1928 / 284 p. 11 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

[69815] Zweite Aufforderung. Gemäß den Durchführungsbestim- mungen zur Goldbilanzverordnung ordern wir die Fnhaber unserer Aktien im Nennbetrage von RM 80,— auf Grund des Beschlusses der Generalver- sammlung vom 29, 10. 1928 auf, ihre Aktien nebst den dazugehörigen Gewinn- anteilsheinbogen mit lausenden Ge- wwinnanteilsheinen in Begleitung eines Nummernverzeichnisses în doppelter Ausfertigung bis zum 15. April 1929 gzum Umtaush in Stammaktien über RM 1000,— bei unserer Gesellschaft in Berlin, Spittelmarkt 6/7, während

der üblichen Geschäftsstunden einzu- reichen. 5: i Gegen Einreichung von 25 Aktien

à RM 80,— werden zwei Aktien über je RM 1000,— ausgereicht. : Die Aushändigung der neuen Aktien-

urkunden erfolgt nah deren Fertig- Viet gegen Rückgabe der über ie eingereichten Aktien ausgestellten

Empfangsbescheinigung.

Die bis zum 15. April 1929 nicht ein- gereichten Aktien werden nah Maßgabe der geseßlihen Bestimmungen für kraftlos erklärt werden. Dasselbe gilt von eingereichten Aktien, welche die zum Ersaß durch neue Aktien unserer Ge- sellshaft über RM 1000,— erforderliche Hol nicht erreihen und uns nicht zur

erwertung B Rechnung der Be- teiligten zur Verfügung gestellt werden.

Die auf die für krastlos erklärten Aktien entfallenden neuen Aktien

unserer C e übex RM 1000,— werden nah Maßgabe des Geseßbes ver- “e Der Erlös wird abzüglich der entstehenden Kosten an die Berechtigten ausgezahlt bzw. für diese hinterlegt. Die FJFnhaber der umzutauschenden Aktien über je RM 80,— können, so- weit die Zahl der in ihrem Besiy be- findlichen Aktien niht zum Empfang einex neuen Aktie über RM 1000,— ausreicht, innerhalb von drei Monaten nach Veröffentlihung dieser Bekannt- machung im Reichsanzeiger, jedoch noch bis zum Ablauf eines Monats nah Erlaß der leßten Umtauschbekannt- machung, durch [hriftlihe Erklärung bei unserex Gesellshaft Widerspruch gegen den Umtausch erheben, Zur Erhebung des Widerspruchs ist erforderlich, daß der widerspxehende Aktionär seine Aktien oder die übex sie von einem Notax, der Reichsbank oder einer Effektengirobank ausgestellten Hinter- Legung Berne bei unserer Gesellschafts- kasse hinterlegt und dort bis zum Ab- lauf dex Widerspruchsfrist beläßt. Ein etwa erhobenecr Widerspruch verliert seine Wirkung, falls der Aktionär die hinterlegten Aktienurkunden vor Ablauf der Widerspruchsfrist zurückfordert. Berlin, den 26. November 1928. Norddeutsche Tricotweberei vorm. Leonhard Sprick « Co. A.-G, Goeriß. r É r-Z riet E E) [76711] Süddeutsche Elektrizitäts-Bank Aktiengesellschaft, Mannheim. Bilanz zum 31. Dezember 1927.

Aktiva. RM |s Nicht eingezahltes Aktien- kapital J 000000 Guthaben bei Banken « 300 ep «) L

B a

Li

l 205 183

Passiva, Aktienkapital . « . « . } 1200 000/— Gesetzlicher Reservefonds . 1 000|— Mantsulben aan 4 183|—

1 205 183|— Gewinn- und Verlustrechnung zum 31. Dezember 1927.

| ——

Zinsen und Steuern « « « « |_7403|— Haben.

Nortrag. von 1926 « « o » ¿f 2220—

Bel e ee M OINO

7.403|—

Maunheim, den 30. November 1928. Der Vorstand. Or. Köhler. R G i S E E E m 7E Ee A R E

[76714]

Nuhrorter Sportplaz Attiengesellschaft,

Duisbuarg-Nuhrort. Bilanz für das Jahr 1927.

RM

40 842163 732/10

Vermögen. Sportplayganlage ohne Grund Un Et Forderungen .

Summe |41 574/73

Verbindlichkeiten. Aktienkapital . 4 .. 0 6 600|— Banf1chulden und Darlehn 34 904/54 (eon s S NAL s 70/19

Summe 41 574173

Gewinn- und Verlustrechnung. Soll, RNM |s Betriebökonto „« « e : 4 D 18197 ie E 70/19 Summe |_5 252/16

___ Haben.

Plagmiete und Reklamepaht |_5 252/16 “Lé Summe | 5252/16 er Auffichtsrat, Der Vorstand.

N, Nixtähren. E, Schmtdt

Erfie Anzeligenbeilage zum Neichs- und StaatWaunzeiger Nr. 284 vom 5. Dezember 1928. S. 4,

[76724] Berlinische Fute-Export- und JFmport-Aktiengesellscz;zast, Berlin. Bilanz 1927.

Besitteile.

O E 965/21 Debitoren i: 296175

Grundstücks. u Gebäudekto. : Buchwert 26 93 801,55 Zugang 27. 11 000,—

1041 50155

Ab\chreib. (1) 2138 80] 102 662/75

Me E oe 926/36 104 151107 ___ Schuldteile. «6 5 000| Hypothekenkonto S 81 250 —_— Darlehnékonto « «o 15 000|— Kreditoren Bs 991107 Abo v s o S0 1 910— 104 151/07

Gewinn- und Verlustkonto. 1 939/46 21 200/27 12 835119 4 74710

An Verlust aus 1926. . . Betriebefkostenkonto x Fnstandhaltungékostenkto. Berwaltungékostenkonto

Hypothekenzin1enkonto . . Abschreibung (!/9) « « « | 2138/80

= TTUVI

Per Grundstücksertragskonto .

BTIQUiTONtO «Sp 926/36 46 179/92

Berlin, den 15. Februar 1928. Berlinische Jute-Export- und JFmport-Aktienge)ellschaft. Bruno Jacob.

7231 : s Emil Bandell Uktiengesellschaft, Stuttgart.

Bilanz zum 30. Funi 1928.

RNM |HZ 293 228/40

[76

Aktiva. Grundstücke und Gebäude .

