1906 / 195 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

; E

Theater und Musik.

Neues Königlihes Operntheater.

Die rührige Direktion der Sommeroper im Neuen Königlichen Operntbeater brachte gestern ein Werk wieder in Erinnerung, das vor mebreren Jahren an derselben Stätte sowie im Königlichen Opern- hause eine Reihe erfolgreiher Aufführungen erlebt hatte, nämlich Karl Goldmarks Oper „Das Heimchen am Herd“. Der märtenbafte, fh ziemlich eng an die Diens sche Er- zählung anshließende Inhalt des Werks und feine zwar durhaus nit eigenartige, aber dafür durch Feinheit der JInstrumentierungéfunst gewürzte Musik schienen dem zahlreich an- wesenden Publikum um jo mehr zu gefallen, als die Aufführung ganz besonders wohlgelungen und somit geeignet war, die Vorzüge der Goldmarkshen Arbeit hervor- und ihre Mängel zurückireten zu laffen. Das ist insbesondere ein Verdienst des musikalischen Leiters, des Kapell- meisters Dr. Kunwald, der mit dem Vorspiel zum dritten Akt fogar einen so starken Erfolg erzielte, daß er es wiederholen mußte. Anerkennung gebührt Mors dem Oberregisseur Goldberg für die geshickte Anordnung der szenishen Bilder. Die einzelnen Rollen warea mit den Damen Wilms (Dot), Fiebiger (May), Friedfeldt Cpeunden), den Herren Washow (Postillon), Siewert (Plummer) und

trickrodt (Tackleton) vortrefflich beseßt. Auch der Chor sang leb- daf! und ficher. Lebhafter Beifall rief zum Schluß mit den dar- llenden Sängern verdientermaßen auch ten Spiel- und Orhester- [eiter hervor. Kleines Theater.

Die drei Einakter französischer Herkunft, die gestern zum ersten Male im Kleinen Theater gegeben wurden, brahten es durchgäângig nur zu einem lauen Grfolge. Als s{chwädchste dramatische Leistung er- chien die Burleske „Diplomatie in der Ghe“ von R obert de

lers und G. À. de Caillavet. Mit erstaunlicher Ober- ächlihfeit und Unnatürlichkeit werden die leichtfertigen

unen einer gefallsühtigen Frau zu einer unscheinbaren Bühnenhandlung verflochten; die menschliche Gestalt verkümmert dabei zu einem Zerrbilde, und der Dialog fällt mit \pärlihe- Aus- nabmen du:ch Geisilosigkeit auf. Die einzige Frauenrolle des Stües, und au des ganz:-n Abends, wurde von Fräulein Elfriede Frid, die bisher als Gesangssoubrette am Metropoltheater tätig war, mit Anmut gegeben; es fehlte ihrem Spiel jedoeh noch an ter notwendigen Üngezwungenheit, um die weiblihe Torheit natür- lih erscheinen zu lassen. Mehr Wiß entwickelten die beiden anderen dramatischen Erzeugnisse, die Georges Courteline zum Verfasser haben. Die Kaffechausszene „Mimensiege“ regt immerhin dur die interessante Charakterstudie eines Provinzschauspielers an, der die Kümmerlichkeit seiner alten Tage durch die Aufzählung illusorisber Triumphe aus seiner Jugendzeit zu erhellen suchi. Da

dieser Mime von Herrn Lettinger mit wirksamem Humor dargestellt wurde, fand die Kleinigkeit eine freundlidte Aufnakme. Heikler gab sich Courtelines tragische Poffe

„Das Trottoir roulant“. In dem Grundmotiv ift soviel drastishe Derbheit aufgesreihert, daß auch die geschickte Dialektik des geistreichen Dialogs die Zurückhaltung der Zuschauer nit vollständig zu durhbrehen vermochte. : So erhob si troß des vorzüglihen Spiels des Herrn Abel als Angeklagter La Brige zum S(luß faum eine La zum Beifall. Herr Heinih als Gerichtspräsident beschwerte ei

ne Rolle mit vielen überflüssigen Aeußzrlihkeiten, sodaß die komische Wirkung seines Spiels dadur beeinträchtigt wurde.

