1928 / 266 p. 10 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

R,

m Éa E E E

1E S E E G i S G I R t

E

Erste Anzeigenbeilage zum Neihs- und Staatsanzeiger Nr. 266 vom 13. Noventber 1928, S. 4,

(70618) Dortmunder Vulkan Uktiengesellshaft, Dortmund,

Sn der Generalversammlung unserer Gesellschaft vom 14, September 1928 ift die Herabseßung des Grundkapitals um 800 000 NM und die Schaffung wei- terer Vorzugsaktien Beschlüsse sind am 8. Oktober 1928 in das Handelsregister des Amtsgerichts Dortmund eingetragen, Sie lauten nmach dem notariellen Protokoll der Generalversammlung:

4. Beschlußfassung

über Herabseßung des Grund-

fapitals um 300 000 NM.

Vorstand und Aufsichtsrat tragten, zu beschließen:

a) Das Grundkapital wird um 300 000 RNM von 1,8 Millionen RM Stammaktien auf 1,5 Millionen NM in der Weise herabgesebt, daß je 6 Stamm- aktien (je nom. 200 NM) zu 5 Aktien guscmmengeleqgt werden. Die be- stehenden Vorzugsaktien werden durch die Hevabsezung nicht berührt,

b) Die Stammaktionäre haben zum |

wek der Zusammenlegung ihre Aktier nebst Dividendenscheinen bis zu einer vom Aufsichtsrat festzu- E und in dem Reichsanzeiger etanmtzumachenden Frist, spätestens jedoch bis zum 31, Dezember 1928, bei der ‘Gesellschaft eingureichen, Von je 6 eingereihten Stammaktien wird eine gurückgehalten und vernichtet, 5 dagegen werden dem Einreicher zurückgegeben mit demn Stempelaufdruck: „Gültig ge- blieben gemäß Zusammenlegungs- beshluß vom 14. September 1928“.

c) Soweit die von Aktionären ein- ereihten Aktien zur Durchführung der B animeiileaufe nicht ausreichen, der Gesellschaft aber zur Verwertung für Rechnung der Beteiligten zur Ver- fügung gestellt sind, wird von den scmt-

l 2

lichen in dieser Weise eingereichten Aktien immer eine vernichtet und 5 durh den gedachten Stempelaufdruck

für gültig geblieben erflärt, Die Teßteren 6 werden zum Börsenkurs, falls ein solher nicht vorhanden, in öffentlicher Versteigerung verkauft und der Erlós den Beteiligten nach Verhält, mis ihres Aktienbesißes zur Verfügung gestellt.

d) Die Stammaktien, die nicht ein gereicht oder die von ecinenz Aftionwr in einer Angahl eingereiht werden, die pur Durchführung der Zusammen- egung von 5 zu 6 nicht ausreicht unsd die der Gesellschaft niht zur Verwer- tung für “die Beteiligten zur Verfügung gestellt werden, werden für kraftlos er- klärt. An die Stelle der für kraftlos erflärten werden neue Aktien außs3- gegeben, und zwar 5 neue für 6 alte,

Diese neuen Aktien sind für Rechnung |

der BVeteiligten zum Börsenkurse, und alls ein solcher nicht vorhanden ist, in öffentlicher Versteigerung zu verkaufen und der Erlös den Beteiligten Verhältnis ihres Aktienbesibes zur Ver- fügung zu stellen.

o) Die Zusammenlegung muß bis zum 28, Februar 1929 durchgeführt sein.

f) Der durch die Zusammenlegung in

der Bilanz freiwerdende Betrag ist zur |

Beseitigung der Unterbilang bzw. gzu Abschreibungen zu verwenden, Auch können Teile davon zu Nücklagen Ver- wendung finden, Diese Anträge wurden in mündlicher Abstimmamng einstimmig genehmigt. 6. Beschlußfassung über die Schaffung weiterer Vorzugsaktien. und Aufsichtsrat

Vor stand bean- tragten, zu beschließen: a) Durch Umtausch von zusammen-

gelegten Stammaktien wird eine wei- tere Gattung bevorrechtigter Aktien mit der Bezeichnung „Vorzugsaktien II1“ ge- schaffen. Der Umtausch der zusammen- gelegten Shammaktien in eine Vorzugs- aktie IT über den gleichen Nennwert erfolgt, wenn auf die zusammengelegte Stammaktie (nom, 200 RM) 100 RM in Worten: hundert Reichsmark gugezahlt werden. Das Recht der Zu- zahlung hat jeder Aktionär einer zu- fammengelegten Stammaktie, Die Vor- zugs8aktie II1 genießt eimen Dividendens vorzug derart, daß auf die Vorzugs- aktie IT aus dem Reingewinn nach Berücksichtigung des bevorrechtigten Dividendenanspruchs der Vorzug3aktie 1 6 % vor den Stammaktien, auf die also eine Zuzahlung niht geleistet worden ist, zur Ausschüttung gelangen, Ver- bleibt nah Ausschüttung der auf Vor- ugsaktien I und Vorzugsaktien [1 ent- Eiben Dividende noh ein restlicher gur Ausschüttung bestimmter Rein=- gewinn, so wird dieser gleihmäßig auf die Stammaktien und Vorzugsaktien I1 verteilt. Falls der erzielte Reingewinn eines Geschäftsjahres die Auszahlung der vollen 6 % Dividende auf die Vor- zugsaktien T1 nicht gestattet, so besteht ein Nachzahlungsanspruh der Vorzugs- aktien I1 dergestalt, daß aus dem Rein= gewinn des folgenden oder der folgens- den Geschäftsjahre zunächst vorweg die rüdständige Dividende zugsaktien I[ auszuschütten is, Die Vorzugsaktien I1 sind erstmalig für das am 80, Juni 1929 ablaufende Ge- \chäftsjahr zux Hälfte dividenden- berechtigt, für das nächste Geschäfts jahr usw. voll dividendenberechtigt, Fm Falle der Liquidation gelangen die Vorzugsaktien 11 nach den Vorzugs- aktien I jedoch vor mit 115 % ihres Nennwerts zur NRül-

beans- | A T ; | dendenscheinen und Talons bei

und Talons |

nach |

auf die Vor- |

zahlung. Ein nach Nückzahlung der Vorzugsaktien in Höhe von 116 % thres Nennwerts und der Stammaftien

“mm Höhe ihres Nennwerts verbleibender

beschlossen. Die

La R (L M,

| j l f

| |

den Stammalktien |

| Zugahlung

restlicher Erlös wird gleihmäßig auf die Vorzugsaktien I[ und Stammaktien verteilt.

Hinsichtlih des. Stimmrechts genießt die Vorzugsaktie I] gegenüber der Stammaktie keinerlei Vorzug.

