1906 / 166 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

¿5 P S uet 2E

F T S i F

Bis zum 27. Juli, Mittags, nimmt das Hospics civil in Namur, 42, Rue Cuvelier, Angebote auf die Lieferung von 5000 kg Butter und 22090 kg Kartoffeln entgegen. E

27. Suli, 10 Uhr. Maison communale in Tilff (Lüttich): Ausbau der Masserleitung. 10 100 Fr. Sicherheitsleistung 1000 Fr.

Eingeschriebene Angebote zum 25. Juli. aco Suli, 10 Uhr. Hôtel communal in Obourg (Hennegau):

Lieferung von Schulmöbeln. 2156 Fr. Sicherheitsleistung 200 Fr. Eingeschriebene Angebote zum 27. Juli. : :

Am 390. statt am 16. Juli, 4 Uhr. Crèchs Marie-Louise in

Molenbe>-St. Jean bei Brüssel: Einrichtung einer Dampf- izu nlage.

f 3m 11 Uhr. Secrétariat de la masse d’habillement

des chemins de fer de l’Etat, Rue d’Italie 32 in Ss bei

Brüssel : Lieferung von Tuchen usw. Avis Nr. 848. 14 Lose.

La Société métallurgique de Sambre et Moselle in Mon- tigntes-lur-Sam ire nimmt Angebote auf den Bau einer Werk- tatt aus Gußeisen entgegen.

s Qu Maicon communale in Srelles bei Brüfsel : Ausführung von Tischlerarbeiten in den neuen Schulgebäuden. 1€0 000 Fr. Sicherheittleistung 10 000 Fr.

Verkehrsanftalten.

Die nä<hsten Postverbindungen nah Deutsh-Südweftafrika finden statt: 1) für Briefsendungen und Pakete na < Swakopmund und r Tee nah Lüderizbucht mit Woer- mann-Extradampfer „Lulu Bohlen“, ab Hamburg am 18. Juli Abends, in Swakopmund etwa am 10. August. Schluß in Hamburg am 18. Zuli für Briefe 5,0 Nachmittags, für Pakete 3,0 Nachmittags. Leßte Beförderung ab Berlin Lebrter Bahnhof für Briefe am 18. Juli 1,20 Nachmittags, für Pakete am 17. Juli 11,22 Abends. 9) Für Briefsendungen nab Swakopmund und Lüderitz- but mit englishem Dampfer über Kapstadt, ab Southampton am 91. Juli, in Kapstadt am 7. August, von da weiter mit nächster Gelegenheit. Leßte Beförderungen am 20. Juli ab Côln 6,1 Nath- mittags, ab Oberhausen 7,24 Nachmittaas, ab Berlin Schlesischer Bahnhof 11,24 Vormittags. Die nächste Post aus Swakopmund, Abgang am 1. Iuli, ist ¿u erwarten am 22 Juli.

Theater und Musik.

Neues Königlihes Operntheater.

Die Motelde Sommeroper brate am Sonnabend eine re<t elungene Aufführung von Bizets Oper „Carmen“ mit Fräulein

ily Perking als Gaft in der Titelrolle. Die vom Vorjahre her {hon bekannte, aufstreßende Künstlerin ftellte die heißblütige Zigeunerin ¡war äußerst anmutig dar und verstand es, deren sprunghafte, sinn- lie Natur lebenswahr zu ze‘hnen; es fehlte ihrer Darfstellungsweise aber no< das im Wesen dieses wilden Naturkindes liegende Sinnbetörende, die zügellose Leidenschaftlichkeit, die es allein ganz glaubhaft erscheinen lassen kann. Ihre gesangliden Leistungen verdienen aber unein- geshränktes Lob und trugen ihr reihen Beifall ein. Die andere weiblihe Hauptrolle, die der Micaëla, war mit Pes Fiebiger gleihfalls vortreffli<h besezt. Sie stellte dieses liebende, bingebende Mädchen mit feinem fünftlerishen Empfinden überzeugend dar und sang ihre Partie au mit bestem Gelingen. Herr Sievert ging als Don Joss nicht genug aus \ih heraus, Spiel und Gesang waren nicht immer auédru>svoll genug, aber troßdem stets sympathis<. Der Ver- treter des feurigen, E Eécamillo, Herr Waschow, traf den Charafter seiner Rolle vortreffli< und“ erfreute wiederum dur seine markige Stimme. Die anderen Rollen waren dur< die Damen Wilms und Gaehde sowie die Herren Rehkopf, Warbed>, Lordmann und Rudolvh gleichfalls gut beseßt. Sie paßten ih in ihrer Miederane dem Gesamtrahmen der dur Dr. Kunwald musikalish vortrefflih einstudierten und geleiteten Vorstellung verständnisvoll an.

