1906 / 218 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

groß. Der Grundsteuerreinertrag beträgt #9/100 Taler. Der Versteigerungsvermerk is am 6. August 1906 in das Grundbuch eingetragen. Das Weitere ergibt der Aushang an der Gerichtstafel.

Verlin, den 8. September 1906. Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung7.

[31221] Aufgebor. 2. F. 8/06. 1.

Der Vorstand der katholishen Kirchengemeinde zu Szczuka Wesipr., vertreten dur< den Rechtsanwalt Vonschott in Marienwerder, hat das Aufgebot der na<stehend aufgeführten, angebli< abhanden ge- kommenen Urkunden:

A. Pfandbriefe der Westpreußischen (Ritterschaft- lichen) Landschaft T. Serie:

a. Lit. B Nr. 623 über 2000 A zu 3 9/0,

b. Lit. C Nr. 955 über 1000 M ju 3 9%/o,

B. Pfandbriefe der Neuen Westpreußischen Land- {haft 11. Serie :

a. Lit. E Nr. 674 über 300 M zu 3 9/0,

Þ. Lit. D Nr. 1547 über 500 M zu 3F °/o,

c. Lit. E Nr. 10 575 über 300 # zu 3 9/0,

d. Ut. G Nr. 379 und 384 über je 150 4 zu 32 9/0 beantragt. Der Inhaber der Urkunden wird auf- gefordert, spätestens in dem auf den 4. Juli 1907, Vormittags 10} Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer Nr. 7, anberaumten Aufgebots- termine feine Rechte anzumelden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunden erfolgen wird. :

Marienwerder, den . Juli 1906.

Königliches Amtsgericht.

[45438] Zahlungssperre. :

Auf Antrag der Frau Anna Herrmann in JIlsens burg, Hochofenstraße 46, wird bezüglich des Braun- \<weiger 20 Taler, Loses Serie 2800 Nr. 40 die P ungs sperre verfügt und an das Herzogliche Finanz ollegium hier das Verbot erlassen, an den Inhaber der Urkunde eine Leistung zu bewirken.

Brauuschweig, den 10. September 1906.

Herzogliches Amtsgericht. 16. Brandis.

[46128] Aufgebot. 3. F. 1/06/6.

Der Brauereigehilfe Sebastian Wut zu Solingen, Dornasiepen Nr. 1, hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen Sparfafsenbuhs Nr. 39 545 der Sparkasse Solingen über den Betrag von 13,16 M, ausgestellt für den Antragsteller, beantragt. Der SFnhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens în dem auf den 26. April 1907, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeichneten Gericht auf

immer Nr. 9 anberaumten Aufgebotstermine seine

e<te anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunte er- folgen wird.

Solingen, den 8. September 1906.

Königliches Amt3gericht. 3.

[45875] Aufgebot. |

Der Hotelbesizer und Kaufmann Reinhold Baraiske zu Berlin, Lützowstraße 51, vertreten durch den Nechts- auwalt Richard Goldstein zu Berlin, Potsdamer- strafe 121 a, hat das Aufgebot des angebli verloren gegangenen Hypothekenbriefes über die im Grundbuche von Reini>endorf Band II1 Blatt Nr. 107 in Abtei- lung III unter Nr. 10 auf den Namen der Geschwister Walter, Kurt und Hans Baruiske eingetragene, mit fünf Prozent jährli verzinsliche Forderung von 94 000 A Muttererbteil, welhe auf den Antrag- teller übergegangen ift, beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 21. Dezember 1906, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gericht, Zimmer 30, linker

lügel, I Treppe, anberaumten Aufgebotstermine eine Nehte anzumelden und die Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde er- folgen wird.

Berlin, den 11. September 1906. i Königliches Amtsgericht Berlin-Wedding. Abteilung 6.

[45880] Aufgebot. 3. F. 2/06/2.

Die folgenden Personen:

1) die Witwe Victor Leo Theodor Bredt, Pauline geborene Molineus, j

9) der Amtsrichter Dr. Friedri Wilßelm Bredt,

3) der Regierungéreferendar Dr. Victor Bredt, sämtlich vertreten durh Rechtsanwalt Justizrat Krüse- mann 2. in Barmen, haben das Aufg-bot des an- gebli<h verloren gegangenen Hypothekenbriefes über die unter Nr. 10 in Abteilung drei des Grundbuchs von Solingen - Gräfrath zu ihren Gunsten auf Grundbesiß des Fabrikanten Wilhelm Schürhoff zu Unten- Flahsberg bei Gräfrath eingetragenen Post im Betrage von M 19500 (neunzehntausendsünf- hundert Mark) beantragt. Der Inhaber der Urkunde wird aufgefordert, spätestens in dem auf den 26. April 1967, Vormittags 11 Uhr, vor dem unter- zeichneten Gericht, Zimmer Nr. 9, anberaumten Auf- gebotstermine seine Rehte anzumelden und die Ur- funde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung der Urkunde erfolgen wird.

