1885 / 212 p. 1 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

unverändert. Gektindigt Ctr. Kündigungspreis Æ Loco #,

er diesen Monat —, per Septbr.-Oktbr,, per Okt.-Nov. und (or.-Desz. 17,89 M. Per Dez.-Jan. —.

Trockene Kartoffelstärke pr. 109 Kg. brutto incl. Sack. Termire

unverändert. Gek. Ctr. Kündignungspr. Loco #4. per diesen Monat —. per Serthr.-Okt., per Okt.-Nov. u. per Nov.-

Dez. 17.80 6. per April-Mai 17,75 Br.

Feuchte Kartoffelstärke pr. 100 Kg. brutto incl. Sack. Ter- mine —. Gekündigt Ctr. Kündigungspreis #, Loco bez.. per diesen 3onat —.

Oelsaaten per 100 Kg. Gek. —, Winterraps i, Sommer» raps «f, Wiuterrübzen #, Sommerrübsen

Rüböl per 100 Kilogramm mit Fass. Termine still, Gekündigt Ctr. Kündigungspreis M Loco mit Fanz bez. Loco ohre Fass #4, per diesen Monat und September-

Oktober 45 bez., per Oktober- November 45,3 bez., per November- Dezember 46 M, per April-Mai 1886 47,8 M, per Mai-Juni 48.1 M Leinöl per 100 Kilogr. -— loro Lieternng —.

remen, 8. September. (W. T. B.)

Petroleum (Schlnssbericht) matt. Standard whits Icco

7,60 Br.

Hamberg, 8 September, (W. T. B.)

Getreidemarkt Weiren locs ruhig, bholseteinischer loco 152.00 bis 158 090, Roggen loco rubig, mecklenburgi- scher loco 145,00 bis 150,00, rnssischer loco rubig, 103.00 bis 108,00. FEafer still Gerste matt Rfböl matt. loco 464, Spiritus matter, pr. September-Oktober 324 Br., pr. Oktober- November 32 Br., pr. November Dezember 313 Br., per April- Mai 313 Br. Kaffee rubig, Umsatz 3000 Sack. Peizoleum robig, Standsr4 white loco 7,70 Br.. 7,60 Gd, pr September

7,55 Gd. pr. Oktober-Dezember 7,70 Gd. Wetter: Bewölkt. rienm. 8 September (W. T. B.) Des katholischen Festtages wegen kein Getreidemarkt. ArmSterdama, 8. September. (W. T. B.) Bancazinn 995, Amsterduna. 8. Sept-mber (W T. B.)

C Mebl 3D. 60C. Rother Winter- weizen loco D. 904 C., pr. September -- D. 90} C... pr. Oktober D. 915 C., pr. Noybr. D. 934 C. Mais (New) 50. Zucker (Fair refining Muscovades) 5,30. Kaffee (fair Rio-) 8,30 Schmals (Wilcox) 6,85. do. Fairbanks 6,80 do. Rohe & Brothers 6,85. SpacE 61}, Getreidefracht 35.

Pipe line Certificates 1 D. 1}

GeneralversammIlung en. Danziger Cellulose-Fabrik, Ord. Gen.-Vers. zu Berlin. Actien-Gesellschaft Lauchhammer, vereinigte Yor- mals Gräf. Einsiedelsche Werke. Ord. Gen.-Vers.

in Riesa,

28, Septbr.

3. Oktbr.

Wetterbericht vem 9. September 1885, S Thr Morgens.

| Baromáta7 auf |’l'emperattct

Petroleum. (Raffinirtes Standard white) per 100 Kilogr, mit Getreidemarkt. Weizen pr. November 208. Roggen Pr. Stationen. AEE nie, inl W ind. Wetter. lin 9 Celaiue Faza in Poaten von 100 Ctr. Termine still. Las e Oktober 134, pr. März Lt E a (2? UE naias. | 59 0.=- R, Eúndiguncspreis d. Loco A, per diesen Monat un Amt erDem, 8. September. __ L - i _ per September. Oktober 23,6 M, per Oktober- November —. Goetreidemarkt (Schluzbericht). Woizan unverändert. Mnllagbhmore 750 E x ne |

Spiritus per 100 Liter à 100% = 10 (00 Liter °/g. Termine | Boggzern ruhig. FHafer flau. Gerate unbelebt. Aberdeen T45 | ; uer s | e gchlieszen fest. Gekündigt 90000 Liter. Kündigungspreis 40,9 M (.1twerpen, 8. September. (W. T. B.) Christiansnnd 750 ¡080 j e (e Hj 2, mit Fass —, per diezern Mouat und por September-Oktober 40,8 Petroleum arkt. (Schlaasbericht). Rafäcirtes. Type Kopenhagen . Td1 4 still O | S —40,7—41,2—41,1 bez., per Oktober-November 41,2—41,1—41,3 | weiss, !oco 183 Br.. pr. Oktober 1ST D. pr. Oktober- Stockholm .| 1D [0 - - 7 ats et z bez., per Norember-Dezember 40,9—40,3—41 bez, per April-Mai 42,2 | Dezember 183 Br. Rnbig. Haparanda . | 2 a 4 H is 7 —42 3 bez., per Mai-Juni 42,4—42 6 bez. London, 8, September. (W. T. B. Moskan . . (02 ¡ANY Nebel | (

