1906 / 175 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

gebotstermine dem Gerichte vorzulegen, widrigenfalls dieselbe für kraftlos erklärt werden joll.“ Bremen, den 24. Juli 1906. Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts: Fürbölter, Sekretär. [35167] Aufgebot. 4 F 1/06. 2. Die Ehefrau des Händlers Julius Reit, Anna Maria geb. Habeth, in Stoßheim hat das * ufgebot des angebli verbrannten Sparkassenbuhs der Kreis- Spar- und Darlehnskasse des Kreises Euskirben zu Euéfkirhen Nr. 7298 über 455,38 #, ausgestellt für Frau Julius Reiß in Stoßbeim, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 18S. Januar 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeichneten Geriht, Zimmer Nr. 15, anberaumten Aufgebotstermine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. Eusfirchen, den 17. Juli 1906. Königliches Amtsgericht. Abt. Il1. [32830] Aufgebot. 3 F. 9/06. 2. Der frübere Maurer Friedri Hilker aus Bremen, Findorfstraße 25, hat da3 Aufgebot des Kontobuches der Geestemünder Bank Nr. 4476, Tautend über ein Guthaben ven 462,30 4 nebst Zinsen seit 8. De- zember 1897, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf Mittwoch, den 6. März 1907, Mittags 12 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Aufgebots- termine seine Rechte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird. ] Geestemünde, den 12. Juli 1906. Königliches Amtsgericht. IV. [35317] Königl. Amtsgericht Maulbronn. Aufgebot. Í Auf den Antrag des Glasermeisters und Gemeinderats Fobann Straßer wurde gegen den am 23. Januar 1853 zu Schügingen, O.-A. Maulbronn, geborenen, im Jahre 1867 nach Amerika auégewanderten, seither vershollenen Wilhelm Friedrih Hänsler_ das Auf- gebotsverfahren zum Zwe>e der Todeserklärung eîn- geleitet. Aufgebotstermin it auf Mitiwoch, den 6. Februar 1907, Vormittags 10 Uhx, vor dem Amtsgericht hierselbst bestimmt. Es ergeht die

Aufforderung : / : 1) an den Verschollenen, sih späteftens im Auf- widrigenfalls die Todes8-

gebotstermin zu melden, Leben oder Tod

erklärung erfolgen würde;

2) an alle, welche Auskunft über L er des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem diesseitigen Gericht Anzeige zu erstatten.

Den 19. Juli 1906. :

Hilfsrichter Oesterlen.

Veröffentlicht dur: Gerichtsschreiber Mathes.

[35150] Aufgebot. _ L Der Zigarrenarbeiter August Schulte in Krukum hat beantragt, die vers<ollenen Geschwister 7 1) Marie Elisabeth Schulte, geboren 29. Sep- tember 1848,

9) Anna Maria Schulte, geboren 6. Januar 1852,

3) Erich Bernard Schulte, geboren 20. November

1853, A 4) Johanna Wilhelmina Schulte, geboren 4. Juni

1856, a

sämtlih aus Riems[loh gebürtig und zuleßt dort wohnhaft gewesen, für tot zu erklären. Die bezeich- neten Verschollenen werden aufgefordert, sih spätestens in dem auf Dienstag, den 9. Dn 1907, Vorm. 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über Leben oder Tod der Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforde- rung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Melle, den 7. Juli 1906.

Königliches Aintsgeriht. I.

Aufgebot. F. 1/06. Die Amelie Metzner, Chefrau des A>kerers Georg Arbogast in Westhofen i. E., hat beantragt, den ver- {ollenen Friedri<h Metzuer, geb. 29. Januar 1844 in Westhofen i. E., zulegt wohnhaft in Westhofen i. E., für tot zu erklôr:a. Der bezeihnete Verschollene wird aufgefordert, s< spätestens den 4. April 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls die Tode8- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Vershollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen. Wasseluheim, den 14. Juli 1906. Kaiserlihes Amtsgericht. Aufgebot. Je: 1/06 é Tagelöhner Wilhelm Birlenkerg in Lindlar bat beantragt, die vershollene Ghefrau des Wege- hauers Peter Braun, NRojalie geborene Bierlen- berg, zuleßt wohnhaft in Wermelskirchen, für tot zu erklären. Die bezeichnetz“ Vershollene wird auf- gefordert, si späteftens in dem auf den 5. Fe- bruar 1907, Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht, Zimmer 4, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todes- erklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebots- termine dem Gericht Anzeige zu machen. Wermelskirchen, den 17. Juli 1906. Königliches Amtsgericht. Aufgevot. A Der Rechtsanwalt Dr. Fischer zu Brimmen hat als Pfleger für den Nachlaß des am 29. Juni 1906 in Grimmen verstorbenen Spediteurs Hermann Bader zu Grimmen das Aufgebotsverfahren zum Zwe>e der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt. Die Naclaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre orderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen pediteurs H-rmann Bader spätestens in dem auf den 3. November 1906, Vormittags 105 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht anberaumten Aufgebots- termine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten ; urfundlihe Beweisstü>ke R in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die tahlaßgläubiger, welhe sih niht melden, fönnen, unbeschadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermächtnissen und Auflagen be- rudsihtigt zu werden, von dem Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als \i< na< Befriedigung der nicht ausges{lossenen Gläubiger no< ein Ueber-

(34259)

[35168] Der

[35166]

in dem auf.

{uß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Vermähhtnissen und Auflagen sowie die Gläubiger, denen der Grbe unbeschränkt haftet, werden dur das Aufgebot nicht betroffen. Grimmen, den 12. Juli 1906. Königliches Amtsgericht. [34291] Oeffentliche Bekanntmachuug.

Das am 22. Mai 1906 verstorbene Fräulein Ida Liepe bat in ihrem am 31. Mai 1906 eröffneten Testament vom 26. Januar 1905 das Fräulein Martha Teichmann bedacht.

Berlin, den 14. Juli 1906. .

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 95.

