1928 / 275 p. 13 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E

E.

De B E n D

L L R A A L R E L E A L L

I

2 N

22

O A L N

u UZ 2

d L O E

P P

a

2 1 D dn C Cr Er E F

f L) 1 jn gn Pn Dn 1D P.) P Pa D D D On D A

1E Cn ex m 2 P E D A n d >_ >

=

t

22 22. (B) x E 2 P32 3E 2 I L B D

durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Yiechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten peitreten zu lassen.

Stade, den 8 November 1928,

Der Gerichtsschreiber des Landgerichts. [73150] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau, Hofbesitzerin Maria Gerken, ged. Mehrkens in Bliedersdorf, Klägerin Prozeßbevollmächtigter: Nechtéanwalt Claus Nagel in Stade, klagt geaen deren Ehemann, den Vollhöfner Hinrich Gerken, zurzeit unbekannten Aufenthalts, früher in Bliederédort, Beklagten, aut Ghescheidung aus $ 1568 B, G-B. und Schuldigerklä- rung des Betlagten gemäß $ 1574 Abs. | B. G.-G. Die Klägerin ladet den Be- lagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtéftreits vor die 2. Zivilkammer det Landgerichts in Stade auf den 22, Ja- nuar 1929, vormittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, sih durch einen bei diejem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen

Stade, den 14. November 1928.

Der Gerichte schreiber des Landgerichts,

[73149] Oeffentliche Zuftellung.

Die Steinschlägerfrau Erna Schröder, geb. Dreyer, in Mölln i. L., Hauptstr. 13, Prozeßbevollmächtigte: Rechtsanwälte Schüler und Dr. Alsleben in Stolp i, Pomm., klagt gegen den Steinschläger Ernst Schröder, früher in Kremer- bruh, Kreis Runimelsburg, jeßt un- bekannten Aufenthalts, untex dex Be- hœuptung, daß ihr Ehemann sie bös- willig verlassen habe und nicht für ihren Unterhalt sorge, mit dem Antrag auf Scheidung der Ehe. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Landgerichts in Stolp auf den 10. Januar 1929, vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, sih durch einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt als Prozeßbevollmächtigten vertreten zu lassen.

Stolp, den 14. November 1928.

Dex Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts, (73151] Oeffentliche Zustellung.

_In der Rechtssache der Frau Gertrud Kimmich, z Zt wohnhaft in Stuttgart, Hölderlinstraße 29 bei Ströbel, Klägerin, Prozeßbevollm. : N.-A. Payer in Stuktgart, gegen ihren Ehemann Ernst Kimmich, Versicherungsin|pektor a. D., trüher in Stuttgart-Kaltental, jetzt mit unbekanntem Aufenthalt abwetend, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits vor die Zivilkammer 3 des Landgerichts zu Stuttgart auf Donners- tag. den 14. Februar 1929, vorm. 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gericht zugelassenen Anwalt zu bestellen.

S1uttgart, den 17. November 1928,

Geschäftsstelle des Landgerichts,

[73152 Oeffentliche Zustellung einer Klage.

Berta Scheffel, geb. Schneider, Ehe- frau des Taglöhners Friedrih Scheffel, früher in Eberfingen, jeßt in Waldkirch, Ymt Waldshut, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Schlecht in Waldshut, klagt gegen thren Ehemann, den Taglöhner Friedrih Scheffel, zulegt in Waldkirch, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 1568 B, G.,-B., mit dem Antrage, die am 23, April 1927 in Eber- fingen ge|<lossene Ehe der Streitteile aus Ver\chulden des Beklagten zu scheiden Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Wechts- streits vor den Einzelrichter der Zivil- kammer des Badi\chen Landgerichts zu Waldshut auf Samstag, den 2. Fe- bruar 1929, vormittags 9 Uhr. mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen owie etwaige Einwendungen und Beweismittel unverzüglich dur<h den zu bestellenden Rechtéanwalt in einem Schriftj)ay der Klägerin und dem Ge- richt mitzuteilen.

Waldshut, den 14. November 1928.

Geschästsstelle des Landgerichts.

