1928 / 161 p. 9 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

44% igen Teilshuldvers{hreibungen der Siemens-Schuckert-Werke, Gefellschaft mit beschränkter Haftung, ausgegeben lt. Be- {luß des Aufsichtsrats im Dezember 1906, Ausftellungsdatum Januar 1907, Lit. B Nr. 7498, 7752/53 über je 1000 .46, Lit. C Nr. 15601/02, 17979/81 über fe 500 .Æ#; zu 13 der 44 % igen Schuldver- schreibung von 1900 der Gesellschaft für eleftrishe Unternehmungen in Berlin Lit. B Nr. 05361 über 1000 4. Die unbekannten Inhaber der vorbezeichneten Urkunden werden aufgefordert, ihre Rechte spätestens in dem auf den 13. Februar 1929, 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Berlin C. 2, Neue Friedrich- {traße 12/17, IIL Stock, Zimmer Nr. 144/45, anberaumten Autgebotstermine anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls diefe für kraftlos erklärt werden. Gen. III. 14. 28,

Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung216.

[35452] Aufgebot.

Die Deutsche Festmarkbank G. m. H. H., Berlin, Friedrih-Ebert-Str. 21, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Büsing, erin, hat das Aa des angeblich verlorengegangenen Wech- sels über 60 782 RM, ausgestellt in Schwerin unter dem 28. September 1927 von der Deutschen Festmarkbank, QNEaN Da bes Enver Ens, Zweigniederlassu rin i. % dard bie Gruteerer derselben Möller und Balke und angenommen von Louis Matthias, beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 7. März 1929, vor- mittags 9 Uhr, vor dem unterzeich- neten Gericht anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derx Urkunde er- folgen wird.

Schwerin, den 4. Juli 1928. Mecklenburg-Schwerinshes Amtsgericht.

[35707] ebot.

Aufgebot.

Der Landwirt Georg Wilhelm Becker von Wahlshausen hat das Aufgebot gur Ausfchließung der im Grundbuch von Wahlshausen Blatt 535 in Abt. Ill eingeträgenen Hypothekengläubiger, nämlich: des Maurers Heinrih Koh T. und dessen Ehefrau Elisabeth, geb. Krück, von Wahlshausen zu lfd. Nr. 1 =— 90 Mark Notgeld sowie des Heinrich und Elisabeth Koh zu Nr. 2 180

Mark Exrbgeld je laut Vertrag vom |N

15. 2.1879 und des Johannes und Adam Kintþpel zu Nr. 3 326,75 Mark Sicherütfgshypothek laut Eintrag vom 19. 4. 1890 beantragt. Die Gläubiger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 19. September 1928, vor- mittag83' 10 Uhr, vor dem untergeich- neten Gericht anberaumten Aufgebot3- tèrmin ihre Rechte anzumelden, an- DeTeUIo Ns ihre Auss{kießung erfolgen wird. Obéranla, den 3. Juli 1928. Das Amt3gericht.

[35709] Aufgebot.

Die Frau Johanna Rochow, geb. Müglig, in Liepe, vertr. durch die Recht3- anwälte Linsdorff und Blau in Rathe- now, hàt das Aufgebot des verloren- gegangenen Hypothekenbriefes der im Grundbuch von Rathenow Band 64 Blatt 3685 in Abteilung TIl unter laufender Nr. 8 eingetragenen Post über 5000 Mark beantragt. Der Fn- haber der Urbunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Ja- nuar 1929, vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zim- mer 38, anberaumten Aufgebotstermine

seine Rechte anzumelden und die Ur- | A

kunde vorzulegen, widrigenfalls die Mun der Urkunde erfolgen vird, Rathenow, den 3. Juli 1928. Amtsgericht. Dr. Wallbach, Gerichtsassessor. Ansgefertigt: Rathenotwo, den 7. Juli 1928. Reuter, Angestellter, als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle.

[35708] Aufgebot.

Der Fleischermeister Walter Schmidt în Nennhausen, dessen Ehefrau Gertrud, geb. Euen, vertreten durch die Rechts- anwälte Linsdorff und Blau in Rathe- now, haben das Aufgebot des verloren- gegangenen Hypothekenbriefes ver im Grundbu von Nennhausen Band 1V Blatt 139 in Abt. T1 unter Nr. 6 ein- getragenen Post von 652,80 RM be- antragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 12. Jannar 1929, vor- mitiags 10 Uhr, vor dem unterzeih- neten Gericht, Zimmer 38, anberaumten Aufgebotstermin seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Rathenow, den 4. Juli 1928.

Amtsgericht. Dr. Wallbach, Gerichtsasfessor. AnuZ3gefertigt: Rathenow, den 7. Juli 1928. Remwter, Angestellter, als Urkuündsbeamter der Geschäftsstelle des Amtsgerichts. [25710] Bekanntmachung.

«Fn der Umlegungssache von Schnell- bah —- Uml.-S. 3 —, Kreis Herrschaft Schmalkalden, is die Ablösung der in

Neichs- nud Staatsanzeiger Nr. 161 vom 1D. Juli 19283, S, 4,

Band 2 Blatt 567 des Grundbu von Schnellbah in Abteilung Il ld. Nr. 1 zu Lasten des Holzhauers Fried- rich Rosenbusch und efrau Elise, gef Gray, in Sthnellbah eingetragene eallast von jährlich 4 Albus 8 Heller

Hintersiedlerzins beantragt. Der Gläubiger Hat sich ni ermitteln lassen. Diejenigen, wel auf vor-

stehend erwähnten Zins einen Anfpou zu haben vermeinen, werden hierdur aufgefordert, zur Geltendmachung ihrer Rechte spätestens in dem auf Sonn- abeud, den 25. August 1928, 10 Uhr, auf dem Büro dès3 Kultur- amts în malkalden, Neumarkt 5, anberaumten Termine zu erscheinen, andernfalls sie mit ihren Rechten au3- geschlossen werden.

Schmalkalden, den 7. Fuli 1928.

Kulturamt.

[35453] Aufgebot.

