1928 / 291 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

ai inet Ot - _ - R L L ÌD L 2 m ga S e i L P E R R S S E Ez L O R N O R ie i

Heutiger | Boriger Heutiger | Variger | Heutiger | Voriger 9 j g B

| Hentiger | Voriger | Kurs Kur

Kurs

a —————————_——

Mitteld, Bdkr.d.G1d1 Hyp. Pf.N.1,uk.b.32 do.20. N.1(Mob. Pf.)

do.do. R.2 (Liq.-Pf.)} 4% do, do. K. R.1,uk.32] t

do. do. K N.1,uf.33)

Nordd. Grdt, Golde|

Pfbr. Em, 3, uk. 29 do. Em.5, rz. ab28! bo. Em.61.7, rz.31| do. Enm.14,rz. 0033 do j do do. do. DO.

Em.29, rz.ab 33/ Em.21, rz.ab 34| Em.s8, rz. ab 31/| &,12, 1k.90.,6.,32/ do. E. 13, uf. 1.1.93 do. E. 11, uf. 1.1,39| do. Em. 2, rz. ab 26} do. E.16 (Liqu. Pf.) do. Gld-K.E.4,uk.29) do. do, Em,15,x3.93/ do. do.Em.183,xz.3: do. do, Em.9.rz.31/ do E. 10 uk 8.1.93} Pre un, Bodtr.Golde/

Pf. Em.3, rz.ab 90} do. do. E.d,rz. ab 28} do. bo. E. 9,utk. b, 31} dv. do, E,15,uf.b,34 do. do E.17,uk.b.39} do. do. E.10, rz.ab92 d0. do, E.12, uf.b.31 do. do. E.2,rz. ab 29 do. do E. 7 (Liqu.- Pfdbr.) o. Ant.Sch Anteilsch.3444,Liq.G Pf b. Pr Bodkr.Bk Preuß. Bodenkr.-Bk Komm.Em.4, uk.29 Do. DO.Ddo.E.16,1182 do do, do.E.98, uf.92 do. do.dv,E14, uk.92 do. do.do.E14,1?.91 Preuß. LCtr.«Boden}

Gold, Vf. „unk.b,90| do, do, 24, rz. ab 81 do. do. 27, x5. ab 38 do. do. 28, rz. ab 34 do. 00. ¿6, fdb.ab32 do. do. 27, tdb.ab32 do do. ut. b. 28 do. do. 26 Auß8g.1

Mobilis.„Pfdbr.) do. do, 26 Au3g.2 (21g. Pf.)o.Unt.Sch. dlnteilsch, z, 4)(h Liq. GPf.d Pr.C Bodtkr.! Nreuß. Ctr.-BVoden GoldeKom,uf.b.30 do. , 25, uk. b.90 do , 27, uk, b.33 da, . 28, Uk. b.34 do , 26, ut. b.31 do . 27, ul, b.32 dv do u!. b 29 Preuß.Hyp.-B,GVo!d Hv. Pf.24 S.1,uk.29 do. do.25S.2, uk.30 do. do, S.,3, uk. þ,30 do. do, S.4, uf. b.960 do0.27S11,uk.32/ do.28S12,u!.33 do. 28S13,uk.33 do. 26S.5 uk.31 do, 26S.6 uk.31 bo. u?.31 do. do. 26S.8 ufk.31 do. do. 27, S, 10 (Lia. Pf. o.Unt,Sch. lnteilsch. 3,4% Lig.

do. Do Do DO.

GPf.d. Pr. Hyp.-Bk.|t,

Pr. Hyp.BV.Gd, RM- Hyp. Pf.26S.1,uk31 do. do. 26S,2, uk.31 bo. do, G.K.24S.,1,90 do. do, do.25S.2,91 do do. do,26S,3.,32 do. do. do,27&,4,32 do. do. do.27S,5,32 Preuß. Pfandbrd.G, Hyp. Pf. E.36, rz.29 do. do. E.87,uk.b.29 do. do, E,39,utf.b.31| do. do, F.40,uk.b,31 do. do, E,36,uk.b,30 do. do, E.41,uk.b,81 Jo. do, E,47,uk.b.33 do. do, E.46,uk.b,33 do. do. E.42,uk.b,92 do. do, Em,35,r3.29 do, do. E.40,uk.b,392 do. do, Em. 44

(Mobillij.-Pfdbr,) do. do. Em.43 (Lig. G Psb.)o,Ant.-Sch, Untellsch, z. 4%Y Lig.

G Pf.43dPrPfdbrbi}t,

Vreuß, Pfandbr. Bk,

G1d,.K, E.17, 73, 32 do, do.E,20, uf.b.93 Do, do.G.189, uf.b.82 do. do,E.19, uk.b.32}

Nhein. Hyp. -BVanlk G1d-Pf.R.2-4 rs.27 do, dy.R19-25,rz32 do. do, R.26, rz.84 do. do, R.17, rz3.32 do. Kom.R1,2, uk32

cin. -Westf, Bdir, Gold Hyp.Pf. S.2

. Erw., unk. 30

do. S. 3 uk. 29

do. G, 5 uk. 30 .S,4,40 Uk.29

. S,6,rz.aba1

. S8, uk. b.31

. S, 12, uf, 32

.13, Uk, 34

. S,10, Ul, 34

. S, 7, uk. 91

. S, 9, uk. 31

. S, 10, uk. 81

, . S,.1 rz. ab29 do. do. S.11(Liq.- _Pf.) o. Ant.-Sch. Anteilsch.34/{Liq.G Pf.Rh.eWstf.Bdkr. RNhein.-Westf, Bdkr. GK.24S,2uErw.u30 do. do. 25 S,83 uk.80 do. do, 26 S.4 uk,90 do. do, 26S,5,uf.b.31 do. do.27S.6,uk.b.31 do. do.28 S. 1 rz.29

9ogg. -Rtbk, Gold- rentenbr,, 1, Prß. Pfbr.Bk,1-8, uk.82 do. do, R.4-6 uk. 82 do. do. Neihe1 u. 2

Säch). Bdtkr. Gold- Hyv.- Pf. R.6 uk. 30 do. do. R, a do.

do.

do.

do

do. do. R.16,uk.92 do.do,R.17,18,uk.93 do. do. R.10 uk. 92 do. do. R.15,uk.32 do. do. R.11 uk, 82 do. do. N.1,2utk., 29 do. do.R.9,9a(Liq.- _Vt.) o. Ant,-S.