Maschinen und Einrichtung | 149 510/60 Kasse, Wechsel, Bankgut-

DEDe U «oe ae 58 672/09 D E 299 269/48

175 581/90 135 140/16

B Ti Ee Aufwertungsausgleichskonto Berlust : Vortrag aus 1926/27 97 767,98 Gewtnn in

1927/28 49 768.99 | 47 998/99 1159 401/62

Passiva. Aktienkapital n 800 000| Geseyliche Reserve . « s - 80 000| Hypotheken 117 669/76

Kreditoren und Akzepte ; ; |_ 161 731 86 1 159 401/62 Gewinn- und Verlustrechnung.

RM |g 6012 (29142 49 768199 362 492/41

Soll.

Unkosten . Gewinn

j Haben. Einnahmen . .

eo L O UODA 362 492/41 Stuitgart, den 28. November 1928. Der Vorstand. Otto Spaeth, P R ritt rh Lip E C Et ebr an ter r. o F [73774]

Deutsche Fmmobilien-Gesellschaft A.-G., Hamburg, Paulstr. 10.

Vilanz per 831. Dezember 1927.

[75155] ' Liguidationseröffnungsbilanz per 21 Februar 1927.

Uktiva. Mh „A A Debitoren 14 «s 6% 113 895/22 ch Mepitoran L «66 129 877/87

243 773109

Passiva,

An Kreditoren R

«„ Rückstellung für Steuern Und Koften . . «

929 993/01

13 780/08

243 773109 Luckenwalde, Mai/November 1928. Hutfabrik Boenicke & Heldenberg

A.-G. i. Liqu. Franz Nathenow.

Deutsche Produkten und Handels A. G., Hawburg 1, Paulstr. 10.

Bi!anz per 31. Dezember 1927.

Aktiva. M A

Kasse, Bank u. Postscheck 10 354/5 ABMenbCclland » « «aa 3041 1|— Debit d 147 663/80 Inyentar S S 00D # 4 O00

192 429/30

Passiva, UTHCNIADIaL «606 5 000 Meservelonio - «ao o. 500|— Kreditoren s 186 169/96 Gewinnvortrag auf 1928 . 759/41

192 429/37 Gewinn- und Verlustrechnung per 31. Dezember 1927.

/ Debet. M Verlustvortrag aus 1926 . « | 2907/03 10 386/59

Allg. Handl.-Unkostén . « : Zinsen 0.0.90 0 E 611 66 Qutöbiffetenien «e o oe 257/15 Abschreibg. a. Inventar . « - 402/75 Vebertrag a. Neservekonto . . 500

Gewmn per ol 1220 « e 759/11

15 824/59

Kredit. Warenhbruttogewinn . « « « « 114 420/59 DIODINPNEN » « 4 o os l LAON 15 824/99

Ed. Beith ist aus dem Aufsichtsrat aut- ge\hieden und an seiner Stelle ist Herr ichard Guhl, Hamburg, gewählt worden.

Hamburg, den 24. Oktober 1928. Deutjche Mae und Handels

Huybers. C. Pruyser. J. V.: Schmidt, R Sa B DO D E R U R B G L S C O E S I [76713] Sandlerbräu Aktiengesellschaft.

Bilanz am 80. September 1928.

Aktiva. RM |Z Brauereigebäude u. Grdft. 474 800 Mälzereigebäude u. Grdst. 194 100

Wirtschaftsanwesen « - - 74 200

Brauereimaschinen « « « « 135 600|— Mälzereimaichinen « « « « 25 400) Tanks und Fässer . « « .| 217 900|— Fuhr- und Äutopark . .. 10 200|— Geräte und Einrichtungen 23 700|— Bierwoagen C6 0 14 700|— Fndusttiegleis . » « « « » 1

Außenstände 398 801/27

Hypotheken und ‘Darlehen 227 254/49 Wertpapiere . 38 807/50 Kasse, Wechsel, Bankguth. 104 719/12 Borräte E 343 271/35

2283 454/73

Pasfiva. Aktienkavital . «e s 6 « | 1 200 000| -— Hypotheken a S0 0 378 171 75 Me)ervejonds L . ¿o o 120 000|— Nejervefonds 1T. 70 000

976/60

Rücklage tür Unterstügungen dro AeN 22 014

Verbindlichkeiten .

Gewinn- u. Verlustrechnung: Gewinnvortrag von 1926/27. 25 704,55 eingewinn 2165 787,06] 241 491 6l

2 283 454/73 Gewinn- und Verlustrechnung am 30. September 1928.

Aktiva. Nicht eingezahltes Aktien-

T 9225 000! Sm a G 185 909/13 Nane Und Dánt ¿e «as 49785 B 143 267/90 Treuhandhypotheken ; 50 000| Verlust per 31, 12. 1927 25 321 86

629 99674

Passiva. ATHEUTODEOE n e 6 0s 350 000|— C DITOION a a 00 176 996/74 QUDOt e Ca 53 000/—- Treuhandhypotheken . « 50 000 629 996/74

Gewinn- und Verlustrechnung per 31. Dezember 1927.

Debet. Derluivorttat _. «s e G29 TOUIST Allg. Handlungsunkosten . 8114/10 Steuern ; T OSEI C (Grundst.-Verwaltungskosten . | 467/13 Grundsteuer. «ch9 04530 OVDOtbelMnien . e 6 o d. 9 541 |— H i e 06 6 1549 4 Aktienemi|sionskosten « « « 3 92! [10 7841819

Kredit. Mieteeinnahmen . « « « « 14 097/13 Provisionen s C R O Verlust per 81. 12. 1927 . 12532186 78 418/99

Aus dem Auffichtsrat ist Herr NRechts- anwalt Dr. Ed. Beith ausge)\chieden; eine Neuwahl tür den Auztge!chiedenen ift nicht getroffen.

Hamburg, den 23 Oftober 1928,

Deutsche Iten Gesellschaft

Schmtd 4 Vorstand.

i Soll. RNM Nohmaterialien, General-

unfosten und Steuern 1 536 796/45 NUIDreIbUngen « « s e 130 243/70

215 787106 I 882 827/21

Reingewinn . « « « o o

Saben. Erträgnisse aus Bier usw. | 1 882 827/21 1 882 827/21

Die în der Generalversammlung vom 1, Dezember 1928 testge!ezte Dividente von NM 40 pro Aktie gelangt vom Montag, dem 3. Dezember ab bei unferer Ge1ichästästelle in Kulmbach gegen Ein- lieterung des Gewinnanteilscheins Nr. 8 zur Autzahlung.