Die Borzugsaktie 11 gewährt ebenso wie die Stammaktie einfaches Stimm- recht,

b) Der Stammaktionär, der das ihm zustehende Recht auf Bezug derx Vorzugs- attien IT ausüben will, hat die zu- sammengelegte Stammaktie nebst Divi-

der Ge- sellschaft bzw. Darmstädter und National- / Filiale Dortmund, binnen einer vom Aufsichtsrat festzu- seßenden, im Reichsanzeiger befannt- zugebenden Frist, spätestens jedoch bis zum 31. März 1929, einzureichen. Gleich- zeitig mit der Einreichung i} die Zu- zahlung von 100 RM (in Worten hundert Reichsmark) auf je eine in eine Vorzugsaktie Il umzutauschende zu sammengelegbe Stammaktie an die Ge- sellshaft zu leisten. Wird dex Betrag vor dem 1. Fanuar 1929 eingezahlt, werden 8 % Zinsen für die entsprechende Zeit vergütet, für nahträglihe Zah- lungen werden 8 % Zinsen entsprehend belastet. Die zusammengelegte Stamm- aktie wird zurückbchalten und vernichtet. Dagegen wird dem Einreicher für je eine zum Umtausch eingereihte Stammaktie über nom. 200 RM eine neu zur Aus- gabe gelangende Vorzugsaktie T1 über den gleichen Nominalbetrag von 200 RM lautend nebst Dividendenshein und Talon ausgehändigt.

c) Die Einreichung der Stammaktie zum Zwecke der Zusammenlegung kann mit dem Antrag auf Umtausch der zu- sammengelegten Stammaktien in Vor- zugs3aktiem IT unter gleichzeitiger Leistung der erforderlichen Zuzahlung verbunden

werden. a): Der an der zusammen- gelegten Stammaktien in Vorzug§-

aktien II muß bis zum 31. Mai 1929 durchgeführt sein.

e) Der durh die geleisteten Zu- zahlungen der Gesellshaft zufließende Betrag ist bis zur Höhe des zug ahlten Betrags zu außerordentlichen Abschret- bungen und zur Deckung von außer- ordentlichen Verlusten zu verwerten. Dieser Antrag wurde in mündlicher Ab- stimmung einstimmig genehmigt.

«Fn Ausführung dieser Beschlüsse fordern wir die Jnhabec unserer Staanmaktien auf, lhre Aktien mit Ge- winnanteil»- und Erneuerungsscheinen neb\t doppelt ausgefertigbem Nummern- verzeichnis bis zum 31. Dezember 1928 einshließlich bei dexr Gesellschaftskasse bzw. der Darmstädter und Nationalbank K. a. A,, Filiale Dortmund, einzureichen, sih auch bis dahin zu erklären, ob sie von der Umwandlung einex zusammen- gelegten Stammaktie in eine Vorzugs- aktie IT Gebrauch machen und dem- gemäß 100 RM zuzahlen wollen. Diese muß mit je s bis zum 31, Dezember 1928 bzw. 1. April 1929 bei unserer Gesellschaftskasse oder der Darmstädter und Nationalbank, Filiale Dortmund, erfolgt sein. Soweit die zusammengelegte Aktie nicht zux Aus- führung der Zusammenlegung im Besiß der Gesellschaft ist, ist dieselbe nebst Dividendenscheinen und Talon bei der Kasse der Gesellshaft unter Buzahlung von 100 RM je Aktie bis zum 31. De- zember 1928 einzureichen.

Dortmund, den 10, November 1928. Dortmunder Vulkan Aktiengesellschaft.

Kunß. KönTker.

[68859]. Bayer. Malzfabrikations3- und Erxport-A.-G.,, München.

Bilanz per 31. Juli 1928.

Aktiva, M 19) Jmmobilienkonto .. . « « |29 900|— Maschinen- u. Einrichtungskto, | 4 870|— DEDITDIEE a U 0A 3281 Getvinn- und Verlustkonto « 156 588/22

91 686/36

Paffiva. Aktienkapitalkonto . . « « « 20 000|— Rückstellung für Aufwertung 856/04 Rückstellungskonto T. 1 123/96

Rückstellungskonto I... . 15 000|— Geseßl. Kapitalreservekonto . | 1 000|—

53 706/36

91 686136 Gewinn- und Verlustkonto.

Soll, Æ 19 Vortrag von Bilanz per 31, 7. O Er O L S Betriebskosten: Kohlen, Gehälter und Löhne 5% Abschreibung Maschinen- und Einrichtungskonto . 257 |-— 1% Abschreibung Jmmo- DINGNTONIO Co 6 020 300|— Unkostetikonto «e e e -| 6315/36

56 588/22

H e 22e

48 015/86

1 700/—

Haben.

Bell « -+ # e090 e o # « 100 DOBNS

56 58824 München, den 31. Zuli 1928, Vayer, Malzfabrikations- und Export-A,-G., Schönfeld.

-

l [2

p Y

[70905] Ruhrorter Svortplaßz Aktien-GeseUjchaft,

Die Aktionäre werden hiermit zu der am Montag, den 26. November 1928, abends 8,30 Uhr, in der Bürgerschenke in Duiéburg-NRuhrort, Land- wehritraße 95, stattfindenden ordentl. Generalverfammlung eingeladen.

Tagesordnung :

1. Nehnungslegung für 1927,

2. Gntlastung des Vorstands und Auf- sichtsrats.

Grgänzungéwahl zum Vorstand. Berichiedenes. Der Aufsichtsrat.

[70613] Oi?tien-Gesellschast Glasfabrik Cayvellen.

[TT. Bekanntmachung.

Auf Grund der 5. und 7. Vecordnung zur Durchsührung der Verordnung über Goldmarkbilanzen fordern wix hiermit die cFnhaber unserer Stammaktien über RM 50 ,—- ‘auf, ihre Aktien nebst den dazugehörigen Getoinnanteilsheinbogen mit laufenden Gewinnanteilscheinen unter Beifügung eines arithmetisch ge- ordneten Nummernverzeichnisses bis zum 15. April 1929 einshließlich

bei der Gesellschaftskasse in Düssel-

dorf, Schadowstr. Nr. 20, bei der Deutshen Bank, Filiale Düsseldorf, Düsseldorf, bei der N. V. Engelsh-Hollandshen Bank & Handel-Maatschappij (Anglo Duth Banking & Trading Co.) Den Haag, während der üblihen Geschäftsstunden zwecks Umtausch in neue Stammaktien über nom. RM 100,— einzureichen. Gegen eingereichte zwei Stück Aktien über je RM 50,— wird cine Aktie im Nennwert von RM 100,— nebst Ge- winnanteilschein ausgegeben.

Gleichzeitig bietet die Gesellshaft den JFnhabern von je Stück 20 Stammaktien zu nom. RM 50,— den Umtausch in neue Stammaktien über nom. RM 1000 an und bittet, von diesem Angebot Ge- brauch zu machen.

