1906 / 29 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

e

19) Breslau Handelskammer. den beiden Schwestern Ottilie Karoline Christine Baden. ingänge mit Barrikaden aus Kirhenstühlen. Gegen drei Uhr | Bevor dies nicht geschehen sei, könne er in keine Erörterung über andere in der Grupe a in der G pe b Magistrat. Waldthausen und Luise Sophie Regine Waldthausen Die Zweite Kammer begaun gestern die allgemeine Sh der Polizeipräfekst Lópine mit einer Kompagnie der Simplonzufahrtprojekte ini, dann aber werde er den Wunsch (choku-nin) omi

20 " 21) Cassel . Gewerbehalle. in Essen an der Ruhr den clstand zu bestätigen. N de Républicaine. Als diese in die Kirche eindringen wollten, | Genfs mit größtem Wohlwollen prüfen. : im Durch- im Dur(h- M} h Ad st zu bestätig Finanzdebatte. Gar M in den Verwaltungszweigen: Beamte schnitt Beamte orie

99) Chemni ndelskammer. j ihnen die in dieser verschanzte enge heftigen 23) Ehemuis L N In Beantwortung einer sozialdemokratishen Interpellation über sebie and entgegen. ns mehrfachen vergebli<hen Ver- ; Türkei. Yen en Kaiserliches Kabinett... 7 4 300 23 1774

(7 die Stellung der Regierung zur Reichsfinanzreform verlas der Finanz- G j ;

24) Coblenz. s ; S, ee a 5 n gelang es den Gardisten, in die Kirche einzudringen. Nah : :

26) Cöln a. Rh. x Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: T O E be Rig as a B E un M n äußerst heftigem Kampfe wurden die Zivilpersonen aus der Jn Akaba, an dem gleichnamigen Golf des Roten | Geheimer Rat... 28 4036 2 2100

26) , Verband deutscher Shokoladefabrikanten. den Staatsanwaltschaftsrat Dr. Mehliß in Breslau zum | der direkten Steuern zu reisen Es sei deshalb ae RdAEe, die E tere Kirche vertrieben, und es gelarg dem Beamten, das Inventar aufs Meeres, ist zwischen der Pforte und Ae gypten, | Auswärtiges Amt... . . 17 16823 112 4887

27) Cottbus. Handelskammer. Vertreter des Oberstaaisanwalts bei dem Oberlandesgericht | Entwi>lung der bestehenden Steuern vorzunehmen und zur Einführung zunehmen. Das Innere der Kirche ist vollständig nere ‘die | respektive England, ein Streitfall entstanden. Der | Ministerium des Innen... 13 838346 84 1593

28) Crefeld . in Posen mit dem Titel Erster Staatsanwalt / neuer Steuern zu \{reiten enstersheiben sowie sämtliche Stühle sind zertrümmert. Auf beiden | dortige türkishe Kommandant Rus di Pascha meldete, dem a O O 3 667 254 1111 / : 8 zahlreiche Verwundete, do ist niemand shwer verleßt. | Wiener Telegr.-Korrespondenzbureau“ zufolge, daß der englische riegsverwallug. .. 2 5000 260 897

29) N Vereinigung der Seifenfabrikanten von Rheinland : : “R 1s iten gab e und Westfalen. den Gerichtsassessor Dr. Hennig in Breslau zum Land- : Personen sind verhaftet worden, unter thnen verschiedene | Oberst der ägyptischen Truppen Namlay Bey mit einer starken | Marineverwaltung . „4 42,90 108 1197

30) Darmstadt Großherzogl. Zentralstelle für die Gewerbe. richter in Ratibor, E i Aristofraten, wie de la Rochefoucauld, Vater und Sohn, und Graf | Militä i h “— | Justizverwaltung... 04 304 1792 866 : / î : um Amtsrichter ' ilitäreskorte ein Lager gegenüber Akaba bezogen habe, um 1m ;

E Perhand Deutsiher Shokaladesabzilanten. in Mehlaute M E D i A L C A areStorte ee habs Vi Grenze zwischen Yegyplen und | Lunbwiulsaftl 2. Verwaling - 9 306 307 12% 33 A erband deutscher Zigarettenfabriken. en Gerichtsassessor Max iel in Memel zum Amîts- » L: ; ; E

34) Düs feld orf Handelskammer. ; es Jm österreihishen Abgeordnetenhaus gab gestern iner Meldung der „St. Petersburger Tel . | Botschafter in London, dagegen Einspru<h zu erheben, | Rechnungshof . . 3 richter in Hammerstein, der Leiter des Eisenbahnministeriums, nah dem Bericht aut hielt Va Raiibe beim L pfang E da Aegypten und Syrien integrierende Teile der Türkei Dubrwnttungdgerläst ;

OgftecreicpUugarn. Rußland. Syrien festzustellen. Die Pforte beauftragte den türkishen | Verkehrsverwaltung . 3468 339 1376

2 4 3 629 27 1578 5 3 090 3 2 033

entralgewerbeverein. ; " ; Y l j den Gerichtsassessor Hans Müller in Berent zum Amts- | 5es „W. T. B.“, auf die Jnterpellation des Abg. Licht, seien. Nah englisher Angabe ist der türkishe Be- | Oberhaus 3 000 1 B76