Mannigfaltiges. Berlin, den 16. Juli 1906.

Veber die Witterung im Monat Juni 1906 berihtet das Königliche Meteorologishe Institut auf Grund der angeft:-[lten Beobs ahtungen folgendes: Seit dem kalten Oktober 1905 war der ver- gangene Juni der erfte Monat, der mit dae Temperaturmittel allgemein binter dem Normalwerte zurü>blieb. In der ganzen erften Monatshälfte war es zu kübl, und ¡war meist um 2 bis 59; erst naher gab es eine Reihe warmer und um den 27. sogar ungewöhnlich warmer Tage mit Durchschnittswerten, wie sie zu dieser Zeit an vielen Orten no< nie beobahtet wurden in Berlin z. B. war der 27. um zu warm und übertraf damit das höchste hierfür bekannte Tagesmittel no< um 1°. Im Monatsmittel war es am füblften (um 149°) in Hinterpommern, Schlesier, an der Nordseeküfte und im Rheinlande. Auch die Niederschläge entsprahen an vielen Orten nit den Normalmerten; do< wurde das nah dem nafsen Mai meift angenehm empfunden. Besonders tro>en war das untere Elbe- gebiet und die Nordseeküste, wo kaum ein Drittel des viel- jährigen Durchschnitts fiel. Die Tro>kenheit würde weit aus- gebreiteter ersheinen, wenn niht die Monatssumme vielfa dur einen einzigen besonders starken Niederschlag sehr vergrößert worden wäre; fo wurden in Posen am 29. allein 52 mm gemessen, im ganzen übrigen Monat aber nur 42 mm. Einen Uebershuß hatten dara zerstreute kleinere Bezirke im Often und am Rhein. An der Küste kam die Sonnenscheindauer der normalen ziemlich glei, wogegen sie im Süden weit dahinter zurü>bl-eb, vielfah sien sie hier dur<shnittli< um 2 bis 3 Stunden täglih zu wenig. Anfangs brachte ein Minimum im Vereine mit hohem Luftdru> über tem Ozean kühle und feuchte West- und Nordwestwinde, weshalb die Temperatur bei regneris<hem Wetter unter der normalen lag. Allerdings breitete si<h das Hochdru>kgebiet vom 5. an na< Deutschland hin aus und trat Aufklaren eip; do<h wirkte der kalte Nordostwind dem Sonnenschein geaen ent- gegen um eine merklihe Erwärmung zu verhindern. Ueberdies wurde vom 9 an der hohe Luftdru> dun<h eine von Süden kommende Depression wieder westwärts gedrängt, wodur regenbringende Nord- west- und Nordwinde zur Herrschaft gelangten. Erft als fih vom 16. an das Hochdru>kgebiet nah Nordeurcpa verlagerte und au Deutschland in seinen Bereich aufnahm, erfolgte erneutes Aufklaren und starke Erwärmung ; von nun an herrschte meist übernormale Temperatur. Zwar mußte die Antizyklove vom 20. an Depressionen weichen, die von England üter Skandinavien zogen und dabei für Deutsch- land vielfa<h Regen brachten, do< gestaltete sich vom 25. an die Luft- dru>verteilung so, daß über Südeuropa hoher Dru> war; daher drehte der Wind nah Südwest und Süd und bedingte eine außer-

