1906 / 166 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

F Ÿ ä 7 2 3 S N F f Î W f X ¡Y î

Ari T a C Fm vei ibr A dba B D B iat 1 Cp, a A D

-_-—

S I N B I T E S

jedem Falle Gebrauch zu machen. 1 : Der Posteinlieferungsshein wird erst bei der Ablieferun

der Sendung an die Postanstalt ausgefertigt. Der Landbrief- Abe ist verpflichtet, ihn auf dem nächsten Bestellgange dem

ender abzuliefern. Berlin C., den 12. Zuli 1906. Kaiserliche O.

Höpfner.

Bekanntmachung, betreffend Erweiterung des Fernsprehverkehrs.

Der Fernsprehverkehr zwishen Berlin und Baddeckenstedt, Kolkhagen, Rastenburg (Thüringen) und Uegte ist eröffnet worden. Die Gebühr für ein gewöhnlihes Gespräch bis zur Dauer von 3 Minuten beträgt im Verkehr mit den genannten

Orten je 1 M Berlin C., den 14. Juli 1906. Kaiserliche F GRNEeHIAE,

Höpfner.

neuem empfohlen werden, von der erwähnten Einrichtung in

Königreich Preußen.

Ministerium der geistlihen, Unterrihts- und Medizinalangelegenheiten.

Dem Könialihen Musikdirektor Theobald Rehbaum in Wiesbaden ist der Titel Professor verlichen worden.

Finanzministerium.

Der Regierungshauptkassenoberbuhhalter, Rechnungsrat Ullrich aus Breslau is zum Landrentmeister und Rendanten der Regierungshauptkasse in Oppeln ernannt worden.

Ministerium der öffentlihen Arbeiten.

Der Oberhaudirektor Wichert zu Berlin ist von der Teilnahme an den bei der Königlichen Technishen Hochschule zu Berlin in der Abteilung für Maschineningenieurwesen stattfindenden Diplomprüfungen als ständiger Kommissar des Ministers der öffentlihen Arbeiten entbunden und als sein N der Geheime Baurat Wittfeld zu Berlin bestellt worden.

Angekommen: _ Seine Exzellenz der Präsident des Reichsbankdirektoriums, Wirkliche Geheime Rat Dr. Koch, von der Dienstreise. Abgereift:

der Präsident des Königlichen Oberverwaltungsgerichts Peters, nah der Schweiz. asaeriÓ

Nichlamfliches.

Deutsches Reich. Preußen. Berlin, 16. Juli.

Seine Majestät der König hat an den Staats- und Finanzminister Freiherrn von Rheinbaben folgendes Hand- chreiben gerichtet :

Mein lieber Staat8minister !

Die Verabschiedung der Gesetze über die Reform der Steuern im Reiche sowie über die Abänderung des Einkommensteuer- und des Ergänzung steuergeseßes in Preußen gibt Mir willkommenen Anlaß, Ihnen Meinen wärmsten Dank auszusprehen. Sie haben Sih un das Gelingen dieser Geseßeswerke, welhe für die Sicherung einer geordneten, segensreihen Weiterentwicklung des Reichs und des Staats von größter Bedeutung \ind, hervorragende Verdienste erworben. In Anerkennung derselben und um Ihnen einen neuen Beweis Meines Vertrauens und Meines Woblwollens zu geben, habe Ih Ihnen das Kreuz und den Stern der Komture des Königlichen Hausordens von Hohenzollern verliehen. Es gere:cht Mir zur Freude, Sie biervon unter Beifügung der Ordensabzeihen in Kenntnis zu setzen.

Ich verbleibe

Ihr wohlgeneigter König Wilhelm R. Drontheim, den 8. Juli 1906.

An den Staatêminister Freiherrn von Rheinbaben.

_ Ihre Majestät die Kaiserin und Königin hab Sich am Sonnabendabend auf einen Tag nach Plon bte,

Der Großherzoglih mecklenburgische Gesandte von ODerzen hat Berlin verlaffen. Während seiner Abwesenheit sind iaies für die Großherzogli mecklenburgische Gesandtschaft bestimmte Sreiben in der Kanzlei der Königlich württembergischen Ge- sandtschaft abzugeben.

Der jet GSescxbie Dr. Klü i ¿Dar House ugmann hat Berlin

R Texte Kolonien.

._ Ein amtlih§es Telreremm aus Windhuk 5

Südwestafrika, meldet folgende Serlufte: ie M Der Reiter Anton Laufer, geboren am 1L 6. 81 zu

Dauchingen, früber im Snartilleriereziment Nr. 65, it am 3. Juli

d. J! bei Shlangenkopf sbwer verwurnbet worden (S&uß 1e&te

Hüfte) und am 8. Juli b. F. im Lag:ett Kee!manshoop an Blut-

Ba hat nun, wie „W. T. B.“ meldet, diese Gesamtsumme um 50 Millionen reduziert durch erheblihe Ersparnisse bei den Bedingungen für diese Finanzoperation.

