1885 / 216 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Sc@e und den vorkowmenden Umständen gemäß gefälligst abzufafser, obne zu besorcen, fomprecmittirt zu werden“ (Nr. 542 des V. Bandes).

In Hauptfragen werden wir den König immer konsequent finden und die bdeutende Energie ri<ht genug bewundern können, welche d darin offenbart, daß er auf der Grundlage einer großartigen Toleranz in allen religiösen Dingen immer höchstpersönlid und un- ermüdet auc die fleinsten Differenzen zu ordnen und zu \{<li<ten

bedacbt ift.

Als eir merkwürdiges Beispiel dafür, wie der König, wo er na scinen Grundsäßen versagen mußte, nahträgli wieder auêgleit, mag bier der Bescheid auf tie Petition des Fürften von Carolatb ange“ {übrt werden. Der Provincial der {lesiscen Jesuiten, Gleixner, zeigt an, .doß tie Fürstlid Sönaisce Carolathshe Erben, nabdem der letztverstorbene Fürst Scbönai-Carolath das Fesuiterkollegium in Glogau in Anspru< genommen und von diejem Collegio gegen 900 000 Reicêthbaler an si gezogen, anno< gegen 300 000 Reid s- thaler als fructus perceptos und zwar, da das Glogausche Jesuiter- follegium solde zu bezahlen nit vermag, von denen übrigen Jesuiter-

_—

collegiis in S(&lesien, obglei sie den Proceß darüber in denen zwei ersten Irstartien verloren, mittelst Ergreifung der Revisionéinstanz an das Tritunal in Berlin zu erhalten vermeinen und bittet, da die

versbiedene Jesuitercollegia ein jedes für fich nur als Administrator

jc

des ibm ron dem Stifter anvertrauten Fonds zur Erziehung der Jugcnd anzusehen, es bei denen in der Sade eraangenen re<tlihen Ürtbeln ... zu belassen“ (November 1775). Dex Köonia verfügt: „Solde alte Saben müßte man ni<ht aufrübren, wie diese aub wären; dabei käme ni<ts beraus“ (Nr. 101). | Oftprevfen Im April 1776 „bitten der Fürst und dessen Familie, deren |

Forderung an das Fesuitenkollegièum in Glogau no< unau®ê- | Denkungéart auf gemot geblieben, ibnen solhe, da das Temporale diescs Orders in S&lisen anjeto reculiret wird, zu gleier Zeit anweisen zu lassen“. Der König versügt: „Die Sache mit den Jesuiten wäre abgethan und dakei also weiter ri<ts zu_ thun; die Jesuiten bâtten aub ni@ts

bria und faum so viel, ihre Scbulden zu bezahlen“ (Nr. 170).

Als cwarafteristis< für die Gesinnung des Könias gegen seine

fatbolisden Unterthanen möaen hier einzelne Züge Plaß firdin

Dem Nat&folger des Weibbisbofs von Strahwit, Domherrn von Rotbkird \>ärft der König bei seiner Ernennung ein: „Da Ich das Vertrauen zu Eu habe, daß Ihr ein ehrliher Mann jein werdet, und diese Sertiments von Euch glaube, so habe Eucb dazu cauétaesudt, um Eu4b in die Stélle des verstorbenen

MWeibbis&of v. Stra&witz wieder ¿zum Weihbiscbof

ernennen... Ib habe Eu also soldes hierdur< bekaunt macen urd dabci zuglei in Ansehung dieser Eurer neuen Stelle Eu bemerken wollen, daß mit die Geifllihen immer die Distinktion zu maden ron Stultigkeit der Religion und von der rolitis@en Suldiokeit; denn das ift ganz scparat von einander. Mas die Religionét sachen sind, darin melire Id Mich nit; aber das vrâtendire Ic, daß cin S&lesier au ein gut gesinnter ehrlicer und aetreuer Unterthan sein soll und muß. Worauf Ihr also seben und in diesem Stü> cin gutes und wa>sames Auge überall haben müsset. Im Uebricen ist es glei viel, die Leute mögen evangelisc oder fatbolisd oter von was für Religion sie wollen, sein, wcnn fe nur ebrlid und treu sind®“ (17. Februar 1781 Nr. 548). Dem- gemäß hält der König mit Strenge auf der Ableistung des “iuramenti fidelitatis et subiectionis“ der fatholisden Geifstliben (Nr. 349, 814), und der Koadjutor von Kulm, Graf von Hohen- |

zollcrn, wurde, als er im April 1785 zum BVischosthum Kulm ge- | langte, der dieserhalb vorgesbriebenen Eideéleistung rit überhoben, | weil er bei Ueberkomwurg des Breélauer Kanonikats 1771 bereits | das Homagium prästirt hatte; denn letzteres hatte si lediglich; auf

tas Kanonikat erstre>i! (Nr. 9090.)

