1906 / 12 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

1. Untersuhun D, are Ber 3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. rung.

4. Verkäufe, V tungen, Verdi E Baleiats 1e a L A d

sachen. S lust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Öffentlicher Anzeiger.

9.

6. Kommanditges aen que Sea wed Angri. 7. Erwerbs- und Wi haften. 8. Niederlassung 2e. von Kecbioaciedlten

10. Verschiedene Dilariiatinieii

1) Untersuchungssachen.

[78905] Die am 3. Januar 1906 gegen 1) Musketier Alfred Bauer I. 2) Musketier Wilhelm Ring

G.-O. wieder aufgehoben. Trier, den 12. Januar 1906. Gericht der 16. Division.

| der 8. Komp.

10. Rbein. Infanterie-Regiments Nr. 161 ergangene Fahnenflu<tserklärung wird gemäß $ 362 M.-St.-

2) Aufgevote, Verlust: u. Fund- jachen, Zustellungen u. deral.

[78655]

Im Wege der Zwangsvollstrekung zum Zwe>e der Aufhebung einer Gemeins<aft unter den Mit- erben des weiland Häuslers Wilbelm Gerstenberger foll das in Gühbrau belegene, im Grundbuhz von Gührau Blatt Nr. 18, zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerkes auf den Namen des Häuslers Wilbelm Gerftenberger eingetragene Srunditü> zur Größe von 36 a 50 qm mit einem Grundfteuer- reinertrag von 1,71 Talern und einem Nußungêwert von 18 A am 13. März 1906, Vormittags 9 Uhr 15 Minu., dur<h das unterzeichnete Ge- rit, an der Gerichtsstelle, Zimmer Nr. 1, ver- steigert werden. Der Versteigerungsvermerk ift am 16. Dezember 1905 in das Grundbuch eingetragen. Es ergeht die Aufforderung, Re>{bte, soweit fie zur Zeit der Eintragung des Versteigerungs- vermertes aus dem Grundbue nicht ersichtlih waren, spätestens im Veriteigerungstermine vor der Auf- forderung zur Abgabe von FSeboten anzumelden und, wenn der Gläubiger widerspriht, glaubbaft zu machen, widrigenfalls sie bei der Feststellung des ge- ringîten Bebots nicht berüdfihtigt und bei der Ver- teilung des Verfteigerungserlöles dem Anspruthe des Gläubigers und den übrigen Rechten nahgeseßzt werden. Diejenigen, welhe ein der Versteigerung entgegenftebendes Recht baben, werden aufgefordert, vor der Erteilung des Zuschlags die Aufbebung oder einstweilige Einstellung des Verfahrens berbeizufübren, widrigenfalls für das Recht der Versteigerungserl33 an die Stelle des verfteigerten Gegenstandes tritt.

Grottkau, den 3. Januar 1908s. tôniglibes Amtsgeridt. Zahlungssperre.

Aufgebot der Obligat

4 A

A (v

e gy A

Nödler zu Zürich

inderjährizen Sohnes Auguft

iu Zürich L, Palmengafse 10,

i? Re<tzanwälte Dr. Oppenbeimer D, beantragt worden.

. wird der Firma Haller,

und dem Bankhaus von

verboten,

Q. a

M s s

in Franffurt a. M. enannten Papiers eine Leistung

Rerbot bat auf den annten Antragiieler ieine Axendung. Frauffurt a. M., 5. Januar 1908. Königl. Amtsgericht. Abt. 18 Bekanntmachung. Nr. 922/L.

V Barer. Eisenbabnarlebens\huldver-

oben gz-

i , Z S V Geb Iammr dorr Part a «Ee L Nut E C POTLSCTI 1E? Pr Nmerinzorn far nene Rinsihei miungez für neaz 3insg e f

-_- L Ag

n L

1351 abhanden

ibt vorgciuzden werden.

Nürnberg, den 10

| des Kaufmanns Paul Frobmuth, Marie geb. Brau-

* { 13. Juni 1990 zu Blankenburg a. H. verstorbenen | Witwe des Gaftwirts Ernst Abel,

| Breuftedt, verwitweten Brauwers, das Aufgebot des | | gerihtlihen Verlafsungtscheins vom 26. September |

| |

bei der Lingener

A wir gefor in abend, den 7. Juli 1906 wal 10 Uhr, vor dem i raumten Aufgebotstermine seine Rechte und die Urkunde vorzulegen, widrigen Kraftloserklärung erfolgen wird. 2 Lingen, den 2. November 1905. Königliches Amt3gericht. Abt. 2. [62885] bot.

Aufgebot. f AE gina Das & Co. Rheinische abri . tin beim nachstehenden Wesel: hat den Antrag gestellt, ür „X 890, Am 1. Auguft 1905 zahlen Sie für

diesen

€. v

: an die Ordre von ERRE die S n e

von Mark Abth us 0e * Ÿ. und stellen

' Bericht. iz & Cie.

[I #2

| ise Gaë-

en-Fabrik

| Agefellsdaft.

E j : Im Fall M.B. Gewerbe- und }, [K E bei Vorschußverein | A, | Zet. Nr. 19132. f ba

e. G. m. u. H. |

“<hueider. als verloren für fraftlos zu erl A. Œs ergebt deébalb an den etwaigen Inhaber 9.3 Wechsels die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermin, der am Mittwoch, den 4. Juli 1906, Vorm. 9 Uhr, im dizsgerihtiliden Sißungsfaal fiattfindet, seine Rechte bier anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. S$ 946 f., 1003 f. R.-Z.-P.-O. : Kulmbach, 14. November 1905.

K. Amtsgericht.

2 _ Aufgebot. Die Ebefrau des Rentners Otto Blumenbera,

werke

Prima- Wechsel Kulmbacher Elektrizitäts. vormals Limmer & Ci

e rA {6 L

Erna geb. Brauwers, in und die Gbefcau

wers, daselbst, baben als Erbeserbinnen der am

Johanne geb.