9 y

36) Elberfeld Handelskammer. ichter in Kosten tation aus dem Gouvernement Kursk eine längere /

37) Elbing - Aeltesten der Kaufmannschaft. richter in Kosten, i betreffend die Verstaatlihung der Nordbahn, folgende dep s ; gere | rit j ihtig. Ei ägypti inspek Unterhaus . 1 3 000 4 1850 s) Emden . Handelainnen. den Gerichtsassessor Dr. Mangels in Sonderburg zum betreffent | hung hn, folg Ansprache, in der er erklärte, die Neichsduma werde ein- | kl jedo<h unrichtig. Ein d O aen Polizeipräsidium in Tokio - : 4000 33 979

: ab: ; j \ i - | habe einen starken türkischen rb E Ma 40) Elsen a. Ruhr Handels! Amigrichter t TREN eig ab a Hefen: bie Gielbsuna beé L, I beru IENDET Und N O A hu befriedigen seien, Be | O e ce Man Obe Di NUIMEUANA bes | So int: 6 30a 1208 42

en a. Ruhr Handelskammer. den Ge Dr. jur. Mosler in Hanau zum | ‘führten i S j l / dürfnisse der Bauern am besten zu befriedigen seien. Die n Des | Bezirks- u. Kreisverwaltung - . 4 3341 1203 742 41) Frankfurt a. M. s Staatsanwalt in Prenzlau, i e in Tast, alle Buren, Ee eee N bilien, Ju Res U Bauern könnten auf ihn rehnen; er werde ihnen helfen, do Postens E falls bezügli<h_ V Grenze Ungewißheit Verwaltung Van a O0 0600 T 2114 42) i Deutscher Brauerbund. den Gerichtsassessor Dr. Strahler in Breslau zum | läufigen Einigung; do ist no< mancherlei Schwierigkeit zu überwinden betone er, daß das Eigentumsrecht unantastbar sei. hecrschen sollte, eine freundschaftliche esprehung darüber ver- Man darf die hier in Gruppen a bis e zusammengefaßten 43) s Deutscher Tabakverein. Staatsanwalt in Gleiwiß. und : ehe eine endgültige Vereinbarung zu gewärtigen ist. Hierbei ist in Nach einem Telegramm des Generals Linewits< an | langt. Die Pforte habe die Grenzfestseßgung verweigert. japanischen Beamten nicht ohne weiteres nah der bei uns bestehenden 44) Are ours i. e E H Sn E den Gerichten rishbier in Bromberg zum Staats- Aussicht genommen, daß im Falle einer verfassungsmäßigen Ge- den Grafen Witte hat der General Artamonow aus Türkischerseits wird auf Akaba, wo 1m vorigen Jahre ein | Abstufung gliedern und Vergleihungen zwischen ihnen und den 416) ürth i. Bay Bezirkügremium für Handel und Gewerbe. anwalt in Beuthen D#S. zu ernennen sowie | nehmigung der Einlösung diese rü>wirkend auf den 1. Januar 1906 Wladiwostok gemeldet, daß dort die allgemeine Lage Unterbezirksamt, eine afenpräfektur A ein Zollamt er- | hiesigen Beamtenklassen ziehen. Immerhin ist das Eine an unseren rb j E bebt, dem Gerichtsschreiber, Sekretär Belger in Görliß den a n A es L bis zur Vebergan? der Norbbahn- bedeutend ruhiger geworden sei. Alle Teilnehmer an den richtet wurden, großer Wert gelegt. an plant, um sih bei | Zahlen lehrreih, daß die Gehalte der japanischen Beamten niedrig 48) Gera (Reuß j. L.) Handelskammer. Charakter als Kanzleirat zu verleihen. Virbas e Wahrung U fiautlihen D “erc Unruhen zeigten Reue und drüten dem Kaiser ihre volle E g dem H Sun a N eT EUfaidea ano n A S La U laden t A 9) Gris i; andergtammer. ltrecificatis Dep. 1 Bedingungen in das Uebereinkommen selbst aufzunehmen sein. Sollte Ergeben e e A bie, a M LabR h e en Bau einer Zweiglinie von der Meta? | enem Stat. Korr.) è ung gestatten otha. . Herzogl. Ministerialregt]tratux L. wider Erwarten das Verstaatliungsübereinkommen nicht rehtzeitig m die Bevölkerung zu beruhigen, richtete, „p. <2 zu- \ ; 22) Greiz . Ea für das Fürstentum Reuß. Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: | {ustande kommen, fo würde die Betriebsführung au im laufenden folge, die E S ng an E M N 0 mes, Se Maknahnen 4 Ae Me bu OarG I er- Zur Arbeiterbewegung, 53) Hag en i. W. Handelskammer. dem Eisenbahnsekretär Pfotenhauer in Dessau, bisher On für ier Tul A M B D dl bee, als S R A n e A tocinen hätten, bishe Zollunion vor. Aus Hamburg wird dem „W. T. B.“ telegraphiert: Bei der 54) Halle a. S. i in alle a. S., und dem Güterexpeditionsvorsteher Menzel | in finanzieller Hinsicht ¿ace Slotien a staatère fl vember 1 L en (0): B / | gestrigen Vergleihsverhandlung zwischen den Vertretern der Humber- 55) Hamburg z in Gießen, bisher in Frankfurt a. M. - Bockenheim, bei dem i L Amnestie zu gewaäyr i d ist, obiger Quell ie i Serbien. Konferenz und den Vertretern der Kohlenakkordshauerleute, 96) v Gewerbekammer. Uebertritt in den Ruhestand den Charakter als Rechnungsrat Frankreich. Der gesegmäßige Zustand 1j, obiger Ut ufoge, n Sk an der au< der gesamte Vorstand des Vereins Hamburger Schiffs- 57) Hanau . . Handelskammer. erleihen S D ini j ; sämtlichen 225 Bezirken Kurlands wieder hergestellt. In der gestrigen Sipung der ups<tina wurden, | makler und Agenten als Vermittlungsinstanz teilnahm, wurde nah 9% Sandiiover zu verleihen. Jm Senat verlas der Kultusminister Bienvenu Martin „W. T. B.* zufolge, der deutsche und der montenegrishe | mehrstündiger Besprehung dur beiderseitiges Entgegenkommen eine 59) Heidelberg Î | A Pafle a in hi A O i großen Ftalien. | Handelsvertrag vorgelegt und einem eigenen Ausschusse überwiesen. | Einigung erzielt. (Vgl. Nr. 27 d. BL) ; 60) Heid i 7 Justizministerium. ; igenshaften des dahinge|<hiedenen tónigs Chrijltan 1A. j l ; ; Die Gießerciarbeiter in Olizy, im französishen Departement 26 E Au Bir id A s in Kattowi ist zum Notar von Dänemark der Trauer der Regierung über seinen Tod : M A Deputiertentammer wurde LBeatussion über j Dänemark. ; Meuse, sind, wie die „Köln. Ztg.“ erfährt, in den Ausstand. getreten. ) Ausdru> verliehen wird und für die Regierung seines Nach- in der lezten Sißung gefaßten ) ton U Gestern wurde der Sarg mit der Leiche des ver- Auf den Koblenperer in Quaregnon in Belgien, sind,

