1906 / 157 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

. i jeni i i die Ausnahmeverhältnisse in Posen und Westpreußen.

Seine Hoheit der S ba A : e Aoriage. gen era ri Biebi* S dir hielten tg hat diese L et mere hervorgerufen ? Die ur ats Klagen - fiber bie saGtige. Ls, S N ' | in der bösen Stadt Berlin unser Reht auf Grund der Verordnung snishe Agitation, die so weit geht, daß sie den Deutschen, der namentli in den unteren Instanzen, ausgesprochen. Ia, mene von ‘1829 für unantastbar; jegt wird au das plößlich AGRE g eb Zeit ansässig gemaht hat und in einzelnen Kreisen die 3 iw e i t i l Herren, diese Klagen bestehen von jeher, sie werden auch beim besten Soll das tatsächliche Verhältnis, wonach du e R L becen Majorität hat, heute noch als Fremdling bezeichnet innerhalb der e B e â g e Willen der Beteiligten niht überall abzustellen sein, aus dem ein- unbesCaten Ns maßgenen ; I E N bem Bestätigungs- | Grenzpfähle der preußishen Monarchie. Diese Ausnahmeverhältnifse s ; 0 4 fahen Grunde, m T n R i a e recht gehalten meren Nach bau Abacgednetenhansbe| BhT n Miene haben si infolge der Agitation, die dort seit E E E zum D eutschen Reichsanzeiger und K ont li treu î ? p L r in ber Natur der Sache. * Es handelt si Lr TMbtigong de ‘im Squldienst außerhalb des SUE rat eee M at id A i "polnische Be- M 74 157 cn aa s anzeiger.

j ü ä , insbesondere von Hauplledrern verblümt in thr R i y bara, dle B A L a m ugen u E iam Soll die Regierung das eee, völkerung in beiden Provinzen so zu stärken, daß sie A E S Berkin, Donnersta g, den 5. Juli Zahl von UnterhaltungfliGtger - +. | haben, einen ihr präsentierten völlig qualifizierten Lehrer zweimat } G zu einem wihtigen Bestandteil des neuén polnischen Eme nun ia L E zahlen haben, was ja in der Pflicht der Unterhaltung beruh nicht zu bestätigen und dann einen anderen zu berufen ? Reiches heranbilden soll : ein Ziel, auf dessen Verwirklichung A Via R Das, was wir bieten können dur die Sculverwaltungen' Ministerialdirektor Schwarykopff: Ueber den Rechts: | is von maßgebender Seite verzichtet worden i. Herr von | aus der Abgeordneten. teiligung der Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenshaften an diesen | dem die Aussichten dle, See, E Nd have G L E a erin N (ber, e e at Koscielski kann Versicherungen loyaler Natur abgeben, welche er will- 79. Sigung vom 4. Juli 1906, Vormittags 11 Uhr. a A Wahrung der Liquidität der ersteren ermöglichen.“ stiegen ist Von N eta besser geworden sind, ges j a : : 2 orde Geb P nee S temczened Add A Wia ua nicht. Ferner n egi Mas ‘fei O aiten, oll fle weden p Stauve N N E E ae ibe (Bericht von Wolffs Telegraphishem Bureau.) trifft e A S go E mne Belastnns ie Preissteigerung nicht für ree s E R Ce Í i t erung keine Gin|hrän v F d n den betreffenden / ] m0 i unt: : ne

Können der Schuljugend in allen Kategorien, in der A e An auth dn völlig QQualifiiertes Jurüdgewiesen werden E a Linie hat zur Vershärfung der gegen- aues Ey erbhna u a ist in der gestrigen De "venn se at O gilt, e nur Srgeragai Li his O D E Os Crüger trennt, liegt a E A Ln papa pes Tol Bobt dal, fels tver f erss lichfeit angestellt wird solange noch | wärtigen Zustände die Tätigkeit des Strazvereins beigetragen, dem, Die Beratung von Peti i s L, | einen B etrag nicht übersteigen de V r gen en Belastungen | nit M und errt « Ec sagt, „reichere eute kaufen das Land

iänbtih nitt is Gelb Lherseuen 2A S aht auser atdaen E dal i L aahieae Kandi j 1 i zie i 8 iht allzufern teht. (Heiterkeit) 18berihten wird fortgeseßt. der 4 ( gen, zu dem das Grundstück von Tat und erzielen eine Rente ; hierin liegt eine Wegscheidung Erle u derifuhtigen, daß das preußische Shhuwesen, obwohl die | Wri, wird. (don jeh event. so verfahren, A O iner au p E E N fd E e Bei die ¿f Deutsche Budruckerverein in Leipzig petitioniert gegen M A werpen darf. Dieser Betcag ist auf wischen ihm und mir. Ic wünsche nidht, daß reiche Leute auf dem mangelnde Leistungsfähigkeit großer Landstriche fast unüberwindliche gedeutet hat. z berufen, welche die ehemalige polnische Regierung in den betreffenden Strafanstalten, und der Bund deutscher Buchdru Beinküngek anstalt nahzuweisen. Wird die Eintragun; iers Slctunad, p E E a G und Latifundien bilden, sondern ih Hindernisse bietet, sich doch im allgemeinen außerordentlih günstig Oberbürgermeister Wilms - Posen befürwortet den Antrag, dem Gebiete des Unterrichtswesens sich erworben zu Berlin sowie die Handwerkskammer zu Danzig petitioni hypothek im Wege der Zwangsv olt Ee | g ertreter des freien Bauern auf freier Scholle.

