1906 / 221 p. 7 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Etwaigen am Todestage der Ida Marie Reißig noch am Leben gewesenen Kindern der unter 1—b Genannten würde die Grbschaft aus\{ließlich an-

gefallen fein. Sind mit der Erblasserin im fünften Grade ver- wandte Personen niht vorhanden, dann erben solche \sechsten Grades, also Urenkel ihrer oben unter I bis IV I M arte Urgroßeltern. eben einer Anzahl bereits ermittelter Personen würden dann etwaige Enkel der unter 1—5 Ge- nannten bez. an deren Stelle auch entferntere Ver- wandte, mit zur Erbfolge gelangen. Es wird nun jedermann, der Anspruch an den Natlhlaß der Ida Marie Reißig erhebt, biermit aufgefordert, sich bis zum L. Januar 1907 bei dem Unterzeichneten \{rifilich oder mündli unter Nachweis des zwischen ihm und der Erblasserin be- stehenden Verwandtschaftsverhältnifses zu melden. Die Unterlassung der Anmeldung hat zur Folge, daß alle nit bereits ermittelten Erbberehtigten, soweit man nit sonst etwa noch Kenntnis von ihrer Existenz erlangt, mit ihren Ansprüchen bei der Ver- teilung des Nachlasses der Ida Marie Reißig unbe- rüdsihtigt bleiben und daß der Nachlaß lediglich unter die bisher ermittelten mit der Erblasserin in Ordnung 6. Grades verwandten Personen verteilt wird. Gera, den 13. September 1906. Der Nachlaßpfleger. Rechtsanwalt Dr. Rolle.

[46964] Den von uns ausgefertigten, uns als verloren an- gezeigten Depositenshein vom 11, Dezember 1893 Über den Versiherungsshein Nr. 62413, lautend auf das Leben des Herrn Johannes Paul Adolph Williger, Kaufmann in Eßlingen, jeßt in Frank- furt a. Main, erklären wir nah erfolglosem Aufruf in Gemäßheit von $ 15 der Allgemeinen Versiche- Seen unseres Statuts für kraftlos. Wir baben für obigen Schein ein Duplikat aus- gefertigt. Leipzig, den 17. September 1906. Lebensversicherungs-Gesellschaft zu Leipzig. Dr. Walther. Riedel.

[46720] In der Aufgebotssache des Devotscheins der Land- gräflich Hess. konzessionierten Landesbank Nr. 360 zu Homburg v. d. Höhe hat das Königliche Amts- geriht Abt. T in Homburg v. d. Höhe durch den Amtsgerichtsrat Wilhelmi für Ret erkannt: Der Depotschein der Landgräflich Hef. konzessionierten Landesbank Nr. 360 zu Homburg v. d. Höhe vom 25. Mai 1898 wird für kraftlos erklärt. Homburg v. d. Höhe, den 8. September 1906. Kgl. Amts8geriht. Abt. I.

[46721] In der Aufgebotssache des Gastwirts Friß Scheller in Dornbolzhausen, vertreten durch Rechtsanwalt Dr. Zimmermann dahier, hat das Königliche Amts- geriht Abt. T in Homburg v. d. Höhe durh den Gerihhtsafsessor Balzer für Recht erkannt :

Der Depotschein Nr. 327 der Landgräflich Hessischen Yonzesfionierten Landesbank zu Homburg v. d. Höhe, vom 20. Januar 1898, ausgestellt auf den Artrag- fteller, wird für kraftlos erklärt.

Homburg v. d. Höhe, den 8. September 1906,

Kgl. Amtsgericht. Abt. 1.

[46722]

In der Aufgebotssache der Witwe des Dr. August Beer, Lina Bedckter zu Homburg v. d. Höhe, be- treffend Kraftloserklärung der Depotscheine der Landgräfl. bessishen konzessionierten Landesbank zu Homburg v. d. Höhe Nr. 38, 39, 278 und 279, die thr abhanden F men sind, hat das Königliche Amtsgericht, Abt. T, in Homburg v. d. Höhe dur den Gerichtsafsefsor Balzer für Recht erkannt :

Die Depotscheine der Landgräflih hessischen kon- zessionierten Landesbank zu Homburg v. d. Höhe Nr. 38, 39, 278 und 279 werden für kraftlos erklärt. Die Depotscheine Nr. 38 und 39 datieren vom 23. Januar 1890 und die Depotscheine Nr. 278 und 279 vom 6. Mai 1897.

Homburg v. d. Höhe, den 8. September 1906,

Kal. Amtsgericht. Abt. I.

[46723]

In der Aufgebots\ahe der Caroline Zubuh hier in betreff des Depotscheins der Landgräflich Hessischen concessionirten Landesbank zu Homburg v. d. Höhe hat das Königliche Amtsgerict, Abteil. T, in Hom- burg v. d. Höhe durch den Gerihtsafsessor Balzer für Recht erkannt :

Der Depotschein vom 7. Januar 1896 Nr. 182 der Landgräflih Hessischen concessionirten Landesbank zu Homburg v. d. Höhe wird für kraftlos erklärt.

Homburg v. d. Höhe, den 8. September 1906.

Kgl. Amtsgericht. Abt. T.

[46370] Bekanntmachung.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeihneten Gerichts vom 4. September 1906 is} der Teilbypothekenbrief vom 10. Junt 1891 über die Abteilung III1 Nr. 32b bezw. Nr. 12h der Grundbuhblätter Briesen Blatt Nr. 324 bezw. 916 für die Bäckermeister Hermann und Bertha, geb. Hoffmann, Fleishmannschen Eheleute in Strasburg eingetragene Morgengabeforderung von 300 M für kraftlos erklärt.

Briesen, den 4. September 1906.

Königliches Amtsgericht.

[46745] Oeffentliche Zustellung.

