1906 / 23 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

»

Dritte Beilage Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staalsanze

Berlin, Freitag, den 26. Januar

| Öffentlicher Anzeiger.

ission zu dem Zeichen: Haupt-Journal E 4. V. 1171. 1 binterlegt fei, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Be- flagten, in die Ausiahlung des bei der Königlichen Ministerial-, Militär- und Baukommission zu Berlin in Sachen Gottshalfk und Gen. ‘/. Nickel zu dem Zeichen: Haupt-Journak Nr. 10767. 4. V. 1171. 1 dinterlegten Betrages von 117,98 „& nebst den auf- gelaufenen Depositalzinsen an Klägerin zu willigen, und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Nectsfireits vor das König- lie Amtsgerit 1 in Berlin, Abteilung 49, Neue Friedrihstraße 12/15 17, Zimmer 211/213, auf den 23. März 1906, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- jua der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 20. Januar 1906.

Stoppel, Gerichts\{reiber

des Königlichen Amtsgerichts T. Abteilung 49.

2401] Oeffentliche Zustellung. 44. C. 132/06. 1. E 201) ubablung Stoenfeldt & Co., Inhaber Hermann Roscher zu Berlin, Schönebergerstr. 9, flagt gegen den Agenten und Bureauvorsteber Adolf Menk, zuleßt in Halle a. S., jeut unbe- kannten Aufenthalts, wegen eines Restan\spruchs8 von 177 #4 für eine auf Bestellung gelieferte Klassiker- bibliothek, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Ver- urteilung zur Zahlung von 177 4 nebst 49/o Zinsen seit dem 1. Juli 1903 und vorläufige Voll- Freckbarkeitserklärung des Urteils, und ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Reht3- streits vor das Königliche Amtsgericht 1 zu Berlin, Neue Friedrichstr. 15, 11 Treppen, Zimmer 220/222, auf den 1%. März 2906, Vormittags 94 Uhr. um Zwecke ider öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemact.

Berlin, den 23. Januar 1906. Hillig, Gerißts\sreiber des Königlichen Amtsaerits 1. Abteilung 44.

Oeffentliche Zustellung. i

E ia F. Habih in Emden, alleiniger Inhaber der Firma Habih & Goth in Emden und Borkum, Klägerin, vertreten durch R. A. Dres. Dunkel, & Henschen, klagt gegen den Schmiedegesellen remen, jeßt unbekannten

Untersuchun n. Aufgebote, laden und Fundsanen Zustellungen u. dergl. Befe Bad i Ve R E

e, ngen, Ver en 2c. Verlosung 2c. von Wertpapieren. s

1) Untersuchungssachen,

[82623] Steckbrief. Gegen den unten beshriebenen Musketier Reinhold ul Robert Thiele der 6. Komp. Inf.-Rgts. von vensleben Nr. 52, geboren am 11. Februar 1882

zu Berlin, evangel., welcher flüchtig ist, ist die Unter-

Juhungshaft wegen Fahnenfluht verhängt. Thiele

au Thiel genannt heißt in Artistenkeisen

eWilliam Thera“ und tritt als musikalisher Clown

auf. Es wird ersuht, ihn zu verhaften und an die nächste Militärbehörde zum Weitertransport hierher abzuliefern.

Frankfurt a. Oder, den 23. Januar 1906.

Gericht der 5. Division.

Beschreibung: Alter: 23 Jahre. Größe: 1 m 68 cm. Gestalt: mittelkräftig. Haare: dunkelbraun. Nase: gew. Mund: gew. Bart: Schnurrbart. Kinn: gew Kleidung: steifer chwarzer Hut, blaukarrierter

adettanzug.

[82622] ; Ladung.

Der Gefreite, Zimmermann Klaus Hermann von Rein, geboren am 8. Juni 1870 zu Karolinenkoog, evangeli]{-lutherisch, zuleßt in Hemme, dessen Auf: enthalt unbekannt ift, wird beschuldigt, ih dadurch der militärishen Kontrolle entzogen zu baben, daß er ohne Erlaubnis ausgewandert ist Uebertretung gesen & 360? Strafgeseßbuhs. Derselbe wird auf

nordnung des Königlichen Amtégeribts auf den

11. April 1906, Vormittags 9 Uhr, vor das

Königlichz2 Schöffengericht in Lunden, Zimmer Nr. 5,

¿ur Hauptverhandlung geladen. Auch bei un-

entsGuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung

geschritten werden. i

Lunden, den 17. Januar 1906.

A, Jürgens, als Geritsf{reiber des Königlihen Amtsgerichts.

2) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[82033] Aufgebot.

1) Der Fisermeifster Ferdînand Mulack, 2) die unverehelichte Emma Mulack, beide in Kiez-Beeskow, 3) die Ebefrau des Tischlermeisters Ewald Haase, Anna geb. Mulack, in Friedland N..L.,, vertreten

6, Kommanditgesell auf Aktien und Aktiengesells. ; E Wirtsgigenoflensastes y

e. Verschiedene Bekanntmachungen. Battweiler, ergeht an diejenigen, welche Erbrete an

zum Deutschen den Nachlaß der genannten Erblasserin geltend m

aer i DeFo die Aufforderung, diese bei dem Amtsgerichte Zwei, brüden bis längstens 10. August 1906 anzu

melden, widrigenfalls der Nachlaß an den Bayeri Staat überagchen wird. b sen

Zweibrückeu, im Januar 1906. Kgl. Amtsgericht.

