1906 / 16 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

A Albe1t Walter, geb. 8. Juni 1884 zu Hohenwittlingen, zul. wohnh. in Erkenbrehtsweiler, 5) Chrislias Streicher, geb

ristian Streicher, geb. 20. August 1883 zu Dettingen, O.-A. Ura, q u \

6) Johannes Pfäsfle, geb. 16. Dezmbr. 1884 zu

itingen, O.-A. Urach,

7) Wilhelm Gottlieb Be, geb. 4. August 1884 zu Nikason in Nordamerika, zuleßt wohnh. in Dettingen, O -A. Urach,

8) Gustav Erwin Oskar Leuschuer, geb. 27. Juni 1885 zu Gâärtringen, O -A. Herrenberg,

9) Iohann Adam Gräter, geb. 15. April 1883 zu Grabenstetten, O.-A. Urach,

10) Karl Ludwig Gollmer, geb. 28. Oktbr. 1884 zu Dettingen, O „A. Urach,

11) Albert Fuß, geb. 24. Februar 1883 zu Megzingen, O.-A. Urach,

12) Ernst Ludwig Schuler, geb. 31. Oktbr. 1885 zu Tübingen,

13) Iohann Georg Maier, geb. 26. Juli 1885 zu Tübingen, zul. wohnh. in Ne>artenzlingen, O.-A. Nürtingen, :

14) Theodor Klumpp, geb. 18. März 1885 zu Tübingen, ¿

15) Karl August Fischer, geb. 16. Novmbr. 1885 zu Tübingen,

16) Karl Kostenbader, geb. 12. Novwbr. 1884 zu Tübingen,

17) Karl Heinrih Rau, geb. 3. Febr. 1883 zu Tübingen,

18) Karl Heinri<h Vauer, geb. 13. Febr. 1883 zu Tübingen,

19) Karl Wilhelm Bader, geb. 28. Dezember 1883 zu Tübingen,

20) Gottlob Lehmann, geb. 30. Mai 1883 zu Schlaitdo:f, O.-A. Tübingen,

21) Karl Saur, geb. 7. Juli 1883 zu Nehren, O.-A. Tübingen,

22) Ioharn Zacharias Pfänder, geb. 16. März 1883 zu Beuren, O.-A. Nürtingen,

23) August Wilhelm Vauer, geb. 6. Febr. 1883 zu Ne>artail fingen, O.-A. Nürtingen,

24) Jakob Friedri, geb. 8. August 1883 zu Effringen, O.-A. Nagold, ¿

29) Iobannes Wilkelm Gauß, geb. 29. April 1883 zu Berne>, O.-A. Nagold, s fi

26) Iohann Georg Hoffmanu, geb. 8. Juni 1883 zu Altensicig-Stadt, O.-A. Nagold,

27) Christian Friedrih Knuell, geb. 12. März 1883 zu Kirchheim u. T., zul. wohnh. in Neuffen, O.-A. Nürtingen,

sämtlihe in den gen. Orten mit den bezeihneten Ausnahmen zuleßt wohnhaft, wegen Verletzung der Wehrpflicht, ist dur< Beschluß der K. Strafkammer dahier vom 20. Dezember 1905 gemäß $ 325 St.- P..O. je bis zum Betrage von 600 4

1) das Muttergut des Adam Streicher (Ziff. 5} im Betrag von 116 4, in lebenslängliher Nugz- nießung seines Vaters, des Taglöhners Johann Adam Streicher in Dettingen a. E, fi: Drt

2) die Liegenschaft des 2c. Pfäffle (Ziff. 6) im Anschlag von 2200 4 auf Markung Dettingen a. E., Grundbuchheft 93 Ziff. 1, 2, 3, 4,

3) das Großbvatergut des Gollmer (Ziff. 10) im Betrag von 250 4, in lebentlängliher Nugznießung seiner Mutter Anna Kath. geb. Rath, Ebefrau des Shreiners Johannes Gollmer in Dettingen a. E.,

4) das Muttergut des Saur (Ziff. 21) im Betrag von 264 Æ 91 4, in Nuznießung des Vaters Sebastian Saur, Kaufmanns in Nehren,

5) die Liegenscaft des 2c. Kuoll (Ziff. 27) 7 an 300 Æ auf Neuffener Markung, in Nuznießung der Mutter Elisabeth Gottliebin geb. Faig, Witwe des KupfersGmieds Georg Friedrih Knoll in Kirch- ves U. E, ¿e P

rner gemäß $ 326 St.-P.-O. das im Deuts&en Reiche befindlite Vermögen sämtliher 27 An- geklagten bis zum Betrage von 600 4A und zwar daëjenige der oben genannten 5 Angeklagten, insoweit die Beschlagnahme der obenbezeihneten einzelnen Vermögensftü>e nicht ausreiht mit Beschlag be- Iegt worden.

Den 9. Januar 1906.

H.-Staatsanwalt Heller.

{8041 1]

Die im Reichtanzeiger vom 21. November 1905 unter Nr. 63821 gegen den Reservisten Egitius Iosevh Thielen aus dem Landwehrbezirk Aachen veröffentlichte Fahnerfluchtéerklärung wird bierdur zurü>genommen. i

Cölu, den 17. Januar 1906.

Königliches Gericht 15. Division.

[80410]

Die Fabnenfluhtserklärung gegen den Musketier Friedri<h Wilhelm Metz 3/28 vom 26. 7. 05 wird aufaehcben.

Koblenz L f

Cu * 10. Januar 1906. Gericht der 15. Division. [80412] Befkauntma<zung.

Die gegen

1) den Rekruten Georg Westenberger, geb. 4. 10. 85 zu Mainz,

2) den Rekruten Karl Reuter, geb. 23. 11. 85 zu Neu- Isenburg.

unterm 22. 12. 05 erlaffenen Fabhnenflu&ts- erklärungen werden wieder aufgehoben, da die Ge- nauntèen ergriffen sind

Darmstadt, 15. Januar 1966.

Gericht der 25. Divifion.

