1906 / 7 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersuchungssachen. 2. o V 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. V rung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. ersiche

Kominanditgesell Aktien und Aktien anditges alien auf e und gesell.

Öffentlicher Anzeiger. | (lg e

e. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

{) Untersuchungssachen,

[77068] Steckbrief. Gegen den unten beschriebenen Rekruten Josef

Kowalkiewicz vom Landwehrbezink Hohenfalza,

welher flühtig ist, ist die Untersuhung8haft

wegen Fahnenfluht verhängt. Es wird ersut, ihn

zu verhaften und in die Militärarreftanstalt in

Hohensalza oder an die nä§ste Militärbehörde zum eitertrans8port hiecher abzuliefern.

Bromberg, den 31. Dezember 1905.

/ Gericht der 4. Division.

Beschreibung: ‘Alter: 20 Jahre. Größe: 1 m 75 ecm. Statur: s{chlank. Haare: bload. Augen: grau. Nase: e Mund: gewöhnlich. Besondere Kennzeichen: eine.

[77074] Steöbriefserledigzung.

Der gegen den Schlosser Paul Süßkind wegen vollendeten und versuGten {weren Diebstahls unter dem 17. April 1905 in den Akten 1. C. 3. 352. 05 erlassene Steckbrief wird zurückgenommen.

Berlin, den 4. Januar 1906.

Der Untersuchungsrichter beim KöniglichenLandgericht T.

[77075] Steckbriefserledigunug.

Der gegen den Buchhalter Mathias Gieseler wegen Untershlagung unter dem 19. September 1905 in den Akten 2. B J. 1875. 05 erlassene Steckbrief wird zurückgenomuiz?n.

Berlin, den 5. Januar 1906.

Königli@hes Landgericht 1. Der Untersuchungsrichter. [77071] Fahueufluchtserklärung.

In der Untersuhungssahe gegen den Rekruten Adolf Nudolf Otto Tegtmeyer aus dem Landwzthr- bezirk Diedenhofen, geboren am 18. 3. 1884 zu Hannover, wegen „Fahnenfluckt“ e auf Grund der §8 69 ff. des Militärstcafgeseßbuchs sowte der 2 356, 360 der Militärstrafgeriht8ordnung der

eshuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Meg, den 3. Januar 1906.

Königliches Gericht der 33. Division. [77069 Fahnenfluchtserklärung.

In der Untersuhungssae gegen den Rekruten Paul Maikranz aus dem Landwehrbezirk T1 Bochum wegen Fahnenflu&t wird auf Grund der S 69 ff. des Militärstrafgeseybuchs sowie der S8 358, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt.

Münster i. W., den 3. Januar 1906.

Gericht der 13. Division. [77070] Fahnenfluchtserklärung.

Fn der Üntersuhungssache gegen den Rekruten Georg Schröder aus dem Landwehrbezirk T Bochum wegen Fabnenflucht wird auf Srund der §§ 69 ff. des Militärstrafgesezbuh8 sowie der §S 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hier- durch für faßnenflüchtig erflärt.

Münstec i. W., den 3. Januar 1908s.

Gericht der 13. Division. [77072] Verfügung.

Die am 2. Oktober 1905 geacn den Reservisten Fohann Baptist Fouck aus dem Landwehrbezirk Colmar erlaffene Fahnenfluchtserklärung, veröffent- liht im Reichsanzeiger Nr. 240 vom 11. 10. 1905, ist gemäß § 362 Abs. 3 M.-St.-G.-O. erledigt.

Colmar i. E., den 4. Januar 1906.

Königliches Gericht der 39. Divifion. L E IEN D De f A B L E A C o e 2) Aufgevote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl. [76970] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, nah dem Kataster Seelowerstraße Ede der Schivelbeinerstrafie 42, nah dem Grundbuche Straße 15, Ecke Straße 12 Abteilung XI, belegene, im Grundbuche von den Umgebungen Band 222 Blatt Nr. 8879 zur Zeit der Eintragung des Ver- steigerungsvermerks auf den Namen des Architekten Eugen Raubut zu Berlin eingetragene Grundstück am 23. Februar 1906, Vormittags 10 Uhr, dur das unterzeihnete Geriht, Neue Friedrich- straße 12—15, Zimmer Nr. 113/115, TII, 3, Stock- werk, versteigert werden. Das 8 a 39 qm große und in der Grurdsteuermutterrole unter Artikel Nr. 22 237 Kartenbl. Nr. 27 Parz. Nr. 571/17 2c. eingetragene Grundstück Hat einen Grundsteuer- reinertrag von 6,90 # und ist mit einem Jahres- betrag von 0,67 (M zur Grundsteuer, zur Gebäude- steuer aber noch nicht veranlagt. Der Versteigerungs- vermerk ift am 28. November 1905 in das Grund- bu eingetragen.

Bevlin, den 12. Dezember 1905.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 85. [76974] Zwangsverfteigerung. 8. K. 113/05. 4.