1. 2. 3, 4. 5,

Öffentli Anzei }fentlicher Anzeiger. |: dur den Justizrat Hildebrandt in Beeskow, haben das Aufgebot der im Besiß der verstorbenen Ehe- leute Fischermeister Wilhelm Mulack und Marie Mulack, geb. Haase, in Kießz-Beeskow- gewesenen Stücke der vierprozentigen Charlottenburger Stadt- anleihe 1889, II. Hälfte,

Lit. G Nr. 5668 über 1000 4,

Lit. H Nr. 10683, 10 685, 10 686 über je 500 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufge- fordert, svätestens in dem auf- den 2. Oktober 1906, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, im Zivilgerihtsgebäude, Amtsgerihtsplaß, 1 Treppe, Zimmer 19, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Charlottenburg, den 15. Januar 1906. Königliches Amtsgericht. Abt. 19.

[81752] y Aufgebot. F. 4/05. 4. Der Mathias Peters, Meßgermeister in Cöln a. Rhein, Hosengafse, hat das Aufgebot der angeblich abhanden gekommenen Anleibescheine der Brölthaler Eifenbahn-Aktiengesell haft in Hennef Nr. 960, 961, 2021, au3gestellt auf den Inhaber und lautend auf je 500 Æ, beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, |päteftens in dem auf den 30. Ok- tober 1906, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer Nr. 1, anberaumten Aufgebotêtermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung der Urkunden erfolgen wird. | Hennef, den 17. Januar 1906. Königliches Amtsgericht.

(81697] __ Ausgebot. Die Frau Rentier Minna Mohr, geb. Giese, in Brandenburg a. H. hat das Aufgebot der Hypotheken- pfandbriefe der Hannovershen Bodenkredit-Bank in Hildesheim Serie VIIl Lit. C Nr. 2481 über 1000 & und Lit. D Nr. 5322 über £00 A ohne Zinsscheine beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufgefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 23. November 1906, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebot8termine seine Rehte anzumelden und die Ur- kunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. Hildesheim, den 19. Januar 1906. Königliches Amtsgericht. I1V.

iger. _1906.

efells&.

1

[79774] Aufgebot.

Das K. Bayer. Auen Altdorf bei Nürnberg hat nahstehendes Aufgebot erlassen: Auf Antrag der

farrersgattin Marie Boß, geborenen Seufferheld, n Uttenreuth soll der am 23. August 1830 als Sohn des K. Pfarrers Karl Ernst Immanuel Ludwig Seufferheld und dessen erfter Ehefrau, Johanna Wilhelmine geborenen Kiefhäber, von Gülchsheim, Bezirksamts Uffenheim, geborene, Mitte der fünfziger Jahre nah Amerika- ausgewanderte und eit Beendigung setner Dienstleistung als Sergeant m 46. amerifanishen Jnfanterieregiment (28. Juli 1865) verschollene Viktor Emil Seufferheld für tot e:flärt werden. Es ergeht daher an den Ver- schollenen die Aufforderung, sich spätestens in dem unten bezeichneten Aufgebotstermin zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird, und an alle, welchGe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufs- gebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen. Auf- gebotstermin wird auf Dienstag, den 9. Oktober 1906, Vormittags 9 Uhr, Sizungssaal Nr. 1, des K. Amtsgerihts Altdorf, anberaumt.

Altdorf, den 22. Januar 1906. -

K. Amtsgericht.

Mayer. [82427] SLICEone,

Das Amtsgeriht Harnburg hat heute bes&lossen: Auf Antrag der Ebefrau des verschollenen Zigarren» fabrikanten Johannes Julius Karl Heinrih Rese, nämlih der Helene Henriette Amanda Rese, geb. Schwartau, wohnhaft in Langenfelde - Stellingen, Kielerstraße 17, wird ein Aufgebot dahin erlassen: 1) Es wird der am 13. April 1861 in Hamburg als Sohn des Heinrih Friedrih Hermann Rese und dessen Ehefrau Johanna Henriette Dorothea. geb. Klein, geborene Zigarrenfabrikant Johannes Julius Karl Heinrich Rese, welher im Februar 1891 nach Amerika ausgewandert und seit 1894 oder 1895, in welchen Jahren: er zuleßt aus New York geschrieben hat, verschollen is, hiermit aufgefordert, sh bei der Gerichtsschreiberei des Beraes Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeshoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 10. Oktober 1906, Nachmittags S Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin , daselbst, Hinterflügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 161, zu melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird. 2) Es werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, biermit aufgefordert, dem hiesigen AÆAmtsgerihte spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen. Samburg, den 8. Januar 1906.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgeri&ts Hamburg. Abteilung für Aufaebotssachen. [82426]

Aufgebot. Der Händler und Neubauer Wilhelm Fangmeyer, Nr. 74 Heddinghausen, hat beantragt, den ver- {ollenen Gerhard Fangmeyer , geboren den 17. Februar 1866, zuleßt wohnhaft in Holzhausen, Kreis Lübbecke, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, fi spätestens in dem auf den 21. September cr., Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerihte anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden. widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu

en auf ien t Aktieng aft8genoNen|Masten. Regts

2. von anwälten.

6. Kommanditgesellsha 7. Erwerbs- und Wi 8. Niederlaffun 9. Bankausrocije. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

2418 Oeffentliche Zustellung. T Wendelin Appeler ¿u Trocßtel- fingen klagt gegen den Pflästerer NRubert Hak von Trochtelfingen, z. Zt. mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, aus Kleiderkauf vom 2. Januar 1904 eins schließlich 0,80 A Mahnporto, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilung des Beklagtea dur vor- läufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 61,80 A nebst 4°/0 Zinsen aus 61 M seit 2. Fanuar 1904, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeri®t zu Gammertiugeu auf den 28. März 1906, Vormittags 20 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lien Zustellung wird dieser Nuszug der Klage be-

t gemacht. aaa Ritter, Sekretär, | Gerichts\Greiber des Königlichen Amtsgerichts.

