1906 / 164 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Armee oblieze, von der Milis Zahl der für

sentlihe Ersparnisse ergeben dieser Grund- tet, und wenn

pflegungswesen, der jeyt der zw cke verfügbaren während anderer Der Generalstab säße einen Plan für die K die Vorschläge der Regierung Lage sein, für den überseei Divisionen,

24 S. 185, ausgegeben am ierung zu Düsseldorf Nr. 23

1906, durch welchen liehen worden ist, das Sindlingen belegenca deigentum i it dies ausreicht, m urch das Am!sblatt der Köntalich 313, ausgegeben 1 i

einerseits die regulären Truppe

seits sih we habe unter Zugrundelegun

ciegsorganisation ausgearbe verwirkliht würden, Dienst schleunig vier Kavall jede zu drei Brig

zu mobilisieren.

der Königlichen Regierun 13. Juni 1906, und der S. 255, ausgegeben az 5) der Allerhöchste

der Stadtgemeinde Höchst a. Schuße des in der Gemarkung der Stadt erforderliche eignung zu erwerben oder, \ Beschränkung zu belasten, d den Nr. 22 S. llerhôchste Erlaß vom 17.

KFönigreih Preußen.

Seine Majestät der König haben Allergnädigst geruht: den Staatsanwalishaftsrat Mantell in Cassel zum ganwalt in M--Gladbach, tsanwaltshaftsrat Hard Staatsanwalt bei dem Landgericht in Crefe den Oberlandesgerihtsrat Nacke in Staatsanwalt bei dem Landgericht den Oberlandesgerich zum Amtsgerichtsrat bei de den Gerichtsassessor Ko

rihter in Thorn, den Staat3anwa richter bei dem Amtsgericht den Gerichtsassessor Büt

tgassessor Dr. von Noeßler in Wiesbaden

Rummelsburg i. Pomm,, Bernhard Melz in Graudenz zum

lichen Reg

1906 | vom 11. April M. das Re

n am 2,5

eriebrigaden beißt rund organisierte Streitmacht d ein Expeditionskorps, das bis en versuht wv t mit dem re nur unter der Bedingung,

zu Kriegszeiten ver- Artnce 20 000 Reguläre e erreiht werden bataillonen, einshließlich ung der Miliz für Hilfs- die Kavallerie solle un- fen werden würden für die liständigung der Expeditions- 70000 Regulären der Reserve Die indi\chen Truppen bzushaffenden Bataillone Verteidigung des Mutter- für Verstärkungen für uf die Yeomanry un Organisation dieser beiden abe ein Plan außs- tionskorys habe die Re- ihfkeit, daß eine lange ih entsch!ießen, ihre Die Regierung habe Streitmacht zusammen- dem Stande der Politik. Heeresausgaben stimme er erdrückenden Heeres er Bewegung die

Ersten Staat

den Staa er in Cöln zum Ersten

it einer dauernden

?n Regierung 150 000 Mann,

würde 509% fstärfer sein als i

t von England zu cine solche Streitmach

zu organisieren,

Côln zum Ersten zu Wiesbade

leihung des Gnteignungs werbung mehrerer Parzelle TWalderholungsstätte, dur zu Frankfurt

l 1906, betreffend die Ver- Stadtgemeinde Kottbus zur Er- rfung Madlow zwecks Anlegung einer latt der Königlichen Regieru eben am 7. Juni 190 l 1906, betreffend die er Eisenbahn, durch Wiesbaden Nr. 21 ch Bekanntmachung

[kmar in Naumburg a. S. duzierten Friedens-

m Amtsgericht Berlin-Mitte,

hlba ch in Graudenz zum a der Gema

ch das Amtsb 139, ausgeg om 30. Apri je Freien Grund Regierung zu

Mai 1906 (sie

{t volliogene Statut für die Alxnawiesen zu Nausseden im Amtsblatt der Königlichen 93 S. 193, ausgegeben am 6. I chste Erlaß vom 9 Mülheim a. ines neuen Exerzierplaße3

Ruhr noch erforderliche ung zu erwerben,

Düsseldorf Nr. 24

vom 9. Mai 1906, betreffend die dtarif vom 29. Februar 1840 an- der Chausseepolizeivergehen auf die n Wohlau nah A Woblau nach Stuben,

5) von Groß - Shmograu naŸ der

s Amtsblatt der Königs ausgegeben am

den Auslandêdienst Die Regterung schlage vor, haben solle als jeßt. durch die Abschaffung zweier Gardebataill Der Kcteg verändert bleiben, Mobilisation von

\treitmacht, die aus und 30 000 Mann Miliz

sollten unverä sei in den Ko landes gegen ditionsstreitmacht müsse gen gerechnet wer Siretitkräfte werde jeßt Bei der Organisation si leiten laffen ÆXrtedenszeit komme oder Rüstungen in groß deshalb einen Spie gezogen ode Der Notwendigk zu. Die Demokraten verlang lasten und die N-gierung Führung übernehmen zu sollen.

Die Meinungen des Haus 8ministers waren geteilt. vorgeschlagenen He waren andere der Der Kriegsminister erw t zu machen, un \{chlagenen Plane

Frankreich.

Der Kassationshof hat, das von dem Kriegs \sprochene Urteil eriht aufgehoben.

—-. Der gestern Unter allières abgehaltene Mini/| nkündigung Pressensés, i Regierung zu ri handlungen vor zu ergreifen gede Kammer zwei Ge Dreyfus und P ollen, in der sie si eblieben wären, egion ernannt Die Deputier Vormittagssizung Jnterpe direkten Steuern.

Na dem Bericht des „W. T. B." v Merle eine allgemeine Einkommensf Alkobolmonopol. Regierung über ihre Absicht, hinsihtiih

Besteueruna einz Reihe franzöfiscen Der Finan ernationalen Konferenz ahmen, die er zur Ver Alle Regierunge Dumont \prach ive Einkommensteuer aus.