1881, zufolge dessen für die annte Wi Abe 4500’ & auf das Nr. 29 Blat V1 Hagen «af ter L belegene Grundstü> zu 24a 38 qm zur Hypothek eingetragen sind, beantragt. Diz unde- | kannten Inbaber dieses Verlafsungs\cheins werden aufgefordert, ibre Ansprüche spätestens in dem auf den 18. Juni 1906, Morgens 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Amt2gerihte, Zimmer Nr. 21, be- stimmten Aufgebotétermine anzumelden und den Ver- lafungsshein vorzulegen, widrigenfalls derselbe für kraftlos erflärt werden wird. Braunschweig, den 1. November 1905, DEIORtEs Amtsgericht. onv.

[78261 “Aufgebot.

Bank, Filial Arenberg-Meppen in Lingen, als ( haberin Der E Inhaberin , mitiags an .

deren

Gasmotoren-

des über diese Poft gebildeten, aber verlo N Hypothekensheins vom 6. September 1844. 5) Der Schmiedemeister Wilbelm Lehne>e in Diesdorf i. A., vertreten dur den Reh Lange in Salzwedel, das Aufgebot zum Zwe>e der Auss{<ließung des Gläubigers der auf den Grund- ftüden des Antragstellers, die im Grundbuhe von Diesdorf Band 2 Blatt Nr. 32 verzeichnet sind, für Sophie Dorothee Louise Lebne>e in Diesdorf, ge- boren _am 18. Oktober 1835, später verehelichte Schloffer HiX in Bergen a. D. in Abteilung TII Nr. 1 b und 2 b eingetragenen Hypotheken von ins- o Ps Talern 18 Silbergroschen und ?/; Pfennig erngu ; 6) Der Kofsat Johann Joachim Heinri Tegge in Seeben, vertreten dur< den Rehtéanwalt Looff in Salzwedel, das Aufgebot zum Zwe>e der Aus- \{ließung des Gläubigers der auf dem Grundbuch- blatte des Antragstellers Seebea Band 2 Blatt Nr. 22 in Abteilung IIl unter Nr. 1c für Johann Joachim Friedri<h Tegge in Seeben, geboren am 16. Januar 1806, aus dem gerihtlihen Rezesse vom 3./9. September 1823 eingetragenen Hypothek von 25 Talern Kurant Muttergut. 7) Der Kofsat Johann Joachim Heinrih Tegge in Seeben, vertreten dur< den Rettsanwalt Looff in Salzwedel, das Aufgebot des verloren gegangenen Hypotbekensheins vom 7. April 1840 über 250 Taler Kurant nebst Naturalien Eingebrahtes, welde auf dem Grundbuchblatte des Antragstellers Seeben Band 2 Blatt Nr. 22 in Abteilung IIl Nr. 3 für die verehelihte Tegge, Marie Dorothee geb. Thu- nede, in Seeben, eingetragen steben. 8) Der A>ermann Heinrih Hennings in Schhade- | wobl uad der Kaufmann Hermann Holtmann in Dieédorf i. Altm., beide vertreten durh den Rehts- anwalt Lange in Salzwedel, das Aufgétot zum Zwed>e? der Ausschließung der Gläubiger des auf den Grundbubblättern der Antragsteller Schadewobl Band 2 Blatt Nr. 51 Abteilung IIl Nr. 2 und 3, bezw. Schadewobl Band 4 Blatt Nr. 56 Ab- teilung ITT Nr. 1 und 2 auf Grund des Rezesses vom 6. Januar 1835 eingetragenen Mutterguts von 57 Talern 10 Silbergroshen für Marie Dorothee Schulz, geboren am 4. Oktober 1825, 57 Taler 10 Silbergroschen für Johann Heinrih Schulz, ge- boren am 25. September 1828, 57 Taler 10 Silber- groshen für Iobann Heinrih Christoph Schulz, geboren am 19. September 1832, und auf Grund des Kontrakis vom 12. November 1855 eingetragenen 500 Taler Kurant und Naturalienabfiadung für Katharine Marie Schulz in Schadewobßl. Die Hyvpotbekenaläubiger zu 1, 4, 5, 6, 8 und die- Inhaber der Hypothekenbriefe zu 2, 3, 4, 7 werden aufgefordert, !páteftens in dem auf den 15. Mai

Rechte und Ansprüche anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls ibre Auss{ließung mit ihren Nehten und die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Salzwedel, den 8. Iznuar 1906. Königliches Amtsgericht. { 78848] Aufgebot. F. 2/05. 6. Der Recbiäanwalt und Na ar, Gebeime ite Carl Sieveking in Altona in Vollmacht des Maklers Friedrih Heinrih Wedemeier zu Hamburg, als TestamentsvollstreFers des verstorbenen Weinhändlers

Der Landwirt Louis Sindram in Förste (Harz) ! bat das Aufgebot des verloren gegangenen Hyvotdeken- | briefes vom 26. November 1897 über die im Grund, | buhe von Lasfelde Bd. I Blatt 25 in Abt. 111 | unter Nr. 1 für ihn eingetragene, zu 42/9 Bom i 22. Mai 1890 verzinslihe Darlebnéforderang von | no< 25 000 beantragt. Der Inhaber der Urkunde ! wird aufgefordert, spätestens in dem auf Montag, | den 13. Auguft 1906, Vormittags 11 Uhr, | vor dem unterzeichneten Gerichie anberzumten Auf- | gebotstermine seine Rechte anzumelden und diz Urfunde ! vorzulegen, widrigenfalls die Fraftloserflärang ter i Urkunde erfolgen wird. B E

Ofterode (Darz), den 4. Januar

[78667] Aufgebot. Es haben beantragt : 1) Der Landwirt Gustav Neultnz

in Rige,

treten dur den Justizrat Breeïe in Salzwedel, das !