Spizitus per 190 Liter à 190% = 10 000 ©/; loco ohne Fass Tavannazucker Nr. 12 16} nominell. Rüben - Robzucker | Cork, Queens- | 48 E A 41 1 bez. 16 rubicer, An der Küsie angeboten 17 Weizenladungen. A. 756 |W 3 heiter L 13

Weizenmehl No. 00 22.50—20,50, No. 0 20.50—19.75, L:vyerB@ol, 8. September. (W. T. B) Brest . „««| 761 |WNW 4 bedeckt 2 15 Roggemnehl No. 0. 20.00—18,75, No. 0 ua. 1 18,50—17,50. Banmwolle (Schlnesbericht). Umsatz 70009 B., avon für | Helder 748 8 3 Regen?) 13 Feine Marken über Notiz bez, Spekulation nnd Ezport 1500 B. Ruhig. MiddI. amerikannische S. 750 |SW 2 Regen!) 14

Königsberg, 8. September. (W. T. B.) Liefernng: September-Oktober 5/16 Känferpreis, Februar-März | Hamburg . 753 |SW 3 bedeckt | 13

Getreidemarkt, Weizen unverändert. Roggen unverändert, | 521/64; d. Verkänferpreis. Swinemünde 753 |W 3 bedeckt?) | 14 loco 120 pfd, 2000 Pfd. ZoUgewicht 125,C0, pr. September-OKkto- Liverpool, 8. September. (W. T. B) : Nenfahrwass .| 751 W 1 Regeut) | 14 ber —,—. pr. Frühjabr. —. Gerste rubig. Hafer still, loco in- Getreidemarkt. Mais rubig, andere Artikel unverändert. | Memel. ...) E 2 Regen?) ¡12 ländischer 120,00, pr. September-Oktober —,—. Weisse Erbsen | Wetter: Schön. “a 757 |SW 3 bedeckt E E pr. 2000 Pfd. Zoligew. 128,C0. Spiritus pr. 109 Liter 100 % loco GI1a8sg@W, 8, September. (W. T. B.) : ite 754 |SW 5 Regen | 11 42.90, PE. September-Oktober 41,50, pr. Frübjabr 42.00, Wetter: Roheifgen, Kixed L umbers Warrants 43 sh. 4x d, bis Karlarnhs J 759 |SW 6 wolkig 14 Schön, 43 sh # d. Wieabaden .| 758 SW 3 [bedeckt 8) 14

Danzig, 8. September. (V. T. B.) Hull, 8. September. (W. T. B.) E München ..| 762 |W 4 |wolkig 13

Getreidemarkt. Weizen loco nnverändert, Umsatz 300 t. Getreidemarkt. Weizen rahig Preise nuvérändert | Gletiitz 757 |SW 4 [Regen | 14 Bunt nnd hellfarbig 127—128, hellbunt 137, bochbunt und | Wetter: Trübe. Solin 4 755 |SW 9 bedeckt 9) | 4 glasig 143 pr. September Oktober Transit 132. pr. April-Mai Manchester, 8. September (W. T. B.) Wien . A 760 |W 3 halb bed. | 14 Transit 143,00. Roggen loco unverändert, inländischer pr. 120 Pfd, 12r Water Taylor 65, 30r Water Taylor 83, 20r Water Ss, | 757 SW 3 [balb bed. 15 118—120, pon. oder russischer Transit 98—103, pr. September- | Leigh 8, 30r Water Clayton 83, 32r Mock Brooke 8}, 40r U | 763 woe 9 R Oktober Tranzit 100,00, pr. April-Mai Transit 106. Kleine Gerste Mule Bsayoll 83, 40r Medio Wilkinson 97, 32r Warpcops Lees Nf. L e J 759 10 4 wolken 18 loco 1068. Grosse Gerste loco 110. Hafer loco 120, | 82, 36r Warpcops Rowland Sf, 40x Double Weston 9, 60r | AN1ZZA | .

Erbsen loco 108. Spiritus pr. 10000 Liter % loco 41,25. | Double courante Qualität 114, 32“ 116 yds 18 X 16 grey Printers S i y L Stettin, 8. September. {W. L. B) aus 32r/46r 170. Ruhig. 1) See sehr ruhig. -?) See unruhig. ?) Seegang schwach. Getreidemarkt. Weizen höher. loco 152 00—155,/0, Paris, 8. September. (W. T. B.) 4) Regnerizch. %*) trübe, Abends gestern Blitze. Nachts Regen. 6) Gestern Nachmittags und Nachts Regen. 7) See sehr ruhig,

p. Sept-Okt. 154.09, pr, April-Mai 167.00.

Spiritus rubig, !oco 41.00, pr.

November-Dezzmber 40,30,

icco Ute Vaance 2% Tare Cassa Þ}/0 7,89. Breslau, 9, September, {W, T, B.)