Die Sißung wurde dann geschlossen. In der Nachmittagsfißzung nahm die mit 454 gegen 48 Stimmen die rung des Zollta

Generaltarifs eine über die vier direkten Steuern.

zminister Poincaré teilte mi

udgets dadurch hergestellt die Amortisation der

, O. Nr. 28 S. Allerhöchste Erlaß v Verlängerung der Baufrist für d latt der Königlichen

Reduktion würd zehn Infanterie und dunch die Benuß sminister erklärte {ließli hrend Vorkehrungen ge 63 Batterien zur 50 000 aftiven Regulären, bestehen würde. Mehrzahl ve

[lt Schmidt in Greifswald zum Amis- Berlin-Mitte,

tner in Stettin zum Amtsrichter | das Amtsb

S. 305, ausgegeben am 29. S. 184 Nr. 8);

8) das am 30. Genossenschaft zur Entwä}s Kreise Heydekrug Gumbinnen Nr. 9) der Allerhö Stadtgemeinde das zur Anl heim a. d. Saarn im Wege der Enteign der Königlichen Regierung zu

906;

Allerhöchste Erlaß Anwendung der dem Chaufseegel ngten Bestimmun om Kreise Wohlau erbaut 9) von Dyhernfurth nah

4) von Winzig nah Hünern '

Kreisgrenze (Richtung Herrnstadt lien Regierung zu Breklau 16. Juni 1906; 11) dex À Nerleihung des Enteignungsre Entziehung und zur dauer ö¿ffentlihen Weges von der haussee in Anspruch zu das Amtsblatt der König ausgegeben am 16. Juni 1 12) das am 9. Mai senschaft zu Hent Köntalichen Regierung

10. Mai 1906 der Alpe zu Kl Amtsblatt der

in Neustettin,

den Gerich zum Amtsrichter in

den Gerichtsassessor Amtsrichter in Birnbaum,

den Gerichtsassessor Dr. P Amtsrichter in Leschnißt,

den Gerichtsa Amtsrichter in Halbau,

den Gerichtsassessor Som Amtsrichter in Kosel und

den Gerichisassessor r in Sohrau O.-S. zu ernennen, dem Rechtsanwalt und Notar, Juf und dem Rechtsanwalt, Justizra Frankfurt a. Main den Charafkte

und Dolmetscher, Amtsgerichts- in Rawitsch den Charakter als genehmigen, Peginger in Barten- haft an die Staatsanwaltf sezt werde.

April 1906 Allerhö Negterung zu

ch welchen der ndert bleiben, die

lonien stationiert. feindliche Angriffe und hauptsählich a den. Für eine bessere vom Generalst des Expedi

Mai 1906, dur das Recht verliehen worden ist, für die Garnison Mül- tück in der Gemarkung durch das Amtsblatt S. 263, ausgegeben

ohlendt in Ziegenhals: zum

essor Richard Pistory in Kattowiy zum

merlatte in Mansfeld zum am 16. Juni daß alle Nationen

aße herabzumindern [raum gelassen, sodaß die den könne, je na ¿rabsezung der ten Erleichterung der habe geglaubt, in dies

es über die Vorschläge des Während einige Redner die ls unrätlich bekämpften, weit genug gingen. es sei unmöglich, es egierung beabsichtige,

Dr. Thilo in Breslau zum Amts-

tizrat Schroeder in t Dr. A dolf von r als Geheimer

gen wegen en Chausseen: 1) vo

Reichwald, 3) von r vergrößert wer

Harnier in

Justizrat u eit einer H Gerichtsschreiber sekretär Tyrankiewicz zu verleihen jowie zu te Staatsanwalt von

), durch da S

Kanzleirat

daß der Erf stein in gleicher Amtseigen dem Landgericht in Kottbus ver

vem 9. Mai 1906, betreffend die chts an die Gemeinde Durchholz zur ränkung des für den Bau eines ße bis zur Crengeldanz-Sprock- hmenden Grundeigentums, durh egierung zu Arnsberg Nr. 24 S. 359,

[lerhôchste Erlaß rabminderungen a

Ansicht, daß sie nicht derte schließlich, d erflärte, die R

allen re 5 festzuhalten.

önig haben Allergnädigst geruht: an dem vorge

Seine Majestät der K hristoph

den bisherigen Bosse zum Berlin zu ernenne heimer Regierungsrat mit de

Allerhöch# vollzogene Statut für ern im Kreise Saarburg dur zu Trier Nr. 23 S. 205, aus-

Landrat des Kreises Minden C r Königlichen Museen 1n ei den Charakter als Ge- ange der Räte dritter Klasse

„W. T. B.“ zufolge, gestern ennes gegen Dreyfus aus- ung vor ein anderes

Drainagegeno Amtsblatt der gegeben am 9. I 13) das am Entwässerungsgenossenschaft kreise Hildesh Hildesheim Nr. 2 14) das am

Verwaltungsdirektor de n und ihm h geriht in R

ohne Verweis

dem Vorsi terrat be

Allerhö{# vollzogene Statut für die ein-Algermissen im Land- Königlichen Regierung zu m 22. Juni 1906 ; st vollzogene Statut für die feld zu Haste im Kreise Graf- Königlichen Regierung

21. Mai 1906, betreffend die ung und die An- 9. Februar 1840 Chausseevolizeivergehen ebauten Chauffeen : Kreisgrenze sten nah Osten gelegenen hof daselbst; 3) von N der Richtung auf Groß-Lahse, Breslau Nr. 24 S. 263,

siums in Tremessen Dr. Georg zu ernennen und Negierungsrats ,

Akademie der Künste bis dahin 1907 zu be-

des Präsidenten châftigte sih mit der der Kammer die Frage an die infolge der Ver- chiedene Offiziere heute dem Bureau der lassen, nach denen eingeseßt werden in der Armee s zum Ritter der Ehren-

eim dur das 5 S. 144, ausgegeben a ) 21. Mai 1906 Allerh Entwässerungsgenossenshaft Ha \chast Schaumburg durch zu Cassel Nr. 15) der Aller Verleihung des Rechtes zur dem Chaussee Bestimmungen Kreise Trebgiy aus

den Direktor des Progymna Klinke zum Gymnasialdirektor Geheimen um Präsidenten der Fahr vom 1. Oktober 1906