Freitagmorgen die Rei und dem Nordkap fort. Abends 10 Uhr bestieg der Kaiser Wilhelm mit dem Gefolge das Nordkap. Gegen Mitternacht ging die „Hamburg“ nach dem Lyngenfjord in See, wo f vorgestern vormittag eintraf und vor Karlsoe vor Anker ging. Gegen 11 Uhr Abends ging die , amburg“ in die offcne See, von wo aus die Mitternachtssonne in seltener Schönheit beobahtet wurde. Während der Naht wurde Tromsoe passiert und die Fahrt um die Lofoten herum nach Digermulen fortgeseßt.

Salva

Wiederherstellung normaler Verhältni

Kriegs

12. 3. 83 zu Nudnik, früher im Infanterieregiment Nr. 150, ist am beim Werftüberfall bei Masamurib verwundet worden

8. Juli d. J. beim Werftü (Shuß linken Unterschenkel).

Rufßeland.

Der Reichsrat w vorgestern den Geseßentwurf des aßnahmen gegen die Hungers-

not, abgelehnt und mit 72 ge en 45 Stimmen dem von der E aaniwrf gestimmt, wonach

m Monat Juli d. J.

zur Beschaffung von Saatgut und Nahrung für die

Ministeriums, betreffend

e ep angenommenen

15 Millionen Rubel für Ausgaben i

durch Mißernte geschädigte Bevölkerung bewilligt werden.

Im Peterhofer Park hat vorgestern, wie „W. T. B.“ meldet, ein anständig gekleideter ann vor den Augen des promenierenden Publikums den General Koslow dur drei Revolvershüsse getötet. Vom Publikum verfolgt, feuerte der Mörder noch drei Schüsse ab, wurde aber dennoch festgenommen. Der ermordete General stand dem politishen Leben ganz fern. Man behauptet, daß Koslow, der E Aehrlichkeit mit dem General Trepow

: fer cines Jrrtums geworden sei. Der Mörder, dessen Name bisher noch nit festgestellt ist, hat bei seiner Vernehmung zugestanden, daß er der sozial-revolutionären

hatte, das Op

Partei angehört.

Die Beiseßung des Admirals Tschuknin hat, „W. T. B.“ zufolge, vorgestern in der Wladimir- Kathedrale in Sebastopol, in der Nakhimow und andere Helden des

Krimkrieges ruhen, stattgefunden.

Nah einer Mas der „St. Petersburger Telegraphen-

* nimmt der Ausstand in den Naphthawerken einen größeren Umfang an. Die Besißer haben die Mehrzahl der Forderungen der Aus- ständigen abgelehnt. Die Anarchisten verbreiten Profkla- mationen, welche die Arbeiter auffordern, die Sprache der Kugeln und Bomben zu reden. Die Proklamationen tragen die Unterschrift „Rotes Hundert“. Die Stadt ist völlig terro- risiert, die Polizei vera Zen Dienst und verlangt die Bei-

agentur“ aus Baku®

hilfe von Militärpatrou E Italien.

Jn der vorgestrigen Sißung des Senats wurde der

Schazzminister A UTE von dem Senator Blaserna wegen der Konversion der Rente interpelliert.

Nach dem Bericht des „W. T. B.* erklärte der Schagzminister in Beantwortung der Interpellation, die Konversion der Rente stelle us was die Inhaber an als cine sehr glüdli vollendete Tat-

ache dar. Der Zustand des Budgets habe dazu beigetragen, die Er-

zielung des Erfolges zu erleihtern. Der endgültize Aktivrest des

Budgets von 1905 werde auf 42 032 944 Lire geshäzt. Der Minister

seßte dann auseinander, warum man für die Konverfion das Goshensche System gewählt habe, das für die Inhaber von Vorteil set. O

Das Haus vertagte fih darauf auf unbestimmte Zeit.

Spanien. Durh Königliches Dekret vom 26. v. Mts. war

der Finanzminister ermächtigt worden, Schaztzobli- gationen in Höhe von 200 Millionen Pesetas aus-

ugeben, um die ¿Schuldverschreibungen der | eig Besige

erseeishen Schuld zurückzuziehen, die sich im zt von Spanien befinden. Ver A ine Reverter

Türkei. Nach ciner Meldung des „Wiener Telegraphen-Korre-

spondenzbureaus“ hat der persishe Botschafter in Kon- stantinopel am Freitag im Auftrage seiner Regierung an die Pforte. die Anfrage gerichtet, ob die Konzentration türktisher Truppen an der persishen Grenze ein Zeichen von Kriegsabsichten der Türkei sei. Die Pforte verneinte dies auf das entschiedenste; nah türkisher Angabe stehen an der strittigen Grenze in Pafssowah 14 Bataillone und 5 E in Mosiul-9

wogegen auf der persishen Seite in Sondjbulak gegen 6000 Mann [ 9 z gt

ertuk 20 Bataillone Reserve,

tehen follen.