Tari Kurf, sämtlich wohnhaft bierselbst, wirdder |

Inbaber des Einlegebuhs der Sparkafe |

t Nr. 64 744, am 2. Februar 1885 auf den

amen ter Szielidaît „Vich-Verficherung der

weftlichen Vorstadt zu Bremen“ mit einer Ein-

22e vom M A zrèfinet und am 1. Jaruar

1905 ein Gathatez von Æ 393,55 nahweisend, hier-

zit azfgesortert, \patziizns in dem zum weiteren Ver-

z4ir7 ax PDennecrêtag, den 4. Cftober 1906, Nachmitiags 5 Uhr, anberaumten,

T5 nal « E L 1. - Ae a“ -——--

5 ie ©

Tie Frans Éorít À Turigänt tet Ea. 207 Be A D: e) M A L Prvesfs ? pr vez Berta pr Scameze Rinne ir Mayer, vos Wie ungeroamen, jablbaz |

| Srund der Urkunden vom 7. April/3. Mai 1820 ein-

| verzzihneten GcundstöZes

¡ 1824, aus dem ErbteilungSrzzefse vom 15. J | eingetragenen reen Naturalien (Atfimdung), | | die laut Grundbu auf | 22 Silbergroshen 6 Pjenzigen Kurant, Forterang | tober 1863,

S hs

Aufgebot zum Zwe>e der Auss<ließ2ng des Släutbigers | der auf dem Grundbugblatte der ihm gehörige;

Se L

Grundstü>e ige Band 3 Blatt Nr. 45 Abteilung Il | Nr. 3 für den A>ermann Ioatbim Heinri Dierks | | in Volzendorf aus der Urkunde vom 9. Ottober 1859 1,

eingetragenen Darlehnébypothek von 68 nebst Zinsen.

2) Der Grundbesitzer Wilbelm Surmmert in Sizden- | 252!

dolsleben, vertreten dur< den Rebisanwalt LocF in ! Salzwedel, das Aufgebot des re n gagangenen j Hvpothekenbriefs vom 21. Mär; 1885, welber über | die im Grundbuche von Siedentelleten Band 2 | Blatt Nr. 29 Abteilurg 111 Nr 6 für ten Altfizer Iobann Heinrich Schulz und d-en Eteir2u Fatba- rine Dorothee geborene R-ine>- in Wierétorf auf | getragenen Darlehnéteilbvpoti:k ron 23 : Zinsen getildet ift.

3) Die Witwe des

L. n20f

Ff E Ad>ermarns

R LS- 5 t Kari Albertine geb. Winne, in Tyliex, vertreten dur den |

Ÿ P -_- . —_— - . s T Rechtsanwalt Looff in Salzwedel, tas Aufgrbot des ! S

verloren gegangenen Hrpothetenbrizis vom 253. tember !882, wel<her über die im Grozdby

- s Nr m Z O < R Tylsen Band 1 Blatt Nr. 15 Abt:

sür die Antragftellerin einzetragene Hopotkek 8000 Æ Eingebrachtem get

r - 5 -__.. Let TIL

4) Die Witwe des A>ermanns Fri:drih “Fuhr- | e

mann, Karoline geborene Stzting, in Sietendolz- [eb vertreten dur< ten Rezbtéarmalt Zange in l Salzwedel, das Auïgebot ium Zwe>e ter “Aus. s{li:ßung des Gläubigers der auf ihren im Gruat- | bie von Siedendoltlebzn Band 2 Blatt Ne. 35 v?r;zihnet cunditódáen in Abteilung 111 Ne. 6b | für Joachim Heinrich Sttdirg, g:bores am 25. Auzust |

Höhe von 43 Talera |

der Johanne Dietrichs, mutmalihh ix Sro5-GSrabex- |

| vershreibung vom 1. Oktober 1896 über ein dem

| Forderung im Grundbu von Shwarzenbek Band I[I

j : | Königliches Amtsgericht. I. | -

| rictébause bierselbst, Zimmer Nr. 65, anberaumten

Sulz, |

leng I Nr. 617

DON j 7.

[T8653 | Aufgebot. Der Gärtner Franj; Rurainéki aus

1844 | T

Peter Piening in Hamburg, hat das Aufgebot der vom Privatier Iobann Heinrih Christopher Maa> in Hamburg, Eimsbüttel, Emilienstrafe 35, und dem weiland Weir händler Peter Piening in Hamburg, St. Pauly, Kampstraßz 15/17, verlautbarten Shuld-

Maad> gewähries Darlehn von 1500 « Ein- taufendfürfbundert Mark mit fünf vom Hundert jährlicher Zinsen seit dem 1. Oktober 1896, rü>k- zahlbar fe<s Monate na< Kündigung, welche

Blatt 63 bypo!bekarish gesichert ift, beantragt mit der Behauptung, daß diese Urkunde verloren gegangen sei. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, ateitens in dem auf den 1S. September 1906, ormittags 107 Ubr, vor dem unterzeihneten rit, im Sizungsfaale, anberaumten Aufgebots- ermine scine Rechte anzumelden und die Urkunde Or . widrigenfalls die Kraftlo3erklärung der rfunde erfolgen wird. Schwarzenbek, den 29. Dezember 1905. Königliches Amtsgericht.

ç

Son on

è m4 Lis V

Amtisgeriht Bremen hat am 10. Januar olgende Aufgebot erlassen:

f Antrag des Maurers Hinrih Dobbeling, it, werden Daniel Meybohm, geboren am 15. Mai 1852, _2) Anna Margaretha Meybohm, geboren am >. November 1858, Kinder der verstorbenen Ghbeleute: Dienftmann ani Mevbohm uad Anna Dorothea, geborenen i ausgesordert, spätestens in dem biermit auf 1 rstiag, den 4. Oktober 1906, Nach- mittags 5 Uhr, vor dem Amtsgerichte, im Ge- Au Fdbotêtermin sih zu melden, widrigenfalls fie für erzlart werden jollen. Mit dem Bemerken, daß ¿lten Ermittelungen zufolge der vorgenannte i Dieybodm im Iabre 1859, Anna Margaretha teobobm im Jahre 1876 na Amerifa auégewandert, itz aber seitdem verschollen find, ergeht an alle, e Auskunft über Leben oder Tod der Ver- zen zu erteilen vermögen, die Aufforderung, ens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige e L Bremen, den 11. Januar 1906. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : Fürbölter, Sekretär.