[73153] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Werner Bruns, ge- boren am 6. September 1920 in Bremen, Prozeßbevollmächtigter: JFugendamt Aachen, Tlagt gegen den Handlungsgehilten Georg Beste, geboren am 29. Dezember 1889 in Scharmbe> zuleßt wohnhaft gewesen in Aachen, Lousbergstr. 43 L, jeßt un- bekannten Aufenthalts weilend, wegen Er- böbung einer Unterhaltsrente, mit dem Antrage, den Beklagten an Stelle der bis- herigen Unterhaltsrente von jährli 360 Neichömark zur Zahlung einer Unter- haltsrente von jährli<h 420 Neichémark vom Tage der Klagzustellung ab, d. h. vom 19, 11. 1928 ab, bis zur Vollendung deé sechzehnten Lebensjahres des Kindes, viertel- jährli im voraus zablbar, zu verurteilen und das Utteil für vorläufig vollstre>bar zu eitlären. Zur mündlichen Verhandlung des Nechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtégericht in Aachen, Kongreß- ftraße 11, Zimmer 18, auf den 9, Fanuar 1929, vormittags 104 Uhr, geladen.

Aachen, den 16. November 1928. Joeris, Justizinspektor, als Urkunds- beamter der Geschäftsstelle des Amtsgerichts.

(73154)

In Sachen des minderjährigen Kindes Anna Maria Bode, geboren am 19. April 1928 in Münster, Klägerin, vertreten dur das Stadtjugendamt Münster, dieses

vertreten durch die Fürsforges{<wesler Berta Hüffer in Münster, Sonnenstraße 72 gegen den Tischler Joseph Hoffmann, früher in Berg. Gladbah Wie}en|tr. 40, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagter wegen Unterhalts, ist Termin zur Fort- lezung der mündlichen Verhandlung deé Nechtéstreits aut den 10. Fanuar 1929, vormittags 10 Uhr, vor dem UAmtt- geriht in Benéberg. Sitzungssaal, anbe- raumt. Der Beklagte Josef Hoffmann wird zu diesem Termin, hiermit geladen

Bensberg, den 15 Novembe: 1928. Frits<, Justiziekretär, als Urkunds- beamter der Geschäftéstelle des Amtsgerichts. [73157]

Die Ghefrau des Ma\chinisten Heinrich Wiese, Emden, Jan)umstr. 6 [l, ver- treten dur<h die Rechtsanwälte Gerh. Streithorst und Dr. H. Beyer, Bremen, flaat gegen ihren genannten Ehemann, {rüher Bremen, z. Zt. unbekannten Auf- enthalts, wegen Unterhaltöforderung, mit dem Antrage den Beklagten kostenpflichtig vorläufig vollitre>bar zu verurteilen, der (lägerin eine monatlih im voraus zahl- bare Unterhaltsrente von NM 75 zu zahlen. Der Beklagte wird zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgericht Bremen auf den 16. Fa- nuar 1929, vormittags 9{ Uhr, Gerichtshaus, I. Oberge|<hoß, Zimmer Nr. 82 (Eingang Öfstertorstraße) geladen. Zwecks öffentlicher Zustellung an den Be- flagten bekanntgemacht. VBremen, den 16. November 1928, Die Geschättsstelle des Amtsgerichts.

[73159] Oeffentliche Zustellung.

Die am 21. 9. 1927 geborene minder- jährige Rita Hintermeier in Dornbu, außereheliches Kind der ledigen Hilde- gard Hintermeier, daselbst, vertreter dur< das Jugendamt Stadtroda, klagt gegen den Fustizobersekretär Nvöll, \rüher in Ziegenhain, Bez. Kassel, unter der Behauptung, daß der Be- klagte der Kindesmutter in der geseh- lihen Empfängniszeit, nämli<h vom 23, 11. 1926 bis 24. 3, 1927, beigewohnt habe, mit dem Antrage auf kosten- pflichlige Zahlung einer Unterhalts- rente von vierteljährli<h 90 RM, vom Tage der Geburt bis zum vollendeten 16. Lebensjahre, die rü>ständigen Be- träge sofort, die künftig fällig werden- den am 1. jedes Vierteljahres, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu er- klären, Zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklacate vor das Amtsgericht, hier, Zimmer Nr. 5, auf den 29, Fanuar 1929, vor: mkittags 9 Uhr, geladen.