Der Gerichtshberr : Freiherr von Gall, Gereralleutnant und Divisiorékommandeur.

[804099] Verfügung.

Die wider ten Husaren Georg Gahn der 9. Gsfadron Hus.-Reats. Kaiïer Nikolaus 11. von Rußland (1. Weftf.) Nr. 8 in Nr 304 des Deutschen Reich3ar zeigers erlaffene Fahverflv<tscrtsärung vom 23. Dezember 1905 wird auf; ehotea.

Münster i. W., den 19, Xanuar 1908.

Sericht der 13. Division.

Obenauer, Kriegsgerichtsrat.

4 Aufgebote, Verlust- u, Fund- achen, Zustellungen u. dergl.

[80163] Zwangsverfteigerung. Im Wege der Zwangsvollstre>ung soll das in Berlin, Mirkachstraße 75 belegene, im Grundbuche

von Lichtenberg Band 43 Blatt Nr. 1350 zur Zeit 1 [

der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Architekten Julius Max Müller in Berlin, Skegligzerstr. 86, Hof TV., eingetragene Grundstü> am 17. März 1906, Vormittags 10 Uhr, durch das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Neue Friedrihstraße 12 —15, 1II. Sto>- werk, Zimmer Nr. 113—115, versteigert werden. Das Srundstü>k ist unter Artikel Nr. 22076 der Grundsteuermutterrolle als Kartenblatt 48 Par- ¿elle 1679/147 in einer Größe von 7,86 a verzeihnet und bei etnem jäh:lihen Reinertrag von 1,23 Tlr. zu einem Jahresbetrag der Grundsteuer von 0,36 X veranlagt. Vas Grundstü> besteht aus einem Aer in der Mirbachstraße. Es ist zur Gebäudesteuer nit veranlagt. Der Versteigerungsvermerk ist am 18. Dezember 1905 in das Grundbuch eingetragen. Berlin, den 6. Januar 1906. u Königlidßes Amtsgericht T. Abteilung 86.

[80164] Zwangsversteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>kung soll von dem in Berlin, Manteuffelsiraße 24 und Muskauer- straße 17, belegenen, im Grundbuche von der Louisen- stadt Band 56 Blatt Nr. 2742 zur Zeit der Ein- tragung des Versteigerungsvermerks auf die Namen des Kaufmanns Hermann Ellwanger und des Rentiers Erich Ellwanger eingetragenen Grundstü> die den Nechtsnachfolgern des verstorbenen Kaufmanns Hermann Ellwanger gehörige Grundsftü>shälfte am 22. März 1906, Vormittags 11 Uhr, dur das unterzeichnete Gericht, Neue Friedrichstraße 13/15, Zimmer Nr. 113/115, im dritten Sto>werk, ver- steigert werden. Das 4 a 85 qm große Grundstü Parzelle 317/212 von Kartenblatt 47 hat in dec Grundsteuermutterrolle die Art. Nr. 6080, in der Gebäudesteuerrolle die Nr. 7394 und ist mit einem jährlichen Nußungswerte von 12090 A zu 480 (4 40 S Gebäudesteuer veranlagt. Auf dem Grundstü> be- findet si< ein VordereEwohnhaus mit unterkellertem Hof und ein Remisen- und Klofettgebäude quer. Der Versteigerungsvermerk ist am 19. Dezember 1905 in das Grundbuch eingetragen. Es ergeht die Auf- forderung, Rechte, soweit sie zur Zeit der Ein- agung des Versteigerungsvermerks aus dem Grund- buh nicht ersihtli< waren, spätestens im Ver- steigerungstermine vor der Aufforderung zur Ab- gabe von Geboten anzumelden und, wenn der Gläu- biger widerspriht, glaubhaft zu machen, widrigenfalls sie bei der Feststellung des geringsten Gebots nit berü>sihtigt und bei der Verteilung des Versteige- rungéerlôfes dem Anspruche des Gläubigers und den übrigen Rechten nahgeseßt werden. Diejenigen, welche ein der Versteigerung entgegenstehendes Recht haben, werden aufgefordert, vor der Erteilung des Zuschlags die Aufhebung oder einstweilige Einstellung des Verfahrens herbeizuführen, widrigenfalls für das Necht der Versteigerungserlös an die Stelle des ver- steigerten Gegenstandes tritt.

Verliu, den 9. Januar 1906.

Königliches Amtsgeriht l. Abt. 87.

[80541] Zwangsverfteigerung.

Im Wege der Zwangsvollstre>ung foll das in Berlin, Tilsiterstr. 66, belegene, im Grundbuche von den Umgebungen ton Berlin Bd. 240 Bl. Nr. 9421 zur Zeit der Eintragung des Versteigerungsvermerks auf den Namen des Maurermeisters Paul Liesegang eingetragene Grundftü>d am L7, März 1206, Vormittags 10 Uher, durh das unterzeichnete Gericht, an der Gerichtsstelle, Neue Friedrich- straße 12/15, IIL Sto>werk, Zimmer Nr. 113/115, versteigert werden. Das 9 a 62 qm große Grund- ftü>, Parzelle 1848/44 vom Kartenblatt 36, hat in der Grundîteuermutterrolle die Art. Nr. 22373 und ist mit 225/100 Tlr. Reinertrag zur Grundsteuer, dagezen zur Gebäudesteuer nicht veranlagt. Der Ver- steigerung8vermerk ift am 19. Dezember 1905 in das Grundbu< eingetragen.

Berlin, den 10. Januar 1906.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 86. [30842] __ Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Schuldverschreibungen zum Zwe>e der Kraftloserklärung beantragt worden : __1]. der fons. 35 (früher 4) prozentigen Preuß. Staatsanleihe von 1885 Lit. H Nr. 153 373 über 150 Æ, von dem Bahnsteigschaffnec Friedrih Kiwitt n Eo:

I. der kons. 34 (früher 4) prozentigen Preuß. Staattanleibe von 1885 Lit. E N 966 Les a 966 865 je über 309 Æ und Lit. H Nr. 132839 und 132840 je über 150 Æ, von Wilßelm Clemens zu Drüdbe>;

_1III. der fonsol. 34 (früher 4) prozentigen Preuß. Staattarleihe von 1883 Lit. F Nr. 267 549 über 200 Æ, von dem früheren Gemeindevorsteher Eduard Dittuich in Ammendorf.