Getreidemarkt. Spiritns pr. 100 Täitor 199 "/g per Sep- tember-Oktober 39,99 per Noverber-Dezember 39 59, per April- Roggen vr. Senthr.-

Mai 40,50. Weizen uer September 151,09. Oktober 135,00, per Nov.-Dez,

tnce per September- Oktober 468,00,

Roggen toco 128 00-—131.09. pr. September-Okiober 133,50. pr. April Mai 143 00. R#hal unverändert nr. Sept.-Okt. 45.50, pr. April-Mai 47,50, nr, September-Oktober 40.50, pr. pr. April-Mai 41,89,

135,50, per April-Mai —.—. per Okt.-Nov. 46,50, per April-

behauptet, Produktenmarkt. 23.00, Meh) 40. (0 Pr

Bübö! ruhig, Pr. vember-Dezember

12 Marques träge, : Novemher-Februar Petrolaun

pr. Januar-April 51,25. Paris, §8 September Rohzucker 86 ° fest,

Rüböl | rub'g, Ne 3 pr. 100 Küogramm

Weizen träge, Y pre. Oktober 21.20 pr. November-Februar 22 30. -PE

48.00, Pr September 69,75, pr. Oktober 61,25, pr. No- 62,50, pr. Januar-April 63,75. Spiritas matt, pr. Septbr, 49,50, pr. Oktober 50,00, pr. November-Dezember 50,50,

(W. T. B,)

loco 46,25 à 46,50.

tober 55.30. gr. Oktober-Januar 55,30 pr. Jannar-ápril 55,80,

pr. September 21.2, Tanuar-A pril pr. September 47.40, pr. OKt. Jannar-April 49 25. | gchwach.

anmerkun

ist die Richtung

Weiazer Zucker: | 3 = schwach, 4

pr. September 51,75, pr. OK-

Mai 48.00. Zink fest. Wetter: Schön. St. Petersburg, 8. September. (W. T. B.) Magdeburg, 8. September, (W. T. B) Produktenmarkt. Talg loco 47.59, per Angust —,—, Zuckerbericht. Kerrtzucker, excl. von 96% 26,00 Æ, | Weizen loco 11.00. Roggen loco 7,30, Hafer loco 40D. Hau! : Lornzncker, excl. 889 Rendam, 24,70 4, Nachprodukte excl. | Iloco 44.50. Leinsaat loco 15,00. —- Wetter: Kühl. Gumbinnen tund 75,9 Rendem. 22,00 A Rebr fest. Gem. Raffinade, mit Fass New-York, 8. September. (W. T. B) . 30,75 6, gem. Melis I, mit Faus 29,75 É Sehr fest. Visible Supply an Weizen 42 100 0009 Buskel, do. do. an Mais FASUR, 8. September. (W, T, B.) 7 703 000 Bnushel. Getreidemarkt Waizen loco hieziner 16,50, fremder Tmew- Tork, 8, September. (W. T. B.)

17,00, per März 17,19.

per November 16.59,

biusiger 14,50, per Noveraber 14.05, per März 14,70, E: rr, Oktober 24.50. pr. Mo O

E Rüihöl loco 24.20.

EozgeE lcco Vafar ¡oco

do. in Philadelphia 8} Gd., rohes

Waarantbericht. Baumwoile in New-York 101/16, de. ia Na#- Orleans 92, Raff. Peirolena 70 °/o Abel Test in New-York 8% Gd. Petroleum in New-York Ti. da_

Nachts und heute Morgen Regen 9) Gestern Abends Wetterleuchten, Nachts Regen. 10) Seegang 11) See ruhig.

Skala für die Windstärke :

8) Gestern Vormittag Regea,

z: Die Stationez sind in 4 Gruppen georánet ;

1} Xordenropa, 2) Kistenzons von Irland bis Ostprens8en, 3) 3ict L ernropa süidlich dieser Zone, 4) Südenropa. Iunerhalb jeder Grapjiv

von West nach Ost eingehalten. ; 1 = leiser Zug, 2 = leicht,

=— mässig, 5 = frisch, 6 = stark, 7 == steif,

8 = atfrmiöch, 9 = Sturm, 10 = starker Sturm, 11 == heftiger Sturm, 12 = Orkan. Uebersickt der Witterung. Das Depressionsgebiet über der Nordsee und südlichen Ost=- see hat an Tiefe zugenommen: Barometrische Minima lagern bei

über Nord-Schottlaud, gestiegen ist das Baro-

meter im Südwesten der britischen Inseln. wo die starken Winde bei aufklarendem Wetter von SW nach WNW umgegangen sind, In Deutschland hberrscht regnerisches meist trübes oder wolk!ges Wetter mit mässigem Südwestwind und normaler etwas ginkender Temperatar, nachdem gestern im Norden vielfach elektrische Ent- ladungen zur Beobachtung gelangten.

_Dentsec he Seewarte. _

f

Theater.

Königliche Schauspiele, Donnerstag: Opern-

Haus. 174. Verstellung. Der Freishüy, Oper in

3 Abtheilungen von F. Kind. Mußik von C. M.

v. Weber. (Frl. Beeth, Frl. Hoffmann, Hr. Roth-

mübl, Hr. Fricke.) Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus, 172, Vorstellung. Glück bei Frauen. Lustspiel in 4 Akten ron G. von Moser. YUnfang 7 Uhr.

Freitag: Opernhaus. 175. Vorstellung. Neu cinstudirt: Lucrezia Borgia. Oper in 3 Akten von F. Romani. Musik voa Donizetti. Tanz von V Saglion In Stene geser vom Direktor von Stranß.

