1906 / 210 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Verkehrsanftalten.

Otawibahn in Deutsh-Südwestafrika.

einem Telegramm des Gouverneurs in Windhuk hat die

Endstation Tsumeb am 24. August erreiht. An

Bauzug in Tsumeb eingelaufen. Der regel- Länge der Bahn Lu im Oktober auf-

Na Otawibahn die diesem Tage ist der erste mäßige Betrieb auf der ganzen genommen werden.

Cöln, 5. September. (W. T. B.) Der Per sonen- und Güterverkehr auf der Mosel is wegen zu niedrigen Wasser- standes ganz eingestellt worden.

Theater und Musik.

Neues Theater.

Herr Direktor Schmieden hat gleich mit dem ersten Griff ein neues dramatisches Talent entdeckt: Leo Lenz, den Verfasser des Dramas „Frost im Frühling“, das bei seiner gestrigen Ur- aufführung im Neuen Theater lebhaften Beifall fand. Wenn die Kritik in diesen, nur insoweit er der vortrefflihen Aufführung galt, be- dingungslos einstimmen kann, so wird sie andererseits dem offenbar noch sehr jugendlihen Autor doch für das Gelungene seiner Arbeit ermunternde Anerkennung nicht versagen dürfen. Leo Lenz wandelt N auf den egen, die Sudermann in seinem ersten Schauspiel „Ehre und „Heimat“ einshlug. Nament- li das leßtere Stück hat ihn stark beeinflußt, und einige der Personen feines Dramas haben eine auffallende Aehnlichkeit mit ihren Vor- bildern. Er hat die gegebenen Figuren auf seinem dramatischen Schahbreit nur etwas anders gestelt und die Aufgabe auf seine Weise zu Ilôfen gesucht. Rein thea- tralisch betrachtet, ist ihm das nicht übel geglüdt ; aber in der mangelhaften Motivierung der Vorgänge und in der dürftigen Pivhologie der Gestalten verrät sh noch allzusehr der Anfänger.

a müssen unerwartete Zufälle und explosive Gefühlsausbrüche dazu berhalten, der Handlung fortzuhelfen. Um einen neuen Konflikt zu konstruieren, legte fich Herr Lenz etwa folgende Frage vor: „Wie, wenn der korrekte, streberhafte und feige Regierungsrat aus der „Heimat“ vor die Entscheidung gestelt würde, die von ihm verführte Oberstentohter zu heiraten, oder sih mit deren Bruder, einem jungen Offizier, der von der Liebelei Wind bekommen hat und thn darob zur Rede stellt, im Zweikampf zu shlagen 9" Und seine Beantwortung der Frage lautet : Der Regierungsrat oder vielmehr im Lenzschen Stücke der Affsefsor würde, obgleich er zehn Minuten vorher seine Beziehungen zur Oberstentochter für immer gelöst hat, sich hinter seine Korrektheit vershanzen und sofort um deren Hand anhalten. Die Beziehungen zu Erika bezeichnet er dem Leutnant als heimlihe Verlobung, die nunmehr veröffentlicht werden solle, und zwar, da Erika zufällig Geburtstag hat, als Ueber- rashung für fie. Das Mädchen, das er kurz zuvor fkaltherzig und brutal von sh gestoßen hat, glaubt zunächst an das Märchen, daß es ih, dabei nur um eine fein ersonnene Geburtstagsüberrashung gebändelt habe. Dur andere kleine Zufälligkeiten, die Hecr Lenz ras bei der Hand hat, wird sie aber bald eines andern belehrt und weist bald nach der Berlobung dem sauberen Freier die Tür. Ihre Eltern und ihr Bruder, die sich nun ganz ‘auf seiten des untadelhaft korrekten Affefsors stellen, führen diesen peinlichen Auftritt nur auf Launenhaftigkeit und Nervenüberreizung Erikas zurück; sie beruhigen den Affsessor und überhäufen nach seinem Weggang Erika mit Vorwürfen, die verzweifelt aus dem Hause läuft. Und nun geschieht das Unwahrscheinlihste. Sie läuft gerade8wegs3 in die Wohnung des Affsessors, weil den Grund erfährt man niht sie plöglih wieder darau glaubt, daß er es ehrlich mit ihr meinen könne. Aber auch hier spielt wieder der böse Zufall. Der Affefsor fommt in leihtfertiger Gesellshaft nach Hause, und fie belausht aus dem Nebenraum eine cynishe Unterhaltung. Mit einem Ver- zweiflungsshrei kommt sie aus ihrem Versteck hervor, und nahdem se dem Unwürdigen die Wahrheit nohmals ins Gesicht geschleudert hat, stürzt sie von dannen und ins Wasser. Gleich darauf erscheint ibr Bruder auf dem Plan, der inzwischen durch einen anderen jener Zufälle den Sachverhalt durchschaut hat, um den Affsessor vor den Lauf seiner nie fehlenden Pistole zu fordern. Die Darstellung dieser Vorgänge war, wie eingangs erwähnt, vorzügli, sowohl in der feinen Abtönung des Zusammenspiels dur den Regisseur Schmieden, wie in den Einzelleistungen, sodaß manches Krafse milder, manches Unwahrscheinliche glaubhafter erschien. Insbesondere gelang es Herrn Christians, der an \ich unsympathischen Gestalt des Assessors jenen gewissen persönlihen Zauber zu verleihen, der alle für ihn ein- nimmt. Er machte aus dieser Theaterfigur fast einen Charakter. Als Erika hatte Fräulein Hartwig einen schweren Stand, aber au fie umschiffte alle Klippen mit Geschick, nur übernahm sie h zuweilen bei den unvermittelten Leidenshaftsausbrüchen, die ihre Nolle ihr vorshriebd. Nach dem Leben gezeihnet war ferner der Leutnant in der Darstellung des Herrn Kaiser-Tiß. Unter den Inhabern gee Episodenrollen fiel besonders Fräulein Gabri auf, die als

