1906 / 25 p. 8 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[83086] Oeffentliche Zustellung. 4. R. 203/05. 9.

Die Ehefrau Mary Louise Adam, geb. Scholing, zu Hamburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Petersen in Altona, klagt gègen den Arbeiter Emil Frit August Adam. geb. am 11. Mai 1868 zu Altona, früher zu Altona, jet unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrage auf Ehescheidung und Erkläcung des Beklazten für den {huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsitreits vor die vieite Zivilkammer des Königliben Landgeri®ts zu Altona auf Souuabend, deu 28. April 1906, Vormittags 410 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke ter öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ustona, den 23. Januar 1906.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[83087] Oeffentliche Zustellung. 4. R. 22/06. 7.

Die Ehefrau Bertha Auguste Luise Jürgs, geb. NRodrian, ¿zu Altona, Prozeßbevollmächtigter: Nechts3- anwalt Dr. Levi in Altona, klagt gegen den Schuhs- macher Otto Detlef Jürgs, geboren am 6. Oktober 1869 zu Haseldorf, früber zu Altona, jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 Abs. 2 B. G.-B., mit dem Antrage auf Ebeseidung und Erklärung des Beklagten für den {huldigen Teil. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Sonuabend, den 28. April 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- daten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 23. Januar 1906. u

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[833101 Oeffentliche Zustellung. 73 R. 186/05. 6.

Die Frau Rosa Zimmerniann, geb. Grimm, in Berlin, Papp:lallee 32, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Freu- denthal zu Berlin, Kommandantenstr. 16, klagt gegen ihren Ebemanu, Schlossermeister Carl Zimmer- mann, früber in Berlin, jeßt unbekannten Aufent- halts, auf Grund des § 1568 Bürgerlichen Geseß- buchs mit dem Antrage auf Steidung der Ebe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die Bm 12a des Königlichen Landgerichts 1 in Berlin, Gruner- ftraße, 11. Stockwerk, Zimmer 16/18, auf den 21. April 1906, Vormittags 107 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten eridte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum rede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht.

Berlin, den 22, Januar 1906.

eyne, als GeriGtss{chreiber des Königlichen Landgerichts I.

[83089] Oeffentliche Gu eung,

Fn Sagen der Ghefrau des Malers Leopoid Rief- land, Lina geb. Smidt, in Wolfenbüttel, Klägerin, verireten durch die Nehtsanwälte Gyferih daselbst, gegen ibren genannten Gbemann, unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ebescheidung, ist auf Antrag der Klägerin ein anderweiter Verhandlungs8termin vor der 11. Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts Braun- {weig auf den 16, März 1206, Vormittags 10 Uhr, anberaumt, in welchem der Klagantrag : die Ebe der Parteien wegen bösliher Verlassung des Beklagten zu trennen und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären, wieterholt werden soll Der Beklagte ist aufgefordert, einen bei dem gedaŸten Gerihte zuaelassenen Anwalt zu bestellen und wird zu obigem Termine döffentlih geladen.

Braunschweig, den 20. Januar 1906.

___ H. Rühland, Gerichtsschreiber des Herzogl. Landgerichts.

[83090]

Die Frau Martha Kurzke, geb. La Faudbe, zu Berlin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Rogo- firéfi in Breslau, klagt gegen ihren Ghemann, den früheren Kaufmann Georg Kurzke, früher ju Breslau, jet unbekannten Aufenthalts, wegen Ebe- bru&s, sckchwerer Verletzung der durch die Ghe be- aründeten Pflichten und bösliGer Verlassung &8 1565, 1568 und 1567 Nr. 2 B. G.-B. auf Ghe- scheidung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündliden Verbandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Breslau auf den 19. April 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Au8zug der Klage bekannt gemat.

Bre83lau, den 22. Januar 1908s.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgeridts.

[83105]

In Sachen der Ebefrau des Fabrikarbeiters Peter Wilhelm V., Katharina geb. Guthbier, zu Bieber, Klägerin, Berufungsklägerin, Proze5bevollmäßtigter : Rechtsanwalt Geh. Justizrat Meß T. zu Darmstadt, gegen ibren Ehemann Peter Wilhelm V., früher in Offenba, jet unbekannt wo, Beklagten, Be- rufungsbeklagten, wegen ns der ehelichen Gemeinschaft, lädt die Berufungsklägerin den Be- rufungsbeflaaten zu dem vor Großh. Oberlandes- gericht, Zivilsenat 1, in Darmstadt auf Dienstag, den 22. Mai 1906, Vorm. 9 Uhr, an- beraumten Termin erneut zur mündlihen Verhand- lung des N-chtsstreits mit der Aufforderung, si einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Darmstadt, 22. Januar 1906.

Gerichtsschreiberei Gr. Oberlandesgerihts. Dr. Everling, Ger.-Aff.

[831041

In Sachen der Ebefrau des Landwirts Jakob Os 111, Wilbelmine geb. Drenkau, in Dittel3- beim, jeßt in Worms fih aufhaltend, Klägerin, Bzrufungsklägerin, durh Rechtsanwalt Dr. Zuck- aver in Mainz vertreten, gegen ihren Ehemann Jakob Ochs AUL., früher in orn-Dürkbeim, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, Berufung83- beflaaten, fcüher durh Rechtéanwalt Justizrat Cause in Mainz vertreten, Wan Ghescheidung, lädt bie Berufungéklägerin den Berufungsbeklagten zu dem vor Groß. Öberlandes8geriht Darmstadt, I1. Zivil- sezat, auf Mittwoch, dzn 23. Mai 1908, Vormittags ® Uhr, anberaumten Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits mit der Aufforterung, einen bei diesem Gericht zugelafsenen NRechtzanwalt zu bestellen. Der Antrag der Berufung2-

klägerin geht bahin, „tie Berufung ge en das Urteil ;

Gr. Landgerits der Provinz Rheinhessen, II. Zivil- kammer, zu Mainz vom 9. Juli 1903 für zulässig und begründet zu erklären, diefes Urteil aufzuheben, von neuem erkennend, die zwischen den Streitteilen vor dem Standesbeamten zu Worms am 10. Juni 1899 abgeschlossene Ebe vom Bande zu scheiden, den Beklagten und Berufungsbeklagten als den allein iuldigen Teil zu erklären, demselben auch die Kosten beider Instanzen zu belasten.“ Fun Zwecke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht. Darmftadt, 24. Januar 1906. Gerig l e Oberlandesgerits. mer.