Besetzung. Alfonso, Herzog von Ferrara, Or, Bel. Lucrezia Borgia, seine Gemahlin, Fr. v. Voggen- huber. Genaro, Hr. Kalisch. Orsino, Vitellozzo, Petrucvio, Gazella, Liveretto, venetianische Edel- leute, Frl. v. Ghilany, Hr. Joseph, Hr. Barth, Hr. Micaels, Hr. Selle. Guketta, Bertrauter der Lucrezia, Hr. Biberti. Rustighello, Diener des Herzogs, Hr. Lieban.

Anfang 7 Uhr. i

Schauspielhaus. 173, Vorstellung. Der Leib- arzt. Lustspiel in 4 Akten, mit Einfügung ciner Rieblschen Idee, von L. Günther. Anfang 7 Uhr.

Beutscbhes Theater, Donnerstag: Köuig Lear. Freitag: Der Hexenmeister.

Sonnabend: Romeo und Julia.

F allner-Theater,

letzten Male: Papageuo. Rudolf Kneisel.

Donnerstag: Zum vor- Posse in 4 Akten von

Vietoria-Theater, Donrerstag: Zum achten Male: Mit gänzlich neuer Ausftattung an Fostümen, Mequisiten u. Dekorationen. Messalina. Großes historishes Ballet mit Text von Luigi Danesi. Musik von Giaquinto. Ouverture von C. A. Raida. Dekorationen von F. Lütkemeyer in Koburg. Messa- lina: Frl, Werra als Debüt ; L. Ballerina assoluta: Signora Sozo, 1. Tänzer: Signor Camarano.

Der Billetverkauf findet täglih von 19—1 Uhr an ver Theaterkase statt. Veitellungen sind gefl. an die Kasse des Victoria- Theaters zu richten.

Friedrich-Wilbelmstädtisches Theater. Donrerstag: Zum 145, Male: Der Großmogul. Operette in 3 Akten (der 2. Akt in 2 Bildern) mit Ballet von Chivot und Duru, deuts bearbeitet von Sd, Jacobson.

Residenz - Theater, Direktion: Anton Anno. Donnerstag: Z. 13, Male: Theodora. Drama in 8 Bildern von B Sardou. Deutsch von Hermann von Lhner. Musßik von Mafsenet. Regie: Anton Anno.

Krolls-Theater. Donnerstag: Gastspiel der K. K. Hofopern\ängerin Frl. Antonie S{hläger, der Signa. Irma Darialli, des Königl. Bayr. Kammer- \änger Hrn. Franz Nacbaur und des Hrn. Dr. Krücl. Lucrezia Borgia. Oper in 3 Akten von Donizetti, (Lucrezia: Frl. Scbläger, Orsino: Siga. Darialli, Genaro: Hr. Nachkaur, Alsonso: Hr. D1. KRrüd!.)

Bei günstigem Wetter vor und na der Vorstel- lung, Abends bet brillanter Beleuhtung des Som- mergarten8: Großes Doppel-Concert. Anfang d, der Vorstellung 7 Uhr.

Freitag: Gastspiel des Frl. Antonie Släger, Die Jüdin.

Billets und Abonnementsbillets à Dbd. 9 4 sind vorber zu haben an der Kasse, bet den Herren Bac, Unter den Linden 46, Lindenberg, Leipzigerstraße 50a, C. Heinte, Unter den Linden 3, und im Invaliden- dank, Markgrafenstraße dla.

Belle-Alliance-FRreater, Donnerstag: Zum 10. Male: Mädchen - Jllusionen. Lustspiel in 4 Akten von Carl Goerlig.

Im Sommergarten: Großes Concert. Auftreten der Wiener Duettisten Hrroa, Schmußz und Kater und des Tycoler Trios Suchard. BVrillante Jlu- mination dur 20 000 Gasflammen. Anfang des

Gehoren: Ein Sohn: Hrn. Graf Carl Klin- fowstroem (Potsdam). Hrn. Hans von Sydow (Dobberphul). Gine Tochter: Hrn. Gustav v. d. Heyde (Mannheim). Hrn. Pastor Emil Pieroth (Werder). - Gestorben: Hr. Maurermeister Gliese (Beeskow) Hrn. Vürgermeister Julius Scbulz (Barten- stein). Fr. Sophie von Leers, geb, v. d. Lühe a. d. H. Zarnewanz.

Subhaftationen, Lufgebote, Vorladungen Be. dergl. S

Le Aufgebot. In das Hypothekenbuch des K. Amts8gerictes Wassertrüdingen für die Steuergemeinde Birkach Band I. Seite 20 Nr. 1/1. und Band 11. Seite 33 Nr. 1/1. find auf die Folien für die nun von den Fohann Martin und Anna Maria Dannenbauer- {hen Gütlerseheleuten von Fröshau und beziehungs- weise von der Weberswittwe Maria König von Héeinersdorf bestssenen Realitäten in gedahter Steuer- gemeinde Pl.-Nr. 377 Wiese 0 Tagw. 21 Dez. e M O iz 400 Ua L 5 O E und beziehungsweise Pl.-Nr. 303 Wohnhaus, Neben- gebäude und Hofraum 0 Tgw. 07 Dez. Pl.-Nr. 304 Garten 0 O ganzes Gemeindercht am 4. August 1827 eingetragen worden : 0 Fl. = 154 (A 29 § Anlehen, zu 5% verzinslih an Marx Lôw von Bechhofen auf

G QE 6 Uhr, der Vorstellung 7 Uhr. Entrée 5 ; Freitag: Dieselbe Vorstellung.

