1885 / 205 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

vom Amitsriter Dr. Kronecker zu Berlin. 2) Die Vollftreckung der auf Vermögentftrafen und Bußen lautenden s\trafgeri&tliden Ent- scbeidung, nach der deutsben Str.-P.-O., rom Amtsricter Dr. Jastrow in Berlin. 3) Ueber den Begriff der Körperverleßung na deutsdem Civil- und Militärstrafrecht, intbesondere über Mißband- [lungen Urtergebener dur militärise Vorgeseßte, vom Divisions- Autiteur Justiz-Rath Hecker in Vreslav. 4) Zur Frage von der Retébelehrung im Schwurgeriht vom Landgerichts-Rath Facilides in Plauen i. V. sowie eine Besprebung der Statistik der preußischen Straf- und Gefangenanstalten im Jabre 1883/84.

„Akfkord-Lohn- Tabelle für die Aufstellung und Revision der periodishen Lobnrebnungen bei Hos, Tief-, Straßen-, Kanal-, Wasser-, Tunnel- und Eisen- babnbauten sowie Beragwerfks- und Hüttenbetrieb. Unter Beadturg der einsclägliwen geseßliden und fkalkulatoriscen Bestimmungen mit Genebmigung boher Staatsbehörden zu dienst- li&em Gebrau ausgearbeitet von G. Kosub, Eeneralsekretär. Revidirt von H. Kosub, Geb. erpedirenden Sekretär und Kal- kulator im Ministerium der öffentliwen Arbeiten zu Berlin.“ Meinin- gen. Selbstverlag des Verfassers. Prcis 5 (A Diese Akkord-Lohn- Tabelle ift das schäâtbare Erzeugniß eines großen Fleifes. Das Werk emvpfieblt sib dur praktis&e Anordnung des Stoffes und Ueber- sicbtlibkeit Ein dem Buche beigegebenes Beispiel über die Anwen- dung selbst b-weist, daß die Tabelle für den bauführenden Ingenieur, wie für das Bau-Aufsich!1épersonal und die Unternehmer von gleicem Nutzen fein dürfte.

Von ter vierten, mit zahlreichen Abbildungen und Karten autgacstatteten Ausgabe von Fr. Chr. Stlossers Welt- oefchibte für das deutsbe Volk, dic, von Reuem durbgeseben und ercärzt von Dr, Osfar Jäger und Dr. Franz Wolff, in Berlin im Verlage ron Osw. Seehagen erscheint, ist sceben der 7. Bond (Lief. 27—39, 524 S.) oder der 4. Band der „Geschicbte des Mittelalters von Fr Chr. Stlosser, durcgaeschen und ergänzt von Dr. Frz. Wolff,“ versandt worder. Derselbe sbildert den „Uebergang zur Neuzeit® in den 2 Hauvtabtheilungen - Auégang des 14, Jabrbunderts* und „Ge (ichte des 15. Jabrh.*, und zwar ande ie erste Hauptabtheilung I. das westliche Europa in . Hâlfte des 14. Jahrhunderts (Frank- reib unter und VI., Enaland unter Eduard IIL. und

ien und Portugal in der näâtsten Zeit nab Peter dem Grausamen, sowie Flardern), Il. Jtalien und Deutsbland von Urban V. bis avf das Konzil zu Pisa (Neapel ur.d Sizilien, Ober- und Mittél-Italien, Letzte Zeit Kaiser Karls 1V. und das Deutsche Reich unter Wen'el); die :weite Hauptabtheilung (Gesdbichte des 15. Jahr- bunderts) aber I. Türkise und bvzantinisbe Gescichte bis zur Er- oberung von Konstantinopel, Il. Deutsbe Geschichte bis zur Mitte des 15, Jabrbunderts (Deutschland unter Sigiémund und Friedrich 111, die bussitishen Streitigkeiten, die Konzile zu Konstan: und Basel), IIT. Stalienis&e urd spanisde Gesckichte in der ersten Zeit des 15. Jahrbunderts. Außerdem ift der 7. Band mit 11 Tafeln Ab- bilduncen (Grabmal Etuarts, tes {chwarzen Prinzen, im Dom zu Canrterburv; die Grabmäler dcr Scaliger in Verona ; Kaiser Karls IY. Denkmal in Prog; die Karlëbrück: in Praa mit dem Nepcmuk- Denkmal ; die Certosa bei Pavia; die Grabfizuren Ruprechts von der Pfalz und seirer Gemahlin in der Kirte zum Heiligen Geist in Heidelbera; Burg Hobenzollern; der Konzilssaal zu Konstanz; Tabor, die Hussitenfeste ; Giovanni Caraccioli’s Grabdenfmal in ter Kire San Giovanni Carborara in Neopel; der Triumphbogen des Königs Alfons von Acagonien in Neapei) und 2 Karten (Deutsch- lard im Jahre 1378 und Europa um das Jahr 1400) versehen. Die Bearbeitung des vorliegenden 7, Bandes gleicht der der voran- gcegangencn 6 Bände; die Darftellung darin ist ebenso ansprechend und den Gebildeten zusagend wie in den früheren Bänden.

In Heusers Verlag zu Neuwied a Rh. ersien eine „Elementargrammatiknebft Uebungsstücken zur Gemein- oder Weltsprace (Pasilingua)* von P. Steiner. (Pr. 1,50 A). Im Gegersaß zu dem vom Pastor Swlcyer bercits crfundenen eVolapük“, welwen der Erfiader der „Pasilingua® ein künft- lies Produkt nennt, das sid aus philoscpbischer Kloafsifizirung der Begriffe oder atrithmetishen Untersceidungen oder will- fürlib freirien Lautcn oder Zeiten zusammensete, scll die „Pasilingua* eine Universalsprahe aus lebendizem Stoffe zuerst für feinere Völkcrgruppen und deren gebildeten Tbeil werden. Ihr Eifinder will zusammenfassen, was {on vorbanden, und von cinem Punkte auêëgebend, das Ge‘ammelte befähigen, zur Allgémein- heit von selb s zu cntwickeln. Ob alle Spracen von cinem ein- zigen Dialekt ausgegangen seien, sei cine große Frage, aber gewiß sei, daß große Sprackfomilien exiftirten, welte sch aus ecirer einzigen Sprawve berauêsgebildet hätten. Dabin gehörten die arisben Spraten, d. h. das Indisce (Sanëéfkrit), das Persische, Keltiske, IJtalishe, Griecbis&e, JIlyrisce, Slavisde und das Germanisbe. In {pâteren Zeiten erst bâtten sid das Germanishe und JItalienishe urd Griechische und trobl s{cn in früherer Zeit das Slaviscbe von dem Hauptftamm abgetrennt. Das Ideal, das nur dem Erfinder vors&webt, wäre, diese getrennten Sprachen rückwärtsgehend so:ufagen wieder zu einer Einheit aufzuwickeln von dem gegenwärtigen Stand der germa- nisWen und lateinis{hen Dialektcn und deren Bereinigung beginnend, und er sucbt dics auszuführen, indem er ihre gemeinsamen ger- manischen und romaniswen Wortstäwme \2wmelt und dur eine seiner Meinung rach bös eirfahe Grammatik verbindet.