Professors in Berlin

che Maßnahmen sie dem Kassationshof ge nke, und beschloß, sezentwürfe zugehen zu icquart in die Ste ch befinden würden erdem Dreyfu werden soll.

tenkammer beriet in ihrer gestrigen llationen über den Etat der

Amtsblatt der

2% S. 209, aus böbste Erla Chausseegelderheb

önig haben Allergnädigst geruht: wendung der

in Deutsch- direktor Bernhard ermann Kopish em Kaufmann und den Charakter

Seine Majestät der K , wenn sie

dem Bankdirektor Kreis Teltow, dem Brauerei lin, dem Fabrikbesißer weidniß, und inger in Berlin

die von dem rauenwaldau auf Festenberg; Frauenwaldau

waldou bis zur Kreisgren das Amtsblatt der König ausgegeben am 16. Juni 1906.

Werner Eichmann

Hause in Ober-

Wilmersdorf, ieder- Frauen-

Knoblauch in Ber in Weizenrodau, Kreis Sh Fabrikanten Louis S chlef als Kommerzienrat zu verleihen.

2) vom e! bis zum Bahn

lichen Regierung zu erlangte der Deputierte Lafferre empfahl das intervellierte ch mit anderen Staaten zu ber- Hinterziehungen Vermözen.

Ministerium der geistlichen, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten. D awout fsors Dr. Joachim zum Stell- r Akademie der Künste in Berlin bis dahin 1907 ist bestätigt

er Deputi- Abgereist: Der Deputierte Seine Exzellenz der Präsident de Wirkliche Geheime Rat Dr. Koch, nah Westpreußen.

Verhinderung beweglihem pon derartigen Hinterziehungen zum

solle der in Vorschläge unter- hinderung der Hinter- bâtten ein Intereffe,

ch {ließli für eine

Die Wahl des Profe vertreter des Präsidenten de für das Jahr vom 1. Oktober 1906 n nnasialdirektor Dr. Klinke ist die Direktion des Gymnasiums in Ostrowo übertragen worden.

8 Reichsbankdirektoriums,

in Dienstangelegenheiten | Redner führte

70 Millionen belaufen. ;¡minister Poiíncaró Aussicht genommenen int breiten bezügli der Maßn ziehungen für geeignet halte. f darüber zu v allgemeine progre

Dem Gymnasial

erständigen.

Nichlamtliches.

Deutsches Rei h.

Berlin, 13. Juli. B.“ ist S. M. S. „Falke“ dchile) eingetroffen und geht Meyillonel del Sur (Nordchile)

Finanzministerium. Das Katasteramt Buer im Regierungsbezirk Münster

ist zu besetzen.

Deputiertenkammer d Abände-

ofitionen des

und beriet dann

Preufßen.

Vorlage, betr Laut Meldung des „W. T bard Mis 28 in Tocopilla (Nor

dort nah der Bay

rifs, an,

Ministerium für Landwirtschaft, Domänen ßige Erhöhung erfahren,

und Forsten.

Dem Tierarzt Hermann Dolle zu fommissarishe Verwaltung der Kreistierar tragen worden.

vorgestern

Oschersleben ist die morgen von

ztstelle daselbst über- t, daß das Gleich-

Schuld eingesezt habe. Millionen neue Ausgaben, ger als bisher a fen werden.

Der Finan gewicht des Betrag für Das Budget für 1907 enthalte 91 die Eirnabme §80 Millionen weni also neue Einnahmequellen ershlc dann das Projekt der Regierung, b und erklärte, wenn die Kammer die Der Augenblick sei gekommen, durh eine Steuer zu erscyen seien,

Bremen.

Die Bürgerschaft hat den Geseßentwurf angenommen, Bergregal quellen wahrt. träge zwis

ufweise; es müßten Der Minifter legte etreffend die Einkommensteuer dar, sem Projekte niht zustimme, werde wo die bisherigen vier

YJustizministerium. Der Rechtsanwalt Gust av otar für den Bezirk des weisung seines tsanwalt Silberberg in den Bezirk des Kammergerichts, sißes in N

„W. T. B.“ zu}olge, der dem bremishen Staat das und Salz- it sind bekanntlich vielfach Ver- fsgesellshaft und Grundeigen- iets, betreffend Mutungen auf

Feige in Landsberg i. Ostpr. Oberlandesgerihts Königs- Amtssizes in Landsberg O.-Pr., Nauen zum Notar für eines Amts-

Bitumen, Steinsalz In leßter Ze hen einer Bergwer tümern des bremischen L die genannten Produkte, abgeschlossen worden.

ist zum N bera, mit An er zurüdcktreten.

direkten Steuern kemm-:n treffe

Der Deputierte Pressenf Interpellation ein bezüglich de rung im Hinblick auf das Ur Dreyfus- Angelegenheit zu minizter der Sitzung nicht beiwohnte, Beratung der Millevoye wüns ankreihs zu den fremden eratung dieser Jnterpellation das Budget des Ministeriums des Aeu Die Sißzung wurde darauf aufgehoben.

Jm Senat wurde gesiern die Amnestievorlage

mit Anweisung f é brachte seine angekündigte

Maßregeln, welche die Regle- teil des Kafsationshofes in der treffen gedenke. Da der Kriegs- wird der Tag für die später festgeseßt werden. erung über die Beziehungen chten zu interpellieren. Die ll mit der Erörterung über ßern verbunden werden.

aft bei dem Amtsgericht in Neu- Hansch daselbjt für die ar für den Bezirk des Ober- sung des Amtssipes in

Rechtsanwalt stettin zugelassene Amtsger Dauer dieser Zulassung zum Not landeagerihts in Stettin, mit Anwei Neustettin, und

der Rechtsanwalt Heinemann berlandesgerich Amtsfizes in Hannover, ernannt worden.