Sonnabend: Extra-Vorstellung zur Feier des 95 jährigen Dichter - Jubiläums Rudolf Kneisels, Neu einstudirt: Der liebe Oukel. Schwank in 4 Akten von Rudolf Kneisel.

Walhalla-Operetten-Theater, Donnerstag: Zum 10. Male: Die Glocken von Corneville. Operette in 3 Akten und 4 Bildern von Clairville R Ge Musik von R. Planquette. Anfang

JLe

SSamilien-2Tebrihten.

Verlobt: Frl. Clara Stricker mit Hra. Gerichts- Referendar Herm. Krüger (Berlin—Stettin). Frl. Gräfin Wanda von Arco mit Hrn, Lieutenant Constanz von Heineccius (Groß-Gorzütz). Frl. Anna Luise Saran mit Hrn, Dr. med. Herm. Brunck (Bromberg—Zehderick). Frl. Bertha Ebeling mit Hrn. Ferdin, v, Michael (Hamburg

Grund einer Urkunde vom 6. Juni 1807.

Da die Nacforshungen nah dem rechtmäßigen Fnhaber dieser Forderung bisher fruchtlos geblieben, so ergeht auf die Anträge der genannten Besißer der Hypothekobjckte an alle Diejenigen, welche ein Recht auf diefe Forderung zu haben glauben, die Aufforderung, ihre Ansprüche innerhalb 6 Monaten und zwar spätestens in dem auf

Montag, den 15. März 1886, Bormüittags 10 Uhr,

im diesgerihtliczen Sitzungssaale anstehenden Auf- gebotstermine anzumelden, widrigenfalls die fragliche Forderung für erloschen erklärt und die Hypothek

gegangenen Prima-Wesel, weler von dem Antrage teller am 10. April d. J. auf Lindemann & Marrxen in Altona, Holstenstraße, in Höhe von 210 46 30 F fällig 3 Monate nah dato gezogen und von Lindemann & Marxen acceptirt worden ist. Der E wurde vom Antragsteller an I. J. Schalwig indoffirt. Alle Diejenigen, welhe Re&bte oder Ansprüche irgend welcher Art an den vorstehend aufgebotenen Wechsel zu haben vermeinen, werden aufgefordert, dieselben spätestens in dem auf Mittwecch, den 3. März 1886, Vormittags 11 Uhr, - : vor dem unterzeichneten Ämtsgeriht (Justizgebäude Zimmer Nr. 16) anstehenden Aufgebotstermine unter Vorlegung der Urkunde rechtsbehörig anzu- melden, widrigenfalls über den aufgebotenen Wechsel die Kraftloserklärung ausgesprochen wird, unter Ausschließung aller niht angemeldeten Rechte und Ansprüche. Altona, 18. August 1885. Königliczes Amtsgericbt, Abtheilung Ik. Veröffentlicht : Hartung, Sekretär, als Gerichtsschreiber. [26540] Jm Namen des Königs! Verkündet am 26. August 1885. Unzbelm, Gerichts\creibergehülfe. In der Kortmann’ schen Aufgebotssache erkennt das Königliche Amtsgericht in Hohenlimburg durch den Amtsrichter Stadler für Retht :

1) die Wwe. und Erben Diedr. Röping in Eppet hausen und deren etwaige Rechtsnachfolger werdtl mit ihren Ansprüchen auf die im Grundbu vol Nahmer B. I. Bl. 49 Abth. 111. Nr. 3 eingetragen? Hypothekenpost von 135 Thlr. 10 Sgr. 4 Pf. F pital, 8 Thlr 224 Sgr. Deserviten und 2 Thlr. 22 Sgr. 10 Pf. Erxekutionskosten ausgesclofsen.

2) Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen delt Antragsteller zur Last.

Stadler.

[26387] Im Namen des Königs! ( Auf den Antrag des Christian Zeuner von Val erkennt das Königliche Amtsgeriht zu Altenkirht!

hiefür im Hyvothekenbute gelöscht werden wird. Wasssertrüdingen, am 5. Mai 188%. Königliches Amtsgericht.

(L. 8) Swhoener, K. Oberamtsrichter. Zur Beglaubigung: (L. S.) eyer, K. Sekretär. [24889] Aufgebot.

Von Ludolph Hinrih Burmester în Harvestehude,

für Recht: j

Die Judikat-Eintragungsurku ade über eine Hypothekenbuche der Landschul cheißerei Altenkirht! Vol. IL. Fol. 78 anter Nr. 134 zu Gunsten det Friß Groß zu Altenkirhen und zu Lasten Scneidermeiste.s Zeuner z'4 Beul eingetragene F“ derung von 51,93 f nebst Zinsen und Kosten

wird (lir kraftlos erflärt. Altenkicchen, den 22, August 1885.

vertreten durÞ Rechtsanwalt Dr. Düter hier, ist

Freitag: Kum 146. Male: Der Grofßmogul,

Voigtédorf i, Mel),

das Aufgebot beantragt worden übec einen verloren

| Königliches Amtsgericht,

Deutscher Reichs-Anzeiger

und

V

Königlich Preußischer Staats-Anzeiger.

p ———————— l Das Abonnement beträgt 4 # 50

für das Vierteljahr.

„Insertionspreis für den Raum einer Druckzeile 30 4.

k i

M 212.