Solingen, den 10. September 1906.

Königliches Amtsgericht. 3. (gez.) Dr. ‘f: ld Ausgefertigt: Fußhöller, Gerichtsschreiber.

[45876] Aufgebot. 82/85. F. 71. 06/8. Carl Franz Reichert in New York hat beantragt, die beiden vers<ollenen Kinter der am 27. Mai 1879 in New York verstorbenen Caroline Regine Kantwerk, verehe licht gewesenenNuf, geborenen Reichert, namens Frederi4 Ruf und Charles Ruf, welche in der Zeit von 1865—1876 geboren sind, für tot zu erflären. Die beiden Verschollenen werden auf- gefordert, si< spätestens in dem auf den 17. April 1907, Vormittags L107 Uhr, vor dem unter- zeihneten Geriht, Neue Friedrichstraße 12/15, Zimmer 113/115, drittcs Stod>werk, anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen wi:d. An alle, welche Aut- funft über Leben oder Tod dcr Verschollenen zu er- teilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Berlin, den 6. September 1906.

Königliches Amtsgericht Berlin-Mitte. Abteilung 85. 145879] Aufgebot. ;

Gürtler Heinrih Schmitt AUL., geb. am 20. Juli 1857 in Mühlheim a. M., it seit dem Iabr 1882 vers<hollen. Seitens seiner Tochter Katharine Schmitt in Mühlheim a. M. ist Antrag auf Todeserklärung gestellt. Es ergeht daher die Aufforderung:

1) an den Verschollenen, si<h spätestens im Auf- geboistermin zu melden, widrigenfalls die Todes- erflärung erfolgen wird; j

2) an alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod

des Verschollenen zu erteilen vermögen, spätestens im Aufgebotstermin dem unterzeihneten Gerichte Anzeige zu machen.

Aufgebotstermin wird bestimmt auf: Douuers- tag, den 30. Mai 1907, Vormitt. 10 Uhr. Offenbach a. M., den 10. September 1906. Großherzoglihes Amtsgericht.

[45378] Aufforderuug. 11 N Neg. So 16/05.

Die am 17. November 1844 in Cöln a. Rh. als ehelide Tochter des Kaufmanns August Wilhelm von Sorgen und der Marte Sophie von Sorgen, geb. Hönig, geborene preußishe Staatsangehörige, ledige Rathatina HentletteZes bi e n a R früher Gesangslehrerin in Dresden, ist am 10. Ja- nuar 1905 in Marseille verstorben. Ihre Groß- eltern väterliherseits sollen der 1775 in Wesel ge- borene Adrianus Levinus Theodorus von Sorgen und Anna Gertrud geb. Willi in Geldern, ihre Großeltern mütterlicherseits der Kaufmann Hermann Anton Hönig und Katharina Gudula geb. von Geyr in Cöln gewesen sein. Der Erblasserin Mutter, Marie Sophie von Sorgen, geb. Hönig, foll eine Schwester Maria Anna Katharina Hönig, später verehel. Paul August von Manstein gehabt haben und aus diefer Ehe foll eine Tochter namens Maria Pauline Auguste von Manstein hervorgegangen sein. Troß angestellter Nachforschungen is ein Erbe der genannten Erblasserin niht ermittelt worden. Es werden daher alle, die ein Erbreht an dem Na(hlasse der Genannten zu besißen glauben, aufge- fordert, ihre Erbrehte bis zum 31. Dezember 1906 beim uaterzeihneten Nahhlaßgerihte anzu- melden, widrigenfalls festgestellt werden wird, daß ein anderer Erbe als der preußis<he Staatsfiskus niht vorhanden ift.

Dresden-Neusftadt, den 25. August 1906.

Königliches Amtsgeriht. Abt. VIII.

[45887] Oeffentliche Zustellung. 14 R 26/06. 2. Die Ehefrau Anna Maria Schellenberger, geborene Werner, in Frankfurt a. M, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Baerwald daselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Shneider Heinrih Schellen- berger, früher in Frankfurt a. M., jeßt mit un- bekanntem Aufenthalt, unter der Behauptung, daß der Beklagte seit Jahren seine Unterhaltspflicht ver- naclässige, dem Trunke ergeben sei und fie, die Klägerin, fortgeseßt mißhandle, mit dem Antrage, die Ehe der Streitteile dem Bande nah zu scheiden und den Beklagten für den allein huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die achte Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den 24. November 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Fraukfurt a. M., den 10. September 1906. Der Gerichts\hreiber des Königlihen Landgerichts.

[45888] Oeffentliche Zuftellung. 2. R. 20/05/33. In Sachen der Ehefrau Marie Mettke, geb. Stöhlein, in Magdeburg, Klägerin, vertreten dur den Rechtsanwalt Davidsohn in Hildesheim, gegen den Arbeiter Hermann Mettke, früher in Gifhorn, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur Fortseßung der mündlihen Verhandlung vor die ivilkammer IIlc des Königlichen Landgerichts zu ildesheim auf den 3. November 1906, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen beim gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu beslellen. Zum Zwede der öffentlihen Zustellung wird dieses bekannt gemacht.

