1906 / 194 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

E E

ä G Außerdem wurden Qualität Durchschnitts, Wi nru am Markttage 1906 ering mittel gut Verkaufte Verkaufs- preis (Spalte 1) j D opvelient Mia 1 Del | Durs | |'Shiberg vetats 1 Doppelzentner rt oppel- +48, äßung verkau August Magltort Pézablter Preis für n : ita Mie: E dem Doppelzentner niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedrigster höchster [Doppelzentner 7 (Preis unbekannt) No: Gerste. b | 13,00 14,50 / 120 1 650 13,75 13,50 9.8 20 16. Nati d) S . . . . . . . . . A _ 1450 1450 | 15,50 15,50 i: 2 16.00 9 g . w Göttingen 4 E . E | f 15/80 \| 16,00 16,00 12 199 15,80 ; - 0e ° «O 15,50 | 15,50 | 15.00 15,00 | 15,50 15,50 1 000 15 250 15,25 13,50 9. 8. 00 eubran . E D E | F L ¿ é è . . * | Château-Salins . A 4 Z |- 1630 1 O Hafer. y a fe O 1400} 4400 ; : | ; “E e | unl e e e e g B 8 un u : j O L. U O 80 | ' i : ' alter Hafer | 1630 | 16/70 | 1680 | 1720 | 1730 | 1780 : : : s ti ; neuer 13,70 1410. 5 14:60 1480 15:00 t o T ( z 14,20 | 14,4 60 j / 7 6,65 0 98 e Striegau. S E 14,00 h | 18,00 18,00 48 791 16, ' - | Hirshberg i. S@l. 4 16,00 | 19980 E E 1350 14 00 203 2 720 13,60 1600 | 9,8 40 Z Ma s o e E 1080 1730 | 17.80 17,80 : / 57 9.8 20 i Göttingen . « « - ° E A | i 1700 | 17.00 17,50 80 1 360 17,00 17,5 ; O 1600 2 E 490 O 20 330 1650 | 1667 | 16.8 5 o" Ma s . T H 20/00 20,00 23 460 20,00 . . : L N 8 R 0 16/00 15,20 | 15,60 16,00 Z La 15.00 L E l tenet Hafer 8 | 15,00 S S 9 173 19 20 18,00 9.8 ¿ E l 7 L a R S 9 19,19 18,16 1.8 » S E 1800 |* 1800 | 1900 | v0 | 19,60 | 19/60 14 259 19,19 1816 | 18 6 PRUO A 1600 | 1600 |- 1640|. 400 1925| 1626 57 918 N | i Í Friedland i E E = | 16,00 | 16,00 900 14 075 ; | 5 tre . . . . s‘ . | | A E 5 g S è S e , Ghüteau-Salins S A E M L tis Mark abgerundet mitgeteilt. Der Durchschnittspreis wird aus den unabgerundeten Zahlen berechnet. Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert au t C.) in den legten sechs Spalten, daß entsprechender Bericht fehlt.

Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung,

Schlachtvieh- und Fleischbeschau im Deutschen Reiche. Zahl der im 2. Vierteljahr 1906 beschauten Sghlachttiere. Zusammengestellt im Kaiserlichen Statistishen Amt.

daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ift, ein Pun

7 (Aus den im Reichsamt des Innern

Zahl der Tiere, an denen die Shlachtvieh- und Fleishbeshau vorgenommen wurde Staaten | Jung- Kälber de und : ugs Pt Ochsen | Bullen Kühe pt bis SPweine| Schafe | Ziegen |Hunde dest eile L E | 3 Monate alt : | 97091 7281| 5515| 830838) 68052/ 16823 503| Ra ; Ga Lioo 92782) 669 8112 2000) 63400) 18377) 1 I

di Berlin +_ + 2716| 18183) 11106) 2623) 58094 SOTRN 288926| 121480) U —, S Suindétbura : 9084| 3876| 1106| ‘22 204 8951| 58876| 180976| 83255 54 2 P, ; 324 543| 3338) 79% 25660 28448) 64712| 26544

E: * u ¿ 118 7563) 2108) 6282) 5169) 838903) 85494/ 134124 2707

2ER i 2786| 4739| 12884| 30214 15430 104348 267628) 283972/ 14198| 278

E P 22w| 340 6861| 179771 8008| M 147060) 27046) GELL 82

" Shhleswig-Holstein . . 759) 3988) 3618) 11292) 5419 832534 56989) 6271 203) 6

: j i 1668| 3520 7201| 11954 66660 839240 9644| 2248 64 3

L 1921| 3732 4999| 36322) 5201) 59332 114735) 38391) 1680 1

* HessenNafsau 679) 10187\ 1607| 15192) 11301) 62765) 1055968) 133311 4627 2

» Hilensand 3460| 21267| 8913) 62938 17581| 11282%| 287492) 20938) 712 cite, E R 1 88 13| 235 481 837| 1278 23 Wu

