1906 / 157 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Dritte Beilage Reichsanzeiger und Königlich Preußischen

Berlin, Donnerstag, den 5 Juli

auf Aktien und Aktiengesell\{ch. enofsenshaften. tsanwälten.

J

igtsagen.

ote, Verlust- und all- und Invaliditäts rläufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. Verlosung 2c. von Wertpapieren.

1) Untersuchungssachen.

8. Niederlau 9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

und der Antragstellerin zu 1, zule Otilotschin, für tot zu erklä Verschollene wird aufgefordert, sih spätestens in dem

Bunbsalten, Zeungen u. dergl,

Öffentlicher Anzeiger.

1876 ausgestellte Police Nr. 32 617, betreffend ng des Kaufmanns Oskar Reinhold nappe in Alt-Jauer, für ein Darlehen

zum Deutschen

melden und die Urkunde vorzuleg

en, widrigen- die Kraftloserklärung der Urkunde 5

olgen wird. | Lebensversi

Staatsanzeiger. 1906.

V 157. 6, Kommanditgesell Peften auf Den Ar Aktiengesell\ch.

7, Erwerbs- und haftgenonen

8. Niederlaffung 2c. von Ke tsanwälten. 9. Bankausweise.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

Hamburg, den 29. 906 Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg. Abteilung für Aufgebotsfachen.

f 45. F 20/06. 1. 1) Die Witwe Ottilie Knappe zu Liegniß,

Untersuhungssachen.

all- und Invaliditäts- ; fe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. H, Verlosung 2c. von Wertpapieren.

auf den 10. J 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Zi anberaumten Aufgebotstermine zu melden, w

die Todeserklärun Auskunft über L

He

als Faustpfand erhalten zu haben, und zuglei er- 1907,

flärt, dem Ueberbringer des Legesheins be ineie Vormittags

Voraussetzungen die ber der Urkunde

Der spätestens in dem auf M

Steckbrief. den unten beschriebenen Hausdiener Gustav geboren am s. Oktober 1887 in Kreis Meseritz, katholis, zur Zeit un- ufenthalts, welcher

und Fundsaes, Bus ungen u. dergl.

Thiele aus Berlin, eben zu wollen.

wird aufgefordert, ittwoch, den 16. Ja-

olice zurüd

op i A: cher Anzeiger.

| Öffentli

ch verborgen hält,

ist die Untersuhungshaft wegen |chweren Diebstahls Es wird ersuht, denselben zu verhaften und in das nächste Gerichtsgefängnis abzuliefern zu den hiesigen Akten 5 C. L. Nr. 10. 06 Mitteilung zu machen. Berlin, den 29. Juni 1906. Der Königliche Erste Staatsanwalt beim Landgericht I. 18 Jahre,

erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Thorn, den 28. Juni 1906. Königliches Amtsgericht.

Aufgebot.

nuar 1907, Vormittags 11 Uhr, unterzeihneten Gericht anberaumten Au ébotstermine zumelden und die U

ladet den Beklagten zur münd- Rechtsstreits vor die 4. Zivil- lien Landgerichts in Stettin,

en 28. November 1906, , mit der Aufforderung, einen rihte zugelaffenen Anwalt zu der öôffentlihen Zustellung uszug der Klage bekannt gemacht. Stettin, den 26. Juni 1906.

Frese, . Gerichtsschreiber des Könialichen Landgerichts.

Se u

ustellung.

frau des Heinri _Waibel, terin in Stuttgart, Ludwigsstraße 9, durch Rechtsanwalt Eßlinger IL. t, klagt gegen ihren Ghemann aler, früher in Stuttgart, nun mit unbekanntem Aufent- wegen Ehescheidung, mit die zwischen den Parteien andesamt Stuttgart geschlossene n, der Beklagte ist der schuldige Teil Kosten des Rechtsstreits zu tragen,

vor die II. Zivilkammer ndgerihts zu Stuttgart

14. November 1906, V mit der Aufforderung, einen bei zugelassenen Anwalt zu be-

straße 19a, 2)

geb. Knappe, da daselbst und 4) Elektrote Neusalza-Spremberg, haben als Erben des Hermann Knappe aus Alt-Jauer, zu- leßt in Liegniß, das Aufgebot des Le 13. Dezember 1892 beantragt, worin die P Frankfurter Versicherun a. M. bestimmt, die von

erklären. Die Klägerin Pana fammer des König immer Nr. 23, auf ormittags 9 Uhr bei dem gedachten

wird dieser

in Hahnelt, ertrude räulein Klara Knappe ifer Curt Knappe in

rau Kaufmann hat, mit dem Antr

en auszusprechen, den eil zu erklären und ihn zur Tragung Rechtsstreits zu verurteilen. Di Beklagten zur mündli its vor die III. Zivilkammer ichts in Halber

bei dem gedachten Gerichte zu- um Zwelke der uszug der Klage

gekümmert der Partei allein {huldigen T der Kosten des

Klägerin ladet den handlung des Rechts\tre des Königlichen Landger 13. November 190 der Aufforderung, einen gelassenen Anwalt zu öffentlihen Zustellung bekannt gemacht. Halberstadt,

age, die Ehescheidung Beklagten für den

9) Aufgebote, Verlust u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

Oeffentliche Zuste Frau Emma Staat, geb Berlin, Prozeßbevollmächtigter : Nelke in Berlin, klagt gegen Arbeiter Otto Staack, unbekannten Au der Beklagte die eheliche mit dem Antrage auf Eheschei ladet den Beklagt des Rechtsstreits vor die 22. lichen Landgerichts I in Bérl II. Stodck, Zimmer ovember 1906, Vo orderung, einen be

seine Rechte an Urkunde erfolgen wird. Frankfurt a. Kgl. Amtsgericht. Abt. 45.