Berlin, den 10. September 1885, Se. Majestät der Kaiser und König sind gesiern

: Abend nah Baden zu den Manövern gereist.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst gerußt:

dem bisherigen Rechtsanwalt und Notar, Justiz-Rath Werne zu Siegen, dem Kreis-Schulinspektor Dbrecht zu Château-Salins, und dem Hof-Baumeister Bohm zu Berlin

F den Rothen Adler-Orden vierter Klasse; dem Deichgräfen F Biermann zu Till im Kreise Kleve den Königlichen Kronen- E Orden vierter Klasse; dem evangelischen Lehrer und Küster

Dreyer zu Sassenburg im Kreise Bubliß den Adler der JFn- haber des Königlichen Haus-Ordens von Hohenzollern; und

N dem Gerichtsdiener Engel zu Felsberg im Kreise Melsungen

das Allgemeine Ehrenzeichen zu verleihen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruh: : dem Staats- und Kriegs-Minister, General-Lieutenant

Ÿ Bronsart von Sgellendorff, die Erlaubniß zur An-

legung des ihm verliehenen Großkreuzes des Kaiserlich japa-

nischen Verdienst-Ordens der aufgehenden Sonne zu ertheilen.

Deutsches Neich.

Der Kaiserlihe Gesandte Graf Solms hat am 4. d. M. in La Granja dem Königlich spanischen Minister der Aus- wärtigen Angelegenheiten Abschrift des nachstehenden Erlasses

übergeben : Varzin, den 31, August 1885.

Graf Benomar hat unter dem 19. d. M. auf dem Aus- wärtigen Amt eine Note vorgelesen und in Abschrift hinter- lassen, w elhe ihm von seiner Regierung in der Angelegenheit der Karolinen- und Pelew-Jnseln zugegangen ist. Die Königlich spanische Regierung legt darin Verwahrung gegen unser Vorgehen auf jener Jnselgruppe ein und nimmt die- selbe als spanisches Gebiet in Anspruch. Sie behält sich vor, die Titel beizubringen, welhe die spanische Souveränetät über die Karolinen- und Pelew-Fnseln nachweisen und giebt der Ueberzeugung Ausdruck, daß die Kaiserliche Regierung von cinem Aft abstehen werde, der die Interessen Spaniens verleße.

Auf den genannten Jnselgruppen bestehen seit langer Zeit in der Voraussetzung, daß dieselben herrenlos sind, deutsche Handels niederlassungen in großer Anzahl. Es würde dies nicht der Fall sein, wenn diese Jnsfeln einen Theil der spa- nischen Kolonialbesizungen bildeten, da innerhalb der leßteren der auswärtige Handel mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat, welhe Niederlassungen der Art verhindern. Die auf den Karolinen - Jnseln ansässigen Reichsangehörigen, welche in fleißiger Arbeit mit erheblihen Geldopfern und niht ohne Gefahr für ihre persönlihe Sicherheit diese Fnseln dem Verkehr mit der Außenwelt ershlossen haben, sind wieder- holt bei der Kaiserlichen Regierung dahin vorstellig geworden, die Fnseln unter den Schuß des Neichs zu stellen. Sie hätten solche Anträge siher nicht gestellt und sih dort über- haupt nicht niedergelassen, wenn sie an die Möglichkeit ge- glaubt hätten, daß die Jnseln als spanishes Gebiet be- ansprucl#&t und dem System der spanischen Kolonial-Ver- waltung unterzogen werden föónnten. Aus Anlaß dieser Anträge ist amtlih ermittelt worden, daß in den frag- lihen Gebieten, außer den vorwiegenden deutshen, nur noch englische Jntcressen, aber keine spanischen vertreten sind. Die Kaiserliche Regierung würde diese Anträge deutscher Reichs- angehöriger sofort zurückgewiesen haben, wenn sie hätte glauben können, daß ein Anspruch Spaniens auf jene Jnfeln bestände oder von Spanien auch nur behauptet würde. Für eine solhe Annahme fehlte es indessen an jeder Unterlage. Es bestand auf den Jnseln kein Anzeichen, welches die Aus- übung der Herrschaft einer fremden Macht angedeutet hätte, und keine jremde Macht hatte bis zu diesem Jahre dort Souveränetätsrehte ausgeübt oder in Anspruch genommen. Dem Versuche eines Königlich spanishen Konsuls in Hong- kong, im Jahre 1874, Amtshandlungen bezüglich der Karolinen vorzunehmen, fehlte jeder rehtlihe Vorwand und ist derselbe von Deutschland wie von England damals zurückgewiesen worden ; sowohl die Kaiserliche als die Königlich großbritan- nische Regierung haben dur gleichzeitige, am 4. März 18755 an die Königliß spanishe Regierung gerichtete Noten Verwahrung gegen denselben eingelegt. Wir fügen die Noten beider Regierungen zur Einsicht und Erwägung des Königlich spanishen Herrn Ministers der Auswärtigen Angelegenheiten hier nochmals bei. Wenn die Königlich spanishe Regierung irgend welhe Souveränetätsrehte auf

Berlin, Donnerstag,

den 10. September, Abends.