Königreich Preußen 19199) 78093) 77993| 239033| 101289| 678921| 1779 315| 340606) 47754/ 350 2) 42899) 29185 : Ó 7223| 110 j 2488| 29407| 11182 42899) 29154| 194909| 8306730 2334 5% 11 Bayern rius des Rheins 1599 1983 8380 3706| 9076| 14437) 84877 611| 1956 “Königreich Bayern 2647| 31390| 12012) 46605| 838229| 209346| 8341607| 2396| 59179| 110 j ; 8966| 34417, 4350| 115412| 266392| 415266 15541| 459 alle Pa Piel 4640 8436 10102) 923201 46073| 100111 4406| 9786| 16 “v aautiil 4044 7007 2713) 10273) 20443) 47167) 91848) 5227| 11544 di 263) 4828 623) 87600 9475| - 20725) 67262) 28369) 11861 Mecklenburg,Sthwerin 283 E E. e Sachsen-Weimar 115 4 208) 1060 160), Gron, Ee 81) f 64| 40 88 26 267 311 f S 77 534 7 18100 1008 5986| 9BI6 G09 63) Braunschweig. . 100 297 2256 1070 2608) 7570| 34667| 5705 M Sathsen-Meiningen. . . 86 405 172) 130 106) 8960 109 I8O L080), E 46 v M 10 0 10 O E H. E Safen-Coburg-Gotha 95 335 1400| 1601 108) 83868) 67 81568 419| 12 Anbalt e o 314 363 732) 18507 5956| 4635) 190044 8014 1566| 60 a r 2% B a 00.0 O M- G R E _ 130 68 d Me 1200 E 680 4 Reuß älterer Linie . 27 141 9s) G0 D Le O ee 179 Reuß jüngerer Linie 60 208 M L A 2 e 10 tei 1 E 97 eLi 2 2 l 2 72 —- ur u 25 Î) 6 0 Q t U No 180 E 151 1800 260 105 10 3807 O 1009 113| Bremen 4444 1017| 1899 602 4lli 5785) 18978 4503 30| Hamburg i 1081) 6263) 1538 1887, 6668| 16583) 67223| 21499 26 Elsaß-Lothringen 804| 5449) 14860 2034 6024, 415935) 66909) 9848) 4148 4 Deutsches Reich 28948| 152118| 117348 8392666| 222341| 1254 166| 2981 888| 486138| 170996/1013 tertelj *) | 43457| 152270| 104051| 429672| 211212| 1052685| 3238269| 485863| 983232151 Dagegen im 4. Vierteljahr b) | 52591 156 3140| 99763 426707 262146! 913 112| 3471 742 657 722) 130 351 2 406

R 1905659) | 28913 152708| 129068 408151| 276020 1033593/ 3033690 841971| 88235/1021

r o 1905%) | 929224| 143962| 125143/ 406841| 215577| 18322529| 3143114 484033/ 152931| 947

h 19059 | 35899| 142214 112783| 413756 186353 1122865| 3924280 452397| 1077781785

r 19049 | 44810| 152867] 111763 410763 219773| 999 326| 4404 1568| 609 630| 136 938/1763

r 1904 | 23827 | 145682| 128553| 379179| 246478| 1072835| 3508461! 768461| 44223| 762.

*) Abgeändert infolge nahträgliher Berichtigungen.

Berlin, den 15. August 1906.

Kaiserliches Statistishes Amt. s Es Zacher.

Gesundheitswesen, Tierkrankheiten und Absperrungs- maßregeln.

Im Kreise Ly ck in Ostpreußen ift, , W.T. B.“ zufolçe, die Maul - und Klauenseuche amtstierärztlih feltg ist wahrscheinlich durch russishe Gänse eingesleppt.

(Nach den wöchentlihen Ausweisen des Königlih ungarishen Ackerbauministeriums.)

estellt worden. Die Seuche Zu ihrer Be-

ä d \Gleuniast die erforderlihen veterinärpolizeilißhen Maß- O R leite: ‘Unter anderem ist, der obigen Quelle zu-

nahmen getroffen worden.

folge, auch die Grenze für den Verkehr mit kleinen Fleishportionen und Geflügel auf dem Landwege und mit Heu und Stroh in losem

Zuslande sowie mit Milch gesperrt worden.

Stand der Tierseuhen in Ungarn am 2. August 1906,

Milz- e n : | Bläschen- d Rotlauf | S4weine- Wut Haut- | Klauen- Blattern l Näude r fiidds brand L le seuhe | auss{lag Schweine Zahl der verseuhten Orte . o «+ 129 136 65 Es: 25 31 303 880 1553,

| Handel und Gewerbe.

usammengestellten „Nachrichten für Händel und Industrie“.)

Einfuhr von Metallwaren in den Konsulatsbezirk Kiew 1905.

An Stahlwaren wurden in Anbetraht der Zollerhöhung vor dem Inkrafttreten derselben im Konsulatsbezirk Kiew größere Vorräte angesammelt. Deutschland und Amerika wetteiferten wie

ewöhnlich in dieser Einfuhr. Zum Schluß des Jahres erschienen Berireter von amerikanishen Firmen, die mit Rußland noch nicht in geschäftziden Beziehungen standen. Diese boten ihre Erzeugnisse zu wesentlich billigeren Preisen an als die den Markt bisher beherrshenden Firmen. Durch die Verteuerung des Rohmaterials, der Arbeitskraft usw. sahen sich die russishen Fabri- fanten von Stahl- und Eisenwaren gezwungen, ihre Preise um 10 bis 15 v. H. aufzuschlagen, sodaß die deutschen Firmen troß der Zoll- erhöhung in verschiedenen Artikeln, insbesondere in hauswirt\aftlichen Gegenständen, Werkzeugen, Shlössern, Schlittshuhen, Messerwaren usw., auch weiterhin erfolgreih werden konkurrieren können.

