1906 / 230 p. 4 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Die gesamte Vieh- und Fleishlieferung des Auslands und der Kolonien geht im einzelnen aus folgendem hervor: Wert d. Fleishes Gesamtgewiht Anteil jeder

und Biehes des Fleisches Gruppe Mill. 4 dz in % Nindfleish . 398 514 4 193 540 40,2 Schaffleish . . 165 036 2 104 644 20,2 Schweinefleisch . 405 858 4 135 120 39,6 Insgesamt 969 408 10 433 304 100,0.

Danach entfallen also von der ausländischen Fleishlieferung rund ?/; auf Rindfleisch, !/; auf Schaffleish und ?/; auf Schwetnefletis{h.

Für das im Lande selbst erzeugte Fleis stellten sich diese Verhältnisziffern, wie folgt :

Nindfleisch 46 9/0, Schaffleish . . 27 9/0, Schweinefleish . 27 9/0.

Die gesamte Versorgung mit Fleisch in- und aus- ländischer Herkunft erhellt aus folgendem :

Wert des Fleishes Gewicht des Anteil jeder und Viehes Fleisches Gruppe in Millionen Mark dz 0/0 Nindfleish . 1073,754 9 990 328 43,47 Schaffleish . . 662,286 5 488 432 23,88 Schweinefleisch . 714,408 7 503 160 32,65 2450,448 22 981 920 100,00.

_Der Wert des inländischen Viehes belief sih auf über 60 °/9 des Gesamtwertes von Vieh und Fleisch, während das Gewicht des in- ländish erzeugten Fleishes nur 54,5 9% der gesamten Versorgung

ausmachte. Gesamter Ueberblick: Wert Gewicht

Se Mill, Mark dz 9% Inländishes Vieh . 1481,040 12 548 616 54,5 Importiertes Vieh und

Fleisch . 969,408 10 433 304 45,5 2450,448 22 981920 100,0.

Wert Gewicht Mill. Mark ‘o dz ‘a

1672,800 68 14231366 62

778,648 32 8750554 838 2450,448 100 22981 920 100.

Von der gesamten Lieferung wurden 233 680 dz im Wert von 24 888 000 Æ exportiert, demna ergibt si: Einheimischer Fleishverbrauch : : Gewiht Wert von Vieh und Fleisch 22 748 240 dz 2425,56 Mill. Mark. Bei einer durchschnittlichen Bevölkerung des Vereinigten Königreiches und der Inseln von 42 315 000 Personen ergibt sih folgender durh- shnittliher jährliher Fleishverbrauch (aus slieflid eßbarer Teile von Kopf, Herz 2c.) auf den Kopf der Bevölkerung:

Im ganzen geshlachtetes B

Im ganzen importiertes Fleisch

Nindfleisch . 23,38 Schaffleisch . 12,857 53,80 kg Schweinefleisch . 17,57 Inländisch erzeugtes Fleish . . 29,28] Ausländisch und kolonial erjeugtes 53,80 kg. E O

(In Deutschland hat der Verbrauch von Nind-, Kalb-, Schweine-, Hammel- und Ziegenfleisch auf den Kopf der Bevölkerung im Jahre 1904 54,2 kg betragen.)

Die durhschnittlihe Zahl des ausgeführten, im Inland gezühteten Nindviehes betrug nur 2500 und die der Schafe nur 9000 Stü.

Wenn die englishe Bevölkerung während der nächsten 10 Jahre in demselben Verhältnis wie jeßt sich vermehrt, so wird England nah dieser Zeit sicher mit vollen 50%/4 seines gesamten Fleish- verbrauches von seinen Kolonien und anderen Ländern abhängig sein, wenn nicht in der Zwischenzeit ernstlihe Anstrengungen zur Steigerung der inländishen Fieisherzeugung gemaŸht werden. Dabei ift darauf hinzuweisen, daß mit jedem Jahre die Zahl der Milchkühe \chäßung8weise um 15 000 Stück erhöht werden muß, um den zu- nehmenden Milchverbrauch der steigenden Bevölkerung zu decken. Daß die einheimishe Erzeugung von Milch und Fleish wesentlich gesteigert werden kann, wird nit bezweifelt. Es tut vor allem not, daß die von den besten Züchtern befolgten Methoden allgemeinere Verbreitung in den Kreisen der Landwirte finden und daß das von jenen gezüchtete Material noch viel mehr als bisher zur Veredelung der Viehherden berangezogen wird. Mit dem unaufhörlich zunehmenden Wettbewerb des Auslandes wird die Notwendigkeit dieser Maßnahmen sich nur noch stärker geltend machen.

Schlachtvieheinführ und Maßnahmen zur Sicherung des Schutzes gegen Seuchen in Großbritannien.

Angesichts des Interesses, das seit einiger Zeit der Möglichkeit einer Einfuhr von Schlachtvieh in Deutschland entgegengebraht wird, dürfte au ein dem Auswärtigen Amt erstatteter Bericht des deutschen landwirtschaftlihen Sachverständigen für England über die Schlact- vieheinfuhr dorthin und die zur Sicherung des Shutz25 gegen Seuchen dort getroffenen Maßnahmen befonderes Interesse erregen. Nach diesem Bericht belief sih die Einfuhr lebenden SchlaŸhtviehs nach England im Dur@schnitt der leßten -10 Jahre auf jährlih rund F Million Rinder; dazu kamen 1900—1904 jährlich etwa 369 000 Schafe, in den fünf Jahren vorher sogar gut die doppelte Zahl. Der Gesamtwert der Einfuhr beträgt im zehnjährigen Durchschnitt 1895/1904 nahezu 200 Millionen Mark für das Jahr.

Argentinien hatte nur von 1889 bis April 1900 und von Februar bis Juni 1903 Einfuhrerlaubnis für lebendes Vieh; dann trat dort von neuem Maul- und Klauenfeuhe auf, und die Ausfuhr mußte ein- gestellt werden.

Zur Zeit der Berichterstattung bestanden für sämtlihe Länder Einfuhrverbote mit Ausnahme von Canada und den Vereinigten Staaten von Amezuika; ein Teil der Staaten der Union, der früher ebenfalls ausges{chlofsen war, erhielt durch einen Erlaß des Landwirt- \{aftsministeriums vom 23. September 19093 die Genehmigung zur Einfuhr von Schlachtvieh. Die Einfuhr von S{hweinen aus den Vereinigten Staaten von Amerika ift aber nah wie vor verboten.