Serbien. Die Skupschtina hat vorgestern „W. T. B.“ zufolge

Aca Stanojevic zu ihrem Präsidenten gewöähit.

Norwegen.

Der Dampfer «Hambur seyte „W. T. B.“ zufolge e von Hammerfest nah dem Vogelberg

: Amerika. Nach einer Depesche des „W. T. B.“ aus San Salvador

hat die Republik Honduras an Guatemala den Krieg

erklärt. Einer dem Staatsdepartement in Washington zu-

gegangenen Mitteilung zufolge hat der Präsident von Gua-

temala Cabrera 40000 Mann zu den Waffen berufen. Eine

starke gane Streitmacht ist in iere ie und San t

or eingefallen, wo bereits Kämpfe

Afien. Nach einer Meldung des „Reutershen Bureaus“ ist es

attgefunden haben.

an Prag in Teheran zwishen dem Militär und

Umzug veranstalteten, zu einem Zusammenstoß gekommen bei dem zwölf t

enten, die wegen der Vorgänge am Mittwoch einen

s Teilnehmer des Umzugs und zwei Soldat

etôtet wurden. Die Geistlichen bescaden G noch in Lee

roßen Moschee. Es sind Bereits getroffen worden zur t e.

Wie der „Daily Telegraph“ aus Tokio meldet,

Ld Japan, außer den bereits im Bau befindlichen iffen, großen Kreuzern und kleineren Fahrzeugcn auf mech ves fair ots AE E Mefaiemgen noch !

, große uzer und Torpedobote, i s{chwerer Armierung, zu Amcing 3 L

vergiftung gestorben; der Keiter Otto Steinborn, geboren am

guten bezw. Ausständigen im

olge Mangels an Von Verhandlungen ift bisher auf keiner Seite die Rede.

Parlamentarische Nachrichten.

Der Abg. Dr. Sattler G Mitglied des Reichs- tags Cs Wahlkreis der Provinz Hannover) und des Preußischen Abgeordnetenhauses (Wahlkreis Hannover- Stadt) ist in Berlin gestorben.

Der Abg. C. Grünberg (Soz.), Mitglied des Reichstags Ce Ee des Königreihs Sachsen), ist in Hartha gestorben.

Der von dem Bureaudirektor des Hauses der Abgeordneten, Geheimen Rechnungsrat A. Plate verfaßte Sessions- beriht über die Session des Abgeordnetenhauses 1905/06 (5. Dezember 1905 bis 7. Juli 1906) is im Verlag der Moesershen Buchdruerei in Berlin soeben ershienen. Die übersihtlihe Schrift enthält außer einer Einleitung, die über den Stand der Fraktionen beim Beginn der Sizungs- periode berichtet und die eine kurze Arbeitsübersiht gibt, eine knappe aber zur Orientierung völlig ausreichende Skizzierung der geseßgeberischen Arbeiten, die das Abgeordneten- haus in der leßten Session beschäftigt haben, nämli der Etatsberatungen, der Beratungen des Schulunterhaltungs- geseßes, der Wahlgeseße, des Gesehes, betreffend die Abände- rung des Einkommensteuergesezes und des. Ergänzungssteuer- leBes, des Kreis- und Provinzialabgabengeseßes, des

seßentwurfs, betreffend Anlegung von Sparkassen- beständen in Jnhaberpapieren, des Abänderungsgeseßes um siebenten Titel im allgemeinen Berggeseß A ey ine statistische Uebersiht über die Geschäfte des Hauses der Abgeordneten in der Session 1905/06 sowie statistishe An- gaben über den Brutto- und Nettoetat der Staatseinnahmen und -ausgaben für 1904, 1905 und 1906 bilden den Schluß der Schrift, die jedem, der sih über die Arbeiten der leßten Sißung des Abgeordnetenhauses {nell und zuverlässig unter- rihten will, ein trefflihes Hilfsmittel bieten wird.

Nr. 57 des „Zentralblatts der Bauverwaltung“, her- ausgegeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten, vom 14. d. M. hat folgenden Inhalt: Amtlihes: Dienstnahrihten. Nicht- amtlihes: Die neue Töhtershule am Kohlenberge in Basel. Kreisftändehaus in Bromberg. Einseitig wirkende Gleiskontakte. Drehscheibenverlängerung auf dem Personenbabnhofe Erfurt. Vermischtes: Tafel zur Berechnung von Parabelhöhen. Wasser- lan Fe dalnisse in den norddeutshen Stromgebieten im Juni 1906. Bügherschau.

Nr. 44 des „Cisenbahn-Verordnungs-Blatts*, heraus- gegeben im Ministerium der öffentlichen Arbeiten, vom 12. d. M, hat folgenden Inhalt: Erlaß des Ministers der öffentlichen Arbeiten : vom 9. Juli 1906, betr. Reiseents{ädigungen der Vorstände der Mas@ineninspektionen. Nagthrichten.