wt

2722 97t brantragt, den Müllergesellen Marti } 1 i, gese artin Droëdziok, geboren 8. November 18682, zulett in 26152 Gou DaNn, g __ ter Stellenvefizer Ludwig Fox aus Dyrten, ten Dautieriinm Tobann Schröt:ter, geboren 20. Of- izlet in Dyrden wohnhaft,

stedt mit Arrest belegt find, desgleichen das Aufgebot ren ge-

téantwalt

Woischnik, den Stellenbesizersohn Thomas Nokielski aeboren 28. 1855, i L C E E

die Häuslerfrau Karoline Golombek, G aus Olschin, den Johann Moe 6. Mai 1851, zuleßt in Groß-Droniowit icbabalt, wegen zehnjähriger Verschollenheit für tot zu er- Hären. Die Verschollenen werden aufgefordert, sich ins 2A “- Has de cid or g - vor unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgt. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten. Amtsgericht Lublinis, 3. Januar 1906. [78654] _ Johann Wilbelm Karle, geb. am 1. April 1811 in Deizizau und seine Ebefrau, Karoline geb. Regel- mann, geb. am 20. Juli 1816, zulegt in Deijzisau wobnbaft sowie deren 5 Kinder Wilbelm Friedrih Karle, geb. 14. Sept. 1840, Christiane Karoline Karle, geb. 4. Sept. 1842, Christian Wilbelm Karle, geb. 23. März 1845, Anna Maria Karle, geb. 17. März 1848, Elifabethe Barbara Karle, geb. 16. Janr. 1851, find im Jahre 1854 von Deizisau aus nah Amerika förmli< auégewandert und längst ver- s{ollen. Auf Antrag des Karl Karle, Bauers in Deizisau, ergebt an diz Verschollenen die Aufs forderung. si spätestens in dem auf Freitag, den 21. September 1906, Vormittags 11 Uhr, befiimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls Todeterklärung mit Wirkung für diejenigen Rechts» verbältnifse, welhe si< nach den deutshen Geseßen bestimmen sowie mit Wirkung für das im Inland befintlide Vermögen erfolgen wird. Zugleich werden alle, wel<e Auskunft über Leben und Tod der Ver- {ollenen geben können, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu maten. K. Amtsgericht Eßlingeu a. N., den 9. Januar 1906. Landgerihtärat S<ho<. [78692] Aufgebot. Der Justizrat Dr. Alexander Struve, dessen Ebe- frau, Anna Maria geb. Munier, der Professor Dr. Moriß Munier, Gymnasiallebrer, alle in Mainz wohnhaft, * und der Chemiker Dr. Josef Munier in Oranienburg haben beantragt, den vershollenen Seorg Adolf Wilbelm Difsel, geboren am 28. Juli 1838 zu Mainz, zuleßt wohnhaft in Mainz, für tot zu erklären, Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, fi spätestens in dem auf Mittwoch, den S. Auguft 1906, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Saal 92, anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls

1906, Vormittags 9 Uhr, vor dem unter- | die Todegerklärung erfolgen wird. An alle, welche | zeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine ibre |

Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen ju erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, späteftens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Mainz, den 11. Januar 1906. Großberioalihes Amtsgericht. [78691] Aufgebot. S R T7/05. Der Tischler Heinrih Herwann Drechsel in Deutsch- einfiedel bat beantragt, den vershollenen, am 13. Of- tober 1849 in Olbernhau geborenen, 1864 von Marien- berg verzogenen Hammers{mied Karl Robert Fröh- lich für tot zu erklären. Der bezeichnete Vers&ollene wird aufgefordert, fih spätestens in dem für den 3. Oktober 1906, Vorm. 10 Uhr, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeés ärung erfolgen wird. An alle, die Auekunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Sericht Anzeige zu machen. Marienberg, den 9. Januar 1906. Kal. Amtsgericht. [79063] : Aufgebot. Der Konditor Karl S{üle in Vaihingen a. E. bat beantragt, den vers<ollenen Shubmaher Michael Gottlieb Schüle von Illingen, zuleßt wohnhaft in Pforzheim, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 19. September 1906, Vormittags 9 Uhr, vor dem Gr. Amts- gericht, bier, Zimmer Nr. 18, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfoigen wird. An alle, wel@e Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots. termine dem Gericht Anzeige ju machen. Pforzheim, den 8. Jaruar 1906. L orer,

Gerichtsschreiber des Gr. Amtsgerichts. [78688] Aufgebot. F 9/05. 3. Die Ebefrau des pens. Bergmanns Mathias Willmes, Katharina geb. Plattel, zu Marienau bei Forbach, hat beantragt, den vershollenen Bergmann Caëpar Plattel, geboren zu Berus am 28. Sep- tembec 1855 und zulegt wobnbaft daselbst, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufge- fordett, fih svätestens in dem auf den 19. Sep- tember 1906, Vormittags 9 Uhr, im Sitzungs- saal von dem rinterzeihneten Gericht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergebt die Aufforderung, spätestens im Auf- gebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen. Saarlouis, den 23. Dezember 1905.

Königliches Amts8geriht. 3. [78940] K. Amtsgericht Stuttgart Amt. / . Aufgebot. 1) Jakob Fris, geb. 27. April 1834 und wohn-

baft in es joll in den ras Iabren nah Amerika gewandert und am 21. Februar 1892 in Bay Citv Michigan, Nordamerika, mit Hinterlaffung von 3 Kindern gestorben sein, 9 fung %

2) Ludwig Seims<, geb. 22. Auguft 1822 und

wohnhaft in Ruit, soll im Jahr 1850. i desertiert und seither verschollen sein, E

3) Hermann Eugen Dofer, geb. 27. August 1868

in Stuttgart, zuleßt in bah, 5 n Franfrei uleß Feuerba<, soll 1885 na<

in Algier gewesen, seither vershollen sein,

gereist und 1888 bei der Fremdenlegion 4} Friedri< Seib, Schreiner, geb. 4. Februar

der Säriner Vathäus Nowak aus Ellgutb-

1844 und wobnbaft in Degerloch, soll  erifa ausgewandert und seit 1875 verschollen I n

An diese Verschollenen ergeht, und zwar: bei Nr. 1 u. 2 auf Antrag des Küfers Wilhelm

Fröschle in Rrit, j bei Nr. 3 auf Anirzg des Konditors Wilbelm

Hofer, Zuffenhaufen, :

bei Nr. 4 auf Antrag der Gerbers8witwe Christiane Seib in Degerlc< _

die Aufforderung, \sih spätestens in ‘dem auf Dienêtag, 18. September 1906, Vormittags D Uhr, bestimmten Aufgebotstermin zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolat. Alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem Geri(te. Anzeige zu machen.

Den 10. Januar 1906.