Zur weiteren Sicherung von Seuchenshuy sind dem Landwirt- \{haft3ministerium dur die geseßlißen Bestimmungen des Vieh- seuhengesezes die weitgehendsten Befugnisse übertragen. Abgesehen von den Einfuhrverboten, die dasselbe j-derzeit gegen feuhenverdächtige Länder erlassen darf, hat das Landwirilschaftsministerium u. a. das Recht, durch besondere Erlasse diejenigen Häfen zu bestimmen, in denen allein ausländishes Vieh gelandet werden darf, die dazu bes ftimmten Pläge abzugrenzen und den ganzen Dienst auf denselben, soweit er Shuyß gegen Seuchen betrifft, zu regeln. Das leßtere ist im wesentlichen tut die Foreign Animals Order von 1903 geschehen.

Unter den neun Pee in denen die Einfuhr lebenden Viehs ge- stattet ift, treten besonders Liverpool und London hervor, die zu- sammen über 80 9/6 der Rinder und 90 9% der Schafe landen.

Die Einrichtungen des Liverpooler Hafens in Birkenhead sind die bedeutendsten. Derselbe besizt Stallraum für 6350 Haupt Nind- vieh und 16 000 Schafe. Der Play muß dort sehr ausgenußt werden; deshalb ift das Rindvieh in einem dreistôckigen Gebäude untergebracht, einem früheren Kornspeicher, der zweckentsprebend umgebaut ist. Es sind Aufgänge für das Vieh geschaffen, der Fußboden ist undurchläfsig gemacht und mit dem nôtigen Gefälle versehen, sodaß sich die Ab- wässer sammeln und durch NRohrleitungen fortgeführt werden können.

Ferner entbält der Viebhbof 31 St&lachthäuser, in denen täglich nahezu 1000 Stück Nindvieh und ebensoviel Schafe geshla@htet

Ms manchen Tagen, bei lebhafter Zufuhr, wohl das Doppelte und mehr.

In den 26 Hallen zur Auskühlung des Fleishes (cooling rooms) finden bis 2600 ausges{lachtete Rinder und 2800 Hammel Platz, in ten 30 mit Lindeschen Kühlanlagen versehenen Kühlkammern 4 rooms) fönnen 2500 ausgeshlahtete Rinder untergebracht werden.

Der Sachverständige \childert ferner die Anlage der Schlacht- bäuser in London und Manchester, die an Größe den Liverpooler Einrichtungen nur um ein Geringes nachstehen. Die Formalitäten der Landung der Tiere sind überall auf das sorgfältigste geregelt. Nach Beibringung der nötigen Gesundheitsbesheinigungen findet eine tierärztlihe Untersuhung statt, nach der die Tiere in die Ställe ge- braht werden. Die Schlahtung muß innerhalb von 10 Tagen er- folgen, doch findet tägli eine tierärztlihe Nachuntersuchung ftatt. Die Desinfektionsmaßregeln sind die allersorgfältigsten. Dünger, pen und Streu dürfen nur nah vorheriger Genehmigung durch die

I gelandet und müssen gründlich mit Aeßkalk gemischt werden.

Ernteergebnisse Frankreichs.

Nach einer im „Journal Officiel" vom 18. d. M. veröffentlihten Schätzung des landwirtschaftlihen Ministeriums ftellt sich das Er- gebnis der diesjährigen Ernte an Weizen, Mengekorn (Weizen und Roggen gemischt) und Roggen in Frankrei wie folgt:

Anbaufläche Ergebnis ha dz Weizen : 6 479 096 114 432 501 89 010 485 Mengekorn . 150 898 2 444 149 1819406 Roggen . 1250 158 18 005 608 13 077 632.

Der Kaiserlihe Generalkonsul in Hävre berichtet hierzu unterm 19. d. M.: Nach der Schätzung ift der Ertrag der Noggenernte um nahej¡u 2 Millionen Doppelzentner binter dem Durchschnitt des vor- ausgegangenen Jahrzehnts im Betrage von 14844430 dz zurüd- geblieben. Der Ertrag der Weizenernte ist noch besser ausgefallen, als nach der amtlichen Schäßung der Ernteaussfihten vom 1. Juli d. F. zu erwarten war. Er entspriht mit 89010 485 dz fast dem Durchschnitt des leßten Jahrzehnts von 89 177 874 4dz. Der Jahresbedarf des Landes wird auf 95 Millionen Doppelzentner oder etwas darüber berechnet, es werden demnach wenigstens 6 Miil- lionen Doppelzentner (gegen 34 Millionen Doppelzentner im Vorjahr) fehlen, welche aus dem Ausland eingeführt werden müssen. Die Vor- râte aus dem leßten Jahr waren bis zu den ersten diesjährigen Erdruschen so gut wie verbrauht. Die Beschaffenheit des neuen Weizens wird, im Gegensaß zu den Vorjahren, in den haupts- p Weizen bauenden nördlihen und nordöstlihen Departements ehr gelobt; sein \pezifishes Gewicht soll 78 bis 81 kg betragen. Die Preise, die sh nah Pariser Notierungen anfangs April d. J. auf 23,80 Fr. für 100 kg ftellten und dann bis auf 25 Fr. in die Höhe gingen, stehen jeßt auf 22,50 Fr. mit eiwas steigender Tendenz. Weizenmehl notiert zur Zeit in Paris 29,80 bis 29,90 Fr. für 100 kg.

Handel und Gewerbe.

(Aus den im Neihsamt des Innern zusammengestellten „Nachrichten für Handel und Industrie“.)

Außenhandel Großbritanniens in den Monaten Januar bis August 1906.