82419 Oeffentliche Zustelluug. : i Die Miema cel Spielmeyer?s Nachfolger (Adolf Knauer) in Göttingen, Prozeßbevollmächtigter : Nechts- anwalt Kuß in Göttingen, klagt gegen den Musiker Reinh. Töpfer, früher zu Göttingen, z. Zk. uns bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, : daß der Bekiagte von der Klägerin am 12. Februar i802 einen Kontrabaß zum Preise von 179 f gekauft und empfangen hat, mit dem Antrage, den Beklagten Îur Zahlung von 175 #4 nebst 4 9/9 Zinsea seit 1 Jag- nuar 1903 mittels vorläufig vollstre#baren Urieils zu verurteilen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechisstreits vor das Königliche Amtsgericht in Göttingen auf Mittwoch, den 28. März 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage beïannt gemacht.

Göttiagen, den 22. Januar 1306. Der Gerichtsschreiber des Königlichen

81730] i

: Der Restaurateur Karl Reiche zu z\hocher, vertreten dur die Nechtsanwälte und Dr. Mittelstaedt in Leip: t prozesse gegen den Pferdehändler L nfovi alias Lenkewißsch alias Linketvitsch, früber zu Pirna, jegt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wedel vom 1. März 1904 über 1500 F, fällig gewesen am 31. Mai 1904, tem Protest vom 2. Juni 1904, sowte den Retourrechaungen vom 3. und 6. Junt 1904, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 1523 99 Rückrechnungsbetrag nebst 6 9/6 Zinsen davon seit 6. Juni 1204 zu ver- urteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Kammer für Handelsfachen des Königlichen Land- gerichts zu Leipzig auf den 19. März 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestcllen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

tersuchu P n Pecfäufe, Verpachtungen, Verd Berlosung 2c. von ripapiere

Aufgedote, Verlusi- u. Fund- m Zustellungen U. dergl.

| efffeniliche Zustellung. 11 E 339/05. Wf Qa Zierold, geb. Wußler, in Dresden, ¿¿bevollmähti ter: Recisanwalt Dr. Krum- [ daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den mann Paul Heinri Zierold , zuleßt in den, jest unbekannten Aufenthalts, auf Grund 8 1568 des D. B. G.-Bs., mit dem Antrage Steidung der Ehe, und ladet den Beklagten zur lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer des óôniglihen Landgerichts zu ¿den auf den S1. März 21906, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem ite zugelassenen Rehtsanwalt zu bestellen. Zum Fe der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- der Klage bekannt gemacht. resden, den 12. Januar 1906. r Gerichts\{reiber des Königlichen LUndgerichts.

/ Landgericht Hamburg. B Oeffentliche Zustellung. Z T 90/06. je Ehefrau Franziska Bendt, geb. Urbanczyk, in nburg, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Dar- n, flagt gegen ihren Ehemann, den Former nann Carl Ferdinand Bendt, unbekannten Auf- halts, wegen Ehescheidung auf Grund 8 1568 rgerlihen Geseßbuchs, mit dem Antrage, die Ehe Parteien zu {eiden und den Beklagten für den ildigen Teil zu erklären. Klägerin ladet den Be- cten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- its vor die Zivilkammer 1 des Landgerichts Ham- g (Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor) auf den . März 1906, Vormittags 97 Uhr, mit Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte affenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der nilihen Zustcllung wird dieser Auszug der Klage annt gemaŸt. Gamburg, den 23. Januar 1906. n \\, Gerichts\hreiber des Landgerichts.

06] Oeffentliche Zustellung. 2. O. 86/09. 7. Die "abritarbeiterin artha Klara Birnstein, geb. endler, in Crimmitschau, Prozeßbevollmächtigter : 4tsanwalt Justizrat Werner in Naumburg a. S., gt gegen thren Ehemann, den ta aat Hermann uno Birnustein, früher in Zipsendorf b. Meusel- b, jezt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des 1568 B.-G:-B., mit dem Antrage: Die Ehe der

eien zu trennen, den Belaquen für den allein 1ldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten auf- xlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur indlihen Verbandlung des Rechtsstretts vor die ite Zivilklammer des Königlichen Landgerichts in umburg a. S. auf den 7. April 1906, Vor- ittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bei m gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be-

"Plasir und Fundsachen, Zustellungen u. dergl. Invaliditäts- 2c. Versicherung. ; ingungen 2c.

n.

.

[82429]

Frau Anna Marie verw. Meyer, geb. Beulig, früher in Dorf Bärenstein, jeßt in Häselih bei Moarxen wohnhaft, hat die Vollmahtesurkunde vom 9. Juli 1904, in der sie ihrem Sohne, dem Fleis{er- meister Otto Emil Meyer in Häselih b. Maren Generalvollmacht erteilt hat, für kraftlos erklärt.