62) Hochheim Verband deutsher Shaumweinkellereien. L ; B z ; 1 d N T

63) Hohenlimburg Limburger Fabrik- und Hüttenverein. Fi den Bezirk des Oberlandesgerichts Breslau, mit Anweisung folgers die wärmsten Wünsche ausgesprochen werden. Der die Erklärungen der Regierung wiederaufgenommen. ewigten Königs Christian nahdem die Mitglieder der nah demselben Blatte, seit Mittwoch 1209 Bergleute ausständig, Í eines Amtssiges in Kattowiß, ernannt worden. rfi j : 9 Nach d:m Bericht des „W. T. B.“ ergriff der Ministerpräsident H: 2E / weil ibnen die geforderten Lohnerhöhungen nit bewilligt wurden.

64) S serlohn Handelskammer Präsident des Senats {loß sich unter allgemeinem Beifall Fortis das Wort zu einer Entgegnung auf die Angriffe der Königlichen Familie von der Leiche Abschied genommen hatten, Eis A ia A die Düse vet Minenbesiter

älzi um. Dem Notar Dr. Bomm in Lobberich ist der Amtssiß in i ia N L Cane U A r itana Sve E B < is sib den Worten des Kultusministers an. : E Opposition, betonte zunächst die Verfassuag9mäßigkeit und die einheit- geschlossen und aufgebahrt. h | und Minenarbeiter in Indianapolis (val. Nr. 28 d. Bl.) hat 67) Kiel . dem Notar Vogel in Schweih der Amissig in Stolberg Jn der Deputiertenkammer, wurde die Regierung liche Zusammensetzung des gegenwärtigen Kabinetts und wies den gegen Der König Pee verfügte, nah einer Meldung des | wie ,W. T. B.* meldet, bezüglich der Lohnfrage zu feinem Ergebnis 68) Königsberg i. Pr. Gewerbliher Zentralverein der Provinz | hei Aachen angewiesen gestern von dem Sozialisten Allard über die Vorfälle bei den Landwirtschaftsminister Grafen Malvezzi erhobenen Vorwurf | „W. T. B.“, daß aus Anlaß des Regierungswechsels in | geführt. Nach dieser gemeinsamen Sizung hielten die Grubenarbeiter

Ostpreußen. \ 3 : der Aufnahme des Kircheninventars interpelliert. M des Klerikaliómus zurü>. Er erinnerte daran, daß er immer die | Heer und Flotte Begnadigungen nach demselben Prinzip | no< eine besondere Versammlung ab, in der darüber beraten wurde, 69) Lahr i. B. Handelskammer für den Kreis Offenburg. i Wie „W. T. B.* berichtet, warf der Interp-llant der Regierung Vorherrschaft d2:3 Laienstaates in allen seinen Reden verlangt | wie bei den bürgerlichen Verurteilten erfolgen sollen. wie die Mittel für einen Generalstreik aufzubringen wären, Wie das 70) Leipzig . Handelskammer. vor, daß sie thre Beamten niht gegen die hinterlistigen Ueberfälle von habe. - In dem Eintritt der Klerikalea in das politish2 Leben Londoner Blatt „Standard“ aus New York erfährt, re<hnet man aber 71) Verein deutsher Pianofortefabrikanten (Rechtsanwalt seiten des Klerus süße, und führte verschiedene Zwischenfälle an. des Landes erkenne er keine klerifale Gefahr. Man könne ihm auch im übrigen darauf, daß die Grubenbesißer und Arbeiter nohmals ver-

