1885 / 165 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Oelsaaten per 100 Kg. Gek. —, Winterraps Æ#, Sommer- Taps Á#, Winterrübszen #, Sommerrüibsen

Rüböl per 100 Kilogramm mit Fass. Termine fester. Ge- kündigt 200 Ctr. Kündigungspreis 483 # Loco mit Fass —, Loco chne Fass M, per dieszen Monat bez, per Jnuli- Angusr -— bez. per Augnust-September —, per September-

Oktober 48 4—43 5 bez , per October-November 48.8—48,9 bez., per November-Dezember 49,2—49,3 bez.

Leinöl per 100 Kilogr. loco A. Lieferung —.

Petroleum (Raffinirtes Standard white) per 100 Kilogr. mit Fass in Posten vcn 100 Ctr. Termine still. Ge- kündigt Cx. Ktndgungspreis #. Loco ff, per diesen Monat 23,8 Æ per Juli-Angust per Ángnst- September —, per September-Oktober 24 #Æ#, per Oktober- November —,

Spiritus per 100 Liter à 100% = 10000 Liter °/,. Termine sester. Gekündigt 19009 Liter. Kündignungspreis 424 Æ Leco mit Fass bez. per diesen Monat 424 bez. ver Juli- August 424 bez., per Angast-Septemher 42 5—42,7—426 hez., per September-Oktober 43,5—43,7—43,6 bez. per Oktober-No- vember 44—44.2—44,1 bez., per Novyember-Dezember 44—44,2

bez, per Dezember-Januar —.

Spiritus per 100 Liter à 100% = 10 0009 /c l6co ohne Fass 43 bez.

Weizenmehl No. 00 2400—22,00. No. 9 22.00—-20,00, Roggenmehl No. 90. 21.75—2050, No. 0 u. 1 29.25—19,25,

per 10909 Kilogramm brutto inkl, Sack. Feine Marken über xotiz bez

Bericht der ständigen Deputation fic den Eierbandel von Berlin. Eier. Bei recht flaner Tendenz kann nur für ganz tadel- loze Waare ein Preis von A 2,20 per Schock uotirt werden. Ge- ringe und schadhafte Sorten bleiben zu unregelmässigen und billigeren Preisgen angeboten.

Stettin, 15, Juli (W. T. B3

Getreidemarkt. Weizes unverändert, ioce 160,00—167,00, pr, Juli- August 164 50, pr. Septbr.-Ok6, 167 50. Rogges unverändert, ioco 138.00—140.00, pr. Juli-Augnzt 144.09, pr. September-Okto- ber 146 50. Rübö! nuverändezrt, pr. Juli 48,00, pr. Septbr.-OKktbr. 4770 Spirituz ermattend !oco 42,40, pr. Juli-August 4209, pr. Anugust-September 42,09 per September-Oktober 42909, Petrc- leuwm loco alte Deance 20 ‘/a Tara Cassa §È 9/0 7,75.

Posen, 15, Jnli (W, T. B.)

Spiritus loco ohne FVass 4180. pr, Jl! 41,80. yr. August 42,00, pr. September 42,50, pr. Oktober 42,50, Behauptet.

FEroczian, 16, Juli (W. T. B)

Getreidemarkt. Spiritus pr. 100 Liter 109 %/, per Tuli- Anguat 42 00, per Augnst-September 42 00, per September-Oktober 4280, Weizen per Juli 167, Roggen pr. Juli-Aogust 14300, per Angust September 145, per September-Oktober 147.50, Bübhöl

loco per Juli-Augnst nnd per September-Oktober 48,75, Zink: Fest. FHohenlohemarke auf Lieferung 13 G.

Magdeburg, 15. Juli. (W. T. B)

Zuckerbericht. Kornzucker, excl. von 96% 2540 M Kornzncker, excl, &8% BRendem. 24,00 #, Nachprodakte. excl. 75 ° Bendem. 21,00 é Preise theils nominell. Gem. Baffinade, mit Facs 31,50 #, gem. Melis I., mit Fass 30,25 Matt,

FCOIn, 15. Juli. (V. T. B)

Getreidemarkt Weizen loco hiesiger 18,00, 1825, pre Jul 116, per November 1,90; kieziger 1500, pr, Jnii 14,50, per November 14.95. 14.50. Rüböl loco 26.00,

Bremen, 15, Juli. (W. T. B) A

DPetrolenm (Schiussbericht) rubig.” Standard white {oco 7,55, pr. Angust 7,60, pre. August-Dezember37.80., Alles Br.

HSmhburg, 15. TSuli, (F. T. B)

Getreidemarkt Weizen loco flan, holeteizischer loco 1000 bis 17400. Roggen loco rubig, mecklen- burgiscber loco 156.00 bis 160,00, russischer loco rubig, 113.09 bis 116,00, Hafer still, Gerste matt. Rüböl matt, loco 491, Spiritus rubig, pr. Juli-August 33 Br. pz. Augnst-September 33+ Br... pr. September-Oktober 334 Br. pr. November-Dezember

fremder Boggen loco

Bafer loco pr. Oktober 26,09, pr. Mai 26,80,

a IL

337 Br. Kaffee ruhig, Umsats 3009 Sack. Petroleum behauptet Standard white loco 7,50 Br., 740 Gd., pr. Juli 7,40 Gd., pr. Àng.- Dezember 7,70 Gd. Wetter: Bedeckt.