Die politisde Haltung dis katbolis%en Klerus, zumal in Scble- Hen, ift begreiflider Weise ein Gegenstand fteter Aufmerksamkeit des Königs. Nab dem Tode der Kaiserin Maria Theresia erging folgen- der Kobiretsbefekl an den Etats-Minifter Hoym: „I< will aerne wissen, was der Tod der Kaiserin vor eixen Effekt auf die fatbolishe Geistlike in SwWlesien gemacht hat, und trage Euch daber hietur< auf, darüker genaue Erkundigung einzuziehen. Iedo< müsset | König Fhr Eu darnad ein Bitcken weitläuftig nehmen und umsehen; tenn sie sind dort von verschiedenen Meinungen: einige denken gut und Haben gute Gesinnungen, andere dagegen wieder ni<ht. Also müsset Ihr darunter mit aller Vorsicht zu Werke geben, um das re>bt zu erfabren, und wenn Jbr dann das ret genau in Erfahrung gebrabt fabt so fönnt Ihr Mir davon Euren Bericht erstatten, eber aber nit“ (18. Dezember 1780 Nr. 529). Hovym berichtet ara 93. Januar 1781: „Nah zuverlässig eingezogenen Nacrihten kann Ew. Majestä id anzeigen, wie dieses Absterben für | werden und der König verbietet dur besondere Kabinetsordre „die die jenseiticze Regierung keinen günstigen Eindru> ge- | wirkt bat: rielmehr beklagen die biesigen unter Ew. Majestät glorreidea Regierung befindlichen katholiswen Geist- liden ihre Mitbrüder in den österreibisden Staaten, da ihnen bekannt, daß der Kaiser (Ioseph 11.) überhaupt kein Freund der Géistlicten urd, ibrer Meinung na, nit rit katholis ist Sie befürten dabero viele Neuerurgen, dahingegen die hiesigen Geist-

lien glauben, daß fie bei ibren Verfassungen vermöge des ihnen versprocenen status quo siderer müssen belaffen werden als im Oefterreicisben, da der Kaisec in Absicht der geistliten Verfassung an ni<ts gebunden ist, si< an den Papst wenig kebret und damit | auftragen wollen, di vmgchen cll, denen Stiftern die Güter uyd denen Pfarrern die ( Wiedemvthen zu nehmen, sie aber dagegen cuf portionem canonicam

zu seßen“ u. \. w. Darauf eraing ter Kabinetsbefehl (28, Januar):

„Anlangend Euren Bericht, die Gesinnungen der dortigen ka1holiscben

Geistlihf.it betreffend, so meine Ib das nur so weit, daß Ich

gerre wissen mö<te: nämli tie verstorbene Kaiserin Maria Theresia

bat immer noc ein bié<en Anhang gehabt in Swlesien; da wir es | aber nun mit dem Kaiser zu thun haben, ob das noc so ist und ob | Wirkung der Kaiser aub einigen Anhang und Sutrauen in Swlesien hat. Dieses babt Ihr also unter der Hand sucben zu erforschen und wie | vernehmen ihr deébalben die Gesinnungen sird*“ (Nr. 537). Das Resultat seiner | ferneren Nacforswung unterbreitet Hovm am 17. Februar dem | taubende Gerücht ron feiner Konversion zurn Katholiciéèmus. Noch | Könige; er versicert, „daß, wenn aub galeib beim Leben der Kaiserin dieselbe nc< einen kleinen Anhang in hiesiger Provinz in der | aus Sevilla den König in Stille gehabt, besorders unter denen alten Geistliden, wel<e | anzunehmín (Nr. 657).

\œon bei voriger Regierung Pfarren gehabt und bis auf 9 auêgestorben sind, do< dieses Zutrauen ni<t auf den Kaiser fortgevflarzt ist. Die Geistliden behaupten, daß, ob der Kaiser zwar nad dem Tode der Kaiserin einen Sin besonderer Frömmigkeit gezeigt und öffentli fommunizirt, er doc nit ret katholis sei, vielmehr damit umgebe, ihr gehabtes Anseben und Eirfluß in diz welilive Geschäfte einzuschränken, ihre

Wiedemuthcn aber unter Administration zu seten. Dieses macht ihm weder Liete no< Anhang unter hiesige Geistliche, von deren Direktion do< gröktentheils die Denkungsart der Elaubensgenofsen abhangt.

sinnungen, sein Hang zu beständigen Neuerungen, sein Geiz; und sagen deshalb öffentli, es wäre kein öfterreibisdes Blut mehr in ibm (er wäre ein Lothringer), das sci ausgestorben, sie möcten mit ibm nibts zu thun baben, da er sein Land mit neuen Imposten bes<were,

versprebe, die alten aufzuheben, und ni<t Wort hielte. Sie | Maybac, Dr. Friedberg, i: sefretäre von Burd> Geldes auf den hôbsten Grad gediehen sei, und dergleicen mehr: so | wesende Finanz - Staatésekretär bobe Beamte wurde dur< Gesang eingeleitet, Superintendent

sehen in Böhmen die Wirkung vor Augen, wo der Mangel des

daß i, außer einigen im Leobschüter Kreise, überzeugt bin, daß der Kaiser keinen Anhang im Lande hat.* Der König glaubt: „Da der Kaiser sucbet, alles zusammenzuscharren und zu kriegen, daß er wird aub cine Absicht haben auf die reihen Klöster, Prälaturen und der- gleichen, und denn wird erst der Teufel ret los sein mit den Geift- liden, und werden sie fodann wirkli bôse auf ihn werden“ (Kabinets- befebl vom 21. Februar, Nr. 550). In dem Kabinetsbefehl an Hoym vom 2. Oktober 1782 {ließt der König, nabdem er si