Pirna, am 23. Januar 1906.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[81709] Bekanutmachung. Durch die Auëschlußurteile vom 16. Januar 1906 sind 1) die vershollene, am 18. Januar 1839 zu Groß- Wierau als Tochter der Müllermeister Johannes Sauerschen Eheleute geborene Pauline Marie Rosina Sauer, verehelihte Gastwirt Josef Reiter, zuleßt zu Berlin, Müllersiraße 173, wohnhaft, 2) der vershollene, zuleßt in Brooklyn, Amerika, ansässig gewesene Zigarrenmaher Gustav Wehner und dessen Kinder aus der Ehe mit Johanna MtEs _Irmisch mit Wirkung für diejenigen ehtêverhäâltnisse, welche sich nah deutschen Gesetzen bestimmen, und mit Wirkung für das im Inlande befindiihe Vermögen, 3) die vershollenen Sophie zud Lottie Thede, Töchter des am 22. Dezember 1893 in Millcor, Arizona Territorium, Amerika, verstorbenen Schlächters Johann Thede mit Wükung für diejenigen Rechts- verhältnisse, welche sih nah deutsben Gesetzen be- stimmen, und mit Wirkung für das im Inlande be- findlihe Vermögen, 4) der Sattlermeister Johann Friedriß Theodor Schmetkt, geboren am 17. Februar 1827 zu Lichtenberg, für tot erklärt worden. Berlin, den 16. Januar 1906. Königliches Amtsgeriht T. Abteilung 82. [82423] : Das unterzeichnete Geriht hat am 17. Januar 1906 folgendes Auss{hlußurteil erlassen : Der versdollène Karl Heinrich Weuig aus Dörn- berg wird für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 1. Januar 1900, Mittags 12 Uhr, fest- gestellt. Die Kosten des Verfahrens fallen dem Nachlaß zur Last. Diez, Königliches Amtsgericht. 111.

aus § 1353 Abf. 1 B. G.-Bs., mit dem Antrage, die häuslihe Gemcinshaft mit der Fe herzustellen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 10. Zivil- kammer des Königlichen Landgerihts zu Dresden auf den 31. März 1906, Vormittags D Uhr, mit der Aufforderung, einen bet diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der offentlichen s wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. :

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Dresden, am 19. Januar 1206.

82414]: Oeffeutliche Zustellung. 28. O0 23/06. 1. l Der a Abraham Levy zu Berlin, Alexander- straße 57, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Neichen- bach in Berlin, Kaiser Wilhelmstraße 19a, kAagt egen den Kaufmann Theodor Kranich, früher in Berlin, Fruchtstraße 24, jeßt unbekannten Aufent- halts, in den Akten 28. O. 23. 06, auf Grund der Behauptung, daß ibm am 29. Januar 1904 der Anteilschein 22. B. 8236 der Rheinprovinz über 1000 M und der dazu gehörige Erneuerungsschein am Briefschalter des hiesigen Postamts Nr. 25 vom Beklagten gestohlen worden sei. Der Beklagte hat diesen Anteilshein beim Schankwirt Walther ver- pfändet und den Erneuerungsschein nebst den Coupons bei dem Restaurateur Borcwzki verseßt. Walther und Borowski haben die Papiere der Staatsanwalts schaft I eingereiht und in die Aushändigung an Kläger gewilligt. Die Aushändigung an Kläger hat der Untersuhhungsrihter von der Einwilligung des Beklagten abhängig gemacht. Kläger klagt daher mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, eins zuwilligen, daß das in den Strafakten c/a Kranich, 3. B. J. 1205. 04, der Rönigliden Staatsanwalt- {aft Berlin bezw. des Königlichen Landgerichts I Berlin befindlihe Wertpapier, nämlih der Anteil- hein 22 B. Nr. 8236 über 1000 M nebst dem dazu gehörigen Ecneuerungsscein, an den Kläger ausgehändigt werde. Der Kläger ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zwölfte Zivilkammer des Königlichen Landgerits 1 in Berlin, Grunerstraße, TT Treppen, Zimmer 19/21, auf den 9. April 1906, Vor- mittags 1L Uher, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuaelafsenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemaht. Die offfent- liche Zustellung ist durch Beschluß vom 18. Januar 1906 bewilligt. Berlin, den 19. Januar 1906.

Mel er, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerits T. Zivilkammer 12. [82415] O

entliche Zustellung. 64. O. 357./05. 1. Der Kaufmann Max Sperling in Berlin, Tempel- hofer Ufer 34, vertreten dur den Justizrat Messow hier, Dircksen|\trafße 48/49, flagt gegen 1) den Bäter- meister Hugo Stolzmaun, zuleßt in

AmtsgeriGts,

zu Leipzig-Klein- Dr. Hillig ipzig, klagt im Wechsel- cib Linkovit

5

A

[82383] ekanntmachung.

B Die von der Mecklenburgishen Lebensversicherungs- und Spar-Bank in Schwerin ausge ebene, auf den Namen Jens Lauriß Jensen (Dahl), Amtsbuhbalter in Hjorring, lautende Lebens D ngs- police Nr. 42470 Tafel 1/V über Æ 3000,—, vom 16. November 1898, if als verbrannt angemeldet und auf Grund des § 16 der Versicherungebedingungen die Neuausfertigung einer Police beantragt. Entgegenstebende Rechte sind spätestens bis zum L. Februar 1908 bei uns geltend zu machen. Schwerin i. M., den 24. Januar 1906. Mecklenburgische Leben®versicherungs-Bank auf Gegenseitigkeit in Schwerin. Meyer. Göbel.

[82422] Die am 21. April 1844 in Ziegenhain geborene Katharine Möller, Tochter des Wilhelm Möller und der Barbara Marie geb. Engelhad, ift dur Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerihts vom . 12. Fguvar 1906 für tot erklärt worden. ôniglihes Amts8geriht Ziegenhain i. H.

