1906 / 10 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Eaendo Forderung ist eingetragen im Grundbu von : - Peißen Band I11 Blatt 143, Blatt 144, Blatt 165, Blatt 184, sowie im Grundbu von Burgstadt Bernburg Band XXVTII1 Blatt 1426. Der etwaige Inhaber dieser Urkunde wird hierdurch aufgefordert, zu dem auf Montag, den 30. April 1906, Vormittags 10 Uhr, an hiefiger Ge- rihtsftelle, Zimmer Nr. 34, anberaumten Termin zu ersheinen und spätestens im Termin seine Rechte bei dem Gericht anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird. Bernburg, den 6. Januar 1906. Herzogl. Anhalt. Amtsgericht. Abt. 4.

[77236] Aufgebot. 4 Der Bergmann Ernst Hellweg zu Hörde ver-

treten durch den Justizrat Schrov zu Hörde hat das Aufgebot des über die im Grundbuche von Hörde Band 21 Blatt 185 Abteilung TII1 Nr. 2 auf Flur 3 Nr. 1650/71, 1726/71 und 1727/71 der Steuer- gemeinde Hörde für den Bohrmeister August Wienecke zu Lünern eingetragenen Hypothek von 1500 4 aus- gestellten Hypothekendokuments beantragt. Der JIn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den S. Auguft 1906, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraft- lo8erkflärung der Urkunde erfolgen wird.

Hörde, den 3. Januar 1906.

Königliches Amtsgericht. [77925] Aufgebot. F 4/05. 1.

Der Pfleger Landwirt Burghard Angersbach in Oberaula bat beantragt, den verstollenen Johannes Andreas Klaholz, Andreas? Sohn, von Oberaula, geboren den 23. Dezember 1862, zuleßt wohnhaft in Oberaula, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \chollene wird aufgefordert, fich spätestens in dem auf Donner®êtag, den 20. September 1906, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzciHneten Gerite anberaumten Aufgebotstermine zumelden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Lben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spä- teftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maden.

Oberaula, den 4. Januar 1906.

Königliches Amts3gericht. [77923] Aufgebot.

Der Abwesenbeit8pfleger Lantow in Waren hat beantragt, den verschollenen, am 11. Februar 1852 in Waren geborenen Karl Adolf Wilbelm Ludwig Friedrich Eduard Müller, zuleßt wohnhaft in Waren, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- schollene wird aufgefordert, fich svätestens in dem auf den 2. Oktober 1906, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Waren, ten 8. Januar 1906.

Großberzoglihes Amtêgericht.

[78259] Bekanntmachung. : S* Der 34 °%/% Ostpreußishe Pfandbrief Lit. B

Nr. 17 005 zu 2000 Æ ift dur Aus\{lußurteil für krafilos erklärt worden. Königsberg, den 6. Januar 1906. Ostpreußische General. Landshafts-Direktion.

Edert.

[77920] ;

Den von uns ausgefertigten, uns als verloren angezeigten Versiherungëshein Nr. 17 497, ausgestellt am 6. Juni 1866 auf das Lben des inzwischen ver- ftocbenen Herrn Friedri Beckert, Shmiedemeisters, zulett Privatiers in Karlsrube i. Baden, erklären wir na erfolglosem Aufruf in Gemäßheit von $ 15 der Allgemeinen Versicherungsbedingungen unseres Statuts für kraftlos. Wir haben für obigen Schein ein Duplikat ausgefertigt.

Leipzig, den 11. Januar 1906.

Lebentverfiherungs-Gesellshaft zu Leipzig. Dr. Waitßber. Riedel.

Oeffentliche Zuftellung. E 8/06. hen des Friseurs Jobann Nies in Bam- Ïger, vertreten durch Rechtsanwalt Zihr in 2, gegen Veronika Ries, Ehefrau des

etlagte, bon Bamberg, nun unbekannten , wegen Ebesheidung, wurde am 8. Ja- 5 die êffentlie Zustellung bewilligt und ist zur Verbandlung über die Klage die öffentliche g I. Zivilkammer des K. Landgerichts Bamberg vom Mittwoch, den 7. März 1906, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Beklagte Veronika Ries geladen wird mit der Aufforderung, retzeitig einen beim K. Landgericht Bamberg zu- gelafienen Rechtsanwalt zu bestellen. Der fklägeriice Rechtsanwalt wird beantragen, zu erkennen: Die Ehe der Streitsteile wird geschieden, die Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung, die Beklaate hat sämtlihe Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Bamberg, den 10. Januar 1906.

Der Gerichtsschreiber des K. Landgerichts Bamberg: (L. S.) Habn, K. Kanzleirat.

[77949] Oeffentliche Zufteluung. 73. R. 114/05. 4,

Die Frau Anna Drâger, geb. Claus, in Berlin, Kommantantenstr. 47, Prozeßbevollmächtigter : Nehts- anwalt Erich Hoffmann in Berlin, Chausseestr. 114, Hagt in actis 73. R. 114. 05 gegen ibren Gbe- mann, den Polizeiinspektor a. D. und Inhaber einer Auêkunftei Emil Dräger, früher in Berlin, jet unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $8 1565

ürgerliden Geseßbu@s, mit dem Antrage auf Trernunrg der Ebe. Die Klägerin ladet den Be- Hagten jur müntlihen Serbandlung des Rechts, ftreits vor die Zivilkammer 123 des Königlichen Landgeridts I in Berlin, Grunerstrafe, Zimmer 16/18, ITI. StoZwerf, auf den 7. April 1906, Vor- mittags LO¿ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Au2zug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 53. Januar 1906.