Im Wege der Zwangsvollstreckung soll das in Berlin, Völkerstraße 10 und Soldinerstraße 1 be- legene, im Grundbuche von den Umgebungen Berlins im Kreise Niederbarnim Band 34 Blatt Nr. 1739 zur Zeit der Eintragung des Versteigerung8vermerks auf den Namen des Fuhrherrn Karl Schmidt zu Berlin eingetragene Grundstück, bestehend aus: a. Stall- und Wohngebäude mit Hof, þÞ. Remisen- gebäude, am 2. März 1906, Vormittags 10 Uhr, durch das - unterzeihnete Gericht, Neue Friedrihstraße 12—15, Zimmer Nr. 113/115, 3. Stock- werk 111, versteigert werden. Das Grundstück ist nach Art. Nr. 5851 der Grundsteuermutterrolle Kartenblatt Nr. 24, Parzelle Nr. 1550/113, 5 a 14 qm groß, und zur Grundsteuer niht, dagegen nach Nr. 29 785 der Gebäudesteuerrolle bei einem jähr- lichen Nutungswerte von 1190 mit einem Jahres- betrag von 27,30 # zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 1. Dezember 1905 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 16. Dezember 1905.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 85.

[76972 Zwangsverfteigerung. : : Im Wege der Zwangsvollsireckung soll das in Berlin, Mirbachstraße, belegene, im Grundbuche von Lichten- berg Band 46 Blatt Nr. 1441 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerung8vernerks auf den Namen der deen Handelasgesellshaft C. & M. Giller zu

stück am 19. März 1906, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeihnete Gericht, *Neue Friedrih- straße 13/15, Zimmer Nr. 113/115, TIT Treppen, versteigert werden. Das in der Grundfteuermutter- rolle unter Art. Nr. 22 592 eingetrazene Grund- sttück Kartenblatt 48 Parzelle 1763/160, bestehend aus einem Acker, ist 8 a 26 qm groß und mit 4,80 Æ Reinertrag zu 0,47 # Grundsteuer, zur Gebäudesteuer noch nicht veranlagt. Der Ver- steigerung8vermerk ift am 11. De 1905 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 27.- Dezember 1905. Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 87.

[76971] Zwangsversteigerung. 87. K. 122/05. 1.

Im Wege der wang E foll das in Berlin, Rochowstraße, e Straße 40c, belegene, im GrundbuŸe von den Umgebungen Berlins Band 237 Blatt Nr. 9327 zur Zeit der intragung des Ver- steigerungsvermerks - auf den Namen des Fabrikanten Georg Bândel eingetragene Grundstück am 5. März 1906, Vormittags 11 Uhr, durh das unter- zeihnete Geriht Neue Friedrihstraße 13/15, ITII. Stockwerk Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das 9 a 74 gm große Grundstück, be- stehend aus der Parzelle 1521/352 2c. von Kartenblatt- nummer 38 ist unter Artikel 20 961 in der Grund- steuermutterrolle eingetragen und weder zur Grund- noch zur Gebäudesteuer veranlagt. Der Versteigerungs- vermerk ist am 8. Dezember 1905 in das Grundbuch eingetragen.

Berlin, den 30. Dezember 1905.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 87. [76002]

Auf Antrag des Telegraphbenleitungsaufsebers Jo- bann Sey in WaldkirchH (Breisgau), Inhabers des Braunschweigischen 20 Taler-Loses Nr. 27 Serie 9230, wird hiermit die Zahlungssperre angeordnet und an die Herzogliche Hauptfinanzkafse das Verbot erlassen, an “as Inhaber dieses Loses eine Leistung zu be- wirken. :

Braunschweig, den 29. Dezember 1905. Herzogliches Amtsgericht. 16. Brandis. [76010]

Aufgebot und Z3hluugssperre. F. 5—05. Die Firma Johs. Nickol zu Berlin, Shügen- straße 46/47, vertreten durch Justizrat Aronius zu Berlin, hat das Aufgebot der anger verloren ge- gangenen Aktie Nr. 18 355 der Bergtoerksgesellschaft Hibernia zu Herne über 600 Æ, ausgestellt zu Düfsel- dorf am 1. April 1874 von der Berawerksgesellshaft Hibernia und Shamrock, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, späteftens in dem auf den 25. Juli 1906, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Schulstraße Nr. 20, anberaumten Aufgebotstermin feine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen. widrigenfalls die Kraftloëerklärung der Urkunde erfolgen wird. Zuglei wird bezüglih der genannten Aktie gemäß § 1019 Z.-P.-D. die Zahlungs]perre verfügt und der Ausstellerin der Aftie, der Bergwerkegesellshaft Hibernia zu Herne, verboten, an den Inhaber der Aktie eine Leistung zu bewirken.

Herue, den 27. Dezember 1905. Königliches Amtsgecicht. [76981] Aufgebot. Auf Antrag des Landwirts Guftav Adolf Meining- haus im Brink bei Altenvörde wird der verloren gegangene Hypothekenbrief über die im Grundbuch von Vörde Blatt 65 auf der Besißung des Land- wirts Wilhelm Blome in der Abteilung IIT Nr. 8 eingetragene Hypothek in Höhe von 13 200 Æ auf- geboten. Der Inhaber der Urkunde wird aufs gefordert, spätestens in dem am 26. April 1906, Vormittags 10 Ußr, stattfindenden Aufgebots- termin seine Rechte bei dem unterzeichneten it anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgt. Haspe, den 5. Januar 1906. Könialihes Amtsgericht.

