1906 / 29 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

L

19) Breslau P iimmee. den beiden Schwestern Ottilie Karoline Christine Baden. Eingänge mit Barrikaden aus KirGenstühlen. Gegen drei Uhr | Bevor dies nicht geschehen sei, könne er in keine Erörterung über andere in der Grupe a in der G b 20 Magistrat. Maldthausen und Luise Sophie Regine Waldthausen n di i erschien der Polizeipräfeft Lépine mit einer Kompagnie der | Simplonzufahrtprojekte treten, d aber werde er den W hoku-ni G E

3 Cassel . Gewerbehalle. in Essen an der Ruhr den elstand zu bestätigen. nao Mate, amme begann gestern die allgemeine Garde Róépublicaine. Als diese in Die Kirche eindringen wollten, | Genfs mit ere Wohlwollen prüfen. fit E Ar e W (omi

segte thnen de in vieser WVBershanzte Menge heftigen in den Verwaltungszweigen: Beamte ug Beamte schnitt

e en

N Chemniß E, S 23) Colmar i. L: In Beantwortung einer sozialdemokratishen Juterpellation über Miderstand entgegen. Nah meHrfachen vergeblihen Ver- Türkei. 4 die Stellung der Regierung zur Reichsfinanzrejorm verlas der Finanz- suchen gelang es den Gardisten, in Die e Kaiserliches Kabinett. . . . - 7 4 300 23 37%

——

24) Coblenz. , A E, O i ire einzudringen. Nah B) Cöln a. Rb. Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: minister Becker, wie „W. L. B.* berichtet, eine Erklärung, aus der terem, äußerst heftigem Kampfe w1 den die Zivilpers 8d Jn Akaba, an dem gleichnamigen Golf des Roten

s G . un i h erv , weiterem, g rden die Zivilpersonen aus der : t Geheimer Rat... . 28 4 036 2 2100 2) T D deutsher Sokoladefabrikanten. den Staatzanwalischaftsrat Dr. Mehli ß in Breslau zum u orgeht, daß Vie Finänzot deb Neid nl notmentig, die weitere e Hertetben, as gelarg e „Beamten, das Jubenter auf- ora A on \ u dex Porte a A Auswärtiges Amt. . . . . - 17 16828 112 4887 28) Crefeld Vertreter des Oberstaatsanwalts bei dem Oberlandesgericht | Entwicklung der bestehenden Steuern vorzunehmen und zur Einführung Pi scheiben sowie sämtliche Stüble find zertrü r ert Auf beid e P ve England, em rel [s entstanden. er | Ministerium des Innern . . „13 3 346 84 1593 29) * Vereinigung der Seifenfabrikanten von Rheinland in Posen mit dem Titel Erster Staatsanwalt, neuer Steuern zu schreiten. tit i ab es zahlreihe Verwundete Doh ift jen nd fh c V L it. A türkische Fommandant Lu! L PasGa ueibote, rin Ae berualiie T 2.000 E m R i den Gerichtsassessor Dr. Hennig in Breslau zum Land- Zeiten Q , ist niemand shwer verleßt. | „Wiener Telegr.-Korrespondenzbureau“ zufolge, daß der englische | Kriegsverwaltung . «2 90 260 897 __ und Westfalen. e, ¿ter in Ratib 17 Personen sind verhaftet worden, unter ihnen verschiedene | Oberst der ägyptischen Truppen Ramlay Bey mit einer starken Marineverwaltung . - «+4 4 250 108 1 197 30) Darmstadt Großherzogl. Zentralstelle für die Gewerbe. richter in Favor, U, : Aristokraten, wie de la Rochefoucauld, Vater und Soÿn, und Graf | Militäreskorte ein L Pp Akaba b y b : Justizverwaltung . . - + - - 54 3074 17892 866 31) Dresden Handelskammer. den Gerichtsassesor Wilimzig in Lyck zum Amtsrichter Georges Henri de Bourbon. Auftrag e Sia na ire Ma o Megypien und Ünterricht8verwaltu 4 20: 734 1150

ä e

32) RBerband Deutscher Schokoladefabrikanten. in Mehlauken, i j 1 A e eun h Oesterreich-Ungarn NußlarD. Syrien festzustellen. Die Pforte beauftragte den türkischen Landwirtfähafl. 1 Verwaltung z 4 L ti 28

3) » Verband deutsher Zigarettenfabriken. den Gerichtsassesor Max Thiel in Memel zum Amts- M O 234) Düs feldorf Handelskammer. richter in Hammerstein, Jm österreichischen Abgeordnetenhaus gab gestern Nach einer Meldung der „St- Pet exsburger Telegraphen- Botschafter in London, dagegen Saa ae erheben; | Recinungsbf - -_. - - 4 a9 87 Ÿ H der Leiter des Eisenbahnministeriums, nah dem ericht agentur“ hielt der Kaiser beim Stani pa E da Aegypten und Syrien integrierende Teile der Türkei S eranltungdgerißt N 3 090 3 2083

39) _Zentralgewerbeverein. den Gerichtsassessor Hans Müller in Berent zum Amts- N l s i 26) Elberfeld Handelskammer. rigteé in N ssor H d des „W. T. B.“, auf die Jnterpellation des Abg. Lichi, deputation aus dem Gouvernement Kursk eine längere seien. Nach englischer Angabe isst der türkishe Be- | Oberhaus 3 000 4 1675

