1885 / 93 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

ortseßung der zweiten Berathung des Entwurfs | gung gekommen: Die Siegelform für dic Organe der provin- | Lord Fißmaurice erklärte: die Regierung habe kei osfau, 20. April. (W. T. B.) Die „Mosfkowskija j veränderten Stellung Deutschlands früher und in böberem : os . - y «2 » e ° Z ine M , P ( ) u" ] g h einer Kreisordnung für die Provinz Hessen- | zialständishen Verwaltung ist nah der Allerhöhst erfolgten | Nachricht, daß die Afghanen Bala Murghab und Wijedomosti“ schreiben: Schon das jüngste Auftreten Lord | Maße Nuyen gezogen haben, als die Landwirtbschaft und daß Nassau, sowie die zweite Berathung des Entwurfs | Genehmigung mitgetheilt. Dieselbe ist eine dreifache: nämlih | Kushk geräumt hätten oder daß Komaroff die provi: Dufferins sei ein casus belli, allein die Annexion von | mit den zu Gunsten der leßteren ergriffenen Maßregeln ledigli eines Geseßes über die Einführung der Pro- | ein reiheres Siegel und ein einfacheres Siegel für die Central- | sorishe Regierung bis zum Paropamisus-:Gebirge ays. Port Hamilton dur< England übersteige alles | bisher begangene Versäumnisse eingeholt und so weit das über- vinzial-Ordnung vom 29. Funi1875 in der Provinz | organe und ein einfaches Siegel für die Organe der | gedehnt habe, oder daß Rußland eine Proklamation zu bisher Dagewesene. Die Räumung von Port Hamilton dama MEnO E 1s Vega Ben UREN E 6, In u SORE Hessen- Nas sau. 8 Provinzialverbände. Ueber die Jahresre<hnungen pro | Gunsten der Freundschaft mit Afghanistan vorbereite, müsse jedenfalls sobald als mögli<h verlangt werden. | Femat E Is e E aber t N L Le E R E L fa Fortaaedt, iff On O s A der ps ¿s E E g Lte (i 6 dubgen Wenn England Port g damilton nicht wiede Vent: | malen ines, vab fie zue Decie E aa L Se Citene men L: autet nah den Be en der Kommission : rovinzial - Fnstitutenkasse earge „erhellt. Vie in | erklärte Caine: die englische Flotte sei, mit den Flo E rie unvermeidli<. ngesihts | stigterer Staaten besti ien. In den zum Landkreis Frankfurt a. M. gehörigen Gemeinden | dem Etatsjahre 1882/83 mit 8763729 # unvermeid- | anderer Nationen verglichen, so stark wie sie zu ir E m t, Ne t : bedi lle ögli gesih - ti E Me BOEEE In y i . i L N ne G : j / L g / / zu irgend einer dessen müßten unbedingt alle möglihen Maßnahmen ge —— Die U 4“ h L führt der Landrath die örtliche Polizeiverwaltung, Er ist befugt, | lich gewesene Ueberschreitung der nah dem Hauptetat für die | Zeit in den Jahren von 1874 bis 1880 gewesen sei, und troffen werden, um den russishen Waffen den Erfolg zu der Mas 16 F n Freie Bre Ee über die ane E g E E Miwirieng der Bürgermeister | Verwaltung des gesammten Landarmen- und Korrigenden- werde, wenn alle jeßt im Bau begriffenen Schi, sichern und die Unbill zu mildern, welce Rußland dur einen | Guropes Hinenindustrie in den hauptsählichen Jndustriestaaten (t N e an Ne E e N es n E wesen der Provinz Posen pro 1880 und die folgenden Etats- | fertig seien, stärker sein, als die vereinigten Flotten Krieg erwachse. Der Wegfall der Pariser Deklaration Die Verhältnisse der Mascbinenindustrie haben si während der Gebiet des Stadtkreises Frankfurt a. M. beschränkt. jahre bewilligte Totalsumme von 230 550 ist genehmigt. von irgend welchen ; anderen wel Mächten. Jm habe Rußlands Hände für die Ertheilung von Kaper- leßten Monate in allen maßgebenden Ländern ret günstig gestaltet, Hierzu lag folgender Antrag des Abg. Dr. Ennec- | Es ist nachträglich die Ausgabe derjenigen 18 648,31 #, | höhsten Maße befriedigend sei die Art und Weise, briefen freigemaht. Es sei wünschenswerth, daß die | und sind namentli die beser situirten Etablissemets ir lohnender cerus vor: welche aus dem Provinzial-Kommunalfonds zur De>ung der | in welcher die Schiffe in den leßten Tagen für den Dienß russishe Regierung die Kaperbedingungen vereinfache, | und weiterreicender Weise beschäftigt. Ja Oesterreih-Ungarn sind Dem $. 30 folgende Fassung zu geben: Kosten für die Zwangserziehung verwahrloster Kinder her- } hergerihtet worden ‘seien. Die Admiralität könne binnen um die Zahl der Kaperschiffe zu vergrößern. den Lokomotiv- und Waggonbau- Anstalten Seitens der Staats- und Der Bezirk der Königlichen Polizeiverwaltung in Frankfurt | gegeben sind, genehmigt worden. Die Rechnungen über einer Woche 7000 bis 8000 Matrosen, ohne die Reserven ein: Wenn sich die Nachbarn Rußlands am Baltischen Meere | Pcivatbahren gute Aufträge zugekommen; au< die Konstruktions- a. M. wird na< Maßgabe der Verordnung vom 29. Juni 1867 | den Bau einer Dampf-Koh- und Waschküche im Landarmen- berufen zu müssen, für den Seedienst bereit haben ; einschließ: und am Pontus bei einem english-russishen Kampfe streng | Werkstätten haben genügende Arbeit, sowie au<h die bedeutenderen auf die sämmtlichen Gemeinden des Landkreises Frankfurt a. M. | hause zu Kosten, sowie eines zweiten Treppenaufganges im | lih der Reserve könne sie auf 20 000 Matrosen renen. Von neutral verhielten, würde die englishe Flotte niht in diese Fen obriren sowohl in der diesseitigen als in der jenseitigen