[76984] Aufgebot. Die Ehefrau des Pflafierers Konrad Schneider, Gertrude, geb. Fey, zu Goßfelden hat das Aufgebot der im Grundbuch von Goßfelden Artikel 103 in Abteilung IIT unter Nr. 1, 2, 3 uny 4 eingetragenen Hypotheken, nämlich: ; Abt. 111 Nr. 1: 80 Gulden Darlehen mit Zinsen zu 5 9% zu Gunsten des Konrad Meh I[. zu Wehrda aus Obligation vom 13. Dezember 1834 und Zesfion vom 24. November bezw. 4. Dezember 1855, Abt. 111 Nr. 2: 10 Gulden 30 _Kr. Hauptgeld und Kosten zu Gunsten des Kraft Scheerer zu Goß- felden laut Dekret vom 2. November 1836 in Sachen Scheerer gegen Lettermann, Abt. 111 Nr. 3: 50 Gulden Gesamtshuld an Conrad Meg I1. in Wehrda laut Vertcag vom 5. Oktober 1859, Abt. 111 Nr. 4: 6 85 4 Hauptgeld, 15 e 70 Kosten, zu Gunsten des Rechtsanwalts San zu Marburg in Sachen Schany gegen Shmidt M 49/81 eingetragen am 1. Juli 1881, beantragt. Die Gläubiger dies:r Hypotheken bezw. deren Rechtsna(folger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 5. März 1906, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte an- beraumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden, Ens sie mit ihren Rehten ausgeschloffen werden. Marburg, dea 19. Dezember 1905.

Königliches Amtsgericht. Abt. 4. [76990] Aufgebot. F 12/05 Der Tüncher Peter Kiefer, in Worms-Pfiffligheim wohnhaft, hat beantragt, das nachbezeichnete, in der Gemarkung Freimersbeim gelegene, auf den Namen Kiefer, Friedrich Ebefrau, geborene Bicking, stehende Grundstück Flur 1 Nr. 62 1337 qm Ader, vorn am Hirsenberg, als von ibm und seinem Bruder Facob Kiefer, Taglöbner in Ober-Flörsheim, ersessen zu erklären und die Mutation auf deren beiden Namen zu verfügen. Gemäß Art. 8 Abs. 2 des hessischen Gesetzes, betr. die Uebertragung von Grundeigentum 2c. vom 6. Juni 1879 und der §8 946 ff. Z.-P.-O. werden hierdurch alle, welche Ansprüche auf das vor- bezeichnete Grundstück erheben zu können glauben, aufgefordert, diese Ansprüche spätestens in dem auf

hiermit anberaumten Termin anzumelden, widrigen-

falls in Stattgebung des Antrags das obenbezeinete

Grundstück für ersefsen erklärt werden wird. Alzey, den 2. Januar 1906.

i Gr. Amtsgericht.

[76992]

Aufgebot. ;

Nr. 70. Der Landwirt Wendelin Glaser in Fautenbach hat beantragt, die verschollene Franz Ignaz Glaser Ehefrau Franziska geb. Kößler von da, geb am 28. Juni 1823, zuleßt wohnhaft in Fauten- bah, für tot zu erklären. Die bezeihnetz Ver- \hollzne wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, den 25. September 1906, Vor- mittags 1X0 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotsterminz zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilea vermögen , ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Achern, den 2. Januar 1906.

Der GeriŸhts\Hreiber Seiten Amtsgerichts: rist.

[76975] Aufgebot. : Die Ehefrau des Schuhmachers Peters hier, Dorothea geb. Zegander, hat beantragt, die ver- schollenen 1) Johanna Katharina Sophie Cabell, geboren am 16. September 1811 in Hagenow, 2) Eduard Ferdinand Cabell, 23. September 1819 baselbft, 3) Marie Charlotte Elisabeth Cabell, geboren am 39. November 1822 daselbst, zuleßt wohnhaft in Hagenow, Kinder des Johann Moritz Cabell daselbst und der Christine Sophie Katharina Sacander, zu 1 legitimiert durch nah- folgende Ebe, für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, fich spätestens in dem auf den 13. Juli 1906, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anbz- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu mahen. Hageuow i. M., den 2. Januar 1906. Großberzoglibes Amtsgericht. [76991] Aufgebot. F 8/05. Der ReHStsanwalt A. Barelmann zu Eutin, als Pfl:ger der Gefamtinteressen des adzwefenden Kauf- manns Christian Karl Wilhelm Sramberg aus Seefeld, bat mit Genehmizung des Vormund|chafts- geridts beantragt, den verschollenen Kaufmann Christian Karl Wilbelm Gramberg, geboren am 20. April 1841 ¡u Seefeld, zuleßt wohnhaft in Bockhorn und später in Buenos Aires, für tot zu erklären Der bezeihnete Verschollene wird auf- gefordert, sih spätestens in dem auf den 13. Juli 1906, Vormittags 10 Uhr, vór dem unter- zeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, svätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Varel, den 29. Dezember 1905. Großherzoalihes Amtsge:icht. I. [76983] Aufgebot. Der Schneider August Parcen zu Berlin, Sul- straße 10, und die verevelihte Wilhelmine Parchen zu Jabel bei Wiitstock (Dose) haben das Aufgebot zum Zwedcke der Todeserklärung 1) des Arbeiters Johann Wilhelm Friedrich Ludwig Parchen, zuleßt wohnhaft in Wittstock, 2) des Schmiedes arl Friedri Gottlieb Parchen, - ; 3) des- Arbeiters Christian Christoph Heinrich Parcheu, L beide zuleßt in Jabel bei Wittstock wohnhaft, ihrer Geschwister, beantragt. Die bezeihneten- Verschollenen werden aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 14. Juli 1906, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gerihi anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufs forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geri&t Anzeige zu machen. Wittftock, den 3. Januar 1908. Königlibes Amtéëgericht. K. Nachlaßgericht Ellwaugen, O.-A. Leutkirch. [77018] Oeffentliche Aufforderung +: #7? zur Anmeldung von Erbrecchten. # F _In der Nachlaßsahe der am 4. November 1905 in Ellwangen ohne Hinterlassung einer leitwilligen Verfügung im ledigen Stande gestorbenen Cre3zentia Kohler von Ellwangen, O.-A. Leutkirh, ergeht an die unbekannten Erben die Aufforderung, ihre Erb- rehte spätestens bis 15. März 1906 bei dem Nat@hlaßgeriht anzumelden und zu beweisen, widrigen- falls festgestellt würde, daß zin anderer Erbe als der Fiékus nit vorhanden ift. Cre8zentia Kohler war geboren am 12. März 1831 in Ellwangen als Tochter des Thomas Kohler, Taglöhners, gestorben 1851, und der Maria Anna geborene Göôgle, ge- storben 1849. Da sie keine Geschwister hat, kämen in betrat die Abkömmlinge der Srofeltern. Die Großeltern väterliher Seite sind: Kaspar Kobler von Ellwangen, gestorben 1833, und Maria Anna Kohler, geborene Ritscher, gestorben 1823; diejenigen mütterliher Seite: Johannes Gögle, Beisizer in Mooshausen, gestorben 1802, und Monica Gögle, geborene Koller, gestorben 1800. Abkömmlinge dieser Grokßeltern konnten bis jeßt nicht ermittelt roerden; es tämen daher auch noch die Verwandten vierter und der ferneren Ordnungen in betrat. Den 5. Januar 1906. Der Vorsizende: Bezirksnotar Riethmüller.

