1906 / 25 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Brüxer KoUtenberntaer —,—, Montangesellshaft, Oefterr. Alp. 524,00, Deutsche chsbanknoten er ult. 117,47.

London, 27. Januar. . T. B.) (Schluß.) 2 °/ Englische Kons. 90, Plaßdiskont 33, Silber 303/16.

Paris, 27. Januar. (W. T. B.) (SW{luß.) 39/0 Franz. Rente 99,15, Suvezkanalaktien 429%

Madrid, 27. Januar. (W. T. D Wechsel auf Paris 23,275.

Lissabon, 27. Januar. (W. T. B.) Goldagio 5.

New York, 27. Januar. (Schluß.) (W. T. B.) Bei Ers- öffnung dexr Börse lag eine Anzahl von Spezialwerien fest; späterhin bröckelten jedoh die Kurse infolge der geringen Beteiligung des Privatpublikums ab. Readingaktien unterlagen heute auf weitere Abgaben einem scharfen Kursdruck; dagegen wurden Kupferaktien gut

estüßt. Nach Bekanntwerden des Bankausweises, welcher infolge der Zunabme der Darlehen Gnugusdung hervorrief, waren auf allen

faßzgebieten Kursrückgänge zu verzeichnen. S@&luß s{chwach. Aktien- umsay 730 000 Stück. Geld auf 24 Stunden urch\{n.-Zinsrate nom., do. Zinsrate für letztes Darlehn des Tages nom., Wechsel auf London (60 Tage) 4,84,15, Cable Transfers 4,88,05, Silber, Commercial Bars 655/;. Tendenz für Geld: Stetig.

Rio de Janeiro, 27. Januar. (W. T. B.) Wechsel auf London 17/16.

Kuréberihte von den auswärtigen Warenmärkten.

Magdeburg, 29. Januar. (W. T. B.) Zudckerbericht. Kornzuckter 88 Grad o. S. —,—. Na@produkte 75 Grad o. S. 6,10—6,30. Stimmung: Matt. Brotraffinade T o. F. 17,75. Kristallzucker T mit Sack —,—. Gem. Naffinade m. S. 17,62#—17,75. Gemahlene Melis mit Sack 17,25—17,373. Stimmung: Still. Robzucker k. Produkt Transito frei an Bord Hamburg: Januar 16,25 Gd., 16,40 Br., —.— bez., Februar 16,35 Gd., 16,40 Br. bez, März 16,50 Gd.,, 16,55 Br, —— bej, Mai 16,80 Gd., 16,85 Br.,, —,— bez, August 17,20 Gd., 17,25 Br.,

—,— bez. Ruhiger. (W. T. B.) Nüböl loko 56,00, per

Cöôln, 27. Januar. Mai 56,50.

Bremen, 27. Januar. (W. T. B.) (Börsens{lußbericht.) ae Schmalz. Ruhig. Loko, Tubs und Firkins 40s,

oppeleimer 41/3. Speck. Stetig. Kaffee. Behauptet. Offizielle Notierungen der Baumwollbörse. Baumwolle. Stetig. Upland loko middl. 583 „S.

Hamburg, 27. Januar. (W. T. B.) Petroleum. Willig.

Standard white loko 7,10.

Hamburg, 29. Januar. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- bericht.) Good average Santos März 384 Gd., Mai 39 Gd., September 40 Gd., Dezember 405 Gd. Stetig. Zucker- marfkt- (Anfangsberiht.) Rübenrohzucker L. Produkt Basis 88 9/9 Rendement neue Usance frei an Bord Hamburg Januar 16,30, März 16,50, Mai 16,80, August 17,20, Oktober 17,40, Dezember 17,50.

Ruhig. (W. T. B.) Raps per August

Budapest, 27. Januar. 27,80 Gd., 28,00 Br. London, 27. Januar. (W. T. B.) 96/9 Javazucker [oko rubig, 9 fh. 3 d. Verk, Rübenrobzucker loko flau, 8 fh. 15 d. ert. __ London, 27. Januar. (W. T. B.) Wollauktion. Wolle fest und lebhaft, feine Merinos 5 9%/ höher als Eröffnungëpreis. Liverpool, 27. Januar. ( 8000 Ballen, davon für Spekulation und Export 1000 B. Tendenz: Amerikaner willig, Punkte niedriger, Aegypter fest, unverändert, Brasilianer ò Punkte niedriger. Amerikanische good ordinary Lieferungen : Stetig. Januar 5,99, Januar-Februar 5,99, Februar-März 5.99, März- April 6,02, April - Mai 6,05, Mai - Juni 6,07, Juni - Juli 6,08, Juli - August 6,09, August - September 6,02, September- Oktober 5,79. Liverpool, 27. Januar. (W. T. B.) Baumwollen- Wogenbericht. (Die Ziffern in Klammern beziehen sich auf die Vor- ) Wodhenumsaÿ 71 000 (62 000), do. von amerikanis. Baumw. 58 000 (50 000), do. für Spekulation 5300 (3500), do. für Export 1400 (1200), do. für wirtl. Ronfum 64 000 (58 000), do. abgeliefert an Spinner 87 000 (81 090), wirkfliher Export 12 000 (7000), Import der Woche 81 000 (108000), davon amerikanis{e 58 000 (88000), Vorrat 1 140 000 [1 159 000), davon amerifanische 1 012 000 (1026 000) und ägyptisbe 47 000 (48000), s{wimmend nah Großbritannien 305 000 (316 900). davon amerikanische 234 000 (246 000). Paris, 27. Januar. (W. T. B.) (Schluß.) Rohzucker matt, 88 9/0 neue Kondition 192—204. Weißer Zucker matt, Nr. 3 tür 100 kg Januar 24, Februar 24, März-Juni 243, Mai-

August 25. (W. T. B) Java-Kaffee good

Amsterdam, 27. Januar. Ras See I AI I J

ntwerpen, 27. Januar. (W. T. B.) etroleum. Naffiniertes Type weiß loko 192 bez. Br., do. n 19} Br., do. Februar 19} Br., do. März - April 20 Br. Ruhig. Schmalz. Januar 942.

