1906 / 28 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Im Beurlaubtenstande. Oberlts. die Lts : vom Landw. Bezirk Stuttgart Euting der Ref. des Gren. Regts. Königin Olga Nr. 119, Schreck der Ref. des Gren. Rgts. König Karl Nr. 123, Shumm (Karl) der Nes. des Inf. Regts. König Wilhelm 1. Nr. 124, Federer der Res. des Ulan. Regts. König Karl Nr. 19, Kuhn der Landw. Inf. 1. Aufgebots, Schmid, Abert der Landw. Inf. 2. Aufgebots, vom Landw. Bezirk Reut-

27. Januar.

Befördert:

lingen Schaafhausen der Res. des 4. Inf. Regts. Nr. 122 Kaiser Franz Joseph von Oesterreich, König von Ungarn, Beck- mann der Landw. Inf. F Aufgebots, vom Landw. Bezirk Horb |

Kraft der Landw.

1. Aufgebots,

vom

Landw. Bezirk

Mergentheim Bürkardt der Res. des 4. Jnf. Regts. Nr. 122 Kaiser Franz Joseph von Oesterrei, König von Ungarn, vom Landw.

Bezirk Ulm Herrmann der Res. des Ulan. Regts. König Karl

Nr. 19, Söding der Landw. Kav. 2. Aufgebots, vom Landw. Bezirk Ravensburg Adorno der Ref. des Ulan. Vizewachtmeister : Borgmann der Res. des Ulan. Regts. Köni vom Landw. Bezirk Gmünd Martin der Res. des Feldart. Regts

zu Lts. die

König Karl Nr. 13.

gts. König Karl Nr. 19; Ludwigsburg

vom Landw. Bezi Wilbelm I. Nr. 20

Verichte von deutschen Fruchtmä

rkten.