ver aub diese Grammatik soll diesen Spracten entsprofsen, und Beides, Grammatik und Wörterbu, lebendig, leiht verständli® und fortbildungéfähig sein. Verglichen mit dem „Volarük“, der Weltsprabe des Pfarrers Swleyer, konstatiren si na Angabe des Erfinders bet beiden Systemen folgende Unterscviede:

1) Der Volapük ftelle sb als fertige Weltsprache für alle Völker sofort bestimmt dar. Die Posilingua stelle dies Ziel in Ausfict, aber nur dur deri allmähliben Ansckluß von Volksgruppen und Völkern, Ihr näâcdstes Ziel sei die Vereinigung ter germaniscben und roma- nisen Völker. 2) Der Volopük verlange das Erlernen der von Pfarrer Sl: ver gesammelten und geformten Wörter, und seine Wörterbücher seten hierfür Autorität.DiePasilingua seße imGanzen dre Vorbildung ciner Mittelscuie veraus und lchre, obne vorerst Bezug auf ein Wörter- bud zu nebmen, wie man gemäß seiner gewonnenen Vorkenntnifse selbst die Wörter finden und bilden könne. Der Bolapük si, obne bistorisde Rüdcksidt, die Erfindung einer neuen Sprave. Die Pasilingua sucbe in der bistorisden Ertwickelunx der Sprachen Grund I Ee ihre Lehren. 3) Die Auësprawbelehre des Volapük berück- n@&tige die

r Â

Laute aller Völker und lehre die Ausiprache derselben in aus- gedehntestem Maße, selbst der Indianer-, der Lappländer-, der Poly- nesen, der Porgue-Spracben in Afrika 2c. Die Pasilingua kenne nur Tas deutíwe Alpkabet und eine Aussprache ent’prehend den Lauten des deutschen Alphabets. Zugefügt scien im Aiphabet nvch zwei Lautdezeichnungen dcs frarzöfiscen ‘Alphabets. 4) Der Bolapük wolle, daß man schreibe, wie man spreche. Die Pasilingua verlange, daß man schreibe, wie jedcs Wort in seiner Spracke geschrieben jet, und daß es ausgesprochen werde, wie 8 gescrieben dastebe. 5) Der Voiapük babe keinen, die Pasilingua habe einen fakultativen Artikel. 6) Die Abänderuna der Wörter in Wortart, Geschlecht, Zabl, Korjugation und Deklination 2c. vollziehe fich im Volapük dur vielfkawe Zufügung von Vorlauten, Inlauten, Ablauten und Endungen. Die Pasilingua füge dem bestimmten Siamm des Wortes nur Endungen an, um als Wortart in Deklination 2. verändert werden zu können. 7) Die Zatlnörter des Volapük seien aânzlih erfunder, die der Pasilirgua der lateiniscen Sprache hauptsöc- lib entlehnt. 8) Das Zeitwörtersystem des Volapük beruhe nicht auf bestimmten Grundbegriffen und darnab gebildeten Zeitwörterklafsen und Zeitklassen wie die Pasilingua. Der Velapük kenne aub cinen IJussiv, einen Optativ und Aorist und Supinum, welche die Pasfilingua nit kenne. 9) Die Adverbien würden auf verschiedene Weise in der Volopük gebiidet Die Pasilingua kenne nur die adverbiale ESrdung is. 10) Die Präpositionen stünden im Volapúk mit dem Nominativ oder dem Akkusativ, in der Pasilingua nur mit dem Nominativ. Alle Wortformen, Haupt-, Bei- und Zeitwörter, Präpofsitionen,

Konjvrktionen 2c. hättcn im Volapük ein fremdartiges Ausfeben, in der Pasilingua scien es bekanyte Stämme und Endungen. 11) Der Volapük babe vielfältige Syntaxregeln, die Pasilingua babe feine Sypntax, sie berufe si auf den logischen Begriff des Wortes. 12) Der Volarü? stelle in seiner Grammatik S. 78 ungefähr 220 ver- \ciedene Vorsilben und Endsilten auf. Die Endsilben der Pasilingua seien ca. 4 für die Deklination, ca. 10 für die Konjugation, ca. 9 zur Bezeihnurg der Subftantive, ca. 12 zur Bezeichnung der Ad- jektive, ca. 5 zur Bezeichnung der verschiedenen Zablwörter und nur 1 Endung für das Adverbium. Im Ganzen ca. 41)—50 Endungen. Um éine Prokte dieser neuen Weltspracbe zu geben, seien bier die beiden leßten Verse des Heineschen Loreleyliedes in der Pasilirgua angeführt: To scbíffro in tóa schifflla | Saisáter de wíldas pairás, | Il sébar ni rócan ri ríffan. | Il schánar unís tas montás.

Mi crédar letztís englutôror | To schífîro et ta schiffillá. | De 80rcerésse al /óror, | Et ta songá perillá.

Gewerbe und Handel,

Der Einlösungs-Cours für in Berlin in Silber zablöbare Defterreidishe Coupons ist auf 163,50 Æ erhöht worden.

Das 9. Heft des 23. Jabrgaras der „Gewerbehballe (Organ füc den Fortschritt in allen Zweizen ter Kunftindustrie*, unter Mitwirkung bewährter Famänner redigirt von Ludwig Eisen- lobr und Carl Weigle, Architekten in Stuttgart, Verlag von X. Engelhorn in Stuttgart) enthält folgende Tafeln: Tafel 57. Gravirte Messingstüflel im Hamburgisen Museum für Kunst und Gewerte. Venctianis&e Arbeit aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Mitget-eilt von Direktor Dr. Brinck- mann, gezeiwnet von Arcbitekt M. Sweiwe in Hamburg. (Vergl. Gewerbehalie 1880, Tafel 24 ) Tatel 58. Tisch aus dem 17. Jahrhuntert ; aufzenommen von Professor A. Brausewetter in Reichenberg (Böhmen). Tafel 59. Porzellanvase aus der Por- zellanmanufafktur in Sèvers; entworfen von Architekt M. Lameéire, mitgetheilt von Architekt P. Bouvier in Paris. Tafel 60. Schräib- zeug und Leucbier; entworfen von Julius Otto Rieß in Sbwäbis Gmünd. Tafel 61. Swrank und Spiegel; entworfen von Proféfsor Alfred Melani, Arcgitekt in Mailand, ausgeführt von Angelo Magnoni daselbft. Tafel 62, Untersaßz eines Globus von Ptil. Appian (1576) in der K. Staais- Bibliothek in München: auf- genommen von Professor L, Gmelin daselbst. Höhe bis AB 66 ecm. Tafel 63. Stoffmuster von einem Antepenkium in der Wilbelms- kopelle zu Sc@leißheim bei München, mitgetbeilt von Professor Fried- rid Thier, aufgenommen von P. Pfann daselbst.