M Elbin g - Aeltesten der Kaufmanns{ast. den Gerichtsasessor Dr. Mangels in Sonderburg zum betreffend die Verstaatlihung der Nordbahn, folgende F gusprache, in der er erklärte, die Reichsduma werde cin- | richt jedoch unrichtig. Ein E Grenzinspektor | Unterhaus fin S A 2

8) E T E k l . s : 4 N V : S L L D Ectuet Ta Amtsrichter in Tondern, Erklärung ab: berufen werden und mit ihm gemeinsam beraten, wie die Be- | habe einen starken türkischen osten auf ägyptischem | Polizeipräsium in Tokio

39) Erfurt b ; / Die : era ( : : A “9 2 r 4

R den Geri G iur, Mos tex in anan L cayecDie Verhandlungen, betrferd die, Qs de Qiesun: | defrie der Baue a rechnen : èr werye ihnen hetfe Die | Gebiet angetroffen. Man habe die u wißheit Kolontalverwaltung für Beh - (G 3 1208 742

41) Frankfurt a. M. Staatsanwalt in renzlau, preises sowie der wesentlichen Einlösungsmodalitäten, zu einer vor- Yauern könnten auf ihn rechnen;, er werde ihnen helfen, doch Postens und, falls bezüglih : der Grenze Ungewißheit Verwaltung von Formosa . . H 506 927 2114 i herrschen sollte, eine freundschastliche Besprechung darüber ver- Man darf die hier in Gruppen a bis c visténnenatfäßten

42) Y Deutscher Brauerbund. den Gerichtsassessor Dr. Strahler in Breslau / zum | läufigen Einigung; doch ist noh mancherlei Schwierigkeit zu überwinden, betone er, daß das Eigentumsrech t unantastbar sei. ) / : e DeUU G Tabakverein. Staatsanwalt in Allvis O ehe eine endgültige Vereinbarung zu gewärtigen ist. Hierbei ist in Nach einem Telegramm deS Generals Linewitsch an langt. Die Pforte habe die Grenzfestseßung verweigert. | jzyanischen Beamten nicht ohne weiteres nah der bei uns bestehenden 44) Freiburg i. D. Bee n ammer. den Gerichtsassessor è rischbier in Bromberg zum Staats- | Aussicht genommen, daß im Falle einer verfassungsmäßigen Ge- den Grafen Witte hat der General Artamonow aus Türkischerseits wird auf Akaba, wo 1m vorigen Jahre ein Abstufung gliedern und Vergleichungen zwischen ihnen und den B Ed i. S Beziriogteinimnn für Handel und Gewerbe. anwalt in Beuthen OsS. zu ernennen sowie nehmigung der Einlösung diese rückwirkend auf den 1. Januar 1906 MWladiw ostok gemeldet, daß Dort die allgemeine Lage Unterbezirksamt, eine H und ein Zollamt er- | hiesigen Beamtenklassen ziehen. Immerhin ist das Eine an unseren S FBay. De ied: dem Gerichtsschreiber, Sekretär Belger in Görliß den 4 e A E runs bis zur Pee E A hedeutend ruh iger geworden Fei. Alle Teilnehmer an den | rihtet wurden, großer Wert gelegt. Man plant, um sih bei | Zahlen lehrreich, daß die Gehalte der. japanischen Beamten niedrig 48) Gera (Reuß j. L.) Handelskammer. Charakter als Kanzlkeirat zu verleihen. E n abri Gd e Mie n eia s zeigen Die E 0 oh ereien dem Kaiser ihre volle änd T nab n a A 2 Aetalini A S P cen Etoile o Lie D Ol R Rdeibhaltitte n h 49) Görliß . Handelskammer. Ergebenheit aus. ie Untersuchueng nähme ihren Fortgang. l n, den Bau einer Zweiglinie von der Meta? 2 p eben8yaltung gellalien 50) Gotba. . Herzogl. Ministerialregistratur Dep. 11. Eu Y ebereinfommen P an nit redhfzcitig üm die Bevölkerung zu beruhigen, richtete, „W. D B. ie bahn nah Alaba. i müssen. (Stat. Korr.) 51) « « Handelskammer. ; Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: | zustande kommen, so würde die Betriebsführung au im laufenden folge, die Stadtvertretung an den Kaiser die Bitte, den Die Pforte bereitet, wie das genannte Bureau ferner Zur Arbeiterb 92) Greiz : E für das Fürstentum Reuß. dem Eisenbahnsekretär fotenhauer in Dessau, bisher Jahre für Rechnung der Gesellschaft erfolgen. Durch diese Verein- Soldaten, die an den Ereignissen in Wladiwostok vom 12. No- meldet, neue Maßnahmen gegen die bulgarish-ser- U, AEDGLTEN CLGURG i : 24) Valle a. S. il S0 in Halle a. S., und dem Gltorerpeditionsvorsteher Menzel | (ung ersheiat somit jedes Bedenfea sowohl ta staatôreiliher, als vember 1905 bis zum 28. Januar d. J. teilgenommen hätten, | bse O a A Sika 6 Bec ieta ver Si bens es Dae a s e in Bekan, bisher in Frankfurt a. M. - Boeenheim, bei dem in finanzieller Hinsicht ausgeschlossen. j A S de Ben ne Bus d ift bi Quell l : j Serbien. Konferenz und den Vertretern der n O akkordsdauerleute, 56) : Gewerbekammer. Uebertritt in den Ruhestand den Charakter als Rechnungsrat Frankreich. Der gesezmaßige ZU and ift, obiger Quelle zufolge, in i an der auch der gesamte Vorstand des Vereins Hamburger Schiffs- l Hanau. . Handelskammer. zu verleihen. Jm Senat verlas der Kultusminister Bienv enu Martin sämtlihen 2% Bezirken K Up S Wieder Ug. W L. B E tei deutshe und der montenegrische mater Un noanen G Vermittlungöinstanz teilnahm, wurde nah a O gestern eine Erklärung, in der unter Hervorhebung der großen Jtalien. | Handelsvertrag vorgelegt und einem eigenen Ausschusse überwiesen. N Ge E (A E Ode Se C 60) Heidenheim =- Justizministerium. : Eigenschaften des dahingeschiedenen Königs Christian IX. Jn der Deputiertenkammer wurde gestern infolge des ; Die Gießerciarbeiter in Olizy, im französischen Departement 61) Heilbronn Z Der Rechtsanwalt Badrian in Kattowitz ist zum Notar von Dänemark der Trauer der Regierung über seinen Tod n der leßten Sißun faßten Beschluss die Diskussion üb Dänemark. j Meuse, sind, wie die „Köln. Ztg.“ erfährt, in den Ausstand getreten. 62) Hochheim Verband deutscher Schaumweinkellereien. wf H iet des Ob land saerichts Bres! it ; Ausdrutck verliehen wird und für die Regierung seines Nach- n E, en U gung 3 eir eschlusses die Diskussion Über Gestern wurde der Sarg mit der Leiche des ver- Auf den Kohlenbergwerken in Quaregnon in Belgiea, sind, Fabrik- und Hüttenverein. bir en Bezirk des Oberlandesger! reslau, mit Anweisung | folgers die wärmsten Wünsche ausgesprochen werden. Der die Erklärungen der Regler ung wiederaufgenommen. ewigten Königs Christian, nachdem die Mitglieder der | nah demselben Blatte, seit Mittwohh 1209 Bergleute ausständig,