[35153] Bekauutmachung. :

Dur Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 14. Juli 1906 sind für tot erklärt worden folgende vershollene Personen :

1) der im Jahre 1842 in Lichtenberg geborene Wilbelm Christoph Martin Steinmüller,

9) die am 27. Oktober 1845 in Lobenstein geborene Wilhelmine Christiane Dorothee Steinmüller,

3) der am 6. März 1851 in Lobenstein geborene Friedrih August Theodor Steinmüller,

4) die am 17. August 1862 in Lobenstein geborene Lina Terese Henriette Steiumüller genannt Ott,

5) die am 26. September 1819 in Lobenstein ge- borene Emilie Sophie Henriette Fröb später verehel. Köcher. L

Als Zeitpunkt des Todes ift festgestellt worden be- ¡züglih der vorstehend unter 1—4 Genannten der 1. Januar 1990, bezügli<h der unter Genannten der 1. Januar 1889.

Lobenstein, den 29. Juli 1906.

Fürstlihes Amts8gericht. (Unterschrift. )

[35151]

Dur Aus\{lußurteil des Königlichen Amtsgerichts zu Eisleben vom 20. Januar 1906 wird die Aktie Nr. 897 der Eisleber Diskontogesellshaft, Com- manditgesels<aft auf Aktien, lautend auf Albert Helbig über 600 Æ, für kraftlos erklärt.

Eisleben, den 20. Juli 1906.

Königliches Amtsgericht. [33949] Im Namen des Königs!

Fn der Aufgebotssache des Kirchenvorstandes der fatbolishen Kirhe zu Tuchel wegen Aufgebots von Hvpothekenbriefen hat das Königliche Amtsgericht zu Tuchel dur< den Amtsrichter Hauser in dem Auf- gebotstermin am 14. Juli 1906 für Recht erfannt:

1) der Brief über die Hypothek von 150 nebt 5 9/6 Zinsen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 10. Oktober 1865 in Abt. III1 Nr. 4 des den Besitzer Johann und Marianna, geb. Schulz, Chilewsfkischen Eheleuten gehörigen Grundftü>s Hoch- dorf Bl. 2 zufolge Verfügung vo 10. Oktober 1865

orf Die % usovge Degung «R E 1871 und gebildet aus dem Brief vom 28. Suni 1877 und einer Ausfertigung des Vertrages vom 10. Juni

1865,

2) der Brief über die Hypothek von 300 „6 nebft 50/9 Zinsen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 2. Avril 1863 in Abt. 111 Nr. 1 des den Be- sizer Johann und Apollonia, geb. Gulgorwsfa, Kopkashen Eheleuten gehörigen Grundstü>s Kelpin Bl. 11 zufolge Verfügung vom 26. März 1863 und gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 2. April 1863 und einer Ausfertigung der Sthuldurkunde vom 10. März 1863,

3) der Brief über die Hypothek von 600 nebst 5 9/6 Zinsen, eingetragen aus der S@uldurkunde vom 11. Âpril 1854 în Abt. Ill Nr. 3 des der Franziska Frißza gehörigen Grundftü>s Kelpin Bl. 20 zufclge Verfügung vom 19. Mai 1854 und gebildet aus dem Brief und einer Ausfertigung der Schuldurkunde vom 11. April 1854, :

4) der Brief über die Hypothek von 90 #6 nebst 5 9/6 Zinsen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 16. Februar 1869 in Abt. IIT1 Nr. 1 des dem Kätner Franz Klosscwski zu Kelpin gehörigen Grundftüd>3 Kelvin Bl. 83 zufolge Verfügung vom 17. Februar 1869 und gebildet aus dem Brief vom 18. Februar 1869 und einer Ausfertigung der Schuldurkunde vom 16. Februar 1869, :

5) der Brief über die Hypothek von 90 # nebst 5 9/9 Zinsen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 3. Juni 1865 in Abt. IIT Nr. 4 des der Witwe Franziéfa Kropidlowéki, verw. Polaszek, gehörigen Grundstü>s Kelpin Bl. 90 zufolge Verfüzung vom 8. September 1865 und gebildet aus dem Hypvotbeken- brief vom 8. Januar 1866 und einer Ausfertigung der Schuldurkunde vom 3. Juni 1865,

6) der Brief über die Hypothek von 300 # nebsi 59/0 Zinsen, eirgetragen aus der Schuldurkunde vom 14. November 1865 in Abt. I[T Nr. 4 des dem JFgnayz Gierszewsfki gehörigen Grundstü>s Kl. Men- dromierz Bl. 80 zufolge Verfügung vom 2. Dejember 1865 und gebildet aus dem Brief vom 4. Dezember 1865 und der Schuldurkunde vom 14. November 1865,

7) der Brief über die Hypothek von 300 # nebft 59/9 Zinsen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 5. Auzust 1864 in Abt. 111 Nr. 2 des dem Marxi- milian Splettstoeßer gehörigen Grundstü>s Kl. Men- dromierz Bl. 96 zufolge Verfügung vom 30. August 1864 und gebildet aus dem Brief vom 10. September 1880 und der Schuldurkunde vom 9. August 1864,

8) der Brief über die Hypothek von 210 nebft 59/0 Zinsen, eingetragen aus der Schuldurkunde vom 4. Viárz 1843 in Abt. 111 Nr. 1 des den Thomas und Marianna, geb. Sontowska, Musolf alias Mul- zofs>en Eheleuten gehörigen Grundfstü>3s Tuchel B[. 375 zufolge Verfügung vom 11. März 1863 und gebildet aus dem Hypothekenbrief vom 15. Mä1z 1843 und einer Ausfertigung der Schuldurkunde vom 4. März 1843, :

werden ¡we>s Neubildung für kraftlos erklärt. 3. F, 0/06.

Verkündet am 14. Juli 1906. Standera,

als Gerihtsshreiber des Königlichen Amtszerichts. [35333] Oeffentliche Zuftellung.

Die Frau Wilhelmine Simon, geborene Liehr, in Nirdorf, Hohenzollernplaß 5, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Hirsekorn, W. 8, Charlottenstraße 9, flagt gegen ihren Gbhzmann. Arbeiter Rihzrd Simon, zulegt in Rirdorf, jet unbekannten Aufenthalts, in den Akten 7. R. 366. 05, mit dem Antrag, die Ehe der Parteien zu trennen und den Beklagten für den allein \{<uldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die 7. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts 11 in Berlin SW,, Hallesches Ufer 29/31, auf den 14. Dezember

1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf-

forderung, einen bei dem gedahten Gerihte zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Berlin, den 18. Juli 1906.