Der Gesamtwert der Einfuhr Großbritanniens in den Monaten Januar bis August 1906 betrug 398 009 524 Pfd. Sterl., der Wert der Ausfuhr (inländisWer Waren) 247 529 092 Pfd. Sterl. Auf die O Warengattungen verteilte sich diese Fin- und Ausfuhr, wie folgt :

Einfuhr Ausfuhr Gegenstand 2 L Nahrungsmittel, Getränke und

Tabak:

Getreide und Mehl .. 46 014 920 1 650 612 leisch und Schlachtvieh... . 835449831 822 491 fder I u. Getränke: E O o E O e e ¡ollpflichtig . 27 465 563 | 9 406 167

Taba e 2818 239 680 027_

Aulamen C LOCoU2 955 12 559 297 Rohmaterialien u. Halbfabrikate:

Kohlen, Koks, Preßkohlen . . 29C64 20732517

Eisenerz, Abfalleisen und Stahl 4 666 678 370 934

Andere metallische Erze 5 814 655 108 620

Go e e 16 630 332 58 394

Baumwolle 30918 273

oe L l e 1812 807

Andere Zerie. 9012 788 128 441

Oelsaaten, Nüfse, Dele, Fette,

Out. L 1182 574 1 783 602 Häute und rohe Felle . 7 190 896 1546 615 Papierbereitungsmaterial . 2 538 559 458 076

Zusammen (einschl. anderer) 133 991 064 28 296 344 Fabrikate:

Eisen und Stahl sowie Waren Ma 6 025 949 25 501 292

Andere Metalle und Metallwaren. 18 150 398 6 352 799

Messershmiedewaren, CEisenkurz- waren, Geräte und Instrumente 2 402 204 3 830 687

Elektrishe Artikel und Apparate (außer Maschinen, Telegraphen- und Selephondrah). « « « » 769 840 1814 680

Maschinen . E 3545 216 17 382 351

C 16 492 6 875 025

Waren aus Holz eins{l. Möbel 1383 246 798 975

Garne und Gewebe aus:

Baumwolle 6 445 620 66 808 932

E 8577175 22 088 989

anderen Stoffen . 13 763 629 9 581 499 u 2 558 535 4587871 Chemikalien, Drogen, Farben . 6 755 675 10 367 390 Leder und Lederwaren (eins{[l.

Schuhe, Stiefel und Handschuhe) 8 569 708 4 003 198 Töpferwaren und Glas . 2 804 723 2 380 012 S 3814 442 1351 539_

Zusammen (ein\{chl. anderer) 105 026 412 203 120 577

Verschiedenes ein\chl. Poststücke 1 689 063 3 552 874

Gesamtsumme 398 009 524 247 529 092.

(Accounts relating to trade and navigation of the United Kingdom.)

Argentinische Nepublik.

Ergänzungen des Wertshäßgungstarifs. Nah dem ersten Abfay der Anmerkung 1 zu dem Abschnitt XVIT „Gewebe“ auf Seite 169 des Wertschäßungstarifs für das Jahr 1906 sind alle nach Gewicht zu verzollenden Waren einschließlich der Schachteln und Umhüsllungen und der im Innern der Stücke befind- lien Bretter und Pappen abzufertigen. Laut Dekrets des Präsidenten der Republik vom 2. August d. J. ist der Absay, wie folgt, zu ergänzen: „Diese Bestimmung joll Anwendung finden, wenn die Ware in den Schathteln enthalten ist. Ist dies niht der Fall, fo sind die Schahteln nach den in Betracht kommenden Nummern des Tarifs zu verzollen.“ Den nämlihen Zusay erhält auch die An- merkung 1 zu Abschnitt XI1X „Kurzwaren* auf Seite 191 a. a. O. (Boletin oficial.)

Gründung einer deutsch-amerikanischen Bank in Metxik»,

In Mexiko ist eine deutsch-amerikanische Bank von dem New Vorker Bankhause Speyer und der Deutschen Bank gegründet worden Ver Name der Bank ift Banco Mexicano de Comercio é Industrig (Mexikanishe Bank für Handel und Industrie). Der von & eyer gee erste Direktor ist James Walker, der von der Deutschen Bayk

estellte Subdirektor Albert Fricke. Das Kapital der Bank ift vg,

Ung auf 10 Millionen N festgeseßt. Das geseßlihe Domizil ist die Stadt Mexiko, woselbst der Verwaltungsrat und das Direktorium ihren Wohnsiß haben. Die Bank genießt während 25 Jahre, vom 19. März 1897 an gerehnet, alle Ausnahmen und Verminderungey von Steuern, welche die Artikel 121 bis 127 des allgemeinen merif,, nishen Gesehes für Kreditinstitute gewähren. Die Bankkonze\sign ift für 40 Jahre gültig, vom 19. März 1397 an gerechnet, d. i der, jenige Tag, von welhem ab alle neueren Bankkonzessionen in Mexik gerechnet werden, um das gleidzeitige Erlöshen aller Privilegien und Bankkonzessionen zu ermöglihen. Die Bank kann alle gewöhn, lihen Bankoperationen ausführen mit Ausnahme derjenigen, welde in der Konzession und in Artikel 98 des allgemeinen Gesetzes für Kreditinstitute ausdrücklich verboten werden. Dahin gehören die Verbote, Banknoten auszugeben, Operationen mit hypothekaris&; Garantie zu machen, Hypothekenbonds auszugeben, für eigene Reh, nung Minen, metallurgische Werkstätten, industrielle Anlagen oder ländlihe Wirtschaften zu betreiben oder in eine Kollektiv- oder Kom manditgesellschaft mit Personen einzutreten, die solhe Geschäfte be. treiben. Als Bedingung für den Genuß der Steuerprivilegien der Bank als eigentlihem Kreditinstitut für bergbaulihe, industrie; und landwirtschaftlihe Urternehmungen auferlegt worden, die Summe der Darlehen an diese Unternehmungen vom 1. September 1911 qn auf nicht weniger als 20 9/9 des A Geschäftskapitals Herab, sinken zu lassen, wenn leßteres 10 Millionen Pesos oder mehr he, trägt. Die Summe der Darlehen darf auch in dem Falle nig weniger als 2 Millionen Pesos sein, wenn das eingezahlte Kapital weniger als 10 Millionen Pesos betragen follte.

Australisher Bund.