[823067 |

Durch Auss{lußurteil des unterzeihneten Gerichts | bom 12. Januar 1906 i} der im Grundbuche von Gilge Nr. 120 eingetragene Eigentümer George

Padubrinn mit seinem Rechte ausges{chlo\}sen. Labiau, den 18. Januar 1906. E

"i e 9 AVattjes, irüber in an aus Werkvertrag. mit dem Antrage, den

Aufenthalts, 1 1 ä Üftreckbar erflärtes Urteil Beklagten dur vorläufig vo j G a E hem

lung von 300 „# nebst

7. j _ v 1904 kostenpflichtig zu verurteilen und ladet den Beklagten - zur. mündlichen Verhandlung des ‘Rechtsstreits vor das Amtsgericht zu Bremen, Gerichtshaus, 1. Obergeschoß, Zimmer Nr. 69 (Eingarg Oftertorstraße) auf Donnerstag, den 8. März 1906, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Da wird dieser Auszug der Klage bekanni gemacht.

Breu den 23. Januar 1906.

[82398] Aufgebot. : Natdstebende, von der Lebens-Versicherungs-Actien- Gesellschaft Germania zu Stettin ausgestellte Ur- kunde, und zwar Rückgewährschein über 434 Francs vom 15. März 1891 zur Police Nr. 291 435 vom 20. März 1882 für den Kaufmann und Tabaks3- bändler Pierre Antoine Giltay zu Antwerpen, Avenue de Mérode 4, ist abbanden gekommen und

Bingerbrück, den 2. Oktober 1905, datierten, von Alfred Horn ausgestellten, auf agt entri in Binger- brück gezogenen, von R. Führer akzeptierten Prima- wechsels über 104,41 &, zahlbar den 9. Dezember 1905 in Mainz, der die Jndossemente Wilhelm Heimann, Münhen - Gladbach, und Cbemni

Strickmaschinenfabrik enthält, beantragt. Der În- Berlin, Müller-

deren Aufgebot beantragt worden von dem in der Urkunde genannten Berechtigten. Der Inhaber der bezeichneten Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. Mai 1906, Vormittags 11è Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Elisabeth- ftraße 42, Zimmer 26, anberaumten Aufgebo1stermine seine Rechbte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. Stettin, den 30. Dezemker 1905. Königliches Amts8geriht. Abt. 26.

[82397] Aufgebot.

Nachstebende, von der Lebens-Versicherungs-Actien- Gesellshaft Germania zu Stettin ausgestellte Urkunde, und zwar Depofitalshein vom 24. April 1962 zur Police Nr. 435 393 für den früheren Handlungs- diener, jetzigen Agenten Karol Iohann Frederik Zindel zu Open, Rystein 16 STOO T, ist ver- loren gegangen und ihr Aufgebot beantragt worden von dem vorgenannten Berechtigten. Der Inhaber der bezeihneten Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 30, April 1906, Vormittags 11? Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Elisabeth- ftraße 42, Zimmer 26, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, Ss die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Stettin, den 30. Dezember 1905.

Königliches Amts8geriht. Abt. 26.

[82428] __ Aufgebot.

Das Amtsgericht Hamburg hat beute folgendes Aufgebot erlafsen: Die Mährish- Ostrauer Bier- brauerei- und Malzfabriks-Actien-Gesellschaft vorm. M. Strassmann in Mährisch-Ostrau, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Kleinschmidt & Moller în Hamburg, hat das Aufgebot beantragt zur Krafts loserflärung der 3 Weselakzepte der Brauerei Bahrenfeld über 6000,—, F 5820,70 und «é. 6000,—, fällig am 19. April 1905, bezw. 26. April 1905, bezw. 9. Mai 1905, sämtlih zahlbar bei der Magdeburger Privat-Bank in Hamburg. Die resp. Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, ihre Rechte bei der Gerichts\{reiberei des hiesigen Amts- gerihts, Ziviljuftizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 10. Oktober 1906, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Auf-

otstermin, daselbft, Hinterflügel, Erdgeschok,

immer Nr. 161, anzumelden und die Urkunden vor- zulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Samburg, den 8. Januar 1906.

Der Geri schreiber des Amtsgerichts Hamburg. bteilung für Aufgebotssachen.

[80392] Aufgebot. é Die Firma Dietrih & Söhler in Chemniy hat

haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18. August 1906, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Saal Nr. 92, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird. : Mainz, den 13. Januar 1906. Großherzoglihes Amtsgericht.

[82388] | Aufgebot. Der S@miedemeister Hinrich Dringenberg zu Arle hat das Aufgebot der folgenden, im Grund- buch von Arle Band 14 Blatt 44 Abt. Il Nr. 1 eingetragenen Reallast: „An des weiland Wilt Frerihs in Arle Erben jährlid 14 Krug Roggen und 2 Stüber in Kurant. Eingetragen zufolge Dekrets vom 15. März 1831“, beantragt. Es werden daher die der Person bezw. dem Aufenthalte nach unbekannten Berechtigten aufgefordert, ihre Rechte auf diese NReallast spätestens in dem auf Dieustag, den 3. April 1906, Vormit- ge 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermine anzumelden, widrigen- falls sie mit ihren Rehten ausges{lossen werden und die Reallast im Grundbuch gelöst wird. Berum, den 20. Januar 1206.

Königliches Amtsgericht.

: Aufgebot. Der Rittergutsbesiger Arthur _Trierenberg von Bohrau hat kezüglih des Weges Gemarkung Groß- Tzschacksdorf Kartenblatt 1 Abschnitt 169 in Größe von 0,5790 ha das Aufgebot zwecks Ausschließung CErIeRigeN Personen beantragt, die das bezeichnete Grundftück in Anspruch nehmen. Die Eigentums- berechtigten werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. März 1906, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer 7, anbe- raumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzumelden, widrigenfalls sie mit ihrem Rechte auf das aufge- botene Grundstück ausgeshlossen werden. Forst, den 19. Januar 1906.

Königliches Amtsgericht.