" Dr. An\<hüß). Bekanntmachung. U ie ee einen a U zol N E eti nicht a O machen, daß E E oe iu (6 handeln werden. j i ; : E ; A und der Rechten hervor. ard spra< dann von den antimilitaristi- denn scia erungsprogramm sei e emokratisher Natur. Er 73) H A ae K E Schlee ris e R schen Maueranshlägen, die die Polizei heruntergerissen habe. Der frage aber, was erei Programm die Gegner hätten, und er warte Theater und Musik 74) B etemmer. reis Saarbrüden, 14 unterm Vver ) DIE 1M, Ministerpräsident Rouvier erwiderte: Die Maueranshläge find die Ecklärungen der Opposition über diesen Punkt ab, um dann zu Parlamentarische Nachrichten. E 75) Magdeburg Handelskammer. des Gesehes gegen den verbrecherischen und gemelngeren en | auf Anordnung des Ministers des Aeußern entfernt worden, sie sagen, was die Regierung von diesem Programm halte. Nach der Ñ Im Königlichen Opernhause geht morgen, Sonnabend, 76) Mannheim ¿ Gebrauch von Sprengstoffen vom 9. Juni 1884 ( ge stellten eine diplomatische Persönlichkeit blos, und es war in thnen Rede des Ministerpräsidenten führte Sonnino aus, daß die gesamte Die Schlußberichte über die gestrige Sißung des Rei hs- „Siegfried“, zweiter Tag des Bühnenfestspiels „Der Ring des Nibe- 77) Mainz. ¿ blatt 1884 S. 61 ff.) vorgeschriebene polizeilihe Genehmi- fälschli< behauptet, daß der Telegraphendienst für das Publikum staatliche Verwaltung nah einer Reformtätigkeit verlange. Er, Redner, | tags, über die vorgestrige und die gestrige Sißung des lungen“, von Richard Wagner in Szene. (Anfang 7 Uhr.) Die 78) Met ¿ gung erteilt worden, Sprengstoff, bestehend aus einem | während einer ganzen Nacht unte: broWen worden sei, um der Regie- fordere vor allem zur Hebung der Arbeiterklasse Reformen, die dann Hauj es der Abge ordneten befinden sih in der Ersten Besegung lautet: Siegfried: Herr Kraus; Mime: Herr Lieban ; 79) Minden i. W. e Gemisch von <lorsaurent Kali- und Mirbenöl, zu empfangen | kung zu ermöglichen, den Mobilmachungsbefehl auszugeben. Allard die Vorbereitung zum allgemeinen Stimmrecht sein müßten. Was d Zweiten Beilage Wanderer: Herr Bahmann; Alberich: Herr Krasa; Brünnhilde : 80) Mülhauseni. E. und/in dem Betriebe des Unternehmers Elkuh zum S rengen führte darauf weiter aus: Man häite die Treanung in der die Kirchenpolitik anlange, so wolle er feine Verfolgung, keine Un e ge. Frau Plaichinger; Ecda: Frau Herzer-Deppe als Gast; Stimme des 81) München Ministerium des Innern. : bei Bn Bahnhofsneubau in Friedrihsthal zu verw nden eise vornehmen müssen, wie es die Sozialisten vorgeschlagen Provokation, sondern ausgedehnte Toleranz und Achtung vor allen Waldvogels: Frau Herzog. 82) olyte<hnis<her Verein. eee “Nachd Schüße ih i b L V L * | haben, es würde dann si< kein einziger Zwischenfall ereignet Meinungen, ferner loyale Beobachtung des Garantiegeseßes und Wahrung R d Im Königlichen Schauspielhaus e wird morgen „Macbeth“ 83 Ds D und Gewerbekammer. ahdem Schüge /sih 1nzw schen bei Vornahme von | haben. Der Redner forderte die gerichtliche Verfolgung der aller Nechte des Staates. Die politishe Realisierung der Reformen Das Mitglied des Hauses der Abgeordneten, Hof: | gufgeführt. Den Macbeth spielt Herr Matkowsky, die Lady Macbeth 20) Münster Handelskammer. Sprengarbeiten als unzuverlässig. erwiésen hat, wird die er: | Bischöfe und daß in den Kirchen, bei denen es sich als unmögli bedinge Gleihförmigkeit in der Zusammenseßung des Kabinetts. und Ziegeleibesißer Schoof (b. k. P.), Vertreter der Kreise | Frau Poppe, den Banquo Herr Pohl, den Mocduff Herr Kraußne>. enehmigung hiermit zurü>kgenommen. erweisen follte, das Inventar aufzunchmen, die Ausübung des Kultus Die Kammer müsse wählen zwischen einer Politik des unfrucht- Jork und Kehdingen im Negierungsbezirk Stade, fe nach. einer Eine der nähsten Novitäten des Deutschen Theaters ift

5) dels. und Gewerbekammer. teilte G j C DeZLrI b l

86) dice P eemilea i Dies wird gemäß des Schlußsaßes der Ministerial: | verboten werden sollte. Der Ministerpräsident erwiderte darauf : baren Opportunismus urd einem Verhalten, das von etner Meldung des „W. T. B.“, gestern in Ritsh bei Assel gestorben. | Leo Greiners Trauerspiel „Herzöge von Genua“.

