1906 / 209 p. 5 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

gefordert, sih spätestens in dem auf den 5. April 07, Vormittags 9 Uhr, vor dem unterzeih- neten Geriht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, wel<e Auskunft über oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, geht die Aufforderung, spätestens in dem ufgebots- ne dem <te Anzeige zu machen. Brilon, den 22. August 1906. Königl. Amtsgericht. [43685] Bekanutmacyunug. i:

Das K. Amtsgeriht Oberdorf Amtsrichter Scheidle hat unterm 27. August 1906 das Auf- gn zum Zwe>ke der Todeserklärung der nah-

annten Verschollenen :

1) der Echtler, Therese, geb. am 9. November 1824 als ebelihe Tochter der Zimmermannseheleute Iohann und Viktoria Echtler von Bertoldshofen, zuleßt wohnhaft daselbst, in den 1850er Jahren nah Amerika ausgewandert, seit 9 Jahren verschollen,

2) der Martin, Maria Anna, geb. am 8. August 1817 als ehelihe Tochter der Schäfflerseheleute Dionys und Magdalena Martin in Bertoldshofen, zuleßt daselbst wohnhaft, dann in den 1850er Jahren ausgewandert unbekannt wohin, seitdem vershollen,

3) S<hropp, Florian, geb. am 12. August 1836, uneheli< der Käserstohter Kreszenz Schropp in Ruderatshofen, daselbst zuleßt wohnhaft, im Jahre 1856 nah Amerika ausgewandert, seitdem verschollen,

bewilligt, und ergeht demgemäß die Aufforderung:

1) an die Verschollenen, spätestens im Aufgebots- termine vom Freitag, den 22. März 1907, Vormittags 29 Uhr, si zu melden, widrigenfalls sie für tot erklärt werden ;

2) an alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Markt Oberdorf, den 29. August 1906.

Gerichtsschreiberei des K. Amtsgerichts Oberdorf.

F. V.: (L. 8.) Schwarz, Sekr.-Assistent. [43684] __ Bekanntmachuug.

Durch Aus\{lußurteil vom 20. August 1906 hat das Großh. Amtsgericht Konstanz für Necht erkannt : Der verschollene, am 22. April 1860 geborene Kauf- mann Karl Ferdinand Ganter aus Valparaiso S wird für tot ecklärt. Als Zeitpunkt des

odes wird der 1. Januar 1892 festgestellt. Konustauz, den 20. Auguft 1906.

Großh. Amtsgericht.

1

[43681]

Dur Uebertcagung der Einlage an # 362.39 und deren Abhebung vom Einlagekonto Nr. 1235 wird das darübec vom Bankoerein in Bischofswerda auf Nr. 1285 ausgeftellte und auf Johann Karl Krause in Kloßse lautende, bei der Abhebung der Einlage ni<ht mit vorgelegte Einlagebuh hiermit für ungültig erklärt. Bischofêwerda, den 1. September 1906. Bankverein. Robert Löhnert. Friedr. Sparshußh. [43694] Oeffentliche Zuftellung. zu 7. R. 107/06. 3. rau Augufte Marquardt, - geb. Bauer, zu Neu- fahrwafser, Käfergang Nr. 1, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Citron und Rechtsanwalt uner in Danzig, klagt gegen ihren Ghemann, Arbeiter Carl Gustav Marquardt, früher in Neufahrwafser, jeyt unbekannten Aufenthalts, wegen Scheidung der Ehe mit dem Antrage, zu erkennen: 1) die Ebe der Parteien wird geschieden; 2) der Beklagte trägt die Shuld an der Scheidung; 3) der Beklagte hat die Kosten des Rechtsftreits zu tragen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte ivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Danzig, efferstadt 33/35, Zimmer 20, auf den 15. De- zember 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dauzig, den 28. Auauft 1906. Gaul, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [43690] Oeffentliche Zuftellung. Die minderjährige Emilie Wilhelmine Elsbeth E vertreten dur<h den Schiffsagenten Gustav e, beide zu Fürstenberg a. O.,, Prozeßbevoll- mächtigter : Rehtsanwalt Fließ in Magdeburg, klagt gegen den Schiffer Wilbelm Arlt, früher in Költs, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhaltgeld, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, dem Kinde von feiner Geburt an bis zur Vollendung seines je<zehnten Lebensjahres als Unterhalt eine im voraus zu entrihtende Geldrente von vierteljährlih 30 4, und zwar die rüd>ständigen

Beträge sofort, die künftig fällig werdenden vom 1. April, 1. Juli, 1. Oktober und 1. Januar jeden Fabhres, zu zahlen, und das Urteil für vorläufig voll- ftre>bar zu erflären. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgeriht in Neusalz a. O. auf dea 16. November 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e. der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Neusalz a. O., den 1. September 1906.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts. [43728] Oeffentliche Zuftellung.

Der Inhaber der Firma S. Pols, Redakteur des Leipziger Tageblatts Kaufmann Dr. Victor Kling- hardt in Leipzig, Prozeßbevollmähtiate : Nechts- anwälte Dr. Kraemer und Justizrat C. Mengel in Berlin, Potsdamerstr. 55, klagt gegen

1) die Künstlerin Frau Lina Goldbe>, geb. Abarbanell, früher zu Berlin, v. d. Heydtstr. 11, jeßt unbekannten Aufenthalts, e

2) deren Ebemann, den Schriftsteller Eduard Goldbe> in Schöaeberg, Martin Lutherstr. 15,

auf Grund der Behauptung, daß die beklagte Ehe- frau für ein vom Kläger dem beklagten Ebemann am 10, Oktober 1904 gegebenes bares Darlehn von 3000 A selbstshuldnerishe Bürgschaft \chriftli< übernommen und der beflagte Ehemann diese Bürg- schaftsübernahme genehmigt habe, und daß der be- klagte Ehemann dur< Urteil des Landgerichts I Berlin vom 8. März 1906 zur Zahlung des rü>- ständig und fällig gewesenen Restbetrages von 934,45 M nebst 49/ Zinsen seit 19. Februar 1906 verurteilt worden und dem Kläger an erftattungs- fähigen Kosten 82 # entstanden seien, mit dem An- trage:

1) die beklagte Ehefrau zu verurteilen, an den Kläger 964,45 H nebst 4/9 Zinsen seit dem 19. Fe-

|

bruar 1906 und 82 M nebft 4 9/6 Zinsen seit 9. Mai 1906 zu zahlen

2) den Ehemann zur Duldung der Zwangsvollstre>ung in das eingebrahte Vermögen seiner Ghefrau aus diesem Urteil zu verurteilen,

3) das Urteil gegen Sicherheitsleiftung für vor- läufig vollstre>bar zu erklären. :

Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts IT in Berlin SW. 11, Halles%es User 29/31, Zimmer 60, auf den S8. November 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. E Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser zug der Klage bekannt gemaht. Aktenzeihhen: 4. O. 483. 06.

Berlin, den 1. September 1906.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts IT. [43687] Oeffentliche Zustellung.

Der Franz Josef Lange, Kaufmann zu Skt. Kreuz, klagt gegen den Friy Obrecht, früher Gastwirt zu Horburg, jezt ohne bekannten Wohn- und Aufent- haltsort, unter der Behauptung, daß Beklagter dem Kläger für entnommene Waren laut Rechnung vom 95. Mai 1905 eine am 30. Juni 1905 fällig ge- wesene Summe von vierzig Mark 50 Pfennigen s<ulde, mit dem Antrage, den Beklagten zu ver- urteilen, an Kläger eine Summe von vierzig Mark 50 Pfennigen nebft 59/0 “av seit dem 30. Juni 1905 zu zahlen, demselben die Prozeßkosten zur Last zu legen und das ergehende Urteil für O vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsftreits vor das Kaiserlihe Amtsgerißt zu Colmar . auf den 22. November 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Colmar, den 29. August 1906.

Der Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts.

[43688] Oeffentliche Zuftellung. :

Der Kaufmann Chr. Eblers in Kiel, Brunswiker- straße 16, Prozeßbevollmächtigter: Ad. Schröder in Kiel, klagt gegen den früheren Maschinisten C. Holstein, früher zu Emden, jeßt unbekannten Auf- enthalts, unter der Behauptung, daß ihm gegen den Beklagten aus käufliher Warenlieferung in den Fahren 1902 bis 1905 eine Forderung im Reftbetrage von 300 M nebft 49/9 p. a. Sinfen feit Klag- zustellung zustehe, mit dem Antrage auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 300 M nebst 4°/o Zinsen seit dem Tage der Klagzustellung dur für vorläufig vollstre>bar zu ecflärendes Urteil. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht zu Kiel auf den 13. November 1906, Vormittags 97 Uhr, Zimmer Nr. 81. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht. 19 C. 1177/06.

Kiel, den 28. August 1906. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43303] Bekanutmachung. Aktenzeichen : 1437/1906 H. K. B.

In Sachen Ludwig Freiberger, Baumaterialien- geshäftsinhaber hier, Kläger, vertreten von Rechts- anwalt Gros in München, gegen Heer, Iosef, Bauges<äftsinhaber, früher in München, Reifenstuel- ftraße 4/11, nun unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Wechselforderung, wurde die öffentli<he Zu- stellung der Klage bewilligt, und ift zur Ver- bandlung über diese Klage die öffentlihe Sißung der IL. Kammer für Handelssachen des K. Land- gerihts München 1 vom Dienstag, deu 23. Ok- tober 1906, Vormittags 9 Uhr, beftimmt, wozu Beklagter mit der Aufforderung geladen wird, re<htzeitig einen bei diesseitigem K. Landgerichte zugelaffenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der fklägeris<e Anwalt wird beantragen, zu erkennen : .

1) Beklagter Teil is \{<uldig, an den Kläger 4521 4 50 4 Wethselsumme nebst 6 9/9 Zinsen aus 1100 Æ vom 28. März 1905 ab, aus 709 Æ vom 29. März 1905 ab, aus 1009 #&# vom 23. Mai 1905 ab, aus 1000 Æ vom 5. Juni 1905 ab, aus 721 50 4 vom 9. Auaust 1905 ab sowie 43 M 70 4 Protestkosten und Spesen zu bezahlen und die Streitskosten zu tragen bezw. zu erstatten.

2) Das Urteil wird für vorläufig vollstre>bar erklärt.

München, den 31. August 1906.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerihts München I.

Kammern für Handelssachen.

(L. S.) (Unterschrift), K. Sekretär.

[43689] Oeffentliche Zuftellung.

Die Weingroßhandluna Johs. Dröse in Stettin, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Buchholz in Neumark, klagt gegen den Gasthoibesizer Josef Gacfowsfi, unbekannten Aufenthalts, frühér zu Nikolaiken wohnhaft, unter der Behauptung, daß Beklagter Akzeptant des Wechsels d. d. Stettin, 16. Februar 1906, über 149 , fällig am 12. Mai 1906, sei, daß demnächst der Wechsel ¿ur Verfallzeit vräsentiert, mangels Zablung protestiert und im Regrefwege von der Klägerin eingel öft worden sei, mit dem Antroge, den Beklagten dur< vorläufig vollstre>bares Urteil zu verurteilen, an Klägerin 149 A nebst 69/6 Zinsen feit dem 12. Mai 1906 sowie 2 4 70 4 Wechselunkosten zu zahlen. Die Rlägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts8- geriht zu Neumark, Zimmer 14, auf den 26. Ok- tober 1906, Vormittags 94 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemat. :

Neumark, W.-Pr., den 13. August 1906.

Bödri, Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[43691] Oeffentliche Zustellung. 2 C. 288. 06. 1.