Die Fran Marie Birkholz, geborene Hoff, in Oranienburg, Schütenstraße 51, Prozeßbevoll- mächtigter: Rechtsanwalt Felix Hirsekorn, Berlin, kElagt în den Aften 10. R. 24. 06 6 gegen ihren Ehemann, den Maurer Rudolf Birkholz, früher in Oranienburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des $ 15673 Bürgerlihen Geseßbuchs wegen böslihen Verlassens, mit dem Antrag: die Ehe der Parteien zu trennen und den Bekagten für den allein {huldigen Teil zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8. Zivilkammer des König- lihen Landgerichts IIT in Charlottenburg, Tegeler Weg 17—20, Sigungsfaal 47, 1 Stock, auf den 2, November 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug , der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 14. September 1906.

Dowaldt, Gerichtsschreiber

[45890] Oeffentliche Zustellung. Il. R. 64/06. Der S@hlofser Johann Vitus Regnery zu Nil- bingen, vertreten durch Rechtsanwalt Neu in Mey, klagt gegen seine Ehefrau Luise Anna geb. Bettmer, ¿- Zt. ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen bösliher Verlassung, mit dem Antrage, die ¡wischen den Parteien -bestehende Ehe zu heiden, die Beklagte für den \{uldigen Teil zu erklären und ihr die Kosten des Nechtsstreits aufzuerlegen. Er ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die 3. Zivilkammer des Kaiserlichen Land- gerihts zu Metz auf den 19. November 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Lars Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser na der Klage bekannt gemacht. anque, Aktuar, Gerichtsschreiber des Kaiserlihen Landgerichts.

[46732] Königliches Amtsgericht München I. Abteilung A für Zivilsachen.

In Sachen Helgenmeier, Johanna, unehelich der Zimmermannstohter Anna Helgenmeter von Tegern- bah, geseßlich vertreten durch den Vormund Bern- hard Siebenhütter, Dekonom in Tegernbach, dieser im Prozeß dur die Kindsmutter Anna Helgenmeter in München, Herzog Heinrihstraße 20/1, vertreten, Klageteil, gegen Krauth, Karl, Konditor, z. Zt. un- bekannten Aufenthalts, Beklagten, wegen Vaterschaft und Unterbalts, wird letzterer nah erfolgter Bewilli- gung der öffentlihen Zustellung der Klage zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits in die öffent- lihe Sitzung des vorbezeihneten Prozeßgerihts vom Dienstag, den 30. Oktober 1906, Vor- mittags 9 Uhr, Justizpalast Er dgeiGoß Zimmer Nr. 66, geladen. Klageteil wird beantragen, zu erkennen :

I. Es wird festgestellt, daß der Beklagte der Vater des von der Anna Helgenmeier außerehelih geborenen Kindes namens Johanna ift.

11. Beklagter ist \{uldig :

1) für die Zeit von der Geburt des Kindes, d. i. 25. Februar 1906, bis zum vollendeten 16. Lebens- jahre des Kindes einen je für dret Monate voraus- zahlbaren Unterhalt von 60 A sechzig Mark zu entrichten, 1 2) die Kosten des Nechtsftreits zu tragen. IIT. Das Urteil wird, soweit geseglich zulässig, für vorläufig vollstreckbar erklärt. Münchea, den 14. September 1906.

(L. S3.) Dieß, Kal. Sekretär. [46741] Oeffentliche Zustellung. Der Nechtsanwalt Kurt Graefe zu Berlin, Pots- damerstr. 36, klagt gegen den Dr. jur. Hermann Friedmaun, unbekannten Aufenthalts, früher in Berlin, Potsdamerstr. 131, unter der Behauptung, daß er ihm für die Vertretung in Sachen Teßmer ‘/. Friedmann 21. O. 22. 04. und Bruer ‘/. Fried- mann 17. C. 362. 04 und 20. 0. 127. 04 306 M Rechtsanwaltsgebühren und Auslagen verschulde. Er beantragt, den Beklagten kostenpflihtig zu ver- urteilen, an den Kläger 300 ( nebst 49/9 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- a des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- eriht Berlin-Mitte, Abteilung 17, Neue Friedrich- ftraße 12/15, T Tr., Zimmer 244/246, auf den 10. November 1906, Vormittags 10 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Berlin, den 13. September 1906.

Königliches Amtsgeriht Berlin-Mitte.

[46738] 20. C. 1789/06. 1. Der Buchhändler Robert Felder in Breslau, Hobrechtsufer 8 11, Prozeßbevoll- mächtigter: Rehtsanwalt Dr. G. Hayn in Breslau, klagt gegen den cand. theol. Franz Wels, früher zu Breélau, Domplatz 14, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß Beklagter ihm als früheren íöInhaber der Firma Goerlih und Coch für die in der Zeit vom 27. Oktober 1902 bis 10. Juni 1904 fäuflih gelieferten Bücher 93,25 A verschulde, mit dem Antrage, den Beklagten koftenpflihtig zu ver- urteilen, an den Kläger 93,25 A nebst 49/9 Zinsen seit dem 1. Januar 1906 zu zahlen, das Urteil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtéstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Breslau, Schweidnitzerstadtgraben 4, Zimmer 161, auf den 12. Dezember 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht. Breslau, den 11. September 1906.

Königliches Amtsgericht.

[46390] Oeffentliche Zustellung. N 2. P. 219 06.5. Die Bau- und Nußholzhandlung Jultus W. Ge- neßky zu Berlin, Müllerstraße 143, Prozeßbevoll- wächtigter: Rechtsanwalt Arnold Lewinsky zu Berlin, Friedrichstraße 112b, klagt gegen 1) den Eigentümer N. Mehl, früher zu Char- lottenburg, Leonhardtstraße 4, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) den Besizer einer Bautishlerei A. Seiler zu Charlottenburg. Krummestraße 75, aus dem Wechsel vom 4. Januar 1906 über 1000 M, zahlbar in Charlottenburg am 6. Mai 1906, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten als Gesamtschuldner zur Zablung von 1000 # nebst 69/9 Zinsen seit dem 11. Mai 1906, 18 4 65 Z$ Ricambiospesen und Protestkosten, } 9/0 Provifion mit 3,30 A Die Klägerin ladet den Beklagten zu 1 „Eigentümer R. Mehl* zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 2. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 111 Berlin in Charlotten- burg, Tegeler Weg 17—20, Sizungssaal Nr. 38, I Treppe, auf den 9. November 1906, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bet dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bes- tellen. Zum Zwecke der öffentlichßen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Charlotteuburg, den 8. September 1906, Kade, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts IIT Berlin.