Auh in gangbaren technischen und elektrotechnischen Artikeln wurden bedeutende Vorräte angesäzafft. Durch den er- böhten Zoll wird die Einfuhr in größeren Maschinen recht ershwert. In Werkzeug- und Spezialmaschinen, die im Lande noch nicht her- gestellt werden, wird die Einfuhr vorläufig allerdings keine Aenderung erfahren. Voraussihtlich aber werden, sobald A E Zu- P O beiten Zen Bren an geeigneten Pläßen in Ruß- land ihre Zweigfabriken gründen. :

Bleitabel wurden vor dem neuen Zolltarife meist aus Deut|ch- land eingeführt; isolierte Kabel ohne Bleihülle werden {on länger in Rußland in gleicher Qualität wie im Auslande horgestellt. Die von den in Rußland arbeitenden deutschen Elektrizitätsgesellshaften neu gegründeten Kabelfabriken in St. Petersburg werden voraus\ihtlich in Zukunft den ganzen russishen Bedarf an Kabeln decken.

Glühlampen werden in Rußland noh nicht erzeugt; Deutsch- land deckte fast den ganzen Bedarf im Amtsbezirke, einen kleinen Teil lieferte auch Holland. Da der Zoll auf Glühlampen von 10,20 auf 30 Rbl. für das Pud erhöht worden, ist, stellt sich nunmehr eine jede Lampe um 4 bis 5 Kop. teurer als früher.

Für kleinere Apparate, wie Umschalter, Aus\schalter, Siche- rungen usw.,, war Deutshland meist der alleinige Lieferant; da die Zollsäte die gleichen geblieben, dürfte vorläufig hierin keine Aenderung eintreten. \

Auch Bronzearlikel zu Beleuhtungszwecken, wie Kron- leuchter u. dergl., lieferte bisher Deutschland vorzugsweise. In Ruß- land werden rämlich nur glatte Sachen, d. h. solche ohne Ver- zierungen erzeugt. E

Obwohl auf Sorten- und Werkzeugstahl kein verhältnis- mäßig bedeutender Zollzushlag gelegt worden ist, wurden au darin größere Posten zu ungefähr gleihen Teilen aus Deutschland und England bezogen, sodaß die Vorräte bis Mitte des Jahres 1906 reichen dürften. i

Blei für Nöhren, Bleche usw. wurde wegen der fast drei- fahen Zollerböhung in beträhtlihen Mengen eingeführt; hierbei dete England 2, Deutschland aber nur } des Bedarfs.

Kupfer- und Messingröhren wurden angesihts der Zoll- erhöhung gleichfalls in bedeutender Zahl aus dem Auslande geliefert, denn die erheblih billigeren russishen Erzeugnisse stehen durhaus noch nicht auf der Höhe. )

Zink und Zinn, welche nur eine unbedeutende Zollerhöhung erfahren haben, wurden mehr als gewöhnli in Stangen und in Blöcken aus England und Deutschland bezogen. Den englischen Firmen wird vielfah der Vorzug gegeben, weil sie die Bestellungen franko Odessa liefern. j /

Die Einfuhr von Motorwagen ist niht erwähnenswert. Die ersten Automobile, die Verwendung fanden, waren französischen Ur- \sprungs. Sie bewährten sich aber nicht besonders, und es werden jeßt deutshe Fabrikate vorgezogen. Auf die Schnelligkeit der Motorwagen wird weniger Gewicht gelegt, dafür werden jedoch besondere Anforde- rungen an die Steigungsfähigkeit gestellt. Demzufolge müssen die Motorwagen mit stärkeren Achsen und Reifen (von 100 mm an- gefangen) versehen werden. :

Die Nachfrage nach Fahrrädern nimmt in Kiew weiter zu, in der Provinz dagegen hat sie vorläufig ganz aufgehört. Sehr gut bewähren sih die Motorräder, und es dürfte in Zukunft sich darin ein größerer Absatz erreichen lassen. :

Ein auffallend großes Geschäft wurde in Shreibmaschiner erzielt. Der Bedarf an Schreibmashinen wächst ungemein, woe meist amerikanishe Systeme vorgezogen werden. In der leßten Zei dominiert die Maschine „Underwood“".

Was Nähmaschinen anbelangt, so beherrscht den Markt nah wie vor die Gesellshaft Singer, die fast in jedem kleinsten Ort eine Filiale besißt und überall hin ihre Agenten entsendet. Sie verkauft in Kiew allein über 3000 Maschinen jährlih. In der letzten Zel wurden, insbesondere in der Provinz, seitens Warschauer Gro händler deutshe Nähmaschinen zu S(hleuderpreisen abgeseßt, welher Ümstan zur Vorsicht mahnt. :

In Handfeuerwaffen nahm die Einfuhr noch weiter zu; Sendungen, darunter auch größere amerikanishe, wurden von russishen Behörden auf den Zollämtern beshlagnahmt. Dagegen wurden solche Waffen, insbesondere „Browning“-Revolver, auf ver

die

schiedenen Umwegen in großen Mengen durchgeschmuggelt. Gegen- wärtig werden nur Jagdgewehre in beschränkter Anzahl durhgelafsen.