Die Umtauschstellen sind bereit, den An- und Verkauf von Spigenbeträgen für die Aktionäre zu vermitteln.

Der Umtausch erfolgt provisionsfrei, falls die Einreichung der Aklien bei uns oder an den Schaltern der obigen Stellen

ck Go

erfolgt. Fn allen anderen Fällen wird die Ublihe Provision in Anrechnung gebracht.

Dex Umtausch dex alten Stammaktien in neue Stücke erfolgt nach Prüfung möglichst Zug um Hug. Die alten Stammaktien über RM 60,—, die nicht bis spätestens 165. April 1929 bei den vorgenannten Stellen zum Umtausch eingereiht sind, werden gemäß 290 H.-G.-B. 0 kraftlos erklart. Ebenso wevden solhe Stammaktien für kraftlos erklärt, welche nicht in einem Betrag eingereiht werden, der die Durch- führung des Umtausches ermöglicht und nicht zur Verwertung zur Verfügung gestellt worden sind. Die an Stelle der ür kraftlos exfkflärten alten Stamm- aktien ausgegebenen neuen Stüe werden für Rechnung der Beteiligten verkauft. Der Erlös wird nah Abzug der Kosten zur Verfügung der Beteilig- ten gehalten werden.

Die Fnhaber dex umzutauschenden Aktien über RM 50,— können nah engae der geseßlihen Vorschriften innerhalb von drei Monaten nah Ver- öffentlihung dieser Bekanntmachung im Reichsanzeiger, jedoh noch bis zum Ab- lauf eines Monats nach Erlaß der leßten Bekanntmachung über die Aufforderung zum Umtausch, durch schriftliche Er- lärung bei unserer Gesellschaft Wider- spruch gegen den Umtausch erheben. Außer der Abgabe dieser schriftlichen Widerspruchserklärung gegenüber unserer N ist zur ordnungsgemäßen Erhebung des Widerspruchs erforderlich, daß der widersprechende Aktionär seine

Aktien oder die über sie von einem Notar, der Reichsbank odex einer Effektengirobank ausgestellten Hinter-

legungssheine entweder bei uns oder bei einer der oben bezeichneten Stellen hinterlegt und dort bis zum Ablauf der Widerspruchsfrist beläßi. Ein etwa er- hobener Widerspruch verliert seine Wir- kung, falls der Aktionär die hinter- legten Aktienurkunden vor Ablauf der Widerspruchsfrist zucückfordert.

Erreichen die Anteile dex Fnhaber der Aktien über RM 50,—, die rechtmäßig Widerspruch eingelegt haben, zusammen den zehnten Teil des Gesamtbetrags der Aktien über RM 50,— so wird der Widerspruh wirksam, und der zwangs- weise Umtausch der Aktien nah Maß- gabe des Geseßes unterbleibt, Die Ur- kunden derjenigen Fnhaber von Aktien über RM 50,—, die niht Widerspruch erhoben haben, werden auch in diesem Fall als freiwillig zum Umtausch etngereiht Untgetauscht, sofern nicht von den Aktionären bei Einreichung ihrer Aktien zum Umtausch ausdrücklich das Gegenteil bemerkt ist.

Die unter der Bezeichnung „„VoLr- zugsaktien“ im Verkehr befindlichen Stücke, welche gemäß General- versammlung8beschlufß; vom 22. 1, 1925 den Stammaktien gleich- geftellt wurden, fallen ebeufalls8 unter diese Aufforderung.

Düsseldorf, den 12. November 1928.

Aktien-Gesellschaft Glasfabrik Capelle.

O E C4 N á 4 N) , & á G AY O M 7 7 / A M s i i a  ————_————————M—M——————————— R ———————————————— A E A Eee e E

[70208]. Kutistautiio"shaus G. Adolf Pohl

Kontokorrentkonto, Debit. BVantlold

Aftiengesellfchaft, Hamburg. Vilanz per 31, Dezember 1927.

An Aktiva. M D 42 403/04 5 960/38

E e A 20 403/85 Bo «55 127117 Restantenkonto s 30 607/77 Effektenkonto . s 200/10

Jnventarkonto s Gewinn- und Verlustkonto Grundstück3fonto . « « -

10 736/80 835/16 9 492/47

120 866|74

Per Vafsßjiva.

Kontokorrentkonto, Kredit, 866/74

Kapitalkonto . « «

120 C00

120 866/74

SAlDDOOLIGE

O RCIONIO 4 e 06.46 S e StEUGTON O T5 v 4026

Gewintn- und Verlustkonto. An Soll, Di 1. Januar 1927:

L I 630/39 31, Dezember 1927: 36 585/08 23 580/95 1 276/48 63 072/90

Per Haben. 30. Juni 1927:

Effektenkonto (S. 39). . c « } 4000|— 31, Dezember 1927:

Kontokorrentkonto « « . «4 42381602 Auktionskostenkonto « « « « ] 2974/32 PLOVIHOHSTONIO. « «d s A CSIUZO BUUBNIONEO ae a s e o S CUDILO MALLITOIO. ev a 4D 707135 Verlust . . s 0 6 . . s . 6 835 16

63 072/90

Hamburg, Oktober 1928, G, Adolf Pohl. Liquidationseröffnungsbilanz auf den 29, Dftober 1928.

Aktiva,

RM H Kontokorrentlonto è « a 5 192/77 WanttontO ca o oa 6 304/63 STONGTONIO «5e 43 271/71 Pet S 7/65 Restantenkonto C 12 263/88 Kommionskontd 5 o « 5 744|— Grundstückskonto « , - 9 334/14

Gewinn- und Verlustkonto 37 881/22

120 000|— Passiva. SUOHANOIO E C es 120 000

120 000

Hanrburg, 29. Oktober 1928. G, Adolf Pohl.

8. Kommanditgejell- schaften auf Aktien.

(70646)

Gesellschaft zu der am 5. Dezember 1928,

Wir laden hiermit die Aktionäre unserer Mitiwoch, den nachmittags

5,30 Uhr, in den Näumen des Bank-

h

autes Gebr. Arnhold, Berlin, Französi|che

Straße 33 e, stattfindenden ordentiichen Generalversammlung ergebenst ein.

__ Tagesordnung: Aufsichtsratöwahl. Diejenigen Aktionäre, die an der General-

versammlung stimmberechtigt teilzunehmen

wünschen,

haben ihre Aktien oder den

Hinterlegungsschein eines deutschen Notars

spätestens am Generalverfammlung

dritten Tage vor der während der Ge-

\chäfts{ftunden

bei der Gesellschaft in Grünberg in Schlesien oder in Berlin bei dem Bankhause Gebr. Arnhold, Französische Straße 33 e, bei der Darmstädter und National- bank K. a. A., in Breslau bei dein Vankhause Gebr. Eichborn & Co., in Dresden bei dem: Bankhause Gebr. Arnhold

zu hinterlegen.