Corbach, den 12. November 1928,

Bremer, Justizobersekretäx, als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle des Amtsgerichts. [73162] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Friseuxs Unton Hostenbach, Gertrud geb, Rings, in Odenkirchen, Mittelstraße 29 Prozeß- bevollmächtigtec: Fustizsekretär Wiß müller in Großenlüder, klagt gegen den Friseur Anton Hostenbach,- jeßt un bekannten Aufenthalts, früher in Odenkirchen, Mittelstraße 29, unter der Behauptung, daß der Beklagte sich zu unrecht weigere, ihr Unterhalt zu ge- währen, mit dem Antrage: 1. der Be- klagte wird verurteilt, an die Klägerin vom Zustellungstage dieser Klage ab wöchentlich im voraus eine Unterhalts- rente von 25,— RM zu zahlen; 2. der Beklagte hat die Kosten dés Rechts- streits zu tragen; 3. das Urteil ist für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits wird der Beklagte vor das Amtsgeriht in Großenlüder, Zimmer Nr. 2, auf den 25. Januar 1929, vormittags 9 Uhr 30, geladen.

Großenlüder, 15. November 1928, (L. S.) Heyna, Justizobersekretär, als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

des Amtsgerichts.

[73165] Oeffentliche Zustellung.

Der minderjährige Otto Walter Geb hardt in Mannheim klagt gegen den Arbeiter Friy Mildenberger, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, früher in Mannheim, Amerikanerstraße 44, auf Grund der $8 1708 ff, B. G.-B. mit dem Antrage, den Beklagten durch vor- läufig vollstre>bares Urteil kostenfällig zu verurteilen, dem Kläger vom Tage der Geburt, d. i. 15. Februar 1928, an bis zur Vollendung des 16. Lebens- jahres eine im voraus zu entrichtende vierteljährlihe Geldrente von 108,— Reichsmark zu bezahlen. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht hier auf den 25. Januar 1929, vor- mittags 84 Uhr, Zimmer Nu. 264, Saal XIIL, 2, Sto>, vorgeladen. Mannheim, den 15. November 1928. Geschäftsstelle des Bad. Amtsgerichts. B.-G. 7,

[73167]

In Sachen des minderjährigen Günther Klare in Magdeburg, ver- treten dur<h das JFugendamt Magde- burg, gegen den Arbeiter Wilhelm Fleer, früher in Wallstawe, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wird der Be- flagte zur Fortseßung der mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amtsgeriht in Salzwedel auf den 8. Januar 1929, 10 Uhr, geladen. Salzwedel, den 10. November 19828.

Der Urkundsbeamte der Gesa fsiele des Amtsgerichts.

73169] Oeffentliche Zuftellung.

Die Ehefrau Fleisher Wimmel, geh. Conrad, in Vieß, Prozeßbevollmäch- tigter: Rechtsanwalt Shweer in Stadt- hagen, klagt gegen ihren Ehemann, den Fleisher Emil Wimmel aus Steinhude Nr, 240, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Zahlung von Unterhalt, mit dem Antrag, den Beklagten kostenpflichtig und vorläufig vollstre>bar zu ver- urteilen, der Klägerin eine im voraus zu entrichtende Geldrente in Höhe von 80 RM monatlih ab 1. September 1928 zu zahlen. Der Beklagte wird zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf den 1, Februar 1929, vormittags 10 Uhr, vor das Amtsgericht in Stadthagen, Zimmer Nr. 17, geladen.

Stadthagen, den 20. November 1928.

Geschäftsstelle 4 des Amtsgerichts.