Der Lehrer Leben in Prillwitz, vertreten dur den Rechtéanwalt Haase zu Pyrit, klagt gegen den Lehrer Gustav Zahnow, früher zu Prillwit, jegt unbe- fannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß derselbe für tie Monate Dezember 1905 und Januar 1906 Kostgeld zum vereinbarten Betrage von 40 4 nicht gezahlt hat, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Kläger 40 Æ uod 4 °/o Zigjen seit 2. Februar 1906 zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits einshließli< der des voraufge- gangenen Arrestverfabrens zu tragen und das Urteil für vorläufig vollfstre>bar zu erflären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zv Pyriß, Zimmer Nr. 2, auf den 8. November 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der

öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Pyritz, den 30. Auguft 1906. s Richter, Amtsgerichts\ekretär, : als Gerihis\{hreiber des Könitalichen Amtsgerichts.

[43692] Oeffentliche Zustellung. 2 C. 287. 06. 1.

Der Fleishermeister Rudolf Berger in Prillwig, vertreten dur< den Rehtsanwalt Haase in Pyriß, klaat gegen den Lehrer Gustav Zahnow, früher zu Prillwit, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß derselbe für die Monate April, Mai und Juni 1906 Kostgeld zum vereinbarten Be- trage von 504 nit gezablt bat, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Kläger 50 „# und 49% Zinsen seit 2. Februar 1906 zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits einsließli< der des vor- aufgegangenen Arrestverfahrens zu tragen „und das Urteil für vorläufig vollstrebar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Pyriß, Zimmer Nr. 2, auf den S8. November 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Pyritz, den 30. August 1906. j

Richter, Amtsgerichtssekretär, : als Gerichtsshreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[43695] Oeffentliche Zustellung.

Der Tierarzt Josef Schneider von Reichenhofen, O.-A. Leutkir<h, Prozeßbevollmächtigter: Rechts» anwalt Dr. Gut in Leutkir<, klagt gegen den zur

eit mit unbekanntem Aufenthalt abwesenden

chreinermeister Josef Verkowicz, früher in Leut- kir, wegen Bürgschaftsforderung u. a., mit dem Antraae, eventuell dur< ein gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstre>bares Urteil für Net zu erkennen:

1) Beklagter habe an den Kläger die Summe von 10862 A 81 4 nebst 49/9 Zinsen hieraus seit 1. August 1906 zu bezahlen,

2) er habe die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die Zivilkammer des Königlichen Landgerichts zu Ravensburg auf Dounerstag, den 15. November 1906, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zulafsenen Anwalt zu bestellen.

Ravensburg, den 31. August 1906.

Gerichtsschreiberei des K. Landgerichts.

Olnhausfen.

[43693] Oeffentliche Zustellung.

Der Viktor Zehna>er, Ofenfabrikant in Straß- bura, Waisenplaßz 6, klagt gegen die Eheleute Anton Coll, Kaufmann, früber in Straßburg, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, unter der Bes hauptung, daß ihm die Beklagten an Miete, Wert- ersaz und Auslagen 178,09 #4 s<ulden, mit dem Antrage, die Beklagten zu verurteilen, an den Kläger 178,00 A nebst 4/6 Zinsen seit Klagetag zu zablen und die Kosten des Rechtsstreits ein- \hließli< derjenigen des Arreftverfahrens zu tragen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet die Beklagten zur mündlichen Ver- handlung tes NRechtsftreits vor das Kaiserliche Amts- geri<t in Straßburg i. Elf. auf Mittwoch, den 28. November 1906, Vormittags 95 Uhr, Saal 3. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Straßburg i. Els., den 31. August 1906.

Heinrich, Gerichtsschreiber des Kaiserlichen Amtsgerihts.

[43291] Oeffentliche Zustellung.

Die verwitwete Briefträger Marie Hantke, ge- borene Genähr, in Hansdorf (Bezirk Liegniß), Prozeßbevollmättigter: Re<htsanwalt Neumann in Sorau N..L., klagt gegen den Kunstgärtner Georg Schade, früher in Torgau, jeßt unbekannten Aufent- halts, unter der Behauptung, daß sie dem Beklazten am 26. April 1903 ein Darlehn von 300 Æ ge- geben habe, daß si< der Beklagte verpflichtet habe, dasselbe mit vier vom Hundert jährlih zu verzinsen und in einem Jahre zurü>zuzahlen, mit dem An- trage, den Beklagten kostenpflichtig zu verurteilen, an die Klägerin 303 4 nebst 4 vom Hundert Zinsen seit dem 1. Januar 1905 zu zablen und das Urteil für vorläufig vollstre#bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtestreits vor das Königliche Amtsgericht in Torgau (Zimmer 22) auf den 24. Oktober 19096, Vormittags 93 Uhr. un Zwedte der öfentli<en Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Torgau, den 30. August 19086.

E Heitmann,

Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts.

3) Unfall: und Fnvaliditäts- 2. Versicherung.

[43707] Bekanutmachung der Lagerei-Berufsgenossenschaft. Zum technischen Aufsichts- und Rechnungê- beamten für den Bezirk der Sektion VIUL unserer Berufêgenofsenschaft, welher das Königreich Bayern obne die Rheinpfalz umfaßt, haben wir mit Ge- nehmigung des Reichsversicherungsamts den Herrn Ingenieur Heinrih von Stengel mit dem Wohnsiß in Münden ernannt. ($$ 119 bis 124 des Gewerbe- unfallversiherungtgeseßes vom 30. Juni 1900.)

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

Keine.

5) Verlosung x. von Wert- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fih aus\{ließli< in Unterabteilung 2.

