1906 / 25 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: j 1899, betreffend die aupimängel und Gewähr- | der König von Württemberg, die Landgräfin von Hessen | Budapest, 27. Januar. Gestern abend fand hier aus l (nläßli / : : V, p ar. ; T: uar. Anl : uo ; Di i sowie Prinz August Wilhelm und andere süngere Prinzen Anlaß des Geburtsfestes Seiner Majestät des Deutschen Kaisers Seiner Majestät des Deutschen Raisers siattete Seine König: On Ge, Dab pa Ten s late

E a Ce s Aiiral qu ria fristen beim Vieh ane Pierheiltunde an der Hodhshule | Plaß; links von Zhrer Majestät der Kaiserin saß Festk i ogish den Charakter als Amtsrat zu verleihen. 4 ertreter der geri<tlihen Tierheilfunde an der Hohshule | Play; links von Zhrer Majestät der Kaiserin haßen Seine ein Festkommers statt, an dem etwa 300 Reichsdeutsche und | li it inz Christian G | ilità i i prüfte er die Frage, wie si< das Bürgerliche Geseßbu<h während | Majestät der König von Sachsen, Jhre Königliche | zahlreiche Festgäste teilnahmen. Der deutsche Generalkonsul häftoträger Mitten Co Meh ien Gratilütlondbela D, die Be oe d E ra L

eines nunmehr se<sjährigen Bestehens în der veterinärforensishen oheit die Prinzessin Friedrih Leopold und Sei Graf Botho von Wedel eró ; ; A è 4 R s I E is bewährt hat, und ob speziell die zu $ 482 erlassene Kaiserli e i: ; eine Fa on Wedel eröffnete die Feier mit einem Hoh | Auf der deutschen Gesandtschaft fand ein Empfang der | ü äß ni i i di Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: Praris bewi L efend die | Mängel zins I en bein Königliche : S S D F Reil Hessen, auf e Majestät den Kaiser Franz Joseph. Der Vor- deutshen Vereine statt. Gestern abend ens die Ey N E Grafen Aubraify die dem Apotheker Hugo Herzber ger, Besizer der Apotheke | Viehhandel, jevt con einer Aenderung bedarf. Nah einem | N, Prinz Oskar und ebenfalls eine Reihe , 1üngerer [bende Der an Frees brachte den Trinkspruh | sämtlichen hiesigen deutschen Vereine den Geburtstag Kaiser | Frage gerichtet ob er auf der Grundlage der vom Mo Ae die Entstehungsgeshichte ter neuen Währschaft2- Prinzen. Hinter den Majestäten saßen Jhre Ge | auf Seine Majestät den Deutschen Kaiser aus. Heute fand | Wilhelms durch einen gemeinschaftlihen Kommers begangen. | zum Ausdru> gebrachten Ansichten bereit wäre Vie Re-

urg- | Empfang der deutschen Kolonie beim Generalkonsul Grafen | Der zweite Vorsigende des Vereins der deutshen Reichs- | gierung zu übernehmen, worauf der Graf Andrassy er-

ädikat ei znig- | Rübli> pu Schwarzen Adler zu Potsdam, das Prädikat eines König- | L W nd der in Rede stehenden Kaiserlichen Ver- Ls die Großherzöge von Sachsen, Me>len

ihen Hofapothekers, sowie gefeLgebung : : U : : ri nung wurden namentli< die von den Leitern der Schlahtk- <werin, Meclenburg-Streligz und Oldenburg, die von Wedel statt. Ui j j Tri e668 : ( dem Kaufmann Heinrich Faßhauer gu Cassel, dem | hzfe beantragten Abänderungen der Kaiserlihen Verordnung einer anwesenden Prinzessinnen, Seine Kaiserliche und Königliche | Prag, 27. Januar. Gestern abend beging der hiesige E e abratd der Kaiserlide Ges al A D de L N pfen E s Se

Hotelbesiger Wilhelm Ledderhose zu Wilhelmshöhe und j ition d i ; ; I AN: T: DE o; ; ; > ; r / E / Í

den Fahr werks besien gat ob und Georg Roth, I nhabern sübruen Slaibofterinis ffitmortet d tr abme der Sungen- oden E a Lp Lide Dam N Herren, Das dis A E a E M Ra n : fee Wilfo E ig E e Prins Beur e j. L. seine Ansprache mit einem Sn L erging an ihn seitens des Kaisers die

¿0 E SO0Yne Zu url a. t. da eue, der Rinderfinnen, des Rotlaufs und der Shweinefeuche, des | den lehten Plag besezte Haus bot ein ebenso : rächtiges wi bankett, bei dem der deutshe K : i / eisung, den Führern der koalierten Parteien eine mit dem-

Prädikat als Königliche Hoflieferanten, ferner abnormen Fleishgeru<s, der Geshwülste und Kalkkonkremente als is i prauges wie E , eutsche Konsul Graf von Harden- Konstantinopel, 27. Januar. Gestern wurde in d x “1 d)

Res R A is A Elise Jde, geb. | Hauptmängel S lacht r ORe wodur die Zahl der Haupt- fesselndes Gesellschaftsbild dar. Die Festvorstellung eröffnete berg einen Trinkspruch auf den Kaiser Franz Joseph und der | deuts hen Schulen eine erhebende Kaiserfeier fe Pa Ee n O Îl L eite 2 13 erhöht würde. iese Er- | ein von ‘Dr. Richard Strauß zum Allerhöchsten Geburis- Obmann des Vereins Ragom den Trinkspruch auf den Deutschen | anstaltet. Heute vormittag war Gottesdienst in der Parteiführer seinerseits binnen kurzem dem Kais Le Béticht