1s See ene Zustellung einer Klage. T 5 Ghefrau Anna Maria geb. Mathes, zu Cbarlotten- bura, Prozeßbevollmächtigter : Reht8anwalt Weißer in E klagt gegen ibren genannttn Ghemann, früher zu Heidelberg wohnhaft, jeßt an unbekannten

“Orten abwesend, unter der Behauptung, daß der

Beklagte \sih des Ehebruchs Ln gemacht und die Klägerin grob mißhandelt habe, mit dem Antrage auf Scheidung der unter den Parteien am 17. Sep- tember 1903 ges{losenen Ehe aus Verschulden des Beklagten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 9. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerichis zu Heidelberg auf Dienstag, den 27. März 19086, Vormittags 21 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Sceidelberqo, den 25. Januar 1906. (L. S.) Wernigk, Gerichtsschreiber des Großherzoglichen Landgerihhts.

[83100] Oeffentliche Zuftellung. 1R 1/086. 1.

Die Ehefrau Josef Daniel, Karoline geborenc Kaufmann, in Koblenz, Prozeßbevollmächtigter: Neht3anwalt Milner, klagt gegen ihren genannten Ehemann, R früher in Koblenz, jeßt obne bekannten Wohn- und Aufentbalt3ort, unter der Be- bauptung, daß Beklagter dur s{hwere Verleßung der dur die Ehe begründeten F grobe Mißbandlung und unsittliches Verhalten eine tiefe Zerrüttung des ehelihen Verhältnisses vers{uldet hat, mit dem Antrage auf Scheidung der iwishen den Parteien vor dem Standesamte Bafsenbeim zu MWeißenthurm am 24. Juli 1900 geschlossenen Ghe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Nerhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts in Koblenz auf den S8. März 21906, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Em Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Koblenz, den 23. Januar 1906.

Breuer, Gerihts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

[83095] Oeffentliche Zustellung. R 2/1906. Die Ebefrau August Wilhelm Karl Ludwig Lier, S Wilhelmine Augustine geb. Drews, in amburg, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Hart- mann in Mülhausen, klagt gegen ihren Ehemann, den genannten August Wilhelm Karl Ludwig Lier, Tischler, früber in Hamburg, dann in Mülhausen i Els, zur Zeit ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort abwesend, wegen Ghesheidung, mit dem Antrage, die zwisben den Parteien bestehende Ghe für aufgelöst, den Beklagten. für den allein \chuldigen Teil zu erklären und demselben die Prozeßkosten zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten ¡ur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die T. Zivilkammer des Kaiserlihen Landgerichts in Mülßbausen im Elsaß auf den 13. März 1906, Vormittags D. Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geri®ßte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedte der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Mülhausen, den 25. Januar 1906. Die Gerichts\hreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

{83093] Landgeriht Samburg. Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Therese Charlotte Margaretha Jenkel, geb. Buike in Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Horowiß, klagt gegen ihren Ehe- mann August Carl Wilhelm Jenckel, unbekannten Aufenthalts, auf Ghescheidung gemäß §§ 1567, Nr. 2 und 1568 B. S.-B. ev. auf Herstellung der cbelichen Gemeinschaft, mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu {eiden und den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu erkläzen, ev. den Beklagten zur Wieder- herstellung der chelihen Gemeinschaft zu verurteilen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer FII des Landgerihts Hamburg (Ziviliuftizgebäude vor dem Holstentor) auf den 28. März 1906, Vor- mittags 94 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hamburg, den 25. Januar 1906.

Poblmann, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[83083] Oeffentliche Zustellung. A 14044/05.

Der S@{hlosser Johann Leonhard Nachtigall dabier, Vormund der Sofie Nachtigall, unehelihes Kind der ledigen Babette NaWtigall dahier, erhebt Klage gegen den Metalldrücker Johann Behringer von Bieber bei Offenbach am Main, zuleßt dahier, nun unbekannten Aufenthalis, wegen Vaterschaft u. a. mit dem Antrage, zu erkennen: z

1) Ez wird festgestellt, daß ter Beklagte Vater des von der ledigen Arbeiterin Babette Nachtigall am 15. Mai 1905 geborenen unehelichen Kindes Sofie ift.

2) Der Beklagte hat dem Kinde von der Geburt bis zur Vollendung des sechzehnten Lebensjahres den Unterhalt durch Entrihtung ciner an den Vormund zu leistenden, je für drei Monate voraus;uzahlenden Geldrente von vierteljährlib 39 4 zu gewähren.

3) Er hat die Kosten des Rechtsftreits zu tragen.

4) Dieses Urteil wird, \oweit gesezlich zuläifig, für vorläufig vollstreckbar erklärt.

Kläger ladet den Beklagten zur mündlien Ver- handlung des Necbtsstreits vor das K. Amtsgericht Nürnberg als pereinbarten Gerichtsstand auf Don- nerstag, den 29. März 1906, Vormittags S Uhr, Zimmer Nr. 13 des Justizgebäudes an der Augustinerjitraße.

Nürnberg, den 24. Januar 1906.

Gerihts[chreiberei des K. Amtsgerichts.

3 Ee bepo n a

Die Kaufmann Karl Oito Geiger, :

[83080] Oeffentliche Zuftellung.