43724]

[ Bei der planmäßig heute stattgehabten 26. Aus- losung von Schuldverschreibungen der Anleihe des reisfommunalverbandes Braunschweig

L

s

CEutgale vom Jahre 1880) sind die nahverzeihneten ummern gezogen worden : Lit. A Nr. 56 133 139 143 168 264 307 394 486 532 571 612 699 709 770 843 858 937 964 974 982 988 1071 1313 1404 1447 1480 1527 1554 1741 1742 1786 1790 1806 1828 1833 1956 2121 2130 2219 2302 2310 2350 2361 2369 2376 2396 und 2482 über je 100 Æ

Lit. 8 Nr. 2509 2587 2591 2627 2682 2875 9994 3007 3038 3090 3131 3248 3345 3456 3466 3469 3487 3545 3553 3557 3599 3633 3687 3778 3861 3868 3934 und 3987 über je 500

Lit. © Nr. 4466 und 4482 über je 1000

Die Einlösung dieser Schuldverschreibungen zum Nennwerte erfolgt gegen Rückgabe derselben mit den no< nit fälligen Zinsscheinen vom 2. Januar 1907 an bei der hiefigen Stadthauptkaffe. Vom ebengedahten Tage an hört der Zinélauf auf. Die nachverzeichneten, bereis früher ausgelosten und aus der Verzinsung gefallenen SHhuldverschreibungen des Kreiskommunal verbandes Braunschweig vom Fahre 1880, als:

Lit. A Nr. 281 429 500 769 983 1959 2274 2286 und 2419 über je 100 Æ,

Lit. B Nr. 2638 2678 2741 2855 3041 und 3618 über je 590 M

sind noch nicht zur Einlösung gekommen

Der Stadtmagistrat. : NRetemeyer.

[43725]

Bei ter planmäßig heute stattgehabten 3. Aus- losung von Schuldverschreibungen der Anleihe des Kreiskommunalverbandes Braunschweig (Ausgabe vom Jahre 1900) sind nahfolgende Nummern gezogen worden:

Lit. A Nr. 323 417 und 661 über je 100 Æ

Lit. B Nr. 944 1083 1452 1512 1554 und 1664 über je 200 M .

Lit. © Nr. 1992 1998 2642 2741 2758 2899 und 3294 über je 500

Wit. D Nr. 3589 3604 3684 4019 4163 4216 4268 4439 4609 4968 und 5276 über je 1000 A

Lit. E Nr. 5403 über 5000 M

Die Einlösung dieser Schuldverschreibungen zum Nennwerte erfolgt gegen Nückgabe derselben und der zugehörigen, no< ni<t fälligen Zinéscheine vom 2. Jauuar 1907 an bei der hiefigen Stadt- hauptkafse.

Mit diesem Tage hört die Verzinsung der au?- gelosten Schuldverschreibungen auf.

Die nachbezeichneten, zum 2. Januar 1906 aus- gelosten und aus der Verzinsung gefallenen Schuld- verschreibungen des Kreiskommunalverbandes Braun- {weig (Ausgabe vom Jahre 1900):

Lit. B Nr. 1230 über 200 Æ,

Lit. C Nr. 27383 über 500 #,

Lit. D Nr. 3763 über 1000 4,

Lit. D Nr. 3887 über 1000 sind bislaug zur Eiulösung nicht überreicht.

Der Stadtmagiftrat. Retemeyer.

[43520] Bekauntmachung.

Die Rentenbankkafse, Klosterstraße 76 T, hier- selbft, wird

1) die am 1. Oktober d. J. fälligen Zinsscheine der Rentenbriefe aller Provinzen vom 19. bis 24. September d. J. und

2) die ausgelosten, am 1. Oktober d. J. fälligen Rentenbriefe aller A vom 21. bis 24. September d. J. einlösen und

demnächst vom L. Oktober d. J. ab mit der Einlösung fortfahren.

Berlin, den 31. August 1906.

Königliche Direktion

der NRenteubank für die Provinz Brandeuburg.

[40540]

32 %/, Aul. S der Stadt Frankfurt a. M. 17. Ziehung: 14. August 1906; Auszahlung: U. Dezember 1906.

Zu 2000 A 120 224 301 303 309 364 389 535 564 626 757 777 789 826 937 949 958 1040 1049 1072 1074 1180 1209 1257 1275. Zu 1000 A 1535 1766 1769 1774 1872 1874 1983 2038 2322 2346 2386 2415 2455 2460 2493 2499 9516 2542 2641 2697 2718 2725 2781 2841 2859 2861 2909 2951 2999 3033 3074 3146 3219 3298 3326 3435 3556 3655 3712 3777 3839 3843. Zu 500 M 3922 3983 4108 4547 4623 464 4670 1688 4695 4736 4752 4754 4777 4801 4822 4834. Zu 200 MÆ. 4924 4975 5020 5133 5265 5271 5287 5394 5416 5435 5465 5476 5512 5534 5535 5584 5612 5613 5691 5880 5894. y

Noch nicht eingelöst :

Aus der 13. Verlosung per 1. Dezember 1902. Nr. 2294.

Aus der 14. Verlosung per 1. Dezember 1903. Nr. 5504.

Aus der 15. Verlosung per 1. Dezember 1904. Nr. 3397 5704.

Aus der 16. Verlosurg per 1. Dezember 1905. Nr. 2136 3293 3708 5315 5446 5503 5505 5568,

Die Kapitalbeträge, deren Verzinsung nur bis zu dem vorgenanrten Auszahlungttermin erfolgt, können gegen Rückgabe d-r Schuldverschreibungen nebst zu gehörigen Zinsscheinen (Coupons) und Erneuerungé#- scheinen (Talons) bei der Stadihauptkasse Frauk- furt a. M. erhoben werden.

Bei dieser Gelegenheit machen wir die Besißer von Frankfurter Stadtobligationen auf das beim Rechneiamt eingerihtiete Stadts<huldbu<h auf- merksam. Schuldverschreibungen der Stadt rank- furt a. M. können unter Hinterlegung bei der Stadt- haupifkafse in das Stadt schuldbuh eingetragen werden. Die Stadt besorgt alsdann die gesamte Ver- waltung der hinterlegten Stadtobligationen, ein \{lieli< Kontrolle der Verlosung, Ueber- mittlung der Zinsen ustv. Auf Antrag wird aus den fälligen Zinsen au< die Zahlung der Steuern bewirkt.