irtshafterin des Affsefsors ein Kabinettstückchen feiner Charakteristik bot. Auch die Faeger und Glümer, die Herren Schroth und der Aufführung

wesentlich bei.

Im Königlichen Opernhause werden morgen, Donnerstag, die „Bajazzi®“ von R. Leoncavallo in folgender Beseßung wiederholt: Nedda: S Destinn; Canio: Herr Kirchhoff; Tonio: Herr Hoff- mann ; Silvio: Herr Berger; Beppo: Herr Philipp. Den Beschluß des Abends bildet das Ballett „Javotte“, Musik von Saint-Saëns, in dem die Damen Dell’Era, Urbanska, Kierschner, Lucia, die Herren

veränderte

Damen Levermann, Sg@indler trugen zum Gelingen

Im Königlichen Schauspielhause gehen morgen die Ein- akter „Ein Kaisertag zu Nürnberg“ von Niktor Hahn, „Wann wir altern* von Oskar Blumenthal und „Die Dienstboten“ von Roderich

Benedix in Szene. Im Befinden des Herrn Pohl ist, wie die Generalintendantur

der Königlichen Schauspiele mitteilt, erfreuliherweise eine Wendung zum Befseren eingetreten; die anfangs vom Arzt in Aussicht gestellte Operation ist glücklicherweise nicht notwendig, au ist jede weitere Komplikation ausgeschlossen. Seine Majestät der Kaiser hatte die Gnade, Sih wiederholt nah dem Befinden des Künstlers zu er- kundigen und ihm am Tage nah dem Unfall einen prachtvollen

Blumenkorb zu übersenden.

Mannigfaltiges. Berlin, den 5. September 1906.

Einen Besuch des Werbellinsees veranstaltet der „Mark Brandenburg-Verein“ an den Sonntagen 9. und 16. Sep- tember für Damen und Herren. Abfahrt e Rart früh vom Stettiner Bahnhof bis Werbellinsee. Von hier Motorbootfahrt über den