Die Eheleute Akerer Johann Bernard Tenbum- berg und Gertrud, geb. Rofing, im Kfpl. Wüllen, Nechtsanwalt Justizrat

riever in Ahaus, flagen gegen den Ioseph Rofin aus dem Kspl. Wüllen, jeyt dem Aufenthalte na unbekannt, uuter der Behauptung, daß Beklagter als Miterbe des Johann Rosing verpflichtet fei, in Erfüllung des Vertrags vom 11. Mai 1888 der Ehefrau Tenhumberg seinen Anteil an den Parzellen Flur 26 Nr. 117 und 122 Steuergemeinde Wüllen aufzulafsen, mit dem Antrage, den Beklagten koften- fällig zu verurteilen, die Parzellen Flur 26 Nr. 117 und 122 der Steuergemeinde Wüllen resp. seinen Anteil an diesen Parzellen der Ehefrau Bernard Tenhumberg, Gertrud geb. Rosing, im Kspl. Wüllen aufzulassen, Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts\treits vor das Könialiche Amtsgericht in Ahaus auf den 5. März 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Ahaus, den 10. Januar 1306.

s Wieneke, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[83081] Oeffentliche Zuftellung.

Der Oekonom Theodor Berghaus gk. Düving in Almsick, Kspl. Stadtlohn, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Ziegler in Ahaus, klagt gegen den Ackerwirt August Orthaus, früher zu Kspl. Wüllen, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Recht3vorgänger des Klägers die Parzelle Flur 21 Nr. 79/53 Steuergemeinde Wüllen vom Beklagten gekauft haben, mit dem Antrage, den Be- Fagten fostenfällig zu verurteilen, an den Kläger die Parzelle Flur 21 Nr. 79/53 Steuergemeinde Wüllen aufzulassen. Der Kläger ladet den Beklagien zur mündlien Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Ahaus auf den 5. März 1996, Vormittags D Uhr. Zum Zwede der Zffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Kíage bekannt gemacht.

Atzaus, den 13. Januar 1906.

j Wieneke, Geri@tssHreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[83106] Oeffentliche Zuftellung.

Der wegen Vershwendung entmündigte Kaufmann Walter Heidepriem zu Halensee, Kronprinzendamm 7, vertreten dur seinen Vormund, den Rechtsanwalt Ludwig Gundlach, bier, Mohrenstr. 59, klagt gegen den Kaufmann Hans Naffo als früherer Mitinhaber der in Liquidarion befindliGen offenen Hanbdels- gesellschaft Ftalienishe Imvort Gesellschaft Societa Enologica Italiana Raffo & Co., jur Zeit uns bekannten Aufentbalts, in den Akten 24. C. 1912. 05, mit dem Antrage, das in SaGen der genannten Gesellshaft wider den Kaufmann Walter L ergangene Versäumnisurteil des Königlichen Amts- gerihts I bier vom 4. Januar 1904 für nichtig zu erflären und jene Klage oes abzurwetsen, weil er in jenem Prozesse nit nach Vorschrift der Gesetze vertzêten gewesen sei. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Köntgliche Amtsgericht T zu Berlin naÿ Zimmer 173, 1 Treppe, Neue Friedri{str. 12/15, auf den 28. März 1906, Vormittage 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemma@t.

Berlin, den 17. Januar 1906.

(Unterschrift), Geritss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts 1. Abt. 24.

[83077] Oeffentliche Zuftellung.

Der Vercin Deutsche Mode zu Berlin, vertreten dur den Geschäftsführer Georg Lehmann zu Berlin, Bärwa!dstraße 11, klagt gegen den Oberleutnant Bötticher, zuletzt in Berlin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wegen Forderung der Firma A. Meyböfer in Berlin, Leipzigerstraße 19, für Lieferung und Aus- bessern von Kleidunasstücken in der Zeit vom Oktober 1900 bis Februar 1901, welhe Forderung dem Kläger am 20. Mai 1904 abgetreten ist, mit dem Antrage, den Beklagten ¿u verurteilen, an Kläger 158 # nebst 49/9 Zinsen seit dem 5. Januar 1901 zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, und ladet den Beklagten ¡jur mündlichen Verx- handlung des Rechtsstreits vor das Nie Amts- geri®&t 1 zu Berlin, Abteilung 7, Neue. Friedrich- straße 12/15, 1 Treppe, Zimmer 211—213, auf den 10. März 1906, Vormittags 197 Uhr. Zum Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 21. Januar 1906.

: Kellermann,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts T.

[83088] Oeffentliche uen,

Die Firma Frerichsmüble, Inhaber Hermann Frerichs in Lucklum, Prozeßbevollmächtigter : Rechts anwalt Dr. Lüdde, klagt gegen den ädermeifter Ad. Jordan, früher in Riddagshausen b. Braun- \{chweig, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für käuflTh ge- licferte Mengen Mebl noch 489 46 20 4 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten durch ein eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu erélärendes Urteil zu verurteilen, ihr 489 # 20 S nebst 59/6 Zinsen seit dem 2. September 1905 zu zahlen und die Kosten des Nechtsstreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Herzoglichen Landgerichts in Braunschweig auf den 27. März 1906, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage und Ladung bekannt gemacht.

Braunschweig, den 23. Januar 1906.

A. Bosse, Registrator, al5 Gerihts\hreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[83091]

Der Hotelbesißger Moriy Hüppauf zu Breslau, Oderstraße 23 Prozeßbevollmächtigter Justizrat Ollendorf —, klaat gegen 1) den Rentier Egon Jahr zu Breslau, 2) den Kaufmann Heinrich Klein- weechter, früher zu Breslau, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte zu 2 als Aussteller und Girant ihm als legitimierten Wecselinhaber aus dem Wechsel vom 9. Juni 1905, fällig am 17. Dezember 1905 und dem E vom 19. Dezember 1905 6900 4, ferner an Protestkosten 14,90 M und an Provision und Porto 20,25 4, zusammen 6035,15 #6 und F °/o eigene Provision mit

20 M vershulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu 2, Kleinwehter, mit dem bereits verurteilten Be, flagten zu 1, Jabr, als Gesamtshuldner zur Zahlung von 6035,15 # _ nebst 69/0 Zinsen seit dem 20. De, zember 1905 und 204 Wechselunkoîten zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären, Der Kläge- ladet den Beklagten zu 2, Kleinwechter, zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die II. Kammer für Handelssachen des Königlichen Land, gérihts ¡u Breslau auf den 20. April 1906, Vor, mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu be, stellen. Zum Zwede der öfentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 23. Januar 1906. Der Gerichts[hreiber des Königlichen Landgerichts.