Wien, 15. Juli. (W. T. B.)

Setreidemarki. Weizen pr. Herbst 8,10 Gd., 8,15 Br., pr. Frübjabr 8,53 Gd, 8,58 Br, Boggen pr. Herbst 7.07 Gd., 7.12 Br., pr. Frühjahr 7,27, Gd, 7,32 Br. Mais pr. Juli-August 6.15 Gd... 6,20 Br., pr. September-Oktober 6,22 Gd., 6,27 Br. Hafer pr. Herbst 6,55 Gd., 6,60 Br.. pr. Frühjahr 6,83 Gd., 6,85 Br.

Pest, 15. Juli (W. T. B.)

Produktenmarkt. Weizer loco schwächer, pr. Herbst 7,75 G2., 7.77 Br. Hafer pr. Hervst 6,04 Gd. 6,06 Br. Maiz pvr, Jnli- August 5.83 Gd., 5,85 Br. Koklraps pr. Angeust-September 113 à 118. Wetter: Heiss.

Amateränm. 15. Juli. (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht). Weizen auf Termine unverändert, pr. November 212. Roggen loco träge, auf Termine unverändert, pr. Oktober 149, pr. März —. Raps pr. Herbst —, Rübö] leco 28}, pr. Herbst 273.

Amsteräzm, 15. Juli. (W. T. B)

Bancazinn 564,

&#ntwerPBers, 15. Juli. (W. T. B)

Petrolenmmarkt (Schluzsbericht), Raffinirtes , vweiss. loco 187 bes. u. Br, pr. August 19% Br., 194 Br., vr. September-Dazewbezr 194 Br. Ruhig.

London, 15. Juli. (W. T. B.)

Havannazucker Nr. 12 164 nominell, Rüben - Rohznecker 15 flau Centrifugal Cuba Án der RKüste angeboten 36 Weizenladungen.

London, 15. Juli, (W. T. B)

Getreidemarkt. (Schlussbericht.) Fremde Zufubren seit letzten Montag: Weizen 53 010, Gerste 20 549, Hafer 56 850 Qrts.

Sämmtliche Getreidearten ruhig, sebr träze, angekommene Weizenladungen sehr fest.

LiverDp6oectl, 15. Juli. (W. T. B.)

Baumwolle (Schlussberickt), Umsatz 7000 B, davon für Speknlation und Export 50 B. Rubig. Middl, amerikanische Lieferung: August- September 59/4 Verkänferpreis, September 519/39 do, September-Oktober 525/64 do.. OKktober-November 53/64 do., November-Dezember 515/32 Känferpreis, Dezember-Januar 51/39 do,, Februar-März 517/32 d, do,

Leith, 15. Juli, (W T. B)

Getreidemarkt. Markt sehr matt für alle Artikel.

Slasgew, 15. Juli. (W. T. B.)

BRoheisen. Mixed numbers warrants 40 sb, 117 d, bis 41 sh.

Paris, 15 Juli. (W. T; B)

Type pr. September

Rohzucker 889 rubig, loco 4325, Weieger Zucker: träge, Nr, 3 pr. 100 Kilogramm pre Juli 45.059, pr. August: 46/10, pr. September 46,75, pr. Oktober-Januar 49,25,

Paris, 15. Juli, (F. T. B)

Produktenmarkt. Weizen fest, pr. Jali 23.50, pr.

August 23 60, pr. September-Dezember 24,00, pr. November-Fe- brnar 24,10. Mebl 9 Marques steigend, pr. Juli 47.00, pr. Angust 47.50, pr. September-Dezember 12 Marques 50,75, pr. November- Februar 51,25. Rüböl träge, pr. Juli 61,50, pr. August 62,00, pr. Septbr.-Dezbr. 63,25 pr. Januar-April 64,50. Spiritas rubig, pr. Juli 47.50, or. August 48,00, pr. September-Dezember 49.00, pr, Jannar-Á pril 50,00. :

New-TYerK, 15. Juli. (W. T. B}

Waarenbericht, Baumwolle in New-Yertz 107, do. in New- Orleans 913/15, Raff. Petroleum 70%, Abel Test in New-YorF 8LGd., do. in Philadelphia 8 Gd., rohes Petrolenm in New-York 7% de, Pipe line Certificates D. 95% C, Mehl 3D. 90 C. Rother Winter- weizen loo D. 99-C., pr. Juli 1-D: 1-C., pr. Atigust 1 D. 2 C. pr. Septbr. 1D, 35 C Ugis (New) 508, Zucker (Fair reûnuing Huscovades) 5,224. Kaffee (fair Rio-) 8,35. Schmalz (Wilcox) 7,10, do. Fairbanks 7,09, do. Roke & Brothers 7,05, Speck 64, Getreidefracht 24,

Berlin, 16. Juli, Die Marktpreise des Kartoffe]-Spiritus per 100 09% nach Tralles (100 Liter à 109 %o}, frei hier ins Haus geliefert. waren auf hiesigem Platze

am 10. Juli 1885 42,5—42,7 E O «M a O ohne Fass. L Ñ ¿0 M e v S s E S - 43 Die Aeltesten der Kaufmannschaft von Berlin. EFisenbatn-Einnahmen.

