1885 / 155 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Inserate

für den Deutschen Reichs- und Köntgl.

Preuß. Staa1s-Anzeiger und das Central-Handel8-

register nimmt an:

des Dentschen Reihs-Anzeigers und Königlich

Preußischen Gtaats-Anzeigers : Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32. A

————-

Steckbriefe und Untersuchungs - Sachen. [17:71] Stebrief. _ Gegen deu Scbornfteinfeger W/It0 Tischen aus Königsderg i. Pr., welcer flücbtig it, 11t die Unter- sucungshaft wegen Widerstandes gegen die Staats- gewalt verhängt. 5 S i Es wird ersuchbt, denselben zu verhaften und in unser Gefäggniß abzuliefern. Karthaus, den 29. Juni 1885. Königliches Amtsgericht. Küchler.

[17574] Stebriefs-Erledigung.

Der gegen den Mechaniker Otto Richard Berthold Jost, aeboren am 27. Juni 1857 zu Ber- lin wegen \{chweren Diebstahls in den Akten J.II. C. 153. 85 unter dem 6. März 1885 erlassene Steck- brief wird zurückgenommen.

Berlin, den 1. Juli 1885. |

Staatsanwal1s{aft bei dem Königlichen Landgericht I.

Subhaftationen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. Oeffentliche Zustellung. Albert Thiele hier, Lothringer- straße 9, vertreten dur den Rechtsanwalt Dr. W. Lowenfeld hier, Mohrenstraße 10, flagt gegen den Kassenboten Gustav Schulz, zuleßt hier, Mittel- strafe 41/42, jeyt unbeka! nten Aufenthalts, wegen Herauégabe von Werthpapieren bezw. Zahlung des für dieselben erzielten (Frlôses

mit dem Antrage, Veilagten zu verurtheilen,

1) die Summe von 962 M 60 „J nebst 59/0 Zinsen seit 28. Mai 1885 an den Kläger zu zahlen, :

2) die Kosten dieses Verfahrens und des Arrest- vrozeßverfahrens in Sacen gleichen Rubrums Q, 21.,/85, C. K. ( zu Iragen,

3) das Urtheil gegen Sicherheitéleistung vor- läufig vollstreckbar zu erflären,

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Recbtéstreits vor die siebente Civilkammer des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin, Jüden- straße 59 I., Zimmer 54, äuf

den 3. Dezember 1885, Mittags 12 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweckte der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bckannt gemacht.

Berlin, den 27. Juni 1885,

Dittmann, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts I., Civilkammer 7.

[17375] Der Harédiener

[17374] Oeffentliche Zustellung.

Der Kreditverein der Friedrichstadt eingetragene Genofsenscaft zu Berlin, Markgrafenstraße 9, ver- treten durch den Rechtéanwalt Tichauer zu Berlin, Mohrenstraße Nr. 50, klagt gegen

1) den Buehdruckereibesißer R. Bittner,

92) defsen Chefrau Louise Bittner zu Kühn, zuleßt zu Berlin, Arndtstraße 7, wohnhaft, jetzt unbekannten Aufenthalts, aus dem Wechsel vom 3. März 1885 über 2850 # zahlbar am 4. April 1885 mit dem Antrage auf solidaris%e Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 2859 Æ# nebst 69/6 Zinsen seit dem 4. April 1885, 14,70 #4 Pro- testkosten und 3% Provision mit 9,50 A und ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Recbtsftreits, vor die erste Ferienkammer für Han- dels\achen des Königlichen Landgerichts T. zu Berlin auf

den 28. August 1885, Vormittags 10 Uhr, im Sitzungssaal Jüdenstraße 59, 2 Treppen,

Zimmer Nr. 68 B. mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zweckte der öffentliben Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 26. Juni 1885.

M S) Stur, Gerichts\creiber des Königlichen Landgerichts I, 1, Kammer für Handelssachen.

[17384] Oeffentliche Zustellung.

Nr. 10 137. Die Firma Kaufmann & Comp. zu Mannheim, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Rosenfeld daselbst, klagt gegen den Moses Mayer von Malsch bei Ettlingen, zuleßt wohnhaft in Feudenheim, z. Zt. an unbekannten Orten abwesend, aus Kauf von den Monaten Januar, Februar und März d. F. mit dem Antrage, 1) den Beklagten zu verurtheilen, an die Klägerin 1657 4 60 F nebst 69% Zins vom 16. Juni 1885 an zu bezahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, 2) das er- gehende Urtheil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Be- Flagten zur mündlihen Verhandlung des Recbts- streits vor die Kammer für Handelssacben des Großherzoglichen Landgerichts zu Mannheim auf

Freitag, den 2. Oktober 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mannheim, den 2. Juli 1885.

Neuburger, Gerichts\chreiber des Großherzogl. Landgerichts.

gedachten

[17385] Armensache,

S Oeffentliche Zusiellung.

Henriette Schwarz, geb, Niersteiner, ohne Gewerbe, in Frankfurt am Main wohnhaft, ver- treten dur Rechtsanwalt Dr. Mann zu Mainz, Flagt gegen ihren Ehemann Alexander Schwarz, Handelsmann, zuleßt in ÜUdenheim wohnhaft gewesen,

die Königliche Expedition | 1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

3 Subhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. j 3, Verkäufe, Verpachtungen, Snbmissionen etc. 4 Verloosung , Ámortisation, Zinszahlung Mi n. 8. w. von öffentlichen Papieren,

| Mißhandlungen und böslichen Verlafsens, mit dem Antrage auf Scheidung der zwischen den Parteien bestehenden Ehe und Verurtheilung des Beklagten in die Kosten, und ladet den Beklagten zur münd- lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Großherzoglichen Landgerichts zu Mainz auf _ den ersten Dezember 1885, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- ridte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht

Moyat,

Gerits\{reiber des Großherzoglichen Landgerichts.