Höhne, Inhaberin der Firma „Hermann Jde“, zu Berlin | mängel beim Schlachtvieh von 5 auf e Er- : l ryoO) ; / en p : Ms : e A h , gu höhung der Hauptmängelzahl würde nur den kaufenden Schlächhtern | tage fomponierter und unter seiner persönlichen Leitun Kaiser ausbrachte. An den Kaiser Wilhelm wurde von d i das Prâdikat einer Königlichen Hoflieferanfin zu DETLTEN. zugute kommen, die Interessen des verkaufenden Landwirts jedoh | vom Orchester wunderbar gespiekter „Königsmars Ge Versammlung eine E ungsdepesche abgesandt. Lb Mart a bee Botsibafi a C zu erstatten. n Rußland.

shwer schädigen. Hauptmängel für das Schlachtvieh ersheinen im dessen machtvolle Klangwirkung durch Fanfaren, deren Bläser London, 27. Januar. Gestern abend fand eine gemein- | Stemrich, di izi Loreley“ i itali N die fing E p rivalen S o Auttäge in friderizianischer Koltümierung im oberen Rang aufgestellt same s U des Geburtstags des Deutschen Kaisers der l E u rumänische “Beschäftsträger bei- Die Arbeiten, die erforderlih sind, um die Grundgeseße Bekanntmachung. bezeichneten Mängeln die wesentlichsten Voraussetzungen eines Haupt- a Wale: gesteiger von A G e E zum Ens R i O D im großen Saale des | wohnten. Mittags fanden sich die Gratulanten auf des Reiches und die Bestimmungen über die Duma Jn Gemäßheit des $ 46 des Kommunalabgabegeseßes mangels fehlen (allgemeine Verbreitung, Erheblichkeit, Möglichkeit der | 97 A i S 5 Mukik Vikt Mes N A G S Wol Me; orsiz hatte der deutshe Bot- | der deutshen Botschaft ein. Am Nachmittag °r- vom 18. August mit dem Manifest vom 30. Oktober vom “14. Juli 1893 (G.-S. S. 152) wird zur öffentlichen Aufstellung einer bestimmten Gewährsrist), und daß für den Verkäufer ufzügen, Dichtung un ufik von Viktor von Woi- schafter Graf von Wolff-Metternih übernommen. Die Mit- | schienen der Delegierte des Sultans sowie die Mit- | V- J. in Uebereinstimmung zu bringen, sowie diejenigen Sie a cas MIE 2 aus dein VGetriebé -bér Kpois eine Kontrollierung der Identität bei dem regen Zwischenhaüdel und kowsky-Biedau. Die Oper dirigierte Professor Hellmerzs- glieder der Botschaft und das Genecralkonsulat waren | glieder des diplomatishen Korps zur Gratulation. gur völligen Umgestaltung des Reichsrats nah den von Ber ee Nebenbahnen in der Zeit 19. Dezemb der Entsendung der Schlachttiere nah weiten Entfernungen im | berger. Die Hauptrollen lagen in den Händen der Damen vollzählig anwesend. Graf von Wolff - Metternich | Abends fand im deutschen Verein „Teutonia“ ein | dem Grafen Witte in seinem Begleiterlaß zu dem leßt- g eit vom 19. Dezember | einzelnen Streitfall unmöglich ist. Die Lungenseuche ist in Deutsch- Destinn und von Scheele-Müller, der Herren Knüpfer, Hoffmann, brate einen Trinkspruh auf Seine Majestät den König | Bankett statt, welchem der deutshe Botschafter beiwohnte. genannten Manifest angeführten Grundsäßen befinden sih jeßt Piqueure König Friedrich Eduard und Seine Majestät den Kaiser Wilhelm aus, an | Jm deutshen Handwerfkerverein war ein Ball, den der in vollem Gange. Nach der „St. Petersburger Telegraphen-

1904 bis 31. März 1905 herrührende, im Jahre 1905 kom- | land vollständig erloschen, Notlauf und Tae sind in sehr | Lieban und Berger. Jäger Und lag a ag Reineinkommen auf 15 457 4 01 S | vielen Fällen ganz unerhebliche Mängel bei Schlahtshweinen, Ge- | Wilhelms I. mit der Meute und die im E Schritt M Allerhöchstwelhen ein Huldigungstelegramm abgesandt | Botschafter auh besuchte. agentur“ sollen alle Regierungsmaßnahmen , die auf vor-

ijt. r mmen außerordentlih selten zur R " ; ; c ; : , 4 D : 1 festge in e y A as 1906 ada ur bezüglich s lee Rinderfinnen s t Erbob- a der Langen Brücke in R P vorübermarschierenden Ab- wurde. Heute vormittag fand ein Festgottesdienst in Brüssel, 27. Januar. Unter dem Vorsig des deutschen erwähnte Reformen Bezug haben, unter allen Umständen vor den D Firlide Elsendahnkonii libfeit uny damit die Bere<tigung zur Aufnahme unter die teilungen der „langen Kerls® zeigten lebensvolle, hiftorish der neuen deutshen evangelischen Kirhe am | Gesandten Grafen Wallwig fand heute abend ein Festmahl Februar bekannt gegeben werden.

er Königliche isenl ahnkommissar. Hauptmängel zuzugeben. Wünschenswert ist ferner eine Aenderung treue Bilder. Während der Paufe hielten die Majestäten im Monipelier Place statt, dem die Mitglieder der deutschen Bot- | zur Feier des Geburtstags Seiner Majestät des Kaisers Die revolutionäre Bewegung in Livland hat d