Grünberg in Schlesien, den 10. No-

vember 1928.

Tuch- und Kunsiwoklwerke

Janke & Co., Kommanditgesellschaft

auf Aktien.

Der Vorsitzende des Auffichtsrats:

Dr. Gert Bahr.

[69814]

10. Gesellschaften m. b. Ÿ.

Bekanntmachung. Die adelige Familienstistung „Zum

hi, Georg“ G, m. b. H. ist aufgelöst. Die Gläubiger der Gefellshaft werden

a

| {

D 0)

C A [L

-

ator Direktor Hans Boehm în

ufgefordert, sich bei ihr zu melden. Hovestadt, den 7. November 1928, Der Liquidator; Iosef Graf von Plettenberg- Lenhausen.

8816]

Unsere Gesellschaft ift aufgelöst. Ligqui-

Berlin.

Vir fordern die (läubiger unserer Gesell-

haft auf, ihre Ansprüche anzumeiden. Bau und Beratung für die

türkische Jndustrie G, m, b, H,

4

69872

Die Stephanustr. 13 Grdft. Ges. m b. H, ift aufgels|t. Gläubiger wollen sid melden.

Liqu.: F. Hahn, Steglitz, Stephanstr. 12.

(69439]

Die Berliner Ofenbau G. m. d. H Berlin, ist aufgels#. Gläubiger wolled sich melden.

Berlin NW. 40, Hindersinstr. 3, Der Liquidator: Pohl.

[70642] Beftrauntmachung.

Die Normaluhren-Reklame G. m. b. S., Charlottenburg, Grolmanstr. 1/2, ist aufgelöst. Die Gläubiger werden aufs gefordert, sich zu melden.

Berlin-Charlottenburg, 15. 10.1928,

Der Liquidator.

[70641]

Durch Beschluß der Gesellschafter der Gebrüder Hagemeier Gesellsha|t mit bes {ränkter Haftung zu Unna vom 10. März 1928 ist das Stammkapital der Getells {chaft von NMM 100 099 auf Neichs- mark 25 090 bherabgesezt. Die Gläus- biger der Ge}ell\chaft werden aufgefordert, sich bei thr zu melden.

Unna, den 31. Oftober 1928.

Gebrüder Sagemeier G. m. b. S,

Der Geschäftsführer: Hagemeier. [61900] E Straßen-Fernruf G. m. b, §.,

Düsseldorf.

Durch Gesellschai\terbe\{chluß vom 1. Ok- tober 1928 is die Fa. Straßen-Fernruf, G. m. b. H., Düsseldorf, aufgelöft. Die Gläubiger der Gefellshatt werden auf- gefordert, ihre An) prüche bei der Gesells haft anzumelden.

Die Liquidatoren.

[63509] Bekanntmachung.

Laut Beschluß der ordentlichen Generals versammlung vom 2. Mai 1927 ist das Stammfapital der Gesellshaft von 112 000 Reichsmark auf 72 000 Reichs- mark herabgeseßt. Eventl. Gläubiger wollen sih melden.

Diez, den 2. Mai 1927. :

Kaikwerke Müller & Schneider Gesellschaft mit beschränkter Haftung,

[70189]

Fn der Gesellshafterversammlung vom 12, Oktober 1928 ist die Autlösfung unterer Gesellschaft beschlossen worden. Die Gläus biger unserer Gesellschaft werden hierdurch aufgefordert, thre An} prüche anzumelden,

Berlin, den 95. November 1928.

Stadion Filmgesellschaft m. b. H. in Liqu. : Der Liquidator: Alfred Schimann Berlin NW. 7, Dorotheenstr. 80.

[69098] i Die Liquidation der Firma Julius Birkénstock G. m. b. H., Elberfeld, wurde lt. Ges.-Beschlusses v. 2. 11. 1928 be- s{hlossen. Die Gläubiger werden aufs gefordert soweit dies noch nicht ges \hehen ist —, sich bei ihr zu melden. Elberfeld, den 2. November 1928. Der Liquidator der Julius BirkenstoX G. m. b, H, FuliusBirkenstodw.

[69873 Die Stephanstr. 11 Grdft.-Gef. ut, b. S. ist aufgelöst. Gläubiger wollen fich melden. : Uqu.: Herm. Jeserick, Stegliß, Stephanstr. 11.

[68130] / ;

Dur Beschluß der GesellsGafter vom l. September 1928 ist die Gesellschaft aufgelöst. Zum Liquidator wurde der Treuhänder A. Lippmann zu Breslau bes stellt. Die Gläubiger der Wochenends Verlag G. m. b. H. i. L. werden gemäß 4 a H.-G.-B. aufgefordert, ihre An- prüche umgehend anzumelden. Wochenend- Verlag G. m. b. H. i. L,

Lippmann.

14, Verschiedene Bekanntmachungen.

[70620] Deutshnationaler Krankenversicherungsverein a. G. Bekanntmachung.

Die Satzung ist durch Beschluß der 1. außerordentlihen Hauptversammlung vom 30. Oktober 1928 geändert. Die seits herige Fassung der Sattung wurde ausges teilt tn Satzung und Allgemeine Versiche- rungsbedingungen. Die neue Sazßung umtaßt die Bestimmungen der früheren 8 1 und 14 bis 25. Die 88 1, 16 und 22 wurden geändert. Die Bekanntmachungen des Vereins erfolgen künttig außer im Deutschen Neichsanzeiger nah Möglichkeit auch in der Monats|chrift des Vercins „DHerdfeuer“. T

Die Satungéänderung ist am 8. No- vember 1928 vom Neichsaufsichtsamt für Privatversicherung genehmigt worden; fie triit am 1. Januar- 1929 in Kraft. Das Versicherungêverhältnis regeln künftig die auégetonderten Allgemeinen Versicherungs- bedingungen. Die Allgemeinen Ve1siches rungsbedingungen für die Klasse „A“ treten am 1. Januar 1929, die für die Klasse „B“ am ‘1. November 1928 in Kraft.

Samburg, den 9. November 1928. Der Aufsichtsrat. Der Vorstand.

Dl, Schneider.

*%

/

ho

P

Neichs- und Staat83anzeiger Nx. 266 vom 13. November 1928. S, 3.

