1906 / 181 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Handel und Getwerbe.

(Aus den im Reichsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie“.)

Deutsches Reich.

Jol [Laa E Bene von Waren. Kant- oder Bordsteine und Sandsteintrottoirplatten. Die als Einfassungen an den Trottoirs Verwendung findenden Kantsteine können als Pflastersteine im Sinne der Zolltarifnummer 681 niht in Betracht kommen, weil e nit zu eigentlichen Pflasterarbeiten verwendet werden. Vielmehr nd die Kantsteine als Steinmetzarbeiten der Nr. 685 zu verzollen, und zwar au< dann, wenn sie nur eine Bearbeitung mit dem Zweispiß (SMIRRE, oder mit dem Spitzmeißel zeigen ; denn diese Bearbeitung leibt nah der Reg zu 1a bei „Steine* auf Seite 683 des Waren- verzeichnifses zum ZoUtarif nur dann außer Betracht, wenn sie erfolgt, um von dem Steine überflüssige Teile abzushlagen und ihn zur Ver- sendung geeignet zu machen. Falls jedo< dur eine Bearbeitung mit den bezeihneten Werkzeugen Kantsteine hergestellt werden, so hat die Verzollung der so bearbeiteten Steine als Steinmeßarbeiten plagzugreifen. Ebenso wenig wie die Kant- oder Bordsteine können au< Sandsteintrottoirplatten der Verzollung als Pflaster- steine unterworfen werden. Sie sind vielmehr na< Nr. 234 des Tarifs zollfrei zu lassen, sofern fie niht eine Oa erfahren haben, die ihre Behandlung als Steinmeyarbeiten zur Folge hat. (Verfügung des preußishen Finanzministers vom 14. Funi 1906.) Gewebe teilweise aus Seide für Möbel- und Zimmerausstattung. Die in der Anmerkung zu 1b 1 bei „Ge- webe“ auf Seite 229 des Warenverzeichnisses zum Zolltarif als Unterscheidungsmerkmal für dihte Gewebe für Möbel- und Zimmer- aus\tattung ganz aus Seide angegebene Gewebebreite von_ 120 em hat aut auf dergleichen Gewebe teilweise aus Seide (im Sinne der allgemeinen Anmerkung Absaß 3 zu Ziffer 1 bei „Gewebe“) Anwendung zu finden. Außer der Gewebebreite ist bei diesen Ge- weben in erster Linie auh die Eee Beschaffenheit und insbefondere die Musterung des Gewebes zu berü>ksihtigen. Da3 für reinseidene Gewebe angegebene Merkmal einer etwaigen Beshwerung kommt dagegen für Gewebe teilweise aus Seide niht in Betracht. (Desgl. Es Ses 1906.) (Zentralblatt der preußishen Abgabengeseß- gebung usw.

Deutschlands Ein- und Ausfuhr von Steinkohlen und Braunkohlen in den Monaten Januar bis Juni 1905

und 1906. Januar bis| Januar bis Juni Juni Juni Junt 1905 1906 1905 1906 t t t Steinkohlen. Ginfuÿr. 649 061| 789 531| 4819 006| 4 131 808 Davon aus: l 44 568 47236| 564 417| 266 621 Großbritannien . . . 540 295| 625 092] 3 796 360| 3 337 287 den Niederlanden . . 22 102 25 77T) 121911 1132905 Oesterreih-Ungarn . 41 527 89466) 314851| 8387304 Ausfuhr . . | 1358 273| 1540 895| 8191 7ö1| 9734 472 Davon nah: Bella As 212 421| 273 254/ 1077 529| 1 445 478 ena. 10 754 6635| -55 778 51 424 Frantreis A R 121 671| 208 310| 591 769| 1/086 947 R AEE 2739 100 16983 9103 U N ae 16 640 14689) 72803| 156195 den Niederlanden . . 385 0861 8327 905| 1 943 337] 2133466 Norwegen. « < + « 1 852 415 949% 4187 Oesterreih-Ungarn . 370 702| 516 514| 2728 637| 3/286 956 Uan) e a e 36 639 69 382] 555 529| 590 100 E.» 4% 3 391 1794| 14945 10 293 der Schweiz . . .. 97 100 97732| 571751| 6836961 i 120 855 14 325 18 533 Aegypten h 3742 202 23 700 22 452 Braunkohlen. Einfuhr. . 590 388| 670913)| 3920 718| 4220 234 Davon aus: Oesterreih-Ungarn . 590 387| 670 888) 3 920 708| 4220 161 Ausfuhr... 1 906 1356 10 545 9 269 Davon nah: den Niederlanden . . 26 90 671 631 Oesterreih-Ungarn . 1 862 1 232 9 668 8 230, *) Seit 1. März 1906 nur europ. Rußland. Frankrei<. Zolltarifänderungen. Ein Geseß vom 13. SUR d. I enthält folgende Aenderungen des französischen u: ias ollsa All- ? ; Maß- ; Mindest- Nummer Bezeichnung der Gegenstände stab deme ner tarif Franken Franken

35 ter Mil, eingedi>te, mit Zu>er- zusay im Verhältnis von weniger als 50 v. H.. . . .100kg Die Die Hälfte Hâlfte

des Zolls des Zolls für raffi« für raffi- nierten nierten

Zu>ker und Zu>er und

außerdem außerdem 45 6

36 Hartkäse, sogenannter hollän-

DUMEE - ._» ú 35 13 Anderer Mle: s «Va! p 35 15 459 Tücher (Foulards), Krepp, Tüll, Posfamentierwaren und alle anderen Gewebe aus reiner Seide: ostasiatishen Ursprungs . . 900 anderen Ursprungs: Krepp, Gaze, Etamin, Tüll

und Posamentierwaren aus i a O Samt, Plü\{< und Mufselin aus reiner Seide. . . 459 bis Stitereien: auf glattem oder E Baumwollengewe : im Gewichte von: 9 kg und mehr auf 100 qm in unbesti>tem Zustande .

u 1500 900 p 1500 400

9 oll des l des

ewebes Gewebes

und und außerdem außerdem

1400 800

weniger als 9 kg auf 100 qm

in unbesti>tem Zustande . G des ge des ewebes Gewebes

und und außerdem außerdem

2000 800

L All Nummer Bezeihnung dex Gegenstände Maßstab

auf Til L

ohne Grun * oder auf teil- weise zurü>gehaltenem Grund- stoff (sogenann oder Luft- sti>deretien und Sti>kereien mit ausgeshnittenem Grundstoff) : aus reiner oder mit anderen Spinnstoffen gemischter Seide, Florett- oder Kunstseide . .

aus anderem Stoff. , . alle and.