Statiftik und Volkswirtschaft.

Ein- und Ausfuhr einiger wihtiger Waren in der Zeit vom 1. bis 10. Juli 1906.

Einfuhr | Ausfuhr Warengattung im Spezialhandel dz = 100 kg R Le 130557| 14548 las, gebrochen, gesch{wungen usw. . . . .. 4 725 1456 anf, S s R 10 074 1443 I E E G v ae e 8 461 51 Merinowolle im S&weß ........, * 18485 420 Kreuzzuhtwolle im Shweiß ......., 13 702) 366 E n s C E 501 276} 1 114 888 E 1267 211! 2 685 809 e a C 1940616 2 825 E E 4 *) 221 603 101 E e s a 87 962 2 283 E L E 102 780 79 149 E es h Q Se s E L E S 21 509 862

*) Eirschließlih eines Nachtrags aus dem Junt. Berlin, den 16. Fuli 1906. Kaiserliches S calistisches Amt.

Fuhrv.

Die deutsche überseeishe Auswanderuna im Juni 1906

und in dem gleihen Zeitraum des Vorjahres. Es wurden befördert deutsche Auswanderer im Monat Juni

über 1906 1905 E G C ROE 1082 G s eie O 591 deutshe Häfen zusammen-—_. 1974 1673 fremde Häfen (soweit ermittelt) 407 505

überbaupt . . . . 2381 2178

Aus deutschen Häfen wurden im Juni*) 1906 neben den 1974

deutschen Auswanderern roch 22133 Angehörige fremder Staaten befördert, davon gingen über Bremen 15 522, über Hamburg 6611.

*) Für Monat Mai nathträglich mitgeteilt : 796 Angehörige

fremder Staaten über Bremen.

Zur Arbeiterbewegung. Gestern ist, wie hiesige Blätter melden, von den organisierten

Glafern der allgemeine Ausstand. der Glaser in Berlin als Antwort auf die Auésperrung durch Urabftimmun beschlofsen worden. Derzjenigen Arbeitgebern, die nit autgesperrt ba en, war von der Slaserorganisation in vergangener Wothe das Ultimatum gestellt worden, sie möchten sich darüber erklären, ob sie auf der Grundlage der Ge- sellenforderungen in Tarifverhandlungen mit dem Verband der Glaser eintreten wollen. Da hierauf keire befriedigenden Antworten ein- aîngen, hat die Versammlung der Gesellen beschlofsen, daß auh die Ni a derrien die Arbeit niederzulegen haben, (Vgl. Nr. 165 d. Bl)

In Posen find, wie der „Voss. Ztg telegrapbiert wird, die

Arbeiter sämtliher Ziegeleien, etwa 10000 Mann, în den Ausstand eingetreten. Sie verlangen die A c etne Lohnerhöhung und den Suden S A Ee

In Erfurt find beute, wie ,W. T B.“ meldet, sämtliche

Tischler und Holzarbeiter wegen Lohndifferenzen in den Ausftand cetreten.

Der feit fünf Wochen dauernde Ausstand der Holzträger in

Duisburg if, wie die „Rhein- und Rubrztg.“ meldet, d scitige Zugeständnisse der Arbeitgeber und Arbeit eldet, dur gegen-

| 2 er beendet worden.

In Nürnberg ist, nah der Frkf. 3 8 die Zak E ls : auarbeitergewerb

x. 163 d. Bl) auf 2700 geftiegen. Wie vorziudries war, ot

| Bewegung nunmehr auch auf das Stufkkateurgewerbe übers

egriffen. Eine größere Anzahl von Gesäften hat de ieb in- egen bereits cänzlich J S i

In einer allgemeinen Versammlung der ausständigen Glas- ürth wurde, wie der „Voff. Ztg.* gemeldet wird, am

570 gegen 517 Stimmen die Wiederaufnahme der für den heutigen Montag beschlossen. Die Arbeiter erreichten rabsezung der Arbeitszeit um eine Stunde statt der verlangten tunden und eine Lohnerhöhung. Der Ausftand hat zehn Wochen

{hen den Vertretern der streikenden Buchbinder in Berlin, und Stuttgart und den Vertretern des Gesamtvorstandes chen Buchbindereibesißer fanden, wie der „Hann. C fährt, Sonnabend Einigungsverhandlungen im Deutschen Buch- erbehause zu Leipzig statt, die zur Anerkennung des Arbeitnehmer- Ebandes durch den Prinzipalsverband führten. .

Punkten wurde na langwierigen Beratungen eine Einigung

„Glauhauer Tageblatt“ meldet: d in Glauchau abgehaltenen Textilarbeiterversamm- wurde eine Resolution gefaßt, dur die die Leitung der mmlung beauftragt wurde, G d Meerane um eine Lohnerhöhung von 2009/6 vor- Danach beabsichtigen die Textilarbeiter unter Um- des Textilarbeiterverbandes direkt mit den Fabrikanten in Ver-

L.) estf. Ztg." berichtet, daß

Auch in anderen In der Sonnabend-

Webfabrikanten &lauchau un

(Vergl. Nr. 163 d. B Aus Straßburg i. E. wird der „Rh.-W i gung inRothau und Shirmeck zunimmt. streiken die Arbeiter des Sägewerks zweier Fabriken (vgl. Nr. 163 d. Bl.).

