1906 / 159 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

5 "*» A

[29061] « Aufgebot. 45. P 20/06. fi 2 Die Witwe Ottilie Knappe zu Leani, V asten- straße 19a, 2) Frau Kaufmann Hahnelt, Gertrude

geb. Knappe, dajelbst, 3) Heile n Klara BUapde daselbst und 4) Elektrotehniker Curt Knappe în Neufalza-Spremberg haben als Erben des Kauf- manns Oskar Hermann Knappe aus Alt-Jauer, zu- legt in Liegniy, das Aufgebot des Legescheins vom 13. Dezember 1892 beantragt, worin die Providentia Frankfurter Ders ternngtgesel [alt zu Frankfurt a. M. bestimmt, die von thr unter dem 15. Februar 1876 ausgestellte Police Nr. 32 617, herein) Lebensversiherung des Kaufmanns Oskar Reinhold Hermann Knappe in Alt-Jauer, für ein Darlehen als Faustyfand erhalten zu haben, und zuglei er- klärt, dem Ueberbringer des Legescheins bestimmter SerauG hungen die Police zurü>geben zu wollen.

Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, deu 16. Ja- uuax 1907, Vormittags Ul Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzu- legen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Fraukfurt a. M., den 27. Juni 1906. Kgl. Amtsgericht. Abt. 45. (gez.) Jahns.

Ausgefertigt: (L. S.) (Unterschrift), Gerichtsschreiber. [30138] Aufgebo

t.

Der Haffnermeister Robert Aßfalg in Friedrichs- hafen hat das Aufgebot der ihm verpfändeten, auf den Namen des verstorbenen Glasermeisters Franz Josef Lanz in Nonnenhorn, zuleßt in Ravensburg, unter dem 11. September 1882 von der Me>len- burgishen Lebensversiherungs- und Sparbank in Schwerin ausgestellten Lebensversicherungspoltce Nr. 7503 beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 10. Ja- nuar 1907, Mittags 12 Uhr, vor dem unter- eichneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

<weriu, den 3. Juli 1906. Großherzoglihes Amtsgericht.

[29743] Aufgebot. 8 F. 27. 36. 37/06 8. Das Aufgebot folgender, angebli<h verloren ge- angener Hinterlegungs\heine der Wilhelma in agdeburg, Allgemeinen Versiherungs-Aktien-Gesell- schaft, ist beantragt :

1) des Hinterlegungssheins vom 21. Dezember 1895, betreffend Hinterlegung der Lebensversicherungs- police Nr. 15484 über 1000 Æ, zahlbar am 21. April 1906 an den Oekonom Heinri<h Viehmeier in Moischeid, von diesem; :

2) des Hinterlegungssheins vom 6. August 1891, betreffend Hinterlegung der von dem Oekonomen Fosef Kuhn in Gollenhofen genommenen Lebenss versiherungspolice Nr. 9547 über 3000 #, deren Eigentum auf den Lehrer Albert Wekemann in r b in Württemberg übergegangen ist, von iesem;

3) des Hinterlegungssheins vom 15. Oktober 1897, betreffend Hinterlegung der Lebensversiherungspolice Nr. 9572 über 2000 4, zahlbar na< dem Tode des Kgl. Postmeisters Friedrih Wilhelm Gustay Ludwig in Lublini an seine Ehefrau, von diesem.

Die Inhaber der Urkunden werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 19, Januar 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Halberstädterstraße 131, Zimmer 111, an- beraumten Aufgebotstermine thre Rehte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Magdeburg, den 28. Juni 1906.

öniglihes Amtsgeriht A. Abteilung 8.

[24941]

1 SR 331/06 Nr. 1. Der Bankgeschäftsinhaber Heinri<h Schmidt in Wernigerode, vertreten dur Rechtsanwalt Dr. Briße in Zwi>kau, hat das Auf-

ebot eines von C. Peters auf Robert Pilz in

ilkau gezogenen und vom Bezogenen angenommenen Wechsels über 945 #, ausgestellt in Osterwie> am 1. September 1905 und fällig am 5. Dezember 1905, ahlbar bei Ed. Bauermeister in Zwi>kau, mit dem

lankogiro des Ausstellers versehen und von Heinrich Schmidt an Ed. Bauermeister zum Inkasso indossiert, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefor- dert, spätestens in dem auf den 10, Januar 1907, Vormittags UU Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- riht anberaumten Aufgebotstermine seine Nehte an- zumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls oie Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Zwickau, den 14. Juni 1906.

Königliches Amtsgericht.

[29744] Aufgebot.

Der Dr. med. Willy Dege hier hat das Aufgebot der gerihtlihen Obligation vom 30. Juli 1840 be- antragt, zufolge welher 2100 G zur Hypothek auf das hier an der Wilhelmstraße No. af}. 1559 be- legene Haus eingetragen find. Die unbekannten In- haber jener Obligation werden aufgefordert, ihre Ansprüche spätestens in dem auf den 21. März 1907, Vormittags 1A Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Zimmer 22, angeseßten Termine anzumelden und die Obligation vorzulegen, widrigen- falls diese für kraftlos erklärt werden wird.

Braunschweig, den 3. Juli 1906.

Derzcgbigzes Amtsgericht. R. Wegmann.