Heine, Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts IL. [35159] Oeffentliche Zustellung. Die Ebefrau Karste Kerste Bo, geb. Hakansdotter, zu Prieserstrand, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Rathje in Kiel, klagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Johann Christian Diedrih Vo>, zu- leßt in Rastorf, jegt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter die Klägerin vor etwa 3 Fahren böswillig verlassen habe, mit dem Antrage, die zwishen den Parteien bestehende Ehe zu scheiden und den Beklagten für den {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandluna des Rechtsstreits vor die ¡weite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Kiel auf den 17. Dezember 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge» dahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwee der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Kiel, den 19. Juli 1906. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

35176]

In den anhängigen Ehbesahen

1) der Anna Katharine verehel. Petry, geb. Meier, in Düsseldorf, Klägerin Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Klien in Leipzig —, gegen den Kellner August Petry aus Gammelshausen, zuleßt in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten,

2) der Sophie Friederike Marie verehel. Naum» burg, geb. Köpke, in Berlin, Klägerin Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Lengni> in Leipzig —, gegen den Tischler Heinri Louis Naum- burg aus Dessau, zuletzt in Leipzig, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, laden die Klägerinnen die Beklagten anderweit vor die Zivilkammer 1 des Königlichen Landgerichts zu Leipzig auf Freitag, den 23. November 1908, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, je einen bei diejem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung an die Beklagten wird dies bekannt gemacht. .

Der Gerichis\<hreiber des Königlichen Landgerichts zu Leipzig, am 24. Juli 1906. [35170] Oeffentliche Zustellung. I11 K 18/06.

Die Ehefrau Philipp Schnee, Katharina geb. Tauthert, Köchin hier, Langstraße 55, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Schweizer, klagt gegen ibren Ebemann Philipp Schuee, Versicherung8agent, früher in Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalteort, auf Grund des $ 1568 B. G..B., wegen s{<werer Verlezung der durch die Ehe be- gründeten Pflichten, mit dem Antrage, die am 19. März 1904 zu Straßburg geschlossene Ehe der Parteien zu {heiden und den Beklagten als allein \huldig zu erklären, ihm auc die Kosten des Rechts- streits zur Last zu legen. Die Klägerin ladet den Be- klagten zur mündlihen Verbandlung des Rechtsstreits vor die III. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts in Straßburg auf den 20. Oktober 1906, Vormittags Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der. Klage bekannt gemacht.

Straßburg, den 24. Juli 1906.

Der Landgerichtssekretär: Mach,

Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Landgerichts. [35173]

Oeffentliche Zuftellung einer Klage. Nr. 14 962.

Der Kutscher Karl Westermann zu Eggenstein, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Mar Oppen- heimer bier, klagt gegen seine Ehefrau, Katharina geb. Groß, z. Zt. in Remiremont (Frankreich), unter der Behauptung, daß sie ihn böslih verlafsen habe, mit dem Antrage, die ebelihe Gemeinschaft mit dem Kläzer wieder herzustellen und in die eheliche Wobnung zurü>zukehren. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die IV. Zivilkammer des Großherzoglihen Landgerihts zu Karlsruhe auf Montag, den 8. Oktober 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Karlsruhe, den 29. Juli 1906.

(Unterschrift), Gerichtsschreiber des Großherzoglihen Landgerihts. [34933] K. Amtsgericht Rottenburg a. N. Oeffentliche Zuftellung.

Die ledige Fabrikarbeiterin Magdalene genannt Lina Gruoner in Reutlingen, Dekerstraße 8, und deren am 24. Februar d. J geborenes Kind Marie Elisabeth. vertreten dur< den Vormund Adolf Hauß- mann, Weingärtner in Reutlingen, Proz.-Bevollm. Rechtsanwalt Voegele hier, kiagen im Armenre<ht gegen den led. vollj. Shlosser Max Ott, von Notten- urg, z- Zt. mit unbekanntem Aufenthalt abwesend, wegen Alimente u. a, mit dem Antrag auf Er- lassung eines vorläufig vollstre>baren Urteils dahin, der Beklagte ist s{uldig :

1) an die Kindsmutter als Kosten der Entbindung und des Unterhalts für die ersten 6 Wochen nah der Entbirdung noHŸ reftl. 76 M,

2) dem Kinde von seiner Geburt an bis zur Voll- endung seines 16. Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus am Ersten jeden Kalendervierteljahres fällige Geldrente von {jährli<h 45 #Æ, und zwar die rü>ständigen Beträge "ofort, die künftig fällig werdenden am 24. August, 24. November, 24. Fe- bruar und 24. Mai jzden Jahres zu bezahlen, und ladet den Beklagten zur müadlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das K. Amtsgeriht Rottenburg a. Ne>ar auf Dounerstag, 25. Oktober 1906, Vorm. 9 Uhr. Zum Zwe>k der öfezntliten Zus stellung wird diescr Klazauszug bekannt g'macht.

Den 20. Juli 1906. Sekretär Gaiser. [35154] Oeffeatlicye Zustellung.

Der Kaufmann Arnold Selig zu Berlin, Unter den Linden 16, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Dr. Walter Fränkel zu Berlin, Breitestr. 1—2, klagt gegen den Harry Herzfeldt, früßer z1 Berlin, Schhumannstr. 2, jegt unbekaanten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er dem Beklagten am 23. und 30. Dezember 1905 auf Bestellung Kleidungsstü>e für die verabredeten Preise im Gesamtdbetrage von

Zahlung von 149,50 Æ nebst 4 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung. Der Kläger Tadet den Beklagten zur mündlichen Verhandluna des Rechts streits vor das Königliche Amtsgericht Beclin-Mitte, Neue Fricdrihstraße 12—15, 1 Tr., Zimmer 170—172, auf den 5. November 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung, wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 20. Juli 1906.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abt. 26,

[34922] Oeffentliche Zuftellung.

