1885 / 185 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

führern, Herrn Eschbaeher, Sekretär

von den Siten.

Das älteste Mitglied der Versammlung, der Telegraphen- Direktor Norwegens, Hr. Nielsen, nahm hierauf das Wort, um einen Rücblick auf die Ergebnisse Konferenzen zu werfen und eine Uebersicht der gemachten

Fortschritte zu geben.

Nachdem der Vertreter Gr-oßbritanniens über die Akte seiner Verwaltung als Office directeur Londoner Konferenz Bericht erstattet hatte, gelangte der den Konferenzmitgliedern vorher mitgetheilte, in seinem Wortlaut mit demjenigen der Londoner Konferenz Geschäftsordnungsentwurf ohne Diskussion zur An-

nahme.

Der Chef des internationalenBureaus, Curchod, erhielt jodann das Wort, um die Angelegenheit wegen der statistishen Arbeit des Bureaus für die in Paris ver- sammelt gewesene Konferenz der Elecctrica,

elektrishen Einheiten Und

tigen.

Demnächst schritt die Versammlung zur Bildung zweier Kommissionen (für Tarifwesen und Reglement), welche sih sofort konstituiren und in Thätigkeit treten werden.

Der Courierzug 4 der Ostbahn, wäGer am 9. d. M. fahrplanmäßig um 6 Uhr 30 Minuten Vormitta hier auf dem Bahnhof Friedrichstraße zwischen Güldenboden und Elbing liegen gebil diese Strecke durch heftige Regengüsse unterspült worden wax. Von Elbing is um 8 Uhr 56 Minuten Abends ein Vorzug abgelassen worden, welcher hier am 9, d. M, um 7 Uhr 11 Minuten Vormittags auf dem Bahnhof Friedrich-

straße eingetroffen ist.

Der Hauptzug 4 ist nah betriebsfähiger Herstellung der Strecke um 2 Uhr 38 Minuten, also mit \spätung von 7 Stunden 11 Minuten, oon Elbing zur Ab-

lassung gelangt.

Nach der im Reihs-Eisenbahnamt aufgesteüten, in der Ersten Beilage veröffentlihten Nachweisung über die im Monat Juni d. J. auf deutschen Bahnen (aus- \hließlih der bayerischen) beförderten Züge unb deren Verspätungen wurden auf 39 größeren Bahnen beziehungs- weise Bahnkomplexen mit einer Gesammtbetriebslänge von 31 524,83 km befördert an fahrplanmäßigen Zügen: Courier- und Schnellzüge, 122 350 Personenzüge, 61 053 gemischte Züge und 106 511 Güterzüge ; an außerfahrplanmäßigen Zügen : 4820 Courier-, Schnell-, Personen- und gemischte Züge und 921 393 Güter-, Materialien- und Arbeitszüge. : wurden 721 744628 Achskilometer 998 345 493 Achsfkilometer auf die fahrplanmäßigen Züge mit Personenbeförderung entfallen. Es 198 273 fahrplanmäßigen Courier-, Schnell, Personen- und gemischten Zügen im Ganzen 1150 oder 0,58 pCt. (gegen 1,23 pCt. in demselben Monat des Vorjahres, und 0,98 pCt. im Vormonat). Von diesen Verspätungen wurden jedo 321 durch das Abwarten verspäteter Anshlußzüge hervorgerufen, so daß den aufgeführten Bahnen nur 829 Verspätungen = 0,42 pCt.) zur Lait fallen (gegen 0,58 pCt. im Vormonat). In demselben Monat des Vorjahres verspäteten auf den eigenen Strecken der in Vergleich zu ziehenden Bahnen von 186 355 beförderten fahrplanmäßigen Zügen mit Personen- beförderung 1265, oder 0,68 pCt., mithin 0,26 pCt. mehr. Jn Folge der Verspätungen wurden 442 Anschlüsse versäumt (gegen 607 in demjelben Monai des Vorjahres und 608 im Vor- monat). Wird eine Gruppirung der Eisenbahnen nah den auf je eine Anshlußversäumniß entfallenden Zugverspätungen vorgenommen, so kommen in erster Reihe: die Oberhessischen Eisenbahnen (1 Anshluß-Versäumniß auf 1 Verspätung) mit 1,00 pCt., die Königlihe Eisenbahn-Direktion (42 Anschluß-Versäumnisse auf 59 Verspätungen) mit 1,40 pCt., die Westholsteinishe Eisenbahn (2 Anjhluß:Versäumnisse auf S während die Königliche Eisenbahn-Direktion Altona (5 Anschluß: Versäumnisse auf 33 Verspätungen) mit 6,60 pCt., die Württembergischen Staats- Eisenbahnen (5 Anshluß-Versäumnisse auf 39 Verspätungen) mit 7,80 pCt., die Saalbahn (1 Anshluß-Versäumn!1ß auf 11 Verspätungen) mit 11,00 pCt., die leßten Stellen einnehmen, und auf 5 Eisenbahnen 26 Verspätungen ohne Anshluß- Versäumnisse und auf 11 Eisenbahnen weder Verspätungen noch Anschluß-Versäumnisse vorgekommen sind.

3 Verspätungen) mit 1,50 pCt.,

Der Kaiserlihe Gouverneur für Kamerun, Freiherr von Soden, ist am 3. v. M. in Begleitung des Kanzlers von Puttkamer an Bord des Woermannschen Dampfers in Kamerun eingetroffen und hat die Verwaltung der Ko-

lonie übernommen.

Der mit demselben Dampfer von Hamburg abgegangene Kommissar für das Togogebiet, \ Falkenthal, war bereits am 26. Juni d. J. in Bagida gelandet, um die Geschäfte seines Postens zu übernehmen.

