1906 / 2 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

-

ygieniker, Vertret der Reichsregierung, der aaten, 8 Reiserlidben Gesundbeitsamts, der E Er tultäten, der deutshen Universitäten, der bygienishen Vereine und

Andere teil. A Hamburg, 2. Januar. (W. T. B.) Das junge Treibeis

einstudiert), „Don Juan*, „Cosi fan tutte“ und „Die Zauberflöte“, bringt. Als Auffüßrungstage find der 17., 20., 23, 25., 28. Januar vorgesehen; ein Sonderabonnement wird nicht erhoben.

Im I Schauspielhause wird morgen Schillers Trauerspiel „Die Verschwörung des Fieëco zu Genua“ aufgeführt.

Im Neuen Königlihen Operntheater wird am Sonntag Ton: von A. Thomas gegeben. Fräulein Ekeblad \ingt die | ist auf der Unterelbe von Shulau bis zur Lühe gebt son so Titelrolle, Herr Philipp den Wilhelm Meister, Fräulein Dietrich die | stark, die Passagierdampfer, die paiiden Hamburg und den au I

Die Tätigkeit dieser Bureaus, die unter der obersten Leitung einer Zentralstelle in Lemberg stehen, erfolgt für die Arbeiter un- entgeltlih; von den Arbeitgebern wird eine von Jahr zu Jahr festgeseßte geringe Gebühr erhoben. Die durh die Bureaus anceworbenen Arbeiter stehen unter ftaatlihem Schuß, und in Fällen etwaiger Uebergriffe der Arbeitgeber im Ausland bilden die ôsterreihis Konsuln die zuständige L eschwerdeinstanz. Ueber die Arbeiter wird eine ftändige Aufficht geführt, indem das Bureau den Arbeitgebern außer dem Arbeitsbuch einen besonderen, von ihm ge- zeichneten und abgestempelten Arbeitéschein übermittelt. Verläßt der Arbeiter den Dienst ohne genügende Urfache vor Ablauf der vertraglih vereinbarten Zeit, so sendet der Arbeitgeber dem Bureau den Arbeits- \hzin ein, und der betreffende Arbeiter bleibt im nächsten Juhre von der Vermittlung des Bureaus ausgeschlofsen. Der Vorteil dieser Maßnahme liegt also für die Arbeitgeber darin, daß die Ausübung einer genauen Ueberwachung seitens des Bureaus einen heilsamen, der vorzeitigen Auflösung des Dienstverbältnifses entgegenwirkenden Zwang auf die Arbeiter ausübt, und die lezteren ihrerseits find“ nit mehr wie früher der rücksihtslofen Ausbzutung dur gewifsenlose Agenten preisgegeben und genießen außerdem in ihrem Arbeitäverhältnis die Woßhltat nachhaltiger staatliher Fürsorge. :

Dem oben genannten dänischen Verein ist nun auf sein Ansuchen das Recht der alleinigen Anwerbung E Arbeitskräfte für Dänemark mit Hilfe der Arbeitsnahweisbureaus zugestanden worden ;

zum Deutschen Reichsanzeiger und K!

Berlin, Mittwoch, i

biline, den Lothario, Nebe den Laertes. Der | Ortschaften an der Unterelbe unterhalb Sch verkehren, gestern Bilettvertauf für diese Vorstellung findet von ey en Donnerstag, E ihre Fahrle A Nd a Ea i m DAE bn Eder des i uses i; afen ist zur Ze reibeis. olge rischen îdosle

“Im sfe f “ags wiades ist der Wasserstand der Unterelbe Ledeufenb unter normal.