Verwalterun von Kassen-, Münudel-, Stiftung®°- und ähnlichem Vermögen ift die Benußzun des Stadtshuldbu<s von ganz besonderem Vorteil. Ueber den Inhalt des Schuldbuchs ist das gesamt: mitwirkende Personal diensteidli<h zu strengster Geheimhaltung verpflidtet. Die Gebühr ist eint einmalige und beträgt 50 4 für je 1000 # Nähere Auskunft erteiit die Stadthauptkasse, Rat- haus-Nordbau, Paulsplaßz 9.

Frankfurt a. M., den 14. August 1906.

Magistrat. Rechneiamt.

Vi 209.

, Untersuchun . Aufgebote, - un . Unfall- und Invaliditäts- 2c. Versicherung. . Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c. . Verlosung 2c. von Wertpapieren.

gtianen. erlust- und Fundsachen, Zustellungen u. dergl.

Zweite Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Dienstag, den 4. September

Öffentlicher Anzeiger.

1906.

6. Kommanditgesellshaften auf Aktien und Aktiengesells{. 7. Erwerbs- und E enofsenschaften.

8. Niederlafung 2c. von 2 _

9. Bankauswei]e.

10. Verschiedene Bekanntmachungen.

tsanwälten.

5) Verlosung 2. von Wert- papieren,

Benechmigung8urkunde.

Mit Allerhöhster Ermächtigung erteilen wir hier- dur< auf Grund des $8 795 des Bürgerlichen Sesezbu<hs und des Artikels 8 der Königlichen Ver- ordnung zur Ausführung des Bürgerlichen Geseß- bu<s vom 16. November 1899 der Stadt Harburg im Regierungsbezirk Lüneburg die Genehmigung zur Ausgabe von Schuldverschreibungen auf den In- haber bis zum Betrage von 600 000 4, in Bulh- staben: „Seh8hunderttausend Mark“, behufs Be- \Haffung weiterer Mittel zur Ausführung der adtishen Kanalisationganlage in Harburg.

Die Schuldverschreibungen sind na< dem an- liegendzn Muster auszufertigen, mit 34% bis 4% jährli<h zu verzinsen und nah dem festgestellten Tilgungsplane dur< Ankauf oder Verlosung vom 1. April 1909 ab jährli< mit wenigstens 15 9/9 des Kapitals, unter Zuwachs der Zinsen von den getilgten Schuldverschreibungen innerhalb 35 Jahren zu tilgen.

Vorstehende Genehmigung wird vorbehaltlih der Rechte Dritter erteilt. Für die Befriedigung der Inhaber der Schuldverschreibungen wird eine Gewähr- leistung seitens des Staats niht übernommen.

Diese Genehmigung is mit den Anlagen im Deutschen Reihs- und Königlich Preußishen Staats- anzeiger bekannt zu machen.

Berlin, den 14. August 1906.

Der Der Minister Sa Dee, des Junern.

Im Auftrage: In Vertretung: Heinze. v. Bishoffs8hausen. M. d. I. IV b 3872. F.-M. I. 13 814. II. 8102.

[43491]

Regierungsbezirk | Lüncburg. S<huldverschreibung der Stadt Harburg, Buchstabe E. M Reichswährung. Ausgefertigt auf Grund der mit Allerhöchster Er- mächtigung erteilten Genehmigung der Minister der inanzen und des Innern vom 14. August 1906

Provinz Hannover.

Deutscher Reichs- und Nmigr a Pren raen Staats- }

anzeiger vom s

In Gemäßheit des von dem Bezirksaus\<hufse des Regierungsbezirks Lüneburg genehmigten Beschlusses der städtisHen Kollegien der Stadt Harburg vom 16. März 1906 regen Aufnahme einer Anleihe von 600 030 bekennen fih Magistrat und Bürger- vorsteherkollegium der Stadt dur diese für jeden Inhaber gültige Schuld- vershreibung zu einer seitens des Gläubigers un- fündbaren Darlehnss{huld von

. . 9% jährlih zu verzinsen ist.

Die ganze Schuld wird nah dem genehmigten

Tilgungsplane dur Einlösung auszukosender Squld- | | : von Syhuld- ; vers<reibungen vom 1. April des Jahres 1909 ab

dur< Ankauf

vers<hreibungen oder

späteste:5 bis zum Scblusse des Jahres 1944 ges

tilgt. Zu diesem Zwe>-z wird ein Tilgungssto> fe j n- | leihekapitals sowie die Zinsen von den getilgten |

bildet, welhem jährli< wenigstens 1# 9/6 des

Schuldverschreibungen zuzuführen sind.

Die Auslosung geschicht in den Monate Dezember : Bor dem 1. April 1912 kann die | Anleihe abgesehen von der jährlih stattfindenden ; seitens der Stadt weder | Vom 1. April ! 1912 bleibt der Stadt das Recht vorbehalten, eine j stärkere Tilgung eintreten zu lassen oder auch sämtliche i

jedes Jabres. regelmäßizen Tilgung ganz nov teilweiie gekündigt werden.

nc< im Umlauf befindlihe Schuldverschreibungen

alf einmal zu kündigen. Die dur die verstärkte

Tilgung ersparten Zinsen sind ebenfalls dem Tilgungs-

stode zuzuführen.

Die ausgelosten fowie die gekündigten Schuldver- schreibungen werden unter Bezeihnung ihrer Buch- staben, Nummern und Beträge sowie des Termins, an dem die Rücfzahlung erfolgen soll, öffentlich befannt gemacht. Diese Bekanntmachung erfolgt drei Monate vor dem Zahlungstermin in dem Deutschen Neichs- und S Preußischen Staats- anzeiger, dem Amtsblatte der Königlichen Regierung zu Lüneburg und dem Kreisblatte für den Stadtkreis Harburzz. von Schuldverschreibungen bewirkt, so ift dieses unter Angabe des Betrages der angekauften Schuld- vershreibungen alsbald na< dem Ankauf in gleicher Weise bekannt zu mahen. Geht eins der vorbezeih- neten Blätter ein, so wird an dessen Stelle von den städtischen Kollegien mit Genehmigung des König- lihen Regierungspräsidenten ein anderes Blatt bestimmt.

