1928 / 273 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

—|

Carl Lindstr Lingel S( Lingner Ludw. Loewe U. C0./10 C. Lorenz Löwenbrauerei-

Böhm. Brauhc Luckau u G Lüdenscheid Metal Litneburg

Magdeb. Alg. Gas do. Bau u. Credit do. Bergwerk. ,. do. do, S do. Müßlen

C. D. Magirus... do. Vrz.-Akt. Lit, A Mal = Kah Zigarett. Manne3imannröhr. Mansfeld Bergbau Marie, kons. Ber

Markt

Martini u „FXasch.Starle 1.H X Majchin. Breuer dv. Buckau N. Wolf

do.

Marimilianshlitte. Mech. Web. Linden do. do. Sorau .. do. do. Zittau MehltheuerTüUf.AF H. Meinecke . 9 Meißner Of. u. Pz. Merkur, WoUw. 2 Metb. u. Metalurg. Ges, j. Vetallges. H.Meyer u.Co,, Lik

Meyer

KarlMez u.

Miag, V

Mimosa A.-G.., (X Minimarx Mitteldtsche. Mix u. Genest ..X Motorenfabr. Deuy] 0 Mühle Rüningen X MülHh. Bergwerk X C Müller, GumnmiX(| e Müller, Speisef, X Münch, Licht u.FKr. V D: e epo ets

Naphta Prd. Nationale Auto Natronzellst. u.Pay. Neckarsulm rFahrz.,i. N.S.U.VerFahrz/X Nectarwerke Neue Ampe1kraftw. Neue Realbesiy.…. NeuWestendA, i Niederl. Kohlenw. . Niederschl. Elektr. . Nordd. Eiswerke do. Kabelwerke ,

do. Steingut do. Trikot ( do. Wollkämmerei Nordpark Terrain

Nordsee Dampffisch. Nordwestd. Kraftwk Carl Nottrott Nlirnb d

Dberbayer Oberschl. Eis.-Bedf, do. Kokswerke, je

Kofs8w.u Chem. do. do. Genußs<h.

Odenw

Velking, Stahlw. ., Vesterr.Eisenb.Verk M p.Stck, zu 30Sch.|3 S do. Siem.-Schuclw| RMp.St, zu15S<h. E. F. Ohles Erben Orenstein 1. Koppel Ostpreuß. Dampsw. Ostwerke

Deutsche Anl. Auslos.-S<h. einschl. !/, DeutscheAnl-=Ab1ö ohne Auslosungsscheln

oh

4% do. 43 do. 44h Oest. Staats\chaßsch. 14 4% h do. do. 14 m. neu. Bog. d. Caisse-Commune

amort. Eb. Anl

4X h do. h do.

4

4 do. do, m. neu. Bog. d. Caisse-Commune Kronen-Rente .

43 do. 44h do, 4h do.

4, ÿ do. Silber-Rente .. 4, $ do. Papier-Rente... Türk. Administ.-A. 1903, Bagdad Ser. 1..

4% do. 4h do.

44 do. unif. Anl. 1903-06 4 Anleihe 1905

do. 4h do.

4 do. Zoll-Obligationen Türtische Fr.-Lose 44h Ung. Staatsrente 1918 49 do. do. 13 m. neu. Bog.

d. Caisse-Commune

4% do.

41h do. do. 14 m. neu, Bog. d, Caisse-Commune 44h do. Goldr.m.neu. Bog. d. Caisse-Commune Staatsrente 1910 4h do. do. 10 m. neu. Bog. v. Caisse-Commune

«N

4% do.

4} Lissabon Stadtsch, 1. C1 44% Mexikan. Bewäss

44%

Anatolische Eijenb

do.

8% Mazedonische Gold. 6h Tehua1 6h

ÚUW 4% 46

Banl Elett1 Bant für Vrauindustrie .…. Bayer.Ver.-Ban1Mülnchen-

Nürnberg

Heutiger | Loriger Heutiger | Voriger

fersee Epinner. [12 PflügerBriefums<l| 0

do. Tüll u. Gard... Herm. Pöge Elettr.

V. Polac{ ¡Gummiw

PRolyphonwwerke. .2 Pomm. Eisengteß..

3

Pongs uBahn Text.

Porzf. Klost.Veilsdf} C Do De cus 0e

Preßluftwerkzeug . *

Preßspan. Unters.

p ps

Preußengrube

E ETECIL E 2 I) l E A ES LL M! BUWT A E P

Radeberg Exp.-Br. Hr. Masquin, Farb, Rathenow. Dpfm X Rathgeber Viagg. . mauhw Walter Ravensb. Spinn.

(ad gund Sas Qu) send gans und ad sens uns Fund sun sud fts Furt sind gus sus Put uns sus Ps ues sund ens

ps Dent Jas pes

Reichelt, Metall E, Reine(ler.….. i8holz Papierf. .

p ps ai P jed snd fred ft jar: sers Put

2 dns duns Prt Das Jrs der

Rh,.-Main-Don. Bz. 54vReih uBay.gar Nheinfeld. Kraft. X Rheingau Huter... in.Braunkt.u.Br Chamotte .… X Elektrizität , N do, Vorz.-Akt. Möbelft.-Web.

Sd ed bia Jus to Fe ju

pt frei pati pas jut jd fers sent srred sert Fn pernd pereti Prets seen

I dus Junt Junt bs pat set jt fi jus Sud sered sus Furt jut

Ui des des Pans dus dus af

. Textilsabriken

Nh.-Westf. Bauind.

do.Sprengs\t, N do.do.Stahlu.Walz David Yitchtez .. X Fried. ichter u. Co. RNiebe>t Montan J. D. Riedel, j. F. D.

Riedel-E. de Haen Gbr. Nitter, Wäsche NRockstroh-Werke,.. Noddergrube, Brk. . Ph.Nosentha! Porz. Nosißer Yucferraff, Rost. Mahn u. Ohl. Roth-Büchner .… X

* p p sed d pas sus fes Per ub sus jus saad haus sud n fes dee DD is 4 ad des O Pee

Ruberoidwerke Hbg NRückforth Nachf. Runge-Werke Ruscheweyh....... Rütger8werke... X

_ G0 C . R S bt I fn hans hans as fers Fine fue seres daes gst Des June

dus jand ses sud sus Pud Jas Sue) sund sud sud Med jens per

Sachjenwert.,.. X do. Vorz. Lit. B do. Gußst.Döhlen, do. Thür.Portl.=83. do. Webst, Schönh. SachtlebenAGf.Bgb Saline Salzungen Salzdetfurth Kaliw. Sangerh. Masch... Sarotti, Schokol. N G, Sauerbrey

a

ps pt fut jur bt d pt gus nd jed jt dd puri pes [ret

“S D us Fus

-

i un pet Pt uet p i F bues Ju

Aschaffenb. Belt. Augsb.-NÜrr.b. M

Jul, Berger Tiefb. Berl.-Karlsr. Jnd. Byk-Guldenwerke Calmon Asbest Chem.von Heyden Dtsch.-Atl1. Telegr. Deutsche Kabelwk. do. Teleph.u Kab. Deutsche Ton- u. Steinzeugwerke Deutsche Wollenw. Deutscher Eisenh. Etsenb.- Verkehr . Elek.-W. Schlesien Fahlberg, List u.Co Hatkethal Draht... F. H. Hammersen Harb-Wien. Gum. Hartm. Sächs. M. Hirsch Kupfer Hohenlohe -Werke Gebr. Junghans. Gebr. Körting .…. Krauß u. Co., Lok. Lahmeyer u. Co.