Im Festkonzert zur Förderung der Igr nt ase rte, Graz, 2. Januar. (W. T. B.) Heute früh zwishen 5} Uhr

das am Dienstag, den 9. Januar, Abends 8 Uhr, der Kön ig-

lihen Hochschule für Musik stattfindet, wirken die Kammer- i und 54 Uhr wurde in der ganzen Stadt sówie in der Provinz ein : Erdbeben verspürt, das mehrere Sekunden andauerte. E R E T A

fängerin Luise Geller-Wolter, Frau Magda von Dulong, die Herren Trieft, 2. Januar. (W. T. B.) Sämtliche feismographischen il

Professor Karl Halir, Alexander inemann, Anton Hekking und Instrumente des biesigen astronomishen und meteorologischen i

ofpianist Sally Liebling mit. Einlaßkarten zu 10, 5 und 3 #

d bei Bote u. Bock (Leipziger Str. 37), im Warenhaus Wertheim Observatoriums verzeichneten heute früh zwishen 5 Uhr 26 Minuten ; und 5 Uhr 52 e ein Erdbeben. Marktort

und beim Portier des Kultusminifteriums (Unter den Linden 4) zu Letenye (Ungarn, Kom. Zala), 2. Januar. (W. T. B.)

haben. Für alle Vorstellungen der Königlichen Theater gehen bei der

früh 54 Uhr wurde hier ein starkes Erdbeben mit Ciecteviiia

Donner verspürt.

lih Preußischen Staatsanzeiger. amar

Berichte uon deutschen Fri

Außerdem wurden am Markttage (Spalte 1) nach übers{lägliher Schäßung verkauft Doppelzentner (Preis unbekannt)

Qualität : Am vorigen Marftttage

Dur(- | shnitts- | preis

S

Durchschnitts- preis

für 1 Doppel- ¿entner

M 6% Verkaufie Geriahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge | niedrigster | höchster ars höchster | niedrigster | höéster

K “M | A t t

Verkaufs-

wert

dem

Generalintendantur der Königlihen Schauspiele täglih

eine große Anzahl von Anträgen um Reservoierung von Billetten ein. [Doppelzentner]

v4 b

diese treten demrah bei der Vermittlung weder mit Privatpersonen, Agenten oder sonstigen Gesellshaften, sondern nur mit dem Verein in Nerbindung. Auf diese Weise wird wobl besonders deutshen Agenten das E in Zukunft mehr und mehr aus der Hand gewunden.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Nah der im Kaiserlichen Gesundheitsamt bearbeiteten Statistik über die Verbreitung von Tierseuhen im Deutschen Reiche während des 2. Vierteljahrs 1905 ist die Maul- und Klauen- seuhe gegenüber dem 1. Vierteljahr 1905 erheblich zurückgegangen. Sie trat in 8 Bundesstaaten (gegen 11 im 1. Vierteljahr 1905) in geringem Umfang auf. Von der Seuche wurden betroffen 60 Gehöfte (gegen 233 im 1. Vierteljahr 1905) mit einem Gesamtbestande von

1850 Rindern gegen 5711 im 1. Vierteljahr 1905,

370 Shafen 2901 - ¿ 77 Ziegen S S i 659 Schweinen , 1650 , z A e

Am Sthlusse des 2. Vierteljahrs 1905 blieben noch 9 Gehöfte von 5 Gemeinden usw. verseucht, gegen 19 Gehöfte von 17 Ge- meinden usw. am Schlusse des 1. Vierteljahrs 1905.

S F

r 5

Oesterreich.

Wegen Auftretens der Bubonenpest in Kobe, Hiogo und Osaka werden laut Rundschreibens der Seebehörde in Triest die Herkünfte aus den genannten Häfen nah der Verordnung vom 12. August 1904 behandelt. (Vergl. „R.-Anz.* vom 1. Dezember 1904, Nr. 291.)

Türkei.

Der internationale Gesundbeitsrat in Konstantinopel hat bestimmt, daß den aus verdächtigen oder verseuhten Häfen in Cypern kommenden Schiffen die dort ausgeführten Quarantänemaßregeln als gültig angerehnet werden sollen, falls sie mit den vom Gesund-

eitsrat für derartige Herkünfte angeordneten Maßregeln überein- timmen.