Ei, der Definition der Tuberkulose bei Sihlachttieren, na<hdem die blumengeshmü>ten Foyer des Hauses Cercle. schaft und des Generalkonsulats sowie zahlreihe Angehörige | Wilhelm statt, an dem das Personal der Besandtschaft, des | Bezirk Dorpat troß der Bemühungen der Agitatoren nicht

5 Mohr ge Sassung e A erog i E N A Jm ganzen Deutschen Reiche wurde der Geburts- e Ri e beiwohnten. Der Kirchenrat Frisius | Konsulats und zahlreiche d der deutschen Kolonie teil- betroffen. Jm lehten Monat herrschte vollständige Ruhe

Suitkerbeit N A E Die Frage endli ob b ir | tag Se1MT4 Majestät des Kaisers festlich begangen. hie Pari : P7 Sa Aus Anlaß, d | nahmen. Der Gesandte brate dabei einen Trinkspruch auf | in, der Stadt und im Bezirk. Jn Riga sind dreißig Mit-

un Verd Prectlithe Prinz g ehen P eríichon Geseubuchs im Gegen- ella in den Kirchen und Festakte in den Schulen Sti N “rat d E S Anlaß der Geburtstagsfeier | Seine Majestät den Kaiser aus. N glieder der lettishen revolutionären Banden, darunter zwei

anden allenthalben statt. Jn den Garnisonstädten wurden d einer N ti es Deutschen Kaisers wurde heute mittag in i Bukarest, 27, Januar. Anläßlich des Geburtstags Führer, verhaftet und fünf Jnsurgenten erschossen worden.

er protestantishen Christuskirhe ein Festgottes- Seiner Majestät des Deutschen Kaisers fand in der evan- Die militärishe Aktion in Kurland wird mit Energie und

A . . v Ö z ip des preußishen Allgemeinen Land- Nichkamkliches ah e Zahl ver Währschasttr | mi den üb -

. prozefse wesentli< vermindert wurde, Paraden über Truppen und große Paroleausgaben abge- i Fil i Ri i ien i | h „ie Zahl der Bibra t Er Zahren 1895-1899 (preuß- | halten. Die staatlichen und städtischen Behörden, Vereine und N O, Ne Weshäfteitäger Graf con Mog gelishen Kirche ein Gottesdienst ftatt, welchem der Hof- | Erfolg durchgeführt, au dort sind se<s Znsurgenten

Deutsches Reih. Alla. Landrecht) vom Professorenkollegium der Berliner Tierärztlihen | Gesellschaften feierten den Tag dur gemeinsame Banketts, in adolin, der bayerische E Graf von Moy | taat des Königs, die Minister und das diplomatische Korps erschossen worden. ; Hohsule 1100 Obergutachten auf Ersuchen der Gerichte abgegeben | den Theatern fanden Festvorstellungen statt 4 und Gemahlin, sämtlihe Herren und Damen der deutschen | und ein zahlreiches Publikum beiwohnten G ver Qtedcen Listen dex Moupernements Kurs Preußen. Berlin, 29. Januar. wurden, betrug die Zahl der in den e dl 1901--1905 (Bürgerl. L U E 7 Botschaft sowie überaus zahlreiche E der deutschen Sofia, 27. Januar. Aus Anlaß des Geburtsfestes Poltawa und Tschernigow is nah obiger Quelle infolge Ueber die Festveranstaltungen im Jn- und Aus- Kolonie beiwohnten. Nachmittags fand auf der deutschen | Seiner Majestät des Deutschen Kaisers fand in der hiesigen energisher Maßnahmen die Ruhe wieder hergestellt. Die

Seine Majestät der Kaiser und König begaben Ste erstatteten Obergutahten nur 590. Die Zahl der ( U : lande liegen folgende Meldungen des „W. T. B.® vor: Botschaft Ma statt, zu dem unter anderen | evangelishen Kirche ein Festgottesdienst statt, dem der Führer der revolutionären Bewegung sind ausgeliefert

Sich an Allerhöchstihrem Geburtstage ah der Gratulations- A Taf es ist m seit Dem S 1 A ) A : es Bürgerlichen Geseßbu<hs auf die Hälfte zurü>- München, 2. Januar. Zu Ehren des Geburtstags erschienen waren J Königlihe Hoheit die Erb- | Fürst Ferdinand mit seinem Bruder dem Prinzen Philipp AE: Sry aus Tiflis gemeldet wird, haben zwei ; ataillone atury beseßt, das einen Schlupfwinkel der

cour und der Entgegennahme der {’jlü>wünsche des Staats- i i

ministeriums ub Don e haus fg A uaaude und gelungen e a E entl Pen L cibtliben t eraatts Seiner Majestät des Kaisers tragen heute die öffentlichen prinzessin von Sachsen - Meiningen, zahlreiche Me die Spizen der Behörden, die Mitglieder der deutschen

fehrten von dort in das Königliche Schloß zurü>, wo eine | prinziys Peziehungöweise beim Erlaß der Kaiserlihen Verordnung Gebäude und manche Privathäuser der Stadt Flaggen- auf der Durchreise befindlihe Landsleute sowie an | diplomatischen Voentut und der deutschen Kolonie beiwohnten Aufständischen bildet, die jezt aus verschiedenen Orten des

Frühstückstafel stattfand. Abends wohnten die Allerhöchsten | geleitet haben.-— Der Redner {loß mit folgenden Worten : \{<mu>. Zur Vorfeier gab gestern abend der preußische tausend Mitglieder der deutshen Kolonie, darunter viele * | Gouvernements Kutais fliehen. Die Truppen verlegen ihnen

und Höchsten Herrschaften nah der Familientafel bei Jhren „Wie alljährlich, so hat uns aus heute die Feier des Geburts- Gefandte Graf von Pourtalès, wie es seit Jahren in Angehörige des Gewerbes und des Arbeiterstandes. Der den Weg nah Adshariew und Poti. Beim Generalgouverneur i der preußishen Gesandtshaft üblih ist, eine größere Dur von Radolin brachte einen Trinkspruch u Seine Alichanow erscheinen viele Abordnungen und bitten um Gnade.