ausgedehnt. Der Minister des Innern ist befugt, einzelne Zweige | Männerhause daselbst sind als richtig anerkannt und die von den | Schiffen seien, abgesehen von den Kreuzern und Kanonen: Meere gelangen. Ferner dürfe der Verkehr der englischen | ige Ee (e rung n ae N m. afl a der Polizeiverwaltung auf den Landrath des L en. bewilligten Baugeldern übrig gebliebenen 3190,74 / dem | booten, 10 Panzerschiffe und 8 Schiffe für die Küsten- Flotte mit dem fernen Osten und dem Sudan nur fident R Si e E Me t din 0 f se E Hen e Des E war beantragt von dem Abg. Schreiber Provinzial-Kommunalfonds als Einnahme zugefü hrt worden. | vertheidigung bereit und könnten im Nothfall in weniger denn um das Kap_ der Guten Hoffnung bewerkstelligt | Thätigkeit, die Mehrzahl derselben ist für längere Zeit ausreichend Ce LERs, D E: bis 33a die &8. 30, 31, 32 und 33 der | Der Provinzial-Znstitutenkasse is für die gelegten Rehnungen | 10 Tagen bemannt werden, werden, da der Suezkanal während eines solchen Krieges | mit Ordres theils vom Inlande, theils vom Auslande versehen ; Beschlüsse A Siereenbanses E L über das Zwangserziehungswesen pro 1881/82, 1882/83 und 21. April, Morgens. (W. T. B.) Den , Daily für englishe und russische Kriegsschiffe geschlossen sein | speziell in Lokomotiven, Eisenbahnwaggons, Brücken 2c. erfolaen fort- Zu diesem Antrage lag folgender Unterantrag des Abg 1883/84 Decharge ertheilt. Dem Direktorium der Rettungs- News“ zufolge sind in dem gestrigen Kabinetsrath müsse. Da bei Landkriegen die benachbarten neutralen | während neue Ausschreibungen. Auch in Werkzeug-, Fabriks- und A: geit gf vage af | und Waisenanstalt Rokitten ist ein Vorshuß von 3960 4 | wichtige Angelegenheiten berathen worden. Die Angelegen- Mächte Observations-Corps ausstellen, damit die Grenze R, Mascinen ift ein erfreulicher Verkebr made Im $. 30 der Beschlüsse des Herrenhauses an Stelle der | bewilligt worden, welher dur die Unterhaltungskosten für heit des „Bosphore Egyptien“ habe gespannte YVe: niht forcirt werde, so würde es au< nothwendig sein, rap E C N E Ns, Me n Zu leyten drei Zeilen zu seten: : die in der Rokittener Anstalt untergebrahten 11 Zwangs- | ziehungen zwischen England und Frankrei hervorgerufen, Observations-Geshwader an den Endpunkten des Zoe “n A ens E gund i Pas Mabirage Die Vertretung des Landrathes führt ein vom Minister des j zöglinge verrehnet werden soll. Die Errichtung eines be- | Was die afghanishe Frage angehe, so entbehre Suezkanals, der Dardanellen, der Belte und des Sundes | Tus den Industriedistrikten und den Kolonien zeigt, \son- Innern ernannter, zum höheren Verwaltungsdienst qualifizirter sonderen Lazarethgebäudes für das Arbeits- und Landarmen- | das Gerühhi: Rußland habe weitere Gebietsforde- zu errihten. Rechtzeitige darauf hinweisende fkollektive | dern auh die Regicraung mit umfangreiherem Bedarfe Beamter. j S haus in Kosten ist abgelehnt, dagegen 15 000 M zum Bau und | rungen gestellt, der Begründungz die russische Regierung Erklärungen der Mächte würden die Ansprüche Englands | auftritt. Auf ven Scbiffswerften herrsbt eine große Rührigkeit, Der Abg. Zelle beantragte, dem $. 30 folgende Fassung | zur Einrichtung einer Barae bei dieser Anstalt bewilligt worden. | halte an ihren ursprünglihen Forderungen fest und die Basis bedeutend dämpfen und einem Bru< Rußlands mit England | dagegen fehlt es in den Birminghamer Fabriken wieder etwas mehr zu geben: : S : : Es ist abgelehnt worden, dem Posener Provinzialverein gegen | der Controverse sei unverändert dieselbe. Die englische Re- vorbeugen. Allein ohne einen entspre<henden Antrag russischer- | an Arbeit. Jn Belgien haben si die Verhältnisse der Maschinen- Der Bezirk der Königlichen Polizeiverwaltung in Frankfurt } die Wanderbettelei cine Unterstüßung aus Provinzialfonds zu | gierung habe beschlossen, die Kolonne Graham unverzüg- seits würde wahrscheinlich keine der betreffenden Mächte die | industrie neuestezs wesentli gebessert; au dort waren es E a. M. wird ges. Os ne Lrcsorbams a N qn rve gewähren. Den Vaterländischen Frauenvereinen zu Posen | li<h aus dem Sudan zurü>zuberufen, um die besten ZJnitiative ergreifen. Ein sol<her Antrag Rußlands sei auch S E. M OREN G ann < S g e S E Semi M Bd S E M. acGebnt und Bromberg sind an einmaliger Unterstüßung resp. 3000 | Soldaten Englands nicht länger dem dortigen Klima aus- darum nothwendig, weil die gedahten neutralen Mächte dar- in Méllel- und “aoufirutimd ia. ad KlaSenbara : Wes Gb: con dem Minister des Innern zu erlassendes Regulativ be- | Und 1500 46 aus Provinzial-Kommunalfonds bewilligt; da- | zuseßen. z z 2 Ï A i aus ersehen würden, welche Aktionsweise Rußland als un- stellungen zu verzeihnen. Ebenso haben die Gießereien vermehrte stimmt die Gebiete, welhe zum Bereich der Sicherheitspolizei | gegen ist das Gesuch des Vaterländischen Frauen-Zweigvereins Der „Standard meldet über die in den Verhand- parteiishe Neutralität ansehen werde. Beichäftigung erhalten Die französishen Mascinen-Etablissements gehören. zu Gnesen abgelehnt worden. Nächste Sizßung am Dienstag, | lungen zwischen der englischen und russischen Regie- 4 Tf Á besißen gleidfalls größere Aufträge in Betriebsmitteln für Eisen- Der Abg. Flins< bat um Wiederherstellung der Re- | den 21. d. M. rung neuerdings entstandenen Schwierigkeiten, daß die , Afrika. Egypten. Kairo, 20. April, (W. T. B.) babnen und die Marine, ebenso liegen bei denselben für Berg- und gierungsvorlage oder der Herrenhausbeschlüsse. 