Im Königlihen Opernhause findet morgen, Sonntag, eine Aufführung von G. Meyerbeers Oper „Die Hugenotten" statt, in der die Damen Herzog, Hiedler, Dietrich, die Herren Iörn, Hoffmann und Wittekopf beschäftigt sind. Die Rolle des Nevers fingt an Stelle des ncch beurlaubten Herrn Berger Herr P. Nebkopf vom Stadtibeater in Breslau als Gast; als Bois Rofé stellt sich Herr Koegel aus Berlin vor. Fräulein Dell’Era tanzt im dritten Akt. Montag folgt, als Il. Tag des Bühnenfestspiels „Der Ring des Nibelungen“ von R. Wagner, „Siegfried“, in den Hauptrollen dur die Herren Grüring, Liédan, Krasa, Mödlinger, die Damen Reinl, von Sceele-Müller urd Herzog beseßt. Den Wanderer fingt Herr Franz Schwarz als Gast. (Anfang 7 Uhr.)

Im Königlihen Shauspielhause haben die Proben zu dem am 1. September, dem Tag der Herbftparade, im Opernhause aufzuführenden Schauspiel „Ein Kaisertag zu Nürnberg“ von Victor Hahn begonnen. Das Königliche Schauspielhaus eröffnet morgen die neue Spielzeit mit Shafkespeares „Romeo und Julia“. ie Titelrollen spielen Herc Staegemann und Fräulein Wachner. Am

Im Sghillertheater O. (Morwiß-Oper) wird morgen nahmittag bei halben Preisen „Der Freischüg“ zum leßten Male ge- geben. Heinri Bötel, der sein Gasispiel auf drei Abende noch ver- längerte, singt morgen abend den Manrico im „Troubadour“, Mittwccch den Lyonel in „Martha“. Montag wird bei halben Preisen zum leßten Male „Oberon“ gegeben, Dienêtag und Donnerstag „Carmen“. Die Opernspielzeit endet Freitag, den 31. d. M. s

Sm Schillertbeater N. (Friedrih-Wilhelmftädtishes Theater) wird morgen abend Bizets „Carmen“ gegeben, Fréitag alben Preisen Lorgings „Undine“. Nächsten Sonntagabend findet als leßte Opernvorftellung, mit Heinri Böôtel als Manrico, eine Aufführung des „Troubadour“ statt. Eintrittskarten find täglich von 105 bis 2 Ubr an der Tageskafse zu haben. Die erfte Schauspielvorstellung findet Montag, den 27. d. M., statt.

Im Theater des Westens begannen am Donnerstag die Aufführungen der „Lustigen Witwe“ durch die Mitglieder des Hamburçcer Neuen Operettentheaters. Die Anziehungskraft des lustigen Werkes {eint sich auch auf der dritten Berliner Bühne, die es sih als e erforen hat, zu bewähren. Der Beifall war ebenso lebhaft wie früher und gab mehrfach zu Wiederholungen Anlaß. e Aus ringen der Operette finden mit dem Ende dieses Monats

ren uß.

Im Lust [pie vAYle geht an allen Abenden der nächsten Woche ay usiipiel „Spatenliebe“, und zwar mit Harry Walden als Gast, n Szene.

„Wenn die Bombe platt“ ist der Titel des neuen dreiaktigen S{wanks, der im Thaliatheater am Sonnabend, den 25. August, zum erften Male in Szene geht. Das neue Stück ist von Jean Kren und Arthur Lippschiz verfaßt, die Gesangs8texte von Alfred Schönfeld; die Musik zu diesen hat Paul Linde geschrieben. Morgen, Sonntag, und an den folgenden Tagen nächster Woche geht „Bis früh um Fünfe“ in Szene. 4

Im Zentraltheater wird morgen „Der Rastelbinder“ ge- geben, Montag bei halben Preisen „Die Fledermaus“, Mittwoch, ebenfalls bei halben Preisen, „Der Bettelstudent“. Ds, Dovnerstag, Sonnabend und nächsten Sonntag wird „Der Raste binder“, Freitag „Der Zigeunerbaron“ aufgeführt.

Mannigfaltiges. Berlin, den 18. August 1906.