Ausführungsbestimmungen zu demGesezge, betreffend Vorschriften für die Handelsbezeihnungen gewisser Artikel. Zu dem Gesetze vom 8. Dezember 1905, betreffend Handels. bezeichnungen für gewisse Artikel, find nunmehr unterm 20. Zuli d. I. Ausführungébestimmungen (Statutory Rules 1906, Nr. 59) erlassen, welche von dem früher mitgeteilten Entwurf wesentli$ abweihen. Nach einer Bekanntmachung des Zoll- und Handels departements vom gleihen Tage sollen diese Ausführungsbestimmungen nur als vorläufige gelten und, soweit sie auf die Ausfuhr Bez haben, am 1. Oktober d. J., für den Einfuhrbandel aber erst am 1. Januar 1907 in Kraft treten. Zugleih wird in der Bekannt, machung der Erlaß endgültiger Ausführungsbestimmunagen, die unter Umständen Abweihungen von den gegenwärtigen vorläufigen enthalten werden, in Aussicht gestellt.

Die auf die Einfuhr bezüglichen allgemeinen Bestimmungen über die Bezeichnung der im Geseße genannten Waren find im wesentlichen dieselben wie die im Entwurf angegebenen; neu aufgenommen ist die Vorschrift, daß in Fällen, in denen ein Gewicht oder eine Menge festaestellt ist, das Etikett oder die Aufschrift eine genaue Angabe darüber enthalten foll, ob das festgestellte Gewicht oder die festgestellte Menge das Roh- cder Reingewiht if. Die besonderen Ys stimmungen für einzelne Waren find wesentliß abgeändert und lauten folgendermaßen:

Bei zum Gebrauche M Heilmitteln, die 10 v. H. oder mehr Aethylalkohol enthalten, \soll, wenn die durchs{chnittliche zur Ar- wendung empfohlene Menge größer ist als ein Teelöffel voll 60 minims), in der Handelsbezeihnung das Verhältnis oder die Menge des in dem Heilmittel enthaltenen Alkobols zu erkennen sein,

ei zum Gebrauche fertigen Heilmitteln, die eine oder eins der folgenden Arzneiwaren oder Salze oder Derivate davon enthalten, wie Opium, Morphium, Kokaïn, Heroïn, stramonium, nux moviea, canabis indica, Bromverbindungen, Sulfonal, Trional, Veronal, araldehyd oder irgend ein \ynthetishes Schlafmittel, Pherazon, henacetin oder Acetanilid oder einen damit verwandten \ynthetischen Stoff, Chloralhydrat, Belladonna, Baumwollenwurzel, Mutterkorn oder andere Mittel zur Förderung der Fehlgeburt, sollen in der E L T die Namen aller solher darin enthaltener Arjzneb waren angegeben sein. /

Bei Düngemitteln foll die Handelsbezeihnung deren hauptsäh- lihsten und am meisten wirkenden Bestandteil zeigen.

Bei Kleidungsstücken foll die Handelsbezeihnung die Art det Hauvptstoffes, aus dem die Gegenstände hergestellt sind, ersictlid maten; und der Ausdruck „Wolle* oder irgend ein Ausdrudck, der bedeutet, daß der Stoff ganz aus Wolle ist, daf auf derartige Stoff nicht angewendet werden, wenn fie nicht wenigstens 90 v. H. reine Wolle enthalten. Enthält der Stoff Wolle, aber weniger als 90 v. H. reine Wolle, so sollen in der Bezeihnung auch die anderen darin enthaltenen Bestandteile angegeben werden. Bei Kleidungsstücken aut wollhaltigen Stoffen, die nicht 90 v. H. Wolle enthalten, foll di: Handelsbez:eihnung die darin enthaltenen Bestandteile ersihtlich maden

Bei Stiefeln oder Schuhen foll die Handelsbezeihnung den Hauptstoff, woraus sie angefertigt sind, enthalten ; wenn die Sokbler niht aus festem Leder ohne Beimischung oder Zusatz beiteben, so soll die Handelsbezeihnung die Tatsache und die Art der Beimischung oder des Zusates angeben. S

Bei Leder, das mit mineralishen oder anderen Stoffen beschwert ist, soll in der Handelsbezeihnung der Name des in dem Leder ent haltenen beschwerenden Stoffes und fein Prozentsaß zum Ausdrud gebracht werden. 5

Bei Gegenständen aus Gold foll die Bezeihnung die Karatzisse! C, welche das Verhältnis an reinem Gold in dem Gegenstand anzeigt.

Bei landwirtschaftlichen Sämereien soll in der Bezeichnung de Name der Sämereien sowie ihre Beschaffenheit hinsichtlich der E sundheit, Reinheit und Frische angegeben werden.

Bei Pflanzen foll der Name genannt und außerdem angegeber pee ob sie von Krankheiten oder Pest frei oder damit b“

aftet sind. :

Bei Milch foll die Bezeichnung je nach Lage des Falles die An gabe enthalten, daß sie kondensierte, konzentrierte, getrocknete od ondensierte abgerahmte Milch ift.

Ausschreibungen.

Verkauf von Eisenbahnaltmaterialien der Weil stätte der schweizerischen Bundesbahnen in Zürid, und zwar: Feuerbüchsenkupfer (tiegelreht zershnitten) etwa 8000 bit 10 000 kg, Stehbolzenkupfer etwa 2000 bis 3000 kg, Kupferröhre! etwa 400 bis 500 kg, Kupferspäne etwa 1200 bis 1800 kg, Kubstl abfälle etwa 1200 bis 2300 kg, Kupferstußen etwa 2000 bis 3000 kg Metallstücke (Rotguß) etwa 3000 bis 4000 kg, Metallspäne (Rob guß) etwa 2000 bis 3000 kg, Messingabfälle etwa 700 bis 1000 1 Stahlbandagen etwa 30 000 kg, Gußeisenspäne etwa 2000 b! 3000 kg, Kabel mit Blei- etwa 400 ks Kabel mit Bletarmaturen näheren t nabhmebedingungen förnen von dem Vorstand der W j stätte bezogen werden. Angebote auf das Ganze oder Q einzelne Positionen sind vers{hlosfsen und mit der Aufschrift „Angeb/ für Altmaterialien der Werkstätte Zürich“, den Preis je für 100 E franko Wagen Bahnhof Zürich ausschließlich Verpackung enthaltend bis zum 13. Oktober 1906 bei der Kreisdirektion 111 der Schweizeris Bundesbahnen in Zürich einzureihen. Die Angebote, welche die ps drüctlihe Anerkennung der aufgestellten Abnahmebedingungen enth lid müssen, find für die Offertsteller bis zum 29. Oktober 1906 verbinde, Die Offertsteller müfsen fch in ihren Angeboten genau an oe Materialbenennungen halten. Es wird Zuschlag der einze N Positionsmenaen oder nur eines Teiles derselben vorbehal (Schweizerishes Handelsamtsblalt!.

und Eisenarmaturen etwa 760 kg. Die

deponiert werden follen,

einer eleftrishen Zentrale in Rosendaal

Provinz Nordbrabant), und zwar nahe der

Station. Näheres durch die Directie der Staatsspoor, (Commercial Intelligence.)