Bis zu dem Tage, an dem hierna< das Kapital zu entrichten ist, wird es in halbjährlichen Terminen, am 1. Avril und am 1. Oktober, von heute an ge- re<net, mit . . . Prozent jährli) verzinst.

Die Auszahlung der Zinsen und des Kapitals erfolgt gegen Rü>gabe der fällig gewordenen Zins- scheine bezw. diefer Schuldverschreibung bei der Kämrmereikasse der Stadt Harburg, und war auch in der nah dem Eintritte des Fälligkeitstermins folgenden Zeit. Mit der zur Empfangnahme des Kapitals eingereihten Schuldverschreibung sind au< die dazu gehörigen Zinsscheine der späteren Fälligkeits-

rmine zurü>zuliefern. Für die fehlenden Zinsscheine wird der Betrag vom Kapitale abgezogen.

_Der Anspruch aus dieser Schuldverschreibung er- licht mit dem Ablaufe von dreißig Jahren nah dem NRüzahlungstermine, wenn niht die Schuld- vershreibung vor dem Ablauf der dreißiz Jahre dem Magistrat zu Harburg zur Einlösung vorgelegt wird. Erfolgt die Vorlegung, so verjährt der An- |pru< in zwei Jahren von dem Ende. der Vors« legungsfrist an. Der Vorlegung steht die geriht-

Stadt Harburg namens der !

. H, welche mit !

Wird die Tilgung der Schuld dur< Ankauf j

lihe Geltendmahung des Anspruchs aus der Ur- kunde gleih. S

Bei den Zinsscheinen beträgt die Vorlegungsfrift vier Jahre. Sie beginnt für Zinsfcheine mit dem Schlusse des Jahres, in welchem die für die Zahlung bestimmte Zeit eintritt.

Das Aufgebot und die Kraftloserklärung abhanden gekommener oder vernihteter Schuldverschreibungen erfolgt nah Vorschrift der $$ 1004 ff. der Zivil- prozeßordnung. :

ins\{heine können weder aufgeboten, no< für fraftilos erflärt werden. Do< wird dem bis- berigen Inhaber von Zinsscheinen, welher den Verlust vor dem Ablaufe der vierjährigen Vor- legungsfrist bei dem Magistrat zu Harburg anzeigt, nah Ablauf der Frist der Betrag der angemeldeten Pintscheine gegen duittung ausgezahlt werden. Der nspru< ist ausges{lofsen, wenn der abhanden ge- kommene Schein dem Magistrat zur Einlösung vor- gelegt oder der Anspruch aus dem Scheine gerihtli< geltend gemaht worden ist, es sei denn, daß die Borlegung oder die gerihtlihe Geltendmachung nah dem Ablaufe der Frist erfolgt ift. Der Anspruch verjährt in 4 Jahren.

Mit dieser Schuldverschreibung \ind balbjährlihe Zinsscheine bis zum Schlusse des Jahres 19 . . aus- gegeben worden. Die ferneren PetoiGeine werden für zehnjährige Zeiträume ausgegeben werden. Die Aus- gabe einer neuen Reihe von Zinsscheinen erfolgt bei der Kämmereikasse der Stadt Harburg gegen Abliefe- rung des der älteren Zins\cheinreihe beigedru>ten Er- neuerungs scheins, sofern nicht der Inhaber der Schuld- vershreibung bei dem Magistrat zu Harburg der Aus8- gabe widersprochen hat. In diesem Falle sowie

eim Verluste eines Erneuerungssheins werden die Zinsscheine dem Inhaber der Schuldverschreibung ausgehändigt, wenn er die Schuldverschreibung vorlegt.

Zur Sicherheit der hierdur< eingegangenen Ver- pflihtungen kbaftet die Siadt Harburg mit ihrem Vermögen und mit ihrer Steuerkraft.

: Dessen zur Urkunde haben wir diefe Ausfertigung : unter unserer Unterschrift erteilt.

Harbura, den t Der Wortfübrer

Der Magistrat. < ) (Stadtsiegel.) des Bürgervorsteherkollegiums. Ausgefertigt:

(Eigenhändige Unterschrift des damit von dem Magistcat beauftragten Kontrollbeamten.)

Negierungsbezirk

Provinz Lüneburg.

: Hannover.

eibe u der Schuldverschreibung der Stadt Harburg, usgabe, Buchstabe . …. Nr... . über . .. . ¿9/0 net UVeT c.» «l - « 2e Fababer dieses Zins\heines empfängt gegen Nückgabe in der Beit om ce aas ¡ ab die Zinsen der vorbenannten Schuldverschreibung für das Halbjahr vom bis s bei der Kämmereikasse der Stadt Harburg. Harburg, den Der Magistrat. Der Wortführer (Tro>enstempel des Bürgervocsteher- des Stadtsiegels8.) follegiums. | Der Anspruch aus diesem Zinsscheine erlis<t mit dem Ablaufe von vier Jahren vom SYlufse des Fahres ab, in wel<hem der Zinzanspruch fällig ge- worden ist, wenn niht der Zins|hein vor dem Ablaufe dieser Frist dem Magistrat zur Ein- lôfung vorgelegt wird. Erfolgt die Vorlegung, so verjährt der Anspruch innerhalb zweier Jahre naŸ Ablauf der Vorlegungsfrist. Der Vorlegung steht ¡ die gerihtlic- Geltendmahung des Ansprus aus | der Urkunde gleich. ¡ Provinz i Hannover. ; Erneuerungss\Hein i für die Zinsscheinreibe Nr ¡ verschreibung der Stadt Harburg, Ausgabe, ; abe . « «T. - Der é. Der Inbaber dieses Scheines empfängt gegen dessen | Rüdkgabe zu der obigen Sghuldverschreibung die : . . . Reibe von Zins|cheinen für die Jahre von | 19... bis 19... . nebst Erneuerungsschein bei der Kämmereikafse der Stadt Harburg, sofern niht i der Inhaber der Schuldverschreibung der Ausgabe | bei dem Magistrat zu Harburg widerspro<hen hat. | Fn diesem Falle sowie beim Verluste dieses Scheines i werden die neuen Zinsfeine nebst Erneuerungé\cein : dem Inhaber der Schuldverschreibung ausgehändigt, wenn er die Schuldverschreibung vorlegt. Harburg, den Der Magistrat. (Trokenstempel des Stadtfiegels.)