Der Musikdirektor Franz Shmiß in Neu-Venedig b. Groß»-Kdôris, Prozeßbevollmächtigter: Justiirat Modler in Berlin W. 8, Friedrichstraße 173, klagt gegen den Kaufmann Paul Jahu, zulegt in Char- lottenbura, Nürnbergerstraße 20, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Anerkennung, daß der vor dem Notar Eugen Berthold Auerba< durch die nota- riellen Verhandlungen vom 19. Dezjember 1905, 1. Februar 1906 zwis<en den Parteien geschlossene Kaufvertrag als aufgehoben zu betraten sei sowie wegen Nücfzedierung von Hypothekenforderungen und einzuwilligen, daß der Justizrat Auerbach die Hyyo- tbefendokumente und Zessionen dem Kläger heraus- gebe, mit dem Antrag, den Beklagten zu ver- urteilen: S

1) A. anzuerkennen, daß der zwis<hen ihm und dem Kläger dur< die notariellen Verbandlungen vom 19. Dezember 1905, 1. Februar 1906 (Nr. 345 des Not.-Reg des Notars Eugen Berthold Auerbach de 1905 bezw. Nr. 47 detselben Notars de 1906) zu- stande gekommene Kaufvertrag als aufgehoben zu be- trachten ist, i

B. die nahstehend bezeihneten Hypothekenfordes rungen

a. 18 Stü von je 1300 Æ, zusammen 23 409 Æ, eingetragen im Grundbuhe von Schwerin, Kreis Teltow, Band 1V Blatt 74, 83, 84, 89, 86. S 88, 89, 92, 93, 94 und 95, Band V Blatt 96, 99, 100, 108, 109 und 110,

b. 38 Stü> von je 1400 4, zusammen 53 200 #, eingetragen im Grundbuhe von Shwerin, Kreis Teltow, Band V Blatt 111, 112, 113, 114, 115, 116, 117, 118, 119, 120, 121, 122 145, 146, 149; Band V1 Blatt 123, 123, 125, 126, 127, 128, 130, 131, 132, 133, 134, 135, 136, 137, 138, 139, 140, 141, 142, 143, 144, 147, 148,

c. 5 Stü> von je 2000 e, zusammen 10 000 , eingetragen in demselben Grundbuche, und zwar zur Gesamthaft auf 1) Blatt 502 und Blatt 754, 2) Blatt 103 und 155 (Band V bezw. VI1), 3) Blatt 104 und 156 (Band V_ bezw. VII), 4) Blatt 105 und 157 (Band V und VII), 5) Blatt 106 (Band V), Blatt 158 (Band VI1), Blatt 159 (Band V11) nebst den übereigneten Zinsen an die Ebefrau des Klägers zurüd>- zuzedieren und die Hypothekendokumente nebst den bei Justizrat Auerbach zu Berlin getätigten Zessions- urkunden an Kläger zurü>zugeben beijw. darin zu

willigen, daß Instizrat Eugen Berthold Auerbah bier diese Hypvothekendokumente nebst Zessionsurkunde an Kläger herausgibt, i:

9) das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. *

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlicher Verhandlung des Rechtsstreits vor die 5. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts IIT Berlin in Char- lottenbura, Tegeler Weg 17—20, Zimmer 45 1, auf den S. November 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, cinen bei dem gedachten Ge- richte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öfentlicen Zustellung wird dieser Auszug der. Klage bekannt gema<ht. 7. O. 293. 06.

Charlottenburg, den 20. Juli 1906. Matthies, Juftizanwärter, als Gerictsscreiber

des Königlichen Landgerichts T11 in Berlin. [34932] Oeffentliche Zustellung.

Die Witwe M. Silbermann zu Cffen, Trentel- gasse 19, als Inhaberin der Berlißy S&ool of Laguages, Prozeßbevollmächiigter : Rechtsanwalt Hünewin>ell zu Essen, klagt gegen den Sprachlehrer Emille Bernierò Jones, fcüher in Essen, jeßt un- bekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte sh dur< Vertrag vom 11. März 190& verpflichtet habe, für die Zeit bis 11. September 1906 und au< innerhalb 4 Jahre nah dem Gnde des Vertrages in den im Klageantrage angegebenen Orten, sowie in einer Umgebung von 50 Meilen dieser Städte keine Stunden für eigene Rehnung zu erteilen, mit dem Antrage,

1) das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären,

2) den Beklagten fostenvflihtig zu verurteilen, die Ausübung seiner Tätigkeit als Spra@&lehrer in Efsen, Crefeld, Bochum, Duisburg, Gelsenkirhen, Herne, Re>linghausen, Mülheim Ruhr, Oberhausen, sowie im Umfreise von 50 Meilen dieser Städte bis zum 11. September 1910 zu unterlafsen bei Vermeidung einer rihterlihen Strafe für jeden Fall,

3) an Klägerin 500 „# (Fünfhundert Mark) nebst 4 9/9 Zinsen seit dem 1. Mai 1906 zu zahlen.

Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlih?n Verbandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Essen auf den 30. Oktober 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 21. Juli 1906.

Kemver, Landgerichtésekretär, Geritsshreiber des Königlichen Landgerichts. [35175] Oeffentliche Zuftellung. 5. P. 174/06 2.

Die Firma SHhaub & Co. in Hamburg, Pinnas- berg 41, Prozeßbevollrächtizter: Justizrat Mar Geisler in Gieiwig, klagt gegen den Kaufmann F. S. Poleduiok Darmhbandlung —, früher in Gleiwiß, i-ßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund d?2s vom Beklagten akjeptiert:n Wechsels, de dato Hamburg, den 6. April 1906, über 2359,11 #, mit dem Antrage, an die Klägerin 2359 Æ 11 nebft 6 9/0 Zinsen seit dem 6. Jali 1906 und 27 A 92 &S Wechselunkoften zu zahlen und die Kosten des Rehts- streits zu tragen, das Urteil au für vorläufig vollstre>- bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Land- gerichts in Gleiwiß auf den LO0. Oktober 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Antwoalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gleiwit, den 21. Juli 1906.

149,50 geliefert habe, mit dem Antrage auf vor- ; äufig vollstre>zare Berurteilung des Beklagten zur

E! Wolff, als Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[34918] Oeffentliche Zuftellung.