[29770] Aufgebot.

a. Der Gasthofbesißzer Karl Kusche zu Alt-Driebitz hat das Aufgebot zum Zwe>e der Ausschließung der Gläubigerin der auf dem Grundbuchblatt der ihm ehôrigen Grundstü>e Alt-Driebiß Nr. 2 und Nr. 108

bteilung IIT Nr. 4 bezw. 3 für Rosalie Kusche, geborene Günther, zu Mittel-Alt-Driebiß auf Grund der Verfügung vom 3. Juli 1867 eingetragenen, zu 59/6 verzinslichen Restkaufgeldforderung von 104 Talern 25 Silbergroschen 6 e

b. der Arbeiter Johann Grygiel zu Lushwiß hat ¿we>s Ausschließung der Gläubigerin des auf dem Grundbu<blatt des ihm gehörigen Grundstü>s Luschwiß Nr. 72 Abteilung 111 Nr. 1 für Franziska Dutkowiak, geborene Malepszy, zu Lushwiy auf Grund des Erbrezesses vom 23. September 1872 En Vatererbteils von 19 Talern 18 Silber- roshen, zu 5 9/ verzinslih, gemäß $ 1170 B. G.-B. eanrrag,

Die Gläubiger werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 18. September 1906, Vor-

mittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 8, anberaumten Termin ihre Rechte

anzumelden, widrigenfalls sie mit diesen ausgeschlossen werden. Fraustadt, den 22. Juni 1906, Königliches Amtsgericht.

[29747] Aufgebot.

Es werden folgende Hypothekenbriefe aufgeboten :

1) Auf Antrag es Hausbesißers Norbert Gorzelski aus Ober-Paulsdörf der über die auf Blatt Nr. 29 Ober-Paulsdorf Abteilung 111 Nr, 1 eingetragene Post von 30 Talern gebildete Brief ; eingetragene Hypothekengläubiger sind die Geschwister Marianna und Johanna Helling, 11 F 4/06.

2) auf Antrag dec Attengesen[Fant für Theer- und Erdöl Industrie in Berlin der über die Ab- teilung I1TI Nr. 2 auf Blatt 184 Sosniya einge- tragene Post von 34,35 # nebst Pinsen gebildete Brief ; eingetragener Hypothekengläubiger ist der enn &Fulius Maeusel in Dorotheendorf,

3) auf Antrag: a. des Hausbesizers und Invaliden Fohann Malcherczyk in Zabrze Nord, þ. des Haus- h ers iso Godzierz ebenda, e. der Gruben- arbeiter Johann und Florentine, geb, Wallas, Malcherczykshen Eheleute ebenda, d. der verehe- lihten ausbesißer Magdalena Kuhnert , geb. Malcherczyk, im Beistande ihres Ehemannes, eben- daber, der über die auf Blatt 182, 714 Zabrze, 1210, 1211 e R Abteilung 1IIT Nr. 12 bezw. 1"? eingetragene Post von 1800 „4 gebildete Brief ; eingetragene Hypothekengläubigerin ist die unverehe- lihte Amalie Nowarra in Dorotheendorf, 11 F 5/06.

4) auf Antrag der verehelichten Pl auspesier Henriette Olschowski, geb. Kaiser, în Zaborze- Sas der über die Abteilung I11 Nr. 12 auf Blatt 342 Zabrze eingetragene Post von 200 Talern goidete Brief; eingetragener Hypothekengläubiger st der Kaufmann Julius Polla> in Zabrze, 11 F 7/06.

Die Inhaber der vorbezeihneten Hypothekenbriefe werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 14, Dezember 1906, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten „Geriht Gerichtsstraße 3, Zimmer 2 anberaumten Ausg coEne ihre Rechte anioeten und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird.

Zabrze, den 21. Juni 1906.

Königliches Amtsgericht.

[29767] Aufgebot.

Der Gemeinderat Karl Gunßer in Stetten i. N. CMirztemoern hat beantragt, 1) die vers{ollene Witwe des Pianomachers Wilhelm Friedri<h Eicheu- brenner in New York, Amalie geborene Jung, ge- boren im Jahre 1845, 2) deren vers<ollene Tochter Emilie Eichenbrenner, geboren am 9. März 1873 in New Vork, beide zuleßt wohnhaft in New York, für tot zu erklären. Die bezeihneten Verschollenen werden aufgefordert, \si< spätestens in dem auf den 26. Januar 1907, Vormittags L1 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, ITI. Sto, Zimmer 106/108, anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erun erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 22. Juni 1906.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 84.

[29768] Aufgebot.

Der Glofer (Schreiner) Christof Friedrih Fiesen- häuser in Stetten a. R. (Württemberg) hat beantragt, den T Rudolf Bilmaier, geboren am 9. Oktober 1861, der zuleßt in New York wohnhaft gewesen und seit mehr als 10 Jahren verschollen ist, für tot zu erklären. Der bezeihnete Ver- \{hollene wird aufgefordert, sich spätestens in dem auf den S. Februar 1907, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht, Neue Friedrichstr. 13/14, 111. Sto>, Zimmer 106/108, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auékunft über Leben oder Tod des Ver- schollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- riht Anzeige zu machen.

Berlin, den 26. Junt 1906.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abt. 84.

[29769] Aufgebot.

Die verehelichte Arbeiter Ludolf Dei>ke, Johanne geb. Buerger, in Börne>ke, hat beantragt, den ver- \hollenen Arbeiter Ludolf Deicke, ihren Ehemann, zuleßt wohnhaft in Börne>e, für tot zu erklären. Der bezeihnete Verschollene wird Sdadodat sich spätestens in dem auf den 27. Februar 1907, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergayt die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Egeln, den 29. Junt 1906.

Königliches Amtsgericht.

[29396] Aufgebot.

Es ist der Antrag gestellt, den am 9. November 1845 zu Frammersbah geborenen Messershmiedsfsohn Martin Friedel, da er im Jahre 1868 nah Amerika ausgewandert und seit 30 Jahren verschollen sei, für tot zu erklären. Es erzeht deshalb an den Ver- {ollenen die Aufforderung, sich spätestens im Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- Ea Ee Ferner werden alle, welhe Aus- kunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, aufgefordert, spätestens im Auf-

ebotstermin dem Gericht Anzeige zu mahen. Der ufgebotstermin wird anberaumt auf 17, Januar 1907, Vormittags 9 Uhr. Lohr a. M., den 3. Juli 1906. Kgl. Amtsgericht.

[29773] Maga F 1/06.