71] Oeffentliche Zustellung. n Sachen der minderjährigen Kin- der: 1, Anton Friedrich Feller, 1!4 Fahr alt, 2, Paula Gertrud Feller, 3 Jahr alt, 3. Martha Katharina Feller, 6 Fahr alt, 4. Magdalena Maria Feller, 7 Fahr alt, vertreten dur<h den Pfleger H. Wiegand in Arfurt a, d. Lahn, Kläger, Progeßbevollinäachtigter: Rechtsanwalt Heimann in Werden, gegen den Stutk- fateur Simon Feller, früher in Kupferdreh bei der Firma Bernhard Wassermann, jeßt unbekannten Auf- enthalts, Beklagten, klagen die Kläger gegen den Beklagten auf Zahlung von Unterhalt, mit dem Antrag, den Be- flagben kostenpflihtig zu verurteilen, an jeden der Kläger vom 1. Mai cr. ab eine Unterhaltsrente von monatlich 20 RM am Ersten eines jeden Monats im voraus zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Beklagte wird zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Amtsgeriht in Werden zu dem auf den 4. Januar 1929, vormittags 94 Uhr, Zimmer Nr. 9, anberaumten Termin geladen. De Auszug wird zum Zwecke der öffentlichen Zustellung belbamntgemacht,

Werden-Ruhr, 10. November 1928,

Der Urkundsbeamte

der Geschäftsstelle des Amtsgerichts. [73173] Oeffentliche Zustellung.

Die minderjährige Lore Müller in Zeiß, vertreten dur< den vom Jugend- amt Zeiy beauftragten Amtsvormund, Oberinspektor Bernstein in Zeiß, klagt gegen den Landarbeiter Friß Frömm- rich, unbekannten Aufenthalts, früher in Loißsh, Kreis Zeiß, wegen Unter- halt, mit dem Antrag, den Beklagten fostenpflihtig zu verurteilen, der Klä- gerin vom 30. Juli 1928 ab bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu eut- rihtende Geldrente von vierteljährlich 90 .— neunzie Reichamark gu zahlen, und zwar die rit>ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werdenden am Ersten eines jeden Kalendervierteljahrs. Das Urteil für po vollstre>bar zu erklären. Zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits wird dexr Be- klagte vor das Amtsgericht in Zeiß auf den 4, Januar 1929, vormittags 9 Uhr, geladen.

Zeit, den 15. November 1928.

Der Urkundsbeamte dex Geschäftsstelle des Amkt8gerichts.

[73155]

Berlin W. 50, Ansbacher Straße 24, den 2. November 1928. Dr, jur. G. Zie- linsfi, Nechtsanwalt bei den Landgerichten I, LI, ITI. Herrn Kaufmann Léon Facobi, zurzeit unbekannten Aufenthalts, namens der Firma Inga, Industriegelellshaft für Automobilvertrieb, Berlin - Wilmersödorkf, Mannheimer Straße 33/34, vertreten dur<h ihren Geschäftsführer, Herrn Dr. Kopelmann, ebenda, erkläre ih folgendes: Sie haben bei meiner Mandantin am 14, September ein fabrikneues Talbot- Automobil im Werte von 11 000 4 ge- kauft. Vom Kaufpreis haben Sie 1500 Mark in bar getilgt, einen Sizaire-Frères- Wagen in Kauf gegeben und den Rest von 52590 M4 in -fe<s Akfzepten à 875 M übergeben. Bereits der erste Wechsel ist zu Protest gegangen. Meine Mandantin erbli>t in den ihr bekanntgewordenen Tatsachen über Ihre Vermögenslage z. Zt. des Kaufes den Tatbestand des Betruges aegen Sie, fie fiht den Kauf- und Ueber- eignungsvertrag vom 14. September 1928 gemäß $$ 123, 143 B. G.-B. an. Jch fordere Ste auf, den Ihnen übergebenen Wagen nebst gesamtem Zubehör, na<dem das Eigentum an metne Mandantin hier- mit zurü>gefallen ist, herauszugeben sowie den meinerMandantin erwachsenen Schaden zu erseßen.

731 V a5

Hochachtungsvoll Dr. Zielinski, Rechtsanwalt. Beschluß. 96. 11. 1625/28/1.