Amail ge\schirr wurde wie bisher viel aus Deutschland bezogen. Man fann sagen, daß fogar die Hälfte des Bedarfs von dort gedeckt wird. Die einheimische russishe Ware ist zwar ganz erheblich billiger, dafür aber viel. shwerer und weniger dauechaft. (Nah einem Bericht des Kaiserlihen Konsulats in Kiew.)

Die italienische Automobilindustrie im Jahre 1905.

Unter den Industrien, die von der günstigen allgemeinen Lage Ftaliens großen Vorteil zogen und zur Blüte gelangten, ist izsbe- sondere die Automobilindustrie zu erwähnen. Dieser Industriezweig hat in den leßten zwei Jahren eine {nelle Entwickelung erfahren. Mährend bis zum Jahre 1899 Automobile in Jtalien kaum bekannt waren, zeigt sih seit Anfang dieses Jahrhunderts allenthalben ein großes Interesse für diese Fahrzeuge. Zunächst kam die Einfuhr in Loui und erreihte im Jahre 1905 sogar die hohe Zahl von 667 Wagen im Gesamtwerte von 6 478 050 Lire. Durch die großen Erfolge der Fiat-Gesellshaft bei vershiedenen Wett- und Fonkurrenzfahren im Jahre 1904 und dur die Automobilausstellung in Turin wurde sodann die Aufmerkfamkeit der italienishen In- dustriellen auf diesen wichtigen Industriezweig hingelenkt und dadurh bewirkt, daß zahlreiche kapitalkräftige Gesellshaften zur Errihtung von Automobilfabriken gegründet wurden. In der Ee hat alsdann die inländische Fabrikation eine stete Zunahme erfahren, so daß sich au ein reger Ausfuhrhandel entwickelte. Während im Jahre 1900 nur 6 Automobile im Werte von 36 000 Lire ausgeführt wurden, stieg im Jahre 19°5 die Zahl der ausgeführten Wagen auf 287 und der Mert auf 3 648 000 Lire.

Was den Automobilhandel Italiens mit dem Auslande anlangt, so si-d im Jahre 1904 an der Einfuhr in Jtalien beteiligt gewesen :

Oesterreih-Ungarn mit 5 Wagen im Werte von 40 000 L. Belgien . N L 3 Ï : 20000. Frankre Cs ¿Me U.

eutschland c O, Großbritannien S E Z : i 8 000 7 Nereinigte Staaten von

Amerika . A4 L / « 453 000 a D « "2700 % Europäische Türkei . Z 15 000 ;

Die Ausfuhr italieni

her Hesterreih-Ungarn .

1 " " Automobile betrug na: 12 Wäzen im Werte von 104 000 L.

. .

E s Ee v: OOGOOOA, Del L 9000, Groubann Ls 2 : ._-10/000-, Portugal 2 7 ; 9 000 , Vereinigte Staaten von

Amerika . G Ce A, Argentinien» %. 4 » 93000

außerdem wurden je 2 Wagen nach der S{bweiz, Indien, Peru und Tunis und je 1 Wagen nach Spanten, der Türkei, China, Brasilien und Uruguay exportiert.

Es ist außer Frage, daß Italien innerhalb kurzer Zeit fh eine hervorragende Stelle unter den Nationen erworben hat, die sfch mit der Herstellung von Automobilen befassen, und es unterliegt auch kaum einem Zweifel, daß dieser Jndustriezweig in Jtalien noch einer größeren Blüte entgegengehen und den Konkurrenzkampf mit dem Aus- lande nicht ohne Erfolg aufnehmen wird. (Nah einem Bericht des Kaiserlihen Konsulats in Rom.)

Legalisationen. deutscher Urkunden in Bulgarien.

Bei größeren in Bulgarien ausgeschriebenen Submissionen wiederholt sich fast regelmäßig die Ersheinung, daß deutshe Firmen, die sh an dem Wettbewerb beteiligen möchten, noch in leßter Stunde von heimishen Behörden ausgefertigte oder beglaubigte Urkunden bei dem Generalkonfulat in Sofia mit dem Antrage in Vorlage bringen, die Papiere nah erfolgter Legalisation seitens des Fürstlichen Ministeriums des Aeußern bei der für die Submissions- verhandlung jeweils zuständigen Amtsftelle Hinterlegen zu laffen. Gewöhnlih handelt es si um ein Zeugnis über die Staats- bezw. Reichsangehörigkeit des Bewerbers, um ein Leumundsattest, einen Befähigungsnahweis für die in Aussiht genommene Lieferung, oder um sonstige, in dem betreffenden Bedingungsheft (cahier des charges) borgeshriebene Papiere, von denen das Angebot begleitet sein muß.

In den in Frage kommenden Fällen zeigt es sich nun, daß die {h an das Generalfonsulat wendenden Firmen bezüglich der Er- sordernisse zu einer in Bulgarien vorzunehmenden Legalisierung ihrer Shriftstücke von unrichtigen Vorausseßungen ausgehen. Hierin werden sie mitunter noch dadur bestärkt, daß die Bekanntmachungen hinsichtlich der vorgeschriebenen Papiere besagen, leßtere müßten entweder von einer bulgarishen Vcrtretung im Auslande oder von dem Ministerium des Aeußern in Sofia legalisiert sein.