Die Braunschweigishe Staatsbank (Leihhausanstalt) in Braunschweig hat das Aufgebot des Hypothekenhbriefes vom 30. März 1914 über die auf dem Grundbuchblatte des im Grun bude von Kissenbrück Band 111 Blatt 11 Seite 87 verzeihneten Grundstücks in Abteilung IIl1 Nr. 1 für die Hergog- liche LeibhauSanstalt in Braunschwetg eingetragene Darlehnsforderung von 5000 Mark beantragt. Der Fnhaber der Urkunde wird aufgefordert, s\pä- testens in dem auf den 28, März 1929, mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneien Geriht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzu- melden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Wolfenbüttel, den 5. Funi 1928.

Das Amtsgericht.

[35454]

Das Amtsgeriht Bremen hat am 4, Fuli 1928 folgendes Aufgebot er- lassen: Auf Antrag des Juweliers Jo- hann Bernhard Bergholdt, Bremen, Gösselsir. 13, vertreten durch die Rechtsanwälte Dres. B: Carl Albers und N. Schierloh in Bremen, wird der Johann Friedrih Bergholdt, geboren am 25. April 1869 in Bremen, aufgefordert, spätestens in dem hiermit auf den 29. Januar 1929, vor- mittags 9 Uhr, vor dem Amtsgericht, im Gerihtshause Hierselbst, Zimmer r. 84, anberaumten Aufgebotstermine sih zu melden, widrigenfalls ex für tot erklärt werden soll, Nach den ange- E Ermittlungen hat der Ver- hollene seinen leßten Wohnsiß in Bremen gehabt und ist von hier im Jahre 1 nach. Amerika ausgewan- dert. Er soll im Jahre 1899 in New York verstorben sein. Seitdem ist eine Nachricht über sein Leben nicht mehr eingegangen. Es geht daher an alle, welche Au8kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, die Aufforderung, \pätestens im Auf- E dem Gericht Anzeige zu machen.

Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[35455] Aufgebot. Auf Antrag der Frau Alma vert.

Hörmann, geb. Klopfer, in Freiberg, keit

Sa., Chemnißer Straße 37, wird das Aufgebotsverfahren zum Zwecke der Todeserklärung “thres verschollenen Bruders, des Prospektors Hugo. Maxi- milian Klopfer, eingeleitet. Der Ver- \{hollene ist am 21. April 1858 in Rob- \hüß bei Meißen als Sohn des Ritter- gutsbesiers Karl riedrich Hugo Klopfer und dessen Ehefrau, Henriette gnes, geb. Keilhauer, geboren. Er wohnte zuleßt in Freiberg, Sa. Die legte Nahriht von ihm stammt aus Meadow Cresk, Eo, vom 30. März 1914. Der Aufgebotstermin wird auf den 20. März 1929, vor- mittags 10/4 Uhr, anberaumt. Er L vor dem unterzeichneten Gericht tait. Der Verschollene wird aufge- fordert, sich spätestens in diesem Ter- mine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. Alle, die Auskunft Über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, werden aufgefordert, spätestens im Auf- gebot8termine dem unterzeichneten Ge- richt Anzeige zu Be.

Freiberg i. Sa., den 6. Zuli 1928.

Das Amtsgericht.

[35456] Aufgebot. : Auf Antrag des FJustizoberinspektors i. R. Johannes Behrens in Hamburg, Breitenfelder Str. 58, als Nachlaß- pfleger für diejenigen Personen, welche

rben des am 11. Novembex 1927 vex- storbenen Jwan Hugo Dad werden, wird ein Aufgebot dahin erlassen: 1. Der am 21. September 1878 zu Lyck als Sohn der Eheleute Carl Lojewfki und Helene geb. Braun geborene Tech- niker Alfred Carl FFohannes Lojewsfki, welber im Fahre 1910 von“ Hamburg nach Nordamerika ausgewandert ist, im Fahre 1916 zuleßt von dort ge- {rieben hat und seitdem verschollen ist, wird hiermit aufgefordert, sih bei dem Amtsgericht in Hamburg, Abteilung für Aufgebotssachen,“ Sievekingplaß, Zivil- justizgebände, Zimmer 420, spätestens in dem daselbst am Freitag, den 1. Februar 1929, 12 Uhr, statt- findenden Aufgebotstermin ju melden, widrigenfalls seine Todeserklärung er-

“unterzeichneten Se,

folgen wird. 2. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu ‘erteilen vermögen, werden hiermit aufgefordert, dem Amtsgericht in Ham- burg, Abteilung für Aufgebotssachen, spätestens im Aufgebotstermin Anzeige zu machèn. |

Hamburg, den 28. Funi 1928.

z Das Amtsgericht. Abteilung für Aufgebotssachen.

[35457]

Die Stadtgemeinde Wittenberg, ver- treten durch” den Magistrat daselbst, dieser wiederum vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Enger in Wittenberg, he! beantragt, den verschollenen Friedrid

ilhelm Bastian (geboren am 25. Apri 1836 in Wittenberg), Sohn des Schuh- machermeisters riedri S Bastian und seiner Ehefrau, Wilhel- mine, “Amalie geb. Schröter, - zuleßt wohnhaft in Wittenberg, für tot zu er- flären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem auf Sonnabend, den . März 1929, mittag8 12 Uhr, vor dem Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstermin gu melden, widrigenfalls die Todeserklär- rung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver-

Ene qn L vermögen egen!

ätestens im

ie Aufforderung, gebotstermin dem Geriht Anzeige zu machen.

ittenberg, den 20. Zuni 1928. Das Amtsgericht.

[35712] Aufgebot.