“New York, 27. Januar. (W. T. B.) (Schluß.) Baumwolle- preis in New York 11,70, do. für Lieferung März 11,19, do. für Lieferung Mai 11,32, Baumwollepreis in New Orleans 11?/s, Petroleum Standard white in New York 7,60, do. do. in Philadelphia 7,55, do. Refined (in Cases) 10,30, do. Credit Balances at Oil City 1,58, Schmalz Western steam 7,85, do. Rohe u. Brothers 8,00, Ge- treidefracht nach Liverpool 2, Kaffee fair Rio Nr. 7 8/16, do. Mio Nr. 7 Februar 6,90, do. do. April 7,05, Zucker 3, Zinn 36,15—36,35, Kupfer 18,00—18,50. y

Verdingungen im Auslande.

Spanien.

22. Februar 19C6, 11 Uhr. Seneraldirektion der Post- und Telegraphenabteilungen in Madrid. (Direccion general de Correos y Telegrafos en Madrid): Lieferung von 55 Tonnen galva- nisierten Eisendrahts von 4 mm; 15 Tonnen Bronzedraht von 3 mm und 5 Tonnen Bronzedraht von 2 mm Durchmesser für Telegraphen- linien. Näheres in spanisher Sprache beim „Reichsanzeiger“ und an Ort und Stelle.

Verkehrsanstalten.

Bremens Schiffsverkehr im Jahre 1905.

Der Gesamtverkehr nah der Weser für bremishe Rechnung hat ih im Jahre 1905 gegenüber dem - Vorjahre um etwa 529% ver- mehrt, indem die Ankünfte in allen Weserbäfen von 3175 078 auf 3 350 198 Registertons gestiegen sind. Diese Zunahme um 175 120 Tons im vergangenen _ Jahre entfällt zum größten Teil auf Bremerhaven, dessen Verkehr sich gegen das Vorjabr um 160776 Registertons vermehrt hat. Der kleinere Teil ter Zunahme entfällt auf die übrigen Unterweserhäfen, während der Verkehr der Stadt Bremen um eine Kleinigkeit ab- genommen hat, indem er von 1208 764 Registertons auf 1207 399 Registertons zurückgegangen isi; er ist jedoeh noch bedeutend höher geblieben als im Jahre 1903, das an Ankünften 1114 659 Register- tons aufwies. Die Ankünfte in allen Weserhäfen haben sich seit dem Jahre 1890, in dem fie 1 734 000 Negistertons betrugen, beinahe ver- doppelt, während die Ankünfte in der Stadt Bremen seit dem Jahre 1890, in dem fie 173 000 Registertons betrugen, beinahe um das

Tjache si vergrößert haben.

Neiseshecks. Der Norddeutsche Lloyd wird in kurzem in den Vereinigten Staaten von Amerika Reiseschecks für die Pafsagiere seiner Dampfer zur Ausgabe bringen. Die Einrichtung dieser Schecks, die für Be-

W. T. B.) Baumwolle. Umsaß:

träge von 10, 20, 50 und 100 Doll. ausgegeben werden, bedeutet eine große Erleidterung des Seereisens: Der Passagier kauft vor seiner Abreise cine beliebige Anzahl dieser Reiseschecks, die er dann bei allen Agenturen des Norddeutschen Lloyds sowie bei denjenigen größeren Banken, über die den Schecks ein Verzeichnis beigegeben ist, einlösen lafsen kann, oes er also nur wenig Bargeld auf die Reise mitzunehmen braucht. Später sollen auch Schecks in anderen Währungen ausgegeben werden, wodurch diese Annehmlihkeit auch den von europäischen Ländern aus reisenden Passagieren zugute kommen wird. Ferner i|t vom Norddeutshen Lloyd in Ausficht genommen, für größere Summen Kreditbriefe auszustellen, auf die bei den Agen- turen und den angegebenen Banken Auszahlungen erfolgen.

I E

Wetterbericht vom 28. Januar 1906, Bormittags 8 Uhr.

A

Witterungs- verlauf der [leßten 24 Stunden

Wind- rihtung, Wind- stärke

Niederschlag in

S B

Name der Beobachtung8- station

Barometerstand auf Meeresniveau und {Schwerein 45 °Breite

Wetter

Temperatur in Celsius 24 Stunden

| | 762,8 |[SW 6b\lbedeckt | 0| 759,0 |WSW 6 bedeckt | D j 763,9 |SW 6b\bedeckt | 761,8 |[WSW 6 bedeckt

meist beroöltt Negenschauer meist bewölkt \anhalt. Nieders{&[.