Theater und Musik.

Im Königlihen Opernhause geht morgen, Donnerstag, „Così fan tutte“, fomishe Oper in zwei Aften von W. A. Mozart, zum ersten Male in dieser Spielzeit in Szene. Die Damen Herzog, Rotbauser, Dietrich, die Herren H-ffmann, Naval und Knüpfer find in den Hauptrollen beschäftigt. Dr. Strauß dirigiert. Aus Anlaß der 150. Wiederkehr von Mozarts Geburtstag (27. Januar 1756) findet im Opernhause in der zweiten Jaruarbälfte cin Mozart - Zyklus statt, der in chronologisher Reihenfolge fünf Werke des

Meisters: „Entführung aus dem Serail“, „Figaros Hochzeit" (neu j

Nach den getroffenen “dig rie g bei der Neueinrichtung des Billettverkaufs vor nunmehr drei Jahren nimmt die General- intendantur keinerlei Bestellungen auf Billette entgegen, sondern stellt die verfügbaren Billette sämtlich zum öffentlihen Ber- kauf. Die Generalintendantur bittet um gefällige Kenninisnahme dieser Bestimmung, die allein im öfentlihen Interesse erlaffen ist, und bemerkt, daß künftig Anträge auf Reservierung von Billetten eine Beantwortung niht mehr finden können.

Mannigfaltiges. Berlin, den 3. Januar 1906.

Das Reich sposimuseum bleibt wegen innerer Arbeiten vom 4. Januar ab auf einige Wochen eitosien

Die Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin hält am 6. d. M., Abents 7 Uhr, éine Allgemeine Sitzung im großen Saal des Architektenhauses, Wilhelmstraße 92, in der der Professor Dr. A. Voeltkow über Madagaskar aus eigener Anshauung sprehen wird.

In der Deutschen Kolonialgesellschafît (Abteilung Berlin) wird am Montag, den 8. Januar, Abends 8 Uhr, im großen Saal der Kriegsakademie (Dorotheenstraße 58/59), der K. K. Minifterialbeamte Friedrih J. Bieber - Wien einen O halten über „Reiseeindrücke und Wirtschaftlihes aus Galla- Land und Kaffa“, unter Vorführung von ihm selbst aufgenommener Lichtbilder. Gäste, auch Damen, find willklommen. Nach dem Vor- trage e: gef RHes Zusammensein im Offizierkasino der Kriegs- akademie statt.

Das Ballfest der Genossenshaft deutsher Bühnen- angeböriger, das seit vielen Jahren zu den fesistehenden winter- lihen Vergrügungen der Berliner Gesellshaft gehört und von Iahr zu Jahr mehr an Anziehungskraft gewinnt, findet wie bisher in den A g Philharmonie am Sonnabend, den 17. Februar

„F. FIAIC

Neusattel, 3. Januar. (W. T. B.) Nach langwierigen Arbeiten ist es heute naht gelungen, die Leichen von 16 der am 20. Dezember im Helenenshaht Verunglückten zu bergen. Infolge neuerlichen Auftretens von Nauchgasen mußte das Brandfeld wieder abgedämmt werden.

Dresden, 3. Januar. (W. T. B.) Im Jahre 1910 ift für Dresden eine allgemeine internationale Hygiene-Aus- stellung geplant. Die vorbereitende Sitzung findet am Freitag, den 19. d. M., Mittags 12 Uhr, unter dem. Vorsiß des Oberbürger- meisters Beutler statt. An der Sigung nehmen zahlreiche deutsche

(W. T. B.) Nash einer Meldung des „Reuterschen Bureaus“ hat der Unterstaatssekretär für die Kolonien Winston ChurchHill an den Führer der Zionisten in England Israel Zangwill ein Schreiben gerihtet, in weldhem er seiner vollen Sympathie für das Projekt einer jüdishen Kolonie in Ostafrika Ausdruck gibt. Er gedenkt der Schwierigkeiten des Planes, meint aber, sie würden hoffentlih über- wunden werden, und verspricht, sein Aeußerstes zu tun, um Zangwills edle Vision einer festen Heimat für Juden unter der Flagge der Toleranz und der Freiheit in die Wirklichkeit umzuseßzen.