Die Witwe Minna Köhne, geb. Des in Werneudchen, vertreten dur Rechtsanwalt Fohn in Altlandsberg, hat als Erbin des am 23. November 1927 in Berlin verstorbenen, zuleßt in Wer- neuhen wohnhaften if ite f avis Georg Köhne, das Aufgebotsverfahren um Zwedck der Auss{hliezung von Nach- afßgläubigern beantragt. Die Ds - glaubiger werden daher aufgefordert, thre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Georg Köhne spätestens in dem auf den 5. Oktober 1928, vormittags 9!4 Uhr, vor dem unter- eichneten Gericht (Zivilsizungssaal) an-

eraumten Aufgeboistermin bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstands und des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundlihe Beweisftücke sind in Ur- {rift odec in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sich nicht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflicht- R SS, Vermähtnissen und Auf- lagen berücksichtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung ver- langen, als sich nach Befriedigung der nicht guagess senen Gläubiger—noch ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nah der Teilung des Nach- lasses nur für den seinen Erbteil ent- Le Nen Teil der erbindlihkeit. Für ie Gläubiger aus Pflichtteil8rechten, Vermätnissen und Auslagèn sowie für die Gläubiger, denen die Erben un- beshränkt haften, tritt, wenn sie ih nicht melden, nur der Rechtsnachteil ein, da deer Erbe ihnen nah der Teilung des bede nur für den feinem Erb- teil ent pre enden Teil der Verbindlich-

Altlandsberg, den 10. Juli 1928. Amtsgericht.

[35458] Aufgebos :

Der Rechtsanwalt Zelle, Berlin W. 57, Potsdamer ‘Str. 69, hat als Nathlaßpfleger des an 29. Oktober 1927

Me p enen Karl Härting, uleßt wo eg, in Berlin-Schöneberg, Spon- holzstraße 5, Dia

das Ausfgebotsverfa zum Zwecke der Aus\{ließung von alaßgläubigern beantragt. Die Nach- laßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Härting [pätestens in dem auf den 22, Oktober 1928, vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Berlin-Schöneberg, Grunewaldstraße 66—67, Zimmer m anberaumten Aufgebotstermin - be diriem BeSN anzumelden. Die An- meldung hat die Angabe des Gegen- stands und des Grundes der Forderung f enthalten. Urkundlihe Beweisftücke nd in Urschrift oder in Abschrift bei gen Die Nahlaßgläubiger, welche s nicht melden, können, unbeschadet es Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen berücksihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Beiriodi- gung verlangen, als sich nach Befriedi- gung der niht ausges{chlossenen Gläu- iger R UVebershuß ergibt. Auch haftet ihnen jeder Erbe nach der Teilung des Nalhlasses nur für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit. Für die Gläubiger aus eien Vermähtnissen und Auflagen sowie für die Gläubiger, denen die Erben unbeshränkt haften, tritt, wenn fie sich nicht melden, nur der Rechtsnathteil ein ay ever Erbe ihnen nah der Teilun des ales nux für den seinem Erbteil entsprehenden Teil der Verbindlichkeit haftet, 9 F 80. 28. Verlin-Schöneberg, 5. Juli 1928.

Amtsgericht. Í [35459] E Der Rechtsanwalt Dr. Max Jacoby

in Berlin W. 57, Potsdamer Straße 84a, hat als Nachlaßpfleger der am 7. Fe-

485717]

bruar 1928 verstorbenen Witwe Lautenschläger, gs. Preuß, zuleht wohnhaft in “Berlin W. 57, York- straße 48, das Aufgebotsverfahren zum wecke der Aus8s{lijeßung von Nach- aßgläubigern beantragt. Die a läubiger werden daher P ert fhre Forderungen gegen den ahlaß der vérstorbenen Witwe Lautenschläger pee tens in dem auf den 22. Okto 928, vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten richt Berlin-Schöne- berg, runewaldstraße 66/67, im- mer 74, anberaumten Aufgebotstermin bei diesem Gericht anzumelden. Die F hát die Angabe - des Gegenstan und des Grundes der

order u enthalten. Urkundli Beweisstt ind in Urschrift oder T

Abschrift beizufügen. Die Nachlaß- glä iger, Ie sich nit are önnen, unbesi t des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteils3-

berü Ea zu wer von den nur oweit Befriedigung verlangen, al3 sich nach Befriedigung der nicht aus3geshlossenen Glä r ein Ueberschuß ergibt. Auch haftet ihnen eder Erbe nah der Teilung des Nach- asses nur für den seinem teil ent- prechenden Teil der Verbindlichkeit. ür die Gläubiger aus Pflichtteil3- rechten, Vermächtnissen und Auflagen owie für die Gläubiger, denen die rben unbeshränkt haften, tritt, wenn sie sih niht melden, nur der Reht3na teil ein, daß feder Erbe thnen nah dèr Teilung des Nachlasses nur für den einem Erbteil entsprehenden Teil der tbindlihkeit haftet. (9 F. 84. 28.) Berlin-Schöneberg, 5. Juli 1928. Amt3gericht.

[35714]

Das Sparkassenbuch der Sparkasse zu Radevormwald Nr. 9470 über 5000 & fünftausend Mark alter Währung, lautend auf den Namen Rudolf Hiße- mann, ausgestellt im Jahre 1918, ist für kraftlos erklärt.

Lennep, den 28. Juni 1928.

Amtsgericht.

[35715]

Durch Ausschlußuxteil des unter- Pia Gerichts vom 5. Juli 1928 ist der Hypothekenbrief vom 24. 8. 1882 über die in Abteilung IIl Nr. 10 des Grundbuchs von Bernau Band 1 Blatt Nr. 31 eingetragene Restkaufgeldforde- rung von 4500 M, aufgewertet auf 1075 Goldmark, für kraftlos erklärt worden. 4. F. 1. 28/6.

Bernau b. Berlin, 5. Juli 1928.

Das Amt3gericht,

[35716

Gat Aus\ch{lußuxrteil vom 6. Zuli 1928 hat das Amt3geriht Braunschweig folgende Hypothekenbriefe für kraftlos erklärt: 1. Apo Be emnpritte vom 13. pi nitar 1870 über 6000 M, vom 3. Oktober 1872/2. April 1875 über 2100 Æ und vom 24. September 1876 über 900 Æ#, eingetragen im Grundbuch von Braun- \chweig Band 44 A Blatt 3. 2, Hypo- thekenbrief über 5400 Æ, eingetragen im Grundbuch von Braunschweig Band 70-A Blatt 28.