(17377) Oeffentliche Zustellung.

Der Auton Haffner, Ackerer in Hambach, klagt gegen die Erben der zu Hambach verlebten Eheleute Heinri Becker Moria Anna Maring, als: 1) Peter Becker, 2) Nikolaus Becker, Beide Tagner, früher zu Hambach, jeßt ohne bekarnten Wohn- und Aufenthaltsort abwesend, wegen For- derung, laut Schuld\hein vom 10. Januar 1873, mit tem Antrage auf

Verurtheilung der Beklagten zur Zahlung von 48 M nebst 5 9/9 Zinsen seit 10. Januar 1873 und ¿war pro rata ihrer Erbantheile und zu den Prozeßkosten und vorläufige Vollstreckbarkeits- erklärung des Urtheils, und ladet die Beklagten zur mündliben Verband- lung des Rechtsstreits vor das Kaiserliche Amts- geriht zu Saargemünd auf

den 22. Oktober 1885, Vormittags 9 Uhr.

Die Einlassungsfrist ist auf 14 Tage festgeseßt.

Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieier Auszug der Klage bekannt gemat.

Saargemünd, den 26. Juni 1885.

Der Kaiserliche Amtsgerichtsschreiber : Hamberger. [17376] Oeffentliche Ann,

Die geschiedene Frau orothea Lehmann, geb. Przybyléka, zu Fraustadt, vertreten durch den Justiz- Rath Scha zu Lissa, klagt gegen ihren früheren Ebemann, den Kohlenhändler und Arbeiter Friedrich Lehtnann, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Auf- enthalts, weaen Vermögensaus8einandersezung und Auflassung mit dem Antrage:

den Beklagten kostenpflichtig zu verurtheilen, 1) ihr der Klägerin das auf 4200 M ab- ges@êßte Grundstück Frauftadt Nr. 403 zum Allein- eigenthum aufzulassen und diese Auflafsungserklärung durch Erkenntniß für ergänzt zu erklären, ferner ihr der Klägerin die in dem Verzeichnisse vom 12. Juli 1884 zu 2 bis einsc{ließlich 153 aufgeführten Gegenstände, nämlich: ad 2 cinen Kleiderschrank, werth 3 eine Bettstelle, werth : 4 cinen Kleiderschrank, werth einen Wascbtisch, werth 6 Stühle, werth .

1 Sopba, werl. .. einen Sophatiscb, werth einen Küchentisch, werth einen Wäschespind, werth . einen Spiegel, werth i 12 einen Spiegel mit Goldrahmen, werth 13 1 Stand Betten, werth i zum Alleineigenthum zu übergeben,

2) über die auf dem Grundstücke Fraustadt Nr. 403 in Abth. II[. unter Nr. 4 für den Königl. Preußischen öIustiz- Fiskus eingetragene Kaution von 750 M 10 S eine lôschungsfähige Quittung auf seine Kosten zu beschaffen und ihr der Klägerin zuzustellen,

und ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgericbts zu Lissa, Provinz Posen, auf

den 30. November 1885, Vormittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedabten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der am 2. No- vember cr. anstehende Verhandlung8termin is auf-

gehoben.

Ea, ven 1. Zuli 1880,

Karpinott, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

4

m ODOIANN

»ck bd pad O O N O I N O M I O

pi p

R S D Q

Oeffentliche Zustellung.

[17364] Die Ebefrau Peter Klein, Metzger, zu Posftdorf, vertreten durch Recbts- anwalt Lurz in Zabern, klagt gegen ihren Che- mann, Peter Klein, ohne bekannten Wohnort, wegen \chwoerer Beleidigung mit dem Antrage auf Ehe- \chcidung und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Civilkammer des Kaiserlicen Landgerichts zu Zabern auf den 30, November 1885, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemact. f Hörkens, Landg.-Sekretär, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts.

Catharine, geb.

[175386] Oeffentliche Bekanatmachung. Die Theresia, geb. Seul, Ehefrau des Wagners Lorenz Roth, Beide zu Oberlüßingen, vertreten durch Recbtéanwalt Coblenzer bier, klagt gegen ihren ge- nannten Ehemann auf Gütertrennung und ift Termin zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor der 11, Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Koblenz auf den 29, Oktober 1885, Vormittags 9 Uhr, bestimmt. Koblenz, den 2. Juli 1885.

i e

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[17378] In der Untersuchungssache gegen den Wehrpflich-

jeßt ohne bekannten Aufenthalt, wegen \{chwerer

tigen Friedrih Grund und Genoffen M. 109 pro

- Oeffentlicher Anzeiger. 7

5. Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel.

. Verschiedene Bekanntmachungen.

. Literarische Ánzeigen.

. Theater-Ánzeigen. | In der Börsen-

beilage.

Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „Zuvalidendaunk“, Rudolf Mosse, Haasensftein

& Baogler, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

G. L. Daube & Co., E. Schlotte,

Annoncen - Bureaux.

, Familien-Nachrichten. / 1883 wird auf den Antrag der Königlichen Staats- anwaltshaft vom 9. Juni 1885 bescblofsen :

Das Verfahren gegen den Angeklagten Johann Balentin Oday zu seinen Gunsten wieder aufzu- nehmen und den Beschluß vom 5. April 1883, wo- dur sein Vermögen mit Beschlag belegt worden ift, soweit aufzuheben, als die Beschlagnahme ihn be- trifft. V. M. 109./83.