Der Brennereibesiger R. Kauling in Kapelle, Pro- zeßdevollmähtigter : Rechtsanwalt Schnieder zu Lüdinghausen, klagt gegen den Bohrarbeiter Otto Vethmaun, früher in NordkirWen, unter der Behauptung, daß derselbe dem Kläger an Kost für die Zeit vom 22. Juni 1906 bis zum 27. Juni Morgens im ganzen 10,80 A \{uldet, mit dem Antrage, den Beklagten dur vorläufig vollstre>bares Urteil kostenpflichtig zur Zahlung von 10,80 # nebst 4 9/0 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu verurteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht in Lüdinghausen auf Dounerê- tag, den 15. November 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>te der öffentlihen Zuftellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Lüdinghausen, den 16. Juli 1906.

eder,

Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts. [34919] Oeffentliche Zuftellung.

Der Wirt Albert Lü>ke zu Nordkirhen, Prozeß bevollmächtigter : Rechtsanwalt Schnieder ¡u Lüdings- haufen, klagt gegen den Bohrarbeiter Otto Beth- maun, früher in Nordkirchzn, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselbe dem Kläger für die Zeit vom 8. bis 20. Juni 1906 an Kost, Logis und Getränken im ganzen 22,35 schulde, mit dem Antrage, den Beklagten durch vor- läufig vollstre>bares Urteil kostenpflihtig zur Zablung von 22,35 # nebst 4/6 Zinsen feit dem 30. Juni 1906 ju verurteilen und ihm die Kosten des Arrest- verfahrens zur Last zu legen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor das Königliche Amtsgericht in Lüding- hausen auf Dounuerstag, den 15. November 1906, Vormitiags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gema<ht.

Lüdinghauseu, den 16. Juli 1906.

Beer, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [34800] _ Oeffentliche Zustellung. 4 Cg 89/06.

Der Sqhmiedemeister Alois Havli> in Plauen, z. Zr. in Zwi>kau in Sirafhaft, Prozeßbevoll- mächtigter: Reht8anwalt Dr. Claus in Plauen, klagt gegen die Ghefrau des Furagegeshäftsinbabers Carl Stükl, früher in Plauen, Haydnstr. 62, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er der Beklagten von Mitte August bis Mitte De- zember 1904 auf deren Bestellung Schmiedearbeiten (Wagenreparaturen und Pferdebes<lagen) zum Ge- \samtpreise von 84,88 # geliefert habe, mit dem Antrage, die Beklagte kostenvflihtiz zur Zahlung von 84 4 86 S nebst 4/9 Zinfen seit dem Klage- zustellungstage zu verurteilen und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Plauen auf den 26. Oktober 1906, Vormit- tags 9 Uhr.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts Plauen, am 19. Juli 1906. [35177] Oeffentliche Ladung.

In der Zusammenlegungssahe von Frankenberg, Kreises Frankenberg, Regierungsbezirk Caffel, Akten- zeichen Lit. F. Nr. 54, werden die nachstehend ge- nannten, mit unbekanntem Aufenthalte abwesenden êInterefsenten zur Vollziehung des NRezesses auf Sounabend, den 6. Oktober 1906, -Vor- mittags 11 Uhr, vor die Königliche Spezial- fommission Il ¡u Marburg a. L., Bahnhofstraße Nr. 28, unter Hinweis auf die geseßlihen Folgen der Versäumnis geladen :

1) Heinri Langenberg. Sohn des Drehers Friedrih Langenberg in Rüdinghausen, in Westfalen,

2) Werncr Karl Willersdorf, Johannes Sohn, gebürtig a.s Frankenberg.

Caffel, den 18. Juli 1906.

Königliche Generalkommission. IT 3272/06.

E E E if E E E G C S

3) Unfall- und Juvaliditäts- 2. Versicherung. Keine. E

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen A.

[34243] Verdingung. Beim unterzeichneten Depot liegt ein Bedarf von folgenden Padkgefäßen vor:

2 Stüd> Fadelfeuerkasten Nr. I,

2 Stü> Fad>elfeuerkasten Nr. II,

80 Stü> 6cm Geshoßkasten, 72 Stü> Kasten für Sternfignalpatronen,

11 Stü> Kasten für 5 cm Salutpatronen,

89 Stüd> Kasten für 8,8 ecm Salutpatronen,

9 Stü> Zündschraubenkasten C/90 hölzerne,

6 Stü> Kasten für H C/98,

12 Stü> Kasten für Doppelzünder C/92, 99, Stü> Kasten für Manöverhülsen-

kfartuschen, Stü> Granatzünderkasten C/98 Ne. I,

1 Stü> Granatzünderkasten C/98 Nr. II, Stü> Granatzünderkaîten C/83 Nr. I,

2 Stü> Granatzünderkaften C/83 Nr. I[, Stü> Bodenzünderkasten Nr. I,

Stü> Bodenzünderkasten Nr. II, Stü> Lünderkasten C/89 für 6cm S. Bis, K., Stü> Zündröhrenkasten, Stü 5,2cm Salutpatronenkasten, Stüd 5,2cm Granatzünderkasten. Außerdem an Ble{- und Zinkkasten Stü> Ble<büchsen für 4 Fadelfeuer,

2 Stü> Zinkkästhen Nr. 1 für Fa>elfeuerzünder, Stü> Zinkkästhen Nr. I1 für Fa>elfeuerzünder, Stü> Patronenkasten zinkerne M/80.

Verdingung8unterlagen liegen im Geschäftszimmer des Depots aus. Die „allgemeinen und besonderen Bedingungen“ werden gegen portofreie Einsendung bon 0,75 portofrei verabfolgt. Angebote mit der Aufschrift „Angebot auf Lieferung von Verpa>ungs- gefäßen“ sind portofrei und verschlossen bis zum Sonnabend, den 4. August d. Js., Vor- mittags 10 Uhr, einzureichen.

Eröffnungstermin 11 Uhr.

Munitionsdepot.

6 cm

9) Verlosung x. von Wert- papieren.

[35138] Bekauntmachung. Die zweite Reihe Zinsscheine zur Stadt- anleihe vom Jahre 1896 liegt bei unserer Stadthauptfafse zur Ausgabe bereit. Die Grhebung fann gegen Rüdgabe der Talons au< dur< Ver- mittelung der Hauptkasse der Königlichen See- handlungs. Sozietät (Preußische Staatsbank) sowie des Bankhauses Mendelssohn & Co. zu Berlin erfolgen. Deffau, den 21. Juli 1906. Der Magistrat. F B.: Müller.