Die auf einer Studienreise durch Deutschland befindlichen französishen Aerzte, unter denen si angesehene Forscher und Männec der Wissenschaft befinden, wie Professor Colleville aus Reims, Professor Naimondaud aus Limoges, Professor Sabrazes aus Bordeaux u. a. weilen seit Donnerstag 1a Berlin, um die Ein- rihtunçgen der Reichshauptstadt in sanitärer und bygieniscer Beziehung kennen zu lernen. Sie besuhten am ersten Tage das städtishe Krankenhaus am Urban, die chirurgische Univerfitäts- klinik in ter Ziegelstraße, wo der Wirklihe Geheime Rat, Pro- fessor Dr. von Bergmann fie empfing, das Langenbeckhaus, die Zentrale der Berliner Reitungsgesellschaft, sowie das Charité- frantenhaus. Am Donnerstagabend fand. den französischen Gästen zu Ehren ein Festmahl im Zoologishen Garten statt, bei dem Profefsor Dr. von Bergmann die Begrüßungêrede hielt. Gestern vormittag ftatteten die Herren zunähst dem Garnisonlazarett IT in Tempelhof und dann dem Kaiserin Friedrih- Hause am Luisenplaßtz einen längeren Besuch ab. Hier begrüßte der Direktor, Professor Dr. Nobert Kutner die Gâste und mate sie auf die Bedeutung der Anstalt für die Fort- bildung der deutschen Aerzte aufmerksam. Später wurden das Nudolf Virchow-Krankenhaus und das Institut für Infektionskrankheiten be- sihtigt. Gestern abend fand auf den Terrafsen in Halensee ein von der Berliner Aerzteshaft den französishen Kollegen zu Ehren ver- anstaltetes glänzendes Festmahl statt, an dem über 200 Personen teil- nabmen. Im Verlaufe der Tafel verlas Professor Dr. Kutner im Auftrage des Ministeriums der geistlichen 2c. Angelegenheiten ein Danktelegramm Seiner Majestät des Kaisers auf eine an Allerhöchstdenselben von den französishen Aerzten aus dem Kaiserin Friedrih-Hause übersandte Begrüßungsdepesche.

Im wissenshaftlihen Theater der „Urania“ wird der mit zahlreihen farbiaen Bildern nach eigenen Aufnahmen des Ver- fafsers au83geftattete Vortrag: „Der jüngste Ausbruch des Vesuv“, morgen sowie am Montag, Dienêtag, Donnerstag und Freitag wieder- holt werden. Am Mittwcch wird der ebenfalls mit E Bildern ausgestattete Vortrag: „Die deutsche Ostseeküste von den anderdünen bis zum Alsenjund*, am Sonnabend der Vortrag: „Jm Lande der Miiternachts\so::ne“ gehalten werden.

_Eöôln, 17. August. (W. T. B.) Die „Kölnise Zeitung® meldet aus Brüssel: Vor 7 Tagen wurden in dem Vorort Uccle durch den Einsturz eines Brunnens drei Arbeiter De E Ui teil O g a LO non am hartes Auf ie Zeichen, die ihnen geftern dur pfen gegeben wurden, ver man deutlihe Antwortzeichéèn. E nahm

Hamburg, 17. August. (W. T. B.) In der Hambur Hauptstation für Erdbebenforschung wurde von den Appa: raten in der vergangenen Nacht gleich nach Mitternacht ein größeres Erdbeben angezeigt. Die Tâtigkeit der Apparate währte mehrere Stunden. Ueber den Ort des Erdbebens find nog keine Nachrichten eingetroffen. (vgl. w. unten).

Innsbruck, 18. August. (W. T. B.) Der Oberlehrer Oberbedck aus Aachen ist von der Weißen E VEE im Kaunser Tale abgeftürzt und dabei umgekommen. berbeck hatte die Tour ohne Führer unternommen.

Paris, 18. Auguft. _(W. T. B.) Ueber einen in vergangener Nacht im Bahnhofe Revigny auf der Linie Paris— Straßburg eingetretenen Unfall wird aus Bar-le-Duc folgendes berichtet:

Infolge des Versagens der Kuppelkette auf der sieben Kilometer von,

Revigny entfernten böbergelegenen Station Mussy rollten 21 Wag nah Revigny ab. Der Bremsfer des legten Wagens konnte einen Zusammenstoß mit einer in Revigny haltenden Lokomotive nit ver- dindern und wurde zermalmt. Der angerihtete Material\shaden ist sehr bedeutend. Die Räumungsarbeiten zur Wiederherstellung des Verkehrs sind im Gange.

Trient, 17. August. (W. T. B.) In den südwestlichen Grenzgebieten Tirols und in dem Camonicatale wurde beute ein wellenförmiges Erdbeben verspürt.

New York, 17. August. (W. T. B.) Hier eingetroffene Kakbel- meldungen besagen, daß Valparaiso (Chile) durch ein Erd- beben heimgesucht worden ist. Viele Personen seien getötet und viele verleßt. Alle Gebäude seien beschädigt und in allen Teilen der Stadt wüteten Feuersbrünste. Die Kabel, verbindungen nah den südamerikanisWen Punkten seien zerstört. Die „Central South American Telegraph Company“, der es gelang, die Verbindung mit Valparaiso wiederherzustellen, empfing von dort ein Telegramm, das besagt, daß Teile der Stadt die ganze Nat hin- dur brannten und daß Hunderte von Menschen unter Trüm- mern von Häusern begraben sind.