___— Der Bevollmächtigte zum Bundesrath, Großherzoglich sächsishe Staatsrath Dr. Heerwart, ist nah Berlin zurück-

gekehrt.

internationalen Bureaus, und den Herren Linz und Neumann, Geheimen expedirenden Sekretären im Reichs-Postamt, zusammengeseßt.

Der Vor sißende nahm alsdann das Wort, um der \chweizerishen Regierung für die erfolgreiche Leitung des internationalen Bureaus, sowie der britischen Regierung, welche seit der leßten, in_ gewesenen Konferenz 21e Funktionen als Office directeur übernommen hatte, für ihre gedeihliche i Interesse des Vereins zu danken und den hervorragenden Leistungen des internationalen Bureaus fennung auszusprechen. Im weiteren Rede widmete der Präsident in warmen Worten ehrendes Gedenfen den inzwischen verstorbenen Mit- gliedern der leßten Konferenz: von Lüders, Kaiserlich ruf- sishem General - Telegraphen - Direktor; Budde , Kaiserlich deutschem General-Telegraphen-Direktor; Günther, Geheimem Ober-Postrath in Berlin; Gumbari, Königlich bayerishem Telegraphen-Direktor; Sir William Siemens, dem hervor- ragenden Elektrotehniker und Gelehrten, tial, Sekretär des internationalen Bureaus. lung ehrte das Andenken der Entschlafenen durch Erheben

in London versammelt

Thätigkeit

und von St. Mar- Die Versamm-

der bisherigen

übereinstimmende ; L einjlimmende einer weiteren,

O /

betreffend die Messungen, athmosphärishen Ströme und die Blißgableiter - Fragen, vor- zutragen. Von dem Vorsißenden wurde eine Nejolution vor- geschlagen, welche im Wesentlichen dahin geht, das inter- nationale Bureau zur Ausführung dieser Arbeiten zu ermäch-

General-Jnspecteur der Armee

stattfindenden Uebungen de in Kaiserslautern Quartier nehmen.

Sachsen. Dresden, 9. August. (W. T. D) De König und die Königin sind heute in der zweiten Morgenstunde von ihrem Ausfluge nach der Jnsel Rügen wieder in Pillnit eingetro}fen. Friedrich August werden heute Nachmittag der großen Re- gatta der Rudervereine, welhe auf der Elbstrecke muTet 0 3s | zwishen Wachwiß und Loschwitz stattfindet, beiwohnen.

cintreffen sollte, ift ieben, weil

Gestern hat wiederum ein

einer Ver-

7m Ganzen von denen

verspäteten von

Bromberg

Regierungs - Assessor

Der kommandirende General des III. Armee-Corps,

General-Lieutenant Graf von Wartensleben, hat Berlin zur Jnspizirung der Truppen, bezw. um den Herbstübungen des Corps beizuwohnen, verlassen.

Der General-Jnspecteur der Artillerie, General-

Lieutenant von Voigts-Rhet, ist von der vor Kurzem zur Besichtigung der 3. Fuß-Artillerie-Brigade nah Köln an- getretenen “Dienstreise zurückgekehrt und hat ih nunmehr zur Vornahme von Besichtigungen nah dem Schießplaß Falken- berg i./Schl. begeben.

Der General-Lieutenant des Barres, Präses der

Ober-Militär:-Examinationskommission, ist von Dienstreisen hier wieder eingetroffen.

Als Aerzte haben sich niedergelassen die Herren:

Jul. Moëler, Dr, Freudenthal und Dr. Kunig in Berlin, Dr, Abt in Bromberg, Dr. Luther in Ellrih, Dr. Habermann in Großwelhsungen, Dr. Harms in Schulenburg und Dr, Dorn in Hildesheim.

Von S. M. Kreuzer -Korvette „Augusta“,

Korvetten-Kapitän von Glöden, welche, mit den Ablösungs- Kommandos für die Australi1he Staiion an Bord, in der Nat vom 1. zum 2. Juni d. Jzehie Jnsel Perim im Rothen Meere verlassen hat, um ns 16 cklbany, We|st- Australien, zu gehen, sind seitdem rihten hier nit eingetroffen. Es ist nicht unwahrscheinl. daß das Si mit einem Cyclon, der am 3. Juni, von Wombay fommend, Aden erreicht hatte, in Berührung gekommen is. Wenn hier- aus auch gefolgert werden muß, Umstände verhindert worden ist, lichen Weise durchzuführen, liegt doch fein Grund vor anzunehmen, daß das Schiff nicht noch sein Reiseziel auf die Zone des Südost-Monsoons füdlih um- gehenden Tour erreichen wird.

Potsdam, 9. August. (W. T. B.) Jhre Königliche oheit die Prinzessin Wilhelm hat heute Abend Uhr über München die Reise nah St. Moritz angetreten.

Bayern. München, 7. August. (Allg. Ztg.) Der , Feldzeugmeister Prinz Luit- pold, Königliche Hoheit, wird die vom 14. bis 16. September r 4. Division besichtigen und

Oefterreich-Ungarn. Pest, 8. August. (Wien. Abdpost.) Ministerrath stattgefunden, in welhem die vorgestern begonnenen Berathungen über das Budget fortgeseßt wurden. :

Der ungarishe Kultus - Minister, SVÉEToLt, trägt sich mit der Absicht, die materielle Lage der ndederen Geistlihkeit zu verbessern. Wie „Ne mz. Pol.“ meldet, ' hat der Minister seinen Vorschiag, welcher sih auf die Modalitäten der Aufbesserung der Bezüge und die Finanzirung bezieht, bereits ausgearbeitet und soll der

e

bezügliche Entwurf nunmehr den Gegenf statifindenden Bischofstonferenzen bilden.

