1885 / 179 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

i L R ; 7. S fi die Zäblkommission resp. an die Ortsbehörde, von wel{er Angekommen: Se. Excellenz der Staats-Minister und Solz, der Unter-Staatssekretär Lucanus mit mehreren Bis jezt sind 82 Bevollmätigte angemeldet, darunter 1, August, Abends. (W. T. B.) Die Deputirten- E eblichenen Zihipa Jena L um 7. Dezember fe Ten fi o die Bde ie E E Minister für Landwirthschaft, Domänen und Forsten, Dr. Räthen des Ministeriums der geisilihen 2c. Angelegenheiten, } von N rosdl hen Staaten: Brafilien, Ostindien, | kammer votirte heute die einzelnen Artikel der Kredik- M D Bebufs Erledigung “uftauchender Zweifel, sowie wegen einer —_ deR ———— a— 1989. Lucius, aus der Rheinprovinz. Ÿ der General-Jnspecteur des Militär-Erziebungs- und Bildungs- Fapan, Persien, Niederländis<-Jndien, Egypten, Siam, Süd- | vorlage, betreffend die Herstellung eines Proviant- ? focderll Naclieferung von Zählpapieren wolle der Zähler Die Ortsbebörde. 5 Wirkliche Geheime Ober-Justiz-Rat N wesens, General von Strubberg, der Kommandant von ustralien, Neu-Süd-Wales, Neu-Seeland, Tasmanien;, | depots in Obo>, sowie das Protektorat Frankreis etwa erforderlichen Nachli g Abgereist: der < z-Rath, f: L [-M S ; 5 : T4: - ; : L ; i 5 General-Auditeur der Armee, Jttenbach, nach der S@weiz, N Berlin, Genre ajor von Spangenberg, der Direktor der | ferner von Kabel-Gesellschasten: die Bevollmächtigten der | über die Bai von Tadschurah. Die Abstimmung über f füllten Kontrollifte F militärárztlichen Bildungsanftalten, General-Arzt Dr. Schubert | Anglo: American, der Submarine, der Jndo-European, der Great | die Vorlage im Ganzen wurde vertagt, weil das Haus nit Muster einer ausge\üUllen Kon * A 1. A. Der Ausschuß der Studirenden war in | Northern, der Vereinigten Deutschen, der Eastern Extenston bes<lußfähig war. Königreich Preußen. E corpore versammelt ; au< viele von Denen, die in den ersten | Australia and China, der Compaanie française, der Direct United, In der heutigen Sißung der Münz-Konferenz wurde Volkszählung am 1. Dezember 1885. Bekanntmachung. F Semestern des Bestehens der Universität angebört hatten, | des Schwarzen Meeres, der Brasilianischen Submarine, der | von den Delegirten der Schweiz, Jtaliens und Frankreihs i Er3ffuung der kleinen Jagd E paren ershienen. Unter dem Gesange des 67. Psalmes be- Eastern and South Africa, der Direct Spanish, der West | die belgischerseits beantragte weitere Verlängerung der Kontrolliste i h g E A "i, trat der akademische Senat mit dem Rektor an der Spiße den India and Panama, endlih _der Western and Brazilian | Münzfkonvention vom Fahre 1878 abgelehnt, ebenso für dmn Zähler Herrn Martin E O S 0 SertS S 98) in Serbialiena e N Saal. Nachdem der Gesang beendet war, betrat der Rektor, | Kabel-Compagnie. Es finden sih darunter die größten Auto- wurde ein Antrag der belgishen Delegirten abgelehnt, betreffend den Zählbezirk Ne. 2 O L Velcas bio hie Zuftändigkeit der Verwaltungs- und F Professor Dr. Dernburg, die Tribüne und hielt nacjtehende | ritäten auf diesem Gebiete, u. A.: Werner Siemens, Sir | der darauf abzielte, bei eintretender Aufhebung der Münz-Union / Stadt Wansen___ Rerwaltunggeribtsbebörden vom 1. August 1883 (Ges.