63) Hohenlimburg Limburger : ; y 6 : 2 ; L 64) Iserlohn Handelskammer. eines Amtssißes in Kattowiß, ernann! worden. Präsident des Senats {loß si unter all emeinem Beifall Nah dzm Bericht des „W. T-_W.- ergriff der Ministerpräsident | Fznigli ili weil ibnen die geforderten Lohnerhöhungen nit bewilligt wurden. Prâf {loß sich g f Fortis das Wort zu einer Entgegnung, auf die Angriffe der Königlichen Familie von der Leiche Abschied genommen hatten, ¿hnen die er e E" per vereinigten Aut schüsse n O beñger

fälzi um. em Nofar Dr. Bomm in Lobberi ist der Amissig in D ai 2 6) L C UD. Piälzises Gewerbemuse u und Y SN sib den Worten des Kultusministers an. : 2 Opposition, betonte zunächst die Ver fassung83mäßigkeit und die einheit- geschlossen und aufgebahrt. 4 j und Minenarbeiter in Indianapolis (val. Nr. 28 d Bl.) hat 67) Kiel ¿ dom Notar Vogel in Shweich der Amtssiß in Stolberg Jn der Deputiertenkammer, wurde die L liche Zusammensegung des gegenwärTigen Kabinetts und wies den gegen Der König Frederik verfügte, nah einer Meldung des | wie ,W. T. B.* meldet, bezüglich der Lohnfrage zu keinem Ergebnis 68) Königsberg i. Pr. Gewerbliher Zentralverein der Provinz | hei Aachen angewiesen gestern von dem Sozialisten Allard über die Vorfälle bei den Landwirtschaftsminister Grafen " Malvezzi erhobenen Vorwurf | „W. T. B.“ daß aus Anlaß des Regierungswechsels in geführt. Nach dieser gemeinsamen Sigung hielten die Grubenarbeiter Ostpreußen. g / : der Aufnahme des Kircheninventars interpelliert. des Klerikaliómus zurück. Er erinnerte daran, daß er immer die | Heer und Flotte Be gnadigungen nach demselben Prinzip | noch eine besondere Versammlung ab, in der darüber beraten wurde, 69) Lahr i. B. Handelskammer für den Kreis Offenburg. | Wie „W. T. B.* berichtet, warf der Interpellant der Regierung Vorherrschaft des Laienstaates in allen seinen Reden verlangt | wie bei den bürgerlichen Verurteilten erfolgen sollen. wie die Mittel für einen Generalstreik aufzubringen wären. Wie das 70) Leipzig . Handelskammer. R seite O R ads Vp die A N bon h Da n Gu oer S rate Ls gee A Londoner Blatt „Standard“ aus New York erfährt, rechnet man aber i its i rtefabrikanten (Rechtsanwalt eiten des Klerus {üße, und führte verstedene Zw enfálle an. andes erkenne er tetne LLlertiate efahr. Man könne ihm au i i Nrbeiter 1 A D E L jer Pianofortef (Rech Bekanntmachung. s B A einen N U sel Me N nicht ten S machen, daß A m oa pad Es [eh A ZERM) daß die Grubenbesitzer und Arbeiter nochmals ver 75 S i er. ; ; E » 12e und der Rechten hervor. Allard spra dann von den ann itaristi- denn scia R-gierungsprogramm fseëï eht demo ratischer Natur. Er 75 E ; Bergishe Handelslamu : K E Schiehmen H nen De a La NE {hen Maueranschlägen, die die Polizei heruntergerissen habe. Der frage aber, was für ein Programux Die Gegner hätten, und er warte Theater und Musik 74) L elamer. reis Saarbrücken, ist unterm 10. ttover ) Die Im, Ministerpräsident Rouvier erwiderte: Die Maueranschläge sind die Erklärungen der Opposition über diesen Punkt ab, um dann zu Parlamentarische Nachrichten. ! 75) Magdeburg Handelskammer. des Gesezes gegen den verbrecherischen und meg en | auf Anordnung des Ministers des Aeußern entfernt worden, sie sagen, was die Regierung von diefem Programm halte. Nach der Im Königlichen Opernhause geht morgen, Sonnabend, 76) Mannheim : Gebrauch von Sprengstoffen vom 9. Juni 1884 (Neichs eseß- stellten eine diplomatische Persönlichkeit bloß, und es war in ihnen Rede des Ministerpräsidenten führte Sonnino aus, daß die gesamte Die Schlußberichte iber die gestrige Sizung des NReichs- Siegfried", zweiter Tag des Bühnenfestspiels „Der Ring des Nihe- E L blatt 1884 S. 61 ff.) vorgeschriebene polizeiliche Gen ehmi- | fälshlih behauptet, daß der Telegraphendienst für das Publikum staatlihe Verwaltung nah einer Neforimtätigkeit verlange. Er, Redner, | tags, über die vorgestrige und die gestrige Sihung des lungen“, von Richard Wagner in Szene. (Anfang 7 Ühr.) Die 78) Met . : gung erteilt worden, Sprengstoff, bestehend aus einem während einer ganzen Nacht unte:brohen worden sei, um der Regie- fordere vor allem zur