Die „New - Yorker Hdls. - Ztg.“ \ch{reibt in ibrem vom 21. v. M. datirten Wochenbericht: Die aus allen Handels- centren der Union eintreffenden Berichte stimmen darin überein, daß die Erbolurg im Gesccäftéverkehr weitere Fortschritte acmacbt hat, wenn sie au ütec den Umfarg, wilchen tiefelbe schon cangerommen, variiren. Au die meisten Zweige ter Industrie scheinen hieran zu partizipiren ; besonders erfreulich ift es, die Rückebr einer boffnungs- volleren Stimmung in den Eifendistriktcn in Pennsylvania und Obio wahrzunehmen. In cinem Bericte aus Pittés*urg, dem Centrum der rennsylranisch.n Eisenindustrie, beißt es: „Der düftcre Swleier der Depression beginnt sid allmäblih von den Stapelinduftrien unserer Stadt zua lüften, Ordres treffen in rapide zunehmender Zabl ein, und viele Fabriken arbeiten bereits auf dorvelte Zeit. * Das Gestäft am Waaren- und Produktenmarkt bat zwar auf einzelnen Gebieten ctwas mchr Leben entfaltet, muß aber im Ganzen genommen doch noch als rubig bezeibnet werden. Außer sehr ke- deutendin Terminumsäßen in Weizen, ber unter dem Druck eines außergewöhnlid ftarken Angebots \sch im Preise er- heelid niedriger stelle, aber am S@{luß wieder etwas fester war, haken von Brockstoffen nur in Mais und Hafer Umsätze von Belang stattgefunden; erstere Getreidesorte konnte die böchsten Notirungen der Woche nit behauvten, währer.d Hafer im Verglei mit der Vorwoche cincn kleincn Avanz aufzuweisen hat. Weizenmehl verkehrte Angesichts des demoralisirten Zustandes des Weizenmarktes in flauer Haltung. Das Befrachtungegescäft blieb nah wie vor flau. Baumwolle hat eine Einbuße erlitten, die bauptsäblih der willigeren Tendenz des Liverpoolmarktes ur d den unerwartet großen Zufuhren neuer Baumwolle von den Südbäfen zugescbrieben wird. Am Wollmarkt ist das Geschäft befriedigend und die Tendenz fest und steigend ge- blieben. Brafil Kaffees foanten si bei {&leppender Frage und anzesihts der großen Zufuhren am Rio-Markte im Werthe nit behaupten. Von reins&mcckenden Sorten baben namentli Padangs zu eiwas williceren Preisen in ten letzten Tagen viel Beachtung gefunden, Für Rohbzudcker wurte unter dem Eirfluß eines stärkeren Begehrs für Raffinaden sowie günstig? Berichte vom Londoner Markte eine Avarz ectablirt, Der Theemarkt war till und eker etwas williger. Schmalz, Sc(weinefleisÞ§ und Speck hatten fast ununterbrochen meiccende Préistendenz und rubiges legitimes Gesckâft, Terpentinöl war flau und citedriger, Harz, wenn auch vernawbläfsigt, h2t vorwötentlicbe Sc{blufß- notirungen bebauptet. Raff. Petroleum fest und fteigend. Pipe line Certificates {ließen in steigender Tendenz nah der Börse 104 be- zahlt. Mit Ausnakme kböherer Zinnpreise und einer etwas festeren Stimmung am Eisenmatkte ist in dir Lage des Metallmarktes fein? mesentlibe Aenderung eingetreten. Für fremde und einb et- mische Manufakturwaaren blieben die Aussichten günstig Der Import fremder Webstoffe biträgt für die heute beendete Woche 2 939 679 Doll. çcegen 2617113 Doll. in der Parallelwo®e des

Vorjahres.

Wien, 1, September. (W. T. B) Der heutige Saaten- markt verlief luftlos und matt, Termine im Wesentli&en un- verändert, Futterartifel befestint; Weizen pr. Herbst 7,59 Gd, 7,61 Br, pr. Frühjahr 8,21 Gd., 8,23 Br.; Roggen pr, Herbst 6,43 Gd., 6,45 Br,, pr. Frühjahr 6,93 Gd, 6,94 Br.; Hafer pr. Herbst bis 6,62, pr. Frühjahr bis 7,00, neuer Mais bis 5,86 bez,

London, 1. September, (W, T. B.) Für die heute eröffnete Wollauktion sind im Garzen 292000 B, auftralishe und 38 000 B. Kapwolle angeboten. Heute wurden 11889 B. aut boten. Die Auktion war s{wach besub!, Stimmurg flav, auftra- lisde, Merino- und Kapwolle § billiger als in der leßten Auktion; Kreuzuchten behaupteten urgefähr die Sclufpreise der letzten Auktion.

Washington, 1. September. (W, T. B) Die Staats- \chuld der Vereinigten Staaten hat im Monak August um 2 €880 000 Doll. abçe: ommer; im Staats\chaßze befanden ih ult. August 492 070 000 Doll,

New-York, 31. Aucust. (W. T. B) Weizenverschif- fungen dec leßten Woche von den atlantischen Hâfen der Wer- einigten Staaten nab Großbritannien 85 0), do. nah Frank- reib —, do, na anderen Häfen des Kontinents 26 000, do. von Kalifornien und Oregon nach Großbritannien 24 000, do. nach an- deren Häfen des Kontinents Qrts.

New-York, 1, September (W. T. B.) Der Werth der in der vergangenen Woche ausgeführten Produkte betrug 6 147 000 Dol.

Submissionen im Auslande.

Niederlande.

.1) 12. September, Vormittags 11 Ubr. Direktion der Marine zu Amsterdam. Lieferung von kupfernen Nägeln u, | w. Bedin- gungen liegen zur Einsiht aus im Marine-Ministerium im Haag uod in den Marine- Direktionen zu Willemtoo:d und zu Helle- voetsluis.

2) 18. Sciptiwber, Nachmittaas 2 Ubr. Reihs-Magazin für Arzneimittel im Haag. Lieferung von 135 kg snIphas chinini. Be- dingungen licgen zur Einsicht aus urd sind auf Fra:ko-Anfrage kostenfrei zu erhalten im vorgenannten Magazin.

Verkehrs-Anstalten.

„Posen, 1. Siptember. (W. T. B) Laut amtli&er Mit- theilung ist die heute Nat bei Kobelniß ftattgehabte Ent -

gleisung zweier Wagen erster und zweiter Klafse des Courir-

zuges Posen-Thorx durd Radbru verursaht. 3 Passagier: und ein Bremser wurden verleßt.

Hamburg, 2. September. (W. T. B.) Der P oftdampfe; „Suevia“ der Hamburg-Amerikanischen Padcketfabri. Aktiengesellschaft if, von New-York kommend, geftern Aber)

Ubr auf der Elbe eingetroffen, und der POUBEGEEe) „Muravia“ derselben Gesellschaft hat, von New-York kom mend, geftern Abend 7 Uhr Scilly passirt.

Berlin, 2. September 1885.

Die Gräber der Krieger auf dem MilitärkirGhof; in der Hasenhaide waren heute, am Tage von Sedan, in pietät, voller ONEIE vom Kriegerverbande Berlin und Umgegend mit Kränzer ges@müdt.

Wie das Polizei-Präsidium zur Warzung des Publikumét bekannt madbt, hat eine amtlib angeordnete sachverftändige Prüfun: des von Richard Mohrman=, Hausvoigtei-Platz Nr. 8a, unter de: Bezeibnung „Zabnrenovator* vertrieber en Mittels ergcben daß dafselbe als pfeffermünzölhaltige, mäßig- starke Salzsäure? zu er- achten ift, Dieses Mitt-l ist nich t gecignet, die Zähne zu erhalten, sonder zer xt dieselben.