Oesterreich-Ungarn.

mausschuß hat gestern, nah einer B.“ die Erhöhung der au 92 angenommen, wodur ein und dann nah Schaffung

in Hannover zum Notar C j

ts Celle, mit Anweisung Der Wahlrefor Fr die Regi Meldung des „W. T. fallenden V neues deutsches längerer Debatte mit

eines siebenten slovenischen

n Bezirk dcs f Krain ent-

tandate von 11 auf 1

Mandat geschaffen wird, 93 gegen 19 Stimmen die Mandats für Steiermark genehmigt. }

Großbritannien und JFrland.

Beratung des Heeresetats im Unter- ¿minister Haldane eine längere Er- Vorschläge der Regierunf Uber die und die Verminderung Vorschläge fei,

Bekanntmachung. Nach Vorschrift des Gesezes vom 10. April 1872 (Geseßsamml. S. 357) sind bekannt das am 12. Vtarz 16 ntwässerungsgenofsensckaft zu durch das Amtsblatt der König ichen S. 192, ausgegeben 9) das am 12. März Neuendorf - SaWhsenbander Ent Neuendorf im Kreise Steinvurg dur Regierung zu Schleswig ) dos am 3. Apri! 1906 Ferungsgenossenchaft zu Mlyniey / der Königlichen Regierung S. 213, ausgegeben am 21. 4) der Allerhöchste E: des Enteignungsrehts an d!e ung einer Talsperre im Neyetal

pte der Senator L lage und brachte die ch Ausständige in Courriò Erstaunen aus, bestehenden

berichtet, bekäm

W. L. B onaliit) die Vor

rovost de Launay (Nati ôtung des Leutnants Lautour dur Der Redner drückte

Ministerpräsident Sarrien huldigkeit täten, und versicherte , litisHen Parteien in der Komplottange Sarrien {loß mit der Erklärung :

ederherstellen.“ ihm das Akten-

Bei der gestrigen hause gab der Krieg flärung, betreffend die Reorganisation der Ausgaben, a daß, während gewisse seien, England noh 150 000 Mann nah auswärts zu ent dieser Streitmacht unvermindert währen Stadien des Feldzuges aufrecht

Im weiteren Verlauf seiner D nah dem Bericht des organisation bestehende ! Dienst bei den Munitionskolonnen,

Allerh öch#| vollzogene Statut für Petrashen im Kreise Regierung zu Königéberg Nr. 17

Statut für die

des Heeres b. Das Ergebnis dieser Verminderungen im Friedensetat möglich imstande sei, ein Expeditionskorps von senden und die Effektiv- | d der ersten

am 26. April 1 1906 Allerhöchst vollzogene und Bewässerungsgenofsenshaft zu ch das Amtsblatt der Königlichen autgegeben am 2. Juni 1906 ; erbö vollzogene Statut m Kreise Briesen durch das zu Marienwerder

betreffend die

faßt bätten. Der

ibre Schuldigk daß bedeutende

legenheit aut r

Summen von po | gegeben worden seien. l llen wir die Ruhe im Lande wi | Provost de Launay forderte Sarrien darauf | fück über die Vershwörung zu zeigen.

Die Generaldebatte wurde dann geschlossen.

| nahm darauf auf

Nr. 24 S. 275,

| die Amnestie wo zu erhalten. arlegungen wies der Kriegsminister, | auf die in der jetzigen Heeres- Verwirrung hin und führte aus: bei dem Transport- und Ver-

Juni 1906; i vom 9. April 1906, Der Senaî St1dtgemecinde sterpräsidente? e, durch die Amtsblätter an

W. L.» Â Befürworten

Stimmen

wonach: die der Vershwörung angeschuldigten von der Amnestie ausges loffen eee C RE irag, als Verbrehen zu bezeichnende Handlungen

ebenfalls von der Amnestie auszuschließen, der si egen die oon der Confédération du Travail während dis A6 andes begangenen Handlungen richtete, wurde mit 188 gegen 94 Stimmen abgelehnt und darauf die Amnestievorlage im ganzen mit 265 gegen 2 Stimmen angenommen.

Rußland.

Die Neichsduma verhandelte auch gestern wieder über die Vorgänge in Bjelostok, doch boten die Debatten nichts wesentlich Bemerkenswertes mit Ausnahme des Vorschlags eines polnischen Priesters, den Präsidenten damit zu beauf- tragen, dem Kaiser die volle Wahrheit über jene Vorgänge mitzuteilen. Der einzige Abgeordnete, der für die Negierung eintrat, war Stakhowitsch. s

Nach dem Bericht des „W. T. B.“ führte er in seiner Rede aus, es. läge kein Grund zu der Annahme vor, daß die Regierung den Pogrom arrangiert habe, der nur dazu beigetragen habe, Beunruhigung auf den Börsen bervorzurufen und sogar Befürchturgen vor inter- nationalen Verwicklungen wahzurufen. Der Abg. Kokoschkin widerlegte die Ausführungen Stakhowitschs und s{chlug die Annahme einer fehr \harf gehaltenen Tagesordnung vor, in der die Regierung beschuldigt wird, den Pogrom in Bjelostok arrangiert zu hab:n und in der ferner der sofortige Nücktritt des Kabineits gefordert wird.