(Unterschrift)

nde vorzus Kraftloserklärung der

M., den 27. Juni 1906. (gez.) Jahns.

igt: erihtsscreiber.

manns Oskar 3F 1/06, 4.

eter Grewelding zu etzgers Johann

esheins vom [29011]

Der Eisenbahn Kürenz und die E ranzisfa geb. Grewelding, in Trier, haben beantragt, re verschollenen Brüder, den Koh Johann Grewel- , den Uhrmatder Benedikt Greweldiug und

aler Mathias Greweldiug, alle drei zulegt wohnhaft in Trier, für tot zu erkl bezeichneten Verschollenen werden aufgefo

1907, Vormittags 11} Uhr, zeihneten Gericht,

gebotstermine zu m erfolgen wir

ene Flemming, in um Zwelke

Rechtsanwalt Dr. ihren Ehemann, den Berlin, jeßt unter der Behauptung, daß n Pflichten \hwer verleßt, Die Klägerin Verhandlung Zivilkammer des Köni Grunerstraße, Gerichts- Hauptportal, auf den rmittags 10 Uhr, i dem gedachten Ge- lt zu bestellen, Zum Zwede wird dieser Auszug der 39. R. 252. 06.

2. Juli 1906.

Gerichtsschreiber

dgerihts I. Zivilkammer 22.

Oeffentliche Zustellung. einri Stromberger Chefrau, in Eshollbrücken bei Darmsta Oberndorf in hemann Heinrich Stromberger, annt wo abwesend, mäßheit der S$S B. G.-B.,, mit dem An- n zu scheiden und den Be- desselben in die Kosten für und ladet den Beklagten des Rechtsstreits vor die ßherzoglichen Landgerichts zu Oktober 1906, mit der Aufforderung, einen ihte zugelassenen Anwalt zu Zwecke der öffentlichen Zustellung Auszug der Klage bekannt gemacht.

Darmstadt, den 2. Juli 1906

Dr. Fridcker, als Gerihts\hreiber des Großherzoglichen Landgerichts.

[29089] Oeffentli In Saten dzr Fr Melzer, zu Berlin, Klägerin, Rechtsanwälte, Ju gegen ihren Chemann, früher zu Aufenthalts, wegen EGheschei Fortseßung der mün 19. Oktober d. J.- der dritten Zivilkammer Erfurt Zimmer klagte hierdurch gel

8gesellschaft zu Frankfurt stadt auf den 10 Uhr, mit

Beschreibung: Alter : \{ch g er hr unter dem 15. Februar

ho, Zähne: Nase: gewöhnlich

Größe: 1 m set, Haare: blond, Stirn: Augenbrauen: blond, nd: gewöhnlich, Bart: ohne, F L S Yi : E Ce : O:

nn: rund, rache : deuts, mit der Zunge an; spricht sehr schnell. G

uchtserklärung.

In der Untersuhungssahe gegen den Dragoner Georg Waguer der 1. König Friedrich 111. (2. Schlesischen) Februar 1886 in Zirke, Kreis Birnbaum, nenflucht, wird auf Grund der S8 69 ff. fgeseßbuhs sowie der 88 356, 360 der eriht3ordnung der Beschuldigte hierdurch

vollständig, wird dieser

den 27. Juni 1906.

Schneider, Assistent,

als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts. Oeffentliche Zustell heuser, Stein t Hausbur|he in Koblenz, Rechtsanwalt Henri I1., kl rene Vogtel, frü und Aufent- daß die Beklagte Unzucht ergeben und infolge [izeilihe Kontrolle gestellt wo auf Scheidung der zwischen Standesamte zu Kirn am 8. e, die Beklagte für den klären und derselben die Der Kläger

ezeihneten, in der fünstlihe Zu- Eigenbesiß genommen und eines Grundbuchblattes beantragt.

Auf owie die folgenden Personen haben die nahb Grundbuch nit Aen Ds ens îin

Die Stadtgemeinde Quedlinburg Gemarkung Quedlinburg belegenen, landungen des Shhleusengrabe das Aufgebot der bezeichneten

1. Die Stadtgemeinde Quedlinburg :

Kartenblatt 11 Parz. d, Acker, in u

rdert, \sich eb

vor dem unter- immer 32, anberaumten Auf elden, widrigenfalls die Todes- h d. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Trier, den 24. Juni 1906. Königliches Amtsgericht. Abt. 3.

Aufgebot. Ausfertigung. der Gütlerseheleute Georg und Ther auf deren Anwesen Hs. N rundbuhe für St. Bd. V S. 387 an 2. Stelle unterm 27. Januar 1855 ein lebenslänglihes Wohnungsreht für das Kind der Maria Oswald namens Josef eingetragen ist, ist gegen diesen Josef Oswald, geb. März 1854 in Maxkron, unehel. der led von Maxrkron, der seit das Aufgebots- rung eingeleitet.

reigrabens und des Mückengra üde zum Zwecke der Anlegung

dan der Stadt

en zur mün

Malers, Näh

Fahneufl Klägerin, vertreten

Kleers, Graben (jeßt Unland). . . brucharbeiter zu

Der Philipp Holz Kirn, zur bevollmächtigter : befrau Loutse gebo Kirn, jeßt ohne bekannt haltsort, unter der Beh ih der gewerbsmäß dessen unter sittenpo ist, mit dem Ant Parteien vor tober 1904 ge allein s{huldi Kosten des

ladet die Beklagte Rechtsstreits vor die lichen Landgerichts vember 1906, Aufforderung, elassenen Anwalt zu bestellen.

fffentlihen Zustellung wird dieser bekannt gemacht.