-S. S. 237) e A y E James Anderson, Mr. John Pender, Sir Julian Goldsmid, | die Liquidation zu erleihtern. Die, belgishen Delegirten 4 Sive L E : E D ér deu Regierungsbezirk Potsdam als Tag der Eröffnung der _ Jahr zue Jaber führt e Mens ‘des Geburtstages des | Mr. Jules Despecher, Kapitän Suenjon und Andere. erklärten darauf, daß Belgien dur diese Entscheidung der E diesjährigen Jagd M Stifters arie a Es g Blick zurü> in die ersten Dezennien _ Der Kaiserlite Botschafter am Königlich groß- Konferenz wahrscheinlih genöthigt sein werde, aus der Münzs- Kreis Oblau T - auf Rebhübner Montag der 24, August, N unseres Jahrhun erts. Lz 8 ist die Morgenröthe des jungen Deutscþ- : __VDer Kaljert@e Ler _ gt groß: Union auszutreten. ae E E d Pfarrhaus —— auf Hasen Montag der 14. Sevtember E lands, die anbriht. Die Heroen der Literatur {afen unvergängliche britannishen Doe, Graf zu Münster, hat einen ihm Dem „Temps“ zufolge werden die Truppen in E Kirstraße Nr. 18 bis 32, nebst Hospital un bierdur festgesetzt M Meisterwerke zur Bereicherung des Gedankenkreises, zur Erböbung | Allerhöhst bewilligten Urlaub angetreten. Während seiner | ns der Bul art F PPE (Raum für die nähere | Die Jagd auf Auer-, Birk-, Fasanenhennen Haselwild und der Freude ter Nation. Die Philosophie klärt und stäblt die Geister, Abwesenheit von London fungirt der Botschafts-Rath Freiherr Tongking von der Dyssenterie und von bösartigen Fiebern Bezeichnung des Zähl- S aútcd bot E S 20 Mgr arte e eéfaungöteruiia und die lieblichste der Künste erfüllt die Sinne mit Wolluft. Ein | von Plessen als interimistischer Geschäftsträger s stark heimgesucht. Im Monat Mai d. J. habe die Zahl der bezirks.) | E E g u „zu dem ge]es r Slermir E ¡ugentlides Königépaar, rein und edel, nimmt den Thron des großen : E : A I Todesfälle 161 betragen, während im vorigen Jahre in S eti (1. “Potodam Ea N norddeutschen Staates ein, und dieser selb tritt in eine neue Der Bevollmächtigte zum Bundezrath, Königlih würt- | demselben Monate nur 41 Todesfälle vorgekommen feien, und A E r N mens des Bezirksaus\{<uf}se#“ (Epodhe sciner verfa)jungêmaßigen Entwidlung. Gerade Friedri | tembergishe Wirkliche Direktor von Schmid ist von Berlin | während der ersten Hälfte des Monats Juni d. J. hade sih Personen am Zählort Der Vorsitende: DtE E, E Les LatteA, R Se Im abgereist, die Zahl der Todesfälle auf dur{shnittlih 12 an jedem Tage Lage (nah Straße und Ortstheil) | i 7 von Meere. Regimente hatten ihn die staatsre<tlicen Lehren star Vhrees e E General-Lieutenant Wiebe, Inspecteur der E, R U O A URURGEAELE e der ande | wohnhaft nit uahubal Suarez vorbereitet, dessen Verbältniß zu Friedrid Wilbelm I. wir 1. Fuß-Artillerie-Jnspektion, ijt vom Urlaub aus Süddeuts- N L E A Aa F P A S i i S TITGOO4 Haushaltungs-Vorftände im E a n T er- heute t Vat p eden E S wollen, um E zuglei zu ver- | land zurügefehrt. ständen, nah Frankreich zurückberufen würden. hung dex Hausbalinnt | Gu. Bihiunzs her-MnßAltaD, | R O T i I ee, en Uebergana ded alten Preufens in. Vie moteien Zlóde | Se. Königlide Hoheit der Prinz Friedri | (qs, ToP9® Bus ournal de Sk. Pétersdourg Bezeichnung der Gebäude und Haus- für wel<e QRIEIEN anwesend | abwesend Nichtamtliches. ringeres als um die Neugeftaltung der Idee der Souveräretät, | Leopold, Second-Lieutenant im 1. Garde-Regiment zu Fuß, (59, Le 2) E m R AE Me, „Potersbourg anderen Aufenthalte. nunme Zählbrie fe ausgegeben wurden. | Deutsches Reich auf welder das preußisde Staatswesen beruhte. Eine Be- | ist zum Premier-Lieutenant befördert worden. bemerkt über die Rede Lord Salisbury's im Mansion-