Wie das „W. T. B.“ meldet, ist in Warschau, wo man einen Pogrom befürchtet hatte, bis gestern Mit Mil Ruhe niht gestört worden. Die Erregung hat vorgestern bis spät in die Nacht angehalten; Tausende von Juden haben die Stadt mit der Eisenbahn und Dampfern, zum Teil auch zu Wagen, verlassen. Am späten Abend veranstalteten die jüdischen Zeitungen Extraausgaben, die auf Grund von Ver- sicherungen des Oberpolizeimeisters die jüdishe Bevölkerung beruhigten. :

Norwegen.

Der Dampfer „Hamburg“ mit dem Kaiser Wilk

am u D ( Î elm an Bozrd ist, „W. T. B.“ zufolge, gestern abend vo Tre O in Hammerfest eingetroffen. d Aga

Amerika.

Nach eiter Depesche des „W. T. B.“ aus New Orleans |

ist dem dortigen diplomatischen Vertreter Guatemal i

Q | as amili gemeldet worden, daß zwischen den Truppen von M Salvador und Guatemala bei El Jidaro ein Kampf Page Ln i die Truppen von San Salvador eine Niederlage erlitten hätten und der frühere Präfi Nepublik Regalado gefallen sei. E arer

Statiftik unnd Volkswirtschaft.

Aktiengesellshaften in Preußen im \ châ s Y jahre 1903/04. S L er neuen earbeitung der Aktiengesellchaftsftatistik li Se nett den Gewinn- und Verluftrechnungea aller es ane bed

tiengesellshaften zu Grunde, die im Geschäftsjahr 1903/04 in Preußen ihren Siß hatten und für dieses Jahr eine Bilanz usw veröffentlichten. Gemäß den Grundsäßen der früheren Erhebung die au sonst im wesentlihen unverändert blieben, sind diejenigen Gefell- S häiidiabe pel worden, gy während des Jahres 1903 ihr

s egannen und es in ihm oder i

Sit hg Soncè Prers 4 e alle Aktiengesell haften e Ci

itlihk er zeit gescaffen worden, die twendig if alljährlich stets dieselben Gesellschaften, soweit sie 148 verdaana sind n eine Bilanz usw. von ihnen zu erreichen war, wie in den Vor- ae T. Ecoebnifte der Abticn eta zu können. Nur fo ist es öglih, nisse der tengesellf statisti ied ahre aiteinander verleicbar e orft el chaftsstatistik vershiedener Jahre j Von den für 1902/03 ermittelten 2554 Gesellschaft it ei A Fon S N A ag für 1003/04 be ‘Abe gang: ellshasten mit 6,39 Mill, Mark w : i S E 150,00 Mill. Mark wegen Liquidation, 6 n 120 Mit 2 RL Ion Fusion, 4 mit 1,60 Mill. Mark wegen Umwandlung in Gese schaften mit beschränkter Haftung, 1 mit 0,28 Mill. Mark Ren E Ug ihres Sitzes außerhalb Preußeas und 3 mit g i weil sie keine Bilanz lieferten. E3 fallen also igranet 76 Gesellshaften mit 209,78 Mill. Mark Aktienkapital fort. Hinzu kommen 45 Neugründungen mit 238,71 Mill. Mark L G R S At 06 19 U Ee in Effen mit 160 Mill. Mark) 4 Gese ; ill. Mark, die ihren Si inem ren Gen Bundesstaate nah Preußen Vatet E mi A + arf infolge nahträgliher Berichtigung, in3gesamt also mt dae o pi mit 305,63 Mill. Mark Aktienkapital. Da aber RRt fe crcibt fs E as E L Rie 6868,54 Mill. Mark ‘eträgt, N eberschuß der Kapitalerhö Ü i derabsepungen, E blaiabce A La bei E für 1902/0 es mi eriht8jahre noch vorhandene |

may fac miri n Unternehmungen.

Die

der Aktiengesellschaften

Zahl | * Kapitalvermögen Schulden M und zwar | s | S. Reservefonds | ibe Z li der aper, BE| S ali à e TE Provinz haupt S) s A über, SS/| haupt “B —— L) 3 j s S5 nd apital haupt El Mill. S e S| Mark “S S | Milli je E Dieu M] lionen Mark z | de Vsipreußen . . 70 1| 98,11 91,08 3 7,7| 26 Wo Z « 7 ; 7,03 7, 8,66 27, Seltvreußen - 62 9 | 66,91 5726 965 169 19,01 284 SutteSelin 388 8 (2888,88 2458/89 42402 178) 60281 229 Voem s - | 2,21 99,1 17,48 119 7 7 # s L | 153,26 130,00 23,25 17,9 20/45 133 Se +38 1 6848 6100 7,48 12,8 9,03 13,2 Sblsien .… . 173 1 | 510,24 449/64 60,60 14,5 115,49 22,6 S + « + Gg | 362,7 5,55 56,69 186! 8257 22 geao:-Hotsi. 106 1 91,83 „79,33 12,50 15,8| 28.63 312 Sei o. M | 364, 31679 47,36 15,0 32 F 2c D 262 b) 826,52 715,90 110.62 155 205/92 24 9 „ene Nassau 159 | 496,75 415,63 81,12 19,2 5692 31 Kbeinland . . 630 8 [1876,92 1627,65 27 15'3| 369/42 197 G . h 627.65 24927 15,3! 369 42 Oden oll 4 M 9 c D ae 9, 42 19,7 m Sta r rik - | 29 2 002 06. a 1203/04 , . 2533 61 [7985,64 6868 7 | L /n° O K | Os 3 94 1117,10 16.3116 )( 07 r . 2554 £0 [7649,03 6622,42 1026/61 15 511751 80 4 t 2444 68 [6712,65 5768,59 944,06 16,4/1303,29 19,4.