Auf Antrag der Fnga, Industriegefell- {haft für Automobil-Vertrieb, Berlin- Wilmersdorf, Mannheimer Straße 33/34, wird die öffentlihe Zustellung der An- fehtungserklärung der Antragstellerin an den Kaufmann Leon Jacobi, legte be- fannte Wohnung Berlin, Friedrich- straße 218, jeßt unbekannten Aufenthalts, bewilligt.

Veriin, den 17. November 1928, Amtsgericht Berlin-Mitte, Abteilung 96.

[73156] Oeffentliche Zustellung. Der Hauseigentümer Otto Bergener in Berlin N. 20, _Drontheimer Straße 2l a,

vertreten dur< seinen Verwalter Fritz

Neich3- und Staat3anzeiger Nr. 275 vom 24. November 1928. S, 4,

Reimann in Berlin, Dronltheimer Straße Nr. 21 a, Prozeßbevollmächtigter: Justiz- ! rat Plonsker in Berlin N. 20, Bad- straße 60, flagt gegen 1. den Weißgerber Arthur Liebscher, früher in Berlin, Drontheimer Straße 2la, jeßt unbe- fannten Autenthalts, 2. dessen Ehefrau Katharina Liebscher, Berlin, ODront- heimer Straße 21a, mit dem Antrage: l, das zwishen den Parteien bestehende Mietéverhältnis mit fofortiger Wirkung aufzuheben und die Beklagten zur Heraus- gabe ihrer Wohnung zu verurteilen, 2 den Beklagten als Gesamtschuldnern die Kosten au'zuerlegen. Zur mündlichen Berhandlung des Nechtéstreits wird der Be- klagte zu 1 vor das Amtsgericht Berlin- Wedding, Zimmer 54 IL, auf den 15. Fa- nuar 1929, vormittags 10 Uhr, ge- laden. Die Einlafsungstrist ist auf 2 Wochen bestimmt. 20, C. 1242. 28.

Berlin-Wedding, 15. November 1928.

Der Urkundsbeamte des Amtsgerichts.

{73158] Oeffentliche Zustellung. Johann Sauerwein, Cannstatt, am Staigfriedhot 35, klagt gegen die mit unbekanntem Aufenthalt abwesende Frau Emma Epple, Witwe, bisher Cannstatt, am Staigtriedhof 35, wegen Miete, mit dem Antrag, durch ein vorläufig vollsire>- bares Urteil die Beklagte zu verurteilen, an den Kläger 1905 NM zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen. Termin zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor dem Amtsgericht Stutt- gart I[ in Cannstatt, Wilhelmstr. 4, 11. Sto>, Sitzungssaal, ist bestimmt auf Donnerstag, den 10. Januar 1929, vormittags 97 Uhr, wozu die Beklagte hiermit geladen wird. C 2990/28. Cannstatt, den 20. November 1928, Ge|chäftsftelle des Amtsgerichts Stuttgart I….

[73160] Oeffentliche Zustellung. Der Schneidermeister Wilhelm Prangé in Düsseldorf, Friedrichstr. 33, klagt gegen den Rittmeister a. D. Hein- rih Müller, früher in Düsseldorf, Duisburger Str. 40 jevt unbekannten S auf Zahlung der Her- stellungskosten für einen Anzug und auf Rückzahlung eines Darlehens mit dem Antrage, den Beklagten zur Zahlung von 261 (zweihunderteinundse<hzig) Reichsmark nebst 8 2 Zinsen seit dem 1. Dezember 1926 von 260 RM an den Kläger fkostenpflihtig und vorläufig vollstredbar zu verurteilen. Zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits ivird der Beklagte vor das Amtsgericht in Düsseldorf, Mühlenstr. 34, Zimmer 223, auf den 10, Januar 1929, vorm, 10 Uhr, geladen, Diüisseldorf, den 20. November 1928. Moebius, Fustizinspektor, Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

[72457] Deffentliche Suftellung.

Der Besiger Johann Süly in Glumen, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Wegner in Flatow, klagt gegen die Franziska Vischke (alias Piszczek), früher in Glumen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Löschung, mit dem Antrag auf kostenpflichtige Verurteilung der Beklagten, die Löschung der im Grundbu<h von Glumen Blatt 232 und Glumen Blatt 259 in Abteilung [T1 unter Nr. 2 bzw. 1 für die eingetragene Hypothek von 600 # zu be- willigen. Zur mündlichen Verhandlung des Nechts\treits wird die Beklagte vor das Amtsgericht in Flatow (Grenzmark Posen-Westpreußen) auf den 12, Fanuar 1929, 9 Uhr, geladen.