Hebung der Arbeiterklasse Reformen, die dann Haus es der Abgeordneten befinden sich in der Ersten Besetzung lautet: Siegfried: Herr Kraus; Mime: Herr Lieban; 79) Minden i. W. 5 Gei von chlorsauremt Kali- und Mirbenöl, zu empfangen | kung zu ermöglichen, den Mobilmachungsbefehl auszugeben. Allard die Vorbereitung zum allgemeinen Stimmre sein müßten. Was d iten Beil g Manderer: Herr Bahmann; Alberih: Herr Krasa; Brünnhilde : 80) Mülhausen i. G. g und/in dem Betriebe des Unternehmers Elkuch zum S rengen e darauf weiter aus: Man hätte die Trennung in der die Kirchenpolitik anlange, fo wolle er feine Verfolgung, feine | M Zweiten Beltage. Frau Plaichinger; Erda: Frau Herßer-Deppe als Gast: Stimme des 81) München Ministerium des Innern. ) bei dem Bahnhofsneubau in Friedrichsthal U N Abe eise vornehmen müssen, wie es die Sozialisten vorgeschlagen Provokation, sondern ausgedehnte Toleranz und Achtung vor allen Waldvogels: Frau Herzog. 82) w olytehnischer Verein. h “Nachd Schüße sich in wischen b d V h * | hahen, es würde dann si fein einziger Zwischenfall ereignet „Meinungen, ferner loyale Beobachtung des Garantiegeseßes und Wahrung Gi Im Königlichen S 83) ; andels- und Gewerbekammer. achdem ge nch 11 n bei Vornahme von | haben. Der Redner forderte die gerihtlihe Verfolgung der «ller Rechte des Staates. Die politishe Realisierung der Reformen Das Mitglied des Hauses der Abgeordneten, Hof- | aufgeführt. Den Machbeth spielt Herr Matkowsky, die Lady Macbeth 84) Münster Handelskammer. Spren arbeiten als unzuverlässig erwiesen hat, wird die er: | Bischöfe und daß in den Kirchen, bei denen es si als unmögli bedinge Gleihförmigkeit in der Zusammzenscßung des Kabinetts. | und Ziegeleibesißer Schoof (b. k. P.), Vertreter der Kreise | Frau Poppe, den Banquo Herr Pohl, den Mocduff Herr Kraußneck. 85) Nürnberg andels- und Gewerbekammer. teilte Zenehmigung hiermit zurüd E s bo O erweisen sollte, das Inventar aufzunehmen, die Aubübung des Kultus Die Kammer müsse wählen zwtschen einer Politik des unfrucht- Fork und Kehdingen 1m Regierungsbezirk Stade, ist, nach. einer Eine der nähsten Novitäten des Deutschen Theaters ist 86) E ewerbemuseum. Dies wird gemäß des Sch ußsaßes der Ministerial- | verboten werden sollte. Der Ministerpräsident erwiderte darauf : baren Opportunismus und einex Verhalten, das pon einer | Meldung des „W. T. B.“, gestern in Ritsh bei Assel gestorben. | Leo Greiners Trauerspiel „Herzöge von Genua“. 87) Offenbach a. M. Handelskammer. verordnung vom 11. September 1884 bekannt gemacht. Das Gese ordnet die Aufnahme des Fnventars an, und die Auf- stetigen Meformtätigketit begleitet fei, von praktischen, modernen Sm Scillertheater O0. (Wallnertheater) findet morgen, 88) Oldenburg z Saarbrüden, den 22. Januar 1906 nahme wird vorgenommen werden. Es war unmöglich, den Wider- Reformen, die hervorgeben aus denx Nollgefühl von Recht und Billig- Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr, zum Besten des Vereins „Jugend- 89) Oppeln . f E - stand vorauszusehen, der jeyt geleistet wird. Die beklagenêwerten keit und sozialer Solidarität. G Ftolitti erklärte, die freiheitlihen {utz“ cine Vorstellung von Grillparzers dramatishem Märchen „Der 90) Pforzheim Der Königliche Landrat. Vorfälle, zu denen es gekommen ist, haben ein politisches Ziel, italienischen Arbeiterorganisationen Hätten thren Ursprung in seiner, Traum ein Leben“ statt. Billette sind im Warenhaus Wertheim 91) Posen . E E darüber sollte sich niemand täuschen. Dem Gese werde Geltung Giolittis, liberalen Politik. Er fei aus Gesundheitsrüdfsichten ge- und im Invalidendank (Unter den Linden 24), ferner im Vereins- 92) _ Verein Posener Destillateure. Freiherr von Qu adt, Regierungsassessor. verschafft werden und das Inventar werde aufgenommen werden, nôtigt gewesen, sh für eine Zeit aus Dem politischen Leben zurückzuziehen, Statistik und Volkswirtschaft. bureau (Kaiser Wilhelmstr. 39) zu haben. L : und zwar unter Anwendung aller dir öffentlihen Gewalt zu Gebote aber er erinnere die Kammer heute daran, daß sein politisches Prinzip Die Reihe der Aufführungen der Operette „Schügenliesel“ wird