[46744] Oeffentliche Zuftellung. 11. 0. 222. (6. Die Firma J. Bigourdan zu Berlin, Friedrih- straße Nr. 218, Prozeßbevollmäthtigter: Justizrat Dr R. Eisenmann zu Berlin, Chausseestraße 2, flagt gegen den Kaufmann Edmund Kraemer, früher zu Charlottenburg, Nürnbergerstraße 20, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihr für im Jahre 1905 und im

des Königlichen Landgerichts 111. Zivilkammer 8.

von 542 # 35 4 verschulde, mit dem Antrag auf kostenpflichtige SELREAE des Beklagten zur Zahlung von 542 4 35 4 nebst 5 vom Hundert Zinsen feit dem 1. Februar 1906 und vorläufige Vollstreckbar- keitserklärung des Urteils. Die Klägerin ladet den ‘Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- streits vor die 1. Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts 111 Berlin in Charlotten- burg, Tegeler Weg 17—20, Zimmer 38, I Treppe, auf den 19, November 1906, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. un Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser uszug der Klage bekannt gemacht. Charlottenburg, den 14. September 1906. cke, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts II1 Berlin.

[46734] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Erben F. R. Clemens in Dülken, Prozeßbevollmächtigter : Rechtsanwalt Brüdcker, Dülken, klagt gegen den Heinrih Pielen, früher in Amern, jeßt ohne bekannten Aufentbalt, unter der Behauptung, daß derselbe ihr als Weselakieptant die Summe von 303,40 #4 s{hulde, mit dem An- trage auf Verurteilung durch vorläufig vollstreck- bares Urteil zur Zahlung von 303,40 # nebst 6% Zinsen von 300 seit dem 15. Juni 1905 und 95 9/0 ‘Zinsen seit dem Tage der Klage. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Dülken auf Dienstag, den 20. No- vember 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Dülken, den 13. September 1906.

Kor, c. Gerihts\{hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[46735] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma Erben F. R. Clemens in Dülken, POLER m igeer: Rechtsanwalt Brücker,

ülfen, klagt gegen den Heinrih Pielen, früher in Amern, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, unter der Behauptung, daß derselbe ihr aus käuflich gelieferten Waren den Betrag von 201,40 A Zweihundert eine Mark 40 $ verschulde, mit dem Antrage auf Verurteilung durch vorläufig vollstreckbares Ur- teil zur Zahlung von 201,40 A Zweihundert eine Mark 40 $4 nebst 5% Zinsen feit dem Tage der Klage. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Dülken auf Dienstag, den 20, November 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Dülken, den 13. September 1906.

Kor, c. Gerihts\{hreiber des Königlihen Amtsgerichts. [46736] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Erben F. R. Clemens zu Dülken, Prozeßbevollmächtigter: Nechtsanwalt Brücker in Dülken, klagt gegen den Heinrih Pielen, früher in Amern, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, unter der Behauptung, daß derselbe thr als Wechselakzeptant die Summe von 100 Æ \{chulde, mit dem Antrage auf Verurteilung dur vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlun- von 100 A Äbibunidest Mark nebst 69/9 Zinsen seit dem 20. Juni 1905. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- gericht in Dülken auf Dienstag, den 20. No- vember 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Düiken, den 13, September 1306.

Kox, c. Gerihts\{reiber des Königlichen Amtsgerichts. [46737] Oeffentliche Zustellung. Die Firma Erben F. R. Clemens in Dülken, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Brücker in Dülken, klagt gegen den Heinrih Pielen, früber in Amern, jegt ohne bekannten Aufenthalt, unter der Behauptung, daß derselbe ibr als Wechselakzeptant den Betrag von 200 # verschulde, mit dem Antrage auf Verurteilung durch vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zablung von 200 # Zweihundert Mark nebst 69/9 Zinsen feit dem 1. August 1905. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor das Königliche Amts- geriht in Dülken auf Dienstag, den 20. No- vember 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekanni gemacht. Dülkeu, den 13. September 1906.

Kor, c. Gerihts\{hreiber des Königlihen Amtsgerichts.

[45920] Oeffentliche Zuftellung. 7 D 205/06. 1. Der Karl Kammerecker, Tapetenhändler in Düssel- dorf, Prozeßbevollmächtigter : Rehtsanwalt Henrich daselbst, klagt im Wechselprozesse gegen den Egon Schulte, bisher in Düsseldorf, Noßstraße 4, jeyt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, auf Grund des vom Beklagten akzeptierten, am 30. Juni 1906 fälligen und am 2. Juli 19806 mangels Zahlung pro- testierten Wechsels vom 19. März 1906 über 150 M, mit dem Antrage auf Zablung von 150 4 nebst 6 9/9 Zinsen seit 30. Juni 1906 und 5 4 Wehsel- unkosten. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rethtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht in Düsseldorf, Fosefinen- straße 8, Saal 24, auf den 3. November 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwecke der öffentlichen Mae ris wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsfseldotf, den 7. September 1906.

(1; 8.) Rubusc, Gerichtsschreiber des Königlichen Amtsgerichts. [46311] Bekauntmachung.

Die Firma H G. Cappeller, offene Handels8gesell- {haft in Landau (Pfalz), vertreten durch Rechts- kfonsulenten Georg Dinges in Grünstadt, ladet den Johannes gezannt Jean Balz, Bäcker, früher in Dannenfels, zuleßt in Ebertsheim und nun ohne be- kannten Aufenthaltsort abwesend, in die auf 6. No- vember 1906, Vormittags 9 Uhr, bestimmte Sitzung des Kgl. Amtsgerichts Grünstadt, mit dem Antrage: Kal. Amtsgeriht wolle den Beklagten Balz im Wechselprozesse verurteilen, an die klazende Firma 278,10 Æ an Wechselforderung auf Grund akzeptierter Wechsel nebft 6 9/0 Zinsen aus 144,20 A vom 16. Mai 1905 an und aus 119,30 A vom 16. Juni 1905 an sowie zu 4% aus 14,60 4 vom Tage der Zustellung dieser Klage an und die Pro-

Januar 1906 käuflih gelieferte Weine den Betrag

vollstreckbar erklären. Gegenwärtiges bezwedckt die ‘v ata öffentlihe Zustellung an den Beklagten

alz. Grünstadt, den 14. September 1906. Der Kgl. Amtsgerihts\{reiber.