760,4 |WSW ö Nebel ? | meist bewölkt 759,9 |SW 3|bedeckt ) meist bewölft 756,6 |W 5|bedeckt Nachm. Nieder|ch{[. 769,9 |[SW d |bedeckt | Regenschauer 766,9 |[WSW 4 |bedeckt Nachts Viederschl. 765,3 |[SW 3\|bedeckt anhalt. Niederschl. 768,7 |WSW d |bedeckt meist bewölkt 767,2 |W 2 'bedeckt Vorm. Niederschl. 762,7 |SW 4 bedeckt meist bewölkt 772,5 |S 2\bedeckt meist bewölft 771,4 |SW 2\bedeckt meist bewölft 773,8 |W 3|bedeckt meist bewölkt 773,9 |[SW 2hheiter | meist bewölft (Wilhelmshav.)

748,1 |WNW 7 halb bed. meist bewöslkt | (Kiel)

753,3 |WSW 8 Regen ; | meist bewslft | (Wustrow i. M.)

meist bewölkt (Königsbg., Pr. | Nachm. Nieder äl | (Cassel) h | meist bewölft

Borkum Keitum

Hamburg . , Swinemünde

RNügenwalder- münde . .

Neufahrwafser Memel Aachen . Hannover . Berlin . . . Dresden . . Breslau Bromberg Mei Frankfurt, V. Karlsruhe, B. München . .

Stornoway .

Malin Head

Valentia . 762,0 |S 4/bedeckt

Scilly . . . | 767,4 |/[SW 4/Dunst

Aberdeen . . | 748,3 |SW 4 wolkig

Wetterbericht vom 29. Januar 1906, Vormittags 8 Uhr.

Witterungs- verlauf der leßten 24 Stunden

Wind- richtung, Wind- stärke

Name der Beobachtungs- station

Barometerstand auf Meeresniveau und [Schwere in 45°Breite Niederschlag in 5 24 car h |

B

meist bewölft

Regenschauer

meist bewölkt anhalt. Nieders,

Borkum Keitum Hamburg . . Swinemünde

Rügenwalder- münde

Neufahrwoasser Memel Aachen . Hannover . Berlin . Dresden Breslau Bromberg

E Frankfurt, M. Karlsruhe, B. München

762,6 |[SW 6\bedeckt 759,7 [WSW 5 [Regen 763,7 /SW G6|Regen 762,2 ([WSW 4|Regen

ml lo

761,1 |W 2|bededckt 760,0 |W 2ihalbbed. 756,0 |W d\heiter 7€9,1 |SSW d |bedeckt 767,2 |WSW ö |bedeckt 765,8 |[WSW 3 |bedeckt 769,1 |[W 3|bededckt 767,3 |[W 23|bededckt 762,5 [WSW 4|Negen 772,1 |SW bededckt 7709 bededckt 7722 |SW 2\bededt 773,7 |W heiter

meist beroölkt meist bewölkt anhalt. Nieders{[, meist beroölkt Nachm. Nieders, meist bewölkt vorwiegend heiter ziemlich heiter meist bewölkt meist b-wsölkt meift bewölkt meist bewölft vorwiegend beiter (Wilhelmshav.) meist bewölkt (Kiel) Nachts Nieders\{l, (Wustrow i. M.) Nachts Nieders. (Königsbg., Pr.) anhalt. Niederschl. C meist bewölkt (Magdeburg) __meist bewölkt (GrünbergSchl,) meist bewölft (Mülhaus., Els.) ziemli beiter (Friedrichshaf.) meist bewölft (Bamberg) meist bewölkt

OIDIOIDIDODIDODIDOID L SP

Stornoway 751.8 wolfenl.

Malin Head Nalentia .

3|bedeckt bededckt bededckt bedeckt

759,9

764,3

Scilly Aberdeen Shields Holyhead .

766,6

. | 758,0

756,6 2\wolkig

760,3 bedeckt 89

Fsle d’Aix . | 769,0 hedeckt 6,9

St. Mathieu | 768,3 |SW dededt 9,0

766,6 |SSW

Grisnez bedeckt 7,0 Paris .| 770,8 bedeckt 3,0 Blissingen 767,0 |[SSW 3\balb bed.| 6,0 Heider 763,8 |[SW 3|bedeckt 6,2

Í | | (Magdeburg) 755,8 |[SW 3\wolkig |_ meist bewölkt

| |((GrünbergSchL) 761,8 |WSW 4 bedeckt Nahm. Nieders].

(Mülhaus., Els.) 769,5 |[SO Usbedeckt |_ ziemlich heiter g | | (Friedrichshaf.) 768,9 |SW 3\bedeckt [vorwiegend heiter

| (Bamberg) [Nachts Niederschl.

Shields

Holyhead . . Isle d’Aix St. Mathieu

767,7 |[SW_5[bedeckt |

Grisnez f 771,7 |SSW 2 bededt

Paris . . . |_(/1/ Vlissingen 768 0 |SW

Bodoe . . | 742,0 |[W halbbed.| 0,6 Ghristiarsund | 750,6 |W bedeckt 1,4 Skudesnes 755,8 |WNW 2\bedeckt 2,6) Skagen 756.8 [W 2|Schnee 3,7| Vestervig . . | 757,6 [SW_2\Regen_ 3,6 Kopenhagen . | 759,7 |WSW 2 Nebel 4,1| Karlstad _799,4 2|wolkig 1,9) Stotholm | 751,7 heiter 1,0| Wisby . 754,2 [WNW 4|wolkenl.| 2,9! Hernösand 745,1 |NW «A\wolkenl.| —02|

Riga 751,4 [WNW 4 wolkenl.|__1,8|

3'halb bed.