A Qualität Durshnitts- Am vorigen Außerdem wurden gering | Verkaufte Verkaufs- pr Markttage Spalte Marktort Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Menge E, 1 Sa DuE nah überschläglicher n s niedrigster | böSster | niedrigster niedrigster | höchster ¡entner preis lien tnerx d b. d. Tas d. Doppelzentner] d. d. d. : en. ; 31. L O —_— 17,00 17,00 8 136 17,00 17,00 2 L | 17,30 17,70 17,70 é : Í z Sa L E 17,00 * 17,00 4 68 17,00 ¿ rant a. D. „5% 16,20 6,20 16,40 16,40 G ; L ¿ z t E is 17,00 17,10 17,20 24 410 17,10 17,16 Lu Greifenhagen —_ 17,20 17,30 5 z : L Pyritz . B 16,50 | 16,60 28 463 16,54 16,56 Ä G P 16,60 16 60 16,80 17,00 | 17,00 29 420 16,80 17,00 é Militsch . 15,50 15,50 16,00 1670 | 16,70 è è 2 ; Z U a aa 15,50 15,90 16,00 16,50 / 17,30 ä é é 4 ric A P 17,00 17,50 17,50 s Z i E aae 15,95 16,20 16,45 1695 | 17,20 z L: ù Schonau 6 N. . 16,00 1650 | 16,60 1700| 1710 L Z Z E a i e le 16.10 1645 | 16,45 16,80 | 17,20 7 ¿ A «e 64 oa 15,80 15,80 16,70 1740 | 17,50 j : : Z A a ela a 17,10 17,10 17,20 1490 | 17,30 100 1720 17,20 17,20 5 S 16,00 16,50 16,50 17,20 | 18,00 . ; 5 aderborn O 16,89 17,00 | 17,30 155 2 627 16,95 17,13 Z imburg a. L. . 19,09 19,00 9 95 19,00 19,00 v Neuß . G ° | 16,70 17,70 17,70 580 9 980 17,21 17,22 20 ¿ Dinkelsbühl. 5 18,60 18,70 | 18,70 18,90 19,00 16 300 18,78 18,60 5 7 Augsburg . 17,80 17,80 | 19,20 19,40 19,69 59 1127 19,10 18,98 ; ¿ Uet. 18,30 1830 | 18,51 18,60 18.60 73 1 344 18,52 18,58 é e e eo 4 17,10 17,30 1 360 23 392 17,20 16,44 ú E a oe oe H _— | 16 90 17,40 300 5 170 17,23 17,26 J E 16,40 1640 | 16,90 16,90 ; , j ; Kernen (enthülfter Spelz, Dinkel, Fesen). 31. E e o o 0 A S 16,40 16,40 | 18,40 19,20 19,20 9 161 17,89 18,24 | n E o 4 aa N 18,00 18,00 j 18,20 18,40 18,40 325 5915 18,20 18,36 Z O s ao E Va 151 2 749 18,20 1801 | u R » o « o 17,50 17,50 | 18,31 18,70 18,70 184 3370 18,31 18,64 | s Villingen - _— —_ 1 LOAO 19,60 19,60 19 372 19,58 18,93 oggen. 31. A o cen “d 15,59 15,50 15 233 15,50 15,50 | z Beeskow . 15,60 15,89 15,80 s s . | z Luckenwalde a j 15,75 15,75 22 347 15,75 16,00 E E D ea a N -— I 14,89 14,89 z c | ¿ Stettin . - 15,50 15.70 15 70 88 1377 15,65 15,78 : L Greifenhagen . . ¿s -— 15,60 16,60 : 7 ; L R E f 15,00 15,10 68 1 023 15,04 15,10 ¿L Ï Stargard i. Pomm... . . —_— 15,20 15,40 15,59 27 414 15,33 15,45 ¿Ls L ol: C 14,50 1450 | 14,75 15,00 15,00 7 103 14,75 14,75 24.1. x Köslin p SoC A: L R N 14,89 14.80 15,29 15,20 17 255 15,00 15,00 L * Stolp i. Pomm... . e 6 14,60 14,60 14,80 15,03 15,00 23 332 14,76 15,02 27. 1. z Lauenburg i. Pomm. . . . 14,80 20 296 14,80 14,60 27.1. é Polen E T 6 28 ä Í 1420 14,80 15,00 15,50 15,50 190 2797 14,72 14,73 29.1. Í E eas ba 6 z ¿ 15,00 15,00 15,20 15,40 15,40 75 1140 15,20 15,47 29. 