1906 / 6 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Qualität

gering

Gezablter Preis für 1 Dovpelzentner

mittel gut

niedrigster c

böser

niedrigster | böcster | niedrigfier | böhfter 6 “A M b j é.

D Doppelzentner (Preis unbekannt)

Slawe i. Pomm. . ..« ++ Rummelsburg i. Pomm. „6 Lauenburg i. Pomm.

Trebnitz i. Schl. .

Breetlau . L

Ohlau

Brieg .

Sagan

Es L

unzlau. .. »

Goldberg i. Sl. .

Jauer . . E

Hoyerswerda

Halberstadt .

Eilenburg

Erfurt

Kiel

Goslar

Offenburg

Rosto>

Waren .… .

Braunschweig

Altenburg Es Ea a S

TUTSUEUENSEELTUH U T

Bemerkungen.

Ein liegender Stri (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betref

i

Nr. 1 der „VeröffentliGungen des Kaiserli<en Sesundheitsamts* vom 4. Januar 1906 hat folgenden Inhalt : Bemerkung zur Krankenhausstatistik. Gesundheitsftand und Sang der Volkékrankbeiten. Zeitweilige Maßregeln gegen Pest. Desgl. gegen Cho!era. Sterblichkeit in deutshen. Orten mit 15 090 und mehr Einwohnern, 1904. Sanitätsberiht über die Bayerische Armee, 1900/01. Gesetzgebung usw. (Deutsch Ostafrika) Küsten- Feber. Schiffsratten. (Preußen. Prov. Sachsen.) Heilperfonen. (Bayern ) Büchlein für die Mutter. (Hefsen.) Difihandel. Aerzte, Zahnärzte. (Oesterreih.) Schweinepest. (Schweiz. Kant. Wallis.) Arzneimittel. (Canada.) Tollwut. (Neu-Südwales.) Konfervierung8mittel. Tierseuchen in Oesterreich, 3. Vierteljahr 1905. Zeitweili2e Maßregeln gegen Tierseuchen. (Preuß. Reg.-Bez. Allenstein; Aegypten, Quecnéland.) Verhandlungen von geseßgebenden Körper- icaften. (Deutses Reich.) Steigerung der Fleishpreise. Ver- mishtes. (Niederlande. Utre@t.) _Impfstoffgewinnungsanstalt, 1904. (Philippinen. Manila.) Gefundheitsverhältnifse, 1903/04. Geschenkliste. Wochentabelle über die Sterbefälle in deutshen Orten wit 40 000 und mehr Einwohnern. Desgl. in größeren Städten des Auslandes. Erkrankungen in Krankenhäusern deutsber Groß- städte. Desgl. in deutshen Stadt- und Landbezirken. Witterung. —. Grundwasfserstand und Bodenwärme in Berlin und München, No- vember 1905. Beilage: Gerichtlihe Entscheidungen, betr. den Ver- fehr mit Nahrungsmitteln (Bier).

Handel und Gewerbe.

Aus den im Reichsamt des Innern zusammengesiellten „Nachrichten für Handel und Industrie “.)

Rußland.

Waffeneinfuhrverbot. Gcmäß einem vom Kaiser beftätigten Promemoria des Ministerkabinetts vom 24. Novemkter v. I. ift die Einfuhr von Waffen, außer Jagdwaffen, sowie von Scießwaffen- zubehôör aus dem Auslande und aus Finnland sowobl für den persôn- lihen Gebrau wie für den Verkauf verboten, es sei denn, daß der- jenige, der die Waffen mitbrirgt, oder die Handelsfirma, für die sie bestimmt sind, den zuständigen Zollstellen einen besonderen Erlaubnis- schein des Ministeriums des Irnern vorlegt.

Bulgarien.

Zollbehandlung von Waren beim Inkrafttreten des neuen Tarifs. Von der bulgarishen Regierung wird An- ordnung getroffen werten, daß alle Waren, die nahweislih bis zum 31. Dezember (a. St.) 1905 (13. Januar 1906) die bulgari|<e Grenze überschritten haben, no< nah dem alten Tarif verzollt werden.

Mexiko.

Aenderung der Konsulargebühren für die Fakturen- beglaubigung. Laut Verordnung des Präsidenten der Republik vom 20. November v. Æ. sind künftig die Gebühren für Beglaubi- gung jedes Sates von Konsularfakturen nc< tem Wert der darin aufgeführten Waren zu bemessen, den der Beteiligte genau in der Münze des Landes anzugeben hat, in welhem die Uikunde aus- gefertigt wird, damit der Konsul oder Konsularagent fie in mexikanis<e Münze umrechnen und den Betrag nah folgenden Säßen berechnet :

7 Pesos A. Wenn der Wert der Waren 100 Pesos nit überschreitet e i i 3 B. Wenn der Wert 100 Pesos, jedo< ni<t 500 Pefos überschreitet , ; : 6 C. Wenn der Wert 500 Pesos, jedo< ni<t 1000 Pescs überschreitet 8 D. Wenn der Wert die unter C angegebene Grenze überschreitet: für die ersten 1000 Pesos für jedes übersteigende Tausend oder einen Bruch- teil davon

2,50 (Diario oficial vom 20. November 1905.)