Amtsrichter Kallmann. Veröffentlicht dur< Gerichtsschreiber J kas. {78690] Oeffentliche Aufforderung.

Durch Urteil unterzeihneten Gerihts vom 22. No- vember 1905 wurde der Johann Georg Köhler von Hausen, Kreis Friedberg, geb. daselbst am 96. Juni 1825, mit Wirkung vom 1. Januar 1905, für tot erflärt. Philipp Theis von Münster, als Bevollmächtigter der Margarete Michel, geb. Theis, in San-Franciéco fowie der Elisabethe Johns, geb. Theis, daselbst, Nichten des für tot Erklärten, hat die Erteilung eines gemeinshaftliben Grbscheins be- antragt. Alle diejenigen, welbe Erbrehte an dem Nathlaß des Verschollenen erheben zu können glauben, insbesondere Abkömmlinge, werden aufgefordert, diese unter genügender Begründung s\päteïters Dounerstag, den 15. März 1906, Vor- mittags 9 Uhr, bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden, widrigenfalls der Erbshein na< dem Ergebnis der Feststellungen und dem Inhalt der Akten erteilt werden wird.

Bugtbach, den 11. Januar 1906.

Großherzoglihes Amtsgericht.

[77926] E g: Am 28. März 1994 ist in- Striegau der Stein- bruhwerkmeifter August Elsner geitorten; er war der unehelihe Sohn der am 6. August 1880 in S<hweidnißz verstorbenen Arbeitersfrau Christiane Mehnert, ceborenen Elsner; leßtere war eine Tochter des Inwohners Sottlieb Benjamin Elsner und seiner Ebefrau Iohanne Juliane Evler in Merzdorf bei Bolkenhain. Die verebelihte Chaufseerärter Anna Gärtner, geborene Gebbardt, verwitwet ge- wesene Leder, in Ober-Wernersdorf, Kreis Bolken- hain, und der Knappschaftsälteste August Gebhardt in Weißstein, Kreis Waldenburg, die Kinder einer am 24. März 1848 in Ober-Wernersdorf ver- florbenen Schwester der Mutter des Erblassers, der Inwohnersfrau Johanne Beate Gebhardt, geborenen Gl8ner, die verebelihte Arbeiter Pauline Rudolph, geboreaze Rudolph, in Bad-Salzbrunn, die Tochter einer zweiten Schwester der Mutter des Erblaffers, der am 22. September 1881 in Landeshut ver- storbenen Webefabrikarbeiterin Juliane Nudolphb, ge- borenen Elêner, endli< die Abkömmlinge eines Bruders der Mut!er des Erblassers, des am 23. Fe- bruar 1868 in Neuland bei Cunzendorf u. W. ver- storbenen Schneidemüllers Gottlieb Benjamin Elsner: der Briefträger Hermann Elsner in Görliß, der Arbeiter Richard Rose in Leutewiß bei Dresden, die Zimmermannsfrau Selma Weinert, geborene Rose, in Reichenba< O.-L, der Futterêsmann Oékar Rofe in Tashenbof bei Goldberg und der Schneider Hugo Nofe in Görlitz haben die Erteilung eines Erbscheins als geseßlihe Erben beantragt. Alle die- jenigen, denen gleide oder bessere Erbrehte auf den Nachlaß des Erblaffers zustehn, werden aufgefordert, fih spätestens am 18S. April 1906, Vormittags 10 Uhr, bei dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 4, zu melden. Der reine Nachlaß soll etwa 2000 M betragen. Striegau, den 7. Januar 1908s. Könialickes Amtsgericht.

{79074] Oeffentliche Bekanntmachung. In dem von dem Kaufmann Juïtus Abrahamsobn und defsen Ebefrau Pauline Abrabamsohn, geborenen Ebenstein, zu Berlin am 1. Dezember 1896 er- richteten und am 11. März 1905 eröffneten gemein- \chaftlihen Testament is der Sohn der Erblasser, der Kaufmann Mar Abrahamsohn, zur Zeit un- bekannten Aufenthalts, bedacht. Berlin, den 5. Januar 1906. Königliches Amtsgericht 1. {786401 Oeffentliche Bekaunimachung. 111. VIT 1. 06. Ueber den Nachlaß des zu Berlin am 26. Mai 1905 verstorbenen Kaufmanns Johann Gustav Otto Neumann ist die Nachkaßrerwaltung angeordnet und der Justizrat Max Grabower hier, Mauer- ftraße 34, zum Nachlaßverwalter bestellt worden. Berlin, den 8. Januar 1906. Königliches Amtsgericht T. Abteilung 111.

{78941] Friedberg, Bayern. Bekanntmachung. Ï

Das K Amtsgericht Friedberg hat dur< Aud, urteil vom 8. Januar 1906 den von Ludwig Stohr an seine eigene Order ausgestellten, auf den Maurer- meister Jakob Graf in Lchhausen bei Augsburg ge- ¿ogenen und zuleßt an die Firma Fr. Karcher & Comv. in Bötingen a. Saar indossierten, aber nit in den Besiz dieser Firma gelangten Wechsel, d. d. Lechhausen, den 16. Januar 1905, über 500 , fällig am 1. Juli 1905, für kraftlos erklärt:

Friedberg, den 12. Januar 1906.

Der K. Sekretär: Fleishmann. {78689] __ Vekanntmachung. :

Durch Aués{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 24. November 1905 sind die über die Posten 1 und 2 der Abteilung 111 in Band T Blatt 11 Grundbuch von Martinhagen für den Handelsmann Gumbert Heiser in Breitenbach ausgefertigten Hypo- thekenbriefe über

a. 550 Æ Nestforderung aus Abre<hnung auf Grund der Schuldurkunde vom 7. März 1892 Hypothekenbrief vom 4. April 1892, S

b. 1150 A Darlehn auf Grund der Swuld- urkunde vom 13. Dezember 1893 Hypothekenbrief vom 23. Dezember 1893,

für fraftlos erflärt.

Ziereuberg, den 30. Dezember 1905.

i; Könialicbes Amtsgericht. [78673] Otffeutliche Zustellung.