Die Inhaber der Schuldverschreibungen werden ausgesordert, spätestens in dem auf den L7. Fe- bruar 1906, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedricstraße 13/14, TIT. Sto Zimmer 143, anberaumten Aufgebotstermine ihre Nechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Verlin, den 30. Juni 1905.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84.

{80393] _ Aufgebot. __ Der Oekonom Joseph Srosse-Twebues zu Hansell, Kirch!piels Altendberge, vertreten dur< den Nechts- anwalt Lipphavys zu Burgsteinfurt, hat das Aufgebot der verloren gegangenen 4 9%gigen NRkeinish-West- fälishen Nentenbricfe Lit. C Nr. 4481 und 4482 über je 309 Æ und Lit. D Nr. 3471 über 75 M beantragt. Der Inhaber der Uckundea wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 17. Sep- tembver 1906, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Zimmer Nr. 11, anbe- raumten Aufgebotstermine seine Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren

Kraftloserklärung erfolgen wird.

Münfter, 12. Jaruar 1966. Königliches Amtégeriht. Abt. 6. F 32<—05.

[80162] Zahlungssperre.

Auf den Antraz des Fräuleins Wilh-lmine Brandt zu Berlin, Skalitersiraße 103 1, wird über den 3s oigen Berliner Stadtarleiheshein von 1878 Lit. O Nr. 15851 über 100 Æ die Zahlungssperre angeorètnet und dem Magistrat zu Berlin verboten, an den Inkaber des Papiers eine Leistung u be- wirken, intbeion?ere neue Zinsscheine oder einen Erneuerungsichein auszugeben.

Berlin, den 16. Januar 1906,

Königliches Amtéegericht 1. Abteilung 84.

32159] _ Aufgebot.

Es ist das Aufgebot folgender Urkunden zum Zwe>e der Kraftloëerklärung beantragt worden : a. der 329% igen Berliner Stadtanleihescheine von 1892 Nr. 127 698, Nr. 142 597, Nr. 127 234, je über 500-4, von dem Kassenboten Karl Lehmann in Berlin; b. des von Paul Nunge gezogenen, von der offenen

Handel sgesellshaft Klieme> & Andreas in Berlin ;

akzeptierten, am 25. Dezember 1904 fällig gewesenen Wechsels über 275 A d. d. Berlin, den 23. Sêp- tember 1904, von der offenen Pandel8gefellsGsft i. F. A. N. Isenburger & Co. in Offenbach a. M. ;

c. der Aktie Nr. 1724 der Deutschen Tageszeitung, Dru>erei und Verlag Aktiengesels<aft in Berlin, über 200 4, von dem Gutsbesiger Georg Fließbach in Landehow in Pommern;

d. eines nicht unterschriebenen, auf Frau Henriette Bluhme in Berlin gezogenen afzeptierten, am 22. März 1905 zahlbaren Wechsels d. d. Berlin, den . . . Dezember 1904, über 500 4, von dem Heuhändler Carl Gohlke in Friedeberg Nm. ;

o. der Aktien der Berliner Bank in Berlin Nr. 37 227 und 37 229, je über 1000 4, von dem Fahrikanten Jean Gußner zu Nürnberg;

f. folgender von der früheren offenen Handels- gesellshaft i. F. Linde & Rathe in Berlin ange- nommener Wechsel :

1) über 718,25 Frecs., ausgestellt von F. Picard & Co. in Bordeaux, d. d. 12. November 1890, fällig am 12. August 1891,

2) über 274,25 M, ausgestellt von G. Pahrmann, d. d. Hamburg, ten 23. Februar 1891, fällig am 23, Mai 1891,

3) über 875 #, ausgestellt von Albert Obbarius & Sohn, d. d. Berlin, den 23. Juni 1890, fällig am 1. Oktober 1890,

4) über 788,95 4, ausgestellt von Albert Obbarius & Sohn, d. d. Berlin, den 8. Juli 1890, fällig am 19, Oktober 1890,

9) über 869,85 4, ausgestellt von Albert Obbarius & Sohn, d. d. Berlin, den 13. August 1890, fällig am 13. Dezember 1890,

6) über 1000 M, ausgestellt von Albert Obbarius & Sohn, 4d. d. Berlin, den 18. Oktober 1890, fällig am 27. Januar 1891,

7) über 1009 Æ, ausgestellt von Albert Obbarius & Sohn, d. d. Berlin, den 18. Oltober 1890, fällig am 27. Januar 1891,

8) über 850 L, ausgestellt von Albert Obbarius & Sohn, d. d. Berlin, den 28. November 1890, fällig am 15. März 1891,

9) über 3171,85 Fres., ausgestellt von F. Picard & Co. in Bordeaux, d. d. 27. November 1890, fällig am 27. August 1891, von der Firma Johs. G. Den>er in Hamburg;

g. der 3# prozentigen Hyvothekenpfandbriefe der Preußishen Boden-Kredit-Äktien- Bank in Berlin Serie XV Lit. C Nr. 2219 über 20090 A und Serie XV Lit. E Nr. 3387 über 500 X, von dem Kaufmann Martin Hirsch in Charlottenburg;

h. des Anleihescheins der 33 prozentigen 11. Berliner Stadtanleihe von 1892 Lit. L Nr. 96933 über N von dem Papierhändler Julius Kadisch in

erlin ;

i. des von Dorothea Paul, geb. Hasse, gezogenen, von Frau Dorothea Hosse, A Schütze, in Mrlin angenommenen, über 3000 Æ lautenden, bei Sit zahlbaren Wechsels, d. d. Berlin, den 16. April 1902, ao Jes Frau Auguste Körner, geb. Schöngarth, in

erltn.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 17, Februar 1906, Vormittags A1 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstraße 13/14, 111. Sto, Zimmer 143, anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Verlin, den 3. Juli 1905.