N teht des § 59 : „Die Gewählten bedürfen der Be- Landesteilen auf dem : 0 d atg peltttonieren | Geldford wegen einer | (Bravo! rets.) Darin liegt der Unterschied!

entwidtelt Yat und heute geravetu E M s a eiae du Ae Schulaufsichtsbehörde und werden von dieser von | haben soll. fert S 2 Nai betreffend die An- anfinlt ui die Beseiti: so hat das Grundbuchamt die Kredit- | abhängig ist, sei es vom Verpächter pa É E erau oden- Z er i j ein ir di ; ' , Jet e über ardecen Sinken die dund Hnd n ann | der q fusskbidbebdede uier Meru, de he Wagfengung dee | Meine Herren, zue Bean e fh die Bolloshule befand, fertigung der Standesregisier únd der sonstigen | vom Grundbucham! erfedecen Belhäiniguig hattet oe gebe | f er ein ugliéficier Mann, (Sehr richtig! 1ehts) Wir können jo do enennungdurfunde" gestrichen we en; Büftind in Beam ivar In Een R E E anstalten. * | anstalt nur der Eigentümer. Die Ang kann wegen der nur zur Gesundung kommen, wenn wir alle dahin wirken daß wir

Iso doch für unsere Unterrichtsverwaltung in Anspruch nehmen, | Ernennungsurkunde“ gestrichen werden sollen, und erklärt si ferner “Di ; i: 1 Í 6 s L Me Schwierigkeit der Aufgabe und troy der hin und | für den Antrag von Burgsdorff. | j als jene Teile der E fte A eat Dele E und E nos beantragt, über diese N huld HNangovolirens „in das beweglihe Vermögen E mittleren und kleineren Grundbesiß frei von Shulden machen, v fei ales Spina de aste d oed ues Met und | " heeegeeme er u 5 N soil lee Besiv, fe die | Zal der Mnaldahefen wan e ao teh yreaher, Staats, Y by, Mot fem (ans) ofrt au) Lf grade das Budde, | GOTum0Snpathet asne Nat auf de Bersgulbungagrenze | i E e

: es Herzogs zu e o e minima:e. L f s 4 Ire Hv, uhdruderet- ; Ae un 1 agt, die i ; Weise, die in dem einen oder anderen Falle, namentlich bei Revisionen, Diltran für die Anfrecterhaltung der Selbstverwaltung aus. indbtifönbére au der nahdrülichen landesväterlihen Fürsorge unserer gewerbe \ih niht für die Gefängnisarbeit eigne, und wünscht, daß oder die gerichtliche Zwangsversteigerung des Grundstücks be- wir die Grie draußen E Cra Se babe A S E . n,

ju Tage tritt (hört! hôrt!), die Ergebnifse im allgemeinen nicht allein ] - Altona empfiehlt den Antrag desteilen einigermaßen wenigstens keine neuen Druereten in den Gefängnissen eingerichtet | treiben. Durch den Antrag auf Eintragun i zufriedenstellend, sondern durchaus günstig sind. Bieten Sie jevt die | ij Oberbürgermeister Tettenb or n - Altona empfieh Monarchen bedurfte es, um gerade in diesen Lan werden; er beantragt, die erstere Petition, soweit fie sich D en | versteigerung wird der vollftredbane S uldfitel erscht, 4 er Besi ansibaffi, einen. wunder tun ‘Park E A iter ober x nen Park anlegt, einen Pähter oder

2 | L x beizuführen. Noch heut sind die Schwierig- die Errichtung n Drudck igentü

itere Schultern gelegt wird, p ters Ki er erklärt der befriedigende Zustände herbeiz ; O et L rE

Mittel, daß die Unterhaltungslast auf breitere Shultern 6 Auf Anfrage des Oberbürgermeister Ln Bestätigungsreht | keiten nicht ganz überwunden, welhe auf die geringe Leistungs- anstalten richtet, der Regierung zur Berücksichtigung zu bec, tidT ‘gentümer, d RnO: den Anspruch Inspektor einsegt, aber nicht selber wirtschaftet. Meine Herren, das Die Kommission hat den legten Teil von den Worten | !, meiner Ansiht nah nit der Mann, den ih als Landwirtschafts-