[46976] Oeffentliche T, 7 C 253/C6,

Die Firma F. I Schürmann in Münster i. W,, Prozeßbevollmähtigte: Nechtsanwälte Abel und Dr.

erzfeld in Essen, klagt gegen die Ehefrau Otto

anfes, früher in Essen, Steelerhaufsee 186, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß die Beklagte für ihr von der Klägerin im Jahre 1904 käuflich gelieferte Waren 73,80 A \{ulde, mit dem Antrage auf Verurteilung der Beklagten zur Zahlung von 73,80 4 nebst 49/9 Zinsen seit 15. De, ¡ember 1904, 0,50 A Ausfkunftsgebühr und Tragung der Kosten des Rechtsstreits eins{chließlich der des Mahnverfahrens. Die Klägerin ladet die Beklagte zur mündlichen Verbandlung des Rechtsftreits vor das Königliche Amtsgericht in Essen auf den S. No- vember 1906, Vormittags D Uhr, Zimmer 40. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Ausijug der Klage bekannt gemacht.

Essen, den 1. September 1906.

Völker, Gerihts\{reiber des Königliben Amtsgerichts.

[46747] Landgericht Hamburg. Oeffentliche Zuftellung. H.V 301/06,

In Sachen der Firma G. F. Müller, Hamburg, bobe Bleichen 22, vertreten durch Rehtsanwalt Dr. S. U R D , 2) Helene Varoniu von Königswarter, früher in Hannover, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Wechselforde- rung, wird die Beklagte ad 2 zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die Kammer V für Handelsfachen des Landgerichts Hamburg (Ziviljustiz- gebäude vor dem Holstentor), Vorderflügel, auf den 10. November 1906, Vormittags 10 Uhr, geladen, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedckte der öffentlihen Zustellung wird diese Ladung bekannt gemacht.

LERLES den 14. September 1906.

Ganßzel, Gerichtsschreiber des Landgerichts.

[46746] Oeffentliche Zuftellung. 4. 0. 291/06. 13. Der Kaufmann Wilhelm Degering hier, Spichern- straße 23, Prozeßbevollmächtigte: Justizrat Bojunga u. Nehtsanwalt Bojunga Il. hier, klagt gegen den Repräsentanten Antoine Walz, frâber ‘in Lille (Frankreich), 7 Parvis, St. Maurice, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, wegen einer aus früherer Ge- häftsverbindung herrührenden Forderung, mit dem Antrage, den Beklagten kostenpflichtig mittels evtl. gegen Sicherheitsleistung vorläufig vollstreckbaren Urteils zu verurteilen, einzuwilligen, daß die bei der Firma August Drangemeifster bierselbst im Wege einstweiliger Verfügung in Beschlag genommenen 1100 M an ihn ausbezahlt werden. Der Kläger [adet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die vierte Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Hannover auf den 27. November 1906, Vormittags 93 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung wird dieser Aus- zug der Klage bekannt gemacht. Hannover, den 11. September 1906. Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[46739] Oeffentliche Zustellung. 5 D. D. 7/06. 5, Die Firma Geschw. Vogel zu Duisburg-Ruhrort klagt gegen den Kaufmann Heinrih Grause, zuleßt in Hannover wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des Wechsels vom 23. September 1902 über 174,21 A mit dem Antrage auf kostenpflichtige vorläufig vollstreckbare Verurteilung des Beklagten ¡ur Zahlung von 174,21 #4 nebft 69/6 Zinsen seit 15. April 1903. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgeriht 5 D. in Hannover auf den L. Dezember 1906, Vormittags 10 Uhr, Zimmer 20, Pee 1. Zum Zwede der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Hannover, den 12. September 1906.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[46743]

6 Hu 363/06. Die offene Handel8gesellshaft in Firma Leipziger Cementindustrie Dr. Gaspary & Co. in Markransiädt, Prozeßbevollmächtigter: Rechts- anwalt Waldheim in Leipzig, klagt im Wechsel- prozesse gegen den Landwirt Erich Preuß, bisher in Moritten, Ostpr., jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund ¡weier Wechsel vom 9. Dezember 1905 und 3, Februar 1906 über 720 A und 1004 4 55 4 und ¡weier Protefturkunden, mit dem Antrage auf Ver- urteilung des Beklagten zur Zahlung von 1615 M 35 S nebst 6 9/6 Zinsen von 595 # 90 4 seit dem 15. März 1906 und von 1019 4 45 4 seit dem 25. Mai 1906 an die Klägerin. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechts\treits vor die sechste Kammer für Handels- sachen des Königlichen Landgerihts zu Leipzig auf den 2. November 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts Leipzig, am 15. September 1906.

{46983] Oeffentliche Zustellung.

Die Firma I. W. Peters Söhne in Berlin SO. 33, Sthlesischestraße 30, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Emil Salomon in Berlin W. 8., Friedrich- straße 67, klagt gegen den F. Loewenthal, früher in Berlin, Lützowstraße 81, jeßt unbekannten Auf- enthalts, auf Grund des Wechsels vom 27. August 1904 über 100 A im Wechfelprozeß, mit dem Antrag auf kostenpflichtige Verurteilung des Beklagten zur Zahlung von 100 A Wechselkapital nebst 6 vom Hundert Zinsen seit dem 4. Oktober 1904 und 2 M4 20 $ Wechselunkosten an Klägerin. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Nechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht Berlin - Schöneberg, Abteilung 5, in Schöneberg, Grunewaldstraße 94/95, auf den 30. Oktober 1906, Vormittags 9 Uhr. Zum Zwette der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Schöueberg, Grunewaldstraße 94/95, den 5. Sep- tember 1906.

Sasowski,

Gerichts\hreiber des Königlihen Amtsgerichts

zeßfosten zu bezahlen, auch das Urteil für vorläufig

Berlin-Schöneberg.

Abteilung 5.