1. è N EE e R o eta, 6 s ° 14,50 14 50 15,10 15,70 15,70 Ï ; i é L s Breslau . E e a ¡ 14,60 .14 80 14,90 15,20 15,89 : Z 5 : S g: nkenftein l. Sl. . i 15,50 15,8 15,80 5 ; ó : é E 4 e a o! 14,55 14890 | 15,05 15,5 15,80 . ¿ é Ô D M E e e o o 6 14 20 1470 | 14,80 15,10 15,30 : 2 5 s A Halberstadt . R 16,30 1660 | 16,60 16,90 17,23 i; ¿ Ó s A « 000 15,30 15,30 | 16,00 16,50 16,89 L Marne D 16,30 16,30 | 1640 16,50 16,50 50 820 16 40 16,20 D Goslar 15,80 1620 | 1620 16,50 17,00 ; : j | f aderborn 1 16,60 16,80 17,00 39 6 537 16,76 16,82 | : E —- —_— 16,67 16,67 12 200 16,67 16,67 é Neuß . E 4 O 16.10 16,10 360 5 620 15,61 15,61 E a s 15,40 15,40 i 15,60 15,89 15,80 6 94 15,63 15,72 z E s v0 16,009 1600 | 16.29 16 60 16,60 7 1270 16,49 16,36 | s t e 15,50 15,90 | 1598 16.09 16,09 22 350 15,94 15,86 s E ao 6 14,50 1450 ! 15 99 15,98 700 11 004 15,72 15,30- » Waren E 5 —_- 4 15,60 16,00 170 2 700 15,88 16,02 S E —_ 17,10 17,10 ; : : : u E a e 16 00 16,00 | 16,70 16,70 s L rfte. . Insterburg , . . « « . Ee S E E 14,50 14,50 10 145 14,50 14,50 E. M A ada 4 —— -— 15,00 15,09 ; : G Stettin . o 4 eas 15,20 10 152 15 20 15,70 s R L —— _— 1500 | 15,20 2 . E 15,00 | 15,00 50 750 15,00 15,00 d s 13,50 13,59 14,00 1450 | 14,60 100 1419 14,19 14 33 Í Krotoschin 0D 14,00 14,00 14,50 15,00 | 15,00 10 145 14,50 14,50 s Militsch . L E S o Cid 13,60 13,60 14,29 14.70 | 14,70 , s S C 15,00 1560 | 16,00 ; Í e 1 4 R 13 00 13,50 13,60 14,10 }; 14 50 Ï j L Frankenstein i. Schl. 15,30 1600 | 16,00 ; ü Liben 1. U. « 14 25 14,50 14,75 15,295 | 1560 , s E A. Mee 6 14,00 14.39 14 50 1489 | 15,00 ä Ee a So 16,30 16,90 16,90 17.99 | 18,20 5 A o aim 15,25 15,25 16,50 17,03 | 17,99 é é d Marne d 14 14,30 | 14,30 14,40 14,50 14 50 109 1440 14,40 14,20 24. 1. s Gofelar . 15,00 | 15,50 15,50 17,00 ! 18,09 L Ì s i 6 Ô ets F 17,00 | 17,00 12 204 17,00 ¿ 5 imburg a. L. . A 15,38 | 15,38 3 46 15,38 ¿ J z Dink elebühl . 18,60 | 18,60 19, [10:00 3 56 18,82 18,80 24. 1. L Biberach —_ | -—— 16,80 1s S J 381 6 498 17,06 17,03 24. 1. 1 Ehingen . _— | 16,80 7 _— - | 57 967 16,96 16,80 24. 1. G E a S | —— —- 16,40 | 16,40 150 2 460 16,40 15,67 24.1. Ï O «o a-o o eas 16,20 16,20 —- 1680 | 16,80 s s 5 L ¿ fer. L [S e ao 0 09 E 14.80 14,80 8 118 14,80 14,80 29. 1. ; S A 5 | 1400 | 14.40 14,40 9 128 14 20 14,40 "BT. L. b E C 0 1550 | 16,00 | 16.00 i : ; : g E 1 s io Us -— H 1660 | 18660 19 315 16,60 16,80 27. L. v ; E «s ee 0 5-200 i 17,00 | 17,00 8 136 17,00 16,25 20. 1. s i Frankfurt s A 14 60 14.60 15,00 | 15,69 | 15 60 ¿ s E -— 15,50 | 15,70 | 15,80 49 769 15,70 15,67 Dr Le E ä Ge & s e. ‘s o ‘e 1539 | 15,60 a h E E 5 O Gs Ae —_— 1450 | 1500 9 133 14,78 14,63 20. 1. S Stargard i. Pomm. . S —— 1469 | 1480 | 14,90 49 22 14,73 14,70 27.1. 2 Schivelbein . 6 13,20 13 20 13,60 | 1409 | 1400 13 177 13,60 13,60 24. 1. m Köslin G U 1480 | 1480. —_— | 1020| 1520 14 210 15,00 15,00 Bis L f Sfolp L Pomm. : . - - 14,00 | 14,00 14,40 | 14690 | 14,60 40 572 14,30 14,35 27.1. D Lauenburg i. Pomm... . . « 1380 | 1380 1400 | 1440 | 1440 20 279 13,96 13,68 27.1. i” E o oa 000 15,00 | 15,20 15,40 | _— | 45 691 15,36 15,15 29, 1.