Helder . . . | 763,6 |[SW_6 bedeckt

Wilna . 754,8 [W S wolkenl.| 1,8|

Bodoe. . | 730,5 |W Christiansund | 735,3 |[SO_4|Schnee_ Sfkudesnes 75,0|W 8hbedeckt | Skagen . . | 750,4 |WSW6 Dunst | NYestervig . . | 753,2 |SW 8 bedeckt

4 halb bed.

0 1 1 | 5 Havaranda . | 737,2 |[WNW 2 heiter | —9,6/_0 | 1 2 1

Pinsk 75976 W 4bedeckt | 3,5) e E s a —| Wien 769,6 |W 3\wolkenl.| 58/0 | Prag |770,2 [Windst. |bedeckt |__2,8/_0 Mom | 771,7 N 3\wolkenl.| 1,2 0

Kopenhagen . | 757,2 |WSW 4 Dunst |__

Florenz 7732S 1|wolkenl.| —1,0| 0

Karlstad . . | 747,4 |[(SW 2lbedeckt |_ Stockholm 748,6 |SW 2 bedeckt |

Cagliari . | 769,3 |ONO _3\bedeckt 10,0 0 Cherbourg

Wisby . . . | 753,3 [W 2\bedeckt | 2,8 Vernöfand | 741,7 |[SSW 4 wolkenl. | —1,5 Haparanda | 728,1 |WSW 4 halb bed.| —2,4| Riga . . | 752,5 [WSW2\wolkenl.| 0,4 Wilna . . | 756,4 [W 1/bedeckt 1,4| Pinsk 759,9 |W 2\wolkig 1,2 Petersburg . | 740,4 [WSW 4 bedeckt | 0,8) S 0

mi MIOIOCIOoO |

768,1 [DSO 4\bedeckt |__8,6)

Clermont | 773,6 (DSO 1|wolkenl.| —3,3|

Bag | 772,1 [Windst. |bedeckt |_10,8|

Nizza .. | 770,8 D Tliheiter | 4,2

rau. | 767,7 (WSW 3 heiter | _2,1| Lemberg . 5Nebel | |

1,5) Hermanstadi | 770,8 |SSO 1/bedeckt | —0,6) Tre _ | 772,3 [Windst. |Dunst |__0,7| Brindisi | 769,6 NW 4Asheiter

771,7 |W 1|bedeckt | 5,0 Prag . [7708 SW 2\bedeckt 4,1 Rom

7,7) Livorno . . | 771,8 \NO _1\wolkenl.|__3,8 Belgrad | 771,3 |SO 1/Nebel

773,6 [N 3\wolfenl. 1,0 Florenz

| | : —0,3) | Helsingfors . |

774,6 [SSO 1 wolken]. Cagliari . .

771,4 [NNW 3\wolkenl. Cherbourg 769,9 |[SW 3\bedeckt Clermont 773,4 |[SSW 1|wolkenl. Biarritz 771,2 |D 4\Nebel Nizza 773,1 |Windst. ¡[wolkig Krakau . . | 767,8 |[SW _2\ktedeckt Lemberg . . | 765,6 |SW »s\Nebel Hermanstadt | 771,6 |SSO 1 /|bedeckt Triest . 773,3 [Windst. beiter Brindisi . . |769,7 N 4[wolkenl. |_ Livorno 773,4 /NO 3\wolkenl. Belgrad 773,8 [SO 1wolfig | 20 Helsingfors . | 743,9 [W 7\wolfenl. Kuopio . ._. | 735,4 \W 2hbedeckt | Zürih . . . | 774,8 [NO _1/Nebel Genf 775,0 |SO _1/Dunst _ Lugano . . | 774,0 [N 1\wolfenk.| —3,0 Säntis. . . | 568,3 |WSWZ2 heiter | —1,3 Ta

Warschau . .

745,6 W w6|Regen | 7,8 762,0 |BNW 3 bedeckdt | 3,1 Portland Bill' 768,0 |W 4wolkig | 8,3! Ein Maximum über 775 mm befindet sich über der Alpengegend, ein Minimum unter 730 mm im bohen Norden. In Deut land ist das Wetter, bei lebhaftem Südwestwind, trübe und fehr mild; itellenweise ist Regen gefallen. Die Fortdauer der)elben Witterung

ist wahrscheinli. ist wahrscheinli Deutsche Seewarte.

||ololo|olsr | |olo|e||-|ololole|o|o|olo]o

1!bedeckt | —5,2| Zürich . | 775,0 [S

|

| 743,7 [WNW 7 bedeckt | 0,6)

Kuopio . . . | 738,2 [W | 1/Nebel | —3,3|

Gf __. |775,2 [D |

| | | | |

2 Nebel |—3,6/ Lugano . . | 772,3 ¡N 1;wolkenl.| —2,0| | Säntis __. | 568,0 (WSW 6 better | —2,4| | Wid. 1 O73 l'bededt | 3,3| | Warschau | 762,3 [WNW 3 bedeckt | 4.1 Portland Bill! 7667 W 14 bedeŒt | 8,3!

Ein Maximum über 775 mm liegt über der Alpengegend, cin Minimum unter 734 mw über dem Weißen Meer. In Deutschland ist das Wetter, bei ziemlich lebhaften westlichen und südwestlichen Winden, mild und trübe; vielfah ist Regen gefallen. Die Fort- dauer derselben Witterung ist wahrscheinli.

Deutsche Seewarte.