Flatow, den 16. November 1928.

Die Geschäftsfielle des Amtsgerichts,

[73161] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Rotundawerk Fos. Mayer in Görliß klagt gegen den Franz Fiedler, jeßt unbekannten Aufenthalts, [ger in Brüx, C. S. R., wegen käuf- ih gelieferter Waren laut Rechnung vom 1. November 1927, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig (n verurteilen, an Klägerin 169,55 R nebst 8 vH Zinsen seit 15. Fanuacr 1928 zu. zahlen. Zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits wird der Beklagte vor das Amtsgericht in Görliß auf den 10. Januar 1929, vormittags 914 Uhr, geladen, 3 C 2331/28. :

Görliß, den 9. November 1928, Dex Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des. Amtsgerichts,

[73163] Oeffentliche Zustellung einer Ladung,

Die Fa. Fleishmann & Co. Kunst- ewerblihe Werkstätten, früher 1n Neckargemünd, jeßt an unbekannten Orten, klagte gegen den A Willy Seybold in Stuttgart, Hasen- bergsteige 12, auf Zahlung eines Be- trags von 500 RM. Auf das am 6. 9. 1928 gegen die Klägerin ergangene Versäumnisurteil des Amtsgerichts 4 in Heidelberg hat der Liquidator der Klägerin G. Pfauth, Et in Ne>ar- emünd, jeßt an unbekannten Orten, Einspruch eingelegt. Zur mündlichen Verhandlung Uber den Einspruch und zur Hauptsache wird die Klägerin vorx as Amtsgericht in Heidelberg A 4 auf Donnerstag, den 183. ezember 1928, vormittags 10 Uhr, Zimmer Nr. 6, geladen.

Heidelberg, den 17, November 1928. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Amtsgerichts. A 4.

[73143] Oeffentliche Zuftellung.

Der Weingroßhändler Theodor Kir-

wald im Bernkastel-Cues (Mosel),

_

Kläger, Prozeßbevollmächtigter: Rechts anwalt Dr. Will Shmigz 6 in Köln, lagt gegen den Heinrih Becker, früher in Köln, Mühlenbach 61, jeßt ohne be- fannten Aufenthalt, auf Grund der Behauptung, daß dur< Notar Toenissen in Verfolg des Kaufvertrags zwischen den Parteten zu Unrecht 3000 Reichs= mark an ni<ht eingetragene dingli< Berechtigte, Wester & Bähr sowie Friedrih Kamp, gezahlt hat, daß ferner Kläger no<h 1687,50 Reichsmark Hypo- thekenginsen zahlen mußte, daß Be- flagter also ‘um 468750 Reichsmark zum Nachteil des Klägers ungere{ht fertigt bereichert ist, mit dem Antrag auf kostenfällige und vorläufig vollstre> bare Verurteilung zur Zahlung von 4687,50 Reichsmark nebst 8 22 Verzugs- zinsen seit dem 1, 7. 1928. Der Kläger ladet dew Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 10, Zivilkammer des Landgerichts in Köln, Zimmer 251, auf 16. Januar 1929, vorm. 9 Uhr, mit dex Auf- forderung, sih dur<h einen bei diesem Gericht zugelassenen Rechtsanwalt al Prozeßbevollmächtigten vertreten #1 lassen. Köln, den 15. November ' 1928. Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle des Landgerichts.