[70417] Oeffentliche Klagzustellung. Der am 11. Fuli 1924 in Delivsch geborene Franz Otto Horst Hirsch, ver-

treten durch das Städt. Fugendamt Delißsh als Amtsvormund, Prozeßbe-

vollmähtigter: Oberamtspfleger Müller

in Neckarsulm, klagt gégen Otto Vater, Arbeiter, früher in Nedckar- sulm, jeßt mit unbekanntem Auf-

enthalt abwesend, wegen Erhöhung des Unterhalts, mit dem Antrag, den Be- flagten kostenpflihtig zu verurteilen: 1. dem Kläger vom 11. Oktobex 1928 ab bis zur Vollendung des 16. Lebens- jahres an Stelle des am 6. August 1924 anerfannten Betrags von monatlich 15 GM eîne im voraus zu entrichtende vierteljahrlihe Geldrente von 90 RM zu zahlen, 2. das Urteil für vorläufig vollstreckbarx zu erklären. Termin zur

mündlihen Verhandlung vor dem Amtsgeriht Neckcaxrsulm ist bestimmt

auf Donnerstag, den 27, Dezember 1928, nachmittag8 214 Uhr. Der Beklagte wird hierzu geladen. Neckarsulm, den 10, November 1928. Urkundsbeamter

derx Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[70418] Oeffentliche Zustellung. Ladung.

Fn Sachen des minderjährigen Kindes Günther Herbert Kurt Hoh, vertreten durh seinen gesebßlihen Vor- mund, das Fugendamt Hamburg, Adresse: Hamburg 11, Gr. Buxrstah 31 11. Prozeßbevollmächtigter: Fustizinspektor: Ladwig in Neustadt i. Holstein, gegen den Pfleger Willi Jürgens in Neu- stadt 1. Holstein, jeßt unbekannten Auf- enthalts, wird der Beklagte zur Fort- sezung der mündlißhen Verhandlung des Rechtsstreits auf den 9, Januar 1929, vormittags 9 Uhr, vor das Amtsgeriht in Neustadt i. Holstein, Zimmer Nr. 13 geladen.

Neustadt i. Holstein, 5. Nov. 1928. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[70419] Oeffentliche Zustellung. Der minderjährige Reinhold ODel- mann in Osnabrück, vertreten dur

den städtishen Berufsvormund Ober- stadtsekretär Steins in Osnabrück, klagt gegen den Gemüsehändler Heinrich (Harry) Peiftruv, früher in Osnabrück, untèr dex Behauptung, daß derx Be- klagte zur Zahlung von Unterhalt ver- pflichtet sei, mit dem Antrag, den Be- klagten durch vorläufig vollstreckbares Urteil fkostenpflihtig zu verurteilen, dem am 7. Fuli. 1928 geborenen Kinde von seiner Geburt an bis zur Voll- endung seines sechzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im %oraus zu ent- richtende Geldrente von 90 RM, und zwar die rückständigen Beträge sofort, dié künftig fällig werdenden am 7. Fuli, 7. Oktober, 7. Januar Und 7, April jedes Fahres zuzahlen. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Osna- brüdck auf den 22. Dezember 1928, EL Uhr, Zimmer Nr. 18 pt., geladen. Osnabrück, den 30. Oktober 1928. Amtsgericht, 4, Osnabrück.

[70422] Oeffentliche Zuftellung. Das minderjährige uneheliche Kind Otto Lohaus in Vorn i. Ts., Kläger, vertreten durch das Kreisjugendamt in Bad Schwalbach, klact im Armenrecht gegen den Zimmermann August Bach- manu xI11., früher in Breithardt i. Ts, wohnhaft, jeßt unbekannten Aufent- halis, Beklagten, wegen Unterhalts= ansprüche, mit dem Antrag, den Be- flagten zu verurteilen, a) dem Kläger 3. Hd. des Kreisjugendamts in Bad Schwalbach vom 16, Mai 1927 ab, Tag der Geburt des Klägers, eine Unter- haltsrente von monatlich 35 RM bis zur Vollendung des 16. Lebensjahrs, und zwar die rücckständigen Beträge sofort, die künftig fälligen am 16. eines jeden Monats im voraus zu zahlen, b) die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, c) die öffentlihe Zustellung der Klage zu bewilligen, mit der Behaup- tung, daß der Beklagte der Kindes- mutter Anna Lohaus in Born i. Ts. in der geseßlichen Empfängniszeit, d. h. in der Zeit vom 18, 7. bis 16. 11, 1926, geschlechtliÞh beigewohnt Habe und er als Vater des Klägers zur Zahlung der Unterhalltsbeträgë verpflichtet sei. Der Beklagte wird daher zur Güteverhand- Tung des Rechtsstreits in die öffentliche Sißung des Amtsgerichts Wehen i. Ts. vom 17, Januar 1929, vormittags 419 Uhr, Zimmer 2, geladen. Dieser Antrag der Klage wird zum Zweck der öffentlihen Zustellung bekanntgemacht, Weheit i, Ts8., 8. November 1928. Geschäftsstelle 2 des Amtsgerichts, Veck, Justizobersekretär,

[70408] Oeffentliche Zustellung einer Klage. Der Dr. med. Beissingec in Baden- Baden, Lange Straße 25, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Dr. Kahn in Baden-Baden, klagt gegen die Frau Kamilla Naumann, früher in Bexlin- Grunewald, z. Z. in Frankrei, Auf- enthalt unbekannt, auf Grund Klag- {rift vom 27. 10. 1928, mit dem An- trag auf kostenfällige Verurteilung, an den Kläger den Betrag von 95 RM nebst 8 % Zinsen hieraus ab 1. 10, 1927 sowie 45,51 RM nebst 8 9% Zinsen hieraus ab Klagzustellungstag zu be- zahlen, Zux mündlihen Verhandlung 25 Rechtsstreits wird die Beklagte vor as Amtsgeriht in Baden-Baden auf

5 des d

Freitag, den 18. Jauuar 1929, vormittags 9 Uhr, geladen. Vadeu, den 3. November 1928.

Die Geschäftsstelle Bad. Amtsgerichts,

(70393] Oeffentliche Zustellung.

Der Berliner Bankverein Aktiengesell- schaft, vertreten durxh den Vorstand Michaelis und Dr. Röder in Berlin C. 2, Neue Friedrichstraße 59, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dv. Walter Hirsch in Berlin W. 8, Friedrich- straße 160, klagt gegen 1. Frau Anna Diers, 2. deren Ehemann Jon Diers, beide zurzeit unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Münzstraße 26, unter der Behauptung, daß die Beklagien aus dem am 1. August 1928 fällig gewesenen mangels Zahlung protestierten Wechse noch 4375 Reichsmark und Nebenkosten der Klägerin vershulden mit dem An- trage, die Beklagten kostenpflihtig 1nd vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an die Klägerin 4375 Reichsmark nebst 2 % Binsfen über dem jeweiligen Reichs- bankdisfont seit dem 1. August 1928, sowie 10 Reichsmark E und 2940 Reihsmark Protestkosten zu zahlen, den beklagten Ehemann ferner zu verurteilen, die Zwangsvollstreckung in das eingebrachte Gut seiner Ehefrau zu dulden. Die Klägerin ladet die Be- flagten zux mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivil- kammer des Landgerichts 1 in Berlin, Grunerstr., 1. Stockwerk, Zimmer 32 a, auf den 29. Januar 1929, vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, sih durch einen bei diesem Gerichte zugelassénen Rechtsanwalt als Prozeß- bevollmächtigten vertreten zu lassen, 20. P. 17/28.