Beuthen O./S., den 20. Juni 1885.

Das Königliche Landgericht, Strafkammer L, Bekanntmachung. S Beschluß der Strafkammer des Kaiser- lichen Landgerichts zu Straßburg i. Els. vom 3. Of- tober 1882 angeordnete, in der ersten Beilage zu Nr. 248 des Reichs-Anzeigers vom Jahre 1882 ver- Zfertlidte Besblagnahme des Vermögens des durch Urtheil der hiesigen Strafkammer vom 17. Januar 1883 wegen Verleßung der Wehrpflicht bestraften Franz August Claude von hier ist durch Beschluß der nämlichen Strafkammer dom 27. Juni 1885 aufgehoben worden, was in Gemäßheit des 8. 326 der St. P. O. bekannt gemabt wird. Straßburg i. Els., den 2. Juli 1885.

Der Kaiserl. Erste Staatsanwclt

Popp.

Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen 2c.

[17312] Holzverkauf

in der Königl. Oberförsterei Wanfried.

Freitag, den 17. Juli d. J., von Morgens 9 Uhr ab, soll in der Carl Holzapfel’s{en Gast- wirthschaft zu Eschwege nachverzeihnetes Gehölz offentlich versteigert werden:

Schutßbezirk Aue. Schlag V. Schlierbach: 236 Eichen Abschnitte 11. bis V. Klafse, mit 117,20 Festmeter, zu Werkholz und Schwellen geeignet. 2 Birken Abschnitte II1. u. V. Klasse, mit 1,52 Festmeter, 5 Nadelholz Abschnitte TV. und V. Klasse, mit 1,67 Festmeter.

Nähere Autkunft ertheilt der Königl. Förfter Ritter zu Aue.

Der Königliche Oberförster. (17310) Submission.

Die Fourage für die Dienstpferde der Truppen der 1. Garde-Division auf den Märschen nad dem Manöverterrain am s., 6., 10., 11. und 12. Sep- tember d. Is. (innerhalb der Kreise Nieder- und Ober-Barnim und Angermünde) sowie auf den Rückmärschen vom 26. September bis 2, Oktober d. Is. (innerhalb der Kreise Prenzlau, Angermünde, Ober- und Nieder-Barnim und Teltow) soll im Ganzen oder in Theilen an Mindestfordernde ver- dungen werden.

Kautionéfähige Unternehmer haben in ihren Offerten anzugeben, welches Quantum an Hafer, Heu und Stroh sie anbieten, und welce Preise für 50 kg jedes Naturals sie fordern; die Theil-Liefe- rungen können auf einzelne Tage und Kreise be- \chränkt werden. Sämmtliche Offerten sind ver- siegelt und mit der Aufscbrift „Fourage-Submission“ versehen, an die unterzeihnete Intendantur hier bis zum 18, Juli d. Zs.,, Vormittags 10 Uhr, portofrei einzusenden, zu welcher Zeit im Bureau derselben (Hollmannftr. 3) Termin abgehalten wird.

Gbendaselbst können die Bedingungen eingesehen werden.

Berlin, den 3. Juli 1885,

Juteudautur der 1. Garde-Zufauterie-Division,

[17318]

Eifenbahn-Direktions-Bezirk Bromberg.

Die Lieferung von 60000 lfd. m Stahlswienen und 234 031 t Klein-Eisenzeug als Scwienenlaschen, S wienenlashenbolzen, doppelten Federringen und Unterlagéplatten foll verdungen werden. Submissions- termin im Materialien-Büreau hier, Victoriastraße Nr. 11, am 20. Zuli 1885, Vormittags 11 Uhr, bis zu welwem Vfferten mit der Ausschrist: „Offerte auf Lieferung von Oberbau- Materialien" und der Adresse „Materialien-Büreau der König- lien Eisenbahn-Direktion zu Bromberg* versiegelt portofrei cinzureichen find. Die Bedingungen liegen auf den Börsen in Berlin, Breslau, Köln, Danzig und Königsberg i./Pr sowie im Materialien-Büreau hier aus und werden von dem letzteren gegen Cin- sendung von 0,70 4 für Schienen und von 1,10 für Kleineisenzeug frankirt übersandt.

Bromberg, den 1. qult 1889.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

[17379] Die durch

(17311] Bekanntmachung.

Bebufs öffentliher Verdingung des Bedarfs an

Fleis, Viktualien, Bivaksholz, Lagerstroh und Raubfourage, des Transports von Konserven, Hafer und Brot von den betreffenden Eisenbahn- stationen 2c. in die Kantonnements-Magazine und Verausgabung dieser Gegenstände für die Truvpen der Königlichen 17. Division während ber diesjähri- gen Herbstübungen haben wir einen Termin auf den 13, Juli cr., Vormittags 10 Uhr, im Büreau der unterzeichneten Behörde, Orleaus- ftraße Nr. 7, anberaumt. _ Bis zu diesem Termine haben Unternehmer ihre Offerten versiegelt und mit der Aufschrift „Sub- missionéofferte auf Lieferung von Manöverbedürf- nissen für die 17. Division“ uns portofrei cinzu- jenden.

Die Bedingungen liegen in unserem Geschäftslokal aus, kTônnen aub gegen Zahlung der Kopialien hbe- zogen werden.

Daß Submittent von denselben Kenntniß hat muß in der Offerte angegeben sein.

Die Offerten werden im Termine in Gegenwart der erschienenen Interessenten geöffnet.