Brannsohweigisohe Elsenbahn. Im Juni cr. 839887 (— 7737 M), bis ult. Juni cr. 41890 972 M (— 85 606 M).

Pfälzisohe Eisenbahn. Im Juni cr. 1226 718 Æ (+4 30984 A), bis ult. Juni cr. 7 314 835 M (+ 326 798 M).

Wetterbericht vom 16. Juli 1885, 8 Ubr Morgena.

Barometer auf ¡Temperatur

Stationen. S ube L Wind. | Wetter. in Oviiina

| Millimeter. | 99C.=—49R, Mullaghmore 762 WNW 5 Regen | 11 Áberdeen .. 759 W 1 heiter | 13 Christiansund 759 030 1 [bedeckt 1) | 14 Kopenhagen . | “763 |NNW 2 welkis 18 Stockbolm 761 NW 2 bedeckt 16 Haparanda . 764 NO 4 ¡wolkig 17 Moskau 765 ¡0 ¡wolkenlos 20

Cork, Queens- |

On 764 W 3 [wolkig 13 Brot s 767 W 2 [bedeckt 2) 14 Helder 763 |8W 2 |wolkig 3) 17 G 764 j atill heiter 19 Hamburg .. 765 g 1 bedeckt 18 Swinemünde 764 WNW 2 halb bed.4) 18 Neufahrwass, 762 |NW 3 ‘bedeckKts) 19 Mone. 760 [N 2 ‘halb bed.6) 23 Fe x... 766 [NNW 1 wolkenlos T5 Münster . .. 765 ¡[880 1 heiter 15 Karlsrnhe .. 765 |NO 1 dunstig 19 Wiesbaden . 765 NW 1 balb bed.7} 17 München 767 | gtili halb bed. | 18 Chemnitz .. 66 still [wolkig 8) 16 Ben 765 NNW 1 heiter 19 Mien 764 |W 2 bedeckt 19 Breslan ...| 764 WNW 4 bedeckt ?) 17

e Aix 767 still bedeckt 19) I NI2nA 762 NW 1 |wolKenl,11) 22 du S 761 |ONO0 3 ¡heiter 25

1) See sebr rubig, 2?) See rubig. ) Seegang echwach.

#) Nachts Regen. *) Regentropsen. ©) See rubig, Nachts starkes

Gewitter. 7) Gestein Vormittags Regen. ®) Gestern Nachm.

schwacher Regen. ®) Regnerisch. 109) See glatt. 11) See sehr rubig.

Anmerkung: Die Stationez sind in 4 Gruppen geordnet, 1) Nordeuropa, 2) Küstenzone von Irland bis Ostpreussen, 3) Mittel enropa südlich dieser Zone, 4) Südenropa. Innerhalb jeder Gruppe ist die Richtung. von West nach Ost eingehalten.

Skala für die Windstärke: 1=leizer Zug, 2 = leicht, 3 = schwach, 4 = mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 = steif, 8 = stüirmisch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 = heftiger Sturm, 12 =* Orkan. .

Uebersicht der Witterung.

Die Depression im Norâwesten bewegt sich langsam ostwärts und veranlasst Abnahme des Lufidruckes in der ganzen West- hälfte Europas; die Luftbewegung im Gebiete der Depression erreicht durchschnittlich nur eise mäëesige Stärke, In Deutsch- land dauern die nördlichen Winde mit trübem Wetter im Osten noch fort. Im Wetter ist indessen mit gchwachen Südwestwinden fast vollkommenes Aufklaren eingetreten. Seit gestern ist in der Südosthälfte Deutschlands noch überall Regen gefallen. Deutsche Seewarte.

TheateL. Nones Frieérich-Fiihelmstädt, Theater, Freitag: Zum 90. Male: Der Großmogul. Operette in 3 Akten (der 2. Aft in 2 Bildern) mit Ballet von Chivot und Duru, deuts bearbeitet eon Ed. Iacobson. Sonnabend: Zum 91. Male: Der Grosßmogul.

Krolls Theater, Freitag: Der Trompeter von Säöktingen.

Bei günstigem Wetter vor und na der Vor- ftelluna, Abends bei brillanter Beleuchtung des

Sommergartens Großes Doppel-Concert, ausgeführt von der Kapelle des Hauses unter Leitung von J. C. Engel und des Kapellmeisters Hrn. R. Riedel, und dem Musikcorps des 1. Garde-Feld-Artillcrie- Regiments unter Leitung des Dirigenten Herrn E. Baumgarten. Anfang 5, der Vorstellung 7 Uhr.

Sonnabend: Gastspiel des Herrn Adolf Robinson. Der Bampyr.