Anlage (Miederlande

neuen ltre{ht.

Kanalisierungsarbeiten in Belgrad. Das Gemeinde-

¡t in Belgrad wird am 30. September a. St. (13. Oktober n. St.) 006 in seiner Kanalisierungsabteilung, Jugovitsa ulica br. 1, den Bau

Saveuferbefestigung in der Länge von 1000 m und des Hauptkanal- fovfes an der Mündung in die Save vergeben. Die Ueberschlags- summe für diese Arbeiten beträgt 1052795 Fr. Die Kaution von 105 000 Fr. ist bei der Gemeindekasse in bar oder in füc die Staats» sieferungen vorgeschriebenen Wertpapieren zu erlegen. Auf dem Ofertkuvert ist zu vermerken „Offert für die Saveuferbefestigung 1“. Angebote sind spätestens am Lizitationstage Mittags einzureichen. Bedingungen, Vermessungspläne, Veberschläge und Angebotsformulare sind bei der Kanalisierung8abteilung an jedem Arbeitstage von 9 bis 12 Uhr Vormittaas für 5 Fr. erbältlih. Projekte können ebenda eingesehen werden. Die negativen beliographishen Abdrüdte dieser Projekte find zum Preise von 15 Fr. käuflih. Unfrankierte, tele- graphische und Nachofferten fowie solche, welhe nit mit der vor- eshriebenen Stempelmaike versehen sind, werden nicht berücksichtigt. (Handelsmuseum, Wien.)

Zum Bau eines Nationalmuseums in Buenos Aires beabsichtigt die argentinische Regierung 70 400 Pfd. Sterl. zu be- willigen. (Commercial Intelligence.)

Lieferung von 2 Gasbaken nach Alexandrien (Aegypten) an die Ports and Lighthouses Administration. Bedingungen und Zeihnungen sind ebenda (Stores Department) erbältlih. Angebote (auf Stempelpapier von 30 Millièmes) find in doppeltem Umschlage, auf dem inneren mit der Aufschrift „Oer for the supply of two gas beacons“ versehen, bei dem „Director General, Ports and Lighthouses Administration, Alexandria“ bis zum 1. November 1906 einzureiWen. (Journal Officiel du Gou- rernement Égyptien.)

Konkurse im Auslande. Galizjien.

Konkurs ist eröffnet

1) über das Verwögen des Kaufmanns Josef Anton Shwarß in Krakau, Mikokajéka-Gafse Nr. 1, mittels Beschlufses des K. K. Landesgerichts, Abteilung V1, in Krakau vom 19. September 1906 No. cz. S. 4/6. Proviforischer Konkursmaffeverwalter: Undesadvokat Dr. Wilhelm Dadler in Krakau. Wakhltagfahrt (Termin zur Wahl des definitiven Konkursmafseverwalters) 3. Ok- tober 1906, Vormittags 10 Uhr. Die Forderungen find bis zum 17, November 1906 bei dem genannten Geriht anzumelden; in der Anmeldung ist ein in Krakau wohnhafter Zustellungsbevollmätßtigter namhaft zu mahen. Liquidierungstagfahrt (Termin zur Feststellung der Ansprüche) 10. Dezember 1906, Vormittags 10 Uhr ;

2) über das Vermögen der nicht protokollierten Glas- und Porzellanwarenbändlezin Caroline Großmann in Tarnopol mittels Beschlusses des K. K. Kreisgerichts, Abteilung IV, in Tarnopol vom 18. September 1906 No. S. 6/6. Pro- visorisher Konkursmafseverwalter: Advokat Dr. Marek Parnaß in Tarnopol. Wabltagfahrt (Termin zur Wabl des definitiven Konkurs- mafseverwalters) 2. Oktober 1906, Vormittags 9 Uhr. Die For- derungen sind bis zum 24. November 1906 bei dem genannten Gericht anzumelden; in der Anmeldung is ein in Tarnopol wohnhafter d even Ptgier namhaft zu mahen. Liquidierungstagfahrt Termin zur Feststellung der Ansprüche) 11. Dezember 1906, Vor- mittags 9 Uhr.

Rumänien. Bg Schluß der Handel8geriht | Name des Falliten F i tGnaeR Verifizierung bis | am Ilfov | S. Feldmann, | 22. Sept./ | 2./15. Okt. (Bukarest) | Strada Lipêcari 28 | 5. Okt. 1906 | 1906.

Wagengestelluna für Koble, Koks und Briketts am 27. September 1906:

Nuhrrevier Obershlesi\{ches Revier E Anzahl der Wagen et. . , 20397

6 361 Nicht gestellt 622 1 396.

„Nach einer durch „W. T. B.“ übermittelten Meldung Cölner Blätter hat der Verband deutsher Nietenfabrikanten infolge der fortwährenden Steigerungen auf dem Kuvfermarkte sih genötigt gesehen, den Rabatt für Kupfer- und Messingnieten auf 5% zu ermäßigen und die Gewihtspreise derselben, wie folgt, zu erhöhen: 9I—4 mm 3 M, 3,9—2,5 mm 3,50 A und 24 mm und dünner 4 (# für das Kilogramm.

Der Vorstand der Hamburg—Amerika- Linie hat, laut Meldung des „W. T. B,*, vorbehaltliß der Genehmigung der Ge- neralversammlung beschlossen, die neuen Aktien im Gesamtbetrage bon 20 000 000 Æ einem Bankenkonsortium zu übergeben, welches Unter der Führung der Norddeutschen Bank in Hambura steht und aus folgenden Banken zusammengeseßt i: Norddeutsche Bank in Hamburg, L. Behrens u. Söhne, Commerz:- und Diskontobank, Vereinébank in Hamburg, M. M. Warburg u. Co. in Hamburg, Bank für Handel und Industrie, Berliner Handel8gesellschaft, Delbrück, Leo u. Co., Deutshe Bank, Direction der Digconto-. Gesellschaft, Dresdner Bank, Nationalbank für Deutsch- land, Shaaffhausen’sher Bankverein in Berlin. Die Aktien sollen für 1906 zu einem Viertel auf 25% der Einzahlung, von 1907 ab boll gewinnberechtigt sein. Das Konsortium hat die Verpflichtung übernommen, die neuen Aktien den gegenwärtigen Aktionären zum Kurse von 135% mit der Maßgabe zum Bezuge anzubieten, daß auf Je 9 alte Aktien eine neue Aktie entfällt und die Frist zur Ausübung des Bezugsrechts mindestens 14 Tage umfassen foll.