die Möglichkeit, Faktoren heranzuziehen, die bisher Ministerialdirektor Schwarbkopff, T vit Ba O don werden konnten, und berück- | der Sculaufsichtsbehörde auch E E E a a A a fähigkeit der beiden Provinzen, zum Teil au ddl E, Das Haus nimmt diesen Ant a mi}}tor ; sichtigen Sie endlich, welhe erheblichen Mittel seitens der Finanz- Haup E usiv: G - i oeabg alle: ‘vie Absicht der Kom- | leider vorhandenen Lehrermangel E t, Serbeis übrigen nah dem Koumiffigusantrans an und beschließt im S e ab gestrihen. minister mir im landwirtschaftlihen Betriebe wünsche. (Beifall verwaltung dur eine dauernde Belastung des Staats mit jährli promißparteien sei ausdrücklih darau gerihtet. Die Ernennungs- A Gat V tin ; ali 0 Wibernt J H Tann: den Eine Petition des Jnnungsbezirksverbandes Branden- der Vorlage nah 5% ha. FaP bender befürwortet I Oa A E g burgisher Baugewerksmeister zu Potsdam um Aufhebung Z 1 bestimmt: Ein land- oder forstwirtschaftlih genußtes | Meine i O s A UIE tes A ungen möchte en

y : denn 90 bis 21 Millionen zur Verfügung gestellt werden, so werden Sie ohne | urkunde müsse von der staatlihen Behörde ausgestellt werden, ) : l D itts- der Staat stelle nah der Verfassung die Lehrer an. Nachweis führen, daß der doppelte, ja drei- bis vierfahe Durshn des Ministerialerla\ses vom 28. November 1902, betreffend | Grundstück, das von einer Kreditanstalt beliehen werden darf / kann über die na der Verfassung der Anstalt zulässige Be- Herrn Abgeordneten bitten, einmal meine früheren Reden nachzulesen:

weiteres anerkennen müssen, daß der Zustand, der jeh! mit dem Ge- ü de r - Breslau tritt dieser Argumentation ofen und einen Â

seße ermöglicht wird, die Erreichung der Ziele der Volksschule wesenk- iti C Od Zahrzehnten ‘hätten die Kommunen die Be- | betrag A O A D können die ‘die Führung des Titels Baugewerkmeister, wird der lei ; : j

li sichert, und zwar in einer Weise, die nicht allein nah der ma- | ryfungsurkunde ausgestellt. Dem Antrage Burgsdorff werde auch er Teil von Ostpreu y L Funsorio Ue: Köattlbiie Stants- Regierung in dem Sinne zur Berücksihtigung überwiesen, daß eihungsgrenze hinaus weder mit Hypotheken, Grundschulden ih habe immer darauf gefußt, daß gerade in den Zeiten, wo es der

teriellen Seite hin vielfah Erleihterungen bietet, sondern au den | zustimmen. l U ui Guloili Herren entnehmen, welche ne ne v n Sei Boleni Maßregeln getroffen werden, welhe dem Titel „Baugewerks- Ae Rentenshulden noch mit absteigenden oder für eine be- Landwirtschaft {lecht geht wie zweifellos noch vor ungefähr 4 oder

Frieden in das Schulwesen hineinbringt, dessen wir bisher aur S ar N S S " s r CoE f V E Le (E Wis D A Tun Gui Geuhr S ide des §133 der Gewerbeordnung tatsählih Ce A iese Bi Pas enen een belastet 9 Jahren alle Beteiligten den Wunsch hatten, Zwangsversteige-

Denn, meine Herren, daß es sich zum Teil um veraltete, zum Tei standen; beseitigen wir sie, so muß der Verfassung ihr Ret werden. | Widm 54 : i 2 qustéaoiiiion núldéu Uber bis: E : Grundb 1 eshränkung (Verschuldungsgrenze) im | kungen zu vermeiden; denn die Leute, die damals das Kapital hin-

' ; l ; nsimmi ; ¿hte Summen für den fraglihen Zweck aufgeno : ber die Petition von Mitgliedern der Pensionskasse uh eingetragen ist. gegeben hatten, fürchteten ni i j um {wer zu handhabende, unflare Rechtsverhältnisse handelt, weiß Der Antrag von Burgsdorff wird fast einstimmig an- | erh die Königliche Staatsregierung nicht der früheren Rheinischen Eisenbahn B Abga. Dr. Cr ü 4 eten niht bloß die Zinsen, die sie vielleiht eine ist eine Wahrheit, die in der Allerhöchsten der Antrag Wilms mit schwacher Mehrheit ab- | Aber [o weit kann dle 0 ; ions- n um Besserung | „j ¿0 Mr. Crüger - Hagen (fr. Volksp.): Die Landwirte scheinen | ritlang einbüßten, zu verlieren, sond

Kabi ct A L S reie T bereits ausgesprohen worden gelehnt; ‘der Antrag des Grafen zu Eulenburg wird nah Probe | gehen, diese beiden Provinzen hinfichtlih der Schulverhältni}e A Ta ua ibe a A Ci é geyt 20s. Haus stände dieser Ge enst n Entihul Ee M ronnen, fonst | dazu. (Sehr tithlig! rets.) gonnen Eis mal Vites Ui faden