Felgow, Geridhtéssreiber

des Körigliben Lantazrihts L Zivilkammer 12 a. [77250] “Oeffentlithe Zuftellung.

Die Frxu Anna Grothe, geb. Shmokl, in Berlin, Ale7arvrin-nftr. 127, Projesb-vollmädtigter: Nechts- anwalt Bretrit bier, klagt gegen ihren Ehemann, den Komif-:-r Oito Grothe, früber in Berlin, jeßt unbitannten Aufenthalts, auf Nichtickeit der Ebe

P 6

L

[% »)

S è BS G 0

ba

Sf a (95)

S B r duns oh F

Y

B = tin

ry

1 Ai

resp. Ebesheidung. Die Klägerin ladet den Be- klagten von neuem zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die zwanzigste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Grunerstr., Neues Gerichtsgebäude, 11. Stockwerk, Zimmer 27, auf den 4. April 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 9. Januar 1906.

Lehmann, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20. [77943] Oeffentliche QURe CUT 1 R 3/06. 1.

Die Ebefrau des Handelsmanns Wilhelm Wolter, Wilhelmine geb. Shumann, in Herford, MRenntor- mauer Nr. 6, Prozefbevollmächtigter : RNebtsanwalt Dr. Cramer in Bielefeld, klagt gegen ihren Ebemann, den Handelsmann Wilhelm Wolter, früher in Herford, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B. G.-B., mit dem Antrage, das zwischen Parteien bestehende Band der Ehe zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die I. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Bielefeld auf den 15. März 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der offentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Bielefeld, den 5. Januaxr 1906.

; Biermann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [77947] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Marie Birk, geb. Wellnit, in

Bromberg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Kaubn in Bromberg, klagt gegen ihren Ebemann,

den Arbeiter Karl Birk, früher in Shwedenhöhe wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böôs- liher Verlassung, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des König- [ichen Landgerits in Bromberg auf den 16. März 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen An- walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Bromberg, den 3. Januar 1906. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[77953] Oeffentliche Zuftellung. 5. R. 250/04. Die Ebefrau Maurer Jakob Piechatzek, Marianne geb. Zötkowski, in Frintrovy, Prozeßbevollmächtigter: Redtsanwalt Cosmann in Efen, klagt gegen ihren genannten Ebemann, unbekannten Aufenthalts, früher in Borbeck, auf Grund des $ 1588 B.-G.-B., mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen, den Be- klagten für den \{uldigen Teil zu erklären, ibm auc die Koften des Rechtéstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivil. kammer des Königlichen Landgerihts in Effen-Nuhr auf den 22. März 1906, Vormittags ® Uhr, Zimmer 52, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Efsen, den 6. Januar 1906. 2 „Brat, Altuar

Gerihts\shreiber des Königlichen Landgerichts. [77946] Oeffentliche Zuftellung.

Die verehbelihte Kaufmann Alida Zahmann, ge- borene Neumann, zu Görliß. Landetkronenstraße 25, Frotehbepoumactgler: Justizrat Kitzel in Görlitz, lagt gegen ibren Ebemann, den früheren Kaufmann Alwin Zachmann, früher zu Görlitz, jeßt un- bekannten Aufenthalts, mit dem Antrage: das Band der Che zwischen den Parteien zu scheiden und den Be- klagten für den allein |uldigen Teil zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Landgerichts zu Görliß auf den 27. März 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei den gedahten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 4 R. 2/06.

Görlitz, den 4. Januar 1906.

Der Gerichtsschreiber des Landgerihts. [76448] Oeffentliche Zustellung. 111. R. 85/04.

In Sachen des Georg Benni, Stallknecht in Meontois - la - Montagne, Kläger, vertreten durch Rechtéanwalt Donnevert in Met, gegen seine Ehe- frau, Therese geb. Dreyer, früher in Esch a. d. Alzette, jeßt obne bekannten Wohn- und Auferthaltsort, Beklagte, ftebt nah stattgehabter Beweisacfnahme Termin ¿ur Weiterverhandlung auf 23. April 1906, Vormittags 9 Uhr, im Sizungésaal Nr. 27 des K. Landgerichts Metz an. Zu diesem Termin ladet der Kläger die Bekiagte mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der S NEENeA Zuftellung wird diese Ladung bekannt gemadit.

Der Gerichtéschreiber des K. Landgerichts :

(L. S) Manaque, Aktuar. [78163] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ebefrau Ida Maria Christine Hansson, geb. Iobnsen, Schleswig, Hesterberg 13, Prozeßbevoll. mächtigter: Nehtsanwalt Dr. P-tersen in Flens- burg, flagt gegen ibren Ebemann, den Matrofen Hannes Haufson in Flensburg bei der Reederei Ioost, unter der Behauptung, daß der Beklagte seit seinem Fortgange im Dezember 1904 ever 50 M von seiner monatlichen Heuer als Matrose auf dem Dampfer „Perizia“ im Betrage von 60 4 nichts zum ehelichen Aufwand beigetragen habe, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagfen durch vor- läufig vollftreckbares Urteil zu monatli 50 A Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- aericht in Flensburg auf den 12. März 1906, Vormittags 10 Uhr. R Zwecke der öffentlichen ZusieLing wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadht.