Braunschweig, den 6. Juli 1928. Das Amts8gericht. 22.

Dur Urteil vom 27. Juni 1928 ist der Hypothekenbrief über die auf Talten Blatt-18 in Abt... 11]. unter Nr. 10 für die Kreissparkasse in Sena leit dem 24, Juni 1899 E ragene arlehn8- forderung von 1 A für kraftlos erklärt.

Nikolaikeu, den 28. Zuni 1928,

Amisgericht.

[35718]

Durch Urteil vom 27. 6. 1928 ift der Hypothekenbuchaus8zug über das Darlehn von 800 Talern, welcher juso e Vere- fügung vom 20. Februar 1860 für den verstorbenen Stadikämmerer Czogan aus B auf dem Grundstück Heyte-

#, den 28. Zuni 147 Amtsgericht. -

36713] Beschluß.

Der Erbschèêin vom 17, November 1923 nah der am 17. Februar 1923 in Walschleben verstorbenen Witwe Auguste Luise e 7 geb. Schuchardt, wird für

[35705] Ves ;

Die Veröffentlihung der Kraftlos3- erklärung dex von dem Maurermeister Otto Jäkel ‘in Wiesæ bei Greiffenberg, Schles, dem. Baumeister Albert Pumm in Friedeberg, Queis, unterm 21. August 1925 erteilten Vollmacht wird bewilligt. Die Veröffentlichung hat in der geséh- lih horn chriebenen Weise und in der J\sergebirgszeitung zu erfolgen. Friedeberg, Queis, 10. Juli 1928.

Das Amtsgericht.

[35711]

In der Aufgebotssahe des ver- E Seemanns Wilhelm Gott- half aus Damgarten ist der auf den 19, Dezember 1928, vormittags 10 Uhr, anberaumte Aufgebotstermin augey Ben,

arth, den 30. Funi 1928. Das Amtsgericht.

(05905 ) a Wette r

reten, Den und Uuogen. i en,

a A Aus\{chl

T us\{lu

gerihts Neustadt r des y

, Funi 1928 ist der am 19 di ) in Lambreht geborene S6, Li!

Hauck aus Lambre für entr N und als Zeitpunkt deg 77,

1. Januar festgestellt wad

Gehäftestee de, M elle des A i Ch Lisa L beitet

R Felentlih [357231 Oeffentli u l, d Die Gean blara Vas do u) rich, iw eder Hermsdor}, Kreis burg, Waldenburger Straße 1 4 gerin, Prozeßbevollmächtigter, 48 anwcklt Justizrat Geisler in Vi klagt gegon thren Ehemann, deny Viuoenz Warzecha, zurzeit unbet, Aufenthalts, leht aufhaltimy Borsigwerk, Arbei , Bell en ng, mit dem V au v E ung der Ehe gemäß i} B. G.-B. aus alleinigem Ve Guld Beklagten. Die Klägerin ladet jq klagten zur mündlichen Verh des Landgerichts in leit V

andgeri in Gleiwiß q 1, Oktober 1928, vori

§-| 11 Uhr, mit der Aufforde,

durch einen bei diesem Geritt ÿ lassenen Recht8anivalt als Proz Mien vertreten zu lassen, le wiß, den 6. Juli 198 Der Beamte der Geschäftsslelh des Landgerichts *

[35724] Oeffentliche Zustellung, | Die Hausangestellte Emma Vi n: Elpel, in Bad Kudowa udwigs of), Klägerin, Prozehli mächtigter: Recht8anwalt Dr. Sul Glogau, klagt gegen ihren Ehen Arbeiter Gustav abshke, früha| «äster8heim, Kreis Guhrau, j bekannten Aufenthalts, Beklagten, S I C Iu, Die Klägerin fal Beklagten zur mündlichen Verhanth des chtsstreits vor die 3, Zivil mer des Landgerichts in Glo den 16. November 1928, mit der Aufforderung, \ih durd t bei diesem Gerichte zugelassenen 1 anwalt als Prozeßbevollmäthtigtt treten zu lassen. y Glogau, en 5. Juli 1928, Der Urkund3beamte | der Geschäftsstelle des Landgeritll

[35462] Oeffentliche Zustellung, Die Ehefrau Emma Toni Dou f verw. Sengelmann, geb, Frier f burg, Mendelfohnstr. 23 p., bert durch die Rechtsanwälte Drt. Zw Krauel, Vorwerk und H. Hagedorn | gegen ihren Ehemann, den daf i William Edwin Blo, z. Zt. unbel Aufenthalts, aus § 1568 B, G-Y, dem Antrage, die Ehe det Partei scheiden, den Beklagten für den iGuD igen Teil zu erklären und ih die Koîten des Rechtsstreits aufzu Die Klägerin ladet den E mündlichen Verhandlung des Rei vor das Landgericht in amburg : kammer 1 (Ziviljustizgebäude, play), auf den E vember 1 vormittags 9} Uhr, mit der 108 rung, sih dur einen bei diesem ® fac enen Rechtsanwalt als # evollmächtigten vertreten zu last PARERE, den 30. Juni 192 * ie Geschäftsstelle.

[35726] Oeffentliche Zustellung,

Die Ehefrau Élfriede Höbt Schulz, zurzeit Forsthaus Vin Post Winterburg bei Kreuznach bevollmächtigter: Rechtsanwalt Koch IIl in Senat, lagt gé! Kaufmann inrich Philipp Söbel, zurzeit unbekannten halts, früher in Hannover, f straße 37 1V, auf Grund bes} B. G.-B. auf Ehescheidung, Z Klägerin ladet den Beklagten zurL lihen Verhandlung des Req vor die Zivilkammer IV bet * geriht3 in Hannover auf den 19 tober 1928, vormittags 10° mit der Aufforderung, - durh bei diesem Gericht zugelassenen * anwalt als Prozeßbevollmäctigit |

F

4 treten zu lassen. 4

4 K Hannover, den 9. Juli 189, As Urkundsbeamte der Geschüft

des Landgerichts,

[35728] Oeffentliche Zustellund | Die Ehefrau Louise K} “vit R Osternburg, L e y 1 S sinkt Schiff, Oldenbuts j gegen ihren Ehemann, den Aufenthalts, mit dem Antrage 0 scheidung. Die Klägerin lade klagten zur mündlichen V des Rechtsstreits vor die 1. Fi!

uf des Landgerichts in Oldenbut0 al 23. Oktober 1928, vor"

Anwalt zu bestellen. Zum M öffentlichen Zustellung wird

sdenburg, den 7.

mk h.