OIOIOIDO|RB Do D O O D CP

M itteilungen des Königlihen Aëronautischen Observatoriums Lindenberg bei Beeskow, veröffentli&t vom Berliner Wetterbureau. Drachenaufstieg vom 27. Januar 1306, 84 bis 9 Uhr Vormittag?

|Station| | 122 m | 500 m |1000m | 1500 |1690m|

[

Temperatur (C°) | 1,8 | 3,1 18 | 2148 Rel. Fchtgk. (9/9) 95 100 100 100 ? Wind-Richtung . | SSW W |WNW|WNW |WNW

Gedv. Dai 01 | 10 17 ?

Untere Grenze der Nimbuswolken bei 300, obere bei 1650 1

Höhe, darüber Temperaturzunahme von 2,6 ° an und wahrscheinli Abnahme des Windes. Drachen und Draht mit Eis belastet.

M 2D.

1. Untersuhungssachen.

2, Iusgcbots B

3. Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. G Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

Verlosung 2c. von Wertpapieren.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Dritte Beilage. zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlich Preußischen

Berlin, Montag, den 29, Januar

Staatsanzeiger. 1906.

Kommanditgeser Paten auf Aktien und Aktiengesel\ch. r

9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Öffentlicher Anzeiger. | t

1) Untersuchungssachen.

{82622] i Ladung.

Der Gefreite, Zimmermann Klaus Hermann von Rein, geber am 8. Juni 1870 zu Karolinenkoog, evangelisch-lutherisch, zuleßt in Hemme, desen Auf: enthalt unbekannt is, wird beschuldigt, sh dadurch der militärishen Kontrolle entzogen zu haben, daß er ohne Erlaubnis ausgewandert i Uebertretung gegen & 3603 Strafgesezbuhs. Derselbe wird auf

nordnung des Königlichen Amtsgerihts auf den 11. April 1906, Vormittags 9 Uhr, vor das Königlihe Schöffengericht in Lunden, Zimmer Nr. 5, zur Hauptverhandlung geladen. Auch bei un- entschuldigtem Ausbleiben wird zur Hauptverhandlung geschritten werden.

Lunden, den 17. Januar 1906.

Jürgens, als Gerihtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

{83266] C E ee

Fn der Untersuhungssahe gegen den Musketier Hens Srote, 3. Kompagnie Snfantericregiinents

raf Tauenzien v. Wittenberg (3. Brandb.) Nr. 20, geboren am 13. Januar 1876 in Dolgen, Kreis Burgdorf, wegen Fahnenfluht, wird auf Grund der

8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuchs sowie der S 356, 360 der Militärstrafgeriht8ordnung der Beschuldigte hierdurh für fahnenflüchtig erklärt. Braudeuburg a. H., den 24. Januar 1906. Gerit der 6. Division. Der Gerichtsherr: Schulze, F, V.: von Waenker. Krieg8gerichtsrat. {83268] Fahnenfluchtserklärung.

Fn der Untersuhungssache gegen den Rekruten Gustav Vorheyer voin Landwehrbezirk Gera, wegen Fan, _wird auf Grund der S& 69 ff. des

ilitärstrafgeseßbuch8 sowie der §8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung dev Beschuldigte hier- dur füs fahnenflüchtig erklärt.

. Erfurt, den 25. Januar 1906. Gericht der 38. Division. [83267] Fahnenfluchtserklärung.

Fn der Untersuhungssache gegen den Musketier Hermann Linde der 10. Kompagnie öInfanterie- regiments von Manstein (Schleswigschen) Nr. 84, wegen Fahne-rfluht, wird auf Grund der 8&8 69 ff. des Militärstrafgeseßbuch8s fowie der S8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der Beschuldigte hier- durch für fahnenflüchtig erklärt.

Flensbuecg, den 23. Januar 1906.

Königliches Gericht der 18. Division.

{83269] Bekanntmachung.

Die unter dem 21. Mai 1887 wider den ab- wesenden Fleischermeister Julius Krause aus Franken- stein vom hiesigen Königlichen Landgericht, Straf- fammer, angeordnete Vermögensbeschlagnahme wird hiermit aufgehoben.

Glatz, den 23. Januar 1906.

Der Erste Staatsanwalt.

I E A E R E E E I C P E E E P E

9) Aufgebote, Verlusl- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

[82933] Uusfgebot.

1) Der Fischermeister Ferdinand Mulack, 2) die unverehelihte Emma Mulack, beide in Kieß-Beeskow, 3) die Chefrau des Tischlermeisters Ewald Haase, Ánna geb. Mulack, in Friedland N.-L., vertreten dur den Justizrat Hildebrandt in Beeskow, haben das Aufgebot der im Besiy ‘der verstorbenen Ghe- leute PiGeree er Wilhelm Mulack und Marie Mulack, geb. Haase, in Kießz-Beetkorwd gewesenen Stüde der vierprozentigen Charlottenburger Stadt- anleihe 1889, 11. Hälfte,

Lit. G Nr. 5668 über 1000 #6, 5

Lit. H Nr. 10 683, 10 685, 10 686 über je 500 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird aufge» fordert, svätestens in dem auf den S. Oktober 1906, Mittags 12 Uhe, vor dem unterzeichneten Gericht, im Zivilgerichtsgebäude, Amtsgerichtsplat, 1 Treppe, Zimmer 19, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlogerklärung der Urkundeg erfolgen wird.

Charlotteuburg, den 15. Fanuar 1906,

Königliches Amtsgericht. Nbt. 19.