Budapest, 27. September. (W. T. B.) Die Oefterreihi\ch- Ungarishe Bank erböhte den Wechseldiékont von 4 auf 4E 9/, den Lombardzinsfuß auf 5 bezw. 54%. In der Generalrats- sigung der Oefterreichisch-Ungarishen Bank wurde zur Begründung der Diskonterböhung auf die Verteuerung des Geldes im gesamten Auslande und ferner auf die volllomraene Erschöpfung der steuerfreien 74 enreserve hingewiesen, welche sich im leßten Ausweise noch auf 4 Millionen Kronen beziffert habe.

Belgrad, 27. September. (W. T. B.) Ausweis der Autonomen serbischen Monopolverwaltung für den Monat August 1906: Bruttoeinnahme der verpfändeten Monopole fowie Netto- ergebnifse der Zölle, Obrtsteuer und Stempelmarken 3 576 381,— Fr., aedal. Januar und Juli 1906 21326 222,— Fr.,, zusammen io 902 603,— Fr. Verwendung der Einnahmen: 1) für den Dienst er Ftaatelhuld 18 248 896,— #r. (davon den Banken à Konto späterer Bi âlle überwiesen: 9 161 646,— Fr.), 2) für Materialankäufe und

etriebs\pesen 5 423 951,— Fr., 3) Kassenbestand 1 229 756,— Fr., zus lammen 24 902 603,— Fr.

B Washington, 27. September. (Meldung des „Reuterschen Dag aus) Der Schaßhsekretär Shaw gibt bekannt, daß 26 PVéillionen

ollars bei den Banken ver:shiedener Städte gegen Sicherheit die dem Schazamt zurückzuerstatten sind,

sobald der Druck auf dem Geldmarkt vorüber ist.

Londo, 27. September. {W. T. B.) Bankaus3weis, Total-

reserve 23 381 000 (Abn. 1 403 000) Pfd. Sterl, Noten- umlauf 29091 000 (Zun. 714000) Pfd. Sterl, Barvorrat 24 022 006 (Abn. 689 000) Pfd. Sterl, Portefeuille 33 585 000

(Zun. 3 255 C00) Pfd. Sterl. Guthaben ber Privaten 43 197 000 (Zur. 2 309 090) Pfo. Sterl, Guthaben des Staats 11 326 000 (Zun. 173 009) Pfd. Sterl., Notenreserve 22 090 000 (Abn. 1 292 000) Pfd. Sterl, Regierungssicherheit 15 958 000 (unverändert) Pfd. Sterl. Prozentyerhältnis der Reserve zu den Passiven 42"/; gegen 473 in der Borwo&e. Clearinghouseumsaß 194 Mill.,, gegen die ent- sprehende Woche des Vorjahres 6 Mill. mehr.

Parts. 27. September. (W. T. B.) Bankausweis. Barvorrat in Gold 2 869 833 000 (Abn. 16 681 000) Fr., do. in Silber 1 047 961 000 (Zun. 499 000) Fr., Portefeuille der Hauptbank u. d. Fil. 779 857 000 (Zun. 104 945 000) Fr, Notenumlauf 4 503 309 000 (Zun. 7 230 000) Fr., Lauf. Rechnung d. Priv. 544 488 000 T 62 941 000) Fr., Guthaben des Staatsshazes 362 257 000 (Zun. 30 819 000) Fr., Gesamtvors{üfse 529 495 000 (Abn. 3 676 000) Fr., Die u. Diskonterträgnis 7 228 000 (Zun. 340 000) Fr. Ver-

-

ältnis des Barvorrats zum Itotenumlauf 86,99.

Die Prei8notierungen vom Berliner Produktenmarkt sowie die vom Königlichen Polizeipräsidium ermittelten Marktpreise in Berlin befinden sich in der Börsenbeilage.

Kursberichte von den auswärtigen Fondsmärkten.

Hamburg, 27. September. (W. T. B.) (SWhluß.) Gold in Barren das Kilogramm 2790 B., 2784 G., Silber in Barren das Kilogramm 94,10 B., 93,60 G. Í /

Wien, 28. September, Vorm. 10 Uhr 50 Min. (W. T. B.) Einh. 4% Rente M./N. p. Arr. 98,80, Oester. 42/9 Rente in Kr.-W. pr. ult. 99,15, Ungar. 49/9 Goldrente 112,50, Ungar. 4 °/o Rente in Kr.-W. 94,85, Türkishe Lose per M. d. M. 161,50, Buschtierader Eisenb -Akt. Lit. B —,—, Nordwestbahnakt. Lit. B per ult. 454,50, Oester. Staatsbahn per ult. 678,00, Südbahngesellshaft 183,25, Wiener Bankverein 555,00, Kreditanstalt, Oester. ver ult. 674,00, Kreditbank, Ungar. allg. 811,00, Länderbank 441,50, Brürer Kohlenbergwerk —,—, Montangesellschaft, Oester. Alp. 608,50, eine Reich8banknoten pr. ult. 117,50, Unionbank 557,00, Türk. Tabak. —,—.

London, 27. September. (W. T. B.) (Schluß.) 2#0/0 Enalische Konsols 863, Plazdiskont 43/3, Silber 317/15. Bankautgang 306 000 Pfd. Sterl. e

Paris, 27. September. (W. T. B.) (S{hluß.) 39/6 Franz. Rente 96,55, Suezkanalaktien 4439.

Madrid, 27. September. (W. T. B.) Wechsel auf Paris 10,50.