Außenhandel Argentiniens in den ersten neun Monaten des Jahres 1905.

Der argentinisWe Außenhandel erreichte in den erften neun Monaten des laufenden Jahres einen Gesamtwert von 402 761 593 Bes Gold, was gegen den gleihen Zeitraum des Vorjahres eine Merterhöhung um ni<ht weniger als 60806 411 Pefos Gold darstellt. Der Einfubrhandel ist an obiger Summe mit 155 651 460 Pesos Sold beteiligt, d. h. mit 16 $89 197 Pesos Gold mehr als im gleihen

aum 1904. Der Wert des Ääusfuhrhandels stellte sih auf

i aufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark t mil - E Le Die verkaufte Meng f ende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten se<s Spalten daß enispreender

Not: Hafer.

14,00 12,00 0 |

2 | - 14,00 13,00 | 13,90 14 00 14,50 14,70 14/90 14,40 14,80 15,50 15,60

H | 14,40

14.20 15,00 14,80 15,50 16,79 17,09 18 00 16,75 16,00 17,00 l : e 16.00 j } 25 1540 | J 300 26,20 150 _ C0 4 : 17,50 | 1720 | 9

14,70 14/30

16,36 16,50 17,50 16,00

16,80

Diese Ziffern zeigen eine günstige wirtshaftli<e Entwi>-lung Argentiniens. Hinzuzufügen ist no<, daß au< die Einfuhr von geprägtem ESelde. wel<he 26 494 753 Pesos Gold betrug, um 6049 842 Pesos Scld zugenommen hat, während die Summe geprägten Geldes, die nah dem Auslande ging, nämli 745914 Pesos Gold, d. h. 402 523- Pefos Gold weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, vers@windend klein ift. An dem Einfu rhandel der ersten neun Monate diefes Jahres hat Deutschland mit 22154122 Goldpesos, d. h. 14,29%/o der Gesamteinfuhr, teilgerommen. In dem entsprechenden Zeitabschnitt des Jahres 1903 betrug der Anteil Deutschlands mit 13 430 497 Goldrefos 13,3% urxd im Jahre 1904 mit 18 646 758 Goldpefos 13,4 9/0. Der Anteil der deuts<en Einfuhr belief f: im Jahre 1202 mit 13229 275- Goldpesos auf 12,8 ®/o, R T B A0, s 1904 , 24920278 4 E : (Bericht des Kaiserlichen Generalkonsulats in Buenos Aires.)

Gold zugenommen.

Columbien.

Zolltarifänderung. Laut Mitteilung im „Board of Trade Journal“ foll vom 10. Dezember v. F. ab von Zu>er ein Einfuhr- zoll von 77 Pee. für 1 kg erhoben werden. i

Die canadis<e Industrie nah dem Zensus von 1901. Der 3. Band der Ergebnisse des canadis<en Zensus von 1901 enthält die Statistik der canadisWen Industrie mit Aus\s{luß des Handwerks. Er bezei<hnet als „Industrielle Anlage oder Fabrik (Manufacturing establishment or factory)“ einen Betrieb, der 5 oder mebr Arbeiter beschäftigt, sei es in der Fabrikanlage selbst oder als Stü>arkeiter außerhalb derselben. Nur bei der Butter- und Käse- fabrikation sowie bei gewissen Arten des Bergbaus find auch kleinere Betricbe berü>sihtigt worden. Handwerksmäßige Betriebe, die in den Statistiken der Jahre 1881 und 1891 mit aufgeführt waren, sind diesmal nicht berüd&sihtiat worden. Der Band entbält Angaben über 14 650 Betriebe aus 264 verschiedenen Inèustrieklafsen. Das darin angelegte Kapital wird auf rund 447 Millionen Dollar an- gearben, wovon rei&li4 209 Millionen auf Grundstü>e, Gebäude, Maschinen, Kraftanlagen und Werkzeuce und reihli< 237 Millionen auf Betricbskapital entfielen. Die Betriebskosten betrugen reihli< 404 Millionen Dollar; der Wert der Erzeugnisse belief si< auf 481 Millionen. : ; L Die Zahl der Angestellten und Arbeiter belief s< auf rei<li< 344 000, die im ganzen über 113 Millionen Dollar an Gehalt und Lohn bezogen. Die durh<s<nittlihe Arbeitszeit betrug 56,70 Stunden in der Wodke. Unter den in den Fabriken beschäftigten Arbeitern waren: 226 000 Männer, 61 009 Frauen, 12 000 Kinder (unter 16 Jahren). : 5 t Der Durchschnittstage8lohn betrug für Männer 1,36 Doll., für Frauen 0,69 Doll., für Kinder 0,46 Doll. In den 5 wi IEEE Proven betrug der Lohn : 2 eus tus S O: chbe c \{ottland braunshweig Quebec Ontario 123 $ 1,22 $ 1,29 S 1,38 $ Frauen 0,60 $ 0,68 $ C,66 S 0,72 $ 0,98 $ " Kinder . 0428 0E 048 048# 0678, Die Löhne waren dana<h im Osten eiwas unter dem Dur<schnitt und im fernen Westen weit über dem Durhschnitt. j Gin Vergleich der einzelnen Landetteile ergibt, daß die Provinz Ontario allen anderen an industrieller Bedeutung weit voranfsteht. Von dem Gesamtwerte der industriellen Erzeugnisse im Betrage von 481 Millionen Dollar fielen im Zählungsjahr auf Ontario 241 Millionen, also fast aenau die Hälîte. Es folgen Quebec mit 158 Millionen Dollar, Neuschottland mit 233 Millionen, Neu- brauns<weig mit beirahe 21 Millionen, Britis-Columbien mit 194 Millionen, Manitoba mit beinahe 13 Millionen, Prinz Edward Fnsel mit reihliz 2 Millione® und die Territorien mit annähernd 2 Millionen. E i Im ganzen wurden 652 653 Pferdekräfte im Betrieb verweudet ; dieselben wurden erzeugt: dur Damvfmaschinen zu 58,26 9/0, dur Wosser zu 33,96 9/6, dur elêktris&e Motoren zu 7,12 9/0, dur<h Gas zu 0,32 9/0, auf andere Weise zu 0,34%. : Unter den verschiedenen Jndufstriezweigen war die Herstellung von Nahrungsmitteln bei weitem ‘die bedeutendste. Der Wert ihrer Erzeuanifse betrug für das Zäktlungsjahr 125 Millionen Dollar. Davon fielen beinahe 32 Millionen auf die Mühlenindustrie, 294 Millioren auf die Herstellung von Butter und Käse, 22 Millionen auf die Schlähterei und die Herstellung von Fleiskonserven, 124 Millionen auf die Raffin!erung von Zu>ker, 115 Millionen auf die Herstellung von Brot, Zwieba>k und dergleichen und 8 Millionen auf die Herstellung von Fischkonferven. j Die näb!twichtige Industrie ist die Holzindustrie, deren Erzeugnisse im Zäblüngtjahr einen Wert von 80 Millionen Dollar erreichten. Darin sind eingerehnet die Herstellung von Möbeln (6,9 Millionen)