Flenêburg, den 6. Januar 1906.

Iwersen, Sekretär,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts, [77936] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Josef Kolodziej, vertreten dur

Gleiwiß, Fa teneriralie Nr. 4, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Neumann in Gleiwitz, klagt gegen den Fleishergesellen August Wolf, früher in Gleiwiß, Natiborerstraße Nr. 2, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- klagte der natürlide Vater des am 13. März 1905 außerehelih geborenen Klägers sei, weil er der Kindes- mutter Franziska Kolodziej in der geseßlichen Empfängniszeit, nämli in der Zeit vom 15. Mai bis 13. September 1904 beigewohnt hat, mit dem Antrage, den Beklagten durch vorläufig vollstreck- bar erflärtes Urteil zu verurteilen, an den Kläger pon seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sehzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im vor- aus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlih 36 M, und zwar die rückständigen Beträge fofort zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das König- lihe Amtsgericht in Gleiwiß, Zimmer 28, auf den 31, März 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird | dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. 4. C. 967/05. Gleiwitz, den 10. Januar 1906.

S Weiß, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{77934] Oeffentliche Zustellung.

Jakob Durst, Pflästerer in Cannstatt, a. als Vor-

mund der Ella Margarete Durst, geboren am 8. No- vember 1904 zu Endersbach, b. als Prozeßbevoll- mächtigter ihrer Mutter, der ledigen Marie Durst in Cannstatt, klagt gegen den Emil Philipp, Kellner, ca. 27 Jahre alt, Sohn des Shneider- meisters Christian Philipp in Stuttgart, Olga- straß? 13B, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, wegen gefeßliher Unterbaltspfliht, mit dem Antrage: den Beklagten zu verurteilen, 1) der Kindsmutter Marie Durst als den gewöhn- lihen Betrag der Kosten der Entbindung und des Unterhalts für die ersten 6 Wochen nach der Ent- bindung 60 Æ,

2) dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Voll- endung seines fechzehnten Lebensjahrs als Unterhalt eine im voraus am ersten jedes Kalendervierteljahrs fällige Geldrente von vierteljährliß 50 #, und zwar die rückständigen Beträge sofort, zu zahlen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das K. Amts- geriht Stuttgart Stadt, Saal 50, auf Samstag, den 17. März 1906, Vorm. 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stuttgart, den 2. Januar 1906.

4 Füssenhäuser, Gerichtsschreiber des K. Amtsgerihts Stadt.

[77932] Oeffentliche Zustellung. L

In Sachen Rit, Alfons, unehelich der Sägers- tohter Elisabeth Rig von Brannenburg, geseßlich vertreten durch den Vormund Iobann Riß, Säge- arbeiter in Brannenburg, Klageteil, gegen Gentner, Gottlieb, Bademeister, vormals in Wörishofen, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Vater- schaft und Unterhalts, wird der Beklagte Gottlieb Gentner nat erfolgter Bewilligung der öffentlichen Zustellung der Klage vom 19. Dezember 1905 zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentliche Sitzung des K. Amt2gerihts Türkheim Sißzungs8saal vom Dienstag, den 13. Mär 1906, Vormittags S? Uhr, geladen. Klagetei wird beantragen, in einem, soweit geseßlih zulässig, für vorläufig vollstreckbar zu erklärenden Urteile zu erkennen: Beklagter sei shuldig : E E

1) anzuerkennen, daß er als Vater des am 31. Juli 19095 von Elifabeth Riß außerehelich geborenen Kindes Alfons Rit zu gelten habe,

2) für die Zeit vom 31. Juli 1905 an bis zum vollendeten 16. Lebensjahre des Kindes einen drei- monatlihen vorauszablbaren Unterhalt von je 45 4 zu entrichten,

3) die Kosten des Rechisftreits zu tragen.

Türkheim, den 8. Januar 1906.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts.

(L. S.) Harrer, K. Sekretär. [77201] Oeffentliche Zustellung.

Der Scuhmachermeister R. Weiduschat in Berlin NW. 7, Neustädtishe Kirchstraße Nr. 17, klagt gegen den Iosef Lebeuftein, früher in Berlin, Bernburgerstraße 32 part., j.t unbekannten Aufent- halts, in den Akten 38 C. 2154/05 wegen eines Nestbetrages von 58,25 Æ für geliefert erbaltene Schuhwaren, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zablung von 58,25 M nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1904 zu verurteilen, das Urteil für 'vor- läufig vollstrebar zu erklären, und ladet den- Be- flagten zur - mündlihen Verbandlung des Rechts- treits vor das Königliche Amtsgeriht T zu Berlin, Abteilung 38, auf den 27. März 1906, Vor- mittags 97 Uhr, Neue Friedrichstraße 12/15, Zimmer 162/164, 1. Stock. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Die Einlafsungsfrist ist auf 14 Tage bestimmt.

Berlin, den 2. Januar 1906.

Paesler, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 38.

[77929] Oeffentliche Zustellung. 72. C 2209/05.