Lissabon, 27. September. (W. T. B.) Goldagio 1.9

_New York, 27. September. (W. T. B.) (Schluß.) Das Geschäft an der heutigen Börse war lebhaft. Die Nachricht von einer Ueberschwemmung New Orleans gab Anlaß zu umfangreichen Liquidationen. Es trat aber allmählich eine Erholung ein, da die Berichte über großen Schaden für übertrieben erklärt wurden. Im Laufe des Naùmittags erfolgte eine Abschwähung; Schluß wieder befestigt. Aktienumsay 1440 000 Stück. Geld auf 24 Stunden Durhschn.-Zinsrate 55, do. Zinsrate für letztes Darlehn des Tages 44, Wechsel auf London (60 Tage) 4,79,50, Cable Transfers 4,84,15. Silber, Commercial Bars 672. Tendenz für Geld: Stetig.

Rio de Janeiro, 27. September. (W. T. B.) Wechsel auf London 158/22.

Kursberichtie von den auswärtigen Warelnmärkten.

Magdeburg, 28. September. (W. T. B.) Zuckerbericht. Kornzucker 88 Grad o. S. 9,20—9,25, Nachprodukte 75 Grad o. S.

7,60—7,80. Stimmung: Ruhig. Brotraffinade I o. F. 19,75—20,00. Kristallzucker T mit Sack —,—. Gem. Raffinade m. S. 19,25—19,50. Gemahlene Melis mit Sack 18,75. Stimmung: Ruhig. Robzucker 1. Produkt Transito frei an Bord Hamburg: Sev- tember —,— Gd., —,— Br., —,— bez.,, Oktober 19,30 Gd., 19,35 Br., —,— bez., Oktober-Dezember 19,05 Gd., 19,20 Br.,

—,— bez., November-Dezember 18,95 Gd., 19,10 Br.,, —,— bez., Januar-März 19,20 Gd., 19,30 Br, —,— bez. Rubig.

Csln, 27. September. (W. T. B.) Rüböl loko 67,00, per Oktober 67,50.

Bremen, 27. September. (W. T. B.) (Börsenshlußbericht.) Privatnotierungen. Schmalz. Fest. Loko, Tubs und Firkin 47, Doppeleimer 474. Kaffee. Behauptet. Offizielle Notierungen der Baumwollbörse. Baumwolle. Stetig. Upland loko middl.

90

Hamburg, 27. September. (W. T. B.) Petroleum. Stetig. Standard white loko 6,90.

Hamburg, 28. September. (W. T. B.) Kaffee. (Vormittags-

bericht.) Good average Santos September Gd., Dezember 384 Gd, März 39 Gd.,, Mai 394 Gd. Stetig. Zudcker- markt. (Anfangsberiht.) Rübenrohzucker I. Produkt Basis 88 9/9

Rendement neue Usance frei an Bord Hamburg September 19,80, Oktober 19,45, Dezember 19,00, März 19,25, Mai 19,45, August 27. Septemker.

19,70. Matt. (W. T. B.) Raps August 23,80 Gd., 24,90 Br.

Budavest,

_ London, 27. September. (W. T. B.) 96%/% Javazucker loko Beta 10 h. 9 d. Verk. Rübenrohzucker loko ruhig, 9 h. 93 d. ert.

London, 27. September. (W.T. B.) (Schluß.) Chile-Kup fer stetig, 90, per 3 Monat 90$.

Liverpool, 27. September. (W. T. B.) Baumwolle. Umsay: 4000 Ballen, davon für Spekulation und Export 400 B. Tendenz: Träge. Amerikanishe good ordinary Lieferungen: Stetig. Sep- tember 5,27, September - Oktober 5,13, Oktober - November 5,06, November-Dezember 5,04, Dezember - Januar 5,05, Januar - Februar 5,07, Februar-März 5,09, März-April 5,11, April-Mai 5,12, Mai-Juni 5,14.

Glasgow, 27. September. (W.T. B.) (SMhlufß.) Roheisen stramm, Middlesbrough warrants 4/9. wr 98 __ Paris, 27. September. (W. T. B.) N) Nohzucker stetig, 88 9/9 neue Kondition 24}—244. Weißer Zucker ruhig, Nr. 3 für 100 kg September 28!/z, Oktober 28?/s, Oktober-Fanuar 29, Januar-April 30.

Amsterdam, 27. September. (W. T. B.) Java-Kaffee good ordinary 34. Bankazinn 114}. Antwerpen, 27. September. (W. T. B.) Petroleum

Raffiniertes Type weiß loko 193 bez. Br., do. September 194 Br., do. Oktober-Dezember 20 Br. Ruhig. Schmalz September 114.

New York, 27. September. (W. T. B.) (S@&luß.) Baumwolle- vreis in New York 9,70, do. für Lieferung per November 9,12, do. für Lieferung Januar 9,30, Baumwoll-preis in New Orleans 91, Petroleum Standard white in New York 7,50, do. do. in Philadelphia 7,45, do. Refined (in Cafes) 10,00, do. Credit Balances at Oil City 1,58, Shmalz Western steam 9,45, do. Rohe u. Brotbers 9,60, Ge- treidefraht nach Liverpool 14, Kaffee fair Rio Nr. 7 83/2, do. Rio Nr. 7 Oktober 6,55, do. do. Dejember 6,75, Zucker 3/6, Zinn 40,599—40,75, Kupfer 19,75—20,00.

Wetterberihtvom 28.September1908s,9{ Uhr Vormittags.