Hildesheim, den 11. September 1906.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45882] Oeffentliche Zustelluug.

Die minderjährige Gertrud Theobald, vertreten dur ihre Vormünderin, die Stuhlflehterin Anna Theobald in Fraulautern b. Saarlouis, Prozeßbev. : Rechtsanwalt Dr. Bargmann, Bremerhaven, klagt gegen den Koblenzieher Josef Behles in Bremer- haven, zuleßt an Bord des Nordd. Lloyd-D. „Kron- prinz Wilhelm“, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhalts gemäß $S 1708, 1715, 1717 B. G.-B. auf Zablung etner im voraus am Ersten eines jeden Kalendervierteljzhres fälligen Geldrente von viertel jährli 45 Æ, zahlbar von der Geburt, den 11. Juni 1905, an bis zur Vollendung ihres sehzehnten Lebensjahres, und ¿war die rü>ständigen Beträge sofort, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Amts- geriht zu Bremerhaven, am Hafen 9, Zimmer 7, auf Mittwoch, den 19. Dezember 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwette der öffent- lichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage be- kannt gemad>t.

Bremerhaven, den 10. September 1906.

Per Gerichtsschreiber des Amtsgerichts : Oldenbüttel, Hilfsgerichts\chreiber.

[45881] Oeffentliche Zuftellung. 2C318/18. 05.

In Sagen der unverehelihten Schneiderin Jo- hanna Krußfi zu Juditten bei Königsberg, Klägerin, vertreten e Nechtsanwalt Mandel in Darkehmen, gegen den Bautechniker Stephan Baskowski, früher in Neu Gudwallen, jeßt unbekannten Aufs enthalts, Beklagten, wegen 117 4, hat die Klägerin den ihr durh Urteil vom 12. Oktober 1905 auf- erlegten Eid geleistet, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht zu Darkehmen auf den S. November 1906, Vormittags 10 Uhr, mit dem Antrage: den Eintritt Dee FOge ter Leistung des Eides dur Gen fesizustellen.

ebi\<, Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[45942] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann K. H. Gôtte zu Dt.-Wilmersdorf, Pfalzburgerstr. 82, Prozeßbevollmächtigter : Rechts- anwalt Dr. Nobert Levin in Berlin, Roonstr. 10, klagt gegen

1) den Herrn Friy Panzer, früher Berlin, Altonaerstc. 7, zur Zeir unbekannten Aufenthalts,

2) den Herrn Cuno Fisher zu Charlottenburg, Savignyplayßz 5,

wegen einer Wewhselforderung von 500 „# nebst 6 9% Zinsen seit dem 4. Juni 1905 und 8,95 Wechselunkosten, mit dem Antraze, die Beklagten zur Zahlung von 500 #4 nebst 6 9/6 Zinsen seit dem 4. Juni 1905 und 8,95 4G Wechselunkosten zu vexr- ucteilen. Der Kläger ladet den Beklagten zu 1 zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor die 8. Kammer für Handels\ahen des Königlichen Landgerichis T zu Berlin, Neue Friedricstr. 16/17,

11. Sto>, Zimmer 55, auf den 9. November 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Aktenzeichen: 52. P. 273. 06.

Berlin, den 10. September 1906.

Steinhauff, Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts I.

[45637] Oeffentliche Zuftellung. 14. 0. 481/06. 2.

Der Geheime Medizinalrat Dr. Klingelhöffer in Frankfurt a. M., Prozeßbevollmähtigter : Nechts- anwalt Dr. Epstein daselbst, klagt gegen den Direktor Ph. Scheffei, früher in Frankfurt a. M., jeßt mit unbekanntem Aufenthalt, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm aus rü>sländiger Miete 325 #, an Pauschale für Reinigungskosten und Streichen der Küche 30 , für Treppenbeleuhtung 3,75 M, als Entschädigung für Aufhebung des Mietvertrages 300 & verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten vorläufig vollstrebar gegen eventuell ohne Sicherheitsleistung zu verurteilen, an Kläger 658,75 # nebst Prozeßzinsen zu zahlen. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rehts- streits vor die 8. Zivilkammer des Königlichen Land- gerihts in Frankfurt a. M. auf den 24. No- vember 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gericht zuge- lassenen Anwalt zu bestellen. um Zweke der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Fraukfurt a. M., den 10. September 1906. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45883] Oeffentliche Zuftellung. 8. C. 1375/06. 1.