€Eäch{. Bdkr.G.H.Pf. Kom. R. 1, uk, 83

DAWDOrDIRAAABDD

MŒWrrae

«Bst

Ú

0

4.1 Ae

1,1

%x

9s at prets sund gur sar ges sb ard nas fat sui Mat rab jenes sund Gend fins Sd G A E

p ps pt pt pas ps ues sar

ck

t D

h H T

6 5

4 44

A ß H I Q ß

ÿ 8 ß 8 8 ß

3 dus dus dus m dus 2 dus 22 des F S S

906 sus us jus ss sd Sd d e Sei su font a fn ade bt vf fut pn eut pf prt

1.1.7 1.1,7

RMp,E

p. D ed d d le 2 fs f I ft I Ferd 22 Drs Pes Pert Jord 21 [=} 000

L)

a 2E Fed sus ub Sus su) Feb Sue fd has sms funt ps fut S M: D . ©

.

1.19 RMp.S

E Ee E Ee bt pu fs ain. 1e er

Îre 2A 2A 23 drs fs m3

D o.

wz 7 S

gus pas jus 959 D" grd ou das Hus fs gus u S

02A MNMTEELA fins ft fs DCD

= ck e L S

I-L: 3:

baz 6

[80,75 G

810 6

‘4.10 194,56

182,25 6

= O

-T-

RS

S

A D LoARMARNNN í o O ?

D ao

ck/23,25b G 86 2b 6

56 5,25 G

85,6 G 83,75 G

Kur3

E E E E E R R R E E S

N 82,96 6 80,75 G 81h G

94 5b G 92,25 6

|

[95,6 6 ‘95,6 6 |96b G {96,5 6 97,5 C

l j [106,5eb G |

1 1

8

T 7 9

‘4.10 [9 ) (86,76 6 46

„5b G

/ 1.4.10 [78,3b G RMp.S 25,26 6

101,75b G 101/9b G

02,9b 03b 6

100,6h G 97v G 97,5b G 93,266 G

6,90 G

98 G 84,5 G

-

9,5b 0,5 G

3,5 6 56

188,26 G 83,5 G 7T;75b G

wis zee G TIlet 6 6,75b

1026 6 93b 6 94,15 G 95 G 64,1 G 79.75 G 74,56

96,5b G 9716 976 96,5 G 91b G 98 G 986 G 36 G

66G ¿7b 82,25 G

78b G 25,15h G 87,5 G

101,25b G 101,9b G 102,5eb 6 103b 6 00,756b G 91b G 97,5b G 93,5 G (86,9 G

96 G (94,5 6

102,1 6 102,6b G 6 6

96G 97,26 G 6

6 66 6,5 G

6

78b G 57b G

102,6 G 101,56 G 56 56 84 G

:

Schles, Bod?r. Gold-}

Psdbr. Em.3, uk. 30] 9

do. do. DO, do. do do, do.

Em.5, rz. ab 31 Em.12,rz.ab 33! Em.14,rz.ab 38} Em.16,rz.ab 34! Em.,7, rz. ab 92 Em.11, rz. ab383} Em. 9, uk. b. 82] do. Em, 2, uk, b. 29| ! bo. Em.10(Lig-Pf)| olme Ant.-Sch.. .| Anteilsch.z4%{Liq.G} Pf. dSch!es.Bodkrb, Schles. Bodenkr.-Bk.| Gld, K, E,4, uk. 301 do. do. E.13, rz.33) f do. do. E. 15, rz. 32/ do. do. E. 17, rz. 34j do. do. E. 6, uk. 31} do. do Südd, Bodkr. Golde] Pfdbr.M.5, uk.b.31}

do.do.do.R.9,uk.b.98| 8

do.do.do.R10,1uk.b 39| 8 do.do.do.R.7,uf.b.32} d0.do.do.R,9,uk.b.392} do.do,do, S.1,2(Lq.-| Pfdbr.)o.Un1.-Sch. Unteils{ch.z4x5{Ll1q.G Vf. dSlddBodkrdb.||. Thür. Ld.-Hyp.-Vk. G.-Pf,S.2, fr. Bk.f.) Gldkr.Weim.,xz.29/1 do. do.S.1 13,734.31 do. do. S,5, uk, b.31 do. do.S.12,uk.b.92} do. do. S.7, uk. b,31| do. do. S.9, uk. b.31 do. bo.S.10,uk.b.32 Thür. Ld.-Hyp.-Bk. G.-Kom.S.4, uk.30 do, do.do.S13,uk33 do.do.do,S.6,utk.b.92 do.do.do.S,9,uk.b,32 d0.do.bo,S11,uf.b832 Westd. Bodtkr. Golds Pf, Eu. 5, uk, b, 30 . Em, 4, uk. b, 31 , Em.3, uk. b, 29 . Em, 9, uk. b. 30 do. Em, 11, unk, 92 En, 12, unk. 32/ 9 ). Em. 20, unk. 34/ 8 Em. 10, unk. 82 Œ.14,1k.b 1,7,32 . Em.7, uk, 1.4.32 0, Em. 2, rz. ab 29 . E. 17, Mob.-Pf, . E.19(Liq.-Pfb.) do. Gd.-K.E.4,ul 29 do. do, Em.,21,u?k.34 do. do. E. 8, rz. 32 do. do. E.13 un? 82 Württemb. Hyp, Bk. G. Hyp.Ps#.10, u?.33

Ai R E P E R R E M M S

f L 93,5b G 3 | 1.1.7 [93,506 }93,25h G 1 1 A 1 1 [1 l

E.8,uf.b,92| 6

Kurs

E

3,36

96,50 G 97 G 98 G

396,5 G 97h G 98 6

85,766 ([85,75b G ) 68316 [88ebG

83G

a Li dd des T ch5 2d nd

(0 dus D (Do fes Det Ses dns Q

|83 G 0 [Q 71,6b G [56,6b G

193,25 E 193/66 G 194 G 95 G 85,25 G 83,75 G

95,76 [98b G b G 90 G

194,96

79,256 B 186

40 [77,60 6

[Ra tp.S/56,6b G 4,10 193.25 G 1.7 [93,56

194 6

95 6

5,25 G

83,75 G

95,76 98 6 98 G 90 G 84,9 6

[78,9h G E G

S

Î

101 6 93,75 G 94,25b G 97,5b G

ps ps pes set da pru ut

91,76 B

94,5 G

88,5 G 725 B

ï 3.11 (91,758 0.11 94,56 G .5,11 188,6 G

gr gent gene ent gen S 2B F —_—— A o o

S HDS d MRS

Be ND

S

S

_— OoOMmANND

pes ed Jod gu jed ps fred fes seres sens sped Dres pur uet ss gens ss

ooNRE

—EESENS, ZSES S5 D L _- S B“ D e)

4 l

Dt. Schiff3pfdbr. Bk.| Gld, Schiff3pf. A. 4j 8

/

| 11 96,5 6

j 7 195,5 G

Dhne Zinsberechnung.

Aufwertung3berechtig

te Pfaudbriese u, Schuldver{@r.

deutsch. Hypoth.-Bk, find gem.Bekanntmn. v. 26.3,26 ohne Binsscheinbogen u, ohne Erneuerungss{ein lieferbar.