Die Schuhmaterfrau Henriette Kebes<, geb. Jaworski, zu Danzig, St. Michaelsœeg Nr. 43, vertreten dur< den Justizrat Graß in Allenstein, klagt gegen ibren Ehemann, den Shuhmacher Franz Kebesch, früher in Danzig, zulegt in Allenstein

Abteilung 95.

Antrage auf Scheidung der Ebe urxd Srckläru Beklagten für den allein {huldigen Teil, und

den Beklagten zur mündlichen Z Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des

lichen Landgerichts zu Allenstein auf den 3.

1906 , Vormittags 9 Uhr , mit der Aufforte- rung, einen bei dem gedahten Serihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

emacht. s Allenstein, den 18 Ee 1906. a e, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgzerits.

[78671] ; Oeffeutliche Zuftellung und Ladung. T. E 5/06. In Sachen Häberle, Georg, Fabrifarbeiter in Ana, Kläger, vertreten durh Rechtsanwalt Justizrat Pôblmann in Augsburg, gegzn Häberle, Christine, Fabrikarbeitersehefrau, zulezt in AugS- burg, Beklagte, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Gbesheidung hat das Kgl. Landgericht AugSburg, I.. Zivilkammer, die öffentlihe Zuftellung der Klage- schrift des Rebt8znwalts Justizrat Pöblmann dahier bewilligt. Zur Verbandlung dieser Sache ist Termin anberaumt auf : Montag, den 26. März 1906, Vorm. S3 Uhr. Zu diesem Termin ladet der klägerise Anwalt die Beklagte Christine Häberle mit der Auf- forderung, einen beim Prozefigerihte iugelaffenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerishe Bertreter wird den in der Klage vom 3. Januar 1908 ent- baltenen Antrag stellen, dabingeßend: Kgl. LZand- geriht wolle Urteil dabin erlaffen: L. Die zwischen den Streitsteilen bestehende Ehe wird aus alleinigem Vers{ultden der Ehefrau ge- schieden. G II. Dieselbe hat die Prozeßkosten zu tragen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an die Beklagte Christine Häberle wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemadt. Augsburg, den 9. Januar 1906. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts. ® Hazzung, K. Sekretär. [78677] Oeffentliche Zustellung. R 2/08. 1. Die Arbeitertrau Maria Schäfer, geb. Klatt, zu Bartenstein, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt von Schimmelfennig-Bartenftein, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter Friedrih Schaefer, un- bekannten Aufentbalts, früher zu Bartenstein, auf Grunde bögliher Verlassung und s{werer Verleßung der dur< die Ebe begründeten Pflichten, mit dem Antrage auf Ehescheidung eventuell Wiederberftellung der bâäuslihen Gemeinschaft. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die ¿weite Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Bartenstein auf den 10. April 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuze- laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befanrt gemacht. Vartenstein, den 11. Januar 1206. Neumann,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[78682] Oeffentliche Zustellung. 95 R 178/03 Der Kolporteur Walter Caplan (Capelan) in Efsen-Nuhbr, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schmidt in Effen, klagt gegen seine Ebefrau, Sofie geb. Simons, unbekannten Aufenthalts, früher in

fen, auf Grund de8 $ 1588 B.-G.-B., mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu trennen, die Be- Flagte für den {huldigen Teil zu erklären und ibr die Kosten des Retsstreits aufzuerlegen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Gfsen-NRuhr auf den 5. April 1906, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 52, mit der Aufforderung, einen bei dem eda<ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Ren Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 9. Januar 1906.

Bra<t, Aktuar,

Gerichtsshreiber des Königlichen Landgerichts. [78676] Oeffentliche Zuftellung.

Die Fabrikarbeiterin Anna Pauline Werner, q. Groß, in Mylau, vertreten dur Rehtsanwalt Nißsche in Gera, klagt gegen den Fabrifkweber Johann Mar Werner in Gera, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, wegen Ebescheidung, mit dern Anirage, die zwischen den Parteien bestehende Ebe zu scheiden, den Beklagten als den {huldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die I. Zivilkammer des gemeinsaft- lichen Landgerichts zu Gera (Reuß) auf den 20. März 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klag- und Ladungéschrift be- kannt gema<t.

Gera, den 2. Januar 1906.

Der Gerichtéschreiber des gemeinshaftlihen Landgerichts: Rauh, L-G.-Sekr. 1 R. 58/05. (78678) Oeffentliche Zuftellung.

Die Arbeiterfrau Karoline Schmidt, geb. Koch, in Abtshagen, Prozeßbedollmächtigter: Rechtsanwalt Löding in Greifswald, klagt gegen thren Ghemann, Schmiedegesellen Albert Theodor Gustav Schmidt, früher in Stralsund, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1567 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden und den Beklagten für den allein f{Guldigen Teil zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündliGen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Greifswald auf den 23. April 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Greifswald, den 10. Januar 1906.

Vehlow, Aktuar,

als Gerihtss{reiber des Königlichen Landgerichts. [78674] Oeffentliche Zustellung.

Die Arbeiterfrau Luise Auguste A geborene Ropönus, zu Königsberg i. Pr., Prozeßbevollmäh- tigter : Rehtsanwalt Plewe in Königsberg, klagt gegen ihren Ebemann, den Arbeiter August Hermann Engel, früher zu Königéberg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund ter 88 1567 Nr. 2, 1568 B. G.-B,,

wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit dem

mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die A des Königlichen Landgerichts zu

i. Pr. auf den 6. April 1906, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 79, mit der Auf- Ps, einen bei dem gedachten Gerihte zuge-

eren Anwalt zu bestellen. um Zwed>e der aen E Sung wird dieser E der Klage t. Königéêberg, den 2 Januar 1906. orn, Gerichiéshreiber des Königlichen Landgerichts. [78875] Oeffentliche Zustellung einer Klage. Nr. 90. Die Iohann Gottlieb Fellger Ehefrau, Luise Christine geb. Maier, zu Baíel, Prozeß- bevollmäßtigter: Rechtsanwalt Schmitt zu Lörrach, Hagt gegen den genarnten Ghemann, zj. Zt. an un- befannten Orten, früher zu Bevgzen, Gemeinde Karsan, unter der Behauptung, daß der Beklagte fie böslid am 29. Mai 1904 verlaffen habe $ 1567 B. G.-B. und durh {were Verleßung der dur< diz Eke begründeten Pflichten eine fo tiefe Zerrüttung des ebelihen Verhbältnifses verschuldet babe, daß der Klägerin die Fortsezung der Ebe nit zugemutct werden kann $ 1568 B. G.-B. mit dem Antrage, die zwishen den Parteien am 16. Febraar 1904 in Birsfelden abgeschlossene Ehe wird aus Verschulden des Beklagten für geschieden erflärt. Der Beklagte hat die Kosten des Nects- streits zu tragen. Die Klägerin ladet den Be- Hlagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsftreits vor die ¡weite Zivilkammer des Großherzoglichen Land- geri<ts zu Waldsbut auf Samêtag, den 3. März 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedadten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. Waldshut, den 8. Januar 1906. (L. S.) Neumann, S Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerichts.