Toulon, 1. Septembèr. (W.-S. B) Gestern sind bier 13 Pcr- lonen an der Cholera gestorben.

Marseille, 1. September. (W. T. B.) 25 Gholera-Todes fälle vor.

Heute kamen fier

Die neue Direktion des Walhalla-Overetten - The ateré bat sid mit der gestrigen Vorstelung der „Glocken von Corne- ville“ mit Glück bei dem Berliner Publikum einceführt und darf mit Zufriedenheit auf den Erfolg ihrer nicht geringen Anftrengungen sehen, welce sie es sich hatte kosten laffen, um auc dex verwöhnten Ansprüchen der Besudher und Freunde des Etablissements zu gcnügen, Es ift ¡zu wünschen, daß die Planquette’she Musik allabendlich den in ihren melodiösen und graziösen Weisen liegenden Reiz au?übt, um die Zushauer für den etwas langweiligen Tert zu entschädigen. Die Verfasser des Librettos, Clairrille und Gabet, haben aus dem, obsbon nicht neuen, so dod immechin ret dankbaren Steff nicht das zu machen gewußt, was si daraus bâtte maden laffen. Eine s{chleppende, oft ermüdende und in ihrer Ent- wicklung Tcineswegs spannende Handlung zieht sib dur die drei langen Akte bin und wird bauptsächlich, wie schon bemerkt, dur die ge'älligen Melodien der Musik erträglid. Die Beseßung der Rollen it im Großen und Ganzen eire glückliche zu nennen. Fr. Ziemaier weiß bei ihrem reiben Talent tibre Rolle mit all den kleinen Beigaben auszustatten, um welde eine tüchtige Soubrette niemals verlegcen ist, ibr launiges Spiel und ißre drolligen Einfälle durften des Beifalls des Publikums sicher sein. Eine eigenthümliche, seiner ganzen Natur fremde Rolle ift Hrn. Link als -Gaëpard zu- gefallen, der fi in derselben augensceinlid auc niht rebt behagli 1üblt, sih aber troßdem mit Ges&%ick seiner Aufgabe entledigt ; cs ift erfreuli&, daß er in der peinliben Wahnsinnssc:ne des dritten Aktes nit üÜbertreibt Hr. Korscèn spielte r:cht tüdtttg, wüßte jedod beim Singen die häufigen Nasaltöne vermeiden. Hr. Klein als Debutant wußte sch rasch in der Gunst des Publikums festzuseßen. Hr. Worms dürfte als Amtmann etwas mehr Mäßigung zeigen; Frl. Meinhardt löste ibre Aufgabe mit dem thr eigenen Geshick. Das zahlrei versammelte Publikum gab seinen Beifall über die tüchtige Vorstellung und die prächtige Inscenirung zu wiederholten Malen zu erkennen, und so dürft: dieser Abend als ein günstiges Vorzeicden der begonnenen Saison reckt viele, von aleiben Erfolgen begleitete, nah si ziehen.

LiterarisGe Neuigkeiten und periodische Schriften,

Blätter für höberes Schbulwesen. Nr. 9. Inhalt: Tagesordnung der 6. Delegirten-Konferenz. Dr. Webrmann (Saarbrüdcken), Die „wissensaftlibe Pädagogik“ und die höheren Swulen. (SL&löß folgt) M,, Tabellen, betr. die Verleihung des Profefsortitels. Leonhard (Boum), Fat» oder Klafsenlehrer ? (Schluß ) 2. General- und Delegirten-Versammlung des Provin- zialvereins Hannover. 2, Generalversammlung des Provinzial- vereins Sleêwig Holstein. Kleine Mittheilungen. Bücber- \{au: Prof. Vogrinz (Brüan), Latein und Griecis. Personalia.

Deutscbes Grundeigenthum. Nr. 35, Inhalt: Siebenter Verbandëtag des Centralverbandes der Haus- und ftädtiscben Grunde besizer-Vereine Deutslaads. Gerichtliche Entscheidungen. Lokales und Kommunales, Vermist&tes. Subhastationswesen.

Die Sparkasse. Nr. 85. Inhalt: Die Pariser Münze tonfererz. Vermittelung des An- und Verkaufs mündelsicherer Wertbpapiere durch die säbsischen Sparkassen. Mittheilungen der Behörden, betr. Forensensteuer und Bereinfabung der Quittung bei Sparkafseneinlagen. Ausscußsizung des Verbandes. Unter- \blagung in Verden. Vermehrung der Sparstellen in Berlin. Situation tes Sc!ldmatktes. Preußische fkonsolidirte Anleihen. Falsbmünzerei, Alte Münzen. Zur Verstaatlihung des Ver- siderun22wesens8.-- Gesd:äftéergehnifse derDeutschen Lebensversicherungs- Gesellschaften. Nachweisung der Todetursahe bei Lebensver- fnherungen. Internationale Telegraphenkonferenz. Verein deut- ser Eisenbahnverwaltungen. MRetourbillets. Stadtanleihe Magdeétura, Oldenburg und Müncben. Wecbselrechtlide Natur Lee Blanko-Accepts. Prozeßgebühren. Literatur. Brief- asten.

Unteroffizier-Zeitung. Nr. 35. Inhalt: Vaterländische und gescihtlize Haupt-Gedenktage, Zum 50jährigen Dienstjubi- lâum des Generals der Kavallerie Freiherrn von Sclotheim, kom- mandirenden Generals des XI. Armee-Corps. Zam 50jährigen Dienstjubiläum des Generals der Infanterie von Cranah. Mili- tärisde Mittheilungen. Armee-Verordnungs-Blatt. Geschichte deutscher Trurpentheile. Lose Blätter. Briefpoît. Vakz1nzen für Militäcr-Anwärter. Anzeigen. Beilage: Ein neucs Weit- falenlied. Vom Zollernberge (Fortsetzung). Lose Blätter.

Der Feuerwehrmann. Nr. 35. Inhalt: Große Brände. Rheinish-Weftfälisber Feuerwehrverband. Lurembur- ger Landes-Feuerwehrverband. Aus anderen Feuerwehrkreisen. Bericht über die Verwaltung der Feuerwehr von Chemniß im Jahre 1884, Feuerordnung von Lippe vom Jahre 1756. Brand- fälle 2c. Verschiedenes. Anzeigen.

Illusftrirte Berliner Wochenschrift „Der Bär“ Nr. 48. Inhalt: Gedenktage. —- Der fürstlihe Vetker in Swbwedt, bistocisGe Novelle von W. W-.yergang (Fortse ung). Feuilleton : Die „Napolconetburg* bei Berlin im Jahre 1808 von Adam Löffler. Karl Anton von Hohenzollern von Neumann-Strela (mit Portrât) ; Ein altberliner Bürgermeisterhaus von Oscar Shwebel. Miscellen : Die Steuern der Stadt Berlin; Erinnerung an einen märkischen Dichter; Neue Kaiseranekdote; Die Ragtel (mit Abb,); Fürsten- zufammenkunft in Memel. Verlegung eines unterirdischen Kabels (Abb.). Briefe und Fragekasten. Inserate.