: Qualität ; j Z 144 Am vorigen Außerdem wurden 1906 gering h mittel gut Verkaufte Verkaufs- E : Markttage - T Marktort Gezablter Preis Menge für ch úüberschlägli 8s für 1 Doppelzentner r nach übershlägliher Sanuar ¡ah P f : Doppelz wert 1 Doppel- Arie Schätzung verkauft niedrigster | hötster | niedrigster | höchster | niedrigster | höchster [Doppelzentner zentner preis | vent Pa n fd B Tag d d b t d t t. t M | : Not: Hafer. 31, C S 1450 | 1450 | 1470 14,70 14,90 14,90 T9 1103 14,71 14 | S1 9 B O el 1840 1440 | 1480 14,80 15,30 15,30 : : L 4 ; i Ï el S i o va ee o aid 13,90 | 1430 } 14,40 14,80 14 90 15,40 L ; g Stanton L O e as _— T 13,00 13,60 14,00 14,00 5 c L E e ca ab L615 14 40 14.65 14/90 | 15,15 15,40 i L E E 9 E 13,20 13,40 13,50 13,70 13 80 14 00 | i; 7 De e a ae ais 16.17 16,64 16,64 17,12 17,12 17,60 | 2 L E a Ad e al 1&TO 1475 1650 | 1675 | 17,00 17,50 ; | : G E a s va Le A 15,90 15,90 16,00 16,C0 16,10 16,10 100 1 600 16,00 O E L ; ¿ I S a S Q 15,00 16,00 16,00 17,00 17,00 17,50 : | ¿ Z ast aci E E Op 13,80 13,80 14,00 1440 | 15,30 16 20 560 8 490 15,16 S L L , imburg a. L, 0D 0 70 0000 P E S E | 15,80 15 80 7 111 15,80 15,60 j FTs 1. S S ee 6 7 14,70 14,70 | 15 20 15 20 150 2240 14,93 15,00 S E, D s DMnelablbl C o D R A 17,40 17,50 17,50 17,60 | 17,60 17,80 14 246 17,09 17,12 LT: f, D s n E E O 17,60 18 40 18 59 19,20 | 19,40 20,00 129 2 434 18,87 19,00 20. 1. : 2 S o Gi ae 16,00 | 16,20 16,40 16,80 17,00 17,00 394 6 531 16,60 1629| 24 L L c O E pas E E | 1660 | 1580 | 1600 | 16,00 15 238 15,87 15,65 | 2 L : s Heede «A Ce A 15 70 1570 | 1% | 1,95 O 16,10 29 457 15/95 16,05 24 1: H s A A v T a ails 15,00 | 1500 | 15,40 | 1540 | 16,00 16,00 11 171 15/59 15,60 16, L. é M S 15,00 | 15,00 } _ | |. 165,80 15,80 141 2215 15,71 O l ar L. Ï E E C E eils = f —| —-— V 16.10 50 805 16,10 16,12 27. 1. 50 ¿ Altenburg . 2 16,00 16,00 | _— | | 17,50 17,50

Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt.

Der Durchschnitt3preis wird aus den unabgranibetea Zakblen bere net.

Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise bat die Bedeutung, daß der betreffende Preis niht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in den leßten sech3 Spalten, daß entsprehender Ber iht feblt.

Deutscher Reichstag.

32. Sigung vom 31, Januar 1906, Nahmittags 1 Uhr 20 Minuten.

(Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.)

Tagesordnung: Fortseßung der ersten Beratung des von den Abgg. Graf von Hompesh und Genossen eingebrachten Gesezentwurfs, betreffend die Freiheit der Religions- übung, sowie erste und event. zweite Beratung des von den Abgg. Albrecht und Genossen eingebrahten Geseßentwurfs, betreffend die Volksvertretung in den Bundesstaaten und in Sa S ugen, i A 4A

Ueber den Beginn der Sißung ist in der gestrigen Nummer d. Bl. berichtet worden. 2

Abg. Dr. Freiberr von Hertling (Zentr.) fortfahrend: Viel mehr als der Abg. Müller-Meiningen ift der l David auf unseren Antrag eingegangen, mit dessen Grundtendenz seine Parteigenofsen ja cintertlaaben sind. Aber auch er hat geglaubt, auf Fälle krasser Jn- toleranz bei uns hinw: ‘*on zu müssen. Er behauptet, und wir müssen davon Akt nehmen, da; die Bebelshe Aeußerung, daß seine Partei auf religiösem Gebiet den Atheismus erstrebe, nicht mehr als pro- grammatishe Erklärung gelten könne, daß vielmehr nur-das Erfurter rol ramm gelte, wonach Religion Privatsache sei. Erledigt ift die