E A As bs D

für Verlin außer den Post-Anstalten auch die Expe- |

dition: SW. Wilhelmstraße Nr. 32. d

885,

E

die fraglihen Jnseln zu haben glaubte, so hätte sie die- selben damals gegenüber den in ihrem wesentlihen Jn-

halt identishen Erklärungen der zwei einzigen, auf jenen Jnseln interessirten Mächte anmelden und geltend mahen müssen. Die Königlich spanische

Regierung hat aber jene Verwahrung ohne Erwide- rung entgegengenommen, weil sie die Berechtigung der- selben damals anerkannte und sie nit besireiten konnte ; sie hat seitdem au jeden Schritt unterlassen, welcher die Absicht bekundet hätte, dort Hoheitsrehte auszuüben oder zu erwerben oder dur Errichtung von Handelsniederlassungen und son- stigen Anlagen festen Fuß auf den Fnseln zu fassen. Noch weniger is der Kaiserlihen Regierung eine thatsählihe Besißergreifung der Jnseln notifizirt wor- den, wie dies eventuell den Traditionen und den Ver- abredungen der Mächte auf den jüngsten Berliner Konferenzen entsprohen haben würde. Die Kaiserlihe Regierung war dener berechtigt, diese Jnseln als unabhängig und im euro- päischen Sinne herrenlos anzusehen, und sie handelte im besten Glauken, als sie den Befehl ertheilte, die dortigen deutschen Handelsinteressen unter den Schuß des Reichs zu stellen, wie das bezüglich jedes anderen herrenlosen Gebietes hätte ge- iehen können.

Soweit folhem Vorgehen wohlerworbene Rechte Anderer entgegenstehen, ist die Kaiserliche Regierung, wie Ew. Excellenz in Jhrer an die Königlich spari)he Regierung gerichteten Mittheilung vom schon hervorgehoben haben,

stets bereit gewesen und noch heut bereit, dieselben zu achten. -

Sie is daher auch bereit, in eine, Prüfung ¿2e spanischer!

Anusprühe im Wege freundschaftliher Verhandlung einzutreten und sieht der von der Königlihen Re- gierung in Ausficht gestellten Mittheilung ihrer Rechts- titel entgegen. Sollte auf diesem freundschaftlichen

Wege eine Verständigung nicht zu erzielen sein, so wird dann die Kaiserlibe Regierung die Entscheidung der zwischen beiden Regierungen entstandenen Rechtsfrage dem Schiedsgericht einer beiden besreundeten Macht zu überlassen bereit sein, Die Frage, welche der beiden Mächte Hoheitsrehte auf den Karo- linen-Jnseln auszuüben bisher berechtigt sei, ist niht von der Bedeutung, daß die Kaiserlihe Regierung behufs Lösung der- selben versucht sein könnte, von den versöhnlihen und ins- besondere für Spanien freundschasilihen Traditionen ihrer Politik abzuweichen.

Ew. Excellenz ersuche ih ergebenst, dem Herrn Staats- Minister Marquis del Paso de la Merced diese Mittheilung vorzulegen und ihm Abschrift davon zu hinterlassen.

von Bismarck.

Sr. Excellenz dem Kaiserlihen Gesandten Herrn Grafen zu Solms, Madrid.

I Madrid, den 4. März 1875. Herr Minister,

durch Berichte des deutschen Konsulats in Hongkong ist die Kaiserliche Regierung davon in Kenntniß geseßt worden, daß der dortige spanische Konsul aus Anlaß der Ausklarung des deutschen Handelsschiffs „Coeran“ nach den Palao-Jnseln oder Pelew-Jnjeln für die spanische Regierung die Souveränität und Zollhoheit über das ausgedehnte Gebiet der Karolinen und speziell der Palao- oder Pelew-cFnseln in Anspruch ge- nommen hat, während diese JFnseln bisher von dem merkan- tilen Publikum als keiner civilisirten Macht unterworfen an- gesehen und von deutschen und anderen Schiffen stets un- gehindert besucht worden sind.

Nach den allgemeinen Grundsäßen des modernen Völker- rechts würde die Kaiserlihe Regierung nicht in der Lage sein, die von dem spanischen Konsulat in Hongkong behauptete Souveränität und Zollhoheit über jene nseln anzuerkennen, so lange dieselbe nicht als eine vertragsmäßig sanfttionirte oder zum mindesten als eine faktisch ausgeübte ersheint. Es ist aber kein auf den Kolonialbesiß Spaniens im Stillen Ozean bezüglicher Vertrag bekannt, in welchem die Karolinen und Pelew-Jnseln erwähnt wären, und ein thatsächlicher Besitstand, resp. eine staatlihe Einrihtung, durch welche Spanien auch nur den Willen der Ausübung einer Oberhoheit über die Pelews bekundet hätte, ist auch Seitens des Konsulats in Hongkong nicht als vorhanden behauptet worden.

Dem gegenüber steht aber nah glaubwürdigen Aussagen der Umstand, daß die Jnselgruppe seit Fahren ungehindert von Kauffahrteischiffen aller Nationen, dagegen außer von englishen niemals von fremden Kriegsschiffen besuht worden ist, und sodann die notorishe Thatsache, daß es auf den Pelews wie auf den Karolinen keinen spanischen Beamten und daher faktish keine spanishe Regierungsgewalt giebt.