Schwerin, den 29. Juni 1885.

Königliche Jutendantur der 17. Divifion.

[17079] Eisenbahn-Direktious-Bezirk Berlin.

Königliches Eisenbahn-Betriebs-Amt Guben. | Die Erd-, Böscbungs- und Planirungsarbeiten zur #

erstellung des Planums der Neubaustrecke Bent- \{en—Wollstein von Station 1 bis Station 233 und 80 sollen eins{ließlich des Verlegens der Bahn- und Ramvendur(lässe im Wege der ¿fentlichen Ausschreibung vergeben werden.

Angebote sind unterschrieben, versiegelt und mit entsprezender Aufschrift versehen bis zu dem auf Mittwoch, deu 15. Juli d. J, Vormittags 9 Uhr, festgeseßten Verdingungstermine posifrei an den Unterzeichneten êtnzusenden.

Die näheren Bedingungen liegen in den Dienst- stunden in dem Amtszimmer der Bauabtheilung hier- selbst zur Einsibtnabme aus, bezw. fönnen dieselben gegen vostfreie Einsendung von 2 # von dem Bu- reau Vorsteher, Cisenbahn-Betriebs-Sckretär Hein- rich bezogen werden.

Bentschen, den 29. Juni 1885.

Der Abtheilungs-Baumeister : Mertens.

[17319]

Eisenbahnu- Direktionsbezirk Berlin. Verpachtung dex Bahnhofs - Reftauration zu Greiffenberg U.-M.

Die Restauration auf dem Bahnhofe zu Greiffen- berg U-M. mit Wohnung von 1 Stube nebst Zu- behôr soll vom 1. August 1885 ab verpachtet werden.

Die für die Verpachtung festgestellten Bedingun- gen find von unserem Bureau-Vorsteher Hiny hier, Lindenstraße 19, gegen portofreie Einsendung von 55 s (inkl. Bestellgeld) zu beziehen,

Pachtgebote, welchen die durd Namensunterschrift anerkannten Bedingungen, Qualifikations- und Führungéatteste, sowie eine kurze Lebensbeschreibung beizufügen, sind uns bis zum 15. Zuli cr., Vor- mittags 11 Uhr, zu welcer Zeit die Eröffnung der eingegangenen Offerten in Gegenwart der etwa erschienenen Submittenten erfolgen wird, portofrei mit der Aufschrift: „Pacbtgebot auf die Bahnhofs- Restauration zu Greiffenberg U.-M.“ einzureichen.

Der Zuschlag wird innerhalb 14 Tagen na dem Submissionstermine ertheilt.

Stettin, den 30. Juni 1885.

Königliches Eisenbahu-Betriebs-Amt Stettin-Stralsund.

[17314] Submisfion. Es soll die Anfertigung und Lieferung von I 100 Stück vierrädrigen Plateauwagen Lenkacsen, ohne Bremse, II. a. 200 Normalradsäßen mit Speien- oder Sceibenrädern, b. 400 Stü 8 lagigen Tragfedern für Güter- wagen, c. 500 Stü Spiralfedern für Buffer und Zugapparate, der offentlichen

mit

im Wege Submission vergeben werden.

Die Lieferungsbedingungen nebst Zeichnungen liegen im diesseitigen mascinentechnishen Büreau, Fürsten straße Nr. 1—10 hierselb, zur Einsicht aus und fönnen von demselben zum Preise von 2 A pro Exemplar bezogen werden.

Die Offerten find verschlossen und portofrei mit der Aufschrift :

„Offerte auf Lieferung von

(bezw. Achsen und Federn) versehen, bis zu dem auf Donnerstag, den 16. Juli cr., Vormittags 11 Uhx,

arberaumten Submissionstermine an das diesseitige mascinentechnishe Büreau einzusenden; leßteres er- tbeilt auf mündliche oder \criftlibe Anfragen jede erforderliche Auskunft

Magdeburg, den 30. Juni 1885.

Königliche Eisenbahn-Direktion.

Plateauwagen“

Verloosung, Amortisation, Zinszahlung a. st. w. von öffentlichen Papieren.

[17330] Bekanutmachung.

Bei der am heutigen Tage stattgefundenen Aus- loosung von Heiligenbeiler Kreis3obligationen sind folgende Appoints und zwar:

_LL. Emisfion (vom 1. Januar 1875)

Tit C N 3c 39 44 460 48 00 S7 91 üver 1

300 M LIL. Emission (vom 1. Januar 1880) Litt. C. Nr. 9 36 47 53 69 80 83 99 109 über je 200 M _LV. Emisfion (vom 1, Januar 1883) _ Lirt. C. Nr. 36 53 61 69 139 140 164 198 über je 200 M gezogen worden.

Diese ausgeloosten Obligationen werden hiermit den Inhabern zum #. Jauuar k. J. mit der Maßgabe gekündigt, daß mit dem 831. Decem- ber a. er. die Zinseuzahluug aufhört und für die nicht zurückgegebenen Coupons der Betrag bei Rückzahlung des Capitals in Abzug gebracht wird. Die Einlösung der Obligationen erfolgt bei der Kreis - Kommunal - Kasse in Heiligenbeil und der oftpreußischen landschaftlihen Darlehn® kasse in Königsberg.

Heiligenbeil, 30 Juni 1885.

Der Kreis-Ausschuß. V, Velen.

[71363] E” J. Nebrich, Champagner-Depôt, Köln.

Nedacteur: Riedel. Berlin:

Verlag der Expedition (Scholl z.) Druck: W. Elsner.