Billets und Abonncmentsbillets à Dutzend 9 M sind vorher zu haben an der Kasse, bei den Herren Bach, Unter den Linden 46, Lindenberg, Leipziger- straße 50 a, C. Heinte, Unter den Linden 3, und im Invalidendank, Markgrafenstraße 51a.

Belle - Alliance - Theater, Freitag: Gaftipiel des Hrn. Emil Thomas. Zum 13. Male: Der Aktieubudiker. Posse mit Gesang in 3 Akten von Änton Langer und D. Kalisch. Musik von A. Conradi. (Neue Bearbeitung).

Im prachtvollen Sommergarten - Großes Doppel- Concert (Musikcorps Ruscheweyh). Auftreten d. Wiener Dueitisten Herren Shmutz und Kater, des Tyroler Trios, Geschwister Suchard (2 Damen und 1 Herr) und des Concertsängers Herrn H. Melter.

Abends: Brillante JUumination dur 20000 Gas- flammen. Anfang des CGoncerts 6 Uhr, der Vor- stelung 7 Uhr.

Sonnabend: Zum 3, Male: Eine Sommer- uacht im Belle-Alliance- Theater.

Familien-S7achrichten.

Verlobt: Frl. Margarethe Hahn mit Hrn. Verlags- buchhändler Georg Wigandt (Berlin). Frl. Hedwig Spielberg mit Hrn. Gracß, Major und Bat.-Comm. im 6. Pomm. Inf.-Regt. Nr. 49 (Gnesen), Frl. Marg. von Eckardt mit Hrn. Dr. von Sydow-Blumberg (Berlin).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Amtsrichter Cochius (Rummelsburg i. P.) Hrn, Reg.-Rath Gochle (Magdeburg) Eine Tochter: Hrn. Reg.-Baumstr. Geick (Berlin). Hrn. Frit Frhr. v. Wrangel (Sehmen). Hrn. Hauptm. und Comp.- Chef Carl v. Zawadzky (Rawitsch).

Gestorben: Hr. Baurath a. D. Germanus Lüdke

(Frankfurt a. O.) Hr. General-Lieutenant

¿. D. Leop. v, Stuckrad (Ludwigslust). Hr.

Rittmeister a. D. Fr. Wilh. Graf v, Roß

(Bonn). Fr. Marie von Roden, geb. v. Born- stedt (Dsterwiese, Kreis Lübbecke). Hr. Post- direfior N. Winssel (Verden),

Subhaftationen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

[19262] Bekanutmachung.

Alle Dicjenigen, welche Ansprüche und Rechte auf die auf dem Grundstück Nummer zwei Garsuche in der dritien Abtheilung des Grundbuchblattes unter Nummer zwei für die Geschwister Maenncen, Anna Rosina, Johanna Marianne und Johanna einge- tragenen dreihundert und füafzehn Thaler Mutter- theil und eine Ausstattung haben, werden mit ihren Ansprüchen und Rechten ausges{lossen.

Ohlau, den 10. Juli 188.

Königliches Amtsgericht.

(19267) Bekanntmachung.

Durch Ausschlußurtheil vom 11. Juli 1885 ift für Ret erkannt worden :

I. Die nachbezeicbneten Hypotheken-Urkunden :

a. Hypothekenbrief Über 100 Thlr., bubstäblich: Cinhundert Thaler Darlehn nebst 49% Zinsen seit 1. April 1868 für den Bergmann Wil- helm Glanz in Loebejün, eingetragen auf dem der verehelihten Handarbeiter Glanz, Friede- rike, geb. Saalmann, in Loebejün gehörigen, im Grundbuche von Stadt Loebejün Band IlII, Nr. 370 verzei{neten Grundstücksantheile an Nr, 1 des Titelblatts in Abth. 111. unter Nr, 2 aus der Schuldverschreibung vom 7. April 1868 zufolge Verfügung vom 23, April 1868,

b, Zweigdokument über 100 Thlr., buchstäblich: Einhundert Thaler, als Antheil von 1200 Thlr. rüctständiger Kaufgelderforderung des Oeko- romen August Jache in Halle a. Saale nebst 43 9% Zinsen vom 11. Dezember 1863 ab für den Rechtsanwalt Hermann Gottlob Fiebiger in Halle a. Saale auf Grund des Kaufvertrags vom 12. Februar 1863 und Cession vom 28. Novembec 1863, eingetragen auf dem dem Kossath Karl Werner in Frößniß gehörig gewesenen, im Grundbuche von Frößnit Band Il, Nr. 27 verzeichneten Grundstück in Abtheilung 11. Litt. C. zufolge Verfügung vom 30. April 1864

werden für kraftlos erklärt. Königliches Amtsgericht zu Loebejün.

[19274] Oeffentliche Zustellung.