L Mittwoch, Abends 8 Uhr: ei. Theater Donnerstag, Abends 8 Tee

Cessingtheater. Gastspiel des Neuen Operetten- | Im Garten tägli: Großes Militärkouzert.

theaters aus Hamburg. Dienstag und folgende Tage: Die lustige Witwe. Anfang 8 Uhr.

zählungen.

ordentlih fta:fe Erwärmung am 27. und 28., wobei die Temperatur um mehr als über dem Durchschnitte lag. Am Monatsschlufse trat freili< dur< kleine Depressionen, die unter heftigen Gewittern Fahl Regengüsen Deuts<{land durcheilten, wiederum sehr ras<hz2 Ab- üblung ein.

Räumen des preußis<hen Abgeordnetenhauses ist gestern die Allgemeine photographische Ausstellung, Berlin 1906, die unter dem Protektorat Jhrer Kaiserlihen und Königlichen Hoheit der Kronprinzessin steht, eröffnet worden. Der Eröffnung wohnten u. A. Ihre Hoheiten der Herzog Adolf Friedri zu Med>len- burg und der Fürst Wilhelm von Et, Seine Durch- laut der Prinz Karl von Hohenzollern sowie, in Vertretung der hohen Protektorin, der Kammerherr Graf von Bismar>-Bohlen bei. Der Vorsitzende des Arbeitsaus\hufses, Rittmeister Kieslin erläuterte die Bedeutung der Ausftellung, die dann von den zahl- reichen Anwesenden in Augexs<hein genommen wurde. Sie ist sehr zablrei< von photographischen DEENQA und von einzelnen Berufs- und Liebhaberphotographen bes<i>t und gibt ein anshauliches Bild von dem hoben Stand der Photographie. Besonderes Interesse verdient au< die Abteilung für die Photographie im Dienste der Wissenschaft. An der Ausstellung haben sih ferner zahlreihe Firmen beteiligt, deren Syezialität die Herstellung photographish-te<nis<er Hil'smittel ist, sowie solhe, die si< mit den verschiedenen Re- produktionsverfahren beschäftigen.

Im Garten des Bellealliancetheaters sind die Dar- bietungen des Allerleitheaters ni<t hinter denen des diesjährigen Eröffnungstages zurü>geblieben. Namentlih verdient die geshi>t gewählte Reihenfolge der einzelnen Nummern des Juliprogramms hervorgehoben zu werden. Besonders haben sih die garz vortrefflichen Turner an Trapez und Ringen und der beliebte Humorift Herr Ritter des lebhaften Beifalls der zahlreichen Besucher zu erfreuen; ebenso der Klavierhumorist Brèsena>, der mit eigcnartiger Gewandt- beit f< als Komponist, R, Begleiter und Mimiker zu gleicher Zeit zeigt. Herr Ellis, ein Verwardlungekünfiler, führt sodann eine interessante Verbindung zwischen kirematographisher und lebender Darstellung vor, und eine Truppe slavisher Tanzsänger be- kundet eine wahrhaft erstaunlihe Gliedergewandheit und Lungenkraft. Den Schluß bildet der Droeseshe „Velograph“", der mit kemerkens- werter Deutlichkeit und teilweise au< in den natürlihen Farbentönen humoristishe Szenen sowie Bilder aus den Tagesereignifsen lebens- groß und lebenswahr auf die Leinwand zaubert.

C6ln, 15. Juli. (W. T. B.) Bet- dem heutigen 100 Kilo- meterradrennen um den Goldpokal der Stadt Cöln verlor der Schrittmaher Butlers, Cambridge, die Herrschaft über seinen Motor und fuhr in das an der Um:äunung stehende P ublikum hinein; eine Person wurde \<wer, 4 andere wurden mebr oder minder leit verletzt, Butler selbft eilitt empfindliche Hautverlezungen.