fe aber damit für uns nit; erledigt ist vor allem nicht die Frage, ob ein gläubiger Christ Sozialdemokrat sein kann. Wäre seine artei nur eine Partei zur Erzielung besserer Lebensbedingungen für die Arbeiter, dann ließe \sih darüber reden; aber solange in dem Erfurter Programm der Say stehen bleibt, daß die Partei auf dem Boden - des Safsentaues stebt, daß zu den Aufgaben der Partei auch das Schüren des Klassenkampfes, des Kampfes au gegen die religiöse Autorität gebört, so lange kann ein gläubiger Christ nit Sozialdemokrat sein. Der Abgeordnete David hat dann den $ 4 unseres Antrages bemängelt und sich für die Staatéshule ausgesprochen. Da können wir ihm nicht folgen. Die Staats\hule wäre der ärgste Gewissens- zwang. Der eigentlihe Grundgedanke unseres Antrages hat seinen Aus- angspunfkt in den noch rückständigen Geseßgebungen einzelner deutscher taaten. Da wir nit in der Lage sind, auf die Regierung dieser Staaten A zu gewinnen, und in den dortizen Parlamenten nicht vertreten find, haben wir die Sahe im Deutschen Reichs- tag vorbringen müssen. Wir wollen kein Privileg für unsere Glaubensangehörigen, scndern die allgemeine Freiheit der reli- issen Betätigung aller MULES des Deutschen Reichs. ir haben damit mit alten und veralteten Theorien gebrochen ; die alten, die mittelalterlihen Theorien sird abgetan und werden nicht wiederkehren, und wir wollen sie auch nicht wiederkehren sehen. (Zuruf links.) Jch babe diese Auffassung son vor mehr als 10 Jahren in Schriften und öffentlichen Vorträgen vertreten. Wir wissen also, was wir tun, wir sprechen einen neuen staatsrechtlihen Grundsaß aus, wir wollen die Freiheit unseres religiösen Bekenntnisses unter den Schug der allgemeinen Giaattblrgerliden E stellen. Das bedeutet für uns, daß wir unser religiöses Bekenntnis um so höher balten, als wir es der Freiheit überantworten, daß wir damit au die Vecpflihtung übernehmen, die religiöse Ueberzeugung aller anderen zu ahten. Die Hindernisse der ftaatsbürgerlichen Gre die in einzelnen Staaten auf religiösfem Gebiete entgegen- tehen, müssen beseitigt werden. Wir denken gar nicht daran, die Trennung von Kirhe und Staat hier in die Wege leiten zu wollen, dazu haben wir gar feine Veranlassung. Ein freund- lihes Verhältnis zwischen Kirhe und Staat is uns ein wünschens- wertes Verhältnis; wir wollen nur, daß der individuellen Freiheit fein Hindernis bereitet werde. Wir denken auch nicht an einen radikalen Eingriff in historisch - gewordene Verhältnisse, die das Ergebnis einer jahrhundertelangen Entwicklung in Deutsch- land find; wir verlangen lediglich eine Korrektur, insoweit der Freiheit der religiösen Uebung Abbruch geschieht. Auch die vermögensrechtlihen Verkbältnisse, die auf sehr gut begrün- deten Recbtstiteln beruhen, wollen wir niht etwa beseitigen. Der Abg. David erinnerte uns an das Bestehen der Strafvorschristen gegen Beschimpfung von Religionéeinrihtungen usw. Wir legen keinen fraßen Wert auf den $ 166, mit dem wir in den leßten Jahren chlechte Erfahrungen gemacht haben; aber die Anschauung in dieser Beziehung ist überhaupt verschieden, und die vorige Debatte zab eugnis von einer völligen Verwirrung auf diesem Gebiete. Die ationalliberalen wollen den Antrag nicht, und der Abg. von Heyl hat sich als Vertreter der konfessionellen Mehrheit gefüblt, die aus diesem Grunde ihn niht will. Das heißt do, eine Frage im Sinne der Macht entscheiden. Die Redner der Rechten führten aus, die evangelische Kirhe könne diese Freiheit niht brauhen; aber ist das ein Grund, sie unserer Kirche nit zu gewähren ? Jedenfalls haben au diese Kreise zugestanden, daß die Hemmnisse, die in den betreffenden Staaten der Freiheit der Religionsübung noch entgegenstehen, beseitigt werden müssen, und das ist {on ein großer Fortschritt. Eine Re- olution nah dieser Richtung können wir nit einbringen, aber wenn e von anderer Seite eingebraht würde, die verbündeten Regierungen ch auf ihren Boden \telltea und der Kanzler seine bewährte Hand auch hier bewähren würde, dann würde es mögli sein, daß der Abg. Schrader falsch prophezeit hätte und der Antrag niht wiederkehrte. Unser öff:ntlihes Leben würde ein ganz anderes sein, wenn aller konfessionelle Kampf und Hader verschwände; wenn wir dadur in die Lage kämen, noch mehr mit denen zusammenzuarbeiten, mit denen uns auf anderen Gebieten so vieles vereinigt.

Abg. Hoffmann - Berlin (Soz.) : T beantrage, den An- trag einer Kommission von 21 Mitgliedern zu überweisen. Trennung der Kirche von der Schule ist die Vorbedingung für die Durhführung