1) Der Christian Hoffer, * Steinhauer, 2) die Katharina Hoffer, Ebefrau des Steinhauers Heinrich Gehringer, beide in Mettingen, vertreten dur< Ge- \<äftsagent Müller in Pfalzburg, haben beantragt, die verschollene Katharina Hoffer, geboren am 24. April 1837 in Mettingen, zuleyt wohnhaft in Mettinçen, für tot zu erklären. Die bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ge spätestens in dem auf Mittwoch, den 23. Januar 1907, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- riht anberaumten Aufgebotstermine zu melden,

widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird, An alle, wel<he Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf-

[orderung spätestens im ufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Pfalzburg, den 29, Juni 1906,

Kaiserliches Amtsgericht. (gez,) Hildebrand.

Beglaubigt : Der Gerichts reiber : (L. 8) Buecheler, Aktuar.

(30140] Aufgebot. F. 162/06.

Der Gottfried Fuchs, Privatier in Dentingen,

O.-A. Riedlingen t beantragt, den vershollenen Tiber Vetter, Bcbrauer von da, geboren am 28. September 1856 daselbst und zuleßt wohnhaft in Dentingen, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird erderz, si< spätestens in dem auf Freitag, deu S8. März 1907, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Au /gepoiermane zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Ge- n Anzeige zu machen.

iedlingen, den 4. Juli 1906.

Königliches Amtsgeriht. Nübling, A.-R.

Veröffent iht dur: Amtsgerichtssekretär Bayler.

[30144]

In der Aufgebotssache des vershollenen Schlachters Michael Christian Koch aus Wy> auf Föhr, len in Husum, wird der Termin vom 10. Juli 1 aufgehoben.

usum, den 3. Juli 1906. - Königliches Amtsgericht. 3.

[29748] Oeffentliche Aufforderung. 111, VIL. 360. 04/28. m 19. November 1904 i zu Berlin, Urban- straße 26, der am 16. Juli 1824 zu Neu-Jucha, Kreis E geborene Dienstmann Ludwig Lohreuz, evangelisher Religion, verstorben. Der Wert des Nachlasses des Verstorbenen beträgt etwa 500 Die unbekannten Erben des Verstorbenen werden aufgefordert, bei dem unterzeihneten Nachlaßgericht bis zum 20. September 1906 ihre Erbre<hte anzumelden, widrigenfalls die Feststellung getroffen werden wird, daß die Stadt Berlin Erbin des Ver- storbenen geworden ift. Berlin, den 2. Juli 1906. Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte. Abteilung 111.

[29407] - Oeffentliche lt

Auf Antrag der Georg Friedel 111. Witwe, Elisa- bethe geb. Hofmann, werden alle Personen, wel<he gleihe oder nähere Erbrehte an dem Naglaß der am 14. November 1905 zu Lauba<h verstorbenen Anna Marie geb. Hofmann, Witwe des Landwirts Johannes Ethardt von Klein-Eichen, wie die Ab- fömmlinge des zu Landenhausen am 1. August 1878 verstorbenen Johannes Hofmann haben, aufgefordert, sie bis zum 11. Januar 1907 bei dem unter- zeihneten Gericht anzumelden.

Laubach, 30. Juni 1906.

Großh. Hess. Amtsgericht.

[29772] Aufgebot.

Das Amtsgericht Pa urg hat heute fetneutes Aufgebot erlassen: Auf Antrag des Testaments- vollstre>ers der verstorbenen Juliana (Juliane) Dorothea Carolina (Caroline) Völ>ers, geb. Carstens, des verstorbenen Privatiers Heinri< Ludwig Völckers Witwe, nämlih des Kohlenhändlers Carl Catstens, Hamburg, Mittelweg 35, vertreten dur< die Nehtêanwälte Dres. Kirhhoff, Luria und Fritz Müller in Hamburg, werden alle Nachlaßgläubiger der in E>ernförde geborenen und am 3. Mai 1906 in Wandsbek verstorbenen Juliana (Juliane) Dorothea Carolina (Caroline) Völ>ers, geb. Carstens, des verstorbenen Privatiers Heinrich Ludwig Völ>kers Witwe, aufgefordert, ihre Forde- rungen bei der Gerichtsschreiberei des dlefgen mts- geme Ziviljustizgebäude vor dem olstentor,

rdges<oß, Mittelbau, Zimmer Nr. 165, spätestens aber in dem auf Mittwoch, den 24. Oktober 1906, Nachmittags 2 Uhr, anberaumten Auf- ebotstermine, daselbst, Hinterflügel, Erdgeschoß, Zimmer Nr. 161, anzumelden. Die Anmeldung einer

orderung hat die Angabe des Gegenstandes und

des Grundes der Forderung zu enthalten. Urkundliche Beweisstü>ke find in Urschrift oder in Abschrift bei- zufügen. Nachlaßgläubiger, welche sih niht melden, können, unbeschadet des Rechts, vor den Verbind- [ihkeiten aus Pflichtteilsre<ten, Vermächtnifsen und Auflagen berücksichtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als nah Befriedigung der nit ausges{lofsenen Gläubiger no< ein Uebers{<uß ergibt. Die Gläubiger aus Pte rechter: Vermähhtnisfsen und uflagen owie die Gläubiger, denen der Erbe unbes{ränkt haftet, werden dur< das Aufgebot nit betroffen.

Hamburg, den 21. Juni 1906.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg.

bteilung für Aufgebotssachen.

[30139] m Namen des Königs! erkündet am 30. Juni 1906.