Die ofene Handel8gesellschaft Voigt & Engelhardt in Berlin N., Chausseestraße 22, Prozeßbevoll- mätigter: Rechtsanwalt Dr. Hugo Marcuse, Berlin, Alexanderstraße 43, Tlagt gegen den Bäermeister Otto Wagner, jegt unbekannten Aufenthalts, früher zu Berlin, E 5, dann Friedri Wilhelmstraße 15, unter der Behauptung, daß der Beklagte im Jahre 1905 Mehl zu dem vereinbarten und angemessenen Preise von zusammen 193 4 von ibr, gekauft und geliefert erhalten habe, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an fie 193 A nebst 59% Zinsen seit dem 19. Juni 1905 zu zahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Königlihe Amtsgericht I Abt. 72, in Berlin, Neue Friedrichstraße 12/15, Zimmer 155—157, Il Treppen, auf den 23. März 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird di:ser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 5. Januar 1906.

_Daedcke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 72.

[78165] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann O Jacobi zu Berlin, Palli-

seinen Vormund, Kontoristen Ernst Schubert in

lagt im Wechselprozeß gegen den Hermann Wotschke, früher zu Bruchmühle bei Alt-Landsberg, jeßt un- bekannten Aufenthalts 19. P. 1175. 05 auf Grund des Wechsels vom 18. April 1905 über 675 MÆ, fällig am 20. Juli 1905 und der Protest- urkunde vom 22. Juli 1905 sowie der Rikambio- rehnung vom 25. Juli 1905, mit dem Antrage, ‘den Beklagten zur Zahlung von 675 # nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 22, Juli 1905 sowie 10 45. Wechselunkosten an Kläger zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtéstreits vor die zweite Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts I1 in Berlin SW. 11, Hallesches Ufer 29/31, Zimmer 67, auf den 22. März 1906, Bormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öôffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. Berlin, den 5. Januar 1906.

Pertsc, Gerichts\{hreiber des Königlichen Landgeri(hts I1.

[77937]

Die Maschinenfabrik Anton Heinri Lanz in Breslau, Kaiser-Wilhelmstraße 35, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Dr. Steinfeld in Breskau, klagt gegen den ehemaligen Besitzer Martin Mikolajczak, früher in Kempa bei Argenau in Posen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß der Beklagte laut Bestellshein vom 18. August 1904 von der Klägerin einen Zweispänner- Göpel O. S. auf T-Eisen gekauft habe und darauf noch 137 Æ schuldig sei, mit dem Antrage auf voll- streckbare Verurteilung zu 137 A nebst 40/9 Zinsen von 177 Æ vom 18. August 1904 bis 8. Oktober 1904 und von 137 Æ seit 8. Oktober 1904 sowie zur Tragung der Kosten des vorangegangenen Arrest- verfahrens. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgeriht in Breslau, Schweidniter- Stadtgraben Nr. 4, Zimmer 35, auf den 9. März 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Breslazut, den 30. Dezember 1905.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtegerichts.

[77557] Oeffentliche Zustellung.

Der Königl. Preuß. Justizfiskus, vertreten dur den Rendanten der Kgl. Gerihtskasse in Düren, klagt ge en den Musiker Caspar JIodukus Janson, ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Beklagte für den Musiker August Schmidt aus Elberfeld, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, am 19. September 1904 beim Kgl. Amtsgericht Abt. 15 in Elberfeld 50 4 Sicherheit behufs Freilafsung des Smidt aezahlt hat, welche bei der Kgl. Regierung in Düßeldorf Buchh. I Nr. 97 Spez. Man. Band 93 Folk. 311 binterlegt und Eigentum des verurteilten Schmidt find, mit dem Antrage, den Beklagten zur Ein- willigung in die Auszahlung der bei der Kgl. Re- sigeung in Düsseldorf Buchh. I Nr. 97 Spez.

an. 93 Fol. 311 in der Strafsache gegen den Musiker August Schmidt aus Elberfeld, z. S ohne bekannten Wohn und Aufenthaltsort, hinterlegten Sicherheit kostenfällig zu verurteilen, auch das er- ebende Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

er Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Düren auf den 14. März 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düren, den 27. Dezember 1905.

i Barth, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[77555] Oeffentliche Zustellung. 7. C. 1497/05.

Die Firma Friedri Bauer, Zuckerwarenfabrik in Elberfeld-Uellendahl, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Dr. Feist hier, klagt gegen den Konditor Nudolf Lüttges, früber bier, jet ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund dem Lüttges im Jahre 1905 käuflih gelieferter Waren, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstreckbares Erkenntnis zu verurteilen :

1) an Klägerin 88,58 # (Ahtundahtzig Mark 98 Pfg.) nebst 59/6 Zinsen seit dem 1. April 1905 zu zahlen,

2) darin einzuwilligen, daß die bei der Königl. Regierung unter den“ Zeihen: „H. J. Nr. 161 K. B. 116, B. J. 110“ binterlegten 1C0,— nebst den aufgelaufenen Depositalzinfen an die Klägerin bezw. deren Prozeßbevollmächtigten ausbezahlt werden, __3) demfelben sämtlihe Kosten einshließlih der- jenigen des Arrestverfahrens G. 20/05 des Königl. Amtsgerihts Remscheid zur Last zu legen.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Elberfeld auf den 2. März 1906, Vormittags S7 Uhr, Zimmer 23, Königstraße 71. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Elberfeld, den 9. Januar 1906.