Fortlaufende Itotierungen.

Heutiger Kurs Voriger Kurs

51,10bG à 51,1 Q

dh Boznische Eb. 14...

6h do.

o ÿ Mexikan Q

| 45,75 à 45Kb à 45% a 45,5b

à 2,05A 26

Leopoldgrube...

Maximillanshüütte Miag, Mühlenbau Mitteld .Stahlwke Mix u. Genest . Motorenfbr. Deuß Desterr. Siemens8- Schuckertwerke Hermann Pöge... Nhein.-Westf.Elek,

J. D. Riedel

—è 174Bà 17,5 à 17TebB| —à 17,25ù 17,8 81756 9

à 13,2 8 13,3b

827,6 à 27,5b 27,5 Schles.Bgb. u.HZiuk

do. Bgw. Beuthen do. Portl.-Zem.

dv, Textilwerke

Hugo Schneider

Sitegen-S0oi.Gußsi Stöhr uC.,Kamng Stolberger Zint. Telph. J. Berliner Thörl's Ver. Oelj Ver.S<huhf. B.-=W. Vogel, Telegr.-Dr. Voigt & Haeffner Wicking Portland

26,2 à 26,3 à 26,25 G

—ú 1Là 1,856

à 160 à 163b 175a 175,5 à 175,25b 175b G à 1755b

161.5 a 161,25 à 161,5b 161,5 à 161,25 à 161,5b

Desierreichishe Kredit dteih8baul! Wiener L Baltimore-Ohio Canada-Pactfic o. Dív.-=Bezug8schein …. Elektrische Hochbahn... Desterr.-Una Schantung-Etjenbahn Veretinigte Elbejchtftahrt.. Accumulatoreu-Fabrik .,, ADIGLWELTE.., po aco 0a vss

Allg. Di, Cred.-U BarmerBank-Ver Bay. Hyp u. Wechj Berl. Hand. - Gej Comm.-u.Priv.-B Darmst.u.Nat.-Bt Deutsche Bank. Diskonto-Komm. Dresdner Bank Mitteld, Kred.-Bk A.-G.f.Verkehrsw AlUlg.Lokalb. u.Krft

325 4 323,5 à 324 à 321,5 | 317,25 ù 316,5 à 3223b

322,5 a 321i

736 à 71 à 72b 14G à 14,75b B

111,25à 110,5 ù 111b 112,5à 111,5à 113 à110,5b

Do do. St,-*

F 18. 17 S RIDED do. Bgw. Beuthen. do. Cellulose .…..

do. Elektr u. Ga8h

do. do Lit, | do. Lein. Kramsta X do. Portl. -Zement do. Textilwerte

do. do. Genuß s<.X Schloßf. Schulte A

Hugo Schne

Schöfferh. Bd.Vürg.|2

W. A Scholten

Schönbusch Brauer

Schönebe>. Metall Hermann Schött, Schriftg. Offenbach Schubert u. Salzer Schüchtermann u.

Kremer-Vaun (X Schuckert u. Co...

*f 3 wis<.Gesch.JIZ

Schulth,-Payenhof Frit Schulz jun

Schwabenhbräu.

Schwandorf Ton. . Schwanebe> Zem... Schwelmer Eisen... G. Seebéed..... 2 N Segall, Strumpfw. Seidel u. Naum. X Fx. Seiffert u. Co. Dr. Selle-Eysler F Siegen-S0ol1. GUß A Siegerßdorf. Werk.

Siemens Glasind. Siemens u. Halske Geb.Simon Ver. T.

Simonius Zellul. X Sinner A.-G.

„Somag“Sächs.O X

Sonderm. u.StierA

bo do. Lit. B Spinn. 9ienn. u. Co. Sprengst.Carbon, X Stader Lederfabrik Stadtberg. Hütte... Staßf. Chem. Far, do. Genvß

Steattt-Magnesia .

Steiner u. Sohn X Steinfurt Waggon

Steingut! Colditß

Stettin.ChamotteN] : do. do. Genuß

do. Elektriz.-W. X do. Oderwerke

do. Pap.u.PappeXl do. Portl, -Bement

Stickerei Plauen M. StE U: C0554

H. Stodiek u. Co. X Stöhr u. Co., Kmg.

Stoewer, Nähm, Stolberger Kinkh.. Gebr. Stollwercf X Strals. Spielk. Sturm Akt.-Ges.….

Südd. Immobil. XN| 2 Sliddeutsh. Zucker Svenska Tändsti>ks (Schwed, Klindh.)i. MM f.1S1.3.100Kr.]

Conr. Ta> u. Cie,

Tafelgla3 Fürth.

Teleph. J. Berliner

* Tur X abr

Teltow. Kanalterr.|i.L.

Tenipelhofer Feld.

Terr.-A.-G. Botan.|

Gart, Zehldf.-W.XN Terr. Hohenz.-K. N do. Nud. - Johthal. do. Südwesten i.L.

205,75b as d 67b 410,25 à 412,5 ä 410 à 411 à 407,5b 79,5 a 78,5 a 79 à 78,25b a 45 à 44,25b

130 a 130,5 a 127 à 128h 144,5b

àù71,75à 7118 124,25b

161,5b

52,5b

79 à 79,5eb G 148,25 G à 150${b

119,5 à 118,5b 97,25 a 96,75h A 137,75b

16% d 16,56

,

88 à 88,75b 2 74,75b 169 a 170 à 169,5 à 170,5b 66 G 80,5 à 80b 137b

187,25 à 186,5 à 187b 135,5 a 135b

130,25 à 131b

111b

65b

12G

58,5 a 58b

219 à 217 à 217,5b a 97b

9 37,5b 138 à 1398 à 140b 195 a 194,5h 118,25b

214,75 a 213,5b 45,5eb G à 45b

‘à 27,25eb G 263,75 a 262 a 263,75b

67'a 63,75b 102%b

80/5eb B à 80,25b 171 à 170b

oniaPrtl.-Cem, ß O.F.Schaefer Blech,

1-H ( Z-W F Dies... | Schlegel Scharpj. Nj Schle1% ergb.ZintA/ i

Pr

e s im 3

pn gun pt prt es jant sed part pad Pur Peti drct urt duard fred sed Pert

e dens fans duns part pet

> p

D

pas jmd Pud pas jus seres fert frei pus ferad Pud sert fans Pans pad sas pet sau Fes Jrs fred fand sed prt sertd jarns ferts fured jares furt seres font pundd Pt pernd ddt Pet P dres Pun sund pund set dret pern jut part pered “S S0 - R s E 7e E L A l N E E E SE E R E E L K E E E d 2E p 1D J dus drt jus Sîn Prt Det I f uet fet Dns F 2 Pt Part Prt Pams Pt drt unt i pf fut nt fert n) I Pert t Pre Jus O