| j « Ah s itntf iNonshaf cte eite i E L Ly E i mer. m. w. m. merkung über das Verbältniß der Wissenschaften zum modernen Der Direktor des Königlih preußischen Statistischen

hlbriefe.

house: Lord Salisbury habe ni<t immer eine solche Sprache

; i i 2 L geführt; es geschehe dies erst, seitdem er sih über die Stimmung 2 M 4 S S 4 E x G gd n S .- - 049 . L _-

Bureaus, Geheime Regierungs-Rath Blen>, ist mit se<s- | Europas, über die russische Volitik, über die Interessen des

Laufende Nummer der |

S 2. 3 L - 6. L - Preußen. Berlin, 3. August. Se. Majestät der F Staat me O e ib Vie Staaten naturwücbsig; nit vor- E 2,

Kirbftraße, Wohnhaus 18 | Naugard 1 e _—_— ___ | Kaiser und König maten, wie „W. T. B.“ aus Gaftein ¡gauznde Gedankenarbeit gestaltete ihre Verfaffung, sie entfaltete sid nah wöchigem Urlaub nah Tyrol gereîit. eigenen Landes und über die geeignetsten Mittel, dieselben E B Kempe | Dr # 2 meldet, gestern Morgen in Begleitung des Oberst-Lieutenants |Æ> Bedürfniß und Leidenschaft der Menge, na Einsicht und Ebrgeiz Sachsen. Dresden, 3. August. (W. T. B.) Der | zu scügen, habe unterrichten können. Der Wunsch, England in

18 _| Suhze 1 von Plesjsen eine Promenade und wohnten sodann dem in i H großer E P e Mrg E Denkens und König und die Königin sind heute früh in strengstem | den Kreis der mit Rußland geshlossenen Alliancen ausgenom- E evangelischen Kirhe von dem Ober-Hofprediger D. Kögel ab- [N Hande V e hen Vie Wisfensidasten von Siüat Biege der modernen | Jncognito auf einige Tage nah der Insel Rügen abgereist. | men zu schen, scheine zu bezeugen, daß, wenn man jemals die “E E E E L pg ay empfingen Se. Majestät den am spinnen ihzen dauernd das Sci>sal. Die Theorie entwirft den Sachsen-Weimar-Eisena<h. Weimar, 1. August. E un Bi H eere ey ew E e E E —_——— E E E E M Sonnabend in Gastein eingetroffenen Kriegs-Minister, General: Plan, welen die Kunst der Staatêmänner verwirkliht. Dies gilt | (Weim. Ztg.) Das heute früh ausgegebene Bulletin über | ¿ite und es für praktischer gehalten habe, sih dieser Gemein-

s t ——————= y e 4, vorwiegend au< vom preußischen Staate, der nit eine Natureinbeit, | dgs L S S akott der Nrinzeis i O E E y E E s und ihrer Uebereinstimmung anpa}je.

e E Armenhospital | S S g um “T E De E e D 7 nee E An im a _Jahrbundert e Bram Johann E _ünstizger Fortgang der Wiedergenesung

it, 1. 0, i E jutanten, Freiherrn von ESglofsstein, ber- Hof: Bodinus die Lehre von der Souveränetät aufstellte, vollzog si ein ati E E e Dfeiffer * z L G i 5 I : E : prediger D. Kögel Einladungen erhalten. : : Ereigniy von welthiftorisber Bedeutung. Dem mittelalterlidben : Dr. Pfeiffer. Bei M, E A E L, D Ce, T. B.) Der Zählbezirk enthält: Hauptjumme Am Abend wohnten Se. Majestät einer Soirée bei der Staat trat der mea enlgegen. Füc den abri A pi preußisben Sachsen-Meiningen-Hildburghausen. Meiningen, ps ev ias e LES S a E

/ | “5 E koi Staats gab die Theorie des Bodinus die eisernen Klammern. Ge- Fuli, (Wei Die L s Herz0oa- : D | N urde der anwe 1) Zur Wohnung dienende oder bestimmte Gräfin Lehndorff bet. Taf sbidte und Stammesart \cieden die Bewohner, nicht minder Recht Un U E Ztg.) tes Lyn ae en METIeN Polizeimeister von einigen an der Versammlung theil- Gebäude 2c. | Auf der heutigen Morgenpromenade begrüßten Aller- und Verfaffung; gemeinsam war rur das Herrscerhaus. Unmöglich Ls 115 Qi O den 9. August d. ZJ., Hierher ein- nehmenden Mitgliedern der Linken des Folkethings mit a. Wohnhäuser: L ; ; ; 5 Fn höchsidieselben den gestern Abend eingetrossenen russischen wäre es «ewesen, avs soldem Material ein Reid ¡u bilden wenn berufen worden. Gewalt der R dne tribüne tf t; dest lb if beut i g un | Diese Kontrolliste habe ih der gegebenen Anleitung gemaß ausgefüllt | Militärbevolmächtigten Fürsten Dolgoruki, welher Se. Ma- v E T, i E ae S e O i Pi P üne entfernt ; S A E

: ae , ; O Di Lg : i E Staatswi}en i dazu gewiesen bätten. Ste 2 ie Ber Un egen den P n s. unbewohnte und am 6ten Dezember 1885 abges{lofsen. jestät auf dem Spazieraange begleitete und nebst dem Kriegs- gaben den Hohenzollern zum Angebinde Begriff und S@&lagwort der D Folfething h eiti 20e anom Mitglieder desselben