über des Kaisers Politik im Allgemeinen und über die Einziehung |

des Klosterguts geäußert, folgendermaßen: „Daß sein Projekt

gewiß, da gehören aker no< Jahre und Zeit zu, das alles zum

Stande zu bringen.

zusammen hat, wie er alau Eucb bier s<reibe, müsset Ihr hübsd in Euer Archiv legen, damit man b:ernê<st seben kann, ob Je richt re<t gesagt babe“ (Nr. 674). für die religionépolitishen Anschauungen des Königs mag der Fall Drews erwähnt werden. Der Kreis-Justizaktuar Drews in Swneidemühl bat in einer Immediateingabe vom 18. No- vember 1785, die Gesetze, wel<e in Ostpreußen den Katholiken den zu den Beamtenstellen wehren, aufzuheben. Die Eingabe wurde am 20. Novemtker von dem Kabinet an den Großkanzler Car- mer abgegeten (Nr. 870), welber den Bericht der oftvreußisden Re- Dieser ging am 10. Januar 1786 ein, und dem Petenten wurde unter dem 1. April von Carmer zur Resolution er- „Nat älteren preußisden Geseßen find die Katboliken in von Iustizbedienungen aus8ges{lofsen; in- Gescße bei geänderten Umständen und

gegenwörtigen Zeiten anno< angewendet | sollen, hânget lediglid von Sr. Königlichen | Majestät Ertscheiduna ab, welcer darüber bei Gelegenheit der Regu: | lirung der dortigen Provinzialgefeze Vortraa gemacbt werden wird“ Als nun Drews unter Bezugnatme auf diese Resolution den König von NReucm um ferten oftpreußisben Provinzialgeseye bat erging unter dem 19. April folgender Kabinetsbefehl an Carmer: „Viele Katholiken in einem oder anderm Collegio taugen freilid nit. Nab ihren sie immer suten, die Protestanten zu über- Oberhand zu versbaffen. Einige, wenn sie ge- \cidt und redlib sind, können wobl darin aufgenommen werden, Dies ist den Grundsätzen einer vernünftigen Toleranz gemäß und hierna< Über- läßt, auf die Anlage, Eurem Ermcssen das Gesuch des Kreisjuftizactuarii Drews wegen ter Richterstelle in Preusd Evlau“ und an Drews am 25. April nacstebende Ministerial-Refolution: „daß ihm die ver- langte Richterstelle zu Preußisd Evplau nicht konferiret werden könne, er auf scine Immediateingabe deklarirten allerhöcbsten Willenêmeinung von den ibm entgegenstehenden Landeégeseßen nur so

weit Diépensation stattfindet, daß in Rebts- und andern aus mehrern

Mitgliedern bestehenden Collegiis au< einzelnen Katholiken Stellen

zu Theil werden kênncn, mithin es bei solen Officiis, wo die Fusftiz- verœaltung nur von Einer Person abbängt, bei den Vorschriften jener

Seseße sein Bewenden baben wuß“ (Nr. 887).

Dagegen wird die Parität im Prinzip überall betort. In einem Erlaß an den Chef der Kulmer Kadettenanstalt beißt es: „Aub will | der König, daß nachgefragt werden soll, ob sie (die Cadete) alle von * und die cs ni&t wären, sollen entlassen werden. | In der Religion soll kein Unterschied gemacht werden, sondern ein | ¡eder bet der scinen rubig bleiben; aber fein Religionéftreit darf er- | laubt sein“ (24. Juni 1776, Nr. 193). Die fkatbolishe Gemeinde | in Berlin wird vom Parocbialzwang der Geistlichkeit anderer Glau- |

Als bezeichnend

gierung erforderte.

werden föônnen

Grundsäßen würden stimmen urd sib die

guter Familie sind

bersgcenofsen befreit dur die cicenhändige Entf „Das ift unbillig ! gelische geschichet, j an niemalen folgen“

Warn sol<es in katholishen Länder gegen Evan- o \creiet man dargegen. Ueble Erempels muß | (Juni 1779, Ne. 394). Aucv mat der | nig feinen Unterschied zwischen Katholik.-n und Protestanten, wo es si< um Konzessionen bandelt. Dem Prior des Klofters der | / zu Breslau, dessen „Vorsorge für alle