__ Sqriever,

Gerichtss\{chreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[77954] Oeffeutliche Zustellung. Die Firma Löwenbrauerei Sakol Stauder in

Altenessen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Holtermann in Essen, flagt gegen die Erben des Wilhelm Schoppen, nämlich 1) bis 5) 2c., 6) den Heinrich Schoppen, früher in Altenessen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der im Jahre 1903 verstorbene Wirt Wilhelm Schoppen in Altenefsen ihr für geliefertes Bier aus den Jahren 1901, 1202 und 1903 noch die Resisumme von 964,26 Æ schulde, mit dem Antrage,

I. die Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an die Klägerin 964,26 Æ nebst 5 9/5 Zinsen seit dem 1. September 1995 zu zahlen,

„TT. das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären.

Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Essen auf den 10. März 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den $8. Januar 1906, Jackst ädt, Sekretär,

sadenstraße 23, Pro¡eßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Osfar Schreier, Berlin C. 2, Neue Promenade 3,

als Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

.V¿ 10.

Vierte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 12. Januar

1. Untersuchungsfachen. 2. Aufgebote, ini 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. 4. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Öffentlicher Anzeiger.

1906.

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[77955] Oeffentliche Zuftellung.

Der Shneidermeister Jofef Frey Sohn in Noppenz- weiler, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsbeistand Th Martin in Pfirt, klagt gegen den Agenten Josef Folter-Sutter, früher in Tagolsheim, jeßt ohne tekannten Aufenthalt abwesend, mit dem Antrage auf kostenfällige, vorläufig vollstreWbare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 93,20 # nebst 49/0 Zinsen seit dem Klagezustellungstage für im Jahre 1903 geliefert erhaltene Waren. Der Kläger ladet dei Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlide Amtsgericht in Altkirh auf Dienstag, den 6. März 1906, Vormittags 9 Uhr. Jae Zwecke der öffentlichen Zung wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht.

Y Altkirch, den 9. Januar 1906. Humbert, ; Gerichts\{reiber des Kaiserlißen Amts3gerit.

[77941] Oeffentliche Zustellung. -

Der Fleischermeister Hermann Eichler in Dresden Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt E. Peisel daselbt klagt gegen die Pensionats8tinhaberin Adel- heid led. Lamprecht, früher in Dreéden, Lindenau- straße 7 pt., jeßt unbek. Aufenthalts, aus Kaufver- trag, mit dem Antrage auf vorläufig vollstreckbare Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 159 4 5 A nebst Zinsen zu 4 v. H. seit dem Tage der Klagzustellung und zur Erstattung von 15 Æ 10 S Kosten des Arrestverfahrens, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtageriht zu Dresden, Lothringer- straße 111, Zimmer 155, auf den 26. Februar 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentliGen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dresden, den 10. Januar 1906. ] Der Serichtsshreiber des Königlichen Amtsgerits.

[77933] Oeffentliche Zuftellung. F

Die Firma Chr. Stute in Halle a. S., Schul- straße 1, flagt gegen den Handlungsgehilfen Otto Ahreudt, früher in Förderstedt, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß fie dem Beklagten auf Besielung am 11. März 1902 einen Anzug zu dem vereinbarten Preise von 55 F ge- liefert habe, mit dem Antrage, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen : i

1) an die Klägerin 55 4 nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Juli 1902 zu zahlen, .

2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Halle a. S., Zimmer Nr. 115, auf den 15. März 1906, Vormittags 9} Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 30. Dezember 1905. : Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amt3gerichis.

[77931] Oeffentliche Zuftellung. s

Das Herrengarderoben- & Auszrüstung8g-\chäft Mever & S{uls zu Hamburg, Vorfeßen 34, klagt gegen den Maschinisten Adolf Lehmann, früher auf D. „Sarnia* der Hamburg-Amerika-Linie, hier, jeßi unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf fkostenpflihtige, vorläufig vollstreckbare Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 188 M 59 S nebst 4 09% Zinsen seit dem Klage- tage, unter der Begründung, daß der Beklagte in den Monaten September und November 1903 Waren zum Gesamtbetrage von 186 Æ 80 „$ ge- kauft und empfangen babe, und dem Kläger dur eine Auskunft der Polizeibehörde an Auslagen 1,75 M entstanden seien. Kläger ladei den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung X, Zivil» justizaebäude vor dem Holstentor, Holstenwallflügel, GErdge!{hoß, Zimmer Nr. 109, auf Freitag, den 23. März 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentilichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 2. Jaauar 1906.

Der Gerichts\{hreiber des Amt8gerichts Hamburg.

Zivilabteilung X.

[77930] Oeffentliche Zustellung. A Das Herrengarderoben- & Ausrüfstung8ges{chäft Meyer & Schultz zu Hamburg, Vorsetzen 34, klagt gegen den Maschinisten Adolf Lehmanu, früber auf . „Sarnia” der Hamburg Amerika Linie, bier, jeßt unbefannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf lostenpflicdtige, vorläufig vollstreckbare E des Beklagten zur Zahlung von 249 4 80 -Z nebs 4% Zinsen seit dem Klagetage, unter der Be- gründung, daß der Beklagte in den Monten Juli und August 1903 Waren gekauft und empfangen babe. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Pamburg, ivilabteilung X, Ziviljustizgebäude vor dem Holitentor, Holstenwallflügel, GrdgelGob, Zimmer Nr. 109, auf Freitag, dea 23. März 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage ftannt gematt.

Hamburg, den 3. Januar 1906.

Der Gerilhts\hreiber des Amtsgerihts Hamburg.