524 ODynamo-elektris@e Maschinen im Gewichte.yon: 5000 kg “und darüber, ent- haltend: i wenigstens 50 y. H. Gußeisen weniger als 50 v. H. Guß-

eisen E. . » 2000 Kg einsdließli<h bis 5000 kg auss@ließlih, ent- haltend: wenigsten850 v. H. Gußeisen wen als 50 v. H. Guße eisen E. 1000 kg eins{ließlih bis 2000 p aus LctiR A 50 kg einsWließlih bis 10 Ke a ild ‘bis 50 kg aus Altefl d. N 5 kg einsdließli bis 10 kg aus f<li E 9 weniger als 5 kg . . . 524 bis Elekftrishe und elektrote{-

nische Apparate: mit Roll von isoliertem

Draht unh.im Gewichte von: 1000 kg und darüber . . 200 kg eins<ließli< bis 1000 auss<ließli< . .

5 kg ein aus|<ließli<h . . weniger als 5 kg . . ohne Rollen von isoliertem Draht ‘und im Gewichte von: 1000 kg und darüber .

o R e

kg ließli bis

200 K&. auss Sil 24

10 kg eins Reni bis

weniger P: „36

527 bis Gefrierapparate im Gewichte

von: 250 kg und darüber weniger als 200 g . . 536 SIndukte für dynamo-eleklrishe Maschinen und einzelne Teile

wie Spulen, voll oder \

leer, aus Metall, mit iso- liertem - Kupfer umgeben; bearbeitete Stücke aus Me- tall, zusammengepaßt oder zerlegt, für Maschinen, elek- trishe Apparate, elektrote<- nische Apparate, Trans- formatoren und für andere Vorrichtungen für Elektrizi- tät, im Gewichte von: 2000 kg und darüber . .

1000 kg eins<ließli< bis 2000 kg aus\s(ließli< . . 200 kg eins{ließli< bis 1000 kg ‘aus\(ließli ce 50 kg einsGLenS bis 200 kg aus\(ließlih . . 10 kg eins{li{Gli< bis

50 kg ausschließlih . . . 5 kg eins<ließli< bis 10 kg aus [ließlich O o p

weniger als 5 kg . .. 536 bis Elektris<e Bogenlampen

Die anderen dur< das Gese vom 21. Dezember 1905 betroffenen Tarifstellen hat das vorliegende Geseß un-

verändert übernommen.

Die auf dem Geseße vom 21. Dezember 1905 beruhenden Zölle des Mindesttarifs bleiben einstweilen bis zum 31. Juli 1906 in Kraft. eitpunkt ein pagnie mit der Schweiz

<tigt, dur eine

Für den Fall, daß vor diesem

zustande kommt, ist die französishe Regierung erm mit Zustimmung des Ministerrats zu erlassende Verordnung die vor- erwähnten Zölle bis zum Tage der Kundmachung des Gesetzes über

die

ollfa gerteine Mibdest-

arif tari ranken ranken ll des Zoll des

ülles u. Tülles u. außerdem außerdem 2000 900

3200 1400 2700 1400 gon des Zoll des ewebes Gewebes und und außerdem außerdem 1600 800 30 13 30 20 30 18 30 20 30 20 45 30 120 80 150 100 150 110 50 30 120 45 120 60 120 80 150 100 150 110 45 20 45 30 120 40 120 60 150 80 30 15 50 16 50 25 50 39 100 40 100 50 150 80 150 100 150 110 150 80

atifikation des Vertrags weiter in Geltung zu lassen.

(Journal officiel de la République Françgaise.)

Belgien und Salvador.

Vorläufiges Ländern. Zwisch

er Zölle die Behandlung auf

zugestandenen Vergünstigungen.

frei zu beglaubigen.

bleiben.

Patentwesen im Freistaate Salvador.

Da es im Freistaate Salvador keine Patentanwälte gibt und anderseits die tüchtigen Advokaten oft Posten im Verwaltungsdienst innehaben und Anstellungen als Richter erhalten oder au im Aus-

Handels8abkommen en Belgien und Salvador ist am 21. März d. I. zu Guatemala ein vorläufiges Handelsabkommen abgeschlossen, in dem fich beide Under bezüglih des Handels, der Schiffahrt sowie

er meist- begünstigten Nation zusichern. Ausgenommen davon sind indes die von seiten Salvadors den andern zentralamerikanis<hen Republiken Sollten für zollbegünf Ursprungszeugnisse gefordert werden, so sind diese belgishen als au< von den salvadorentshen Konsularbehörden kosten- Das Abkommen foll einen wechselung der Ratifikationsurkunden, die bisher no< nit statt- g hat, in Kraft treten und no< ein Jahr nah erfolgter Aufs ündigung seitens eines der beiden vertragshließenden Leile in Geltuna

dem

zwischen

Fuße

owo

Monat nach

beiden

te Waren l’ von den

(The Board of Trade Journal.)