87) Offenbach a. M. Handelskammer. verordnung vom 11. September 1884 bekannt gemacht. Das Gesetz ordnet die Aufnahme des Inventars an, und die Auf- stetigen NReformtätigkeit begleitet sei, von praktishen, modernen Sm Scillertheater 0. (Wallnertheater) findet morgen, Sonnabend, Nachmittags 3 Uhr, zum Besten des Vereins „Jugend-

88 denb ü " nahme wird vorgenommen werden. Es war unmögli, den Wider- Reformen, die hervorgehen aus dem Bollgefühl von Recht und Billig- , í 1 K Saarbrücken, den 22. Januar 1906. leistet wird. Die beklagentwerten keit und sozialer Solidarität. Giolitti erklärte, die freiheitlihen {uß“ eine Vorstellung von Grillparzers dramatishem Märben „Der

89 [n. Z A stand vorauszusehen, der jeßt ge l 0) R beim z Der Königliche Landrat. Vorfälle, zu denen es gekommen ist, haben ein politishes Ziel, italienis<hen Arbeiterorganisationen hätten ihren Ursprung in seiner, Traum ein Leben“ statt. Billette sind im Warenhaus Wertheim

91) Posen .. O darüber sollte sih niemand täushen. Dem Geseß werde Geltung Giolittis, liberalen Politik. Er sei aus Gesundheitsrüdsihten ge- y und im Invalidendank (Unter den Linden 24), ferner im Vereins- 99 P | . . Verein Posener Destillateure. Freiherr von Quadt, Negierungsassessor. vershaffft werden und das Inventar werde F i werden, nôtigt gewesen, sh für eine Zeit aus dem politischen Leben zurü>zuzichen, Statistik und Volkswirtschaft. bureau (Kaiser Wilhelmstr. 39) zu haben. R 93) Ramsbe> i. W. Handelskammer. ; und zwar unter Anwendung aller der öffentlichen Gewalt zu Gebote aber er erinnere die Kammer heute daran, daß sein politisches Prinzip Die Reihe der Aufführungen der Operette „Schützenliefel“ wird 94) Regensburg Handels- und Gewerbekammer. stehenden Mittel. „Wir verwehseln*, {loß Rouvier, „die Katholiken bei den leßten allgemeinen Wahlen, bei denen das Land gegen den Beamte und Beamtengehalte in Japan. am 8. d. M. im Theater des Westens dur die Uraufführung 95) Remscheid Bergischer Fabrikantenverein. in ihrer Mehrheit niht mit denjenigen, die sie aufreizen. Unsere revolutionären Geist reagierte, den Beifall der großen Mehrheit des Die bekannte Anspru<hslosigkeit der Japaner findet einen Beleg der Siebenbürger NVolksoper „Der Herr der Hann von Musikdirektor 96 4 Remscheider Gewerbeverein. CERqung und unsere Festigkeit werden zeigen, daß der religiöse Landes gefunden habe. Der Redner wies hin auf die unter seinem | ,, q. in den Beamtengehalten, die au<h dort im allgemeinen den Hermann Kirchner unterbrochen. „Der Herr der Hann“ is bis jeßt 97) Reutlingen Handelskammer. z Z Kampf nicht zu fürchten ist.“ Briand verteidigte das Trennungs- Ministerium verwirklihten Reformen, warf der Opposition vor, daß Bedürfnissen einer bescheidenen Lebenshaltung angepaßt sind. In dem no< auf keiner deutschen Bühne gegeben worden, wird jedo in 98) Rottweil. V Nichkamtkliches gesep und sagte, das legte Wort werde der Republik hleiben. sie kein Programm vorgebracht habe, und gab seinem Bedauern Aus- seit 19 Jahren alljährlih vom Statistishen Amte in Tokio gig Siebenbürgen alljährlih als Voltsoper aufgeführt. 99) Shweidniß V 9 Quesnel von der Rechten rief aus: „Jegt fließt Blut dru>, daß das Kabinett bei seinem Erscheinen vor der Kammer einem | pon dessen Direktor Hanabusa herausgegebenen Statistischen Fahr- 100) Solingen : Deutsches Reich. bei der Kirhe der heiligen Clotilde." Soglei erhoben sich so heftigen Angriff ausgesegt gewesen sei. buche“ (Résumé Statistique de l’Empire du Japon) werden (Der Konzertberiht befindet sih in der Dritten Beilage.) 101) s Vorstand der Kasinogesellschaft. | iee o cistient Ms A und ri en ate V Nah Schluß der Diskussion gaben mehrere Deputierte | über die Zahl, die Arten und die Besoldungen ber Beamten aller 18) Shalhera f R OaMbap oman Preusen. Berlin, 2 Februar. er Präsident der Kammer ermahnte die Auma e F turze Erörterungen ob, Zweige der Verwaltung (mit Fortlasjung aber ber Öffiiere jn Hoe Mannlafaliizas: 104) Stuttgart Königl. Württemb. Zentralstelle für Gewerbe und In der am 1. d. M. unter dem Vorsiß des Staats- | sollten. Briand forderte die Regierung auf, mit Takt, aber auch Mi f adt sagte, S e gd 200 Wniatt. legun, Ae T. titteilunger gemacht, die den folgenden Angaben M agent a Handel. ministers, Staatssetretärs des Jnnern Dr. Grafen | mit Energie zu handeln und das Geseß ohne Schwäche anzuwenden. nisterium, wie es au heißen moge, das N ' t Quelle untersheidet die Beamtenwelt in a. ch ok u- erlin, den 4. Feoru : 105) ° Es y von Posadowsky - Wehner abgehaltenen Plenar- NOO Io D pa Li eâtt s Hege Es un be- E ae Blan furto erfie gleldfolls, e ete E ne Dei von Behörden ü, dal.), ferner In, der gesttigen S f gun L der Stautee L ordneten verlas 106) u ereinigte Zigarellensa riken. ißung des Bundesrats wurde die Vorlage, betre end auerle die e, e man geha ätte, das Inventar auszunehmen. z Lt Ls , h nj , zunächst der Bor teher Dr. Langerhans ein Van retben einer sizung Lr gegen das Kabinett stimmen. Er verlange cine rasche Reorganisation jn b. 80-nin (obere Beamte), in c. han-nin (untere Beamte) und m per h Kaisers auf die von der Versammlung zu Aller