Die Firma Gebrüder Stchel hier, Schäfergasse 10, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Arthur Oppenheimer hier, klagt gegen den Restaurateur Carl Juug, jeyt mit unbekanntem Aufenthalt ab- wesend, früher zu Falkenstein, unter der Behauptung, daß Beklagter ihr laut vorgelegter Rechnung für fäuflih gelieferte und au< erhaltene Waren 64,30 4 \hulde, wofür sie Klägerin mit ihren Geschäfts- büchern und ev. Eid Beweis führe, mit dem Antrage, Königliches Amtsgeriht wolle den Beklagten zur Zahlung von X 64,30 nebst 59/6 Zinsen seit Klage- zustellung kostenfällig verurteilen, au< das Urteil für vorläufig vollstre>bar erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht, Ab- teilung 8, zu Frankfurt a. M., auf den 21. De- zember 1906, Vormittags 9 Uhr, Zimmer 51, Hauptgebäude parterre. Zum Zwe>e der öffentlichen A wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Frankfurt a. M., den 10. September 1906.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. Abt. 8.

[45638] Oeffentliche Zuftellung. 3. 0. 257/06. 7. Der Rechtsanwalt Dr. Wolff in Homburg v. d. H. als Pfleger derjenigen, wel<he Erben der am 6. Juli 1903 in Homburg v. d. 2 verstorbenen ledigen Marie Nitshmann von der Seite ihres Vaters find, zugleih als Prozeßbevollmächtigter, klagt gegen den A. Hofbauer von Homburg v. d. H,, zuleßt an- gebli<h in Bloomfield, New Yersey, N.-A.,, Mystle Street 52, jeßt obne bekannten Aufenthalt, unter der Behauptung, daß Beklagter auf Grund eines un- richtigen, inzwishen eingezogenen Erbsheins des Königl. Amtsgerihts Homburg v. d. H. als Erbe der Großeltern mütterliherseits- !/; des Nitshmann- {hen Naglafses mit 2565,06 6 empfangen, während ibm bei dem Vorhandensein von Abkömmlingen der Großeltern väterliherseits nur die Hälfte zugestanden und er daher 1282,53 M wieder herauszugeben habe, mit dem Antrage: den Beklagten kostenfällig zu ver- urteilen, an den Kläger 1282,53 4. nebst 4 v. H. Zinsen seit Klagezustellung zu zahlen und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufi vollstre>bar ¿u erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2, Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Frankfurt a. M. auf den 13. November 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Frankfurt a. M., den 11. September 1906. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45884] Oeffentliche Zuftellung.

In der bei dem Amtsgericht Hamburg, Zivil- abteilung I, anhängigen Sache der Stärke - Zuder- fabrifk-Aktiengesellshaft vorm. C. A. Koehlmann & Co. zu Frankfurt a. d. Oder, Prozeßbevollmächtigte : Rechtsanwälte Dres. Samsoa, Lippmann und Blun>k zu Hamburg, Gläubigerin, gegen den Kaufmann E. P. A. Bade zu Hamburg, Schwanenwik 34, I1. Etage, jeßt unbekannten Aufenthalts, Schuldner, ladet die Gläubigerin den Schuldner wegen der Forderung von M 4920,18 nebiît 6 9/0 Falie sát dem 6. April 1906 sowie 4 16,30 Wechselunkosten und Zwangsvollstre>ungskoften aus dem vollstre>- baren Urteil des Lantgerihts Hawburg vom 20. April 1906 zur Leistung des Offenbarungseides gemäß 8 807 der Zivilprozeßordnung vor das Amtsgericht Hamburg, Zivilabteilung 1, Ziviljustizgebäude vor dem Holitentor, Holstenwallflügel, Erdgeshoß, Zimmer Nr. 102, auf Donnerstag, den 1. November 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwe>e der öfentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Ladung bekannt gemacht.

Hamburg, den 5. September 1906.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg.

Zivilabteilung I.

(45885] Oeffentliche Zuftellung.

Der Kaufmann Theodor Kirhhoff zu Hamburg, Königstraße 31, Körnerhaus, Prozeßdevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Gustav Oldenburg zu Hamburg, klagt gegen den Agenten Carl Jacke, früher zu Hamburg, Mühlendamm 42, jeßt unbekannten Auf- enthalts, mit dem Antrage auf kostenpflichtige und vorläufig vollstre>bare Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 55 4 nebst 5/0 Zinsen seit dem Klagetage. Kläger hat vorgetragen: Er habe von dem Beklagten im April 1906 300 Stü> Ecuador Panamabhüte zum Gesamtpreise von 3450 4 gekauft und dieselben alsbald an die Firma Hermann Tieh für 3725 „6 weiterverkauft. Zur Berichtigung des Kaufpreises habe er dem Beklagten feine Forderung gegen die Firma Tiey zediert, wogegen Beklagter

verpflichtet habe, dem Kläger die Differenz von 275 Á in bar auszuzahlen. Bisher seien nur 220,46 gezahlt worden. Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das

Amtsgeriht Hamburg, Zivilabteilung 8, Ziviljustiz- gebäude vor dem Holstentor, Holstenwallflügel, Erd- geshoß, Zimmer Nr. 107, auf Moutag, den 26. November 1906, Vormittags 16 Uhr. gun Zwette der öffentli<hen Zustellung wird dieser uszug der Klage nebst Ls bekannt gemacht.