London, 2. Januar. B

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Sit. Petersburg, 3. Januar. (Meldung der „St. Peters- burger Telegraphenagentur““.) Seit einigen Tagen herrscht in der Umgegend von Hav! al große Unordnung. Angeblich aus Livland gekommene Esten, die ih Sozialdemokraten nennen, plündern dieHerrensiße und zünden die Gutsgebäude an. Viele Güter sind völlig zerstört, einige Gutsbefißer gefangen genommen. Kosaken, Jnfanterie und 80 bewaffnete Gutsbesißer verfolgen die Uebeltäter. Bei einem Zusammenstoße mit Aufständischen in der Nähe von Ljubotin wurde der Bahnhof von einer Truppenabteilung beshossen, wobei ein e (pad mit Sprengmaterialien in Brand geriet, der weitere 39 Wagen ergriff und vernichtete. Jn Jarenskf und Je- katerinburg fließen in leßter Zeit die von den Bauern aus den Stadtsparkassen herausgezogenen Einlagen reihlich zurü. Auch kaufen die Bauern vielfah im Preise gesunkene Staats-

papiere, besonders Rente. St. Petersburg, 3. Januar. (W. T. R Die Zahl Fabrikarbeiter ist hier auf

der niht arbeitenden eiwa 2500 gesunken. Die Verhaftungen von Ar- beitern und Studenten dauern fort. Jn kow wurden viele Mitglieder des Bauernverbandes und im Moskauer Eisenbahngebiet viele Eisenbahnange- stellte wegen Teilnahme an dem bewaffneten Ausstande ver- haftet. Alle Negierungsmaßnahmen sind darauf gerichtet, die sozial-revolutionäre Agitation , einzudämmen. om. Kaukasus fehlen seit zwei Wochen alle Nachrichten.

(Fortsezung des Nichtamilichen in der Ersten Beilage.)

Theater.

Sch{wank in 4 Akten von Franz von Schönthan und

Freitag und folgende Tage: Bis früh um

vom Direktor Albert Shumann. Besonders hervor-

Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- haus. 3. Abonnementsvorstellung. Cosi Fan tutte. (So machen es Alle.) Komische Oper in 2 Akten von Wolfgang Amadeus Mozart. Nach dem Italienishen des Lorenzo da Ponte mit Benutzung der Uebersezungen von Eduard Devrient und Karl Niese von Hermann Levi. Musikaliiche Leitung: Herr Kapellmeister Dr. Strauß. Regie: Herr Regifseur Braunschweig. Anfang 7x Uhr.

Schauspielhaus. 4. Abonnementsvorstellung. Die Vershwörung des Ficesco zu Geuua. Ein revublifanisches Trauerspiel in 5 Aufzügen von Friedrih von Stiller. Negie: Herr Regisseur Keßler. Anfang 7} Uhr. -

Freitag: Opernhaus. 4. Abonnementsvorstellung. Rienzi, der Letzte der Tribunen. Große tragishz Oper in 5 Akten von Richard Wagner. (Rienzi: Herr Erik Schmedes, K. K. Kammersänger aus Wien, als Gast.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 5. Abonnementsvorstellung. Der Dameukrieg. Lustspiel ia 3 Akten von Scribe, bearbzitet von Olfees. Die Dienstboten. Senrebild in 1 Aufzug von Roderich Benedix. Anfang 7# Uhr.