Landgericht.

Prozeßbevollm@ ilhelm Koschel, zurzeit und

104 Uhr, mit der Aufforderuna bei dem géda ten Gericht aut

eser u e Klage befannigen as |

r. 161.

p

4, Aeffentliche Zustellungen.

6 entliche Zustellung. M Oen unehelihe Kind Erika nelt in Magdeburg, vertreten durch Gugendami Ma deburg, Amtsvor- schaft, Bevollmächtigter: Magistrats- efretär Otto Oelze, Magdeburg, r Weg 1/2, Beklagter: Meisender Heinrich Schöneich, früher Berlin 36, Skalizer Str. 57 b. Laufer, jeßt fannten Aufenthalts, auf Grund der uptung, daß der Beklagte ihr Vater nit dem Antrage auf: 1. a) Der Be- e wird verurteilt, der am 2. Juli geborenen Klägerin vom Tage der rt, d. i. 2. Juli 1927, bis zur Voll- q des 16. Lebensjahres zu Händen Normunds als Unterhalt eine im s zu entrihtende Geldrente von liährlih 90 RM, und zwar die tände sofort, die fünftig fällig enden Listungen am 2. April, 2. Juli, \ftober, 2. Januar eines jeden Jahres hlen; 2. die Kosten des Rechtsstreits ragen; b) dies Urteil gewäß S 708 O. für vorläufig vollstreckbar zu. er- , Zur mündlichen Verhandlung des tsstreits wird der Beklagte vor das Bgeriht Berlin - Mitte, Ferienziv.- -Aht. XXVIII, Neue Friedrichstr. 15, mer 174/176, IL Stock, auf den lugust 1928, vormittags 9: Uhr,

en. rlin, den 5. Juli 1928,

r Urkundsbeamte der Geschäftsstelle Imtsgerihts Berlin-Mitte. Abt. 183.

l] Oeffentliche Zustellung. èr am 29, März 1928 in Kehmstedt rene Gerhard Horst Friy- Wedler ehmstedt, vertrêten durch das Kreis- damt in Nordhausen, klagt gegen Väder Oskar Kemnade, früher in stedt, Unter der Behauptung, daß sein Vater sei, mit dem Antrage Zahlung von Unterhalt, Der er ladet den Beklagten zur münd- Verhandlung des Rechtsstreits vor Amtsgericht in Bleicherode auf den August 1928, 10 Uhr. Zum e der öffentlichen Zustellung wird Let Auszug der age bekannt-

eicherode, den: 22. Juni 1928. - Beschäftsstelle des Amtsgerichts.

1 1. Oeffentliche Zustellung. etha Schmidt, geb. Hanne, Berlin- vhönhausen, flagt gegen den nann Willi fannshmidt in n, Graudenzger ‘Straße 8, im selprozeß mit dem Antrage, den agten E GES und vorläufig eckbar zu verurteilen, der Klägerin RM O ls Reit: nebst 2% Zinsen über Reichs- dislont seit dem 1. Mai 1928 und RM Wechselunkosten zú' zahlen. mündlichen Verhandlung des sstreits wird der Beklagte vor das geriht Berlin-Mitte, Abt. 171, n, Neue Friedrichstr. 16, Zimmer 168, 1, Stock, auf den 30. August S, vormittags 10 Uhr, geladen. lin, den 4, Juli 1928, Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Amgrrians Berlin-Mitte, Abteilung 171,

——

5] Oeffentliche Zustellung. e Firma Edmründ Beit in Breslau, traße 45/47, Pro bevöllmäch- : Rehtsanwalt Dr. Fe ix Loeser in au, Höfchenstr. 15 a, klagt gegen den enden Eugen Bachmann, früher preslau, Brandenburger Straße 25 angner, wohnhaft, jeßt unbekannten nthalts, unter der Behauptung, klagter bei Klägerin am “ugust 1927 ein 4/14 P.S. Scuricht- mobil mit der Vereinbarung, täg- 1% RM Standgeld zu zahlen, ein- le B S fei babe E e Zahlun eistet e, mi Antrag auf ‘Vostenpflihti e Ver- 9 des Beklagten, an Klägerin M nebst 8 % Zinsen seit dem Md Klagezustellung, außerdem vom Al 1928 ab pro Tag 1,25 RM an h ügerin zu een und das Urteil orläufig vollstreckbar zu erklären. h mündlihen Verhandlung des ¿streits wird der Beklagte vor das gericht in Breslau, Schweidnißer ‘graben 4, auf den 13, Sep- 8 1928, vormittags 10 Uhr, 1274/88 geladen. —- Aktenzeichen fat den 5. Zuli 1928. idt, g, “Justizobersekcetär, als tamter der Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

1] Oeffentliche Zustellu

A ug.

en éuSler Friebe Budorick in

usbau (Spreewald), Prozeß=- tigter: Rechtsanwalt Eulen-

E Cottbus, klagt gegen den

lißz A „Heinz Wolff, früher in ins ranzelstraße 24, bei Hager,

hl etfannten Aufenthalts, wegen Q einer Darlehnshypothek mit

u D d

|gegen den. -

Erste Anzeigenbeilage im Deutschen Reich8Sanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Verlin, Donnerstag, den 12. Zuli

dem Antrage auf kostenpfli u

cim ig bolt Bette ei e n zur Bewilligung der: Löschung der für ün im Grun ub von! Werben Anteil Y VBand VI Blatt, Nr. 164 Abteilung l1l1 Nr. 9 einge- tragenen Hypothek von 5000 GM sowie zur Herausgabe des Hhpolhelenbriefes. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts streits vor die 3, Zivilkammer des Land- gerichts in Cottbus auf den 13. No- vember 1928, vormittag8s 10 Uhr,

mit der g par e sich dur einen!

bei diesem Gericht zugelassenen Rechts-

anwalt als Prozeßbevollmächtigten ver-

treten zu lassen, Cottbus, den 22, Juni 1928,

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[34976] Oeffentliche Zustellung.