Kobleuz, den 30. Juni 1906.

Breuer, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. frau Antonie Hoffmann, ge lage 106, Prozeßbevollmächtigter : t gegen ihren Ch arl Robert Hoff- e, jeßt unbekannten auptung, da en und die du legt habe, mit dem

sfadron Dr rregiments

8, geboren mit der Au

richte zugelassenen Anwa der öffentli Klage bekannt g

Berlin, den

des Königlid

ße 1, wohnhaft, alt abwesend, Beklagten, dem Antrage,

wird geschiede

und ladet den Beklagten handlung des Recht des Königlichen

Mittwoch, den mittags 9 Uhr, dem gedahten Gerichte

stellen. Den 2. Juli 1906. Muth, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

en Zustellung

en Woßns- zu erkennen:

des Militärstra Militärstrafg für fahnenflüchtig erklärt. Breslau, den 3. Juli 1906. Gericht der 11. Division.

L R o a sa 775/5 2c.,, (eßt Unland 770/5 2c., » (ieb )

Königliches

atel A

U Ca UUUu Qua au aua O

Auf Antrag Doll in Markro in Maxrkrou im

(jeßt Weg) 52c., (ießt Unland)

803/5 2c., » 809/5 2c., » 812/5 2c., » 818/5 2c , -

Marie geb. dt, vertreten Darmstadt,

lofsenen Eh n Teil zu er echtsft1eits aufzuerlegen. zur mündlichen Verhandl erste Zivilkammer des König- auf den 6. No- Vormittags 9 Uhr, mit der erihte zu- um Zwelke der uszug der Klage

A0 0 O. E. S0

S

]

der Untersuhungssahe gegen den Mutketier r aumann der 1. Kompagnie 5. Westfälischen Johannisr 1 regiments Nr. 53, wegen Fahnenflucht, wird auf Grund der $88 69 ff. des Militärstrafgeseßz- bus sowie der 88 356, 360 der Militärstrafgerihts-

crunas der Beschuldigte hierdurch für fahnenflüchtig

ärt. Düsseldorf, den 3. Juli 1906. Königliches Gericht der 14. Division.

durch Rechtsanwalt flagt gegen ihren E n Eschollbrüken, Ghescheidung in Ge 1567 Ziffer 2 und 1568 trage, die Ehe der Parteie klagten unter Verurteilung den huldigen Teil zu erklären, zur mündlichen Verhandl II. Zivilkammer des Gro dt auf Mittwoch, Vormittags 9 Uhr, bei dem gedacht

wird dieser

E 00 E S L P P S S 00:0 S 0 ck S: T0. 0 0: S d: 0: 0 0 S0

in Koblenz

einen bei dem gedachten

Taglöhnerin Maria Oswald mindestens 15 Jahren verschollen if: verfahren zum Zwecke der Todeserkl Es ergeht daher die Aufforde 1) an den Verschollenen, auf Samstag, 26. Jauuar 1907, rauniten Termine zu melden, widrigenfalls erklärung erfolgen werde, die Auskunft über Verschollenen geben könnten, | eriht Anzeige zu machen. Weilheim, den 2. Juli 1906 Kgl. Amtsgerich

(L. S.) g Der Gleichlaut der wird hiemit bescheinigt. Gerichts\re

jeßt Weg) - id ] jeßt Unland) IL. Der Schankwirt Friedrich Schöbel in Quedlinburg: Kartenblatt 11 Parz. 748/7, Aer, ITI. Die Firma Robert Niefen

Michel in Quedlinburg : Kartenblatt 11 Parz. 2A

Oeffentliche Zustellung.

geb. Chrentrei, z. Zt. in ch die Rehtsanwälte Oßwald I., n Ulm, klagt gegen ihren r Christof Moser von Schnait- heim, zuleßt wohnhaft in Ulm, it unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen dem Antrage auf Urteil dahin: arteien vor dem Standesamt ezember 1898 geschlossene Ehe ist der allein shuldige t die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, ur mündlichen Verhandlung e zweite Zivilkammer des zu Ulm auf. Dienstag, Vormittags 9 Uhr, dem gedachten

Marie Moser, lingen, vertreten dur Oßwald 11, Sieß mann, den Taglöhne O.-A. Heiden

in und an der Stadt sh spätestens in tem

stahl Na&folger in Quedlinburg, Inhaber L Graben, am Kleers (jeßt Unland)

IV. Die Ehefrau Johanne Wrede, Jeb. S man M Qued : Kartenblatt 11 Parz. 826/31, Graben, 4 a agr M h per i V. Die Witwe des penfionierten in Quedlinburg:

In der Untersuhungssache ranz Faber der 8. Kompagnie Niederrheini chen üsilterregiments Nr. 39, wegen F auf Grund der $$ fowie der $8 356, 360 der Militä te hierdurch für fahnen , den 3. Juli 1906.

Königliches Gericht der 14. Division.

¿ahnen ens u eschlaguahm ung. In der Untersuhungssache g S Oskar Franz Weiße von S. 8. Kompagnie I. Matrosendivision, 1886 zu Cffen a. Ruhr, we Grund der 88 69 ff. des Militärstrafgeseßbuhs fowie 8 356, 360 der Militärstrafgerihtsordnung der uldigte hierdurch für fahnenflüchtig erklärt und eutschen Reiche befindlihes Vermögen mit Beschlag belegt. iel, den 2. Juli 1906. Gericht der I. Marineinspektion. Der Gerichtsherr :

Graf v. Moltke,

Kontreadmiral.