Die durch * gekennzeichneten Pfandbriefe u. Schuld-

verschreibungen sind

nach den von den Instituten

gemachten Mitteilungen als vor dem 1, Januar 1918

außgeg

eben anzusehen.

hinter dem Wertpapier bedeutet NM f, 1 Mikion, *Bayerische Hyp. u. Wechselbank|

verlosb, n, unverlos8b

©Berl. Hyp.-Vk. Pf.K.eObl. S.1,2/

do. do. do. do. do. do. do. do, do, *Braunshw.-Haun. Hy

do. do. &omm.-oOb1l.

. N (3%) -—,— 4,65b Ser. ê| —,—

Ser. 4| —,—

Ser. bj p. Bk.2-26/16,39 G v. 1923Þ| .—

*Dtsch.Hyp.-Bk.Kom.-Ob1,S.1-8/13,5b 6 3,5

do, do. do. do. do do. *Franksurt. Pfdbr.B.4:

(sr. Frankf, Hyp.-Kred.eWVer.)|

Ser. 4} 3,56 Ser. s 144A G2OO] a gu

,

* HamburgerHyp.-BantSer.141| =—,=-

b,090(4), 1-190, 301- do. do. do, Ser. do. do. do. Ser, 7 * Hann, Bodkxr.-Bk. Pfd. #* do

Ser. 1—25 u. 27 m. do. do. do, Sex. *do, do. Komm.-Oh1l, do. do. do. do, do. do. do. do. do. dd L. D *Medl-Streliy. §yp.-

Metning.Hyp.-Bk.Kom. Obl. (4%)

do. do, do. (8

*Mitteldtsch, Bodkr. Pf. 1-4, 6, 7

* do. do Grundrent.

Norddeutsche Grundkredit-Bank FKomm.-Obl, (4 Y)

do. do. do.

Preuß, Bodkr.-Bk, Kom, Obk. S.2

do. do, do, do, do. do. do, do. ba

2do, Central-Bodenkr

ObI. v. 87,91, 98,01,06.08,12

do. Hyp.-Akt.-Bk. K, Ob do. do, do. do. do. do. *do. Pfaudbr.-Bk.Kle do. Comm.-ObI . do. do. G E do. do. do. do, *Rhein, Hypothekenda" 60—B5, *do, do. Komm.-OblL., bis 31, 12. 1898, v,

Rhein.» Westf. Bodenkredit Bk.

Komm,eObL do. do. do, do. do. do, do. do. do,

do. Komm.eObl. Ser. 1| Hessische Land,-Hyp.-Bk. Pfdbr.

Ser. 17—24 (Ser. 26—29 Ser. 82—87 Ser. 89—-42

D. 1923 F —,

330(8%/Y)| —,- G 691—780| —,— G 81—2480| 0,37 G Ser,1-16/30,2b 6

Hinsgar.| 26 u. 28) S. 1—16

V, S. 1-4 —16 §) +7

S. 9 u.

Em. 2 F

Ser. 2 Ser. 8 Ser. 4 F ed. Kom.-

1,08,09,11| 4,76b G v. 1920 —,—- v, 1922| -—-,—

inb.eOb1,113 6

„Em.1-12| 3,96þ Em. 14} —,— Em. 15] —— Em. 16] «a

1! Ser.60,

119---131 auzgest. 1913, 14|

ar man 5

Ser. 1| Ser. 2| —-— Ser. 8j ——

Dtsch. Schissskred.-Bk.

do, Schifsspfandbr.eV do. do, do, do, do. bo,

M. 1, 2| —-— k. Ausg.1 S Außgg. 2j =—,— Úußg. 8

Schuldverschreibungen, a) Banken.

Mit Zi

Zuderkred. Gold 1-4] 6 | 1.4.10 [87G

Ohne Z

nsberechnung, 18756 insberechnung

(ab 1.1.29 mit 5ÿ verzinslich, zahlbar jeweils ain 1. Juli für das ganze Kalenderjahr),

Bantlt elektr. Werte, fr.]45

Berl.El,-W,99(08 kv.)[u. 4 | 1.7 G 1b 417 1—,—- _—,—

01, 06, 08, 1911, r3.92 Dt.Ansledl.-Bk.v.02,00

b) Verkehr.

Ohne Zinsberechnuug

(ab 1.1.28 mit 0ÿ verzin3lic, zahlbar jeweils am 1. Juli filr das ganze Kalendérjahr).

Alg. Lotk.- u, Straßb. 90, 99, 00, 08. r5. 32 do. 1911 Vad, Lok. - Eisenbahn 1900, 01, x4, 1932 Bexlin - Charlottenb. Straßenb. 1897. 01 VBraunjchw. Land.-Eb. 891,099111,941V, r393

4%

uáj 1.7 b

«4 1.7 81,66 417 |——- 4

u4| 1,7 25a 3M] 1.1.7 | e

S D E s D E D E E L E E R L L L A E V E R A O

Brölthal.Eisenb. 90,00f 1.Rhein-Sieg.Eisenb|4% Gr. Verl. Straßen- 45 bahn 1911, 1913. .ju4| 1.7 Halberst-Blkb.Eb.v.84/4u

tv, 93,03,06,09, r3.82}3% Hambg.-Amerik. Lin, 01 S,2,08 S.4, rz.32|4% veri. _— Koblenz. Str. 00 S.1 [4%

03, 05, 08S, 2, rz.32 us Li 1,

þ 1.

i

1.7 —_-_— €9,25b

|

s

1.1.7 y

Lübeck-Büch. 02. 75.82/3% is

Nordd. Lloyd 1885,}/4% 1894,01.02,08, T4.82/14

Westl, Berk. Vorort1b.]4

|

| 0s | L 7 169256 169,256

c) Industrie. Mit Zinsbereehnung,

Concordia Bergb.|

NM-A.26, uk,30 einschl. Opt.-R.[102

Toncordia Spinn.| RM-A.26, uk,81/102

Con1. Caoutchouc} RWM-eA.26 u?.31/10(

Datmtle1 o Benz RM-AnIl. 1927. Dt. Linoleum-W, MM-cA.26 uk.22 Engelh, Brauerez RM-A.26 uk.92

(33,5 6 92 G

94,5 6 75,48 198,4 94,6 B 93eb G

1.1.1 82,8 G } {1,5.11/91 G 1,4,10/94 G 1,4,10/75eb G | f1.3.7 88,4 B 1.4,10/94,5b G 1.4.10/93 G

1035| ( 100 100 100f 8 102

1004 7 1.1.7

102

100

r F

105 109

/

| e a

[1028

E

[76,25 B

30,25b G 1.4,10/92,25b 6G 1.4.1076 G

¿b G

(90,25h G 02,4d ha 6 þ89,26b

|

14,46 ¡74,4 6

1

1086,90 G [87,1bG 76,5b G 5,5b G 110 G [110b

1.5,11/99,5b 100eb B

1.4.10/78,75b 77,56 1.4,10/90,6 G ¡90,5h 1.5,11/84,26 G Heb B 1.1.7 (686b 6,2b 5,5b