Die Witwe Luise Badcasch, geb. Popig, in Nieder “Rengersdorf, O. L,, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Cronheim in Görliß, klagt gegen den Landwirt Karl Wiese, früher in Gransee, jeßt unbekannten Aufenthalts,

mit dem Antrag, 1. festzustellen, daß.

der Beklagte mit seiner Ehefrau die gesamtshuldnerischen ie ene T Schuldner hinsichtlich der für die Klägerin im Grundbuch von Nieder Rengersdorf Band V Blatt 271 in Ab- teilung III unter Nr. 1 eingetragen gewesenen und gelöschten und zur a wertung vechtzeitig angemeldeten Rest- faufgeldhypothek von 25000 M sind, 2, ihnen die Kosten des Rechtsstreits

“als Gesamtshuldner aufzuerlegen. Die

Klägerin et den Veklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die zweite Zivilkammer dés Landgerichts in Görliß, Zimmer 55, auf den 2, November 1928, vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, fich E: einen bei ee ericht (Genen echt8anwalt als Prozeß- evollmächtigten vertreten zu lassen. 2; 0, 168/28, Görliß, den 2, Juli 1928, Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts,

[34985] Oeffentliche Zustellung.

In der bei dem Amtsgeriht Hamburg,

tvilabteilung VII, anau en Sache des

rztes Dr. med. Kurt Steinbah, Ham- burg, Neuerwall Nr. 4, Prozeßbevoll- mächtigte: Rechtsanwälte Dres. Rodehau, Schüder und Hadenfeldt, Hamburg, Kläger, Käufmann Carl - Hjilmar Hedgqvist, zurzeit unbekannten Aufent- halts, Beklagten, wêgen Plung ‘von RM 760 nebst 8 9/9 Zinsen seit dem 11. Januar 1928 wird der Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgeriht Hamburg, Zivil- abteilung VII, Ziviljustizgebäude vor dem Holstentor, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 107 a, auf Donnerstag, den 20, September 1928, vormittags 9} Uhr, geladen. Die Sache ist als Feriensache bezeichnet worden. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Ladung bekanntgemacht.

Samburg, den 6. Juli 1928.

Die Geschäftsstelle.

[34987] Oeffentliche Zustellung. Gustay - Deckder, Weingroßhändler in Wadchenheim, durch Rechtsanwalt Levy

in Pirmasens als Prozeßbevollmächtigten

vertreten, - klagt e A. Zschorsch, P in Pp 1masens, Bahnhot- traße, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Forderung mit dem Antrage, den Beklagten kostenfällig ¿zu verurteilen,“ an Kläger den Betrag von 192,99 RM nebst 89/4 Verzugszinsen hieraus ab 19. April 1928 zu bezahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären. Verhandlungstermin ist bestimmt auf Dienstag, den 23. Oktober 1928, vormittags8 9 Uhr, vor dem Amtsgericht Pirmasens, Zimmer Nr. 4, wozu der Beklagte hiermit aren wird. Pirmasens, den 7. Juli 1928. Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[35463] Oeffentliche Zustellung.

Der S Karl Wittkopf in Sfettin, Barnimstraße 16 c, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Oestreich in Stettin, klagt gegen den Rechtsanwalt Mömmö in Helsingfors, unter der Be- hauptung, daß Beklagter aus Grundstüks- fauf zur Aufwertung verpflichte ist, mit dem Antrag: 1. festzustellen, daß der Be- klagte zur Aufwertung der persönlichen Forderung, die der für den Kläger auf dem Grundstücke Stettin, Friedenstr. 95, eingetragen im Grundbuch von Stettin- Neutorney Band 28 Blatt Nr. 1212 ein- getragenen Hypothek von 40 000 Papier- mark zugrunde liegt, verpflichtet ist, 2. dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen, 3. das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen BVerhand- lung des echtsftreits vór den Einzelrichter der 6. Zivilkammer des Landgerichts in Stettin, Albrechtstraße 3a, Zimmer 6, au! den 25, Oktober 1928, vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt

ns ene eoteßibevollmätigten vertreten zu

erurteilung | la

Stettin, den 4. Juli 1928. ; Die Geschäftsstelle des Landgerichts. Roeder, Iustizin\pektor.

5. Verlust- und Fundsachen.

Res ar a A Versi er Hinterlegungs|chein zur Versicherung Nr. L 226 520, ausgestellt auf das Leben des Herrn David Klugmann, Kaufmann in Nürnberg, Hals ein Berechtigter \ich innerhalb zweier onate nicht meldet, ist der Hinter- legungsshein außer Kraft. Köln, den 9. Juli 1928. Gerling-Konzern Lbensversicherungs- Aktiengesellschaft.

6. Auslosung usw. von Wertpapieren.

Ablösung der Gemeindeanleihen.

Bei der- am 2. Juli 1928 vorgenom- menen Auslosung der Anleiheablösungs- {huld der Stadtgemeinde Neustadt für die Jahre 1926 und 1927 sind folgende Stüde gezogen more :

r 1926: Buchst. A zu 50,— RM die Nummern 9 16 und 18, Buchst. B zu 25,— RM die Nummern 1 7 55 und 59, Bu@sst. C zu 12,50 RM die Nummer 16, 1927:

r :

Buchst. A zu 50, RM die Nummern 6 8 und 59,

Buchst. B zu 25,— RM die Nummern 39 43 und 61,

Buchst. C zu 12,50 RM die Nummer 23.

Die Stücke (Auslosungsscheine mit Schuldverschreibungen) werden gegen Ab- gabe bet der Stadtkasse Neustadt (Bad. Schwarzwald) mit dem Siebenfachen ihres Nennbetrages eingelöst.