Vielfach haben deut|che Interessenten angenommen, daß ihre Yapiere, die sie sich von der zuständigen heimishen Ortsbehörde batten ausfertigen oder beglaubigen lassen, ohne Schwierigkeiten zu begegnen, seitens des Ministeriums des Aeußern in Sofia legalisiert werden könnten, wie die amtlihe Bekanntmachung vermuten ließ. Jedenfalls aber glaubten sie, daß etwaige noh erforderlihe Formali- ften durh das Generalfonsulat, dem fie die Papiere zur weiteren gge anlafsung einreihten, in vorschriftsmäßiger Form erfüllt werden önnten.

Beide Annahmen sind unzutreffend.

N Auf der einen Seite legalisiert das Fürstlihe Ministerium nur jolhe Urkunden, die von einer bulgarishen Vertretung, oder auch, wein es sich um deutshe Schriftstüke handelt, vom Auswärtigen Amt in Berlin oder vom Kaiserlihen Generalkonsulat in Sofia be- glaubigt sind. Auf der andern Seite erstreckt {ih die Zuständigkeit der deutschen konsularischen Vertretung nit auf die „Beglaubigung der Unterschriften deutscher Behörden*, sondern nur auf die innerhalb des Amtsbezirkes ausgestellten Urkunden.

Hieraus ergibt sih, daß deutshe Papiere, die unter Umgehung der bulgarishen Vertretung in Berlin dem Fürstlißen Ministerium des Aeußern in Sofia zur Vornahme dec Legalisation vorgelegt werden lollen, nah den bestehenden Vorschriften notwendigerweise der Be- slaubigung des Auswärtigen Amts in Berlin bedürfen.

„„ Da es erfahrungsgemäß in der Regel zu spät ist, die unzuläng-

iben Papiere behufs nahträgliher Beglaubigung zurückgehen zu

assen, und da fernerhin dem deutshen Handel oder der hetmischen

Industrie unter Umständen dadurch empfindliche Nachteile erwachsen

‘nen, daß Bewerber nur wegen eines geringfügig-n Formmangels

Ea von in Bulgarien ausgeschriebenen Submissionen aus- ofe

n werden müßten, so wird es sich in allen Fällen empfehlen, Ütkunden, die in

lu Bulgarien gebraucht werden follen, durch das Aus- wärtige Amt in

s Berlin und an leßter Stelle dur1ch die diplomatische graue Bulgariens in Berlin beglaubigen zu lassen. (Bericht des îiserlihen Generalkonsulats in Sofia.)

Neue Zuckerfabriken in Mexiko.

Y Die mexrikanisch? Regierung hat den Herren Ingwald C. Thoresen- dolbho Zenohio und William Thompson, die ein Syndikat ge- l haben, die Konzession erteilt, einige Nübenzuckerfabriken in zleriko zu errihten. Zunächst wird ihnen gestattet, eine Fabrik im fr deecistrift oder im Staate Mexiko zu bauen; das Anlagekapital lay ieses Etablissement \foll wenigstens 500 000 Doll. betragen. Das Foenilat hat ferner ‘die Ermächtigung, eine oder mehrere derartige Idieten in der Republik Mexiko zu errichten, für welhe das Anlage- il A mindestens je 250 000 Doll. betragen soll. Für alle für diese 0 Aen eingehenden Maschinen wird Zollfreiheit gewährt. Außerdem

as Syndikat 10 Jahre lang nach Fertigstellung der Fabrik von

fuegaben befreit sein. (The Louisiana Planter and Sugar Manu- urer,)

Die Lage des cchilenischen Salpeterge\chäfts im Jahre 1905.

Das verflossene Jahr war für die Republik Chile wirtschaftlih ein recht befriedigendes. Durch das große Interesse, welches die besißenden Klassen der reihen Zentralprovinzen den Salpeterfeldern und Minenanteilen entgegenbrahten, wurden sowohl im Departe- ment Taltal, wie auch in Antofagasta und Tocopilla, viele neue, hauptsählich chGilenishe Gesellshaften zur Erwerbung und Ausbeutung von Salpeterfeldern gegründet. Jm Konsulatsbezirk von Taltal haben fih 16 neue Gesellschaften gebildet, die voraussihtliÞh 20—24 neue Dficitnas aufseßen werden.

Die sehr hohen Salpeterpreise und die Kauflust in Europa haben aufmunternd gewirkt, ist doch zum Teil die Produktion für die Jahre 1906, 1907 und 1908 bereits verkauft. Die Beteiligung deutshen Kapitals bei jenen Neugründungen läßt allerdings zu wünschen übrig. Nur an drei neuen Salpetergesellshaften Taltals ist deutsches Kapital beteiligt. Ein sehr bedeutendes Unternehmen in dem südli von Taltal gelegenen kleinen Hafen Cifunchos hofft man mit Unterstüßung der Deutschen Ueberseeishen Bank ins Leben rufen zu können. Dies wäre im Interesse der deutshen Industrie zu wünschen, da damit eine niht unbedeutende Eisenbahn verbunden werden soll, welde den südlihen Teil des Konsulatsbezirks Taltal ershließen und außer dzn Salpeterfeldern jener Zone auch bislang, tegen Mangel an Wegen, {wer zu bearbeitende Vtinen, Schwefel- und Boraxfelder mit der Küste verbinden soll.