Agram, 8. August, (Wien. Abdp.) Der Präsident Vukotinovic berief für Montag eine Klubkonferenz der Nationalpartei ein. Es ist außer Zweifel, daß die Nationalpartei das Vorgehen des Banus in Angelegenheit

der Aktenstücke billigen werde.

Niederlande. Haag, 8. August. (W. T. B.) Der französish-niederländische Handelsvertrag ist heute

ratifizirt und alsbald in Wirksamkeit geseßt worden.

Belgien. Brüssel, 8. August. (Köln. Ztg.) Der Eisen-

Y

bahn-Kongreß wurde heute dur eine Rede des

Abga. van Kerkwyfk.

Großbritannien und Jrland. London, 8. August. (W. T. B.) Drummond Wolff is heute über Brüfßjsel und Wien nach Konstantinopel abgereist. Derselbe wird, wie „Reuters Bureau“ erfährt, in Wien drei bis vier Tage

verweilen.

9, August. (W. T. B.) Mr. Gladstone hat gestern

Abend an Bord der Yacht „Sunbeam“ eine dreiwöchentliche Reise auf der Nordsee und nah der norwegischen

Küste angetreten. I

Frankreich. Pajris, 7. August. (Fx. Corr.) Der heutige Ministerrath unter dem Vorsiß des Präsidenten der Republik stellte das Datum der Neuwahlen für die Deputirtenkammer definitiv auf Sonntag, den 4. Oktober, fest. Die Stichwahlen werden am 18, Oktober stattfinden. Des Weiteren beschloß der Ministerrath, daß diejenigen Richter, welche in dem Departement, wo sie ihren Amtssig haben, als Kandidaten auftreten, zuvor ihre Entlassung zu geben hätten.

8. August. (W. S. D) Der Puahident Grevy ist heute Vormittag nah Mont-sous-Vaudrey abgereist,

Der General de Courcy hat in seinen lezten Depeschen die Lieferung von verschiedenem Material ver- langt, wie es nothwendig sei, um die gesundheitliche Lage der in Tongking zu errihtenden Garnisonen zu

verbessern und zu sichern.

Die Reservisten der Kavallerie und Artillerie sollen am 2. d. zu einer vierwöchentlihen Uebung einberufen

werden.

Dem „Temps“ zufolge, erklärte der chinesische Geschäftsträger, General Tscheng-ki-Tong, bezüglich des von der „République francçaise“ gemeldeten angeblichen english-chinesischen Bündnisses gegen Rußland: der chinesishen Gesandtschaft sei davon durchaus nichts

bekannt.

Division, huldreib zur Verfügung geftellt hatte. Die Theilnehmer wurden dadur noch besonders erfreut, daß der Großherzog na der die Versammlung

Wie jedo® bereits angedeutet, befindet \sich die Entwickelung ‘erer heimischen Induftcie gerade in diesem Emanzipationskampfe _Immer mehr faßt fie auf den inländischen und recktfertigt andererseits das Vertrauen ] Im internen Verkehr bat denn auch die f 3:wobnheit, fremdländishe Bezeichnungen zu wählen, ch abgenommen. f

Namenilic mit der wiedererwacenden Entwickelung edleren Ge- besseren Stiles, mit dem Ausrotten des Owindet aub bei unserem Publikum die Vorliebe für

(W. T. B.) Jm Departement der Seine wurde an Stelle Victor Hugo's der Kandidat der Radikalen, Songeon, mit 337 Stimmen zum Senator

Der Gegenkandidat desselben, Daix (gemäßigter aner), erhielt 257 Stimmen. 7 Auf dem Kirchhof Père-La- zahlreiher Theilnah für Blanqui statt. und mehrere von der Polizei einige rot

9. Auguît.

=

f dem besten 7 E rurden ba tapzlvläßen feiten F

hre Leistungsfähigkeit.

o x2

E

(Q

folgen noch hbiftorishe zwar über die Aufdeckung eines weiteren Ale- mannengrabcs auf dem Wartberge bei Friedberg, 5 und über neue Funde von römischen Resten, welchte bauten in Mainz, im Juni, zu Tage gekommen sind.

Wilb. Kochs u. Reimers Antiquariat in Königs8- bat über sein Bücherlager den raturgeschicte, Sprachen

Am Sctluß des Mittheilun

21

Chaise fand heute unter me die Einweihung des Denkmals Es wurden mehrere Reden gehalten Hochs auf die Commune ausgebracht, au wurden he Fahnen in Beschlag genommen: andere, die öffentlihe Ruhe störende Zwischenfälle kamen nit vor.

G

\4madckes und ‘billig und idblebt“ ver! (4-4 + S das Fremde. Bereits haben es v ¡weige er;wungen, daß des Ursprunge

g Nr. 13 unter dem Titel bwissenscbast und [ Derselbe entbält

Lo:1tanlt q bezüglichen

e Engrosgeschâäfte, fast ganze Indusftrie- ändishe Abnebmer sich der speziellen Be- deutsver Waaren unter- Hauptsächlich sind es die Vereine der Chokoladen- und Hut- nten, welche babnbre%end vorgegangen den beachtenêwerthen Vorgang entschiedenes

I aare 8 N. : c Fer ry gestern Abend in Lyon zu einer Versamm- L Baan Ms Verzeichniß von lung cintraf, fanden auf dem Bahnhof und vor dem Hot-! feindselige Demonstrationen gegen ihn statt, so daß di: Polizei einshrciten und die Menge zerstreuen mußte.