Der Aufsichtsrat besteht aus folgenden Herren: Walter Negeleberger, MNechts- anwalt, Nürnberg, Wilhelm Schmuck Ingenieur, Véünchen, Rudolph Rach, Kautmann, Chemn, Ferdinand Sandler Nittmeilter a. D, München, Johann Tik, Kulmbach, Betriebsratömitglied, Fohann Lindner Ku!mbach, Betriebsrats- mitglied

Kulmbach, den 1. Dezember 1928,

Der Vorstand, Ch. Sandler.

[76717] Bilanz ver 30. Funi 1928.

NM

Aktiva. 3 Grundstü E48 112 0004 (Hebäude E 58 300| Ma'chinen, Werkzeuge und

Werkstatteinrihtung mit

r R 68 000|— AORTOHINDCRIAN oe o 7T20|— Modelle Ce A 1|— Wertpapiere A 1} Hypothek in unserem Besitz 3 460] Bestände an Materialien

fertigen und in Arbeit

befindlichen Fabrifaten 200 940/92 Debitorin u. Bankguthaben | 236 627/81 Poltmedamt ¿e e v. 740/11 Kalsenbesländ « » o, o o" 2002

681 417146

Passiva. Atenlaal - « 250 000|— (Geteßzlicher Reservefonds 13 400| Netervefonds IL ; 1 000| Kreditoren u. Anzahlungen 218 223/56 Darlepntonio. «o v. 75 000| SDELTICDETETONIO-» o o 6 35 000! —- Afzeptkonto E 30 899/70 Gewinn- und Verlustkonto:

Ueber ea s 57 894/20 681 417/46 Gewinn- und Verluftkonto

ver 30. Funi 1928.

Soll. RNM 13

Allgemeine Verwaltungs- kosten : 140 762/90 Staats- u. Gemeindesteuern 13 909/30 Ab1chreibungen . A 11 839/67 Bi1anzkonto: UVeberschuß . 57 894/20 224 406/07

Haben,

Gewinnvortrag aus 1927 6 035/08 Fabrikationsrohgewinn „. 218 370/99 224 406107

Der Aufsichtsrat unserer Get!ellschaft besteht aus den Herren: Bankherr Karl Pank, Fabrifdirekior Wilhelm Jordan, Nechtsanwalt Heinrih Herzteld, sämtlich zu Halle a. S., Oberingenieur Wilhelm Taazg, Cöthen f. Anhalt.

Halle a. S., den 22. November 1928.

Aiw. Taahß Aktiengesellschaft. Der Vorstand. Otto Taat. Franz Kah.

[76715]

Bilanzen der Firma NRheinisch- Westfälische Transport-A.-G.,

Emmerich. 1. Januar 1926. : Aktiva. RM [s Mobilien: l, Einrichtung - + + + 3 000) -—- 2, Kraftwagen (alte) « . 7 500|— Kassenbestand . « « » «-« 307/70 Kassenbestand E E E E 5 504/82 Bankguthaben « « o o e 9 812/50 ebitoren e Cv oa 55 150/53 BUralMaslen « «o o 6 H5 00(|— 134 279/99 ; Passiva, Aktienkavital Gle 8.0.00 20 000 —_—_ Geseßliche Reserve « o e « 1 000|—- Weitere Neserve « « o « - _6129|— Kreditoren e o Sao 52 146 55 Bürgschaften ooo 59 000|— 134 275/955 Gewinn- und Verlustrechnung. Soll. RM | Generalunkosten . « « 6 « 43 811170 Geseyul. Yeterve . » o « « 1 000|— Weitere Reserve. « # o „6 129— H0 940/70 Haben, Bruttogewinn . . e « o «| 50 940/70 50 940170 1. FJanuax 1927. Aktiva, ! RM Mobilien : L Einrichtung 4. E90, E 2 700 E 2 La. ae 6 000|— Zugang zu 1 1000 —100 900| Zugang zu 2 8200 -—1620 6580| Manenbetand L e e 1051/46 Kasenbelland ¿s « o 3077 Kassenbeitand . « » « - 160/35 Bankguthaben. . « - « 28 160/61. Debitoren 98 647,66) . 95 687/65 Baan « » s oes 92 00 934 047 77 Passiva. ATHENTAVUOI e o oe 20 000} Geseßl. Nelerve . » o o « 1000| Weitere Ne'erve . e e e - 6 129) reditoren ¿»o e C6 106 749/60 MBUTOIEeN « e a 06e 92 500] —- i C E 766917

234 04777

Gewinn- und Verlustrechnung. Soll, RM |s Generalunfosten »« + « « 63 981 (2 Dee « « «e de 7 669/17

71 250/89

Gemäß § 17

bilanzveror

der Vanfkffirma Ernst

einzureichen.

verzeihnis bei den

der Umtausch im Wege

erforderlichen

veihen und nicht bei

Rechnung der

für Rechnung der

H Kosten

hinterlegt wird. Möglichkeit die

J. E. Degen.

E P SBE Io EDTIA 3 Lr O v

[76721]

Nennbetrag den

Beteiligten fügung gestellt worden sind Stelle der für kraftlos erklärten An- teilsheine auszugebenden Aktien werden Beteiligten zum Börsenkurs verkauft, wobei der Erlös den Beteiligten unter Abzug der ent- anteilig zur ügung gestellt oder, sofern die Berech- tigung zur Hinterlegung vorhanden ist,

rie

M. Niedermayr Papierwarenfabrik Aktiengesellschaft, Rosenheim. [77290] TIL. Bekanutmachung. Abs. 5 der 2. 5. Ur ges zur Gold- dnung fordern wir hiermit die Fnhaber der Anteilscheine unserer Sa über RM 6% au teilsheine zum Umtausch in der Gesellschaftskasse in Nosenheim oder bei der Bayerischen Hypotheken:

bi.

f, die Ans- Aktien bet

und Wechsel - Bank, Bayerischen Vereinsbank in München oder bet

Moser «C Co., Berlin W, 8, Friedrichstr. 85, bis spätestens 15. Januar 1929

Für je 3 Anteilscheine zu RM 65s wird eine Aktie zu RM 20 ausgereicht, Der Umtausch erfolgt provisionsfret, R die Anteilscheine nach Nummern- olge acordnet mit doppeltem Nummern, Anmeldestelleit während der üblihen Geschäftsstunden am Schalter eingereiht werden. Findet des B

wechsels statt, so wird die übliche Pro- vision in Anrechnung gebracht. Diejenigen Anteilscheine, welche nicht bis zum 15. Januar 1929 zum Um- taush eingereiht worden sind, werden für kraftlos erklärt werden. Das gleiche gilt für folche eingereichte einzelne An- teilsheine, welhe den zum Umtausch

f-

niht €x-

V obetts erwähnten Stellen zur Verwertung für

zur Ver- Die an

: Besitz.