__ Eine zweite Salpeterbabn wird geplant von Paposo, einer kleinen Niederlassung nördlich von Taltal, welche bestimmt ist, den Salpeter- feldern von Cachinal bis Aguas Blancas den Weg zum Meere zu öffnen und die dortigen Kupferminen abbauungsfähiger zu machen.

Der Durchschnittspreis an der Küste war für den spanischen Zentner von 46 kg im Jahre 1905:

| | Januar | Februar | März April Mai Juni Wert in Mark (L 800 | 805 TiCD T,05 7,80 7,70 90e 295—35 S böber. - Sep- No- De- Juli | August | tember | Hftober vember | zember Wert in Mark Ves 7,70 C75 | 7.80 8,09 0,95 7,85 90. 29—35 A böber.

Diese Preise sind nach den Berichten der Asociacion Salitrera de Propaganda zu Jquique umgerechnet zum Kurse von 20,40 46 für 1 Pfd. Sterl.

Die chtilenishe Gesamtausfuhr von Salpeter im Jahre 1905

betrug : 35 869 588 span. Quirtals = 16 500 000 dz netto gegen 32009756 = 1500048 , im Vorjahre.

Hiervon entfallen auf Taltal : 4 182 572 span. Quintals 1923 983 dz netto gegen 2979431 S = Lo(09S im Vorjahre.

Diese verteilen sich, wie folgt:

Oficina Alemania . 911 680 span. Quintals = 419 372 dz Allácama 169923 L = (GLOO Í Chile 1293984 ¿ = 099 050 der Deutschen Salpeterwerke, Nachfolger von Fölscy an E... _ LOOUOSC dz Lantaro Nitrate Co. Ltd. . 729 903 Esperanza , V 101 493 1923 983 dz.

Die Quoten für das Kombinationsjahr vom 1. April 1906 bis 1. April 1907 find noch nit festgestellt worden.

DieGesamtproduktion wird voraussihtlih auf 45 000 000 span. Quintals festgeseßt werden, während die Offizinen, wenn sie mit voller Kraft arbeiten würden und genügend Arbeitskräfte zur Verfügung hätten, 76 000 000 span. Quintals Netto herstellen könnten.

Der Wert der Salpeterfelder is in Chile infolge der hoheñ Preise und der großen Nachfrage sehr erheblich *gestiegen; so \chäßt man die Salpeterfelder nebst Offizinen der deutshen Salpeterwerke in Taltal auf 27 000 000 A Die englishen Oficinas mit der Taltal Railway Co. Ltd. werden auf 30 000 000 (6 geschäßt.

Im nächsten Jahre wird in den deutshen Salpeterwerken Petroleumfeuerung anstatt der Kohblenfeuerung eingeführt werden. Eine amerikanische Gesellschaft, „The Union Oil Co.*, wird zu diesem Zwecke große Oelbehälter in Taltal erbauen, worin das Rohpetroleum, welches von Californien in Oelbehältershiffen nah Chile gebracht wird, aufgestapelt wird und nachher in besonders gebauten Bebälter- wagen nach dem Innern versandt werden soll. (Nach einem Bericht des Kaiserlichen Konsulats in Taltal.)

Die kommerzielle Lage in China, Japan und Korea.

Von dem „Department of Commerce and Labor“ in Washington find zwei Berichte über die kommerzielle Lage in Japan und Korea sowie in China herausgegeben worden, die während der nächsten vier Wochen im Reichsamt des Innern, Berlin, Wilhelmstraße 74, Zimmer 174, zur Einsichtnahme ausliegen. Nach Ablauf dieser Frist können die Berihte Handelskammern und Vereinen auf Antrag für kurze Zeit zur Ansicht übersandt werden.

Die diesjährigen Kaffeeversteigerungen in Batavia.

Die Bedingungen für die im Laufe dieses Jahres in Batavia stattfindenden öffentlihen Versteigecungen von Regierungskaffee dies- jähriger Ernie sind von dem Direktor des Landbaudepartements in engli\her und holländisher Sprache veröffentlicht worden.

Abdrücké liegen während der nächsten 4 Wochen im Neichs-

amt des Innern, Berlin W., Wilhelmstraße 74, im Zimmer 174 zur Einsichtnahme aus und können nah Ablauf dieser Frist Handels- kammern und Vereinen zum gleihen Zweck übersandt werden. Je 3 Exemplare stehen auf Antrag |hon jeßt zur Versügung. Als geeignete Firmen für Kaufaufträge kommen nach Ansicht des Kaiserlichen Generalkonsulats in Batavia eventuell in Betracht : Erdmann u. Sielcken, Mainy u. Co., Wellenstein u. Krause, Handels- vereeniging Java und Generale Maatshappy voor den Handel met Nederland\ch-Jndis.

Ausschreibungen.