Außer Valparaiso ist auch Mendoza (Argentinien) vom Erdbeben heimgesucht worden. Nah mehreren Berichten soll der angerihtete Schaden fowie der Verlust an Menschenleben gro sein; durch die leßten Nachrichten werden diese Berichte jed riht bestätigt. Telegramme aus Mendoza besagen, d Teile der chilenishen Ortschaften Andes und Santa Rosa de los Andes durch das Erdbeben zerstört sind. Viele Menschen seien umgekommen, und es herrsche große Furcht, da jeder Verkehr mit dem übrigen Chile abgeschnitten sei. Der Seismogravph des Wetterbureaus in Washington (f. a. oben u. Hamburg) zeigte in vergangener Naht von 7 Uhr Abends bis Mitternacht ein heftiges entferntes Erdbeben an.

Die Deutsch-Ueberseeishe Bank in Berlin empfing von ibrer Niederlassung in Valparaiso, dem Banco Aleman Trans- atlantico, folgende Depesche : „Valparaiso, 17. August. Es fand hier ein sehr ftarkes Erdbeben statt. Die Hälfte der Stadt von Almendral bis zur Calle Bellavista, in welcher sich sowohl Privat- wie Geschäfts- häuser und Lagerräume befinden, ift zerstört. Die Beamten find wohl. Die Bank ist intakt.* Die Norddeutsche Bank in Hamburg erhielt von dem Banco de Chiley Alemaniaaus Valparaiso folgendes Telegramm: „Alles wobl; benachrichtigt die Familien. Das Bankgebäude ist nur wenig beschädigt. Viele Häuser find durch Feuer zerstört; über die Autdehnung des Schadens können wir nichts an- geben ; die Banken find geschlofsen.“ Nach einem in Bremen ein- gegangenen Privattelegramm aus der chilenischen Hafenstadt Jquique ist dieser Ort von dem Erdbeben vollständig verschont geblieben,

_ Canton, 17. August. (W. T. B.) Der britische Dampfer „Kwa nping“ ist am 15. August auf der Höbe von Kwai-tshu- hau von dreißig verkleideten Passagieren geplündert worden. Die Räuber entkamen in zwei Booten. Nach einer bisher unbestätigten Nachricht find ihnen 6000 Taels in die Hände aefallen und zwanzig Personen, zum Teil Passagiere, zum Teil

Montag gebt „Prinz Friedrih von Homburg“ in Sizene. Das Lessing- Theater bat für nächste Woche folgenden Spiel-

plan aufgestellt: morgen abend: „Rosmersbolm“;

Weber“; Dienttag: „Rosenmontag“; Mittwoh: „Und Pippa tanzt”"; Donnerstag: „Ein Volksfeind“; Freitag: „Die Weber“; Sonnabend : „Traumulus“; nächstfolgenden Sonntagabend: „Der Biberpelz“. Als Nachmittagsvorstellung ist für morgen „Die versunkene Glode*, für

näch!tfolgenden Sonntag „Rosenmontag“ angeseßt.

Montag: „Die

Kanal infolge gesunken.

werden.

Holtenau, 17. August (W. L Kiehn“ ift heute mergen bei Kilometer 92,3 im Kaiser Wilb elm- Zusammenstoßes mit dem Leibter „Poft“ Der Kanal if heute für größere Schiffe gesperrt, die Pafsage kann voraussihtlich {on morgen früh wieder freigegeben

T. B.) Der Leichter ,Minna

Mannschaften, von ihnen verwundet worden.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

R

Theater.

Königliche Schauspiele. Sonntag: Opern- haus. 156. Abonnementsvorstellung. Dienste und Gre piane find aufgehoben. Die Sugenotten:

roße Oper in 5 Akten von Giacomo Meyerbeer. Text nah dem Französishen des Eugène Scribe, übersezt von Ignaz Cajtelli. Musikali\he Leitung : Herr Kapellmeister von Strauß. Regie: Herr Ober- regifseur Droescher. Ballett: Herr Ballettmeister Graeb. (Graf von Nevers: Herr Paul Rebkopf, vom Stadttheater in Breslau, als Gast; Bois Rosé: Herr Martin Koegel, als Gast.) Anfang 7# Uhr.

S@hauspielhaus. 162. Abonnementsvorstellung. Dienst- und Freipläße find aufgehoben. Romeo und Julia. Trauerspiel in 5 Aufzügen von William Shakespeare. Uebersezt von August Wilhelm von Schlegel. Regie: Herr Regisseur Adler. Anfang 74 Ubr.