Aus-

lande omatGe Vertretungen übernehmen und während threr Be-

hinderung keine Stellvertreter bestellen, fo ist es zu empfehlen, in gegebenen Fällen Aufträge Agenturfirmen zu übertragen, die die richtige Führung derselben überwachen können. ur Patentierung etner Erfindung ist erforderlich: 1) Eine vom Konsul Salvadors odèr vom Minister des Aeußern beglaubigte Vollmacht für die Person, die die Vertretung übernimmt. 2) Eine vollständige Beschreibung des Gegenstandes oder der Er- findung, die patentiert werden foll. 3) Zwei Exemplare der Zeichnungen, Muster, Modelle usw. des betreffenden Gegenstandes. 4) Sofern eine Patenberung {on im Ursprungslande statt- gefunden hat, so ist die bezügliche Bescheinigung (vom Konsul Sal- . vadors oder vom Minister des Aeußern beglaubigt) beizulegen. Patente werden für 20 Jahre gewährt. Ift aber die betreffende Erfindung {hon anderswo patentiert, so wird die Patentierung in Salvador nur für die Zeit bewilligt, während deren sie anderswo gültig ist. Die Kosten einer Patentierung in Salvador stellen si< etwa, wie folgt:

Stempelpapier für Eingaben. ... « « « « 40 S Abgaben: 50 bis 150 $, je na< der Bedeutung der rfindung und na< dem Ermessen des Ministe- Ec C0 O 10. 7 mee Veröffentlihung im „Diario Oficial“ gemäß Raumbenutzung ungefähr. . . . 2D Stempelpapier für Ausfertigung C e E Abgaben für die Sachverständigen. . . . « 50 , Advokatenhonorare ungefähr . «e 200 , Agentenhonorare angeiäbe Ì O

Für die Registrierung einer Fabriksmarke ist erforderlich : 1) Das Bestehen einer Agentur in Salvador, die sh mit dem Verkaufe des betreffenden Artikels befassen würde.

2) Eine vom Konsul Salyadors oder vom Minister des Roten e Vollmacht für die Person, die die Registrierung esorgen soll.

3) Zwei Exemplare der erer leer Marke oder zwei Dar- stellungen in Hor einer Zeihnung, Gravierung usw.

4) Der Kontrakt, laut welhem fi< die Agentur in Salvador etabliert hat.

5) Eine vom Konsul Salvadors oder vom Minister des Aeußern beglaubigte Bescheinigung der stattgehabten Registrierung der Marke im Ursprungslande.

Die Kosten der Registrierung einer Fabrikmarke stellen si< un- gefähr, wie folgt: i

Stempelpapier für Eingaben...

Veröffentlihung im „Diario Oficial“ ungefähr. . 83,50 ,

Registerabgaben . .. ¿2/0/00 Stempelpapier für den Tell... 5/00, Advokatenhonorar unge/ühr S L. Agentenhonorar unge B s n o, Gn O (Bericht des Kaiserlichen Konsulats in San Salvador )

Konkurse im Auslande.

Galizien.

_Konkurs ist eröffnet über das Vermögen des Josef Koller, registriert unter der Firma Josef Koller, in Przemyéól mittels Beschlusses des K. K. Kreisgericht3, Ahtebung IV, in Przemyél vom 26. Juli 1906 No. ez. 8. 3/6. Proviforisher Konkursmasse- verwalter: Dr. Hermann Liebermann in Przemysl. Wahltagfahrt (Termin zur Wahl des definitiven Konkursmafseverwalters) 5. Sep- tember 1906, Vormittags 9 Uhr. Die Forderungen sind bis zum 27. September 1906 bei dem genannten Gericht anzumelden; in der Anmeldung ist ein in Przemyél wohnhafter Zustellungsbevollmächtigter namhaft zu machen. «Ligquidierungstagfahri (Termin zur Feststellung der Ansprüche) 17. Oktober 1906, Vormittags 9 Uhr.

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 1. August 1906.

Nuhrrevier Obershlesishes Revier Anzahl der Wagen Ge e LOUEAL 6 941 Nicht gestellt .

Berlin, 1. August. (Mitteilung der Kaiserli< russishen

Spay und Handelsagentur in Berlin.) Laut hier eingetroffenem elegramm gestaltet fi< der Wochenaus8weis der russischen Staatsbank zum 29. Juli, wie folgt (die eingeklammerten Nummern entspre<hen den gleichen me des bekannten Bilanzformulars der Staatsbank bezw. den Beträgen der Vorwoche), alles in Millionen Nubel: Aktiva. Gold in den Kassen und auf besonderen Konten (Nr. 1b und 2) 793,3 (790,3), Gold der Bank im Auslande (Nr. 3 und 4) 3346 (348,1), Silber und Scheidemünze (Nr. 1 e, d) 60,4 (60,4), Diskont und Spezialre<nungen (Nr. 5) 156,3 (154,8), Spezial- re<nungen, \ihergestellt durh Wechsel und Wertpapiere (Nr. 6 und 7) 126,0 (120,5), fonstige Vorshüfse (Nr. 8—17) 138,0 (139,5 protestierte Wechsel und prolongierte Schulden, sihergestellt dur unbeweglihes Eigentum (Nr. 18 und 19) 5,7 (5,3), Wertpapiere (Nr. 20) 83,1 (83,6), Wertpapiere auf Kommission erworben (Nr. 21) 2,9 (2,9), Summen zur Verre<hnung mit den Adels- und Bauern- agrarbanken und anderen Regterungsinstitutionen (Nr. 22) 4,0 (4,9), Unkosten der Bank und vershitdene Konten (Nr. 23) 63,6 (69,3), Saldo der Konten mit den NReichsrenteien (25 Aktiva, 14 Passiva) 28,1 (25,0), zusammen 1796,0 (1804,6). Passiva. Kreditbillette (Differenz zwishen 1 passiv und 1a aktiv) 1106,9 (1105,3), Kapitalien der Bank (Nr. 3—5) 55,0 (55,0), Einlagen und laufende Rehnungen (6, 7, 8b c d e, 9) 532,4, 540,2), laufende Rehnungen des Departe- ments der Reichsrentet (Nr. 8a) 41,6 (30,9), verschiedene Konten Nr. 2, 10, 11, 12) 53,7 (55,3), Saldo zwishen den Filialen der

ank (Nr. 24 Aktiva und 15 Passiva) 6,4 (17,9), zusammen 1796,0 (1804,6).