Majestäten der Galavorstelung im Königlihen Opern- festes Seiner Majestät in diesem Saale versammelt, um unserer 1 : ie : ; hause bei. Dankbarkeit, unserer Liebe und Verehrung Ausdru> zu geben, unserer | Tafel, zu der u. a. die bayerischen Staatsminister, ajestät den Kaiser aus, der begeisterten Widerhall fand. , Auch in Sibirien ist die Wiederherstellung der geseßlichen Der Ausschuß des Bund esrats für Handel und Verkehr Ordnung in vollem Gange und die Nübeförderung der.

Heute hörten Seine Majestät der Kaiser im hiesigen Dankbarkeit vor allem. Sind do< im verflossenen Jahre unserer | die Gesandten der deutshen Bundesstaaten, die Bürgermeister Ein Orchester spielte nationale Weisen. Abends fand unter / S1 1 Hochshule sowohl wie dem tierärztlihen Stande ganz besondere Be- | der Stadt usw. ahl de waren. Ebenso fand bereits gestern und die vereinigten Ausschüsse für Handel und Verkehr und | Mandschureiarmee nunmehr gesichert.

e jo Jou pee D Doro A LN mae ra beni de h Hôtel Conti- tür Juftizwesen hielten heute S des Chefs des Zivilkabinetts, Wirklichen Geheimen Rats Dr. : er iziere des Beurlaubten- nental ein Festmahl statt, der dem der otschafter abermals | fUr Zuslzwejen Zielen eute Sißungen. von Lucanus. Cehreren in rofessuren und Lie Grnemnups toe obne dard | standes fiatt, zu dem aus mehrere Prinzen des Kiniglidn F Melventen Loubet gedachie, welcher der besen. Koloni E Spanien. E Gde rer fozialen und finanziellen SteÙung der preußischen Veterinär- Hauses erschienen waren. Prinz Ludwig brachte dabei T Ane Loubet gedachte, welcher der deutshen Kolonie _ Die Königin-Mutter Maria Christine if gestern : den Toast auf den Prinz-Regenten und der Kommandeur des tets cine wohlwollende Gesinnung entgegengebraht habe, : ) E in St. Sebastian eingetroffen und am Bahnhofe von dem \ l In der Zeit vom 1. April 1905 bis zum alblati für König Alfons und den Spißen der Behörden empfangen

Königlichen Schlosse Vormittags von 11 Uhr ab den Vortrag weise Königlicher Huld zuteil geworden. Die Umwandlung der | ghend ein Festma

j beamten anderers-; y gehören zu den wertvollsten Errungenschaften Î c : i  i

i / unseres Standes. al, Ferbietiger Dank gebührt dabei au< der wohl- Bezirkskommandos München Oberst Schlin> den Toast jowie des Erwählten der Nationalver)jammung, Der 5 sti

: Die Feier des Geburtstages A wollenden Mitwirdäh. Liner hohen Staatsregierung, die in der Hebung | auf den Kaiser aus. Nachmittags fand bei Fallières, dessen Persönlichkeit dafür bürge, daß er die- des Monats Dezember 1905 sind nach dem „Zentralblatt für | worden.

Seiner Majestät des Kaisers und Königs. . | des preußischen B M esens eine ihrer vornehmsten Aufgaben | Seiner Königlichen Hoheit dem Prinz - Regenten selbe freundliche und friedlihe Haltung wie sein Vorgänger das Deutsche Reich“ folgende Einnahmen (einschließli der Die Marokkokonferenz fuhr in ihrer vorgesirigen

Die Akademie der Wissenscastenhielt ihre statuten- erblite Welt 2h jenben AuflGunas E dos e ee Cuno Raf etim statt, an der sämtliche hier weilenden Prinzen und beobachten werde. Danach erinnerte Fürst Radolin an die be- Ses Beträge) an 0 und gemeins<aftli<hen | Sißzung nah dem vom „W. T. B.“ übermittelten amtlichen S tli S der QilemtBei Ds ate Festes Deuts a Arien L Die Umwandlun s altes Tierateis{ulen rinzessinnen, der preußishe Gefandte Graf von Pourtalès vorstehende Feier der silbernen Hochzeit Jhrer Majestäten des erbrauhssteuern sowie andere Einnahmen des | Bericht fort, fih mit der Prüfung geeigneter Maßnahmen zu

mäßige öffentlihe Sißung zur Feier des Gebvur sfestes ge ! g z mit den Mutülliehern der Gesandtschaft, Ministerpräsident Frei- Kaisers und der Kaiserin und die kommende Vermählung des De en E ne U A r 67 88 nien, um eine Verbesserung der Steuereingänge A