Verlin, den 5. November 1928. Die Geschäftsstelle des Landgerichts 1.

(70907] Oeffentliche Zustellung.

Der Nentenemptänger Edmund Friedrich in Breëlau, Lehmdamm 15 1, klagt gegen den Neitenden Hermann Kraemer, zuletzt in Breslau, Lehmdamm 151 bei Laxy wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß ihm der Beklagie auf Grund des Schuldscheins vom 7. März 1927 ein fälliges Darlehn von 150 (einhundertfünfzig) Reichsmark nebst 10 vH rückständiger Zinsen seit l, März 1928 verschulde, mit dem An- trag auf kostenpflihtige und vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten gemäß der Klagebehauptung. Zur münd- lichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Breslau, Schweidnißer Stadtgraben 3/4, Zimmer 134, I. Sto, auf den 17. De- aember 1928, vormiitags 9 Uhr, geladen. 9 D 166/28.

Amtsgericht Breslau, den 12. 11, 1928,

[70409] Oeffentliche Zustellung. Der Kaufmann Konrad Schramm in Berlin SW. 29, Heimstraße 17, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt F.,-R. Bedcker in Castrop-Rauxel, klagt 1. gegen den Arbeiter Richard Zorn, 2. den Ar- beiter Ludwig Ettl, beide früher in Castrop-Rauxel, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten als Gesamtschuldner dem Franz Slak in Castrop-Rauxel, Bahn- hofstraße 264, an Darlehn 240 RM und an Kostgeld 245 RM schulden und dexr Slak diese Forderungen an den Kläger abgetreten habe, mit dem An- trag auf kostenpflichtige Verurteilung der Beklagten als Gesamtschuldner zur Zahlung von 485 RM nebst 6 % Zinsen seit 1. TFanuar 1928. Zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits werden die Beklagten vor das Amtsgericht hier auf den 19. Dezember 1928, vor- mittags 19 Uhr, Zimmer 18, geladen. Castrop-Nauxel, 16. Oktobex 1928. Der Urkundsbeamte dex Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[70395] Oeffentliche Zustellung.

Der Furagehändler Friß Haase in Berlin, Stralsundex Str. 60, Prozeß- bevollmächtigte: Rechtsanwälte Fustiz- rat Goldschmidt und Dr. Müller in Berlin SW. 19, Seydelstraße 6, klagt gegen 1. den Schauspielex Kurt Bolander, zuleßt Berlin-Wilmersdorf, Sächsishe Straße 6 bei Engel wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2, Fräu-

lein Emmi Stein, zuleßt Berlin, Kirhbachstr. 2 bei Wilken, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Ein-

willigung in die Auszahlung von Versteigerungserlös, mit dem Antxag, die Beklagten kostenpflichtig zu ver- uxteilen, darin zu willigen, daß die vom Gerichtsvollzieher Maas am 8. 3. 1926 bei der Gerichtskasse des Amtsgerichts Nauen, 4. U. L. 8/%, hinterlegten 676,85 RM nebst den aufgelaufenen Zinsen an den Kläger ausgezahlt werden. Dex Kläger ladet die Be- klagten zux mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 18. Zivil kammer des Landgerichts 1IT zu Bexlin- Chavlottenburg, Tegeler Weg 17—20, Sthungssaal 112, auf den 10, Januar 1929, vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, sich durch einen bei diesem Gericht zugelassenèn Rechts- anivalt als Prozeßbevollmächtigten ver- treten zu lassen. 30. 0. 784. 28. Charfottenburg, 6. November 1928, Die Geschäftsstelle des Landgerichts 111 i in Berlin. [70410] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Bernhard Döring in Glogau, Preußishe Str. 54, Prozeß-

bevollmächtigter: Rechtsanwalt Exnerx

in Glogau, klagt gegen den Diplom- ingenieur Lothar Hempel, früher in Glogau, jeßt unbekannten Aufenthalts, untex der Behauptung, daß derx Be- klagte in der Zeit vom 30. 6. 1926 bis 28. 3. 1928 bei ihr Waren im Werte von 42,69 RM gekauft und erhalten habe, sie aber bisher niht bezahlt habe, mit dem Antrage, 1. den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Kkägerin 42,69 RM nebst 4 2 Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen, 2. das Urteil für vorläufig vollstréckbar zu er- klären. Zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgeriht in Glogau auf den 9, Januar 1929, vormittags 9 Uhr, Zimmer 92, geladen. Glogau, den 8. November 1928. Geschäftsstelle des Amtsgerichts,

[70411] Oeffentliche Zustellung.

Der Rentier JFoahim Willert zu Rostock, Burgwall 3, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Weidt zu Rosto, klagt gegen den Hofbesiver Willr Schönstedt, zurzeit unbekannten Auf- enthalts, mit dem Antrag auf Ver- urteilung dos Beklagten zur Zahlung von 13,60 RM aus der Erbpachthufe Nr. 4 zu Badendiek unter dexr Begrün- dung, daß der Beklagte diesen Betrag an Zinsen und Kosten s{chulde. Der Beklagte wird zur Güteverhandlung vor das Medcklb.-Schwer. Amtsgericht zu Güstrow auf Freitag, 21. De- zember 1928, vormittags 9!4 Uhr, geladen. (3 C 1214/28.)

Güstrow, 8. November 1988,

Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

[70412] Oeffentliche Zustellung. Die Witwe Anna Lisette Wilken, geb. Zagt, zu Wismar, Prozeßhevollmäch- tigier: Rehlsanwalt Dr. Lansemann zu Wismar, klagt gegen den Landwirt Willy Schönstedt, zurzeit unbekannten Aufenthalts, mit dem Antrag auf Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 163,15 RM aus der Erbpachthufe Nr, 4 zu Badendiek untex dex Be- gründung, daß der Beklagte diesen Be- trag an Zinsen und Kosten schulde. Der Beklagte wird zur Güteverhand- kung vor das Mecklb.-Schwer. Amts- geriht Güstrow auf Freitag, 21, De- zember 1928, vormittags 9!4 Uhr, geladen. (3 C 1213/28.) Güstrow, 8. November 1928. Die Geschäftsstelle des Amtsgerichts,

[70401] Oeffentliche Zustellung.