2 j ; englische Regierung der russischen vorgeschlagen habe, dieselbe Ein Telegramm des „Reutershen Bureaus“ meldet: Hüttenanlagen, Industrien und für agrikole Zwe>e wieder mehr Kom- Der Abg. Dr. Enneccerus befürwortete den von ihm Me>lenburg-Strelit. Neustreliß, 19. April. (Me>l. solle nah Fixirurg der neuen afghanischen Grenze sih In der Beantwortung der Forderungen Frankreichs | missionen vor. Bei den \{weizeris<hen Mascinenfabriken bleibt es estellten Stra : Anz.) Herzo g Carl Michael, welcher gestern früh aus verpflichten, unter keinen Umständen über diese Grenze hinaus: anläßlih der Unterdrü>ung des „Bosphore Egyptien“ | ruhig, und scheint überhaupt der Export in Maschinen dort im Rü>k- g “pa Staats - Minister von Puttkamer bekämpfte diesen St. Petersburg in Berlin eintraf, hat in Begleitung des zugehen. Die englische Regierung habe erklärt, daß sie dies erklärt Nubar Pascha: da die Kapitulationen in Ueber- gange begriffen zu sein. Die russisden Maschinen- und Waggonbau- Antrag, obwohl er die wohlwollende Absicht desselben an- | XUssishen Staatsraths von Buxhövden Berlin wieder ver- | [g nothwendig für eine solide und dauernde Regelung der einstimmung mit der Pforte geschlossen seien, könne die betde So GE a i Ee ais SUlt ias ves erkannte. Ein Landrath ohne Polizeigewalt sei eine bedeu- n LEE zur Fortseßung seiner Studien nah Straß: Nor gin No anf ie isae runo habe sich Ma E e Ie Ivan, Hane s e s Autlande zu emanzipiren. Au vom amerikanischen und tunaslose Behörde. : eret ertiart, dezUgliche allgemeine Versicherungen zu ert eilen, : 4 s : : ; N N, } australis<en Mascbinenmarkte lauten die Stimmungsberihte wieder R Aen Hahn trat für die Regierungsvorlage ein Anbalt. D 18. April a habe jedo gezögert, bestimmte Verpflichtungen einzugehen. Es Kapitulationen in diesem Fall interpretire, und wie die egyp- erfreulicher. g l e / nhalt. essau, 18. April. (Leipz. Ztg.) Gestern s L einzi é t R diè Antwort f l foll während der Abg. Westerburg die Beschlüsse des Herrenhauses | Nachmittag, am Geburtstage der Herzogin, fand im hiesigen | werde indeß die Hoffnung festgehalten, daß die hieraus si ische Regierung die Antwort formuliren fole. vertheidigte. Residenzs{hlosse die Taufe der Pri Ti n- Tochter E ergebenden Schwierigkeiten beseitigt werden würden. K E D La Bun E En a Ges Die Debatte wurde hierauf geschlossen ; die Anträge Zelle | Erbprinzen dur< den General - Superintendenten, Ober- Ein Telegramm des „Standard“ aus Tirpul, ih. d A ‘den Mahdi elte, verlassen. ain Landtags- Angelegenheiten. und Dr. Enneccerus wurden abgelehnt, der Unterantrag und | hofprediger Dr. Teichmüller statt. Von den hohen Pathen | vom 16. d. M,, meldet: Die vierzehn Tage, welche seit dem I E A E IREO s i i : der Antrag des Abg. Schreiber (Marburg) dagegen ange- | waren dabei persönlich anwesend die Tags vorher mit dem | Angriff der Russen auf die Afghanen verstrihen, wurden von Suakim, 17. April. (A. C.) Ein Deserteux von „Dem Hause der Abgeordneten is folgender Entwurf eines nommen. Mit der Annahme dieses Antrages waren die zu Prinzen Friedrih Carl und der Prinzessin Sibylla von Phi- den Mitgliedern der Mission Lumsdens verwendet, um Osman Digma is} von einigen Vedetten der bengalischen Geseges, E 4 ine Erweiterung ves dem Finan i 5. 30 bis 33a gefaßten Beschlüsse der Kommission beseitigt. | lippsruhe eingetroffene verwittwete Landgräfin von Hessen, Ee A, A Me os _ M vrinaiein u balte Ad in T revpigs Fo. „M P Br a Mama Ster cue H T L L E (S&hluß des Blattes.) die Herzogin Und die Prinzessin Friedrih von Anhalt. Die | Ergebniß stelle über jeden Zweifel fest, daß er Angriff : : i: j e s L : LAZ, Das Neicht-Eifenbahnamt hat aue in neuer | hi Üelnessn erdelt ad) dar beiten hosen Urbbmnntien | Komars/ fs voi e Ra d i E e e O e R rie | a A e E e un G ; j 7 i i / isse : n , dIe, ; agt, L : i S C ere ale S Las die Mute Maa mette Anna. geschoben, bis dieselben Angesicht zu Angesicht mit den Rfahanen E abgehauen wurde, weil er über Mangel an Nahrung | Monarchie, was folgt: Gla Caaariót eu an erausSgegeven. é / standen, welche in Anbetracht dieses Borstoßes nur die noth: agte. Die dem Finanz-Mitister in f di j i ; ; g ; en, L é - ; ; j l ; z-Minister in Bezug auf die Anleihen verstaat- L e t e A e aanttads alie af \ Degen da E Gn getroffen hätten. A Ans n u R Ce pi “ei lichter @ifenbabnen in dem Gesetz vom n Mai 1884 $8, 5 Absay 2 s | L : : i . Corr. er Londoner General-Agent für das von Yandud un le drille von Via ‘den morgen Vve und 3 (Gesez-Samml. S. 129) und in den beiden Geseßen vom dur< Konzessionen zum Ausbau genehmigten Eisenbahn- Desfte-xeich-Ungarn. Wien, 20. April. (W.