5 M: (gegen das Vorjahr + 1 695 M6), aro fkko zu sihern. Sie hat sih besonders mit der Anwen-

j est i óni in HoHbsculen, die Einführung der Maturität als Vorbedingung : : ; ; eat N A Seiner Majestät des Kaisers und Königs und des in Ho Cs dis Borleibung Ver E asiéniberehttzung herr von Podewils u Andere teilnahmen. Während der Tafel Prinzen Eitel-Friedrih und schloß mit einem Hoh auf den | J hafsteuer 9365128 M (+ 1705728 M), Zuerst dung der E S u ; ersteuer 1g der Ermana genannten Steuer beschäftigt, ferner mit der

Jahrestages König Friedrichs TT. am Donnerstag, den 25. Ja- eee S L R b 072 N : : - A Sifec in d : i em ; Ie ; T * | und die Rangerhöhung der beamteten Tierärzte sind ragende Merk- rate der Prinz-Regent in her lihen Worten einen Trink- aiser, in das die Versammlung jubelnd einstimmte.

o um 5 Uhr Nahhmitiags, in U oe Ne wohnte bee steine der rastlos fortschreitenden Entwi>klung des Veterinärwesens. spru< auf Seine Majestät den Kaijer Wilhelm, seinen Freund St. Petersburg, 27. Januar. Einer Einladung des 100 432 224 A (— 620027 A6), Salzsteuer 40 842 099 M Erhebung der Wokhra und der Mouna, mit der Tür- R L ete -Minifiev dec ‘eistlichen p: dn T ankettós Euch, Kommilitonen, fallen diese Errungenschaften ciner arbeitsreihen | und hohen Verbündeten, aus. Abends fand außer sonstigen deutschen Botschafters Dr. von Schoen folgend, hatten si + 1653867 #6), Maischbottihsteuer 6140962 f | Markt- und Shlachthaussteuer. Die Konferenz sprach den 6 Studt ait Laie ¿Nis Obecemeri N & Ÿ g E Zeit als pl agt R, S Die P e M N Hand | Veranstaltungen im alten Rathause ein Festmahl der gestern abend mehrere hundert Herren der deutschen Kolonie Res 067 A6), Branntweinverbrauchsabgabe und Zuschlag Wunsch aus, daß das über die leßtere Frage im Jahre 1904 bei. Den Vorsig führte der beständige Sekretar Geheime Lte Arbeit Ad tlEtige N aubncaiitan u vet a i Bürgerschaft statt. i aus allen Ständen und Tae pes u- einer Vorfeier S M (— 5 454 045 6), Brennsteuer 362306 F | vom diplomatischen Korps in Tanger ausgearbeitete Reglement

A : j ee nd ei g \ nwirken zu er , ( “Hamburg, 27. Januar. Zur Feier des Geburtstags des Geburtstags Seiner Majestät des Deutschen Kaisers in +1016 899 /6), Shaumweinsteuer 4 145 7146 (+ 344 622.6), | sobald als möglih zur Anwendung gelange. D de i Regierungsrat, rofessor Dr. Diels, der die Sißung mit | zU besißen. Ein leuhtendes Vorbild unermüdliher Schaffenskraft ift S M des K ; ; d l rausteuer 23 725 266 M 801 700 i: L ng geiange. ann wurde 1n furxen einleitenden Worten eröffnete, in denen er Seiner Majestät | für uns alle Seine Majestät der Kaiser. Gott shenke Ihm, einer Majestät des aisers fand heute im Rathaus ein en gastlichen Räumen der deutshen Botschaft ver- Bier 9 20 M (+ M), Uebergangsabgabe | die Beratung der Frage der Eingangszolle eingetreten. Es L Keisers und Königs mit Segenswüni hen gedachte oe den | dem teuren Haupte der Nation, eine lange, segensreiche Regierung zum Festmahl statt, bei dem der Erìte Bürgermeister Dr. Burchard einigt. Bei Anbruch des neuen Tages hielt der Botschafter von Di 2 687 653 M6 (+ 12811 Æ) Summe 798 332 643 A fand ein Meinungsaustaush über die Frage einer Verbesserung Manen Friedrichs des Großen huldigte Darauk hielt das ordent- Wohle Seiner Untertanen und zur Wahrung des Weltfriedens. Lassen die Festrede hielt. Jm Zoologischen Garten hatten sih eine Ansprache an seine Gäste, die mit einem begeistert auf- s 077 317 A). Stempelsteuer für: a. Wertpapiere des Erhebungss\ystems statt und über die Frage der eventuellen liche Muglied der Akademie, Gehei A Moilerittatai Professor Sie uns unsere Gefühle zusammensassen in den einmütigen Ruf: | zahlreiche Offiziere, Beamte und Bürger zu einem Festmahl genommenen Hoh auf Seine Majestät den Kaiser Wilhelm | 57 76 842 M (+ 8070075 A6), b. RKauf- und sonstige Einführung von Zuschlags-Centimen zu den bestehenden 20 E E L LEG Ii nMoellendorff den Defens Hartl L Seine Majestät Wilhelm 11, unser Kaiser, König und Herr, lebe | pereinigt, in “dessen Verlauf ein Huldigungstelegramm an ausflang. Heute fand Vormittags Festgottesdiens in nschaffungsgeshäfte 15 882 484 #4 (+ 4110287 M), | Zöllen, die wegen der zur Erleichterung des Handels- aottras: Ueber die ionishe Wanderung“ | Schließlich bo, hoh, hoh! Seine Majestät den Kaiser abgesandt wurde. j der Petrikirche statt. Am Abend kam die deutsche Kolonie lg Lose zu: Privatlotterien 3 750 814 4 (+ 9 M), Staats: | verkehrs, besonders in den Häfen, einzuführenden Ver- 80 ah a: ble C AO Atboiea dec Afado 0 E a ega, Die parlamentarishen Körperschaften begingen Straßburg i. E., 27. Januar. Der Allerhöchste Ge- zu einem Festmahl in den Räumen des Deutschen otterien 18 681 387 M. (— 3114998 M), d. Schiffsfracht- besserungen erhoben werden d A Hierbei legten die g den Geburtstag Seiner Majestät dur<h Festmähler. in | burtstag wurde, wie die „Straßb. Korr.“ meldet, durch Fest- Klubs, bei dem der deutshe Botschafter einen Trink- urkunden 726 122 M (+ 59745 M), Spielkartenstempel | marokkanischen Delegierten einen allgemein - g Î T J l eus : 1 289 4 4 ( gemeinen Steuerreform- auf Seine Majestät den Kaiser Nikolaus und 019/46 (+ 72510 6), Wetselstempelsteuer 10 751 807 M | plan vor, Dieser Plan schlägt insbesondere vor, zu den