93) Ramsbeck i. W. Handelskammer. 94) Ragen fes Bandes: “unh Gewerbekammer. stehenden Mittel. „Wir verweseln*, {loß Rouvier, „die Katholiken bei den leßten allgemeinen Wahlen, bei denen das Land gegen den Beamte und Beamtengehalte in Japan. am 8s. d. M. im Theater des Westens dur die Uraufführung in ihrer Mehrheit nicht mit“ denjenigen, die sle aufreizen. Unsere revolutionären Geist reagierte, den Beifall der großen Mehrheit des Die bekannte Anspruhslosigkeit der Japaner findet einen Beleg der Siebenbürger Volksoper «Det Herr M bean f v iegt n

95) Remscheid Bergischer Fabrikantenyerein. (l

96 é N ider Gewerbeyerein. Mäßigung und unsere Festigkeit werden zeigen, daß der religidse Landes gefunden habe. Der Redner wies hin auf die unter seinem ; ; Hermann Kirchner unterbrochen.

97) Reutlingen Handelskammer. s Kamps nit zu fürchten ist.“ Briand verteidigte das Trennungd- Ministerium verwirklihten Reformen, warf der Opposition vor, daß R en „Beawtengehalien, e baltung an s E 6A noch auf keiner deutschen Bühne gegeben worden, wird jedoŸ 98) Rottweil - Nichkamlliches. gesep und sagte, das leyte Wort werde der Republik hleiben, sie kein Programm vorgebraht habe, und gab seinem Bedauern Aus- | eit 19 Jahren alljährlich vom Statistishen Amte in Tokio, 3. Z Siebenbürgen alljährlih als Voltsoper aufgeführt. 99) Shweidniß ë E duel orte E cis ten s aus : es o s A D S E Mee vor der Kammer einem | yon dessen Direktor Hanabusa herausgegebenen Statistischen Jahr- ' 100) Solingen v ci ch. ei der Kirche der heiligen Clotilde. Boge Si en o heftigen Angriff ausgeseßt gewefen jei. DeIA N S Mio di : A L 101) Vorstand der Kasinogesellschaft. Deutsches Reich einige Mitglieder der Rechten und verließen den E Nach Schluß der Diskus\ion gaben mehrere Deputierte (ri i E bie Arten und da Singen B R t (Der Konzertb ericht befindet sih in der Dritten Beilage.)

é Kammer, die kurze Erörterungen ab. Zweige der Verwaltung (mit Fortlassung aber der Offiziere in Heer Mannigfaltiges.