Königliches Amtsgericht 1. Abteilung 84.

[80157]

Die unterm 9. Dezember 1905 über den Königl. SächsisWen 33% Stcattshuldenkassenshein vom 2. Januar 1867 Serie 11 Nr. 25481 über 300 A erlassene Zahlungésperre wird aufgehoben.

Dresden, am 15. Januar 1906.

Königliches Amtsgericht. Abt. I1IL.

80529] Süddeutsche Bodencreditbank.

Der Verlusi des nachstehenden 34 9/9 igen Pfand- briefs unseres Instituts wurde bei uns angemeldet : Serie 52 Lit. H Nr. 619237 à A 1000.

München, den 18. Januar 1906.

Die Direktion.

In Oels verloren gegangen: ‘foidit k. 800 Schlesische 4 °/» Voden- Pfandbriefe

Ser. LO Nr. 873 6377, 2 à 300 A

- e, Nr. 1691 5094, 2 à 100 A

Vor Ankauf wird gewarnt!

Gefl. Beratrichtigung unter B. Z. 3109 an Rudolf Mosse, Breélau.

(80394] Aufgebot.

Der Kaufmann Anton Musielak zu Wanne hat das Aufgebot der 3 Policen Nr. 1 688 799, 1 688 798, 1 689 223 der Volksversiherung der Victoria zu Berlin, Allgemeine Ve: sicherungeaktiengesell aft, für Anton, Maria, Bronislawa Musielak zu Wanne über 96 bezw. 80 bezw. 70 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, {pätestens in dem auf den 29. September 1906, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 21, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Gelsenkirchen, den 11. Januar 19086.

Königliches Amtsgericht.

[80395] Aufgebot.

Der Rechtsanwalt Sc&onlau in Mülkeim-NRuhr in Vertretung 1) des Hilfsbremsers Theozor Fängler in Mülheim-Styrum, 2) der minderjährigen Gertrud Fäângler daselbst, vertreten dur< ihren Bater, den zu 1 genannten, bat das Aufgebot der angeblih ent- wendeten Spatkassenbücher ter städtischen Sparkasse in Mülheim-Ruhr : Nr. 38282 und 38 283 über je

und von dieser |

500 M, ausgestellt zu 1 für den Hilfsbrem Theodor Fängler, zu 2 für desen A Tochter Gertrud Fängler, beide in Mülbeim-Ruhr- Styrum, beantragt. Der Inhaber der U: kunden wird { aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. August 1906, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 31, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- | eŒlärung der Urkunden erfolgen wird. 5 ¿ Mülheim-Ruhr, den 13. Januar 1906, Königliches Amtsgericht.

i [80537] Beschluß ¡ tin Sachen betreffend das Aufgebot behufs Kraft- | loferflärung des Kontobuhs Nr. 7342 der Geeste- : L Ader od : { münder Bank, Eigentümerin Witwe Hustede zu | Geestemünde. | Der Termin vom 12. Juli 1906 wird aufgehoben, j da die Antragstellerin ihren Aufgebotsantrag zurü>- genommen hat. Geestemünde, 13. Januar 1906.

Königliches Amtsgeriht. TV.

[80160] Kgl. Amtsgericht Leonberg i. Württ. Aufgebot.

Karl Straub, Schmied in Flat, hat als Eigen- tümer des Grundstü>s Parzelle Nr. 729/2, 13 a 26 qm Ader im Noth das Aufgebot zum Zwe>e der Ausschließung des Gläubigers des auf diesem Grundstü> haftenden, im Unterpfandebu<h Band X1Y Blatt 149 u. Grundbu Heft Nr. 127 unter Nr. 7 | für Konrad Knapp, Bauern von Flat, welcher in Amerika gestorben sein soll, eingetragenen Kauf- s{hillingsbypothek vom 28. Juli 1880 im Betrage von 471 F, veriinsli<h zu 59/0, beantragt. Der Gläubiger wird aufgefordert, pätestens in dem auf [ Dienstag, decn L. Mai 1906, Vormittags 105 Uhr, bestimmten Aufgebotëtermine seine Rechte anzumelden, widrigenfalls die

, seinem Nette erfolg-n wird.

Den 16. Januar 1906.

Oberamtsri<ter Mezger.

[80161] Aufgebot.

Nr. 400. Der katholisde Oberstiftungsrat in Karlsruhe hat namens der Ki: <engemeinde Fischbach (Amt Villingen), Baden, beartragt, das Aufgebots- verfahren zu erlassen binsihtliÞ< des Grundfstüd>s Lgb. Fischbach Nr. 107, Kapelle mit Kapellenplatz 2a 13 qm Flächeninhalt des Grundstü>s —, zum Zwe>e der Auss@licßung aller Personen, die, ohne sich im Besiße des Grundstüks zu befinden, das Eigentum des genannten Grundstü>ks für si< in Anspru nehmen. Alle Personen, wel: das Eigentum an dem genannten Grundftü> in Anspru nehmen, werden aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 9. Juni 1906, Vorm. 9 Uhr, vor dem diesfeitizen Gerichte anberaumten Auf- gebotstermin ihre Ne<hte auf das Grunds1ü> anzu- melden, widrigenfalls die Aucshließung mit ihrem Nechte erfolgt.

Villingen, den 8. Januar 1903.

Der Gerichtsschreiber Gr.- Amtsgerichts : E. Bernauer.

[80155] Aufgebot.

Der Schäfer Friedri<h Groth in Scharbow hat beantragt, den verschollenen Schäfer Wilhelm Ernst Christoph Groth, geboren am 27. Februar 1839 zu Scharbow als Sohn des Schäfers Christoph Groth daselbst und der Dorothea geb. Brandt, zuletzt wohnhaft in Scharbow, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordért, sich spätestens in dem auf den 19. Septenber 1906, Vor- mittags L0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige ¿u machen.