Fünf Beilagen

einschließlich 2 Börsen-Beilagen. (946)

zum Deutschen Reihs-Anzeiger und Königlich Preußischen

N ne: 155.

Erste Beilage

Berlin, Montag, den 6. Juli

ate B M U E ACN E 1: R D

R

Staats-Anzeiger.

18S.

A

i e . Inserate für Preuß Staat8-Anzeiger und egister nimmt an:

Prenßishen Staats-Anzeigers : Berlin 8W., Wilhelm-Straße Nr. 32. E Subhastatio. 1 en, ‘Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

{17342] 7 Nach heute erlafsenem, seinem ganzen Snhalte nach dur Ans{lag an die Gerichtstafel und dur Abdruck in den Medcklenburgishen Anzeigen bekannt gemachtem Proklam finden zur Zwangsversteigerung der dem Steinhauer Heinr. Abraham gehörigen Hâuslerei Nr. 7 in Zarrentin mit Zubehör Ler- minê 1) zum Verkaufe na zuvoriger endlicher Regu- lirung der Verkaufsbedingungen am Mittwoch, den 23. September 1885, Bormittags 11 Uhr,

3) zum Ueberbot am . Mittwoch, den 14. Oftober 1885, Vormittags 11 Uhr,

zur Anmeldung dinglicher Rechte an das Grund- tüdck und an die zur Immobiliarmasse desselben gehörenden Gegenstände am Mittwoch, den 23. September 1885, Vormittags 10 Uhr, im Zimmer Nr. 5 des hiesigen Amtgerihtisgebäaudes ftatt. Auslage der 4 tember 1885 an aus

Nerkaufsbedingungen vom 8. Scp- der Gerichtsschreiberei und bei dem zum Sequester bestellten Herrn Kaufmann Mewes in Zarrentin, welcher Kaufliebhabern nach vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grund- tüds mit Zubehör gestatten wird.

Wittenburg, den 2. Juli 1885. : Großherzogli Mecklenburg-Schwerin \ches Amtsgericht.

Zur Beglaubigung : Der Gerichtsschreiber : Schumpelîick.

[17335] |

In Sachen der Erben des Bergmanns Ludwig Steph, als dessen Wittwe Christine, gebr. Sébolle, und des Swlossers Wilhelm Steph, Beide zu Scesen, Kläger, wider den Kaufmann I. Delbanco zu Han:burg, jeßt auch den Kaufmann Eduard Fischer zu Berlin, Beklagte, wegen Hypothekforde- rung und Zinsen, wird, nachdem auf Antrag der Kläger die Beschlagnahme der dem Beklagten Fischer zugehörigen Grube „Morgenröthe“ im Forst- revier Seesen ¿zum Zwecke der Zwangsversteigerung dur Beschluß vom 26. Juni 1885 verfügt, auch die Eintragung dieses Besblusscs im Grundbuche am gleiben Tage erfolgt ift, Termin zur Zwangsverstei- gerung auf :

Montag, den 19. Oktober 1885, Morgens 10 Uhr,

vor Herzoglibem Amtsgerichte Seesen angeseßt, in welhem die Hypothekgläubiger die Hypotheken- briefe zu überreiwen haben.

Seesen, den 27. Juni 1885.

Herzogliches Amtsgericht. v. Rosenstern. {17343]

In Saten, betreffend die Zwangsversteigerung des dem Sattlermeister W. C. Vesper hierselbft gehörigen, an der Lübscen Straße hierselbft sub Nr. 207 belegenen Wohnhauses e. p., wird der Ter- min zur Anmeldung aller dinglichen Ansprüche an das zu verkaufende Grundstück und die zur Immo- biliarmafse desselben gehörenden Gegenstände, sowie der erste Verkaufstermin hiermit vom 14, Juli d. Is. auf Arran, den 17. Zuli d. Js., Vorm. 11 Uhr, verlegt.

Der Ueberbotéstermin findet am

Dienstag, den 18. August d. Js., Vormittags 11 Uhr, statt.

Gadebusch, den 2. Juli 1885. Großherzogliwes Amtsgericht. (L. 8.) Beglaubigt: Zürens, Ger.-Act,

[17338] Aufgebot.

Die Herzogli&e Kammer, Direktion der Do- mainen zu Braunschweig hat das geseßlihe Auf- gebotsverfahren in Gemäßheit des $. 23 der Grund- bucordnung rücksictlib der von dem Herzoglichen Domainenamte Langelsheim relevirenden Kruggerech- tigkeit daselbst beantragt.

Demgemäß werden alle Dicjenigen, welche Rechte an der fraaliden Gerechtsame zu haben vermeinen, aufgefordert, solche spätestens in dem auf

den 28. August, Morgens 9 Uhr, angesetzten Termine anzumelden, unter dem Recvts- nactheile, daß nach Ablauf der Frist die Be- siterin als Eigenthümerin der fraglichen Gerechtsame

in das Grundbuch eingetragen wird und daß, wer die ihm obliegende Anmeldung unterläßt, sein Recht welcber im redlichen Glauben das Grundstü

gegen einen Dritten, an die Richtigkeit des Grundbuchs erworben hat, niht mehr geltend inachen fann. Lutter a. Bbge., den 30. Juni 138d. Herzogliches Amtsgericht, Lutterloh.

[17339] Aufgebot.

Fohann Meyer, ehelider Sohn des Köthners JIo- bann Meyer und dessen Ehefrau Wübke, geb. Bischof, aus Embsen, geb. am 2. April 1831 ift seit über 10 Jadren verschollen.

