1928 / 192 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Erste Anzeigënbeilage zum Neichs- und Staatsanzeiger Nr. 192 vom 18, August 1928, S, 4,

Z : Wochenübersicht der Reichsbank vom 15. A Srste Zentralhandel8registerbeilage Aktien-Gesellschaft, Berlin W. 9, | anzeiger vom 25. Februar 1925 unsere | Die Zweigniederlaffung der Gesellschaft i ant vom 15. August 1928.

In der am 3, August d. J. stattgefundenen | Aktionäre aufgefordert, ihre Aktien über E

der Autoren, Komponisten und Musikver- ordentlichen Generalversammlung wurde | Æ 300,—, M 1200,—, A 5000,— und

s _ A e Í | err Direktor Willy Frost, Berlin-| A 10 000,— sowie die Mäntel der Die Gläubiger werten ausgefordtee A [46736] Aktiva, gegen pl Heu chen F CeichSanzeiger und LVreußîi ch 11 S aatSan g | Pankow in den Aufsichtsrat unserer ] Aktien über & 1000,— bis zum 25. März | bei ihr zu melden. é L esellshaft gewählt. [45158]

Brandenburgische Holzindustrie ] hatten wir u. a. im Deutschen Reichs- [46585) Bekanntmachung.

Vorwohe j 1925 einzureichen. Wir verlängern hier-| Berlin, den 17. August 1928. ; RM NM mit die Einreihungsfrist bis zum | Der Liquidator e Zweignieder- 1. No nicht begebene VEAGaantelle “. «P 177212 000 f d [46740] III. Bekanntmachung der 1. Oktober 1928 einschließlich, und lassung der Autorengesellschaft mit 2. Goldbestand (Barrengold) sowie in- und ausländische