Barmherzigen n Provinz dem | in

Unterschied

Generalkolleffe in seinen sämmtilicen Staaten und mat dem Kloster ein Gnadengesch Ja der König erläßt an den Minister Hoym den Befehl: | will I auch was helfen zum Bau der katholischen Kirce | tazu geben, damit die Leute da sehen, daß, |

ohneracbtect ihrer starken Abneigung gegen unsere Religionéverwandte, man ihnen do alles möglihe Gute thut“ (29. September 1780, | de der fatholisben Religion soll respektirt |

„Uebrigens in Neustadt und was

Stite 394). scandaleuse Sache, die Bettelmöncbe zugebet," (17, Februar 1781, Nr. 548) ; Excifse der Soldaten bei Prozessionen werden einer unterzegen (Nr. 492 und 583); und tie erzcigte Devotion weist der König babe bôufig bimerkt, daß die gemeinen Leute, | venn fle Bittschriften an Mich zu überreien ba | bei anderer Gelegenbeit allezeit für Mich ouf der

für Gott fônnen fie niederfallen, aber für was einzugeben haben, f

Untersu&tura

Mi rit; o H

, ohne dabci niederzufallen. Jb babe Eucb daher hiedur von den Kanzeln ablcse nit ferner für Mich ricderfallen; denn Ib mill das nit haben. | Ich werte soldbes auc in den evangelisben Kirchen ebenfalls ablefen | Shr habt Eucb eranlafsen und zu Weibbischof Rotbkicrd von Breslau vom 30 August 1783, Nr. 738). ätigte geredie Gesinnung verfehlte ihre auf den gebildeten Klerus nicht, und Päpste wie Bene- | dict YX1Y. und Pius VI. bezeugten dem Könige dur gutes Ein- | erthsätzung; wie die große Masse des katholischen datbîe, davon zeugt das ab und zu auf- |

1 zu léfsen, damit die Leute das wissen und | f

darunter zu

Diese so rie

über den König

im Jahre 1782 bes<wört der spanische Kopuzinec Angel de Leon

einem Briefe, das katholishe Bekenntniß |

Der Minister von Fin>enstein erkennt in

reiben cin Zeichen der Verehrung und des Vertrauens,

die cine aroße Zakbl von Katholiken für Friedri den Großen hege. (Sbluß folgt.)

Zu Ebren des verstorbenen Staats-Minister n EDEN ( 4 2e rmittag um 97 Ubr in Trauerhau?e vo1 Einkünfte zu \bmälern, sie nur auf die portionem canonicam, die | cine weibevolle Trauerfeier

uses \{<müd>ten bu?

? aufführten, waren mit ( r Denen Katholiken mißfallen Überhaupt des Kaisers veränderlide Ge- | im großen eines Palmenarrangem Zablreiche Palmenwedel und Kränze

Fn Vertretung Sr. Majestät wohnte Graf Lehn- | dorf der ernsten Feier bei: neben ihm bemerften wir den Vize-Präsi- | denten des Staats-Ministeriums, von Puttkamer, die Staats-Minister

von Boetticher, Dr. von Goßler, di

Dr. von Schelling. )

Scholz ließ fih dur< den Unter- | vertreten. Außerdem nabme! zabl- | > E s E S 1 , . - j

V. ai Der Flex Thl. Dieselbe |

Nach abermaligem Gesang wurde der Sarg auf den von 4 {warz verhängten Pferden gezogenen Leichen- wagen geseßt, und Í theenstädtischen überführt, wo im Erbb

gefolgt von zah Kirhbof vor dem Oranienburger Thor gräbnisse der Familie die Beisetßung erfolgte. i a hz : ; General-Lieutenant dahingebet, um so viel zu sammlen, als es nur angehet, ift wohl | Trauerhaufe,

Lraut _Lüßowstraße Serutalemer

Wegen des Militaire, das er afectiret ganz zu negligiren, ist es bloß, um der Welt weis zu machen, als wenn er sehr friedlid dâcte und feinen Krieg baben wollte. Aber €s müssen dumme Leute sein, die si davon einnehmen laffen ; Ib werde ihm nit eber vor friedlid gesinnt halten, wenn er nit erst eine große Reforme wird in der Armee gemacht haben. Er ist ein Komödiant, so wie seine Muiter eine Komödiantin war, und bildet er si ein, die Leute mit scinen Schelmereien zu betrügen, daß man glauben

will. Die Festungen, die gebaut wer- Truppen, die er aus allen feinen Pro- nab Oesterreib, Mähren und Böhmen ge-

an Tag, wo seine Intentions bin- nur warten, bis er so viel Geld bt dazu rôthig zu baben. Dieses, was Ib

Aufhebung der die Katholik.n bescbrän- |

éi

eidung des Königs: |

o der Religion 1 T

11 Wohlgefallen gere

i e

t. Vanit er,

erk (10. Juli 1784,

ben oder au sonst Frde nicderfallen. |

können fie das | r

allen fa!boliswen Kirchen in Schlesien

bierna zu abten und das Weitere | L

das besorgen“ (Kabinetésctreiben an den

+-= 4

mit prächtigen Blumen \<müd>-

E

a L E Der von Berlin ab- | +y A

Ehre.