Konto Lothringen (Ent- \chädigungsanspruchkonto)

Anlagewerte: Grundstücke . « « « (Gebaude . . «o os Maichinen . . Mobilien und Geräte Formen un» Werkzeuge An\chlußgleise T 0.0.06 # SUDTDUIE « e »«

Greifbare Mittel: Bankguthaben 288 954,55 Ae e COZSUC Wechsel . . 5643,99 Wertpapiere 48 454,50

Forderungen

Avale 24 603 28 Borrâte:

Ae NDGIANTE

270 348,53 Material« bestände . 601 468,66

Bilanzverlust : Nbschreibungen160 784,02 ab : rehnungs-

mäßigerUÜeber-

O 87 904,53

3133757

550 876,20

Hypoth. -«Aufw.-Ausgl.-Kto. |

NM 1

142 305

1 933 227 938 717 51 232 63 643

3 057 1575

901 758

1871817 19 174

79 879)

Verbindlichkeiten. Eigene Mittel Aktienkapital : Stammaktienkapital . NBorzugsaktienkapital

Geseßlihe Rücklage « « Hypothek. . Fremde Mittel:

Banfkschulden 537 050,79

Akfzeptverbind-

97 318,36

lichkeiten . 111 063,92

0-0/0. 9. S

Rückständige Steuern

Avale 24 603,28

5 999 386

3 406 250 18 750

Vers

Die ÜÚmtauschstellen sind bereit, nach

Regulierung

Spibenbeträgen unter den Besißern der

Antetilscheine vorzunehmen. Nofenheim, den 3. Dezember 1928.

M. Niedermayr Papierwarenfabrik

Aktiengesellschaft. Julius Niedermaykr.

vont

Gebrüder Adt Alktiengejellichaft, Wächtersbach, Hessen-Nafsau,

Bilanz am 30. Juni 1928,

(9 76

Verpflichtung. 449 259,79

3 425 000 379 693 1 000 000

1 194 692

86

es

5 999 386

Gewinn- und Verlustrechnung am 30. Funi 1928.

Aufwand. Allgemeine Unkosten Betriebéunfosten . « Materialverbrauch « LWhne und Gehälter Gee s s Zinsen . .

Abschreibungen

Ertrag. Fabrikationéertrag . « » « Sonstige Erträgniss é Belt a S 0/0

Haben. : Bruttogewinn . « - # e 71 250/89 71 220/89

|

L Der Aufsichtsrat.

819 493 292 966 1 901 691 [ 271 062 187 329 114 704 160 784

62

RM |9

24 96 60 30 37 59 (12

| 4 748 032

4 635 326 39 826 72 879

Us

54 05 49

4748 032

Wächtersbach, im November 1928. Der Vorstand.

v8

RNeichs- und. Staatsanzeiger Nr. 284 vom 5. Dezember 1928, S, 83,

p

Dr. Quaas (D. Nat.) und Genossen, „die Reichsregierung zu exfuchen, unverzüglich einen Geseyßentwurf gur Regelung der Rechtsverhältnisse der Wartestandsbeamten vorzulegen, und im Benehmen mit den Ländern in verstärktem Maße für die Wiederbeschästigung dex Wartestandsbeamten zu sorgen“. Es folgte die Vesprehung des Schreibens des Reichsfinanz- ministeriuums über die Ausnahmen von § 40 des Besoldungs- geseßes. Diesex Paragraph sieht bekannilih im allgemeinen vor, daß Neubesebungen von freiwerdenden dritten Beamtiensteklen grundsäßlih nicht stattfinden sollen, Das Reich soll vierteljährlich nachweisen, in wie vielen erlaubten Ausnahmefällen es von der allgemeinen Sperre abgewichen ist. Berichterstatter Abg. Ersing (Zentr.) erläuterte die Frage der Ausnahmen. Er erklärte, daß 3. B. bei den Beamten des Auswärtigen Amts etwa etne Bot- schafterstelle, wenn der Botschafter gestorben ist, nicht „künftig wegfallen“ fönne. Weiter begründet erx einen Antrag, wonach dem Reichstag alljährlih durch eine besondere Uebersicht die Aus- wirfungen des § 40 des VBesoldungsgeseßes8 mitgeteilt werden, Abg. Torgler (Komm.) begründete einen Antrag, worin eine Nachweisung für alle Reichsbehörden und dle Reichspost sowie darrch besonderes Einvernehmen“ auch von den Ländern und Ge- meinden darüber verlangt werden soll, wie der § 40 seit seinem

Inkrafttreten bis zum 1, Dezember 1928 gewirkt habe. Abg. Schmidt- Stettin (D. Nat.) beantragte halbjährlihe Nach-

weisungen und forderte, daß die nächste Ausstellung schon bis zur Etatberatung vorliege. Ministerialdirektor Dr. Lothholz betonte, daß die Regierung bereit sei, dem Antrage des Abgeord- neten Ersing zuzustimmen. Praktisch könne ja die Aufstellung so gehandhabt werden, daß sie bis zum 1. Oktober fertiggestellt sei, Annahme fand in veränderter Fassung der Antrag der hinter der Regierung stehenden Parteien, der die Reichsregierung ersucht, alljährlih eine Uebersicht über die Auswirkungen ves § 40 des Besoldungsgesebßes vorzulegen. Für gewöhnli soll die ÜNebersicht his zum 1, Oktober, für 1928 aber ausnahmsweise bis zum 1. April 1929 fertiggestellt sein, Eine Reihe weiterer ministerieller Schreiben wurde ohne Erörterung erledigt. Dem Verkauf einer Kaserne in Karlsruhe î. B. wurde zugestimmt. Hierauf seßte

der Ausschuß die seinerzeit abgebrochene Besprehung einer Exportkreditaktion fort. Der Debatte lag ein sogial-