[77945] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Heinrih Bokemüller zu Königs- lutter, Prozeßbevolmächtigte: Rechtsanwälte Hoppe und Schmidt, Hannover, klagt gegen den früheren Schmiedemeister H. Wertihmaun, früher zu Han- nover, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der

in dem Arrestverfahren Bokemüller */. Werthmann G. 3/05 des Königlichen Amtsgerichts Fallers- [leben am 17. Februar 1905 von Bokemüller bei der Königlichen Regierungsbauvtkasse in Lüneburg binter- legten Sicherheit von 750 Æ in bar, mit dem An- trage auf Verurteilung, in die Rückgabe der hinter- legten 750 Æ# an Kläger zu willigen und das Urteil eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig voll- treckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Be- kflagten jur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die se{fie Zivilkammer des Königlichen Land- gerichts in Hannover auf den 5. April 1906, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderuag, einen bei dem gedahten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gematht.

Hanuover, den 8. Januar 1908.

Der Gerichtsschreiber des Könialihen Landgerichts.

[77935] K. Württ. Amtsgericht Horb. Oeffentliche Zuftellung.

Johann Geora Rieble, jg. Adams Sohn, Bauer in Mäßbringen, O.-A. Tübingen, vertreten dur die Rechtsanwälte Dr Hayum u. Baer in Tübingen, klagt gegen Max Dettling. Bauern, früher in Nerxingen, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, wegen Forderung aus Büraschaft, mit dem Antrage auf Erlassung etnes vorläufig vollstreckbaren Urteils dahin: der Beklagte habe an den Kläger die Summe von 390 # nebst 59/9 Zinsen hieraus seit 7. Junt 1904 fowie 39 4 60 4 Kosten des Hauptprozefses und 8 F 20 A der versuchten ZBwangsbollstreckuna zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits, einschließli derjenigen des voraus- gegangenen Arrestverfahrens, zu tragen, und ladet den Beklagten zur mündliten Verhandlung des Rechtss streits vor das K. Amitgeriht zu Horb auf Mitt- woch, den 7. März #906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht.

Horb, den 8. Januar 1906.

GeriGtsschreiberei K. Württ. Amtsgerichts8. Dangelmaier.

[77536] Oeffentliche Zuftellung. C 1839/05. Der S@neidermeifier Max Schramm zu Wenigen- jena, vertreten durch die Nechtsanwälte Dr. Jacobs und Ruland zu Jena, klagt gegen den Oberkellner Karl Niebling zu Jena, jet unbekannten Aufent- halts, aus fäuflicher Lieferung von Kleidungestücken 2c., mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 31 #4 nebst 49% Zinsen vom 1. Juki 1904 ab an ibn bei vorläufiger Vollstreckbarkeit des Urteils, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsftreits vor das Großberzogl. S. Amt3geriht zu Jena auf Freitag, deu 16. Februar 1906, Vormittags S7 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus8j¡ug der Klage bekannt gemaht. Jena, den 29. Dezember 1905. _ i Der Gerichtsschreiber des Großh. S. Amtsgerichts.

[78164] Kgl. Amtsgericht Mürchen L. Abt. A für Zivilsachen.

In Sachen Jung, A., Modesalon in Berlin W., Charlottenstraße 48, Klagevartei, durch Rechtsanwalt Stahlmann, hier, vertreten, gegen von Bülow, Marie, Gräfin, zuleßt hier, nun unbekannten Auf- enthalt89, beklagte Partei, wegen Forderung, wird die beklagte Partei nah erfolgter Bewilligung der öffent- lien Zustellung der Klage zur mündliGen Ver- bandlung des Rechtsstreits in die öffentlibe Sizung des vorbezeihneten Prozießgerihts vom Dienstag, den 3. April 1906, Vormittags 9 Uhr, Züunmer Nr. 6, Justizpalast, Erdgeschoß, geladen. Die Einlafsungsfrist wurde auf zwei Wochen fest- geseßt. Die Klagepartei wird beantragen, zu er- kennen : E E

I. Die beklagte Partei ist s{uldig, an die Klage- partei 232 F nebst 59/6 Zinsen hieraus seit dem Tage der Klagezustellung zu bezahlen. E

11. Dieselbe hat die Kosten des Nechtstr-its zu tragen bezw. zu erstatten. L i:

TIIT. Das Ürteil wird Für vorläufig vollstreckbar erklärt.

München, den 9. Januar 1906. j

Der Gerichtsschreiber: Eg ger, Kal. Sekretär.

[77951] Bekanntmachung. H.-K. A 25/06. In Sachen der Firma Hahn & Bach, Teppich- geshäft in München, Klageteil, vertreten von Rechts- anwalt Justizrat Dr. Blâttner in München, gegen Aron Jsrael, Kaufmann, früher in München, Neitmorstraße 25/0, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Forderung, wurde die öffentliche Zustellung der Klage bewilligt, und is zur Ver- bandlung über diefe Klage die öffentlihe Sißung der 6. Kammer für Handelssaen des K. Land- gerihts München 1 vom Samstag, den 10. März 1906, Vormittags 9 Uhr, bestimmt, wozu Be- klagter mit der Aufforderung geladen wird, rehtzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelassenen Nechtsanwalt zu bestellen. Der klägeris%e Auwalt wird beantragen, zu erkennen : 1. Beklagte Partei ift \{uldig. an den Klageteil 402 Æ 93 „4 Hauptsache nebst 5 9/9 Zinsen hieraus seit 15. Oktober 1905 sowie 47 4A 87 $4 Arrest- kosten zu zablen. l IT. Dieselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen und zu erstatten. j / IlI. Das Urteil wird obne ev. gegen Sicherheits- leistung für E vollstreckbar erklärt. München, den 10. Januar 1906. 2 Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts München I.