British-* Columbia

Für Männer . 2128

14,00 12,53 | : 14,00 A L 30. 12.

30. 12. 30. 12.

30. 12. 30. 12.

14,70

15,44 14,40

14,75 14,75

.

400 16,00 4 620 15.40 2 430 16,20

17,00 | 30. 12. 15,50 | Ds La 16,15 De L

30. 12.

153 16,98 17,02 |

abgerundet mitgeteilt. Der Dur&fchnittspreis wird aus den unabgerundeten Zablen bereGnet.

Bericht fehlt.

Dana kommt die Textilindustrie mit einem Produktionêwert von beinahe 68 Millionen Dollar. Davon entfielen 12 Millionen auf die Herstellung von baumwollenen und rei<li< 7 Millionen auf die Herstellung von wollenen Geweben. Männerkleider wurden für reihli<h 17 Millionen, Frauenkleider für 6# Millionen angefertigt. Dieser auffallende Untershied wird darauf zurü>zuführen sein, daß die Herstellung von Frauenkleidern zum großen Teil zu Hause und in Kleinbetrizeben erfolgt und infowecit in der vorliegenden Statistik nicht berüdsihtigt worden ist. Hüte und Müßen wurden für beinahe 6 Millionen, Unterzeug für beinabe 4 Millionen angefertigt. :

Es folaen die Eisen- und Stablindustrie und die Lederindustrie mit einem Produktionswert von je 35 Millionen Dollar und die Papierindusirie mit 204 Millionen. Wagen, Zweiräder, Gisenbahn- waggons und Teile derselben wurden für rund 20 Millionen Dollar hergestellt. Der Wert der Erzeugnisse der Gold-, Silber-, Messing-, Blei- und fonstigen Industrie belief sfi< auf 19x - Millionen Dollar. Die Tabakindustrie stellte für rund 12 Millionen Dollar ber, wovon 5,3 Millionen auf Warren und Zigaretten entfielen. Die Erzeugnisse der <emis<en Industrie hatten einen Wert von 11x Millionen Dollar, wovon auf Oele 34 Millionen und auf Farben 2,7 Millionen kamen. An Getränken wurden für 9 Mil- lionen Dollar erzeugt, darunter für reihli< 6 Millionen Dollar Bier, für 1,6 Millionen Svirituosen- und für 0,8 Millionen Mineralwasser. Die Ton-, Stein- und Glastindustrie hatte einen Produktionswert von 7,3 Millionen, davon entfielen 3,3 Millionen auf Ziegelsieine und Tonwaren und annähernd 1 Million auf Zement. Der Wert der Erzeugnisse der Shiffsbauindustrie betrug 2 Millionen Dellar.