Zürich, 1. ugut, (W. T. B.) Der Verwaltungsrat der Bank für elektris<he Unternehmungen tesGtol, aus dem na Vornahme der Nü>kstellungen auf 3 742679 Fr. festgeseßten NRein- gewinn die Auszahlung einer Dividende von 99/9 zu beantragen.

Washington, 1. August. (W. T. B.) Die Staatsschuld der Vereinigten Staaten hat im vergangenen Monat um 9 421 114 Doll. zugenommen; der Barbestand des Schatzes bes trägt 1 473 763 231 Doll. Die kürzli emittierte Panamaanleihe ift nicht im Juliberiht enthalten.

Braunschweig, 1. August. (W. T. B.) Serienziehung der Braunschweiger 20 Talerlose: 226 246 463 523 569 670 764 1172 1303 1364 1422 1444 1660- 2146 2190 2319 2395 2445 2722 3725 4057 4907 4908 4954 5031 5148 5434 5558 6106 6113 6125 6537 6655 7122 7503 7530 7810 8259 8370 8441 8628 8762 8764 8877 9009 9194 9373 9623 9635 9756 9768.

Hamburg, 1. August. (W. T. B.) Prämienziehung der 3F 9% Cöln-Mindener Lose, woran gezogene Serien 1694 2014 3111 3537 teilgenommen. 40 000 Tlr. Nr. 100660, 5000 Tlr. Nr. 84671, je 3000 ‘Tlr. Nr. 84657 155518 176825, 2000 TIlr. Nr. 84660, 1000 Tlr. Nr. 100675, je 500 Tlr. Nr. 84673 100684, je 200 Tlr. Nr. 84663 84682 84689 100658 100662 100667 100680 100682 100686 100695 176847, alle übrigen zu bezeihneten Serien gehörigen Ba eine werden mit 110 Tlr. eingelöst.

Wien, 1. August. Serienziehung der 1860er Staatslose: 130 303 345 424 427 434 438 501 526 574 576 608 703 827 979 1099 1277 1287 1293 1298 1357 1580 1877 1938 2028 2292

2309 2326 2416 2424 2428 2430 2535 2608 2706 2901 2910 | 2954 2958 3079 3113 3152 3202 3215 3287 3312 3422 3455

80 3503 3636 3677 3710 3717 3760 3795 3884 3892 3903 3034 3951 4009 4018 4052 4098 4123 4267 4401 4410 4568 4574 4600 4604 4616 4659 4678 4777 4885 4998 5062 5085 5261 5354 5360 5390 5487 5594 5625 5628 5787 5869 5902 5984 6046 6120 6238 6248 6284 6286 6291 6335 6359 6372 6422 6620 6652 6692 6750 6825 7039 7047 7068 7109 7116 7197 7272 7314 7330 7342 7396 7529 7543 7629 7709 7764 7783 7816 7959 8038 8097 8214 8950 8256 8263 8283 8304 8562 8673 8964 9009 9197 9294 9337 9418 9439 9475 9523 9625 9850 9924 9944 9959 9997 10044 10182 10265 10290 10353 10417 10557 10637 10739 10746 10764 10779 10896 10909 10930 11015 11018 11026 11252 11396 11538 11592 11613 11650 11704 11782 11849 11928 12148 12232 12347 12465 19651 12793 12874 12882 13126 13157 13200 13508 13674 13752 13804 13846 13908 13993 14090 14295 14372 14402 14445 14469 14561 14672 14709 14750 14853 14907 14943 15193 15236 15260 15274 15303 15340 15435 15490 15524 15558 15695 15886 15939 16130 16221 16250 16259 16273 16387 16556 16632 16645 16669 16824 16873 16910 16916 16995 17008 17092 17127 17164 17213 17265 17342 17428 17471 17537 17579 17762 17781 17875 17909 17922 18007 18036 18102 18198 18307 18427 18428 18483 18494 18516 18548 18549 18620 18840 18841 18882 18946 18983 19040 19153 19191 19279 19364 19425 19471 19572 19585 19649 19663 19682 19709 19725 19751 19922. Die Prämienziehung findet am 2. November statt.

Die Preisnotierungen vom Berliner Produktenmarkt O die vom Königlichen P I dium ermittelten Marktpreise in Berlin befinden sih in der Börsenbeilage.

Berlin, 1. August. Bericht über Speisefette von Gebr. Gause. Butter: Infolge des Ultimo war das Geschäft in dieser Woche etwas ruhiger, do< wurden feinste Qualitäten geräumt; die

reife Tonnten [d gut behaupten. Die Butter kommt bei der starken ige meislens in \{hle<tem Zustande an, in wirkli< feinsten rein- <med>enden Qualitäten ist daher nah wie vor Mangel. Die heutigen

otierungen find: Hof- und Genoffenschaftsbutter Ta Qualität 114 bis 116 &, ITa Qualität 110 bis 112 A Schmalz: Auch in Amerika beeinträchtigt die Hive augenbli>li< den S{hmalzkonsum. Die Baissiers wurden dadurh zu Abgaben ermutigt, jedo< war der Erfolg ihrer Bemühungen, die Preise deelintérzudrüäbn. nicht erheblich. Die beutigen Notierungen sind: Choice Western Steam 51} bis 521 e, amerilanishes Tafelshmalz (Borussia) 534 #, Berliner Stadtschma!z (Krone) 53} #, Berliner Bratenshmalz (Kornblume) 55 M in Tierces bis 62 G Spe>: Keine Veränderung.