[83107] Oeffentliche Zuftellung. XV. C 1300/05. 3,

Die Firma S. Lubliner & Co. zu Berlin 0. 2, an der Spandauer Brücke Nr. 6, Klägerin, Prozeß, bevollmächtigter: Rechtsanwalt Paul Albers in Breslau 1, klagt gegen den früheren Gasthausbesiger Fulius Burow, Beklagten, früher in Cassel, Waisenhausstraße Nr. 8, jeßt unbekannten Aufent: bälts, auf Grund der Behauptung, daß fie ihm die in der Klagerehrung verzeihneten Waren zu den daselbst angegebenen Zeiten und vereinbarten, übrigens auch angemessenen Preisen im Betrage von 50 4 verkauft und geliefert habe, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an die Klägerin 50 4 nebst 49/9 Zinsen seit dem 7. Juni 1905 zu zahlen und das Urteil für vorläufig voll- stre&bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtdögeriht in Caffel auf den 23. März 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Aus- zug der Klage bekannt gemacht.

Caffel, den 22. Januar 1906.

Bart, Gerits\chreiber des Könialichen Amtsgerichts. Abt. XV.

[83108] Oeffentliche Zustellung. 2a. C. 59/06.

Der Peter Faal jun. in Düsseldorf, Ackersiraße 98, klagt gegen den Kaufmann Wilh. Facflam, früber in Düffeldorf, jet ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, auf Grund Warenlieferung und Kosten, mit dem Antrage auf Z«hlung von #4 114,40 nebst 49/6 Zinsen seit dem 1. Januar 1906 von 108 # Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtzgericht in Düsseldorf auf den 15. März 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 20. Januar 1906. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerich!s

[83102] :

Q. 2./06. Die Firma Gebr. Golds{chmidt in Gotka ladet den Kaufmann Ferdinand Seuberlich, früber in Gera Oa jeßt unbekannten Auftenthalts, zu dem auf Montag, den 26. März 1906, Vor- mittags L Uhr, bestimmten Verhandlungstermin vor die I. Zivilkammer des Großherzoglichen Land- gerichts hier, mit dem Antrage, die einstweilige Ver- fügung des Großherzoglihen. S. Amt8gerihts hier vom 12. Sanuar 1906, durch die dem Seuberlith unter Androhung einer fiskalishen Strafe von je 1000 A für jeden Fall der Zuwiderhandlung die Beräußerung und Entfernung irgendwelcher Zubebör- teile der Grundstücke Nr. 6, 7, 8, 9, 11, 10b Cat. von Wutha untersagt wird, für rechtmäßig ergangen zu erklären, und mit der Aufforderung, einen beim biesigen Landgericht zugelassenen ReWtsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen.

Eisenach, den 26. Januar 1906.

Der Gerichts\{reiber bei dem Großherzoglichen Landgericht.

[83103 i Oeffentliche Zusteliung.

Die Firma K. Eberstadt zu Frankfurt a. M, Sónurgasse 61, Prozeßbevollmäßtigter: Nechtê- anwalt Dr. Heinemann in_Essen, klagt gegen _die Ehefrau Kaufmann Carl Siegfried Cunow, Käthe geborene Aters, früher in Borbeck, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen dem Ehemann der Beklagten in der Zeit vom 29. März 1904 bis 20. Februar 1905 fäuflih gelieferter Waren, wofür die Bellagte selbst- \{uldnerisGe Bürgschaft übernommen hat, mit dem Antrage, i

1) das Urteil für vorläufi bollstreckbar zu er klären, eventuell gegen Sicherheitsleisiung,

2) die Beklagte zu verurteilen, an die Klägerin 2226,44 6 nebst 59/9 Zinsen von 93,01 „A |ell 29. Juni 1904, von 64,18 4 seit 9. Juli 1904, von 78,25 A seit 28. August 1904 von 1026,20 seit 3. Dezember 1904, von 494,45 „H seit 28. De- zember 1904, von 94,30 # seit 19. Fanuar 19095, von 14,35 4 seit 4. Februar 1905, von 361,70 E seit 20. Mai 1905 zu zahlen. L

Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die I. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts in Effen-Ruhr auf den 3. April 1906, Vor- mittags 94 Uhr, Zimmer Nr. 3, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte iu gelaffenen Anwalt zu bestellen. e Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 26. Januar 1906.

Bielefeld, Gerihtsshreiber des Königlichen Landgerichts.

[82741] Oeffentliche Zustelung.

Der Kaufmann Johannes Hansen in Aarhut, Prozeibevolm Sat: Rechtsanwälte Thoböll u:

erstenfeldt in Flensburg, klagt gegen den Kauf- mann Hans Petersen, früher zu Gon3agger, jeyt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptun(, daß Beklagter ihm für einen von ihm eingelösten Wechsel die Summe von 2343,94 „6 s{ulde, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 2343,94 A nebst 5 9/0 p. a. Zinsen seit dem 12. No- vember 1905 zu verurteilen, demselben die Kosten des Rechtsstreits, einshließlich der durch das Arre t- verfahren entstandenen, aufzuerlegen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssacken des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf en 16. März 1906, Vormittags 104 Uhr, m! der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 20. Januar 1906.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[83094] Oeffentliche Zustellung. 5 Cg. 499/05.

Die Frau Klara Lehmann, geb. David, in Berlin, Prozeßbevollmäctigte: die Nechtsanwälte Dr. Weniger und Peglau in Leipzig, klagt gegen 1) den Maurer- meister Friedrih Franz Schul, früher in Leipzig- Gohlis, 2) den Maurermeister Friedri Karl Paul Schul, fiüher in Leipzig-Eutrißs{, beide jeßt un- bekannten Aufenthalts, auf Bezahlung einer Ver- tragtstrafe, mit dem Antrage, die Beklagten als Ge- samtshuldner zur Zahlung von 1000 4 nebst 49/6 Zinsen davon seit dem 15. August 1902 zu ver- urteilen. Die Klägerin ladet die Beklagten zur

mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die

fünfte Zivilkammer des Königlien Landgerichts zu Leipzig auf den 10. März 1208, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

Leivzig, am 23. Januar 1906.