Oeffentliche Zuftellung. [46738] bert Flahsenberg in M.-Glad- Der Kaufmann Nobert Flachsen A A

lumenbergerstraße Nr. 2, tod, mächtigter: Mebidariwait Justizrat Dr. Hue8gen in M.-Gladbach, klagt gegen den Josef Stüsgen, Ackerer, früher zu M.-Gladbach, jeßt ohne bekannten

ohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, auf going ines Betrages von 36,95 # für geleistete Arbeiten s gelieferte Materialien, mit dem Antrage: den Beklagten kostenfällig zu verurteilen, an den Kläger 36 M 95 S nebst 5 °/o Zinsen seit dem 15. März 1906 ju zahlen, und ladet den Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königl. Amtsgericht in M „Gladba, Abt. 5, zum Termin | n den 27. Oktober 1906, Vorm. 9 Uhr, Zimmer 10, En a S Glad ac), den ° uau Ñ M Königl. Amtsgericht. 5, Oeffentliche Zuftellung. O Il 100/06. Die Firma E. vom Werth & Cie., Hoflieferanten, zu Frankfurt a. M., Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Bartel in Saargemünd, klagt gegen den H. Weber, Photograph, früher in Saargemeio, jezt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Be- flagten, wegen Forderung, mit dem Me den

(45893!

ten zu verurteilen, an Klägerin zu ezablen 8 «e —— zweihunderteinunddreißig Mark 95 Pfennig mit 5 °/9 Zinsen aus 39,10 A bom 8. 5. 06,

95,70 # vom 30. 6. 06, 5,65 M vom 4. 8. 06, 205 4 vom 20. 8. 06, 34,50 M vom 20. 8. 06, 82,00 & vom 15. 6. 06, 13,15 / vom Klagetage, den Beklagten weiter zu verurteilen, an Klägerin zu bezahlen mit Zinsen vom nachgenannten Verfalltage am 29. 8. 06 18,20 G am 9. 10. C6 13,60 M, am 15. 9. 06 82,00 , am 15. 12. 06 82,00 M, oder aber statt der 2 leßten Zahlungen sofort Wechsel- afzept über je 82 4 pro 15. September 1906 und 15. Dezember 1906 zu geben, dem Beklagten die Kosten des Rechtsstreits aufzuerlegen und das Urteil, wenn nôtig gegen Sicherheitsleistung în Höhe des jeweils beizutreibenden Betrags, für vorläufig voll- \treckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 9, Zivilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Saargemünd auf den 19, November 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, etnen bei dem gedahten Gerichte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Jn Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Saargemünd, den 12. September 1906. Die Gerichts\hreiberei des Kiserlichen Landgerichts.

R F D E M V E E P E N I

gleitenden Nachweisung wird zur Vermeidung von Weiterungen dringend empfohlen.

Rentenbankkaf}e in Stettin sowie von sämtlichen Kreiskassen der Provinz Pommern auf Er- suchen vom 10. Oktober d. Is. ab unentgeltlih verabreicht.

abgegeben (ad-2 a), so erbält der Einliefernde ent- weder sofort die neuen Zins- [und Erneuerungsscheine oder eine Gegenbescheinigung, worin ein bestimmter Tag angegeben wird, an welchem dann die B

egen Derlaa ift.

(ad 2b), so erfolgt innerhalb 8 Tagen nah der Ab- sendung entweder die Zusendung der neuen Zins- und Erneuerungs\cheine, oder eine Benachrichtigung an den Einsender über die obwaltenden Hinderniffe. Sollte weder das eine noch das andere geschehen, so ist der unterzeihneten Rentenbankdirektion davon glei nach Ablauf Briefes Anzeige ju erstatten.

behufs Verabreihung der neuen Zins- und Erneue- rungsscheine die betreffenden Rentenbriefe der unter- 11,10 A vom 8. 6. 06, Res Reutenbankdirektiou mittels besonderer

Falle den Inhabern der fraglihen Rentenbriefe an- zuraten, diese Einreihung bis zum 20. Oktober 1906 zu bewirken, damit niht etwa vorher die Ausreichung der neuen an einen anderen auf befindlich gewesenen und von Talons erfolgt.

über Talons Serte 7 zu den genannten MRenten- briefen der Provinz Pommern, und zwar

Die sorgfältige und rihtige Aufstellung der be-

Formulare zu den Nahweifungen werden von der

4) Werden die Talons im Lokale der Rentenbankkafse

ahme der neuen Zins und Erneuerungs|ceine Nüdckgabe der Gegenbescheinigung zu be- s

5) Werden die Talons mit der Poft eingereiht

der 8 Tage mittels eingeschriebenen

6) Sind Talons abhanden gekommen, so müssen ingabe eingereiht werden, und es ift in solchem

ins- und Erneuerungsscheine rund der in seinen Händen ihm präsentierten

Stettin, den 10. September 1906. Königliche Direktion der Rentenbank. Nachweisung

¿B ¿100K =2 , 3000 M O: 30062.» „000 G6 E. A 75 M E L 30

zusammen 8 Stück über 97095 Behufs Abhebung der Zinsscheine Reihe 8 Nr. 1 bis 16 nebst Erneuerungs\cheinen eingereiht von (Name U Sa). e «eo ces (Wohnort, in Städten mit Angabe der Straße und Haus Nr.) L S (nächste Poststation. Nur bei Orten ohne Poststation aniugeben) .. ..

3) Unfall- und Juvaliditäts-2€, | | alons wu Nentenbriesen S | E Versi erung. S Nr. | Uit. | Betrag | far irte Keine. =- b a R E u 081 omo " 4 d | 4) Verkäufe, Verpachtungen, | ;| “4 5 E: O ì 41 53 Verdingungen 2. L R [45921] 52 000 Kg h C 300 600 weißes Ceresin sollen in 2 Losen von je 26 000 kg in | 7 | 27| D 75 75 Me Verdingung an den Mindestfordernden 8 | 310| E | T 30 unter Vertragsab\{luß vergeben werden. A S

Hierzu ist ein Termin auf Montag, deu 8. Ok- tober 1906, Nachmittags L Uhr, im dies- seitigen Geschäftszimmer anberaumt. Die Lieferungsbedingungen liegen hier zur Ein- ht aus, können aber auch gegen portofreie Ein- sendung der Schreibgebühren von 30 $ in bar oder 10 4-Briefmarken von hier bezogen werden. Für die Angebote sind die jedem Eremplar Be- dingungen beigefügten Formulare zu benutzen. Spandau, den 12. September 1906. Königliche Munitiousfabrik.