(4)

5 i fas A 4 lus Js Le Îus Jt Jus fes

Borger

11696 G

316h 105b G

223,25 G

117,5b (134,5 G

1149,25b

140,5 G

232%b 490 6 210,75b 45,5 G

I 4‘

1116 G 3416

70,5 B 14256

606

U 361'5b 946 244 25h

326,6b 2646 1366 148b

45 G 109eb G 79 6 1506 180,5 G 2T%b 140,5b G 1416 414,5b 1316 t 135,75b 170/76b 746 22b Q

996 53,25 G 29 G 136 165,5 G 117.26 G 626 1186 7T7b G —„- B 153b 48,5b B 67.26 G 133b 138,25b 106b G 12056 266b 31%b 15Bb 188eb G 250eb G 73,6 G 94h 150b G

497h

100,5b 105,5b G 67bB

128b 65b

90b

M ies 3116 255eb B

tieutiger Kurs

Voriger Kurs 205,25b G a 206 a 205% G à 97 à 98b

406 à 404 à 405B à 404 à 410,5h 76a 75,5 G à 78b

45'a 46 à 45b 130,75 d 131 à 130,75b

8 144,5b 71,5 à 713b

794 à 79%b

118,5bB à 118,5b

16 à 163 à 17b 68/5 à 676 G 75,5 à 74,75b 168 a 168,25b

a 185,25 à 185,5b 136 a 135,5b 130 a 130,5B à 130h 111 a 111,56

219,5 a 219b 8 95 à 95,5b

138 n 137,75 à 138b 193,75 à 195h 118'a 118,5b 210,75 9 210,5 à 215b a 45,5b

267,75 à 265 à 266,5b

169 à 168,5b

t 4) N

J A A A

*

v. Tuchersche Br. X Tuchfabrik Aachen. Tülfabrik # Türt. Tab.-Negie.

Gebr Unger... „Union“ Bauges. . Union, F. chem. Pr. Union Werkz. Dieh! Union-Gießerei, Unterhauf.Spinn

Varztner Paptert., Veithwerke .…..,.. Ver. Baußtn.Papierf

Heutiger | Boriger KUrs

O A d E

Thür. Bleiweißfbr.

hür. Eleft. u. Gas jür. Gas, Leipz elíh Porzellan . Leonhard Tiey.. X rachenb. 8Zud>er ETUNSERDIO aaa Triptis Akt-Ges... riton-Werke

M u

T

öha N

do. Brl.-Fr. Gum. do. Berl. Mörtelw, do. Böhlerstahlwie.

h per Stück do. Chem. Charlb. do. Dtsch. Nielw. do. Flanschen fabr. do. Glanzit.Elbf, X do. do. neue do. Gothanta Wle. do. Gumb. Masch. do. Harz.Portl.-B. do. Jute-Sp.2.BX do. Lausiyer Glas. do. Märk. Tuchf... do. Metall Haller

do.Mosaik u.Wandp] 6

do. Pinselfabriken do. Portl. Schim,-

Sil, u. Frauend.|f{I

do. Shmirg. u. M. do. Shuhfabriken Berneis8-Wessel8X do.Smyrna-TeppX do. Stahlwerke …. do.St.Byp.u. Wis}s.F do. Thür. Met,. X do. Trik.VoUmoell. do. Ultramarinfab. Viktoriawerte Vogel Telegr.-Dr.. O0 U, O, ie Vogtländ. Maschin.

do. BVorz.-Akt]

* flir 3 Jahre do. Spizentweberei

do. Tüllfabril

Voigt u. Haeffner. Volkst. Aelt. Porzf. WBOLTOOM., „p o6avogv

Vorwärts, Biel, Sp.

Vorwohler Portl, .

Wagener u. Co...

[1.7 |40,56 G 7 G

ps ps part pud pur pt fas sent prt pet pre Ls bs ders jens far

pt j ers ps jt prt jet prt sert fark jrrndi pre sk prt p A W-M A d 0 0A 06 0 L @ bus jus bes brs bt bus fers Jus bas Led des Jad fund Ju

pt jut -2

b.

L 243A bi na Tx Bu C E

too DIIS i N S S D D: S . -2 3

LL P S R eE E ps Tas Lat die Le vg

Wanderer-Werke..

Warstein. u. Hrzgl.

S<hl.-Holst. Eisen

Wasserw. Gelsenk. .j 7 Wayß u. Freytag. .(10 Aug. Wegelin Rußf. Wegelin u. Hübner Wenderoth pharm. Wersch.-Weißenf.B. Ludw. Wessel Porz. Westd, Handelsges.

Westeregeln Alkali

Westfalia-=Dinnend. Westf. Draht Hamm

00, U L 2,2 Wicking Portl.-Z.X

Wickrath Leder .…. Wickliler KüpperBr.

Wies8lo<h Tonw. H. u. F. Wihard..

Auf Zeit gehandelte Wertpaviere per Ultimo Novbr. 1928. Prämien-Erklärung, Festsegung der Liqu.-Kurse u. legte Notiz p. Ultimo Novbr,; 27, 11. Einreichung des Effektensaldos: 23, 11, —— Hahltag: 830, 11,

137%a 137b G 140 1 139%b 165.5b

286% à 285.75b 190 a 189,75 9 190,5 À 189,75 à190Lb 294,75 2 294.25 a 294,5 à 294

1694 9 169 a 169,5b 163 a 163.250 170,25 a 170a 171 à 170% à 1701b 224 a 222b 181 à 180eb G à 181 à 180 à 180,25b 187,5b

140 à 140,25 à 139ÿb

287,5 à 286,5 à 286,75b 188,59 188 G a 189 a 188,75b

294,52294,25a295,5a294,25a295 5e à 169,25a169 G 4169,25b

170 a 170,5 à 170b 215,25 a 219 a 218 à 218,75b 176 a 177 a 176,5 à 179,5b

186 B à 186LG

._.