Züricher Baugewerbe (vgl. Nr. 162 * telegraphiert, daß im ganzen bis jeßt Die Zahl der Streikenden

ndlungen zu treten.

die Arbeiterbewe dea Webern anderer bedeutender

Zur Lohnbewegung im d, Bl.) wird der „Köln. Ztg. urer von Zürich abgereist sind. hr 1500. Die Verhandlungen vor dem Einigungsamt die Meister sich nicht einmal auf eine Diskussion der Nunmehr wird das Schiedsgerichtäverfahren Die Gewerkschaften rüsten zum Generalstreik, dessen Ver- &indigung von der Arbeiterunion abhängt.

fast 2000 Ma1 beträgt ungefä

Ausfstellungs8wesen.

Automobilausstellung in Kalkutta.

Die Automobil-Vereinigung von Bengalen beabsichtigt, in der it vom 15. bis 22. Dezember d. J. eine Automobilausstellung in futta zu veranstalten.

Das vorläufig aufgestellte Programm lautet in der Uebersetzung,

genügende Beteiligung stattfinden wird, be- absihtigt die Automobil-Vereinigung von Bengalen in Kalkutta vom jó, bis 22. Dezember d. J. eine Ausstellung mechanisch getriebener li aller Typen von Vergnü otorfahrrädern und anderen Fahrrädern, teilen aller Arten zu veranstalten. i Ein Teil des Maidan (Kalkuttas öffentlihe Anlagen) in der ¿ähe des Ochterlony-Denkmals if als Pla n h innebalb. bersilbes abgeteilte Mis

300 Fuß einzäunen und innerha erselben abgeteilte Aus- E Fus Í Tiefe und 10 Fuß Breite errichten,

l rauêgeseßt, da

ungs- und Fracht- owie von Zubehör-

der Auéstellung in Aussibt genommen. lähe von ungefähr sellungéräume von je 20 F : ele zu den folgenden Preisen vermietet werden :

800 Fuß . 000

Juéstellungsraum wird in der Reiheafolge der einlaufenden Plaßz- Die gesamten Preise verstehen sich für den Grund- Der Aussteller muß aber e tragen, wie ür 10 Lampen

zsuhe vergeben. num einschließli des elektrishen Lichtes. nlage der Drähte und des Lichtes Sor uês{chmüden des Standes. t 4 Won je 16 Kerzenstärke zu 225 V. oder deren Aequivalent wird für Wieden Raum von 10 : 20 Fuß erlaubt. Je 2 Anschlüsse werden ih efinden, von welchen der Aussteller seine Draht- uf dem Ausstellungsplatze wird eine Restauration ingerihtet werden, und beabsihtigt man, während der Nachmittage und Abende Militärkonzerte zu veranstalten.

Eventuelle Aussteller werden gebeten , ; anmeldungen dem Hony. Secretary, Automobile Association of Bengal, 57 Park Street, Kalkutta, einzusenden. Als Garantie wird verlangt, daß der Aussteller die Hälfte des Mietspreises für den angemeldeten Raum am 1. August d. J. und den Rest am 1. November d. J ablt. Anmeldungen müssen auf dem beigefügten Formular *) einge- reiht werden. Nach dem 1. August d. J. werden Anmeldungen nicht Die Ausstellung wird nicht stattfinden, falls bis 1 diesem Termin eine genügende Beteiligung nicht zugesagt ist.

Der Sekretär des Automobilverbandes ist der Meinung, daß die Auéstelung, den bereits eingegangenen Anmeldungen nach zu \{ließen, voraussihtlih großes Interesse in Kalkutta haben dürfte. deutsche Fabrikanten ihre Wagen dem Publikum in Kalkutta bekannt maden wollen, scheint si ihnen eine gute Gelegenheit zu bieten. Den abrikanten, welche auszustellen beabsichtigen, ist anheimzustellen, ihren eitretern für Reklamezwecke möglichst genaue Details über bisherige Erfolge, ihre Fabriken und dergleiden cinzusenden. Natürlih wird fine Ausstellung in Indien sich niht mit einer in Europa ver- anstalteten vergleichen lassen, und die deutschen Fabrikanten dürfen fich niht sofort allzu große Erfolge von einer eventuellen Beshickung deutshen Wagen herigen passiven Verhaltens Markte gegenüber bis jetzt in British-Indien weniger bekannt sind. Daß British-Indien sih aber als ein gutes Absatzgebiet für Auto- ile entwickeln wird, unterliegt keinem Zweifel. au englishe Wagen laufen bereits im Lande ] Inahl. Es dürfte daher hohe Zeit sein, daß auch die heimischen Fabrikanten diesem Markte mehr Interesse entgegenbrin abrikanten die in 'sdiden beabsichtigen, ist es vielleicht das e alkutta noch keinen Vertreter haben, da l Berichterstatter telegraphisch bei der Filiale. der Deutsh-Asiatischen ank in Kalkutta den eventuellen Betrag der Plazmiete anweisen Ussen, und derselbe wird dann das weitere (u. a au die Bestellung (Bericht des Handelssachverständigen aiserlichen Generalkonsulat in Kalkutta.)