[83098] Bekanntmachung. Nr. A 4672/05.

In Sachen Haider, Josef, Vechaniker, in München, Muellerstraße 30/0, Klageteil, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Max euhtwanger hier, gegen Bettaque, Karl, Ingenieur, zulegt in München, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen

orderung, wurde die öffentliße Zustellung der

Tage bewilligt, und ift zur Verhandlung über diefe Klage die öffentlihe Sißung der V. Ziviikammer des K. Landgerihts München 1 vom Donnerêtag, den 22. März 1906, Vormittags 9 Uhr, be- stimmt. Hiezu wird Beklagter dur den klägerischen Vertreter mit der Aufforderung geladen, retzeitig einen bei diesseitizgem K. Landgerihhte zugelafjenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische Anwalt wird beantragen, zu erkennen :

I. Der Beklagte ist \{uldig, an Kläger 405 4 60 nebst 49/6 Zinsen vom Tage der Klagezustellung an zu bezahlen.

11. Der verklagte Teil hat die sämtlihen Kosten des Nechtsstreits zu tragen, beziehungêweise der Klage- partei zu ersetzen.

TIT. Das Utxteil wird eventuell gegen Siherheit3-

leislung für vorläufig vollstreckbar erklärt. München, . den 25. Januar 1906. Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts München I. Hartmann, K. Kanzleirat.

[82731] : Großherzoglißes Amtsgeriht Oldenburg. Abt. TV. Oeffeutliche Zuftellung. C. 69/06.

Die Ebefrau des Zirkusdirektors und Zimmers meisters Hermann Langhein in Düsseldorf, Graf- Adolfstr. 69, Le R A V Nechtsanwalt S&wart in Oldenburg, klagt gegen den Artisten Ndam Lepak, früber in Solingen, jetzt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- Hagte wegen einer ibm gegen den Ehemann der Klägerin zustehenden Forderung von 218 Æ 80 S ein in ibrem Gigentum stehendes Zirkusgebäude habe pfänden lassen, mit dem Antrage, den Be- flagten fkostenpflibtig zu verurteilen, das am 98. Juni 1905 in Oldenburg bei dem Zirkusdirektor Langbein gepfändete Zirku8gebäude aus der * fändung zu entlassen, und das Urteil für vorläufig po itreckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzoalie Amtsgericht in Oldenburg, Abt. 1V, auf den 14. März 1906, Vormittags 10 Uhr. um Zwecke der dentlichen Zustellung wird dieser Yuäzug der Klage bekannt gemacht

Oldenburg, den 16. Januar 1906. [827821

Großherzoglihes Amts8geriht Oldenburg. Abt. T.

“Oeffentliche Zustellung. C. 2403/05.

Die Ehefrau des Zirkuedirektors und Zimmer- meisters Hermann Lanchein in Düsseldorf, Graf- Adolfstraße 69, Prozeßbevomächtigter : Necht8anwalt Schwartz in Oldenburg, klaat gegen den Artisten Adolf Walther in Düsseldorf, Wehrhan 28a, jeßt unbekannten ÄAufenihalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte wegen einer ihm gegen den Ehemann der Klägerin zustehenden Forderung von 135 4 85 S ein in ibrem Eigentum stehendes Zirkusgebäude babe vfänden lafsen, mit dem Antrage auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten, das am 4. Juli 1905 in Oldenburg bei dem Zirkusdirektor Langhein ge- pfändete Zirkusgebäude aus der Pfändung zu ent- lassen, und auf vorläufige Vollstreckbazkeitserklärung des Urteils. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzogliche Amtsgericht in Oldenburg, Abt. 1, auf den 5. April 1906, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Au3zug der Klage bekannt gemacht.

Oldenburg, den 16. Januar 1906.

[82733]

Großherzoglihes Amt3gericht Oldenburg. Abt. I.

Oeffentliche Zuftellung. C. 2404/05.

Die Ehefrau des Zirkusdirektors und Zimmer- meisters Hermann Langhein in Düsseldorf, Graf- Adolfstr. 69, Proze bevollmächtigter: Nech:8anwalt Schwarß in Oldenburg, klagt gegen den Artisten Adolf Walther, früher in Düsseldorf, Wehbrhan 28 a, jeßt unbekannten Aufenthats, unter dec Behauptung, daß der Beklagte wegen einer ihm gegen den EGhe- mann der Klägerin zustehenden Forderung yon 219 M 99 4 ein in ihrem Eigentum stehendes Zirkusgebäude habe pfänden lassen, mit den Antrage, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, das am 99. Sunt 1905 in Oldenburg bei dem Zirkusdirektor Lanyghein gepfändete Dirkuggedunte aus der Pfän- dung zu entlassen, und das Urteil für vorläufig voll- streckbar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten ‘zur mündlichen Verhandlun des Rechts» streits vor das Großherzoglihe Amtsger cht in Olden- burg, Abt. I, auf den 5. April 1906, Vor- mitiags 92 Uhr. M Zwecke der öffentlichen Bultchumg wird dieser Auszug der Klage bekannt ges mat. _- Oldenburg, den 16. Januar 1906.

[83082 Gro fberzogliches Amisgéricht Oldenburg. Abt. V. Oeffentliche Zustellung. C. 144/06. Der Kaufmann Julius Wolf in Oldenburg, Pro- zeßbevoumächtigter : Rechnungssieller Nicklefs in Oldenburg, klagt gegen den Menageriebesiger Karl Kreibe, früher in Bldenburg, zur Zeit unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ibm aus barer Darleihe vom 2. Oktober 1905 den Betrag von 20 4 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zur Zahlung von 23 nebst

5 v. H. Zinsen seit dem 2. Oktober 1905 sowie 3 M. 75 A Kosten des Mahnverfahrens zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstre@bar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Großherzog- lie Amtsgeriht in Oldenburg, Abt. V, auf den 7. Mär: 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zw-cke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. Oldenburg, den 22. Januar 1906.