Ausweis über den Verkehr auf dem Berliner SHÿlaÿtyiehmarkt vom 1. August 1906. Zum Verkauf standen 311 Rinder, 2044 Kälber, 1112 Schafe, 10 681 Schweine. arkt- A ete na< den Ermittelungen der Preisfestsegungskommission.

ezahlt wurden für 100 Pfund oder 50 kg S{hlahtgewicht in Mark (kezw. für 1 Pfund in Pfg.):

Bei Rindern waren maßgebende Preise des geringen Umsaßtzes wegen nit festzustellen.

Kälber: 1) feinste Mastkälber (Vollmilhmaft) und beste Saug- Fälber 88 bis 92 4; 2) mittlere Mastkälber und gute Saugkälber 79 bis 85 M; 3) geringe Saugkälber 60 bis 69 #; 4) ältere gering gtnährte Kälber (Frefser) bis M

S <afe: 1) Mastlämmer und jüngere Masthammel 85 bis 88 #4; 2) êéltere Masthammel 80 bis 83 #4; 3) i Melirte Hammel und Star (Merzschafe) 68 bis 73 4; 4) Holsteiner Niederungs- s&afe bis M, für 100 Fun Lebendgewiht bis M

S@weine: Man zahlte für 100 Pfund lebend (oder 50 Eg) mit 20% TIaraabzug: 1) vollfleisige, kernige Schweine Rafsen und deren Kreuzungen, höchstens 1} Jahr alt: a. im Gewicht von 220 bis 280 Pfund 69 bis H; þÞ. über 280 Pfund lebend (Käser) bis #4; 2) fleis<hige Schweine 67 bis 68 „6; gering ent- wid>elte 64 bis 68 ; Sauen 64 bis M

einerer

Berlin, den 31. Juli. Bericht der ständigen Depu- tation der Wollinteressenten. Deutshe Wolle. Nachdem in der vorigen Berihtsperiode die Industrie ihren Bedarf auf den Woll- märkten und Auktionen leiht de>en konnte, war naturgemäß für die inzwischen verflossene Zeit epere Ruhe im Geschäft zu erwarten. Die aus London über den Verlauf der Juli-Auktion eintreffenden Nachrichten konnten ohnehin das Geschäft niht anregen. Wenn troßdem der Umsatz die ansehnliche Ziffer von 2300 Ztr. Nü>kenwäsche und 3700* Ztr. Schweißwolle erreichte, so ist dies zu erklären durh den immer wieder auftretenden dringenden Bedarf der Fabrikanten und Spinner, da diese #\< bisher im allgemeinen der Spekulation fern hielten. Der Rü>kgang in Löndon

war daher au< ni<t imstande, das Vertrauen zu erschüttern, da dort

die {le<te Auswahl die Stimmung zwar dämpfte, indessen auf die

Preise von deutshen Wollen, in denen gerade jeßt die Auswahl einé *

besonders {<öne ift und die die Parität im Weltmarkt nit verlassen hatten, keinen Einfluß ausüben konnte. Kolonialwollen. Das Ge- {äft war im verflossenen Monat weniger belangreih, immerhin machte \sih do verschiedentli<h dringender Bedarf geltend ; es wurden etrva 4200 Ballen Kapwolle, etwa 1000 Ballen Austral- und Buenos Aireswolle, zusammen etwa 5200 Ballen verkauft. Die'Preife stellten Ld indessen zu Gunsten der Käufer und paßten {ih den niedrigeren ondoner Werten an.

Amtlicher Friedrihs felde. den 1. August 1906,

Marktberi<ht vom Magerviehhof in S<hweines und Ferkelmarkt am Mittwoch,

Auftrieb Ueberstand r E E

Verlauf des Marktes: Langsames Geschäft bei weihenden Preisen. Es wurde gezahlt im Engro83handel für : Lufershroeine: 6—7 Monat alt . . . Stü> 46,00—58,00 46 3—5 Monat alt « . . _- 30,00—45,00 «x Ferkel : mindestens 8 Wochen alt . « 22,00—30,00 unter 8 Wochen alt . «e 18,00—21,00 „.

s

Kursberichte von den auswärtigen Fondsmärkten. Hamburg, 1. August. (W. T. B.) (S@hluß.) Gold in Barren: das Kilogramm 2790 B., 2784 G., s das E “ret ats e B n Pr A 14. Men en, 2. August, Vorm. r 50 Min. (W. T. B. Einh. 4% Rente M.-N. p. Arr. 99,55, Desteer, G 9/0 T tente in Kr.-W. per ult. 99,60, Ungar. 49/9 Goldrente 113,00, Ungar. 49/0 Rente in Kr.-W. 94,80, Türkische Lose per M. d. M. 163,00, Bus@htierader Eisenbahnaktien Lit. B —,—, Nordwestbahnaktien . B per ult. —,—, Oesterr. Staatsbahn per ult. 672,00,

Südbahngesell\ 165,00, Wiener Bankverein 548,50, Kreditanst Oesterr. per ult. 670,50, Kreditbank, Ung. allg. 807,50, Länder- bank 433,50, Brüxer Kohlenbergwerk 716,00, Montan fel ft,

Oesterr. Alp. 578,25, Deuts eihsbanknoten per ulf, 1

Un onpant 200,00, u Tee E É); (Séluß.) 24

ondon, 1. August. ¿De D, uß. 9% Gngli Pretole 874, Plazdiskont 31/5, Silber 301/16. Ge N 190 066 . Sterl.