demokratisher Antrag zugrunde, der die Reichsregierung erfuchi, für die Zwecte der Zinsverbilligung für Darlehen an Liquidations- géschädigte, wiederaufbauende Exportfirmen zwecks Förderung des Außenhandels 3,5 Millionen in den Haushalt für 1929 einzu- stellen. Diese Mittel sollen der Verzinsung von Darlehen in den nächsten drei Jahren dienen, Von deutshnationaler und deut\sh- volksparteiliher Seite warde beantragt, zu beschließen, daß der Haushalt8aus\chuß sich mit der Gewährung von Zinsverbilligungen für Darlehen an die deutsche Exportindustrie einverstanden erkläre, entsprehend der Vorlage des Reichswirtschaftsminisbers Und des Reichsfinanzministers, jedoch mit der Maßgabe, daß die Zinswverbilligung einstweilen auf kriegsgeschädigte Firmen, also auf Liquidationsgeschädigte, Gewaltgeschädigte, Ausgleihsgläu- bicozr usw, beschränkt werde. Dabei folle sih der Ausschuß vyor- behalten, bei Beratung des Etats für 1929 zu prüfen, ob und anwieweii die Maßncehmen über ven Kreis der genannten Firmen auszudehnen wären. Nach längerer Aussprache wurde der Antrag dex Sozialdemokraten dahin neu formuliert, daß die Reichsregierung erfucht werde, im Haushalt für 1929 eine Rate von 500 000 Reichs- mark einzuseßen zum Zwecke der Zinsverbilligung für Darlehen der: wiederaufbauenden Exportfivmen, Die Abstimanung und die weitere Beratung wurde auf nächsten Dienstag vertagt.

Der Steuerausschuß des Reichstags beriet gestern den deutshnationalen Antrag auf Aufhebung der so- genannien periodishen Grunderwerbssteuer. Abg. Dr. Rademacher (D, Nat.) wies, laut Bericht des Nahrichten- büros des Vereins deutscher Zeitungsverleger, zux Begründung darauf hin, daß man eine Steuer, die ihrem Wesen nah eine Um- saßsteuer sei, niht mit der Begründung erheben könne, daß ein Umsaß nicht stattgefunden habe. Seit dem Erlaß im Fahre 1919 sei nicht nux eine Vermögenssteuer, sondern im weitesten Umfange eine damals nicht vorauszusehende Sonderbelastung des Grund- besißes mit Realsteuern, Mietzinssteuer, Rentenbankzinsen, Fn- dustriebelastung usw. eingetreten. Die Landwirtschaft vertrage eine Neubelastung nicht; für die meist verpachteten Fideikommisse ivürden die Mittel zur Zahlung der Steuern nur im Wege neuer Verschuldung zu beschaffen sein, die untex allen Umständen vor allem für Ostpreußen vermieden werden müsse. Die besonderen Berhältnisse der Fideikommisse in den einzelnen Ländern be- dürfen einer besonderen Berüksihtigung, Die Erhebung der Steuer nah dem gemeinen Wert werde außerordentliche Shhwierig- keiten machen. Für die Deutshe Volkspartei \{chloß sich Abg. Dr. Hoff den Forderungen des deutschnationalen Antrags an. Abg. Keil (Soz.) widersprach der Aufhebung dex Steuer,

À

hielt abex eine Vershiebung des exsten Erhebungstermins für

möglih. Auch Abg. Herold (Zentr.) trat für eine Verschiebung ein. Vertreter Preußens und Bayerns wandten sih

gegen die Aufhebung der Steuer und äußerten auch Bedenken gegen eine Verschiebung. Staatssekretär Popih erklärte ih namens der Reichsregierung mit einer Hinausshiebung der Ver- anlagung bis zu einer in Aussicht genommenen Neuregelung der Materie einverstanden. Der Ausschuß vertagte sich dann auf den 11. Dezember.

__— Jm Verkehrsausschuß des Reichstags begann gestern die Aussprache über die Betriebssicherheit der Reichsbahn auf Grund eines Berichts, den ein Vertreter des Reich8verkehrsministeriums erstattete, Er kam dabei zu dem Er- gebnis, daß die Vetriebssicherheit der Reichsbahn nicht gefährdet sei. Vom Zentrum wurde eine Vertagung der ganzen Aussprache gewünscht. Die anderen Parteien widersprahen aber einer Ver- tagung, da es unbedingt nötig sei, über die wahren Verhältnisse der Reichsbahn vor der Oeffentlichkeit Klarheit zu schaffen. Es wurde beschlossen, die Aussprache am 12. Dezember fortzuseßen.

Der Retichstagsaus\chuß für die beseuten

Gebiete seßte in seiner gestrigen Sißung seine Besprehungen über die vorliegenden Einzelanträge fort. Abg. Dr. Remmele Soz.) erhob, dem S arfslen Bra des Vereins deutscher eitungsverleger zufolge, shärfsten Protest gegenüber den zu Tage eiretenen Verzögerungen beim Bau der drei pfälzishen Rhein- orücken. Es set eine vollige Verkennung der D ictsduftlien Not= ivendigkeiten, wenn man in dem Vau strätegische Pläne erblicken wolle. Durch die neue Grenzziehung infolge des Verlustes von Elsaß-Lothringen sei es unbedingt notwendig geworden, Ver=- fehrôwege insbesondere für den Straßenverkehx Über den Rhein M schaffen. Mehr als Hundert Dörfer zeigten einen starken Wirtschafts- und Bevölkerungsrückgang. Eine Verbindung der wie in einem Sack abgeshnürten Bevölkerung der Südpfalz mit den badishen Dörfern reis des Rheins f unvermeidlich, wenn man nicht eine völlige Verödung der an sih fruhtbaren Gegend ivolle. Der Redner bat die Retchsregierung, die bestehende Ver- zögerung mit allen Mitteln zu beseitigen, die Bevölkerung könne weitere Verzögerungen nicht verstehen und werde bereits unruhig. Ferner ging er auf die {wierige Lage Kehls ein und wies auf die Notwendigkeit der Kinzig-Verlegung und auf eine Be- Ves der Verhandlungen bezüglich des kleinen Grenzver- chrs mit Frankreich hin. Abg. O mann (Wirtsch. P.) wies auf die s{hwierigen finanziellen Verhältnisse im Saargrenzgebiet und die hohe Erwerbslosigkeit in der Pfalz (Pirmasens) hin. Be- [hlüsse wurden noch nicht gefaßt. Fortseßung der Aussprache Dienstag, den 11. Dezember.