[78681] Oeffentliche Zuftellung. 2R 77/05. 1. Die Frau Christine Iartz, geb. Terdigsmann, in

furt a. M., Alte Mainzergafse 17 I1, Prozeß- ollmädtigter : Rehtsanwalt Sommer in Höchst a. M., klagt gegen ihren Ehemann Karl Janus, früher zu Höchst a. M., jeßt unbekannten Aufenr-

beim auf den von diesem auf Freitag, den 9. März

1906, V 8 9 Uyr, beitmnmtez Termin.

a Zwet>e der öffentlichen Zuït-Lung wird dieser ug dex Klage 3

Manuheim, den 10. Januar 1206. Der Gerkhtösähreiber v Amtégeriés, XTIT: ohr.

{77948] Oeffentliche Zustellung. 309.0473. L

Der Séneidermeister Albert Troedel z S<höne- berg bei Berlin, Kelonnenstraße 34, Prezr#brocil- mächtigter : Rechtéanwalt Albert Berent, Berlin C. 2, Königstraße 55, flagt gegen den früberen Zrutnant Beukaer, früher zu Berlin W. 57, Groß-Sèörshen- firaße 40, jezt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte in den Jahren 1902 bis 14. Oftober 1904 auf Bestellung Kleidung#itudkez und fonftige Waren geliefert erbalten habe, mit dzm Antrage, den Beklagten kostenpflidtig zu verurteilen, an den Kläger 1186,35 Æ nebft 4°/9 Zinsen a. von 1035,35 A feit dem 14. Oktober 1904, b. von 151 „J seit dem 15. Juli 1905 zu zablen, und das Urteil für vorläufig vollftre>bar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihzn Ver- handlung des Rechtéstreits vor die 13. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts 1 zu Berlin, Gruner- straße, 11 Treppen, Zimmer Nr. 16/18, auf den 9. April 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei dem geda<hten Gerichte ju- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auëzug der Klage betannt gemacht.

Berlin, den 6. Januar 1906.

Pieper,

als Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeri$ts I.

[78679] Oeffeutliche Zuftellung. 59. O 569/05.

Die Firma Reinhard Woelbling zu Berlin, Kaiser Milbelmsiraße 46, Pi ozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Ritthausen daselbst, Luisenstraße 39, klaat aegen

1) den Kaufmann Edmond E>el, Friedenau, Düzerplaßz 3,

2) den Kaufmann August Sidler, früher hier, Schüßzenstraße 70,

jeßt beide unbekannten Aufenthalts,

unter der Behauptung, daß Beklagte ihr für fäuflih gelieferte Waren 1524,97 „#6 verschulden,

früber zu

halts, auf Grund der $S 1565 und - 1568 B. G.-B., mit dem Antrage,

1) die Ete der Parteicn zu trennen und den Be- Flagten für ten allzin jGuldigen Teil zu erklären, 9) die Kosten des Rechtéstreits dem Beklagten auf- zuerlegen.

Die Kläzerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivil- kammer des Königlihen Landgerißts in Wiesbaden

dem gedachten

mit der Aufforderung, einen bei di bestellen.

Gerichte zuzelafenen Anwalt zu

der Klage bekannt gemacht. , Wiesbaden, den 6. Januar 1068. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[78686] Oeffentliche Zustellung. Die Näherin Meta S{hrader in Bremen, L

straße 64, Klägerin im Armenret Proz? ß-

bevollmähtizter: Rechtsanwalt Dr. Gliel in Cöln,

Grd? M LE

Göôlr, Lungengafs? 38, jeßt obae bekanaten Auf- enthalt, unter der Behauptung, daß der Beklagte der Vater ibres am 3. Juni 1205 geborenen Kindes Aibert Auzust Schrader sei, mit dem Antrage, den bindung und des Unterhalts für die erften Ï Wochen na< der Ertbindung zu verurteilen. Die

handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts-

1906, Vormittags 9 Uhr. Zum ZwedLe der ¿fentlichen Zustellung wird dieser Auëzug der Klage befannt gemaŸt. Cöln, den 3. Januar 1908. (L. S.) Leopold, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtszerihts,

[78669] Oeffeutliche Zuftellung.

weida, als gef 1893 geborenen weida, Scheibenstr. Justizrat Hauptmann in Frankfurt a. D., klagt gegen deren Vater, Werkmeister und Modelleur Otto Moriß Strauf, ¿. Zt. unbekannten Aufenthalts, leßter Wobnsiß Frankfurt a. O., unter der Bes hauptung, daß die Klägerin das aus der Gbe des Beklagten mit dec Anna Lina Strauß, geb. Dathe, in Mittweida bervorgegangene Kind sei, der Beklagte scine Ghefrau und die Klägerin vor ca. 10 Jahren böslih verlassen und seit dieser Zeit für seine Familie nicht gesorgt habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig ¿u verurteilen, den Unterhalt der

zum 29, Mai 1907 dur< Zablung einer viertel- jährlichen Geldrente von 50 Æ zu gewähren und diese in Zjähilihen Vorauszahlungen von je 50 # zu bewirken, auch das Urteil für vorläufig vollftre>bar zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsitreits vor das Königliche Amtsgeriht in Frankfurt a. O., Logen- straße 6, Zimmer 10, auf den 7. März 1966, Vormittags 9 Uhr. Zum ZwedLte der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- fannt gema<ht. 6. C. 2079. 05.

Frankfurt a. O., den 8. Januar 1906.