don rag tfoate lat OIeE V Zah der SOefharen di has S 2 08 verringert, Hingegen das Aktienkapital Anleiben nebst £ ebenso wie die Schulden (Obligationen und R R R Fe E st Hypotheken) erhöht. Letztere sind im ganz? ;

memte, zum Kapila lneumbgen seit 1398/199 fietig arien, wnd M, 03,29 Mill. Mark bezw, 19,4 v. H. auf 1570,97 Mi

ark bezw. 23,4 v. H., absolut also um 136 v. «E T

deren Zahl Aktienkapital y. H. Netn-

: g i ewinns

E über- ihres „ller mit

: i - | über- v. H. | haupt Akx- einem

Provinz über- v. V. v. H E solchen E haupt des | Mill. tien» ah,

uptk auer Mill. ge- é avis ees,

| Ó Rende

«A samten tals Gefell-

Lofipreusen N 42 600| 58,34 640î 427 73 M Wefipreußen . .... 35 565| 29,12 508| 164 5,7 55,1 Stadtfr. Berlin . . . 256 64,3 | 2113/69 85,9 | 15530 73 691 randenburg. 66 68,8 | 124,79 80,1| 11,42 92 7L2 ommern 69 71,1 | 10273 79,0| 9/05 88 706 A 32 842| 5836 957| 381 65 E Schlefien S 123 71,1 | 379/09 843 2654 7/0 767 Satfen. «++. . . 164 74,2 258,32 84,5 | 23,28 9.0 70,6 Schleswig-Holstein . 67 638| 5799 731| 388 67 719 annover C 124 56,4 | 20320 641 1927 95 734 E ep 161 61,5 | 575,66 804| 5264 91 78. Hessen-Nassau E 120 75,5| 380,70 91,6 3191 4 634 e 410 65,1 | 1369,07 841 | 11550 84 7L 1115,50 84 7L2 Hohenzollern... 1500| 324 992| 0,03 08 911 im (1903/04 . 1670 65,9 | 5714,30 832 | 458,54 80 70,7 Staate j 1902/03 . 1602 62,7 517947 78,2 | 409,88 7,9 70,1 1899/1900 1754 71,8 | 4991/31 86,5 | 504/05 101 716.

Dividenden verteilenden Aktiengesellschaf iltnifs gefellshaften im Verhält Ö rere Seer) n gesamüen Aktienkapital aller Gesellschaften alsotut U 2/03 ziemlich erhetlich zurückgegangen, während teigerung erfuhr; auch im Becichtsj ältni mäßige Stand des Jahres G ISOO E AN E De Melambelrag dar gezahlten Dividenden / um illi im Berichte abre nahezu 100 Millionen Mark und blieb felbst eßterem Geschäftsjahre war die Dividende mit et ü v pr As: l i viden t etwas über 10 v. H. add t eere T Aktienkapitals verbältnißmäßig recht hoh. ziemlih bedeutende Verschlehterung eingetret i OEU Gabe ine E T taetfaias Besserung! wan an E t eilen nimm sichtlich | ivi l j j Verbältni] qum va Mai, dividendenberechtigten Aktienkapitals im e erste Stelle ein; ihm steht Hessen: Nassau ni Rat rnR Ei Dée nicht viel nach. Brandenburg beträchtlichste Dividende findet sich aber in Hannover, Zinsfuße blieb fie in keiner Provinz, wenn sie a i so hohen Betrag wie die von 1899/1900 w S L

Zunahme des Kapitalvermögens nur 19,0 v. H. beträgt. Der Res

fecvefonds ermäßigte : sih vom ersien Beobahtungsjahre auf 1902/03

von 16,4 auf 15,5 v. H. des Aktienkapitals, erreichte indes

j 5 v. 8, 1903/04

r d v. H. ungefähr wieder seinea früheren verhältnismäßigen

nter den Landesteilen.. weist Rheinland mit rund ei i

Me cen C A aus Ti ibn Berlin. As ; erlin steht aber hi tlih d -

Mer enne an erfter Stelle, indem die hier oche benen G

run v. H. des gesamten im Staate besitzen, während auf die

rheinishen Aktienunternehmungen nur 24 H e Dundertteile entfallen. E N ist im Berbältnisse „zum Atteitepite mit ,9 v. H. in Hessen-Nassau am beträchtlichsien, demnächst in Der weder mit Gewinn noch Verlust abslicßen- „Der mit Reingewinn den Gesellschaften abshließenden Gefellshaften Zahl | Aktienkapital Zahl | Aktienkapital n der G6 | übter- V. H. 2 | über- v. H Provin über- v.H.} haupt des | über- v. H. | hau i zut pt des aupt aller E de haupt aller |Million. ge- j A samten | G f “je mae ä v. Ai 1,04 1,1 L 12,9 | 76.30 838 Wesipreußen E E A tis 50 806 | 45,21 78,9 Stadtkreis | O erlin . , 8 2,01 2141 09 1 299 75,1 2237 2: Brandenburg S 911 153 10 78 81/3 “132/08 T 1606 Pommern 4 41! 00 S0 82 845 | 113,86 876! 1281 Posen. —| | 34 895 | 65850 95,9 S E 2 20,63 4,6 145 83,8 405,35 902 34,59 Sül'owia: 5 23 | 2% 07 182 824 | 280,05 917! 3301 Holstein 4 38! 042 05 87 82,9 | 70,226 88 Hannover „10 69! 17 0 173 786 97909 85/9 Westfalen . - 13 5/0 | 1773 25 | 187 714 631,77 88,2 Heffen-Naffau . 3 1,9 | 226 05 | 138 36,8 398,49 95,9 51,12 Abeinland 22 35 [1833 19 1 486 771 145145 892 P ras 2 2 100,00 | 3,27 100,0| (03 u 4/1004 1 3/2 | 97,06 14 |1994 78,7 6179,69 90,0 648 24 2 2/192 3 72 2,8 12550 1,9 | 1969 77,1 5810,81 87,7/58494 O (1899/1900 74 3,0 | 87,93 15 12046 837 535357 92870381