Hadethal Draht NM-A.28, uk.82 91,256 191,256 Hoesch Eis.u.Stahl RM-A.27 uk.82/102 12,0] E Fried, KruppGld.S j é 86,5 6 do.NM-A.27,uk.32 2,8 [78b Leipz. Riebeck Br. | / do.uk.31,0.Opt\ch. / 1.1.1 [90,5b Ludw. Loewe u.Co, NMeA,27,uk.33 B do. S, 92, uk. b. 30 __ Mitteldt, Stahlw. Mix u. Genest NMeA.27,uk.33 NatronzeUstoff | do.do.o.Opt.-Sch. | Gold-A., uk, 1928 Gold, xz. ab 1928 Siemens u. Halske ®* 4+ Busay Ver.DeutscheText. NMM-A.26, uk.82 7 102| 7 do, RM-A. S. Þ

Fahlberg, List u.Co MMWM-A.26. 117.31 RM-A.27, uk,93 LALU s ARIEEN Hambg.Elektr.Wk. Hann.Masch.Egeft RM-A.27 uk.32 ; [1.3.9 [70b 708 j RM-A.26 uf.31 1.4,30/93h G |93eb G Jjenbectu.Cte. Br. | Klöckner - Werte j RM-A.26 uk.911100] 98 {1.4.1090 6 :90 2beb G 24R.Au.t3,r3.29/105 1.1,7 86 G do. M.Ou.D, rz.29/100 1.) 86 G ¿8 {78,25b Leipz. Mesie RPVèe | Anleihe, rz. 81/100 ao E RM-A,1926uk.81 m. Opt.-Schein, 1.4,10/125,78b | =; 1,4.10/110,25eb 6 | Levpoldgr.Reich8- j mark-A.26, uk. 02 190,5b i _ 141928, unk. 33 1,7 89 G 89 6 Lüdensche: d Met | Mart Kom. Elekt, Hagen S1,uk.b80 101.8b Min. Achenb, Stk. RM-A,27, uk.83 76b RMe-A. m. Opt.- Schein 27, uk. 32 RM-A.26, uk. 82 Mont-Cen.Steink Nattionaic NUuto RNM-A.26, uk, 32 11,1 F NM-A.26, uk,32 i m. Opt.-Sch. 1.1.7 (91,9 B 191,98 1926, uk, 82 Ll f gee Necktkar Akt.-Ges. Neckarw.G26,u?.27 Nh.-Main-Donaut Schles. Celluloje RM-Anl1., uk.28 u.Siem.eSchuc. NMNM o Anl. 1926 Thür, Elettr. Lte). RM-A.27.,uk.37/102} 6 NM-eA.26, uf,31/102] 9 Ver. J.-Utrn.Viag VerStah1RM-A B 26ut32m.Opt-Sch 26uk.820.Optich. 1.1.7 f und Zujsaydiv. f, 1927/28,

gol 7 1024 4

E]

s Î

Jn Aktien konvertierbar mit Zinse berechnung. Basalt Goldanieihe f 8 | 1.1.7 Harp. Vergb. RM-A, 1924 unf. 80} 7 } 1.1.7 1131b 131,6h NMhein. Ea ante RM-Unl1. 1925] 744 1.1.7 [106,5b

Ju Uktien konvertierbar ohue Zins- berechnung, A.G. Farbeninduftrie] 6 +4 | | RM-A. 28, rz. 2110| Zus. | 1.7 [1465b6 [146b 6

Ohne Zinsberechnung ab 3, 1. 1928 mit 55 verztndlich, gahlbar 12weilg am 1. Juli filr das ganze Kalenderjahr).

Adier Dt, Port!. [ Jem, 04, rz. 82 4X 1. AUg. El.-G. 90 S.1 u.verl,St, S.2-8 4 do. do. 1900 S. 4] 4 t 4

„75 6 j E

do. do. 1900 S, 4 do.do.05-13S.5-9 x unverioste St. Aug3burg-Nürnb. Maschfbr.13,rz.32 Badisch. Ldeseietkt. 21, siche1geft.,gk. do. 22, 1.Ag.A-K Bergmann (lektr. 1909, 11, rz. 82 Bing, Nürnberger MetaU 09, rz. 82 Brown Bovert 07 (Mannh,), rz. 82 Buderus Eisen 97, 1912, rz, 1982. Constaritin d. Gx. 03,06,14,r3.1932 Dl.-Atiant.Te102, 09,103,b, 12,Tt3.32 DeutscheCont.GasL Dessau84,rxz.\p.42 do92 98.05,18,r382 Dtsche. Gasges. 19 do. Kabelw.00, 18} ! do. Soivay-W.09 do.Teleph.u Kabi2 Eisenwerk Kraft 14 Elektr.Liefer. 1900 do. do. 08,10, 12 do. do. 1914 Elektr.LichtnKraft 1900,04,14,T3.32 Elektro-Treuhand (Neubes.)12,x5.82 Felt.uGuilleaume 1906,08, rüdz.40 Gazanst.Vetrxieb8- ges. 1912, rz. 32 Ges. f.elek.Untern. 1898,09,11,rz.32 Ges.f.Teerverw.19 do, 07, 12, rz. 82 Hd18gel\. f, Grunde besiy 08, rz. 82 Henckel-Beuth. 05 Klöctner-W., rz. 32 Samml. Ab1s. A. Köln. Gaß u. Eikt, 1900. s. 1992, Kontinent. Elektr. NüUrnd, 98, 75.32

pl ps ens prt such fund fas fs Sus Sr S S L . . A l J I] l 2 2 2

_ _

Kontin. Wafserw.! &.1,2,98,04,x38 | Gbr.Körting 19 09, 14, rz. 1932| Laurahütte 1919. do. 95, 04, rz, 82} Leonhard Braunk. 1907, 12,13.1932/ Leopoldgrube191%| Linke - Hosmann | 1898,01 tv.,r3.921 Manne2mannröh.| 99,00,06,13,13.32/ MassenerBergbau| (Buder.Eis)96rz32| Neckar-Akltiengel, | 1921, fichergest.! Obersch1.Eisenbed.| 1902, 07 rz. 92/ do. do.19, rz. b.50! do. Eisen - Ind, 1895 1916,r3.32) PhönixBgb07,r332] do. 1919 j do. VBraunlk. 1913| Rhein.Eletktriz.09,} 11, 13, 14. x3. 82/ do. Etektr. - Werk| i.Braunk,-Rev.20| A. Riebec*\che j Montanw12,r332} Rombach. Hüttense| ivte, (1.Concordia| Bergw.)91, rz, 32 do tMoseihütte)} 1904, rz. 32| (Bisbmarcth.)j 1917 rz. 82} SachjenGewertkich.| Süchs. Elekt. Lief.) 1919, rildg. B82| Sc{les. El, u, Gas! 1900 2 04} Echuder1u.To.88,j 99,01,08,13,r3.32| Siemens Glaß8-| indust.02, rz. 32] Bulifan-2W?.Ham-! burg 09,12,r3.32| Yelistoff Waldhof}