Hamburg, den 5. September 1906.

Der Gerichtsschreiber des Amtsgerichts Hamburg.

Zivilabteilung 8. [45886] Oeffentliche Zustellung.

Der Emil Grumbacher, Handlung von Bedarfsarti- keln für Metgereien und Wurstlereien zu Sohne, klagt gegen den Metzger Karl Schreiber, früher zu Wolxheim, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthalts- ort, unter der Behauptung daß ihm der Beklagte für am 15. September 1902 käuflich gelieferte Waren einen Restbetrag von #4 180,00 vershulde, mit dem An- trage auf kostenfällige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von #4 180,00 nebst 409%/ Zinsen seit Zustellung dieser Klage. Der Kläger lader den Be- klagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor das Kaiserlihe Amtsgerichi zu Molsheim auf Mittwoch, den 14. November 1906, Vor- mittags 104 Uhr. Zum Zwed>ke der öffentlicher: Dung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge-

macht.

Molsheim, den 12. September 1906.

(L. 8.) Ehlers, Amtsgerichts\ekretär,

Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts. [45632] Oeffentliche Zuftellung.

Die Firma W. Wilke zu Peine, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Die>khoff zu Peine, klagt gegen den Maurer und Haut shlahter Louis Deer, früher zu Klein-Bülten, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß sie ihm auf zuvorige Bestellung im Betriebe des Handelsgewerbes in der Zeit vom 23. April bis 24. August 1906 Waren zu. vereinbarten, eventuell au<h angemefsenen und üblichen Preisen käuflih geliefert und übersandt hate, mit dem Antrage, den Beklagten dur< vorläufig voll- stre>bares Erkenntnis zu verurteilen, der Klägerin 264 M. 21 S nebst 49/6 Zinsen seit 24. August 1906 zu zahlen und die Kosten des Rechtsstreits ein- \<ließli< des Arrestverfahrens zu tragen bezw. zu erstatten. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündli&en Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Peine auf Freitag, den D, November 1906, Vormittags 97 Uhr. Zum Zwe>ke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Peine, den 10. September 1906.

Der Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[45892] Oeffentliche Zuftellung. 0II 105/06.

Der Kaufmann Friy Müller zu Saarbrücken, Kläger, vertreten dur< Rechtsanwalt Kozmiensky in Forbach, klagt gegen den Peter Speicher, früher Spezereiwarenhändler in Aspenhübel bei Spittel, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Be- klagten, wegen Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an Kläger den Betrag von 724,83 A siebenhundertvierundzwanzig Mark 83 Pfennig nebst 42/9 Zinsen seit dem Klagetage zu bezahlen fowie die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 2. Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerihts zu Saargemünd auf den 19. November 1906, Vormittags 9 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem geda<hten Ge- -

rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwede der öoffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Die Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

[45391] Oeffeutliche Zuftelluna.

Die Firma Bernhard Gollop in Stettin, große Lastadie 44, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Streliß in Stettin, klagt gegen den Kaufmann E. Gurwits<h aus Bialysto> in Nußland, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daf: der Beklagte ihr für am 30. Juli 1906 gekaufte und gelieferte Waren (bunte und weiße Strümpfe) no< den Restbetrag von 1850,46 A \{hulde, mit dem Antrage, dea Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin 1859,46 A nebst 59/9 Zinsen feit dem 23. August 1908 zu zahlen und die Kosten des Rechts- streits eins{<ließli< des voraufgegangenen Arreftver- fahrens zu tragen, und das Urteil gegen Sicherheits- leistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhand- lung des Rechts\treits vor die Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerichts in Stettin auf den 23. November 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwed>e der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Stettiu, den 7. September 1906.

: Janke, Aktuar, Gerichtss<reiber des Königlichen Landgerichts.

[45643] Oeffentliche Zustellung. 2. 0. 40/06. 3. Der Ostdeutshe Hagelversiherungsverband in Breslau, Gartenstraße Nr. 7, vertreten dur< den Direktor O. Lehnert zu Breslau, Prozeßbevoll- mächtigter: Justizrat Trommer in Thorn, klagt egen den früheren Gutsbesißer Hans Koeppen, rüher in Lindenhof, Kreis Löbau, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Be- klagte bei dem klagenden Verein als Mitglied für das Jahr 1905 für sein Gut Lindenhof gegen Mage lten mit einer beitrag8pflihtigen Ver- Derungssumme von 30500 # aus der Police Nr. 13 891 versichert gewesen sei, daß der von ihm für das Jahr 1905 zu zahlende Jahresbeitrag ih auf 448 4 35 &H$ stelle, und daß nah $ 10 der Sagzungen dieser Jahresbeitrag fh um 10 0/0, also um 44 A 83 F erhöhe, weil die Zahlung nicht rehtzeitig, d. h. bis zum» 15. November entrichtet gewesen sei. Er beantragt, den Beklagten kosten- pflichtig zu verurteilen, an Kläger 493 4 60 nebst 49/6 Zinsen von 448,35 4 seit dem 15. No- vember 1905 und von 44/83 4 seit der Klage- zustellung zu zahlen, und das Urteil gegen Sicher- heitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- fammer des Königlichen Landgerihis zu Thorn auf den 22. November 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Thoru, den 6. September 1906.