Hagenow i. M., den 15. Januar 1906.

Großherzoglihes Amtégericht.

[79497] Aufgebot. F 1/06.

Der Bauer Franz Karl Petter in Sargenzell hat beantragt, den vershellenen Felix Petter, geboren 27. September 1869, zuleßt wohnhaft in Sargenzell, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich svätestens in dem auf den 19. Sep- tember 1906, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu maten.

Hünfeld, ten 11. Januar 1906.

Königliches Amtsgericht.

[80538]

_9 F 1/06. 1. Der Bauer Emanuel Burczyk zu Kokoschüy hat als Pfleger beantragt, den am 10. Mai 1857 zu Ps{ow- Konty geborenen Bergmann Johann Kabutß, zuleßt in Ps<ow wokbnhaft gewesen, der seit etwa 25 Jahren verschollen ift, für tot zu er- klären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den 13. Juli 1906, Vorm. 9 Ußr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche über Leben oder Tod des Vers<hollenen Aus- kunft zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Loslau, den 13. Januar 1906. Königliches Amtsgericht.

[80448]

F. 2/06. 1. Der Landwirt Georg Rode aus Moöréhausen hat als Pfleger beantragt, den ver- schollenen Schmied Ludwig Pfaffenbach, Korrads Sobn, geboren am 9. Februar 1863 in Mörbhausen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, \si< spätestens in dem auf den 2. Oktober 1906, Vorm. 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeéerklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ve1mögen, geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Spaugeuberg, den 12. Januar 1906.

Königliches Amtsgericht.

Auétschließung mit°

M 16.

Dritte Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staalsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 19. Januar

1906.

ngssachen. 4 Untere, Perlust- und Fundsachen, Zustellungen

uo und Invaliditäts- 2c. Versicherung. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

u. dergl.

Öffentlicher Anzeiger.

KommanditgesellsHaften auf Aktien und Aktiengesell/<.

6.

7. Erwerbs- und Wirtschaf

L S Os U. von Mea tsanwälten, . Ba

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

enofsens<aften.

auêwere.

i Nerkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. 5,

9) Aufgebote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

20 1 a. Württ. Amtsgericht Besigheim. Aufgebot. : /

Der Gemeindepfleger Christof Kreh in JIlsfeld hat als Abwesenheitspfleger

1) des Christof Jäger, geb. 16. November 1837 zu Frofeld, O.-A. Besigheim, :

2) des Lu iE, Mee geb. 15. April 1840 zu Ilsfeld, O-A Besigheim,

3) des Wilhelm Jäger, geb. 21. August 1841 zu JFlsfeld, O.-A. Besigheim, 5 s

4) der Johanne EClisabete Jäger, geb. 14. März 1848 zu Ilsfeld, O.. A. Besigheim,

5) des Nudolf Jäger, geb. 17. April 1849 zu Jlsfeld, O.-A. Besigheim, L l:

sämtlihe Kinder des Christof Jäger und der Christine Friederike geb. Stü>le und im Jahre 1854 nah Amerika ausgewandert und seitdem ver- sollen, das Aufgebot zum Zweke der Todeserklärung der unter Ziff. 1 bis 5 genannten Personen beantragt. Der Antrag ist zugelassen und es ergeht daher an die Verschollenen die Aufforderung, sich svätestens im Aufgebotstermine Mittwoch, den 24. Oktober 1906, N.-M. 3 Uhr, dahter zu melden, widrigen- falls, mit Wirkung auf das für fie pflegschaftlih verwaltete Vermögen, die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, die Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, \pätestens im Aufgebotstermine hierher dieébezüglihe Anzeige zu machen.

Dzn 15. Januar 1906.

Hilfsrihter Wagner. - Veröffentliht dur< Gerichtsschreiber Vischer.

[80544] Oeffentliche Aufforderung.

Von dem 1900 verstorbenen Schlächtermeister Heinrich Andreas Jansen und seiner 1902 verstorbenen Frau Karoline Wilhelmine Auguste Jansen, geb. Grüßmacher, beide zuleßt in Lichtenberg kei Berlin ansässig, \ind zu einem Achtel des Gesamtnachlasses (etwa 15 000 6) die binterbliebenen Kinder des am 22. Oftover 1818 in Klein-Mahner geborenen Erich Valentin Christian Jansen und, soweit diese Kinder den mit dem Tode der Frau JIanfen am 20. Dezember 1902 eingetretenen Erbanfall nit er- lebt haben, die ebelide Nachkommenschaft dieser Kinder zu Erben eingeseßt. Christian Jansen soll 1860 na< Amerika ausgewandert sein. Die unbe- kannten Nachkommen des Christian Jansen werden bferdur<h aufgefordert, ihre Erbrehte bis zum 7. April 1906 einschließlich bei dem unterzei<- neten Gericht ¿zum Aktenzeihen 14. VIL. 2. 03 an- zumelden. Nah Ablauf diesec Frist wird sonst den übrigen eingeseßten Erben der beantragte Erbschein auh hinsihtlih des für die Nachkommenschaft Chrisiian Jansens bestimmten Achtels erteilt werden.

Berlin, den 11. Januar 1906. ;

Königliches Amtsgericht 11. Abteilung 14.

[80158] Bekauntmachung.

Am 21. Juni 1904 ift zu Danzig der Eigentümer Gustav Adolf Pawelczyk, ohne Abkömmlinge zu binterlafsen, gestorben. Seine überlebende Ebefrau, Therese geb. Zietke, hat angegeben, daß die Eltern des Erblassers niht mehr am Leben seien und daß aud) Geschwister des Erblassers oder Abkömmlinge von ihnen ni<ht vorbanden feien, und hat deshalb beantragt, ihr einen Erbschein dahin zu erteilen, daß sie die alleinige geseßlihe Erbin ihres Ehemannes geworden sei. An alle Personen, denen ebenfalls Erbre<hte an dem Nathlaß des Erblassers zustehen, also namentli an etwa no< lebende Ges<wister des Grblassers odec deren Abkömmlinge, ergeht die Aufforderang, ihre Rechte bei dem unterzeichneten Nachlaßgeriht bis zum 15. März 1906 anzu- melden. Erfolgt eine sol<e Anmeldung nit, so wird der Witwe Therese Pawelczyk, geb. Zieske, der teantragte Erbschein erteilt werden. Der Erblasser t am 14. November 1833 als eheli<er Sohn des Privatlehrers, späteren Forstexekutors Gottfried Pawelczyk und der Josefine geb. Borkowski in Fitshkau, Kreis Karthaus, geboren.