zugleich Zentralhandel8register für das Deutsche Reich

; zwar werden bis zu diesem Zeitpunkt | beschränkter Haftung in Liquidation;| Soldmünzen, das Pfund fein zu 1392 RM berechnet, | 2 240 915 000| 4- 8916 09 2 B eclin, Sonnabend, den 18. August wr eus 91! Deutiïchen bei uns in Leipzia und ämt- und zwar: Goldfassenbestand . RM 2155 289 000 4 wnras T gemeinen Veu ei uns in Leipzig und unseren säm Hugo Bryfk. Golbdevot (unbélaîtét bet aus e p o. “e lichen Niederlassungen während derx E olddepot (unbelastet) bei aus- G s Credit-Anftalt, Leivzia. üblichen Geschä den die Mäntel | [43453] ländischen Zentralnotenbanken RM 85 626 000 | Juhaltsübersicht, , ichen Geschäftsstunden die Mänte 1 s L j ; A der Aktien über M 1000,— auf | Gemäß § 65 des G. m. b. H.-Geseßes | 3. Bestand an deckungsfähigen Devisen . . . « +4 217003 000) 4+ 2449 int an jedem Wochentag abends. Bezugs- Vis Ae des Vieté cis 1. Hamvelteegilier, Aktienumftückelung gemäß RM 40,— abgestempelt. Dagegen | vcm 20. 4. 1892 wird hiermit die Auf-|4. 2) , j, Iten S Ges E 175000 Grscheink, teljährlih 4,50 #ÆÆ& Alle Postanstalten See dais R 2. Güterrechtsregifter, Ee 8 g J iverden für jede eingereichte „Aktie | lösung der Tauchaer Metallgießerei| b) , p, sonstigen Wechseln und Schecks . . . . [2006 068 000] 303 746 (0) preis vierte in Berlin für Selbstabholer fünfgespaltenen Petitzeile 1,05 3. Vereinsregister, Je Dur Sur angEparordung ZuUuy über M 10 000, vier neu gedruckte | G, m. b. H, in Taucha bekanntgegeben. |°. » # deutschen Scheidemünzen . . - ; « . | 103080 000 + 1227300 nehmen Bestellungen an, W. 48, Wilhelmstraße 32 Anzeigen \nimmt die Geschäftsftelle an. 4. Genossenschaftéregister, l Wi li Se SO da due e b Aktien über je RM 100,—, Mark | Zugleich werden die Gläubiger der Ge-|6. , # Noten anderer Banken . .. « } 23 693 000] + 9 036 000 an) die Gelhäftoitelle S. S, Duveme | Befristete Anzeigen müssen 3 Tage : H. Musterregifter, n 9 ir fordern Mut L «Inha er 5000,— zwei neu gedruckte Aktien | sellihaft aufgefordert, bis zum 31. 8. |7. x « Lombardkorderungen . «...... 61 702 000} 4 32 022 (0) zelne Nummern kosten. 15 #/ Sie werden nur dem Einrückungstermin bei der 6. Urheberrehtseintragsro , f ‘24 unserer Aktien, deren Nennbeträge auf über je ÁM 100,—, M 1200,— eine | 1928 bei dem unterzeichneten Liquidator (darunter Darlehen auf Reichs\chaß- E oder vorherige Einsendung des Betrages gs z ; j 7. Konkurse und Vergleichs\achen, L Q cui, Dirie N dag) L iber M 0 M Ae libr Ansprüche geltend zu machen, wesel RM 1000) genen Le E S I abgegelun. Geschäftsftelle eingegangen fein. 8. Verschiedenes. D biderdeniGeian ie M0 Mt) teilshein iber RM 8, Æ& 200—| Tauba, Ves: veipaia, L ANat 00s. [8 « , Cf s H eee ooo os 93820000 A 2 ividendenscheinen für 1928 ff. (Nr. 11) ein Anteilshein über RM 12,—| Der Liquidator der Tauchaer |9. , , sonstigen Aktiven. . «+5 « ». . | 572286 000] 15 182 00) unter Beifügung eines aal ge- gewährt. Metallgießerei G. m, b, H; Passiva, ite Ae is olteft ens | An Stelle von Anteilscheinen fder : Mehmel. L. Grunblanlal. s b L A 6 12 E a = Ï S | S : lche im Betrag von insgesamt —— noch nicht begeben. ... .., _ o F | J. Oktober 1928 einschließlich zum R va 40,— oder 100.— und dem | [44852] i 2. Reservefonds: a) geseßliher Reservefonds . . .. 43 722 000 a & c c finan hof 4 Umtaush in Aktien über RM 100,— Vielfachen ‘hiervon werden neu gedruckte | Die Vulkan Reederei Dampfer b Spezialreservefonds für künftige ntf eidun gen des Rei S 3 oder RM 1000,— bei folgenden Stellen | Aftien über RM 20,— oder RM 100,— | Otto Kalthoff Gesellschaft mit be- Dividendenzahlung. .. . ... 45 483 000 L E jo nux Anhaltspunkte dafür geben, während der üblichen Geschäftsstunden im entsprehenden Verhältnis aus- | schränkter Haftung zu Mülheim-Ruhr c) fonstige Nücklagen . .. 195 000 00 s 731 2. Abj. 2 unter c der 1. Durchführungs- | Die Bestimmungen wollen also nur 18 werbende Betriebe einzurhen: egeben. Wir möchten, was besonders | ist laut Be\hluß der Gesellschafterver- | 3. Betrag der umlaufenden Noten . . . . , , . [4134369 000 —21407000 Schenkungen einer offenen Handel sgefellschaft | gescyblatt 1 S. 73 Y d : sehe seien als werbende Betriebe | welche Unternehmungen im E S he nicht, und dadurch bei uns in Leipzig oder unseren | i die Jnhaber von Æ 1200,—, Mark | fammlung vom 7. April 1928 mit diesem | 4, Sonstige täglich fällige Verbindlichkeiten . . . .. 540 713 000/ 4775000 iet nicht die Gesellschaft, sondern die | verordnung zum Auf Ens gele Versorgung mit Wasser, Kraft | der Aufbringungspflicht unterliegen un l icht en. Sie begründen 2 Scar E n S N 1000,— und M E FILEn zu be- Zage aufgelöst und in Liquidation ge- L Sn cue Kündigungsfrist gebundene Verbindlichkeiten S s s “A di egen der Gienettets d t E A Et, E a i rang Éeaierlertamanne zu den a s S ase wirtion, sondern lediglich e Sermuteus, i; f 0E L R, achten ist, niht verfehlen, darauf hin- | treten. j ¿Donne Pa 492 0 1 urtes i fer an esellscha en s E : E Î i um | keine geseßlich ie pee Da : i ellt ; ad Den Ziveignieder- e dah die dftien über M e ai e Mane i M Rae Verb ittcita: aus weiterbegebenen, im Inlande zahlbaren Weisen m Mi V Beschentien verwandt sind, g einer EE be Betriebe Teile vie e des Alicver Vochhrift Mer 68 S, 4 des de tos g % f E a ‘Tex : S R L MA g en, i d di i j idator er U r f d i i i e , y “bli i i eiben, ei L i n f S bei der Direction der Disconto- Yber N N L as i un Une alle Gläubiger der genannten Gesellichaft, Verlin, den 17. August 1928. gder anzusehen vf T Le, Reilzretgbenorbenng maß- | preußischen Kommunalabgabengeseßes E O taa de g werbenden Betrieben gehörenden Unterwehmnnges E E Î E) Gesellschaft in Verlin, Viele- | tausch bis zum 1. Oktober 1928 | ihre Forderungen sofort bei ihm an- Reichsbankdirektorium, l jt des 5 k de Gesellschafter nah Bruchteilen des | zu führen seien, daß durh die Einnahmen Ertolg im einzelnen | Gegenbeweis in Frage kommt oder ob einzelne der d C Wasser- : ) feld, Braunschweig, Bremen, einschließlich einzureichen sind und | zumelden. Sha b Grimm. Bubeites Bernhard, Vode j eig eg als Schenker zu gelten hätten. e gedeckt würden, gleichviel, 2 D ant br die Wasser- | Unternehmungen stet 8 werbende Ee edie unter Drebben, Elberfeld “Essen; Die Allien, Abds #00, die bis ti E E Sa G E on ag fan Érbschaftstenerreht ist die entsprechenve An Ser b Bete, pt auten: “um die Unkosten zu deen, bersoegnengfenMülten bonwehen e Hiernach gehören erfeld, en- | Di ien ü —, die bi , jur. j M: j jah enn ( : n 322 ei nden wer E ; Nuhr, Frankfurt a. M., Halle 1. Oktober 1928 M Thzereidit find E O 7 des Écbscaftstenzrgeseßes 1926 gelten | daß also die Gemeinden Zuschüsse zu E Tex Semoliden Wasierleitungen als Veranftaltungen zur Versorgung mit Wasser a. S., Hannover, Königsberg | oder uns nit zur Verwertung für | [4344] : 5 ij, 1 E E 80 Abs. 2 der Retchsabgabenordnung | müßten, komme es daher gar utt an. Die vo i. Pr.,, Lübeck, Magdeburg, Rechnung der Beteiligten zux Ver-| Die Mülleimer - Bedienung Münster aßgabe de j;