Die Wittre des Eisenbahnbctriebscontroleurs Rulf, Bertha, geborne Böttcher, zu Sangerhausen, vertreten durch den Rechtsanwalt Ehrlich zu Erfurt, lagt n den Schmied Christoph Eduard Büchner und dessen Ehefrau Ernestine Dorothee, geborene

Schrader, aus Fc:ömmstedt, jeßt in unbekannter Ab- wesenheit lebend, aus der S

chuldverschreibung vom

7, April 1879 und der notariellen Cession vom 26. November 1883 mit dem Antrage auf Zahlung von 4500 4 Hypothekeukapital nebst fünf Prozent Zinfen vom 26. November 1883, abzüglich 100 4 Zinsen, welWe am 2, Januar 1885 gezahlt sind, bei Vermeidung der Zwangsvollftreckung in die den Be- tlagten gehörtgen im Grundbuce von Frömmstedt Band 11, Fol. 76 Artikel 91 sub Nr. 1 bis mit 6 ein- getragenen Grundstücke und ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Erfurt auf

deu 10, Dezember 1885, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht,

Erfurt, den 6. Juli 1885, Voigt, î. V. des Gerichts\{reibers des Königlichen Landgerichts, Civilkammer I.

[19276] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann M. Maas zu Frankfurt a. M,, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Epstein daselbst, klagt gegen die Gastwirthin Henriette Oppenheim, früher hier wohnhaft Ziegelgasse 29, jeßt mit unbe- fanntem Aufenthaltsorte abwesend, wegen Forderung aus zwei von der Beklagten acceptirten Wehseln über je 500 G zahlbar am 4. Juli und 4. August 1885 mit dem Antrage, die Beklagte zu verurtheilen: 1) an Kläger 500 H nebst 69/6 Zinsen seit 7. Juli 1885 und 4 #1 Protestkosten zu zahlen ; 2) dem Kläger Sicherheit wegen des am 4. August 1885 fälligen von der Beklagten acceptirten von H. Seeger ausgestellten Wechsels d. d, Frankfurt a. M., den 4. Juni 1885, über 500 #4 zu leisten und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Ferienkammer des König- lichen Landgerichts zu Frankfurt a. ‘M. auf

Donnerstag, deu 83. September 1885,

: Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribie zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a, M,, den 13. Juli 1885.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landsgerichts.

[19302] Oeffentliche Zustellung.

Die ledige und großjährige Katharina Bergmann zu Heidenheim, KönigreiÞ Württemberg, vertreten durchd Recbtéanwalt Dr. Zimmermann hier, klagt gegen den Sattler Wiihelm Schuchardt von hier, z. Zt. unbekannt wo? abwesend, wegen Alimenten- forderung mit dem Antrage auf Zahlung von

a. 30 M Taufe und Kindbettskoften,

b, 100 A jährlibe Alimente für das von der Klägerin am 8. September 1882 geborene Kind, Namens Johann Christian, bis zu dessen zurückgelegtem 14. Lebensjahre, zahl bar

[19277] Der

[19273]

(L. 8)

Oeffentliche Zustellung.

Alles

unter vorläufiger

Kraus é.

Navensburg. Oeffentliche Zustellung.

Vormittags 9 Uhr,

S-kretär

öffentlichen

Remshardt,

das Verfallene sofort, der Rest alljährlich

am 8. März und 8. September mit je 50

und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Homburg vor der Höhe auf den 28. September 1885, Vormittags 9 Uhr. Zum Zweke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

Bäcker Ignaz Rauh von Stirrhein und dessen Ehefrau Josefine Meyer, bei ihm wohnhaft, klagen gegen den S{neider Baptist Fuchs von Dürrenbach, z. Zt. unbekannten Wohn- und Aufenthaltsortis, wegen Auflösung eines Miethsvertrages und Forderung von rückständigen Miethszinsen, mit dem Antrage auf Auflösung des Meieth8vertrages und Räumung des Anwesens3, sowie auf Verurtheilung zur Zahlung der rückständigen Miethszinsen vom 1, Mai 1884 bis 1. Mai 1885 im Betrage von 80 #6, mit 59/6 Zinsen hieraus vom Klagezustellungstage an und zu den Koften des RNesbté streits, barfeitserflärung des Urtheils, und ladet die Be- klagten zur mündliven Verhandlung des Rechts- I vor das Kaiserlihe Amtsgericht zu Woerth a. S. auf den 17, September 1885, Vormittags 9 Uhr.

Zum Zwece der öffentlichen Zustellung wird diejer Auszug der Klage bekannt gemacht.

und Wirth Johann

Bollstreck-

Die Anna Maria Sailer, geborene Wels, in Schmitten, Gemeinde Bodnegg, Oberamts Ravens- burg, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Golther in Ravensburg, klagt gegen ihren Ehemann Josias Sailer jung aus Glems, Oberamts Urach, zuleßt ansässig in Schmitten, jeßt unbekannten Aufenthalts- orts, mit dem Antrage auf Verurtheilung des Be- klagten zur Zublung von Ernährungskosten in der in halbjährlichen Raten vorauszahlbaren jährlicen Summe von zweihundert fünfzig Mark vom 22. Ja- nuar 1885 an, sowie der Prozeßkosten, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die Civilkammer des Königlichen Land- geribts zu Ravensburg auf

Dieustag, den 15. Dezember 1885,

mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Gee richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der diejer Auszug der Klage bekannt gemacht. Ravensburg, den 13. Juli 1885.

Zustellung wird

Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichis.