Derselbe is im Jahre 18566 na Amerika aus- gewandert und hat seit länger als 20 Jahren Nichts

von sich hören laffen.

den Deutswen R&83- und Königl. das Centra!-Handel8- die Königliche Expedition des Dentschen Reihs-Anzeigers und Königlich

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen. 2 Snbhastationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl. 3, Verkäufe, Verpachtungen, Submissionen etc. 4. Verloosung, Amortisation, Zinszahlung u. 8. w. von öfentlichen Papieren. Auf Antrag des Schwagers des 2c. Meyer, An- bauers Johann Fahrenholz; aus Langenkamp bei Embsen für sich und als Bevollmächtigter des Bru- ders des 2c. Meyer, Diedrih Meyer, z. Zt. in Amerika, sowie auf Antrag des Schwagers des c Meyer, Anbauers Iohann Meyer in Bierden, wird der Verschollene aufgefordert, sich späteîtens am 20. Oktober 1886, Morgens 10 Uhr, hci dem unterzeichneten Gericbte zu melden, widrigen- falls er für todt erflärt und sein Vermögen den näcbsten bekannten Erben oder Nachfolgern üder- wiesen werden wird.

Alle Personen, welhe übec das Fortleben des Vers&ollenen Kunde geben können, werden zu deren Mittheilung, und für den Fall der demnächstigen Todeserklärung etwaige Erb- und Nacbfolgeberechtigte zur Anmeldung ihrer Ansprüche unter der Vers warnung, daß bci der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rüksibt genommen werden foll, aufgefordert.

Achim, den 23. Juni 1885. Königliches Amtsgericht. I. Kudcks.

[17354] Aufgebot.

Folgende in dec Katastralgemeinde Riesenbeck be- legenen Grundftücke :

a, Flur 24 Nr. 194/2, 195/2, 196/2, eingetragen Band 51 Blatt 88 des Grundbus von Riesen- beck für die Wittwe Gerhard Heimich Stiege- mann zu Riesenbeck zu $, für den Hausirer Franz Cordsmeyer zu Bergeshövede zu S L DIE Eheleute Heuermann Gerhard Heinrich Beermann und Anna Katharina, geborne Plagemann, zu Bergeshöôvede zu % und für die Kinder I. Ehe des Gerhard Heinrih Beermann, Namens:

. Maria Anna, geb. 7,/1. 1813, . Maria Katharina, geb. 22/11. 1814, . Georg Joseph, geb. 13./10. 1816, . SFohann Hermann Heinrich, geb. 1821, und . Theresia, geb. 13./8. 1823, gleihfalls zu #3 b

. Flur 14 Nr. 635/1 und 636/2, eingetragen Band 51 Blatt 85 des Grundbubs von MRie- fenbeck für die vorgenannten Eheleute Beermann und die voraufaeführten Geschwister Beermann je zur Hälfte,

. Flur 14 Nr. 321, «ingetragen Band 74 Blatt 5 des Grundbuchs von Riesenbeck für den Kauf- mann Gerhard Langewoort zu Bevergern ;

werden und zwar die Grundstücke Flur 24 Ne. 194/2, 196/2, Flur 14 Nr. 635/1, 636/2 und 321 auf An- trag des Kötters und Acktersmanns Georg Joseph Beermann zu Bergeshövede, Kirchspiels Riesenbeck, und das Grundstück Flur 24 Nr. 195/2 auf Antrag des Hausirers Franz Kordsmeyer zu Bevergern hierdurch zum Zweck der Besittitelberibtigung aufgeboten.

Die durch den Rechtsanwalt Süß zu Ibbenbüren vertreteien Antragsteller haben si als alleinige Be- fißer der aufgebotenen Grundstücke dur Beibrin- gung einer Bescheinigung des Amts zu Riesenbeck ausgewiesen. Sie behaupten, daß die Theresia Beer- mann 1847 oder 1848 nah Amerika ausgewandert und dort verschollen sei und haben dur Einreichung der betreffenden Sterbeurkunden den vor länger als Jahresfrist erfolgten Tod der übrigen eingetragenen Eigenthümec der fraglihen Parzellen nachgewiesen, können jedo die zur Eintragung des ihnen angeblich zustehenden ausf{ließlicen Eigenthums der fraglichen Grundstücke erforderlichen Nachweise nicht erbringen.

Andere Eigenthumsprätendenten find den Antrag- stellern nah ihrer Angabe nicht bekannt.

Es werden alle Eigenthumsprätendenten hierdurch aufgefordert, ihre Ansprüche und Rechte auf die vor- bezeibneten Grundstücke spätestens in dem auf den 28, Oktober 1885, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte, Zimmer Ne. 2, anbe- raumten Aufgebotstermine anzumelden. Bei nit erfolgender Anmeldung und Bescheinigung etwaiger Ausprüche werden auf weiteren Antrag alle Eigen- thumsprätendenten mit ihren Ansprüchen auf die fragli@en Grundstückde ausgesblossen werden, und wird als Eigenthümer der Grundstücke Flur 24 Nr. 194/2, 196/2, Flur 14 Nr. 635/1, 636/2 und 321 der Kataftralgemeinde Riesenbeck, der Antrag- steller, Kötter Georg Joseph Beermann und als Eigenthümer des Grundftückts Flur 24 Nr. 195/2 der Antragsteller, Hausirer Franz Kord8meyer, zum Grundbuch eingetragen werden.

Jbbenbüren, den 26. Juni 1885.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung T.

2./9.