der religiösen Freiheit. $ 4 ist einer der wesentlihsten Punkte, wes- halb wir eine Kommwissionsberatung für notwendig halten. Der Abg. Hertling hat nichts über die auffällige Aenderung des $ 4 gesagt. Wenn der Vorredner in der Trennung der Schule von der Kirche eine Gewissenstyrannei erblickte, so verstebe ih das absolut niht. Ih sehe darin umgekehrt eine Gewissensfreiheit. Die konfessionellen Schulen sind Zwangsanstalten. Die Zentrumêpartei wird ja ihre Meinung noch oft ändern. Vielleicht kommt es noch dahin, daß der Vatikan den Darwinismus billigt. Wenn die Herren meinen, wir leben niht im Mittelalter, so glaube ih ihm das aufs Wort; das ist eben die bekañnte Saure-Trauden-Fuhs-Geschichte. Jede kleine Erleichterung akzeptieren wir. Im vorigen Jahre habe ih gezeigt, in welher Weise Religions- und Gewissensfreiheit bei uns gewährleistet wird. Jch erinnere an die Behandlung von frei- religissen Lhrern, denen man einen sittlichen Defekt nach- sagte, weil sie niht an die Existenz eines persönlichen Gottes glauben. Viele glauben niht daran und heuheln, die gehen unge- straft aus; die den Mut ihrer Meinung haben, werden bestraft. Auf die verschiedene Rechtsprehung des Kammergerichts in diefer Frage habe ich {on im vorigen Zte hingewiesen. Das kann nicht wundernehmen, wenn der oberste Beamte des Neis in der Duell- frage zur Geseßesverletung auffordert. Als Ehrenmann fol man die Geseze des Staats halten. Jett ist das anders aufgeklärt, jeßt kann unter Umständen einer mit Schimpf und Schande fortgejagt werden, wenn er die Gesetze des Staats beobahtet. Dann sind auch die Urteile der Gerichte begreiflih: wie der Herr, fo’s Gesherr. Wir haben alle Ursache, mißtrauisch zu sein gegen das Zentrum in Kirchen- und Schulfragen. Das Zentrum fordert Toleranz von der Obrigkeit, denkt aber niht daran, sie felbst auszuüben. Dem Vorredner waren die angeführten Beispiele in der Tat unbequem ; sie eren sebr wobl hierher. Sie gehen, wenn es Jhnen niht in den Kram paßt, auch gegen gerihtlihe Urteile vor; ih erinnere an den SühnegotteSdienst in

ünchen in Sachen des Redakteurs Richter, wobei gegen die Frei- \sprehung protestiert wurde. Wenn Sie die rihterlihe Autorität niht achten, wie können Sie verlangen, daß wir es tun? Die Herren rufen doch au gern den Staatsanwalt an in Preßsahen. Ein Schuß der Kirche seitens der Autorität der Staatëanwälte ist wirklich in Deutschland niht zu vermissen. Jm leßten Thoma-Prozefse wurde Peoseltor Forel vernommen; er fagte, daß er religionsl[os sei.

er Staatsanwalt sprach ihm daraufhin die sittlihe Qualität ab, ein sahverständiges Urteil zu fällen. Darin lag einfach der ver- steckte Vorwurf des Meineides, Aehnlihe Vorwürfe wurden uns ja auch wiederholt gemaht. Sie wissen ja, daß im Badischen ein katbolisher Pfarrer in der legten Zeit zum Meineid verleitet hat. Eirer gran wurden die Sakramente verweigert, weil ihr Mann den „Nellenburger Boten“ ausgetragen hatte! InBerlin wurde gegen den Willen der Eltern, die beide Dissidenten sind, ein Kind hinter ibrem Nücken getauft. Die Großmutter ging einfach zum Kaplan und ließ das Kind taufen. Das geshah bei der Herz-Jesu-Kircbe. Der Kirenvorstand mußte anerkennen, das die Taufe zivilrechtlich wirkungslos sei unbeshadet der Dogmatik. Und da sprehen- Sie von Toleranz. In der protestantishen Kirche sieht es niht etwa besser aus, So wurde in Wittenberg ein dorthin von Berlin in Waisen- pflege gegebenes Kind widerrechtlich getauft. Ein solches pfarr- berrlihes Buschkleppertum muß vor allen Dingen verhütet werden. Der Redner erinnert ferner an den bekannten Bremer Fall, wo der Senat die Wiedertaufe anordnete, weil eine Abweichung von der üblichen Tauf- form vorlag. Der liebe Herrgott wiro wohl seine Meinung revidieren müssen. Es blickt da immer ncch dieselbe Tendenz heraus, die \{chließ- lih die Gläubigen aus der Kirche hinaustreibt. Ich weise bloß noch auf den Fall Remscheid hin, wo ein Lehrer dem evangelischen Bunde genau dieselbe Intoleranz vorzuwerfen Veranlassung batte, wie sie der katholishen Kire vorgeworfen wird, In St. Iohann fchenkte ein Volksfreund für die die Volksshule verlassenden Schüler die Volksausgabe von Schillers Werken; der Rektor der Mädchen- \hule dachte aber anders und perweaee die Annahme diefer ge- fährlihen Schenkung. Also so gefährlich find unsere deutschen Dichter hon geworden, auf die wir angeblich ftolz find! Da fällt einem wahrlich das s{ône Gediht auf Schiller ein: Deutscher Barde frei und groß, seltsam fiel dein Lebenslos. Wardst gefeiert und gepriesen, wardst verkeßert und verwiesen dumm gelobt und dumm getadelt und zuleßt auch noch geadelt. Ah, vergib dem Vaterland, Meister, diesen Unverstand. In Lüttgen-Dortmund wurde ein Sozialdemokrat auf dem Schindanger begraben, weil er nicht zur Kirche gegangen war. Als auf Grund eines reich8gerichtlihen Erkenntnisses die Leiche dann ordnungs- mäßig beerdigt wurde, sagte der Abg. Brust im Bergknappen : „Ein Sozialdemokrat gehört auf den Sbindanger“. Auch in der Form der Feuerbestattung ist Ke katholische Kirche intolerant. So erklärt man in Pforzheim, daß gegen die Feuerbestattung vom Standpunkte des Glaubens zwar nichts einzuwenden sei, daß aber ein guter Katholik aus anderen Gründen wissen müsse, daß ihm die Sakramente entzogen werden müßten, wenn er ih für die Feuerbestattung aus\präche. Also troßdem werden diejenigen, die gegen die Leichenverbrennung fein Vorurteil haben, mit dem Bannstrahl bedacht. Alle diese Bei- spiele illustrieren doch, in welher unerhörtesten Weise von Ihnen (zum Zentrum) der Terrorismus geübt wird. t doh die Dresch- flegeltaftik gegen unsere Genossen aus den Kreisen der katholischen Geistlichen des Niederrheins ihcen Ursprung genommen! Wenn schon gegen bürgerlihe Kreise so verfahren wird, wie die Affäre vcm Zeitungsauêtragen zeigt, da können wir uns nicht wundern, wenn gegen uns noch einige Prozent heftiger zu Felde gezogen wird. Hier in den Parlamenten spielt das Zentrum als Freund der verfolgten Polen auf ; im Rheinlande, in Westfalen, wo die Polen zahlreich find, da wird mit denselben terroristishen Mitteln gegen fie gearbeitet, wenn sie es zum Beispiel auch nur wagen, \ih den Kirhenvorstand