Neustadt/Schwarzwald, 4. Juli 1928.

Der Gemeinderat,

[35741] Stadt Pforzheim. Nachauslosnng von Anslosungs8- rechten der Ablösungsanleihe.

Für die Ablö1ungssheine mit Aus- losungsrechten in Nennwert von 58 425 Reichsmark, die nach der ersten am 27. März 1928 vorgenommenen Aus- losung weit aupgegeben worden sind, wurden am 7. Juli 1928 für die Jahre 1926 und 1927 folgende Auslosungsrechte zur Nückzahlung gezogen:

Buchst. À_ 4 Stück Nennwert 5600 Reichsmark Nr. 900 913 934 946.

Buchst. V 5 Stück Nennwert 200 Reichsmark Nr. 621 633 647 664 680.

Buchst. © 4 Stück Nennwert 100 Reichsmark Nr. 1147 1159 1170 1184.

Buchst. D 4 Stück Nennwert 50 RM Nr. 2945 2963 2978 2999.

Buchst. L 3 Stück Nennwert 25 RM Nr. 4461 4477 4498.

Buchst. F 18 Stück Nennwert 12.50 Reichsmark Nr. 3094 3117 3148 3172 3202 3218 3244 3247 3262 3284 3315 3343 3359 3389 3399 3416 3432 3462.

Die für die Jahre. 1926 und 1927 ge- zogenen Auslosungsrehte werden mit dem 8 fachen Betrag ihres Nennwertes zurückbezahlt. An den geseßlichen Zinsen mit jährlich 5 v. H. für die Zeit vom 1. Januar 1926 bis 30. Juni 1928, zu- fammen 12,5 v. H. werden 10 y. H. Kapitalertragésteuer für Rechnung der Reichsfinanzkasse abgezogen.

Kapital und Zinsen können von heute ab bei der Stadthauptkasse Pforzheim gegen Rückgabe des Auslofungsöscheins und einer Ablöjungsanleihe im gleihen Nenn- wert erhoben werden.

Von den beiti der L. Auslosung am 27. März 1928 ftoaenen Stücken find noh nicht eingelöst:

Buchst. A Nennwert 500 NM Nr. 111 143 167 188 215 222 289 295 300 305 314 331 332 341 351.

Buchst. © Nennwert 100 RM Nr. 113 183 212 269 330 431 493.

Buchst. D Nennwert 50 RM Nr. 136 321 436 820 928 960 1108 1302 1375 n 1441 1610 1631 1729 2244 2323

Buchst. E Nennwert 25 RM Nr. 151 268* 437 452 470 493 505 531 582 633 769 1130 1143 1160 1172 1191 1218 1277 1337 1352 1381 1402 1422 1444 1512 1531 1553 1567 1596 1612 1628 1646 1666 1674 1691 1701 1715 1734 1751 1770 1821 1869 1888 1925 1938 1949 1981 1998 2003 2040 2070 2107 2243 2335 2444 2624 2698 2709 2803 3561 4253 4297.

Buchst, F Nennwert 12,50 RM Nr. 264 346 377 477 499 707 724 747 791 818 838 870 890 911 944 1153 1178 1197 1213 1229 1239 1293 1388 1407 1422 1581 1649 1696 1807 1847 1894 1941 1968 2002 2054. :

Die Verzinsung dieser Stücklke hat mit dem 31. März 1928 aufgehört.

Pforzheim, den 9. Juli 1928.

Der Oberbürgermeister.

ift abhanden gekommen. |

7. Aktien- gesellschaften.

[27100] Dritte Aufforderung.

Durch Beschluß der Generalversamm- lung vom 14. Mai 1928 ist unsere Ge- sellichaft mit Wirkung ab 30. 6, 1928 aufgelöst worden. Wir fordern hiermit die Gläubiger unserer Gesellshaft auf,

‘gemäß § 297 H.-G.-B. ihre Ansprüche bei

uns anzumelden. Dortmund, den 14. Juni 1928, Spezialblech-Walzwerks- Aktiengesellschaft. Der Liquidator; Beume.

Der Bankier Herr August Neubauer, amburg, ist durch Tod aus dem Auf- chtsrat unserer Gesellschaft ausgeschieden. Dessau, am 9. Juli 1928, [35858] Deutsche Continental-Gas-Gesellschaft. Der Vorstand. He ck.

[35949] Bekanntmachung.

Von dem Betriebsrat sind in den Auf- sihtsrat gewählt: Herr Emil Muhr, Lohnbuchhalter, Herr Willy van Uffelt, Glas\cneider.

Deutsche Libbey-Owens-Gesellschast für maschinelle Glasherftellung Aktiengesellschaft.

Aktien-Ziegelei München. err Kommerzienrat Siegfried Fränkel, München, ift infolge Ablebens aus unserem

Autsichtsrat ausgeschieden.

München, 9. Juli 1928. [35856]

Aktien-Ziegelei München.

Der Vorstand. S@{mieder. Kurzmann.

Ulmer Zeitung A.-G. in Ulm a. D.

Die diesjährige “ordentliche 38. Ge- neralversammlung findet am Sonn- abend, den 25. August 1928, nach: mittags 6 Uhr, in der Kanzlei des öffentlihen Notars Dr. Rob. irs Lin Ulm a. D., Syrlinstr. 8 p., statt.

Tagesordnung: Die im § 27 der Saßungen genannten Gegenstände.

Ulm a. D., den 5. Juli 1928.

] Der Vorsitzende des Aufsichtsrats;

E. Hähnle. (35846)

Pfalz-Saarbrüder Hartstein- [33514] Industrie A.-G.

Vilanz am 31. Dezember 1927.