Paris, 1. August. (W. T. B.) (S@Wluß,) 30 ß eb L nale Le B Mrden j h 20 adrid, 1. Augu L 25. au r 20, Lissabon, 1. August. (W. T. D) Goldagio 2. New York, 1. August. (S<hluß.) (W. T. d Die Börse eröffnete in fester Stimmung bei außerordentli lebhaften Umsägen. Sämtliche Umsaßgebiete wurden namentli dur den Quartalsausweis

des Stahltrusts günstig beeinflußt, indem hier dur< das Privat- publikum zu umfangreihen Käufen anaeres wurde. Diese aus- edehnten Käufe führten lebhafte De>ungen herbei. Die Aktien der Atchison Topeka and Santa F6é-Bahn, der Norfolk und Western, der Cheasapeake und Ohio und der Union Pacific-Bahnen waren besonders bevorzugt, da man die Auss{hüttung einer höheren Dividende dieser Gesellschaften erwartet, währ end die südlihen Bahnen durch die befriedigenden Aussichten betreffs der Baumwollernte günstig beeinflußt waren. Das s{ließli< angebotene Material fand {lanke Aufnahme. Für Rechnung Londons wurden im Ergebnis 20 000 Stü>k Aktien efauft. Sluß fest. Aktienumsay 1 340 000 Stü>. Geld auf 24 Stunden Durcschn.-Zinsrate 21, do. Zinsrate für leßtes Darlehn des Tages 2, E O ZOEAN an e E O R Gen S 4,85,40,

er, Commercial Bars 65. Tendenz kur Geld: Le

Rio de Janeiro, 1. August. (W. T. B) Wewihsel - auf London 1629/32,

Kursberichte von den auswärtigen Warenmärkten.

Essener Börse vom 1. August. Amtlicher Kurbel, Kohlen, Koks und Briketts. (Preisnotierungen des Rheinisch- Westfälishen Kohlensyndikats für die Tonne ab Werk.) T. Gas- und lammfkohle: a. Gasförderfoble 11,50—1350 M, b. Gas- ammförderkohle 10,50—11,50 c. Flammförderkohle 10,00 bis 10,50 4, d. Stüdfohle 12,50—13,50 #4, e. Halbgesiebte 12,00 bis 13,00 G, f. Nußkohle gew. Korn T und Il 12,50—13,25 H, do. do. IIT 12,00—12,50 #4, do. do. IV 11,00—11,50 4, g. Nuß- E 0—20/30 mm 7,00—8,50 Æ, do. 0—50/60 mm 9,00 is 9,50 #, b. Gruskohle 5,50—8,50 #; Il. Fettkohle, a. Förderkoble 10,00—10,50 4, b. Bestmelierte Kohle 11,10—11,60 „4, c. Stüdfohle 12,50—13,25 #, d. Nußkohle gew. Korn I 12,20 bis 13,25 #4, do. do. IT 12,50—13,50 Æ, do. do. ITT 12,00—13,00 M, do. do. IV 11,00—1150 #, e. Kokskohle 10,50—11,00 M ITTI. Magere Kohle: a. Förderkohle 9,00—10,00 4, Þb. do. melierte 10,25—11,25 #, c. do. auf erte, je nah dem Stü>- gehalt 11,25—13,00 %, d. Stüdlfohle 12,00—14,00 A, o. Nuß- Tohle, gew. Korn I und II 14,50—16,50 #, do. do. I[T 16,00 bis 17,50 «6, do. do. IV 10,50—11,75 „«, f. Anthrazit Nuß Korn 1 17,50—1850 # do. do. I! 19/00—23,00 H, . Fördergrus 8,50—9,00 G, h. Gruskohle unter 10 mm ,00—7,00 A; IV. Koks: a. Hobofenkoks 14, 50—16,50 S, b. Gießereikoks 17,00—18,00 A c. Bre(hkoks T und IT 17,00 bis 18,50 G; V. Briketts: Briketis je na< Qualität 10,75 bis 13,25 # Markt fortdauernd sehr lebhaft. Die nähste Börsenver- sammlung findet am Montag, den 6. August 1906, Nachmittags von 34 bis 44 Uhr, im „Stadtgartensaale*“ (Eingang Am Stadtgarten) statt.

Magdeburg, 2. August. (W. T. B.) Zu>erber iht. Korn- ¡uder $8 Grad o. S. 8,40—8,70. Nachprodukte 75 Grad o. S. 6,70 7,00. Stimmung: Fest. Brotraffinade I o. F. 18,623—18,75, Kristallzu>er T mit Sa> . Gem. Raffinade m. S. 18,37. Gemablene Melis mit Sa> 17,877—18,08. Stimmung: Fest. Nohzu>er I. Produkt Transito frei an Bord Hamburg: August 17,55 Gd., 17,60 Br., —,— bez., September 17,60 Gd., 17,70 Br., —,— bez., Oktober 17,60 Gd., 17,70 Br., —,— bez.,, ODktober- Dezember 17,65 Gd., 17,80 Br., —,— bez., Januar-März 17,85 Gd., 17,95 Br., —,— bez. Fest.

(W. T. B.) Rüböl loko 60,50, per

Côln, 1. August. Oktober 61,00,

Bremen, 1. August. (W. T. B.) (Bötsen[Glupberige) Privatnotierungen. Schmalz. Stetig. Loko, Tubs und Firkin 46, Doppeleimer 463, Kaffee. Fest. -Offiziele Notierungen der Baumwollbörse. Baumwolle. Ruhig, aber stetig. Upland loko

T bar 1. August. (W. T. B.) Petrol Steti amburg, 1. August. B. etroleum. etig. Stande white loko 7,10.