ermögen, sondern B säßli jeni : en, die in der Weise ; i i T äblih zu denjenigen Unternehmungen, ; E fen ; icht al C nteresse errichteten Wasserleitungen könnten auch | grundsäßlick 3 ngen, die in der Wei 2 t f . s E e | Le olg I Fem tat ges E l Srcoebtien Catichan E werden T A g brin ennaSpflichtigen werbenden vermögen, sondern ali im Namen einer offenen | Sinne des § 4 Abs. 3 der genannten Veroxdnuug an( : j werden au bei Schenkungem im nd b

Meiningen, München, Münster, | 1; estellt werden, werden nach | G. m. b. H., Münster i. Westf., ist dur Naumburg, Nürnberg, Stettin, Tres a ic : 9 /

o j j "6. 192 G ch Baumbne Poffe of n mm Gau s 4 e 14, Verschiedene Vekanntmachungen, bei der Amsterdanmschen Crediet | S z

ivie zu A dieser Bekanntmahung am | Hellmuth Nichter, Berlin-Stegliß, Albrecht-

; ; oglichkeit, daß im Einzelfalle die » 4 er ieben nur | Betrieben. Es besteht aber die Möglichkeit, b sentlihen davon G ret die werden. Denn danach gehörten zun den werbenden Betriel 2 Tieat. Die Beurteilung wird 1m welentuil ( E ehe “di scltschasten (Urteil bom ia Juni e gemeinnügigen Anstalten nicht, A e L chä R ) Sehen Grundsäßen eine S p wia perscappij in Amsterdam, | Schluß ausgeführt, verfahren. straße 78a, bestellt. Die Gläubiger | 46749] Bekanntmachung. 4s : rirogSerzielumg unterhalten wrder blricbe, bei denen vor- | verwaltung bei verständiger Würdigung de, ob als Zuschuß- bei der Anhalt-Dessauischen Landes- af werden hiermit aufgefordert, ihre Ansprüche | Aenderungen in den Bestimmungen über den Giroverkehr mit de E Tau- | ständen fontit Besen e dsieus die Ausgaben decken | kommenden Umstände den Betrieb führen würde, ob, “Boge v bank in Dessau, Umtausch der Anteilscheine: bei dem Genannten anzumelden. 7 05 Neichsbauk \ Einkommenstenerrechtliche Behauslu#g vou Ge, chriftsgemäß die Einuahmen mindesteus die Ausga gigen Be- | betrieb oder in der Weise, daß mindestens die Zu _ E fich bei ia eg Garmer Vank-Verein | Gemäß § 17 Abs. 5 der 2. Durh- Mülleirer-Bedienung Münster | N, g erhält als Absag 3 den Zusag: ; arf deren Zahlung wegen g einstenz hat die oen, im e Perhaupt ohne Nücsiht auf Ectragserzielung | werden. Mit anderen Borten: es ift barmaf burn e reshatt uz j dinsberg, Fischer 20mp. in | führungsverordnung in derx Fassung der + m. 9, Y. 1. L, : Die Reichsbank behält fich vor, den Girokontoinhabern Beträge al j vorläufig verzi u Wie ; i Ein- | rieen, Me : Zanstalt seien daher unter den | mit den Grundsähen 2 V otyi bs ganz oder teiliveise Düsseldorf und Varmen, 5. Verordnung zur Durchführung der E r E E E Art, welche diese der Reichsbank \{ lden, ¿. B. G bühren, Portokosten, Ri tmerpflihtigen zustehenden Tantiemen nicht gun der | arbeiteten. Die Vasserversorgunglauna wae E i Abs. 3 der | vereinbaren läßt, daß die Unkosten des Betriebs g T 2 drehen bei der Bayerischen Hypotheken- Verordnung über Goldmarkbilanzen | [43636] ; ebf L x e s f Girok H tue Mus G u belaste % E rehnet weil dreser auf Auszahlung aegen T } Beispielen der aufbringungsfreien Betriebe im § ben insofern | von der Allgemeinheit getragen werden, oder o pee ae abwirft und Wechselbank in München | fordern wir hierdurch die Jnhaber von | Die Mülleimer - Bedienung Elberfeld weier und anderes, auf Girofonto unter Aufgabe zu belasten. L F eage der Firma verzichtet hatte. Die , Rechts Verordnung micht aufgeführt. Diese Ausführungen geben i Lee , daß der Betrieb, wenn au keine Uebershü S e! F Wrlhweigilen Bene L Aren tes Ma ey, De ais dn L B e dl Een MROSOSE menge n I O Be e u fu Üb Sni Yann e Lan | p Bats dal Lar ae D S E 116 m 1 Enten eiae be N ; „Aa Unserer See t aus, die e d / vorgenommenen Gutschriften durch Gutschriftsverzeihnis mitgeteilt. 9 Werfennbaren Rechtsfrrt1 s Einkommensteuer- | F lichen Grundsäßen in der Weise zu ver- üssen wird bei ein z Gründen gar nicht mögli “0 und Kreditanstalt A.-G. in Anteilscheine zum Umtaush in Aktien | Zum Liquidator ist Herr Hellmuth Richter, RBAR b j igene Konto auf W sigen Einnahmen seien. Wie Beer, ( n | s{hrift oder finanzwiztschaftlihen ( 8 die Ausgaben | fertigt sein, wenn es aus besonderen Srl die Ausgaben : Braunschweig, über RM 20,— oder RM 100,— bis | Berlin-Steglig, Albrechtstr. 