ihr verbundenen . Stiftungen und Institute im Jahre 1905 Nei b 4 ; in d ; ; ;

L E, y D der Präsident Graf von Ballestrem ottesdienste in den Kirchen eingeleitet. Um 11 Uhr fand auf pruch : j

sowie die Mitteilung der seit dem leßten Friedrichstage ea, rachte E S m, d E Fot i (+ 1080739 S ; ; z

ordnetenhause der Präsident von Kröcher und im | der splanade in Gegenwart des Kaiserlichen Statthalters er bayerishe Gesandte ein 0 au re g M), Post- und Telegraphenverwaltung | Eingangszöllen Zuschlagsabgab

g hause der Präf < Fürsten zu Hohenlohe-Langenburg und des kommar- Majestäten den Kaiser Wilhelm H Ÿ die l ait 390 533 234 M6 (+ 26 870 949 6), Reichsei Llakübérwaälkung bis V oe u Mlle O e ots / (pr gt aus

(26. Januar 1905) eingetretenen Personalveränderungen. ¿Trenbause der Brad s E t nt Fürst nn- d K s| 0 h i R : S p hause der Präsident Huf e S R n9P* | dierenden Generals des 15. Armeekorps, Generals der Jnfanterie Auguste Viktoria ausbrachte, und sodann in den Sälen 81 990 000 M (+ 5 960000 M). wisse Artikel, wie Kaffee, Tee, Zu>ker, und von 100 Proz

Jn der zur Feier des Tages gehaltenen Festsißung der den Trink Seine Majestät den Kai s. ; ] ) H A L Dee A O \aesitalishen N E rinkspruch auf E ajestä den aiser au Nitters Hentschel von Gilgenheimb Parade der“ gesamten des Vereins „Palme“ u einem Fe stkommers zusammen, Die zur Reichskasse gelang Zsteinnahme, abzüglih | auf Opium und auf Getränke, mit Ausnahme von u< die städtischen Behörden E sich im | Garnison E statt. Um 121/5 Uhr begab si der bei welchem der deutshe Generalkonsul Biermann die Fest- der Ausfuhrvergütungen usw. und der Verwaltungskosten, be- | Mineralwässern. Ferner ist in dem Plane die Einführung

trägt bei den nahbezeihneten Einnahmen: Zölle 388 133 381 6 | des Tabakmonopols sowie die Besteuerung der Wagen, der

Teil Professor Dr. Joachim leitete, hielt der Professor saal des Ratl : t l b d l l 1 Dr. Karl Krebs, Senator der Königlichen Akademie der e, d gte 4 Fu 2E aut ‘e Vel ; tät Statthalter zum Festakte der Universität, bei dem ansprache hielt. Bei dem heutigen, von Jhren Majestäten : :

rbürgermeister Kirschn o<h auf Seine Majestät | der Professor Dr. E. W. Mayer die Festrede über dem Kaiser und der Kaiserin von Rußland zu derte n B K C 8 E S 292 e: M), i t Fernsprechers, der Theater und der Kaffechäuser

20 da S (), Salzsteuer | vorgesehen. Die Konferenz beschloß, den Plan der marokkani-

Künste, die Festrede über „Mozart“. ‘Der Redner legte dar, d ; b 1 f

welche Stellung Mozart in seiner Zeit als Künstler eingenommen en Kaiser ausbrachte. das Thema „Religion der Religionen“ hielt. Nachmittags Ehren Seiner Majestät des Deutschen Kaisers ge- | #511 95 :

hat und in welchem Verhältnis er zur Gegenwart steht. Er war gn den Schulen, in den höheren Lehranstalten wie in | um 3 Uhr voreinigte ein Festmahl die Spißen der Militär- gebenen Galafrü hstü> trank Seine Majestät der Kaiser 37 211 256 6 (+ 677 694 A6), Maischbottichsteuer 4 993 851 M | schen Delegierten dru>en und dann in der nächsten Sißun den Ver- Nikolaus deutschen Botschafter von Schön mit (+ 2200 248 A6), Branntweinverbrauhsabgabe und Zuschlag | die heute stattfinden soll, verteilen zu lassen. E