do,

4% 51

14%

1907, rüdz 19321 _ Treuh.f. Verk.u.J.|

Anh).Roggw, A.1-3®| 6 Bd.Ld. Éleft.Kohle+| 5 do. do. 8 5 Bk. f. Goldïr.Wetm.| Ngg.-Schldv. R. 1, jeytThür.L.-H.B,®| Berl. Hyp. o Golde| Hyp.-Pfd, Ser. 1?) Berl. Roggenw. 23 *| : Brdbg.KreisElektr.-! Werke Kohlen f. | Yraunschw, « Haun.) Hypy.Roaga. Kom.*| 3 Vreslau »Fürstenft,| Grub, Kohlenw F/| Deutsche Kommun.| Kohle238Au8g.1 7! ! do, do, Nogg.23A.1*| Dt. Landestulturvs } Roggen X *| do DO Od Dtsch. Wohnstätten; Feingold Reihe ?} DeutscheZutkerbani| Zuckerw. - Anl, *| Dre3d. Nogg.eN.23*| Elektro» weverbd} Mitteld.Kohjenw {}| Ev.Landest, Unhalt| Noggenw.-UAnu1, ®! do. do. 2! Frantki. Pfdvrd. Gd.| LKo:nm, Em. 1! Getxreiderentenbk, } do. do. Neihe 4-6*| Görliger Steink. f Großkrastw. Hann, Kohtlenw.-An1. f} do. do Bj Großkratuw. Manns heim Kohlenw. jl do. do, Ó Hess.Braunutk.Rg-A,2 HessenSt.Nog A23* Kurx-u.Neum.Rgg.® Landsbg.a.W.Rgg.*® Landschaft]. Centr.e} Nogg.-Psd.* do, do, M Leipz. Hyp. - Banks Gid. Kom, Em. 1! Maunnh. KohlwU23} Meckl. Ritterschaft], Krd, Roggw.-Pf,® Medlenb. - Schwer. Roggenw.-An1, 1 n. L] u, 11S,1-5® Melning. Hyp. o Bk, Gold-Kom, Em.1? NeißeKohlenw,-A,F Nordd. Grundkred, Gold-Kom, Em.1! Oidb. staatl. Krd, A. Noggenw. - Anl, # Ostpr. Wk. Koble i do, do. 4 Pomm. tand\chaftl. Roggen-Pfdbr.* Preuß. Bodenkredit Gld.-Kom, En1.1 ? Preuß.Centr.Boden Roggenpfdbr. * do. Rogg. Komm, * Preuß. Land. Pfdbr. Anst.Feingld.N.11 do. do, Reihe 15! do. do. M.11-14,16! do. do. Gd.-K. N.1! Preuß.Kaliw-Anl. § do. Roggenw. A, Prov. Sächs. Ld\schft. Roggen-P!dbr, © Nhein.-Westf. Bdkr. Rogg. Komm, Roggenreunten « Bk. Berlin, R. 1—-11, 1. Pr. Pfdbr.-Vk.® do. do. R. 12—18* Sachs. Staat Rogg.* Schlesische Bodenkr, Gld.-Kom. Em. 1! Schles. Ld. Roggen® Súhlesw, - Holstein, Ld\cch.-Krdv.Nogg.* do. Prov.-Rogg.® Thüring. ev. Kirche Roggenw, - Anl.* TrierBraunkohlen- wert « Anleihe \ Wenceslau8Grb.Kf Westd. Bodenkredit Gld.-Kom. Em. 1? Wesifäl. Ld8, Prov. Kohle 237 do. do. Rogg. 283° r3.91.12.29 m,136 Ÿ

Kwidcktau Stein?k.23+

Danzig. Roggrent.-

f. ig. 2 f 1

Rogg.R.B. N. 1-3*| 0

do, Ld\ch. Roggen *| 5 Aug. Fb 23/5

Ausländische.

i E mAm m

4 1.

vi 1,7 | N 23u?.20i4.1,11.29) (8 | 1.7

Sachwerte.

Ohne Zinsberechnung. Inländi)che.

1.4.19 |/10,3 6 1.2.8 s

4,10

1.7 .1.7

1.4,10

1.0.11 1.3.9

1.4.10 1.4.10

1.1.7 1.1.7

1 Einh, 4 f, 2 S, au 10,75 F,

196,1 B

68,5eb G

86,25b G 71,56 G

T

A 70,1eb G

186,1 Q

(2,9 ,

9,5 G

2,5 G 10,5 G

2,11 G 8,8 G

10,25 6 9,176 10;1 6

2,96 G

13,36

106 8,36b

E

11,58h 8,43h

2,146

3,05 G

.| 8,59d G

m

2,146 8,976

12,106

10.6b 2,130

10,tb 8,63b

anzig, Voggrene) h gla.1.1 | 86

6 fir 2 Tonne, ® 4 für 1 Ztr. ÿ # für 100 ke. ta ¿3 pu 217,9 s. o #6 f, 1 Et, gn 20A #,

« 1 St.

- ——— r

——_— 2

110,75eb B 2,136 6 10,1

{ 8,63 6

e «a »

var e o

——

aer gear

6,9b G 9,51 G

8,69b

—— —_— ?

8,66 G

M:

| v6

b Seit 1.1. 17. 1010; R T 10 1 2,19 B 1,7, 24. 9 1/14, 1:28; Bern.Kt.-U £7 kv, Bosn. Eisenb. 14 * do. Invest. 14°* do. Land. 99 in K do. do.02 m.T.i.K do. do.95 m.T.i.K} Bulg. G.-Hyp. 92

23er Nr.241561

bis 246860! d0.5erNx.121ö61} bis 186560} do.2er Nx. 613551} bi83 85650,}

1er Nr, 1-20000 DänisheS1.-N.97 Egyptischegar.t.L do. priv. i, Frs. do.20000,12500Fr do, 32590, 590 Fr. Els.eLothr. Rente Finni St «- Eitíh Griech. 4 Mon. bo, 5ÿ 1381-84 do. 0g N Dae do, 45 Gold-9. 89 Sital.Nent.in Lire do. amort. S.8,4

in Lire

do. do. 1994 4Y in 4 do. 1904 4J abg. Norw. S1. 94in £ do, 1888 in £ Hesi.St.-Schay 14

angem. S1.8 do, do. 1914* do.am.Eb-A..4 ° do, Goldrente 1000Guld, Gd, ! do. do. 200 * Do, 1000Guld G9° do, 200Guld G2 do, Kronenr 19,19 do. ty. R. in K, !! do. do. tin K, * do. Silb, in fl ® do.Papierr.in fl 12

Rumän.03 in.T, do. 13 ukv. 24 !? do. 89 äuß. t. 4" do. 1990 in

do. 1893 in d" do. 1394 in .4 do. Do, do. do. do. do. do.