Beschlagnahmeverfügung. ungssahe gegen den Chevaurleger

69 ff. des Militärstrafge

0,2 09S. G

Leben oder Tod des b. IJasik, in

2) an alle, pätestens im Aufgebots-

rstrafgerihtsordnung

uüchtig erklärt. Celle, Blum

anwalt Zeidler in Lüneburg, kla Arbeiter Johann leßt wohnhaft in Cell Grund der Be illig verlas Pflichten ver Scheidung der Ehe aus $$ G.-B. und dem A n Teil zu erklären und denselben zu Kosten des Rechtsstreits zu tragen. gten zur mündli vor die dritte Zivil- andgerihts in Lüneburg Vormittags einen bei dem ge- nwalt zu bestellen. Zustellung wird dieser

Ehescheidung, mit die zwishen den P heim am 11. D den. Beklagter

der Beschuldi am Kleers (jeßt Unland) termine dem

Stationsaufsehers Friedrih Michael,

Kartenblatt 11 Parz. 827/31, Graben, am Kleers : Personen, welche das Eigentum an den au aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. t r. 16, vor dem unterzeichneten Geriht anberaumten widrigenfalls ihre Ausschließung mit ihrem Rechte erfolgen wird.

1906. Königliches Amtsgericht.

a 62 qm. Dorothee geb. Wesche, é t Weilheim.

¿. Kurz. wird geschie Ausfertigung mit der Urschrift

Teil und ha und ladet den Beklagten des Rechtsstreits vor d Königlichen Landgerichts d Oktober 1906, mit der Aufforderung, einen bei elassenen Anwalt zu bes fentlihen Zustellung wird die e bekannt gemacht.

0. Juni 1906.

Haußmann, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. inderjährige Elise Wetter Vormund, S

manu, zu Aufenthalts, auf te fie -bôsw egründeten Antrage auf

qm.

fgebotenen Grundstücken in Anspruch 11 Uhr Vormittags, termine ihre Rechte anzumelden,

3. R. 1/06 10.

Prozefibevollmä und Müller in Erfurt, den Kaufmann Gustav Wind Göttingen, jeßt unbekannten dung, ist Termin zur Verhandlung auf den Vormittags 9 Uhr, vor des Königlichen Landgerichts zu bestimmt, zu dem der Be- aden wird. Die auf die Beweis- ichende Verhandlung ist einge- Zwecke der öffentlichen Zustellung ese Ladung bekannt gemacht. Erfurt, den 30. Juni 1 Der Gerichtsschreiber d

n den Signalgasten Es werden alle che Zustelluu

. S. Bremen bezw. eboren am 26. Juli enflucht, wird auf

September 1906, ei des K. Amtsgerichts Weilheim.

(L. 8.) Der K. Obersekretär : hn. stizrat Kelsh

für den \{uldige verurteilen, die Die Klägerin ladet den Bekla Verhandlung des Rechtsstr kammer des Königlichen L 3. Oktober 1906, 9x Uhr, mit der Aufforderung, dachten Gerichte zugelassenen Zum Zwecke der öffentlichen Auszug der Klage bekannt gemacht. Lüueburg, d Der Gerichts\

Die Arbeitersr

Quedlinburg, den 14. Juni Aufgebot.

13. Juni 1821 zu Dürrku Gerichte zug

Neurode, geborene Johann Anton E wer L

Bauergutsbefißer Carl und Thekla

Böhmschen Eheleute dortselbst,

trag des Hausbesizers un

Böhm zu Gabersdorf aufge

eboren zu Colmar am 19. März 1836, eur in Colmar, für tot zu erklären. Der ershollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf Mittwoch, den 23. J Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Ge- riht anberaumten widrigenfalls die Todeserklärung erfol welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- mögen, ergeht die Auf- im Aufgebotstermine dem ige zu machen. Colmar, den 30. J Kaiserliches Amtsgericht. (gez.) Finck. Begl. : Der Gerichts\ (Unterschrift), Aktuar.

Aufgebot.

Es haben beantragt :

1) der Malermeister Friedrich Lüdecke hier Todes-

{ollenen Musikers August Lüdecke

von hier, defsen leßter Wohrsiß Gardelegen war, 2) Witwe Göpel, Dorothee geb. Guthknecht zu

Arneburg Todeserkl

gebot. Michael Köhler in Equarhofen, Sohn der

fffenheim, hat das Aufgebot des am 9. Juni 1865 von der Unterpfandsbehörde Archs- hofen, O.-A. Mergenthei über eine auf den Grund Johann Michael Strohhecker in Ar 8hofen einge- für eine verzinslihe Dar- stian Freitag in Althausen = 1566 M 86 S, die in der f Georg Michael Köhler um Zweck der

Der Bauer Geo

Bayer, Bez.-Amts wird auf Ans

d Chausseewärters Franz fordert, fih spätestens in den 6. Februar 1907, Vormittags r, vor dem unterzeihneten Gerichte anbe- Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls eine Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche uskunft über Leben oder Tod des Versch erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Wünschelburg, den 1. Juli 1906. Königliches Amtsgericht.