Bedi Jt Jens fand uet us J fand dard ded Des gf I des J DO dus 1d

fart pt di fr ferti pn sets sri sere di Pud frei sea Porti fred Fuer fart fts . ÉLS

1208 G 1208 G 1 80b 6 |80b G

102eb G 103 B 40,75 G - —,—_ 6 152%b 153b G 378 37B 285b 288.56 7b G 3T4b 164b 15S8b 9456 [056

123,5b6 [1246 15256 G [1536 B

1130b 1326 G 88 G 88b e D S 7 |90,75b

1 6900 G |69,25b .10/71%/b G 71,26 G

103,75b 1996 13,98b B 13%B

135b 135b G

(126,5b 28,5 G 94,75b |94b G 83 G 83hb

127b G 1276 G

138b G 139 G 131h G 131b

17lebG [170,56

110256 1110,25 G

575b 581b 560b 567,75b 139b 138b 1246 1246

126ebB [124,56 90h 6 89,5b G 7TeE5bG [77,25bG 57,5b G 57eb B

1346 1346 €06 G 60b

244b 242b G T4b 73,75b 68,6 G |68%b

205b /203b G 95b 95,25b

188,25G [188ebG 63,75b [65,5b 129 6 1396 158,75B |159B Ob 80%b 80/eb G 92566 [92,56 71,5bG (76/5b

TI20G le 996 99,5 a 83,566 183,66

213b G

62256 (62,25 G 93,76G [93/756 235bG [23%6 159b 158,75 G

86G 35,5b 127,5bG [130b

131, 5bG |132b G 141b 141b G 139,5b 138b B 165,26b [156b

98h 98,5 G 87,5bG |[88B 22756 j22b 716 716 282b 282b 34h G 34b G 88,6bG [896 G 71B 70/6 1706G [170bB 676 7G 248,5b G [262 G 118b 116,58

368,266 138,256

Dt.Neich8b.Vz.S.4 1.5(Inh.Z.dN.B.,) Hamb.-Amer.Pak. Hamburg. Hob. | —,— Hamb.-Sldam.D. | 183,25h Hansa, Dampfsch. Norddeutsch. Lloyd Allg. Elektr.-Ges, Vayer. Motoren J. P. Bemberg. Vergmann Elektr. Berl. Maschinenb. | 93,5h Buderus Eisenwk. | 89,25 à 88,5b Charlottenb.Wass. Compan. Hispano Amer. de Electric | 507,5 à $058 Cont. Caoutchuc i Daimler Benz... Dt. Cont. G. Desi. Deutsche Erdöl „. Dtsch. Linol.Werke Deutsche Masch. . Dynamit A. Nobel | —,— Elektrizit. - Liefer. | 175 à 174,5b Elektr. Licht u. Kr. Essener Steink... | 124,75b J. G. Farbenind, Feldmühle Papier Felt.uBuilleaume Gelsenk. Bergwerk Ges. f, ektr.Untern. Th. Goldschmidt. HamburgerEle?tc. HarpenerBVergbc:u Hoesch Eis.u.Stab1 PhilippHolzmann Ilse, Ber Kaliwerke Nud. Karstadi Klöcfner-Werke „. | 112,5 a112b Köln-Neuess.Bgw. | 134,75 à 133b Ludw. Loewe Mannes1m.-Nöhr. Mansfelder Bergb Metb.uMetallurg j. Metallges. Nationale Autom. Nordd. Wollkämm Oberschl. Eisenbb Obershl.Kokswtke, {.Kok8w.uChem.F | 116% a 115%b Orenstein u. Kopp Ostwerke Phönix Bergbau. Polyphonwerke .… | 488,5 a 487b Rhein. Brauntk.uB Rhein. Elektriz... | 158,5 a 159 G Rhein. Stahlwerke A.RiebeckMontan A 147,5b S. 1061 a 106,5 à 106 à 106K{b 4973 à 496,5 a 497,5 a 495,5 à {497 a 496 a 496,5 à 495b 235,75 à 233,5b a 362 a 360b 241 a 242,75 a 241,5 à 243 à 241,5b

DUite [\<ers8]

e...

Rütger8werke Salzdetfurth Kali Schlej. Elektriz. u.

Gas Lit B. Schubert u,Salzer Schuckert u, Co... Schulth. - Payenh. | 327,75 a 326b Siemens u, Halske SvenskaTändsticks (Schwed. Ziütndh.) | 496,5 à 491b Thür. Gas Leipz. Leonhard Tiey Transradio Ver. Glanzst. Elbf.

|295,25b Ver. Stahlwerke 95 a 94b

WesteregelnAlkali | 283 a 282,25b Zellstoff -Waldho! Otavi Min, u, Eb,

Wilke Dpfk. u. Gas/10

kner Metall. [10 |

Mälzerei X10 E.Wunderlich u,Co./1

Zeißer Ma{chinen.|10 Bellstoff-Verein .… .110 Bellstoff-Waldhof X12 do. Vorz.-A. Lit. Bj 6 Zuckerf. Kl.Wanzlb Rastenburgl 0

Leipziger Feue 0

Schles, Feuer-Vert. do. D

Tranzatlantische G

Deutsch-Dstafrika....[0]0 Kamerun Eb. Ant.L.B/ 0

Neu Guinea... Ge Ostafr. Eisb.-G.-Ant.

Heutiger Kurs

91,25 à 91,25B 146 à 146 à 146,25 à 146 G à 146{b

179,75 à 180b

144,75 a 144%b

190,5 à 189,75 à 190,25 à 189b 246,5 à 246 a 547,5 a 246,5b

415,5 à 475 àù 476 à 473b

229 à 230,5 à 229,25 à 230,25 à 229b

128,75 à 127,5b

142.25à 1426 à 142,25à 141,56 d 88,5 a 87,75 a 88,75 à 88,5b

197,25 a 1963 a 198% a 197,5b

140,5 a 141,25 à 140,75a142B à141à 324,5 à 323 a 324,52323,5b 49,5 à 49,25 a 50,25b

250 a 248 à 249 à 247,5b

260,5 à 259,75 à 262,5 à 261,75 à 246,75 a 245,75 a 246 à 245,5 G 152Þ 6 à 151,75 à 152 a 150,75b 125,25 à 125 a 125,5 a 124,5b 271,5 a 272 a 268,5 a 269,5 a 269 G 101,75 a 101 a 101,25b

147,75 a 147,25b

136 a 136,25 a 134,75b

138% à 135,75b

139,75 a 139b

a 2416 u 242à 241,50

282,5 a 280,5 a 281 a 280,75b 242,25 à 241,75 ù 243,5 a 242,5 B

247,5 246,5b 131,5 à 131.25à 131,5 à 130,5b 118%à 118$a 118% a 118b

144,75 à 145 à 144,25b à 57% a 58,5b 187,25 à 186,5 à 187b 114,75 à 113,75b

107,75 à 108,5 à 107,5 G 285 à 284 G a 285 à 284b 93,5 a 93,25 à 93,5b

278 a 275,75 G 139,75 à 139,5 à 141,5 à 139Lb

414,5 4 413,5 à 414,5 à 413,5b

a152,75 a 152%b

288,25 4 287 a 287,5 à 286,75b 156,5 à 156b G

578 4 579 a 575 à 578 à 570b

283,5 à 280,5b j 624 a 62eb G à 62,25 à 62 G

Heutiger | Vorigex

Kurs [i19bG [1195 6G 185 .75b 66 [153,5b G [153b |4Tb |45b G 1346 [124,50

2 1133b B 132,75b 145,25 G [146,25 6

7 [143,66 [143,256 7 1306 [130566 ‘1 leeoB |279b

“1 |836 82b G

‘7 [100b 6 o.D/104,5 6

4 151, 5bB [52,25eb G

Verficherungsaktien, NM p, Stück. Geschäftsjahr: Kalenderjaßr.