1896 in 4 1898 in s

tonv. {n.4 1905 in #4 do. 1908 in 4! do, 1910 in „F Schwed. St.-N.80 do 1886 in M do. 1990 tin # do. St.-R.041.4 do. do, 1906 i. do. do, 1898 Schweiz. Eidg. 12 do. do, A1 do. Eizenb.-R.90 Tiürk.Adm.-An1V do. Bgd. E.-A.12 do. do. Ser.22% do. tons.A,18902 do. unif, 03,062 do.Autk. 031.6 B do. 1908 in 4 dozollobl.11S1 2 do. 490 Fr.-Lose Ung. St.oM. 13 ®? do. do. 19132 do. do. 1914 do do. 1914+ do. Gotdr.t. fl} do. St.-R.1910

do. do. 19108 do.Kron.-Rente ® do.St.-R.97inK. ® do, Gold-A. f. d, eiserne Tor 2der do. do. der u. 1er * do.Grdentl.-Db, 4

Lie K Uin, 19s

Gromberg93, get. Bulkar. 883 kv.in .4 do. m.T.in.4 do. 99 m.T. in Budapest 14 abgft, do.96i,K,gf.1.3,25 Christiania 1903, jeyt Oslo, in # Colmar{Elsaß)07 Danzig14F Ag.19 Danzig (Tabaks Monopol) 27 F Danzig Stadt Gd. 1923 Ausg. 1... Gnesen01,07m.T do. 1901 m. Tal. Gothenb 90S. A in F

do, 1906 in f Graudenz 1900 * Haders1eb. Kr.10, tv T esu A Helsinafor200 L do. 1902 in M4 Do, ¿56 avi S. Hohensaiza 1897 fr. Jnowrazlaw Kopenhag.92in.4 do, 1910-11 in M do. 1886 in M4 do. 1895 in 4 Krotosch. 1900S.1 Lissab. 86S.1,2** do. 400 S Most. abg. S. 25, 27,28, 5000 bi. do. 1000-1060 Mosk, abg. S. 30 bis 33, 8000 Rbl. Mosk.1000-100R. do. S. 34, 35, 88, 39, 3000 Rb1.

do. 1000-100 » Mülßbaul. i. E. 06, 07, 18 N. 1914 Posen 00,03,08 gk. do, 24,03, ge!. 24 Sofia Stadi i. S Stodh. (E. 83-£4) 1880 in A4 do. 18985 in M4 do. 1887 in 4

19.

Mexil.An1. 99 5 §/t, 5 abg.| d

Portug, 3. Spez. |*.

do. do, m,Tal, 8/1,

C S. d S ; De

do. m. Ta!.!t. 8. do. m.Tal.

do. m.Tal. it.

9 di Sdo! Sr

02ck ck D S e

d o

"L, L: L;

1 6 5 n ä G4

g g

- *

3 s Lee 12 a ls des Fus due bus S 2 I

. ._.

g p C e pu aws pu pr qur CM pee fue Sur b do f fa Fe 2 D r C e CO Ls fue o

2229. but bs L ps

o ca tom:

CA Jad pet E S:

bus pes pu pur G IR S;

S -

: Er *

ded us de D jr 20D. Lat B EN L I: E

I 3 My S ps sus pes

o ps sund pur gut

prus gus . _. fred jut

Þþ0o0O

bo t (0A j Lo f at

pus fans port par pas ses eue as Pud us sms S:

=- ,

. d

B I A E

e Fus O

2 _- D

° ao - Ce D D DO r o D i ps p

pas pas som cu S por pu

d e

2 K

S,

wan O A -_

eo CD C2 p

* S e I mA s O S [

2

g pes u gus us pre aue ur gu .

e. N jd jt

4

|

s fs gut _

8% 4 4 4k 4% á

S

o d S D Ï2

en e A

omas des s dus par dur eo 0. S

P 25 ft D Par

S * us

fes fs LS .. e - =3 «J =3 -3 =I O -]

Ja Jes

P i 00 0D G qu Zed: S. A GeA A

e 2, ck

6.1.3 1.2.7

S ck S S S S 5 O) s e C

vers da

1.1.9 4.2.7

wo ck ck o S S M C“

15.5.9

il "1.9.49, 1, 4.20, 95 1. §9.20 L100 L 10.95; 9111,20: 141; 46 B 2.1.28.

ck ee

D

[

eo

o

4.4.10

1.5.13

19.,6,18 | —_ 10.6.12 | _—

| Heutiger i Vorigez j Kurz

“E O 1. 10. 19 D 1 9,20

] 28

,

40 G 40 G 1,65 G

19,25b 6

9b G 8,96 G gib G 9%6

9%b G 8,9 8.98 8,9b 84b G

as

o R 2 : f r} 71% Meniel 1927. aco] 11.7 |

Dhnue Zinsberechnung.

1.4.10 | —; 12 | —,

116 11b G 58,6 G

14,75 B

wam gar

81,

Ausländische festverzins!. Werte,

Staatsanleihen. Dhne Zinsberecchuung,

Die mit einer Notenziffer versehenen Anleißen werden mi! Zinsen gehandelt, und zwar:

4:0 14 74-6:2

D, 28,

9b G 8b G

8b G 9%h G

96 9b G 9h 8.8h 8,75b G 8b G

8,26 G 12/6 12.16 16/6 11,9b 12/1b 126 18.,5b

r

27,3b 25% G

,

1,66

u Le s

18,5h 18,50

92 u. 26, *®® ¿K Nr. 42—49 u. 5 6%? j F, Nr. 19—23 u. 27, } t, K. Nr. 16-—21. u. +7 t, K. Nx. 32-—97 u, 91, § i, K, Nr. 20--29 U, | sämilih mit neuen Bogen der Calsse-Counmnune,

Qureis- und Stadtanleihe. Mit ZinsbsrechnuUng,

in” nate 9

mo

e

° 1,8, 1.10.20, S, 14,N.1.1,17, S, 2, K, 1, 7,17

Erste Veilage

zum Deutschen RNeichZSanzeiger und Preußischen Staatsanzeiger

Ir. 291. __

(Fortsesung aus dem Hauptblatt.)