9. August. (W. T. B.) Jn der Rede, welt Abend hier stattgehabten Versammlung daß er an eine soziale Gefahr nit olhe für Frankreih nicht existire, daß e \ die Unfrutbare

I. Lteraturgescite, nebst Encyklopädien; II. deutsbe Sprachwifsen- schaft; III. Alt- und Mittelhobdeutsch, sowie Spracen (allgemeine Spracbwissenschaft u Franzöfisch, Italienish, Russisb); Anhang (Zeitschriften, Werke zur Kunft und Mußk). :

find, ihnen gebührt für ent!chiedener

dem Deutschland ein Reich ift, f gebiete besißen, seit das erwacht ist und der Geshmack bei uns sid n Erfahrungen gema®bt und ge]ammelt worden der Zeit, daß alle deutschen Fabriken und all , nur eigene Marken und Etiketten a fünstlerisch aufgefü herstellen lassen, jeßt ift es an der alien Etikettirung entgegen zu treten.

e Publikum wird sib, sow n ift, sehr baid von dem wahren Werth der deutschen W: eugen und belehren laffen, und der Export dürfte dadur ganz rbeblih gefördeit und der inneren Weiterentwickelung unserer orschub geleistet werden.

bis in die entferntesten Erdgegen- weit beller und

it wir selbst Kolonien Bewußtsein mehr ebildet hat und etzt ift es wobl an tschen Industries- ß fe alle Ver-

D

und tirte Absatz Veterinärtwesen. e Oszmiany des russisLen Ninderpefst wieder ausgebrochen. Gewerbe und Sande. S beutigen Auffich18raths-Sizung der Natio nalbank für Deutsccland gab die Direkti 4

4 co

Ferry in der gestern hielt, hob derselbe da eine } jedo niht ohne Sorge darüber sei, daß ger dazu führen könne, bei den bevorstehen: Wahl einer Regierungsmehrheit zy

=

Gouvernements

k mr O

T

Agitation der He den Neuwahlen die verhindern.

T T O T L A B R Cre A E R UES N

l Bewinn-Ueb Das ausländi das noch nit bei erheblicer Echöhun( gewinn von 109% p. r. t.

Madrid, 7. August.

E 2 Pa p

(Köln. Ztg.) Ministerrath bes&loß gestern den Bau von drei Kriegs: schiffen, zu denen die Pläne und Entwürfe aus einer Wettbewerbung ausgewählt werden, wobei die Anträge, welche ausländische Häuser machen, berücksichtigt werden sollen,

Belgrad, 8. Augujt. Räuberunwesens Königlicher Ukas das Standrecht in den drei \üdöst: lihsten Kreisen Uschiza, Rudnik und Tschatschak sowie in zwei Bezirken des Potscharevaßer Kreises.

Kopenhagen, 8. August. Der König und die Königin sind heute Nachmittag nas Rumpenheim abgereist.

Amerika. New-York, 8. August. Leichenbegängniß des Gene aroßartiger Weise stattgefunden. 6 enalishe Meilen lang, fanden sich der P Hendricks, Minister und Mitglieder de diplomatische Corps, G ouverneure der verschiedenen Staaten. geschlossen.

Spanien.

latawollen angeboter as Gesammtresultat ist folger as, 315 B. diverse Wollen,

dustrie ganz entschiedener

obl trägt der deutsche Name den einen guten Klang: wenn allerorts von der Güte und Preiëswürdigkeit deutswer Waaren Kenntniß erlangt worden ift. wenn deutshe Wa

daß das Schiff dur widrige es: Angeboten seine Reise in der gewöhn- i; fauft 10 740 B. Serbien.

überhandnehmenden unjer unwürdig,

n mit fremden Namen auf den Markt kommen.“ Glasgow, Robetsen 587 090 Ton

auf 613 200 1

4

T

Deutsche Veränderungen in den Bef

Centralblatt Inhalt : Zoll- und Steuerwesen : der Zoll- und Steuerstellen. Polizeiwesen: Ausweisung von Aus ländern aus dem Reichsgebiet.

Amtsblatt de

nen im Auslande. Svanien. Marine-Ministerium.

Dänemark. (W. T. Y)}

1) 25. September. zweier Stahlpanzerschiffe dritter Klasse von je 1000 t. 2) 5, Boer, Stablpanzer\chiffs

Reichs-Postamts. : vom 30. Juli 1885: Verzichtleistung der allgemeinen Rersorgungs-Anstalt im Großherzogthum Baden auf Kostenbeit rsiterungs-Verträgen mit Beamten und

(W. T. B.) Daz rals Grant hat heute in Der Leichenzug war faf| r den Theilnehmern be land, der Vize-Präsident nten Hayes und Arthur, di: 8 obersten Gerichtshofes , daz die Mitglieder des Kongresses sowie di: Alle Geschäfte waren

erster Klasse von Die näkeren Bedingungen in spanif

beim Deutschen Rei An dem Konkurse

bethciligen, i

beim Abs&luß von Leben Unterbeamten. Fustiz-Ministerial-Blatt. gemeine Verfügung vom 11. Juli 1885, XMblebens ron Auéländern im Inlande zu machenden Mittheilungen. Allgemeine Verfügung vom 28. Notariatéurkunden in dem Bezi zu verwendenden S erscheint am 21. August d. Centralblatt

nnen si solche ausélândisdbe gleicher oder höherer Kateg Landeéêregierung zu deren Zufriedenbeit geliefert haben. Der Marine-Minister behält fi vollständig freie Entscheidung vor, unter den einlaufenden Propositionen zu wählen oder aub feine dem Director del Material in Erfahrung zu

und unte räsident Cleve die in Folge des die früheren Präside Suli 1885, zirke des Ober-Landesgerichts VJustiz-Ministerial-Vlatt

den zu den

erselben anzunehmen. Näheres ist von del Ministerio de Marina in Madrid

Verkehrs8-Anftalten.