78 a, bestellt. Fontoinhaber rann bet Vareinzahlungen auf das eigene Konto auf Bus Fi 11 Anm. 11, mit Recht ausführt, schließen Stundungen | walten sind, daß, dur die Einnahmen mindesten 4 Abs, 2 Ne, 3 | ift ben Betrieb so zu gestalten, daß die Einnahmen di E eirS tr bei der Norddeutschen Bank in ; / l Die Gläubiger werden hiermit aufge- eine Zwischenquittung erhalten; die hierfür bestimmten Vordrude sid us : s der Beträge das Fälligwerden. avs; | edeckt werden. Es wird vielmehr lediglih auf § L E 1, d etrich also dauernd oder zum mi : tel cten ged 2e Q E Tee, u (ech (oe Gie lel dem Genamfan| WjY, Spfalaber adet Voruegere ebert Wedeiamngn vei Üf de, S ets e ut mand atl) ee dee Berorbmmg dom 2, Pal etten vermicjen. wo Be | obsébare Left als Sushusberrieb ührt werden mus, uns f ei der Oesterreichischen Credit- li iederl wie bei den | anzumelden. : ; " M: clei llen, wenn der Berect E L führungsverorduung, zu bring E uf- | die Gomeinde bei der Führung des Bet Rec Lebiio wette in gege ei und Gee] sousgen oben ffe He Siidie | Mülleimgy-Bedlenung Gtbevfetb | eg gr Md eit bd Gudituna des fige ere C IEE S Lr e bebe t dex Gasse | Ss Buk merten Wf ang die Rossi; | dger Crtrgser sang sonteen (gi brd Be M tee j werbe in en, erlin, Chemniß, Dresden, Frank- . m. ‘b, S, i. L. ! 2 in die Sollseitz eblich ist, daß hm die Bekrage 11 de chrift WaX F L E hende Betriebe sind. Das | läßt, die Bevölkerung mit f He inwohl, das öffentliche : | bei dem A. Schaaffhausen'schen ta T lle a S bus L der von der Reichsbank gelieferten Gutschriftsverzeichnisse, in die So E icben find. Eine derartige Gutscrif Bar j Time der Beshwerdeführerinnen werbenude Ï joraen, d. h. dnr die Rücksicht auf das Gemein Í a : eta Did t M O | eg 2d Münden benanzten Siellen | (0 e eidesabrie Geschw. Keith | Le Berlbgungen un die etwa von der Reidbank vorgenommenen m le Fr ‘gegefu ordnngómêhier Buchführung gegen. Ce | Finanzgerid srine hiernath von der Ausfasfung auszugoher, daß Fuer. Dies wird 4 Bie der Full Jen ern iede licgenven , e 4 4 2 4 . L T n y et Á C, N 2 L 1 . A G ) 2 B « (f ; bei der Süddeutschen Disconto- da ee nonen Gelwafelunden "a Mr, b, D, Ba N. 24, ist in monatlich mindestens einmal abgeslofsen zur Abstimmung des Saldos bob SN f Latte V nders wäre es, wenn der on § 2 Abs. 1 der 1. Durhführungsverordnung) bezeichneten Unter- Le Unfallen de, hos ind, daß a r O Da M 9 bei dem Bankhaus Altenburg | [Lc ingereihte Anteilsgeine, deren | d Foeerunten anmelden hei olen] Wogen, Bei dieser Abstimmung werden von der Reichsbank die einslin Fus eei e cil der Banlen ange | Khmnrgen Und dami, an riet Un: Sbume des Aus ergielbaren E en her Einkommensverhältnisse der Bezieher 1 vem Danthau envurg Gesamtnennwert sich in Aktien über 2 i dies bei Gw E Ee Gutscrift | 2Latanden x 8 ift nicht zutreffend. Die in den | die Einn m WERER, ; timmtes Maß micht übersteigen Lindemann in Naumburg a. S., |RM 20,— oder 100 darstellen läßt Liquidator : b), c), d), e), f) unverändert. h i : e n ire Allein dies war die Bedeutung der ( net zu- | bringungsgeseßes gehören. Das is n benden Betriebe auf- | oder aus ähnlichen Gründen ein bestimm: Grundsab, daß dur G bei dem Bankhaus S. Bleichröder / da i dis Wolfg. Keilich, 8) Die Reichsbank ist befugt, aber nit verpflichtet, die Berechtigung e werde war deshalb als unbegründet z Verordnungen als Beispiele für die wer l etriebe, | dürfen. Für Betriebe dieser Art würde der Grundsas, daß dur : : ge Bert M Gard & Co, Umiausgselen rinen ina erfordertih | Berlin KW. §7, besirgsit, 20. bec Gunfzidee pon Cos, Ghedbuduitungen m sorflgen im Girce I 2 fe er “as T0 V A venertarie gie | Büsten Ümternehnmge sb nun den Mee “enfgchellié | die Einnahmen mindestens die Kubgabon, ge deen sid, Fla y L E ry 9+ | werdenden Spißenausgleih soweit | [448511 : ä 1 V / der Nichivorlage ciner Steue g | wenn das sür dex ea er bag fie nah gesezliher Vorschrift | weise keine Geltung haben {völkerung dient, so kann einer L G. m. b. §H., Berlin W. 56, mögli. gern vermitteln. kommens, der mi bräuhlihen Verwendung, der Fälshung und Ver}älshu Wi6s. Folgen der ituehmer. Der Berufungs- | Erfordernis bei ihnen zutrifft, daß ste ua ge) f cie | lebens8wihtigen Bedürfnissen der Bevölkerung dre Ter oder bem A Jan n N es Hirsch- ; EcaS 2 Er ne f i Ban C Dagupsen Mg bezeldeten L aue fe g Des A der Leun lehne ner H die ArbeitSburshen L. und S 2 ian oder Ee e E ie Einnahmen mindestens die Beile Gemeinde nicht u mutet werden, von der Errichtung : 5 , en Schaltern der Einreichungsstellen i änkter Haftun u Mülheim L N 3 E : 16 RM bzw. 12 RM besch@ftdgt. Da * 1 at , L bei dem Bankhaus Johann Liebieg rovisionsfrei, sonst wird die übliche schrän g s , in dem Maße, als es im Verhältnis zu anderen Ursachen an der Entstehuy W.lohn von 16 N iv. «& Coms, in Wien: Gde Preh O Ruhr, ist laut Beschluß der Getell\chafter-