A E das preußische Landreht erst kurze Zeit in | und Gegenprobe angenommen. auf Grundlage des E F p: E E S | abnbetcieddfetrelärs. P Rebty g U van, Ach N den Bericht darüber e 1 aa on va Wir Sie sich mal die Verhältnisse an, dann werden Sie Gers Abceifinites ; i : 29: i i tnisse n angetan. ür : E 2 El l eoung } haben es mit einer h j ; i i i

i ierauf wird der in der Beratung zurückgestellte Z 2: | zu stellen Dazu sind die Verhä eines Nachtrages zu dem Statut für di en es mit einer hohbedeutsamen Frage zu tun. Wenn man die | {ine ganze Reibe solcher Besiger finden, kleinere, mitt Geltung war des Stadt bildet in der Regel einen eigenen Schulverband. | auch unmögli oder wenigstens äußerst \{chwierig sein, fo heterogene Beamten der Berlin- Anha (tischen E ifenbaarolle T Gesinde in der Landwirtschaft immer auf die zunehmende Ber: denen man immer sagt: ja, der Mann S Ha def Gin

i trage der Herren N ; E % 1 : F : Nun, meine Herren, darf ih mih_ zu dem Antrage der H Stadtgemeinden mit mehr als 95 Schulstellen können nur | Elemente zu gemeinschaftlicher Arbeit zu berufen. Darum muß hier haft, durh den die Witwenpensionen herabgeseßt sind, und Von ber Powerie bete t Dorn E as seiner Schulden leben. So find die Verhältnisse. Da ist kein Gläubiger 1 I 1 a i:

und Genossen wenden, welcher die Streichung der Be- : ; i ts- ; . Es ift dies ein i i iti irt

gui! va Bas nee mder de Eiritea 1e Se | ie fre Jasimmeno ti ader Gama nen oes Bu, | ce ili Ernndi, m a gememen Y mfwee u derts B Ee M T | Vetlin u e R I dia afi S | meter v Eur las sey ffen dhe Ne de t nimmt. I gebe allerdings zu, daß in einem Teile 2 N kurzer Befürwortung dur den Grafen Finck von Fincken- Die Regierung wird also nach wie vor diesen Landesteilen in bezug versicherungsanstalten. 9 Verde Landwirtschaft. Den Arbeitermangel haben Wie as anerlznat, Wie werden. Meine Sie fino as C E die Ernennungsurkunden für die Lehrer ausgefertigt werden un stein vom Hause angenommen. auf die Förderung des Schul we| ens die allergrößte Sorgfalt zuwenden Der Gemeindevorstand zu Auricher Wiesmoor Il petitio- ist's aber mit der Vershuldung? Der Landtvirtschaftsminister sagte, | und man kann mit der Dreitficigernig: Rd f ment s

in der Beziehung si seit längerer Zeit son ein gewisser tatsählicher Nach L S der Kommissionsbeschlüsse g die den be- aber im übrigen muß in Anbetracht der gegenwärtigen Verhältnisse niert um Ausbau des Spe hertepn Do Barger Kanals billiges Geld und rasche Amortisation seien das gauze Geheimnis für u

i : ; i e die Entshuldung. Man ka Besißwechsel, den ih allerdings nit als uli ustand entwidelt hat. Meine Herren, das beruhte aber früher auf | ehenden deputationen un chulvorständen außerhalb | * . Letztere ist, wie gesagt, nicht bis zum Nordgeorgsfehnkanal. A t nn ja so weit gehen, daß der Staat alle g erfreulih erahte, wenigftens TE lea Bestimmungen, namentli auf der landretlihen Be- 26 Gebiets des öffentlichen Volksshulwesens bisher auf Grund | fe Ausnahmegeseßgebung Play greifen. Lebtere if 8 georgsf ie Budgetkommission bean: N E en übernimmt, die über die Grenze der oi Verschuldung | die Leute ihr Kapital wiederbekommen, wenn au vielleicht ein Teil

stimmung, die die Magistrate als Oberbeamte gegenüber den Schul- | der Gesehe zustehenden Schulaufsichtsbefugnisse bis zur ander- | durch die Schuld der Königlichen Staatsregierung, sondern durch die tragt, die Petition der Regierung zur Berücksichtigung zu über- nausgehen. Woher billiges Geld nehmen ? Etwa dur die Sparkassen ? | der Zinsen verloren gegangen ist.