Lieferung eines Kettenbaggers nebst 4 Prähmen nah Sevilla (Spanien) an die Júnta de obras de la ría del Guadalquivir y puerto de Sevilla. Kaution: 15000 Pesetas. Verhandlungstermin: 5. Oktober. (Gaceta de Madrid.)

Spanien. Die Konzession zum Bau und Betrieb einer elektrischen Straßenbahn von Sarriá bis zum Vallvidrera- gebirge (Barcelona) ift der „Compänía ferrocarril de Sarriá á Barcelona“ erteilt worden. (Gaceta de Madrid.)

Wagengestellung für Kohle, Koks und Briketts am 16. August 1906. Nuhrrevier Oberschlesishes Revier Anzahl der Wagen 20 862 g

Geftellt Nicht gestellt

Im tre Men Oberbergamtsbezirk waren im II. Quartal 1906 im Betrieb: A. 2 Steinsalzwerke (wie im Vorjahre) mit einer mittleren Belegschaft von 472 Mann (+ 4), darunter 300 eigent- lihe Berg- bezw. Salinenarbeiter (+ 12), und einer Neuförderung bon 96 420 (+ 9107) t. Abgeseßt wurden einschließlich der Deputate 71 383 (+ 913) t, zur Bereitung anderer Produkte wurden ein\chließ- lih von Einmaß verwandt 14 033 (— 1897) t. Bestand am Quartal- {luß 51463 (+ 25 149) t. B. 20 Kalisalzwerke (+ 3) mit einer mittleren Belegschaft von 7037 Mann (+ 840), darunter 5150 (+ 595) eigentlihe Berg- bezw. Salinenarbeiter, und einer Neuförderung von 484 344 (+ 88 555) t. Abgeseßt wurden ein\s{ließlih der Deputate 222 3595 (+ 83302) t. Zur Bereitung anderer Produkte wurden eins{ließlich von Einmaß verwandt 258 830 (410516 t). Bestand am Quartals{luß 28 672 (+ 11 091) t. C. 6 Siedesalzwerke (un- verändert) mit einer mittleren Belegschaft von 622 Mann (— 6), darunter eigentlißhe Berg- bezw. Salinenarbeiter 201 (— 19), und einer Neuförderung von 25 113 (— 1608) t Speisesalz. Abgeseßt wurden eins{ließlih der Deputate 24 957 (+ 2232) t. Zur Bereitun anderer Produkte wurden eins{chließlich von Einmaß verwendet 154 (— 523) t. Bestand am Quartalshluß 5485 (— 4801) t. Endlich wurden neu gefördert 1555 (— 525) t Vieh- und Gewerbesalz und ab- eseßt einshließlih der Deputate 1526 (— 150) t; Bestand am Quartal- {luß 159 (— 431)t.

Wie der „Frankfurter Zeitung“ aus New Vork gemeldet wird, emittiert die Chicago, Milwaukee and St. Paul- Eisenbahn 25000000 Dollars Aktien. Die Aktionäre erhalten das Bezugsrecht zu pari.

Laut Meldung des „W. T. B.“ betrug die Einnahme der Desterreihish-Ungarischen Staatsbahn (österreihishes Nez) bom 1. bis 10. August: 1 743 262 Kronen (41 602 Kronen weniger als i. V.), die der Oesterreihishen Südbahn vom 1. bis 10. August: 3 320587 Kronen (106 540 Kronen weniger als i. V.). Die Bruttoeinnahmen der Baltimore and Ohio-Bahn im Juli 1906 beliefen sich auf 6 545 000 Dollars (gegen das Vorjahr 776 000 Dollars mehr), die Nettoeinnahmen auf 2 197 000 Dollars (gegen das Vorjahr 179 000 Dollars mehr).

London, 16. August. (W. T. B.) Bankausweis. Total- reserve 25 882 000 (Zun. 1147 000) Pfd. Sterl, Noten- umlauf 29 601 000 (Abn. 426 000) Pfd. Sterl, Barvorrat

37 033 000 (Zun. 721 000) Pfd. Sterl., (Abn. 174 000) Pfd. Sterl., Guthaben der Privaten 42 106 000 As 135 000) Pfd. Sterl., Guthaben des Staats 9 515 000 Zun. 1 051 000) Pfd. Sterk., Notenreserve 24 495 000 (Zun. 1 149 000) Pfd. Sterl.,, Regierungssicherheit 15 972 000 (unverändert) Pfd. Sterl. Prozentverhältnis der Reserve zu den Passiven 501/; gegen 484 in der Borwoche. Clearin ns 251 ill, gegen die ent- sprehende Woche des Vorjahres 14 Mill. mehr.

Paris, 16. August. (W. T. B.) Bankausweis. Barvorrat in Gold 2916 585 000 (Abn. 3 392 000) Fr., do. in Silber 1 063 920 000 (Zun. 1 975 000) Fr., Portefeuille der Hauptbank u. d. Fil. 661 857 000 (Abn. 52 599 000) Hr, Notenumlauf 4 472 157 000 (Abn. 18 676 000) Fr., Lauf. Rehnung d. Priv. 529 958 000 (Abn. 10 952 000) Fr., Guthaben des Staatsshaßes 302 453 000 (Zun. 36 696 000) Fr., Gesamtvorschüfse 523 336 000 (Abn. 12 449 000) Fr., Zins- u. Diskonterträgnis 4 764 000 (Zun. 342 000) Fr. Vers hâltnis des Barvorrats ¡um Notenumlauf 89,00.