Kammer für Handelssachen. Engelmayer, Kgl. Kanzleirat. 78162] Oeffentliche Zuftellung. L Der Bäckermeister Josef Mrachacz in Rosnochau,

Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Keihl in Ober-

Manta ¿zu Gro@Wolub, 4) den Kutscher Josef Kroll u

Häuslers Johann Kroll zu Rosnchav, nämli: n die ledige Arbeiterin Barbara Kroll zu No8nochau, 2) die verebhelihte Bauer Katbarina Koczulla, geborene Kroll, zu Groholub, 3) deren Ehemann, den Bauer

deburg, Kleine Dießderferstraße Nr. 6, bei ff, 5) den Arbeiter Johann Kroll, unbekannten fenthalts, wegen 3,85 , mit dem Antrage: 1) die Beklagten zu 1, 2, 4, 5 zu verurteilen, an den Kläger Drei Marf fünf und achtzig Pfennig nebst 4% Zinsen seit dem 1. Mai 1905 zu zahlen, 2) den beflagten Ehemann zu 3 zu verurteilen, wegen vorstekender Forderung die Zwangévollstreckung in das bewegliche Vermögen seiner Ebefrau zu dulden, 3) das Urteil für vorläufig vollftreckbar zu erklären, und ladet die Beklagten zur mündlihen Vers handlung des Nechtsitreits vor das Königliche Amts- gericht ¡u Oberglogau, Zimmer Nr. 6, auf den 3. März 1906, Vormittags D5 Uhr. Zum wede der öôffentliden Zuftellung an den Arbeiter ohann Kroll, dessen Aufenthalt unbekannt ist, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Oberglogau, den 4. Januar 1906. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [67938] Oeffentliche Zustellung. - Die Neue Swneidergenofsenschaft zu Posen, Alter Markt Nr. 66, Klägerin, klagt gegen den Handlungs- ebilfen und Kaufmann A. Majewicz, früher in Posen, jeßt unbekannten Aufentbalts, Beklagten, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ibr für am 1. Januar 1904 fkfäufliß entnommene Gars- derobe den Restbetrag von 56 #4 verschulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 56 M nebst 49%, Zinsen seit dem 1. Januar 1904 vnd auf vorläufige Vollstrekbarkeit2erklärung des Urteils. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandluna des Necbtestreit3* vor das Königliche Amtsgeri&t in Posez, Sapiebavlayz Nr. 9, 2 Treppen, Zimmer Nr. 33, auf den 31. März 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemat. Posen, den 30. Dezember 1905 Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amt3gerichts. [77939] Oeffentliche Zustellung. r Kaufmann Richard Greallert zu Sörlitz, Mittelstraße 7, Prozeßbevollmächtigter : Recisanwalt Treeger in Görliß, klagt gegen den Kauftnann und ndlungsreifenden Moriz Baduer, früher zu tettin, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Bekauptung, daß der Beklagte ihm für in den Jahren 1903 und 1904 käuflich gelieferte Kleidungs8- stücke den Restbetrag von 124 4 \{hulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenvflihtig zu verurteilen, an den Kläger 124 4 nebst 4 vom Hundert Zinfen seit dem 1. Juni 1904 zu zahlen, die Kosten des

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und AktiengescU\{. 7. Erwerbs- und Wirtschaftsgenoffenschaften.

8. Niederlaffung 2c. von Rechtsanwälten.

9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmahungen.

die ledigen Irmgard und Klara Marwitz wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemacht

Wiesbaden, den 4. Januar 1906. __ Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. Zivilkammer II1.

voraufgegangenen Arrefiverfahren8, 22 G 26. 05, des Amtsgerichts Siettin zu tragen, und daë Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Bekflagten zur mündliben Verhandlung des Rechtsstreits vor das Könizlihe Amt3geriht, Ab- teilung 22, Zimmer 88 in Stettin auf den 20. März 1906, Vormittags 9 Ubr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 8. Januar 1906.

Erbe, Aktuar, : als Gerichtsschreiber des Könialihen Amitsgerichts3. {77940] Oeffeutliche Zuftellung. 24 C 1270/05, 3.

Der Swhneidermeijter Rudolf Schulz zu Berlin NW., Albre@tstraße 22, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Paul S&mid und Or. Langkau zu Berlin SW., Friedrichstraße 248, klaat gegen den Kaufrnann Artur Wiegand, zuletzt zu Srettin, Bismarcksiraße 16, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus der Lieferung von Schneiderarbeiten, mit dem Antrage,

1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an Kläger 30 A 45 & 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen von 30 A seit dem 1. April 1905 zu zahlen,

2) das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Köntglicze Amtsgericht zu Stettin, in Zimmer Nr. 85, auf den x. März 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwelke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettin, den 8. Januar 1906.

Doege, Gerichtsschreiber des Fönigliten Amtsgeri@ts.