Der Ernst Christian Timm, Hamburg, vertreten durch Rechtsanwalt F. C. Beran, Hamburg, klagt gegen den Kaufmann Fiuiß Finkeldey, unbekannten Aufenthalts, wegen Herausgabe einer Hypothek, mit dem Antrage: den Beklagten vorläufig vollstreckbar zu verurteilen, an den Kläger einen Hypothekenbrief über eine im Grund- bu) von Kiel, Kreis Kiel, Band 58 Blatt 2886 in Abteilung 3 unter Nr. 15 eingetragene Hypothek von GM 10 000 unter Beifügung etner gerihtlich oder notariell beglaubigten Abtretungserklärung auf den Kläger herauszugeben. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Nechts\treits vor das Land- gericht in Hamburg, Zivilkammer 3 (Ziyil- justizgebäude, Sievekingplaß), auf den 29. Januar 1929, vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen,

Samburg, den 9. November 1928,

Die Geschäftsstelle des Landgerichts.

[70404]

Die Firma Carl Landes & Söhne G. m. b. H. in Mannheim, Lindenhof, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte: Dres. E. und A. Weilbauer in Karls-

vuhe, tTlagt gegen den Hermann Wagner, früher zu Eppingen, auf

Grund des Wechsels vom 19. Funi 1928 über 660 RM, fallig am 21. September 1928, mit dem Antrag auf kostenfällige Verurteilung zur Zahlung von 675 RM 80 Pfg. nebst 2% Zins über jew. Reichs3bankdiskont aus 660 RM vom 21. September 1928 ab als Gesamt- s{uldner mit Franz Ed, Knapp in Karlsruhe. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verhandlung des Le trelts vor die 2. Kammer für -Handels\sahen auf Donnerstag, den 17, Januar 1929, vormittags 9 Vhr, mit der Aufforderung, {ih durxh einen bei diesem Gericht zuge- lassenen Reht8anwalt als Prozeßbevoll- mächtigten vertreten zu lassen. Karlsruhe, den 8. November 1928. Dex Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts.

[70424] Oeffentliche Zustellung.

Ludwig Scholl, Friseurgehilfe, Lud- wigshafen a. Rh.-Gartenftadt, Forster Straße 1, klagt gegen Arthur Henne, Friseurmeister, Ludwigshafen a. Rh.- Gartenstadt, Maudacher Str. 193, zur- zeit unbekannten Aufenthalts, wegen Lohnforderung, mit dem Antrag, den Beklagten zur Zahlung von 80 RM und zu den Kosten zu verurteilen. Termin zur mündlichen Verhandlung vor dem Vorsißenden des Arbeitsgerichts ist be- stimmt auf Freitag, den 28. De- zember 1928, vorm. 814 Uhr, in Zimmer Nr. 2 des Amt3gecicht3= gebäudes zu J hd telbél a Di

K

C r

Dieser Antrag der Klage wird zum Zweck der öffentlihen Zuskellung be-

fanntgemacht, Ludwigshafen a. Nh., 10. 11. 1928, Geschäftsstelle des Arbeitsgerichts, Kirhheimer, Obersekretär,

[70425] Oeffentliche Zusteiluug. Karl Rink, Friseurgehilfe, Ludwigs- hafen, Nh.-Gartenstadt, Wachenheimer Straße 18, klagt gegen Arthur Henne, Friseurmeister, Ludwigshafen a. Rh.- Gartenstadi, Maudacher Str. 193, zurzeit unbekannten Aufenthalts, wegen Lohn- forderung, mit dem Antrag, den Be- klagten zur Zahlung von 70 RM und zu den Kosten zu verurteilen. Termin zur mündlichen Verhandlung vor dem Vor- sißenden des Arbeitsgerichts ist bestimmt auf Freitag, den 28. Dezember 1928, vormiitags 8§!4 Uhr, in Zim- mer Nr. 22 des Amtsgerichtsgebäudes zu Ludwigshafen a. Rh. Dieser Antrag der Klage wird zum Zwedcke derx öffentlichen Zustellung bekanntgemacht. Ludwigshafen a. Rh., 10. Nov. 1928, Geschäftsjtelle des Arbeitsgerichts, Kirchheimer, Obersekretär.

2. Berluft- ind Sundsachen.

(70898)

Abhanden gekommen: Deutsche Ab- lölungs|chuld zu 590 NM Nr. 964261, zu 12,590 NM Nr. 959952. Ausko)ungsrecht zu 500 NM Gr. 22 Nr. 14761, zu 12,50 NM Gr. 27 Nr. 18952.

Berlin, den 12. 11. 1928. (Wp. 125/28.) Der Polizeipräsident. Abt. IV. E.-D. I. 4. [70897]

Abhanden gekommen; Deutsche Ab- [8jungsshuld zu 100 NM Nr. 1185445, zu 12,90 RM Nr. 1067087. Auslosfungs-

recht zu 100 NM Gr. 21 Nr. 18645, zu 12,50 NM Gr. 31 Nr. 6087

Berlin, den 12. 11. 1928. (Wp. 126/28. Der Polizeipräsident. Abt. IV. E.-D. J.4

)

6. Auslosung usw. von Wertyavieren.

[70899] Bekanntmachung

über die Befreiung vom PVrospekt- zwang zur Einführung von

GM 10000000 8 0%/% Goldhypo- thekenpfandbriefe, Reihe Ux,

der Württemb. Wohnungskredit- anstalt, Stuttgart.

__Auk den namens eines Konsortiums ge- stellten Antrag der

Darmstädter und Nationalbank

K. a. A., Filiale Stuttgart, Württembergischen Notenbank, Württembergischen Vereinsbank,

Filiale der Deutschen Bank,

wurde die Württembergishe Wohnungs- kreditanstalt für die Einführung der oben genannten, auf den Inhaber lautenden Pfandbriefe an der Stuttgarter Effekten- börse durch Erlaß des Württembergi]hen Wirtschaftêministeriums vom 5. Oktober 1928 yon der Verpflichtung zur Einreichung eines Prospekts befreit.

Die Württembergische Wohnungskredit-

anstalt verpflihtet si, alle die Pfand- briefe betreffenden Bekanntmachungen, ins- besondere alsbald nah den Ziehungen die Nummern der gezogenen Stücke sowie gleichzeitig, aber jährlid mindestens ein- mal eine Liste der früher ausgelosten, aber noch nicht eingelösten Stücke im Deutschen Neichsanzeiger, Württ. Staatsanzeiger und Stuttgarter Neuen Tagblatt zu veröffent- lichen, ferner die Zins|heine diefer Wert- papiere sowie die gekündigten und aus- gelosten Stücke kostenfrei in Stuttgart einzulösen, dort auch die neuen Zinsfcheir- bogen auszugeben, ferner im Falle eixer Konvertierung eine Stelle einzurichten und befanntzugeben, bei der die Konverticrung kostenlos erfolgt. Die Pfandbriefe sind verzinslih zu 8 9/6 für das Jahr. Die Zinsen sind halbjähr- lich am 1. Januar und 1. Juli zahlbar. Die Pfandbriefe sind eingeteilt in :

Buchst. A Nr. 1—1000 = 1000 Stück

über NM 200 = RM 200 000, Buchst. B Nr. 1901—3000 = 2000 Stück

über NM 500 = RM 1 000 000, Buchst. C Nr. 3001—7500 = 4500 Stü

über NM 1000 = RM 4500 000, Buchst. D Nr. 7501—9650 = 2150 Stück

über NM 2000 = RNM 4 300 000.