Mag, : Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

zum Deutschen Reichsanze 28

13 346 182 865 153 782

112 374 196 211

963 153

9 672| 1 075 527 894 252

andere

2190| 259 765 35 383| 4 195 955 37 573| 4 455 720

637

9 035 1553 26 348 27 901

Zu>erabläufe : 30 165

firuy. | Abläufe.

12 158

Speise-

962 264 132 477 1 268 444 1 400 921

27 652| 10 227 898 33 002/)11190162

mmen

Zu- 1230 815

(einschließ-

Invert- \li< Zu>er-

zu>er-

waren). 1)

33 002/17 020 994

sa

18 909/12 863 280] 42 323| 3 668 602

18 909| 8 468 569| 5 350| 1 318 424

Flüssige nade 5 350 27 652/15 772 570

Ra firups.

eins{l.

3390 237 286 240 676 196 892

21 422 159 771 181 193 102 349

469

6 951

7 020

6 569

25 281 403 608 428 839 305 810

17 045

506 382 523 427

3795 561 170 427 51 506

ges mahlener | Farin. 450 638 502 144 472 416 238 978

Melis.

57 617 550 728 4 024 51 544 55 568 48 038

608 345

naden. 549 170 101 500 163 141 413 560| 1 603 553| 2 315 287 457 082| 1 766 694| 2 554 265

Raffi-

NBerbrauchszu>er d

Krümel-

6 020 82 678 88 698 76 470

2 886 25 644 28 530 15 986

34 616 305 238| 1 001 281| 1 358 267

339 854| 1 102 781| 1 528 694 171 815] 1174 112] 1 140 204

n 43 522

U 264 271| 1771 320| 1 988 181

zuer.

Stü>ken- | emahlene

T1. Es find gewonnen worden :

Platten-, Stangen- und Würfel- zu>er. 25 909 533 412 559 321 386 561 145 270 11 019 88 996 100 015 52 713 182 198

zuer. 16 398 302 229 318 627 291 086 87 923 971 701| 1721 519 5 014 38 609 43 623 17 330 109 335 144 449| 1312 539| 2 343 927

Brot- 1 421 874| 2 526 125

|

133 216| 1 362 342 1 893 5959

8 940

8 940 13 291 135 509 13 291

148 800] 1 059 624/| 1 866 789 133 216| 1 053 926| 1 454 281

157 740

52 566 6 360 15 011 21 371 4 856

21011 366] 1167 112| 887 461

264 535

61 948] 1 280 223| 3 263 717

475 171 71 378] 1 397 960| 3 528 252

lierter | Kandis. Zu>er.

dz rein.

940 027

granus

F. V.: Fuhry.

567 509| 2 649 280

3) Melasseentzu>kerungsanstalten. 213 674| 323 461

zu>er. 44 738 812 985 2) Zu>erraffinerien. 117 737 51 199 591 451 642 650 612 907

Kristall-

Art. 39 477 9 430 37 227 11 163 120 054 131 217 91 346 4) Zud>erfabriken überhaupt (1 bis 3). 60 070] 109 861| 1981 019/21 193 368] 3 038 786| 4 166 1839 169 861| 2 105 61321 253 438/ 3 252 460] 4 489 650

aller 21 050 843} 1211 850

Rohzu>er 13 547 088

1) Rübenzud>e rfabriken.

der Stron- tian- 144 594 1961 019 2 105 613 1 949 034 144 594

2 813| 1949 034/13 675 661] 1993 401 3 129 307

Kaiserliches Statistishes Amt.

72 813

109 861

der Aus-

Fällung. | s{heidung. | verfahren. É

der Elution und

Zu>erabl äufe Hiervon wurden entzu>ert mittels

El 253 11 S1 7812 11 253 7812

—_——

der

Osmose.

| |

1 2

80 6295

im 121 114 121 114 144 594 144

ganzen.

E

I. Es find verarbeitet worden :

(als Einwurf usw.).

5 151 42 168] 1 961 019

47 319] 2 105 613 21 342] 1 949 034

6471 8 735 70 321 79 056

116 131 248 977} 2 226 727

244 078] 2 029 659

122 602 129 856 20 357

. [157 264 251/14 692 280] 228 620] 2082 133 11 253

September

Vers

brauchs- zu>ter

9211875] 92880

89 807 591 112

680 919 benen Einwurfzu>ker in Abzug gebraht und die Verbrauhszu>ker im Verhältnis von 9: 10 umgerechnet.

238 730 542 898

* 1157 264 251] 2 558 325

September

Roh-

zu>er 1001 527 11 542 843 12 544 370 1 330 064

Betrieb der Zu>erfabriken des deutshen Zollgebiets im Monat August 1906 und in der Zeit vom 1. September 1905 bis 31. August 1906.