In dem Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Tode€- erklärung des am 18. Februar 1865 zu Berlin ge- borenen, verschollenen, früheren Postgehilfen Robert Friedrih Wilhelm Zirzow, zuleßt in Brandenburg a. H. wohnhaft gewesen, hat das Königliche Amtés- geriht in Brandenburg a. H. für Recht erkannt :

Der verschollene, frühere Postgehilfe“ Robert Friedri<h Wilhelm Zirzow, geboren am 18. Fe- bruar 1865 zu Berlin, zuleßt zu Brandenburg a. H. wohnhaft gewesen, wird für tot erklärt. Als Zeit- punkt des Todes wird derz 31. Dezember 1901, Mittags 12 Uhr, festgestellt. Die Kosten des Ver- fahrens fallen dem Nachlaffe zur Last. 2c F. 8/05, 17.

[29771] Amtsgericht Löningen.

Durch Urteil des Amtsgerichts vom 27. Juni 1906 ist der vershollene Kaufmann Heinri<h Christian Julius Wehage, geb. 28. Oktober 1867 zu Essen i. O., für tot erklärt. Als Zeitpunkt des Todes ist der 2. Januar 1899 festgestellt.

1906, Juni 27.

[30145]

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts sind die 34 %/oigen Pfandbriefe der Westpreußis<hen (Ritterschaftlihen) Landschaft 1. Serie Üt, D Nr. 4389, Lit. E Nr. 325 und Lt. E Nr. 166 für kraftlos erklärt worden.

Marienwerder, den 5. Juli 1906.

Königl. Amtsgericht.

[30136

Dur Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gericht vom heutigen Tage ist der am 1. Juli 1905 E dem Kaufmann Alfons Jonas in Breslau an eigene Ordre ausgestellte Wechsel über 1900 4, angenommen yon Ignay Kocheles in Breslau, fällig am 1. Januar 1906, mit Blanfkoindossament des Alfons Jonas ver- sehen, für fraftlos erklärt worden.

Breslau, den 4. Zuli 1906.

Königliches Amtsgeritht.

[29746]

Auss<lufßurteil. Im Nameu des mie

n der Rentier August Margquardtschen Aufgebots, sahe F 2/1905 hat das Königliche Amtsgeriht in Müblhausen, Kreis Pr. Holland, dur< den Amtss

gera: Conrad für Recht erkannt : Die Briefe über die Hypothek von 3000 Æ und insen, eingetragen aus der S<huldurkunde vom 3, Oktober 1883 im Grundbuhe von Karwitten Blatt Nr. 1 Abteilung TIT Nr. 13 und von Kar- witten Blatt Nr. 8 Abteilung 11Tl Nr. 4 am 19. Ok-

tober 1883 und, gebildet aus zwei Briefen vom 29. Oktober 1883 und einer Ausfertigumg der Schuld- urkunde vom 13. Oktober 1883, weïrbên für kraftlos erklärt. Die Kosten des Aufgebotsverfahrens fallen dem Antragsteller zur Laft. Mühlhausen, Kr. Pr.Holland, den 11. Mai 1906. Königl. ericht. [29779] Oeffentliche Zustellung. Die Frau Emma Hedwig Mertsh, geb. Piske, in Berlin, Reichenbergerstr. 123, Prozeßbevollm ter : Nechtsanwalt Hugo Wiener, Berlin, furter

Allee 147 11, klagt gegen ihren Ehemann, den Tischler Hermann Guftav Mertsch, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, 70. R. 130. 06/1, wegen bösliher Verlassung und auf Grund des

1568 B. G.-B., mit dem Antrage, die Ebe der

arteien zu trennen und den Beklagten für \{uldig ju erflären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 34, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts T in Berlin, Zivilgerihtsgebäude, Gcuicersirete II. Stod>, Zimmer 2—4, auf den 27. November 1906, Vormittags L0{ Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte iugelafsenen Anwalt zu beftellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Berlin, den 2. Juli 1906.

Tite, Gerichts\fhreiber

des Königlichen Landaericts 1, Zivilkammer 34. [30175] Oeffentliche Zustellung.

Die Ebefrau Bergmann Jakob Gendritki, geb. Althoff, in Overberge, Prozeßbevollmächtigter : Rehts- anwalt Schlüter in Cffen, klagt gegen ihren genannten Ehemann, unbekannten Aufenthalts, früher in Sutum, auf Grund des $ 1567? B. G.-B., mit dem Ans trage, die Ghe der Parteien zu trennen, den Be- flagten für den {huldigen Teil zu erklären, ihm auh die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die fünfte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Efsen-Rubhr auf den 29. Oktober 1906, Vormittags D Uhr, Zimmer 52, mit der Aufforderung, einen bei dem edachten Gerichte pupelasener Anwalt zu bestellen. Dis Zwed>e der öffentli Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gema<ht. _

Essen CIRSREA, nen Do, Juni 1906.

inke,

kftuar, als Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[30149] Oeffentliche Zustellung. 2 R. 13/06 3.

Der Grubenarbeiter Friedri Tommek in Neurode, Koblenstraße, beim Schuhmachermeister Bittner, Prozeßbevollmäcbtigter : Rehtsanwalt Walter Kühne in Glatz, klagt gegen seine Ebefrau Bertha Tommek, geb. Rupprecht, früher in Hermeklingen, jeßt uns bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß ihn dieselbe im Jahre 1889 böswillig verlafsen babe, mit dem Antrage, die Ebe der Parteien zu scheiden und die Beklagte für den {huldigen Teil zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Ver- bandlung des Rechtsftreits vor die Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Glaß auf den 6. Ok- tober 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. un Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Glatz, den 3. Juli 1906.

(Unterschrift), Aktuar, Gerichtsschreiber des Köntglichen Landgerichts.