Hamburg, 1. August. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- beriht.) Good average Santos September 39} Gd., Dezember 404 Gd, März 403 Gd., Mai 41} Gd. Stetig. ud>der- markt. (Anfangsbericht.) Rübenrohzu>er 1. Produkt Basis 88 9/ Nendement neue Usance frei an Bord Hamburg August 17,45,

September 17,55, Oktober 17,60, Dezember 17,65, März 17,95, Mai 18,20. Stetig. Budapest, 1. August. (W. T. B.) Raps per August

32,590 Gd., 32,60 Br.

London, 1. August. (W. T. B.) 986% Javazu>ker prompt, A h. 75 d. Wert. übenrohzud>er loko fest, 8 h. 73 d,

London, 1. August. (W. T. B.) (S@&luß.) Chile-Kupfer matt, 82, für 3 Monate 81F.

Liverpool, 1. August. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay: 8000 Ballen, davon für Spekulation und Export 500 B. Tendenz: Nuhig. Amerikanishe good ordinary eférungen: Träge. August 5,71, August-September 5,64, September-Oktober 5,60, Oktober-November 5,56, November-Dezember 5,56, Dezember-Januar 5,56, Januar-Februar 5,57, Februar-März 5,58, März-April 5,60,

April-Mai 5,61.

MERg O 1. August. (W. T. B.) (S@&luß.) Roheisen stetig. Middlesbrough warrants 51/2.

Paris, 1. August. (W. T. G Bei h Rohzu>er ruhig, 88 9/6 neue Kondition 22}—22t. er Zu>er ruhig, Nr. 3 S 100 kg August 254, September 253, Oktober - Januar 262,

Mgr Ane I 273/s.

Amsterdam, 1. August. (W. T. B.) Javya- Käffee good ordinary 324. Bankazinn 105.

Antwerpen, 1. August. En T. B.) Raffiniertes Tue weiß loko 19F bez. Br., do. August 194 Br., do. September-Dezember 20 Br. Ruhig. Schmalz August 110,75.

New York, 1. August. (W. T. B.) (S{hluß.) Baumwolle- reo in New York 10,90, do. für Lieferung per Oktober 10,25, do. für

ieferung Dezember 10,34, Baumwpollepreis in New Orleans 10*/s,

Pu Standard white in New York 7,70, do. do. in Philadelphia 65, do. Refined (in Cafes) 10,20, do. Credit Balances at Dil City 1,61, S<malz Western steam 9,00, do. Rohe u. Brothers 9,20, Ge- treidefraht nah Liverpool 1}, Kaffee fair Nio Nr. 7 83, do. Rio Nr. 7 September 7,05, do. do. November 7,15, Zu>ker 3}, Zinn 37,00—37,50, Kupfer 18,62F—18,75.

Petroleum.

Band 59 Heft 3 der „Annalen für Gewerbe und Bau- wesen“, herausgegeben von F. C. Glaser (Kommissionsverlag Georg Siemens, Berlin W.), bringt u. a. folgenden Inhalt: Verein für Eisenbahnkunde zu Berlin. Versammlung am 10. April 1906. Vortrag des Ingenieurs Lux, Ludwigshafen: „Ueber den Frahmschen Geschwindigkeitsmesser“. Verein für Eisenbahnkunde zu Berlin. Versammlung am 8. Mai 1906. Vortrag des Geheimen Oberbaurats Sarre: ¿lun über die American Railway Affociation und ihr Wirken“. Die Lütticher Weltausstellung. Das Eisenbahn- wesen von Regierungsbaumeister Bruno Schwarze, Essen a. N. (Schluß) Stienenbefestigung ohne Kleineisenzeug auf eisernen Schwellen. Vom Ingenieur A. Bielshowsky in Charlottenburg. Verschiedenes.

Die Nr. 586 der volkswirtschaftlihen Zeitschrift „Die Spar- kasse“, Drgga des Deutschen Sparkassen-Verbandes emover), e u. a. folgenden Inhalt: Hannoversher Sparkafsen-Verband. C kanntmachung betr, Mustersaßungen. Rheinish-Westfälischer Spar- kfassen-Verband. Einladung zur 16. Verbandsversammlung. Die Abfertigung der Sparer. Zur GelGicnte des preu ischen Spar- kassenwesens. Landwirtschaftliher Realkredit und Sparkaffen in Baden. Vergleiche zwischen dem österreihishen und dem deutschen Sparkassenwesen. Stellennahweis.

Wetterbericht vom 2. August 1906, Vormittags 9} Uhr.