[35139] Aufkündigung von ausgelosten 3#°/% Schlefischen Reutenbriefen. Bei der heute in Gemäßheit der Bestimmungen der SS 39, 41 und folgende des Rentenbankgeseßes vom 2. März 1850 im Beisein cines Abgeordneten der Provinzialvertretung und eines Notars stattgehabten Verlosung der zum 2. Januar 1907 einzulösenden 33/9 Renteubriefe der Provinz Schlefien sind na<stehende Nummern gezogen worden, und zwar: Lit. F Nr. 33 52 202 334 562 908 1022 1150

à 3000

Lit. G Nr. 36 über 1500

Lit. M Nr. 259 312 à 300 Æ

Lit. I Nr. 212 über 75

Lit. K Nr. 4 61 à 30 M

Unter Kündigung der vorstehend bezeihneten Renten- briefe zum 2. Januar 1907 werden die Inhaber der- selben aufgefordert, den Nennwert gegen Zurülliefe- rung der Rentenbriefe mit den Zins)|cheinen Reihe ÎI Nr. 15 und 16 und Anweisungen sowie ggen Quittung vom 2. Jauuar 1907 ab mit Ausschluß der Sonn- und Festtage entweder bei unserer Kasse, Albrechtsstraße 32 hierselbft, oder bei der Könuig- lichen Rentenbankkafse in Berlin C. 2, Klofter- straße 76, in dea Vormittagéstanden von 9—12 Uhr bar in Empfang zu nehmen.

Auswärtigen Inhabern von ausgelosten und ge- fündigten Rentenbriefen ift es gestattet, leßtere dur< die Post, aber franfiert und unter Beifügung einer Quittung, an die oben bezeihneten Kafsen einzusenden, worauf die Uebersendung des Nennwerts auf gleihem Wege auf Gefahr und Kosten des Empfängers er- folgen wird.

Vom 1. Januar 1907 ab findet eine weitere Ver- zinsung der hiermit gekündigten Rentenbriefe nicht statt und der Wert der etwa nicht eingelieferten Zinsscheine wird bei der Auszahlung vom Nenn- werte der Rentenbriefe in Abzug gebra<t.

Die ausgelosten Nentenbriefe verjähren na< $ 44 des Rentenbankgesetzes vom 2. März 1850 binnen 10 Jahren.

Breslau, den 23. Juli 1996.

Königliche Direktion der Nentenbauk für Schlefien.

[35137] Lüdenscheider Stadtanleihe vom Jahre 1885.

Bei der diesjährigen Auslosung find folgende Nummern gezogen worden :

Ci A Ne @ 116 126 192 105 166 à 200 A

Lit. W Nr. 58 88 101 114 118 235 251 271 348 364 385 421 422 à 500 M

Lit. C Nr. 114 125 135 140 158 225 252 405 512 513 544 576 597 599 à 1000 M

Lit. D Nr. 22 131 à 2000 M

Die Rüdzablung erfolgt am D. Januar 1907 bei der hiesigen Stadtkafse gegen Rückgabe der Anleibescheine und der niht fälligen Zinsscheine.

Lüdeuscheid, den 20. Juli 1906.

Der Magiftrat.

[35140) _ Bekanntmachung.

Am 5. Juli 1906 hat die planmäßige Verlosung der Kreisauleihescheine des Kreises Schubin stattgefunden. Es sind ausgelost:

a. von der L. Ausgabe die Nrn. 83 56 75 51 200 über je 1000 Æ, die Nrn. 2 33 48 65 über je 500 M,

b. von der IT. Ausgabe

die Nrn. 117 159 über je 1000 M,

die Nrn. 8 33 62 89 118 über je 500

Diese Anleihesheine werden hiermit zur Einlösung gekündigt und die Inhaber derselben ersucht, deren Nennwert gegen Rückgabe der Anleihescheine nebst Zubehör vom 2. Januar 1907 ab auf der Kreiskommunalkafse in S<hubin in Empfang zu nehmen. Sämtliche Wertzeichen können nur im fursfähigen Zustande angenommen werden; für fehlende Zinsscheine wird der bezüglihe Zinsbetrag von dem Nennwerte abgere<hnet werden.

Schubin, den 13. Juli 1906.

Der Kreisauss\<hufß. [30797] Bekanntmachung.

Vom 1. Juli 1906 ab wird die neue Zins- scheinreihe pro Weihnahhten 1906 / Johannis 1916 zu den 34 %/oigen Neuen Weftpreußischen Pfand- briefen II. Serie gegen Nü>kgabe des betreffenden Talons a. bei der Westpreußishen General - Land-

schafts - Direktion zu Marieutwverder als

Zentralstelle und

. bei den Westpreußischen Provinuzial-Land-

schaftsdirektionen zu Bromberg und

Schueidemühl, bei der Westpreußischen

Landschaftlichen Darlehuskaffe zu Danzig

und bei der Direction der Disconto-SVesell-

schaft zu Berlin als Vermittlungsstellen auêgereiht werden. i

Den Talons is ein mit Namensunterschrift und Wohnung3angabe des Einlieferers versehenes Ver- zeihnis Peizuffigen, in welhem die Talons nah Buchstaben, Nummern und dem Kapitalsbetrage geordnet zu verzeichnen und na< der Stückzahl auf- zurehnen find. i L Werden die Talons einer Vermittlungsstelle (zu Þ) eingereiht, so ist das Verzeichnis in 2 Exemplaren beizufügen. Der Einlieferer erhält alsdann das eine Exemplar mit Emvfangsbescheinigung zurü> und reiht dasselbe bei dem Empfang der Zinsscheine wieder ein. Formulare zu den Verzeichnifsen werden auf Erfordern von den zu a und þ bezeichneten Stellen unentgeltli<h verabfolgt werden.

Hinsichtli<h der Portokosten für die Einsendung der Talons und Rü>ksendung der Zinsscheinreihe nehmen wir auf den Wortlaut des Talons Bezug. Marienwerder, im Juli 1906.