[83078] Oeffentliche UNepuns: r

Dec Handelômann Alexander run in DürmenaH Prozeßbevollmächtigter: Geshäfts- agent Martin in Pfirt klagt gegen den Säge- müller Fos: ph Hasler, früher in NRädersdorf, 3. Zt. obne bekannten Wohn- und Aufenthalt3ort, unker der Behauptung, daß Beklagter auf Grund Ver- steigerung nebst Uebertrag vor Notar Cörper vom 90. April 1898 das Grundftück, Bann Nädersdorf, lur A Nr. 1008, Ort Berg, 9,35 a Aer, zwischen Stephan Meister und Wrwe. Isidor Stehlin, ¿um Preise von 120 „# gekauft, den Kaufpreis aber nicht bezahlt habe, mit dem Antrage, den bezeichneten Kaufvertrag bezüglich des oben bezeihneten. Grund- stücks für aufgelöst zu erklären, dem Beklagten die Kosten des Rechtsstceits zur Last zu legen und das Urteil für vorläufig vollitreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ber- handlung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts3- geriht in Pfirt auf Mittwoch, den 7. März 1906, Vormitiags 9 uhr. Zum Nroecke der 5fFentlihen Zustellung wtrd dieser Auszug der Klage bekannt gzmadji.

Vfirt, den 10. Ianuar 1906.

Der Gerichts\chreiber d. K. Amtsgerißts: Gumvpyer, Aktuar.

Oeffentliche Zustellung.

Der Sägemüller Albert Luß in Dürlinsdorf, Prozeßbevollmächtigter : Geschäftsagent Martin in Pfirt, ïlagt gegen den Schauspieler Hugo Levy, früher in Dürlinsdorf, z. Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufeathalt3ort, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihm für am 30. Mai 1905 fäuflid) gelieferte Dielen den Restbetrag von 108 # er- \hulde, mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 108 nebst 42/0 Zinsen seit dem Kiagetage und 1,25 #4 Mahn- und Portokosten zu verurteilen, dem Beklagten die Kosten des Rechtestreits zur Last zu legen und das Urteil für vorläufig vollftreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtésireits vor das Kaiserlide Antsgeriht in Pfirt auf Mittwoch, den 7. März 1806, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pfirt, den 10. Januar 1906.

Der Gerichts\hreiber des K. Amtsgerichts : Gumpper, Aktuar.

[83101] Oeffentliche Zuftellung. 2. 0. 85/06.

Die Filiale der Rheinischen Creditbank zu Mannheim in Zweibrücken, Prozeßvollmächtigter: Nechtsanwalt Sizegmann in St. Iohann a. S., klagt gegen den Her- mann Mohr, Grubens&lofser, früher in Friedris- thal, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, mit dem Antrage: Königliches Landgericht wolle den Beklagten verurteilen, an die Klägerin oder deren Prozeßbevollmächtigten einen Beirag von 4500 A (in Buchstaben: Viertauserdfünfbundert Mark) nebft 49/6 Zinsen seit dem Klagezustellungs- tage zu zablen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen; wolle auch das zu erlassende Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar er- klären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Saarbrücken auf den 20. April 1906, Vormittags 9# Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. h

Sagrbrüdcken, den 25. Januar 1906.

i Lugenbill, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[83096] Oeffezutliche Zustellung. T 0 12/06

Der Fabrikant J. Guny und deffen Ghbefrau, Leonie geb. Roth, ¿u Straßburg, Pro!eßbevoll. mätigter: Reht8anwalt Berks zu Slraßburg, klagen gegen den früheren Koh Christian Maechling, früber Inhaber des Kaffee Hauswald zu Straßburg, Nußbaumgasse, jet ohne bekannten Wohn- und Auf- enthaltsort, unter der Behauptung, daß Beklagter ibnen laut Kaufvertrag vom 18. S ePeugr 1905 an Restkaufpreis noch den Betrag von 9700 # nebst 4 9/0 Zinsen seit 1. März 1905 s{u!de, mit dem An- trage, den Beklagten zu verurteilen, an die Kläger den Betrag von 9700 Æ nebst 49/9 Zinsen feit 1. März 1905. zu zahlen, demselben die Kosten des Rechtsstreits sowie diejenigen des Arrestverfahrens zur Last zu legen und das Urteil nötigenfalls gegen Sigterheit für vorläufig vollstreckbar zu erkläcen. Die Kläger laden den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Straßburg auf den 20. März 1996, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Serichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Strafeburg i. E., den 25. Januar 1906.

Der Gerichtsschreiber beim K\l. Landgericht : We idig, Landgerichtssekretär.

[83097] Oeffentliche Zuftellung. T O0 16/06.

Der Fabrikant Julian Guny und defsen Ehefrau Leonie geb. Roth, zu Straßburg, Nußbaumgasse, ProtebLevo magen : Rehtsanwalt Berks ¡u Straß- urg, klagen gegen den früheren Koch Christian Muaechliug, früher Inhaber des Cafés Haus8wald, Nußbaumgasse, zu Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Behauptung, daß Beklagter ihnen an Mietzins für die Zeit vom 1. Oktober bis 31. Dezember 1905 den Betrag von 1100 shulve- mit dem Antrage, den Beklagten unter Kostenlaft zu verurteilen, an Kläger den Be- trag von 1100 M4 nebst 4/9 Zinsen seit 1. Januar 1906 zu zahlen und das Urteil nôtigenfalls -gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstreckbar zu er- klären. Die Kläger laden den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Straß- ans auf den 20. März 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

[83079]

Zum

Zwette der öfentlihen Zustellung wird dieser Au2zug der Klage bekannt gemacht. : Straßburg i. E., den 25. Januar 1906. Der Gerichtsschreiber beim Ksl. Landgericht : Weidig, Landgerichtssekretär. [83309] “SEtmuttgart.

Stuttgart. ._ Oeffentliche Zustellung.