Als leßte Gruppe sind in der Statistik gemishte Induftrien auf- geführt mit einem Produktionswert von 354 Millionen Dollar. Davon kamen auf: ; Ä

Landwirtschaftli®e Geräte 9,5 Millionen Elektrische Apparate 3,0 Musilliilrumenle L 66 6 6 3,

Elektrises Licht und Kraft De

Guztnmitwaren

Seifen

Reinigung und Zukereitung von Samen 1,5 E

Eine vergleichende Uebersicht über die Entwi>klung der canadischen

Industrie in dén 20 Jahren von 1881 bis 1901 läßt si< aus- dem bisher vorhandenen Material nicht aufstellen, da bei den Zählungen von 1881 und 1891 au<h die Handwerksbetriebe mit berü>sihtigt worden sind, während die Statistik für 1901 nur die Fabrikbetriebe berü>sichtiat. Der vorliegende Band bringt aber in Tabelle 39 der Einleitung eine vergleichende Zusammenstellung der im Jahre 1891 und 1901 vorhandenen Fabrikbetriebe. Danach betrugen die Produktions-

werte der 1891 1901 L in Millionen Dollar Nahrungsmittelinduftrie . 75,9 125,2 darunter Butter und Käse . 29,4 Textilindustrie 67,7 darunter Baumwolle 12,0 darunter Wolle 7,3 Eisen- und Stahlindustrie . . .. Holzir.dustrie LeDecinbnilte a Qa darurter Schuhe und Stiefel . Popierindustrie Getränke Î Chemische Industrie Ton- und Glasindustrie Metall und Erzeugnisse aus Metall Tabak L Fuhrwerke Schiffe : Gemisc{hte Industrien darunter: Landwirtschaftlihe Geräte . . Elektrische Apparate Elektrishes Licht und Kraft Musikinstrumente Gummiwaren Der Gesamtwert der Erzeugnisse aller industriellen Unternehmen mit fünf Arbeitern und darüber in Canada betrug im Jahre 1891 : 368 696 723 Doll. und im Jahre 1901: 481 053 375 Doll. Die Zu- nahme betrug danah rei<li< 112 Millionen Dollar. Die Bevöike- rung betrug 4,83 Millionen im Jahre 1891 und 5,37 Millionen im Jahre 1901. Der Wert der industriellen Erzeugnisse auf den Kopf der Bevölkerung if dana< von 76 auf 90 Dollar gestiegen. (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Montreal.)

O D

-

1D 00 2A 00 D

_

prak bek O I O 1,00 020 f b F Go

-_

A

-_

oOoO0M DRO o O a s M f A 0E

park jk RmID

_- _

jd D N PN

o bi park pur Lo T O O1 O S 00

d C - - O O 09 99 d9 M ONIIHMR=INNNPRAAMIIAIIO m

(Schluß in der Zweiten Beilage.)

7 110 133 Pesos Gold, hat also gegen 1904 um 43 917 214 Pefos

und von Holzpapiermasse (4,2 Millionen),

M G.

Handel und Gewerbe. (S@luß aus der Ersten Beilage.)

Ausschreibungen.

Frankrei. DieAnlage von fünf eisernenSchleusen- toren am Kanal von Drléans foll am 13. Januar 1906, Nachhmittazs 2 Uhr, auf der Präfektur Loiret in Oclézns vergeben werden. Anschlag: 42 090 Fr. Kaution: 1200 Fr. (Moniteur des Intérêts Matériels.)

Franfkrei<h. Lieferung von Kunstdünger: 1) An das Syndicat agricole des deux cantons de Dourdan VSerbandlungs- termin: 13. Januar 1906, Nahm. 2 Vhr. Es handelt sich um den Bedarf für die Zeit vom 1. Februar bis 1. Juni 1906. Im gleichen Zeitraum des Vo:jahres wurden insgesamt 937 549_kg Düngemittel, darunter über 600000 kg Superphosphat, gebraubt. 2) An das Syndicat agricole du canton de Marciily-le-Hayer (Aube). Ver- handlungêtermin: 14. Januar 1906, Nahm. 3 Ubr. Angebote find an den Präsidenten des Syndikats zu ri<hten. Im Vorjahre wurden gebrau<t: 117 300 kg Mineralfuperphosphat, 10 800 kg Kainit usw.

; (L’Engrais, Paris.)

Belgien. Erneuerung des eisernen Belags der Brü>ke über die Dendre, zwischen Lessines und Acren, Kilometerstein51—52. Anschlag: 17 350,05 Fr. Kaution : 16090 Fr. Dee des cahier des charges spécial Nr. 177: 0,40 Fr. Ver-

indlungstermin: 17. Januar 1906, Vormittags 11 Uhr, auf der Station Tournai (Provinz H?nnegau). Frist für Angebote: 13. Ja- nuar 1996. (Moniteur des Intérêts Matériels.)

Belgien. Elektrishe Beleu<tungs- und Kraft- anlagen in den bei Lüttich gelegenen Gemeinden Forêt, Chaudfontaine und Tilff. Die Submission8verhandlung wird am 15. Januar 1906, Vorm. 11 Uhr, bei der Gemeindeverwaltung von Forêt stattfinden, in deren Sekretariat in Prayon (Trooz) auch diz Pläne und Bedingungshefte Wochentags ¿wis{hen 9—12 und 2—95 Uÿhr eingesehen werden können. Die Konzession foll für die Zeit bis Ende 1927 erteilt werden. Kaution: 5000 Fr. Angebote sind in der dur< das cahier des charges vorgeschriebenen Form bis zum 13. Januar 1906 an den Bürgermeister voa Forêt einzusenden.