- Volkswirtshaftliche Ausschuß des Reichstags konnte gestern die érfie Lesung der Handwerk s- novelle zur Gewerbeordnung im wesentlihen beenden. Es stehen nur noch die Ausführungsbestimmungen und die Be- itimmungen über den Wahlmodus zu den Handwerkskammern

Der

5 E E E E Eid I E

aus, die gestern zurückgestellt wurden. Sämtlißhe Abänderungs- anträge der bürgerlichen Parteien sowohl wie auch dexr Sozial- demokraten und Kommunisten wurden mit wechselnden Mehr=- heiten abgelehnt, so A es einstweilen überall bei der Fassung der Regierungsvorlage blieb. Die Weiterberatung wurde schließ- lich auf nächsten Dienstag verschoben. )

Der S elobalitis@e Aus3\chuß des Reichs- tags seute gestern die Beratung über ein Zusaÿabkommen zu dem Handels- und Schiffahrtsvertrag

wishen dem Deutschen Reih und dem Jugo- sfawishen Königreich fort. Beschlüsse wurden zunachst

nicht gefaßt.

————

Dex Rechtsaus\chuß des Preußischen Land- tages beriet gestern die Ausführungsbestimmungen zu dem Gesey über SQLIMA Len und Munition. Der Staatsrat hatte zu diefem Geseß stch dafür eingeseßt, daß die Zuständigkeit der Ortspolizeibehörden auch in den Landkreisen wieder ias würde. Auch der Reichsstädtebund hatte sih in diesem Sinne geäußert, Von der Staatsregierung wurde dem Nachrichtenbüro des Vereins deutshec Zeitungsverleger zufolge darauf hingewiesen, daß aus staatspolitishen Gründen es hei der Zuständigkeit der Landräte verbleiben müsse. Ein Antrag, der die Regierung ersucht, die alte Zuständigkeit wieder herzustellen, mindestens hinsihtlich der Amtsvorsteher und der Bürgermeister, wurde abgelehnt. Ein Antrag der Regierungsparteien, die Frage der Gebührenteilung zwishen Staat und den mit den Vorarbeiten

| für die Abteilung der Waffenscheine betrauten Gemeinden nah»

zuprüfen, fand Annahme. Im übrigen wurde der Gegenstand durch Kenntnisnahme für erledigt erklärt. Der Ausschuß be- faßte sich sodann mit einer Reihe von Eingaben. Er behandelte u. a. den Mordfall Jöckel. Jm Jahre 1925 war an dem Maurerpolîer Jäckel in Leshniy bei Bashwiß in Schlesien ein Mord verübt worden. Es stellte sich heraus, daß der Bruder der Frau Jäckel, der Bäckermeister Jentch aus Hamburg, im Ein= vernehmen mit dex Ehefrau Jäckel den Ehemann Jäckel erschossen hatte. Er wollte seine Schwester durch die Tat vor weiterer chlehter Behandlung shüßen. Es wax erwiesen, daß der €r- schossene Jäckel ein Trinker war. Er behandelte seine Frau in der rohesten Weise und es bestand die Gefahr, daß er den Rest des Vermögens, das teilweise auch aus Ackerland bestand und von der Frau Jäkel mit ihrem ersten Ehemann, der im Kriege ge-

fallen wax, erworben worden war, vergenden würde. Das Schwurgeriht in Liegniß hatte Fentsh zum Tode veruxrteilt.

Ebenso die Ehefrau Jöckel, wegen Mittätershaft. Die Todes- strafe wurde aber im Gnadenwege zu je 15 Fahren Zuchthaus umgewandelt. Es lag nunmehr dem Landtag ein Gnadengesuh der Fran Fäckel, die drei Jahre ihrer Strafe verbüßt hat und sih in der Zeit einwandfrei geführt hat, auf Erlaß der weiteren Strafe vor. Auf Antraq des Berichterstatters, Abg, Haases- Lieqniß (Wirtsch. V.) beshloß der Ausshuß, dem Gesuch zu ent- sprehen und entschied sih für die sofortige Freilassung der Frau

Fäckel. Nah Etrledigung- weiterer Eingaben vertagte sich dex Aus\{chuß,

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrung®s- maßregeln.

Der Ausbruch und dasErlöschen der Maul- und Klauenseuche ist vom Shläaht- und Viehhof in München am 2; Dezember 1928 amtlich gemeldet worden.

Handel und Gewerbe, Berlin, den 5, Dezember 1928.

Nach dem Geschäftsberißt der Geisweider Eisen- werke Aktienge)ellshatt, Geisweid, KreisSiegen, tür das Geschäftsjahr 1927/28 lag im abgelautenen Gelchä!tejahr für die Fabiifate der Ge\häste im großen und ganzen befriedigende Beschäftigung vor, do waren die Erlöse für Feinbled'e dauernd un- betriedigend. Sämtliche Betriebe haben regelmäßig gearbeitet, die Produktion der -einzelnen Abteilungen hat sich auf der Höhe des Vor- jahres gehalten. Die Selbsikosten haben eine wesentlihe Erhöhung erfahren und das Ergebnis ungünstig beeinflußt. Nach Abzug aller Unkosten, Zinien, Steuern und sozialen Lasten und einschließlich des Bortrags (18 230 4) aus dem Vorjahre ergibt sich ein Robgewinn von 587 426 4. Die Abschreibungen betragen 210 899 4, Auf die Stammaktien entfallen 6 vH.

Wagengestellung fürKohle, Koks undBriketts am 4. Dezember 1928: Nuhrrevier: Gestellt: 25025 Wagen, nit gestellt Wagen.

Die Elektrolytkupfernotierung der Vereinigung für deutsche Gleftrolytkuyfernotiz stellte sich laut Berliner Meldung des „W. T. B.“ am 4, Dezember auf 151,50 4 (am 3, Dezember auf 151,50 M) für 100 kg.

Telegraphische Auszahlung.