102) Stolberg i. Rhl. Handelskammer. Preufen. Berlin, 2. Februar. Der Präsident der Kammer ermahnte d 103) Straßburg i. E: Prie Nuhe zu bewahren, was für Gerüchte auh von außen kommer Sacchi sagte, er werde gegen das Kabinett stimmen. Jedes | und Kriegéflotte) Mitteilungeo gemacht, die den folgenden Angaben

104) Stuttgart Königl. Württemb. Zentralstelle für Gewerbe und Bu der am 1. d. M. unter dem Vorsiß des Staats- | sollten. Briand forderte die Regierung auf, mit Takt, aber aud) Mini t ; 4 : 2 a Handel. ministers, Staaisseèretärs des Innern Dr. Grafen | mit Energie zu handeln und das Geseg ohne Swe anzuwenden. Oa LeE “ei T De obe ien N O A Quelle unterscheidet die Beamtenwelt in a. ch ok u- G H Gy O

105) Ï Landesgewerbemuseum. ' von Posadowsky - Wehner abgehaltenen Plenar- Ribot \prach Besorgnis vor einem religiösen Kriege aus und be- großen Dienst erweisen. Gian tur 1 Verflärte gleichfalls, er werde | nin (die höchsten Beamten, Vorstände von Behörden u. dgl.), ferner _In der gestrigen Sihung der Stadtverordneten verlas

106) Vereinigte Zigarettenfabriken. sizung des Bundesrats wurde die Vora ge betreffend | dauerte die Eile, die man gehabt hätte, das Inventar aufzunÜumen, gegen das Kabinett stimmen. Ex verlange eine rasche Reorganisation qn b. s0-nin (obere Beamte), in c. ha n-nin (untere Beamte) und | zunächst der Vorstcher Dr. Langerhans ein Dankfchreiben Seiner

107) Trier . . Handelskammer. ummern XX, XXXVa und XYŸ c der | Der Justizminister Chaumis verlas die Instruktionen, die den des E i j s : Rang. Die choku- | Majestät des Kaisers auf die von der Versammlung zu Aller- Aenderung der Nummern XE- der | Staafanwälten gegeben worden seien, um die Achtung vor deu Geseb del Wisgnbs wesens, Lie E S ed E E e R 7 A zahlte beamtete Personen N ser pi Bie Cho | höchstseinem Geburtstage dargebrahten Gl wünsche. Wie

108) Weimar. , Anlage B zur Cisenbahnverkehrsordnung den zuständigen ; j

109) Wesel . . Aus\hüssen überwiesen. Zustimmun fanden die Ausschuß- zu sichern. Die gesamte Linke bezeugte darauf thren Beifall. Der Pro- früht, und was die Vertreter der Latholischen Parket betreffe, so halte | usw. vom Chef der betreffenden Behörde ernannt. Ende 1903 der Oberbürgermeister mitteilte, ist ihm vom Oberpräsidenten

110) Wiesbaden Gewerbeverein. uSIQuIje ci A \chuß- | gressist Audigier und Berteaux gerieten in einen heftizen Wort- ' kli ) : E 03 | im Auftrage des Ministerpräsidenten ein Schreiben zugegangen berichte, betreffend a der Anlage V zur Militär: | wechsel. E Ra wolite. MSENE ES, O I E Veo ins Len R u e ea Oder des Inhalts, daß das Kaiserpaar am Tage der silbernen

111) „Handelskammer. / i:

112) " Verband der Weinhändler des Rhein- und Maingaues. | transportordnung, betreffend Aenderung der Vorschriften Unter allgemeinem Lärm unterbrach der Präsident Doumer ; 4 en j ; : G 1 10308 ver Gruppe c und 51922 der Gruppe d it | Hochzeit eine Deputation der städtishen Behörden von sechs Mitgliedern 2 i ñ i i nd Ergä E Hierauf schritt die Kammer zur Abstimmung über eine ruppe n Des O t ABFURDE Sr 0 ir di

I warioere S Gta altun | fer ken Pad, mt S agel 11 Ly! adeinis | °* Tab ea T9 ie Kammer pur bmg ate dne | N v U B E T L B | Rg d 1e Aelt Pn

ng. Aschaffenburg. onderen Bestimmungen zum Abschnitte ITT des Militärtarifs ¿ ñ Sgziali i ñ E E \ gen z f Nach N d ertüfdabme der Sizung führte Allard (Sozialist) lautend : dienstbezügen aus der Staatskasse (1 Yen D N B fterotitte Se ide Abgeordneten der Sictiberrdnetenversammlung werden L

114) Zittau. . Handels- und Gewerbekammer. ür Eisenbahnen, betreffend die Revision des internationalen | unter anhaltender Erregun des Hauses aus, man müsse ; s L Beamtengruppye à is die größte, aber au y N en l Berlin, den 31. Januar 1906. L | é gung Haus / „Die Kammer billigt die Œxklärungen der Regierung und geht (durchschnittlich 174 Yen = etwa 357 H); da sie na Wirkungskreis geheimer Sißung gewählt werden. Bezüglih der Verteilung der

ebereinkommens über den Eisenbahnfrachtverkehr und be- | mit dem Schlüssel an die Kasse der Katholiken klopfen. E 1 l i T a treffend den Geseßentwurf wegen Aenderung des Gesehes über | Cochin (iberal) \prah ih i die Inventaraufnahme leo Ao über.“ Der Mktinisterpräsident Fortis erklärte, er | und Rangstellung hier niht näher bestimmt werden kann, offenbar | beschlossenen Teuerung8zulage. an flatiae E und Her Der Präsident des Kaiserlichen Patentamts. die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit. Außerdem | aus. Ramel (von der Rehten) warf der Regierung por, ge dieser Tagesordnung den Charakter eines Vertrauensvotums bei. | quch sehr verschiedene Bestandteile umfaßt, soll sie hier nicht weiter wurde folgender Beschluß gefaßt: « E S ung ersuht den Mas} : Hauß. y wurde über einige Eingaben Beschluß gefaßt. . sie verleze die Geseße, und Y sei es, die in- der Kirche / Fn namentlicher Abstimmrung wurde die Tagesordnung bespro&en werden. Jhr niedriges Durchschnittsgehalt mag zwar fein | gistrat, an die in seiner Borlage Nr. 1128| ezcicneten Kategorien von der heiligen Clotilde Morde begehen werde. Der Ministerpräsident mit 221 gegen 188 Stimmen unter großer Bewegung des | \harfes Kennzeichen der japanischen Beamtenbezahlung sein, weist aber eamten, Hilfskräften und Se Bu E Or Gehalt bis Rouvter protestierte gegen diese Beleidigung und drohte, den Saal Hauses abgelehnt, worauf Der Ministerpräsident die Kammer immerhin auf recht bescheidene Ansprüche hin. höstens 2000 „G eine weitere Brat von je 39. M Iu ge”