Direktion

Dietrichsdorf b. Neumühlen i. Holftein.

[35124] 9 °/9 Csakathurn-Agramer Goldprioritätsaftien.

Anläßlih der 20. Verlofuug obiger Prioritäts- aktien wurden folgende 39 Titel ausgelost: 144 208 816 2013 2288 2988 3146 3813 3925 4144 4884 5423 5816 6041 6519 7071 7356 8150 8508 8537 8546 9463 9583 10084 10245 10371 10801 11086 11118 12356 12861 13163 14049 14522 14602 14778 15009 15141 15491. Die gezogenen Aktien, gegen wel<he Genußscheine ausgegebez werden, werden vom 2. Januar 1907 ab mit Fl. 200,— Gold eingelöst in Fraukfurt a. M. bei der Dresdner Bank in Frankfurt a. M., _ bei den Herren Gebrüder Sulzbach, in Berlin bei der Mitteldeutschen Creditbauk. Rückftändig snd: aus der Verlosung von 1904 Nr. 51, aus der Verlosung von 1905 Nr. 324 4687 7728 10365 11673.

6) Kommanditgesellshaften auf Aktien u. Aktiengesellsh.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fi aus\<ließli< in Unterabteilung 2.

[35399] Generalversammlung d. Aktionäre der Bad «& Waschanftalt Stuttgart A. G. 13. Aug. 1906, Vorm. 11 Uhr, Rothebüßblstr. 67, Hhs. c. S Tagesorduung :

1) Geshäfteberiht und Bilanz pro 1905. 2) Entlastung des Auffichtsrats und des Vorstands.

3) Wahl zum Aufsichtsrat. Stuttgart, den 23. Juli 1906. Der Vorftand.

[35385] Sounabend, den 11. Auguft 1906, Nachm. 17 Uhr, ordentliche Generalversammlung der Aktionäre der Flensburger Volksbank in Joh. Hansens Gasthof, Neustadt 44, Flensburg. Tagesorduung: 1) Vorlage des Geshäfteberihts und der Bilanz pr. 1905/06, Genehwigung der Ver- teilung des Neirgewinns und Erteilung der Decharge. 2) Wakhl resp. Wiederwahl eines Mitglieds des Vor- stands an Stelle des ftatutengemäß ausscheidenden ten Fe. Schulz. 3) Wahl resp. Wiederwahl zweier Mitglieder des Aufsichtsrats an Stelle der \tatuten- emäß ausscheidenden Herren F. C. Jensen und . Jensen. 4) Abänderung des $ 13 der Statuten. Flensburger Volksbauk. P. Thomsen. Fr. Schulz.

(35178] Bayerische Elektricitäts-Werke, München.

Wir bringen zur Kenntnis, daß Herr Kommerzienrat Dr. Datterer, Freising, dur< Ableben aus dem Auf- fichtsrat unserer Gesellshaft ausgeschieden ift. Eine Ersaßwahl hat nicht stattgefunden,

Der Vorftand.

[35179]

An Stelle der auss{eidenden Auffichtsrats- mitglieder: A. Pommerehne, C. Mumme und H. Lindes wurden die Herren H. Schwerdtfeger- Lichtenberg, Carl Mumme-Lefse und Otto Mumme- Westerlinde gewählt.

Actien Rübenzu>erfabrik Burgdorf.

[35180] Berichtigung.

Infolge Ablebens ist Herr Peter Heyl, Mainz, aus dem Auffichtsrat unserer Gesellshaft auêge- schieden. An seiner Stelle wurde in der am 13. Juli cr. stattgebabten außerord. Gen.-Vers. Herr Fr Heyl gewäblt.

ainz, 15. Juli 1906.

Joh. Wirth’she Hof- Buhdru>erei Actien-Gesellshaft in Mainz i. 2.

Gers8mann. Strauß.

[34804]

Fn der am 30. Juni a. c. stattgefundenen ordent- lihen Generalversammlung der Leipziger Baufabrik vorm. W. F. Wen> Act. Ges. in Leipzig wurde bes{lofsen, das Grundkapital der Gesellshaft von #4 700 000,— auf #4 598 000,— herabzusetzen. In Gemäßheit geseßliher Bestimmung wird dies hiermit bekannt gegeben und werden die Gläubiger der Gesellshaft hierdur< aufgefordert, sich zu melden. Leipzig, den 21. Juli 1906.

Leipziger Baufabrik

vorm. W. F. Wen>, Actien-Gesellschaft.

Der Vorftand. O. Wen>. E. Wen>. C. Wen >.

[35381]

Bochum-Gelsenkirhener Straßenbahnen.

Die Aktionäre werden hierdur< zu einer am Mitt-

woch, den 15. Auguft, Vormittags 10 Uhr,

in Essen - Ruhr, im Hotel Regte [stattfindenden außerordentlichen Generalversammlung er- gebenst eingeladen.

Tagesorduung :

Verlegung des Sitzes der Gesellshaft von Berlin nah Efsen-Ruhr und dementspre<hende Aenderung des $ 1 der Statuten.

Diejenigen Aktionäre, welhe si< an der General-

versammlung beteiligen wollen, haben ihre Aktien

ohne Dividendenbogen oder die Depotscheine der

Reichsbank beziehung8weise eines deutschen Notars

über diese Aktien nebst doppeltem Nummern-

verzeihnis späteftens am Freitag, den

10. August, Abends 6 Uhr, bei dem Vor-

stande der Gesellshaft in Berlin, Behren-

straße 1, oder bei dem Bankhause von Koenen

& Co. in Berlin, der Essener Creditanstalt

in Effen und deren Filialen oder der Märkischen

Bank in Bochum und deren Filialen zu hinter-

legen. Das Duplikat des Nummernverzeihnifses

wird mit dem Stempel der Gesellshaft und einem

Vermerk über die Stimmenzahl des betreffenden

Aktionärs versehen und dient als Legitimation zum

Eintritt in die Versammlung.

Mülheim an der Ruhr, den 24. Juli 1906.

Der Vorsitzende des Auffichtsrats :

der Neuen Weftpreußischen Landschaft.

[35331] Bekanntmachuug.