Danzig, den 12. Januar 1906.

Königliches Amtsgeriht. Abt. 3.

[80154] Oeffentliche Aufforderung.

In Sachen, betreffend den Nachlaß des am 16, September 1900 zu Urniy verstorbenen Häuslers und Gemeindischreibers Wilheim Treutler zu Us baben fich bisher als Erben ausgewiefen: die Ab- kfömmlinge seines Großvaters väterliherseits Iosef Treutler :

„A. aus dessen Ehe mit Barbara geb. Weidlich, namlich)

die Abkömmlinge seines Sohnes Johann Treutler:

A de Gnkel seines voryerstorbenen Sohns Anton

euller :

1) die Kinder der Maria Maiwald, geb. Treutler: 2. Max Maiwald, minderjährig zu Ucniyberg,

Auguste vereheli<hte Arbeiter Dentwig, geb. Treutler, zu Gläsendorf b. Mittelwalde, c. Agnes verehelihte Bauer Lux, geb. Maiwald, zu Lauterbach,

2) die Kinder der Anna Reimann, geb. Treutler, zu Wölfelsdorf: a. Auguste oerehelihte Schwab, geb.

elmann, zu Neu-Gersdorf, b. Klara Reimann, unverebeliht zu Wölfelsdorf, c. Hedwig Reimann, unvereheliht zu Breslau, d. Ernst Reimann zu

ölfel8dorf,

IL die Kinder seines vorverstorbenen Sohnes Florian Treutler :

1) Wilhelm Treutler, Tischler zu Massel bei Trebnitz

2) Franz Treutler, Tischler zu Pileniy bei Breslau,

IIT. die Kinder feines vorverstorbenen Sohnes Leonhard Treutler :

1) Robert Treutler, Arbeiter zu Wölfelsdorf,

2) Berta verebelihte Wilbelm Exner, geb. Treutler, zu St. Louis, Nordamerika, 2818 Lemp Ave,

3) Franz Treutler zu St. Louis, 32 Sonth. 17te Straße,

4) Pius Treutler zu Breslau,

IV. die Kinder seines vorverstorbenen Sohnes Franz Treutller:

1) Maria verehelihte Stellenbesißer Geisler, geb. Treutler, zu Urnitz,

2) Theresia verehelihte Stellenbesißer Englich, geb. Treutler, zu Urnißberg,

3) Albertine verehelichte Stellenbesigzer Stein, geb. Treutler, zu Urnitberg,

Ñ Robert Treutler, Häusler zu Uruipberg,

5) Anna verebelihte Kolonrist Pautsch, geb. Treutler, ¿zu Wölfelsgrund,

6) Johanna verehelihte Stellenbesißzer Pfitner, geb. Treutler, zu Alt-Weistriß,

B. aus Dessen Ehe mit Theresia aeb. Volkmer : a, der Sohn seines verstorbenen Sohnes Stephan Treutler, Pius Treutler,

C. die Kinder scines vorverstorbenen Sohnes Ignatz Treutker :

I. die Kinder des vorverstorkenen Shuhmachers Wilhelm Treutler zu Bolkenhain :

1) Anna verehelihte Schornsteinfeger Benesch, geb. Treutler, zu Hohenfriedeberg,

2) Josef Treutler, Arbeiter zu Mittelwalde,

3) Maria Treutler, Wasfrau zu Hohenfriedeberg,

4) Theresia Treutler zu Beuthen O.-Schl.,

5) Minna verehelihte Kutsher Jannt, geb. Treutler, zu Sproitauv, y

6) Richard Treutler, Arbeiter zu Plettenberg i. W.,

7) Wilhelm Treutler, Schuhmacher zu Bolkenhain,

11. die Kinder der verehelichten Feldgärtner Josefa Langer, geb. Treutler, zu Alt-Neißbah:

1) Johann Langer, Maurer zu Mittelwalde,

2) Iosef Langer, Arbeiter zu Bramsce bei Osnabrü>,

3) August Langer, Fabrikarbeiter zu Osnabrüd>,

4) Wilhelm Langer, Lagerist in Bramsche,

5) Albert Langer, Fabrikarbeiter zu Striegau,

6) Anna verehbelihte Fabrikarbeiter Bohn, geb. Langer, zu Neu-Münster (Schleswig-Holstein), _

7) Anton Langer, Arbeiter zu Kirkland (Staat Washington, Nordamerika),

8) Wenzel -Langer, Maschinist, z. Z. auf See, näherer Aufenthalt -unbekannt.

Andere Personen, welhe no< Erbre<hi nah Wilhelm Treutler in Anspru nehmen, werden auf- gefordert, thre Erbrehte binnen S Monaten zu den Akten 2. VII 12/00 des unterzeihneten Gerichts anzumelden.

Habelschwerdt, den 10. Januar 1996.

Königliches Amtsgericht.

[80153] Durh Urteil des unterzeihneten Gerichts vom 22. Dezember 1909 ift der vashollene Schiffskoch

Aufenthalts, für tot erklärt worden. Golluow, den 3. Januar 1906. Königl. Amtsgericht.

(80533)

Dur) Ausfc{lußurteil des unterzeiGneten Gerichts vom 8. Januar 19096 ift der Arbeiter Friedrich August Vandrey, geboren den 10. April 1849 zu Thorn als ebelicher Sohn des Arbeitêmanns Iohann PVêartin Vandrey und der Anna Henriette geb. Müller, verbeiratet gewesen mit der zu Berlin wohn- haften Mathilde Vandrey, geb. Witt, zuleßt zu Stettin wohnhaft, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 1. Januar 1897 festgestellt worden.