G Im Staate offenbart fih hiernach die Ungunft der wirtshaftlihen 1385 g etwa Mitte 1900 eintrat, darin, daß von 1899/1900 auf n R die Zahl und verbältnismäßig auch das Aktienkapital der einen Reingewinn erzielenden Sefellshasten sowie dieser Gewinn selbst sih verringerter, hingegen Zahl und Kapital dec mit Reinverl st arbeitenden Unternehmungen beträchilich zun bmen. Der Verlust selbst vermehrte sih überhaupt fast um das Deppelte, nahm aber im Verkältnisse zum betreffenden Aktienkapitale etwas ab. So sank jr in dem angegebenen Zeitraume der Mehrgewinn, d. h. der ebershuß des Reingewinns über den Reinverluft, von 11,3 auf 7,2 Hundertteile des gesamten Aktienkavitals und von 5,7 auf 6,3 Hundert- t 1 “14s

teile des ganzen Kapitalvzrmögens all ftiengesellshaf e des Kapitalvermög er Aktiengesellshaften. Geschäftsjahr 1903/04 zeigt gegenüber dem E pu fici

Besserung. Das verlustbringende Aktienkapital verringerte sih absolut und relativ, während der Reingewinn und das mit einem solch arbeitende Aktienkapital zunahmen. Jnfolgedessen stieg bor: Mehcacitun auf 8,0 v. H. des Aktienkapitals und 6,9 v. H. des Kapitalverms jens, zumal der Reinverlust nur im Verhältnis zum verlustbringenden M etwas anwu{s, sonft aber zurückging. Di Verbältnismäßig das meiste gewinnbringende Aktienkavital find fi 1903 04, abgesehen von Hohenzollern, “das wegen Se E handenen geringen Zahl von Gesellschaften mit den an ere Landesteilen niht recht zu vergleichen ist, mit je 95,9 v. H. des | gangen in Posen und Hefsen-Nafsau, verbältnismäßig der höchst En g Bee a RrtienN in e auch der erbeblihste Mehr- | 1 00D fticnfapitals und 9,9 v. H. Jef | Kapitalvermägens) anzutreffen ift, zumal diefer Landesteil ad Las zet âltnismäßig weitaus geringste verlustbringende Kapital aufweist as am wenigsten günstige Geschäftsergebnis ist in Westpreußen, Oft-

B H ch an2erten |

preußen und Schleswig-Holstein zu finden, und zwar im wesentlichen

des li i Provinzen ei i e8halb, weil in allen drei Provinzen einem relativ hohen verlust-

e Aktienkapital ein ziemlich niedriger Reingewinn, in Oft- | preußen und Schleswig-Holstein auch noch ein verhältnismäßig “be aa 3 V

deutender Verlust gegenübersteht. Was die Dividenden verteilenden Aktiengesellschaften

anlangt, so betrug 1903/04

i die Dividendensumme ibr v. £

n

Im Eesamtstaate sind hiernach Anzahl und Kapitalbetrag der

allerdings ihr Aktienkapital eine wenn auch geringe

anz wieder erreicht. anf von 1899/1900 noch wesentli

gegen 1899/1900 zurück. In

dieser Beziehung von 1899/1900 auf 1902/03 eine

Unter den Landeg-

- abgesehen von n egi ras Posen Ber- Westfalen

und Sachsen. Unter dem landesüblichen

(Stat. Korr.)

Sachsen mit 18,6, Pommern mit 17,9 und Berlin: mit 17,6 v. H.

obenzollern, wo nur ¡wei

anden find, und in Ostpreuße it :7

Va. alles, : Mbrigen Laudentélien ¿Felt : der Retervelo rcificco allen t y

erheblich über dem gesecßlihen L Bas R pr

in nnover (36,4 v. H.

vermöôgen8), dann in Hessen-Nafsau (31,6 v. H.) O o Sb

abgesehen von Hohenzollern,

(132 v. H.) und Pommern

Das Geschäftsergebnis d i s 5 ; in der folgenden Ueber iht E Ie für 1903/04 ist

Geshäftsergebnis der Aktiengesellshaften 1903/94.

_Der mit Reinverlust abshließenden Gesellschaften

| Aktienkapital

| baupt des [Million. ge-

| 13,74 15,1 !

am geringsten dag

it Gescllshcften ver en mit nur 06 v. H. in

Verschuldung findet

Holstem (31,2 v. H.), o (13,3 v. L E

die geringste, in Posen

Der Mehr-

| Hundertteilen Reinverluft | des gesamten haupvt ihres Mill. Aktien-

Reingewinn

baupt ihres Mill. Aktien- 4 ftapitals

Aktien- pital-

haupt aller kapitals ver-

Gs (S A. N D

-

O

- D E P A Lr ira my

R S Ï S R S Ï 0s Sva I, S wig ;ch

Sicowi luiarf-di r i t Li LL G E L R D E N e R e f L E R És H (E E E ifi ivie d h R E R E E A

-

Do Do 5 © Do E

O D T J J

o U ck Uo E D

-

J C 1Þck CO a O0 Q Os s Q I O

-_

O =—I09 O00 =J 00ND

pmk I 00 O i j © p

ch

M U I U S

dia gal OHRO

Go pi 00 i 00 O3 A

J Q ©3500 O

pk pundk DC) pu pi D

prumá prr jk OMNOOI O O! E

-

e -

ONOAANEOS

-

O05

p (e) o | a e ia A S R Ul A C E C H

a N p

C A A A

en C

I J Ls

pa D fd

Go O 00 U Do O

D pu pu i —JI O0 o D

c _

S ai Zur Arbeiterbewegung. er Avsftand der Hafena i i u} 5 l Hafenarbeiter bei dem Düsse Bree (vgl. Nr. 162 d. Bl.) ift, der Köln. Zis zufolee durh gegenseitige Einigung beendet. Etwa 409 Ze ent Betonarbeiter Düsseldorfs find in den Ausstand getreten ma e E ulleldor}fs find in den Ausftand getreten, weil E größere Unternehmerfirmen die Anerkennung des mit der

innung abges(lofsenen Lohntarifs verweigert haben.