Aktiva. RM \9 Anlagen: ----Grundstüde-und-Geredht-

oe s E 652 000 Gebäude . . «- . + 203 000 Steinbrecheranlagen ein- \{chließl.Antriebsmashinen] 314 000 Sonstige Maschinen . . | 181 000 Sndustriegleis . . . . «„| 162000 Nollbahnen . . « « + .} 180 000 Drahtseilbahn. . . 84 500 Mobilien. . . « + 1

i 1776 501

2578 60 000 30 978 14 446 ü 19 362 ° 8 022 . 48 091

Neubauten im Bau Beteiligungen . « Materialvorräte . Warenvorräte . « Wertpapiere « Kassenbestand . « Bankguthaben . . Debitoren . . Avale und Kautionen Verlustvortrag 1926

143 454,32 Verlust 1927 . 124 486,66

L S T N

0. 0 ®0 E 00 P00 S: 0; §5

403 270 107 489

267 940 2 738 681

- Paffiva. Aktienkapitäil . . . « « « | 2000 000 A e Ges oe 95 000 Kreditoren . ...« . «} 936192 Avale und Kautionen 107 489

2 738 681

Gewinn- und Verlustrechnung am 31. Dezember 1927.

Verwaltungskoften, Zins E

erwaltungsfTolten, Zin]en

und Steuern H 346 648/93 152 075/02

Abschreibungen . . . Verlustvortrag aus 1926 . 143 454/32 642 178/27

N Haben. Uebers{chuß aus allgemeinem

Betrieb Verlust 6

374 237/29 267 940/98

642 178/27

Die für das Jahr 1927 aufgestellte Bilanz nebst Gewinn- und Verlustrehnurg der Phalz-Saarbrüder Hartstein-Industrie A.-G. in Neustadt an der Haardt haben wir geprüft und mit den forgfältig ge- führten Büchern und deren Unterlagen übereinstimmend befunden.

Die Bilanz am 31. Dezember 1927 {ließt in Aftiva und Passiva mit Reichs- mark 2 738 681,79, die Gewinn- und Ver- lustre{nung mit einem Verlust von RNM 267 940,98 ab, was wir hiermit be- \cheinigen. :

Neustadt an der Haardt, 4. Juni 1928,

Pfälzische Treuhand-Gesellschaft

m. * . Farnbacher.

A De P S" -@

1928 [35533]

J. A. Eyfsier A. G., Möbelfabriken, Nürnberg-Bayreuth.

Wir berufen biermit eine austerordent- liche Generalversammlung für Mon- tag, den 6. August 1928, nach Nürn- berg, Theresienstraße 21/1, vormittags 10 Uhr, ein.

Tagesordnung: 1. Wahlen zum Aufsichtsrat. 2. Verschiedenes. Die Aktionäre werden aufgefordert, zwecks Ausübung ihres Stimmrechts ihre Aktien bei dem unterzeichneten Vorstand der Gesellschaft bis spätestens 28, 7. 1928 zu hinterlegen. Der Vorstand. Walter Eyßer. Eduard E yßerx.

[35857]

Deutsche Holzwirtschastsbank,

Aktiengesellschaft, Berlin.

DurhGeneralversammlungsbes{chluß vom 29. Juli 1927 ift die Herabsezung des Kapitals der Gefellshaft bezüglih der von der Gefellschaft ausgegebenen Inhaber- stammaktien zu je NM 20 durch Ver- minderung der Zahl der Aktien 5 : 3, d. h. von 95000 Stück. zu je RM 20 auf 3000 Stück zu je RM 20, beichlossen worden. g

Die troß Veröffentlihung im Reichs- anzeiger vom 6. und 13. 9. 1927 sowie 8, 11. 1927 niht eingereichten Jnhaber- stammaktien zu je RM 20 werden hier- durch seitens der Gesellschaft gemäß § 290 H.-G.-B. für kraftlos erklärt. Berlin, den 10. Juli 1928. Deutsche Holzwirtschaftsbank,

Aktiertgesellschaft. Dex Vorstand.

[35932]

Die Generalversammlung unserer Gesellschaft findet am Montag, den 30. Juli 1928, nachmittags 4 Uhr im Büro des Notars Herrn Justizrats Ern Cohniy zu Berlin, Bellevuestraße ò, stat Die Hinterlegung der Aktien kann an der Kasse der Gesellschaft oder bei einem deutshen Notar oder bei einer deutschen Bank erfolgen.

Tagesorduung:

1. Vorlegung und Genehmigung der Bilanz sowie Gewinn- und Verlu rechnung und des Geschäftsberichts für das Jahr 1927.

2, Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats.

3. Verschiedenes.

Nosenthalerstrasßie 4 Grundstücksverwertung8- Aktiengesellschaft zu Berlin, Der Vorstand.

TETT S Merklinder Ziegelei, Aktien-Gesellschaft.

Bilanz per 29. Februar 10 Bestand | Bestand

am am 1.3. 1927] 29. 2, 1928

Æ L S Grundstückskonto |} 98 000 Gebäudekonto . ]41 280|— 2% Abschr. . | 825|60| Ringofenkonto - 1/82 800|— 4% Abschr. . | 1712 Eisenbahnanlage- fonto . . . . 114100 4% Abschr. . 564 Kleinbahnkonto . } 12 000 20% Abschr. | 2 400 Schuppenkonto. | 29 600 10% Abschr. 2 960 Utensilienkonto . 700|— 15% Abschr. 105 Maschinenkonto 16 800,— Zugang 9 600,— 10% Abschr. Licht-u. Kraftanl.- Konto. . . - 1 5440 10% Abschr. 544 Kontokorrentkto. Verlust 1927/28

m.

Aktiva.

40 454/40

81 088|—

13 536

9 600

26 400

2 640 23 760

4 896

70 545 11 780

379 915

Passiva, Aktienkapitalkto. Reservefondskto. Grundschuldkto. Konitokorrentkto. Tantiemekonto .

370 000 1615 3 800 83 000 1 500

379 915

Gewinn- und Verlustrechnung per 29. Februar 1928.

An Debet. M Verlustvortrag 1926/27 . . . 26 580 Abschreibungen - « - 12 730 Reservefonds . « - « 1 615 Tantieme . . . «- 1 500

H 60 42 425/60 60 60

Per Kredit. Pacht 1927/28. .

° 30 645 Verlust 1927/8 „c «5

11 780

42 425 Castrop-Rauxel 5, den 28, Juni 1928.

Dex Vorstand,