[29778]

Anna Katharina Antes, geb. Windisch, früber in Kaiserélautern, jeßt in Frankenthal, hat dur<h Rechts- anwalt Dr. Wertbeimer ia Kaiserslautern gegen ibren Ehemann Friedrih Antes, S{hlofser, früher in Kaiserélautern, jegt unbekannten Aufenthalts, Klage erhoben mit dem Antrage: die Eke der Parteien zu heiden, den Beklagten für den allein huldigen Teil u erklären und ibm die Kosten des Rechtsstreits zur

aft zu legen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffentlihe Sitzung der 1. Zivilkammer des K.- Land-

erihts Kaiserélautein vom 31. Oktober 1906,

orm. 9 Uhr, Sigzungassaal 11, mit der Auf- sorzerung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen

e<tsanwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung der Klageschrift an den Beklagten wird vorstehender Auszug bekannt

gemacht. Kaiserslautern, 3. Juli 1906. K. Landgerichts\chreiberei. Mayer. K. Obersekretär.

[29758] Oeffentliche Zu elung.

Die Ehefrau Christine Herzfeld, geb. Christiansen, in Hambuxg, Schmud>straße 9, vertreten dur Juftiz- rat Nagel în Stade, klagt gegen ihren Ehemann, den Glasmacher Paul Gerzsel früher in Bruns- hausen, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böôs- lihen Verlassens R, 74/05 mit dem Antrage, die Ehe der Parteien zu heiden und den Beklagten für den \{uldigen Teil zu erklären, eventuell den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, das eheliche Leben mit der Klägerin wieder herzustellen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivilkammer 11 des Königlichen Landgerihts zu Stade auf den 29, Oktober 1906, Vormittags 9 Uher, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten ichte zugelassenen An- walt zu bestellen. gun Zwe>e der öffent iden Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gem

Stade, den 29. Juni 1906,

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Dritte Beilage eihsanzeiger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Sonnabend,

Öffentlicher Anzeiger.

Oeffentliche Zustellung.

ndelsmann Angelo Rosasco in Halle a. S, ozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt P. Flagt gegen: 1) den H drombesizer Reinhold Wießner, 2) defsen Cbefrau Theresia Wießner, beide zuleßt in Plauen i. V., egt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, êr den Beklagten laut \<riftli<hen Vertrages vom 13.- Oktober 1905 eine Drehorgel für 40 M monatli, zahlbar im voraus, unter der Bedingung vermietet habe, daß die Orgel Eigentum der Be- kFlagten werden solle, wenn der 15. Juni 1906 die Höhe von 850 # erreiht babe und voll bezahlt sei, daß aber bei ni<t pünktlicher ablung des Mietzinses das Instrument ohne jede i ündigung an den K müsse, daß auf die bis 1. Mai 1906 fällig gewesenen Mietzinsraten von 320 G nur 130 M gezahlt seien, ec von seinem Rü>forderungérechte mit dem Antrage, die Beklagien als Gesamtshuldner zu verurteilen, an den Kläger die ihnen vermietete Orgel. herauszugeben, den be- klagten Ghemann weiter zu verurteilen, si diefcrhalb die Zwangsvollstre>un Ehefrau gefallen zu l vollstre>bar zu e

zum Deutschen R M _ 159.

1. Untersuchun 2. Aufgebote,

1906.

ten auf Aktien und Aktiengesells<. enossenschaften.

tsanwälten.

den 7. Juli

Kommanditgesell{ Erwerbs- und Wirth Niéderlassun

9. Bankausweise. 10. Verschiedene Bekanntmachungen.

erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl, all- und Invaliditäts- 2c. Versicheru 4. Verkäufe, Verpachtuugen, Verdingungen 2c. 5. Verlosung 2c. von

9) Aufgebote, Verlust- u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl.

Oeffentliche Zustellung Die Marie Regine Werk in Eßlingen, Prozeßbevollmähtig Huttelmayer in Gmünd, kla männ, den mit unbekanntem Gärtner Emil Werkmeister, früher in wegen Ehescheidung, mit dem Antrage, erkennen: Die iwishen den Parteien a J 1891 vor dem Standes8amt der Stadtgemeinde Gmünd geshlossene Ehe wird geschie für den {huldigen Teil erklä des Rechtsstreits zu tragen.

ebruar 1904 zu verurteilen. mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits hat das K. Amtsgeriht Nürnberg Termin anberaumt auf: . November 1906, Vor- mittags 9 Uhr, Zimmer Nk. 15, im Justizgebäude an der E wozu Kläger den Beklagten

berg, den 4. Ju Der ge\<äftsl des K

einer im voraus am Ersten eines jeden Kalender- hieraus seit 1.

vierteljahres fälligen Geldrente von vierteljährig 75, und zwar die rü>ständigen Beträge fofort, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und | He laden den Beklagten ¡ur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht in . auf den 3. November 1906, ; r. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

Sbehft a. M. den 3. Juli 1906 a. .s den 9. u L

Petri, Sekretär, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtégerihts. 3.

Ï e uftellung. 4 0. 113/06 2. Die minterjährige Else und Helene Ruppenthal, vertreten dur< ihren Pfleger, den Kaufmann A ¡zu Magdeburg, Prozeßbevollmächtigter: in Magdeburg, klagen gegen ihren Vater, den Slhlofser Heinri pen- thal, unbekannten Aufenthalts, früher ju Vagde- burg, unter der Behauptung, daß Beklagter fich in unbekannter Abwesenheit aufhält und #< seiner Unterhaltspfliht entzieht, mit dem Antrage

1) den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerinnen zu Händen ihres Pflegers zu ihrem Unterhalt monat» lih je 15 4 in vierteljährlihen Vorausbezahlungen zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

2) das Urteil in Höhe des jeweilig beizutreibenden Betrages für vorläufig vollstre>bar zu erklären.

Die Klägerinnen laden den 2 lien Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerichis zu Magde- burg. Halberstädtecstraße 131, Zimmer 143, auf den 7. November 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Magdeburg, den 30. Juni 1906.

K Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

{30168] Oeffentliche Zuftellung einer Klage. Nr. 6013. Die minderjährige Lina Kirshenlohr von Sennfeld, Projeßbevollmächtigter: Re<tsanwalt Wein- berg hier, klagt gegen den Friedrih Steigleder von rüber zu Mannheim, auf Grund der Behauptung, daß der Beklagte ihr Vater und daher zu: threm Unterhalt verpflichtet sei, mit dem Antrage einer von der Geburt anuar 1906, bis zum

Montag,

meister, geb. Schwarz, ter: Rechtsanwalt gegen ihren Ehe- fenthalt abwesenden | g

Vormittags 9 Uhr. i i<hts\<hreiber

. Amtsgerichts.

Oeffeutliche Zustellung.

Die Ghefrau des Bä>ermeisters Friß Kohn, Emilie geb. Brose, zu Rügenwalde, im Beistande ibres Ghemanns, Prozeßbevollmächtigter : Rechts anwalt Mezler in Rügenwalde, klagt gegen 1) den Büdner Karl Bewersdorf aus Kolonie Altenhagen, z. Z. unbekannten Aufenthalts, 2) den Arbeitsmann anz Böttcher zu Kolonie Altenhagen, unter der daß im Grundbuche der den Beklagten rundstü>e Altenhagen Band IV Blatt Nr. 276 und Blatt Nr. 291 ein zu 5 Prozent ver- zinelihes Kaufgeld von 300 Tlr. = 900 4 aus der SgHulturkunde vom 2. Mai 1862 eingetragen stehe, und daß die Zinsen auf die Zeit vom 1. April 1905 bis dabin 1906 rüdständig seien, mit dem Antrage auf kfostenläfstige Verurteilung der Beklagten, Klägerin zur Vermeidung der Zwangsvollstre>ung in die im Grundbuche von Altenhagen Band IV Blatt Nr. 276 und - Blatt Nr. 291 verzeichneten Grund- stü>e ev. in das beweglihe Vermögen der Beklagten 50 M zu zahlen und das Urteil für vorläufig voll- Die Klägerin ladet den Be- Flagten zu 1 zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht zu Rügenwalde auf den S7. November 1906, Vormittags Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klaae bekannt gemacht.

Rügenwalde, den 39. Juni 1906.

Neumann, Assistent, als Gerichtsschreiber des Königlichen Amts8gerichts.

Oeffentliche Zuftellung.

Die Witw- Mina Brutschin in Stuttgart, Sene- flagt gegen Aug. Widinger, enieur, früter in Stuttgart, jeßt mit unbekanntem enthalt abw-send, wegen Miete, mit dem Antrage, dur< vorläufig vollstre>bares Urteil fostenfällig zu erkennen: Der Beklagte ist {<uldig, der Klägerin die Summe von 80 #4 und zwar: 40 sofort und weitere 40 A am 1. August 1906 zu bezahlen sowie 10 A 52 4 Auslagen zu erstatten und aus 90 52 A vom 1. August 1906 ab Zinsen zu bezahlen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche tadt auf Montag, den . Oktober 1906, Vormittags S; Uhr, um Zwe>ke der öffentlihen Zustellung uszug der Klage bekannt gemacht. Stuttgart, den 4. A 1906.

lber, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerihts Stadt.

Oeffentliche Zustellung.

In Sachen Stö>eler, 1 Hetimenkir, Kläger, gegen Auchter, Josef, Gärtner, Heimenkirh, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Wechselforderung, wird Beklagter Josef Auchhter, nahdem mit Beschluß vom 3. Juli 1906 die öôffentlihe Zustellung der Klaçe vom t wurde, zur mündlichen Ver- ts\treits in die öffentlihe Sißzung ts Weiler auf Mittwoch, den 29. August 1906, Vormittags 9 Uhr, Kläger wird beantragen, zu

für Recht zu ietzins bis ¡um

m 17. August Der Beklagte wird [29757] Oeffentliche rt und hat die Kosten Die Klägerin ladet den mündlichen Verhandlung des Rechts- ivilkammer des Königlihen Land- den 6. No-

Beklagten zur streits vor die Z gerihts in Ellwangen auf Diensta vember 1906, Vormittags 9 einen bei dem gedahten Gerichte zu- walt zu bestellen. öffentlihen Zustellung wird dieser bekannt gema<ht.

Ellwangen, AA Suli 1906.

auffmann, Gerihtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffentliche Zustellung. en der Arbeiterin und Taglöhnersebefrau Barbara Gberlein in Fürth i. B., Klägerin, ver- Rechtsanwalt Godron in den Taglöhner Johann Eberlein, frü z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unterm 29./30. Juni 1906 klägerischer Prozeßbevoll- mättigter Klage zur Zivilkammer des K. Landgerichts Fürth i. B. eingereicht mit dem Antrage, dur<h Urteil zu erkennen :

1. Die Ehe der Streitsteile wird geschieden,

T1. Der Beklagte trägt die Schuld an der Scheidung.

III. Derselbe hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen bezw. dem Klageteil zu erstatten.

Derselbe ladet die beklagte Partei zur mündlid Verhandlung des Rechtsstreits vor das Prozeßgericht zu dem auf Freitag, 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderuna, einen bei assenen Rechtsanwalt zu ihrer ellen. Dies wird zum Zwe>e der bekannt gegeben. J, den d. Juli 1906. berei des K. Landgerichts. Sommer, K. Kanzleirat.

Oeffentliche Zuftellung. Ebefrau Bergmann Maria geb. Quiter, zu

t8anwalt Bindewald weshalb Kl

Gebrauh ma

um Zwe>e der

uszug der Klage in das Vermögen f

und das Urteil Der Kläger ladet lagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königlihe Amtsgericht, Abt. 6 a, zu Halle a. S., dessen Zuständigkeit von den Parteien vereinbart sein soll, auf den 19. Oktober 1906, Zimmer 130 des Zivil- Zum Zwecke

E Beklagten zur münd- s, Poststraße 13—17. j er ôffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Halle a. S., den 29. Juni 1906.

Schramm, Gerihts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Laudgericht Hamburg.