auf der einen Seite ein außerordentlicher Gestalter ; er gab den emeindeshulen, wurde der Geburtstag Seiner Majestät und Zivilbehörden, ferner die kirhlichen Würdenträger, dem \ musikalischen Formen neuen Jn alt, indem er sie als Ausdru> durh Feftakte in der Aula, bei denen nach einleitendem Chor- treter der Universität und zahlreiche Personen aus der Bürger- den Worten zu: Je bois à la santé de lEmpereur 74 632 653 M (— 10 049 991 6), Brennsteuer 362 306 S In der Deputiertenkamme flärte d ini iri fühlte; seelishe Triebkraft bildete bei ihm ihre Umrisse, gesang ein Mitglied des Lehrerkollegiums in einer Ansprache | schaft im großen Saal des „Sängerhauses“. Es waren im d’Allemagne, Roi de Prusse, mon frère et cher + 1016899 M), Sqhaummweinsteuer 3559724 H | Moret, nah- einem Bericht des W T B“: wie a E eA und reiche Empfindung füllte diese Umrisse aus. Und er auf die Bedeutung des Tages hinwies, begangen. ganzen mehr als 300 Pecsonen erschienen. Der Kaiserliche ami! Außer dem Kaiser und der Kaiserin wohnten dem + 226 904 46), Brausteuer und Uebergangsabgabe von Bier | heit, betreffend die Betrügereien bei der Abstempelung Vou war ein ebenso außerordentlicher Charafteristiker, nament- Die Straßen der Stadt, die am Ta fast allenthalb Statthalter brachte während der Tafel einen Trinkspruch auf Galafrühstü> der Großfürst Michael Alexandrowitsch, die Groß- 22 442510 M (+ 690 822 A6), Summe 620555 414 M Titres der äußeren Schuld, ausfallen möge, so laufe leltere keine li<h auf dem Gebiet der Oper; er \huf niht Typen, wie | pesond T Thee en DEE E fehrsad ge fast allenthalben, | Seine Majestät den Kaiser aus. fürstin Olga und ihr Gemahl Herzog Peter von Oldenburg (+ 22092819 M). Spielkartenstempel 1170080 Gefahr; Spanien werde seinen Verbindlichkeiten naGßzukommen wissen seine italienijhen Vorläufer, sondern Jndividuen, von denen eson e aber in den Hauper Festlic S So Wien, 27. Januar. Zur Vorfeier des Geruras der deutsde Botschafter von Schön mit allen Herren dee 1 (T 26 036 M6). : i: jedes ein besonderes Gesicht hat und seine besondere ri lbr dd R At St Bit il h A E r l e | Seiner Majestät des Deutschen Kaisers fand gestern ein Fe]b Botschaft, der Ministerpräsident Graf von Witte, der Minister Türkei. musikalishe Sprache spricht. Seine Art, den Jnstrumentalpart Dareni B ndeige Ba thäuser E Hotels d b befi Rae ace mahl der reihsdeutshen Kolonie statt, zu dem sich des Aeußern Graf Lamsdorff, der Minister des Kaiserlichen Die italienis<he Militärbehörde in Kreta hat in der Oper über die Rolle des bloßen Gesangbegleiters zu er- | des G dd ü figen "W tters erfreute ih : estfroh As der deutsche Botschafter Graf von Wedel, der bayerische e Baron Frederi>sz, die hier lebenden Ritter des Shwarzen Der Bevollmächtigte zum Bundesrat, Großherzogli | gen der Ermordung des italienishen Soldaten, „W. T. B.“ es wenig gung L E ih eine festfrohe und | Gesandte Artge von Tucher und die Mitglieder der dlerordens und viele Andere bei. me>lenburgische Oberzolldirettor Loreny ist von Berlin ab- zufolge, das Dorf Campanu zu einer Entschädigung von

eben und zu einem wichtigen Faktor der dramatishen Dar- cu; = r : und | A schaulustige Menge des \<önen Schauspiels. deutshen Botschaft sowie der säcsishen und der baye Rom, 27. Januar. Jn der vom Reiche subventionierten gereist. Beträües innt s B Cel e eas die Zahlung dieses erhalb vierzehn Tage, widrigenfalls militärische

ellung zu machen, war gegenüber den AItalienern eben- 5 : O i i falls ganz neu und is der Ausgangspunkt der modernen Den glänzenden Abschluß der gestrigen Festlichkeiten | rischen Gesandtschaft einfanden. Den ersten Toast deutshen Schule wurde heute vormittag in Gegenwart von E Maßregel aßregeln ergriffen werden würden.