i i i i i - j . Elemente hervorgerufen, die um weijen. Lieber beben aber wohl die Gemeinden die S : sozietäten hinstellte, und daraus hat sich im Laufe der Zeitgein ge- | weiten Regelung auf die nach diesem Geseß gebildeten Schul- | Schuld derjenigen agitatorischen , Clem h Abg. Dr. I der hof f (freikens.) weist darauf hin, daß die Frage, | Meinungen über die zunehmende Bersckultran en Landwirtschaft Der ‘dritte Punkt war das Heraufgehen der Domänenpähte. wisser Rechtszustand en

bg. o ILEY 2 R AHep : Di des Ab- | keinen Preis dort die Bevölkerung zur Ruhe kommen lassen wollen, ob ein falebér Kanal zu t sei, i i werden widerl Ö l i i twidelt, der aber durch die Verfassungsurkunde deputationen und Schulvorstände über. Die Fassung s zu bauen sei, längst bejahend entschieden sei und n widerlegt 1) dur die stets höher werdenden Domänen- Gewiß, ih habe das als erfreulih anerkannt. eine Aenderung erfahren hat. eo besagte, daß in diesen Fällen die Schulauf- | (Bravo!) e nur noch um die Jnangriffnahme des Baues handle. Er | Pahtungen, 2) durch den Rückgang der Lipangasversteigerungèn, in den Herrn Abgeordneten bitten, Un iét S A T Der Artikel 24 der Verfassungsurkunde sagt im 3. Absaye: „Die auszuüben, oder auf die ihr nachgeordneten Organe oder bis ute t unserseits nit als Kulturmittel an. Der Strazverein ist

| i age ie fortan selbst nut ; Yeniailage Regierung, möglichst bald die M 10 Jahren um 50 ®/o, i i i

im 8 Alsate: «D ihtsbehörde berechtigt sei, diese Befugnisse f selbsi err von Koscielski: Beihilfen wie die Ostmarkenzulag fanals C EEE \ aßregeln zum Ausbau des iht nur im Often s R D aud in DolscR E Die Ba n i De i Wie sah es da aus? Da hatten wir immer Leitung der äußeren Angelegenheiten der Volksshule steht der Se | „ur anderweiten geseßlihen Regelung den na diesem Geseß | (7 Abwehrverein gegen die Vereine, die gegen das Polentum mit as Haus beschließt nah dem Antrage der Kommission. | ZuG dis werpunkt in den Resolutionen. In der Kommission haben | dn Tief) n E E meinde zu.“ Es heißt aber weiter : „Der Staat stellt unter gefeblih Lebildeten S eann n Schulvorständen ganz oder lten erlaubten und unerlaubten Mitteln vor hen: Ee LEA si Die Netition des Verbandes deutscher 2 Mar biapriea ledi L Ae A SRE é Eer durhblicken lassen, daß | den Tiefpunkt überschritten haben, das liegt im Interesse der großen geordneter Beteiligung der Gemeinden aus der Zaÿl der Befähigten teilweise zu übertragen. mit einer freiwilligen Sanitätskolonne gegen Seuchen verg . u Frankfurt a. M. um Bewilligung von Staatsmitteln zur f Resol ie Vorlage wird nur bedrucktes | Lahl unserer Domänenpähter, die wirkli mit Fleiß und mit Vin-

y k E ; Papier bleiben, aber di : : die Lehrer an den öffentlichen Volksschulen an.“ Ja, meine Herren, Graf Find von Finckenstein hält die leßtere Fassung für Graf Finck zu F inckenste#k: Gerade wir haben eine rrihtung und Unterhaltung von Fach- und Fahrschulen | und ih bitte, fie rue “Die Teivee it Clomteilte Crt gabe von unendlich viel Geld gearbeitet und jeßt vielleicht die daß dieses Anstellungsrecht gleichzeitig das Recht in sih begreift, die | besser und g

S Leben rufen müssen. F und die Petition d i i ini

ittet um deren Annahme. Sanitätskolonne gegen die polnishe Seuche ins in aus ition der Handwerkskammer zu Königsberg im Namen | des Finanzministeriums aus der Kommission stand vi E O a ‘pie Berufungsurkunde zu vollziehen, das ist bei Beratung des Artikels 24 Oberbürgermeister Bender- Breslau belutone Me Haute De Dk des Ministers, d adt U a l eptiere ih Soda int L CaS B una ber [M Ee O 6 NNVIINMN Sm INIseTS: "Sh hoffe dah der inan e E Dominerväte igen der Verfassung von beteiligter Seite als ganz zweifellos hingestellt | Streichung, da dies Geseß nicht der Ort sei, Schulaufsichtsbefugnisse dankbar. werden zur Berücksichtigung S Cd