Aahen-Münchener Feuer. ..1360b 359h Aachener Nückversicherung.…. .|1626 163b Ullianz u. Stuttg. Ver. Vers. bo. Ledens8v.-Bk Asffsek, Union Hamburg .... X{1126 112b Berliner Hagel-Assekuranz . X95 6 96 G do. Lit. B Nf —,— -—— Berlin-Hambg. Land- u. Wass.|20 6 30 G Berlinische Feuer (voll)... X|€26 620 (25 Einz.).|746 74 G Colonia, Feuer- u. Unf.-V. Kölm220b 219b d do, 100 #-Stücke X791b 92 G Dresdner Allgem. Transport X ) Einz.) A E E (26 Ÿ Einz.) —,— Frankfurter Aügemeine... F /205,25b 205b Frankona Níick- u. Mitvers. L. A|/1370 6 136,26 à Lit. C|223b G 221,5b Gladbacher Feuer-Versicher. X/698B 895 G Hermes Kreditversih, (f. 40 4)/24,5 6 24b Kölnische Hagel-Versicherung X| „— Kölnishe Rückversicherung... {10306 |[1025b r-Versich: S. 1 N12366 2306 k Ser, 2 X [60,5 G 60,5 G Ser. 8 X|580 6 572b Magdeburger Feuer-Vers... X|107,758 [107,25b Magdeburger Hagel (560 Einz.) 13,56 13,5 G . (25 Etnz.)}576 576 Magbeburger Leb.-Vers.-Ges.… .|208h 205 G Magdeburger Nückversih. Ge{,/33 G 32,5 G (Stilte 80, 800){31B (Stücke 100) 4 ,— Mannheimer Versicher.-Ges. X1163h 162b „National“ Allg.V. A.G.Stettin|1046b G As Nordstern, AUg. Vers. (f. 100 .46}|262b 6 260b Q do. Lebensvers.-Bank . {676 676 NRheinish-Westfälisher Lloyd X |250b 6 243b Sächsische Versicher. (60% Einz.)| —— ——_ d Etnz.)} —,-— f. 40 4). . 168 G 68 G tiülcde 200)| —,— Erfurt (voll eingez.)/570eB 1505 G d (25Y Einz.)| „— A ide 203 G E Union, Hagel-Versich, Weimar| —,— g. Vaterl, Rhenanta, Elberfeld .… [575h 560b Viktoria AUgem. Versicherung [29766 |2975b Viktoria Feuer-Versich. Lit. AXN1565 6 565b

Ni262b - [12706B N [297Tb 30ib

Kolonialwerte.

* Noch uti<t umgest 1 |152b G 147b Q

t

1,1 |*8,25eb G |*B3b

1.4 |649bG [631b G

011.1 |*21bG |[*21eb 6G

Otavi Minen u. Eb.|*(** 1,4 |628b 62,25b St.1=1£L RMp.St.

©* 2 S. netto, ** 12%$,

Bezugsrechte ; J. Brüning u, Sohn 1,25h G

Voriger Kurs

91% à 91,25h 146,5 à 146 à 146,5b G

182,5 à 181,5b

144 à 144,5 a 143,25 à 144 189,259188,752191%2190,75à191 D 244,75 a 243,5 à 246,5b ¡15 484 a 481 à 486b

224% ù 224 à 228,5b

92,5 à 91,75b

89,25 à 89,75 B à 89,25b

129 G à 128,25 à 128,5 à 128%b

5078510à508,5à509,5A508,5à510,| 142,5 a 1426 a 142,5b [508h 90 a 89 a 89,75 B à 89,5b

197 a 196b G a 197 a 196,75b

139,25 a 139,5B 8 138,75 à 139,25ù 324,5 ùà 221 G à 325,25b [138ÿb 9 49,5 à 50,25b

121,25 a 122b [175,75b 175,5 a 174,5 à 176,25 à 175,5 à 176k 249,75 à 253,5 à 251,75 à 252,5b B 127 a 128 a 127ù 1 259%b 255,75 à 255,25 G à 259,5 à 259,258 2471 a 241,5 a 246,5 à 248 B à247,2S5b 151,75 a 151% a 151,75b

126,75 à 126,5 à 127 a 126,75b

2763 à 276,5 à 2771B à 275,5 à 277ù 100,75 a 100,5 a 102,5b [276,56 147% a 147,75B à 147,5b

135,75 a 136,5b

137,5 a 138,25 à 137,25 à 138b

137,5 a 136,5 a 140,5 à 140 à 140,5à

[139,75b

281 a 281,5 à 280,75 à 282,5 a 282b 243,5 a 242,5 à 243 a 241,75 a 242,25 112,75 à 113,5a 112,75b s à241$B 134,75a 135,75 a 134,5ù 134,75b 249 a 248 a 251 B a 250b 132à132,59131,75a132,25a131,75Gà 120 à 118,5 a 119,5b [133,5 a 132,5b