-T. B.) Kap e E, Hoffnung ist benachrichtigt ets daß das Tageszanbru<h nah Deberet vorrü>en und sih bemühen, den | 23. Februar 1885 $. 5 Absaß 2 (Geseß-Samml. S. 11 bezw. 43) rojelte eine Erweiterung erfahren. Außerdem 7 sind | IJmHerrérhg use mate der Minister-Präsident Graf Taa ffe | Lp, S ; 6 / : i L projelte : g . 4 ] A ; jer: | östliche Ney der Kap-Eisenbahnen, welche die kolonia- Feind zu umzingeln. ertheilten Ermächtigungen werden wie folgt erweitert: L diejenigen Eisenbahnen, welhe neuerdings in / den leben Sub t3 Ra er rio: od 0A len Kohlenfelder durhscneiden, vollendet worden is Der Finanz-Minister wird ermächtigt, den Inhabern von Schulde ; Í 2 i - 7 , J 4 L 5 e D j D As E vis Made a ral teorbnelee eine Petition der Geo tab bis&en Gel Îlj Saft n und ves E M. bis Burghersdrop dem Verkehr er: 1G Ven Aelfebednaun de E E V dee B C Bedeutung T a evatitee E fo E A "Gebietes A Loc fert E A Cr G ada liegen folgende Nachrichten vor: Zeitungsftimmen. di A La Gre e Ens e die in Hauptbahnen umgewandelten bisherigen Bahnen unter- | forshung des Gebietes der Wasserscheide zwischen dem Nil : : R ; z 5 A , | Pindsuyes au { /0, im Uedrigen ader unter Aufrechterhaltung der ae E raitung in entsprechend O zur | und dem Congo zu entsendende wissenschastlihe Expedition. Zttawa, 16. April. Gencral Middleton is in der Nähe Das „Berliner Fremdenblatt“ schreibt über die | bisherigen Arleihebedingungen dur öffentliche Bekanntmachung a g : U Di titi f sofort N dl d i i von Clarkes Crossing angekommen und marschirt auf diesen deutshen Handelsinter se nd die nationale Wirthschasts- der Wirkung anzubieten, daß das Angebot für angenommen gilt, Darstellung gebracht worden. Ferner haben in der Karte ie Petition Jam ofort zur Verhan Ung und wurde, nah: | Punkt, um sih desselben zu bemächtigen. Plänkler der Aufständi- S WED E B Ia wenn nicht binnen einer in der Bekanntmachung festzuseßenden Frist sämmtliche Eisenbahnstationen sowie die Entfernungen und | dem Khevenhüller dieselbe warm unterstüßt hatte, der Regie- | \<en fangen an aufzutauhen. Riel bat den nördlichen Sas- politik: / L Hld Frotfinntas | unter Ginreihung der Schuldverschreibungen die Baarzahlung des stärksten Steigungen zwishen den einzelnen Knotenpunkten | rung zur eingehenden Würdigung überwiesen. Während | katcewanfluß, unweit des Schauplazes des ersten Treffens, über- Unter den Ansuldigungen, wele die fortschrittlich-freisinnige Kapitals beantragt wird. der Bahnlinien Aufnahme gefunden. Die Karte ist mit und | der Verhandlung war der König von Shweden in der | schritten und hält beide Ufer beseßt. Presse gegea die Wirthschaftspolitifk der Regierung echebt, nimmt S ohne Gebirgsdru> zum gleichen Preise von 5 f pro Exemplar | Hofloge erschienen, wo derselbe vom Grafen Taaffe be- | Der amerikanische Korrespondent der „Times“ beridtet u. d. 17. auf tsen p a Inkustrie Aen O d f E e Nacbdem auf die emt 6 2 des Gefeßes vom 4. März 1885 L Us L > a 5 R i e e M id d »efind 1 E Hariy c 0 ) ? L 7 I. ( e! 5 durh die Königliche Hof- Buchhandlung von E. S. | grüßt wurde. Nach kurzem Verweilen verließ der König den e N S G C S Macht man dawider geltcnd, daß das deutshe Gewerbewesen | (Gesez-Samml. S. 55) erfolgte öffentliche Bekanntmachung des Mittler u. Sohn, Berlin SW., Kochstraße 69, zu beziehen. | Saal, um das Haus selbst zu besichtigen. E Straße nah: Battleford den Saskatbewan überschreitet im Laufe der leyten Jahre einen von aller Welt anerkannten Auf- Finanz-Miristers vom 8, März dieses Jahres binnen der mir dem Nach einem Cirkularerlaß des Ministers für Land- 20. April, Abends. (W. T. B.) Der König von Gestern befand si der General etwa 60 Meilen vom Flusse entfernt. shwung genommen und (wie ein französisher Staatsmann neulih | 10 April dieses Jahres abgelaufenen Friit Inhaber von Schuldver- ¿ z Z : : weden 1 eute end von Yier abgereist. er Kat] er F c 1s Kgr i d Artillerie bi 0 t M jagte) troß der Ungunst der gegenwärtigen aligemeinen Lage, wahre reibungen der 45 “/9 Ton]soltdtrten Staaksanleißhe nur nz ver- 7. d. M t daß kunft die Shwed istt heute Abend h bgereist. Der Kais Er hat cine aus Kavallerie und Artillerie bestehende fliegende Kolonne sagte) Ungunst d ärti i inen L hre | \reibun 45 ‘%/a konsolidirten Staatsanleih Sang Ver wirthschaft 2c., vom 7. d. M., genüg es, daß in Zukunft die geleitete denselben zum Bahnhofe, auf welhem auch der tür- entsandt, die bei dem Uebergange eine Stellung beseßen, dieselbe ver- „NRiesenfortschritte* gemaht habe, so wird das entweder todt- | einzelt die Baarzahlung beantragt haben, die angebotene Umwand- Grenzen der Königlichen Oberförstereien von den kishe Botschafter und der {<wedis<he Gesandt B ie- E G G ; / R gef{wiegen oder mit einem Hinweise auf den Abbruch beantwortet, | lung dieser Schuldverschreibungen in solche der 4 9% fonsolidirten betreffenden Forstmeistern im Laufe von 10 ahren nur ein d Ÿ send Ÿ [ sandte zur Berabschie en a E si al O so e Ci Ms der dem deutschen Handel durch die Begünstigung der Landwirthschaft | Staatsanleihe mithin bis auf den kaum nennenswerthen Betrag von I F S 5 j; ung anwejend waren. olgen. etne Späher stoßen fortwährend mit den Spionen der / f / s E 0+ 2c ; A z Mal vollständig revidirt werden. Die Regierungen 2c. : : Reb Nt eitkräfte L : bereitet worden sein soli. 23000 M als angenommen gilt, ift der Zwe> des Gesczes vom 4. März haben aber unter Ausstellung eines Planes für die Ausführung Niederlande. Haag, 18. April. (Köln. Ztg.) Der 4 S E A L N Clacts L In den Handelskreisen selbst denkt man anders. Es hat seinen | dieses Jahres, eine re<tli< zulässige und thatsäclihe billige Er- der Grenzrevisionen unter Kontrole zu stellen, daß jährlich | Finanz-Minister Grobbée hat seine Entlassung aus | Midbleton ift gegen eine Unterhandlung mit dea Rebellen und zieht guten Grund, daß der Reichskanzler unter den im Auslande lebenden | leichterung der Zinslast des Staates in Ansehung E E etwa der 10. Theil der Grenzstre>Æen der Revision unterzogen, | dem Ministerium Heemskerk nachgesuht, weil die Erste | es vor, ihnen zuerst eine Niederlage beibringen Ec will des Uer deutlichen Großfaufleuten und in unseren Hanseftädten seine frühesten, | solidirten Anleibe vom 1. Oktober dieses E Q ; ; L MT M ; Kammer nur durch die Drohung, daß d tnifo- ang mit einer Garnison versehen und dort ein Devot für Vorrätbe eifrigsten und verständnißvollsten Anhänger zählt, Genaver, wie | s{on jeßt als vollständig und ohne alle mißlichen Weiterungen erreich und diese binnen 10 Fahren vollständig dur{hgeführt wird. | K ) hung, daß das ganze Ministe- | gang i j ch ort ein Depot für Vorräth sonst irgend weiß man an den Mittelpunkten des großen Geschäfts, | anzusehen Die Forslmeister fönnen si, wenn dies nah Lage der Ums- rium abdanken werde, bewogen worden ist, bas Budget mit | anlegen, A E E E Bi O Mea P n E Va Ge U Veri bei "Weliftellung unseres ; Gleiche Erwägungen wie die dem Geseß vom 4. März dieses stände zulässig erscheint, und der Regierungs - Präsident | 25 gegen 10 Stimmen gutzuheißen, M E N p Ave F0 P un n E P M Vaterlandes den Interessen des deutschen Handels zu | Jahres voraufgegangenen wegen deren auf die Motive des Gefeß es genehmigt, dur< Forst-Assessoren bei einzelnen Grenz- roßbritannien und 2 :5° : x 2 arn vonn f Gute gekommen if, der “si< no< vor zwanzig Jahren | vorsdblages (Dru>ksachen des Abgeordnetenhauses der laufenden Session Ó Grof ien und Jrland. London, 20. April“ | wodur jede Erhebung längs der Bahnstre>e verhindert wird. Ein g i j R ; ? g revisionen vertreten lassen. Es sind dann aber aus der (W. T. B.) Der Prinz und die Prinzessin von | heute aus Winnipeg eingegangines Telegramm konstatirt , daß als vaterloses Kind fühlen mußte. Und nicht das allein, Für die | Nr. 9) und auf die stattgehabten Verhandlungen Bezug genommen Dienstaufwands-Entschädigung der Forstmeister den Forst- | ales haben heute Killarney verlassen nid sich nah | Riel einen Zusammenstoß vermeidet und auf die Entsendung einer direfte Förderung deutscher kaufmännischer Unternehmungen im Aus- | werden darf Cn Munze af E Ge i SettnA Assessoren Diäten und Fuhrkosten nah denjenigen Säßen zu | Dublin zurübegeben., Auf der Reise dorthin wurde das N sion zur Regelung der Streitfragen wartet. lande ist während der legten M E g a A M irgend G. Gen Dag Se NSantiden ta verstaalliäite: Eiscapagund vergüten, welche bei der Beschäftigung mit Forst:-Abschäßungs- prinzliche s auf verschiedenen Stationen mit feindlihen | n amtlihen Kreisen herrscht die Ansicht, daß es nur zu wenigem aae N R Gene an L er s do Sid bie Gie con 1E nos T arbeiten Anwendung finden würden. Demonstrationen ea. ¿Während dasselbe auf anderen Beginn kommen und die Angelegenheit bald beigelegt werden umfassende Weißbucb. en Ausgangspunkt der gesammten in | 23, Le 1885 on E eia E ae ate —- ines Bankiers als Jnhabers von Stamm- | Stationen mit enthusiastishen Kundgebungen begrüßt wurde. : : : dieser Angelegenheit entwi>elten Thätigkeit unseres Auswärtigen | machten ertheilt, ele ibm die Möglichkeit gewähren, zum gee gne Aktien E ea von Stams Jn der heutigen Sißung des Sberg uts E Italicu. Rom, 20. April. (W, T. B.) Der Kar- Amtes bildete die Fürsorge dafür, daß die dem deutschen Handel | erscheinenden Zeitpunkt entweder die Rückzahlung der Schuldbeträge saft wider diese Gesellschaft, in welchem der Kläger die | der Staats sekretär des Aeußern, Lord Granville, | dinal Lasagni ist {n Folge eines Shlaganfalls gestorben. Didbuar voriaen A E Gele olm | S A E E on A “143 Eo B i tali ° i S n abgewende C n, el Gültigkeit des am 28. Mai v. F. erfolgten Beschlusses der | auf verschiedene bezügliche Tragen ; ét werde morgen ant- Griechenland. Athen, 20. April. (W. T. B.) Die Weide, Als die Vansciétemtiie Dee Si, Hanover Wegen jeßt wohl au das vorbemerkte nächste Ziel zu erreichen fein. Generalversammlung, der den Verkauf der Bahn Q den | worten, wenn De Premier Gladstone anläßli der Kredit- Wahlen zur Deputirtenkammer haben in vollkommener Nürnberg, Plauen Elberfeld, Köln, Bremen, Mannheim u. \. w. si< | Um es aber auf demselben kürzesten und sibersten Wege zu erreichen, preußischen Staat genehmigte, anfocht, ist vom Reich sgericht, | forderung eine kurze Erklärung im Unterhause geben werde. Ordnung stattgefunden. Das