R Minister zur heutigen Tafel geladen ift. Souveränetät. Doch nicht blos um die Einheit des Staats ; i 2 L i andere bengbats Bea e bbnliG nitt E hanvelle es sib, Die naturrehtlihe Schule wies dem | Oefterneich - Lugarn, ea, 1. Wai (Meise) 1 E E «Va eden dienende Gebäude - s e a Staate hobe Ziele ax: Vernunft und Aufklärung, Nupen Die czehischen Forderungen in der Bankfrage er- 9, sonstige Baulichkeiten : ntershrift des Zählers: Martin und Glü> der Unterthanen sollte er fördern. Dem allgemci- fahren in denjenigen Punkten, welche eine Aenderung der P: i \ elbst anstreben, überall die rüdchaltlo}este

s a ° on ° o t ; 55 (>; E L oiho á : mt e

1 ; s : Mi a R i nen Nußen dienten in diesem Sinn die beiden gewaltigen Könige Bankverfasung | ; m4;

aa. feststehende (Hütten, Bretter- Die Friedrich Wilhelms - Universität beging Friedrid Wilhelm I. und Friedrich Il. Beide bemübten N, cinen Zurlläveisung: Das ungarische Regierungsblatt, der Zeitungsftimmen. "Nemzet“, widmet heute dem Begenstande einen zweiten Die „Staatsbürger- Zeitung“ schreibt:

buden, Zelte 2c.) S das 75 jährige gubiläum der Hochschule am heutigen Geburts: tüchtigen Beamtenstand zu schaffen, mit dem freilid Friedri der bb. beweglihe (Wagen, Swiffe, | tage ihres Königlichen Stisters 1n besonders feierliher Weise. F Große am Ende seiner Regiernng gelegentl1< des Prozesses um die E] i i: R nl ; Hi i E Flöße 2c.) j E Der große Festzug der Studirenden hatte heute Vor: Æ Küftriner Erbpabtmühle in einen verbängnißvollen Konflikt gerieth. Artikel, in welchem er sich niht minder entschieden gegen die Au jezt no, nabdem sich mit Evidenz berausgeftellt bat, daß es mittag die Linden und den Lustgarten mit einer nach vielen W Aber gerade die Männer, welche dur die dem Prozcß folgende Kata- von der Prager Handelskammer aufgestellten Forderungen aus alle Befürchtungen grundlos gewesen sind, greifen die Manester- rihtig befundek Tausenden zählenden Menge gefüllt. Die Studirenden, etwa ftropbe an die Spitze der Geschäfte gestellt wurden, Carmer und Suarez, spricht. Es sei begreiflih, meint das Blatt, daß die Czechen ihre | männer und deren Journale die geringfügigiten Linge auf, um

| o gund

S R

|

| |

| | | |

| |

(O

| |

c. Summe aller zur Wohnung dienenden

oder bestimmten Gebäude 2. « Diese Kontrolliste ist von uns E S worden. 9000 an der Zahl, darunter 41 Vereine und Korporationen A sannen darauf, die ® iederbolung ähnlicher Ereignisse unmögli zu machen. Forderungen im Reichsrath geltend machen werden; doch sei daraus Kapital für ihr Lieblingsthema „die Schädlicbkeit der Ver-

2) Haushaltungen: e A -n F g fi F de N 1791 wurde Suarez zum Lehrer des späteren Königs Friedrid Wilbelm 111. | nicht daran zu lauben, daß jih eine Majorität finden könne ftaatlidung der Eisenbahnen® zu s{<lagen. Unterstützung bierbei i L mit über 50 Fahnen und Bannern, ordneten sih auf dem F wurde S Lehrer des ¡igs Friedri Wilbelm TII. f n ran zu g N, nd jorität f L C Rhe S

a. gewöhnliche Haushaltungen von 2 und nsen , den Sten Dezember 1885. S, ç ; : e N Lerufen. Suarez war durbdrungen von den Gedanken der naturreŸt- e ige Pläne ane ürde; | finden sie bei unzusriedenen Beamten, welce si in die „neue Stel-

: E z Königsplat. Der Ausschuß mit dem Banner der Universität E s G urredt welche sih derartige Pläne aneignen wurde und wenn selbst lung“ als Staatsbeamte nit ret zu finden wissen und si in die

mehr Personen . . E fd s ee : M lien Schule, Unabhängigkeit der Justiz und Regierung nad esetz j s n müß it der That 2 E : E ate: und den vier zakultätsfahnen eröffnete denselben. Hinter dem Glüd des Volkes und insbesondere des dewieinen Mannes, e dies geihehen ölle, dan mant Mo noch mit der Thatsache |} alte Stellung* als Beamte der Privatgesellsbaft zurü>sebnen.