145 a 145,5 à 144,5 à 146,5b

186,5 à 187,5 à 187 à 187,25b 1156 à 115,5b

116%à 115,5 à 116,5 à 116,25b 107,75 a 108,5b

288 a 286,5 a 287 à 286 à 286,5b 34.75 a 95,5 ü 95b

488,5 a 488 a 489 a 436,5 à 489,75b 2716 a 276,5 a 275 à 271,5b

160 à 159,5b

137,75 a 139,25 à 138,5 à 140,75 à

[140,25b

106% à 106,75 à 106,5b 494,5 a 494 à 499 B à 498,75b

233 à 232,25 à 234,5 à 233b

365 à 364 9 365 a 362 à 363,5b

2443 a 245,25 a 243,5 3245,5à2443B 328 a 327,5 2 328,5 a 327,5b

416,75 2 417a415,25à416,25à415,75b

499 a 500 a 499b

9 152,75b

288 2 287 a 289 à 288,75b

156.75 a 156K a 157,25 à 156,75b 583,25 a 581,5 à 5890

95,75 à 96 s 95,25b

282,25 a 282,5 a 282,25 à 283,25b 279,5 à 282,5b

62,5 a 62 a 62%b

Neichs3-: und Staat3anzeiger Nr. 273 vom

November 1928, . S, 3,

Reiches brachte, mußte Bismar> immer wieder mit Frankreich und England re<hnen und seine Politik auf Sicherung gegenüber diesen beiden Großmächten einstellen. Weil wir in den Locarno- Verträgen mühsam eine gewisse Vertragssicherheit bekommen haben, deShalb zögere i< ni<ht auszusprehen; Es würde die größte Dummheit der deutshen Außenpolitik sein, wenn sie si irgendwie verkflausuliert oder niht verklausuliert von den Locarno-Verträgen zurüEzöóge (Beifall). Bei der Rede von Dr. Kaas kam mir die Melodie in den Sinn: „Ein bißchen Lieb, ein biß<hen Treu und ein biß<hen Falschheit dabei“ (Heiterkeit). Seine Ausführungen sollten einerseits eine Kritik des gegen- wärtigen Zustandes sein, aber anderscits keinen Zweifel an der Friedens- und Verständigungspolitik seinex Partei bedeuten. Gegenüber 1925 und 1926 ist eine Aenderung der politischen Situation eingetreten. Der Gegensaß zu den Vereinigten Staaten qu sih verschärft, England hat die diplomatishen Beziehungen zu ußland abgebrochen, es ist der Freund Polens geworden. Vor allen Dingen in Frankreich ist eine bedeutsame Wandlung vor si geoangen. Die französishe Währung wurde stabilisiert aus eigener raft, und zwar durch den Mann, den wir heute wieder an der Spiße der französishen Republik sehen. Diese bedeutsamen Ver- änderungen der Lage müssen zurü>wirken auf die Erfüllungs- möglihkeiten der Forderungen, die wir alle zu stellen haben. Aus der Dekatte stelle i< mit Befriedigung fest, daß die real- politishe Einstellung Schule gemacht hat. Wie wax man deun no< 1925 und 1926 zu Locarno eingestellt? Hat nicht ein yro- minentes Mitglied der Zentrumspartei, nämli<h Dr. Wirth, in mehreren Reden betont, Stresemann beschreite jeßt eine Brücke, Locarno und Völkerbund, die andere Leute gebaut hätten? Das bedeutete doch keine Distanzierung von der Locarnopolitik! Und eyt distanzieren Sie? Tempora mutantur. (Sehr gut! bei er Deut[hen Volkspartei.) Bedeutung und Auslegung der Locarnopolitik sind niht nur bei uns sehr verschieden, sondern sie sind au< in Frankrei<h und England ganz anders als bei uns. Jür uns bleibt troßdem die einfahe Formulierung bestehen: Wir eutsche müssen mit Frankreih und England weiter Politik treiben, wir müssen mit ihnen darum ringen, daß wir wieder ein freies Land werden, daß wir wieder Gleichbere<htigung, Britelt und Gleichheit mit den anderen Völkern erringen (Beifall bei der Deutschen Volkspartei). Man sagt immer, diese „Locarnisten“ bli>ten immer nux auf Frankrei. Auch _die Vertretex der Locarnopolitik haben niemals das Verhältnis zu Rußland außer act gelassen. Wir haben 1926, no<h ehe wir in den Völkerbund eintraten, den Berliner Vertrag mit den Russen abgeschlossen. Fh sprehe heute meine Be- riedigung aus über die Wiedereröffnung deutsh-russis<er Wirt- Ia Langen und möchte daran die Erwartung knüpfen, sih die Grobheit der Moskauer Presse wieder legt. Jun Deutschland besteht nun einmal immer no<h die individualistische Virtschaft. Damit muß man in Rußland re<hnen. Wix können nur begrüßen, wenn je t russishe Kreise mit amerikanischen Kreisen engere wirtschaftliche Beziehungen gesucht und gefunden haben. Troß mancher Enttäushungen halten wix an dex Linie der bisherigen Politik fest und geben der Erwartung Ausdru>, daß die Linie der Rapallopolitik nicht nur gelegentlih in s{<önen Telogrammen, sondern in dex Tat weiter verfolgt wird. Der Redner geht dann zu den Beziehungen mit Polen über. Seitens der deuten Außenpolitik, so erklärt er, wurde immer wieder versucht, mit Polen zu einem Handelsvertrag zu kommen. Wieder einmal ist aber festzustellen, daß dur< die Schuld Polens ein E verhindert worden ist. Wir können niht anders, als in Beurteilung aller dieser Vorgänge an dem guten Willen der polnischen Politik zu zweifeln. Sie scheint zu versuchen, einen ustand herzustellen, in dem Deutschland die Rolle des Stören- riedes spielt, um so Polen do< no< die Möglichkeit zu geben, an den so s{hwerwiegenden Verhandlungen über die Räumung des Rheinlandes teilzunehmen. Gute Beziehungen zwischen Deutschland und den Vereinigten Staaten bezeichnet der Redner als ungeheuer wichtig; ebenso liege uns aber auch an dex Freund- [haft mit Jtalien und den Staaten Südosteuropas. Jn der Tschechoslowakei werde aber das Deutshtum immer no< unter- drü>t. Auf Grund des Abkommens mit Zugoslawien werde hoffentli<h |<nell ein Handelsvertrag zustande kommen, damit gute wirtschaftliche Beziehungen mit diesent großen Lande wieder aufleben können. Die Neuregelung in China sei zuerst von der An Regierung anerkannt worden. Das alles genüge do wohl zur Zurü>weisung des immer wiederholten Vorwurfs, die Locarnopolitik hindere Deutschland daran, seine Bli>ke au anderswohin zu richten. Die Tatsache des english-französischen Flottenablommens sei geeignet gewesen, die deutsche Politik der Verständigung aufs \{<werste zu stören. Diese Dinge seien ja nun nicht zustande gekommen, aber es bleibe do<h ein ret fataler Eindru> zurü>. (Sehr wahr!) Dex Gesamtaufwand Frankreichs ür das Rüftungsbudget 1928 betrage 114 Milliarden Frank, ast zwei Milliarden Goldmark. (Hört! hört!) Frankreihs ¡(tehendes Heer umfasse 601 000 Mann, darunter ein Berufsheer von 400 000- Mann. Da müsse dex Reichstag endli<h die Frage an die englishe Politik rihten, ob sie es verantworten könne, diese Dinge zu billigen. Der Redner gibt der r leg Er- wartung Ausdru>, daß es niht bei dem englischen „peace in Europe“ fein Bewenden haben werde. Für den Augenbli, ür die nächste Zukunft, und doch für sast eine ganze Generation, eien die kommenden Reparationsverhandlungen von \{<werster ragweite. Deutschland gleihe in dem jeßigen Zustand der Reparationsfrage einem Rekordläufer, der tele und laufe, aber niht wisse, wohin. Deutschland sei aber au zu vergleichen dem Odysseus, der zwischen Scylla und Charybdis hindur<steuere. Die Scyllo sei das Abwarten, das Die-Dinge-laufen-Lassen. Dex Redner (age: Sollen wix abwarten, sollen wir die Dinge so treiben lassen? Sollen wir jährli zweicinhalb Milliarden porn Die deutsche Politik hat die Aufgabe, das Los des eutshen Volkes zu verbessern. Die Charybdis ist der Kampf um eine solche Verbesserung. Vielleicht gebe es, so meint der Redner, fogar Sirenen, die den Eindru>k erwe>en möchten, als wäre die Sache gar niht so {limm. Er erklärt auf einen Zuruf des Abg. Dr. Breitscheid (Soz.): Jh weiß nicht, ob Sie nachher zu diesen Sirenen gehören werden. Deutschland habe ein gut Teil bei den Verhandlungen zu sagen, es sei keine Lösung möglih ohne Zustimmung Deutschlands. Die deutsche Politik habe s<hon unmittelbar na< dem Zusammenbru<h, schon 1919, immer wieder Frankreih angeboten, Arbeiter nah Frankrei u shi>en, um die zerstörten Gebiete wieder aufzubauen. Später bare man die Sendung von Material zum Wiederaufbau an=- geboten. Damals wie heute habe Poincaré das alles abgelehnt. Wenn Poincaré immer wiedex von „zerstörten Gebieten“ spreche, so frage der Redner: Haben wix denn nicht bei Uns zerstörte Gebiete genug? Hat der Ruhreinbru<h nicht die deutshe Wirtschaft ungeheuer shwer geschädigt? (Sehr richtig!) Die anderen sollten auch daran denken, wieviel von unserem Volks=- vermögen verpulvert und in Blut, Rauh und Tränen auf= gegangen ist, und selbstverständlih sollte die andere Seite auch endlih die Kriegsschuldthese aufgeben, deren Unrichtigkeit ins= besondere au< von Historikern aus dem Ausland nachgewiesen worden ist. Trob aller Schwierigkeiten möchte ih do<h glauben, daß die Regierung sol<e Männer und Sachverständige mit ihrer Vertretung 1m Auss{husse betrauen wird, zu denen der größte Teil des deutschen Volkes das Zutrauen haben kann, daß sie etwas völlig Unmöglihes ni<ht unterstüßen werden. Namens meiner politishen Freunde möchte ih befürworten, daß die deutsche Land=- wirtschaft in irgendeiner Weise an dieser Sache beteiligt wird. (Zuruf des Abg. Dr. Breitscheid: Und die Arbeiter!) Die Arbeiter werden vertreten werden dur< Männer der Wirtschaft, die die «nteressen der Gesamtwirtschaft und nit einseitig nur die «nteressen der Arbeitgeber, wie es immer gesagt wird, wahr=- nehmen werden. J< will nur betonen, s es bei uns feine F»age ist, daß tatsählih bei diesen Verhandluagen das Schicksal