[82395]

[82390]

a e

Der Shneider Karl Pokrant in Bramstädt und seine Ebefrau Anna geborene Kanig, vertreten dur den Rehtsanwalt Sommer zu Polzin, haben das Aufgebot des Grundstücks: Gemarkung Bramstädt Gut, Kartenblatt 1 Parzelle Nr. zu 637/6, Ader, Vorwerk Robrberg, in Größe von 0,00,35 ha, das biéher ein Grundbuhblatt noch nit erhalten hat, beantragt. Alle Personen, welche etwa das Eigen- tum an diesem Grundstücke in Anspruch nehmen, werden aufgefordert, ihr Recht spätestens in dem auf den 14, ril 1906, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerihte anberaumten Auf- gebotstermine anzumelden, widrigenfalls ihre Aus- \{ließung erfolgen wird.

Polzin, den 16. Januar 1906.

erteilen vermögen, geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen. Lübbecke, den 11. Januar 1906.

Königliches Amtsgericht. [81747]

Aufgebot. / F. 6/05. Die Frau Bertha Barthels, geb. Seeber, hier hat beantragt, ihren seit dem 3. Juni 1895 verschollenen Ehemann, den Färber Rihxrd Wilhelm Barthels, geb. am 25. September 1838 zu Suh], zuleßt in Obrdruf wobnhaft, für tot zu erklären Der be- zeichnete Verschollene wird aufgefordert, sh spätestens in dem auf 19. September 1906, Vorm. 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolaen wird. An alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Ohrdruf, den 16. Januar 1906. Herzogl. S. Amtsgericht. 3.

[82424] Oeffentliche T Lernng.

Die Kinder des von Butßbah gebürtigen, in

Amerika verstorbenen Adam Klingel werden, ab-

gricben von dem Sohne Christian Klingel, zur Er-

lärung über Antretung der Erbschaft der dur

Urteil hiesigen Gerichts vom 30. Juni 1897 für tot

erklärten Katharine Sophie Klingel von Buybah,

der Schwester ihres Vaters, binnen 6 Wochen

aufgefordert, als sonft Verziht auf die Erbschaft

unterstellt wird.

Butzbach, den 22. Januar 1906. Großherzoalides Amtsgericht.

(82391]

Am 24. Oktober 1905 is zu Fiddihow die Witwe Robertine Löffelbein, Tochter des Schlofsermeisters riedrih Lade und dessen Ehefrau Henriette geb. ornhagen, gestorben. Der Ackerbürger Ernst Schwanz in Fiddihow bat als gesetzlicher Miterbe nah der Erblasserin die Erteilung eines gemeinscaft- lihen Erbsheins beantragt. Als Erben kommen zur Zeit in Betracht, die Abkömmlinge folgender früher verstorbenen Geschwister der Mutter der Erblasserin, telte Lade, geb. Bornhagen: 1) Karl Bornhbagen, ) Auguste Marußky, geb. Bornhagen, 3) Emilie Menschel, geb. Bornbagen, 4) Ernestine Engel, geb. Bornhagen, 5) Albertine wanz, geb. Bornhagen, außerdem die Witwe Mathilde Kütbach, geb. Lade, eine Enkelin des Brud: rs des Vaters der Erblafserin. Alle diejenigen, denen gde oder bessere Erbrechte auf den Nalhlaß der Erblasserin zuslehen, werden aufgefordert, fih spätestens am 27. März 1906 bei dem unterzeihneten Geriht zu melden. Der reine Nadlaß soll ungefähr 4500 M betragen. Fiddichow, den 15. Januar 1906. Königliches Amtsgericht.

[82425]

In Saten der Verlassenschaft der im Jahre 1808

das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen,

Königliches Amtsgericht.

u Battweiler verlebten Wilhelmine Rauch, geb.

des Königlichen Landgerichts I Gerichtsgebäude, Grurerstraße, IT Treppen, Zimmer 2—4, auf den 9. Juni 1906, 10 Uhr,

[82407]

zu Halle a. Dr. Kaehne D De Friedrih Fe

hauptung, daß ihr Ehemann verlassen und am 4. p aticrds ges{lossen habe, mit dem Antrage auf auf Grund der §8 1568 und 1565 Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Halle a. S,., auf den 10. April 1906, Vo mit der Aufforderung, einen bei dem geda rihte zugela der öôffentlid Klage bekannt gema

Königliches Amtsgericht. [82636] Oeffentliche Zuftellung. Der Sneidergeselle Franz Rösner in Berlin, Mes : Rebtsanwalt Hugo Lustig I1., lagt gegen seine Chefrau Walburga Rösuer, geb. Schauer, früher in Berlin, jegt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des § 1567 Abs. 2 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 21. Zivilklammer des Königlichen Landgerichts in Berlin, Grunerstraße, Il: Stockwerk, Zimmer 2, auf den 13. Juni 1906, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Verlin, den 23. Januar 1906.

Pilkowski,

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I. [82635] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Marinka Lucas, geb. feffferling, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter : Nehteanwalt Leyser- fon in Berlin, klagt gegen ihren Ehbemannn, den Agenten Bruno Lucas, früher in Berlin, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund de4 § 1568 B. G.-B. mit dem Antrage auf Ehescheidung. Die

Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver-

handlung des Rechtsstreits vor die 21. Zivilkammer in Berlin, Neues

l Vormittags mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. um Zwecke der öffentlichen Zustelung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 24. Januar 1906.

Pilkowski,

Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts I.