München, 15. Juli. (W. T. B.) Das XVv. Deutsche Bundess\chießen wurde, nahdem geftern ein Begrüßungs8abend für die auswärtigen Schüßen stattgefunden hatte, heute vormittag dur< einen Festzug eingeleitet, der sich bei gutem Wetter dur die glänzend dekorierten Straßen bewegte. Der Zug war von Münchener Künstlern im einzelnen ausgestaltet und trug ein überaus prächtiges fünftlerishes Gepräge. Unmittelbar nah dem historischen Teile des Feslzuges und dem Buntesbanner folgten die aus dem uslande eingetroffenen Schüßen, und zwar zu- nächst die aus New York und Rußland, dann die Schweizer und in überaus großer Zahl die öfterreihishen Shüßenvereinigungen. Ueberall E Hochrufe und Tüchershwenken die ausländishen Gäfte, welche die oft ftürmishe Begeisterung mit lebhaftem E e er- widerten. Vor der Residenz, von deren Fenstern aus Seine Königliche Hoheit der Prinz-Regent Luitpold mit sämt- lichen Mitgliedern des Königlichen uses dem Festzuge zuschaute, wurden dem Regenten von allen Teilnehmern des Zuges lebbafte Ovationen dargebraht. Vor dem Rathhause übergab Fink aus Hannover das Bundesbanner der Obhut der Stadt München, deren Erster Bürgermeister, Ritter von Borsht, das Banner ent- gegennahm mit dem Wunsche, daß au< das diesjährige deutsche Bundesschießen jedes deuts<fühlende Herz in der Liebe zum großen, emeinsamen Vaterlande und in der Heilighalturg ur.serer höchsten

üter stärken und fräftigen möge. Unter immer erneuten Kund- ebungen ¡og dann der Festzug zum Schüterplay auf tie Festwiese

inaus.

Auf dem Festpla $ hatten fi<h Nachmittags gegen 100 000 Menschen eingefunden. Um 1 Uhr fand in der Festhalle ein Festmahl ftatt, an dem Ihre Königliden Hoheiten die Prinzen Ludwig und Alphons und etwa 3000 Schüßen teilnahmen. Seine Königliche Hobeit der Prinz Ludwig hielt die erste Rede, die in einem begeistert aufgencmmenen Hoch auf Seine Majestät den Kaifer und Seine Königliche Hoheit den Prinz-Regenten austklang. Der Erste Vorfißende des Deutshen Schüßenbundes überreihte dann mit einer Axsprahe dem Mrde Ludwig die Medaille für die 25jährige Mitglied- <aft beim Deutshen Shüßenbunde und {loß mit einem

o< auf den Prinzen. Der Erste Bürgermeister von München,

itter von Borst brachte ein Hoh auf den Deutschen Schützen- bund aus, der Senator Fink -Hannover auf- die Stadt München. Als das Bankett beendet war, ersien Seine Königliche Hoheit der Prinz-Regent mit den anderen Prinzen des Königlichen Hauses in der Festhalle. Er wurde von dem Ersten Bürgermeister mit einer Ansprache begrüßt und nahm dann den Ehrentrunk entgegen. Dann begab \ih Höchstderselbe zu den Scheibenständen, wo ec mit dem erften Schuß das Bundesschießen eröffnete.

Leith, 14. Iuli. (W. T. B) Der von Jsland kommende Damvfer „Ceres“ landete beute in Leith zehn Mann von der Besaßung des vor kurzem während eines Sturmes bei In golfs-Höfde LED gestrandeten deutshen Fish- dampfers „Nordstern“, von denen man befürchtet hatte, daß sie ertrunken seien.

Grenoble, 14. Juli. (W. T. B) Bei dem Badcorte Uriage eyen heute vormittag ¡wei Wagen der elektrischen Straßenbahn zusammen; zehn Fahrgäste und vier Beamte der Straßenbahn wurden verleßt.

j / : ; Geboren: Schillertheater. O. (Wallnertheater.)| Mittwoh und folgende Tage: Hoffmanns Er- | * 64] Hefse (Charlottenburg).

Morwitz-Oper. Dienstag, Abends 8 Uhr: Die | zsählunugeu. Jüdin. Große Oper in 5 Akten von I. F. óvy.