107) Trier . . Handelskammer. Aenderung der Nummern XX, XXXVa und XV c der | Der Justizminister Chaumiós verlas die Instruktionen, die den des Eisenbahnwesens, eine liberale Politik und ein liberales Vereins- | in 4. andere bezahlte beamtete Personen ohne Rang. Die cho ku- er|am 108) Weimar. f Anlage B zur Eisenbahnverkehrsordnung, den zuständigen Es gegeten Wurden seien, um die Achtung vor deu Gesetz regi O ane M E “nguübren; halte er für ver- | nin und die so-nin werden vom Kaiser, die han-nin | höhstseinem Geburtstage dargebrahten Glü>wünsche. Wie 110) M even Gewerbeverein Aus\hüssen überwiesen. Zustimmung fanden die Ausshuß- u Nen bigter und E A en E Sr Woeu früht, und was die Vertreter der katholischen Partei betreffe, so halte | usw. vom Chef der betreffenden Behörde ernannt. Ende 1903 G Dberbürgermeis en ifierpräsid L qut S ita tuoaulen

/ berichte, betreffend Ergänzung der Anlage V zur Militär- | we@sel. er es nidt nüßlich. für das Land, wenn man ihnen die Pforten des | gab es in dem Kaiserreiche und seiner Kolonialverwaltung (Insel bet Inhalts, daß das Kaiserpaar am Tage der benn

111) Handelskammer. : ; Parl ts ließ Ut Vezo und Formosa) 299 Beamte der Gruppe a, 95582 der

112} " Verband der Weinhändler des Rhein- und Maingaues. transportordnung, betreffend Aenderung der Vorschriften i 5 äsi arlaments verslieyen woe. y E Le j r | Sozeit eine Deputation der städtishen Behörden von se<s Mitgliedern

113) Würzburg Handels- und Gewerbekammer für Unterfranken und | über den Handel mit Giften, betreffend Ergänzung der be: | die Sibun Ang Lärm unterbrach der Präsident Doumer Hierauf schritt die Kammer ge Abstimmung über cine Gruppe b, 40308 der Gruppe c und 51 922 der Gruppe d, mit He vfatgei Aar Dor Magistrat habe für diese Deputation den Aschaffenburg. sonderen Bestimmungen zum Abschnitte ITTT des Militärtarifs Nach A fdbte der Sitzung führte Allard (Sozialist) vom Deputierten Fiamberti e

114) Zittau. . Handels- und Gewerbekammer. ür Eisenbahnen, betreffend die Revision des internationalen | unter anhaltender Erre s es lautend: Beamtengruppe à ist die größte, aber au< die niedrigsi esoldete | Die vier Abgeordneten der Stadtverordnetenversammlung werden in Berlin, den 31. Januar 1906. Üebere, i / regung des Hauses Aae iten" peyfen; nd: ammer billigt die Ecklärungen der Regierung und geht | (burhsc<nittlih 174 Yen = etwa 357 4); da sie nah Wirkungskreis | eft Wsonen Leue gewählt werden. Bezüglich der Verteilung der