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

Das

Abounement beträgt 4 M 00 S für das Vierteljahr.

|

f für *

F E Alle Post-Anstalten uehmen Gestellung anz | Berlin anßer den Post-Anstalten auch die Expe- j dition: 8W. Wilhelmstraße Nr. 32.

M den 17. Juli, Abends,

#8

1B.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst e:

dem Forstmeister a. D. Ludewig zu Hannover den Rothen KlerOrden dritter Klasse mit der Schleife; dem Feuerwerks-Hauptmann a. D. Davids, bisher vom Marine- Artillerie-Depot zu Friedrichso1t, den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Hegemeister Wrzesins ki zu Forsthaus Langenpfuhl im Kreise Ost-Sternberg den Königlichen Kronen- Orden vierter Klasse; sowie dem emeritirten evangelischen Lehrer Stachelroth zu Merxheim im Kreise Meisenheim das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht : zu der von Sr. Hoheit dem Fürsten von Hohenzollern beschlossenen Verleihung des Ehrenkreuzes dritter Klosse des Fürsilihen Haus-Ordens an den Zahlmeister Kutscha vom 9, Garde-Dragoner-Regiment Allerhöchstihre Genehmigung zu ertheilen.

Deutsches Reich.

Der Geheime Regierungs-Rath, - Professor Dr. För ster, ist zum beigeordneten Mitglied der Kaiserlichen Normal- Aichungs-Kommission ernannt worden.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht:

den Ober-Regierungs-Rath Karl Dietrich Göring zum Geheimen Regierungs-Rath und vortragenden Rath im Ministerium der öffentlihen Arbeiten, l

den außerordentlichen Professor der Kunstgeschichte an der Universität zu Breslau, Dr. Robert Vischer, zum etats- mäßigen Professor an der Technischen Hochschule zu Aachen, jowie

die Geri&ts-Affssessoren Göß Amtsrichtern zu ernennen; ferner -

dem Sekretär bei der Königlichen Friedrih-Wilhelms- Universität zu Berlin, Kanzlei-Rath Heinrih Augu st Laury, den Charakter als Geheimer Kanzlei-Rath, und

den Rechtsanwälten und Notaren Plitt in Borken, Brunner in Gudensberg, Scheu ch in Bockenheim, Dr. Sch u lz in Franksurt a. M., Beer in Bockenheim, Pr. Kilzer in Frankfurt a. M., und den Rechtsanwälten Maas in Aachen, Biesenbach in Düsseldorf, Jansen I. in Köln und Holl in Düsseldorf den Charakter als Justiz-Rath zu verleihen.

und Dr, jur Krontg zu

Ge et, betreffend die Pensionirung der Lehrer und Lehrerinnen an den öffentlichen Volksschulen.

Bom 6, Zuli 18859.

Wilhelm, von Gottes Gnaden König von Preußen 2c. : verorbnen, unter Zustimmung beider Häuser des Landtages der Monarchie, sür den ganzen Umfang derselben, was folgt: Artikel 1. i Bis zum Erlasse eines Geseßes über die Unterhaltung der öffentlichen Volksschulen gelten für die Pensionirung der Lehrer und Lehrerinnen an denjelben folgende Bestimmungen : L Jeder an einer zur Sti der allgemeinen Schul- pflicht dienenden öffentlihen Schule (öffentlichen Volksschule) definitiv angestellte Lehrer erhält eine lebenslängliche Penfion, wenn er nach einer Dienstzeit von weng}tens zehn Fahren in Folge körperlihen Gebrehens oder wegen Schwäche einer körperlichen oder geistigen Kräfte zur Erfüllung seiner Amts- pflichten dauernd unfähig ist und deshalÿ in den Ruhestand verseßt wird. Ist die

Wir

Dienstunfähigkeit die Folge einer Krankheit, Ver- wundung oder sonstigen Beschädigung, welche der Lehrer bei Ausübung des Dienstes oder aus Veranlassung desselben ohne eigene Verschuldung sih zugezogen hat, so tritt die Pensionsberechtigung auch bei kürzerer ale zehnjähriger Dienst- it ein.

E ‘Bei Lehrern, welhe das fünfundsechszigste Lebensjahr vollendet haben, ist A BE Een niht Vor-

ingung des Anspruchs auf Penhon. data in abgesehen von dem Falle des Absatzes 2, vor Vollendung des zehnten Dienstjahres dienstunsähig und deshalb in Ruhestand verseßt werden, kann bei vorhandener

Bedürftigkeit von dem Unterrits-Minister eine Pension pi ls auf bestimmte Zeit oder lebenslänglich bewilligt werden.

î

weiter zurückgelegten Dien dieses Einkommens hinaus

Pension 15/29, in dem Fall

Bei jeder Pension wer volle Mark abgerundet.

Wohnung und Feuerung

Außerdem kommt die währte Dienstalterszulage,

Verwaltungsbehörden und

fallend find, insbesondere

nach den bei

bracht. r Diese Vorschriften gel

einkommen der vereinigten als em

legen ist.

in Anrehnung, während _- Schuldienste in Preußen fi

erst nach seinem Eintritte i gefunden hat, so wird die an gere{net.