anzen See nah dem Forsthaus Spring, kurze Wanderung zum agd\{chloß Hubertus\tock (Besichtigung), Motorbootfahrt zur Süd- spize des ees o 14 \stündige Wanderung von Eichhorst dur herrlihze Buchenwaldungen am Werbellinsee entlang nach Altenhof; hier Meittagsrast. Dann ege Wanderung dur den Wald nach der Nordspize des Sees; Abendra t. Rückfahrt 7,19. An den Veranstaltungen des Vereins können ih Herren und Damen beteiligen ; focderlidh ist vorherige Lösung einer Teilnehmergastkarte zu 5 # (für Bahnfahrt 3. Mas Motorboots- fahrt, Schloßbe tigung und Kaffeetafel) in den Geschäftsstellen des Vereins : A. Keller, Molkenmarkt 14, Tourittennagan voa H. Mues, Kronenstraße 15, und Redaktion der „Mark“, Urbanstraße 66 I.

Der Verein der Badener in Berlin und der Krieger- verein des 14. Armeekorps veranstalten am Sonnaberd, den 15. d. M., gemeinsam in den Räumen der Philharmonie ein „Badisches Heimatfest“ als Huldigung für Seine Königliche Hoheit den Großherzog Friedri von Baden. Den Mittelpunkt des Abends wird ein poesie- und humorvolles Festspiel von Rudolf Presber bilden, dessen Intsgenierung Herr Direktor Friedrich Moest übernommen hat. Während die Darstellung dieses Huldigungsaktes aus\s{ließlich von Dilettanten übernommen ist und zugleich ein malerishes Bild badisher Volkstrachten bieten wird, liegen die übrigen Nummern des Programms in den Händen bekannter Künstler. An den eigentlihen Festakt {ließt fi ein Ball. Eintrittskarten sind für Gäste im öffentlichen Verkauf für 1,50 & bei A. Wertheim (Leipziger Straße) zu erhalten; der Ein- tritt beträgt an der Abendkasse 2

Not au 4. September. (W. T. B.) Heute n@Qmitias fand im Catharinenholz das Adlershießen des Offizier- kforps des 1. Garderegiments 3. F. in der üblichen Weise, in Anwesenheit Jhrer Königlihen Hoheiten der Prinzen Eitel-Friedrih und August Wilhelm statt. Den ersten Preis einer Majestät des Kaisers, bestehend in einer silbernen Bowle, erhielt der Leutnant reiherr von Reibnitß, den Preis Ihrer Majestät der Kaiserin, bestehend in einem silbernen Tafelaufsay, erhielt der General der äFnfanterie von Plessen; den zweiten Preis Seiner Majestät des Kaisers, bestehend aus einem filbernen Tafelaufsat, erhielt der

Oberstleutnant von Kleist.

M., 5. September. (W. T. B.) Gestern abend roße Ausschreitungen statt. Ein ettler wurde aus einem Geschäft in der Schnurgasse hinausgewiesen und fiel hin, dabei perteizo er ih. ie Volksmenge ergriff Partei für den Bettler, zertrümmerte die Scheiben des Geschäfts und nahm eine drohende Haltung an. Die Schußleute waren gegenüber der immer mehr vai und lärmenden Menge mahtlos, weshalb \{ließlich über 100 Schußleute aufgeboten werden mußten, die mit blanker Waffe die Shnurgafse und die angrenzenden Gassen säuberten und absperrten. in Shwerverleyter wurde ins Bürgerhospital gebraht; mehrere Leichtverleßte wurden von der Menne behandelt. Zahlreihe Verhaftete wurden nach Feststellung der Personalien freigelassen.

Hamburg, 4. September. E: T. B.) Heute wurde in Sahlenburg in Anwesenheit des ürgermeisters Dr. Mönckeber g sowie zahlreiher Mitglieder des Senats und der Bürgerschaft das Hamburger Seehospital „Nordheimstiftung“ für tuber- kulöse und skrophulöse Kinder eingeweiht.

(Elsaß), 4. September. (W. T. B.) Eine aus aht Personen bestehende Falschinünzerbande, die seit tiger ne gut nahgemahte Zweimarkstücke in größerer Menge in den Ber- ehr brahte, wurde hier entdeckt und festgenommen. Der E der Gesellschaft i ein wegen Falschmünzerei bereits vorbe trafter

Gipser.