b, A [ebende selbständige Personen 3 Ausschuß schritten die Ehrengäste, unter ihnen Vertreter der Stu- Finanz-Verwaltung und Erleichterung der Lasten des Volkes, das re<nen, daß Ungarn nicht genetgt jen könne, zur Ausführung von | Wir zweifeln run keinen Augenbli> daran, daß bei Uebernahme c. Anstalten A dentenshaft Marburgs und Jenas. Kurz vor 10/5 Uhr seßte sich der ind die Grundgedanken von Suarez. Sein Ideal war ber volfs« | L hülfreiwe Hand zu bieten, welche den dualiftishen Cha- | der Privatbahnbeamten in den Staatsdienst einzelne Mißgriffe vor- Unterschrift der Ortsbebörde \ Hj i imposante, farbenprähtige Zug in Bewegung und marschirte freundlibe monarbisde Beamtenstaat, Der Repräsantativ-Verfafsung rakter der Bank vernichten. Jn Uebereinstimmung mit den dies- | gekommen sind; „… aber wir können aub auf der anderen Seite dur das Brandenburger Thor und Ÿ war Suarez wenig hold, er wünschte nur berathende Stände. Die Dok- bezüglichen Ausführungen im heutigen Morgenblatt der „Presse konstatiren, dai die große Mebrheit der Beamten fid in ihrer gegen- E ‘rinen Suarezs sind das Programm der Regierung Friedri® WilbelmeIII. erklärt „Nemzet“, daß die Forderung der Delegirung eines | wärtigen Stellung weit wohler befindet, als in der früheren.

der Namentlich ist dies inbetreff der Gebälter der Fall, die überall da, wo dies am meisten nothwendig ersien, nit unerheblih aufge- bessert e S zahlt pas Staat e Minister- und darüber E E E : E binautgehende Gehälter für Eisenbak ndirektoren, ater er nimmt nissen sei eine gedeihlice Bankverwaltung niht möglich. | darauf Bedadbt, daß die Subalternbeamten und Unterbeamten mit

d, Summe aller Haushaltungen N S1 E eei? S de E ite, f 3) Bevölkerung und zwar: e m. N oder der Zählkommission dur die Friedensallee, ) , Ortäanwesende (Spalten 4 bis 7) | E die Linden hinab bis zum Lustgarten, wo stud, jur, von F trinen j ) zier ed il erklärt ß Forder1 ; Delegirun, Wohnbevölkerung (Sp. 4, 5, 8, 9) a P Winterfeld einen mächtigen, mit Rosen durhflohtenen Lorbeer- : 4 en, an _ ihnen hat eru auten und schlimmen Tagen festgehalten. Milgliedes Der czecischen Direktion in die Direktion franz, der die Jnschrift trug: „Dem Gedächtniß des König- Y Und wenn fie in den ersten Jakren seiner Regierung nit zur Reife | Llener Hauptanstalt geradezu eine föderalistishe Gestaltung

Unter der ortéanwesenden Be- ] L l : a L S famen, wenn es dazu erst des f en Zusammenbrus des Staats n EnCt6ta rde e F Norhâlt- lichen Stifters ihrer Hochschule die Berliner Studentenshast, [M bedurfte, so lag oe S E es des Bankinstituts bedeuten würde. Unter solhen BVerhält-

s E 3 August 1885“ am Denkmal des Königs Friedri is ers ; ugu] D Le S l E Könige zu früh entrif e L er Köni en Sci>sal8- c e c: S : E E Wilhelm I. niederlegte. Während der Ausshuz mit dem [f idldaen Me ra a E 2E haar ae r dier Ebenso ablehnend verhält si der „Pester Lloyd“, welcher die | den übricen im Staatsdienst angestellten Beamten dieser Kategorien l S ® [— - 0 2 Le E " - : a E A E N E Dre T V B S T p G o 5 iofli Tot aof erden Tor beste Ron5t8 T1 ti» Nt ifofr too s Ae S *) Die folgenden Angaben sind aus den Zäblkarten A oder B zu ent- | Banner der Universität und den vier Fakultätsfahnen die Ÿ gewonnen, an den Zdealen seiner Jugend bat er ftets festgehalten. M A Prager Handelskammer als ausscließlih Ege ee Ber heile Beveis für die Richtigkeit dieser De: sont criftlihe E nebmen, jedo nur auf Anordnung der Gemeindebehörde in das dieser verbleibende | Stufen zum Denkmal hinaufstieg und vor demselben Au?- E Zat launiie Zeugniß für der. tiefen Sinn und die fromme Zuversicht politishe bezeihnet. A E s “R E ne Gebälter Ar Lea Deivatbabnen A israelitishe_ I i Eremplar der Zäbler-Kontrollifte einzutragen. Das Königliche Statistishe Bureau stelung nahm, marschirte der Festzug unter patriotishen F “15 A I e e A R der Universität Berlin. In der Agram, 31. Juli. (Presse.) Ein Correspondent des | menen Beamten sib auf nicht weniger als 74 Millionen Mark mehr Personen anderen | Bekennt« ___— bedarf dieser Angaben nicht. Klängen um das Standbild herum. Nachdem der Ausschuß [M Skt und, O Anfangs seiner Regierung wurde der Plan ge- | „P. Naplo“ weist nach, daß 2er Kalkul derStarc)evichtaner, } beziffert. | H 5 unbekannten | nijjes. |_— a wieder in den Zug eingetreten war, bewegte sich derselbe E E E r E s g Au E zu E welche glauben, den Landtags-Präsidenteu dur eine mit der "Non den dur< die Erböbung der Gehälter besser gestellten Summe über die Schloßbrücke na< dem Opernplaßz zurüd. É j Z Z Om p lerde der Paup Unterschrift von zwanzig Abgeordneten versehene Aufforderung | Beamten sprecben cs die meisten unumwunden aus, daß die Privat-