Montag : Opernbaus. 157. Abonnementsvorstellung. Der Ring des Nibelungen. Bübnenfestspiel von Richard Wagner. Zweiter Tag: Siegfried. Jn 3 Akten. Musikalishe Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. Regie: Herr Oberregifseur Droescher. Cert Herr Franz S{warz, Großherzogli ächsisher Kammersänger, vom Stadttheater in Leipzig, als Gast.) Anfang 7. Uhr.

S@auspielhaus.163. Abonnements8vorstellung. Prinz Friedrih von Homburg. Schauspiel in 5 Auf- gen von Heinrich von Kleist. Regie: Herr Ne- giffeur Keßler. Anfang 7# Uhr.

Opernhaus. Dienêtag : Bajazzi. Die Puppenfee. Mittwcch: Der Ring des Nibelungen. Dritter Tag. Anfang 64 Ubr. Götterdämmerunug. Donnerstag: Der Waffenschmied Freitag : Lohengrin. Anfang 7 Uhr. Sonnabend: Fra Diavolo. Sonntag: Die Zauberflöte.

Schauspielhaus. Dienstag: Die Jouraalifien. Mittwoch: Nathan der Weise. Donnerstag: König Richard der Dritte. Freitag: Wie die Alten sungen. Sonnabend: Othello. Sonntaz: Wii1heira Tell,

Lessingtheater. Sonntag, Nahmittags 3 Uhr: Die versunkene Glocke. Abends 7# Uhr: Noêësmersholm.

Montag: Die Weber. Anfang 8 Uhr.

Dienstag: Roseumoutag. Mena 8 Uhr.

Schillertheater. @. (Wallnertheatezc.) Morwitz-Oper. Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Bei halben Preisen: Der Fre Große romantische Oper in 4 Akten von Carl ‘Maria von Weber. Abends 8 Uhr: Vorleßtes Gastspiel von Heinrih Bötel. Der Troubadour. Große Oper in 4 Akten von &. Verdi.

Montag, Abends 8 Uhr: Populäre Vorftellung bei halben Preisen und zum leßten Male: Oberon, König der Elfen.

Dienstag, Abends 8 Uhr: Carmen.

Mittwoch, Abends 8 Uhr: Gastspiel von Heinrich Bôtel. Martha, oder: Der Markt zu Richmond.

Donnerêtag, Abends 8 Uhr: Carmev.

Freitag, Abends §8 Uhr: Gastspiel von Heinri Bôtel, Der Poftillion von Longjumeau.

Sonnabend, Abends 8 Uhr : Zum lezten Male: Die E. G a Mal

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr : Zum leßten Viale bei halben Preisen: Die Zauberflöte.

_N.(FriedrihWilhelmstädtishesThbeater.) Sonntag, Abends 8 Uhr: Carmen. Oper in 4 Akten von Bizet.

Montag, Dienstag, Mittwoch und Donnerstag: Geschlofsen.

Freitag: Bei halben Preisen und vorlezte Opern- vorstellung: Undine.

Sonnabend: Geschlossen.

Sonntag, Abends 8 Ubr: Letzte Opernvorstellung und Abschied von Heinrih Bötel. Der Troubadour.

Theater des Wefteus. (Station: Zoologischer Garten. Kantstraße 12.) Gastspiel des Ham- burger Neuen Operettentheaters. Sonntag:

Die lustige Witwe. Anfang 8 Uhr.

Montag und folgende Tage: Die lustige Witwe. Anfang 8 Uhr.

Komishe Oper. Sonntag: Hoffmauns Er- zuhlungen. Montag: Dou Pasquale. Dienstag: Hoffmauns Erzählungen. Mittwoch: Hoffmanus Erzähluugen. Donnerstag: Hoffmauns Erzählungen. reitag: Figaros Sochzeit.

Sonnabend: Soffmanus Erzählungeu.

Sonntag: Hoffmanns Erzählungeu.

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Sonn- tag, Abends 8 Uhr: Spagzeuliebe.

Montag und folgende Tage, Abends 8 Uhr:

Spagzealiebe.

Residenztheater. (Direktion: RichardAlexander.) Sonntag: Die Döhle des Löwen. Schwank in 3 Aften von M. Hennequin und P. Vilbaud. LEeTon Chalindrey: Richard Alexander.) Anfang

E

Montag und folgende Tage: Die Höhle des

Löwen.

Thaliatheater. (Dresdener Straße 72/73. Di- rektion: Kren und S{önfeld.) Nur wenige Auf- führungen! Sonntag, Abends 8 Uhr: Bis früh um Füufe!