Neues Operntheater. Sonntag: 3. Billettreserve- saß. Mignon. Oper in 3 Akten von Ambroise Thomas. Tert mit CRanaes des Wolfgang von Goethbeshen Romans „Wilhelm Meisters Lehrjahre“ von Michel Carré und Jules Barbier, deutsch von Ferdinand Gumbert. Anfang 74 Uhr. Der Billett3orverkauf bierzu findet an der Tageskafse des Königlichen Opernhauses gegen Zahlung eines Auf- geldes von 50 4 für jeden Sigplay statt.

Deutsches Theater. Donnerstag: Das Käthchea von HSeilbronu.

Freitag: Der Kaufmann von Venedig.

Sonnabend: Der Kaufmann von Venedig.

Berliner Theater. Donnerttag: Edles Blut.

Freitag: ESdles Blut.

Sonnabend: Gaftfpiel Westens.

Sonntag: Edles Blut.

des Theaters des

Cessingtheater. Donnersiag, Abends 8 Ukr:

Nora. Freitag, Abends 8 Uhr: Zwischenspiel. Sonnabend, Abends 74 Ubr: Die Wirldente.

Schillertheater. O. (Wallnertheater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Zwei glückliche Tage.

Gustav Kadelburg. Freitag, Abends 8 Uhr: Hofgunsft. Sonnabend, Abends 8 Uhr: Dans.

N. (FriedrichWilbelmstädtishes Theater.) Donnerstag, Abends 8 Ubr: Nora. Schauspiel in 3 Aufzügen von Henrik Ibsen. Deutsh von Wilhelm Lange.

Freitag, Abends 8 Uhr: Ein Wintermärchen. N oan a Abends §8 Uhr: Zwei glückliche Tage.

Theater des Westens. (Station Zoologischer Garten. Kantstraße 12.) Dovnerêtag, Abends 74 Uhr: Schützenliesel. (Fri Werner, als Gaft.)

Freitag (13. Vorftellung im Freitagsabonnement): Schügzzenliesel. (Friy Werner, als Gast)

Sonnabend, Nahmittgs 3 Ubr: Bei kleinen Preisen: Schlaraffenland. Abends 74 Uhr: Schügteuliesel. (Friß Werner, als Gast.)

Sonntag, Nachmittags 3 Ubr: Bei halben Preisen : Die Hugenotten. Abends 7#4 Uhr: Schüiten- liesel. (Friy Werner, als Gast.)

Komische Oper. Donnerstag: Die Bohème. Anfang 8 Uhr.

Freitag : Hoffmanus Erzählungen.

Sonnabend: Doffmanus Erzählungen.

Neues Theater. Donnerstag: Liebesleute. Anfang Uhr. - reitag : -Liebesleute. Sonnabend: Ein Sommernahtstraum.

Lustspieihaus. (Friedrihftraße 236.) Donners- tag, Abends 8 Uhr: Dec Weg zur Hölle. Freitag, Abends 8 Uhr: Der Weg zur Hölle. Sonnabend, Nachmittags 3x Uhr: Das böse Dres, Abends 8 Uhr: Der Weg zur e.

Refsidenztheater.(Direktion: RiHard Alexander.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Der Prinzgemahl. Lustspiel in 3 Akten von Leon Xanrof und Jules Ghancel. Deutsch von Wilhelm Thal.

Freitag und folgende Tage: Der Prinzgemahl. N G: Nachmittags 3 Ubr: Der Hütten-

efizer.

Thaliatheater. (Dretdener Straße 72/73.) Direktion: Kren und Sch{önfeld. Donnerstag, Abends §8 Uhr: Bis früh um Fünfe! SHwank mit Gesang in 3 Alten von Jean Kren und Arthur Lippshiz. Mufik von Paul Line.

e! Sonnabend, Nahmittags 4 Uhr: Kindervoritellung bei kleinen Preisen: Hänsel und Gretel. Sonntag, Nachmittags 34 Uhr: Charleys Taute. Mittwoch, den 10. Januar, Nachmittags 4 Uhr: Max und Moritz.