C. 1194/06. Großenenalis, chmied und Wirt leßterer vertreten dur in Iena, klagt gegen den t in Jena, jeßt unbekannten blung von Unterhalt, mit enpflihtige Verurteilung des in von ihrer Geburt an bi sechzehnten Lebensjahres eine ihtende Geldrente von viertel- fechzig Mark Beträge sofort ,

ausgestellten Pfandscheins äckerseheleute ufgebotstermine

gen wird. An vertreten dur ihren

Konrad Wetter daselbst, Rechtsanwalt Wolschner Valentin Theis, zule Aufenthalts, wegen

dem Antrage auf ko Beklagten, der Kläger zur Vollendung ihre im voraus zu entr ch 60 M rückständigen werdenden am 2. 2. April jedes Jahres zu zahlen, vorläufig vollstreck en zur mündli ts vor das Großh. S

Wiehe, Marinekriegsgerichtsrat. tragene Pfandbestellun

lehensforderung des C in Höhe von 900 Fl. Folge durch Abtretung au in Equarhofen übergegangen ift, Kraftloserklärung des Pfandscheins Fnhaber des Pfandscheins wird aufgefordert, în dem auf Mittwoch, den 9. Januar 1907, 8 11 Uhr, vor dem unterzeichneten ebotstermine seine Rechte anzumelden und den Pfandschein vorzulegen, widrigen- falls die Kraftloserklärung des Pfandscheins er- folgen wird.

Mergentheim, den 28. Juni 1906. lihes Amtsgericht.

che. schreiber Hebsadcker. 5. F. 9/06. Nr. 8. des Schreiners Wilhelm Heinen in traße 7, wird der Verschollene Johann einen, geboren am 18. , Kreis Heinsberg, als Sohn der Eheleute einen und Anna Mechtild nachdem er seinen lezten Wohnsiß in Aachen i Jahre 1881 verlassen hat, aufgefordert, \ich spätestens im Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. termin wird der 4. Februar 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Augusta- aße 89, Zimmer 9, bestimmt. über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, werden aufgeforder Aufgebotstermine dem Geriht Anze achen, den 27. Juni 1906.

Königliches Amtsgeriht. Abt. 5.

906. iglihen Landgerichts.

che Zustellung. au Anna Wallmann, in Steinfurth, Prozeßbevollmä Justizrat Taure Ebemann, den Ziegelei früher in Steinfurth, unter der Behauptung, dem Jahre 1903 ge Absicht von der häus habe, auf Ehescheidung, der Parteien zu tr allein {huldigen ladet den Beklagten Rechts\treits vor d lichen Landgerichts in vember 1906, Aufforderung, ei lassenen Anwalt z lien Zustellung w kannt gemacht. Prenzlau,

906. ¿Au es Königlichen Langerichts. chreiber des

Zivilkammer 3. entliche Zustellung. 4R 23/06. 2.

lenkert, geb. Kuhlenkamp, in Prozeßbevollmächtigter : R Alexander Berg in Frankfurt a. mann Josef Kleukert, jezt unbekannten Aufenthalts, daß er die Ehe gebrochen Königliches Landgericht uni 1899 zu Streitteile scheiden den {huldigen Teil erklären. t den Beklagten zur mündlichen des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- Königlichen Landgerichts in Frankfurt 06, Vormittags einen bei dem ge- zu bestellen.

{ollenen zu erteilen ver

In der Untersuch II, Klasse Felix Bell 3./3. Chev.-Regts., wegen ahnenflucht, wird auf Grund der $$ 69 ff. d „St.-G.-B. sowie der $8 356, 360 der M.- St.-G.-O. der Beschuldigte hierdur Aüchtig erklärt und sein im Deutschen lihes Vermögen mit Befchlag belegt.

Landau, 30. Juni _ Gericht der 3. Divifion. Der Gerichtsherr : Lobenhoffer, Generalleutnant.

QUISICI S E

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

Barerise Gendelatent, gund

i er /oige andbri

unseres Instituts Lit. U Nr. 3513 L M. irie guas München, den 4. Juli 1906.

Die Direktion.

] i Bekanutmachung.

Die Pfandbriefe unserer Anstalt Serie VI Lit. B Nr. 12678, 12679 und 12680 à ä 1000, auf den Inhaber lautend, find zu Verluft gegangen, was wir gemäß $ 367 H.-G.-B. zur Kenntnis bringen.

München, 4. Juli 1906.

Bayerische Landwirthschaftsbank E. G. m. b. H. Der Vorstand.

Aufgebot.

e E ggen

e unverehelihte Conradine Luise Ida Könnecke in Braunschweig, vertreten dur die Lebens- und Pensions-Verficherungs-Gesellschaft „Janus“ in Hamburg, diese rertreten durch die Rechtsanwälte Dres. Rudolf Herß, E. Framhein und Otcar Nuperti in Hamburg, hat das Aufgebot beantragt zur Kraftloserklärung der von der Lebens- ensions-Versicherungs- Gesellschaft „Janus“ in urg am 4. Juni 1864 auf das Leben des Carl nand Könnecke abgeschlofsenen Police Nr. 19 642 Betrag von T beim Tode des Versicherten Der - Inhaber seine Rechte bei der