Ä weil i Ï i Î i verforgungsanstalt deshalb abzusehen, ; L 5 der geza t öhme, il aber gedeckt werdeu. Dies br t micht motivendic te "4 p Tt( C È C

: all i C Ï i Einunahmen nicht er | | i i i VEU Zu seim. D er voT demn B s eführerinnen geïtend gemachte fi el L 5

I h) UVeberweisungsaufträge (rote SWhecks) dürfen nur zugunsten ba Co. in Außig (Elbe). tober 1928 zum Umtausch in Aktien ein- | dielem Tage aufgelöft und in Liquidation

s ; i vielmehr nach finanz» 2 T Feckung der Un- | refhen läßt. Jn einem solchen Falle ist E ie durch die Inhabern von Reichsbankgirokonten ausgestellt werden und sind nicht übt Weber nicht vorgelegt worden waren. Bon der Berline ber fosien nitt imiA en, \gließt frerli “ie emeine R R Mik wirtschaft E i Fife Vér “Allgeme preinheit s Last Wir erklären uns gleichzeitig bereit, | gereicht werden oder deren Gesamtnenns- | etreten. , tragbar. Die Reichsbank prüft bei Entgegennahme der Üeberwei|ungsauftri4 Mde wurde der Arbeitgeber freie temumentteil, blieben. | ben Betriebs nicht aus, denn im § 4 Abs. 2 der Verordnung E Fllen sofern der BVetrich alz Wasserversorgungsaustalt im öffent- Ee Aktien über RM 20,— und est ie zum Ersaß durch Reichsmark- Der Unterzeichnete ist zum alleinigen nicht, ob der Empfänger ein Girokonto bei der Reichsbank hat. Der Konts Wütnehnrer umter dem steuerfreien auf Pissel-Koppe, Ein- | 91. Juli 1923 (vgl. auch. § 2 Abs. 1 der 1. Durchführungsvero dapenuig RM 100,—, die allein oder. zusammen. aktien A Summe nit er- Liquidator ernannt und ersucht hiermit inhaber hat si daher vor Abgabe jedes Ueberwei|ungsauftrags zu vergewisse, Wzinanzgeriht hat unter Berufung G A Un eron O N 40,— C reichen und uns nicht zur Verwèrtung alle Gläubiger der genannten Gesell- daß für den werden, in Aktien über nom.

von ihm bezeihneten Empfänger bei der von ihm angegebene Reichsbankanstalt ein Girokonto geführt wird. Gehen bei einer NReichsbarb anstalt Ueberweisungen für ‘ungenau bezeihnete Empfänger oder für Person ein, für welhe ein Konto nicht geführt wird, so behält die Reichsbank vor, die Beträge an den Auftraggeber zurüchzuüberweisen. Handelt es sh u rößere Ueberweisungen, fo ist die Reichsbank berechtigt, zwecks besleuniglt