[17338] Aufgebot,

Der Schreiner Johann Wollstadt von hier, als Vormund der minderjährigen Clisabeth Ray, hat das Aufgebot des angebli in Verlust gerathenen, von der Direktion der hiesigen Sparkasse und Er- sparungêanstalt unter der Nummer 79,223 ausgestell- ten Einkegebubs der am 21. Oktober 1870 gebore- nen Elisabeth Racky. aus Erba im Rheingau, ge- hörig, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf

Dienstag, den 12. Januar 1886, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerickte, Gr. Kornmarkt 12, Zimmer 17, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde ers folgen wird. i Frankfurt a. M., den 27. Juni 1885

Königliches Amtsgericht. Abtheilung V.

- [s

7 Oeffentlicher

5 Industrielle Etablissements, Fabriken und Grosshandel. . Verschiedene Bekanntmachungen. . Literarische Anzeigen, . Theater-Anzeigen. | . Familien-Nachrichten.

In der Börsen- beilage.

Is Aufgebot.

Auf Antrag des Fräuleins Doris Sippel zu Celle wird der seit 1844 bezw. 1846 verschollene Sattler Carl Georg Ludwig Sippel, geboren am 27. März 1806 zu Celle, zuleßt in Winsen a./A. wohnhaft, aufgefordert, sich bis zu dem damit auf

Mittwoch, den 13. August 1886,

S Morgens 10 Uhr, auf hiesiger Gerichtsstube anstehenden Termine zu melden, widrigenfalls er für todt erflärt und sein Vermögen seinen nächsten bekannten Erben oder Nacbfolgern überwiesen werden joll.

Zugleih werden alle Personen, welche über das Fortleben des Verschollenen Kunde geben können, aufgefordert, davon Mittheilung zu machen.

Für den Fall der demnächstigen Todeserklärung des Verschollenen werden etwaige Erben und Nach- folge-Berechtigte desselben zur Anmeldung ihrer An- sprüche unter der Verwarnung aufgefordert, daß bei der Ueberweisung des Vermögens des Verschollenen auf sie keine Rücksicht genommen werden soll. Celle, den 26. Juni 1885.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. gez. Swart. (L. 8.) Beglaubigt: Simon, Gerichtsschreiber.

K. Amtsgericht Stuttgart Stadt,

O Aufgebot.

Alt Rößleswirth Vincenz Schaedle in Geislingen, O. A. Balingen, hat das Aufgebot der ihm ab- handen gekommenen, auf den Inhaber lautenden Württb. Staatsschuldscheine :

Litt. L. Nr 18544 à 49/6 tro. 1. April/1. Okto -

ber über 2000 M,

Litt. L. Nr. 12490 à 40/6 tro. 1, März / 1. Sep-

tember über 2000 #, Litt. B.B. Nr. 26 848 à 4F 9/6 tro. 1. Dezember über 100 #,

Litt. M. Nr. 30 719 à 4/6 tro. 1. April/1. Okto- ber über 1000 M,

Litt. M. Nr. 16 297 à 4/6 tro. 1. März/1. Sep- tember über 1000 Æ,

Lit, D. Ne. 10859 à 49% tro. 1.Mai / 1, No- vember über 1000 Æ,

Titt C0 Ne 610 à 49/0 tro, 1. Januar / 1. Juli über M ; V ; ; s j 245 0: 49/0 0. L. ait L

Litt, W, Nr. \ 24 511/ November über 200 M,

24092] à 40/6 tro. 1. März / 1.

Lift, O. Nr. (2 095 September über 200 A,

Lité H Ne. 405 à 40% tro. 15, April /15. Okto- ber über 500 Fl. beantragt. S : Dieser Antrag wurde zugelassen und Aufgebots- termin auf Samstag, den 14. Juni 1890, Vormittags 11 Uhr, Justizgebäude A.-G. eine Treppe, bestimmt. Zufolge Beschlusses vom 23. d. M18. wird dec Fnhaber der erwähnten Urkunden aufgefordert, \pä- testens in dem Aufgebotstermine seine Rechte bei dem diesseitigen Gerichte anzumelden und die Ur- funden vorzulegen, widrigenfalls deren Kraftloserklä- rung erfolgen würde. Den 25. Juni 1885, Gerichtsschreiber : Qard. [17340] Aufgebot. 5 Der Tünchermeister Michael Christian Ritter zu Wechmar hat das Aufgebot der angebli abhanden gekommenen : für Herzogl. Landekcreditanstalt zu Gotha aus- gefertigten Schuldurkunde vom 29. September 1858 Nr. 1561 über ein auf dem Grundstü des verstorbenen Tünchermeisters Christian Rit- ter I. zu Wehmar, Grundbuch von Wechmar Band D. Bl. 948, haftendes Kapital von 450 4 zwecks Kraftloserklärung beantragt. _ i Der etwaige Inhaber der betreffenden Schul d- urkunde wird hierdurch aufgefordert, spätestens in

dem auf den 18. März 1886 vor dem unterzeichneten Amtsgericht anberaumten Aufgebotstermine seine Ansprücbe und Rechte unter Vorlegung der betreffenden Schuldurkunde anzu- melden, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird. : ; Ohrdruf, den 25. Juni 1885. Herzogl. S. Amtsgericht U Busch.