Bentraltheater. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Musette. Operette in 3 Akten von Ferrier. In freier deutsher Bearbeitung von Benno Jakobsohn. Gesangstexte von Hans Brennert. Musik von Henri Harblay. (Mimi: Mia Werber.)

Freitag (im Abonnement): Die Puppe. (Alesia: Wini Grabitz.)

Sonnabend, Nachmittags 4 Ubr: Schneeweifßcheun und Nosenrot. Abends §8 Uhr: Musectte.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Die Fledermaus. Abends 74 Uhr: Der Vogelhäudler. (Brief- christel: Mia Werber.)

Trianontheater. (Georgenstraße, nahe Bahnhof Friedrichstraße.) Donnerstag, Abends 8 Ubr: Die herbe Frucht. Lustspiel in 3 Akten von Roberto Bracco. Deutsh von Otto Eisenschitz.

Freitag: Die Wetterfahue.

Konzerte.

Singakademie. Donnerstag, Abends 8 Uhr:

Konzert von Klara Erler (Sopran) und Hjalmar Arlberg (Bariton).

Philharmonie, Oberlichtsaal. Donnerstag, Abends 8 Ubr: Vortragsabend von Gisela Schueider-Nissen unter Mitwirkung von Hedwig Mar (Gesang).

Saal Bechstein. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Konzert von Osfip Schuirlin.

Beethoven-Saal. Donnerêtag, Abends 74 Uhr: Konzert von Alma Stencel (Klavier) mit dem Philharmonischen Orchester (Dirigent: August Scharrer).

Birkus Albert Schumann. Donnerstag, Abends präzise 75 Uhr: Eliteabend. Gala- programm. U. a.: Sensationelle Novität: Mirza Golem- Truppe, Original. Kaukasier. Ferner: Die. anerkfaunt vorzüglihen Spezialitäten. Zum _Stbluß: Die diesjährige große Ausftattungspantomime in 7 Abteilungen: Feminua, das neue Fraueu- reich. Entworfen und auf das glänzendste inszeniert

zuheben : Im 3. Aft: Jm Palaft der Präfidentin, im 5. Aft: Das Sportfeft der Damen, ferner: Die märchßcuhaft schöue Schlußapotheose.

Familiennachrichten.

Verlobt: Wanda Freiin von Grotthuß mit Hrn. Wilbelm Ritter von Rumpler-Doenniges (München —Rom). Frl. Mieze Mock mit Hrn. Leutnant Hermann Friedri (Halensee—Breslau). Frl. Marie Luise von Len mit Hrn. Leutnant Adolf von Carlowiß (Zuschendorf bei Pirna—ODresden). Frl. Dorothee von- Tzshoppe mit Hrn. Kapitänleutnant Lothar von Gohren (Potsdam). Verw. Fr. Toni von S@hlittgen, geb. Bart mit Hrn. Friy Rückward (Berlin). Freiin von Hövel mit Hrn. Leutnant Hermann von Detten (Cafsel— Kiel).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Hauptmann Ulrich Freu. von Maltahn (Lüneburg). Hrn. von

lemming-Basenthin (Basenthin). Hrn. Staats- anwalt Nosenthal (Breslau). Eine Tochter : Hrn. Rittmeister von Kameke (Stolp). Hru. Konrad von Seliba (Breslau).

Gestorben: Hr. General d. Inf. z. D. Albert von Holleben (Naumburg a. S.). Hr. Generalmajor ¿. D. Rudolf Eiswaldt (Wilmersdorf). Hr. Major ¿. D. Otto von Kameke (Breslau). Hr. Pfarrer Hermann Pickert (Schmargendorf). Verw. Fr. Landrat Helene Keil, geb. von Vies babn (Siegen). Fr. Pastor Auguste Weser, geb. Schroeder (Berlin). Fr. Kommerzienrat Eli- jabeth Schischin, geb. Scholz (Berlin). Ma- thilte Gräfin von der Schulenburg-Altenbausen, geb. von Hymmen a. d. H. Hain (Altenhausen). Fr. Antonie Renz, geb Siecke (Charlotten- burg). Edwine Freiin von Richthofen (Friedenau). Luise Freiin von der Reck (Obernfelde).