/ ï präs ; : Die Versammlung ist damit einverstanden, daß die zu beid T zu verlassen, falls Ramel das Wort nit zurückachme. Ramel ersuchte, sih auf heute zu vertagen Das Haus beschloß dem- : Die 40308 han-nin der Gruppe c (untere Beamte) bezogen währen. Die Berjammtung if dami einverstanden, daß die zu beiden ; E d ter dem Beifall ten Unk O fen. 120 Ö tes : 8 der Staatskasse von durhschnittlih 312 Yen | Raten erforderlichen Mittel in Höhe von rund 850 000 H und etwa j : Der Bevollmächtigte zum Bundesrat, Königlich preußische Ec fuhr verl 4 T R gen U Metirbolte O (0 Vot gemäß. un R Eine Unterscheidun AaS dem "Bebördenrange 18 000 M den Uebershüsszn des Rechnungsjahres 1904 entnommen Der in San Francisco aus Holz neu erbaule Schoner Präsident, Landesdirektor der Fürstentümer MWaldec und Mord“, worauf er unter stürmischen Protestrufen der Rechten V ‘Dem ¿Papolo Nomano“ zufolge ‘wurde der Minister- wird in der Quelle nicht gemat. n den Verwaltungszweigen und von dieser Summe 10009 # zur Verstärkung des „Eanijen Rakizen“ von 52,00 PRgNeS Brutto- | Pyrmont von Saldern ist in Berlin angekommen. nochmals zur Ocdnung gerufen wurde. präsident Fortis gestern abend vom König empfangen und | aber ist das Durchschnittögehalt vershieden : es beträgt bei den Be- Kämmereiunterstühungsfond3 verwendet werden. Das Gesu der raumgehalt hat dur den Mgen n as ausschließliche : Sodan de die Debatte geschlo} d eine Tages- erstattete ihm Bericht über Die Abstimmung in der Kammer. | amten _ des Auswärtigen Amts 1378 Yen, bet denen der Verwaltung | Seuerfrauen des Magistrats um Gewährung einer Teuerungézulage Eigentum der Hauptagentur der Jaluit esellschaft in Jaluit nn wurde die Debatie gechlo]ten un Le ages: Für heute früh ist ein Mini i £ * waltunasgerichts 522, des Kaifer- | ist dur vorstehende Beschlußfassung erledigt. Das Gesuch derjenigen g piag d b die K le d h ist ein inifterrat einberufen. von Formosa 536, des Oberv gsgerihts , des Kai!er ) ;

das Recht zur Führung der deutshen Flagge erlangt. Dem ordnung Einge rat, die besagt, die Kammer zähle arauf, daß . lichen Kabinett3 489, des Ober- und des Unterhauses 498 und 455, Aufseher der städtischen Straßenreinigung, deren Gehalt 2050 f bis Schiffe, für welches die Eigentümerin Jaluit Marshal-Jnseln) Württemberg. die Regierung die Anwendung des Gesehes sichern werde. Spanien. des Rechnungshofes 474, des Ministeriums des Innern 443, des 9300 M beträgt, um Gewährung einer Teuerungszulage überweist als Heimatshafen angegeben hat ist von dem Kaiserlichen ; i Diese von dem Ministerpräsidenten gebilligte Tagesordnung Die gestrige Pl l Marokko-K Geheimen Rats 433, der Marine- und der Kriegsverwaltung 422 | die Versammlung dem Magistrat als Material. Auf der / Die Kammer der Abgeordneten hat gestern den | wurde mit 338 gegen 155 Stimmen angenommen. Die Mehr- gestrige Plenarversammlung der Karo Sd onferenö | und 404, der Kolontalverwaltung für Yezo 39, der Untercichts- | Tagesordnung stand auch wieder die Magistratsvorlage, betreffend