minister aus seiner Kenntnis des G ch nge | m e e enossenschaftêwesens heraus | die in den \{chlechten Jahren, also von Ende d i t, fa ves Geb nid ter De | A : ? die Resolutionen bekämpft oder sie nicht ausführt. Die | bis v i es V S worden. Es kommt also bei der Interpretation der Be- | außerhalb | j t von Bremen empfiehlt 8 69 wird angenommen, ebenso § 70, wonach das ese Die Petition des Allgemeinen deutschen R N Male Iu dux ButsGaldiun Mtdel N haben: (Sehr ridtig! rect) Nan das eine gesurde Wirt stimmung auch darauf an, daß nah der Entstehungsgeshichte des | j, „¿Wirklither Gehen Se e eren Hauses. A pft mit dem 1. April 1908 in Kraft tritt, ebenso Einleitung und F zur Bekämpfung des Arp li ug zu ands Berit geht 'hecvor daß die Kreditanstalten N bert O geseßt haben. (Sehr rihtig! rechts.) Kann das eine gesunde Wirt- betreffenden Artikels der Verfaffung die Befugnis e H 2 65 wird nah dem Antrag des Grafen Find von | Ueberschrift E wiliquag von Staatsmitieln zur Förderung seiner Tätigkeit Genossenschaft pfwarnt Des Soler e Uten i e E L L G G, Cb Ge S E A der Ernennungsurkunde der Schulaufsichtsbehörde vorbehalten viewven | Finckenstein angenommen. Kardinal D. Kopp verliest eine SGriarung, a oe Der (e M rd, soweit sie Staatsmittel fordert, durh Uebergang zur | Dienst der Entschuldung gestellt werde enossenschaften in den | daß die Leute, die arbeitsam hineingehen, dort verarmen? Jh meine: sollte. So war es auch in dem größten Teile des Staats. Ießt, : 68 lautet nah den Beschlüssen des Abgeordnetenhauses: Freunde ToR Lebboit aue fen egen are N rine Tagesordnung erledigt, im übrigen dem in der Bildung be- | die Zentralgenossenschaftskäfse zu leisten 5 Die Mend (p rdensie für die Leute verdienen es do wirkli, daß sie für ihre emsige Arbeit wo es sich darum handelt, endli einen R der tin Dieses Geseh findet keine Anwendung auf Garnisonschulen L een ¿v3 e C fung daß der Schuß der Minoritäten beider F 2! Botitdnen Un Vats he e hältnisse der G dessen mel ps febit cbeunß e erf ona Los ju ergänzen, für a L Da a A t ten Zustand herbeizuführen, bleibt nichts übrig, als in dieser | sowi welche mit Anstalten verbunden sind, die | Konfessi : igneter Weise wahrgenommen werden wird. ; y g der Berhaältn}jse der Ge- ung fehlt aber jeglihe Handhabe. Wir bitten Sie um | Meine Perren, zu dem, was der Herr Abgeordnete i ÿ entsprechenten Zuf fowie auf Schulen, welch \ Konfessionen in geeigneter rihtsassistenten werden, soweit sie die Frage der Stell- | Feehnung der Vorlage. An sich it sie zwar harmlos, aber mit den | seführt hat. Ih möchte da an gewisse Vorbehalte atnivsen, de i

Weise die Verhältnisse zu regeln. Ih muß Sie daher bitten, diesen | anderen Zwecken, als denen der öffentlichen Volksschule dienen.“ ; i uf im ganzen mit über: F v ir di i i i Nesoluti i

Antrag abzulehnen. Die Kommission hat hinzugeseßt: „und solche Schulen, die | iegend Dor Mehrheit “cen die “Stimmen “der F und die Abkürzung der VorbereitunnGeit betreffen Lin nodmals darauf hin, daß in dem schrifilihen Berit der Kommission | ars maddte und meiner Ansiht nah mit Ret mathen mußte, für

Mas den Antrag des Herrn Dr. von Burgsdorf anbetrifft, so | seitens des Staats aus nationalpolitishen Rüsichten lediglih | Qirgermeister angenommen. Die eingelaufenen Petitionen F sichtigung Äbecivtefe n O gt é reffen, zur Berück- | die außerordentli wihtige Erklärung des Finanzministeriuums nit | ck, Vershuldungsstatiftik. Ich habe immer anerkannt, welhen un-

stehen demselben die erheblihsten Bedenken entgegen. Herr Graf | aus Staatsmitteln errichtet und bisher unterhalten worden sind i S ELA für erledigt erklärt. Sodann nimmt das Haus fol- F ordnung erledigt. / gen dur Uebergang zur Tages- | mit abgedruckt ist. endlichen Fleiß unser Statistisches Landesamt bei Festlegung dieser

Botho zu Eulenburg hat son auf die erheblichsten dieser Bedenken W Lo {ließt Posen und Westpreußen vom Geltungsbereih gende von der Kommission beantragte Resolution ohne Petitionen um Verbesserung der Verhältnisse der Ge- Minister für Landwirtschaft 2c. von Podbielski: Einzelzahlen aufgewandt hat, wie fleißig alles aufgestellt und be- e

hingewiesen. Fragt man sich nah dem Zwecke des An- eseßes aus. ebatte an: Das Herrenhaus sicht in dem stetigen und be F rihtsvollzieher werden als Material überwiesen. War mir auh die Stellung des Herrn Abg. Crüger aus den Sit wäffek baß wle bet t [d va 2E 00 Gritils, ne p r bei einer folch weitgehenden Ermittlung, wie

diejenige der gesamten landwirtschaftlihen Besiß-, Erwerbs- u - \huldungsstatistik, die erste Arbeit nit gleich a unfehlbar L As sollen, wie es ja sonst in der Statistik gern geschieht, daß vielmehr die Zahl, die wir eruiert haben, kritish zu betraten is. Jch habe geglaubt, warnen zu sollen, daß man nun nicht gleich sagt: das steht