wählen zu [afsen. Uebrigens können wir mit unseren bösesten Reden nicht so viel Unheil gegen die Autorität der Kirche anrihten, als der Kriegs- minister mit einer Rede bier im Neich8tage fertig bekommt ; ih weise bloß auf seine Nede vom 15. Januar hin, wo er meinte, der Duellant habe, wenn er ein gläubiger Christ sei, sich allein mit seinem Gotte abzufinden. Das ist eine sehr gefähr- lihe Theorie, und ich möchte wohl sehen, wohin es käme, wenn ein Anartist sie für fich demnächst einmal in Anspruch nähme. Ein guter Chrift ist ein guter Soldat, wird uns gesagt. Nach unferer Meinung kann ein guter Christ kein guter Soldat sein. Wir steben diefem Antrag mißtrauisch gegenüber, besonders wegen des S 4, der den Schuß der Dissidenten enthalten sollte, und in dem es jeßt heißt, zur Teilnahme an dem Religionsunterriht kann ein Kind gegen den Willen der Erziebungsberechtigten niht angehalten werden, wenn der Religionsunterriht ibrer religiöfen Ueberzeugung nicht ent- spriht. Dieser leßtere usa ist uns sehr verdähtig. In Preußen werden bekanntlich die Eltern, die ihre Kinder am Religionsunter- rit nicht teilnehmen laffen wollen, aufs unerbörteste geveinigt, gequält und drangfaliert. Ein in Küstrin vorgekommener Fall ift von mir shon früher vorgebrabt worden. Der Mann wollte \{chließlich sein Kind 1m jüdischen NReligionsunterriht teilnehmen lassen, aber die „vorgeseßte Behörde“ erklärte, diese Teilnahme könne das Kind von der Teilnahme am NReligionsunterriht in der Mittel- schule nicht befreien; das Kind wurde aus der Mittelshule entfernt. In dem gerichtlichen Verfahren, das_\sih ans{chloß, wurde erkannt, daß das Kind nicht hätte au?geschlofen werden dürfen. Als der Vater nun wieder das Kind in die Mittelshule bringen wollte, wurde die Aufnahme verweigert, solange das Kind von der Teil- nahme an dem Religion8unterriht durch den Vater ausges{lofsen bleibe. Hier alfo {ließt die Negierung den Knaben gegen Necht und Geseg von der Schule aus! So wird mit den Kindern der Dissidenten in Preußen umgesprungen. In Tegel wird dem Vater eines Schulkindes aufgegeben, für dieses die Bibel anzushaffen. Dem Vater wird, weil er sih weigert, {ließlich ein Regulator gepfändet; ein bequemes Mittel, statt der Bibel die Uhr zu nehmen, dann weiß kein Mensch mehr, was die Glocke ges{lagen hat. Damit haft man nur immer neue Verbitterung. Die Klausel in $ 4 muß entfernt werden, um Mißdeutungen vorzubeugen. Auch in bezug auf den Austritt aus der Kirche S Wandel geschaffen werden, Die Kinder werden geravein zur Dummheit erzogen. Endlich hat auch die Bremer Lehrerschaft \sich aufgerafft und beantragt, diese Dinge aus der Schule zu schaffen, weil es ein Unding sei, die Kinder mit Geschihten und Gesangbuchversen zu füttern, die sie niht verstehen. Auch die Berliner Lehrer und Lehrerinnen haben, wenn auch in etwas s{hachmatter Weise, gegen die Unter- stellung der Schule unter die Botmäßigkeit der Kirche protestiert. In dem Antrage muß es klar ausgefprohen werden, taß niemand der Austritt aus der Kirhe ershwert werden darf. Das Zentrum sagt zwar, das wolle es au; die Praxis der Kirche straft aber diesé Behauptung Lügen, Geisilihe haben erst auf dem Wege der Klage zur Auétstellung von Taufscheinen gezwungen werden müssen. Die \{chwersten Bedenken haben wir gegen $ 12, der bestimmt, daß religiöse Genossenschaften, Gefellshaften und Vereine aller Art zu ihrer Gründung, Niederlaffung und Tätigkeit innerbalb des Reichs- gebietes keinerlei Genebmigung tes Staates oder der politishen Ge- meinde bedürfen. Dieser Paragroph könnte namentlich auf dem Schulgebiete mißbraucht werden. 1859 hat fih der damalige Prinz- Regent dagegen gewendet, daß die Religion zum Deckmantel politischer Bestrebungen gemacht werde. Später sagte derselbe Regent: Die Religien muß dem Volke erhalten werden. Aus Furcht vor der Sozialdemokratie Hat man vor der Kirche fkapituliert und die Schule der Kirhe ausgeantwortet. Ießt heißt es: Religion, Religion urxd immer wieder Religion! Alle Fächer werden mit Religion durhtränkt. Sie haben die Neligion zu einer Waffe gegen die Mühseligen und Beladenen, gegen die Ge- wissensfreiheit gemaht. Das zeigt vor allem das Vorgehen der Ber- liner Behörden gegen die freireligiösen Gemeinschaften. Wir haben uns gar nicht ande18 zu helfen gewußt, als indem wir als freireligiöse Gemeinde in Berlin uns in das Vereinsregister in Offenbach haben eintragen lassen. In dem neuen Volksshulgeseß in Preußen hat man den Freireligiösen dadurch einen Rikgel vorshieben wollen, daß man bestimmte, jüdise Schulen dürfen nur jüdische Schüler aufnehmen. In Frankreich ist die Trennung der Kirhe vom Staat eine Tatsache geworden. Man hat dort an die Stelle des Religionsunterrihtes den Moralunterriht geseßt. Die Franzosen sind niht s{lecht dabei gefahren, d. AXtung vor den Eltern und der Familie ihren Kindern gelehrt wird, ftatt auf sie zu schießen. Auch der Kurator der Bonner Universität hat {fih mit dankenswerter Deutlichkeit für die Trennung der Schule von der Kirche ange proges: In Neumarkt in Sthlesien hatte ein Junge an einer Treibjagd teil- es und dafür 40 „K erhalten. Der Pastor, der den onfirmandenunterricht erteilte, legte ihm eine Strafe von 50 «4 auf. Die Mutter zahlte die 50 S nicht. Darauf wurde verfügt, daß der Junge noch ein Jahr länger die Schule befuchen müsse. Ein Rekurs batte keinen Erfolg, die Entscheidung des Kultusministers steht noch aus. Das Ende vom Liede is also: der Pastor ver- weigert den Konfirmandenunterriht, und der Junge muß bis an fein Lebensende die Schule besuhen. Wir müssen die Schule vor Ver- mudckerung bewahren... Diesmal is Frankreich in der Welt voran. Wir müfsen unsere Jugend und den Staat von der kirhlihen Bevor- mundung befreien. Ee :

Abg. Stö cker (wirts{. Vgg): Es ist s{merzlich, im Reichstage eine Rede hören zu müfsen wie die eben gehaltene; niht nur unter dem Gesichtspunkt der Religion, sondern auch der Bildung. Auch die Sozialdemokraten werden unter dem Eindruck stehen, daß ihr Boe über die leßten Dinge der Menschheit kein Urteil abgeben kann. Daß die