Jhre Majestäten und Prinz (Das nächst

Bauverwaltung. Personal-Nachrichten. techbniscen Prüfungskommissionen in Die neue Brücke und Station Blackfriars in London. Gutachten über den Der Central-Vich- und S(&lachthof in Berlin. mischtes: Neue eiserne Brücke übe von Fabrikschornsteinen. Elektrische Beleuchtung im Londoner Soutb-Kensington-Muscum. -— Technische Hochschule i

5 1m enfeßkuna o c - s Zusam ene ng der Postdamvfer

nischen Padketfabrt-

Kairo, 6. August. (Allg. Corr. Khasr-el-Nus zwingt dit

Er beabsichtigt, sich zum

Egypten. Dongola füllt sich wieder. Araber in seine Dienste zu treten. Diktator der Provinz zu machen. Mittlerweile find die rebel lischen Derwische angekommen und treiben die Steuern in den Distrikt ein, ohne von ihm Notiz zu nehmen.

amburg-Amerifka t hat, von New-York kommend, der Poirdampfer von Hamburg kommend,

s S heute Bor-

baulichen Zustand des Domes in Worms®s.

Q

=

ie Oder in Breslau von Haut!teinsaçaden,

eingetroffen. B.) Der Postdampfer „Su ( - Amerikanishen Patcktetfah } [llibaft ist, von Hamburg komniend, gestern 9 in New-York eingetroffen. 9, Auguît.

geschmol;enem

2

Zeitungsftimumen.

eipziger Tageblatt“ bringt einen längeren stattung deutscher Fabrikate,

Alcrandria

e ut der ostindif-chinesishen Post aus pit 5 (70 f Kunst, Wissenschaft und Literatur. heute Vormittag hier ei rtalblätter des Historischen rzogthum Hessen. ausgegeben im Iuni 188d. in Kommission der Hofbuchhandlung v vorliegenden ersten Heften dies d zunächst unter den | t über das fünfzigjährige Jubiläum ging diese Feier am 18. Februar d. J. dur eine Fest- Vereinigten Gesell-

o. Der Saal, in . L Zuli,

Artikel über fremdländishe Aus e desselben wird bemertt :

Im Eingan: | Redakteur :

dcr Auëftattung 1 a Darmstadt, 1m Sel

entschieden eine Umwandlung f! esehen, daß die in Deut!cland

D Dei Il s tand der im Herbst stverlage des

Berlin, 10. August 1885.

Preußische Klassenlotterie. (Ohne Gewähr.)

E fortgeseßten Zi , Königlich preußilcher Kla)senlotterie 1 Gewinn von 450 000 M auf Nr. 10 242.

1 Gewinn von 45 000 4 auf Nr. 50 040.

1 Gewinn von 15 000 # auf Nr. 87 685.

2 Gewinne von 6000 4 Gewinne von 3000

Benennung der deutsben Erzeugnisse verzei&nen. Ueberall habe man ein bervorgebrachten französiscen oder englischen oder sonst wel

Blätter für 1885 Ct ¿t 5th ov I 5 gelegenheiten“ cin ausführliwer Be-

es Vereins erstattet.

en auéländischen Nam

o

Der Verein be versammlung in Darmitadt, in den Räumen der , baft undam Abend dur ein Festmahl im Mi : welchem die Festversammlung stattfand, war mit der Büste des Große 18, Fahnen und Pflanzengruppen geschmüdcckt; in Gustav Dieffenbad aus Friedberg eine reiche Sammlung Î Ostadt und Hr. Kofler

Erzeugnisse erst nah Paris oder London gingen, um von dort 0: oder Londoner „Finest Quality*“ na Heimatblande zu fabelbasten Preisen verkauft zu werden.

„Die deutschen Waaren dürfen so heißt es dann weiter derpackœung noch Ausftatturg, dur den Anschein eines auëländishen, namentli französischen oder en? F

Diese Unsitte schließt nicht nur tir! F sondern sie muß auch auf die Dau deutschen Industrie benactheiligt die Konkurrenzfähigkeit des deut] Ritleidenshaft gezogen. wenn gesagt wird, find, nicht nur sondern aud zum Nutzen des Gemeinwohle® ? Welthandel !: utshen Waaren alle französiswen u Bezeichnungen, : namentlich von Seifen, fümerien, Tabaken, Gummi, Maschinen, Werkzeugen u. a. m.

Sind etwa unsere deutsben Schaumweine s{lechter geworti seitdem diz teutsben Fabriken am 8 2! Fabrifate mit deutsben Schildern versehen ? bezw. Briefpapier geringer und untauglicwer geworden, seitdem

T O C : a es zt 9 (e Aorlit oder „Finest Quality“ ausgezeichnet 11t f S1

D

„Nouveautés“

Etiketten und derglei zwei Glastischen e Moi h auf Nr. 5379. Der Oronztzc / c R 4 aus Darmstadt zablreice Objekte M auf Nr. 6478. hen Niederlassung in Gernsheim sowi 1 Jestelit. Eine aufgestellte Tafel enthielt die seit der Zeit seiner r i ) gegebenen Publikationen, etne andere die literarisden Festgaben, darunter aud das als Gabe des n seine Mitglieder veröffentlichte Werk von Dr. R. Adamy nwalde, das seirer Zeit an diejer

inrich, Wilhelm

G

Täuschung der Konsumenten etn, das Ansehen und den Absatz die Haupisache ift, Fabrifates wird in a

Es ift wohl nit zu viel behauptet, . alle Industriezweig

Dinisters historische Gegenstände van den Peereboom eröffnet und zum Vorsigenden Fassiaux, Gencral-Sekretär des belgishen Eisenbahnamis, gewählt. Auf Vorschlag Gortschakoffs, des Präsidenten der russischen Gefell- schast „Polytechnie“, wurden zu Vize-Präsidenten ernannt : für Deutschland : Thielen, Eisenbahndirektions-Präsident aus Elberfeld; für Großbritannien: Sir A. Fairbairn M P: Tur Frankreih: Brame, General-Jnspektor des Bautenamts; für Rußland: Staatsrath von Werchowsky; für die Niederlande:

Verein teraust

O5 1 H N 9 P i C0

O Go Go O Ss 00 01 H O D

eigenen Nuten, über die Einhard-Basilika im 41 Gewinne von 1500 # auf Nr. 71. deutsche Marke : müßten \{lechterdings auf fonst fremdländische

d, verponTt werden.

es Großherzogs sowie der Prinzen

und Alexander von Hessen ausgezeichnet, welche von Dr. Rieger, dem Vize-Präsidenten, Stadtpfarrer Ritsert, em Vereinssekretär, Haus- Schweinéeberg begrüßt und în den n, Der Vercins - Präsident eröffnete odann it einem cingehenden Ueberblick über die Geschichte und hâtigfeit des Vercins sowie über die in Zukunft zu erstrebenden Ziele. erbob sib der Großherzog dene Medaille

das Erscheinen

Staats-Ar&ivar Dr. geleitet wur- Versammlung

2s Q I 4

ein und an der Moscl 128 Oder ist unser Pol

3H

dem der Vereins-Präsident und überreichte ihm unter huldvoller Ansprache di für Kunst und Wissenschaft. seine Glückwünsche aus und bemerkte, änerkennung der T aftlichen Verdi ehrerbietingem Dank

mehr mit „Bath“ Der Großherzog : daß er die Medaill i n der wi}en-

il auch vorkommen, daß von französischen fremdländishe Ausftattun Noch vor wenigen Jahrze mußten wobl unsere Industriellen si solhen Anforderunge ' zu cinem überwundenen Standpunkt, wir find ü wie früber auf den Vertrieb dur jene K Die Großindustriellen | weisen uad în e Verpflichtung G zu bringea, welche den deutsch en Nam

Es mag zum engliscen Kommissionären cine \chrieben wird, bâtigkeit des Vereins als aud weg des Präsidenten Rieger diesem veileibe 3 Präsidenten, Großherzoglihe Staatsregierung z einer Unterstützung von 809 # zum Zwet von pra, folgten die Ansprachen der von Vven als Deputirten

als Vertreter des Vereins für Rheinische des Dr. Buchner rhessisde Geschichte. Der den Gebern der Festgeswenke und denjenigen »eglückwünsdt eingelaufen : l sische Geshibte uud Landes cbidtsvereinen in Hanau und Mannheim, von mstadt. Darauf hielt insberg einen Vortrag Haus Brabant. ein Vortrag des Hrn. nzefund von Ocstadt, Nachdem der Groß- verkündete der Mitaliedern

heute gehört dies mehr in dem Maß Â angewiesen. Zumuthungen energisch a Snduftriezweig, gegenseitig Waaren in den Weltverkehr und deutsches Gesicht tragen. Ein Hauptgrund der falschen Eti darin, daß viele Industriezweige no Produktionspläßen und ibren Absaßzgebieten erman den fremden Zwiswbenhändlern abbängig waren. in den leßten Jahren dur da Leben gerufecne bessere Organisation des deutschen Erportg schieden abgebolfen worden.

erscbienenen Ebrengäste, des Senators ereins, des Bibliotbekars Dr. Geschichte in Mainz des Vereins f Bereins- Präsident dankte Jedem einzeln,

ammt Industri ezweig 2 übernehmen, 84 043. 84

92 868, 92

Frankfurter

von Gießen

C

fettirung aber lag aud 1 direkten Verkehrs zwi! gelten, daß é * Auch diesem Ne® 8 Reich in

der Rennbahn des Vereins Charlottenburg ganzen Vormittag hindurch anhal- Die Rennen beganne!1

Der VBe’uch der geftern aus für Hindernißrennen Pferderennen war wegen des den tenden Regens 4 Uhr mit:

I. Toledo-Hürden-Rennen. 50 A Einsaß, 30 4 Reugeld. Dem ¿weiten Pferde 25 ?/o des event. Uebe Von 8 angemeldeten Pferden ftarteten vi Scneider 5 jäbr. br. W. „Panmure“, mit ziemli sicherer Aussicht auf den bei der leßten Hürde Rittmeisters v. SÞmi buscan a. d. Honesta, 735 kg (Flannel des Grafen Sierstorpfff-Franzdor! 5 jähr. Des Lieutn. Preuß br. St. „Comet* erbielt 1320 und da er in der wurde, so erhielt mit 125 Æ als Preis. Um 43

A

abgehaltenen

Begrüßungen waren dem Wiesbad

n, von dem Verein für hef

-

è

theile ift dur die h E F sehr makiger.

5 mo

n Arciteften- und Ingenieurverein in Verecinéfekretär Dr. Frhr. Schenk zu S! hessis%en Erbschaft an das

er ey

Für 3 jähr. Distanz ca. gebots auf den

lse Etikettirung im internen 2 Preis 1000 M4 Es ift dies das vollitant* Publikums gegen deutsce otulicbe für alles Frem Die Fabrikanten

“d a

A Anfall der und âltere Pferde. Als leßter Gegen Gustav Dieffen

noch einen an unberechtigte Vorurtheil unse erzeugnifse, es ift die leidi ausländische falschen Etikettirung gezwun Es würde ungerecht sein, Erzeugnisse unter falsher Flagge segeln, Wenn Etwas Strafe Grziebung oder Patriotismus. \cbuldigung dienen, Stamme®eigenthümlichkeit ift ; England die gleiche Vorliebe für reih für gewisse englishe Waaren.

kehr hat aber and der Tagesordnung folgte untav aus Friedberg, über den Bro dessen interefsanteste Stücke ausgestellt waren.

berzog und die Prinzen die letzteren besichtigt hatten, von 4 correspondirenden L nn die Versammluna mit einem Hoc auf d berzog. Die erwähnten Vorträge sind ihrem Wortlaut na Hauptversammlung soll spâter berichtet werden. besclofsen, ärkasinos stattfand, die ur der Großherzoglichen