topographisGe BVBezeiwGnung ewohnten der zum Gemeindebezirke gehörigen Wohnpläte.

bezirke.

N f Ee E ¿ S ftadt gedadt war, erschien in den Tagen des eils geradezu eine j w Q er a Sr E i: 3 e c Die Aufstellung auf dem Opernplag vollzog si in drei Halb- F Nothwendigkeit. E i us s gge (A oute ene | zur Einberufung des Lan dtages veranlassen zu können, | gesellsbaften _no in vielen Jahren, vielleicht sogar nie an folche freisen. Die Gäste traten vor die am Portal der Universitäu [F Staat erseßen, was ihm an vbvsisden Machtiitteln genommen ; grundfalsh sei. Bei der gegenwärtigen Sachlage handle es sih Gehaltêverbefserunge gedacht haben würden... Muster einer au8gefüllten Ortsliste. errihtete Rednertribüne, während die drei Musikcorps zu [F darum soll die Stiftung dieser Universität eine der ersten Sorgen bei | nicht um die Wiederaufnahme der vertagten Berathungen einer 6 E E Der „Staatsverwaltung mehr O E Aen einer einzigen großen Kapelle sich vereinigten, die mit impo- E der Reorganisation des Staats sein. So trat die Universität ror und derselben Sesston, }ondern um die Eröffnung einer neuen rader Maa rubi Cine My pr gge b E anf enen : : s E santer Tonfülle den Choral „Nun danket alle Gott“ intonirte. ê D D aut er ohne Prunk, ohne Fests<mud>, aber die tesiken Se)non, was zwei wesentlich verschiedene Dinge qeien ; nah ieben. aber: blefe and für die Beurtbeilung ‘der Anaclegendeit aide

Volkszählung am 1. Dezember 183. Als die feierlihen Klänge verhallt waren, nahm stud, jur, 7 E es Gelehrten in ihrem D van, S der Hausordnung bestimme den Zeitpunkt der Eröffnung einer E vom lis wenn «0 S un “ine so totale Umwälzung

D 9 - C d Lo Q C 8 ( aaen l i N E. -— Ç , , T Ä . G YECLui L, U c lis R i D U d Go U -

Detolifte von Winterfeld das Wort ZUr Festrede. L J S 2 Stifters gewesen. s rfte Ag Y s v: Mey fe Foy L E neuen Selnon L fl ragen unm T Rei R H eva A Re- handelt, wie ne in Betrel der Eisenbahnverwaltung stattgefunden hat.

i S i C Fest e - Alers gewejen H Borger A Ski . Das Re er zwanzig Abgeordneten aber vez! f die Staatsregierung aub der zahlreiwen Eisenbahnarbeite S Dee Der Redner lente die M Neg UL, und der Helden aus [F Wilbeim von Hunboldis, der vie erfie Ginrictung der H Standbilv | erung. Dos Wiederaufnahme vertagter Sigungen. che | a giDh die Siaatregieruna au deri un Stelle der bisher in ein- \ H tal rf ge E Denkn: aler X0M1g F L E S © Wilbelm von Humboldts, der die erte Einrichtung der Hocbschule in elnen Eisenbahnverwaltz asbezirten bestehenden Pensionékassen vom

m den Münster : dem Befreiungskriege und knüpfte daran einen historishen F grofem Sinn leitete, aber vergebens su<t der Bli> das Bild des Großbritannien und Jrland. London, 2. August. f SB bee d S a S L corammte Arbeitetpersonal in ven derb im Kreise unler S R E 7 3 Rückbli> auf die Zeit der Stistung der Universität. Er \<il- 4 Königs, der für diese Universität das „Werde“ spro<. Hoffen wir, | (W. T. B.) Ein Telegramm des „Reutershen Bureaus“ fiatte Les E Staatsbabnbereichs Sas ubeitlicbe bie GUbED L E a R T E E E derte, wie die Begeisterung für die Befreiung des Vaterlandes F Mt E Le D au< fein Marmorbild hier erstehe in der | qus Simla, vom heutigen Tage, meldet: Gutem Ver- stätten des nen, Wittwen- und Waisengeld bezwe>ende Pensions-