d aiiauDie 4e 0 iate A pie Peer rate en tite L ndS A Md Ea prt M N aa dad dik edi ddie id Aae Vil ale dit Ä eei aA tin lui

A ait ti ra ea e H ar erd u tank ntt

beiter mindestens ebenso sehr berücsihtigt werden wird, wie das der Arbeitgeber, und ih glaube, es ist niht richtig, wenn Herr Breitscheid schon jeßt die Qualität der in Aussicht ge- nommenen Sachverständigen dahin bezeihnen will, daß sie nit genügend die Fnteressen der deutshen Arbeiterschaft wahrnehmen Gerade so wie Herr Kaas es formulierte, kann au<h ih uamens meiner politishen Freunde schon heute exklären, daß si die Deutsche Volkspartei volle Freiheit vorbehält, hinsichtli Ergebnisses dieser Sachverständigenverhandlungen, auch die Frei= unserer Ueberzeugun eutshlands

der deutschen

sagen, wenn Leistungen, die uns aufgezwungen Leistungsfähigkeit übersteigen. Fn der englischen und französischen Presse begegnet man vielfa< Artikeln, die den Eindru> erwe>en, und Artikelschreiber folgendes denken: Wir wollen auf Deutshland große Lasten legen, dann wird es kein Geld haben für irgendeine Art militärischer Rüstung Wir in Deutshland haben wohl in der leßten Zeit etwas zuviel gefeiert und in Denkschriften | aller Art stolz auf das von uns Erreichte hingewiesen. Wenn Herr v. Lindeiner-Wildau neulih gesagt hat, daß die Parteien sich na< innen versöhnen und den Klassenkampf nah außen führen sollten, so scheint mir do< die Haltung seiner Partei viel- fah gegen diesen Appell zu verstoßen. Seite wird so ungefähr jeder, der anders als deutschnational ein- gestellt ist, als ein s{lapper Kerl bezeichnet, der die deutschen «nteressen. ni<ht genügend zu wahren weiß. immer no<, daß wir uns im Grundsay darüber einigen werden, alle die sonstigen wünshenswerten Din über eine einheitlide Gegenwartsforderung zu einigen, damit in absehbarer Zeit Souveränität wieder vermindern die deutshe Stoßkraft französishen Politik Gelegenheit, si<h darauf einzustellen, um thren Mach ttvillen durchzusetzen. keiten angesihts der Shwere des großen Problems zurüd>treten. Auch in der Opposition gibt es hon Stimmen, die das ganze s<hwere Problem verstanden haben. der frühere Minister Schiele, Notlage die Landwirtschaft dazu zwinge, sih positiv zum Staate Damit vergleihe man aber die heutigen Anträge Landbundes Hepp

betreffenden Politiker

und wird wirtschaftlih niedergehalten.

Von deutshnationaler

Jh hoffe aber ge zurüd>zustellen und uns

territoriale nanzi Fnnerpolitis<he Streitigkeiten na< außen und geben der

Jch hoffe, daß diese Streitig-

ührer des Reichs- Landbundes, at exklärt, daß die einzustellen. der Deutschnationalen; da hat der Führer des ift unter einen Antrag geseßt, nah dem eùne Milliarde an Reparationen weniger gezahlt und diese Summe den Kriegsbeschädigten und anderen Kreisen der Bevölkerung gu Auch andere ähnlihe Anträge hat Herr Herr Schiele meint, könne nicht ohne den Staat wieder auf die Beine kommen, aber hier wird durch rü>sihtslose Anträge zerstört, was mühsam dur die deutshe Außenpolitik aufgebaut 1st. no< mit Sorge erfüllen, ob es möglich ist, daß das deutsche Volk bei der bevorstehenden {weren Entscheidung einig und ges{hlossen hinter die Regierung tritt, weil ja die Interessen der Einzelnen des ganzen Vaterlandes. Riesengroß ist die Verantwortung aller derer, die sih hemme:rd und störend der inneren auf die bevorstehenden großen Aufgaben entgegenstellen. Fn ver- antwortliher Betätigung nationalen Willens, im richtigen Er- kennen unserer Lage nah innen und außen, im Ringen um den re<hten Entf{luß Deutsche Volkspartei von niemandent übertreffen lassen. Beifall bei der Deutschen Volkspartei.) Abg. Dr. Breitsche id (Soz.): redner auf seiner Odyssee in die auswärtige Politik folgen. Meine Zeit würde nicht ausreichen, unt f (Heiterkeit.)

seine Unters

gewiesen werden solle.

Hepp unterschrieben. Landwirtschaft

Es muß uns immer

sind mit den Jnteressen

und parlamentarischen Konzentration

Vaterlandes

J< will ni<ht dem Vor-

oviel Vergleiche und Zitate vor- damit, auf einige Zunkte in der Erklärung des Ministers des Auswärtigen ein- zugehen, die im Mittelpunkt unseres FJnteresses stehen. Vorredner haben nicht gerade sehr viel Tatsahen und Argumente Seit 1925 sind Fnhalt und Grund- ton der außenpolitis<hen Debatten eigentli<h immer dieselben Immer wieder haben wir gesprohen von der prak- tischen Unerfüllbarkeit des Versailler Vertrages, wendigkeit seiner Aenderung, von der Unerträglichkeit dex Dawes- evision der Dawes-Verträge, Locarno-Vertrages.

F< begnüge

neu in die Debatte gebracht.