[43705] Gewerkschaft Deutschland

zu Oelsniß i. E.

Von der am 1. Oktober 1895 aufgenommenen Werksanleihe find am 30. August d. I. folgende Schuldscheine ausgeloft worden:

1) die Nummern 75 90 142 175 243 270 281 292 302 320 326 354 389 451 475 510 567 625 647 672 734 766 795 843 880 949 und 987 über je 1000 Á;

2) die Nummern 1030 1104 1107 1123 1143 1144 1214 1226 1250 1399 1424 1454 1455 1506 1530 1550 1564 1581 1605 1698 1627 1708 1730 1772 und 1799 über je 500

Die zurü>zuerstaitenden Kapitalbeträge werden em 1. April 1907 bei der Vereinsbank in

zur Schuld- Buch-

Der Wortführer des Bürgervorsteher- follegiums.

Zwickau, deren Abteilung Hentschel & Schulz in Zwickau, der Dresduer Bank in Dresden

und deren Filialen sowie bei der Werkskafse in Oelsnitz i. E. gegen Einreihung der ausgelosten Schuldscheine nebst ZingEleisten und no< nit fälligen Zinsscheinen an deren Inhaber ausgezahlt.

Von früber ausgelosten Shuldicheinen find die Nummern 1086 1234 1539 1740 und 1776 über je 500 A no< ui<t zur Efulösuug eirgereicht worden.

Oelsnuis i. E., den 1. September 1906.

Gewerkschaft Deutschland. Dr. Wolf.

[43706] Bekauuntmachung.

Die 33. Verlosung der Allgemeiuecn Lothrin- gischen Bezirksäauleihe findet am L, Oktober 1906, Vormittags 10 Uhr, im Bezirksratésaale des Gezirkspräsidiums hierselbst statt.

u diesem Termine hat jedermann Zutritt. et, den 27. August 1906. Der Bezirkspräfideut : J. V.: Albrecht.

6) Kommanditgesellschaften D Aktien u. Aktiengesellsh.

Die Bekanntmachungen über den Verluft von Wert- papieren befinden fih aus\{ließlih in Unterabteilung 2.

{43722]

Die am 1. Oktober 1906 fälligen Zins- scheine unserer Pfandbriefe werden bereits vorma 15. September 1906 ab an unserer Kafse sowie an den früher bekannt gemaŸten Stellen eins gelöst.

Berlin, den 1. September 1906.

Preußische Zypotheken-Actien-Bank. 8721] Norddeutsche Grund-Credit-WBanfk.

Die am 1. Ofteber 1996 fälligen Couvons unserer Pfandbriefe werden bereits vom 15. d. Mts. ab an unseren Kassen in Berlizx und Weimar soivie an den übrigen bekannten Zahlstellen eingelöst.

Weimar, den 1. September 1906.

Die Direktion.

[43501] Kulmbacher Exporibrauerei,„Mönhshof“,

Aktiengesellschaft in Kulmbach, Bayern. Gemäß $ 244 des H.-G.-B. geben wir hiermit bekannt, daß Herr Kommerzienrat N. Fischer, Dresden, infolge Ablebens aus unserem Huffichisrate au?- geschieden ift. Kulmbach, ten 1. September 1906. Der Vorstand.

[43500] Gemäß $ 244 des H -S8.-B. maten wir hier- dur bekannt, daß Herr K-mmerzienrat Carl Lehn- fering, Duisburg, dur Tod aus dem Auffihts- rate unserer Gesellshaft au8zes< eden ist. Duisburg, den 1. September 1996. Duisburg-Ruhrorter Bank. Der Vorftand. Charifius.

I es È Mavrit.

[43504]

Schlesis<2e Voden-Credit-Afktien-Bauk. Die Einlösung unserer am L. Oftobver 1906 fälligen Zinsscheine erfolgi vom 15. September cr. ab in dea Vormittagsstuiden in Breslau bei unserer Kasse, Schloßstraße Nr. 4, sowie vom 1. Oktober 1908 ab bei den früher bekannt ge- maten auswäctigen Zablfellen.

Breslau, den 1. September 1906. Der Vorftand.

[43717] Î s Arterner Elektrizitätswerke A.-G.

ist der Beschluß gefaßt worden, das Attieukapital dur< Ausgabe von hôhftens 35 Vorzugüaktien mit

zu erhöhen, Gemäß $& 282 D.-H.-B. fordern wir die herigen Aktionäre der Gesellshzfi af, ihr Vezugs8-

if

18. Septzex. d. Is. in uns2rem G:sHäfiëlofal geltend zu machen. Artern, den 30. August 1906. Der Vorftand.

A. Börner. F. A. Angeritein. [43729} i : : Braunshweiger Aktien Cizoriea Fabrik

Braunschweig.

Die ordextlize SGenucralversammlung der Aktionäre findet am Sonnabend, den 22, Sep- tember 1906, Nachmittags 4 Uh-, ia Nühme in der Gastwictshaft „Zun Wendenturm“ ftatt. Das Legitinationsverfahren beginnt va‘elbst Nach-

mittags 3 Uhr. Tagesorduaug :

1) Vorlegung der Bilanz, der GBewinn- und Ver- [lustrehnung und des Berichts über den Ver- mögensstand und die Verhältnisse der Gesellschaft für das verfloffene Gz2s<äftsj1hr. Genehmigung der Bilanz.

2) Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats.

3) Neuwahl des Au!sichtsrats.

Rühme, den 1. Sevtember 1906.

Der Auffichtsrat.

H. Schhwanenberg. _P.T. Unsere Bücher liegen _ ¿uc EiasiStnahmc für nnsere Herren Aktionäce jederzeit aus.

D. Obg.

In der Generalversamm‘ung am 22. Auguft cr. |

69/9 Zintgarantie zum Kurse vzn 1000 M à Aktie |

E __ Bekanutmachung. Die AusreiYunrg der Dividendensccine Serie TTT Nr. 1 bis 10 und Talons zu den Aktien der Stendal-Tangermünder Eisenbahn-Gesellschaft erfolgt vom 24, September 1906 ab bei der HSaupt- fasse unserer Gesellschaft bier gegen Rückgabe der zur Abhebung berehtigenden Talons.

Tangermünde, den 30. August 1906.

Die Direktion

der Stendal-Taugermünder Eisenbahngesellschaft.

U Tris.

[43737]

Die Aktionäre unserer Gesellshaft werden zu der am 28. September 1906, Nachmitiags ¿3 Uhr, in Venusberg im Hauptkontor stattfinden- den 13. ordentlicen Generatversammlaung er- gebenst eingeladen.

Venusberg, am 3. September 1906.

Der Auffichtsrat der Firma

Gebr. Schüller, Aciicngejellshaft.

N. Schmidt, Vors. Tagesordnung :

1) Vortrag des Geshäftsberihts des Vorstands

und Aufsichtsrats.

2) Beschlußfaffung über Gewinnverteilung

Entlastung der Verwaltungs3orgaane.

3) Wahl eines - Aufsitsratêmitglieds3.

[43505] Werkzeugmaschinen-Aktiengesellshaft

in Köln, Spicheraftr. 8.

In der am 31. August staitgehabtea außerordent- lichen Generalversammlung wurden neu in den Auf- sihtsrat gewätlt :

Herr Karl Samlowfski, Direktor der Bergisch

Märkischen Bank, Cöln,

Herr Dr. Ernsi Loeb, Bankier, Berlin.

Der Auffichtsrat besteht nunnehr aus folgenden Herren :

Direktor Friedr. Bra

Dr. Ernst Loeb, B

figender,

Eduard Schoening, Berlin,

Fabrikant Wilbelm Zimmzerstädt, Bonn,

Direktor Karl Samlowfeki, Cöln,

Fabrikant Peter Girards, Neuhütte b. Mechernich.

S Der Vorftaud. Iosef Spiegel. Franz Spiegel.

[43747] Deutshe Hypothekenbank in Meiningen. Die Aktionäre unserer Gefellshaft werden hier- dur zu einer am Donnerstag, den 11. Oktober d. Is., Nachmittags 5 Ukr, in unierem Bank- gebäude bier abzuhaltenden außerordentlichen Generalversammlung eingeladen. Gegenftände der Verhandlung find: 1) Beschlußfassung über Erhöhung des G kapitals von 24 Millionen Mark um 13 liones Mark auf 254 Millionen Mark Ausgabe von 1250 Stü>k auf den I lautenden Aktien zu je 1209 # mi dendenbereWtigung ie Zeit vou 1907 ab. Beschlußfassung über î Aktien unter Weg? B z re<ts ire an ein Kons

1nd und

ndes, er

4 d Un,

Berlin, Vorsitzender ftellvertrztcnder

der Aktionäre der Verpflichtung, fie den jetzigen zum Bezug anzubieten. Beschlußfassung über entspre Lende Aender:ng der 88 3 und 4 der Statuten (Höhe des Grund- fapitals und dessen Berhältnis zum Umlauf an Schuldvershreibungen) des $ 19 der Statuten (Gewähcung von je 4 Stimmen für die nzuen Aktien) 4) Beschlußfassung über die Ermächtigung des Aufsichtsrats zur Vornahme von Aenderungen, die nur die Fassung der Beschlüsse zu Nr. 3 betr¿ffzn. Die Aktionèrz, die an der Seneralversamm!::1g teilnehmen wollen, haben fpätestezs am S. Oktober d. J. ihren Befig an Aktien, hinfihtlih dessen fie

so vie

? L E ein Stimmre<ti iz der SBeneraïlverfsammiung ausüben re<t dur< Zeichnung von neuen Aftien bis zum |

wollen, bei einec dzr nahgenannten Stellen : in Meiningen bei der Bauk, in Berlin bei unserec Filiale, Behrer straße Nr. 3, in Dresden Lei der Dreëdner Filiale der Deutscheau Vank, in Frankfurt a. M. Creditbauk, in Leipzig bei der Allgemeinen DeutsZen Credit-Auftalt, Abtheilung Becker & Co., in München bei Hercn GB2:org Münuzing oder bei der Pfälzisczea Bauk, in Nürnberg bei der Mitteldeutschen Credit- bank Filiale Nürnberg oder bei der Pfäls zischen Bauk, in Stuttgart bei der Württembergishea Bank- auftält vorm. Lflaum & Eo. \{hrifili<h anzumelden, vis zu demselben Termin diese Aktien mit einem deppclten Nummernverzeihnis bei der Stelle, bei wel<2r die Anmeldung exfolgt ift, oder bei einem Notar ¿u hinterleg-n un> bei Beginn der Generalversammlung die Hinterl:gung dur< das abgestempelte Duvklifat des Nummern- verzeihnisses oder eine fonstige Hinte:legungsbesccini- gung nahzuweifen. L Formulare zu den Nummernberzeichnifsen stehen bei jeder der oben bezei4ncien Stellen zur Verfügung. Meiuiugen, den 3. September 1906. Der Buffichtêrat der Deutschen Sypothckeubark. Hermann Köhler, Vorsigzender.

bei der MiiteldeutsHeu