Verantwortlicher Redakteur : Dr. Tyrol in Charlottenburg.

Verlag der Expedition (Scholz) in Berlin.

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlags- Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Acht Beilagen | (eins{ließliß Börsen-Beilage), sowie die Juhaltsangabe zu Nr. 6 des öffenut- lihen Anzeigers (eiushließlich der unter Nr. 2 veröffentlichten Bekanntmachungen), betreffend Kommanditgesellschaften auf Aktien

und Aktieugesellschaften, für die Woche vom 27. bis 30. Dezember 1905.

Thesi

Allenstein

Thorn

R aas

Wirt e

Freiburg i. Schl. .

G

Löroenberg i. Sl. .

Se ae

Neustadt O.-S. . nnover

mden

Goch . E eb

e e ee

Schwabmünchen . « «

Giengen a. Brenz

Pfullendorf .

Schwerin i. M. .

Mülhausen i. E. .

Saargemünd

Babenhausen Günzburg JIliertifssen Memmingen Schwabmünchen . Aalen i. Wrttbg. . Gicngen a. Brenz Geislingen . . Waldsee i. Wrtibg. . Pfullendorf . s

Allenstein

Freiburg i. Sl. . l A a Löwenberg i. Sl. .

N - . . * * . . Aalen i. Wrttbg. . . Giengen a. Brenz . Pfullendorf Schwerin i. M.

Saargemünd

Wz Laue v Ǥ0

Alle: stein Thorn

qs é Breslau .

Freiburg i. Sl. . E s L3wenberg i. Sl. . Dan. v ; Neuftadt O. Sl. Hannoder. « « Aalen i. Wrttbg. . Giengen a. Brenz Riedlingen . . . Waldsee Writtbg. Pfullendorf . . . Mülhausen i. Elf. Saargemünd

.

Q. T

Allenstein Thom.» B S L Cet i. S. . i aa Löwenberg i. Schl. . Oppeln #¿ .. » - Neustadt O..S. Hanncver Emden Goch * Neuß . E aa Schwabmünchen . . Aalen i. Wrttbg. . Siengen a. Brenz . Riedlingen A Waldsee i. Wrttbg. . fullendorf . . ._. werin i. M. Mülhausen i. E. .

Am q Sck ch9 4&0 120.9 U. O

Bemerkuagen. Die verkaufte Men

Saargemünd . . A

ge wird auf volle Doppelzentner Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung,

17,80 18,10

17,60 17,69 18,20

14,00 14,60 14 50 14,70 14,50 14,90 15,00 14,06 16,40

15,93

15,00 15,00

12,00 14,60

13.00 15,00 14,10 14,70 13,25 14,30 13,20

Bravgerfte

17,00

14,00

13,00

14,80 13,40 13,90 12,50 13,40 14,00 13,00 16,00

14,75 16,10

15,00 15/60

15,00

16,00

18,20 15,90 16,50 | 16,20

T8

,

16,20 |

al L

8

(uad uad jun U | D SB' 'SS55

pr peead pu 00 =1 I S G

13,50 15,29 14,60 f 14,70 13,29 14,40 14 20

17,00 14,00

13.00 14.80 13,80 14,10 13,00 13,49 14,00 13,20 16,50

14,75

16,10

15,00 15,60

15,00

g 16,50

16,70 18,20 16,00 16,69 16,20 16,60 16,70 16,30 17,00

17,64 1650 17.80

17,60

18,49

Weizen.