[73164]

Der Großhändler Hermann Sturm in ep Großmarkthalle, Prozeß- bevollm. Rechtsvertreter Heiden 1n Leipzig, Lothringer Stx. 64, klagt gegeu Alfred Vogel, zuleßt in Leipzig, Königstr. 2, 11, wohnhaft, jeßt un- bekannten Aufenthalts, im Sche>kprozeß auf Grund eines vom Schuldner am 14. 5. 1928 ausgestellten, dem Gläubiger in Zahlung gegebenen, mangels Deckung ‘nicht eingelösten Sche>s über 343,50 RM., mit dem Antrag auf kostenpflichtige Verurteilung zur Zah- lung von 343,50 RM nebst 6 2 Zinsen Bu dem 16. 5, 1928. und 0,76 RM

rotestkosten. Der Beklagte wird zur mündlihen Verhandlung des Rechts=4 treits ‘vor das Amtsgericht Leipzig,

eterssteinweg, Zimmer 84, auf den

4. Januar 1929, vormittags 9 Uhr, geladen.

Leipzig, den 16. November 1928. Dex Urkundsbeamte der Geschäftsstelle

bei dem Amtsgericht.

[73146] Oeffentliche Zustellung.

Der Kaufmann Paul Krause in Strelilz- Alt, Prozeßbevollmächtigte: Nechtéanwälke Dr. Müller und Müller-Credon fin Neu- streliß, klagt gegen die Witwe Alwine Heinze, geb. Schulz, in Amerika, nähere Wohnsiß unbekannt, wegen Abgabe einet Willenserklärnng, mit dem Antrage au! Verurteilung zur Abgabe nachstehende! Erklärung: Ich bin mir mit dem Kauf: mann Paul Krause in Streliz-Alt darübe! einig, daß das Eigentum an dem in Strelit an der Schloßstraße Nr. 14 belegenen Grundstü> (Grundbu<h von Strelit Blatt 217) auf den Kaufmann Pa” Krause in Strelig übergehen foll. I bewiliige die Umschreibung des Grund: stü>s auf den Kaufmann Paul Krause in Streliz-Alt. Der Kläger ladet die Be klagte zur mündlichen Verhandlung del Nechtsstreits vor die 1. Zivilkammer de! Landgerichts in Neustreliß auf den 6. Fe bruar 1929, vormittags 10 Uhr mit der Aufforderung, fich dur einen be diesem Gerichte zugelassenen Nechtsanwal ale Prozeßbevollmächtigten vertreten z assen.

Neustrelitz, den 15. November 1928, Geschäftsstelle des Landgerichts Neustrelit [73170] Oeffentliche Zustellung.

Jn Sachen des Bäckermeisters Ma! Döllken in Werden, Ruhr, Bungert straße, Klägers, Prozeßbevollmächtigter Rechtsanwalt Vellmann, Werden, gegen 1. Wilhelm Kötter, 2. Luise Gertru! Kötter, 3. Sophie Christine Kbtter sämtlih gebürtig aus Werden, Ruhr zurzeit unbekannten Wohn- und Aufent haltsorts, Beklagte, klagt der - Kläge gegen die Beklagten mit dem Antrag in die Löschung der zu ihren Gunste!| im Grundbu<h von Werden Band Blatt 89 in Abteilung Ill unter Nx. eingetragenen Hypothek von 109 Taler! 9 Silbergroschen und 8 Pfg. zu willige! und das über die Hypothek gebilde* Dokument an den Kläger herauszugebe: und das Urteil für vorläufig vollstre> bar zu erklären. Die Beklagien werde zur mündli<hen Verbandlung de Rechtsstreits vor das Amtsgericht i! Werden zu dem auf den 4, Jauua! 1929, vormittags 914 Uhr, Zimme Nr. 9, anberaumten Termin geladen Dieser Auszug wird zum Zwe> de öffentlihen Zustellung bekanntgemach

Werden, Nuhr, 9. November 192 Dex Urkundsbeamte dex Geschäftss\tell

des Amtsgerichts Werden.

Verantwortlicher Schriftleiter

Direktor Dr. T y rol in Charlottenbur!

Verantwortlich für den Anzeigenteil RechnungsdirektorMengering, Berlii Verlag der Geschäftsstelle (Mengerin(

in Berlin.

Dru> der Aa Drutdterei-

und Verlags-Aktienge ellshaft, Berlin Wilhelmstraße 32.

Sechs Beilagen (einschließli Börsenbeilage und dei Zentralhandelsregisterbeilagen).

N De O A q) o. h, E E E E T A E

E