Uu SEE 5 [2E| SWitterungs Name der S on É = S5 7 / f Ten, [g ag ines LE S| Wind- Wetter E 22 vér leuten ane SS É stärke S S 24 Stunden S mm | Borkum . . | 764,7 Windst. |wolkenl.| 19,3| 0 |vorwiegend heiter Keitum . . | 764,3 [W 2\wolkenl.| 18,4| 0 vorwiegend heiter Hamburg . . | 764,8 |W 2\bede>t 194| 0 Gewitter Swinemünde | 762,8 |NW 2\Dunst 23,1| 12 Gewitter Rügenwalder- münde . . | 763,0 [Windst. [wolkig 21,31 3 [Nachts Niederschl. Neufahrwasser| 763,6 |Windst. |bede> | 21,8|_ 0 vorwiegend heiter Memel . . | 763,4 [NW 2hhalbbed.| 22,7| 0 vorwiegend heiter Aachen . . 765,1 |S 1\heiter 21,3| 0 | ziemli< heiter Hannover . . | 766,7 |/SW 4\wolkenl.| 18,4| 0 vorwiegend heiter Berlin . . . | 764,1 |[W 2|\wolkenl.| 21,8| 4 Gewitter Dresden . . | 765,1 |SSW 1 halb bed.| 21,2/_ 0 Gewitter Breslau . . | 764,5 [Windst. |bede>t 21,6| 0 |vorwiegend heiter Bromberg 763,6 |S 1\beded>t 225| 0 | ziemlich heiter Meg . . .|7655|N 2wolkenl.| 17,3| 0 |_ meist bewölkt Frankfurt, M. | 765,5 [W 1|\wolkenl.| 20,5| 4 Gewitter Karlsruhe, B. | 765,6 |NO 2\wolkenl.| 21,4| 0 | ziemlich heiter München . . | 765,6 |/SW 2hheiter 21,7| 0 | ziemli heiter (Wilhelmshav.) Stornoway . | 755,8 |SSD 3|bede>t 14,4| Gewitter t Kiel Malin Head | 753,3 [Windst. |Nebel 13,3/ : Gcwidder (Wustrow i. M.) Valentia . . | 752,8 |Windst. |Negen 13,9! —-- | ziemli beiter (Königsbg., Pr.) Scilly . . . | 757,2 (SSW 4bede>t 16,1| |\vorwiegend heiter (Cassel) Aberdeen . . | 758,5 |SSO 3|bede>t 13,9| s (Magdeburg) Shields 758,9 |SSW 3|bede>t 16,1| | meist bewsölkt (GrünbergSchl.) Holybead . . | 756,7 |SSW 4 Regen 16,1| | ziemli Leiter (Mülhaus., Els.) Isle d'Aix . | 761,0 |O 2\wolkenl.| 20,4| 0 | ziemli beiter (Friedrichshaf.) St. Mathieu | 759,8 |/SSO 4\wolkig |_17,5|_0 | ziemlich heiter (Bamberg) Grisnez 763,6 |DSO 2 heiter 22,0| 0 Gewitter Paris . . . | 764,1 |Windst. \wolkenl.| 20,0| 0 28 Vlisfingen 764,6 |SSO 2'Dunît 19,4| 0 äie Helder . . . | 764,7 |(SW l1hheiter 19,6| 0 is Bodoe . . . | 763,3 |\N 2\wolkenl.| 14,6| 0 Christiansund | 762,5 |WNW 2|Nebel 15,4| 0 aa Skudesnes . | 762,8 [ONO 2|Nebel 15,7| 0 _—_ Skagen . . | 762,4 |WSW 1 halb bed.| 19,5| 0 s Vestervig . . | 763,9 \WNW 2 bede>t 166| 0 Kopenhagen . | 762,9 |Windst. Dunst | 191/_6_ Karlstad . . | 762,1 |SW 2\wolkig 20,5| 0 Stotholm . | 761,7 |Windst. halb bed.|- 23,6 0 par Wisby . . . | 762,0 |W 2\heiter 23,5| 0 a. Hernösand . | 762,6 |D 2'heiter 17,0| 3 Haparanda . | 761,3 |/NO 2\wolkenl.| 19,5| 0 Lie Riga . . , | 763,7 |SSO 1wolkenl.| 19,2| 0 _— Wilna . . . | 763,8 [Windst. \wolkenl.| .17,8| 0 Pinsk . . . | 764,4 |N 1\wolfenl.| 18,8| 0 Petersburg . | 761,2 |WNW 1\wolkenk.| 18,7| 0 _— Wt 2 ¿+ [ (609,1 |W 1/heiter 19,8| 0 —_ Prag . . _. | 764,6 |[Windst. |bede>t 24,1| 0 ei Rom . . .| 765,0 [N 1|\wolkenl.| 23,8| 0 Florenz . . | 765,9 |S 1\wolkenl.| 23,4| 0 in Cagliari . . | 765,8 |SO 3|\wolkenl.| 24,0| 0 damn Cherbourg . | 761,6 |TSO 1\wolkig | 182/_0_ —— Clermont 763,5 |W 1\wolkenl.| 23,0| 0 ldén Biarrißz 761,3 |SO 4shetiter A V Nizza . , | 764,6 |Windst. |wolkenl.| 26,7| 0 Krakau . . . | 765,1 |D 1\wolkenl.| 19,8| 0 les Lemberg . .| | Hermanstadt | 765,4 |SO l1\wolkenl.| 19,6| 0 Triest . . . | 765,1 |Windst. |wolkenl.| 26,1| 0 ——— Brindisi . . | 762,9 |N 3\wolkenl.| 24,8| 0 Livorno . . | 765,6 /NO 2wolkenl.| 25,8| 0 —— Belgrad . .| -—- | _— Helsingfors . | 762,4 |NNW iwolkenl.| 19,9} 5 f s Kuopio. . .| —- |— _— Züri . . . | 766,710 1\[wolfenk.|_ 20,0| 0 Genf . „1 766, |S 1\wolkenl.| 20,7} 0 Lugano . . . | 766,4 [N 1\wolfenl.| 22,0| 0 Säntis. . . | 572,7 SW 4wolkig 10,8| E. 1. 0271;0 S 1/Dunst 12,8] Warschau . . | .— -— |— _— Portland Bill! 761,4 'SO 4'wolkig 17,2! _—

Deutsche Seewarte.

Mitteilungen des Königlihen Aëronautischen Observatoriums Lindenberg bei Beeskow, veröffentliGßt vom Berliner Wetterbureau. Ballonaufstieg vom 1. August 1906, 83 bis 9} Uhr Vormittags :

Station Seeböhe. ... 122 m | 500 m | 1000 m |2000 m |2500m |2950 m Temperatur (C ; etw.27,5| 23,5 18,5 9,0 6,6 16,0 (?) Rel. Sdt E. (0/0) | 48 41 45 48 50 55 Wind- ihkitig . |_SSO | SSO | SSO S S S « Geschw. mps T: O T 4 3 2

Himmel fast wolkenlos. Temperatur in größter Höhe wahr-

\cheinlih etwas dur< Strahlung beeinflußt.

a ie igte Aa a hi E E ALÜE T2 ICA T E R T H E E

tiias aat Dit Tie