16.50 16,90 18,49 16,40 16,89 16,70 16,60 16,70 16,40 17,29

17,64

Keruen

17,60 18/00

18,30

17,50 19,60

17,80 1854 17:10

13.20 15,00

‘15,00

13,60 15,30 14,60 15,10 13,7

14.80 15,00 17,40

17,20 17,20 16,30 15,00 17,00

14,00 14,60 15,00

» 13,90

14 20 13,00 13,70 14,20 13,40 17,00 14,40 15,00 14,50 16,00 16,20 15,60

15,40 15,90 15,00 15,50 16,00 15,50

und der Verkau daß dzr betref

16,09 14.90 15,68 15/40 15,50 15,89 16,20

13,00 13,50 15,20 15,50 14,00 15,50 15,10 15,10 13,79

14,90 |

16,00

17,40

17,20 17,20 16,90 15,90 17,00

14,00 14,90 15,20 14,30 14,30 13,50 13,70 14,20 13,60 17,50 15,40 15,00 14,50 16,00 16,20 15,60

j

j

| 15,60

| 15,90

| 16,20

| 15,60

| 16.00 15,50

16,80

17,00 17,20 18,40 16.50 16,90 16,70 17,20 16,90- 16,50 17,40 16,95 17,78 17,50

18,20, 17,00

19,00 18,60

18,00

17,00 17,20 16,25 15,90 16,00 15,80

16,00 16.60

Gerste. 14,00 13,70 15.20 15,69 1410 15,69 15,10 15,50 14,50 15,30 17.00 18,00 17,40

17,40

Hafer. 15,00 15,20 15,20 14 40 14,50 13,50 14 00 14,40 13,80 17.60 15,69 15,25 15,00 16,20 16,40 16,00 15,60 15,80 16,00

15,80 16,20

17,00 17,50 18,60 17,30 17,30 17,20 17,20 16,90 16,60 17,60 17,05 17,78 17,50

18 20 17,00 19/00 18 60

18,00

18,60 18,80

15,50 16,40 15,40 15

1800

15,50 1545

15,20

17,20 17,20 16,29 15,90 16 00 15,80 16 20 16,69

14,00 14,00 15,409 16,(0 14,59 16,00 15,60 15,50

15,00 15 40 15,40 14,90 14,90 14,00 14,00 14,40 14.00 18,00 16,20 15,25 15,00 16,40 16,40 16,20 15,60 15 80 16,00

15,80 16,20

Spelz, Dinkel, Fesen). |

Î

3wert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. ende Preis niht vorgekommen ift, ein Punft (.

29

36 90 200 200 70 22

31

5

43 72 70

8

1 400

511 1 224

3 160 3 000 1 030

396 497 78 668 1148 1 090 125 22 540

17,08

16,70 16,40

17,00 17,60 17,00 17,80 18,20 18,11

18,33 18,55

18,00 17,48

18,30 17,50

9,88

8.15 18,22 18,43 17,94

16,01

15,20 14,90

17,20 16,09 15,46 15,68 15,54 15,50

16,49

13,98

13,75 14,90

17,40 18,15 17,22 17,20 16,73 14,50 17,25

15,04

14,20 13,60

15,80 15,00 14,71

16,20 16,01 15,60 15,93 15,94 15,57

15,63 16,10

15,20 14,90 17,00 16,09 15,39 15,75 15,34 15,24

16,49

13,65

13,75

14,90 |

18,21 18,01 17,31 16,75 14,63

15,05 |

14,20 13,60

15,80 14,75 14,75

16,00 15,87 15,79 15,00 15,76 15,35

15,75 16,00

18. 12. 19. 12.

29. 12. 27. 12. 30. 12.

27. 12, 18. 12. 23. 12. 27. 12. 27. 12. 27. 12.

19. 12. 27. 12.

Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berenet,

) in d:a ieten \echs Spalten, daß entsprechender

ericht fehlt.