Bießenhofen, 5. September. (W. T. B.) Heute stieß bei der Einfahrt in den Bahnhof der von Kaufbeuren kommende

Zug Nr. 2131 Es wurden drei

Frankfurt a. fanden in der Altstadt ansheinend trunkener

Sra E e

Wagen umgeworfen, ein Wagen zertrümmert und

mit dem Zug Nr. 2106 fetitlich zusammen.

(W. T. B.) Die Generalversamm- deutsher Eisenbahnverwaltungen Als Ehrengäste waren unter

anderen der Cisenbahnminister und der Minister des Innern anwesend.

Wien, 4. September.

lung des Kongresses begann heute ihre Verhandlungen.

Den Vorsig führte der Eisenbahndirektionspräsident Behrendt- Berlin. Der Eisenbahnminister richtete eine längere Ansprache an die Versammlung, indem er namens der Regierung und des Eisen- bahnministeriums Grüße übermittelte.

Prag, 4. September. (W. T. B.) Wie die Abendblätter aus Asch melden, ereignete sh heute vormittag bei der Station R ba ch der Lokalbahn Roßbach— Adorf ein Unfall, bei dem ein MAETIRgFAZERT getôtet und ein Inspektor \chwer verleßt wurde.

5, September. (W. T. B.) Mehrere hundert

und kroatishe Mitglieder von Gesang- die in Agram die Ausstellung besucht hatten, durch: Stadt, wobei sie Spottlieder aut Ungarn sangen. Es entspann sich eine Schlägerei zwischen der evölkerung und den Sokolisten, bei der mehrere Personen verwundet wurden. Einige Verhaftungen wurden vorgenommen. Milit är verhinderte weitere Ausschreitungen. Die Gesangvereine verließen

dann die Stadt zu Schiff.

Genf, 4. September. (W. T. B.) Heute nahmittag wurde hier unter dem Vorsiß des Bundesrats Ruchet der zweite inter- nationale Kongreß für Wohnungshygiene eröffnet. Die meisten europäishen Staaten sowie eine Anzahl von Städten haben Dele- ierte entsandt, jo: Deutschland, Oesterreich-Ungarn, Jtalien, Belgien, Frankreich, Swhweden, Rußland, Spanien, Griechenland, Bulgarien, Von Städten: Dresden, Prag, Budapest, Venedig, Rom, Barcelona, Madrid, Lifsabon, Paris, Antwerpen, Stockholm, Moskau und andere. Der Bundesrat Ruchet sowie der Präsident des Staatsrats F azy begrüßten den Kongreß namens der \chweizerischen und der Genfer Behörden.

Lahore, 5. September. (W. T. B.) In der Provinz Behar ist eine Ueberschwemmung eingetreten. Die Indigoernte ist verdorben; ebenso ist die Ernte der N bruncsmittelgewächse ver- nichtet. Zahlreiche Ortschaften sind fortgeschwemmt. Auf den Feldern steht das Wasser etwa neun Fuß hoh und bildet eine meilenweite Wasserflähe. Die obdachlosen Bauern haben ih auf die höher liegenden Landstraßen geflüchtet, in die das Wasser Lücken gerissen hat und auf denen die Brücken fortge- \pült sind. Die Hunger leidende Bevölkerung plündert die wenigen übriggebliebenen böhergelegenen Weizen felder, auf denen das Getreide noch nicht reif i, ohne ein Verbot der Land- polizei zu beachten. Die Hungersnot infolge Mißratens der Reisernte in Bengal greift weiter um sich. Die Por für Reis sind zu abnormer Höhe gestiegen. Die Eingeborenen plündern die Lagerhäuser.

Fiume,

t\chechische vereinen, zogen die

Serbien und die Schweiz.

Basse-Terre (Guadeloupe), 4. September. (W. T. B.) Die franzöôsishen Antillen werden andauernd von starken Regen-

güssen und Stürmen beimgesuht. Der Dampfer „France“ mußte Fort de France verlassen und sh in Point-à-Pitre in Sicherheit bringen. In Martinique und Santa Lucia wurden Erdstöße verspürt, die jedo keinen Schaden anrichteten.