Bergbau-Actien-Gesellshaft Massen.

Die Aushändigung der neuen Aktien der Berg- bau- Actien-Gesellshaft Massen mit laufenden Divi- dendenscheinen erfolgt vom L. August d. Js. ab gegen Quittung während der üblichen Geschäfts- stunden bei derjenigen Anmeldestelle, bei welher das Bezugsreht ausgeübt wurde.

[35398]

Strausberg’er Eisenbahn- Aktiengesellschaft.

Zur Generalversammlung am Sonnabend, den 18. August 1906. Nachm. 47 Uhr, im Saale der Stadtverordueten zu Strausber werden die Aktionäre unserer Gesellshaft erobert eingeladen.

Auf die Tagesorduung ist gefeßt:

1) Bericht des Vorstands über den Stand des

Unternehmens,

2) Feststellung der Bilanz bzw. des Reingewinns und der Dividende sowie Erteilung der Ent- lastung,

3) Wahl von Mitgliedern des Aufsichtsrats.

Zur Teilnahme an der Generalversammlung find

nur diejenigen Aktionäre berechtigt, welche ihre Aktien spätestens am dritten Tage vor der Versammlung entweder bei der Gesellshaftskasse zu Strausberg, bei der Kur- und Neumärkischen Ritterschaftlichen Darlehnskafse in Berlin W. 8, Wilhelmsplaß Nr. 6, bei öôffentlihen Instituten oder bei einem Notar hinterlegt haben. _An Stelle der Aktien genügen au amtlihe Be- sheinigungen von Staats- und Kommunalbehörden und -Kassen sowie von der Reichsbank und deren Filialen über die bei denselben hinterlegten Aktien.

Wegen des Verfahrens bei Hinterlegung der Aktien bzw. Erteilung der Einlaßkarten sowie wegen der Vertretung eines Aktionärs wird auf die $$ 20 und 21 des Statuts verwiesen.

Berlin W. 10, den 19. Juli 1906.

Der Aufsichtsrat. Gerhardt, Gebeimer Regierungsrat. [35400]

Einladung zur Generalversammlung der Petroleum-Raffinerie vorm. August Korff in Bremen auf Mittwoch, den 15. August 1906, 12 Uhr Mittags,

im Geschäftslokale der Direction

9 4 _- - - der Disconto-Gesellshaft, Bremen, Langenstraße 145, parterre.

| Tagesorduung :

1) Rehnungsablage, Geschäftsberiht des Vor- stands, Bericht des Aufsichtsrats, Gewinnvers teilung, Entlastung des Aufsichtsrats und Bor- tands.

2) Neuwahl eines Aufsichiëratsmitglieds.

3) Aenderung des $ 24 Absag 1 und 2 der Statuten, betreffend eine Verlegung des Ges \<äftsjahrs.

Das Stimmrecht kann nur für diejenigen Aktien ausgeübt werden, welhe spätestens drei Tage vor der Versammlung, und zwar im Geschäftslokale der Direction der Discouto-Gesell schaft, Bremen,

und Vereinsbauk, Hamburg,

binterlegt find. Der Auffichtsrat. Geo Plate, Vorsigender.

[30060] Halberstadt-Blankenburger Eisenb>hn-

Gesellschaft. Bei der am 2. Iuli d. J. in Gegenwart eines Notars erfolgten Auslosung von 33/4 Prioritäts- obligationen der Anleihen aus den Jahren 1884 und 1895 sind die folgenden Nummern gezogen

worden : a. Anleihe vom Jabre 1884. Nr. 34 187 208 300 485 497 527 541 559 759 952 1075 1174 1233 1388 1396 1446 1564 1658 1840 1953 2214 2391 2689 2755 2802 2848 2940 9976 3011 3357 3412 3478 3670 über je 300 Æ Nr. 4297 4476 4508 4648 4707 4735 4744 4765 4778 4821 5108 5142 5170 5592 5740 5808 5815 5931 6143 6146 6206 6242 6296 6418 6466 6500 6589 6613 6658 6688 6725 über je 500 Æ b. Apvleihe vom Jahre 1895, Nr. 32 151 519 665 über je 1000 Æ Nr. 668 1128 1133 1286 über je 500 M Die Auszahlung des Nennwertes dieser Obligationen mit den Stücfzinsen für die Zeit vom 1. Juli bis Ende September d. I. erfolgt vom 1. Oktober d. J. an: 1) bei der Gesellschaftskafse, hier, 9) bei der Deutscheu Bauk in Berlin, 3) bei dem Bankhause Bernhard Caspar in Hanuover, : 4) bei dem Bankhause Ephraim Meyer «& Sohn in Hannover,

5) bei der Haunoverschen Bauk in Hannover, 6) bei der Braunschweig - Hannoverschen Hypothekenbauk in Braunschweig,

7) bei dem Bankhause Mooshake «& Linde-

maun in Halberftadt und 8) bei dem Harzer Baukverein, Akt. - Ges., in Blankenburg, Harz, an den Vorzeiger der Obligationen gegen Aus- lieferung derselben und der dazu gehörigen, no< nit fälligen Zinsscheine. ÑVom 1. Oktober d. J. an fallen die gedachten Obligationen aus der Verzinsung.

M find no< rüftänudig von den dur unsere Bekanntmahung vom 10. Juni 1903 zur baren Rü>zahlung am 2. Januar 1904 gekündigten é ged Prioritätsobligationen der Anleihe vom Jahre Nr. 15 200 201 299 596 629 675 743 744 745 800 über je 500 M Da die Verzinsung der zur baren Rückzahlung ge- kündigten Prioritätsobligationen aus dem Jahre 1888 mit dem 2. Januar 1904 aufgehört hat, fo fordern wir die Inhaber der no< rü>ständigen Prioritäts- obligationen dieser Anleihe wiederholt auf, dieselben nebst dazu gehörigen, nicht fälligen Zinsscheinen und Anweisung behufs Vermeidung weiteren Zinsverlustes unverzüglih zur Einlösung zu bringen. Für etwa fehlende Zinsscheine wird der Betrag von dem Kapitalbetrage gekürzt . Blankenburg, Harz, den 2. Juli 1906.

Hugo Stinnes.

Die Direktion.