Robe Rüben.

unter T angege

für die Zeit vom 1. September 1905 bis 31. August 1906 in Rohbzu>er berehnet: 23 944 446 dz.

. [157 264 251] 2 797 055 . [100 712 115] 1 887 886 . [157 264 251116 022 344 . [100 712 115j11 642 619

September

ung sind de

derwaren 3213 dz.

September Berlin, den 13. September 1906.

erstellun

n

ch

Vormonaten .

Zusammen

eit vom 1 eit vom 1

Z 1905 bis 31. August 1906

Dagegen 1904/05

S

1905 bis 31. August 1906

auf welchen Dagegen [O s

Zeitabschnitt, die Betriebsergebnifse si beziehen.

Bei dieser Ber

1) Darunter Zu

ITI. Gesamte

in der Zeit vom 1

in der Zeit vom 1 1905 bis 31. August 1906

1905 bis 31. August 1906

Dagegen 1904/05. .. Vormonaten . . ..

Vormonaten ammen in der

Vormonaten . . …. ammen in der

ammen

Sm Aug 1G e In den

Zus

Im August 1906 .

In den

Im August 1906

In den

Zus

Dagegen 1904/05. . . . .. Im August 1906 . . In den

Zus

p

Dritte Beilage iger und Königlih Preußishen Staatsanzeiger.

Berlin, Freitag, den 14. September

Rübenverarbeitung und Jnlandsverkehr mit Zu>er im August 1906. :

1906.

PEEnot un In den freien Verkehr find geseßt worden gegen Entrichtung der ; 3 der | Ner- Zu>ersteuer !) steuerfrei U e Te 51, Verwaltungs- |äbriken,] arbeitete A A Zu>erabläufe bezirke die | Rüben-| Roh- | kristalli- | S (ofne das denaturiert Rüben sierte sowie] S | Gewicht | undenatu- | (ohne das (Steuerdirektiv- verarbeitet] Mengen } „uer | flüssige S hd. Denatu- i Gewicht der bezirke) haben Zuder | S | rierungs- | Denaturie- N mittel) rungsmittel) dz rein

Ostpreußen . . = Bus = 1 E A

preußen : 56) 54751| 100| 21670

Brandenburg . —— 12 856| 36 3 692 —— ommern —— 3 57 469| 217 16 681 ojen . 9E 9 7531| 41 466 ——

lefien 986! 128254| —- 23 001

Sachsen. . . jar -— 1666| 261 948| 1900 310 77 082

Schleswig-Holstein . 2 30514| 455 10 480

MMODEr: e e —— 23 098| 309 6 575 estfalen . . —— 124 8436| 1 232

E assau : _— 25) —— _— beinland . . —- 1 83899 342 10 6 840 1 072 Summe Preußen 2847| 668 781| 2242 1453| 207 719 1 072

Saft . . . N, 1 87 139 k 1 9 244

S U aas —— —— 10 8788| 402 9 2 503

Württemberg . . . -— -- 22 649 1 238

Baden und Elsaß-

Lothringen . Î —— 43 840| 1/723

E 37 5598| 514 e>lenburg 3083| 46 üringen . . —— 44 574| ——— 6 615

Braunschweig . 556 59 097| T7 2 545

Malt. « 5 1 68 756| 21/225

Bremen . ——— ——- 1}

Hamburg 200 422 5 —— Summe dent\<es

Zollgebiet 3652| 1 012 728] 2 644 1545| 253 372 1 072

1) Außerdem: Zu>erhaltige Waren unter Erstattung der Vergütung 305 dz, Gewicht des darin

enthaltenen Zuders 121 dz. Berlin, den 13. September 1906.

Kaiserliches F Amt. Fuhry.

Öffentlicher Anzeiger. e

2) Aufgevdote, Verlust: u. Fund- sachen, Zustellungen u. dergl,

[45630] Oeffentliche Zustellung. 4. C. 357/06 Î Die Ehefrau des Fabrikanten Albert Hosbach, Margarethe geb. Fromm, zu Hildebrandshausfen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Röver in Sas klagt gegen / : 1) den Josef Spangenberg in Hörde i. W., und 2) den Maurer Michael Spaugeuberg, früher zu Großbartloff, jeyt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagten als Erben des Nicolaus Spangenberg und dessen Ghe- frau, Victoria geb. Meyer, ter Klägerin als Erbin des früheren Rentiers Conrad Fromm in Groß- bartloff aus der Schuldurkunde vom 17. Juli 1889 150 M als Darlehn vershulden, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamtshuldner zu verurteilen, an die Klägerin 150 #4 nebst 5 9/6 Zinsen seit 1. Mai 1904 zu zahlen, die Kosten des Rechtsstreits zu tragen, au< das Urteil für vorläufiz vollstre>bar zu erflären. Die Klägerin ladet die Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht zu Heiligenstadt (Eichsfeld), Zimmer 14, auf den 27. November 1906, Vormittags 9 Uhr. Fun Zwede der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. j Mona de (Eichsfeld), den 5. September

Wagner, Aktuar, Gerihtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[45889] Oeffentliche Zustellung. 2. 0 204/06 6.