Lasten, von der 9 feit der R von den unzureihenden Rü>wirkungen des haben gefordert und fordern die Rheinlandräumung, be- die internationale Abrüstung Die einzige Abwe<hslung in diesenmr Konzert besteht und bestand darin, daß die Deutshnationale Fraktion, je nachd sie sih in dex Regierung oder in der Opposition be Violine spielt, bald die kviegerishe Pauke. ni<ht geändert. gestern und Freiherr v. Rheinbaben heute forderten, daß die Außenpolitik na<h Möglichkeit niht dur< tinnerpolitishe Ein- stellungen beeinflußt werde, so wird man uns Sozialdemokraten das Zeugnis nicht versagen dürfen, daß wir diesem Anspruch in sehr weitem Maße gere<ht geworden sind. selbstverständlich. von Brüninghaus von der Macht, die vor Recht gehe. Wir stehen allerdings auf dem Standpunkt, daß dieser Saß zum mindesten kein etviges Geseß ist, kein ewiges Geseh sein kann, daß wir viel= mehr den Rechtsgedanken über den Machtgedanken stellen. (Sehr richtig! bei den Sozialdeurokraten.) Mag es sih um militärische oder um wirtschaftliche Macht handeln. Auch unserer Debattew gewahrt, daß die Mehrheit dieses Hauses in den drei Jahren an der Linie der Verständigung und Ausgleihspolitik hat, die einzelnen Parteien vielleiht aus ver- iedenen Motiven, die eine, weil, wie bei uns, der Friedens- gedanke ihren Grundsäßen entspricht, die andere, weil sie keinen Weg als den bisher gegang weil es prafktish für diese Politik keine Alternative giht. herr v. Rheinbaben hat eine Reihe von Zitaten Er erklärte; Tempora mutantur! aber erx hat nit ge- (Heiterkeit!) Mit der auswärtigen

L Fortschritte macht usw.

findet, bald die (Heiterkeit.) unsere Tonart

Parteipolitische Unter= Denken Sie

darin ist die Kontinuität ets festgehalten

enen zu weisen weiß, d. h. niht zu Ende

agt: ef nos muiamur in illis. Lage hat sich doh au< Jhre (zur Deutschen Volkspartei) Ste ert. Sie sind ein gutes Kind geworden, wir sind damit einverst«nden, aber Sie sollten si< darüber klar werden, indem Sie Fhre Zitate zu Ende denken.

immer versucht, neue Wege zu weis Ankündigung ste>engeblieben.

Die Deutschnationalen haben en, sie sind aber stets in der So aufmerksam wir au< dem Grafen Westarp zuhörten, wir haben do<h neue Möglichkeiten niht kennengelernt und neue Wege nicht gesehen. einmal auf das zurü>gekomme Freund v. Freytagh-Loring vorgetragen

Er ist ni<ht n, was im vorigen Reichstag sein Möglichkeiten daß Westa

Diese Einhelligkeit, die fast bis eit drei Fahren, was unsere speziellen deut rungen in der Welt bet sie beweist nit, daß a sicherung und Kriegsver

zur Monotonie geht, beweist, hen Forde- rifft, niht gerade weit gekommen sind, dem Gebiete der allgemeinen Friedens8=- ütung keine Fortschritte gemaht worden meiner Meinung is der Frieden Europas besser î u Beginn dieser Periode, da jeder Krieg und jede Kriegsgefahr mehr und mehr Angelege ivorden 1st und außerdem den Ausbruch eines Kri geworden ist. hauptung des Grafen Westar stellte, daß die ganze Locarno- und meinte, Erfolge seien ausgeblieben, die Selbst wenn er reht hätte, darf do<h wohl in aller Bescheidenheit daran erinnert werden, daß er und seine Partei die olitik au< einmal getragen haben. J< muß Sie an die 927 erinnern, in denen es

gesichert als z ) nheit aller Staaten ge- die vertragsmäßige Sicherung gegen eges troß allem von Fahr zu Jahr stärker spricht allein s<hon gegen die Be-= der mit erhobener Stimme fest- olitik von Grund aus verfehlt sei, man érwactet, ja ver=- heißen habe.

Verantwortung für diese P Sehr gut! bei den Sozialdemokraten.) erühmten Richtlinien vom Januar 1

M ric S I O N D) B E Les Sd A A M E MEANÉAD ic tf e ME iri: Ndi auz ivÖlea bk mri dea

ausdrüdli<h hieß: Fortführung der bisherigen Außenpoliiik im Sinne gegenseitiger Verständigung, Anerkennung des Vertrags=- iverts von Locarno, loydle gleihberehtigte Mitarbeit. (Hört, hört! links.) Wenn Sie also, Graf Westarp, von Verheißungen und Enttäuschungen reden, so muß ih Fhnen antworten: Fndem Sie diese Richtlinien unterzeichneten und anerkannten, übernahmen Sie die Mitverantwortung für diese Verheißungen, und wenn Sie heute von Enttäuschungen reden, so sind die Deutschnationalen für diese Enttäushungen mitverantwortlich. (Lebhafter Beifall bei der Mehrheit. Graf Westarp (D.-Nat.): Wir haben vor der Regierungsbildung damals genau das Gegenteil festgestellt! (Gelächter bei der Mehrheit.) F< brauhe Jhre Reden nicht zu lesen, ih halte mi< an die Richtlinien und Jhre Unterschrift, Sie stellten si< auf den Boden von Locarno, damit übernahmen Sie die Mitverantwortung für Verheißungen und Enttäuschungen, (Erneute lebhafte Zustimmung bei der Mehrheit.) Sie haben aller dings das schwierige Problem zu lösen, in dex Regierung zu bleiben und doh die Verantwortung nicht zu tragen. (Abg. Schul-Brombezg (D.-Nat.): Fa, Panzerkreuzex, niht wahr? Heiterkeit.) Sie haben niht das Recht, die Verantwortung füx die Erfolge over Mißerfolge Mes Politik abzulehnen. Uebrigens werden die Deutschnationalen der gegenwärtigen Regierung die Anerkennung nicht vorenthalten können, daß sie si<h wenigstens bemüht hat, aus der Staghation der auswärtigen Politik heraus ukommen. Sie hat do< in Genf die Forderung dex sofortigen otalräumung unter Berufung auf das Recht und auf die polis tische Lage gestellt. Haben Sie, Herr Schulß, au< nux versucht, die Gegenseite vor diese klare Frage zu stellen? Sie haben immer nur gesagt, es müsse etwas geschehen, aber als Sie die Mögs- lihkeit hatten, etwas geshehen zu lassen, ges<hah ni<hts! Von vornherein konnten wir eine Erfüllung unsrer Forderung auf totale Räumung während der Genfer Verhandlungen kaum era warien. Es war au<h von vornherein klar, daß das bestehende Helhuulel nur durh gegenseitige Verhandlungen zunächsk eseitigt werden konnte und daß troßdem dann die deutshe Res erung meh in der Lage war, eine andere Politik als die bis erige einzuleiten. Das konnte und wollte sie niht, weil es eben keine andere Politik gab. Diese Situation mußte vom deutshen Volk von vornherein vorausgesehen werden und ist voraus gesehen worden.<