Stettin, den 10. Januar 1906.

Königliches Amtegeriht. Abt. 26.

[80152] Aus\<luf;urteil.

In der Aufgebotssahe des Altvaters, früheren Kotsassen Heinri<h Brandes zu Salztabßlum, ver- treten dur< Rechtsanwälte Cyferth hier, hat das Herzoglihe Amtsgericht in Wolfenbüttel in der Sißzuug vom 9. Januar 1996 dur< den Gerichts- afsessor Reine>e für Recht erkannt : 3 ee

Die halbe Aktie Nr. 17 a der Actien-Zu>erfabrik zu Salzdablum über 3C0 Taler Preuß. Kurant (eingetragen Fol. 42 des Hauptbuhhs) wird für kraft- los erkiärt.

Wolfenbüttel, den 9. Januar 1906.

Herzoglihes Amtsgericht. NReined>e. [80531] _ Vekanutmachuug.

In Aufgebotssachen der Frau Henriette Shilling, geb. Neißig, in Halle a. S., Delibscher straße 10, ist dur< Urteil des unterzeihneten Geribts vom 17. Januar 1906 die von der Leben®- und Pensions- Versicherungs. Gesellschaft „Janus“ in Hamburg am 20. Februar 1873 auf das Leben der Hausfrau Johanne Christiane Schilling, geb. Hennig, ab- gel uoene Police Nr. 35 647 über zweihundert Taler Preuß. Kurt., zahlbar beim Tode der Ver- enen an die Antragstellerin, für krafilos erklärt

orden.

Hamburg, den 18. Januar 1906.

Das Amtsgericht Hamburg. Abteilung für Aufgebotésachen.

[80156]

Durch Aus\{lußurteil von heute sind folgende Ur- funden über die auf dem Rittergute Pieypuhl Band 11 Blatt Nr. 22 des Grundbu<s der Ritter- na M Abteilung 111 haftenden Hypothekenforde- vg! das Piltent fler hie uuter Nr 1 „fis die

ulffen]che amiltenslistung eingetragenen 400 Taler Gold, en aus der Shuldu:kunde vom 11. Rovember 1745 und dem Hypothekenbuch-

euer ju Stein, geb. Treutler zu "via Mitwohner

auszug vom 11. Februar 1868,

Albert Puft, früher zu Kattenhof, jeßt unbekannten

2) das Dokument über die vnter Nr. 4 für die- selbe Stiftung eingetragenen 500 Taler Gold, be- stehend aus der Obligation vom 17. April 1831 und dem Hypothekenschein vom 30. März 1832, 3) das Dokument über die unter Nr. 8 für das von Wulffens<e Familienseniorat eingetragenen 302 Taler 21 Groschen Ablösungskapiial, bestehend aus dem am 4. Dezember 1848 bestätigten Ab- lôsungsrezefse vom 2. August 1848 und dem Hypc- thekens<hein vom 14. März 18413, 4) das Dokument über die unter Nr. 7 für den Hauptmann Karl Heinri von Wulffen eingetragenen und im Wege Erbgangs auf den Antragsteller zu 2 Gens 10 000 Taler Kurant, bestehend aus dem Auseinanderseßungs- und Familienvertrage vom 27. und 19. Oktover 1828 und 13. Februar 1829 und dem Hypothekens<ein vom 4. März 1832, für kraftlos erklärt. Burg b. M., den 9. Januar 1906.

Königliches Amtsgericht.

[80176] Oeffentliche Zuftellung. 4. R. 288/05. 6.

Die Ebefrau Anna Meta Dorotea Santnann, geb. Kekeriß, zu Hamburg, Prozeßbevollmächtigter: Nechts- anwalt Dr. Petersen in Altona, klagt gegen den Tifschlergesellen Heinrih Sanmanun, geboren am 7. Dezember 1867 zu Steinbek, Kreis Stormarn, früher zu Steinbek, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund $8 1565, 1567 Absf. 2 Nr. 2 und 1568 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ebescheidung und Erklärung des Beklagten für den s{uldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Dienôtag, deu 15. Mai 1966, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gema>t.

Altona, den 10. Januar 1906.

Der Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[80173] Oeffentliche Zuftellung. R. 283/05. Z.-K.20

Die Frau Marie Krüger, geb. Brilke, in Frank- furt a. O., Sr. Müllerstr. 47, Prozeßbevollmächtigter : Rechtéanwalt Marcuse 1., hier, klagt gegen ihren Ghemann, den Silofser Emil Krüger, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Dehauphing, daß derselbe sie böôslih verlassen und niht für ihren Lebensunterhalt gesorgt habe, mit dem Antrage, die Ghe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den alleia sQutbigen Teil zu ec- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zwanzigste Zivilkammer des Königlichen Landgerichts I in Berlin, Neues ESerihtsgebäute, ESrunersir., Il. Sto>- werk, Zimmer 27, auf den 11. April 19066, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen An- wali zu bestellen. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zusteruna wird dieser Auszug der Klage bekannt gemadht.

Berlin, den 16. Januar 1906.

Lehmann, Serichts\{reiber des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 20.

[803893] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Arbeiter Georg Lilis<kis, Bertha geb. Kurmis, in Bohum, Beethovenstraße 12, Prozeßbevollmäciigter: Rechtsanwalt Dr. jur. Müllensiefen in Bochum, kiagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Georg Lilisc5fis, früher in Bochum, jeßt unbekannten Aufentbalts, cuf Grund der SS 1567 Abs. 2 und 1568 Bürgerlilen Gesetbuchs, mit dem Antrage: die zwishen Parteien bestehende Che zu scheiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli&en Verhandlung des Rets- streits vor die vierte Zivilkamnier des . Königlichen LUmdgeri<hts in Bochum, Schillerstraße, Zimmer 39, auf den 6. April 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem -gedahten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. R 3/06 —.

VBozchum, den 13. Januar 1906.