genaue Resultat derselben läßt in dieser Angelegenheit an die Reichsregierung wandten, fanden sie |‘wie es nah dem Eingangs Bemerkten dur< das Geseßz I, Civilsenat, dur Urtheil vom 25. Februar d. J. zu Gunsten | Zu erwähnen sei no<h, daß die am Freitag eingegangene sih noh nit übersehen, doch sind, soweit bis jeßt bekannt, niht nur ein offenes Ohr, sondern eine starke und thätige Hand, | vom 4. März d. J. in Ansehung der 449% konsolidirten der Gesellshaft und des von ihr beshlossenen Verkaufs ihres | Depesche Lumsdens den früheren Bericht desselben über die Führer der O osition ewählt, wogegen der Minister des welche si< ihrer Interessen sofort annahm. Der gesammte diplo- | Staatsanleihe zum offenbaren Besten sowohl des Staats als i die Vorgänge bei Pendjeh bestätige und daß derselbe P, Pr g 4 MEBES matische Apparat wurde in Bewegung gesept, um die Sache | au< sciner Gläubiger erreicht worden is, dazu reihen diese Unternehmens an den Staat entschieden worden. gäng jeh g ß derse A t gewählt wurd he App gung ß 4 dem Bericht Komaroffs widersprece; die Regierung eußern niht gewählt wurde, der Handelsfreiheit der westafrikanishen Länder gegen die ihr | geseßlihen Vollmachten nicht ebenso aus. Denn der Finanz-Minister Der General-Lieutenant von Strempel, bisher erwarte indessen noh weitere Details von Lumsden Nußland und Polen. St. Pet il drohenden Beeinträchtigungen zu sichern und der deutschen | würde dana ein Angebot der Umwandlung der 5 und 44/9 Priori- , N Ï 5 * . Eva burga, 20. April. ¿ gung j G Eisenb h i 4 9/ brigens den Commandeur der 5. Infanterie-Brigade, ist aus Veranlassung Im Unterhause theilte der Premi Gladsl W. T. B.) Aus Anl des B der slavi Gäste Ausfuhr nicht nur die alten Absatzgebiete zu erhalten, sondern neue | tätsanleihen der verftaatlihten Eisenbahnen in 0, Ubrîge seiner Beförderung sowie Ernennung zum Commandeur der N 3 Ie E (W. T. B.) Aus Anlaß des esuches er slavischen hinzu zu erwerben. Noch bevor das Jahr zu Ende ging, war nicht | Inhabern ganz unter den bisherigen Bedingungen namentli< au 2. Division zur Abstattung persönliher Meldungen hier an- mit: wegen der Unterdrü>ung des „Bosphore Egyptien“ | zur Methodiusfeier fand gestern hier ein zahlrei be: nur das englisch-portugiesische Projekt aufgegeben, sondern eine Kon- | bezügli der Amortisation zu belassende Obligationen ausreichend á gu 8 P g finde ein Schriftwechsel zwischen der englischen, der | suhtes slavishes Concert statt, welchem au< mehrere ferenz zusammengetreten, der das wichtige Werk der Gewährleistung einer | wirksam nur gleichzeitig mit der Kündigung und nur mit dem gekommen. französischen und der egyptishen Regierung statt. Mitglieder des Kaiserlichen Hauses beiwohnten, An den deutschen Interessen entsprechenden freien Handelsbewegung gelungen | Präjudiz machen können, daß dieses Angebot als nit an enommen i -Negi - England wünsche nur, daß die egyptishe Regi äti i rein i in“ ines festen und entschiedenen | gelte, wenn ni<ht ausdrü>lich die Annahme erklärt würde. Das würde Der Geheime Ober-Regierungs-Rath und vortragende gl { , daß die egyptishe Regierung den Geseßen | der am Abend vom slavischen Wohlthätigkeitsve1 ist. In Afrika wie in Australien hat es nur eines fes { gelte, < “fer vanires lich Rath im Landwirthschaftlihen Ministerium, Ramm, ist am | gemäß verfahre; daß es si< in der Angelegenheit um eîne | veranstalteten Festversammlun g nahmen auch die M inister Eintretens von Seiten unserer Regierung bedurft, damit den Ver- | dieselben, a in Wt Une, E e ia S aaa 18, d. M. verstorben. völkerre<tlihe Frage handle, sei möglih. Die egyptische | v. Giers, Deljanoff und Nobakoff Theil. Der Präsident des Ver- tretern des deutschen Handels die Stelieia RI I wurde, qu t M Eg B März d, J G E “ad Fngg damagge “vi Ms Aer«t : i elassen die Herren: | Regierung sei in der Sache nicht allein vorgegangen. England | eins, Durnowo, begrüßte die ausländischen slavischen Gäste welce sie dur< den Umfang und die Bedeutung ihrer kommerzie M A 4 madbeañs Nnachot, der Aencatins Le Latten A rzte haben si< niedergela} H i Thätigkeit Anspru< erworben hatten. Seit dieses feste Auftreten da | digung z < g Dr. Zoerih in Lübben, Dr. Kalm in Ronnenberg, Dr. Doerffler | tnne die Verantwortlichkeit nicht desavouiren. Bei der | und sprach dabei ‘die Hoffnung aus, daß ihr Besuch ein ist, geht es mit dem deutschen Handel allenthalben vorwärts. wenn nicht binnen bestimmter Frift eine gegentheilige Willenserklä- in Tostedt, Dr Keßler in ‘Homber und Dr Oswald in Hof- morgen dem Hause vorzulegenden Kreditforderung | Bindemittel für die slavishen Stämme und ein Anzeichen für " abe fs \{lagenden Belegen für die Aufmerksainkeit, welche | rung erfolate, in. ebenso undedenkliher wis witlsamer Weise vor- geismar. N j werde er nur eine kurze, zum völligen Verständniß der- | deren intellektuelle Einigkeit sein werde, die man innerhalb die Regierung der Förderung des deutschen Handels hat zu Theil | gebeugt werden sollte und vorgebeugt worden ift. e selben erforderlihe Erklärung abgeben. Der Meinungs- | der russischen Gesellschast, eingedenk