3

n 0D T orderli ist. Daß ein Benubung®5zwang 3 j | : 6. November 1925, Reichs- | lichen Fnieresse er : M s in dex Form einer öffentlichen h daß die Ver- | nung zum Aufbringungsgeseße vonr 16. es nicht | best r daß das Unterne ns ez 2. Auflage S. 604 ausgeführt, daß de Zer i d ausdrücktich klargestellt, daß echt ode E are Vorlage des Steuerbuchs daun eine bedeutungslose gesegblatt IT S. 971) wir

rhr i i i ï , ist für d i i Î f e auf r 0 er E olg der A1 S abend ck T n: n T d 1 ent

us a T: qi in Ü if des werbenden Betriebs i Î L ; - e tatsächli iht wird. Maßgebend ist nicht, ob ein Unter- | Begriff dex ceidend. Das preußishe Kommauna j nicht gefordert werden fönne, wenn der Lohn den en | Fe at O r betrioh geführt wird, sondern ob es als gesehes iht imme ar und Ausführungsanweisung zu e ata d Beh C ierg mit in Senger lame: Bushußbetrieb geführt werden dax f. Dies hat der Keie fnerp abgabeng gl. beitgebers. eime weitere BejhasLtgung :

ciè- | e; teiliat | haft ihre Forderungen sofort bei ihm mert 100) gber M 109 in ent | eun nel loten Bera ag angumelden

sprehendem Gesamtnennwert umzu- | Maßgabe der eseylichen Bestimmungen | Mülheim, Nas den 9. August 1928, tauschen. S für fraftlos erflärt. Jm übrigen ivird; Dr. jur. Carl Härle.

sind berechtigt, insoweit die Gewährung | Lid 4, dieser Bekanntmachung aus- | [4019 von Aktien über RM 20,— zu ver- v om f

Ï ä a! iemlich freie 4 Finan s ; +6 Artikel 3, 5) läßt den Gemeinden ziem L / | T. @ u nien betont D n Be: |- Loub ed fe A 7 [8 Gewerbebetrieb oder als 1 ; uführung des Betrages an den rihtigen Ort oder Empfänger telegraphit Mie Kechtsbeschwerde des Finanzamts ist po. Saki M prenfrée : ho lten. Ebensowenig Ae pur Anreahme eines meen E ges, e eb, fe eim Unternshmen ale öffentliche Anftalt na dem "A e s e D es A 4 “lee, H Uebenweisungbauftnäge find von dem Kontotubaber in der 1 E is ceratznaten P eini chaften und ab- | triebs die Absicht der Gelvinmerzielung E Lal welchen Gebührenprinzip einrihten wollen, ge S nit at inn- ibe De T cli Be e Allgemeine Deutsche Credit-Anftalt, in Siümbere D O is dur i) Ueberweisungsaufträge sind von dem Kontoinhaber in der fern ? ie Ta tee A Ét as seine Steuerkarte nicht ans- | anderen Seite können aber bei Beurteilung der F2age, f Gew ï , VD.-A. ; E F 1 Les Äktienrechts erforderli ist. U L Beschluß der Gesellshafter vom 6. De- mäßig vorgesehenen Weise in Urschrift und einer Durch|chrift auszu'chreia vorbezeichneten Stellen erklären sih

zember 1927/31. Januar 1928 anfgelöst wobet zur Herstellung jedo bereit, um die Ausreichung von worden. Dies wird bekanntgemacht mit Der Kontoinhaber tr

der Durchschrift Kohlepapier verwendet werden fat" Kleinaktie zalift v iden, G der Aufforderung an die Gläubiger, {ich bei provisionsfrei unter R der Börsen. 10. efellihafsten der Gefellshaft in Liquidation zu melden.

ägt sowohl der Reichsbank wie Dritten gegenüber t aus\chließlihe E n dafür, daß die Durch|hrift mit der Ur|

E g bei Unternehmungen, j

¡ven ein Unternehmen zu verwalten ist, die besonderen Ber- | Umfang bei solchen ind, die Unkosten aus den Unternehmungen M E erzöógert hat. Solange | Grundsäßen ein Unternehmen zu ve saïñen werden. Die „all- | erzielung gerichtet simd, beriüsse erzielt werden digt oder deren Rückgabe shuldhaft verzögert Ein- | hältnisse des Einzelfalls nicht außer acht gelassen we X Uebers E E : ; 76 Abs. 3 des Ein- | hältuise de 13 i ' fe ‘hSminister der Finanzen uit nah § rund

| ) E "an t heraus8gewwirtshafet oder gar : ine Frage seßes Ausnahmen zugelassen hat besteht diese | gemeinen finanzwirtshaftlihen Grundsäye“ können 3. e j len Es handelt si hierbei mehr oder weniger um, eine Frag steuergeseßhes Ausn _Zugelas| ;