ebereinkfommens über den Eisenbahnfrachtverkehr und be- | mit dem S@hlüssel an die Kasse der Katholiken klopsen. z 1 1 4 vi e treffend den Geseßentwurf wegen Aenderung des Geseges über | Cochin bara) sprah ih is die Le una zur Tagesordnung über.“ Der Ministerpräsident Fortis erklärte, er | und Rangstellung hier niht näher bestimmt werden kann, offenbar | bes<lofsenen Teuerun szulage an städtische Unterbeamte und Arbeiter Der Präsident des Kaiserlichen Patentamts. die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit. Außerdem | aus. Ramel (von der Rechten) warf der Regierung vor, lege dieser Tagesordnung den Charakter eines Vertrauensvotums bei. | au sehr verschiedene Bestandteile umfaßt, soll sie hier niht weiter wurde folgender Beschluß gefaßt: „Die Se ersucht den Vas i Hauß. / wurde über einige Eingaben Beschluß gefaßt. : fle verleze die Geseße, und je sei es, die in der Kirche Jn namentlicher Abstimmung wurde die Tagesordnung | bespro>den werden. Ihr niedriges D ltbgehalt mag zwar kein istrat, an die in sciner e Sr In: ezcihneten Kategoren Tie der heiligen Clotilde Morde begehen werde. Der Ministerpräsident mit 921 gegen 188 Stimmen unter großer Bewegung des | s{arfes Kennzeichen der japanischen Beamtenbezahlung sein, weist aber D N und G ei Gen E is jähr 54 En 8

E Rouvter protestierte gegen diese Beleidigung und drohte, den Saal Hauses ab M worauf der Ministerpräsident die Kammer iimnerdin. aut ree DeWoDene, An pr hin. tri Weauid) b hentens Die Ketiaiiüilung ift damit l vbrilañben le die Ii beidbzt

T zu verlassen, fals Ramel das Wort nit zurü>nehme. Ramel ersuchte, sih auf heute zu vertagen. Das Haus beschloß dem- Z an-nin der Gruppe e (untere Bea Nen | Raten erforderlihen Mittel in Höhe von rund 850 000 und ewe der Staatskasse von durhschnittlih 312, Yen

: u! : t . 4 Di t i k mm 3 " . Der Bevollmächtigte zum Bundesrat, Königlich preußische Ge dee, E ete Nek gamen E e e etGürs iert gemäß. M R 240 E Eine Unterscheidung nah dem Behördenrange | 18.000 den UÜebershüsszn des Nechnungsjahres 1904 entnommen

Der in San Francisco aus Holz neu erbaule Schoner | Präsident, Landesdirektor der Fürstentü u l Minister- l 5 :3 S ; / î ümer Walde> und ord“, worau unter {lü e _Dem „Po olo Romano“ zufolge wurde der inister: | wird in der Quelle nicht gemaht. In den Verwaltungszweigen und von dieser Summe 10009 zur Verstärkung des „Eanijen Rafkijen“ von 52,00 Registertons Brutto- | Pycmont von Saldern ist in Berlin angekommen. Aae e Bn E O Protestrufen der Rechten präsident For tis gestern abend vom König empfangen und | aber ist das ua ie vershieden: es beträgt p Be, | Kämmereiunterstüßungösfonds verwendet werden. Das Gesu der raumgehalt hat dur<h den Uebergang in das ausschließliche ; Sod ; ; erstattete ihm Bericht über die Abstimmung in der Kammer. | amten des Auswärtigen Amts 1378 Yen, bei denen der Verwaltung Sceuerfrauen des Magistrats um Gewährung einer Teuerungézulage Eigentum der Hauptagentur der Jaluitgesellshaft 1n Jaluit odann wurde die Debatte geschlossen und eine Tages- Für heute früh ist ein Ministerrat einber ufen. von Formosa 536, des Oberverwaltungsgerichts 522, des Kaifer- ist dur vorstehende Beschlußfassung erledigt. Das Gesuch derjenigen das Recht zur Führung der deutschen Flagge erlangt. Dem ordnung eingebracht, die besagt, die Kammer zähle darauf, daß ; lichen Kabinetts 489, des Ober- und des Unterhauses 198 und 455, | Aufseher der städtischen Se deren Gehalt 2050 4 bis Schiffe, für welches die Eigentümerin Zaluit (Marshal-Jnseln) Württemberg. Diese Non bin d oritaten: bit ile Sd tas SEme cel e O s e L E oren es ded die N an iat als Tai Auf “Vas . . . - x q r U ¿ Z . 9 R als Heimatshafen angegeben hat, ist ven dem aiserlichen Die Kammer der Abgeordneten hat gestern den | wurde mit 338 gegen 155 Sti inen Craontntmén, Die Mehr Die gestrige Plenarversammlung der Marokko -Konferens CRO U On, De für Veo Tia E eet Tagesordnung stand au wieder die Magi f rat e betreffend