[76993] Aufgebot. F. 7/05. 2. Der Gerichtsdiener Müller hieselbst hat als Vor- mund der Erben des am 20. November 1905 in Königslutter verstorbenen Gastwirts Wilhelm Lambrecht das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Aus\{ließtung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die

geboren am

Mittwoch, den 14. März 1906, Vormittags

Charlottenburg, Roennestr. 17, eingetragene Grund-

10 Uhr, im Sitzungssaal unterzeichneten Gerichts

—E

Lambrecht spätestens in dem auf den L. März 1906, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter, zeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine bej diesem Gericht Gamere. Die Anmeldung bat die Angabe des Gegenstandes und des Grundez der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Be, weisstücke find in Urschrift oder in Abschrift bei, zufügen. Die Nachlaßgläubiger, welGe #ich nit melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrechten, Vermät, niffsen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Befriedigung der nicht ausges{chlofenen Gläubiger noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des Nahlafsez nur für den feinem Erbteil entsprechenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus Pflichtteils, reten, Vermächtnifsen und Auflagen fowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeschränkt haften, tritt, wenn sie sich niht melden, nur der Rechts. nachteil ein, daß jeder Erbe ihnen nah der Teilung des Nachlaffes nur für den seinem Erbteil ent: sprechenden Teil der Verbindlichkeit haftet. Königslutter, den 21. Dezember 1905. Herzogliches Amtsgericht. Bröckelmann. {76989]

Aufgebot.

Nr. 151. Der Rechtsanwalt Dr. Karl Eder hier hat als Verwalter des Nachlasses des am 1. No- vember“ 1905 in Mannheim verstorbenen Kaufmanns Wilbelm Richter, bier, das Aufgebot3verfabren zum Zwecke der Ausî{ließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Naghlaßgläubiger werden daher auf.

Genannten spätestens in dem auf Freitag, den 9. März 1906, Vormittags 11 Uhr, vor dem Gr. Amtsgericht hierselbst, Abt. XII1, Sigzungéfaal (, II. Stock, Zimmer 113, anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der ers zu enthalten; urkundlihe Beweisstüde nd in Urschrift oder in Abschrifi beizufügen. Die Natllaßgläubiger, welhe sih nicht melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, BVermächtnissen und -Auflagen berüdsichtigt zu werden, von den Erben nur infoweit Befriedigung verlangen, als sich nach Befriedigung der niht ausgeslosjenen Gläubiger noh ein Ueber- fchuß ergibt. Maunheim, den 4. Januar 1906. Der Serihts\hrziber Großherzoglichen Amtsgerichis: Mohr. [76976]? Durch heutiges Ausf{lußurteil ist Johann Heinrich Nikolaus Derftenkora, geboren 2. Oktober 1832 in Hagenow, durch nacfo!gende Ehe legitimierier Sohn des Bötthermeisters Johann Heinrich Gersten- korn daselbst und der Marie Dorothea Glifabeth geb. Wachêmuth, für tot erklärt worden; als Zeik vunkt des Todes ist das Ende des 31. Dezember 1877 feftgeftelt worden. Sageuow i. M., den 3. Januar 1906. Großherzogliches Amtsgericht. Dur Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 4. Januar 1906 ist der im Herbst 1904 von dem Fabrikanten Friedr. Wilh. Groote zu Pletten- berg an die Ordre des Lederhändlers Fr. Zantes zu Lüdenscheid au8gettellte, an den Lederhändler G. H. Gagzenmey?r zu Dülken indossierte, am 20. Januar 1905 fällige und b-i C. Bafje zu Lüdenscheid zahl- bare Wechsel über zweibundertneunundsehzig Mark für fraftlos erklärt. Lüdenscheid, den 4. Januar 1906. [76986] Königliches Amtsgericht. [7600 __ Bekanntmachung. Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 30. Dezember 1905 ist der über die im Grund- buhe von Friedrichstadt Band IIl Artikel 138 in der 3. Abteilung unter Nr. 3 _für den Landmann Karl Friedrih Wiebener aus Schalkholz, z. Zt. in Hehm, cingetragene Hypothek von ursprünglich 2350 gebildete, jeßt noch auf 550 gültige Hypothekenbrief für kraftlo ärt. Friedrichftadt, den 6. Januar 1908. Königl. Amtsgericht.