Der Bâtker Wilhelm Blaich in Renningen, ver- treten durh Rechtsanwalt Roth in Leonberg, klagt gegen den Kaufmann Gustav Schwab, früher in Stuttgart, zur Zeit mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, Hyvothekenforderung betreffend, mit dem Antrage, durch gegen Sicherheit vorläufig vollstreck- bares Urteil zu erkennen: der Beklagte hat für die Erin des. Mes an den Steinbrucbesißer Gottlieb Shwämule und dessen Ehefrau Elisabeth in Renningen von 1300 M nebst 49/9 Zinsen aus 2600 M seit 11. November 1904 bis 11. November 1905 und aus 1200 seit 11. November 1905 die Zwangsvollsireckung in die in seinem Œigentum itehenden auf WMarkung MRenningen gelegenen Parzellen Ne. 2901/3, 2917/4—2919/4, 2917 bis 2919/3, 2917—2919/1, 2901/1, 2926/1, 2899/1, 2901/2, 2901/4, 2923/1, 2923/3, 2922/2, 2924/2, 2929, 2921/1 zu dulden, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Stuttgart auf Mittwoch. den 4, Apri! L9GS, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Stuttgart, den 23. Januar 1906.

___ Odersekr. Wagner, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[83084] Oeffentliche Zustellung.

Der Besizer Wlatislaus C¿y8z in Lubcza, Prozeß- bevollmäthtigter: Rechtsanwalt Lange in Zempvelburg, flagt gegen 1) die Ehefrau des Arbeiters Friedrich Will, Louise geborene Nimy, 2) ihren Ehemann, den Arbeiter Friedrich Will, beide unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Be- klagte zu 1 wegen des im Grundbuße des dem Kläger gehörigen Grundstücks Lubcza Blatt 2 in Abteilung 111 Nr. 1 für fie eingetragenen Vater- erbteils von 9 Talern 15 Silbeérgrosen 1 Pf., ver- zintlih zu 59/0 befriedigt worden und daher zur Gr- teilung der Löschungsbewiläigung und der Beklagte zu 2 zur Erteilung der Genehmigung der Lös{ungs8- erklärung seiner Ehefrau vecpflichtet sei, mit dem Antrage,

1) die Beklagte zu 1 zu verurteilen, in die 2ficung des im Grundbuze von Lubcza Blatt 2 in der dritten Abteilung unter Nr. 1 eingetragenen Vater- erbteils von 9 Talern 15 Silbergroschen 1 Pfeanig nebst 59/9 Zinsen zu willigen,

9) den Beklagten zu 2 zu verurteilen, feine ehee |

männlihe Genehmigung zu der unter 1 abgegebenen WzscMungébewilligung seiner Ebefrau zu ertlärcn,

3) die Kosten des Rechtsstreits den Beklagten aufzuerlegen.

Der Kläger ladet die Beklagten zur tnündlien Vere handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Anmitss geriht zu Vandéburg auf den 3. April L906, Vormittags D; Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. ;

Vandsburg, den 22. Januar 1908.

Iedrzejewski,

Gerichts\{reiber des Königlichen Amt8gerits.

E E L

3) Unfall: und Juvaliditäts- 2c, Verficherung.

Keiue.

di L au 4 MEU á L, 21011

1 V 4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2. [81585] Lieferung von Seckmaterial. :

Die Lieferung von 11 677,50 m roher Segellein- wand, 4152 m Sackband zum Binden und 7785 m Sackband zur Saumeinlage soli von uns vergeben werden.

Offerten mit Muster urd Preisangabe find bis zum 5. Februac 1906, Vormittags 1O Ußr, hierher einzureichen. s

Weferungsbedingungen liegen im diesseitigen Bureau zur Einsicht aus und können auch gegen Ersiattung der Schreib- und Vortogebühren von 1 4 per Post übersandt werden.

Zwischenbändler fiaden kine Berücksichtigung. Königliches Proviautamt Rastatt i. B.

5) Verlosung 2. von Werl- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden sih aus\{chließlich in Unterabteilung 2.

(83331) Berichtigung.

Fn der Bekanntmachung in Nr. 304 dieser Zeitung vom 28. Dezember 1905, betr. die zum L. April 1906 ausgelosten Stuldverschreibungen, muß es heißen Herner-Stadtanleihescheine von Jahre 1903‘ und niht vom Jahre 1904.

Der Magistrat. Dr. Büren.

[83330] Bekanntmachung.

Folgende ftädtische Obligationen wurden laut Notariatsakt auf die beigesezten Termine zur Heim- zahlung gezogen : ,

L. Von dem 3120/6 Anlehen des Jahres 1885, rüzahlbar auf 1. Oktober 1906.

Lit. A ¡ju 2000 c Nr. 11 99 150 221 314 330 348 375 431.

Lit. B zu 1000 A Nr. 19 24 73 127 148 260 332 346 360 402 415 416 562.

Lit. © zu 500 M Nr. 2 69 120 240 325 389 393 431 459.

Lit. D zu 300 A Nr. 13 66 104 132 206 251.

Lit. E zu 100 M Nr. 44 78,

I. Von dem 320/60 Aulehen des Jahres 1888, rüzahibar auj l. Juli 1906.

Lit. A zu 2000 4 Nr. 16 39 136 137 188

198 269 292 427 446 489 519 606 607 666 777

897 917 1035 1174 1186 1195 1242 1318 1325

1351 1451 1479.

Lit. B ¡zu L600 M Nr. 24 52 257 343 364 406 407 475 559 584 690 691 749 778 783 788 887 957 1032 1055 1080 1098 1138 1252 1254 1261 1278 1302 1456 1624 1656 1684 1715 1799 1809 1842 1890 1891 1923 2036 2046 2088 2113 2217 2372.

Lit. C ¿1 500 (A Nr. 10 27 65 67 160 172 181 223 279 331 338 352 431 487 496 9525 537 586 650 722 788 924 1070 1109 1110 1298 1317 1450 1461 1490 1537.

Lit. D zu 2090 ( Nr. 88 194 209 274 406 502 511 587 673 678 681 714 736 791 805 838 994. ; Lit. L zu 109 M Nr. 40 48 105 143 149 2: 346 403 418 453 558 614 619 707 768 772 è 868 951.