ädte ci e Fi ü ie in den / L Cnt, i cuehu icher Großstädte cine andere git, y =aigleit und der Verwæltungsübung, die in ; i uerfreie Einkommensteil | Unternehmungen volkueicher Lon gen abgelegener | der Zweckmäßigkei! ; dhabt werden und daher gleidlautet. Die Durchschrift ist der Neichsbank zusammen mit der Uri" ft ng a rick E d ie hat au „in folien vorschreiben a ir Menger bereits frivger œutgeführt, daß | einzelnen Bandepteilen M es nid unbedingt mesgsbend : ; ; j s N “OR M: einen vern i e E Eg O e Tar i inzuvi - Ueberschußbetrieben | für die Au S Umsta ein behördlicher Ve- Umsaßsteuer einen Spißenausgleih zu m gg era, OD.-A. Neuenbürg, den k) Der Kontoinhaber ist befugt, an der dafür vorgesehenen Stelle d Er R vernun E ener ibt quverläfsig beurteilen, ob | die Grenze gen r ra age Ag lur mens der Be- fein kann. Fedo mgn Jen E etn als öffentliche Der Um bei E 2 Kraftwagengesellschaft Bad Lieben- Urschrift und der Durchichrift des Üeberweisungsauttrags Angaben über dl“ e Lens Ms bei ihm beschäftigt ist und ob und inwieweit | fließgend lebt s e f aur aus dem Gedanken der | mußungszivang besteht Ler oridzip betrieben wird. in der Regel : L E A f ere unge in a - D E / E, s eijungsausträge aus, ohne den angegebenen Verwendungszweck zu i "50 28 32 und 33 der ck } nen Wohlfahrt, E handlung der vielgestaltigen | die Annahn A nit als werbender Betri î visionsfrei, bei den übrigen Stellen nur | Die Gefellshaît für landwirtschaftliche Die Liquidatoren: Postrehtlich zulä|sig sind nur kurze Ängab j de E des Einkommensteuergesebes, i ß | punkte für die finangwirtschaftliche : dient und daß er daher Ein- - O e ; ; ; u : s gaben über die Zweckbestimmung t E u : Vorentscheïdung uuß | pu ' UTe ' en gewinnen lassen, | Fnuteresse d : ß. dsaß, daß durch die Ei Ee IoeEDeR iee Dee G Nba! Etwaige ‘Gläubiger oelén A8 N Ia S R s E aas Die Rückseite der Durhschrift darf zu Mitteilungen il! F E en De 'Stenecenfordrrung de Sinange an e lie ene, E iem 3 mit der Ast auf an an pn L ny die Abgaben rei werden msn ja L ; : L 15S Mos o L Uni E enußl werden, ; ; A: 1 j s . und H. besteht zu Me. « Ye, En Danrbietungen n em | nah eva dessen hätte das Finan , 4 üblrae N Ao e Renn, estellt G L S. Gesellschaft Ó L, Sep Miaer ge ela gei alons der Neid us s Fk Ae Éa) H Sem: A e anien de entgeltliche p n e rien, iden E Pte ienen bex Me A ; “nd ; tis ce wirtschaft; ti on der Srleltung des Austrags durh Uebermittlung der von dem Auftra pan / Ls i eb S [t werden sollen. Je | prüfen en, „Den liegen, die es «verbieten, sie B En Steige n n 8 G s Der BEmDAtoe bis 13 Bankausweise r vergestelten Durhshrist des Ueberweisungsauftrags benahrißtw I 101, Zum Begriff des aufbrigum a o Find mit Rad) Jen Tee en Eniticidung ore rggave den rechtlihen und führerinnen eng e A dae. Zu dieser Prüfung gab B e E er olgt s: un. aura aw S N q M S túte . 0 Durch diese Benachrichtigung erwirbt der Empfänger der Reichsbank gegenlib Fi Vetriebs. Die beschwerdeführenden 2 Abs 2 des Auf- | nach der esch! S isen wird fi die Behandlung gleich- | den E rvtung der Beshwerdesührerinnen Anlaß, daß E die ein eri Aktien ais est llten Berlin-Grunewald, Humb ldtstr 31, | [46737] Wochenübersicht ebensowenig einen Anspruch auf Vornahme der Gutschriftt wie durch d leitungen auf Grund von S 1927 herangezogen wirtschaftlichen Verhäl f den einzelnen Gemeinden oft ganz erade die a en E item nicht ausreichen, um die Unkosten Ÿ Empfangsbescheinigung bei Dée tige i Seit “" | der Sächsischen Bank zu Dresden ne des tein 8 urs die Le ee Guth qungögesezes zu den eg R für bem mit der Le, artige err gestalben (vgl. Kœufmann, Kommunalfimanzen S e Sur @y E r dieser Um , wie bereits dungen E 4 j Stelle, bei der die Bescheinigung aus- | [44853] vom 15, August 1928, ober f ern M ela bor ihrer Ausführung der Auftrag von dem i. Le ge WENBER [O W sserleitungen, uur die es LLOE Bei solcher zeitlih und örtlich verschiedenarkigen Se- | zu nschaft eines Unternehmens als eines werbe D das E é : Ht ; i : Aktiva. NM geber zurückgenommen wird oder wenn aus besonderen anderen Gründe“ ung, daß die kleinen ländlihen La “centliche Ge | S. 49). Bei 01 S assen fi allgemeingültige, starre i i do die Annahme nahe, daß ei x find midt übertragbar, Die tellen | Albert Killing Gesellichaft mit Le, Goldbestand * . 