Redacteur: F. V.: Siemenroth. Berlin: ————-——— Verlag der Expedition (Sch& olz). DruÈ: W. Ele nex, Zwei Beilagen (eins{ließlid Börsen-Beilage)

| | Beilage | zum Deuischeu Reichs-Auzeiger uud Königlich Preußischen Slaats- Anzeiger. 2055. Berlin, Mittwoch, den 2. September ÉS8S5.

: e e g Ï es l E N E - R L A E Der Inhalt dieser Beilage, in elder auch die im §&. 6 des SGeseyes über den Markenschuy, vom 30, November 1874, sowie die ia dem Gejeg, betrefffend das Urbeberrewt an Mustern und Viooelien, aungen verôffentliht werden, erscheint auch in einem besoxderen Blatt unter dem Titel

vom 11. Januar 1876, und die im Pateutgesetz, vom 25, Mat 1877 vorgeszriebenen Bekannt S 4 6 Central-Handels-Register für das Deutsche Reich. «a: 26.

j Das Gentral - Handels - Register für das Deuts%e Reich erscheint in der Regel tägli ;

Das Central - Handels - Regitter für das Deutsche Reih kann durch aüe Post - Anftalten, für Berlin aub dur die Königlibe Expedition des Deutschen Reihs- und Königlih Preußischen Staats- Abonnement beträgt 1 A 50 4 für das Vierteljahr. Einzelne Nummern kosten Anzeigers, SW. Wilhelmftraße 32, bezogen werden, Insertion8preis für den Raum einer Drudckzeile 30 K,

i ringer Absaß statt. Aub im Eisen gesellsbaft verlief nit normal, d ; Etablifse- | lief das Berichtsjahr fill. ment im Laute ] res 1884 in andere Hände | s{lesisder Steinkoblen ist gegen übergirg. Eine i i isen- | um 36 000 kg zurüdgegangen, dageger strieller zu Eisenah am 10. Auguft 1885. gewe!en, wenn cub nob immer über urlobnende | gicßerei war währen i besonders babnwärts, bedeutend gesti ( E Genossenschafts-Versammlung der Leinen- Preise getlagt wird, Für dte Tu&fabrikation in | scäftizt; die Zatl i gang zu Wasser betrug 1270509 Lz ae Berufsgenofsenscaft zu Eisenaw am 21. Au y Kottbus konnte man das Beribtsjahr als ziemli Kisselsbmiede und Maschin enfabri 623009 kg im Vorjahr D-rselbz beste! : ine Srinnscbule aus dem Jahre 162: befriedigend bezeiwnen. Recht beliebt waren bunte | kfeßel und außerdem verscieden ¿ einem erbeblihen Theil Gasfohblen für di : eber einen Versud, Garn mit Kammgarnstofe und Cbeviotwaaren feineren Genres, | tungen u. dergl. Auf dem berger Gatarstait, fat nur aus Shmiedekoblen und | (S Beridbte über den Stand Das Absatzgebict außer Deutschland waren bavptiä- | wurden 278 (09 kg Eisecngußtbei einem geringen Tbeil Kleinkoblen für Ziegeleien. | felder. Tecbniscbe Mittheilungen. Industrielle li die Niederlande, Skandinavien und die S&weiz, | Die Förderung und der Absay auf In die Stadtsparkasse sind in 1884/85 59067 M | Notiz; Ma ; MeBlel-Courie wohin der Export ziemli gleich geblieben it. Nath | lichen Bergreviere Kottbus belege: Bergwerken | Einlagen weniger als in 1883/84 eingegangen; aber | i Nord-Amerika und Italien ift in 1884 werig, da- | betrug iz 1884 13 413 852 h] (1883

4 ( 1g 1 2618 390 b). | es find aub 9095 M weniger zurückgezogen worden, gegen nah Süd-Amerika und Frankrei bedeutend | An Beiquéttes wurden 130125 t produzirt (1883 } \ exportirt worden; einige Sendungen gingen auc

O o ean

M E E

Der Deutsche Leinen -. Industrielle. . 139. Inhalt: Fünfte ordentlibe General» rsammlung des Verbandes Deutscher Leinen-Izn-

Kottbuser Mascbinenbau- und Eisengießerei Aktien-

Dem Jahresbericht der Handelskammer des Kreiscs Kottbus pro 1884 zufolge ent- spra die allgemeine Gescbä}tslage ungefähr der tes

Vorjahres; sie ist im Allgemeinen keine ungünstige

Q

5 e o

s ' D) o O tim L, 5

A

6

er Hüttenwerk

fabrizirt.

n

an edo co Lr

den im Königs» 1en ]

; Deutsbe Wollen-Gewe alt: Heilmanxscbe Kämmmascin für mech. Stühle. K-ttenzu i . Imitation von Smvrenag- Wirken reg! teuerunaen an Wa2s{m e Patente. Strike. Walzenpresse.

r O

L. x

N, 5 178 O

L]

Da -

S c O Gr o D Cr

© 2 r

) 2) e T4

§a

Ls

E

a Ld az!

4 S M L 4

_ (5 208

E ck=ck 23 L ry ae t s

+ 4 tr Si

c

Beacbtentwe

N

Tigatorisben Sonn-

ngliswen Markte E irmeneintiäze der isdea Handelsregi

saft. ie ftellt sich die d e

L 2 4

d

I 5 , Von

r t “o —. E

Gheiikter -Zeitüng. Ne. 70, JIhaltt Zum Gebüßbrentarife der Kgl. Untersubungs-An- stalten für Nabrungs- und Genaußmittei in Bavecn. Wecenberiht. Literatur. Patentliste. Handelsblatt. Perfonal-Anzeigen und s Ankündi

: sonstige fündigungen.

Hvpo- |

Archiv.

Eee Novi-

L) L tf ch2

P ZEe

G AE a : e. °

p «'