G T E L 5 2 c Ai L è es B - ref a & enr Í : Bild- L G z T 0 S U Lou C p Es Ci I A E L © l L D N Zahl der vorhan denen Orts wesende dur die Studentenschast hinausgetragen worden n das deutsche E nife der aa Mz Uner Gebäudes. Und enn dann die 7 il nehmen nah ift der Plan, ein vershanztes Lager im | kafie ins ben gerufen wird und alle Vorbereitungen getroffen find, ae O E Ee ee Volk, erinnerte an die denkwürdigen Worte des Königs aus trüben F gz T groben Sauer der Wissenschaft, die seinem Dienste lebten, Pischin-Thale zu errichten niht einer plögli< einge- | un vom 1 April k. J. eine gleihe Kasse au für das gesammte

öbn- | Anstalt Bevölkerung F + dio Sw 2 überwinden | die Basreliefs \{mü>en, dann wird zu seinen FUpen au< Suarez ] E l Î l i po! Be E A na Ben q E E E E b l gewöhn- | Anslaiten Tagen, daß der Geist die Schwäche des Körpers Üverwin& F nicht fehlen, Kein Plap könnte seinen Manen erwünster E tretenen Veränderung in dem Stande der englisch-russischen Betriebsarbeiterpersonal ins Leben zu rufen. Zu den Pensionskaften

unde- | sonstigen | lien für —— - müsse, und erneuerte mit feierlih erhobener Stimme das f (Fu R S gde N Mas 0 ¿uzuscreiben : ders i vi i gewährt die Staatsbahnverwaltung cinen Zusbuß in Höhe der Hälste

wohnten und | gemein- Gelübde der Treue. „Unsere Universität“, so fuhr er dann va E 2E E „Lobe den Herrn“, von dem Aka- | Unterhandlungen zuzuschreiben , derselbe bildet vielmehr einen | Ls Jahreébeitrages der gesammten Arbeiterbeiträze, zu welhem Ende

obnten | ¿ : ( E L elübde k j ‘e - L e Sl ai ¿, E Ç ( des J CEDCeIlrages Ver Gia en ellerDeliTta.e, zL ele n E Ginieln- samen mäuollde | wkli&e e it i ber N, t” das Denkmal eige ruhmreihen Zell emishen Gesangverein vorgetragen, endete die Feter, e Mau allgemeinen Planes zum Schuß der | jn ben Etat der Betrag von 200000 eingestellt ist. tâtten. aus- | us- M, : ia t t e. 10 wall C j : : ' : s ita d saliunaen.| enthalt. Personen. | Personen. tue abren Len n sie ist ti dat S die u Leo Verleitung zum Meineide, welche unter Ottawa (Canada), 1. August. (W. T. B.) Die Zur y lfd O ——— E | ochgesinnten ¿FUriten as unvergänglicher it, als Slein un rz. f die besondere Strafbestimmung des S 160 Str.-G.-B. fällt on  ; 1 » - ide E : F J : stim g S S , | von Regina hatte gegen der Führer der canadischen Statistische Nachrichten.

| Nummer der Zähl- |

4 j

92, : A x 6, T j | j Er erinnerte sodann an den geistigen Vater der Universität, | ist na< einem Urtheil des Reichsgerichts, IV. Straf- | Aufständishen, Louis Riel, das Schuldig aus- : Bauerschaft Raestrup : 45 E : an Wilhelm von Humboldt, und an das E Band, das Deuts- lena, vom 5. Juni d. J., nur Derjenige zu bestrafen, welhem | gesprochen, denselben aber gleichzeitig der rihterlihen Milde Das soeben aufgegetene Juni heft der „Monatshefte ———— —S E i [and umshlossen und das die Vorausfeßung gewe)en sei für die E gelungen ist, die wirkliche Leistung des falschen Eides | empfohlen, der Gerichtehof denselben jedo< zum Tode dur ält ase dl enen (Fahrgana pa Un —_—_—— A ————— spätere politische Einigung. Gerade aber diese stolze Bergan- zu bewirken; ist es aber zur Ableistung des falschen Eides | den Strang verurtheilt. Riel hat die Appellation angemeldet. de ml aae Meri a Lies Rei O Ae vas Gtaltiohe Suntétu s c s 5 genheit lege erhöhte Pflichten für die Gegenwart auf. „S0 niht gekommen, so kann nur von einer versuchten Ver- ; , L a A : 1884/86. Dana bestanden i A O x Neicbsgebiets' im geda