Lieferung von Pappe für Eisenbahnfahrkarten an die belgishe Staatsbahnverwaltung. Anschlag: 43 401 Fe. Kaution 2200 Fr. (Cahier des charges spécial Nr. 722.) Die Submifsionsverhandlung soll am 17. Januar 1905, Vormittags 11 Ubr, im local du service des approvisionnements d’imprimés, rue d’Italie, 32, in Ixelles lez-Bruxelles ftatifinzen.

Das Projekt zur elektrishen Beleuhtung der Stadt Focsani (Rumänien) ift dem obersten te<nishen Rat zur Ge- nehmigung vorgelegt worden. Die Arbeiten werden 348 000 Fr. Tosten. (Bukarester Tageblatt.)

Bahnbau in Serbien. Die Direktion der \erbishen Staats- bahnen in Belgrad bält am 15. Januar 1906 eine M Diais Patacin—D e Atead (Ee Man E eiuer Be nitts —D. aution: Oesterreichischer zeiger für das öffentliche Lieferungswesen.)

Einführung des elektrisWen Betriebs auf den Straßenbahnen von Porto Alegre, Staat Rio Grande do Sul, Brafilien. Angebote sind bis zum 1. März 1906 an die Companhia Carris de Ferro Porto Alegrense einzusenden.

(The Brazilian Review.)

Eisenbahnbau in Uruguay. Die uruguay\<{he Zentraleisens bahngesellshaft ist von der Regierung von Uruguay ermädtigt worden, die je8t in Nico Perez (Provinz Minas) endigende Eisenbahnlinie bis Melo zu verlängern und Zweialinien na< Treinta,. y. Tres sowie E Je brasilianis<en Grenze zu bauen. (Le Nouveaun Monde.

Baumwollkultur in Kamerun.

Dzr RKaiserli@e Gouverneur hat, veranlaßt dur die guten Er- folge. die bisher mit der Baumwollkultur in einzelnen Teilen des Sqhußgebiets erzielt worden find, 6000 Pfund Saztgut aus Togo für Kamernn beforgt. Sie sind an die Dienststellen in Vamenda, Baryo, Ioko, Garua, Fontemdorf, Kribi, Lolodorf, Jaunde, Duala, Edea, JIohann-Albre<tshöbe, Japassi und Ebolova verteilt worden, na<hdem diese vorher rehtzeitig angewiesen worden waren, das nöôttge Land vorzubereiten.

Banknoten in Deuts<-Ostafrika.

Der Gouverneur gibt bekannt, daß die Deutsch-Oeftafrikanishe Bank Fünfrupiennoten auegibt und die öffentlißen Kafsen des Schutz- gebietes ermächtigt werden, bis auf weiteres diese Noten zu ibrem Nennwerte in Zablung zu nehmen. In Dareéfalam ift sie verpflichtet, d‘e Banknoten gegen cftafrikanisGe Münzen sofort auf Präsentation einzulôfen, in ihren Zweiganstalten nur soweit, als es die Barbestände und Uaistände gestatten. Hier sei no< b:merkt, daß in Tanga von Interessenten die Einrichtung einer Zweiganstalt gefordert wird.

Der Großbetrieb in der deutshen Reederei.

Die Konzentcation zum Großbetrieb ist innerhalb der beiden leßten Dezennien in der deuts<hen Reederei bejozders stark bervor- getreten, stärker als in der Reederei irgend cines anderen shiffahrt- treibenden Volk-s. Sie hat zwei große Schiffahrt3gesellshaften, die

mburg- Amerika. Linie und den Norddeuts£en Lloyd, {{hnell an die Spigze aller Schiffahrtsgesellshaften der Welt getragen und ihnen ihre jebige, den Erdball umspannende Bedeutung verlichzn. - Durch diese Entwi>klung erlangte die deutsch: Reederei, diz sih zu immer größerem Teile in den beiden g?nannten Schiffabrtsgesellshaften verförperte, je Ges{lessenbeit und Kraft, die den Erfolg im fri-dlihen Weit- ampf auf dem Ozean v:rbüragt. :