Saint-Louis (Senegambien), 4. September. (W T. B.) Die Eisenbahn- und Telegraphenverbindung mit, Kayes ift wiederhergestellt. (Vgl. Nr. 202 d. Bl.) Nah Meldungen aus Dakar if die Ueberschwemmung zurückgetreten. Zehn Eingeborene sind ertrunken. Der Verluft an Waren und Immobilien ist sehr groß Europäer sind bei der Ueberschwemmung nicht umgekommen. Beim Einsturz einer Brüdcke in Bam- mako sind fünf Cingeborene ertrunken. Die Verwaltung hat Maßnahmen getroffen zur Verhütung einer Epidemie.

Nach Schluß der Redaktion eingegangene Depeschen.

Hamburg, 5. September. (W. T. B.) Dem hiesigen cubanishen Vizekonsul, als Vertreter des Konsulats, ging durch die cubanishe Gesandtschaft in Berlin von seiner Regie rung nachstehendes Telegramm zu: „Die Provinz Matanzas ift ruhig. Jn Santa Clara kehren viele Aufständische - wieder zur geseßlihen Ordnung zurück. Der Aufstand in Havanna ist fast erloschen. Negierungstruppen verfolgen lebhaft die Rebellen in Pinar dell Rio.“

St. Petersburg, 5. September. (W. T. B.) Das Komitee für die Organisation des Agrarwesens hat Regeln aufgestellt für die Benußung der Kronländereien zur Er- weiterung des bäuerlichen Grundbesißes; diese Ländereien umfassen ein Areal von mehr als 4 Millionen Dessjätinen und geben zusammen Einnahmen im Betrage von 7 Millionen Rubeln.

(Fortsezung des Nichtamtlichen in der Ersten Beilage.)

ein Mann leiht verleßt.

Zocn und Quaritsh beschäftigt sind. C

Theater. Lessingtheater. Donnerstag, Abends 8 Uhr: A ¿ Fuhrmaun Henschel. Donnerstag: Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- | Freitag, Abends s Uhr: Der Biberpelz. in 3 Akten von haus. 173. Abonnementsvorstellung. Bajazzi. onnabend, Abends 74 Uhr: Rosmersholm. (Gaston Chalindrey: Richard Alexander.) Anfang (Pagliacci.) Oper in 2 Akten und einem aid 8 Uhr. Freitag und folgende Tage: Die Höhle des

Prolog. Musik und Dichtung von N. Leoncaballo, deuts von Ludwig Hartmann. Musikalische Leitung : Herr Kapellmeister von Strauß. Negie: Herr Ober- regisseur Droescher. Javotte. Ballett in 3 Bil-

—_—

dern von F. L. Croze und Emil Graeb. Musik von Freitag, Camille Saint-Saëns. Musikalische Leitung: Herr | Oeftrot. ier Professor Hellmesberger. Anfang

D

Schauspielhaus. 180. Abonnementsvorstellung. Ein Kaisertag zu Nüruberg. Schauspiel in 1 Aufzug vcn Victor Hahn. Regie: Herr Regisseur Keßler. Wann wir altern. ODramatische Plauderei in 1 Aufzug von Oskar Blumenthal. Regie: Herr Ne- gisseur Keßler. Die Dienstboten. Genrebild in 1 Aufzug von Roderich Benedix. Regie: Herr Regisseur Keßler. Anfang 75 Uhr.

Freitag: Opernhaus. 174. Abonnementsvorstellung. Der fliegende Holländer. Romantische Oper in 3 Akten von Richard Wagner. Anfang 7 Uhr.

Schauspielhaus. 181. Abonnementsvorstellung. Die Quitvows. Vaterländishes Drama in 4 Aufzügen von Érnst von Wildenbruh. Anfang 72 Uhr.

eitag,

lügt!

Freitag

Freitag :

Deutsches Theater.Donnerstag: EinSommer- nachtstraum. Anfang 7# Uhr.

Freitag: Der Kaufmanu vou Venedig.

Sonnabend: Ein Sommernachtstraum.

Sonntag: Der Kaufmaun vou Venedig.

tag,

Schillertheater. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Das Lumpengefindel. Tragikomödie in 3 Aufzügen von Ernst von Abends §8 Uhr: Frau Juger vou

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Hasemaunns Töchter.