Ls ns eon Micten E welcher unter Jockey Sieg an der Spitze ging, brach Dadurch siegte des e Horace Vernet“, v. Cam- Längen gegen \{wbr. H. „Leibkürassier“. „Horace Vernet“ lufkftion für 3500 Æ zurüdgefkauft den vierten Theil des Mehrge©ots Uhr folgte dem Rennen:

wollte man jene Industriellen, 2 noch die Ernennung mit Strafe bedrohen “F ter Mangel Es darf wobl kaum zu un]eré nit blos herrscht nit wenigtt j, gewisse französische und in

dt-Pauli br. F.-H. - Zern (Planner) mühbelos mit 6

sid an die Festsizung anslofß, wurde leßte. Jubiläumsfeier welbes am Abend in den Räumen des Milit der Prinz Heinrih von Hessen, Commande

jener Mangel

J

Leibkürassier“

s f 57.55 - D e 22 DO0C es Offizier-Jagde- Rennen. Preis 2000 M

I1. Gro tz

Für 4jähr. und ältece Pferde aller Länder, im Befiy von aktiven Offizieren der deutschen Armee und von folben zu reiten. 40 M Eins, 20 A Reua. Distanz ca. 55009 m. Dem zweiten Pferde bis 250 MÆ, dem dritten Pferde bis 150 Æ ausë den Einfäßen und Reu- geldern. 11 Pferde waren g:nannt, 4 erschienen am Ablauf. Es feate nad cinem sebr schöônen und überrasbenden Finish des Rittmstr.

1. Garde-Drag.) a. dbr. H. „Tbe Rook“ v John

ckolferino 75 kg (Ritimstr. v. Kramfta) mit einer Kopf-

: ELLEIS 2 S t. Grf. Sierstorpf-Franzdorf 5 jähr. br. W.

L 4 D À

(Reiter Lieut. v. Sydow vom 3. Huf. Regt.),

wurde Lieut. Ecbprinz Scbönburgs a. br. S7.

Des Rittmftr. Grf. Scblipvenbabd \{wbr. W

Werth des Rennens 2009 Æ dem Sieger, 250 M

4 6 dem dritt: Nittmstr. v. Kramsta batte mit

diesem Rennen seinen 25. diesjährigen Sieg erreibt, und wurden ibn

in Folge dessen vom Publikum lebhafte Hcechrufe und von feinen

engeren Freunden Blumen und Kranzspenden dargebraht. Um 5 Uhr folgte diesem Rennen:

IILI. Adare-Hürden-Rennen. Preis J) A Internatio- nales Herren-Reiten. Für 3jähr. u. ältere Pferde. 30 6 Einf. 10 Æ Meua, Diftanz ca, 3300 m. Bou. 15 en Pferde erschienen nur 4 am Start, von denen leiht mit des Lieut Frhrn. von Fuchs-Nordhoff 4jähr. br. H. „Pe Chamant a. d. Pulcherrima (Lieut. Grf H Dohna) gegen d rüßschler- Falkenstein 5jähr. {wbr. St. „Minnie* (Nittmstr. v. Boddin) sicate.

s 2 Längen dahinter Dritter, dann folgte „Ursula.“

I 45! 5 I 5205 99725 " ot M, welche dem Sieger zufielen. Diesem

. D nor or d-Nennen, Fur

E L :

3 jähr. u. ältere Pferde Dem zweiten

\ Cic d 4 0 T - : -

Pferde 49 %% der Etn} )m. 17 Unter- î . d Fo p a s S \cbriften, 6 liefen, vo E, De. MNOE, Om B A) ck a 4 iyt - f; c 4 ckck Is D *S «L r Meadow Sweet“, v. ringfie . d. Jane, 654 kg (R. Johnson) Zt alt 16 A0 T c leiht mit 15 Langen, chmtdt- 1 x F, Gon S * Dal U S e, C47, : E M T e Ae queror“, 644 kg (Holly), \@lug. Lteut. B. Radztwils F.-St. N Lz a “O I L 2 e E C „Odaltiske* wurde 10 Lâng folgten „The

ckaueaker*. .Vretert* ; Geo 19076 SOqueaitrt , „Pir eVall ceènnen 129 G oe Et ori 184 ck ) Di tonort M : i der Siegerin, 184 dem Zwetten. ie Siegerin wurde in dec u. «a S8 4NNN is v, f: e-x t ç r: F Ï T Auktion für 4009 M von Rittmstr. v. Sc{midt-Paulîi gefordert. Da fie nur mit 3000 M eingeseßt war, so fiel der Rennkasse die Summ? Ar N » Ao M „ta p E e E A von 1000 M (der au8gesetite Preis) zu. Den Schluß des Tazes

bildete um 6 Uhr : y V v N - D “0 e 5A A S. : Q Y, Ernte-Jagd-Rennen. Preis 1009 A Internationales

Herren- Reiten. Für Z3jährige und ältere Pferde, welche bereits ein Rennen im Werthe von 1000 # oder darüker gewonnen haben. 40 Æ Einsaß, 20 M Reugeld. i 5000 m. Dem zweiten Pferde 60 9% der Einsâtge ur Von 8 angemeldeten Pferden erschienen nur 2 a und da des Freiherrn

E. von Falkenhausen a. F.-St. „Per Dampf“ nach kaum dem fünften Theil der Distanz beim Hinabreiten in die erste Schlucht zu Fall kam und das Rennen aufgab, so blieb dem biährc. s{wödr. H. „Fliegende Holländer“ v. Dutb Skater a. d. Sweet Galingale, 724 kg, des Rittmstr. Graf Bismarck (geritten von MRittmeiste von Kramsta) unbestritten der Sieg und der Preis von 1200

Die näcbsten Rennen auf dieser Bahn finden am Sonntag, 16, August, Nachmittags 4 Uhr, statt.