E R S228

S Gaëv: i i er Einlagen mit 25 374 Æ nacgewiesen ist. Fn l ist von 1 240 426 cbm in 1883 auf 1 392 200 cbm } der Kreitiparfafse betrugen die Einlagen 1883/84 kation wurde in 1884 von 93 Ficmen mit 1220 | in 1884 geittegen, derselbe bat ßch also um 129% ! .- - B4 c e D mechanischen und 151 Handwebestüblen betrieben. Kehlen. Dec Gewinn aus den Nebenprcodukten bes ! ; - : Budksfins und Kammgarnstoffe im Werthe von trug in 1884 bedeutend mebr als in 1883. Es | Allgemeiner Holzverkaufs - Anzeiger, Millionen Mark ges 4ätt. Die Zabl der Arbei Centralorgan für öfentlibe Holzverkäufe. Hannover 21 Millionen Mark ges%ätt. Die Zahl der Arbeiter urden d Leipzis, Carl SGüller s Verlag Mebacteuns S718 Lo) Und 252586 kg Thee an Lan "Ries t BA A a O Konfektion8ae\4 O im BVerictéjz2hre ziemlib gut, wenn aub nit | 215080 kg). Der Gaskonsum in On U | Mita ile Dandmletbti Dag S | BONSRondge das, “derge rae E L A Zt Fett 5 - { ckUntiterium für Landwirthschaft, Domänen und veriÞte. immer ganz lohnend beschäftigt. Gefertigt und | in j Fotsien. Ne. #6 Aabalt: Ein Makuruf für bag 1 f 11650 / Molkerei, cingetragene Genofsenscbaft, verarbeitete Bilde A Da A A 1A dis und 9350 Stück Winterstofe. Der gesammte Woll- iele SuE t ins Mk: vie u Relt,E f A C0 Lo Dea M ichen Resultate find im Allgemeines iht unbe- j Lahdel- und Faduitrie: Auszeibnung. Uebe verbraub belicf sid auf 445 C09 Kg. Das Woll- | liven Resultate sind im Allgemeinen nicht unbe- Fabrikation von Kunftbolz. Aus dem Erzgebirae. : c! : c: - —- E 2 4 itan ier F an 3j L E 1rwi +5 fts mentlich feine und mittelfeine unverzübtete Wollen | Der Jahresbericht der Handelskammer Ren, sranfreid, i. Porftwirthicaft 2h } in Kottbus z1 s atbett P? 2:11 Br nbe für 8 Fah 884 bertOtet i e. apa ¿ begehrt. Das in Kottbus zur Verarbeitung gekom- | zu Braunsberg für das Jahr 1884 beritet i Examen. Nictam! liches: 2 a Ursprungs bedeutend größer als das deutswen Ur- | handel nabm im Berittejahkr durchweg cine matte | Dis 37 Genn: und G s Lar fprungs war, konnte auf 2400000 kg geschâßt | Haltung an, An Weizen wurden 6 533 500 i S E E 1 [al __ Guter, \{werer Rozgen der 1884er Erare | Balve Und Darda 368 000 kg gegen 362 5C0 kg im Vorjahr zum Ver- | wurde für Frankreih und Dänemark zum Theil ge- i Tavies-Gien (Fortse e kauf; dicselben wurden von auswärtigen Händlern E CHoreQung, - Ioortutiuttis 24 l 1 : L D s "n & ci dat. VceTindu Lci Zu btébe L abgeseßt. Von Gerste wurden 25 845 kg ver- fulyus), von Kronprinz tagsbeiligung? hauptfäblid Smyrnaer Teppiche fabrizirt, hatte sich | kauft, und von Hafer bei igen Preisen 8435 kg. und HolVeferunaen i 1 „ca Tundgetre 7 E E O S deut]chen und öste Anzeigen. Ucbersihten de 3 U x Gen uno oer S S : e Submissionen. Megelrnäß konnte. Die Hutfabrik in Kottbus war im ganzen t Zunmtsnonen. Regelmä Jahre vollauf beschäftigt Der Absatz erstreckte fi } brate. Es kamen an Ecbsen, Wien und Bohnen Nachfrage 11801 kg zum Verkauf. Oelsaaten treten T Aa, : : O S i c eljaaten treten vem | zz Prospekt der Mas Beschäftizung (175 mänrliche und 125 weibliche). | OVelmükbtlen der Umgegend uft. Von Leinsaat, E ; Coth dla Ua ; A 8 5 ofs Us fentlibe Vretästotgeruns7 orful E Die Leinenhandweberei nimmt stetig ab und | welce eine wesentlibe Preisfteigeruna erfuhr, ge- r Holzindustrie. Wowen- olzhandel und Holzbearbeitung. Ér N für Lohnarbeit noch ziemlich umfangreich. Bei der | und Timotheumsaat belief sib auf 39000 kg. Der | a u E Áusfte U Gorlit 1885 V mechcanisden Weberei stellten si die Verbältniffe | Flads neuer Ernte war r qu uno ba “m A rie E 2+ 1e 38 Inbalt: Der Kleinhandel mit L S Die Köntgsberger Internationale Ausstellung für ; ti s * E C E M Ñ ritus nah Lage der Reichagesetzc C L A A er Wal 28 gesdlagene He de ad Ra gewohnten Grenzen; vor und nach der Ernte ent- bedeutend reger hervor, Es wurden 7193 kg abge» | S ry jan Ce S 3 E Rad . Bocbmann. (Fortseßung und S: wickclte sib zeitweise ein lebbafteres Geschäft in | set Das Mekblgaeschäft erlargte erst mit der | ftlengiauotge E E e und Recepte für Klein-Desti im Allgemeinen be- | Kleien waren beständig gefragt und erfreuten bi S ; E S! E L Gia t ; e; 00A U CNRE ; « : n E aczeitung. Reicbégerihts-En!sheidungen. friedtgende Resultate erzielt, da durch die gesteigerte | guter Absates selbst bis na& Dänemark d! Xazeitung Le r dds Ged E v edIlgende eil, Ie g 18 | Gun 4c | Ti nCmart und Patentliste. A Submissoren. FJaserate. getreten war. (8 wurden deshalb ca. 5°/5 Arbeiter mebr Ca ZCH La L apt [e ¿ A Ez Gs "T 3 5 c er : L E bvesœâftigt ais im Vorjahr. In Bezug auf das Leder- \allia, Jin der Großen Amtémühle Braunsberg | Centralblatt für die Sextile Fb strie. : wurden im Bericté jahre verarbeitet : ca. 4 367 009 kg ¿ Nr. 35, Inhalt: Zur Frane der Verwendbarkeit legang 8 photoaravbisGes L x N ( 7 ê lih rege, doch blieb der Nuten bei den gedrudte: ) L 2 en Lösungen. Von Der. Liesegang. Preisen gering. In 1884 sind in der Tabattabrik | 12 0C0 kg), 866 600 kg Leinsaat (1583 1620 000 Fg), | Appretur: 1) Zur Bildung des Anilinsbwari Einführung der Photographie an 2) Redarin. Apparate zu der unter Nr. 30 790 arbeitet worden. Der Konsum an Kautaback scheint | günstige Geschäftêresultate; cs wurden üker 3000 egative nad Vorlag zus und der an Rauhhtaback abgenommen zu | Tonnen Bier mehr eingebraut und verkauft als im | der Gummischläuche von Appreturbänken. Rund- ograpbiscbes Mosaik. ftridmascbine. Spinnmaswine zur Herstellung \ nach auêtwârts verscbafft. In dem Betriebe der nict bedeutend. —_ Der Umsaß in Spirituosen | Auêrückung. Vorribtung zum Unte : Salmiakgeist-, Holzcement- und Dachpavpefabrikation | blieb gegen das Borjahr um ca. 10 % ¿uród. | Vorgarnzufuhr bei Fadenbruh in Feinsvinn- Für Lieferung von Holzmaterial fommt bauptsäblih | der Absatz nah anderen Städten weniger belangy j drabtkfamm). Swlagzeug mit löébarer Falle an die Köniali&e Oberförsterei Tauer bei Pei in Bes : mechanischen Webstüblen. Literatur. MRund- Lis G 14 Ï s nußbolz, Kiefern U: f Wi 15 Sommer konnte die Nadfrage nach Malz Í und Kiefern-Scheite, Knüppel und Reisig. Dampf- fragen über Bezugs- und Absatquellen. Markt- | einigung b; verishcr er der angewandten i E â j beribte. Berliner Konfektionsberibt. Ameri- | Chemie in Nürn : und 8. Auaust 188 zt gewefen. cim htbez Baulust war der Absay von Ziegeln s{leppend zu belegenen Ziegeleien fanden für ibre Fabrifate | weitenden Preisen. Das Holzgescäft wurde dur G. Streit in Görlitz. Apparat zum C Uebertragung von Pateaten. Erlöschung von | von Knoten und anderen fetthaltigen S1 alto L EtIE ine )a pn e néb Patenten. Auséländishe Patente. Berliner Nachfrage sür ihre Protufkte. Dawsteine und | 1884 12720 cbm zannen-, Kiefern-, Birken- und Thonröhren gingen regelmäßig ab. Der Abfaß für | Ellern-Rundholz (3096 chm weniger als in 1883), Phenclphtalcïns in der Maßanalyse. Ueber eine Ir neue Methode zur quantitativen (maßanalytiscben) gu ve A N gefragt als l Nd ) Vere N 35. Inhalt: Die Textilindustrie Vorjabr. Die Soda- und Selterwasserfabrikation | betrug 197640 46 Von weichem Brennholz j auf der Weltausstellurg in Antwerpen. Wocbens- t berictet über einen erböhten Konsum in 1884, Die | wurden circa 3200 rm, von Birken, Buchen dedung des Morphins im Harne Morphiumfsüch- ; e ¿ tien pro- Eid 0) r tiger. Filtrirvorrihtung. Säurebestimmung ün duzirten 290000 Flaschen. Das Getreidegeschäft | Konjunktur für O-le, Talg, Pottasde und in | Neuer Muster-Vorzeien-Apparat. Ucber war im Berichitjahre reib an Fluktuationen der Der Umsaß | Schußvorrichtungen gegen Verleßunaen dur