des Vermächtnisses der werden lassen, verliert die fortschrittlidbe Anklage lauf einseitige Es empfiehlt si deshalb die in Bezug auf die Prioritätsanleihen Posen, 20. April. Jn der heutigen (3.) Plenarsizung des | austau\< zwishen dem Emir von Afghanistan und | slavischen Apostel, stets angestrebt habe. Ristit \< dankte in Parteinahme für die landwirthschaftlichen Interessen jeden Sinn und | der verstaatlichten Eisenbahnen dem Finanz-Minister bereits ertheilten Pofén find fegende Gegenfilnke zum Bortrage rp gur Grlcd: | höht tefnevigenter "Der Unter E faca fefretan | Poli elan Boy df ter go I E B ebe (G I 08 m M gheuzion 20d de | Kdsen Polin and par Febr, Kal pofele d ojen ind folgende Gegenstände zum Vortrage resp. zur Erledi- ! hi efriedigender. er Unter-Staatssekretär ! {loß mit einem Hoch auf den Kaiser und auf Rußland. übrigen Zweige des deutschen rlh]aslLleven2 von de

e T S gde

einer an si< zulässigea Kündigung die Belaffung dieser Schuld- verschreibungen unter Herabseßung dcs Zinsfußes auf 4%/, im Uebrigen aber unter Aufrecbterhalturg der bisherigen Anleihebedin- gungen mit der re<tli<hen Wirkung anbieten kann, daß das Angebot für angenommen gilt, wenn nit binnen bestimmter Frist die gegen- theilige Willenserklärung dur< den Antrag auf Baarzahlung erfolgt. Die Frist, wie in dem Gesey vom 4. März d. J. gesehen, auf mindestens Einen Monat zu bemessen, {eint über das Bedürfniß hinauszugeben, und es dürste ebenso unbedenkli< wie zwe>mäßig sein, der öffentliben Bekanntmachung auch die Bestimmung der offen zu haltenden Fristen zu überlassen.

Der Gesammtbetrag der no$ im Umlauf befindlichen Schuld- verschreibungen der 44% Anlehen, soweit der Stand der Tilgung für dte einzelnen Anleihen zu übersehen ist, beläuft sib auf rund 1160 Millionen Mark. Hiervon scheiden gänzli beziehungêweise zur Zeit diejenigen Anleihen zum Belaufe von rund 209 Millionen Mark aus, bei denen nah den Privilegien oder nah besonderen vertragsmäßigen Abmachungen cine Totalkündigung entweder über- baupt oder bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ausges{<lo}en ift. Außerdem aber kommen no< in Betracht drei 5 9/4 Anleihen (Bergisch- Märkische und Breslau-Schweidaitz- Freiburger Eisenbahr) zum Be- laufe von rund 40 Millionea Mark, welche in nahe bevorstehender Zeit kündbar find. Eine Herabseßung des Zinsfußes auf 4 9/9 würde hiernach eine alsbaldige Ersparniß von mehr als 5 Millionen Mark jährli ergeben.

Daß neben der dur< den vorliegenden Gefeßentwurf zu erthet- lenden Ermächtigung die früher ertheilten Vollmachten bestehen bleiben und daß es vorbehalten sein muß, hiervon denjenigen Ge- brau< zu machen, welchen besondere Umstände oder die eigenthüm- liben Bedingungen einzelner Anleihen an die Hand geben, bedarf kaum besonderer Hervorhebung.

Statistische Nachrichten.

Gemäß den Veröffentlichungen des Kaitjerlichea Gesunt- h citsamts sind in der 14. Jahreswoce von je 1000 Bewohnern, auf den Jahresdurcschnitt berechnet, als gestorben gemeldet: in Beclin 24,7, in Breslau 35,7, in Königshera 28,4, in Köln 27,4, in Frankfuri 2. M. 22,2, in Hannover 23,4, in Kassel 29,6, in Magdeburg 24 3, in Stettin 31,1, in Altona 23,8, in Straßburg 28,1, in Metz 8,8, in München 32,4, in Nürnberg 22,3, in Augsburg 242, in Dres- den 23,9, in Leipzig 222, in Stuttgart 20,6, in Braunschweig 25,6, in Karlsruhe 26,0, in Hamburg 28,6, in Lübe> —, in Wien 35/9, în Budapest —, in Prag 36,3, in Triest —, in Krakau 46,3, in Basel 144, in Brüssel 18,3, in Awsterdam 27,3, in Paris 306, in London 23,8, in Glasgow 29,1, in Liverpool 24,7, in Dublin 322 iu Edinburg 18,5, in Kopenhagen —, in StoFholm 375, in Chris- stiania 236, in St. Petersbura 31,2, in Warschau 32,4, in Ddefsa 35,3, in Rom 29,2, in Turin —, in Bukarest 36,1, in Madrid —, in Alexandria 353 Ferner in der Zeit vom 15. bis 21, März : in New-York 29,9, in Philadelphia 24,7, in Chicago —, in St Louis —, in Cincinnati —, in San Franzisko 23,9, in Kalkutta 31,3, in Bombay 29,2, in Madras 42,0,

Beim Beginn der Bericbtswoche herrs{ten an den meisten deutschen Beobachtungé orten östlihe und südöstlite, in Konitz und Karlsruhe nordöstlihe, in München nördliche Luftströmungen. Doch blieb Osftwind, zwishen Nord- und Südost umlaufend, nur in Koniß bis an das Ende der Woche, in Breslau, Heiligenstadt, Berlin bis zum 10, in Bremen bis zum 8. April vorwiegend, wo sih der Wind in Breslau nah West, in Heiligenstadt, Berlin und Bremen na< Nordwest drehte. Jn München und Karls- ruhe ging der Wind . \@mn am {4 n Wt unv Südwest, in Köln am selben Tage nah Nordwest, wo er mit südwestliden Winden we<selnd, bis zum S<luß der Woche vorherrschend blieb. Die Temperatur der Luft entsprach nur in Breslau der normalen, in Konitz lag sie etwas über, an den übrigen Stationen (in Karlsruhe bis über 30° C.) unter derselben. Niederschläge erfolgten häufig und au< ergiebig; aus München, Breslau, Köln werden Niedergärnge von Gewittern gemeldet. Der beim Wochenbeginn {on niedrige Dru> der Luft sank in den erften Tagen der Woche noch tiefer, nahm jedoh vom 8. April an bis an das Ende der Woche langsam zu.