Le C ——— A ——— A —— 5 d te“, {loß der Festred in dieser Feier: leitung 3 Meinei g : E Qn Gi Frankreich. Paris, 25. Juli. Einige hiesige Zeitungen | 1982/00. 2ang estanden innerbalb des RetSge iets im gedawten Bauers<aft Berdel : laßt uns denn heute“, {loß der Festredner, „in Diejer Je g zum Meineide ($. 160 Abs. 2) die Rede fein. hatten 1 vin2s die Nachricht verbreitet, die Cholera sei Jahre 61 Sprelkarten-Fabriken, die cleibe Zabl wie im Vorjahre, und

erat E ————————— ———— —-— n E stunde das Versprechen ablegen, den Geist zu wahren, wie & atten neuerdings die Nachri) eitet, die Cholera lel | F Produktion derselben betrug 3552910 Spiele von 36 oder

Bauerschaft Schwienhorst i | ; Sti Eo p he Ei e J Auf D Tel hen-K 5 werden als | auf französishem Boden aufgetreten und zwar in Gigeau t < A AAS E arN —————————- ————— —— —— - —— - —|- ____ | einst von dem Stister unjerer Alma mater ihr eingepflanzt: g Aus dem Letegrapyen ongrey w A L Gen L , D s T: weniger Blättern und 1286239 von mehr als 36 Blättern gegen E ——— M 1 : E a unserm Kaiser, Treue dem Vaterland, Treue zu, der Etats fungiren: für Oesterreih-Ungarn: Hof- (Herault), wo 7 Fälle von Cholera, alle mit tödtlihem Aug- | 3 312 86s bezw. 1 225 998 Spiele im Mtiads, os ven in Iun S L f / E E E E Pflege der Wissenschaften und dem wahren Jdealismus. Diejer va S Brunner von Wattenwyl, General-Telegraphen- gange, konstatirt worden jeten. Diese Nachricht ist seitdem | deutschen Kartenfabriken angefertigten Karten wurden 1884/85 zum i i Geist bleibe an unserer Universität [lebendig und mächtig bis SALG0r Baron Koller von Granzow und die Sektions-Näthe dementirt worden. _ A | Verbrau< im Inlande versteuert 3291944 bezw. 203914 Spiele L i . E S R in die fernste Zukunft ; sie selbst aber, die Alma mater Bero- E I und Mo>oy; für Rußland: der Chef des Kaijer: | 1. August. (W. T. B.) E Regierung wird an | und aus dem Bundesgebiet ausgeführt 236 865 bezw. 1 074 943 Spiele. L S | L linensis, [ebe ho!“ Begeistert stimmte die Festversammlung A ichen Telegraphenwejsens, General von Besa>, der Brigade- die Deputirtenkammer den Antrag richten, _no< vor Einsließli ter aus dem Ausélande eingegangenen und in den freien ret E AE: U ein, während die Musik Beethovens : „Die Himmel rühmen Fi General Ufsof und der Staatsrath von Rossi; für Gro ß- | dem Sluß der Session über O5 Arcs. Zuli eingebrachte | Verkehr getretenen Karten sind ert Z 308 100 Spiele von 3 E —— E ai —— A Z des Ewigen Ehre“ intonirte, womit die studentische Feier loß. britannien: die Mitglieder des General Post Office: Patey, | Kreditforderung von 947 000 Fres. für die Nieder- Q en S SIL 417 Sbicle E E 18 36. E fas - - j Di ¿er in der Aula der Universität nahm um 12 uhr M Zcher und Benton; für Frankreih: Ober-Télegraphen- lassungen am Golf von Guinea zu berathen. E m ae G l L R E Telgte, den 20. Dezember 1885. : ie Feier in der Kula der niverhual na Ly Î Direktor Frib ) j z s d B V Yan Eine Depesche des Generals de Courcy meldet, daß gegen 3 172 981 bezw. 215 726 Spiele im Vorjahr. Bemerkenewerth S Die Zählungskommission (Ortsbehörde). ihren Anfang. Der ehrwürdige, mit den Büsten der Geijte® F Itali UTIVOUIg und die Räthe Lorin und. runet ; e E pe] D e Aufs k betheiligt y tis ist die Thatsache, daß der Verbrau von Kartenspielen mit mehr als (Änterscbrifts) Jahn. C heroen der Berliner Hochschule geshmüd>te Raum war von Y X len: General - Telegraphen - Direktor d’Amico; für zwet früh ere, an em Aufstande dvelgeiltgle annam 11e 36 Blättecn in Deutschlañd von Jahr zu Jahr zurü>gebt. Derselbe E E einer festlihen Versammlung erfüllt. Auf den Plätzen der : GRRten: General-Telegraphen-Direktor Aquilino Herce und | Minister gefangen genommen worden seien und das | hatte nämli betragen 1879/80 278, 1880/81 252, 1881/82 244 und

(Schluß folgt.) Ehrengäste wohnten der Feier bei: der Staats-Minister Dr. von F irektor Coromina y Marcellan.

|dO

9 enl (60

Land si< mehr und mehr beruhige. 1882/83 240 Tausend Sviele.