Galle, Sekretär, Gerihtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[79078] Oeffevtliche Zustelluug einer Klage. Nr. 95. Die minderjährige Elisabetha Maria Weber in Stengelbof, vertreten dur< ihre Vor- münderin Pauline Weber daselbst und diese ver- treten dur Rechtsanwalt Dr. Guftav Mayer in Marnheim, klagt gegen den an unbekannten Orten abwesenden Kaufmann ps Rusft, früher in Mannheim N. 6. 7 roohnhaft, unter der Behauptung, daß er der Vater des klagend?en Kindes im Sinne des $ 1717 B. G..B. sei, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, dem klagenden Kinde vom Tage der Klagzustellung an bis zum 23. Juni 1919 einen monatlichen, jeweils für drei Monate voraus- zahlbaren Unterbaltöbeitrag von 50 zu zablen und die Kosten des Nechtsftreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des

mit dem Antrage, die Ehe dex parteen zu trennen und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu

Rechtsstreits vor da3 Gr. Amtsgeriht zu Mann-

auf den 2. April 1906, Vormittags 9 Uhr, !

Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auëzug i

Flagt gegen den Maler Alberi Schulz, zulegt in ;

Beklagten zur Zahlung von £0 & Kosten der Ens j (en Jes !

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlien Ver-

geriht in Cöln, Abteilung T‘, auf den 4, April ;

Der Handweber Carl Heinrih Dathe ia Mitt- | licher Vertreter der am 12. Auguft | lijabeth Martha Strauß in Mitt- î 33, Prozeßbevollmächtigter : i

Klägerin auf die Zeit vom 20. November 1905 bis |

mit dem Antrage auf Zablung von 1524,97 c nebft i 59% Zinsen feir 1. Oktober 1901 ie Klägerin | Tadet den Beklagten zu 1 zur mündlihen: Verhand- { Tung des Recht3streits vor die 15. Kammer für | Handelssahen des Königlichen Landge E ; Berlin, Neue Frietrihstraze 16/17, Zimmer 7d, | IT Treppen, auf den 12. März 1906, Vor- ! mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einex bei i dem gedahten Gerichte zugelasznen Anwalt ¡u be- stellen. Zum Zwe>te der öfentlihen ZufteTung wird dieser Auszug der Klage bekannt geraadt.

Berlin, den 9. Januar 1908.

Crueger,

Gerichtes{reiber dez Körtalichen Landg L | [78942] Oeffentliche Zuftellung. 45. O. 253/08.

D E DER „4 J C Wi Der Engro:i{lähtermeister Paul Wertb zu Berlin,

| PeterSburgerstraße S8, Prozeßbevollmächtigter: Rehts- | anwalt Georg Be>ker zu Berlin NO. 18, Sr. Frauk- ! furterftraße 102, flagt gzazn den Fleis tf | Ernft Josef Maiß, unbekannten Aufenthalts, früher {i in Berlin, auf Grund der Rechnungen vom 6. J und 298. Jani 1991 für gelieferte Fleishwaren, T d y 5 - dem Antrage: j gten foftenpflihtiz zu verurteilen, an 38 „K nebst 5 vom Huntert Zinsen . Juli 19091 zu zahlen, i i; das Urteil ev. gegen Sicherheitzleiftung für vor- ufig vollfireFbar zu erflären. | Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor die* 1. Kammer für Handels!acen des Königlichen Landgerichts I in Berlin, Neue Friedrichftraße 16/17, Il Treppen, | Zimmer 65, auf den 20. März 1906, Vor- : mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- i stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen : Zustellung wird | dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. i Berlin, den 12. Januar 1906. j Dobenzig, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

[77449] Oeffentliche Zuftellung.

¡ Die Firma W. Krause, Inkaber verwtw. Frau ! N. Krause in Berlin, Ritteritraße 53, Prozeßbevoll- ! mächtigter: Rectsanwalt Dr. Holländer, Berlin, | Alexanderstr. 63 Il, klagt gegen den Kellner Aloys | Nauhut, früher in Berlia, jet unbekannten Auf- i enthalts, unter der Bebaubtung, daß Beklagter im : Jahre 1903 Waren zu vereinbarten und angemessenen i Preisen käuflib erbalten sowie ein bares Darlehn ! bon 30 Æ empfangen bat, mit tem Antrage, den Beklagten koftenpflibtig zur Zablung von 176 : 95 4 nebst 5 9/9 Zinsen seit dem 1. Juni 1993 zu i verurteilen und das Urteil für vorläufig vollftre>bar zu erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur i mündliden Verbandlung des Rechtsstreits vor das | Königliche Amtsgeriht 1 in Berlin, Abteilung 168, | Neue Friedrichstraße 12/15, Zimmer 211—215, | ITI. Stodwerk, auf den 28. Februar 1906, | Vormittags D} Uhr. Zum Zweke der öffent- | lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt i gemacht.

: Berlin, den 3. Januar 1906.

| Barwich, Gerichtsschreiber

j des Königlichen Amtsaeriis T. Abteilung 168,

| [78858] Oeffentliche Zustellung. _ | Die Ficma Gustav Síerni> in Berlin, Zimmer- ! straße81, Prozeßbebollmäßhtigte: Rehtzanwälte Justiz- ! rat Eimkiewicz und Gumpert bier, klagt gegen den | Fähnrich a. D. von Mosch, früber im Grenadier- regiment Nr. 12 in Frankfurt a. O., jeßt unbekannten ! Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte | die in der Klagere<hnung aufgeführten Waren zu den daselbst angegebenen Zeiten und den angeseßten ver- einbarten und auch angemefsenen Preisen von der Klägerin gekauft und-empfargen bezw. auf vorherige | Bestellung geliefert erhalten bat und not hieraus der | Klägerin 63,05 K s<uldet, mit dem Antrage: | 1) den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an ! Klägerin 63 0 d Fn 49/9 Zinsen seit dem | 1. Oktober 1899 zu zablen, ! 9) das Utteil für vorläufig voliftre>bar zu erklären. Hie Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche | Amts t I zu Berlin, Neue Friedriftr. 12/15, { 11. Stod; Zimmer Nr. 217—219, auf den 10. März | 1906, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwe>e der

r

LSES ener D e Ee H E din Ker ae m ee