[77952] Oeffentliche Zuftellung. 3 0. 939/05. 2. Der Pfarrer Dr. Winter zu Godesberg, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Geffert

ledige Clara Marctvitz, beide früber zu Dusseorf, 3) den Schauspieler Bskar Marwiß zu Elberfeld, auf Grund Darlehn8gabe und Bürg\caft, mit dem Autrage, die Beklagten kostenfällig zu verurteilen, dem Kläger eine Hypothek von 15 000 # gemäß ihrer Eintragungsbewilligunz vom 29. Februar (2. März) 1904 auf den ideellen Anteilen des Giund-

Band 39 Blatt Nr. 1137 unter Nr. 1 Kartenblatt 27 frei Nr. 215/14 zu bestellen und in die Aus- ändigung des bierüber ausgestellten Hypothekenbriefs durch das Königl. Amtsgericht zu Wiesbaden an den Kläger zu willigen, au das ergehende Urteil gegen Sicherheitsleistung für ana vollstreckbar zu er- flären. Der Kläger ladet die Beklagten zu 1 und 2 zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des Zimmer 51, in Wiesbaden, an Stelle des bezügli

dieser beiden Beklagien aufgebobenen Termins vom 6. Januar 1906 ou dei 31. März 1906, Vor-

dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be-

glogau, klagt gegen die Erben des verstorbenen

stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an

\stücks, eingetragen im Grundbu(e von Scierstein

mittags 9 Uhr, mit der Auffordèeruñg, einen bei

j Î i

j j î t ¡ j j

hier, klagt gegen 1) die ledige Irmgard Marivitz, 2) die j

| | |

i

|

}

| zeigeu wir

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2c. Versicherung.

Keîène.

S:

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Wert-

x. von papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden si aus[chließlich in Unterabteilung 2.

[73329] Bekanntmachung. - Die Verausgabung der Ziunsscheiabogen Reihe 8 nebst Anweisungen zu den 3209/9 Berliner Stadt-

auleibesheinen von L878, umfßend die Zeit vorma 1. Januar 1996 bis dabin 1810, find 2gen

gedorigen

Einreichung der zur Reibe 7 zen Anw?isung vom 2. Dezemöver d. Js. ab unserer Stadthauptkaffe, Rathaus, Eingang Svandauer- straße, parterre lints, Zimmer 25, in den Geshäfts- stunden von 9 bis 1 Uhr ftatt, wo auch Formulare zu den auszustellenden Verzeichnissen der varlangten Zintscheinbogen verabfolgt werden.

Die Entgegennahme der neuen Bogen Tage nah Einlieferung der Anweisungen un ¡eihniffe gegen Nückgzabe der erbaltenen Empfangs- besheinigung (Marke) gesehen.

Berlin, den 21. Dezember 19205.

Magiftrat hiefiger Königlichen Haupt- und Refidenzftadt. NReidcke. [77715] Bekanntmachung.

Bei der am 24. Auguft 1905 fiatitgefundenen Aus- losung der Bieseuthaler Stadtauleiteschcine sind gezogen worden:

vom Vuchftaben

A über je 500 Æ die Nummern 36 und 52,

B über je 200 e die Nummern 3 17 53 59 131,

C über je LO0O Æ die Nummer 101.

Die Anleihescheine werden zur baren hiermit bis zum L. April 1906 gekündigt.

Nah Ablauf dec Kündigungsfrist erfolgt Vers zinsung niht mehr. :

Biesenthal, den ò. Januar 1906.

Der Magiftrat. Steller.

6) Kommand::gesellschaften auf Aktien 1. Aktiengesellsch.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert-

papieren befinden fich auss{licßlich in Unterabteilunz 2.

Einlösung

T E L E dd 864] N a 2 Auf Grund des $

244 des Handel®gesetzbuchs hiermit an, 3

daß das Mitalied unseres Autsihtêrats

Herr Dr. Heinrih Donnenberg dur Tod aus dem Auffichtsrat ausgeschieden ift.

Transport-Actien-Geselischaft

: R : (vormals F. Hevecke) in Hamburg. Der Vorftand.

77135] dgs ; Die außerordentlihe Generalversammlung unerer Gesellsœaft vom 27. Dezewber 1905 hat eine Herabseßung des Grundkavitals um #4 375 900 durch NRüdczahlung von #6 500,— auf jede Aktie be- \{lofsen. Im Hinweis hierauf fordern wir unsere Gesellschaftsgläubiger auf, fh zu melden. Charlotieuburg, 4. Januar 1906.

Flora, Terrain-Aktien-Gesellschaft. Alfred Schrobs8dorff. B. Reiche. [78185] Tagesordnung für die vierte ordeniliche Generalverfammlung am Donuerêtag, den L. Februar 1908, Mittags 127 Uhr, im großen Saale der „Nathaus- halle* (enger und weiter Krambuden): | 1) Vorlage der Rechnungsübersi®dt, der Gewinn- und Verlustrechnung und des Jahresberihts für BesSlußfafi e ber die Gewinnverteilung und 2) BesHlußfafsung über die Gewinnvertetlung u ) Extlastung des Vorstands und des Aufsichtsrat 3) Erhöhung des Grundkapitals auf 34 Millionen

arf.

4) Neuwahl des Aufsibtsrats. / B aabas an der Generalversammlung können Stimmkarten im Kontor der Gesellschaft,

dniglichen Landgerichts, | Schüsselbuden 18, gelöft werden.

Lübeck, im Januar 1906.

Dampfschifssreederei „Horn“ Aktiengesellschaft.

Der Vorftaud. F. Horn. H. Horn,

L Mde a E E B hs E mere

ban ige ite diu

Sar D

i j L j 2 M (4E