[80392] Aufgebot. :

Die Firma Dietrih.& Göhler in Chemnigtz- hat das Aufgebot des angeblich verloren gegangenen, Bingerbrück, den 2. Oktober 1905, datierten, von Alfred Horn au3gestellten, auf R. E in Binger- brück gezogenen, von R. Führer a zeptierten Prima- wecsels über 104,41 6, zahlbar den 9. Dezember 1905 in Mainz, der die Indossemente Wilhelm Heimann, München - Gladbach, und Cbemniger Strickmaschinenfabrik enthält, beantragt. Der IÎn- haber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18. August 1906, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Saal Nr. 92, ank ?ra'mten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklärung erfolgen wird.

Mainz, den 13. Januar 1906.

Großherzogliches Amtsgericht.

[83427] UNukfgebot.

Für den Gastwirt Peter Koppelkamm zu Neuer- burg ist im Grundbuch von Nasingen Artikel 29 in Abt. 1IT als Post 4 und im Grundbuch von Muxerath Artikel 43 in Abt. IlT als Post 3 eine Hypothek über 605,59 X eingetragen, verzin8slih zu 4 9/0 seit 13. August 1900. Dem Koppelkamm ist der über diese Post gebildete Pypotgeru eta abhanden ge- kommen. Der Inhaber des Hypothekenbriefs wird

aufgefordert, spätestens in dem auf den 2. Mai 1906, Vormittags 10 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlo8erklärung der Urkunde er- folgen wird.

Neuerburg, den 16. Januar 1906.

Königliches Amitgericht. [83076] Aufgebot. h

Die Besfitertiochter Marianna Hapka zu Heidemühl, vertreten durch den Rehtsanwalt Silten in Schlochau, hat das e des ‘über die im Grundbuche von Heidemühl Blatt 4 in Abteilung 111 unter Nr. 6 für den verstorbenen Besizer Peter Hapka in Ober- choßen eingetragene Post von 100 Rilr. Darlehn, verzinslih zu 6 9/0, aus der Obligation vom 12. Nos vember 1849 gebildeten Hypothekenbriefes beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Sonnabend, deu 26. Mai 1906, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zimmer Nr. 11, anberaumten Aufgebots» termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. (F. 1/06.)

Schlochau, den 24. Januar 1906.

Königliches Amtsgericht. [83074]

Auf Antrag Herzogliher Kammer, Direktion der Forsten, zu Braunschweig, wird zur Auszahlung des Ablösungskapitals wegen der dem Holzhändler Karl Koch zu Bad Harzburg als Eigentümer des Gehöfts No. af. 37 daselbst zustehenden Berehtigung zum Bezuge einer Brennholzrente aus den Herzoglichen Forsten Termin auf den 13. März 1906, Vor- mittags 10 Uhr, im Herzoglichen Amtagerichte Harzburg angeseßt. Unbekannte Beteiligte werden Fuge ibre Ansprüche an das Ablösungskapital spätestens im Termine anzumelden, widrigenfalls fie mit ihren Ansprüchen ausgeshlossen werden und die Auszahlung des Geldes erfolgen wird.

Harzburg, den 24. Januar 1906.

* Herzogliches Amtsgericht. (Unterfchrift.) [83072] Befanatmachung.

Das Kgl. Bayer. Amtsgericht Äbensberg hat am 95. Januar 1906 folgendes Aufgebot erlaffen: Peter Stadtherr, Taglöbner, und Theres Stangl,

eborene Stadtherr, Wäscherin, beide in Skt. Johann, aben durch Rechtsanwalt Aßinger in Aben3berg als Devolunadtigten unterm 23. ds. Mts. zu hiesigem Gerichte den Antrag gestellt: die vershollene Barbara Stadtherr (auch PON Ls genannt), geboren 12. März 1827 zu Altdürnbuch als uneheliche Totter der 1839 in Landshut gestorbenen Maurer?- und Bockpfeiferstohter Franzieka Stadtherr von Altdürnbuh, zuleßt im Inland in Altdürnbuch wohnhaft, für tot zu erklären. Die bezeichnete Ver- \{chollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf : Montag, dea 5. November 1996, Vor- mittags 9 Uhr, vor dem K. Amtsgerichte Abens- berg, im Sigzungszimmer Nr. 5/0 anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle Personen, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, geht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem &Seriht Anzeige zu machen.

Abeusberg, den 25. Januar 1906.

Der Gerichtsschreiber des Kgl. Amtsgerichts : (L. S.) ell, K. Sekr.

[83109] Aufgebot.

An die nachbenannten Personen, über deren Leben und Aufenthalt seit mehr als zehn Jahren feine Nachricht eingegangen ift, ergeht auf vormundschafts3- gerihtlich genehmigten Antrag 2d 1 eines rechtlid) Interessierten, ad 2 des Pflegers die Aufforderung, ih spätestens im Aufgebotstermin Mittwoch, 1%. Oktober 1906, Vormittags X14 Uhr, bei unterzeihnetem, nah § 961 Z.-P.-O. zuständigen Gericht zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wird.

1. Mayer, Seligmann, geb. 4. Juli 1853 zu Holzheim, Sohn des Lehmann Mayer und dessen Ehefrau, Rosina geb. Lindheimer, von da, vor etwa 22 Jahren nah Australien ausgewandert ; Antrag- teller: Betthen Mayer von Holzheim, Schwester des Verschollenen.

II. Hattert, Margarete, genannt Anna Margarete, geb. 7. Dezember 1859 zu Ebersgöns, uneheliche Tochter der Anna Eva Hattert, der späteren Ehe- frau des Johannes Hofmann VIII. in Bodenrod, vor etwa 30. Jabren nach Amerika ausgewandert; Antragsteller: Pfleger Johann Heinri Althen in Bodenrod.