S Fut Al -foncn nl MI)TETIC

> Ra L Tos eas Im Königlichen Kun?tgew

eilung des Museums in Bezug a igfeit weit binter sih läßt: Die Sammlung Messer, Gabeln und Löffel) vom 15.—18. Jah Fabrifbesißer Richard Zs<ille in Großenhai âtbe s<ließen si< eine Anzabl anderer: Jagd “U er Aut, „jowie die v rzügli<h in Eisen ges<hnittene Güärtn-

f l y ist ausgestellt eine Bren; Raschdorff,

“t G e 2

s, Es e I S ol aber in Mag

s

en wieder geöfîne +51 alo 2 P tten, tebren zurü. E Ti S S bots A Marseille, 14, September, (W. T. B)

L409 e S E A R atn R > bier an der Cholera Gestorbenen betrug

Q A

t=

anTungen und d gestern 1 Chol

n

j a-M

Teras

an ers R Da

| nach jeiner Leistung

ents aufgebahrt. | kum für d

s Rod ERtAS e bet allige

è

1 >tube

A

Aben „Ann in

mstädtischen Strauß ein néues Ba

morgen dur< die Damen Qualit: Male im 3. Aft getanz

y

N 7 \ 2D 1

| ba

Ls

zum er!ten

Trauerfeier, wel<e vorber, um 13 Ubr, nung des Dabingeschiedenen

C

tät des Kaisers.

Privatsammlung aus

A

î ra -- agCeLrurg,

vei der

Ui

Müller, Guts{midt und

« Ms D T la 579 r s (Crvflt

d Mever sind gestorben. Für die Schiffc J Cf 0 Pp 1 TAYA 2 c

Dr Uan Ut der Untere Laus

v Von Too A r D 9 n Dittlirt

er Leopold?ee und der Kuango 1nd Zuflu! (

L L

14. Séptembêr. _ (W X. B. Vom

: “diu E ; N l vtember famen in Italien im Ganzen 146

Cholera-Tode 7 1

L f aof da N e perimaelud wurde, ittaón . orütta Bn Die Ernte Ut in d ungen eroffnet wc A rnte 1ît 1in S An A t i. als A norni Abs unde von Kalftutta ganz vern1>teT. h 214A ntor Mor N 5 Tin kh stebt gänzli unter Wasser. Die Eisenbahn if

den, und die Aktion

age ernste Erdabrut! {ungen ver-

R - n op tft S C edeutung, day 11e e E raners De f LVD L 11D Sto UNDO

vublifums

sie wisse um irg ann später wir

An Hn0ot

» E

rs Bitter fand | komishe Rollen mit beil i } von der Heydtstraße 6 | wie sie die Bühne des ner-Tbeaters erfordert. D statt. Das von Säulen getragene Vestibül | blieb 1 brochen in heiter Stimmung und <ige Lorbeerbäume und breitblättrige Dra- | bei offener Scene wie na< jedem Akts<hluïe reihli< cänen : die Treppen, die zu der im zweiten Sto> belegenen Wohnung bin- | Die Darsteller mußten mebrfa< erscheinen; zum S iem Reißig belegt. Der Sarg selbst war | Kurz tegisteur an d | Verfassers

4 Li

tyA Lill,

stattfand, wobnte eine ungemein zabsr [ a g c Trauerversammlung bei. Der Sarg war im Grferzimmer

Ihre Kaiserlihe und Königliche Hoheit die Kronpr; batte einen prächtigen Kranz auf den Sarg niederlegen laffen Nertreter der Gesellschaft für Erdkunde widmete Contre-Adwis Freiherr von S(leiniß dem Andenken des „unvergeßlichen Mitt. und ältesten Mitaliedes*“ einen mit weißen Rofen durbflohtenen r, au die Institute, denen der Verstorbene vorgeftanden, fowie der M matishe Verein batten Kränze mit und ohne Widmungen über Fn Vertretung des Kultus-Ministeriuums war der Staats-M Goßler ers<ienen, außer ibm erwiesen i Offiziere und Vertreter der Wiffenschaft dem Ents{la Ouartett-Gesang leitete den Trauerakt cin, die ¡rede bielt Pastor Müllensiefen, cin langiähriger Freund

Y 1a anton T 1or210 PrAf De 8-7 Did Den imbÞo!tanten 2rauerzug ercnnete der WValamwa; D, 2 n

Erste Beil 2 T <s-Anzeiger und Königlich Preußischen Siaal

Berlin, Dienfs

zum Deutschen R - Anzeiger.