Oeffentliche Zustellung. 3 R 75/06, 2. rau Emma Wilhelme Liebermann, geb. Fode, S., Fr Dae: Justizrat bier, klagt gegen ihren Ehemann, den Liebermann, früher zu ufenthalts, unter der Be- fie seit mehreren Jahren rz 1901 eine neue Ehe im

Die le, jeßt unbekannten

cheidung der Ebe durch Schuld des Beklagten B. G. B.

s9 Me ten GVe- E Zwecke

senen Anwalt ju bestellen. uszug der

hen Zustellung wird dieser

Ä

Halle a. S., den 23. Januar 1906. Bley, Sekretär,

indemann, Witwe des Försters Andreas Rauch von

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

len. Zum Zwedke der öffentlichen Zustellung wird ser Auszug der Klage bekanni gemacht. Naumburg a. i e 18. Januar 1906.

aus ch, i Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

2412] Oeffentliche Zustellung. 4. R. 1/06. 1. Die verebelichte Arbeiter Marie Dürkopyp, geb. acobs zu Pyritz, Prozeßbevollmähtigter : Nedht8- walt Bandoly zu Stargard, klagt gegen ibren hemann, den Arbeiter Heinrich Dürkopp, unbe- nnten Aufenthalts, früher zu Pyriß, auf Grund s 1567 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ehe r Yarteien zu trennen und den Beklagten für den huldigen Teil zu erklären, ihm auch die Kosten des tehtsitreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beflagtèn zur mündlichen Verhandlung des Rechts- reits vor die dritte Zivilkammer des Königlichen andgerihts zu Stargard i. Pom. auf den 21, ril 906, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- rderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- elaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwelke der fentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage etannt gemacht.

Gargees l. Vou. den 20. Januar 1906.

raaß, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

82413] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau Bureaugehilfen Karl Dinse, Ida eb. Loop, in Swinemünde, Proze bevollmächtigter: Rechtsanwalt Wolff in Stettin, Æagt gegen ibren Shemann, den Bureaugehilfen Karl Diuse, früher Swinemünde, jet unbekannten Aufenthalts, unter er Behauptung, daß Beklagter die Klägerin am . Mai 1904 böslich verlassen, scit dieser Zeit iht für den Unterhalt der Familie gesorgt Habe nd seit 27, Oktober 1904 unbekannten Aufenthalts i, mit dem Antrage auf Ghesheidung auf Grund des 8 1567 B. G.-B.: die Ehe der Parteien zu heiden und: den Beklagten für den {huldigen Teil u erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur nündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Zivilkammer des Königlichen LandgeriZis in tettin, Zimmer 23, auf den 11. April 1906, Vormitiags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestelen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung ird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Sühneversuh ist für nit erforderlich erklärt. Stettin, den 22. Januar 1906.

iebing, Gerichts\{hreiber S Königlichen Landgerichts.

[82416 Oeffentliche Zustellung. Die Mugusle Meine eithold, verw. gew. Ritschel, Ht Lindner, in Weißer Hirs bei Dresden, Prozeß- vollmähtigte: Rechtsanwälte Dr. Knoll und äßner in Dresden, klagt gegen ihren Ehemann, den

28, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) dessen neu E. Stolzmann, geb. Gabbert, zu Charlotten» burg, Beusselstraße 8911 bei Nzadki, unter der Be-

uytun vas daß der Beklagte zu 1 die in der Klage- renung vom 26. Februar/22. März 1905 verzeih- neten Waren im Gesamtbetrage von'750,50 „6 zu den daselbst angeseßten, vereintarten und angemessenen Bec gelleseet rauen ¿a dieselben in seinem äftsbetriebe verwandt hat, ae der Beklagte aus dem Wechsel vom 15. Ja- nuar 1905 den Betrag von 483,50 # fällig am 15. April 1905 und aus dem Wechsel vom 15, Märt 1905 den Betrag von 300 # fälli am 3.- April 1905 ver\chuldet; daß ferner dur die mangels Zablung erfolgte Protesiaufnahme diefer Wechsel 4,20 4 Wecselunkosten entstanden sind, 3) daß vie Beklagte zu 2 mit Genehmigung des Beklagten zu 1 laut Urkunde vom 17. Februar 1905 die selbstshuldnerische Bürgschaft und Haftpflicht in Höhe von 1200 G übernommen hat, mit dem An- trage L 1) den Beklagten zu 1 zu verurteilen, an Kläger 1532,20 c nebst 5 9/6 Zinsen seit dem 1. Mai 1905 ien, / u Beklagte zu 2 zu verurteilen, gemeinschuld- nerisch mit dem Beklagten zu 1- 1200 6 nebst 5 9/9 Be seit dem 1. Mai 1905 zu zahlen, 3) den Beklagten zu 1 zu verurteilen, wegen des Anspruchs zu 2 die ZuangsvolftreSung in das Ver- der Beklagten ¡u 2 zu dulden, n bie Kosten des Nechts\treits den Beklagten als amtshuldner aufzuerlegen, È a2 dad Uriel gegen SIDe De Res für vor- ufig vollstreckbar zu erklären, i A uad ladet den Beklagten ¿u 1 zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 29. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 1 bier, Grunerstraße, II. Stod, Zimmer 27, auf den 23. April 1906, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berliu, den 22. Januar 1906. Wichmann, Serichts\{reiber des Königlichen Landaeribts 1. Zivilkammer 29.

399 Oeffentliche Zustellung. Sie veverlaftene Wirtschafterin Berta Nike!l in Berlin-Schöneberg, Cheruskerstraße 18, Doe mäStigter: Rechtsanwalt Adolf Blumenthal zu Berlin 0. 34, Frankfurter Allee 121 11, Has gegen den Kaufrmnann Karl Nickel, früher in Berlin, Land- wehrstraße 12, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß auf Grund eines auf Antrag der Firma Otto Gottschalk in Berlin, Weberstr. S gegen Beklagten erlassenen Arrestbefehls L vom 14. November 1901 verschiedene der Klägerin

eribts\chreiber des Amtsgerihts : N Ser, Sekretär.