*) Der Text des Formulars ist folgender:

elbst für die benfalls für das

auf jedem Stande b leitung legen muß.

ihre. Raum-

mehr angenommen.

Falls daher

der Fabrikanten

anzösishe und beträchtlicher

hende Ausf j nfahste, im Falle sie in sie dem untengenannten

‘ines Vertreters) besorgen. 9. Göéling bei dem

The Hongorary Secretary, Automobile Association of Bengal. 57, Park Street, CALCUTTA,

L A bays of ap-

We beg. to, apply herewith for

S square feet, at the proposed Motor Car ähibition to be held in Calcutta from the 15th to 22nd TDe- e 1906 both days inclusive.

Weg hereby agree and undertake to remit to you on or

befors 1 st day of August 1906 the sum of rupees ms of the preliminary prospectus and the balance of on or before the 1st day of November 1906,

Proximately

A D E 00

5070 ck- G H

ind in the event of —* fajling to make use of the space

I “Fo Agres that the said sum or sums shall

bo forseited to the funds of the Association at the discretion e Committese. Signature

ck44 Es T O. V 2D

Land- und Forftwirtschaft.

Getreidemarkt in Genua und Savona. Das Kaiserlihe Generalkonsulat in Genua berihtet unterm

7. d. M.: Auf dem Getreidemarkt in Genua und Savona stiegen die Preise für Parimetten im Laufe des Juni infolge der Zurückhaltung der Verkäufer bei nicht sehr lebhaftem Geschäft allmählich um etwa

1 Fr., verloren aber wieder in den leßten Tagen des Juni etwa die

Hâlfte der errungenen Preisbefserung. Die Weichweizenernte in Oberitalien, mit deren S{hnitt bereits begonnen worden ist, soll zum Teil sehr gut ausgefallen sein. Nur im Süden Italiens soll die diesjährige Ernte hinter derjenigen des Vorjahrs zurückftehen.

Die besten Qualitäten z. B. notierten am 5. Juli in Novigo

nur 21,75—22,— Lire frei Station, mittlere Qualiäten waren sogar

zu 203 Fr. erhältlich. Diese Preise sind dermaßen niedrig, daß es ih sogar für die Mühlen in Genua lohnt, Inlandweizen hierher kommen zu lassen, troß der etwa 1,75 Lire für 100 kg betragenden Tranéport- kosten. Es ist daher erklärlich, daß Oberitalien gegenwärtig nur folhe Auslandweijen einführt, die zu Mischungsiwecken mit ein-

heimishen Sorten unbedingt nötig sind. Dazu gehören die Donau- weizen nicht, leßtere werden aber für spätere Termine denno ge-

handelt, weil fie als Cif-Geshäft dem Müller Gelegenheit geben, fih

für seine langfihtigen Mehblverkäufe zu decken.

Die Verkäufer von Donau-Weichweizen find für lange Termine éher zurückhaltend, namentlich in Rußland.

Die Mais ankünfte von Argentinien zeichnen fh wiederum durh \{öône Beschaffenheit aus. Rumänische Maissorten waren umsaßlos.

Am 30. Juni slellten sch die Getreidevorräte und die Preise für den Doppelzentner in Genua, wie folgt:

Vorräte ünverzollt inländis{ Weichweizen . . . 30500 16—16,75 Fr. Hartweizen . . . 7500 17,75 s 26 Ma s a « 22900 12—13,50 , 17,50 Q U « D000 13,00 f 20 Hoa... 500 14,75 Ü

In Savona stellten fich die Preise für dey Doppelzentner Weizen verzollt auf 25,25—25,75 Fr.

Eingführt wurden nah Savona 10080 dz Weizen. Auf Lager befanden ch Ende Juni 9100 dz Weizen.

Saatenstand und Getreidehandel in Spanien.