Die Frau Sophie Frankfurt a. anwalt Dr. klagt gegen ihren Ehe in Frankfurt a. M., unter der Behauptung,

durch Urteil die am 21. I furt a. M. geschlossene und den Beklagt Die Klägerin Verhandlung kammer des a. M. auf den 29. Oktober 19 9 Uhr, mit der Aufforderung, dachten Gerichte zu m Zwecke der ö uszug der Klage bekann Frankfurt a. Der Gerichtsschrei Oeffentliche Zuste Malerfrau Friederike zu Gôöhren, anwälte Dres. Hinri klagt gegen ihren Ghe bach, srüher'in Büßow, halts, unter der bôslich verlassen der Parteien zu {heiden und Teil zu erklären. ur mündlihen Verhand die erste Zivilkammer tecklenburgishen Landgerichts Dienstag, den mittags 10 Uhr, achten Gerichte zu stellen. Zum Zwecke der dieser Auszug der Klage Güstrow, den 30

des Großherzoglih Mecklen e Zustellung. thee Hennebold, geb zu Halberstadt,

rozeßbevollm

oedide zu

klagt gegen ihren arbeiter Gustav Wallmaun, jet unbekannten Auf daß der Beklagte

ihren Willen in

chen Gemeinschaft ferngehalten mit dem Antrage, die Ehe d den Beklagten für den Die Klägerin

ck in Prenzlau,

für fahnen-

eiche befind- und ¡war die

fünftig fällig Juli, 2. Oktober, 2. Januar und und das Urteil für und ladet den Bes des Nechts- . Amtsgeriht zu Jena auf den 26. Oktober 1906, V m Zwecke der öffentlichen Zustellung uszug der Klage bekannt gemacht.

roßh. S. Amtsgerichts.

L O.-A. vertreten dur Makler in Buchen- ch den Rechtsanwalt t gegen den mit unbe- Friseur Eugen tuttgart wohnhaft, wegen An» er Beiwohnung, mit dem kostenfällig zu verurteilen: eburt an bis zur Vollendung hrs als Unterhalt eine im Kalendervierteljahrs fällige lih 30 & dreißig Mark —, sofort, die künftig

8, Februar, zu zahlen und

In der Schiemanusch n behauptet,

Vormitta

Gericht an en Nahlaßsache haben die

29. Januar 1796 zu Deutsch-Wefiphalen, geboren den 8. Dezember nd, obwohl in

Interessente geboren den und Heinrih Schielmann, 1809 zu Buschin, rechte Geschwister dem Taufschein der ersteren als tin Shimann und Maria geb. aufshein des leßteren: Martin Schiel- Etwa vorhandene t bekannte Personen, welche z 2. Januar 1885 in Czemnik ätner Heinrih Schiemann geltend zu machen haben, werden hiermit aufgefordert, \ ne den L. Oktober 1906, Zimmer Nr. 11, hierselbst an- zumelden, widrigenfalls der Erbschein unter der An- nahme erteilt werden wird, da dachten Personen rechte Geschwister sind. 2. X 25/05. 19. Schwetz, den 29. Juni 1 Königliches Amtsgericht.

Muntcker, erklärung des ver

Kriegsgerichtsrat. b klä ar zu erklären,

Teil zu erklären. en Verhandlun

zur mündlichen Verhandlung des ie erste Zivilkammer des König- Prenzlau auf den 27. No- ormittags $8 Uhr, mit der bei dem gedahten Gerichte zuge- u bestellen. Zum Zwecke der öffent- 4 Auszug der Klage be-

den 29. Juni 1906.

ühl, als Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustell Die Frau Blôödorn, Stettin, Prozeßb in Stettin, kla (Kahnschiffer) jeßt unbekann daß der Beklagt gemißhandelt un niht gesorgt habe,

Parteien zu trennen an der Scheidung

f | den Beklagten Rechtsstreits vor die 4. 8 in Stettin, ber 1906, Vormittags einen bei dem gedahten Ve- zu bestellen. wird dieser

2%. Juni 1906.

Frese,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts. Oeffentliche Zuftellung.

Franziska Präkelt, Pappelallee 116, Rechtsanwalt Wi Ehemann, den A Stettin, jeßt unbekannt des $ 1567 B. G. mit dem Antrage : und den Beklagten für den allein

find: Mar und im T ann wm c ae weitere, hier n n

Erbrechte na verstorbenen

ärung des verschollenen Kürschner-

Veröffentlicht dur meisters Ludwig Schulze von hier, zuleßt hier

Aufgebot. wird dieser

Jena, den 29. Juni 1906. Der Gerichtsschreiber des G

Oeffentliche Zustell 8. November 1902 in Bu Künzelsau, geborene Karl Bau seinen Vormund ba, im Prozeß vertreten Mainzer in Stuttgart, fanntem Aufenthalt Maier, zuleßt in Stu sprüchen aus außerehelih Antrage, den Beklagten dem Kläger von seiner G seines sehzehnten Lebendja voraus am Ersten jede Geldrente von vi und zwar die werdenden am 5®°. August jeden Jahres i äufig vollstreckbar zu erklären. ten zur mündlichen vor das Königliche dt auf Donuerstag, deu Vormittags 9 Uh de der öôffentlihen Zustellung Klage bekannt gemacht.

t. ezeichneten Verschollenen werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 15. April 1907, Vor- mittags L0 Uhr, vor dem unterzeichneten Amtsgeri Zimmer Nr. 5, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung An alle, welche Auskunft über Le Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Gardelegen, den 26. Juni 1906. Königliches Amtsgericht.

] Auf Antra elafsenen Anwalt

Juni 1851 zu entlichen Zustellung wird dieser

spätestens im Termi

eborene Ver- Mittags 12 Uhr,

den 2. Juli 1906. ber des Königlichen Landgerichts.

g

selbah, geb. Uter- evollmächtigte: Rechts-

sen und Bothe in Güstrow, mann, den Maler Karl Kiesel- jeßt unbekannten Aufent- daß der Beklagte sie habe, mit dem Antrage, die Ghe den Beklagten für den Die Klägerin ladet den lung des Rechts- s Großherzoglih

in Güstrow au ber 1906, Vor- mit der Aufforderung, einen bei

entlichen Zustellung wird bekannt gemacht.