: r t L Ai T mh a B E E a irtatt ug Erm O S A E E R E T R T E a T T R s

Bt gien atemErr ubri eerew gn Ten Mein gerer wreneny ata tv ero

e n f C erd E u C bee A A E D

_—

S PLERT o i

Die Petition der Handelskammer zu Liegniß um Aende- | Verhandlungen bei der ersten Lesung bekannt, so glaube ih doch, heute auf seine Ausführungen eingehender antworten zu follen, weil eine

; die Rechte der Gutsherren nicht bloß Herr von Koscielsk i: Wenn dem stolzen Bau dieses neuen | deutenden Anwachsen der Volks\hullasten in den Gemeinden so will er die Rechte der fo wichtige Ecksteine fehlen, dann muß do | ¿inen dringenden Anlaß, die Regierung um die im Kommunal: F rung der Gerichtsvollzieherordnung (freie Wahl des

trages, p s i: lfsshulgeseßes zwet r i vi aufNe hain e E Ge 9 Zalnnts ie Bau ins Wanken kommen. Wo bleibt dabei der egriff ; liche Regelung der Frage F Geri : die Lasten allein trägt, O, E V o der S e da Rechtsstaats ? M und lter E genen a posere GeseB- aa eh. E Fine B Mabis en e: Start Maa mas dur der Auftrag g cher ode Haft ung des A E E S NELE antwortet A, weil ée anderen Gemeinden zu einem GesamtsGulverband vereintgt Uk. eine gebung Ausnahmema regeln gegen die polnishen Lande elle uber. munal euer rivileg der Beamten aufzuheben oder einzu: F Gerichtsvollziehers au 50 r ; l d De sprochen in das Land hinausgehen lassen möchte. Zunächst möchte i Herren, ih bitte Sie, sich die Folgen klar zu machen, die damit ver- 69 läßt uns cinen Einblick tun in die Wochenstube der bösen taten if g via zieh | f fo) wird “als Material übec sproden in das Kand hinausgehen fassen möchte gund nis ria

E 5 . Die alte polnishe Republik, von der Posen am längsten i :

bunden sein würden. Da, wo der Gutsbesiger die größere Hälfte der E tegrierender Bestandteil war, hat das Verdienst gehabt, die amit ist die Tagesordnung erledigt. Petitionen von Gerichtsdienern und Justi Preußens und Deutschlands Grenzen hinaus die Landwirt

Lasten des Schulverbandes trägt, hat er au die größere Zahl der erfte staatliche Behörde für Volksaufklärung zu besißen; das stimmt D | g ch dem Abkommen |} Ut Gehaltserhöhung und Gewährung freier DiSitieldurn fee vielen Ländern unter der Vershuldung zweifellcs stark Ula ite hier chwarz auf weiß; sondern ih habe gesagt : es ist die erste Arbeit, He die richtig! rechts) und Herr Crüger übersieht, daß in der Industrie zu

L L p : 5 ; i i daß na i y die vielleicht

Sti ; für diesen Fall ift also sein Einfluß gesichert. Trägt er | mi anz besonders wehmütig dieser Vorlage gegenüber. Sie _Der Präsident gibt bekannt, d : frühere Anstellung der Hil i e vielleiht noch manche Fehler aufweisen mag, und

den Me Teil De Lasten, die bäuerlihe Gemeinde dagegen den lafien: ic hîre uo A “ies Soden, A e ps R jwishen ¿0 Pi A eee O a S De A Diensiieidung betreffen, gur ewi ; a in t LEE 1 Zellen: wensaliensck- mi van enkében ErträgnEMUE fSüen in, cls ige a hohen Hauses aufgefordert, selbst so S R

größeren, so ist sein Einfluß ebenfalls nicht ausgeshaltet; er wird | der Se V va ist mißlungen, aber nur, weil die : n irgend mögli, herbeigeführt werden soll. erial Uvermwlejen. N in der Landwirtschaft. Darin liegen die gro N noch einmal zu prüfen, damit wir im nächsten Jahre sagen können, nahmerecht zu bringen, if blung Erledigung, wenn irg glih, herbeigef Eine Petition aus Neufahrwasser um Versezung der See- | können in der Industrie erwarten, daß N fa abe fo ider ob die Statisik verbefserungsfähig ist, damit wir aus den Fehlern

seinen natürlihen und berehtigten Einfluß vielmehr auch dann | Regierung mit allerlei logishen Sprüngen fi dagegen erklärte. Wird 5 i lhr. F Tot ie mi iti geltend machen. Der Antrag will aber, daß die Bauern- | denn in Oberschle jen der auf Loßreißungsgelüste gerichtete Geist der Schluß 4 Uhr. Nächste Sihung, Fonnabes 12 Uh Q sen unter die mittleren Beamten und eine Petition aus | fundiert ist, dur gute geshäftlihe Erfolge gesundet, während der fernen und fie Torrigieren. Ich glaube, das Haus sollte der landwirt-