1 daß in 1884 doc eine Vergrößerung der Summe i Í E 110480 t). Der GagtverbrauhH in Kottkus | nah Klein-Asien urd Süd-Afrika. Die Tu(bfabri- betr , i T vermehrt. Zur Vergasung gelangten 5 636 150 Eg j Die Produktion wurde auf 140 009 Stück Tuche, t wurden verkauft in 1884: 2308782 kg Koks (1883 j der Stüde betrug 3633, Die Tuchfabriken in Peitz waren (1883 | Königlicher i G 00 ck L L L , . , Bis E s n!dck fis, 2e i ; im Bericbtéjahre 103 334 cbm. Die Kottbuïer | - E See abgeseßt wurden 11650 Stück Scmmerftofe S Rai Í ; R e Sf E 2 : c: e Ifwat!enha2uê8 on v. Ktiesenthal. tag im Durwscbnitt 4009 1 Milch; die geschäft- ! E enau Von Kicfenthal ì geschäft vollzog 1b \ckleppend sowobl für überseeische | friedigend gewesen. M - L L Ó : i: aaf Wn c 7 (N eTIcD us ê naar! Yrlos als au deuts&e Wollen; von leßteren waren na- Marktberichte au i - Ungarn, Groß Amtliches: fon l, Forstafsessors mene Quantum Wolle, bei dem das überseeisÞben | über die Gesttäftélace Folgendes: Der Getreide- derversammlungen ‘des j LLUCL (I ¿11 TIECT E c % cs , j e j ] ide Forstve 1 12 A d werden. An Wollabföllen gelangten in 1884 | verkauft en Gor tperetns: F, e ° S al dd Y lauft; lei&te Waare war nur für das Inland ver- | I S edes E ¡t 5 ; + z A Q I A Ç Z p R PRS ir CrerC ot De & 1] L C zu gedrüdten Preisen erstanden. Die im fâuflid; cs wurden in 1884: 4482 300 kg Roggen D Herera ven M Sa iA S Berichtébezirk befindli Teppicbfabrik, twe 5 ere | 0 I L : G Bericbtébezirk befindlicbe Teppicbfabr E, elbe | (Fortsctzung.) Holzverkaufs - Anzeta i Ll Lili Or BAng.) - O N öfterreiwishen 9 i : L T2 ; : ; -7 Q nonen O xe einer gesteigerten Na&frag? für ihre Artikel zu er- | Die Nachfrage 7 Nundg besserie fi | Biiltone freuen, so daß das ganze Jahr flott gearbeitet werden | mit der neuen Erate i V ret gute ; Ÿ ck E T T leib T E H î dene un &olge deßen le placirbare Waare | Z En f tirodene und în iF04ige det en leit i e %vaare j Blatt für tie aesammte Si c gs e Coa Z Boas rells ç zumeist auf Deutschland, die Sbweiz und den Norden. e: Bezugéquellen -I In der Fabrik. fanden durchschnittlid 300 Arbeiter | Export immer mebr zurück und werden nur für die | Zage: S Gatta : ] Q s E c eta, * El le Friedrich Auguft Hütte in Potschappel F dürfte als seltständiges Gewerbe faum , 7c | langten 8709 kg zum Verkauf; von Rübsen wurden fori fiatt 2 in Recnung zu ziehen fein. Dagegen ist dieselbe | 12525 kg verkauft. Der Umfíaß in Klee- ! ¿ n ' Die Holzindustrie 2uf der Ge- E N DAC D A N 5 Central - Anzeiger für Desti etwas gürsftiger, da der sGnellere Umsatz einen | auziebenden Preisen leit wverkäuflib: über- | N ; ; E En O Sh x J L 9 ; Z S P PEEE E s Oa n elen d Klo nbe lte S Haste E e D 0e E As bifserecn Auëgleih bietet. Der Begehr blieb in den haupt trat die Nactfrage nah Flachs im Sommer | F nèwerkétebnik und Kleinbetrieb. Fe es ikatur des preußischen böwsten Gerichts wi C r T a [CL S j 01 - ang! 11 Des a Mall aru Ds f der Weichsel. Kleine ] H T Säcken und Sadlwaaren. In der Webstuhl- | neuen Ernte in 1884 eine größere Ausdehnung, ! Ckronty ie, Lane fwirtbe, die ihren Bedarf an Sp Utensilien: Fabrikation wurden E A f S E E S ‘iren wollen. (Fortsetzung Produktion von Kammgarn ein größerer Bedarf cins Schweden, wobin auz Rübkuten gesuckt , Das! Ge!cäft in Leinluchen und Rüböl bewegte ib {wer A I in T geschâft ist gegen 1883 keine Veränderung eingetreten. i L 2 Die Nat@&frage gestaltete sib in allen Artikeln ziem- } Weizen (1883 2970000 kg), 3855 90 kg Roggen ? fossiler Oele für die Wolle-Ein ettung. : Das Entwickeln von Gelatine» (1883 4790 000 kg), 120000 kg Gerste (1883 | täten aus dem Gebicte der Färberei, Druckerei und in Kottbus ungefähr wie im Vorjahre 90 C00 kg | 1252500 kg Rübsaat (1883 1210000 kg). Die nd die Erribtuna einer vhotogravhischen BVlättertaback und 100000 kg Tabackrivpen ver- Aktien-Bierbrauerei Bergscblößchen erzielte in 1884 patentirten Neuerung in dem Bleichverfabßren für in Wien. Vo Terxtilstoffe. VorriDtuna zum Auf- und Abrollen haben. In Peiß war eine Cigarrenfabrik in | Vorjahre. Der Umsaß von fremden Bieren aus gutem Betriebe; dieselbe hat sid auch Absatz | den benabarten Städten und aus Bayern war | von Roßhaarscilen. Weife mit fe ofithätiger rbreben der fowie in der Packpapier- und Pappenfabrikation ift Die Einfuhr von Essig war ganz unbedeutend, aub | mashinen. zenwecsel-Cinrichtung für mecha- im Berichtsjahre keine Veränderung eingetreten. | die abrik erzielte ein geringeres Resultat, da | nisde Webstühle. Webschaft (genannt Halbe; iali& terei Taue 3 in rei war als in 1883. Die Malzfabrifken batter trat. Dieselbe verkaufte in 1584 7422 fm Eiwden- zu Anfang des Berichttjahres nur geringen Absap. | bau. Sprewfaal. Neu eingetragene und 92115 rm Eichen- | Im Somme Firmen. Konkurse. Submissionen. An- und 4 s ppel und N i ) kaum befriedigt werden und im Winter stockte der ichneidemühlen und Bautisc{lereien find nit immer | Absatz von Neuem. In Folge der rabgelassenen voll beschäftigt gewesen. Die im Berichtsbezirke fanisher Modenberiht. Patent-Anmeldungen, teieausftellung in ; Patent-Ertheilungen. Versagung von Patenten. \chlanken Absaß zu etwas erhöôbten Preisen. Die | den milden Winter ungünstig becinflußt. Die l Kalkbrennerei erfreute si ebenfalls einer regen | Dampfschneidemüble in Braunéberg verarbeitcte in Ein seltenes Metall im Peru-Guano. Course. Anzeigen. Ipondenz. Rundschau: Neue Verwendung des Rohrg:webefabrikate hatte abermals eine Steigerung ferner 740 ebm Eicen-Rundholz. Dex. Umsaß, Wochenscbrift für Spinnerei und We- : n h Bd zu verzeihnen. Walkfett war weniger gesragt als im | bei dem sid säâmmtlices Swnittholz räumte, Bestimmung des Schwefels. Bestimmung des i Alkaloidgebaltes der Beiüadonnablätt-r. Ent- t e : R Ae tas l 4 j beriht über „Mcden“ und „Neuheiten auf tem Ge- j lm ODandelskammerbezirk befindliden 5 Fabriken pro- | und Eichen £69 rm vertauil, Die rüdckgängige | bicte der Stofffabrikation*. Ueber Ring-Spinnerei. | L = u l Z ] Biere. Bestimmung tes Kali in Handelsdüngern. _ ê 1 Seiten machte weitere Forischritte. Bestimmung des Cyans in Gasgemengen, Preise und Tendenzen; zum Scblufie des Jahres | in Seifen war gleidmäßig; die billigen Preise ver- | das Auëfliegen ron mechanischen Webstüblen. =tt S a oi ; f i , : c iu 5 R trat eine matte Haltung ein. Die Mühlen waren Zur Arwendung des {lorsauren Chromorvds in der