2 2 T P D R C E I E C I E S

5) Verlosung x. von Werk- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden si aus\{ließlich in Unterabteilung 2.

46832 Bekanutmachung. ; Ven heute ab beträgt bei der Reichsbank der Diskont 5 °/6, der Lombardzinsfuß für Darlehne gegen Verpfändung von Effekten und Waren 6G °/9.

Berlin, den 18. September 1906.

Reichsbaukdirektorium.

[46782] Bekanntmachuug. Die Inhaber von Renteubriefeu der Provinz Pommern, zu denen der letzte der ausgegebenen Coupons am 1. Oktober d. Is. fällig wird, werden hierdurch aufgefordert, vom 20. Oktober d. Js. ab die Abbebung der neuen Zinsscheine Reihe VIII Nr. 1—16 nebft Erneuerungs\hetinen auf Grund der mit den Zinscoupons Serie VII ausgegebenen Talons zu bewirken und dabei folgendes zu beachten : 1) Zu den bis eins{ließlich zum 1. Oktober 1906 ausgelosten Rentenbriefen find neue Zinsscheine nicht zu verabreichen, vielmehr die bezüglichen Talons bei der Einlösung der ausgelosten Rentenbriefe nach Maßgabe unserer Bekanntmahung vom 16. Mai 1906 an die Rentenbanfkkasse mit einzuliefern. _ 2) Die Einlieferung der Talons behufs Empfang- nahme neuer Zins- und Erneuerungsscheine ist zu bewirken : a. in Stettin selbs im Lokale der Renteunbank- fas, Augustaplay Nr. 5, etne Treppe, an den Wotentagen, Vormittags von 9 bis 12 Uhr,

b. von auswärts mit der Post, frei, unter der Adresse der unterzeichneten Rentenbauk- direktion.

3) Den Talons ist bei der Einreihung eine Nach- weisung, genau nach dem untenstehenden Shema in nur einem Exemplare beizufügen. In derselben find die Talons nach Klassen die höhere der niederen vorangehend sowie innerhalb jeder Klasse nah der laufenden Nummerfolge zu ordnen, und es muß am Schlusse der Nahhweisung, gleichviel, ob die Einreichung in Stettin selbst oder von auswärts mit der Post erfolgt, die vom Einliefernden ausgefertigte und vollzogene Quittung über den Empfang der

Gegen Ablieferung der vorstehend verzeichneten 8 Stück Talons zu 9705 # Rentenbriefen der

rovinz Pommern habe ich die Zinsscheine Neihe 8 Ne 1/16 und Erneuerungs|cheine erhalten.

tum: des oben ge: ( Lohnort id Dau L nannten Ein- Sid liefernden Stand: [40305] Bekanntmachung.

Auslosung von Renteubriefen. Bei der heutigen Auslosung, von Rentenbriefen ür das Halbjahr vom 1. Juli bis 31. Dezember 1906 e folgende Stücke gezogen worden : 3140/0 Rentenbriefe der Provinz Westfalen und der Rheinprovinz. 1) Buchstabe F zu 3000 Á Nr. 100. 2) Buchstabe M zu 300 Æ Nr. 445 575 623. 3) Buchftabe I zu 75 # Nr. 56 68 84 128 02 306. s 4) Buchstabe K zu 30 ( Nr. 156 347. Die ausgelosten Rentenbriefe, deren Verzinsung vom 1. Januar 1907 ab aufhôrt, werden den In- habern derselben mit der MRIOTErU, G den Kapitalbetrag gegen R und Rüd E. e Rentenbriefe mit den dazu gehörtgen, zahlbaren Zinsscheinen Reihe Il Nr. 15 und 16 nebst Anweisungen vom 2. Januar 1907 ab bei den Königlichen Rentenbaukkafsen hierselbft oder in Berlin C., Klosterstraße 76 1, in den Vormittags- stunden von 9 bis 12 Uhr in C mpfang zu nehmen. Auswärts wohnenden Inhabern der gekündigten Rentenbriefe ist es gestattet, dieselben unter Dei- fügung einer Quittung über den Empfang des Wertes den genannten Kassen postfrei einzusenden und die Uebersendung des Geldbetrags auf S Wege, jedoch auf Gefahr und Kosten des mpfängers, zu beantragen.

Münster, den 15. August 1906. Königliche Direktion der Rentenbank für die Provinz Westfalen, die Rheinprovinz und die Provinz e bia

er.

[46784] Bekauntmachung.

Bei der in heutiger Magistratsfizung stattge- fundenen XI1. Verlosung des Z# °/oigen An- lehens der Stadtgemeinde Obernburg vom Jahre 1889 wurden nachstehende Schuldverschrei- bungen zur Heimzahlung gezogen:

Lit. A Nr. 125 und 263 à 1000 M,

Lit. © Nr. 53 80 81 93 und 105 à 200 M

Diese Schuldvershreibungen treten mit dem 1. Januar 1907 außer Verzinsung und werden von dort ab bei der Dresdner Bauk zu Frank- furt a. M. gegen Rückgabe der betreffenden Titel und ier nicht E Zinsscheine nebst Zins\chein- anweisung eingelöst. -

Für die bierbet etwa fehlenden, nicht fälligen Zinsscheine wird der entsprechende Betrag vom Kapital in Abzug gebracht.

Obernburg, den 13. September 1906.

[45996]

ungsjahr 1906 vorgesehenen Tilgung der Stettiner Stadtauleihe K bis P sind:

569 607 711 755.

2718 2963 3103 3207 3301. 386 470 474 475 507 543 607 700 758 884 949 966 1015 1023 1200 1327.

5163 5300 5380 5417,

5894 5956 5980 6100 6152 6155 6227.