Ferner werden alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der vorgenannten Verschollenen zu erteilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Aufgebotstermin dem unterzeichneten Gericht Anzeige zu machen.

Butzbach, 24. Januar 1906.

Großhl. Hef. Amtsgericht. [83428] i S YLAEE,

Das Amtsgeriht Hamburg hat heute beschlossen: Auf Antrag des as des verschollenen Zimmer- mannes Johann Christian Wilhelm Klemp, nämlich des Plagmeisters Hans Karl Walter Lodyga în Hamburg, Gaswerk 111, Billwärder Ausschlag, wird ein Aufgebot dahin erlassen:

1) Es wird der am 29. Mai 1847 in Hamburg als Sobn des Zimmergesellen August Gottfried Klemp und dessen (Shefrau, Sophia Varia Hinrica gee Fid, geborene Zimmermann Johann Christian Wilhelm Klemp, welcher im Juni 1887 mit dem Dampfer „Hohenstaufen“ nah Adelaide in Australien aus-

ewandert und seit dem 2. Februar 1895 verschollen ist, hiermit aufgefordert, sich bei der Gerichts schreiberei des hiesigen Amtsgerichts, Ziviljustizgebäude vor dem Holfentor, Erdgeschoß, Mittelbau, Zimmer

Nr. 165, spätestens aber in dem auf Mittwoch, deu

3. Oktober 1906, Nachmittags S Uhr, an- beraumten Aufgebotstermin, daselbs, Hinterflügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 161, zu. melden, widrigen- falls seine Todeserklärung erfolgen wird.

2) Es werden alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, biermit aufgefordert, dem- hiesigen Amtsgerichte spätestens im Aufgebotstermine Anzeige zu machen.

Samburg, den 11. Januar 1906.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg.

Abteilung für Aufgebotssgchen.

[82066] : Aufgebot. F. 1/06 3.

Der Gemeindevorsteher Jürgen Weerts de Buhr in Iherinasfehn hat beantragt, den verschollenen Matrosen Ahrend de Buhr, geboren am 17. No- vember 1846 in Warsingsfehn, Sohn des Schiffers Jürgen Weerts de Buhr und dessen Ebefrau Janna Fohannsen Onken in Warsingsfehn, zuleßt wohnhaft in Warsingsfehn, für tot zu erklären. Der be- zeichnete Verschollene wfrd crusdetodberk ih spätestens in dem auf den 27. September 1906, Dana 42 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anbe- raumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die N erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod de3 Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens

im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Leer, Oftfrieslaubd, den 17: Januar 1906. Königliches Amtsgericht. T.

[83073] Aufgebot.

Der Maurer Wilkelm Schmidt in Lobsens, ver- treten dur den Rechtsanwalt Fable in Lobsens, hat beantragt, die verschollenen Geshwifter Schmidt:

S August Eduard, geboren am 2. September 1856,

9) Amanda Auguste Karoline, gebcren am 3. No- vember 1858,

3) Johann Reinhard, geboren am 29. Januar 1861,

4) Karl Friedrich Franz, geboren am 9. Oktober 1866, alle zulegt in Lobsens wo nhaft, für tot zu erklären. Die bezeihneten Vershollenen werden aufgefordert, fi spätestens in dem auf den 15. Oktober 1906, Vormittags LO0 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte, Zimmer Nr. d, anberaumten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf orden spätestens im Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Lobsens, den 20. Januar 1906.

Königlihes Amtsgericht. [83070] Ausgebot.

Die Marie Mändlen, ledig, in Heilbronn, Karls- straße Nr. 30 a, hat beantragt, dèn vershollenen August Mäudlen ihren Bruder —, geboren am 16. Dezember 1835 in Höffelinsbof, Gemeinde Bürg, im Inland zuletzt in Hösselinshof, Gemeinde Bürg, wobnhaft, für tot zu erklären. Der bezeichnete Ver- \{ollene wird aufgefordert, sich svätestens in dem auf Mittwoch, den 17. Oftober 1906, Vor- mittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen ju erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anizeige zu machen.

Neckarsulm, den 23. Januar 1906.

Königliches Amtsgericht. Oberamtsrichter: Herrmann.

[82393] Ausfertigung. E 145/04 E 170/05. Neunburg v. W., den 22. Januar 1906.

Der Gütler Michael Haberl in Neuenschwand, handelnd als vervflihteter Abwesenheitäpfleger der Häuslerstochter Anna Maria Lacher von Egels8ried, und der Privatier Franz Schmid dahier, handelnd als verpflihteter Abwesenheitspfleger der Dienst- knechte Johann und Wolfgang Gruber von Neun- burg v. W,, baben Antrag auf Todeserklärung ihrer Flcillage gestellt, nahdem eine Nachricht von dem

eben dersclben seit mehr als 10 bezw. 40 Jahren nit mehr eingegangen ist. Es wird deshalb zum Zwecke der Todeserklärung das Aufgebotsverfahren eingeleitet und dos nachstehende Aufgebot erlafsen unter Verbindung der beiden Sachen:

a. Haberl, Michael, Gütler in Neuenschroand, Abwe senheitspfleger der Häuslerstohter Anna Maria L von Egeléried, z. Zt. unbekannten Aufent-

alts,

b. Schmid, Franz, Privatier in Neunburg v. W., Abwesenheitäpfleger der led. Dienstknehte Johann und Wolfgang Gruber von Neunburg v. W., ¿. Zt. unbekannten Aufenthalts, j

baben die Todeserklärung ihrer Pfleglinge be- antragt. Es ergeht die Aufforderung :

1) an die vorbezeihneten VersSöllärièn ih spätestens im Aufgebotstermine, d. i. 14. August 1906, Vorm. 9 Uhr, im diesgerichtlichen Sizungssaale zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gerichte Anzeige zu machen.