Anrechnung, 1 1) im Dienste des pre

vorläufig odex auf Prob Staates, des Norddeutschen beshäftigt worden tit, oder

öffentlichen sle damaligen Landesherrschast Zeit 1

während welcher die

rommen gewesen sind.

sten Lebensjahres fällt, ble Nur die in die Da1

rehnung. : Als Kriegszeit gilt i folgt, bis zum Tage

Für jeden Feldzug, oder im Reichsheere, oder

vor den Feind gekommen mobilen Truppen in das

der wirklichen Dienstzeit E

stimmten Diensteinkommens.

undes oder des Deutschen den : S 2) als anstellungsberehtigte ehemalige Militärperjon nur

ihm übertragenen Geschäfte

i Marine derart Theil genommen hat, E „de E oder in dienstliher Stellung den | Lehrer eine

Feld gefolgt ist, wird demselben zu

8. 2

Die Pension beträgt, wenn die Verseßung in den Ruhe- stand nach vollendetem zehnten, jedoh vor vollendetem elften Dienstjahre erfolgt, 15/59 und steigt von da ab mit jedem

stjahre um 1/9 des im 8. 4 be- leber den Betrag von */650 findet eine Steigung nicht statt.

Jn dem im §. 1 Absaÿ 2 erwähnten Falle beträgt die

e des 8. 1 Absatz 4 höchstens 15/59

des vorbezeihneten Diensteinkommens,

e M f überschießende Markbrüche auf 8. 4

Der Berechnung der Pension wird das von dem Lehrer ulezt bezogene, mit der ibm verliehenen Lehrerstelle nah Kestegung oder mit Genehmigung der Schulauffichtsbehörde dauernd verbundene Diensteinkommen an Geld,

an freier

, beziehungsweise Mieths- und

Feuerungsentshädigung, sowie an Naturalien und Ertrag von Dienstländereien zu Grunde gelegt,

aus Staatsfonds widerruflih ge- welche der Lehrer zur Zeit der

Pensionirung bezieht, in Anrechnung.

Naturalien O der Ertra mit demjenigen Betrage zur if ; Geldwerth a!s E a Sey der Schulausfsichtsbehörde fest- eseßten Besoldung fesigeite i ehaltlih P eriit des §. 45 des Gesches über die Zuständigkeit der

von Dienstländereien kommen erechnung, auf welchen deren

worden ist, vorbehaltlih der

Verws ¿ungsgerihtsbehörden vom

1. August 1883 (Geseß-Sammt F, 237). i g S eus welche ‘fer Natur nah Keigend und ?

Einkünfte an Schulgeld, werden

Verleihung des Rechtes auf diese Dienstemolu- mente deshalb getroffenen Festseßungen und in Ermangelung solher Festseßbungen nah ihrem durchschnittlichen Betrage während der drei legten Etatsjahre vor welhem die Pension festgeseßt wird, zur Anrechnung ge-

dem Etatsjahre, in

ten auch für die Berehnung der

Pension eines Lehrers, mit dessen Shulamt ein kfirhlihes Amt vereinigt ist, dergestalt, daß der

Berechnung das Dienst- Stelle ohne Rücksiht darauf, aus

welhen Quellen solches oder einzelne Theile desselben fließen, einheitlihes Stelleneinkommen

zum Grunde zu

Q. D.

Bei Berechnung der Dienstzeit kommt die gesammte Zeit

welcher ein Lehrer im öffentlichen ch befunden hat.

Die Dienstzeit wird vom Tage der ersten eidlihen Ver- pflihtung für den öffentlichen Schuldienst an gerehnet. Kann jedoch ein Lehrer nahweisen,

daß seine Vereidigung n den öffentlichen Shuldienst statt- Dienstzeit von leßterem Zeitpunkte

8. 6

Bei Berechnung der Dienstzeit fommt auch die Zeit in während welcher ein Lehrer

ußishen Staates, des Norddeutschen Reiches sih befunden hat, oder

e 1m Civildienste des preußischen Bundes oder des Deutschen Reiches

3) in den von Preußen neu erworbenen Landestheilen im | Sculdienste oder im unmittelbaren Dienste der

sih befunden hat.

Ausgeschlossen bleibt die Anrechnung derjenigen Dienstzeit,

ind Kräfte eines Lehrers durch die nur nebenbei in Anspruch ge-

7

Der Dienstzeit im Schulamt wird die Zeit des aktiven Militärdienstes hinzugerehnet.

Die Dienstzeit, welche vor den Beginn des einundzwanzig-

ibt außer Berechnung. : 1er eines Krieges fallende und bei

einem mobilen oder Ersaßtruppentheile abgeleistete Militär- dienstzeit kommt ohne Rücksicht auf das Lebensalter zur

An-

i dieser Beziehung die Zeit vom

Tage einer angeordneten Mobilmachung, auf welche ein Krieg der Demvobilmachung. 9

an welchem ein Lehrer im preußischen

der preußischen oder Kaiser-

in alje daß er wirkli

in Jahr zugerechnet.