¿ 216.

e ——

ag, den 15. Septembe

|

|

3 827 485 |

3

94

Stúatistis<he Nachrichten. von Gold

5 713 214 181 »3 859

5 481)

478 9

—-

uonvl11vj0 6 gu21j¿quim u0a 12PNtg0W

38 176

Die Sesammtproduktion Angaben des Münzdirektors d „The Chamber of

30, 5

3

elief d nad den on Amerika (mitgetheilt ia 9 auf 20 311 000 bezw. l sank die Goldvroduktion auf _ Silibermenge auï

1 893 27 Á 73941

4

|

el 17

|

36:

m Iahre 188

( «

uazl2quiul u0a «1211 ‘-V3141Y u2ûraau 27]V 271v4 291240 1216

——

6 380 924

uourinrvjo 1019216 ‘N

53 830/10 514 230

«

ütung wurden

| abgefertigt 32 284

14 02 394

107 204 107

stieg die gewonnene e Gesammtausbeute er war als im Jahre 1882 ionéländer ergiebt fic aus fc rmonnen (in Tausend

8 eutschen Zollgebiets mit

em Änspruch auf

|

98 194

2101 112pPn

3

321 049

6

Z 328

f (

2 2848 828

519 s,

3 390

B

teuerrü>verg 410 31

187

uazavg uajaoa uoß12a ut 12pnÇ& gun 42PNnfS1QULY

111. Mit d 98, 24

37

1 3338 2(1| rs des d

S "A )

/

1 L

)

9501 67

7

368 5

(Fe + 1c + 06 d) gentinisbe Re

)

845 175 F,

(

\

559 721

9 54 681| 2 025 714

F, «

-

9 816 (7D

E

.

8990| 6

"72 11 f des Waarenvcrke

F «

S

4 - d (e :+ £a+ a +61 0D) | Columbien | Deutschland

7 D 587

c. im Ganzen 3813278) 9 d2z1 44d

489 414

1 596

1

l

2 896 544

12pn& 412i

30] 19 334

8 F 204

3 40 j 8

2401

21101 724va129 Jp ßun1n812a „GniEn}; U2P]2M 111

S

l

| Norwegen. ¿ | Oesterreicg-Ungarn .

)

l

M

( [Y

»5 9

tigin die Ausîtellung ur anishen Barace,

E E C ERE z E A E Ihrer Majestät der Kaiserin Augusta erh

uar avo

der Au sftellun i D guazlaguiui uCc

645 185

418 1828| 9 354 522|

f

1813 933|

418 188/ 93

E R

Staaten von Amerika

51 897/11 553 16

4

5 090

| uauvinv10

21 403

365 305| 6 509 942|

M h+Ao l. T F I cpTember. (W L. N. L e 0255 T y oa ; c daß Lieutenant Wißman . 5 25 T onlotto “A P t eingetroffen ift, begleitet von den

9

und Silber ors der Vereinigten Staaten Commerce Journal“) 99 496 000 enal. Pfund; im 19 346 000 engl. Pfund, 23 501 000 engl. Pfund, len no% um 49 engl.

Der Antheil der wictigsten [gender Nusammenstellung en von engl.

És

1883 Gold Silber

17 87 3 292

14

1 096 156 1973 73

6 083 45 417

risten, betreffend die Statist

Ausf U Het

|

»/

Ci Í Eim pin A E E E E

Lk. b. aus dem freien Verkehr 4 882 75 5M 111 88 991

C

472 159

E

| uazarY u3}joa 12pnÇ& QUun 13PnfSQuby

4

489 240

S7 S 1 var

4d

L \

e r T

2

e

r nachgewiesen.

e Le cs

) i

1

P A

Von Th. Thorodd waftlive Beoradbtu in Centralafrifa,

E

qavquriD ‘uro 52I 6T ‘23G 43zun 12Pntg0 i 12Gn1pg n'QuvI S *Quv}og 522 61 ‘336 ‘a 43PnfgoW

p ner o 462 285 erkel) 2

D

1

5

D

| 199 990 165 462 285

184 2597| 7476 635

19 Nr. 3 der Dienstvor

5

S E

-_

G

| | j

ris Reiscn

165 l C

Afcika. Literaturterì larregionen. luß), Asien. Karten fel Fr. Bohndorffë bis 1883. _| Reisenden entworfen und 1 099 009, Jdèealp Mittheilungen“ aut herausgegeben von der historischen irt von Dr. Ferdinand Pir Gruadzüge der Ge! Neumann, Geic1chte Von Susllas Tode mng 1 (So Cafífius Dio als 2 is 44 v. Chr. (Martens). sterthümer (Froboese). Hovn®, ; in Staat, Religion, Literatur ur Fischer). Herm 1nd Angelsachen (* isen Parlame: Die Germanisirung der ues Urfundenbu

ochstifts Halb

2, 8.

dem sreien

|

a. von Niederlagen

-

4! 55 5L¿|

30!

t (gemäß

unter Redaktion von Centralafcifa d nunzen d

Maßst

e

125 2 Ta _ Ey

ry

(

a

19.