Der Cappeler Spar- und Darlehnskassenverein e. G. m. u. H. in Cappel, rozeßbeyollmächtigter : Rechtsanwalt Rohde in Marburg, klagt gegen den Peter Seibert und Genossen, früher in Philadelphta, jeßt unbekannt wo ? unter der Behauptung, daß der Beklagte Peter Seibert als Miterke seiner Mutter, der Witwe des Konrad Wiegand, Katharina geb. Seibert, zu Cappel auf Grund der Schuldurkunde vom 13. Januar 1899 dem Kläger den Betrag von 1382,40 (G nebst 44 9/6 Zinsen aus 1360 M. seit dem 13. Januar 1901 \s<hulde, mit dem Antrage, den Beklagten Seibert kostenpflichtig zur Zahlung von 1382 & 40 S nebst 4409/0 Zinsen aus 1360 #6 seit dem 13. Januar 1901 als Gesamtschuldner zu verurteilen und weiter \{uldig zu sprechen, daß er wegen dieser 1360 Darlehns\{huld aus Schuld- urkunte vom 13. Januar 1899 nebst 22 4 40 S Zinsen aus 1900 und 44 9/6 Zinsen vom 13. Januar 1901 sowie der Kosten dieses Rechtsstreits aus der in dem Grundbuche von Cappel Band II Artikel Nr. 103 Abteilung 111 Nummer 10 eingetragenen Hypothek die Zwangsvollstrekung in die mit der Pypotet belasteten Grundstü>ke der Gemarkung

appel Blatt C I Nummer 252 a, 252b, 252 c, in der Lämmergafse Haus Nr. 108 Wohnhaus mit Hof- raum eingetragen Abteilung I Nr. 1a, 2a und 3a dulde und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten Seibert zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts in Marburg

auf den 12. Dezember 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Marburg, den 10. September 1906.

Halle, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45891] Oeffentliche Zustellung. 1.0. 451/06. Die Sparkasse des Kreises Münster i. W. zu Münster i. W,, vertreten durh Rehtsanwalt Schweig- mann zu Osnabrü>, klagt gegen den Kaufmann Louis Tepe, früher in Osnabrü, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund der Behauptung, daß Be- klagter ihr an Zinsen vom 1. Januar bis 1, Juli 1906 475 4 scuide, mit dem Antrage auf Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 475 M und zur Duldung der Zwangsversteigerung wegen dieses Betrages und der Kosten des im Grundbuche von Osnabrü> Band 19 Blatt 527 eingetragenen Grun el pes, und ladet den Beklagten zur münd- lichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Zivil- fammer IT des Königlichen Landgerihts zu Osna- brü> auf den 19, Dezember 1906, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwe>e der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Osnabrüe, den 31. August 1906. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[45949] Oeffentliche Zufielluug.

1) Die verwitwete ros Privatier Luise Sitten- feld, geb. Lemberg, in Breslau, Blumenstraße 3,

2) die Frau Else Tichauer, geb. Sittenfeld, in Gleiwiß, diese vertreten dur< ihre Bevollmächtigte, die Klägerin zu 1,

Prozeßbevollmächtigter : Re<tsanwalt Georg Koch- mann in Gleiwitz, klagen en

1) die Frau C.isabeth Plelinger, geb. Nicolater, zu Natibor, Oderstraße,

2) deren Ehemann Eugen Schlefiuger, früher in Natibor, jeßt unbekannten Aufenthalts,

auf Grund der Behauptung, daß ihnen die Be- Flagte zu 1 die 49/0 Zinsen von dem für fie auf Blatt Nr. 36 Natibor-Neustadt Abt. IIT Nr. 9 ein- getragenen Kapital von 5000 H für die Zeit vom 1. Januar 1906 bis 1. April 1906 im Betrage von 50 M vershulde, mit dem Antrage, die Beklagte kostenpflichtig zu verurteilen, an Kläger 50 A zur Bermeidung der Zwangévollstre>ung in das Grund- \tü> Blatt Nr. 36 Ratibor-Neustadt zu zahlen, den Beklagten zu 2 zu verurteilen, si< die Zwangs- vollstre>ung in das Vermögen, insbesondere das vors genannte Grundstü seiner Chefrau gefallen zu lasen, und das Urteil für vorläufig vollstre>bar zu erklären. Die Kläger laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des S vor das Königliche Amtsgericht zu Ratibor auf den 30. Oktober 1.906, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 21, 1 Treppe. Zum Zwe>ke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. (88 203 ff. Z.-P.-O.) _

Ratibor, den 10. September 1206.

(L. 8.) (Unterschrift),

Gerichtsshreiber des Königlichen Amtsgerichts.