Mittwoch, Abends 8 Uhr: Die Zauberflöte. ;

Donnerétag, Abends 8 Uhr: Die Afrikanerin. t AENERRRE L M E

N.(FriedrihWilbelmstädtishesTheater.) | preise: Parkettfauteuil 3204 K 5 Dienêtag, Abends 8 Uhr: Zapfeustreih, Drama | Mittwo< und folgende Tage, Abends $8 Uhr: E Ae uon SSAMEDEN

- in 4 Aufzügen von Franz Adam Beyerlein. Unsere Käte.

Gestorben: Ehemaliger hessisher Justizminister

Pachaly, geb. von Plüékow (Thiergarten, Kr. Wohlau). i (1608 &reifr. von Gemmingen, 4 p Gersdorff (eins<ließli< Börsen-Beilage)

rascati, 15. Juli. (W. T. B.) ute nahmitta A Ursache ein Wagen der elektrischen Str bahn von feinem Halteplay ins Rollen, saufte die abszi: Straße hinab und stieß mit einem Straßenbahnzuge, der» Rom kam, zusammen; 35 Personen wurden verleßt; der N, kehr ist unterbrochen. M

St. Petersburg, 15. Juli. (W. T. B.) Nath einer Meldy der „St. Petertburger Telegraphenagentur“ laufen aus hp? Städten der Gegend des Schwarzen und des Kas8pisgey Meeres Nachrihten ein über starke Regengüfse, die beson in Kerts< große Verheerungen angerichtet, Straßen R \<wemmt, Dämme und Brüten fortgespült haben. \

Nis<hninowgorod, 15. Juli. (W. T. B.) Nat ein

Meldung der „St. Pelertiutaes Telegraphenragentur“ äscherte ¿4

se<s Stunden lang in der Nähe der Messe wütende Feuer

brunst 275 Häuser ein. Auf der Messe gerieten mehrere Deygid

sowie die armenishe Kirche in Brand.

Madrid, 15. Iuli. (W. T. B.) Nach einer Meldung è „Agence Havas* brah in dem Gefängnis zu Taretgona i

den 800 Insassen eine Revolte aus. Dur& das Eingreifen eim

Abteilung Soldaten unter der Leitunz des Gouverneurs,

drohte, er werde {ießen lassen, wurde die Ruhe wieder,

hergestellt. Einigen Gefangenen gelang es, zu entkomme

Lissabon, 14. Juli. (W. T. B.) Der zwischen den wes afrikanishen Häfen verkehrende portugiesis<he Dampfer „Silz Americano“ ist auf der Fahrt nah Dondo bei der Einfahrt den Cuanzafluß gesunken. Neunzehn Personen, daru zwei Frauen, find ertrunken.

Leiden, 15. Juli. (W. T. B.) Gefiern wurde hier in wesenheit der Königin-Mutter, des Prinzen Heinrich de Niederlande, der Minister, der Mitglieder des Parlaments y

der Spitzen der Behörden das Rembrandt-Denkmal feierlig

enthüllt. Nah der Enthüllung ktegaben si< die Königi

Mutter und der Prinz der Niederlande zu der aus Anl der Rembrandt-Feier hier veranstalteten Ausstellung. Der Prix

besichtigte, von den beiden Gelehrten, Direktor Bredins und Pros Hofftede de Grcot, geführt, den Gemäldeshaß, der unter ande

Meisterwerken zwanzig Gemälde von Rembrandt scwi mehrere von Jan Steen, van Goyen und Dou entbält, auth etn

bundert Handzeihnungen von MRembrandt. Die Abreise de

E erfolgte um 4 Uhr Nachmittags. In t

kademie wurde ebenfalls gestern mittag eine Ausstellung be etwa tausend Reproduktionen von Werken Rem brandt eröffnet, welhe die Entstehung vieler seiner Bilder zur Anschauun bringt. Aus Anlaß der K etér des 300. Geburtstage Rembrandts ist in Amsterdam eine Ausstellung von Et mälden zeitgenössisher Maler veranstaltet und heute e ¿ffnet worden.