Etlogramm

E:

den Itineraraufzeic von Bruno Hassenstein. fin, Vercinigte Staaten. <en Literatur, Berlin und in deren Fahrgang. 4. Het. &idte 1. IL. (Fischer). Roms während zum Ausgange Grohs, Der Werth für die GescbidÞte Göninger, Reailéxifon Geschichte des t von der âltesten Die Ständegliede _— Meg, Ge ittelalier (W Ci 1—3 (Breßlau). erstadt und seiner Bis®c7e des deutscen zur Mitte Deutsbe Reicv8- Marimilians I. I. (Krün:r). (von Gruner). Reformation I. Aleander Der Aufstand der pro- famm-rgute 1661 und Tilly (Fiscer). die Stifter jährigen Krieges Swweden in Tirol 1675 (Fischer). zürherisden Fa- itéfreund XXXIXN (Foß). Zeit- stein-Lauenburgishe GSe- be>er Briefe d2s Kicler of the royal

(von Kal>ftein). ns im ersten Jahrzent ôn und die

is 13pnÇ 1p

4 ) 6

1: F

refil des Great B

37 194] 155

C1vQUVID ‘QUVJ0Y 922 6T ‘326 12zun 12pntgo

g

sowie über die Einfuhr und Ausfuhr von Zut>ter lm Monat August 1885 ber die Zollgrenze

46 372 38 57‘

lusfuhr aus

Beer

Gesellschaft in

E <wemmung,

«

rourde, if

' 5)

Auftrage redig : | Inhalt: Egelhaaf, | Programmenscau (Foß). [les der Republik. n Verschw®s

ingan

74 18

5 3266| 99 034

» 26

12qna1vg N Q1VJUPLTD ‘zuv S 524 6T “326 u0A 22pntgay T

(a. + c.) in | 890

1 1

2038|

2221|

| catilinarisce [ Geschichts =erkes des | Jahre 49 b

92 9

964

1 933

e. Gesammte

65 378 stisches Amt.

16 908

u

12pnG 121NUU40U

| 144 13 lchen ausgeführt

diglich unter der

deut! c

F

S7 113 969

_— ZAannahond S Liu Li

14 123

5 067

QavaurID ‘Jung 523 ET ‘316 3azun 12PNf4g0

Gegenwart I. ( alten Sach]en und lre<ts zum engl

81

Mengen

I

liches Stati

sondern le

in den 807| 44 35

mmen erkehr

Kaiser

5167| 66 805

16

navg n qIvQuvID ‘WWN04 < 24 6T ‘6 u0g 22pPnig®

F «

(File), | Shmidt, Urkunden

d. Zusa Eingang

)!

| l

(a. +4 b.)

cu des Ô Ko, Perm (Dasse). Harnad>,

freien V 642 12 289 12 T

) enommen und von so

Das Karfürstenkoliegium bis

Bachmann,

( «

W, ry

“(50 4

G2 017]

©) 4

H Ö

13PnÇ 1243111110

nid

d. E

o

aufg von Niederlagen,

m 1

Friedrich III. und ite Karls V. I. bungen zur Gescbichte der 1. (Smidt). Seil, Baut: 4 im Salzïa! u! Graf von L1 Braunschweig und

bte im Zeitalter

F,

C-

. .

2avQurID ‘UrNog 52g 6T ‘26 32jun 12PNf901G

62 3005| 107 31

23 608 23 733

12qnavg n Qb aqurID ‘P99 g20 61 ‘316 u0Aa 12Pn?9016

|

99

98

alzarbeiter und : : RKeym, Iohann Tjserklaes g Christian voa

| testantiswen

16092 (Ilwof). | Wesfkamp, Herzo | Münster und Paderborn | [1618—1622] i (ilhe). | Stôber, Neue Al] | milienWronif (Foß - Der \crift dec Gefellswaft Jur \<ihte XIII. : Stadtar&irs [1422—1534 historical socisy R:rtheimer, Gei des 19. Jahrhunderts Gntstebung des C histor:\<er Bilde

( C

|

| |

der Ausfuhr

in Niederlagen

7

[7

Busson, Christine von Turennes leßter F.ldzug

Gin

und Konten !)

492

(Fischer). Lumktemann, UAljatia (Schaezdel). ). Der Ges

e. auf Veoerlagen

5 089

Der Verfaffer greél n Anspielungen und Szenen zugesandt werden. B

umor, welcher i

12pnÇ& 12111

I 2

» 04

38 al 9 684

9 2811

QvQUVID ‘*QUVN0f 523

61 ‘326 3azun 12PntG0G DTHIEA n IDIUVID QUPNOA 924 61 ‘216 u0a 13pntgoW |

r « 4

4

44 166] 6 E , noch unter

Tranzactions

15

Steuervergütung

E E

bte Oesterreichs und Ungar E. (Kojer). ifts vom 9, [as II. (Noad>). rthshaftlide Jahr

dem pflanzenpbyjiologis{en en Hochschule în seine Bildung und Stud. agr. F. Temme. ( Stärfe und

Bon Dr. Hermann g über das Kunstoün

Konten 22

3

5

Niederlagen und

2 221

2795|

C

12pnÇ& 191221

)

123

5 61a it dem Anspruch auf

Arbeiten aus d Landwirthscastlic

33 729] 5489]

q1 TQULID ‘QULNOA 52J ET ‘226 3ajun 12PNiYgoW

22 639

6.

(Finfuhr auf Niederlagen

(vierzu Tafe

-

v4D ‘quvy]ag 523 ga 32pnig0W

» 16 92)

1

Tabaksblättern. Die Gesetzgebun Staaten von Nordamerika | Vererbuna der Farbe.