{77108} Oeffeutliche Zuftellung. Die Frau Marie Sebekow, geb. Späth, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Rosenberg in Berlin, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Emil Sebekow, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sie bôslih verlassen, mit dem Antrage auf Ebhe- \heidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstraße, Gerichtsgebäude, Haupitportal, 11. Stock, Zimmer 2—4, auf den 5. April 1906, Vormittags #0 Uhr, mit der Aufforderung, einen

bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht. 39 R. 9. 06. Beclinu, den 6. Januar 1906.

_ Hahn, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22. [77017] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Clara Brinckmann, geborene Hinz, in Bromberg, Neuhöferstraße 26, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schoenborn, klagt gegen den Kauf- mann Max Vrinkmanu, ihren Ehemann, zuleßt in Reinickendorf wohnhaft, jeßt unbekannten Auf- enthalis, auf Grund der §8 1563, 1567 Absay 1 und 2 Nr. 2 Bürgerlichen Geseßbuchs, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für allein \{huldig zu erklären. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts TT in Berlin, SW. 11, Halleszs Ufer 29—31, auf den 17. März 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zusieäung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Nachlafigläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen

Berlin, den 16. Dexenmer 1905. esel, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

gefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des |

E [77011]

bei dem gedachten Gerichie zugelafsenen Anwalt zu

zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen Staatsanzeiger. N Je

1. Untersuhung#fathen.

4. Verkäufe, Verpahhtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

e 6 : 7. E B eite Mane Offentlicher Anzeiger. |

Zweite Beilage

Berlin, Dienstag, den 9. Januar

1906.

Kommanditgesellshaften euf Aktien und Aktiengesells{. Erwerbs- und Wirtschaftsgenofsenschaften.

Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Siaaseudoeie.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

75821 Oeffentliche Zuftellung. 175 befrau Friedr. Ernst Mübleder, Martha eb. Jansen, in Elberfeld, Simonstr. 46, Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Wahl in Barmen, flaat gegen den Kaufmaun Friedr. Grnst Mühleder, früher in Elberfeld, jeßt ohne bekannten Aufenthalts- ort, ‘unter der Behauptung, daß der Beklagte während des ehelichen Zusammenlebens fortgeseßt mit der in dem Hause ter Parteien tätig gewelenen Dienstmagd Ehebruch getrieben babe, die vor dem Standesbeamten zu Barmen am 12. November 1902 geschlossene Che der Parteien zu scheiden und den Beklagten für dzn {huldigen Teil zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandluzg des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts in Elberfeld auf den 2. April 1906, Vorutittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der ¿fentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Elberfeld, den 1. Januar 1906.

Keßler, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffeutliche Zustellung. Ehefrau des Werkmeisters Karl Melcher, Frieda Hedwig geb. Lindner, in Chemniß, Prozeß- evollmächtigte: Rechtsanwälte Heilbronn und Dr Kernstein zu Elberfeld, klagt gegen ihren genannten Ehemann, zuleßt Swakopmund wohnhaft, jeßt unb-kannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte dur Urteil des Kgl. Landgerichts zu Elberfeld vom 29. Februar 1904 verurteilt worden sei, die ehelihe Gemeinschaft mit der Klägerin wieder herzustellen, diesem Urteil jedoch während des nach ter Rechtskraft verflossenen Jahres gegen den Willen ter Klägerin keine Folge geleistet habe, mit dem An- trage, Kgl. Landgeriht wolle die Ebe der Parteien scheiden und aussprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt, wolle ihm auch die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 6. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Elberfeld auf den 11. Mai 1906, Vormittags 10 e mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Elberfeld, den 4. Januar 1906. Thomas, | Gerichtsschreiber des Köntaglichen Landgerichts.

[77016] Landgericht Sautburg. _ Oeffentliche Zustellung.

Der Eisenbahner Karl Schölzel in Hamburg, ver- treten durch die Rehtsanwälte Alexander, Dr. Wex und Dr. Magnus, klagt gegen seine Ehefrau Anna Martha Schchölzel, geb. Schulze, zur Zeit unbe- fannten Aufenthalts, wegen Ehebruchs der Beklagten, mit dem Antrage, die Che der Parteien zu scheiden und die Beklagte für den \huldigen Teil zu erklären. Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer VIIT des Landgerichts Hamburg (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den 13. März 1906, Vormittags 91 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 5. Januar 1906.

Staunau, Gerichts\chreiber des Landgerichts.

[77008] Oeffentliche Zuftellung.

Der Maler Paul Stahnfe in Bant klagt den Schneider Jabbo Hinrich Hinrichs aus jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Be- bauptung, daß der Beklagte ihm an rückständigem Kostgelde, barem Darlehn und an ausgelegten Reparaturkosten die Summe von 212,76 # shulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zablung von 212,76 6 Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Se des Rechts- streits vor das Großherzoglihe Amtsgeriht Rüftringen in Bant, Abt. 111, auf den 2. März 1906, Vor- mittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen a ot wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Bant, den 2. Januar 1906. : i

Bo ck, Gerichtsaktuargeb., Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Amtsgerichts Nüstringen.