¡hts\creiber burgischen Landgerichts. 2. I. R. 67/06. 2.

Gestoblen worden die Eingangs ge- Johann Bauer,

g- b. Nöthling, in chtigter : Rehtsanwalt Leistner gegen ihren Ghemann, aul Blödorn, früher i ten Aufenthalts, unter der e ein Trinker sei, die Klägerin gro d für den Unterhalt seiner Familie mit dem Antrage, die Che der und dem Beklagten die Schuld Die Klägerin lad dlichen Verhandlung des Zivilkammer des Königlichen Nr. 23, auf den

Als Aufgebots- abwesenden

den Arbeiter n Stettin,

Alle, welhe Aus- Behauptun

k Aus\c{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 30. Juni 1906 is der am 27. August 1835 zu Nieder-Rydultau geborene Arbeiter Karl Foi für tot erklärt. Als Todestag ist der 31. Deze 1876 festgestellt.

Rybuik, den 30. Juni 1906. Königliches Amtsgericht.

uf Der Schneidermeister Thomas Shienle in Langen- enslingen hat beantragt, die vershollenen Brüder Karl Leopold Schienle und Eduard Ioseph Schieule, zuleßt wohnhaft in Langenenslingen, für tot zu er- Die bezeichneten Verschollenen werden auf- pätestens in dem auf den 15. Ja- nuar 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 9, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Sigmaringen, den 28. Juni 1906. Königliches Amtsgericht.

spätestens im Behauptung,

ge zu maden.

gefordert, fch aas : F. 5/06 2. Die Witwe Caroline Oellerih verwitwet gam À Ronen ewesene Feist geborene Lichtenstein, in Otterstedt hat eantragt, den am 30. Mai 1865 in Otterstedt geborenen Kaufmann Julius Feist für tot zu erklären. Der am 30. Mai 1865 in Otterstedt als Sohn des Gerbers Gustav Feist und dessen Ehefrau Caroline geborenen Lichtenstein geborene Kaufmann Julius Feist ist am 21. Juni 1882 nah Amerika ausgewandert und seit 1894 verschollen. Hierdurch wird der Verschollene aufgefordert, sich spätestens im Aufgebotstermine am Januar 1907, Vormittags 10 Uhr, zu melden, widrigenfalls seine Todeserklärung erfolgen An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Achim, den 2. Juli 1906. Königliches Amtsgericht. I,

] Aufgebot. Der Johann Baptist hat beantragt, den vershollenen

3681] Das Amtsgericht

Aufgebot erlassen : 27. Novem

das Urteil für vor Der Kläger ladet den Beklag Verhandlung des Rechts\t Amtsgericht Stuttgart Sta

8. November 1906

Landgericht 28. Novem mit der Aufforderung, richte zugelafsenen Anwalt der öffentlihen Zustellung Klage bekannt g

Stettin, den

x Aus\chlußurteil des unterzeichneten Gerichts

vom 22. Juni 1906 ift das von der Kreissparkasse

zu L mes Nr. vf Ag Tee Meier ermehnen ausgestellte arkafsenbu ü

kraftlos erklärt. 9 parta R 1 Lübbeccke, den 22. Juni 1906.

Königliches Amtsgericht.

uszug der

190 -Geh., Ger wird dieser Auszug der

Stuttgart, den 28.

Gerihtsshreiber des König

Oeffentliche n einer G

{29087] Oeffentlich Die Chefrau Doro üher zu Egeln, je , 6 wohnhaft,

anwalt Justizrat

egen ihren G teren Bierverleger Ggeln, jeßt unbekannten * Behauptung, daß ihr Ehe am 27. Februar 1901 in und sich während dieser Zeit i

ot. Wolfram, geb. Ziehl, in lichen Amtsgerichts Stadt.

Spandau, Breitestraße 69, 2) Frau Emma Kaminski, geb. Wolfram, ebenda, 3) geb. Wolfram, in Spandau, Viktoria-Ufer Nr. 14/15, 4) Frau Klara Vetter, geb. Wolfram, in Spandau, Schürstraße Nr. 12, 5) der Heizer Albert Wolfram in Spandau, Schürstraße 11, alle vertreten durh ons Loewe 11. in Spandau, haben chollenen Müller Gustav Wolfram, geboren am 18. Mai 1868 in Ottlotshin, Kreis Thorn, als Sohn des Müllers Theodor Wolfram

] fgeb 1) Vie Witwe Mathilde Westendor

lberstadt, klagt

Bekanntmachung. / Durch Aus\{hlußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 13. Juni 1906 ist für Recht erkannt : Der über die im Grundbuche des Grundstücks us Frauenburg Nr. 161 Bd. 1 Blatt 337 Abt. IIT r. 23 für die Rentiere Emma Kutschkow in Braunsberg eingetragene Hypothek von 4000 M ge- bildete Hypothekenbrief wird für kraftlos erklärt. Braunsberg, den 18. Junt 1906. Königliches Amtsgericht. Abt. 2.