Hongkong, 14. Juli. (W. T. B.) In der vergangenen Nad wurde der Dampfer „Sainam“ etwa fünfzig Meilen von V ts<hau von Seeräubern angegriffen. Hierbei wurden eng lisher Missionar und ein Chinese getôtet und de

Kapitän des Schiffes \<hwer verwundet. Die Piraten find-el

kommen. Ein englis<es Kriegs\<iff mit dem hiesigen Kon an Bord ift na< dem Schauplaß des Ueberfalls abgegangen.

den Postdampfs Berüsichtigung des vor Postanstalten jeder in Berlin zur Po

zum Deutschen Reichsanzeig ¿ 166,

Bekanntmachung.

der nah Ostasien, Ostafrika päd>ereien, die zur stdampfern bestimmt der Schiffe

Bei Einlieferun und BURL E ge rderung mi d von den Absendern au keine Rücksicht j Einschisfungshafen lieg l<hen Stillagers emp befördernden eshriebenen Leit uskunft erteilen, zu fol t einzuliefern:

chien zu

eit

Erste Beilage : er und Königli<h Preußishen Staatsanzeig

M Berlin, Montag, den 16, Juli Amtliches.

Deutsches Reich.

Bei der Leitung der Pakete

Angabe, wieviel Tage vor Abgan vom Abfahrtshafen Parkete in D geben werden müssen

3.

rihteten Post den Reichspo den Abgan enommen, sodaß die C en müssen. Zur Ver fiehlt es sih, die mit Paketsendungen unter weges, über den die

genden Zeiten

mburg - . - München—Gen

M (nur Postfrachtstü>te) . E

Die Abfahrt der Dampfer erfolgt im 3. und 4. Vierteljahr 1906

00 =—I dO 00 00 d9 00 DO DO

Australien

Juli

Septbr. Oktober [November Dezember Noveinber| Dezember

Juli August Septbr. Oktober [November | Dezember

remerhaven

Neapel * ;

Nach S<hluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

St. Petersburg, 16. A (W. T. B.) Auf di

Güterstation der Nikolaibahn find die Lastträger in de

Ausstand getreten.

St. Petersburg, 16. Juli. (W. T. B.) Geste abend wurde ein Zug der Grinowka-Bahn, der eint trunkenen Soldaten überfahren hatte, von einer etwa 3000 Mar

starken Menge überfallen, die den Schienenweg mit Bab

shwellen verlegte und Stangen in die Räder der oll motive ste>te. Die Reisenden flüchteten. Viele erhielt Verleßzungen. Die Menge bewarf den Zug mit Stein Eine Explosion auf der Lokomotive s{hüchterte sie kurze 38 ein und veranlaßte sie zurü>zuweihen. Bald aber dräng sie wieder heran und verfolgte das flüchtende Zugpersont wobei sie das benachbarte Stationsgebäude bombardiert Durch die Beshwichtigungsreden eines Arbeiters wurde d Menge schließlih beruhigt.

St. Petersburg, 16. Juli. (W. T. Ee Nach eint Meldung aus Grodno ist im Kreise Bjelo stok Pest aufgetreten.

New York, 16. Juli. (Meldung des „Reutersd! Bureaus“) Ein Telegramm aus San Salvador 0 15. Juli meldet: Sonnabendabend griff die Armee 00 Salvador die guatemalanishe bei Platanar an. 2 Guatemalaner verloren 2000 Mann an Toten,

wundeten und Gefangenen. Die über Santa eindringen!

Armee wurde zurü>geshlagen. Der Präsident Bonil! v vis telegraphierte, Honduras habe nit den erklärt.

(Fortsezung des Amtlichen und Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

Berlin). Fr. Oberamtmann Emilie V

Familiennachrichteu. ein, geb. Hagemeister (Greifswald). S

Verlobt: Frl. Margot von Wallenberg mit Hrn. Leutnant Karl von Wallenberg-Pachaly (Breslau).

Komische Oper. Dienstag: Hoffmanns Er- Tie G E E Dou Leutnant Otto

Eine Tochter: Hrn. Landrat Dr. Dr. Tyrol in Charlottenburg Verlag der Expedition (I. V. : Heidri <) in Berl

dame ille von Rohr (Potsdam).