[77006] Oeffentliche Zustellung. | Der Scneidermeisier C. Böttner in Berlin, Alexandrinenstr. 86, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. S. Rosenfeld in Berlin, Oranienstr. 75, klagt gegen den Kaufmann Richard Lehmaunu, zuleßt wohnhaft in Berlin, Spenerstr. 5, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Restforderung für elieferte Waren und für Reparaturen an Kleidungéstücken, in den Akten 39 C 1230. 05, mit dem Antrage auf fostenpflihtige Verurteilung zur Zahlung von 47 M 2% S nebst 49/0 Zinsen feit 1. Januar 1904, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht I, Abt 39, zu Berlin, Neue Friedrichstr. 12/15, L, 155/157, auf den 2. März 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

(L. S.) Gelling, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerits 1. Abt. 39.

[77 Oeffentliche Zustellung. Die Wirata Neuer Verein für deutsche Literatur A. Bolm zu Berlin SW. 61, Belleallianceplay 22,

Die

egen

Arolsen, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Lieferun 1 s 3 haus Konversationslerikon, 14 Auflage, in 17 Bänden à 13 Æ, und unter der Behauptung, Erfüllung8ort vereinbart fei, Beklagten kostenpflichtig zur nebst 4% Zinsen seit Klagezusteung

und Die

¿u

{hu

für

¿u

Vo

daß

in Kl

{ 21

ant, |_

D

[7 pe

Mülhausen L agegen den Miesch, früher in

Aufenthalts, wegen Forderung für mit dem Antrage auf Verurteilun zur Zablung von 57 #4 24 4 neb Zustellung diefer Kl zur mündlihen Ver

j

klagt gegen den Stud. ing. Fred. Dohle, früher zu

Verhandlung des i / AOeLE 1 zu Berlin, Abteilung 12, auf den 13 â

riedrihstc. 12/15, I um Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Berlin, den 27. Dezember 1905.

76999] l Der S&Hneidermeister Emil Unger zu Braunschw

Prozeßbevollmäthtigter: Rechtsanwalt Almers daselb flagt gegen den Kellner Wilhelm Matittern,

unter der Behauptung, : lieferte Waren 2c. den Nesibetrag von 105,25

verurteilen, dem Kläger 105,25 4 nebst Prozeßzinfen

mündlichen Verhandlung des Rechts Herzogliche Amtsgericht zu Braunschweig, am Wenden- tore 7,

lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemackht. Brauuschweig, d-{n 3. Januar 1906. /

Gerihtss{hreiber des Herzoglichen Amisgerihts. [77000] he. [ung Die offene Handelsgesellschaft in Firma Keller & Fur zu Berlin, Kochsir. Nr. 62, klagt gegen Roufset, unbekannten Aufenthalts, früber zu lottenbura, Marburgerstr. 8, unter der Behauptung,

12. F ibm geliefert erhalten habe, mit dem Antrage, den Be- klagten zu verurteilen, an Klägerin 241 F nebst 4 9/9 Zinsen vom 1. Januar 1904 zu zahlen, und das Urteil- für vorläufig vollfireckbar zu erflär ladet den Beklagien zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Am Charlottenburg, plaß, Zimmer 22, mittags 95 Uhr. Zustellung wird dieser Auszug der Klage gemacht.

Charlottenburg, den 2. Januar 1906.

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 10. [77003] Der prakt. ) gehofen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Zander

Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er den Be- flagten in der Zeit vom September 1903 bis Fzbruar 1905 ärztlih behandelt habe und ihm dafür 21 #

klagten fostenpflihtig zu verurteilen,

streckbar zu erklären. i fiagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in auf den 2. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

als Geri@tsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

7 C 3/06. Der Kaufmann D. Fürth in Mülhausen im Elsaß,

n Schreiner Eugen ittelsheim, jeßt unbekannten ü arenlieferung, des Beklagten 4 9/9 Zinsen seit gten andlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Sennheim auf den 2. e agi 1906, Vormittags 10 Uhr. um Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser

cines vollständigen Exemplars Brock-

daß Berlin als mit dem Antrage, den Zahlung von 31 zu verurteilen bar zu erklären. ladet den Beklagten zur mündli Rechtsstreits vor. das Königliche

das Urteil für vorläufig vollstre Klägerin

ärz 1906, Vormittags 95 Uhr, Neue

Treppe, Zimmer 250/252.

Der Serichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts I. Abt. 12.

Oeffentliche Zustelluug.

l | früher Braunschweig, jeßt unbekannten Aufenthalts, daß dericlbe für käuflih ge- lde, mit dem Antrage, den Beklagten dur ein vorläufig vollitreckbar zu erklärendes Urteil zu

¡ablen. Der Kläger ladet den Beklagten zur Rechtsitreits vor das 30, auf den 6. März 1906,

Zimmer Nr. Zum Zwedcke der öffent-

rmittags 10 Uhr.

Mitte

Oeffentliche Zustellung.

aul ars

der Beklagte in der Zeit vom 28. Juni 1902 bis ebruar 1903 auf Bestellung Schneiderarbeiten von

erklären. Die

j I tsgeriht zu ivilgeritsgebäude, Amtsgerichts- nabe dem bnbof Charlottenburg, 1 Treppe, auf den 10. März 1906, Vor- Zum Zwecke der öffentlichen bekannt

Wedler

Oeffentliche Zustellung. 11 C. 324/05. 1. Arzt Dr. med. Moses in Ilvers-

Erfurt, klagt gegen den Zigarrenmacher Friedrih ey, früher in Ilversgehofen, jeßt unbekannten

mit dem Antrage, den Be-

| n, an den Kläger Æ zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- Der Kläger ladet den Be-

uldig geworden fei, Erfurt, Zimmer 72, März 1906, Vocmittags 9 Uhr.