Zunahme der Sparkasseneinlagen, auch der verhältnismäßig günstige Absaß der Pfandbriefe weist auf eine allmähliche Er- starkung des Kapitalmarkts hin; aber auch hiec werden der Auf- nahme der staatlihen Anleihen Schranken geseßt werden, und man wird, glaube ih, auf die Dauer sagen müssen: es wird nicht möglich sein, im Jahre mehr als 100, höchstens 120 Millionen auf dem Julandsmarkt an Anleihen für den Preußishea Staat flüssig zu machen. Wenn das aber der Fall ist, ergibt sih, daß wir in der Bereitstellung von Anleihemitteln eine stärkere Zurük- haltung üben müssen, als sie bisher geübt worden ist. Daraus ergeben sih gewisse Folgerungen für den Landtag. Es ist wieder holt vorgekommen, daß die Staatsregierung dem Landtag Geseßz- entwürfe vorgelegt hat, in denen sie um die Ermächtigung zur Aufnahme von Anleihen bat, und daß dann der Landtag die An- leihebetcäge um größere oder geringere Mittel, oft aber um sehr namhafte Summen erhöht hat. Fch glaube, wir werden es ung ernstlich überlegen müssen, ob ein solches Verfahren richtig ist, Ein Anleihegesey bedeutet die Bitte der Staatsregierung, ihr die Ermächtigung zu geben, gewisse Anleihebeträge aufzunehmen. Ob sie solche Anleihebeträge aufnehmen kann, hängt nicht davon ab, was der Landtag beschließt, hängt nicht davon ab, ob dev Landtag die Summen erhöht, die in diesen Anleihegeseßen an- gefordert werden, sondern hängt von der Lage des Geld- und Kapitalmarkts ab. Wir haben es ja doch erlebt, daß wir Anleide- geseße in der Höhe, wie sie vom Landtag beschlossen wurden, ein- fah nicht durchführen konnten, weil die Finanzverwaltung fich auf den Standpunkt stellen mußte, daß es niht mögli sei, An- leihebeträge in dieser Höhe aufzunehmen. (Sehr richtig!) Wir haben noch jüngst wieder erlebt, daß die Staatsregierung für die wertschaffende Erwerbslosenfürsorge 75 Millionen anforderte, um den laufenden Bedarf der kommenden Zeit zu decken; der Landtag hat diese Summe auf 150 Millionen erhöht. Das kann nit die Folge haben, daß mehr Beträge für die wertshaffende Erwerbs- losenfürsorge zur Verfügung gestellt werden, sondern es kann nur die Folge haben meine Damen und Herren, ih will darüber keine Unklarheit lassen —, daß wir das Geseß auf einen größeren Zeitraum berechnen, als es von uns berechnet war, Denn tvie gesagt, die Möglichkeit, Anleihen aufzunehmen und die Mittel bereitzustellen, hängt niht von den Beschlüssen des Landtags ab, sondern von der Lage des Geld- und Kapitalmarkts, Fh glaube, daß die Damen und Herren, die ja die Lage des Geld- und Kapitalmarkts auch kennen, dieser meiner Beurteilung der Lage zustimmen müssen. (Sehr richtig!)

Aber ih möchte hier noch einige Worte über das Verhältnis dex bisher aufgenommenen Anleihen zu dem Vermögen des Preußischen Staates anshließen, um darzulegen und man kann das darlegen —, daß das Verhältnis der aufgenommenen Anleihen zu dem preußischen Staatsvermögen sehr günstig ist. Wix schäßen den Wert der Domänen und Weingüter auf 650 Millionen, den Wert der Forsten auf 4500 Millionen, den Wert der staat- lichen Grundstücke auf 1700 Millionen, den Wert der Beteiligungen an den großen Gesellschaften auf 400 Millionen, den Staats» guthabenfonds auf 40 Millionen; das macht zusammen 7290 Milk- lionen. Hierin sind die vorhin von mir erwähnten Entshädigungs- forderungen gegen das Reich niht eingerehnet. Aber auch wenn man nur die Beträge des vorhandenen, wirklichen, gutfundierten Vermögens gzugrnnde legt, so ist das Verhältnis auf- genommenen Anleihen zu dem Vermögen 6,6 vH. (Hört, hört!) Sie werden mir zugeben, daß das ein sehr günstiges Verhältnis ist und daß uns, vom Standpunkt des Kreditgebers betrachtet, unbegrenzte Summen geliehen werden können.

Wenn ich aus diesen Darlegungen über den Staatshaushaltsplan und den Anleiheetat noch eine Folgerung ziehen darf, so ist es die folgende:

Es läßt sich nicht verkennen, daß die Lage außerordentlich an- gespannt ist, und daß wir dæher bemüht sein müssen, in ge- meinsarter Arbeit die Ausgaben des Staates zu vermindern. Jn diesem Zusammenhang muß immer wieder die Notwendigkeit einer Verwaltungsvereinfahung betont werden, Fh will diese Frage hier nicht vertiefen, da sie zur Zuständigkeit eines anderen Ministeriums gehört. Jh möchte nur darauf hinweisen, daß die Staatsregierung noch in der kommenden Sessionsperiode dem Landtag cine Vorlage über ‘die notwendige Vereinfachung der Verwaltung unterbreiten wird,

Jch darf noh auf einen anderen Punkt hinweisen, der auch eine Schlußfolgerung aus den dargelegten Zahlen ist, Wix haben in früheren Fahren im Etat gewisse Reserven gehabt, indem wir nicht nur die Einnahmen sehr vorsichtig angeseßt haben, sondern die Ausgaben, insbesondere die Besoldungsausgæben, sehr reichlich bemessen haben. Diese Reserven haben herangezogen werden müssen, um in den legten Fahren das Gleichgewicht im Haushalt aufrechtzuerhalten. Daraus ergibt si, daß die Möglichkeit, außer- halb des Staatshaushalts Ausgaben zu leisten, schr gering ist. Nun aber kommt es sehr häufig vor, daß der Landtag im Laufe des Zahres Beschlüsse gefaßt hat, die Staatsregierung zu ersuchen, bestimmte Beträge bereitzustellen und auszugeben. Meine Damen und Herren, solange Reserven da sind, die man für außer- planmäßige Ausgaben verwenden kann, mag ein solches Verfahren hingehen, obwohl es ja mit dem Grundsaß des Artikels 66 der Preußischen Verfassung s{hwer in Einklang zu bringen ist. Wenn aber Reserven in einem Etat nicht vorhanden sind, ist ein solches Verfahren niht mehr möglich, sondern daun müssen sich Staatsregierung und Landtag auf die Ein- nahmen und Ausgaben beschränken, die im Haushalts- plan vorgesehen sind, müssen also auf eine strikte Ein- haltung des Grundsayes des Artikels 66 der Verfossung sehen. Aber es erhebt sih doch hier die Frage, ob dieser Grund- sab des Artikels 66 der Verfassung, der doch zum Ausdruck bringt: wo Ausgaben bewilligt werden, müssen auch die erforderlichen Einnahmen geschaffen werden, niht in gtößerem Umfange auch bei der Beratung des Haushaltsplans berücssichtigt wevden sollte.