Bekanntmachung. Zum Zwecke der Durchführung der für das Neh-

I. freihändig erworben : freihändig E

uchstabe K... 0 M

7 E c, E

L M. 69 900 ,

; M: 86 000 ,

z M O

Z s 06000

TL. ausgeloft bei der am 28. August 1

vorgenommenen Ziehung :

Buchftabe L. zu 200 M Nr. 96 156 307 442 629 736 831 52 1084 1101.

Buchstabe M.

zu 1000 Æ Nr. 93 171 276 327 337 448 521

¡u 500 e Nr. 211 247 776 850 901 1158.

zu 200 M Nr. 1 41 124 157 204 222. Buchstabe Æ. -- _—TE zu 2000 M Nr. 652 673 722 845 902.

zu 1000 M Nr. 1712.

zu 500 M Nr. 2296 2335 2418 2543 2616

Buchftabe O. zu 2000 M Nr. 29 38 111 177 218 264 346

zu 500 M Nr. 2525 2989 2722 3702. Buchstabe P. A zu 500 A Nr. 4391 4780 4961 4997 5085

zu 2000 Æ Nr. 3607 3608. zu 1000 Æ Nr. 6701. L ¡u 500 e Nr. 5580 5596 5660 5731 5795

zu 200 A Nr. 5566 5579 5627 9643 5678 5717 5718 5806 5818 5824 5871 5926 9964 5970 5973 5982 6001 6014 6069 6113 6130 6170 6172 6174 6208 6215. Die ausgelosten Stücke sind am .2. Januar 1907 zur Nückzahlung fällig. 5 Die Einlösung derselben gegen Rückgabe der An- [eibesheine nebst Anweisungen und Zinsscheinen er- folgt auch {hon vor dem 2. Jauuar 1907, jedoch werden bei Einlösung vor diesem Termine Zinsen nur bis zum Einlösur gstage vergütet. . Ueber den 2. Januar 1907 hinaus erfolgt eine Verzinsung der auégelosten Stücke unter keinen Um- ständen. Der Betrag fehlender Zinsscheine wird bei der Einlösung in Abzug gebracht. Von den bereits früher ausgeloften und ge- kündigten Stüten der 32 %/gigen Stettiner Stadt- anleibe sind bis jetzt nicht eingelöft: Fällig am 1. Juli 1891 Buchstabe H zu 300 A Nr. 698, zu 60 A Nr. 1409. 2, Sanuar 1899 Buchstabe L zu 1000 Æ Nr. 2318, zu 200 A Nr. 1130, Buchstabe M zu 1000 Nr. 12. 2. Januar 1900 Buthstabe L zu 500 4 Nr. 221 469, Buchstabe M zu 500 # Nr. 4. 2. Januar 1902 Buchstabe M zu 200 #4 Nr. 167 207. ; 2, Sanuar 1903 Buchstabe L zu 200 4 Nr. 667. 2. Sanuar 1994 Buchstabe L zu 500 #4 Nr. 646, zu 200 4 Nr. 512, Buchstabe M zu 500 4 Nr. 467 621 1129, Buchstabe P zu 1000 «A Nr. 1992 2000 6156 7405, zu 500 A Nr. 1208 1711 4675 5239 5395 6002 6045 6046, zu 200 Æ Nr. 610 643 1192 1482 1606 1684 1742 2353 4565 4874 4942 5049 5168 5761 5835 6045 6081. 2, Januar 1905 Buchstabe L zu 200 & Nr. 425, Buchstabe P zu 500 4 Nr. 4603 5429 5640, zu 200 A Nr. 5007 5430 5622 5838 5974 6030 6031 6044 6086. / 2. Januar 1906 Buchstabe L zu 200 Æ Nr. 41 1212, Budhstabe M zu 1000 A Nr. 258, zu 500 #4 Nr. 221 433 600 775 Die Inhaber dieser Stücke werden zur Vermeidung weiteren Zinsverlustes hierdurch wiederholt zur Ein- [lôfung aufgefordert. Ï i Außer bei unserer Kämmereikafse in Stettin erfolgt die Einlösung der sämtlichen vorstehend auf- geführten Stücke au

in Stettin : Aa p bei dem Bankhause Wm. Schlutow, © bei der Laudschaftlihen Bank der Provinz

Pommern, bei der Bank für Handel uud Judustrie, Depositeukaf}e Stettin, in Ne Di bei der Haupt-Seehandlungs-Kafse, bei der Preußischen Central-Genofssenschafts-

Kafse, , bei der Bauk für Haudel und Judustrie,] _ bei der Berliner Handelsgesellschaft, ì bei dem Bankhause S. Bleichröder, hei der Commerz- und Disconto-Bank, E bei dem Bankhause Delbrück Leo & Co, Z bei der Fen Me L E: bei der Dresdner Bauk, bei der Direction der Disconto-Gesellschaft,

Bankgeschäft, bei der Nationalbank für Deutschland,

in Hamburg : bei der Norddeutschen Bauk in Hamburg, hei der Vereinsbank in Hamburg, bei dem Bankhause L. Behreus «& Söhne,

in Haunover : liale Haunover,

in Fraukfurt a. M.: bei der Bauk für Handel und Judustrie, bei dem Bankhause I. Dreyfus «& Co., in Breslau: bei der Breslauer Diskounto-Banuk. Stettin, den 5. September 1906. Der Magistrat.

[467901

Auslosung am 12. September 1906. Auszahlung S, 2. Januar 1907 an be der Deutschen Natioualbauk, Vegesack. Serie L Nr. 79. Serie UL Nr. 109.

losun e reisfommunalverbaudes Braunschweig

bei dem Bankhause F. W. Krause & Co.,

bei dem A. Schaaffhausen’schen Baukvereiu,

bei dem Bankhause M. M. Warburg ck& Co., | 819. fei der Bank für Haudel und Judusftrie, Fi- bei dem Bankhause Ephraim Meyer & Sohn,

49/9 Vegesacker Stadtanleihe, Serie x und I.