Erfurt, den 4. Januar 1906. Pabst, Sekr.,

Gerihts\chreiber des Königlichen Amts8gerichts. Abt. 11. [77002]

Oeffentliche Zustellung. Die Firma Ioseph Bönsch in

Tauenzienstr. 5/15, klagt gegen den M. C. Schacht, früber in Oestermoor bei Hennstedt, jeßt unbekannten Aufentkalts, unter der Behauptung, daß er ihr für im Jahre 1903 fkäuflih gelieferte Waren 280 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 280 nebst 4 v. H. Pen seit dem 18. November 1903 zu zahlen, das

cteil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären. ie Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht 1 in Heide i. Holst. auf den 16. März 1906, Vormittags 10 Uhr. öffentlien Zustellung wird dieser Aukzug der Klage bekannt gemacht.

Heide i. H., den 2. Januar 1906. Detlefsen, Aktuar,

7005] Oeffentliche Zustellung. rireten durch Rechtsanwalt Dr. Nordmann

üher

e, und ladet den Be

u8zug der Klage bekannt gemacht. Seuuheim, den 6. Januar 1906.

Breélau 1, Neue |

Zum Zwecke der

Gs O. 714/05. In Ee des E omberger zu Wiesbaden, Mortißstraße 7 Prozeß- bevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Laer daselbft gegen _

1) den Kaufmann Eugen Lemke,

2) dessen Gbefrau E. Marg. Lemke, f fcü aven, jeßt unbekannt wo abwesend, wegen Mietforderung, hat der Kläger dur feinen Amvoalt Anberaumung cines neuen Termins beantragt und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des T vor die zweite Zivilkammer des Königl Landgeri(is in Wieébaden zu dem auf den 22. März 1906, Vormiitags 9 Uhr, be- stimmten Termin, mit der Aufforderung, einen bei dem

Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu

rem Vertreter zu bestellen. Zum Zwecke der öffent- Zustellung bekannt gemacht. Wiesbadea, 3. Januar 1908. {77012]

Der Gerichtsschreiber des Königl. Landgerichis.

3) Unfall- und Fuvaliditäts- 2. Versicherung.

en,

4) Verkäufe, Verpachtung E Verdingungen 2c.

Die Lieferung von 84 wasserdihten Decken soll im e d

Wege der ôffentlihen Ausbietung vergeben werden. Vergebung der Lieferung erfolgt in 2 Losen,

und zwar: E C08 L: 72 Stüd, wozu ter imprägnierte Stoff, und L081: 12 , wozu der Rohstoff zu liefern ijt und die Imprägnation dur das Proviantamt Berlin auf dessen Kosten veranlaßt wird. : Hierzu ist Termin auf den 19. Januar 1906, 11 x Vormittags, im Geschäfts8zimmer des unterzeihneten Proviantamtes anberaumt, wo die bedingungen ausliegen. Preisangebote in blen und Worten für eine wasserdichte Decke frei ébcihnwagen des Fabrikationsortes sind bis zur Stunde des Termins abzugeben oder vers@lossen und

[77104] , f; :

In der am 2. Januar 1906 dur Herrn Notar Dr. Bartels im Bureau unserer Geselsch{aft siatt- gefundenen Auslosung unserer 5 °/o Teilschuld- verschreibungen sind folgende Nummern gezogen worden, die am L. Juli 1206 bei der Vereins- bank in Hamburg zur Rückizablung gelangen:

1 13 30 39 44 49 73 75 101 145 158 160 184 199 203 210 211 227 244 266 291 298 350 371 399. Hamburg, 2. Januar 1906.

Actien-Gesellschaft für automatischeu Verkauf.

[75930] E Richard Feuer & Co., Aktiengesellschast für Gasglühlichi-Industrie. Schöneberg.

Infolge Umwandlung der Gesellshaft in eine Kommanditgesellschaft ijt die Aktiengelellschaft i Firma Richard Feuer & Co. Aktiengesell\(aft für Gas- alübliht-Induftrie ¿u Schöneberg aufgelsf und in Liquidation getreten. Ich fordere dater die Gläu- biger auf, sich zu melden.

Schöneberg, den 4. Januar 196.

Richard Feuer & Co. Aktiengesellschaft für Sasglühlicht- Juduftrie. Der Liquidator :

Kallmann.

[77078] Chemische Fabriken vorm. Weiler-ter Meer, Uerdingen a.Rhein.

Bei der heute vorgenommenen Nuslosung der 4209%/igen Schuldverschreibungen un}erer Gefzll- schaft wurden gezogen :

Nr. 377 395 397 468 475 486

Die Rückzahlung derselben- mit & 1030,— pro Stück erfolgt ab L. Juli 1908s bei den Bank- bäusern

Delbrück Leo & Co., Berlin, und

J. H. Stein, Cölu. /

Talons und Coupons find beizufügen. Die zinsung hôrt mit dem 1. Juli 1906 uf.

Uerdiugeu a. Rhein, den 2. Januar 1908.

Der Vorftand. Dr. ter Meer, Kommerzienrat.

I T

ortofrei mit der Aufschrift „Angebot betreffend Bibferung von wasserdichten Decken*“ vor dem Termin zusenden. E E létinanngen fönnen gegen Einsendung einer Schreibgebühr von 1 H bezogen werden. Königliches Previautamt Berlin, SO. 33, Köpnikerstraße 16/17. [77076] Bekanntmachung. / Die Lieferung des bei der unterzeichneten Behörde bis zum 31. März 1907 erforderlichen Buhenbrenn- holzes soll im Submissionewege an den Mindest- fordernden vergeben werden. Zu dem Zwet fordern wir die Lieferungslustigen auf, ihre Angebote ver- {lossen mit der Aufschrift „Lieferung von Breun- holz* bis zum Dounerêtag, deu 25. d. Mts., bei uns einzureichen. : Die Lieferungsbedingungen können werden. Nachgebote bleiben unberücksichtigt. Hannover, den 4. Januar 1906. Königliches Konfistorium. Heinichen.