21 028 824,— Ae wegen Konkurseröffnung oder Pfändung, die Gutschrift A fie faltee rien weil das in den eimgelueT Semeinvew er- mac. gy e alie Betrie P ies S O bis Unt m e Belcietfünrung aus gwingenden n U La A N i ‘eti x ni iht änf ülhßeim- Deckungsfähige Devisen . , 13 703 598,— gen fan : M anstalten seïem, weil n : ¡e Unter- | Gru Ee ¿t aufstellen. Vielmehr i [6 t i oivesen, Da da an? sn D A e dr Bs Cont Sa Pa O | E SRESREE R mpt’ nie s Gun (nte aeg Aa S N La mite B fd i fa | melt M0 tet "Se d ia tuts | Ea mi Le Die Dle ase 49 Empfangsbescheinigung zu prüfen. fammlung vom 7. April 1928 mit diesem | Deut|he Scheidemünzen . 96 981,71 E rif en cuerdSvanlanstallen vorrâtiger unge Werni de Ley : mmunalabgabengeseßes, daß: | H Betriebem zutreffen werden, aber Aus; E 1 | Auslegung des § 4 Abs. 2 der Vero: : Me F i Ra D! C Sea ta z: : R : M ° j 4 us des § 3 de pr en Kommunatab} inden, | fallenden l im einzelnen Falle geprüft werden usleg naefochtene Urteil aufzuheben und die A Diejenigen unserer Aktien über Reichs- | Tage aufge!öst und in Liquidation | Noten anderer Banken . . 3826 005, (Reichsbank-Zahlichein) leisten. Für diese Aufträge gelten die Bestim h die Ein: s n& die Ausgaben gedecktt würden, | deren Anwendbarkeit daher im eïnz ie Aufzählung von | bernht, so war das augetas ene weisen. Das Finanz- M mark 40,—, die nicht bis zum 1. Of- | getreten. Lombardforderungen . . . 1360 650,— über Ueberweijungsaufträge sinngemäß. E: degr ape nêndeste be das abweisende Be- | und “Rur in diesem Sinne kann deshalb die Aufzä ult 1923 | als nicht spruchreif an die Vorinstanz zurückzuver e ieiSiNen 1 M tober 1928 einschließli ingereiht | r zei 4 int Wertpapiere . . 1372 986,73 - WVerilin, den 10, August 1928. / halb hier nicht zu. Fw der gegen | : das frühere | muß. AULT e e Abs 2 3 der Verordnung vom 21. Juli Ó z hr unter Anwendung der oben E. sind, werden nat Magabe der gefeb- | iguitator ernannt und ersucht biermit | Sonstige a 12821 728,84 Reichsbank-Direktorium. Mirngen ver e N h eines Schreibens des preuß: Beonden werden. Die Anfzählungen find einerseils nieht ex: gn zu ‘prüfen hoben, h de duen R. then Bestimmungen für kraftlos er- | alle Gläubiger der genannten Gesell- ; ajtva. Drt, Stall SSaht Drevit j U ] Mas V Sibtivna 1927 vorgeleg est den ere chon dap Wort „f ndere ( E G ea Les A itangen be h f ara van klärt werden. Die auf die für kraftlos | haft, ihre Forderungen ofort bei ihm | Grundtapital -- 15 000 000, E I : as ; hade S itung der in Frage kommen- | s{höpfend,_ nit für sänrtliche dort aufgeführten t daß | Sahe der Beschwerdeführerinnen wird sein, A eúnulan | erklärten Aktien entfallenden neuen | anzumelden. 7 __|Nüdlagen . 4300 000,— igt wird, baß die Wasserleitung, ¿wang aus- | aber an i n. vielnuehe nur die Bedeutun , day ; Verhältnisse darzulegen, aus denen R Aktien unserer Gesellschaft werden nah 1 Mülheim-Nußx, ten 9. August 1928, Betrag der umlaufenden (46852) E : i Aktiengesellschaft für Verkehr?“ teeinde, wie überhaupt jedos E auv nage 17 gh ia als | ee Laer für die werbonden Betriebe genannten, dias dah ihre Wasserleitungen S genlas m 5 E Pa Se Gon f d Erlts d E oectauft, DeT a R A Si e täglidh fällige Ver- hei Dármilitetee 00 D Od Rae E (id b hg rit hiesigen Birk ffentli Gemreindeanstalt anzusehen sei. icht führt | nehmungen jolhe find, für De vie als gemeinnüdia bexeihneten führung der Li Juli 1923 Teaaliabeis Vermutung keine : Kosten an die Berechtigten ausgezahlt | 44859) E bindlichkeiten 18 333 238,91 | manditgejellschaft auf Aftien, den Firmen zuzlllassen R werde E L Das Finanz as | der Ausgabendeng V le in der Regel ohne Rüksiht auf | ordnung ‘Betriebe nd. (Urteil vom 31, Mai 1928 1 A 271/A.) bzw. für sie hinterle Die Finna Monaczit Sicherheits- | An eine Kündigungsfrist ge- |S. Bleichröder und Delbrü Schickler & ; Berlin den 17, August 1928. r, S: § 4 Abs. 2 Nr. 3 der nah § Ausführung | Veranstaltungen solche, die gen Zwecken unterhalten werden. * werbenden Vet | L S B q us ipreugftoff G. m. b. H. in München : bundene Verbindlichkeiten 1355 Ee Co., der eiz 6 der Bea Tel n Zulassungsstelle u C G des E denden D rern 2k uis 198 (Reichs- | Ertragserzielung zw gemeinnüßige eriangerung der Umstelluagêsrist: [1st aufgeiöst. Die Gläubiger werden | Soustige Passiva 6 ,09 | \chatt und der Dreóödner Bank, hier, ist n der Börse zu Ber R i e Zwedcks Durchführung der Beschlüsse aufaetordetr1, fi Ti bE: Der Liqui- Verbindlichkötfen aus weiterbegebenen, E Antrag gestellt worden, / | 7 Dr. Gelbe. taat unserer außerordentlihen Generalvetr- | dator : Dr Emil Truyer, Viunchen, | im Inlande zahlbaren Wechseln Neichs-| KM 6 000 000 neue Aktien Nr. 31 001 fammlung vom 20 Dezember 1924 Pranreiftgb: 1]

mark 194 103,88,

bis 37000 zu je RM 1000 der