Oeffentliche Zustellung. aul Niemigz in Hamburg, vertreten dur tsanwälte Dres. Heymann und Horowitz Zahnarzt Max Sauer, in Hamburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, orderung für dem Beklagten im Jahre 1905 und 1906 käuflich gelieferte zzhnärztlihe Utensilien, mit dem Antrage: den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an den Kläger 1243 4 75 H nebst 4% nsen seit dem Klagetage sowie die Kosten des rrestverfahrens zu zahlen.

en zur münd

Hamburg (Zi

ürth, gegen stre>bar zu erklären. er in Fürth, Beklagten,

Zum Zwe>e der 107 Uhr.

Ibst, Flagt gegen den erftr. 36 pt.,

23. November anberaumten Termin dem genannten rozefigeriht zu ertretung zu be

thi J Fr C tsfhrei

Kläger ladet den Be- en Verhandlung des Rechts- ivilkammer VIIT des. Landgeri ustizgebäude vor dem Hol! f den 6. November 1906, Vormittags 9X Uhr, mit der A dachten Gerichte zugelassenen um Zwe>e der öffentlicben Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Hamburg, den 9. Juli 1906.

Staunau,

Gerichtsschreiber des Landgerichts.

Oeffentliche] Zustellung.

Der Badekastellan Reinhard Klapper in Lande> flagt gegen den Klempnermeister Franz Wehse, früher in Lande>, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte verpflichtet sei, an ihn 200 4A nebst den Kosten eines voran- egangenen Arrestverfahrens zu zahlen, nahdem der

läge in Höhe von 200 Æ dur L vom Beklagten weiter begebenen Wechsels über 200 A Bürgschaft für den Beklagten geleistet habe späteren Wechselinhaber, wegen dieser Wechselforderung orderung des Gläubigers daher auf ihn, den Kläger, gegen den Beklagten über- ntrage auf Vecurteilung n zur Zahlung von 200 M und Tragung Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Lande> 1906, Vormittags 9 Uhr. um Zwette der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht.

Landeck, den 3. I Der Gerichtsschreiber des

Oeffentliche Zustellung.

Der Spezeihändler Cadarîio Eurico zu Metz, Zeug- hausstraße 40, vertreten dur< die Rechtsanwälte Dr. Hommelsheim, Philippi und Reuter in Mcy, klagt gegen den Spezereihändler Josef Saviolo, früher in Maizieres b. Mey, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen käufli Spezereiwaren mit tem Antrage auf ahlung von $32,66 M nebst 5 9/0 agetage und vorläufige Vollstre>- barkeitserklärung des Urteils. Er ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlun die erste Zivilkammer des f den 27. Oktober 1906, gs 9 Uhr, mit der Au dem gedachten Gerichte zu stellen. Zum Zwe>e der ö dieser Auszug der Klage Tann gemacht.

eubel, Aktuar, Gerichts\{hreiber des Kaiserlichen

Oeffentliche Zustellung. A 6327/08.

ranz Rauh in Nürnberg er- intsgeriht Nürnberg gen. Mirauo, , Cafó Leon, Rue Nicher pt unbekannten Aufenthalts, wegen eklagten kosten- ur Zahlung von 150 4 3 erhaltened, am’1. bruar 1904 rüdzahlbares Darlehen nebst 4 0/6 Zi

auf Verurteilung zur der Klägerin an, d. î. vollendeten 16. Lebensjahre laufenden Unterhalts- rente von vierteljährli< 40 4 Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- Amtsgericht zu Mannheim zu demn auf Mittwoch, den 24. Ok- tober 1906, Vormitta Termin. Zum Zwe>e der ö dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Maunheim, den 2. n 1906.

od, Gerihts\{hreiber des Großherzoglihen Amts8gerihts.

Oeffentliche Zustellung.

omann in Berlin, Krausfen- straße 4—5, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Thurm in Berlin, klaat gegen den Willy J Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte für ge- kaufte und gelieferte Waren den Kaufpreis von 1525 Æ 20 «4 vershulde, mit dem Antrage :

1) den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an den Kläger 1525,20 4 nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen,

2) das Urteil ev. gegen Sicherkbeitsleistung für vollstre>bar zu erklären. äger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 26. Z kammer des Königli Grunerstraße, II. Sto>werk, 12. Dezember 1906, Vormittags 10} Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem geda>ten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage befannt gemacht. 43. O. 154. 06.

Berlin, den 27. Juni 1906.

Kypke- Burchar di

di, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts I.

einen bei dem ge-

tsgeriht Stuttgart Salt pu beeilen, i L Seragoe Ave

streits vor Großherzogliche s 9 Uhr, bestimmten

oba Chognißfi, Johann Chognit entlichen Zustellung wird

Hagen i. W., Prozeßbevoll- mähtigte: Rechtsanwälte Dr. Schmits und Dr. Schultz in Duisburg, klagt früher in Sterkrade, je unter der Behauptung,

wird dieser

egen ihren Ehemann, kannten Aufenthalts, Beklagter «sie im Sep- tember 1904 verlassen und seit jener Zeit niht mehr ür sie und seine 4 Kinder gesorgt ihn iu verurteilen, die ehelihe Gemeinschaft lägerin wieder herzustellen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Land- f den S. Oftober 1906, mit der Aufforderung, einen enen Anwalt zu be- Zustellung wird

Baumeister

be, mit dem | “Der Kaufmana W.

früher in Berlin, z.-

1. Juni 1906 bewilli handlung des Re K. ‘Amts3geri

gerihts in Duisburg au < Ausstellung eines

Vormittags 9 Uhr,

bei dem gedachten Gerichte zugela

stellen. Zum Zwe>e der öffentli

dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 2. J A ubke, Aktuar,

als Gerihtss<hreiber des Königlichen Landgerichts.

fentliche Zustellung. 40 C 454. 06. jährige Gertrud Emilie Kannenberg,

den Generalvormund Stadtrat Schmidt in Kiel, wieder vertreten dur<h Rechts- anwalt Dr. Remak in Beilin, Tapezier Friedrih Wilhelm Lerche, Berlin, jetzt unbekannten Aufenthalts, aus unehelicher mit dem Antrage, den Beklagten zu dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Vollendung seines sehzehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vtierteljährlih 45 G und zwar die rü>ständigen Beträge sofort, die künftig fällig werden am 3. S 3. März und 3. Juni jeden Jahres zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- \stre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Nechts- streits vor das Königliche Amts Abteilung 40, Neue Friedrichs Zimmer 155/15 Vormittags 9

Neslaurateur Siyungssaal, geladen.