Konsulat in San Francisco unter dem Dezember v. J. | Gesezentwurf, betreffend die Abänderung der Ver- | heit umfaßt die meisten Sozialislen, die Sozialistisch-Radikalen, hat den Steucrentwurf Des Redaktionsausschusses, „W. D. | verwaltung 392, des Polizeipräsidiums in Tokio 375, der landwirt, da Erlaß einer Grundsteuerordnung nah dem Maßstabe des ge-

ein Flaggenzeugn1s erteilt worden. fa! sung, in der Schlußabstimmun mit 69 gegen 20 Stimmen | die Radikalen, die republikanischen Dissidenten, die demokratische Ausg Ae, mit geringen Abänderungen angenommen. schaftlichen, Handels- und Gewerbeverwaltung 307, der Bezirks- und R ae An E E Amjaulteueroa Lee E Ce

es Zentrums und zweier rittershaftlihen Abgeordneten, also | Vereinigung, 25 gemäßigte Republikaner und 4 Nationalisten sen wurden die von den marokkanischen Vertretern | Kreisverwaltung 305, der Sustizverwaltung 286, der Finanzverwaltung l er mit der nötigen Zweidrittelmehr eit, angenommen. i j ai j a as gemachten Vorschläge, betreffend die Besteuerung von Post, | 285 und der Verwaltung des Verkehrswesens 224 Yen. Diese | heit wurde jedoch bis nah Feststellung des Etats vertagt, weil noh gen ‘3 heit, ang die Minderheit besteht aus Konservativen, Nationalisten, einer Telearavá und Deb Pei I s g Pos! Durchscnitissähe sind na 0 des Seifen burhweg sehr niedrig. A fores de OeS Meterial gesammelt werden foll.

Nach dem Bericht des „W. T. B." haben 10 Ritter unter Ab- *5, ; tali y

gabe E e R Erklärung abgestimmt; fie erklärten si in An n gema A O n E Se, A Der Berechnung sind die aus der Staatskasse gezahlten Gehalte zu / : S i

wesentlichen Punkten mit den gefaßten Beschlüssen nicht einverstanden, mäßigte Republikaner, darunter, 290, sowie mehrere Ron Schweiz. : Grunde gelegt; zuweilen haben Beamte der einen oder anderen Ver- Die Umgestaltung der freiwilligen, chrenamtlichen Einzelvormund-

Königreich Preufsen. v ten aber eine Beratung in der ersten Kammer, hielten die serve bg O anf M s een UdO Die Regierung des Kantons Genf wurde gestern wELNA O noch Bezüge aus Nebenämtern, die hier nicht ein- saft ju einer B eius vormu ndi Sal del Len uned eren än! l ü - ; i e ; ; : Ï ndern als cin el zur Bekämpfung de 1 r

T nd E e E E für fn von eint DEEg doi Des \chweizerischen Bundes- ar ie 099 choku-nin der Gruppe a und die 95582 s0-nin | zur Verhinderung der körperlichen, geistigen und moralischen Degene-

chauspiel hause wird morgen „Macbeth“

; A d 4 j Z i i i i l iner ; : Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: spdtes en und behielten ih ihre Stellungnahme für eine ec B Paris in der Kirche der Heiligen Clotilde zu ein rats in Audienz empfangerx und legte den Standpunkt Genfs | per Gruppe b bezogen ein œahresdurchschnittsgehalt von 4030 bezw. ration und zur Sicherung einer Berufebildung für das Leben wird

; iftop 4 i tere Abstimmung vor. 2 sozialdemokratischen Abgeordnet erheblichen Ruhestörung gekommen. i ; | h 2 dem Generalleutnant und Oberquartiermeister im General- aben ebenfalls. j i M ftimutung At, Gie ocklärten die Bei- eie jd N Ane reau imlueh wide der städtishe Vertreter D der Frage des Col de la Faucille-Dur sti chsS dar. | 1105 Yen fe 8962 bezw. 2265 16). Ist zwar die Gruppe b nit | von dem Direktor der Zentrale für private Fürsorge in stave Gottlob Georg Heinri Reinhard von Scheffer, | behaltung der rin Kammer mit den Grundsäßen der Sozial- | Meurfan von der protestierenden Menge die Stufen der Kirche er Bundespräsident Forr e r antwortete, „V. T. B.“ zufolge, | in vollem Umfange mit unseren höheren Beamten zu vergleichen (sie Frantfart “M. Or. Chr. I. Klumker in einem in der esiger des Fideikommisses Be im Kreise Grünberg, die | demokcati- nit für vereinbar, stimmten aber troßdem der Vorlage zu | hinuntergeworfen und nit unerheblih verlegt; mehrere Schupleule mit der Erklärung: umfaßt auch die höheren Bureaubeamten in unserem Sinne), so ist onats\chrift „Soziale Medizin und Hygiene“ veröffentlichten, reiherrlihe Würde unter dem Namen „Freiherr von | im inblick auf die Umwandlung der zweiten Kammer in eine reine | mußken den Säbel ziehen, um ihn von setnen ngreifern zu befreien. R Der Bundesrat müsse dærauf beharren, von der fr ganseflSen do au dann ihr aus der Staatskasse bezogenes DurWhschnittsgehalt | auch als Sonderabdruck erschienenen beachtenswerten Aufsaß „über die cheffer-Boyadel“ zu verleihen und Volkskammer. Die Menge verschanzte si sodann in der Kirche und versperrte die egierung zu verlangen, da vorerst die Frage des Durchitichs sehr niedrig; bei den starken Schwankungen von Verwaltung zu Ver- | Bedeutung der Berufsvormundschaft im befonderen für die Be-

Fras8ne—Vallorbe endgültig unD in bejahendem Sinne erle digt werde. ! waltung w rd dies besonders auffällig. Es bezogen fämpfung der Kindersterblithkeit in Deutschland“ (Verlog von