[17346] Aufgebot. _

1) Die zu Remagen wohnende geschäftslose Fran- ziska Langensieben, Wittwe des daselbst verstorbenen Swreinermeister Jacob Denn, in eigenem Namen und als Vormünderin ihrer mit ihrem genannten Ehemann gezeugten noch minderjährigen Kinder August, Johanna, Christian und Mathias Denn ;

2) Peter Josevh Denn, Schreiner daselbst,

3) Stephan Denn, Schreiner daselbft , vertreten durch Rechtsanwalt Iörifsen zu Aachen, h

baben das Aufgebot der vier Aktien der hiesigen Aachener Bank für Handel und Gewerbe

Nummer Eintausend sieben und siebenzig O10), Nummer Eintausend abt und fiebenzig (1078), Nummer Eintausend achtzig (1080) und Nummer Eintausend ein und achtzig (1081), lautend jede über Dreibundert Mark, 300 4,

1. Junt/

beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird auf -

m - Nnuzeiger +4 Inserate nehmen an: die Annoncen-Erpeditionen des

„Juvalidendank“, Rudolf Mofse, Haasenstein & Bogler, G. L. Daube & Co., Büttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren

._

E. Schlotte,

Annoncen - Bureaux. -

gefordert, spätestens in dem auf Freitag, den 29. Jauuar 1886, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Aufgebots- termine seine Rehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Aachen, den 24. Juni 1885.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung PVI. gez. Dilthey.

(L 8) Beglaubigt: Cliever,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[17345] Aufgebot.

Die Handlung Seldte & Hagemann zu Magde- burg und der Kaufmann W. A. Scwolten zu Bran- denbura, vertreten dur den Rechtéanwalt Hienysch zu Magdeburg, haben das Aufgebot eines am 95. April 1885 von der genannten Handlung auf F. Wilh. Erdmann zu Aachen gezogenen, von diesem accevtirten und an W. A. Swolten in Branden- burg girirten, am 25. Juli 1885 fälligen Prima- Wechsels über 314,10 4 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wicd aufgefordert, spätestens in dem auf den 30. Januar 1886, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine seine Rehte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Aachen, den 15. Juni 1885,

Königliches Amtsgerihi. Abtheilung VI.

gez. Dilthey. Beglaubigt: (L. 8.) Cliever,

Gerichtsschreiber des Königlihen Amtsgerichts. [17310 Aufgebot.

Auf Antrag

L I, 2c.

IV. des Präsidenten des Königlichen LandgeriÞbts zu Koitbus, Mitglied des Hauses der Abge- ordneten, von Bismark

wird die Partialobligation Serie a. Nr. 04653 der 4x prozentigen hypothekarishen Anleihe des Grafen Hugo Henkel von Donnersmark auf Beuthen und Nafklo vom 30. Oktober 1882 über 509 #4 aus8ge- stellt d. d, Berlin, den 30. Oktober 1882 von dem Generalbevollmächtigten des Grafen Henkel, Schroe- der, Rechtsanwalt bei dem Oberlandesgericht für Swlesien und mit einer Erklärung der Bank für Handel und Industrie in Berlin von demselben Ort und Tage, wonah sie der gedachten Partial- obligation Antheil zu gleicher Priorität mit den übrigen zu dem Gesammtbetrage von 11 609 090 ausgefertigten Partialobligationen an der E TUE das Gesammt-Darlehn bestellten Sicherheit ein- räumt und mit ihrem Blanko-Giro versehen, nebst den Zinécoupons vom 1. April 1885 bis 1, Oktober 1894 und Talon

V 26, aufgeboten.

Aufgebotstermin wird am 21, Oktober, Vor- mittags 9 Uhr, anberaumt.

Es werden

A,

b. die Inhaber der oben urter IV. aufgeführten Urkunden aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termin ihre Rebte bei dem unterzeichneten Gericht anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung derselben erfolgen wird.

Tarnowiß, den 23. Juni 188d.

Königliches Amtsgericht.

Koenig.

[17348] Aufgebot. : Zwei Blanketts zu Primawecbseln über

a. 150 M,

bd. 129/20 6, datirt vom 6. Mai 1885 und fällig am 15. Juli und am 15. August 1885, acceptirt Seitens des Kaufmanns Siegfried Steinitß zu Gleiwi und zahlbar bei E. Brück zu Beuthen O. S. mit dem Namen eines Ausstellers nicht versehen und ohne Girovermerk, sind dem Inhaber derselben, Kaufmann Fsiaac Schäfer zu Kattowiß angeblich verloren ge- gangen.

Nuf Antrag des Letzteren werden die Inhaber der Urkunden aufgefordert, spätestens im Aufgebots- termine am

20. Februar 1886, Vormittags 10 Uhr, ibre Rechte bei dem unterzeihneten Gericht (Zim- mer Nr. 7) anzumelden und die Webselblanketts vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der- selben erfolgen wird. i

Beuthen O. S., den 1. Juli 1885,

Königliches Amtsgericht.

[17344] Aufgebot. i

Nacbgenannte zwei Personen Und deren ihrer Existenz nah unbekannte Erben werden auf Antrag hiermit geladen, in dem auf Montag, den 18. Ja- uuar 1886, anberaumten Termin vor unterzeich* netem Gerit sich einzufinden und ihre Ansprüche an dem dahier befindlihen Vermögen anzumelden, widrigenfalls die Abwesenden für todt erklärt, ihr Vermögen als vererbt, ihre der Eriftenz nach unbe- fannten Erben für auëgeschlossen erklärt werden. Termin zur Eröffnung eines Ausf lußurtheils steht am 25. Januar 1886. Geladen werden:

I. Zimmermann Johann Christian Roth, Sohn des Landwirths Johann Friedrib Rotb und dessen Ehefrau Johanne, geb. Jauzer, geb. 1832 zu Hohen- felden, vor 35 Jahren nach Amerika ausgewandert. Vermögen : geringer Mobiliarnaclaß.

Antragsteller: dessen Bruder Karl Roth in Treppendorf.