Veber den Umfang der Großreederei und ihre Stellung innerbalb der gesamten deutshen Reederei lassen sh der bereits mehrfach er-

i: wähnten Denkschrift des Reichsmarineamts über Deutschlands See-

interessen einige interessante Daten entnehmen. U-zcber eine Netto- tonnage von mehr als 109000 Reg.-Tons verfügten 1905 drei Reedereien : die beiden {hon genannten und die deutshe Dampfshiff- abrtsgesellshaft „Hansa" in Bremen. Diese drei Gesellshaften be- aßen an Ozeandampfern und fonstigen Fahrzeugen insgesamt 860 090 etto-Neg.-Tons. Jhnen folgten mit einem Schiffspark von je 50 000 bis 100 090 Nettotons vizr Gesellschaften (Hamburg. südamerikanische Dampfschiffahrisgesellhaft, Deutshe Dampfschi ‘ahritgesellshaft Kosmos", Deutsch - auftralishe Damvfschiffegesellshaft und d Woermann-Linie, sämtli< mit dem Siß in Hamburg), die zu-

| Zweite Beilage

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Montag, den $8. Januar

sammen über eine Flotte von 289 000 Nettotons geboten. Im Be-

lige dieser sichen größten Gesellschaften befanden sih dana 60 9% der efamten deutsGen Handelédampferflotte. Weniger als 50 000 Tons atten 146 Aktiengefells%aften, 28 Gesellichaften m. b. H. und 951 Einzelreeder, die insgesamt an Dampfern 756 000 Tons, an Seglern

ie Tons und an fonstigen Fahrzeugen 53 090 Tons s{<wimmen ießen.

Aktienkapital und Obligationen der drei erstgenannten Groß- betriebe beliefen si< auf 320 Mill. Mark, das sind beinahe iei a (72,5 9/0) des gefamten Kapitals der Neederei-Aktiengesell-

en.

Konkurse im Auslande. Rumänten.

Anmeldung | & Ls 9 | Sghluß der

Verifizierung am

Handelsgeriht | Name des Falliten

Forderungen bis |

Bukarest |M. u. I. Finkelstein| 5./18. Jan. | 16/29. Zan. Manufafturwarens 1906 1906.

handlung, Str. Lipêcanï

Täglihe Wagengestellung für Koblen und Koks an der Nuhr und in Oberschlesien. An der Ruhr sind am 6. d. M. gestellt 8316, nit Ï ¡eitig gestellt keine Wagen. j dest R

Nachweisung

fiber gestellte und nicht gestellte Wagen für die in d Eisfenbahudirektionsbde¿ (A en l Galle: nud i Erfurt belegenen Kohblengruben.

Es wurden Wagen, auf 10 & 1905 berechnet,

Monat | Tag gestellt nicht geftellt

Dezember 16 6441 146 - 17 «0

18 6378 40 19 6156 76 6083 302 5916 - 423 6104 5923

25

5390 9440 9964 5632

S B05 E E U R S

65120 9920 3947

DurchsGniltlih für 1305 ur<s{ni r den Arbeitstag {bos

Im Dezemberbeft des im Reichsamt des Innern herausgegebenen „Deutschen Handelsarchivs" (Zeitschrift für Handel und Ge- werbe, Verlag der Königlichen Hofbuchhandlung von E. S. Mittler u. Sobn in Berlin SW., Kochsiraße 68—71) wird aus Tschunking berichtet, daß auf die Anbahnung eines unmittelbaren Einfuhrhandels bon fremder Seite rah der Provinz Szehuan, deren Einwohnerzahl neuerdings von <inesis<er amtliher Seite auf mehr als 79 Millionen angegeben wird, nit zu renen sei, solange die Erleichterung und Verbesserung des Verkehrsweges dahin nih<ht erfolgt ist. Das beutige Verfahren, wona< der Ankauf der Szehuan- bändler dur< Vermittlung ständizer <inesisher. Schanghaier Agenten oder alljährlih ausgesardter Einkäufer in Schanghai geschieht, werde bis dahin dur< die Einri<tung fremder Einfuhrfirmen in Tschunking, dem wüitschafiliGea Mittelpunkte der Provinz, nit in arößerem Unzfange erseßt werden. Gleihwobl müßten dur< Vor- legung von neuen Waren, Mustern und Modellen, dur<h sah- verständige mündlihe Empfeblung, wobl au< in geeigneten Fällen zunäcst dur billige Ueber{afsung von Proben, ferner dur< die von anderer Seite bereits eingelcitete Verbreitung von geeignet ab- efafiten Warenankündigungen in <inesiher Sprache den Käufern in Szehuan am Plage. felbst neue Anregungen gegeben werden, die den Bedarf über die Gegenstände der jährli wiederkehrenden Auf- träge der nah Schanghai entsandten Szehuaner Einkäufer hinausführen. Diese Aufgabe könnte unter den beutigen Bedingungen am beften von in TsHunking fißenden Ausfubragenten fremder Firmen in der Perfon von <inesis< s\pre{henden Ausländern miterfüllt werden. Der Bericht, der si< intbesondere au< über die einzelnen Ar- “tikel der E‘nfuhr na< Tschunking verbreitet, ist ‘in dem ge- nannten Verlaz au< in Sonderaugaabe erschienen. Der Gesetz- gebungeteil des Dezemkerbefts der Zeitschrift enthält neben einer Reibe von Mitteilungen über Aenderungen auf dem Gebiet der Handels- und Zollgesezgebung des In- und Auslandes das bulgarische Geseß zur Förderung der Industrie uod des Handels, die vo-läufigen italienis@en Bestimmungen über die Ertcilung von Azékunft in Zoll- tarifangelegenheiten, die zuglei<h mit dem Inkrafttreten des Zusatz- vertrags zum Handelsvertrage mit dem Deutschen Reih in B-lgien eintretenden Zolltarifänderungen u. a. m. Im ftatistishen Teil finden sich Angaben über Lübe>3 Handel und Schiffahrt sowie über den Se E Britisch. Neu - Guineas, Formosas und Kretas im ahre