Der Kaiserliche Generalkonsul in Barcelona berichtet unterm 4. d. M.: Die Nachrichten über die in den wärmeren Landesteilen Spaniens bereits begonnene Getreideernte lauten im großen und ganzen nach wie vor günstig. Es wird indessen hervorgehoben, daß an vielen Orten Stürme und heftige Regengüfse das Getreide zur Erde niedergedrückt haben, was den Körnererirag etwas beeinträchtigen

wird. Ein ähnli@er Nachteil für die Entwicklung der

Aehren wird stellenweise von dem unbvermittelten Uebergang von kühler Witterung zu starker Sommerhige befürhtet. Von \solhen Fällen abgesehen, hofft man, daß die Güte des Korns nichts zu wünschen übrig laffen wird. Hinsichtlih der Menge des Getretide- ertrags schäßen Fachzeitschriften, daß sie die Durhschnitts:rnte um

etwa 50 9/6 übertreffen, sich alîo auf gegen 42 Millionen Hektoliter Weizen belaufen könne. Dur Mehrertrag entfällt zum großen Teil auf die südlihen Provinzen, deren Saaten in diesem Jahre vorzüglich

stehen.

Die Preise haben \sich im Juni ziemlich fest gehalten. Die

Fnhaber der Vorräte, die zu hoben Preise gekauft haben, bemühen

ch, das Sinken der fei zu verhindern, während die Käufer im tehende gute Ernte äußerst zurückhalten. So ift das Marktgeshäft gering und beschränkt si auf den umumgäng-

Lrt auf die bevor lihen Tagesbedarf.

Die Einfuhr hat nachWgelassen. Es werden jeßt nur noh die leßten Sendungen früher angekauften Getreides in den spanischen

Hâfen ausgeladen. In den vier ersten Monaten betrug die Einfuhr

a. Weizen: dz im Werte von Peset as I ¿e «4e D ORTODI 55 133 148 I A LORTNC 42 514 479 L E 11 439 622

b. Weizenmehl :

E r a 117 579 3 880 100 E b e Ci ee 39 202 1293 655 O, 1357 123 339

c. Gerste:

E s 6 s 2 2400C O00 4 091 168 E 0 e aa o 61 987 1022 779 E aa e AOE G00 2762 658

d. Mais:

E era O7 2 964 642 sw e Ute 118 863 1961 235

1904. 275 850 4 551 527.

Ausgeführt wurde an Reis in den erften vier Monaten : 1906. . 41653 dz im Werte von 1 749 412 Pesetas

1966. . 27614 , » s « 1159790 , 1904, . 61381 , « u « 1737987 ,

Uebersicht

uber die Ein- und Ausfuhr von Getreide und Kartoffeln

in Antwerpen im Juni 1906.

(Nach einem Bericht des Kaiserlichen Generalkonsuls in Antwerpen.)

Eingeführt wurden:

Roggen: aus Rumänien. . .. .- « « 28 710 dz U. » » « C 26400 ,„ den Vereinigten Staaten von

7 17509 ,„ Buda . . . « E 14580 , 9 3560 ,

90 75u dz.

Weizen: aus D oui Tand. . « e 8070 dz Argentinien . . . + » «+ 656560 ,„ T O 444520 , Busiland G S e 0 S E 386210 ,„ D » « * e 142790 , Buldáarien *. . . » «4e 112730 , den Vereinigten Staaten von

Amerika . «E 97210 , ‘t L 17100 , den Niederlanden . - . « 9400 .

1874590 dz.

Gerste: avs Ruland... «.« «A 72440 dz Mwttilinien. - - + «o 26510 , den Vereinigten Staaten von

Mmerita . . G 6500 , den Niederlanden . . « « 4270 , MMUIOOTIN «o «C 3300 ,„ DeE: Elite «N 2260 e O 850 , British-Indien e 6.0 R 480

116 610 dz,

œ

Hafer: O E A 44330 dz den Vereinigten Staaten von E Ls 8310 E a a R 5720 , Mente « «¿s ql 886 ,„ M E C 60 , 59 300 dz, Mais: a En «s a e 158 970 dz : I o a i A 63040. ,„ den Vereinigten Staaten von A L A a 32220 , A e ere 6800 ,„ M e 3530 e a e 3300 ,„ den Niederlanden . . .. O 267 610 dz. Kartoffeln: aus Deutschland . . . . 1070 dz dén Niederlanden «. « «ck 160. E S O Fes S O G a V e as v0 7 C O 17 900 dz. Ausgeführt wurden : Roggen: E Dea 4 8200 dz den Niederlanden . . . . O 10200 dz. Weizen: L 262 630 dz den Niederlanden . . . 63050 , Zu 4 328 680 dz. Gerste: map Deutschland. 23 620 dz den. Itleberlande.. 11200. R E 8500 , 43 320 dz. Hafer: nichts. Mais: nach Deutschland . A 52 850 dz De S DELIAUDEE «s oie 23640 ,„ De. O o o 10. 76 500 dz. Kartoffeln: nachG. Canad «e 150 dz Dei: WONOOD: a O tas 130 , 280 dz.