5. Dezember 4. Dezember Geld Brief Geld Brief Buenos- Aires . | 1 Pap.-Pes. 1,766 1,770 176 LcQ Canada . « « «| 1 fanad. § 4187 4,195 4,190 4,198 ZSODON 4 oe »] LDEN 1931 1,939 1,926: 1930 D n 1 ägypt. Pfd. | 20,895 20,89 20,855 20,895 Konstantinopel | 1 türk. & 2,093 2,097 2,096 2,100 London. ... -|1§ 20,331 20,371 | 20,334 20,374 New York .. ¡18 4,1925 4,2005 4,1925 4,2005 Nio de Janeiro | 1 Milreis 0,5900 90,502 0,500 0,502 Urugay {1 Goldpeso 4286 4,294 4,286 4,294 ; Amsterdam-

Rotterdam . | 100 Gulden | 168,29 168,63 168,38 168,72 Men s edin 100 Drachm. 6,425 6,435 6,429 5,435 Brüssel u. Ant-

werpen . « | 100 Belga 68,27 58,39 58,27 98,39 Budapest . „1100 Pengô 19,08 (0,22 7000 C022 Danzig. « « - »| 100 Gulden 8129 81,45 81,28 81,44 Helsingfors ._« 1 100 finnl. M 10,545 10,565 10,545 10,565 Ftalien .… . | 100 Lire 21,945 21,985 | 21,94 21,98 JIugoslawien , | 100 Dinar 7,2360 7,39 1,204 Caro Kopenhagen . | 100 Kr. 111,82 112,04 111,79 112,01 Neykiavik . . [100 isl. Kr. 91,98 92,16 9198 92,16 Lissabon und

Oporto . « « | 100 Escudo 18,70 18,74 1870 18,74 S v oe ¿[100 N, 111/75 111,97 | 111,76 111,98 aris ¿o s « L100 U 16,375 16,415 16,375 16,415 Prag. i TLOO E. 12,422 12,442 12,422 12,442 Schweiz « » » + | 100 Fres. 80,769 80,925 80,76 80,92 Sofia . « - + « | 100 Leva 3,024 83,030 3,024 3,030 Spanien . . . | 100 Peseten 67,66 67,80 67,66 67,80 Stockholm und

Gothenburg . | 100 Kr. 112,02 112.24 112,00 112,22

100 Schilling | 58,99 59,07 598,99 59,07

ABILN 6 I 02046

Ausländische Geldsorten und Banknoten.

H, Dezember 4, Dezember Geld Brief Geld Brief Sovpvereigns | Notiz 20,46 20,54 20 Fres.-Stüke tür Gold-Dollars . || 1 Stüd 4,215 4,235 | 4/215 4,235 Amerikanische : 1000—b Doll. | 1 § 4,176 4196 4,174 4,194 2 und 1 Doll. {1 § 4,1176 4,196 4175 4,195 Argentinische 1 Bap Des _— —— 1742 1,769 Brasilianische . | 1 Milreis _— -— Canadische . . . {1 kanad. § _ Enalische: große | 1 S 20,298 20,378 20,311 20,39L 18 n. darunter |1 20/29 2037 20,292 20,372 Türkische. . . „|1 türk. Pfd. 2076 2,095 2,083. 2,103 Belgische . « « | 100 Belga 58,11 558,35 __ Bulgarische . | 100 Leva E —- Dänische . « - « | 100 Kr. 111,50 111,94 111,50 111,94 Danziger. « « « {100 Gulden 81,11 81,43 81,19 81,41 Finnische. . . « [100 finnl. M E Ss 1048 10,52 Französische . . | 100 Frs. 16,35 16,41 16,355 16415 Holländische . . | 100 Gulden | 167,91 168,59 | 168,01 168,69 Italienische : gr. | 100 Lire 9191 21.99 101' Lire u. dax. | 109 Ure 2192-2200 21,92 2200 Sugoslawische , | 1009 Dinar 7310 (000 Toll Ta9L Norwegische . | 100 Kr. 111/57 112,01 111,55 199 Oesterreich. : gr. | 100 Schilling | 58.78 59,02 58,78 59,02 100S(. u.dar. | 1C0 Schilling | 58,78 959,02 58,84 59,08 Numänische : 1000 Lei und j neue 500 Lei | 100 Lei _—— 2,48 2,90 unter 500 Lei | 100 Li 24 2546 Schwedische . | 100 Kr. 111,76 112,20 111,78 112,22 Schweizer: große| 100 Fres. 80,64 80,96 80,64 80,96 100Fres.u.dar. | 100 Fres. 80,58 80,90 80,64 80,96 Spanische . . . | 100 Peseten 67,56 67,84 67,591 67,79 Tschecho - low. ; O 5000 Kr. . . . | 100 Kr. 12,38 12,44 12,388 12,44 1:0 Kr. u.dar. | 100 Kr. 12019 12/490 12,388 12,448 Ungarische « « « | 100 Pengs 72,89 73,19 T1287 73,17