Pantföder, Landgerichtssekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[80388] Oeffeutliche Zuftellung. N

Die Ehefrau Friedriß Wilhelm Paul Kühne, Elsa geborene Guhl, in Berlin NW. 87, Turm- straße 48, ProzeßbevollmäFtigter: Rechtsanwalt Dr. Möltgen 1T. in Cöln, klagt gegen den Ingenieur Friedri<h Wilhelm Paul Kühue, z. Zt. ohne be- fannten Aufenttalt, früher in Cöln, Thürmhens- wall 69, auf Grund der Behauptung, daß der Be- Hagte ih des Ehebruchs s{<uldig gemaht habe, mit dem Antrage, Kgl. Landgeriht wolle die vor dem Standesbeamten zu Berlin am 23. September 1898 zwischen den Parteien geshlossene Ehe scheiden, den Beklagten für den {huldigen Teil erklären und ihm die Kosten des Rechtsstreits zur Last legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 9. Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Cöln auf den 19, April 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Ge- rite zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

öln, den 15, Januar 1906.

Masson, a. Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[80179] Oeffentliche Zustellung. Die Gastroirtsfrau Olga Kahlweiß, geb. Scheffler,

in Elbing, Wilhelmstraße, bei Glasermeister Scheffler,

Ei aag e gran Rechtsanwalt Diegner in lbing, klagt gegen ihren Ehemann, den früheren

Gaftwirt August Kablweiß, früher zu Elbing, jetzt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß er Jahre bindur< mit einer anderen Frauern®- person Ehebruch bis in die leßte Zeit getrieben und mit ihr ein Kind erzeuat habe, und daß er sie, seine Ebefrau, dann unter Begleitung der erwähnten Frauenêperson bêswilig verlassen habe, obne sein Neiseziel anzugeben, mit dem Antrage, die She der Parteien zu s{<2iden und auézuspre@en, daß der Be- klagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Retéitreits vor die erfte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Elbing auf den 6, Aprii £8906, Vornutittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerichte zuge- laffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffents lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemadt. Elting, den 13. Jaruar 1906.

Hins, Geri@ts\Hreiber des Königlichen Landgerits.

[80564] Oeffeutliche Zustellung. s

Diz Ehefrau Augusi Tempelmann zu Herdee, Prozeßbevcllmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Helinke in Hagen, flagt gegen ihren Ehemann, den Schreiner August Tempelmann, früber in Hagen, unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er fie miß- handelt und bö3willig verlassen habe, mit dem An- trage auf SHhièung der Ghe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhantluna des Rechtsstreits vor die dritte Zivilkammer des König- lichen Landgerichts in Hagen i. W. auf den 5. April 19066, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hageu i. W., den 15. ZXanuar 1906.

Küstermeyec, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlihen Landgerichts.

[80555] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung. V Z 64/06.

Die Ebefrau Margaretha Köster, geb. Umland, vertreten dur< Rechtsanwalt Dr. Segalla, klagt aegen ihren Ehemann Ernft August Christian Friedri Köster, unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlaffung, mit dem Antrage: die Ee der Parteien wegen bösliher Verlaffung von seiten des Beklagten zu s{eiden, eventuell: den Beklagten zur

erstellung der häuslihen Gemeinschaft mit der Klägerin zu verurteilen. Klägerin ladet den Be- klagten ¿zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die Zivilkammer Ÿ des Landgerichts Hams- burg (Ziviljuftizgebäude vor dem Holsientor) auf den 6. März 2906, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öffentlichen Zustellung wird diefer Auëzng der Klage bekanni gemacht.

Hamburg, den 17. Januar 1906

H. Kuers, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[80391] Oeffentliche Zuftellung.

Die Johannes Fingerle Ehefrau, Susanna ge- borene Schwab, in Worms wobnhaft, Klägerin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Fuld in Mainz, kiagt gecea ihren Ehemann den Handarbeiter Johannes Fingerle, unbekannten Wobhn- und Aufs enthaltsorts, früher in Worms wohnhaft gew: sen, Beklagten, unter der Behauptuna, daß der Beklagte sie wiederholt bes<impft und mißhandelt, nit für den Unterhalt der Familie geforgt und au< gänzli verlassen habe, mit dem Antrage, die zwischen den Parteien vor dem Standes8amte Worms am 23. Mai 1896 geslhlossene Che zu s{eiden, den Beklagten für den schuldigen Teil zu erklären und zu verurteilen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verbandlung des Nechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Groß- berzoglihen Landgeri<hts in Mainz auf den L5. März 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Maiuz, den 16. Januar 1906.

Der Gerichtsschreiber des Großherzogl. Landgerichts.

[8017] Oeffentliche Zuftellung. L Der Peter Nillee, Arbeiter zu Diedenhofen,

Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schrader in Diedenbofen, klagt gegen feine Ehefrau Marie Nilles, geborene Tuitz, früher zu Diedenhofen, jeßt obne bekannten Aufenthalt, auf Grund böëlihen Verlafsens und Chebru<s, mit dem Antrage auf Chescheidung, die Beklagte kostenfällig als ten \{uldigen Teil zu erflären, fubsidtär dieselbe zu verurteilen, die hâuss lie Gemein!{aft wieder herzustellen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechisstreits vor die zweite Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Mey auf den 29, März 1996, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem geda<ten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Meg, den 16. Januar 1906. :

Drevfus, Landgerichtssckretär, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

80556 Oeffeatliche Zustellung. R 1/06. l Bie: befrau Geoïa AXermann, Christine ! ere Heller, zu Mülhausen, Prozeßbevollmächtigte: Nechts- anwälte Justizrat Dr. Reinah und Dr. Hochgesand, flagt gegen ihren Ehemann, den genannten Georg Acfermaun, fcüher in Mülhausen, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, en Ghe- scheidung, mit dem Antrage: Die zwischen den

arteien bestehende Ehe für aufgelöst, den Beklagten fa den allein {uldigen Teil zu erklären und demo

e E S A IDEIDN ¡er N O G E Eid V Ai