Portefeuille 27 955 000

Die Preisnotierungen vom Berliner Produktenmarkt sowte die vom Königlichen Polizeipräsidium ermittelten Marktpreise in Berlin befinden sich in der Börsenbeilage.

Kursberichhte von den auswärtigen Fond3märkten.

Hamburg, 16. August. (W. T. B.) (S@&luß.) Gold tin Barren: das Kilogramm 2790 B., 2784 G., Silber in Barren : das Kilogramm 91,00 B., 90,50 G.

Wien, 17. August, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Einh. 409/60 Rente M.-N. p. Arr. 99,55, Oesterr. 4%/ Rente in Kr.-W. per ult. 99,60, Ungar. 49/9 Goldrente 112,85, Ungar.

4%/9 Rente in Kr.-W. 94,80, Türkische Lose per M. d. M. 161,00, Buschtierader Cisenbahnaktien Lit. B —,—, Nordwestbabnaktien Lit. B per ult. —,—, Oesterr. Staatsbahn per ult. 671,25, Südbahngesellshaft 162,00, Wiener Bankverein 548,50, Kreditanstalt,

esterr. per ult. 671,00, Kreditbank, Ung. allg. 813,00, Länder- bank 441,00, Brüxer Kohlenbergwerk —,—, WMontangesellshaft, Oesterr. Alp. 589,00, Deutsche Reichsbanknoten per ult. 117,40, Unionbank 549,50, Türk. Tabak —,—.

London, 16. August. (W. T. B.) (S&luß.) 23% Englische Konsols 88, Plagdiskont 31/3, Silber 30/s.

Paris, 16. August. (W. T. B.) (SWhluß.) 30% Franz. Rente 97,90, Suezkanalaktien 4540.

Madrid, 16. August. (W. T. B.) Wesel auf Paris 11,05.

Lissabon, 16. August. (W. T. B.) Goldagio 2.

New York, 16. August. (Schluß.) (W. T. B.) Während des Vormittagsverkehrs war das Geschäft lebhaft, besonders in Harriman- werten, die auch heute wieder bevorzugt wurden und recht fest lagen. Die Standard Oil- und die Vanderbiltshe Interefsentengruppe nahmen Realisierungen vor, das Angebot fand aber gute Aufnahme. Die einzelnen Spekulantengruppen kauften Industrieaktien und Spezial- werte. Am Nachmittag gestaltete sch der Verkehr rubig. Da keine Erklärung hinsichtlih der Höbe der Dividenden der Soitkein Pacific- und der Union Pacificbahn erfolgte, fanden Abgaben auf allen Umsatz- gebieten statt. Die Aktien der Baltimore and Ohiobahn lagen Oa auf Realisierungen, Pennsylvaniabahnaktien hoben fich dagegen au DeckXungen. De Rechnung Londons wurden per Saldo 20 000 Stück Aktien verkauft. Schluß nicht einheitlich. Aktienuinsay 1 220 000 Stück. Geld auf 24 Stunden Dur{schn.-Zinsrate 33, do. Zinsrate für

[eßtes Darlehn des Tages 34, Wechsel auf London (60 Tage) 4,81,90, Cable Transfers 4,85,25, Silber, Commercial Bars 661, Tendenz

für Geld: Stetig. Rio de Janeiro, 16. August. (W. T. B) Wesel auf

London 1615/15.

Kursberichte von den auswärtigen Warenmärkten.

Magdeburg, 17. August. (W. T. B.) Zuckt@erberiht. Korns zuer 88 Grad o. S. 8,70—8,80, Nachprodukte 75 Grad o. S. 6,80—7,00. Stimmung: Ruhig. Brotraffinade T o. F. 19,00. Kristallzucker T mit Sack —,—. Gem. Naffinade m. S. 18,50—18,75. Gemahlene Melis mit Sack 18,00—18,25, Stimmung: Ruhig. Robzucker I. Produkt Transito frei an Bort Hamburg: August 18,20 Gd., 18,30 Br., —,— bez., September 17,95 Gd., 18,05 Br., —,— ‘bez., Oktober 17.70 Gd., 17,80 Br.,, —,— bez.,, Oktobers Deiember 17,65 Gd., 17,75 Br., —,— bez., Januar-März 17,85 Gd., 17,90 Br, —,— bez. Ruhig. Wochenumsaß: 100 000

Zentner. (W. T. B.) Rüböl loko 62,00, per

Côln, 16. August. Oktober 62,50, Bremen, 16. August. (W. T. B.) (Börsens er) Pra erungen, Schmalz. Fest. Loko, Tubs und Firkin 464, oppeleimer 47. Kaffee. Behauptet. Offizielle otierungen E “raa Baumwolle. Shwach. Upland loko middl. mb ura, 16. August. (W. T. B.) Petroleum. Stetig. Standard white loko 7,10. Hamburg, 17. August. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags- beriht.) Good eran Santos September 404 Gd., Berenite 404 Gd., März 407 Gd., Mat 403 Gd. Stetig. Zudcker-

markt. (Anfangsbericht.) Rübenrobzucker 1. Produkt Basis 88 %/a