Die Lohnbewegung der Braueretiarbeiter i (va Me 158 L aR g der | retarbeiter in Hannover (Lal Ne 159 d, D ), die über ein Vierteljahr in der Shwebe war ist jeyt, wie der „Hann. Cour.“ berichtet, als beendet anzusehen 7 Brauereien, i fie träglih, wie li ak

lich, in neulid abgehaltenen der Tarifkommifsion bekanntgegeben milie erboten im Jahre 1907

T e f Bi LE F

taufshlag um 1 ju gewähren, falls sich die n e 1911 abzus(ließen. - wendi diefer Bor]@lag angenommen worden. Der Versammlung wurde empfohlen, fih mit diesem Zugeständnis Die Brauereien gingen geschlossen vor, sodaß f ausfihts[os fei. Nach längerer Debatte nahm mit großer Mehrheit den neuen Tarif auf die

Gassel (val.

Versammlung von

fu Ba tive I tkr Bt ati vi An

einen weiteren Arbeiter verpflichten, den Tarif bi Bon der Tarifkommissfion fei

s S

í ci

zufrieden zu geben. jeder wzitere Kampf ausfihtslos fet.

Fahren an. t or 2e +7 terkutsher

im Zie nt imi ai i E i Ea

ci be

161 d. BI.) wurde Dauer ergebn i Die Zimmerer im Saargebiet in eine Lohnbewegung eingetret for 50 4 S ' in L 2gung eingetreten und fordern 50 4 Stu [oh

G Í : , p dr g E E E n en J P z stündige Arbeitszeit und bestimmte Sobnauflige für R R und entfernter von Zimme: n. L | für die E vom 1. Juli 1906 bis und stillschweigend jedesmal auf ein Jal f

ztgend jedeêmal auf ein Jahr weiterlaufe ? i

von einer der beteiligten Parteien r Monate vorber gelliadigt A Die Arbeitgeber f Bereitw

| thren Arbett j Vi I Rd cet

höchste | Nr

find, na demselben Blatte,

Ueberstunden gene Arbeiter Tarif foll L. Juli 1907 anerkannt werden

gelegene Arbeiten.

M nts harr olme j Monate vorher gekündigt wird. R ; in Verhandlungen mit iren u u ju erkennen gegeben; troßdem beschlof Dro P C44 - Den Mtao j E # f E n E remer vi Sa Sn yen, um für den Fall des Scheiterns der Verhandlungen die Arbeit sobald als “ni | Bals ai Badés obald als möglich nieder- E E Zigarrenfabrik Kehl u. Gustine in Hanau ist wie die eKöln. Ztg." mitteilt, der größte Teil der Arbeiter ausftändig, da eine Verständigung in der Lohnfrage nicht erzielt wurde. : Dl In den Gerbereien von Bußba ch (Oberhessen) find, wie dieselbe - ees, Een ausgebrochen. Man bofft daß dur le webenden Verhandlungen eine gütliche Ei zung berbeigefüh De erha! ] eine aütlide Einigung bherbeigef werden wird. in s E _In Braunschweig hat der Arbeitgeberverband, wie ,W. T. B.* meldet, wegen verweigerter W “der Arbeit gestern di Sperre über sämtliche arbeiter verbängt. In ganz Italien f Ausstände ausgebrochen. streiken die Terxtilarbeiter in Palermo und Der letztere werden von Di? Gesellschaft h Streikenden aber festblieben estern erfklà it diesem und mit den S if gere: rklârte fle, mit diefem und mit den Stadtpoliziften den Verkehr wiederaufnehmen zu können Geschieht dieses, f Bisher wurde die Ordnung nicht gestört. niht, den Generalstreik zu verkünden.

„STONd Bereitwilligkeit,

tederaufnah

t neues Personal ;

? s die Regierung D rôfite Teil FER ta

wird der größte Teil der Ausständigen arbeitslos. Dio ;

Die Arbeitskammer wagt

Kunst und Wissenschaft.

Bei Eduard Schulte ift eine ne s (

E ; e neue Ausfstellur jfne

E und einzelne Werke enthält, Es 1g effet

E Geis, Albert Gos-Clarens, Nikolaus Gysis +-München, Frit ner-Laufen, Theodor Hagen-Weimar, Gottfried Kallfsteniu8s-Stock-

olm, Hans Kempen - Bad Harzburg, nen, Ri

: Hin in-München Poeschmann- Dresden, Gino Parin-München

: F. Walther Scholz-Dresden Berlin, Heta Valentin-München, Ernft Würtenberger-Züri L. Wenban f. München. Zum ersten Male stellen in T aus zwei junge Kopenhagener : Arne Kavli und Henrik Lund ist eine Folge von 12 Kakemonos von Choshun Miva ama zu seben Die Plastik! wird vertreten durch Arthur Helbig«Berlm | d Marx In der retrospektiven Abteilung fei von Hans Thoma besonders aufmerksam gemacht, wte Eduard Meyerheim, E. Verboekhoven Q, Gebhardt, G. Favretto u. a. j

Land- und Forftwirt#fchaft,

G Saatenstand in K ußklan as Kaiserliche Konsulat în

2. d. M.: Nah den jeßt von dem Landwirtsaf

3 ) em Landwirt! Laftsdepart " dffentlidten Berichten if der Saatenftand în F innlant folg bie Bon den Wintersaaten steht der Moggen im größeren Teil des Hier und da iff er vom Regen nieder worden, er hat fich jedo größtenteils wieder ausgeriitet. gelan einigen Stellen in Süd- und Wesifinnland ist er liegen geblieben und In Nord- und Mittelfinnland teht der Stand des Winterweizens liegen

Karl Spilling-

Deutichland

inige Arbeiten 2uf Werke von Franz von Lenbad. Ed. von

Lange-Letpzig.

8 berictet unterm

dicht und gut.

mußte gemäht werden.