Berlin, 4. Dezember. Preisnotierungen für Nahrungs mittel. ŒEinfkaufspreise des Lebensmitteleinzele handels für das Kilo trei Haus Berlin in Originalpackungen.) Notiert durch bffentlißh angestellte beeidete Sachverständige der SFndustrie- und Handelskammer zu Berlin und Vertreter der Vere drauchershaft. Preise in Reichsmark: Gerstengraupen, unge|liffen 0,40 bis 0,50 Æ Gerstengrüße 0,39 bis 0,40 , Haferflocken 0,46 bis 0,47 A. Hafergrüßge 0,49 bis 0,50 Æ, Roggenmehl 0/1 0,31 bis 0,33 Æ, Weizengrieß 0,40 bis 0,41 4, Hartgrieß 0/44 bis 0,46 M, 70% Weizenmehl 0,294 bis 0,32 f, Weizenausßigmehk in 100 kg-Säden br.-f.-n. 0,38 bis 0,41 4, Weizenauszugmeh]l, S Marken, alle Packungen 0,41 bis 0,53 4, Speiséerbien, leine 0,42 bis 0,44 M Speiseerbîen, Viktoria 0,56 bis 0,62 M, Speifeerbsen, Viktoria Riesen 0,62 bis 0,70 4, Bohnén, weiße, mittel 0,83 bis 0,86 M, Langbohnen, ausl. 0,88 bis 0,98 M, Yinjen, fleine, leßter Ernte 0,80 bis 0,88 Æ, Linsen, mittél, lepter Ernte 0,90 bis 1,10 Æ# Unsen, große, leßter Ernte 1,10 bis 1,15 M, Kartoffelmebl, ]uperior 0,384 bis 0,395 .4, Mafkkaroni, Hartgrießware, lose 0,78 bis 0,88 4 Meblschnittnudeln, lote 0,57 bis 0,74 4, Eierschnittnudeln, lose 0,75 bis 1,32 # Bruchreis 0,334 bis 0,34 4, Rangoon - Reis, unglasiert 0,384 bis 0,39 M, Siam Patna-Reis, glasiert 0,49 bis 0,58 .4, Java-Tafelreis, glasfiert 0,51 bis 0,72 Æ Ringäpfel, amerikan. vrime 1,72 bis 1,80 M, Bosn. Pflaumen 90/100 in Originalkisten 65,00 bis 66,00 .#. Bosn« Pflaumen 90/100 in Säcken 60.00 bis 64,00 4 entsteinte bosn, Pflaumen 80/85 in Originalkistenpackungen 77,00 bis 80,00 4, Kali. Pflaumen 40/50 in Originalkistenpackungen 0,98 bis 0,99 4, Sultaninen Kiup Caraburnu 2 Kisten 1,00 bis 1,16 Æ#, Korinthen oice, Amalias 1,15 bis 1,24 Æ, Manveln, süße, courante, in! Ballen 3,74 bis 3,84 ., Mandeln, bittere, courante, in Ballen 3,95 bis 4,20 M, Zimt (Kassia vera) ausgewogen 2,50 bis 2,60 .46. Kümmel, boll, in Säten 1,00 bis 1,10 .Æ, Pfeffer, schwarz, Lampong, aus- gewogen 4,50 bis 4,70 4. Pfeffer, weiß, Muntok, ausgewogen 6,20 bis 6,40 Æ, NRohkaffee Santos Supericc bis Extra Prime 3,84 bis 4,26 6, Nohbfaffee, Zentralamerikaner aller Art 4,24 bis 5,76 f, Nöstkaffee, Santos Superior bis Extra Prime 4,70 bis 9,39 A, Nöstkaffee, Zentralamerikaner aller Art 5,36 bis 7,26 4, Röstroggen, glasiert, in Säcken 0,42 bis 0,44 4, Röstgerste, glasiert, in Säcken 0,40 bis 0,45 6, Malzkaffee, glasiert, in Säcken 0,50 bis 0,54 4, Kakao, stark entölt 1,60 bis 2,40 Æ, Kakao, leiht entölt 2,40 bis 2,80 #&, Tee, Souchong 6,40 bis 8,40 \, Tee, indi1ch 8,00 bis 12,00 4, Zucker, Melis 0,525 bis 0,5933 6, Zucker, Raffinade 0,54 bis 0,564 M, Zuder, Würfel 0,604 bis 0,664 F, Kunsthonig in J kg-Padckungen 0,60 bis 0,74 4, Zuersirup, hell, in Eimern 0,66 bis 0,80 #, Speisesicup, dunkel, in Eimern 09,38 bis 0,44 4, Marmelade, Vierfrucht, in Eimern von 123 ke 0,73 bis 0,76 Æ#, Pflaumenkonfiture ia Eimern von 12} kg 0,88 dis 0,90 4, Erdbeerkonfiture in Eimern von 124 kg 1,50 bis 1,76 Æ, Pflaumen- mus, in Eimern von 12x und 15 kg 0,73 bis 0,82 4, Steinsalz in Säcken 0,078/g bi80,09%/1, 46, Steinsalz in Pa ckungen 0,098/1g bi80,12 M, Siedesalz in Säcken 0,108/,4 bis —,— 4, Siedejalz 1n Packungen 0,12 bis 0,15 X, Bratenschmaalz in Tierces 1,46 bis 1,48 4, Bratenschmalz in Kübeln 1,46 bis 1,48 4, Purelard in Tierces, nordamerik. 1,41 bis 1,44 M, - Purelard in Kisten, nordamerik. 1,41 bis 1,44 M, Berliner Roh\chmalz in Kisten 1,60 bis 1,74 4, Speisetalg 1,08 bis 1,24 e, Margarine, Handelsware 1 1,32 bis 1,38 f, T1 1,14 bis 1,26 4, Margarine, Spezialware 1 1,58 bis 1,92 4, [I 1,38 bis 1,42 4, Molkereibutter la in Tonnen 4,30 bis 4,36 4, Molkereibutter La geyackt 4,44 bis 450 4, Moltereibutter [la in Tonnen 4,01 bis 4,13 4, Molkereibutter [1a gevadckt 4,15 bis 4,29 M, Auslandsbutter, dänische, in Tonnen 4,32 bis 4,43 4, Auslandsbutter, däni)che, gepackt 4,46 bis 4,56 4, Corned bee} 12/6 1bs. per Kiste 57,50 bis 59,00 Æ, Sped, inl., ger. 8/10—12/14 2,10 bis 2,20 M, Allgäuer Stangen 209% 1,04 bis 1,10 4, Tilsiter Käse, vollfett 2,20 bis 2,30 Æ, eter Holländer 40 %/6 1,96 bis 2,10 f, eter Edamer 409% 2,00 bis 2,12 f, echter Emmenthaler, voUlfett 3,04 bis 3,14 e, Allgäuer Romadour 209% 1,24 bis 1,30 Æ, ungez. Kondensmilch 48/16 per Kiste 23,00 bis 25,99 f, gezuck. Kondensmilch 48/14 per Kiste 31,00 bis 38,00 4, Speiseöl, aus- gewogen 1,30 bis 1,40 4.

Berlin, 4. Dezember. (W. T. B.) Bei Fortseßung der Wollauktion in Sydney kamen, laut „Konfektionär“, am 3. Dezember 11550 Ballen in guter Auswahl zum Angebot, die restlos verkauft wurden. Bei guter Konkurrenz traten namentli Deutschland, Enaland, Frankreih und Japan als Käufer auf. Merinoshweißwollen erzielten bis zu 34, Comebacks 24 und Kreuz- zuchten 21 d per 1b.

Berichte von auswärtigen Devisen und Wertpapiermärkten,.

Devisen.

Danzig, 4. Dezember. (W. T. B.) (Alles in Danziger Gulden.) Noten: Lokonoten 100 Zlotyv 957,78 G., %97,92 B. 100 - Neihsmarknoten 122,686 G., 122,994 B. Schecks: London 25 00} H. —,— B. Auszahlungen: Warschau 100 Zloty - Aus- zahlung 57,75 G., 57,89 B. Berlin telegra phishe Auszahlung 100 - Reichsmarknoten 122,666 G., 122,974 B.