1) Der verklagte Teil if \{<uldig, an Kläger 300 M Hauptsache nebst 6 0/9 Zinsen hieraus seit 1. Juni 1906, dann die Protestkosten, Spesen, gesey- lihe Provision, Auslagen 2c. im Betrage von 5 80 „S iu bezahlen. tf

2) Hat derseibe die sämtlihen Streitkosten zu tragen bezw. dem Klageteil zu erstatten. i:

3) Das Ucteil wird für vorläufig vollstre>bar

Weiler, den 5. Juli 1906. Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerihts Weiler. Fischer, K. Sekretär.

Oeffentliche Zustellung. Der Wirt Michael Mucha in Flammberg, bevollmäthtigter : Rehtsanwalt Glogau in berg klagt gegen Bojarski, geb. Muchz, 2) deren Ehemann Arbeiter Anton Vojaréóki, früher in Flammberg, jeßt un- ufenthalts und ladet von neuem die Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits mtageriht in Willenberg auf den ormittags 9 Uhr.

Deutschmann befriedigt habe, diese

gegangen sei, mit dem

[29392] Oe und Arrestkosten. Die minder

vertreten dur

hen E I in Berlin,

auf den 28. Augu

Vaterschafi, niglichen Amtsgerichts.

verurt-ilen,

Die Firma Pniower & Co. zu Breslau, Oderstraße 14, vollmäthtigter : Justizrat Schreiber in Breslau, . Goldner in Késmark in Ungarn auf Grund der Behauptung, daß die Klä- Dezember 1904 mit dem. in Breslau dem Kaufmann s\straße Nr. 7,

tember, 3. De Arbeiterfrau , klagt gegen die Firma

gerin am 13. wobnkha!ten Vertreter der Beklagten Rudolf Marx in Breslau, Parad rahtvertrag abgeshlofsen, inhalts dessen die Beklagte sih verpflichtete, der Klägerin im April ärz 1905 einen Transport von 400 cbm Balken ab Kosel nah Berlin zum pro 100 kg zu übertragen.

1905 forderte die Klägerin die Beklazte füllung der zuges. bestritt in dem ihre Verpflihtu für später in

Beklagte ihre Ver

dem Antrage auf

Verurteilung zur

iht Berlin-Mitte, Zinsen seit d-em

e 13/14, I Tr., ftober 1906, wede der öôffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 1. Juli 1906.

Gerichts erichtos@ee

vor das Königliche 24. August 1906, wede der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung fannt gemaht. Auf Antrag des Klägers wird die Sache als Feriensache erklärt.

Willeuberg, den 30. Juni 1906.

Szymanski, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

Oeffentliche Zustellung. Der Kätner Wilbelm Zapka in Montwi l bevollmächtigter: Rechts2nwalt Glogau in Willen- ) die Losmannsfrau Helene , geb. Zdziarstek, 2) de Los:nann rzewsfki, beide aus Montwiß, jeyt ufenthaltsorts, unter der Bebhauptu- 4, Nr. 113 in Ad- aler 15 Silbers»

auf den 20. des Rechtsstreits vor

iserlichen Landgerichts

orderung, einen bet istung auf tlichen Zuftellu 4 is eilun us. entlihen ZusteUung wir iben vom 26. Februar 1905 hen 2 G tellte den Transport Später aber bestritt die tung und wollte nur 30 M rt 90 A Schadensersayz mit Zahlung von 90 A4 nebst 5% |[ insen seit 15. Juni 1905. Die Klägecin ladet die eflagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Breslau, auf den 17, November 1906, Zum Zwecke der öffent- lichen Zustellung wird diesec Auszug der Klage be- kannt gemadht.

Breslau, den 3. Juli 1906.

Königliches Amtsgericht.

e 20 old, i öniglihen Amtsgerichts erlin-Mitte. Abt. 40.

ustellung. Bua Danhofer, 2) die

Meg, den 4.

Oeffentliche

1) Das Dienstmädchen Elsa Maria Danhofer in Düsseldorf, evollmächtigter: Rechtsanwalt . M., klagen gegen den Kauf- hevalier, früher in Höchst a. “M., jeßt unbekannt wo, mit dem Antrage auf kosten- fällige Verurteilung des Beklagten 1) an Klägerin zu 1 den Betrag von 7 Kosten der Entbindung und des Unterhalts ersten se<8 Wochen nah der Entbindung, 2) an Klägerin zu 2 von ihrer Geburt an bis zur Voll- endunz des se<zehnten Lebensjahres als Unterhalt

Landgerichts.

ucharzewski Johann Ku unbekannten daß im Grundbu< von M teitung IIT unter N roschen eingetragen seien, und daß eine Post von 1 Talern 5 Silbergroschen 94. Oktober 1872 na< Jaco klagten ju 1 zustehe, da Eigentümer des Gruadstü>s Montwih Nr. 113 war,

straße 25,

Sommer in Der Hoteldirektor

Schlei ¡Fi

mann Leo

Nürnberg, zu Nr. 14, und Forderung, mit dem Antrage, den állig vorläufig vollstre>ba ür ein am 30. D

zur Zahlung ormittags 9 Uhr. Erbrezeß vom Zdziarstek der Bes

Kläger, als er früh?r

13 C 1187/06.