N.(FriedrichWilhelmstädtishesTheater.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Weh? dem, der lügt! Lustspiel in 5 Aufzügen von Franz Grillparzer.

Sr Abends 8 Uhr: Hasemanus Töchter.

onnabend, Abends 8 Uhr: Weh? dem, der

Theater des Westens. (Station: Zoologischer

Garten. Kantstraße 12.) ball. Anfang 7 Uhr. und Sonnabend : Anfang 7+ Uhr.

Komische Oper. Donnerstag: Hoffmanns

Erzählungen. Dou Pasquale. Sonnabend: Hoffmanus Erzählungen.

Lustspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Donners-

Abends § Uhr: Spagteuliebe. Freitag und folgende Tage:

O. (Wallnertheater.) | Löwen.

olzogen.

badour. Anfang 7} Uhr

8 Uhr.

Donnerstag : Der Opern:

Der O ball. peruba Lipp\ von Paul Linke.

plakt! Fünfe!

Spagzenuliebe. Freitag : Die Fledermaus.

Residenztheater. (Direktion: RichardAlexander.) Die Höhle des Löwen. Schwank . Hennequin und P. Bilhaud.

Lorhingtheater (Beliealliancestraße Nr. 7/8). Direktion Max Garrison. Donnerstag: Der Trou-

Freitag: Der Freishüß. Anfang 8 Uhr. onnabend: Zar und Zimmermann.

Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Zar und Zimmer- maun. Abends 74 Uhr: Der Troubadour.

Thaliatheater. (Dresdener Straße 72/73. Di- rektion: Kren und Schönfeld.) Donnerstag, Abends 8 Uhr: Weun die Bombe plagt! Gesang in 3 Akten von Jean Kren und Arthur

iß, Gesangstexte von Alfred Schönfeld. Musik

Freitag und folgende Tage: Wenn die Bombe Sonntag, Nachmittags 3 Uhr :

Bentraltheater. Donnerstag, Abends 8 Uhr : Der Bettelstudent. Operette in 3 Akten.

Sonnabend: Der Zigeunerbaronu.

Eröffnung der Wintersaison: 15. September.

1001 Nacht!

Trianontheater (Georgenstraße, nahe Bahnhof geirprisirae), Donnerstag : Die Notbrücke. Anfang

Uhr. Freitag und folgende Tage: Die Notbrücke. Er E E E E S E S P S E R A RRE A

Familiennachrichten.

Geboren: Ein Sohn: Hrn. Göy Frhrn. von Berlichingen-Jagsthausen (Jagsthausen). Hrn. Adolf von Urff (Wiesbaden). Eine Tochter: Hrn. Max Grafen Rittberg (Urschkau).

Gestorben: Hr. Generalleutnant z. D. Wilhelm von Zastrow (Berlin). Hr. Superintendent und Militäroberpfarrer a. D. Julius Hildebrand! (Steglis). Hr. Lndgerichtsrat a. D. Ott Zucker (Breslau).

Anfang

Schwank mit

E }

Verantwortlicher Redakteur: F, V.: Weber in Berlin. Verlag der Expedition (I. V.: Heidri ch) in Berlin

Druck der Norddeutshen Buchdruckerei und Verlag“ Anstalt Berlin SW., Wilhelmstraße Nr. 32.

Vier Beilagen (einschließlich Börsen-Beilage).

Bis früh um

„Wi 210.

: Erste Beilage zum Deutschen Reichsanzeiger und Königlih Preußischen Staatsanzeiger.

Berlin, Mittwoch, den 5. September

1906.

Berichte von deutschen Fruchtmärkten. Zusammengestellt im Kaiserlichen Statistishen Amt.