: nze für eer Ö i i i i r ee De Kcitemte “n a: | D] L O t Le La | (0E Buliviie, Metan Vet | mbg Le Halering ie Erding dene ne | N end Ms sn me, ani Gro 0: | 0 dat ¿ne anme Sidns dn Materie m Bie de geshaltet werden soll, auch dann, wenn sie den groperen | dem Boden der Wiener Verträge. Es war auch Ruhe und - - Eine Petition um Ausfteilung ei C E ; Der Herr Abgeordnete sagt M O E De tes Teil der Lasten trägt. Ein solcher Antrag hat die s{hwersten Eee Ta Lande: bis wir unter den Kürassierstiefel gekommen find. : Domäne Blankenheim (Fertig Nienburg) greeren Sen aufstellt, keinen Sroßarundbelig, e Erträ Li M C E Ge E L, as Bedenken gegen fh und if geeignet, das Ziel, das ih als erstrebens- Brie die Selbstbestimmung können wir niht verzihten. Eine gewalt- von Blankenheim und Umgegend wird als Material “éa ih bin bereit, dem Herrn Ab eordnet i Büthe E 2E 1 U RN Ne M 0D ate Uazabauós, damit wir uus, pet wert hingestellt habe und das hoffentlih au erreiht werden wird, zu same N Es E E P gee E 4 g ra wiesen, ¡ebuten: auf glei her Basis aefübr t find, Sora E ee Jahr- | unseren Schlußfolgerungen nit auf falshen Basen bewegen, sondern E n bitte ei dem Antrage des Herrn Dr. von Burgs- ß Ÿ gf bt. eine Macht, / / / die 2A agigt R Ti des Gesehentwurfs, betreffend | 1890 bis 1900 nahweisen, daß ih eine ganze Reihe von Sabren gedabt M É Gu N La | gefährden. 36 bitte dabe L e : : lassung einer Verschuldungsgrenze für land- und | habe, in denen nit allei : eine Herren, in erst heute mittag zurückgekommen und f E ernst zu SQleswig-Holft ein sie tatsäblic Minister der geistlichen 2. Angelegenheiten e, Ebi: forsiwirtshaftliche Grundstücke. ist. Die tra Aa Lu beat Gn O N habe ben Kommissionsberihßt noch uicht gelesen, aber ih richtig, dos er nie B, de D er Schulaufsicht, sondern Meine Herren! Ih glaute, der gat gen A is , wesenllibon Rh hat die Fassung des Herrenhauses im | den landesüblichen Zinsfuß von 3/z % hinausgeht I bi A vis E R Arien, v0 n essen Ius dine Men von der Auslegung H und der Stimmung des hohen Hauses zu entsprechen, wenn hen unverändert angenommen und beantragt folgende | 31/, 0/6 Zinsen {on für zu hoh. Die hinteren Hypotheken sind etannt- A e een l ae Lag V

abe.

rofessor Hillebrand-Breslau: h bitte, an dem Be- f eine lange Polendebatte nit einlasse. (Sehr gut!) Jh werde Resolutionen: Fi \{lufse der Kommission festzuhalten und den Antrag Eulenburg abzu- | au! ein g N i über die voli- ea. Die Königlile Staatsregieru f li hôher als 31/2 °%/o, und wenn Fehlernten, shlechte U a a e Sie O Ee lehnen. Wir wollen doch ein Gese machen, das möglichst viele zu- | es mir daher versagen, die allgemeinen Betrachtungen Uber die po führung dieses Gefeyes, insbesondere a E Eaie Preisbildung eintreten, dann muß der Mann alimthliG in Berindgers, E Le L a R S A

“r tenstelt, Die Aufrechterhaltung der Patronats- und Vokations- | tische Situation in den Provinzen Posen und Westpreußen, wie fie ¡ommi i . : rede balte ih E crwüsicót und empfehle die Annahme des a von Koscielski hier angestellt hat, näher zu erörtern. lage etwa ‘fünf Jahre T4S lew Srfrafltäcten Mos Met f pu R E, vg Ab bor Ca tk, ntrages von Burgsdorff. rei Mei es handelt sich hier um wohlbegrün- enk\hrift vorzulegen. 9mme „jebi: zuv:Puelssteigerung, „IS gebe, dem l eben bes s Ge- ; t p 2 s E ; t vorzu h | 4 gerung gebe dem Herrn Abg. | nisse angebahnt haben, und daß man eben bestrebt O A VE T 60 ion Rel idlid des Rechts der D nt dete Ausnahmevorschriften. Wodurch sind sie begründet ? (ugen zue Durafähtne L R vei dts pidà ai E a i a d a wg ‘L e geei} nofsensa/lMesta auf dieste Basi zu. enfwideln, Dex Herr Ab. g rundbesitzes au ge preissteigernd wirken, und daß im allgemeinen im preußischen | geordnete ging bei seinen Ausführungen von der irrigen Annahme aus,

auf geeignete M ; aßnahmen Bedacht zu nehmen, welche eine Be- | Staat der Preis von Grund und Boden in den leßten Jahren, nah- ! als ob die Vorlage sich auf dem Genossenschaftswesen aufbaue Ih