Montag bis Freitaz: Bis früh um Füufe!

Sonnaber.d: Zum ersten Male: eun die Bombe platt! Novität von Kren und Livp\chit, Gesangéterte von Alfred Schönfeld. Musik von HaS inde. A

onntag, Nachmittags 3 Uhr: Vis früh um ry Abends 8 Uhr: Wenn die Bombe att!

Bentraltheater. Sonntag, Abends 8 Uhr: Der Raftelbinder. Operette in 3 Akten.

Montag: Bei halben Preisen: Die Fledermaus,

Dienstag: Der Rastelbinder. :

Mittwoch: Bei halben Preisen: Der Bettel- ftudent.

Donnerétag: Der Raftelbinder.

reitag: Der Zigcunerbaron. Sonnabend und Sonntag: Der Rastelbinder.

Trianontheater (Georgenstraße, nahe Bahnhcf Friedrichsiraße). Sonntag: Die Frau ohne na d folgende T Di h

ontag und folgende Lage: e au oue Lächelu. N : M

E E E H E T S T E E

Familienunachrichten.

Verlobt: Frl. Else Ohnesorge mit Hrn. Haupl- mann Max Dietrih Callmeyer (Sedan bei Pofen— Gnesen). Frl. Else Erbs[löh mit Hrn. Ober- le:utnant Bieder (Kottbus).

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Landrat Brind®- man (Schmiegel). Hrn. Oberlehrer Fahnders (Jauer).

Gestorben: Hr. Kapitän zur See Bernhard

Meyeringh (Kiel).

O

Verantwortlicher Redakteur:

Dr. Tyrol in Charlottenburg. Verlag der Expedition (I.V.: Heidri ch) in Berlin. Druck der NorddeutsGhen Buchdruckerei und Verlag!

Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32. Vier Beilagen (eins{chlieli@ Börfen-Beilage).

M 195.

Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Sonnabend, den 18. August

Berichte von deutschen Fruchtmärkten. Zusammengestellt im Kaiserlichen StatistisGen Amt.

1906.