Die V ränderung der Von Dr. Crampe, atadem be Landwirths<wastitc Hagel- Versicherungs -AUktie virt Saatktorn ? ) eron: Ueber die ländlic (Forts2guag.

F,

qun 9a. Gu Qr 5, E

1 102 232 3|

)T

nd gab seinen 2

F, L

frcien Verkehr

Zucbtoersuche mit zahmen Barietäten bei Fortpflanzung akademiscer

eder unter der

96 303! welcher n

59 222]

1344

[uf

a. unmittelbar in den

12pn& 3212006

5

de ise. Nr. c. n-GSesellschaft. ‘Von Ober-Amtmann en Arbeiter

Das An- pre<hsaal.

halt: PreußisÞbe bezieht der Landw W. Rimpau-Scblanste in Palästina. , geler Vieh. Korre]pondenzen. | Nundschau. Personalien. D

Fllusteirte Nr. 59.

Uebersicht über die von den Rübenzu>cr-Fabrikanten des deutschen Zollgebiets verstenerten Rübenmengen,

532 1879) w

Juler,

6

dt. Neuill

2aßuauni12gng 2422n023j1: Us Leo Anderlind.

100 kg

September 188

6

andel und Verkehr. Wocens<r1i]l

Der fürstliche

November

4 L, t y , 5 ( , Neumann und das Co Êî y 4

uaznagvS-12PNfu2qnW ua@p1quil2g qa Wt 223

Berliner íInhalt: G-denîtagz.

die dann folgende Trauerrede htelt

zablreihen Trauerkutschen, na< dem

-

De, Báeyér, f aue vom 2, us na dem alten

leßten Ruhe überführt worden.

| j | | Î

y 4 C

Vier Beilagen

n AToRC A Narson-Noilago) (eins<ließli< Börsen-Beilage),

fowie den Winterfahrplan für den Bezirk der Königliche! Eisenbaghn - Dircktion Frankfurt a. Main und einen Prospekt

der Leipziger Jllustrirten Zeitung. #

in, Um

ang (Fortse von M. JIfland-P!: Die Wenden in de

'

bistoriswe Novelle von Nus zwei Sommern, Treptow a. d. Rega ; Mücbler, vo1 F. Meyer (mitt Liedertafel ; Sceiben}

ig-

annover .

preußen

«

burg mmern . iet

L

Berl

1) Inländ ischer

reußen dein Außlande, vom 21.

oen Zestsalen - Hefsen«Nassau

it 12) Nheinproviz .

4‘

t We Bra

Ueberhaupt

elben Zeitraum

<lesien . des Vorjahres

Sacb\en, ein-

\{licßli< der Fürst-

li

edition (Scholz). Dru>: W. Elsnek- dert Jahren; | erwort ; Das S1! französiswen Kolonie z Literaturblatt; Siegsricd. Scéène aus crs aften, Inserate.

\

cießezn vor vi d Potsdam; Ein Kal] JFubiläumsfeier _der e; Deuticbes lugl (Abb.); , Briefe und Pragei

O

L

\{<warzburg. Unterhertrscha\sten Summe 1.

8) Provinz Schlesw L

T, 1. Preußen.

1) Provinz O

2 3

9p

helms I. Denkmal in * am pceußis<en Vose; ine biitori]<e Der S&loßbof brocheze Krug“ (Abb.

te>lenburg

essen. . V11I. Lhüringen, einschl

) l

Aemter Allstedt und Oldisleben .

X. ODlvebura .. «

L X11. Elsaß-Lothringen

der Großh. sä. M. Laxemburg. .… «

Bezirke

X. Braunschweig .

Holstein

9) Provinz

10

IV. Württemberg . . V. Baden.

VI. VII.

L Di... io

Verwaltungs8- 111. Sawsen .

n detn

) N1,

N

)

4) 5) 6) 7)

11

d veriodishe Schriften.

„Petermanns Geograpiswer undectjährigz Jubi- 3, Eine Lavas luß.) 3) Geo- __—_— Foo E Bon Bruno Monats- Australicn und Literaturnotiien : Doajen i

n

m v

Cr

trt

L 5 »“

F ry ry rf cs f N ;/‘’wïO 4 4 D r (50

©O e

t

F

E O T2 R © P 5 UO | 22a

T

>

2s»

Brieger,

Kulturs

Heft 4. Inhalt: Inftitute der Köntaglicven VI. Ueber Schuy- und e vhvylologisde Bedeutung. Von Lu S) reifenden und Müller-Thurgau, aer-Heschäft in den . Thiel. Die Gesetze der MWanbderratten. in Farben»

Ueber das tro>nen Geisenbe

Vereinigten

Ver tr l

ul.

Jo

Woher

Der Bür“. Vetter in Schwedt, Feuilleton: Die Swœwweden in arf (Fortseßung); Garl n: Die Berliner Fricdricv Wil- trumpfband

u

A 2 ewer J