5) Verlosung papieren.

[76355] Kundmachung.

chreibungen der Stadtgemeinde

gezogen worden : Lit. A zu 5000 é Nr. 32. Lit. B zu 1500 Nr. 227 258. Lit. C zu 1000 4

761 941. ; Lit. D zu 300 4 Nr. 18 83 359 442 689 935 dieter

Die Rückzablung verschreibungen erfolgt gegen nebst Talons und Coupon3, vom

auf. Der i 4 dem auszuzablenden Kapitale gekürzt.

Der Vürgermeifter-Stellvertreter : Opit.

6) Kommandiigesellshasten

[77095] obligationen der Englischen Garten A.

Auszahlung : Nr. 13 44 63 58 36.

rban, Aktuar, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

C. Wend, Vorstand,

fôn in unserem Bureau während der Geschäftsstunden eingesehen |

4 bisber zum Zwedcke der

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden sich aus\chließlich in Unterabteilung 2.

Bei der am 2. Januar 1906 erfolgten [notariellen 8. Auslosung der 33 9/9 Mee E, Te :

Schönau vom ‘Jahre 1898 sind folgende Nummern

Nr. 294 339 376 469 579

ausgelosten Schuld- Rückgabe der Stücke 31. März 1906 augefangen, bei den Zahlftellen der Coupons obne jeden Abzug. Die Verzinsung die!er ausgelosten S@uldvershreibungen hört mit dem 31. März 1908 etrag etwa fehlender Coupons wird von

Stadtrat Tepliz-Schönau, am 2 Januar 1906.

HHSITO T I T A T RÓA

Am 30. Dezember wurden nachstehend ioritäts- A hember wurben nahstehende Ver G. | 4) Auélosung von 11 Schult scheinen,

ausgelost und gelangen am L. Juli 1906 zu

[77119] E a Generalversamnlung der Aktionâre der Panoptikum-Aktiengeselscha} am 30. Januar 8. €., Vormittags 11 Uhr, im Bureau der Panoptikum A. G., Spielbuden-

vylaß 3—7. è Tageêëorduuug : Ï 1) Vorlage des Berichis, der Bilanz, der Gewinn- und Verlustrehnung und. Erteilung der Decharge für den Auffichtsrat und den Borltard 2) Wabl von drei Aufsichtsratsmitgliedern, von denen ein Mitglied statutengemäß, die beiden anderen freiwillig ausfeiden. | Stimmfarten sind vom L9. bis zum 29. Ja- | uuar inkl. werktäglih gegen Vorzeigung der Aktien | bei den Notaren Herren Dres Bartels, von | Sydow, Remé und Ratjen entgegenzunehmen. Hamburg, 8. Januar 1908s. Der Vorftand.

L

Bekanutmachung.

(77079) | Bekanntmahung vom

Im Anshluß an unsere

_—— | 16. Dezember 1905 erklären wir ferner biermit die

j

Zusammenlegung nicht ein- | gereiten Aktien oder die eingereihten Aktien un!erer Gesellschaft, die diz zur Zusammenlegung erforderliche Zabl nicht erreichen und der Gesellschaft nicht zur Verwertung für Rechnung der Beteiligten zur Ver- | fügung gestellt worden sind, nämlich die i Aktien à 500 (4 Nunmer: 6 262 427 423 440, Aktien à 300 & Nummer: 482 1690/1724, für kraftlos. E Die an Stelle dieser für

Absay 3

legung vorhanden ift, hinterlegt. Dresden, den 5. Januar 1906.

Aktieugesellschaft. Der Vorftand. C. Bachmann. Wulfert.

[77109]

shaft za der am 27. Januar d. Js., Muldensiraße Nr. 1, - in

14. ordentl. Geueralversammlung ein.

und Ausübung des StimmreWhts 8 23 unseres Statuts, außerdem den Herren Mende «& Täubrich, legt werden.

d auf Aktien u. Aktiengesellsh. | Der Saal wir L as daun T agesordu : Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert. papieren befinden sich aus\{ließlih in Unterabteilung 2-

1) Vortrag des Geschäftéberichts 1904/05. 2) Antrag auf Entlastung des Aufsichtsrats.

eshâftéjahr.

5) Aufsichtsratswahlen.

Nerchau, den 8. Januar 1906. Der Vorstaud.

Richard Hessel.

kraftlos erklärten Aktien ausgegebenen neun Aktien werden gemäß F 290 für Rechnung der Beteiligten verkaust, der Erl6s wird abzüglih der Unkosten den Beteiliaten ausgezahlt oder sofern die Berechtigung zur Hinter-

Brauecei zum Feldschlößchen

Farbenwerke Friedr. & Carl Hessel, A.-G.

Wir laden hierdurch die Aktionäre unserer Ge\el- Nach- mittags 3 Uhr, im Saale un?eres Grundftücks, Nerchaa anberaumten

Wegen Teilnaßme an der Generalversammlung verweisen wir auf fönnen Aktien bei Dresden, hbinter-

Vorstands und

3) Festsegung der Dividznte für das abçelaufere

At M E P T B a

A ESE