A C A A E

E E E I E

Qualität L rigen Außerdem wurden 1906 | Dur(schnitts- Ja uo am Markttage véâitäis | (e A | e Verkaufte | Verkaufs- preis Markttage (Spalte 1) s Marktort Gezahlter Preis für 1 e [ur Durt- | nah übers{läglider August ¡ah P ! Doppel r _| Menge wert 1 Doppel- Fris. p igung verkauft niedrigster | höchster | niedrigfter | höchster | niedrigsier | hôhster ¡entner preis | dem | Doppelzentner Tag | j | (Preis unbekannt) M M Mk [Doppelzentner M. M M | Weizen. 17 A e s od 8 15,50 15,50 17,00 17,00 18,50 18,50 ; : á Î Thorn C 4 16,90 17,20 17,30 17,50 34 586 17,25 1699 | 14% : Sorau N.-L. o e e Ee 17,00 17,00 17,20 17,20 17,50 17,50 j : 5 Pojen - L E Ce 16,50 16,50 17,00 17,20 17,40 17,50 75 1 282 17,09 17,11 13. 8. : : M Dat o e S 16,50 16,70 16,80 17,00 17,10 17,30 53 894 16,86 16,88 | 10.8. 60 s Eo E Po 6 o ao Se 16,80 16,90 17,00 17,10 17,20 17,30 : y | 4 ò Z Ses e o S os 9 16,00 16,00 16,40 16,40 16 80 16,80 20 325 16,25 16% 1468. ; Breélau ee 15,70 16,90 17,00 17,30 17,40 17 89 ; i ; i Z Strehlen i. Schl. , 15,00 15,00 16,20 16,20 17,40 17,40 250. 4 125 16,50 16,50 13,8 Z Schweitnißg . . 16,20 16,70 16,70 17,20 17,20 17,70 : i s Glogau s 17,30 17,30 17,40 17,40 17,50 17,50 40 696 17,40 17,50 14,8, : Liegniß . 16 20 16,20 16,80 16 80 18,10 18,10 : i : : E Hildesheim . _— -— 16,60 16,80 : ; : : Mayen s e 18,00 18,00 16 288 18,00 18,34 10. 8, 5 Crefeld G ai ens _— 16,80 16,80 17,80 17,80 L: Ï A Y i h: 7 Neuß L 0 e eler Wen 16 60 16,60 17,60 17,60 580 9 840 16,97 17.11 16. 8. 25 ¿ G e E a E Ew e 19,20 19,20 5 9 19,20 17,00 10.8 z z E 6e 17,33 18,33 18,67 19,33 19,67 20,67 62 1182 19,21 1926 | 10.8 z Augsburg G Ce p 16,40 18,20 19,20 19 20 20,00 20,40 33 629 19,06 20,00 | 10.8 L M a eo O oe 18,00 18,00 18;75 18,75 ¿ ; i C ; L Sihwerin i. Mell. «e o o o 16,00 16, 17,00 17,20 é o St. Avold G E O Go 6 E E 18,80 19,40 Tee BE a Kernen (enthülfter Spelz, Diukel, Fesenu). T, A e S o 0 19,40 19 40 20/00 20,00 22,20 22,20 32 651 20,34 19,92 | 10.8. L L 20,C0 20,00 2 40 20,00 19,67 | 3, 8, Roggen. 17. Allenstein io 12,50 12,50 13,50 13,50 14,50 14,50 ä ; i i; z Thorn pie ewe 14,00 14,30 14,40 14,60 78 1114 14,29 13,87 14. 8, z L o ooo 14,00 14,00 14,20 14,20 14,50 14,50 4 i ; ¿ Posen E n D Ed D 2E 13,60 13,60 13,80 13,80 14.00 14,30 195 2 743 14,06 14,06 15. 8. Ÿ z E o s os e v 13,50 13,70 13,80 13.90 14,00 14,20 315 4 354 13,82 13,82 10. 8, 500 L L D eo o eite e 13,00 13,10 13,20 13,30 13,40 13,50 i : ¿ L z Filehne ed Ss 13,50 13,50 13,75 13.75 20 273 13,65 1500| 148 ; Schneidemühl . e 13,20 13,20 13,60 13,60 14,00 14,C0 60 816 13,60 1300| 148 d L -— -—-- 13,60 13,00 100 1 300 13,00 1340 | 10.5 L De s o vis 13,30 13,50 13,60 13,80 13,90 14,50 4 : | h z Strehlen A C 13,50 13,50 13,90 13,90 14,30 14,30 260 3 640 14,00 14,00 13, 8. L E s os e. tus d #7 13,70 14,10 14,10 14,50 14 50 14,90 Ï s 2 | L: F Glogau » . * . * . . . . . s. 14,40 14,40 takie Wi. En 14,50 14 50 80 1 156 14,45 14,55 | 14. 8. . Liegniß . . « O 7: * . G. E E S N 14,50 14,50 . . * . | 2 Z U ooo epo 0 m —- 15,00 15,30 —— é ¿ z e 2 é E a E oe 15,00 13,35 15,10 15,20 15,35 16,00 500 7750 15,50 15,50 14. 8. z E aue oia Ee eta E 0 14,66 14.66 93 1 263 14,66 16,00 | 10.8. 2 E ie o e e ois _— 15,00 15,00 15,50 15,50 ¿ ; | i Í Z Me a 0 ae neuer Roggen mis 14,50 14,50 15,50 15,50 430 6 500 15,12 15,00 16. 8. 20 5 E oe L Li 16,07 16,43 16,79 17,14 17,50 17,86 10 171 17,09 16,99 10, 8. ¿ Ï E o e na A o 16,40 16,60 18,20 18,20 18,60 18,60 23 407 17,70 18,35 10. 