Die Kaiserlihe Regierung, welche ihrerseits auf Nichts weniger ihr Auge gerichtet hat als auf die Erwerbung spanischer Besißungen, sieht mit ungetheilter Befriedigung, wenn andere Kulturstaaten ihre Aufgabe darin suchen, bisher unbekannte fruhtbare Gebiete unter ihre Botmäßigkeit zu bringen, um dieselben der Civilisation und dem Verkehr mit der übrigen Welt zugänglih zu machen. Sie erhebt auch keinen Widerspruch dagegen, wenn eine Kolonialmacht zur Bestreitung der durch die staatlihen Einrichtungen in

solhen Besißungen verursahten Ausgaben und als Aequi- valent für den auch den deutschen Staatsangehörigen daselbst gewährten Shuß Abgaben und Tit einführt. Um so mehr muß sie es aber als ihre Pflicht betraten, den deutschen Handel in der Freiheit seiner Bewegungen gegen unge- gründete Beschränkungen zu sichern, wie fie vorliegen würden, wenn eine Kolonialmacht, unter Geltendmachung vormals gül- tiger Theorien, sih in jedem beliebigen Augenblick zur Herrin einer bisher dem freien Verkehr geöffneten und thatsählih herrenlosen Jnselgruppe erklären und auf Grund der hieraus hergeleiteten Rechte aus den von deutshen Staatsangehörigen mit großen Kosten, Mühen und Gefahren angefnüpsten Handelsbeziehungen und angelegten Faktoreien durch Erhebung von Zöllen Vortheile ziehen wollte, auf welhe nur fselbst- gebrahte Opfer und die faktishe Gewährung staatlichen Scußzes einen begründeten Anspruch verleihen.

Noch weniger zulässig würde die Absperrung solcher Ge- biete durh eine einfahe Willenserklärung und die an den fremden Handel gestellte Forderung erscheinen, den Besuch eines nah Hunvberten zählenden Fnsel-Archipels von der Spéezialerlaubniß einer weit entlegenen Behörde und dem vor- gängigen Anlaufen einzelner, aus dem Wege liegender Häfen abhängig zu machen.

Die Kaiserliche Negierung giebt sich der Hoffnung hin, daß der von dem spanischen Konsulat bei Gelegenheit der Ausklarirung des deutshen Handelsschiffes „Coeran“ er- hobene Anspruch auf Souveränität und Zollhoheit über die Karolinen und Palao: oder Pelew-Jnseln auf miß- verständliher Auffassung der ihm ertheilten Weisungen beruht. Jndem sie mi daher beauftragt hat, Ew. Excellenz geneigte Aufmerksamkeit auf diese Frage zu lenken, und hin- zuzufügen, daß sie die von dem spanischen Konsul in Hongkong beanspruhte Souveränität und Zollhoheit über jene Fnseln aus den angeführten Gründen niht anerkennen kann, beehre ih mich, Namens der Kaiserlichen Regierung die Hoffnung ganz ergebenst auszusprechen, daß die Königlich spanische Regierung den spanischen Kolonialbehörden und Befehlshabern der in den dortigen Gewässern stationirten Kriegsschiffe, sowie den spanischen Konsulaten in Ost-Asien und Polynesien die Weisung zugehen lassen wird, dem direkten Verkehr deutscher Schiffe und Staatsangehörigen mit und auf den gedahten Jnsel- gruppen keine Hindernisse in den Weg zu legen,

Genehmigen Ew. Excellenz 2c. S Graf von Haßhfeldt.

Sr. Excellenz dem Königlich spanishen Staats- Minister Herrn A. de Castro 2c. 2c. 2c.

Madrid . , March 1875, Mr. le Ministre,

The attention of Her Britannic Majesty’s Government has been called to a recent correspondence between the Spanish Consul at Hongkong and the British authorities in that Island, in which the former puts forward a claim to the Sovereignty of Spain over the Caroline, or Pelew, Islands, This cor- respondence arose in consequence of the arrival in the Colony of certain men, supposed to be natives of the Pelew Islands and to have been blown out to sea in their canoes and of the announcement of the intention of a German vessel „the Coeran“, to undertake a trading voyage to those Islands. The Spanish Consul required that the above mentiored natives should be delivered up to bim as Spanish subjects, and in- formed the Governor of Hongkong, that as the Caroline Islands belonged to Spain, as dependencies of the Philippines, any vessel going to trade there must first call at one of the ports opened for trade in that group. The Governor refused to admit either cf these pretensions.

I have now the honor to inform Your Excellency that I am instructed to state to the Spanish Government that Her Majesty’s (Jovernment do not admit the right claimed by Spain over the Caroline, or Pelew Islands, over which She has never exercised, and does not now exercise any actual dominion,

I avail myself of this occasion etc,

Layard.

Königreich Preußen.

Se. Majestät der König haben Allergnädigst geruht :

die Eisenbahn-Direktoren Röttger, Direktor des König- lihen Eisenbahn-Betriebsamts in Neisse, und Caesar, Direktor des Königlichen Eisenbahn-Betriebsamts (Direktions: bezirk Altona) in Berlin, sowie E

die Regierungs-Assessoren Dr. Joesten, kommissarisches Mitglied der Königlihen Eisenbahn-Direktion in Elberfeld, Körte, kommissarishes Mitglied der Königlichen Eisenbahn- Direktion in Berlin, und Breitenbach, kommissarisches Mitglied der Königlihen Eisenbahn-Direktion in Altona, zu Regierungs-Räthen zu ernennen.