Kal. Amtsgericht. (L. S.) (gez.) Drechsler.

“Zur Beglaubigung:

Neuuburg v. W., den 23. Januar 1906.

Gerichtsschreiberei des K. B. Amt3agerihts Neunburg v. Wald. Der K. Sekretär: (L. S8) Bruckmayr.

[83110] Aufgebot.

Die Ehefrau Anton Müller, Sibilla geborene Strucken, in Neuß hat beantragt, ihren verschollenen Ghemann, den am 16. Iuli 1845 zu Koblenz ge- borenen Steinbauermeister Anton Müller, Sohn der Eheleute Steinhauer Josef Müller und Maria

Amerika, für tot zu erklären“ Der - bezeichnete Verschollene wird Cafaclervert: ch spätesiens in dem auf den 4. Oktober 1906, Nachmittags 4 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, 13, an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Neuf, den 23. Januar 1906. Königliches Amtsgericht.

[83425] Königl. Württ. Amtsgericht Rottenburg a. N. Aufgebot.

Johann Georg Hägele, Anna Marie Dietter und Michael Hägele, sämtlih von Oeschingen, beantragen, den Matthias Eifßler, ledigen Shuhmacher von Oescbingen, geboren den 26. Januar 1815, Sohn des + Johannes Eißler, gewes. Bauers, und der

Katharina geb. Maier, von da, längst verschollen, ür tot zu erklären. Der Verschollene wird nun aufgefordert, sich spätestens in dem auf Donner®- tag, den 18. Oktober d. Jrs., Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotatermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Vershollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu mahen. Den 25. Januar 1906.

Amtsrichter (gez.) Mögerle. Veröffentlicht durch Sekretär Gaiser. [83071] Aufgebot.

Nr. 1193. Andreas Heinzmann, Leibgedingcer von Ev. Tennenbronn hat beantraat, den am 24. April 1832 in Bughenberg geborenen Christian Heinzmann, Landwirt, zuleßt wohnhaft in Buenberg, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird auf- gefordert, sich spätestens in dem auf Dienstag, den 25. September 1966, Vorm. 11 Uhr, vor diesfeitigem Gerichte bestimmten Aufgebots- termine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welähe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gerichte Anzeige zu machen. Villingen, den 16. Januar 1906.

Der Gerichts\chreiber Gr. Amtsgerichts : E. Bernauer.

[83424] Oeffentliche Aufforderung. VTIT/7. 06.

Bei dem unterzeichneten Gerichte ist die Erteilung eines Erbsheins über dea Nablaß des für tot er- flärten Baltbasar Duxel,- geb. zu Osthofen am 9 Oktober 1807, beantragt. Es werden hiermit alle diejenigen, die Erbrechte an dem bezeihneten Nachlaß zu haben vermeinen, aufgefordert, dieselben binnen scchs Wochen hier anzumelden.

Ofthofeu, 13. Januar 1906.

Großherzogl. Amtsgericht. [82721? Aufgebot.

Der Rettsanwalt Koppe hier bat als NaWlaß- vfleger für die Erben des am 23. Dezember 1905 in Reichenbach verstorbenen Kaufmanns Arthur Pauliscch das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Nachlaß- gläubiger werden daher aufgefordert, ihre Fordes- | rungen gegen den Nachlaß *des verstorbenen Arthur Paulish spätestens in dein auf den 22. März 1906, Vormittags 106 Uhr, vor dem unter- zeichneten Geriht anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten; urkundliche Beweisstücke

nd in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nat(blaßgläubiger, welche "sich nicht melden, können, unbeshadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermähhtnissen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erben nur inforoeit Befriedigung verlangen, als \sich nach Befriedigung der nit ausgeschlossenen Gläubiger noch ein Ueber- chuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteil8rechten, Vermächtnissen und Auflagen fowie die Gläubiger, denen der Erbe unbeschränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen.

Reichenbach i. Schl., den 22. Januar 1906.

Königliches Amtsgericht. :

[83075]

Dur Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 19. Januar 1906 ist die am 22. Oktober 1826 geborene Witwe Juliane Hoffmanu, geb. Geifke (Geige), zuleßt in Leonhardwiß, Kreis Neumarkt, wohnhaft gewesen, für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes wird der 31. Dezember 1900 festgestellt.

Neumarkt, den 19. Januar 1906.

Königliches Amt3gericht.

[83085] Oeffentliche Zuftellung. zu 2 R. 4/05. 14.

Die Ghefrau Albert Sprenger, Anna geb. Holt- haus, in Altenessen, Prozeßbevo ia er: N-chts- anwalt Kölges in Aachen, klagt gegen ihren Ghemann, den Reisenden Albert Sprenger, zulctt in Esch- weilet wohnhaft, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß der Bes klagte sie in böslider Absicht verlussen habe, mit dem Antrage, die Ebe zu scheiden und auszusprechen, daß der Beklagte die Schuld an der Scheidung trägt. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor die zweite Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Aacheu auf den 12. Juli 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, €inen bei dem gedachten Gerichte zugelafenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Aachen, den 18. Ae 1906.

Katharina geborene Seifert, zuleßt wohnhaft in Neuß und von dort im August 1883 nach Kansas City in

chert, A Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.