ELX. Non dem 32%/ Aulechen des Jahr? 1895,

rücfzahlbar auf L. Zuguft 1908.

Lit. À zu 50990 Nr. 35 96 182 339 3893. Lit. B zu 2000 #6 Nr. 275 330 478 484 503 640 659 677 694 721 779 831 832 850 S7.

Lit. © zu L000 M Nr. 50 139 296 297 400 432 590 638 831 1054 1167 1229 1253 1296 1299 1338 1393 1414 1617 T1692 1695 1714 1740 1790 1821 1823. i Lit. D zu 400 4A Nr. 22 100 366.

TVY. Bon dem 232%/%5 Anlehen ves Jahres 1897,

rüŒzaßibar auf 1, Mai 1906.

Lit. A zu 50C9 M Nr. 7 65 78 138 154 21 250.

Lit. B zu 2000 M Nr. 74 76 194 227 238 337 351 361.

Lit. © zu 1600 M Nr. 6 93 131 17 960 387 404 459 498 563 614 644 686 741 787 913 931 984 1092 1220 1237 1361 1507 1 1563 10:

Lit. D ¡u 509 6 Nr. 24 51 194 298 356 396 442.

Lit. E :u LO0 Nr. 380 128 173.

W. Von dem Si °/% Unlchen des Jahres L898, rü&Œzahlbar auf L. November 4898.

Lit. 4 zu 50900 4 Nr. 116 145 220 233 394 391 440.

Lit. zu 29090 Nr. 7 66 159 183 432 480 564 656 905 926 927 930

Lit. © zu 1006 6 Nr. 213 293 461 530 567 609 631 747 799 §01 844 870 390

Lt. D zu 500 Æ Nr. 6 27 390 463 491 613 640 686 720 722 887.

Lit. Æ zu L600 Nr. 31 153 158.

Von den früheren Verlosungen find noch zit eingelöft:

2. Von dem 32% Unlehen des Jahres L885,

Lit. B Nr. 159 479 à 1009

Lit. C Nr. 351 zu £00 #4 D. Von den §395 Znlehen ves Jahres 1888.

Lit. A. Nr. 1010 zu 2000

Lit. C Nr. 1212 zu 500 6

Lit. E. Nr. 946 zu 100 e. Vor dem 832 9/9 Nnulejen des Jahres 1395.

Ut. B Nr. 798 zu 2000 „(6

Lit. C Nr. 1506 1507 à 1009 M.

d. Bon dem 25 2/9 Aniehen 52s Fahres 1ST.

Lit. C Nr. 1575 zu 1070 „6 e. Von dem 279% Unlehez des Jahres 1898,

Lit. A Nr. 54 zu 5009 #4

Lit. O Nr. 7 zu 1009

Lit. D Nr. 36 214 à 200 46

Lit. E Nr. 352 zu 109 ,

Die vorstebexd aufgeführten SHuldverschre:bungen werden auf die obengenannten Termine, an welcken auch der Zinsezlauf aufhört, gegen U-bernabe der- selben und der noch nicht verfallenen Zinéschrine und Zinsscheinanweisungen in Peanunhein bei der Stadtkafse und bei den auf der Rückseite der Zinêscheine bezeichneten Giniösunn2 teilen eins gelöst. Für ctwa fehlende Zinsscheine wird der Bes trag am Kavital in Abzug gebract.

Saunheim, den 16. Januar 1908.

Stadtrat.

99 “S d

20

2 7 D

S - (

î L

370

[83329] N

Hiermit kündigen wir unsere hyvothekarisŸ fichergeftellte Obligationsonleihe von 4 1500000 vom Fahre 1903 zum 1. Df- tober 1906s.

Die Rüczablung der Schuldverschreibungen erfolgt voi L. Oftober 19086 ab mit cinem Auffchlage von 3 °/6 auf den Nominalwert gegen Einlieferung der SchuldversHreibungen nebst den na dzm 1. Df- tober 1806 verfallenden Zintscheinen und dem Er- neuerungss\ck@ein bei

ter Kasse der Gewerkschaft in Bzeëadorf b.

Helmstedt, den Herren von der Heydt & Co. in Berkin, der Bank füec Handel und Juduftrie in Berlin,

der Effener Credit-Anftalt in Esseu-Nuhr,

dem Essener Baukverein in Efsen-Nuir.

Bei der Auslosung der Schuldverschreibungen unserer Anleihe T vom Jahre 1904 find am 17. Januar ds. Is. folgende Nummern gezogen worden :

Lit. A Nr. 5 27 29 36 48 136 181 238 250 à # 2060,

Lit. W Nr. 5 8 16 45 66 73 89 99 233 296 395 425 497 498 552 567 592 629 640 662 664 693 712 714 731 752 788 807 832 844 847 910 963 970 1000 1026 1069 1110 1127 1180 1183 1224 1253 1265 1266 1267 1272 1280 1299 1:26 1349 1355 1375 1377 1392 1421 1422 1423 1443 1495 1497 1552 1558 1604 1618 1663 1683 1692 1742 1743 1821 1846 1849 1866 1918 1920 1954 1979 1994 1995 à Æ 1009,

Lit. C Nr. 1 21 22 92 100 116 124 963 270 297 301 304 380 383 405 447 497 501 509 510 568 602 681 688 69 769 778 796 845 872 934 944 à Æ 500

Die betreffenden Schuldverschreibungen ommen vom: Al. Juii ds. Js. ab mit einem Aufschlaze von 3 9/6 auf den Nominalbetrag zur Rückzahlung bei

1) der Kaffe der Gewerkschaft in Veendorf b.

Helmstedt, ; 9) den Herren von der Seydt & Co. in Berlin, 3) der Bankf für Haudel und JInduftrie in Berlin, :

4) der Efscuer Credit-Unftalt in Essen-Ruhr,

5) dem Essener Bankverein in Efsen-NRuhe,

6) den Herren Mooshake & Lindemann in

Halbex stadt, : 7) den Herren Gebr. Dammann in Hannove*,

240

217 242 480 484 713 762

Gewerkschaft Burbach,