P ————— s Ula 66, S 1906 Qualität Am vorigen Außerdem wurden L (en | mittel gut Verkaufte | V Durs nts Markttage am M e Septbr. Marktort : E E E (Spalte 1 Gezahlter Preis für 1 Doppelzentner Diek di j Sd Durt- na überschl icher oPPels x Tag niedrigster | höchster | niedrigster | höchster | niedrigster | höchster zentner R dem | Do (4 els ara er Sas t t d t M 4 [Doppelzentner t t M (Preis unbekannt) Weigze n. «T 15,50 | 1550 | 1650 | 1650 | 1750 | 1750 - S 4 / 15,00 | 15,50 15,560 | 16,00 16,00 30 465 15,50 15,50 | 18.8 : E e, L 020 16.00 | 16,10 16,70 36 560 15,56 1638 | 218, : : “O O E P 100 16,90 | 17,10 17,40 42 714 17,00 16,98 | 31.8. ; * | Shneidemühl . . i 16,00 1600 | 163 O 17,20 32 548 17,13 16,80 1.9. / lid ' 00 | 1630 | 1630 | 160/1660 30 489 16,30 16,40 1. 8. : y e R N t 17,40 17,60 | 17,60 17,80 | 17,80 18,00 h i Hes : - C es s 15 40 1660 | 1670 | 17,00 | On 17,50 i i | | * : - | Freiburg i l. : 16,30 | 1650 | 1680 | 1700 | 1730 | 1750 / : " O U : 1600 | 1700 | 1700 | 1750 | 17001800 , / Ó » | Neustadt O.-S. i 16,50 17,00 | 1720 17,20 | 17,40 17,40 20 344 17,20 17,32 | 3L8 : annover ; l A -) 26,70 1680 | 16,90 17,00 150 2 520 16,80 16,80 | 28.8. i : E d u 1600 | 1620 | 1630 | 1640 | I E60 i E E B i | 16,55 : (85 17,35 300 5 100 17,00 f i ; Nen L A e de 18,33 18,33 18,61 18 61 109 1850 18/50 18/50 28. 8. Tad: : ¡ L 16,60 | 16,60 17,60 17,60 590 10 090 17,10 17,10 3. 9. 25 R Z aargemünd ; 18,00 18,00 | 18,50 18,50 1880 | 18,80 2 600 48 650 18,71 18,72 | 28,8. Z Keruen (euthülster Spelz, Diukel, Fesen) 4. . . . . . . C s : Memmingen S 1860 | 1860 | 2000 | 2000 | 2020 | 2020 A L Ei : : Mee b E vie e »/% 19,40 1940 | 19,50 19,50 19,60 19,60 73 1 424 1950 1969 | 28.8 i: Noggen. Â Allenstein A 13,25 13,25 14,13 14,13 | 15,00 15,00 : ' S 13,20 13,20 13,50 13,80 14,00 14,00 70 950 13,57 1500, F 188 : L va A 13,80 | 13,80 | 1440 | 1440 86 1204 14,00 O | La ; : E M E 1400 | 1420 | 1450 | 14,70 78 1119 14,34 1436 | 31.8, i «E a V - N E - 1420 (7 1460 0 728 14,56 1439 | UN i et j 1840 | 1340 | 1370 | 1370 | O 14 00 * 80 1096 1370 | 1360 | 3L8. | O R U : 15,20 15,40 15,40 15,60 15,60 15,80 ! j 31. 8. l s S ees 13,60 13,80 13,90 14,10 14.20 14,80 i; i ; j Ï Creiburg E a e 13,50 13,70 14,00 14/20 14.50 14,70 ; i i R 48) e 451 S o . / . . . « Ó h L 14,80 1 80 60 c . . é » L tadt O. S F A440 14,20 14,30 14,40 14,50 14/60 120 ¿DEE ate 14660 | 31.8. " Sd D: GS-70 14 80 15,00 15,10 15,20 15,40 15,50 g y 98, 8. * R 14,25 14,25 14,35 14,35 15 45 15,75 300 4 650 15,50 15,60 | 31.8 d E 2 M 15,93 | 15,93 | 1625 | 16,25 200 3 220 16,10 15,80 | 28.8. p a z Saargemünd . . . Se lls 15,50 15/50 16,00 16,00 1 900 30 200 15,90 15,90 | 28.8. j ; Gerste. 