der mte

L %

,

Berlin,

Donnerstag, den 13. Dezember

S R R E I

und Herren, ih habe einmal an anderer Stelle sowohl- auf das anreritanishe wie auf das englische Beispiel hin- gewiesen. Der Budgetauss{huß des amerikanischen Repräsen- bantenhauses verfährt nah fesigelegten Beschlüssen so, daß die vorgeschlagenen Ausgaben grundsäßlih wiemals erhöht, sondern stets herabgeseßt werden. (Hört, Hört! rechts.) Das ist ein Brauch, der für ben Finanzminister natürlich sehr erfreulich ift, (Zuruf rechts: Wir geben Jhnen die Qualifikation) Ja, Gott behüte mih vor meinen Freunden! (Große Heiterkeit.) Noch weiter geht vielleicht das englische Recht, in haus in seiner Geschäftsordnung bestimnit, daß Anträge, welche neue Ausgaben in den Etat einstellen oder die eingesebten Aus- gaben zu erhöhen beabsichtigen, nur dann zur Diskussion gestellt werden, wenn die Krone, d. h. die Regierung, ihre Zustimmung gibt. Jh muß gestehen, baß eine solche Geschäftsordnung. auch für die preußishe Staatsregierung eine durchaus willkommene 5sinvihtung wäre, (Heiterkeit Zurufe links.) Es handelt sih in diesem Zusammenhang um etwas ganz anderes, Das sind Beschränkungen, die sich das englische Unterhaus durch feine Geschäftsordnung selbst auferlegt hat, Bestimmungen, die es jederzeit wieder ändern kann. Es gibt also von seinem Rechte nichts preis, sondern legt sich selbst ein weises Maßhalten auf. Jch glaube, daß man das nicht als Diktatur des Finanzministers, des Schabkanzlers bezeichnen kann, sondern nur als ein Maß- halten, cine Selbsteinschränkung des Parlaments, gebote: durch vieljährige Erfalhrungen des englischen Unterhauses, (Sehr richtig! und Zuruf rechts: Vielleicht schiden Sie Jhre Freunde nacch England in die Schule! —- Zuruf links: strafe Eng land! Große Heiterkeit.)

Meine Damen

dem

als

(Li 9

(DOTT

Am Schluß noch einige Ausführungen über die wirtschaft liche Lage! Ju den Vierteljahrsheften zur Konjunkturforschung wird die Konjunktur, die Mitte November 1928 in Deutschland bestanden hat, mit folgenden Worten fefigestellt :

Produktion und Beschäfbigung sind weiter xüdckläufig, Nach wie vor bewegen sie sich jedoch auf hohem Stand, Dic Arveits- losigbeit wird allerdings in den nächsten Monaten schon aus rein faisonmäßigen Gründen zunehmen. Die Verbrauchs- umsöße sind werbmäßig gewachsen, mengenmäßig aber da die Preise der Fertigwaren gestiegen sind —- bvermutlich etwas gesunken, Die Produktionsumsähße sind fowohl mengenmäßig ivie wertmäßig zurügegangen, Dieser Rückgang hat zu einer zunächst noch geringen konjunkturellen Erleichterung des Geld- marktes beigetragen. Jn gleicher Richtung hat gewirkt, daß die Einfuhr gesunken und die Ausfuhr gestiegen ist, die Passivität der Handelsbilanz sih also vermindert hat. Eine Entlastung des Kapitalmarkts ist noch nicht festzustellen.

Die. Wirtschaftsbewegung der lebten Monäte lößt auch jeßt keine Anzeichen für krisenhafte Verschärfung des Ab- f{wungs erkennen. Jndessen ist durch Arbeitskämpfe ein er-

Höhtes Unsicherheitsmoment în der Wirtschaft entstanden, das

bei längerem Andauern zu neuen Spannungen führen könnte. Jch glaube, daß diese Beurteilung, die das JFnstitut für Kon- junkturforshung der derzeitigen wirtschaftlihen Lage gibt, im allgemeinen das Richtige treffen wird, Wenn diese Be urteilung richtig #, so werden wir für das laufende Jahr und das fommende Jahr vielleicht mit einem weiteren langsamen Abflauen der Konjunktur zu rechnen haben, wir werden aber kaum mit krisenhaften Ueberraschangen zu rechnen haben, wenn nicht un- erwartete Dinge eintreten follten. Diese Entwicklung darf ja dann auch für die Staatsfinanzen in Rehnung gestellt werden.

Es fragt sich dann auch eine Frage, die in diesem Zu- sammenhange nahe liegt —, in welhem Umfange der Staat seinerseits, abgesehen von einer sorgsamen Führung der BVer- waltung, etwa als Auftraggeber die Wirtschaftslage becinflussen fann, dem Markt Aufträge zuführen kann. Da sind der Wirksam- keit des Staates natürlih enge Schranken geseht. Aber einige interessante Zahlen dürfen doch auch hier vielleiht angegeben werden. Sie beziehen sih im wesentlihen auf Bauausgaben des Preußischen Einschließlih dexr 167 Millionen, die aus Hauszinssteuermiziclun des Herrn Wohlfahrtsministers für den Baumarkt Verfügung gestellt werden, stehen insgesamt 250 Millionen für Bauten, Beschaffungen und dergleichen zux Verfügung, und weiter 46 Millionen, die für die Bauunter haltung verwendet werden. Daß mit diesen gewaltigen Mitteln natürlih auch die öffentlihe Hand zur Befruchtung der Wirtschaft beiträgt und der Wirtschaft Aufgaben zuführt, ‘ist klar. Fch bann hier aber cine Bemerkung nicht unterdrückten, die sich insbesondere auf die Bauunterhaltung bezieht: ih glaube, daß mit den vor- handenen Mitteln noch stärker und einflußreiher nach Zeit und Ort gewirkt werden könnte, wenn diese Mittel stärker als bisher in einer Hand zusammengefaßt würden, was ja wiederholten Forderungen des Landtags entspricht.

Vei der Betrachtung der wirtschaftlichen Lage, wenu sie in diesem Zusammenhang auch nur kurz sein kann, wird man natür- li auch an der Lage der Landwirtschaft. niht vorbei- gehen können. Niemand wird sih der Erkenntnis verschließen können, daß sih die Landwirtschaft in cinem shweren Ringen be- findet. (Sehr richtig!) Die Preußische Staatsregierung ist sich der Bedeutung der Landwirtschaft immer bewußt gewesen, und

eine

ur

- die außerordentlichèn Leistungen des Staates für die Landwirt-

schaft sowohl im Etat als auch in ven Anleiheausgaben legen ja hiervon beredtes Zeugnis ab. Man wird aber auf der anderen Seite auch sagen müssen: ohne Selbsthilfe, und ohne daß die in der Landwirtschaft vorhandenen Kräfte selbst wahgerufen werden, wird es nicht gehen. Gerade die Maßnahmen, die jeßt mit so starkem Nachdruck in die Wege geleitet werden, den Absaß der landwirtshaftlihen Produkte zu fördern und durch eine gute, marktgängige Ware der deutschen Landwirtschaft einen größeren Markt zu erobern, sind zwar durch staatliche Maßnahmen