Ueber eine zweifelhafte Firma in Bombay, die si< um Vertretungen in den verschiedensten Artikeln, wie künstliße Blumen, Uhren-, Band-, Woll-, Metall-, Lederwaren und Maschinen, bemüht, owie über einen Photographen in Howi> (Natal), der sih eit längerèr Zzit der Bezahlung von Beträgen, die er deutschen Firmen der photographishen Industrie und des Kunstverlags schuldet, entzieht, find den Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin von zuverlässiger Seite Mitteilungen zugegangen. Ver- trauznêwürdigea Interessenten wird im Zentralbureau der Korporation, Neue Friedrichstraße 511, an den Werktagen zwischen 9 und 3 Uhr, mündli<h nähere Auskunft gegeben.

In der leßten Generalversammlung der Stärke-Zu>er-

fabrik-Aktiengesellshaft vormals C. A. Koehlmann u, Co. in Frankfurt a. O. waren 934300 Æ Aktiza mit

1906.

3281 Stimmen vertreten. Es wurde bes{lossen, für das am 30. Sey- tember 1905 abgelaufenz Geschäftsjahr einz Dividende voa 16 9%/5 zu verteilen, wel<e vom 10. d. M. ab zahlbar ist.

In der vorgestrigen außerordentlihen Generalversammlung der Niederlausißer Kredit- und Sparbank, Aktien- gesells<haft, Kottbus, in der 9 Aktionäre 895 000 4 Aktien- kapital vertraten, wurde laut Meldung des ,W. T. B.* die Erböbung des Aktienkapitals um 500 090 beshlossen. Die jungen Aktien werden von dec Deutshen Bank in Berlin und dem Shlesischen Bankverein in Brez?lau zum Kurse von 105 9% übernommen, und es wird von diesen Banken den Besigern der alten Aktien ein Bezugs- re<t von einer neuen Aktie auf je zwei alte zu dem «gleihea Kurse von 105 % angeboten werden.

Die Verwaltung der Breitenburger Portland-Zement- fabrik teilt, Taut Meldung des ,W. T. B.“ aus Hannover, mit, daß der Gewinn im Jahre 1905 ca. 350 000 4 betrug. Nach Vor- nabme der Abschreibungen wird die Verteilung einer Dividende von 9 9/9 gzgen 0 9%/ im Vorjahre in Vorshlag gebraht werden.

Die Hamburg-Amerika-Linie hat, laut Meldung des eW. T. B.* aus Hamburg, mit der Anglo - American Nile Steamers and Hotels Company ein Abkommen gei{losen, nah wel<em leßtere Gesellichaft ihr Kapital vergrößert und zufünftig den Namen Hamburg und Anglo-Amerikanische Nil-Gesellihaft führen wird. Die neu zu emittierenden Aktien werden von der Hamburg- Amerika-Linie übernommen. Es sollen eine Anzahl neuer, luxuriöser Touristendampfer sofort in Bau gegeben werden. Die Vertretung der Gefellshaft in Europa und Amerifa ist der Hamburg-Amerika-Linie übertragen.

London, 6. Januar. (W. T. B.) Nah Mitteilung des Handelsamts ist der Wert der englischen Eiafubr von 991 038 628 Pfd. Sterl. im Vorjahre im Jahre 1905 auf 965 179 402 Pfd. Sterl. gestiegen, der Wert der Ausfubr von 300711 0410 Psd. Sterl. im Vorjahre auf 330 023 467 Pfd. Sterl.

New York, 6. Januar. (W. T. B.) In der vergangenen Woche wurden 509 000 Dollars Gold nach Argentinien iei 18 000 Dollars Gold, die nah anderen Ländern bestimmt waren, ausge - führt; die Silberausfuhbr betrug 2346009 Dollars; einge- fübrt wurden 26 000 Dollars Gold und 43 900 Dollars Silber.

New York, 6. Januar. (W. T. B.) Der Wert der in der bergangenen Woche eingeführten Waren betrug 12 930 000 Doll. gegen 18 460 000 Doll. in der Vorwoche, davon für Stoffe 2 780 000 Doll. gegen 3 949 000 Doll. in der Vorwoge.

‘Die Preisnotierungen vom Berliner Produktenmarkt sowie die vom Königlichen Polizeipräsidium ermittelten Marktpreise in Berlin befinden si in der Börsenbeilage.