Orchesterbegleitung geworden. Was er der Musik an neuen | bildete die Galavorstellung, die auf Allerhöchsten Befehl brate der Botschafter Graf von Wedel aus, der dem no<h . Vertretern der deutshen Botschaft 1 j i Ausdrusmitteln zugebracht, wel<he Kraft der charakteristi- | 1m Königlichen Opernhause statifand, dessen Zuschauer- | einzig lebenden der Schöpfer des Dreibundes, Kaiser Franz Gesandtschaft eine Vier e Gnla Lag Scbrcaiaes Bayern <en Melodiebildung er besessen hat, das erkenne man raum annähernd den gleichen disfreten und ges<hma>voollen Joseph, sein Glas widmete. Sodann trank der Direktor Hall des Deutschen Kaisers abgehalten. Abends fand bei dem Der Finanzaus\{<uß der K j i Ï f G heute vielleiht tiefer, als seine eigene Zeit es vermochte; Festshmu> aufwies, wie unlängst bei der Anwesenheit Seiner auf Kaiser Wilhe!m, den er als kraftvollen Lenker des deutschen deutshen Botschafter ein glänzender Empfang statt ledigte vorgestern B T us, A s A er- Als Maßregel gegen die von der österreichis<- und man erkenne auch, daß mancherlei Krankheitserscheinungen Majestät des Königs von Spanien. Das Regiment der Staats\chiffes feierte. Die Versammlung sandte ein Huldi- zu dem die Mitglieder der deutshen Kolonie sowie dabei den von der Abgeordnetenkammer “brclehnten Posten für | n Uggu r Gon Negtarurg verfügte Grenzsperre werden, der heutigen Musik \{<neller H a werden könnten, wenn Gardes du Corps und die Schloßgarde hatten Ehrenposten ge- gungstelegramm an Seine Majestät den Kaiser Wilhelm. viele hervorragende deutsche Durchreisende geladen waren. | rihtung einer Feldzeugmeisterei wieder ein. laut Meldung des „Wiener Telegr.-Korrespondenzbureaus“, unsere Tonseher engeren Anshluß an Mozart suchten, nicht stellt. Ueber die Pläße war Allerhöchst verfügt. Das Parkett | Heute gab aus Anlaß des Allerhöchsten Geburtstags der Unter den Anwesenden befand sih der Staatsminister von Sendungen aus Oesterreich-Ungarn Schwierigkeiten in aller Form etwa dur<h Nachahmung seiner Ausdru>sweise, sondern indem füllten in bunter Reihe hohe Beamte und Militärs, Diplo- deut\he Botschafter Graf von Wedel ein Frühstü>, an dem Möller. Der Botschafter brahte das Hoh auf Seine Ma- Hessen. gemacht, da die Zollbehörde die zahlreichen vertragsgemäßen, oft sie das Ewiggültige seiner Kunst begreifen und dur<h Um- maten, fremde Offiziere, viele Parlamentarier, die Spigen | die Gesandten von Bayern und Sachsen, das Personal der deut- jestät den Kaiser aus, in welches die Anwesenden begeistert ein- Der Staatsminister, Minister des Großherzoglichen Hauses T Kontrollbestimmungen für Provenienzen aus deutung für die Zwe>e der modernen Musik dienstbar machen. 4 li 40 Ha Va E en E Uy Qn lieder de it De P stimmten. des Aeußern und des. Jnnern Dr. Karl Rothe f nah bet ee Bard ia strengste tes bringt. Dadurch : : iur t ; ; ; _| Jn den Logen und im erjten Fang 1a en die Herren | Spätec fand bei Seiner aje tät dem Kaiser Fran Madrid, 28. Januar. Die deutsche Koloni i einer De d g L h i el er andelsvertrag zwischen esterreih - Ungarn ni en Friedr 2 f e : f s / d 1e felert pesche Des D B. eute : g Uni eira, e Murg E 18 Ubr in O ZUUS e Hegen rat gp M b „Hofhargen, Do s in der Hofburg Le Le Ee an der C den Geburtstag des Kaisers durch H Festmahl, ban in gestorben. 1d L ÿ früh in Darmstadt B Serbien O ge dem Warenverkehr aus univer i10l, die am Sonnabend, Mittags ui 12 Uhr, n | der Reicsfangler, Bie Vosshasser und a8 diploma [de | Wera! vot Wbel mil bem Bolshafigpersonal,-der Mise Y Algeei L O Oeterreic erheblihe Shwierigfeten pen Bw {ee Angelegenheiten Dr. Studi beiwohnte, begann und \<loß |} 5 P A Ad e A gn G s\ekretäre, | ( raf von Wede E em Botschaftspersonal, der herr Algeciras, 28. Januar. Die meisten Delegierten, g L ed in Belgrad abgehaltene Versammlung mit Chorgesang. Die Festrede hielt der Pr ofessor Dr. Roethe ie Generalität. nter Führung R eneralintendanten | des Aeußern Graf Goluchowski, der Ministerpräsident Fre! d darunter der französishe Delegierte Revoil, statteten von Kaufleuten, Exporteuren und Jmporteuren aus über das Heldentum in der deutshen Dichtung. der Königlichen Schauspiele von 2 sen betrat bald nah | von Gautsch, der Kriegsminister von Pitreih, der Reich i peleen morgen aus Anlaß des Geburtstags Kaiser Wilhelms Oesterreich-Ungarn. ues Gegenden Serbiens nahm eine Resolution an, in der D, S / i i 8 Uhr der Hof die große Loge. hre Majestäten der finanzminister von Burian, der Admiral Graf Montecucc0 em deutschen Botschafter von Nadowiß Besuche ab. Wie das „Ungarische Telegraphen-Korrespondenzb L as een der serbishen Regierung gebilligt wird und Bei der Feier in der Tierärztlihen Hohshule hielt die | Kaiser und die Kaiserin verneigten Sich vor der Gesell: sowie Generale und hene Hofwürdenträger. Während des Die deutshe Delegation gab Abends zur Feier des | meldet, ist der Graf Julius Andrasf espondenzbureau“ | die Versammlung sih für gemeinsam mit Bulgarien zu Rede der zeitige, Rektor, Professor Dr. Fröhner. Er spra | schaft. Neben Seiner T dem Kaiser nahmen Jhre König- | Mahles brachte der Kaiser Franz Joseph einen Toast auf Geburtstags Kaiser Wilhelms ein Diner im Hotel „Reina Kaiser Franz Joseph in Audienz em i enes vom e Abwehrmaßregeln ausspricht. Ferner wird in der ede dee P Pee Vitordnung vom 27. März | lihe Hoheit die Prinzessin Heinri), Seine Majesi&t | den Deuhen Kaser aus. Geburtoiags Kaiser Wilhelms an Diner im Hotel „Meina | Laien Fran Ion amen Kriegaminiler Felbyeugmeier | widrige Grensperre protesert und versangt, man mêge gejen e / dge gegen

Sd e A eit T det m

2 ran

pour R Ee Sp 2 T M S Ls É R f,

gen