82421 Oeffentliche Zustellung. / | Dr fri B tSauvorsióher Richard Franz in Sondershausen, Prozeßbevollmächtigter im Armen- recht: Rechtsanwalt Justizraï Ließem in Düsseldorf, flaat gegen .die Margaretha Schtvalbe, früher in Düsseldorf, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufs enthalt9ort, auf Grund Darlehns, mit dem Antrage, Beklagte kostenpflihtig und durch vorläufig volls \treckbares Erkenntnis zur Zablung von dreißig Mark nebst 49/0 Zinsen seit 1. Mai 1905 zu verurteilen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Vers handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht in Düsseldorf auf den 7. April, 1906, Vormittags 9 Uhr, Josefinenslraße 8, Zimmer 24 im 11. Sto®. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düsseldorf,” den 19. Januar 1906. Angermann, Sekretär, Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

411 Oeffeutliche Zustellung. 20 32/05. E ar ciedrich Biebl in Flensburg, Norderstraße 42/44, Prozeßbevollmächtigter : Recht3- anwalt Scheffer in Flensburg, klagt gegen den Steinhauermeister Chr. Nielseu, früher zu Flens- burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Be- bauptung, daß er dem Beklagten auf vorherige Be- stellung Waren zum Gesamtpreise von 644,84 geliefert habe, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 644,84 „4 nebst 99/0 p. a. Zinsen vom 1 „ans 1906 an Kläger zu verurteilen und das Urteil gegen Sicherkeitsleistung für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flens- burg auf den 7. April 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öfentlihen Zustellung wicd dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 16. Januar 1906. / Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

0 Oeffentliche Zustellung.

e Zivilpen er he ded Hausmädwbens Katharina Oftheimer zu Frankfurt a. Main, Weserstraße 1, jegt mit cirdelsnteur Aufenthalte abwesend, gegen en Holzhändler Caspar von der Linden zu Homburg v. d. H., Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Sternau zu Frankfurt a. Main, ladet der Beklagte die Klägerin zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor das Königliche Amitsgeri®t in Frankfurt a. Main auf den 28. März 1906, Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 129, Zum Zwecke der Offent- lihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht

Frankfurt a. Ed 4A 17. Januar 1906.

nk, Aktu

Leipzig, den 22. Januar 1906. L Der N ptsschreiber des Königlichen Landgerichts.

82402] Oeffentliche Zuftellung. 21 Cg 1906 05. [ D ae bauv der Stadt Leipzig, vertreten durch das Armendirektoriam des Rats der Stadk Leipzig, klagt gegen den Handarbeiter Ernft Hermann Seifart, früher in Leipzig, jeßt halts, auf Erstattung der während der it po: 13. Februar bis 25. April 1905 durch Verbflegun

L C N, An L

eut unbekannten Aufeit- r Zeit vom des Beklagten entstandenen Kosten, mit dem trage auf “tostenpfli@tige Verurteilung des Beklagte in vorläufig vollitreckbarer Form zur Zablung pon 42 M6 62 4 nebst Zinsen zu 4/0 bora Tage de Klagzustellung ab. Der Kläger latet den Betlagte zur mündlihen Verhandlung de Rechts [treits N das Königlitze Amtsgericht ¿u Leipztz, Zimmer 103, auf den 6. März 1906, Vormittags 9 Uhr. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerid;ts Leivzig, am 23. Januar 1906.

2402 Oeffentliche Zustellung. C 22/06. I. 19 B | orunddefber Laudien in- Gr. Gablick, Prozcße bevollmächtigter: Rechbtsanwalt Hardwig in Lößzn, klagt gegen den Wirts\sohn Augult Laudien, früher zu Gr.-Gablick, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Löschungsbewilligungen über die im Grundbuche von Gr -Sablick Nr. 73 bezw. 57 Abtlg. 111 Nr. 3 bzw. 2 eingetragenen Posten von 15 Tlr. Vatererbteil für Gottlieb Laadien, und in Abteilung 111 Nr. 5 bezw. 4 eingetragenen 5 Tr. rüdständiges Kaufgeld für ebendenselben, von dem Beklagten, obwohl die benannten Posten bezahlt sind, nicht zu erlangen sind, mit dem Antrage:

1) auf M Srtelfuna des Beklagten, darin zu

igen, ; E die im Grundbuche von Gr.-Gabli Blatt 73 und 57 Abteilung 111 Nr. 3 bezw. 2 für Gottlieb Laudien eingetragenen 15 Taler Bater- erbteil und daß die in den genannten Srundbaern in Abtlg. IIT unter Nr. 6 bezw. 4 für ebendenselben

eingetragenen 5-Tlr. rückständiges Kaufgeld gelöscht gr a f Qaudien, den Beklagten selbst, ein- 2) die Kosten des U indlic Der Kläger ladet den Beklagten zur mund!iczen p Vorm. 11 Löten, Siring

werden Zl 0 ndbuch von Gr.-Gablick 73 und v, T Bs für Goitlieb Lautien und August : teil gel3\ckcht werden, Ee often De diteits dem Beklagten auer E ir für vorläufig vollstreckbar zu erklären. dlung des Rechtsstreits vor das Königliche etage zu Lößen auf den April Es hr. Zum Zweckte der öffent ichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gene den 15. Januar 1906. É, V Gerichtssreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 3.

ehemali gh ranz Hermann Leithold, früher 7 Dresven, Tut unbekannten Aufenthalts,

1

ände versteigert, der Erlös aber bei ge ae Sie Ministerial, Militär- und Bau-

fiuar, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.