S L E ELEEE E

J

!

| |

|

Ob eine militärishe Unternehmung in dieser Beziehung als ein Feldzug anzusehen is und inwiefern bei Kriegen von längerer Dauer mehrere Kriegsjahre in Anrehnung kommen sollen, dafür ist die nah §. 23 des Reichsgeseßes vom 27. Zuni 1871 (Reichs-Geseßvl. S. 275) in jedem Falle ers gehende Bestimmung des Kaisers maßgebend.

Für die Vergangenheit bewendet es bei den hierüber durch Königliche Erlasse gegebenen Vorschristen. 6: 10. Die Zeit E a, eines Festungsarrestes von einjähriger und

längerer Dauer, :

b, der Kriegsgefangenschaft : S fann nur unter besonderen Umständen mit Königlicher Genehmigung angerehnet werden.

S 11.

Von dem Unterrichts-Minister fann zukünftig bei der Anstellung nah Maßgabe der Bestimmungen in den §8. 5—9 die Anrehnung der Zeit zugesichert werden, während welcher ein Lehrer außerhalb Preußens im Schuldienste oder im Jn- oder Auslande im Kirchendienste gestanden , oder als Lehrer oder Erzieher an einer Taubstumnien-, Blinden-, «Jdioten-, Waisen-, Rettungs- oder ähnlichen Anstalt im Dienste einer Gemeinde oder eines sonstigen fommunalen Verbandes, oder im Dienste einer Stiftungsanstalt der bezeihneten Art \sih befunden hat. : : : .

Für die zur Zeit des Jnkrafttretens dieses Geseßes bereits definitiv angestellten Lehrer kann die Anrechnung der im ersten Absate genannten Zeit bei der Verseßung in den Ruhestand von dem Unterrichts-Minister genehmigt werden.

Ade

Hat der JFnhaber A Kirchen- und Scul- amtes bei der Verseßung in den Ruhestand eine Pension aus fkirhlihen Mitteln zu beanspruchen, so wird der Betrag derselben auf die nah den Vorschriften dieses Geseßes zu ge- währende Pension angerechnet.

Q. 19,

Die Bestimmung darüber, ob und zu welchem Zeitpunkte dem Antrage eines Lehrers auf Verseßung in den Ruhestand stattzugeben ist, erfolgt durch die Schulaufsichtsbehörde.

8. 14, S |

Die Entscheidung darüber, ob und welche Pension einem Lehrer bei seiner Verseßung in den Ruhestand zusteht, erfolgt durch die S

D

Die Beschreitung des Rehtsweges gegen diese Entschei- dung (8. 14) steht dem Lehrer, sowie den zur Unterhaltung der Schule Verpflichteten offen; doch muß die Entscheidung des

Unterrichts-Ministers der Klag? vorangehen und leßtere \o- : dann, bei Verlust des Klagerechts, innerhalb sechs Monaten,

nachdem diese Entscheidung den Beschwerdeführern bekannt gemacht worden ist, erhoben werden. Der Verlust des Klage- rets tritt au dann ein, wenn von den Betheiligten gegen die Entscheidung der Schulaufsichtsbehörde über den Anspru auf Pension niht binnen gleicher Frist die Beschwerde an den Unterrichts-Minister erhoben ift. Q 16 e i ie Verseßung in den Ruhestand tritt, sofern niht auf den fas A nut ausdrüdlicher Zustimmung des Lehrers ein früherer Zeitpunkt festge)leßt wird, mit dem Ablaufe des- jenigen Vierteljahres ein, welches auf den Monat folgt, in welchem dem Lehrer die Entscheidung der Schulaufsichtsbehörde über scine Verseßung in den Ruhestand und die Höhe der ihm etwa zustehenden Pension bekannt gemacht worden ist. e |

Die Pensionen werden S im Voraus gezahlt.

Das Recht auf den Bezug der Pension kann weder ab- getreten noch verpfändet H

Das Recht auf den Bezug der Pension ruht : j

1) wenn ein Pensionär das deutshe Jndigenat verliert,

bis zur etwaigen Wiedererlangung desselben,

2) wenn und so lange ein Pensionär im Reichs- oder Staatsdienste, im Dienste einer Gemeinde oder eines sonstigen fommunalen Verbandes, im öffentlichen Schuldienste oder im Kirchendienste ein Diensteinkommen bezieht, insoweit der Be- trag dieses neuen Diensteinkommens unter Hinzurehnung der Pension den Betrag des von dem Lehrer vor der Pensionirung bezogenen pensionsfähigen Diensteinkommens übersteigt.

L 0 i 5

Ein pensionirter Lehrer, welcher in eine an sih zur Pen- sion N Stellung im öffentlichen Volks\chul dienste wieder eingetreten ist, erwirbt für den Fall des Zurüktretens in den Ruhestand den Anspruch auf Gewährung einer neuen Pension nur dann, wenn die neue Dienstzeit wenigstens ein

en hat. e E Ri dex Pensionirung aus der neuen Stelle is dem Pension von 1/59 seines neuen pensionsfähigen Diensteinkommens für jedes nach der früheren Pensionirung zurücgelegte Dienstjahr zu gewähren.