8. ¿ 2 Bopfingen S M7 S S0 S 0 g pW T 18,00 18,00 E E 2 36 18,00 17,43 D, 8, 7 Mainz , . . . . . . . . . 15,79 15,75 E e) T5 16,00 16,00 . - * * * Schwerin i. Meckllbg. « « + «o + - 14,50 14,50 14,60 14,80 é L St, Avold §550 S d: 0 . 7m L e 15,40 16,00 l Tes A - - . Gerfte. 17 E G 11,40 11,40 12,70 12,70 14,00 14,00 ¡ ; L ; i G Thorn s S e u -—— 13,00 13,20 13,50 13,60 47 626 13,34 O Us s Sorau N s Ga 6 14 00 14,00 14,20 14,20 14,50 14 50 : G A ¿ é osen de e : 13,00 13,00 | 13,50 13,60 13,80 14,00 80 1 095 13,69 15/74 |+ 18:8 ¿ R E 13,50 13,70 | 13,80 13,90 | 14,00 14,20 43 596 13,86 13,76 | - 10.8. 50 é O Dro o v 0 a ä 12,00 125400 | L200 1320 | 13,60 14,00 i: ; ; L ¿ J Í Sck(neidemühl . « « « « o 13,60 1360 | 13,90 13,90 | 14,20 14,29 40 556 13,90 13,90 | 14.8. ¿ Kolmar L P. e E ck 0 C. 0 0/0 S9 E R ILE —, j 14,40 14,40 50 720 14,40 14,40 | 10. 8, e Brel 2 e s 6 o e Bruugersie —- 15,50 16,00 | 16,10 16,50 Z : ; S L Z á ; E E a6 12,00 1250 F 1200 1300 1 13,10 13,50 ¿ : é H 4 » Strehlen i. Schl... 0 ° 13,50 13,50 14,55 1455 } 15,60 15,60 240 3 600 15,00 1400 | 10 S o Sc{hweidniß . . » k; E 13,60 1440 } ‘14,40 15,20 | 15,20 16,00 s ¿ / L ; - Uegnitz E @ck ¡S —U 4 S E N i ur ta GEEN y 16,50 16,50 - - . | . Emden En G E S E. H E ENE j S; H | 14,00 14,00 20 280 14,00 14,00 | 14.8 o C dt0 _ j 12,30 12,30 f 12/50 12,50 ; i A j e Saarlouis . n é {16,00 16,00 | —— 2 32 16,00 1950| 1&6 Hafer. L6G Allenstein . . . 6:0 Q: 0 . . . 14,20 14,20 14,80 14,80 f 15,40 15,40 F S 9 B | 0 e ° E e de iee C e 15,10 15,40 15,60 15,80 49 759 15,49 1434 | 148 i Sorau N.-L s. . . . . . 13,00 13,00 13,30 13,30 13,50 13,50 » . . | . v oen Î é L 6 14,00 14,60 14,80 15,00 15,20 15,40 210 3 097 14,75 14,53 | 15.8. L V isa i. P s ; 25 13,50 13,70 13.90 13,90 14,00 14,20 168 2 325 13,84 1396 | - 10.8. 150 o O D. e L eta o Les 13,30 13,40 13,50 13,60 13,70 13,80 Z i | 7 Ó , E e oa 0) pa E -—— 12,80 1320 | 13,30 13,60 10 133 13,30 13,30 | 14.8 ; ° Schneidemübl . S 13,40 13,40 13,80 13,80 | 14,20 14,20 50 690 13,80 13, 80 | 14.8 s Ï C E A 13,00 13,00 50 650 13,00 14,00 | 10.8 ; v D C « «UeT QANer 16,30 16,70 16,80 1420 f 17,20 17,80 ° ä e 0 ; : y a MUCE 13,60 14,00 14,10 14,30 14,40 14,80 ; i i; z | : v Strehlen i. S{l.. . « « « 5 13,00 13,00 13,50 13,50 14,00 14,00 120 1 620 13,50 13,80 13. 8, z s C e608 13,60 14,00 14,00 14,40 14,40 14,80 : i ; L A : » C 14,30 14,30 | 1460 14,60 14,80 14.80 400 5 820 14,55 1460| 4&6 s * U 2 o o E s 16,60 16,60 16,80 16,80 | 17,50 17,50 Ó / é (I ; L - Hildesheim E 6A . alter Hafer e K | E e J 17,50 18,50 , . . e o L S E L „neuer ,y _ n 15,00 16,00 J / ¿ á Ï M a a antes —_— } lis a 1800 18,00 29 522 18,00 18,00 | 10.8. s » D a C o o | 16,00 16/00 | 17,00 17,00 ; u | Ï , Me s S a Le f} 16,30 1630 | 16,80 16,80 25 412 16,48 1650 | 16.8. 5 A G a û j 20,00 2000 | 21,00 21,00 J . Ö v Saarlouis 15,00 16,00 | 16,00 1700 1 17,00 19,Cc0 57 970 17,02 19,70 | 10.8. o s oa 6 15,05 15,59 f 1613 1720 | 17,74 18,28 86 1413 16,51 16,98 | 190.8. ° C C a C 17,60 18,00 | 18,20 18,80 | 19,00 19,60 168 3 049 18,15 18,23 | 10.8. e Sau beeR 4 o 66 R 18,00 18,00 î } 18,40 18,40 15 274 18,27 17,02 | 10,8 Ù M eo, S 17,25 17,25 (E 17/00 17,75 ¿ z Í é - Schwerin i. Mecklb.. . . » - + —— _ f 240,00 16,00 s : é ò á É Bemerkungen. Die verkaufte Menge wird auf vole Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mitgeteilt. Der Darci(Za ape wird aus den unabgerundet ahlen berechnet. Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffende Preis nit vorgekommen ift, ein Punkt (. ) in den legten sechs Spalten, daß entsprehender Bericht fehl.