Die Sterblichkeit hat auch in dieser Beritswoche an den südli und westlih gelegeneren größeren Städten Europas zu-, in den deut- s<hen dagegen größtentheils etwas abgenommen. Die allgemeine Sterblichkeitsverhältnißzahl für die deutshen Städte zeigte eine nur unwesentliche Abnahme und fank auf 25,9 von 26,0 der vora gegangenen Woche (pro Mille und Jahr berechnet). Der Antheil des Säuglings- alters an der Sterblichkeit war in den deutshen Städten ein wenig kleiner als in der vorhergegangenen Woche. Von 10 000 Lebenden starben, aufs Jahr bere<net, 78 Säuglinge, gegen 89 der Vocrwohe ; in Berlin 68, in München 115.

Unter den Todesursachen zeigen von den Infektionskrankheiten Masern, Scarlah und Keuchhusten eine Zunahme der Sterbefälle, während Diphiherie, typhöse und Kindbettfieber, sowie Pocken und epidemishe Geni>starre weniger Opfer forderten. Auch Todesfälle an akuten Entzündungen dec Athmungsorgane und Lungenphthisen waren etwas gesteigert, an Da: mkatarrhen der Kinder dagegen ver- mindert. Die Sterblichkeit an Masern war in Liegniß, Hannover, Köln, Wiesbaden, Amsterdam, Paris, Liverpool, Manchester, Bukarest eine gesteigerte, au< in Sto>kholm ist roh kein wesentlicher Nachlaß der Sterbefälle ersihtlih, während in München, Berlin, Potsdam. Wien, London, Glasgow die Zahl der Todesfälle etwas kleiner wurde. Au das Scharlachfieber verarlafßte in Mühlhausen, Berlin. Hagen, Paris, Rotter- dam etwas mehr Sterbefälle. Die Zahl der Todesfälle an Diphtherie und Croup stieg in Berlin, Hamburg, Barmen, Schwerin i. M, Apolda, Wien, St. Petersburg; in Danzig, Elbing, Breslau, Dres- den, Leipzig, London, Christiania blieb die Zahl der Sterbefälle die gleibe; in Stolp, München, Paris, Amsterdam nahm sie etwas ab. Typhôse Fieber zeigten sich allgemein in beschränkter Zahl. An Fle>typhus kam nur 1 Todesfall aus St. Petersburg zur Mit- theilung. Sterbefälle an Kindbettfieber wurden aus deutscen Städten nur 14 (gegen 24 der Vorwoche) gemeldet. Die Zahl der Opfer an Keuchhusten hat in Breslau, Berlin, Chemniß, Glauchau und Frankfurt a. M. zugenommen, während in Amsterdam, London die Zahl derselben kleiner wurde. Auch Darmkatarrhe der Kinder riefen namentli<h in Berlin, Hamburg, Straßburg, Wien mehr, in München weniger Sterbefälle hervor. Todesfälle an epidemischer Geni>kstarre kamen aus Berlin, Danzig, Hamburg, Prag je 1 zur Mittheilung. Aus Prag, Brüfscl, Mancefter, Christiania, St. Petersburg werden einzelne, aus Paris, Warschau, Odessa, Rom, Venedig mehrfache Pocentodesfälle gemeldet. Jn größerer Verbreitung zeigten sh Po>ken in Wien und London. In den indishen Städten Kalkutta und Bombay waren Todesfälle an Cholera Ende Februar und Anfang März nicht selten, in Madras erlag derselben in der 1, Märzwoche nur 1 Person.

Kunft, Wissenschaft und Literatur.

Als Gratisbeiblatt zu dem „Jahrbuch der Königlich preußischen *

Kunstsammlungen" erscbeint seit dem Beginn des Jahres 1885 im Verlage der G. Grote’shen Verlagsbuchhandlung hierselbst, zwei- wödcbentli<, am 1. und 15. jeden Monats: „Der Kunstfreund“, herausgegeben von Henry Thode. Diese Zeitschrift will, da es für den Forscher wie für den Kunttfreund täglih \<werer werde, über “die Resultate der in zahlreichen Zeitschriften und Broschüren nieder- gelegten Einzeluntersuhungen fi zu unterrichten, das Zerstreute sammeln und der allgemeinen Kunstbewegung seine Aufmerksamkeit zuwenden, In die Museen, sagt der Herausgeber, wandern jährli aus den verschiedensten Theilen der Welt, theils auf dem heimlichen Wege privater Abmachung, theils dur den von fkonkurrirenden Käufern belebten Kunstmarkt hindur< zahlreißhe Kunstwerke jeder Art; von ihrem Erscheinen, dem Besitßzwehsel, ihrer neven Heimath aber erfahren die weiten Kreise, ja selbft die Facleute entweder gar nichts, oder spät und zufällig. Auch über den

E