Depofitenkafse

[43724]

Bei der planmäßig heute stattgehabten 26. Aus- von Schuldverschreibungeu der Anleihe

Ausgabe vom Jahre 1880) sind die nachverzeihneten

ummern gezogen worden : Lit. A E Ea 133 139 143 168 264 307 394

486 532 571 612 699 709 770 843 858 937 964

974 982 988 1071 1313 1404 1447 1480 1527

1554 1741 1742 1786 1790 1806 1828 1833 1956 i; 9121 2130 2219 2302 2310 2350 2361 2369 2376 906 2396 und 2482 über je 100 M

Lit. W Nr. 2509 2587 2591 2627 2682 2879

2994 3007 3038 3090 3131 3248 3345 3456 3466 3469 3487 3545 3553 3557 3599 3633 3687 3778 3861 3868 3934 und 3987 über je 500

Lit. © Nr. 4466 und 4482 über je 1000 M Die Einlösung dieser Schuldvershreibungen zum

Nennwerte erfolgt gegen Rückgabe derselben mit den noch nit fälligen Zinssheinen vom 2. Januar

1907 an bei der hiefigen Stadthauptkaffe. Vom ebengedahten Tage an hört der Zinslauf auf. Die nachverzeichneten, bereits früher garen und aus der Verzinsung gefallenen Schuldver chreibungen des Kreiskommunalverbandes Braunshweig vom 1880, als: ; B A 1 Nr. 281 429 500 769 983 1959 2274 2286 und 2419 über je 100 Æ, Lit. B Nr. 2638 2678 2741 2855 3041 und 3618 über je 500 M A sind noch nicht zur Einlösung gekommen. Der Stadtmagistrat. NRetemeyer.

43725

b B Ler planmäßig heute stattgehabten 3. Aus-

losung von Schuldverschxeibungen der Anleihe

des Kreiskommunalverbandes Braunschweig

(Ausgabe vom Jahre 1900) sind nahfolgende Nummern

ezogen worden:

y ‘Lit. A Nr. 323 417 und 661 über je L00

Lit. B Nr. 944 1083 1452 1512 1554 und 1664

über je 200 M R

Lit. © Nr. 1992 1998 2642 2741 2758 2899

und 3294 über je 500

Lit. D Nr. 3589 3604 3684 4019 4163 4216

4268 4439 4609 4968 und 5276 über je 1000

Lit. E Nr. 5403 über 5000 #

Die Einlösung dieser Schuldverschreibungen ¿zum

Nennwerte erfolgt gegen Rückgabe derselben und der

zugehörigen, noch nicht fälligen Zinsscheine vom

2, Jauuar 1907 an bei der hiefigen Stadt-

auptkaf}e.

y Mit ém Tage et die Verzinsung der aus-

elosten Schuldverschreibungen auf.

5 Die nachbezeichneten, zum 2. Januar 1306 aus8-

gelosten und aus der Verzinsung gefallenen Schuld-

verschreibungen des Kreiskommunalverbandes Braun-

{weig (Ausgabe vom Jahre 1900):

Lit. B Nr. 1230 über 200 A,

Lit. C Nr. 2783 über 500 #,

Lit. D Nr. 3763 über 1000 4,

Lit. D Nr. 3887 über 1000 4 :

sind bislaug zur Einlösung nicht überreicht.

Der Stadtmagisftrat. Retemeyer.

[46786]

Gewerkschaft Hohenzollern, Saarbrücken. Sn der am 20. Junt d\s. Irs. stattgehabten zweiten E AEE Auslosung der Schuld- verschreibungen Reihe I—V mit Æ 100 090 find nastehende Nummern gezogen worden: “3 Zur Rückzahlung a he l September LOGEE eihe Ix: j 88 89 95 96 98 99 100 102 106 107 110 113 114 115 116 138 154 185 199 233 300 499 520 594 620 621 622 625 628 629 630 665 711 803 874 910 925 929 935 943. Zur I L, MELtes 1906: eihe TUT:

1025 1057 1127 1159 1161 1186 1187 1235 1236 1238 1249 1250 1252 1272 1319 1375 1423 1455 1457 1487 1488 1490 1536 1563 1592 1593 1755 1784 1787 1789 1808 1825 1848 1874 1888 1890 1964 1967 1968 1980.

Reihe UAlT: 9010 2014 2023 2040 2062 2105 2122 2131 9151 2228 2229 2230 2241 2245 2253 2282 2300 9318 2326 2335 2352 2422 2536 2998 2599 2632 9633 2637 2639 2715 2716 2774 2838 2868 2870 92886 2934 2954 2960 2986.

Reihe IV: : E 3009 3012 3053 3058 3063 3127 3135 3137 3234 3308 3309 3310 3316 3326 3333 3334 3389 3451 3452 3596 3601 3613 3622 3623 3629 3651 3653 3686 3701 3744 3757 3782 3790 3845 3905 3913 3914 3920 3931 3959.

Reihe V: 4003 4005 4006 4011 4012 4015 4028 4029 4030 4118 4137 4140 4272 4299 4335 4339 4341 4364 4393 4432 4490 4524 4528 4529 4530 4538 4653 4664 4733 4746 4814 4828 4913 4945 4949 4956 4959 4960 4970 4977. : Von früheren Hana sind folgende Num- mern noch nicht eingelöst : Rückzahlungstermin am 26. September 1904:

7 790. am 1. Mai 1905:

1621. am 26. September 1905 :

am L. November 1905 : 1323 1837 2612 2680 2957 3021 3118 4809 29 4935. E am 26. März 1906: 176 197 218 334 531 712 726. am 1, Mai 1906: 1050 1836 2032 2033 2366 3116 3471 3496 3568 3590 4975 4982. S Die Verzinsung dieser Schuldverschreibungen hat an den angegebenen Tagen bereits aufgehört. Zablstellen der Gewerkschaft sind: Gebr. Röchling, Saarbrücken, Deutsche Bauk, Berlin, A. Schaaffhausen’scher Baukverein, Berlin, Effener Credit-Austalt, Gelsenkirchen. Der Grubenvorftand der Gewerkschaft Hohenzollern. Carl Röchling, Kommerzienrat, Borstandsvorsißender.

i

NRückständig: Keine.

neuen Zins- und Erneuerungsscheine gleih mit enthalten sein.

Der Stadtmagistrat. (L. 8.) Deckelmann.

Stadtrat Vegesack, den 14. September 1906.

—-