Verantwortlicher Redakteur:

Dr. Emil Dittmar (Darmstadt). Hr. Vize- | Dru> der Norddeutshen Buchdru>erei und Be Oberiägermeifter Lo Frhr Cutgge (Bevenrodi), | Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 2 Hr. Friedri< von Papen-Koeningen (Werl). Neun Beilagen

19. 4.

4. 18. 5. 19.

Berlin, den 12. Juli 1906.

1) Ein- und Ausfuhr uach Erutejahren, beginnend mit 1. August

Warengattung

Kaiserlihe Oberpostdirektion. Höpfner.

Davon Ausfuhr aus

10. 24. 8. 22. E H —- L 8.

10. 24. 21.

24. 29. 22.

Auswärtiger Handel Deutschlands mit Getreide und Mehl. !) 2) Mehlausfuhr aus dem freien Verkehr und gegeu Zolluachlaf ?)

1. August 1905 bi

L 18. 16. 19. 17.

Roggenmehl Weizenmehl

ie sibirisd!

1906.

des Dampfers erlin zur Post ge-

H6b M E 8 Ri & j E J Fs á 1 # È De 28 Ä 2#

s 4 4 E g F

Gib Öie ca Ae s A R E

.

lin Mg ite WN 7

Ae ntt

Weizenmehl

Malzgerfle zu “e E s) Die als Freilager im Zollgebiet dienenden Häfen zu Brake, Altona,

Berlin, den 16. Juli 1906. Kaiserliches Statistishes Amt. V .

7, p o. €& E " Stettin, Neufahrwasser sowie die Zollaus\s{lußgebiete Emden, Bremen, Bremerhaven

Ausbeuteklasse 8 dem freien Verkehr Gattung, | is Gesamteinfuhr |D9von sofort pexzol} Gesamtausfuhr je aegen Zola 10. Juli j Fn dz = 100 kg T 1 Bai Roggenmehl  Augutt 1905 1. Auguit 1905 1. August 1905 1. Ange 1905 1 Klasse 060 O. ; S5 L 10. Juli 1906 10. Juli 1906 10. Juli 1906 10. Juli 1906 3 l 0—65 v. A Y f f: Î E O Roggenshrotmehl" O n e E L Gs enme Z Klasse R D E E E A 55 736 20 804 587 ¿M S E 15 S709 e R B N E E M 10 766 164 f Car ) E C N S E O Hartweizenmehl) „eee ooooooo 3) Einfuhr in den freien Verkehr nah Verzollung U 4) Niederlageverkehr E Ai Einfuhr auf e gl E rechts i Niederlagen und iederlagen un Niederla verzollte Menge ‘) beit unmiliellgean 1G dee Euler E Freibezirke usw. *) Freibezirken usw.) Freibezirken usw. ) Warengattung Freibezirken usw. ) Warengattung \ ö 1905 1. August 1905 1 Auguit 1905 1. Anguit 1905 E Auquit 1905 L Augns 1905 1 "bie : L 10. Juli 1906 5) 10. Juli 1906 10. Juli 1906 10. Juli 1906 10. Juli 1906 10. Juli dz = 100 kg dz = 100 kg E a g: e 0E S 1 403 439 r ftr L Ca 24 216 515 r R En 4140 133 3 406 356 R a ai 17 820 103 15 657 839 E ao apo L O E E E A E Tre een 1 844 636 1311817 E D 10 422 131 E eet oden «n 5 S 0 E A a Se 26 895 8 345 ts egeben werden. L Verglei Ga rie n iele ux anns Mevateicetie dgeführte, also geringere Mehlmengen als die unter 1 legte Spalte aufgeführten. 3 ür jede Mühle zollamtlih besondert D rig M Lee Qunngen Eger mit enthalten. E A Roggen S . 823525 dz Andere Gerste zu 1,30 (4 4860 061 dz Mais zu 2 Mas E R R R Befe me 7 A S Roggenmehl “u 10,20 162 A M O? L “O07 029 Weizenmehl zu 10,20 i 4436 8 - 1

, Geestemünde und Cuxhaven.