Die Tilgung der Pfandbriete erfolgt in längstens 25 Jahren, gerechnet vom 1. Juli 1928 ab, dur Auslosung oder Gesamt- kündigung auf Grund nachstehender Be- dingungen :

Die Württembergishe Wohnungskredit- anstalt hat das Recht, die Pfandbriefe ganz oder teilweise auf die Zinszahlungs- termine unter Einhaltung einer Kündigungs- frist von drei Monaten, erstmals auf 1. Juli 1932, wie folgt zurückzuzahlen :

im Jahre 1932 . . zu 103 9%,

i d 4930, U 102 V6,

s ey 1934 1938 zu 101 %, Von Da ab e a) L 100 0/0

Ein Nückkauf findet nicht statt.

Die Rückzahlung hat aus\ch{ließlich im Wege der Verlosung oder der Gesamt- tfündigung zu ec]olgen. Die Württem- hergishe Wohnungékreditanstalt is ver- pflichtet, von 1932 ab jährlih mindestens 29/0 des Gesamtbetrags der ausgegebenen Stücke zu den vorgenannten Nückzahlungs- kfurfen zu tilgen. Auslosungen oder Kün- digungen sind nur mit dreimonatiger Frist und zu einem Zinszahlungstermin zuläjsig

1

und sind im Deutschen Neichsanzeiger so- wie in mindestens je einer in Stuttgart, Frankfurt, M, und Berlin erscheinenden größeren Tageszeitung bekanntzugeben.

_ Aut diese Pfandbriefe finden die Vor- shristen des Gesetzes über die Pfandbriefe und verwandten Schuldverschreibungen öffentlichrechtliher Kreditanstalten vom 21. Dezember 1927 (Neichsge)ebblatt L S. 492) Anwendung.

Stuttgart, den 12. November 1928. Württembergische Wohnungskredit- anstalt.

Württemb. Notenbank. Darmstädter und Nationalbank Kommanditgesellschaft auf Aktien Filiale Stuttgart. Württemb. Vereinsbank Filiale der Deutschen Bank.

7. Aktien- gefiellihasien.

[70631]

In unseren Aufsichtsrat ist an Stelle des Bauführers Todenhöfer der Nevier- steiger Herr Freitag vom Betriebsrat ent- landt worden.

Recklinghausen, 9. November 1928, Bergwerks-Aktiengesellschaft Reeklinghausen. von Velfen,

[70629]

In der am 23. Oktober 1928 statt- gefundenen Generalversammlung wurde Seine Hoheit Fürst Friedrih von Hohen- zollern in Sigmaringen neu in den Auf- sichtsrat unserer Gesellschaft gewählt.

München, den 8. November 1928.

Commexcialbank A. G.

[70625]

Es wird befanntgemacht: Aus dem Auffichtsrat unserer Gesellschaft schieden aus: Herr Arthur Ooffmann, Fabrikbesiter, Neuß, und Herr Dr. Emil Weyl 1, MNechtsanwalt, Düsseldorf, lettgenannter dur Tod. Neu in den Aufsichtsrat wurde gewählt Herr Paul Simons, Fabrikbesißer, Neuß.

Köln-Braunsfeld, 3. November 1928,

Oskax Länge Uktien-Gesellschaft.

[70912] Afktien-Bierbrauerei Meißner Felsenkeller in Meißen.

Einladung zur 483, ordentlichen Ge- neralversammlung für Dienstag, den 4, Dezember 1928, vormittags 11 Uhr, in der ersten Etage des Kontor- gebäudes der Brauerei

Tagesordnung:

1, Vortrag des Geschäftsberichts für das Geschäftsjahr 1927/28.

2, Beschlußfassung über die Bilanz und die Verteilung des Reingewinns sowie Gntlastung des Vorstands - und des Aufsichtsrats.

3. Wahl des Aufsichtsrats.

_ Zur Teilnahme an der Generalver- sammlung berechtigt die Vorzeigung min- destens einer Aftie. Depositenscheine übec bei der Gesellschaft, bei einer Gerichts behörde odec bei einem Notar nieder- gelegten Aktien berechtigen diejenigen, auf deren Namen sie ausgestellt sind, ebenfalls zur Teilnahme an der Generalversammlung,

Meißen, den 12, November 1928.

Der Aufsichtsrat. J-ohs. T. Litter, Vorsitzender. [70914]

Deutsch-Amerikanische Schmirgel- werke A.-G. in Liguidation, Berlin N. 65, Schulzendorfer Straße 19,

Das Auksichtösratsmitglied Herr Bau- meister Paul Przybilski ist ausgeschieden.

Der Aufsichtsrat wird von folgenden Herren gebildet: Herc Mag.-Jn}|pektor

Hermann Schultke, Berlin, Bößzowstr. 26, Herr Brauereibesißer Ottmar Dirr in Dommißsh, Herr Kaufmann Georg Dubrow, Berlin, Klopstockstr. 94. Deutscch-Amerikanische Schmirgelwerke A.-G, Der Vorstand.

[70909] Bekanntmachung.

Die Aktionäre der Delitzscher Klein- bahn-A. G, werden hiermit zu einer auf Donnerstag, den 6, Dezember d. J., nachmittags 1 Uhr, im Hotel zur grünen Linde in Delitzsch stattfindenden ordentlichen Hauptversammlung ein- geladen.

Tagesordnung :

1, Bericht über die Prütung der Nech- nung für das Geschäftsjahr 1927/28 und Genehmigung des Abschlusses vom 30. Juni 1928.

2. Erteilung .der Entlastung an den Vor- stand und den Aufsichtsrat der Gefell haft für das Geschäftsjahr 1927/28.

3. Beschlußfassung, betr. Uebernahme eines weiteren Gesell\haftsanteils der Sächsischen Eisenbahnbedarks- und Maschinenfabrik G. wm. b, H. Sachsen- werk.

4, Verschiedenes,

Wegen Teilnahme an der Versammlung und Ausübung des Stimmrechts wird auf S8 20 und 21 des Gefsell|chaftsvertrags verwiesen. '

Merseburg, den 8. November 1928. Der Vorfißende des Aufsichtsrats;

Voitgtel.

4

ú

u 1)

ê

E E E E E E E E E E E E E C S E

? m a 0A: L O mrt

[1