4. Allenstein A 11,40 11,40 | 1270 12,70 | 14,00 14,00 ° A 13,00 13,00 | 13,50 13,50 | 14,00 14,00 35 473 13,50 13,00 | 18.8 5 a A i A Zs _—_ P O 12,20 | 12,80 13,50 34 435 12,80 1990 | 91.8, ' B a e S “* 1880 | 1880 | E62 11 569 13,88 13,91 | 31.8. 7 | Sneidemühl . 13,60 | 13,60 | 13,90 | 1890 | 16 40 as 1526 | 1520 | 19 | j 60 , 3,90 | 14,20 : 2' ' D Zain A O 15,60 15,60 15,80 | 1580 1600 E Sh i E L R ¿ reslau . . Braugerste A ed | 15 50 16,00 | 16,10 16,50 á j i : : s T A S E i 50 | ,60 13,00 | 13,10 ; i x i Frefburg i. Schl... 14,30 1450 | 14,70 15,00 | 1520 15/20 l L i : Voi Lem 2 | 8 e Ie O el 6 | x E A : E ' , | 1 ,80 f 16,00 16,00 1 93 : Z Neu tadt O. Sl. 14,70 1480 | 15,10 15,20 | 15,50 15,60 180 2 736 1220 14/60 4 l! Emden Y 12,00 13,00 | 15,00 16,00 | 1800 19/00 j / 28. 8. i 28 . . , . -— asictvid | As S I 13, 5 4 , . s e C A L | 15,00 15,00 | 16,00 16:20 2 819 13,65 1800| 0l8. ; Ï R 4 A E 16,20 300 4 860 16,20 1620 | 28.3. ; Hafer. 4, Allenstein L li 13,60 13,60 j 14,30 14,30 | 15,00 15,00 i S 12,40 1240 | 13,00 13,00 13,60 13,60 155 2015 13,00 13,00 | 18.8 7 E E as 12280 1920| L 14,40 520 7 332 14,10 12,92 | 21.8. : ' A r | 1480 | 1510 | 1680 15,60 49 745 15,20 15,21 | 31.8 i Sat ( s 4 1290| 2000| 1000 14,00 10 137 13,70 13,50 | 28.8 : : hr ; i 1320 | 13/60 13,60 | 14,00 14,00 50 680 13,60 1070| A : 5 E 15,40 15,60 | 15,60 15,80 | 15,80 16,00 L: | j Ô reslau . ; alter Hafer 16 30 16,70 | 46:80 1720 | 1720 17,80 : i j 5 y S V Ce neuer , 50 | 13,60 13,80 | ; i ° 2 Freiburg t SAL 26 4 12,80 13,00 | 13,20 1350 | 1370 14:00 i: . Ss ute a e 12,50 13,00 | 13,00 13,50 | 14.00 14,50 : i ° I 14,20 1420 | 14,30 14,30 | 14,40 14/40 45 644 14,31 Wll T 834 Î s wes ar nta : 00 12,20 | 12,40 12,60 12,80 13,00 120 1512 12,60 12,60 | 28.8. ê U anno L e N 15,00 1560 | 1560 | 166 | 1650 18,00 : i A : G E ; 80 | / 4,80 | 15,00 15,20 700 10 500 i; l } Goy e S O L 1525 | 15,50 15,50 | 15,75 15,75 200 3 100 15/50 1580 | 28.8. i i N Hafer L TA70 1470 | 15,20 15,20 80 1200 15,00 15,00 3. 9. 5 e Pa E E Es f E 10 - E , , 1 | 1 1 + 1 Sill e ee r 14,00 14,00 | 1460 | 1460 | 15,00 15,00 123 1796 14,60 1440 | 28.8 ; E E 1 DB 0A 2 e 5 75 15,00 : E i é Waldsee | Brig: | 17,40 170 | dns 36 626 17,40 16,00 | 21 a T _ l 0 A L S | 7 e E P 15,00 15,00 | 16,00 16,00 1300 20 500 15,77 1620 | 28.8. ;

Bemerkungen. Die verkaufte Men

Ein liegender Strich (—) in den Spalten für Preise hat

e wird auf volle Doppelzentner und der Verkaufswert auf volle Mark abgerundet mit geteilt. Der Durhschnittspreis wird die Bedeutung, daß der betreffende Preis nicht vorgekommen ist, ein Punkt (.) in a Raid "echs Solin T7 Aa Beer gere bli,