a pa]

è

rdaulihkeit verschiedener Käsesorten. Parier Seegras. Pußtlappen. Glätten von Pav ter.

lesung3-Verzeihniß: Berlin, Eberêwalde, en, Karlsrube, Leivzia, München, Poppelsdorf, tostod, Straßbura, Tübingen. Tages8geschichte. Bücbershau: Die Praxis des Nabrungémittel- Shemifers. Fragekasten. Handelsblatt: Markt- ite. Handel8nahribten. Inserate.

5 Uv

[3

1 i : ursachten eher noch einen vermehrten Absatz in

in 1884 voll im Betriebe, hatten aber bei der | Talg- und Toiletteseifen. Rohe Felle waren das | Druckerei. Neverung an horizontalen Hammer- großen Konkurrenz ein s{weres Geschäft. Der Han- | ganze Iahr gut gefragt zu konstanten Preisen. Der wasbmascbinen; Orydationsapparat zur Erzeugung del in Samereten gestaltete sib weniger umfangreich Uma bezifferte sid auf 300 St&. NRinderbäute, | von Anilinshwarz auf baumwollenen, balbroollenen als in 1883, da die Landwirthe dur gute Ernte- | 2100 Stck Kalbfelle, 2000 Stck. Scbaffelle und | und balbseidenen Geweben; Neuerung an Cylinder- ertrane zum Theil damit versorgt waren. | 260 S:ck. Roßkäute. Das Knodwengescbäft | walken; Elektrischer Tourenzahl- Anzeiger; Einrich- Das Malzgeschäft war in Folge des größeren Bier- | ging gut; die Preise bielten sid gleiche | tung zur Verhinderung des Maschenbrus an der konsums ein gesundes und gutes. Für die Brauereien mäßig bis zum Schluß des Jahres; es wurden | Lambschen Strickmaschine; Einrichtung zum Schutz waren die gescäftlicen Resultate nicht unbefriedi- | 2600 Ctr. nah den cemiscken Fabriken geliefert, } des ablaufenden Kammzugs an der Heilmannschen gend, da der Bedarf an Bier ziemlich gestiegen war. } In Lumpen lag das Geschäft ungünstig; abaeseßt | Kämm-Maschine; Krempel; SwiffHen sür Band- An Branntweinsteuer wurde im Berichtsbezirke | wurden 4800 Ctr. Leder ging in 1884 zum Theil | üble; Kettenscbeermashine. Aus der Fremde. 75 354 M. (1883 63 312 #) eingenommen. Jn | im Preise zurück. In den 6 Gerbereien des Berichts- | Aus den Fabs{ulen. Korrespondenzen. Ver- nagel (

Betrieb waren 22 Brennereien, welche 774 641 kg | bezirkeë wurden in 1884 gegerbt: 3500 Rindbäute, | einsnacribten. Vermistes. Aus dem L-:ser- | die Mittel zur Abhülfe. (Fortseßung.) Ver- Getreide und 1319 140 kg Kartoffeln verarbeiteten. | 2000 Roßbäute, 15—18 000 Swaffclle. Rindbäute | kreise. Patent-Liste. Fabrikzeihen und Muster- | {iedene Mittheilungen. Auéstellungêwesen. An Maiscbe wurden 5 752 622 1 erz:ugt, woraus | wurden meistens aus Königsberg und aus West- Negister. Submissionskalender. Neu einge- | Preisautschreiben. Neues im Mutterlager. 4462 hl 109% Alkohol erzeugt wurden. Die } preußen bezogen, Roßhäute zum Theil aus England; | tragene Firmen. Konkurêwesen. Zur Markt- | Literarische 2c. Ecseinungen. Ankündigung. ESpirituszufuhr per Vahn betrug 35 000 hl. Das | Eichenrinde aus Pommern und Ungarn, Tannen- | lage. Vermittler. Was giebt's Neues?

Geschäft in rektifizirtem Sprit gestaltete sid \{wie- | rinde aus der Umgegend von Königéberg. In | Coureblatt, Anzeigen. xig und wenig lohnend. Der Betrieb der Defsau- | Leinewand und Manufakturwaaren fand nur cin ge-

ce 5 Ss e

S | S

M

Gewerbeblatt aus Württemberg. Nr. 35. Inhalt: An die Vorstärde der gewerblien Fort- bildun2ës{ulen. Die Raucbplage in Städten und

U t