Konsulat in San Francisco unter dem 20. Dezember v. J. | Geseßzentwurf, betreffend die Abänderung der Ver- i i i j ialisti hat den Steucrentwurf des Redaktionsausschusses W. T. : ä i andwi den Erlaß einer Grundsteuerordnung nah dem Maßstabe des ge- ein Flaggenzeugnis erteilt wren, oiian g, “s der Schlußabstimmun mit 69 egen 20 Stimmen L Ruditblen die sn Sa E N ian Vie banef Cüische B.“ zufolge, mit A Abänderungen A terie andels: Poligeivr altung 307, der Berirks- und meinen Wertes und tee revidierten ‘Umsahsteuerordnung unter Ein-

bes Zentrums und zweier ritterschaftlihen Abgeordneten, also | Vereinigung, 25 gemäßigte Republikaner und 4 Nationalisten, Ausgeslo]jen wurden die von den marokkanischen Vertretern Kreisverwaltung 305, der Justizverwaltung 286, ber Finanzverwaltung führung einer Wert iellung des Etats. bidAt Angelegen mit der nötigen Zweidrittelmehrheit, angenommen. die Minderheit besteht aus Konservativen, Nationalisten, einer Ad Y ens die Besteuerung von Post, (as an ie A uad e O weg Ven: A heit wurde (N e taterial gesammelt werden sol. '

gabe Un der Ra Glied Mletiint; e uta e Anzahl gemäßigter epublikaner und 4 Sozialisten. 51 ge- Der Berechnung sind die aus der Staatskasse gezahlten Gehalte zu ; wesentlihen Punkten mit den gefaßten Beschlüssen nicht einverstanden, mäßigte Republikaner, darunter Ribot, sowie mehrere Kon- Schweiz. : Grunde gelegt; zuweilen haben Beamte der einen oder anderen Ver- Die Umgestaltung der freiwilligen, chrenamtlichen Einzelvormund- Königreih Preußen. wünschten aber eine Beratung in der ersten Kammer, hielten die servative und Nationalisten enthielten sih der Abstimmung. Die Regierung des Kantons A wurde gestern waltung daneben no< Bezüge aus Nebenämtern, die hier nit ein- (Gal: E E Au Loe a A: iden de lihtat,

Möglichkeit einer Verständi ür spät iht 8 Anläßlih der Jnventaraufnahme ist es estern nach- ; : : _| gerehnet sind. i ossen Mann A Lt a A i Y von ciner Delegation des \<weizeri] en Bundes: | ? Wie 099 choku-nin ber Gruppe a und die 5582 s0-nin | zur Verhinderung der körperlichen, geistigen und moralishen Degene-

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: es{Glossen und behielten s< ihre Stellun ïr eine | mittag in Paris in der Kirche der Heiligen Clotilde zu einer ; ; y Z ; (Ne M Bb S a G splie D Abl Ld E B s 1 cbemolea Im rbebidueten m abliwen Nu L UGUA A Aekouintem g ô rats in Audienz empfangen und legte den Standpunkt Genfs | zer Gruppe b bezogen ein Jahresdurhshnittsgehalt von 4030 bezw. | ration und zur Sicherung einer Berufebildung für das Leben wird e b G inrih N y d S - | baben ebenfalls ihre Abstimmung begründet. Sie erklärten die Bei- Wie das genannte Bureau meldet, wucde der städtis<e Vertreter in der Frage des Col de la Faucille-Dur <sstti <s dar. | 1105 Yen E 8262 bezw. 2265 6). Ist zwar die Gruppe þ M von dem Direktor der Zentrale für private Fürsorge in en Olo eeiteauiisies Bo el Un Kreise N arben dié Ln a ersten T A e L D D Meursan von der protestierenden Menge die Stufen der Kirche e E Forrer antwortete, „W. T. B. zufolge, | in ven Bd m E hr vat zu Se e Frankfurt K M e 208 J. Ls a 8, Clan ay m t für v / tropd 1 ; er Erklärung: mfaßt au< die höheren Bureaubeamten in unjerem Sinne), 18 onatsscrift „Soziale Medizin un Ul , è / emokratie nit für vereinbar, stimmten aber troßdem der Dortage zu hinuntergeworfen und nicht unerheblih verleßt mehrere Schuyleute g umfaß a reafasse bezogenes Durchshnittsgehalt | au E erabdra> ersHienenen bea Pteröwerten Aufsaß „über die

Der Bundesrat müsse darauf beharren, von der franellten do auc dann ihr aus der 1 zu verlangen, daß vorerst die Frage des Durchitihs | sehr niedrig; bet den starken Shwankungen von Verwaltung zu Nerx- | Bedeutung der Berufsvormundschaft im befonderen für die Be- T

dies besonders aufsfällig. Es bezogen 4 kämpfung der Kindersterblithkeit in Deutschland“ (Verlag von

: 33, 12579 148 9 034 306 Ye ¿ 1 1 ngebrahte Tagesordnung, ee Staatskasse (1 B R 4 4), Die Oberbürgermeister „und den Bürgermeister Dr. Rei>e abgeordnet.

reiherrlihe Würde unter dem Namen „Freiherr von | im Hinbli> auf die Umwandlung der zweiten Kammer in eine reine | mußken den Säbel ziehen, um ihn von seinen Angreifern zu befreien.

effer-Boyadel“ zu verleihen und Volkskammer. Die Menge verschanzte d in der Ki ; Regierun heff / 9 shanjte_ si sodann în der Kirdis und DELIHIANE: A Frasne—Vallorbe endgültig und in bejahendem Sinne erledigt werde. 1 waltung w