. Behrendt, in bevollmächtigter : flagt gegen ihren eiter Ludwig Präelt, \rüher in en Aufenthalts, auf Grund wegen böslichen Verla die Ehe der Parte

Die Frau lähterei Th. Schulz

etersburgerstra tsanwalt Just , Taubenstraße 4, kla

Die Inhaberi zu Berlin 0. 34 bevollmächtigter : u Berlin W. 8 Swhlächtermeister August Fran

Tauroggenerstraße 8, unter der Behauptung,

Tcébter Jda. Frau Pauline Rosenfeld, Urkunde wird aufgefordert, Gerichtsschreiberei des hiesigen Amtsgerichts, / dem Holstentor , Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 27. Februar 1907, Nach- mittags 2 Uhr, anberaumten Aufgebotstermin, da- selbst, Hinterflügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 161,

rds in Stettin, zrat Rosenbaum

t gegen den üher in Ckar- 3, jeßt unbekannten daß der Beklagte

den früheren Briefträger, riedri Hennebold, früher ufenthalts, unter der sie mehrfach, zuleßt böslicher Absicht verlassen n keiner Weise um sie

justizgebäude Rechtsanwalt Al beantragt, den ver

agner in Colmar, [digen Teil zu

ohann Baptist

von der gern die in der Klager-Puuna aufge- führten Fleishwaren für sein Geschäft zu den angegebenen Preisen und Zeiten auf vorherige Bes stellung geliefert erbalten habe und dafüc 596 M 66 „S \hulde, mit dem Antrage,

1) den Beklagten foltenpMaea zu verurteilen, an die Klägerin 596 4 66 F nebst 5 vom Hundert Zinsen seit 24 März 1906 zu zahlen, ;

2) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 4. Kammer für A des Königlichen Landgerichts I

erlin, Neue Friedrichstraße 16/17, 11. Stod, Zimmer 78/80, auf den 30. Oktober 1906, Vormittags 104 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke ter öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 23. Iun 1906.

rause, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerihts I.

[29079] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Cunow u. Co. hier, Mohrenstraße Nr. 21, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Auf- recht hier, Scydelstraße 5, klagt gegen den Marx Laudsberger, früher zu Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß demselben am 27. Januar 1906 ein Paar R eIN zum vers einbarten und angemessenen Preije von 4,50 M fäuf- lih geliefert und an demselben Tage ihm ein sofort zurückzuzahlendes Darlehn von 20 #6 gegeben worden sei, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Vi vas von 24,50 4 nebst 5 vom Hundert insen seit dem 97. Januar 1906. Die Klägerin adet den Be- flagten zur mündlihen Verbandlung des Rechts streits vor das Königliche Amtsgericht Berlin-Mitte, Neue Friedrichstraße Nr. 12/15, I. Stock, Zimmer 162—164, auf den 23. Oktober 1906, Vor- mittags 107 Uhr. Jen Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 23. Juni 1906.

Sch{midt, Sektetär, Gerichtsschreiber des König- lichen Amtsgerichts Berlin-Mitte. Abteilung 38.

[29080] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Cunow & Go. hier, Mohrenstraße Nr. 21, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Auf-. recht hier, Seydelstraße flagt gegen den Max Landsberger, früher zu Berlin, König rierürome jeßt unbekannten Aufenthalts, im echselproze unter der Behauptung, daß derselbe als Akzeptant aus dem Wechsel vom 9. Januar 1906, zahlbar am 5. Februar 1906, die Klageforderungen verschulde, mit dem Antrage auf Verurteilung zur Zahlung von 150 & nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 7. Fe- bruar 1906 und 16 M Wechselunkosten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rene vor das Königlihe Amtsgericht Berlin-Mitte, Neue Friedrichstraße 12—15, I. Stod, int 162—164, auf den 20. September 1906,

ormittags L104 Uhr. Zum Zwecke der döffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemacht. Berlin, den 23. Juni 1906.

Schmidt, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Berlin- Mitte. Abteilung 38.

[29086] Oeffentliche Zustellung. 3. P. 102/06. 1. Die Firma E. Pofselt & Comp. zu Bradford (England), vertreten durch den Rehtsanwalt Gumpel in Dessau, klagt, und zwar im Wechselprozeß gegen den Kaufmann Sally Meinert, früher in Defsau, jeßt unbekannten Aufenthalts, mit der Dea E daß ihr der Beklagte aus dem Wechsel vom 1. Augu 1900, zahlbar am 1. September 1900, 965,65 #6 und dem Wechselprotest vom 4. September 1900 8,60 A sowie 3,20 #4 # °/o eigene Provifion shulde, und beantragt, den Beklagten zur Zablung von 965 A 65 A nebst 69/0 Zinsen seit dem 4. Sep- tember 1900 und 11 4 80 A Wehselunkosten an Klägerin zu zahlen. Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Can ee des Herzoglichen Landgerichts zu Dessau auf den 31. Auguft 1906, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu elassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der ö entlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dessau, den 30. Juni 1906.

Schmidt, Sekretär, Gerichtsschreiber des Herzoglichen Landgerichts.

[29084] * Oeffentliche Zustellung, 2 0. 189/06. 5.

Der Naturheilanstaltsdirektor Var Pfenning in Neuhausen am Rhein, Prozeßbevollmächtigte: Rehts- anwälte Geheimer Justizrat Werner und Burkhard in Naumburg a. S,, klagt gegen den Kaufmann ünd früheren Naturheilanstaltsbesiter Alfred Neißer und dessen Ehefrau Martha Neißeer, geborene Keitel, früher in Großjena, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen eines Teilbetrages von 16 000 Á von den für ihn in der 111. Abteilung des Grundbuchs von G Band 1 Blatt 78 auf dem den En ehôrigen Sanatorium eingetragenen Hvpot ° orderungen, mit dem Antoage:

1. die Beklagten als samts{huldner zu ver- urteilen : j

a. an ihn 16000 „M nebst 5 9% Zinsen seit dem 1. April 1905 zu zahlen :

b. die Kosten des tsstreits zu tragen, _

IT. das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstreckbar zu erklären. ¿

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Naumburg