Berlin, 6. Januar. Berit über Speisefette von Sebr. Sause. Butter: Die re<t großen Zufuhren kennteñ ge Ende der Wote nicht ganz geräumt werden, jedo<h behaupteten fich die Preise infolge der sehr feslen Berichte von den ausländischen Märkten. Die Umsäße in rufsisher Butter waren minimal, da passende Ware nit vorhanden ift. Die heutigen Notierungen sind: Hof- und Genoffenschaftebutter Ta Qualität 117 bis 120 , ITa Qualität 115 bis 119 # S<hmalz: Während in früheren Jahren die Nachfrage infolge der Hauss{lachtungen in dieser Jahress zeit eine geringe war, ist der Konsum in diesem Jahr ein re<t starker. In Amerika find die Reservelager geräumt, und da die Nachfrage stärker ift als die Produktion, ist die eingetretene Haussebewegung nur eine natürlihe Folge der Marktlage. Die beutigen Notierungen find: Choice Western Steam 484 bis 487 „6, amerikanishes Tafelshmalz (Borussia) 50 4, Berliner Stadtshmalz (Krone) 59 #6, Berliner Bratens<malz (Kornblume) 52 „« in Tierces bis 57 «4 Spe>: Die Nalhfrage hält an.

Ausweis über den Verkebr auf dem Berliner Sóla<tviehmarkt vom 6. Januar 1906. Zum Verkauf stanten 4857 Rinder, 1213 Kälber, 7163 Schafe, 9116 Schweine. Mar?kt- preise nah den Ermittelungen der Preisfesisezungskommission. Bezahlt wurden für 100 Pfund oder 59 kg Sthlachtgewit in Mark M Es L . Bp E ) vollfleis&

ür Ninder: Ochsen: 1) vollfleishig, ausgemäftet, höchsten

Swhlachtweris, höchstens 7 Jahre alt, 73 bis 77 G As fleishige, ni<t ausgemästete und ältere ausgemästete 67 bis 72 4; Í mäßig genährte junge und gut genährte ältere 64 bis 66 4; 4) gering genährte jeden Alters 60 bis 63 A Bullen: 1) voll- fleishige, höchsten Schlahtwerts 71 bis 75 4; 2) mäßig genährte ee und gut genährte ältere 66 bis 70 Æ; 3) gering genährte 58 bis 63 G Färsen und Kühe: 1) a. vollfleis<ige, au8gemästete Färsen böbsfien Schlahtwerts bis Æ; b. vollfleishige, aus- gemästete Kübe böchsten Shlachtwerts, höchstens 7 Jahre alt, 63 bis 65 M; 2) âltere ausgemäftete Kühe und weniger gut entwitelte jüngere Kübe und Färsen 59 bis 62 4; 2 mäßig genäbrte Färsen und Kühe 54 bis 58 A; 4) gering genährte S zrsen und Kübe 48 bis 52 M

_ Kälber: 1) feinste Mastkälber (VollmilGmast) und beste Saug- fälber 93 bis 98 Æ&; 2) mittlcre Mastkälber und gute Saugkälber 83 bis 88 Me; 3) geringe Saugkälber 66 bis 75 4; 4) ältere gering genälrté Aether (Hresser) 55 bis 63 M ant

_Sqhafe: astlämmer und jüngere Masthammel 78 bis 81 4: 2) ältere Mastbammel 73 bis 75 4; 3) mäßig genährte Hammel und Schafe (Merzschafe) 55 bis 59 #4; 4) Holsteiner Niederungs- shafe bis #4, für 100 Pfund Lebendgewiht bis _S{hweine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 kg) mit 209% Taraabzug: 1) vollfleishige, kernige Schweine feinerer Rassen und deren Kreuzungen, höchstens 14 Iahr alt: a. im Gewicht von 220 bis 280 Pfund 75 bis #4; b. über 280 Pfund lebend (Käser) bis M; 2) fleisdize Schweine 73 bis 746; gering entwidelte 71 bis 72 ; Sauen 71 bis M

Berlin, 6. Januar. Wochenbericht für Stärke, Stärke- fabrikate und Hülsenfrühte von Mar Sabersky. Der Geschäftsverkehr für Kartoffelfabrikate blieb in der ersten Woche des neuen Jahres sehr till, jedo< bleibt die Tendenz fest, und die Preise neigen na oben. Es find zu notieren: Ia. Kartoffelstärke 18‘—19 Æ, I a. Kartoffelmehl 183—19 #4, I1. Kartoffelmebl 164—174 4, feuchte Kartoffelstärke Frachtparität Berlin 9,50 #, gelber Sirup 205 21 Æ#, Kap.-Sirup 214—22 Æ, Exportsirup 223—23 A, Kartoffel- j¡uder gelb 21è—-22 #, Kap.-Kartoffelzu>er 22—22; #, Rum- couleur 33—33€ #4, Biercouleur 32—324 #4, Dextrin gelb und weiß Ia. 245—25 Æ, do. sekunda 233—24 #, Hallesche und Schlesische 38—39 M, Weizenstärke kleinst. 3T7—39 A, großst. 38—40 M, NReisstärke (Strablen-) 47—48 Æ, do. (Stü>en-) 47—48 4, Schabestärke 34—35 #, Ia. Maisstärke 34—35 #4, Viktoriaerbsen

21—25 #Æ, Kocherbsen 20—24 üne Erbsen 20—22 Futtererbsen 164—174 , inl. weiße Bobnen 30—32 4, flache ile