V

Müncben, 9 Augusi, W. S. B) Ver U Beute Meteorologen-Tag eröffnete heute unter dem Vorsitz des Direktors der Deutschen Seewarte, Professor Dr. Neumayer, seine geschäftliche Sitzung zur Berathung über die Vershmelzurg der österreihisben und deutschen mcteorologishen Gelellshast. Der Bescluß wurde vertagt.

Marseille, 8. August. (W. T. B.) Innerhalb der leßten 94 Stunden find 30 Cholera-Todesfälle vorgekommen.

9, August. (W. T. B.) Von gestern Nachmittag d Uhr bis beute Nackmittag 1 Uhr sind hier 17 Cholera-Todesfälle gezählt worden.

Aus Toulon wird gemeldet, daß in dem dortigen Marine - Hospital ein der Cholera verdâchtiger Todesfall vorgekommen fei.

Krolls Theater. Sgra. Ella Rufsell ift dur eine leichte Indis- vofition aufzutreten verbindert, sodaß für morgen, Dienstag, etr

nag des Repertoires nöthig wird. Statt der „,Margarethe* werden „Die ustigen Weiber von Windsor“, und zwar mit Frl. Frank als Fr. SFluth und Frl. Kronold als Anna, gegeben werden. In der gestrigen Sonntags- Aufführung der „Zauberflöte“ hat die leßtgenannte Sän-

« = ck= 7 G

=

_— r e T

erin Übrigens ein seltenes Wasstück mit dem glücklibsten Gelingen vollbract, indem sie für die an diesem Tage erkrankie Pamina (Frl. Martin) sofort eintrat und ohne Probe die Partie außer ihrer eigenen, der ersten Dame, ebenfalls glänzend durhführte, Das Gastspiel

der amerikfanis{en Primadonna findet am Donnerstag in Gounods „Margarethe“ seine Fort]ezung, da 018 dagin voravsfcbtlich die ai ¿ 2+ F ; ohnhkon pin «f S § Inadisvosition der Sängerin gehoben fein wird, Ain Mittwoch A gas S

vellzieht c ein Jubelereigniß im Krollsben Opern-Repertoire, näm- 1

lid die 25. Aufführung von Kaisers „Trompeter von Sädingen“, welde der Komponist persöulich dirigiren wird. U Ale betrat dessen, daß das umfassende Repertoire der Sommer- oper auf einen fortwährenden Wecbsel der Aufführungen angewiesen ist und die genannte Over bekanntlih erft in der laufenden Saison zum ersten Male hier aufgeführt wurde, ift dieses Jubiläum ein Beweis für die große Beliebtheit, die sich das Werk des jungen Tonseters au neben dem Neßiersben „Trompeter“ in weiten Kreisen erworben hat. Hr. Perotti, der Heldentenor von der Königlich ungarischen National-Oper, dessen Gastspiel in den

5 C. T5 Lontnn 1+ horotté +5 nao F nâtbsten Tagen beginnt, ist bereits hier eingetroffen.

Das Belle-Alliance-Theater brachte am Sonnabend wieder

( denpfer von Leon Treptow, ; r, welher sich auf dem Gebiete der Schwänke und Possen bereits einen Namen gemacbt hat, verweist aud diese neueste Arbeit unter die Rubrik der Sbwänke, obwohl die- selbe an manwen Stellen höher hinauf strebt und sich dem eigentlichen Lustspiel zu nähern versucht. Eine einheitlide Handlung, welcwe man bei einemSchwank allerdings durchschnittlich nit erwartet, wird auch von dem Verfasser in scinen Stücken nur mit großer Zurückhaltung geboten. Diesem Mangel halten aber humorvofie, mehr oder minder treffende Bemerkungen und Wiye und eine stets zum Lacen reizende Situa- tionskomik erfolgreich das Gleibgewiht. Der Grundgedanke der Handlung ist nit neu und schon wiederholt in Lustspielen und Possen verwendet worden. Die Haupiperson des Stückes bildet ein vlößlid vom Ehrgeiz gepackter, reib pewordenér Handwerker,

L {H eine Posjen-Novität: „Sein Ste

zur Aufführung. Der Verfasse

e I d

A

welber diesmal die Schwäche besißt, sfi nur in Gesellschaft sogenannter „Ritter vom Geist* wohblfüblen zu können. Natürlich büßt er dabei seine häusliwe Behaglichkeit ein, bis er, durch Schaden gewitzigt, von scinem krankhaften Streben geheilt wird. Der Verfasser hat mit glücklicher Hand interessante Beobachtungen aus dem Leben herauêgegriffen und ansprechend verwerthet. Der S{luß des ersten Aktes erwies s als besonders wirkungsvoll, und war ebenso trefflich ersonnen wie die Schlußscene des letzten Aktes, in welcher der von aller Welt verlassene, zerknirschte Familtenvater plötzlich in seinem Zim- mer alle seine Lieben, zu einem Bilde behaglicher Häuslichkeit vereinigt, wiederfindet. Die Darstellung war im Ganzen eine recht gescickte. Die Herren Schulz (Bohrmann), Mieyner (Dr. Vogel) und Nhil (Emil Lessing) spielten mit anerkennenswerther Frische und kräftigem Humor. Unter den Damen sind Frl. Lehmann (Grete) und Frl. Falfkenhagen (Minna) hervorzuheben, welche Leßtere die Partie des aefühlvollen Dienstmädhens mit gewinnender Schalkhafigkeit und Natürlichkeit \vielte. Die Aufführung fand von Seiten des Publikums reiben Beifall, an welchem der Verfasser und ‘die Darsteller gleich“ mäßig Antheil hatten. Z