Ueber die Ernte und den Stand der Kulturen in der Oftshweiz wird der Schweizerishen Landwirtschaftlihe Zeitschrift aus Aarau unter dem 13. d. M. geschrieben: Die Heuernte ist im Tal und Hügelland zu Ende. Das Ergebnis ist eine etwas geringere Quantität, aber bedeutend bessere Qualität des Dürrfutters gegen dem des leßten Jahres. Die Heustôöcke segen sid fester, weil jüngeres Heu eingebracht worden ift, als im Vo:jahre; fie werden dann auch beim Füttern ergiebiger fein. Der Grünfutterstand die Grajung ist zur geit recht gut und für den Emdgras8wuchs das beste Wetter. uf den Alpen war bis gegen Ende Juni infolge des kalten Mai Gra3mangel, nun wächst e3 besser. Kartoffeln und Getreide stehen {öôn, Kohl- und Rüben pflanzungen wachsen gut an. Die Kirschen lese fällt meistenorts unter Mittelertrag aus, daher die hohen Preise für Markt- und Brennkirshen. Die Birn- und A epfelbäume versprehen reihste Erträge; an einigen Orten hat man große Mühe namentli die Aepfelbäume vor dem Zerreißen zu s{chüßen. Die Pflaumen- und Zwetschgenbäume sind fast allgemein voll Früchte. Schwerere und umfangreiche Hagelshläge sind glüdck- liherweise noch ferngeblieben, aber Juli und August sind noch gefähr- lihe Monate und wer versichert, tut gut.

Ernteaussichten in Bulgarien.

Das Kaiserlihe Konsulat in Varna berichtet unterm 10. d. M. : Die Hoffnung auf eine gute Ernte, die der regenreiche Mai a. St. stark beeinträhtigt hatte, hat im Laufe des meist trockenen und beißen Monats Juni wieder zugenommen. Einzelne Strichregen haben kaum Schaden angerihtet. In Nordostbulgarien wird daber mit einer guten Mittelernte gerechnet. Am günstigsten lauten die Berichte aus der Dobrudscha. Die Feldarbeiten {reiten überall gut fort, nur vereinzelt wird über Mangel an Arbeitétkräften geklagt. Der Schnitt des Weizens hat begonnen, das Sthneiden der Gerste ift in vollem Zuge. Die bisherigen Festftellungen laffen bei der Gerste gesunde Beschaffenheit und ein Gewicht von 60/61 kg erwarten, jedoch dürfte die Gerste gelb sein. Der Weizen verspricht reichen Értrag und auch bessere Beschaffenheit als im Vorjahr. Der Schnitt des Hartweizens \oll in einer Woche beginnen. Der Menge nach \{heint die Ernte gesichert, was die Beschaffenheit anlangt, so soll sie bei Fortdauer günstizer Witterung seit Jahren unbekannte So» wichtsziffern erwarten laffen. Lf n

Der Roggen, der jeßt s{nittreif ift, ftebt allgemein sehr gut. Auch der Hafer, der zuleßt unter die Sense kommt, stebt zur Zeit, obschon der Halm noch nicht ganz reif ift, ausgezeihnet. Der Stand der Maisfelder berechtigt nit minder zu den beften Erwartungen. Die Felder werden überall kräftig bearbeitet, fie dürften erft in 3 bis 4 Wochen etwas Regen verlangen, um die Pflanze in ibrem gegen- wärtigen guten Stand zu erhalten. Hirse ift nur in ganz geringem Umfange ausgesät worden, steht aber auch gut. Selten gut steben die Bohnen. Wenn das s{öne Wetter noch 10 bis 12 Tage anbält und heiße Winde ausbleiben, so darf mit einer vorzüglihen Bohnen- ernte gerechnet werden.

Gesundheitêäwesen, Tierkrankheiten und Absperrung®S- maßregeln.

Spanien.

Der Generalgesundbeitsdirektor in Madrid mat im Hinblick auf die Vorschriften des Reglements über die äußere Gesundhbeits- polizei bekannt, daß im Hafen vou Diedda (Arabien) die Beulen- pest aufgetreten ift.

Verdingungen im Auslande.

Oefterreih- Ungarn.

20. Juli 1906, 12 Uhr. Direktion der K. K. priv. Kaiser Ferdinands-Nordbahn in Wien: Lieferung von 1200 Meterzentnern Jutefäden. Näheres bei der genannten Direktion und beim „Reichs- anziiger“. i

E 17. September 1906, §8 Uhr Vormittags. Gendarmeri-ko1p8-

fommando für Bosnien und die Herzegowina in Sarajewo: Lieferung von Uniformsorten für die Mannschaft des bosnish-

herzegowinishen Gendarmeriekorps für die Zeit vom 1. Sanuar 1907 bis 31. Dezember 1911. Näheres bci dem genannten Gendarmerie»

korpékommando und beim „Reichsanzeiger“.

Belgien. 97. Suli, 34 Ubr. Hôtel communal in Anderleht bei Brüssel Fertig der cleftrishen Beleuhtung in der Zeichnen- und

dustries{ule. Cshier des charges und die Pläne für 1 bezw. ps Fr. Gia hricbene Angebote ¡um 24. Juli.

E L e E e E i E L Die ELEE u Bs an arc E L S E i