s e Vis f S S Minde | S2 \SË | E E25 | rihtung,! S2 A veriauf Beobachtungs- USE | Wetter | 22S [V / ch 8-25| Wind- 25 |D der leßten non 1D] slärfe 2 [S] 24 Stunden 58 E | | mo Borkum 774,0 /NW 4 hhalbbed.|_14,7|_0 |_ ziemlich heiter Keitum . . | 771,8 |[WNW s halbbed.|_12,8/_0 Nachm. Nieders. Hamburg . . | 772,5 [WSW2halbbed.|_100|_0 | ziemlich heiter Swinemünde | 7684 |NW 3|bedeckt |_11,3\_1 Vorm. Nieders{hl. Nügenwalder- | : münde . . | 766,8 /WNW 5\bedeckt |_ 11,70 | meist bewölkt Neufahrwafser| 765,0 |WSW 4 wolkig |_11,2/_0 [vorwiegend heiter Memel . . | 761,9 |W 6|halbbed.|_12,4/_0 | ziemli heiter Aachen . . . | 776,5 |WNW 1 heiter 6,0_0 |_ ziemli heiter Hannover . . | 774,3 |[SW 2\wolkig 82/0 | ziemli heiter Berlin . . . | 771,6 |W 4bededckt- |_10,0_0 _ztemlich beiter Dresden 773,7 [WSW 2 bedeckt |__9,5/_0 | ziemlich heiter Bresïau . . | 771,9 \W 2\bedeckt |__92/_2 |Nachm.Niedershl. Bromberg 767,9 |W 4bedeckt | 9,6| 0 | zierlich heiter Mey . . . | 775,9 \NO 4 |Nebel 47\_0 | ziemlich beiter _ Frankfurt, M. | 775.9 \NW 2 heiter |_ 5,0/_0 | meist bewölkt Karlsruhe, B. | 775,9 /NO 1\wolkenl.| 6,00 |_meist bewölkt München . . 7764S L1wolkenl.| 4,9| 0 |_meift bewölkt | _| |(Wilhelmsbay.) Stornoway 773,5 |SSW 2 beiter 11,1) —— '_ ziemli heiter | | | | (Kiel) Malin Head | 7746S 2hbeiter |__9,4| | ziemlich heiter __ | | I |(Wustrow i. M.) Valentia . . | 773,1 O 2 wolken. 12,2 |_ meist bewölkt | | | (Königsbg., Pr.) Scilly ._._.| 7732/0 4hhalbbed.|_13,3| | ziemlich heiter | | | | | (Cassel) Aberdeen 774,2 |[W 1\wolkenl.|__9,4| |_meift bewölkt | | (Magdeburg) Shields . . | 775,6 W 3lhalbbed.|__7,8|_— |_meist bewölkt | | | |(GrünbergSchL) Holyhead . . | 776,0 |S 1/halb bed. | 8,9) [Nachm. Nieder\{l. | | | | (Mülhaus., Els.) Isle d'Aix . | 770,3 |O 4\wolkenl.| 9,5) 0 |vorwiegend heiter | | | | (Friedrichshaf.) St. Mathieu | 770,9 |O 6\wolkenl.|_12,4/_0 [vorwiegend heiter | l Bamber) Gris8nez 1 T1615 2 halb bed.| 10,4/ 0 |_ meist bewölkt Paris . ._. |_775,3 [OND 2 wolkenl.|__6,0 o Vlissingen | 776,6 [SW 1 Nebel |_10,2/_0 | Helder . . . | 775,3 |NW 1swolkenl.| 15,1| 0 | Bodoe . . . | 755,9 |WNW 6 wolkig 3,2] | E Shristiansund | 764,1 /NW 3'Regen 7,41 35 | Skudesnes . | 768,6 |NNW 8 Regen | 12,4/_8 | Skagen . .|765,1W 5ck5|bedeŒ | 13,8| 0) Vestervig . 18 WNW s beiter | 12,8| 0 | Z Kopenhagen . | 767,0 WNW 3 bedeckt | 12,00 = Karlstad . . 761,3 W 2wolkig | 12,6|_ 60 | Stockholm . 759,4 W 2|bedeck | 9,9|_0 Wisbv _. . | 760,7 NW 6 'wolkenl. 12,1| 0 —_ Hernösand . | 756,7 |NW 4 wolkenl.| 8,30 | Haparanda | 747,8 /NW 4halbbed.| 3,6|_0 | _— Riga ._. | 7592 |WSW2|bedeckt | 9,4/_0 Wilna 763,5 |SW l\bedeckt 40/ 0 Pinsk . | 767,2 |W 1|\bedeckt | —0,8|_0_ —— Petersburg i E E gn Wien . . . | 774,7 [WNW 2 heiter |_ 7,9|_0 _— Prag . . | 7748 [Windst. |bedeckt | 7,5|_0_ Rom .(7713N 3|wolkenl.| 11,4| 0 | “an Florenz. _. | 772,6 |[SO 1|wolkenl.| 11,9| 0 | Cagliari 769,3 |N 2\beiter | 18,5| 0 Cherbourg | 775,0 |(SO 1hhalbbed.| 11,2/ 0 | Clermont __ | 773,8 |[SW 1|wolkenl.|__1,6|_0 | Biarrig ._… | 770,0 |Windst. |heiter | 13,0| 0 | _— Nizza _770,8 |Windft. |wolkenl.| 15,5|_0 | Krakau . ._. | 772,2 SW 2\bedeckt_ |_7,0/_0 | arr E Lemberg . | 770,9 |[W 4[Nebel 3,0} 0 | —— Hermanstadt | 774,8 |N 1/bededckt 38 0 -— Trieft . ,_. | 774,4 /DNO 3|wolkenl.|_12,1|_0 | Brindisi . . | 769,5 |N 7|woltenl.| 14,0| 0 | Livorno …. | 771,2 /NO 3[wolkenl.| 144| 0 | Belgrad . . | 775,8 |[W l/beiter 34 2 Helsingfors . | 753,0 |WNW 4 beiter S L Kuopio . ._… | 747,8 |W 2|bedeckt Ba 2 —— Zürih . ….| 773,9 /NO Alhalbbed| 63) 0 Gef . 1732S 1|wolkenl. 5,3) 0 LUCano . . .| (14,2 [It 1\bededt 1101 O) Säntis . . | 570,9 [N 4\wolkenl.| 0,5 Wck. . .| 7728| Aheiter | 10,6| Warschau . | 768,2 |W _1/Nebel 1) 0 -— Portland Bill' 774,6 ‘D 4 beiter 15,0 ' _—_

Deutsche Seewarte.

Mitteilungen des Königlißen Aöronautischen Observatoriums Lindenberg bei Beeskow, veröffentliht vom Berliner Wetterbureau. Ballonaufftieg vom 27. September 1908, 84 bis 9} Uhr Vormittags

Station 122 m | 509m |1000 m |1500 m | 2000 m | 2225 m

A Ai | as loQET 00 T D Rel. Fchtgk. (0/0) | 84 a 108 79 88 84 Wind-Richtung . | WSW | NO | NNO | NNO | NNO | N Geschw. mps 1 Les 3 6

Bei 250 m Höhe Nebel, darüber bis 600 m Temperatur überall ih 0; L erreichten größten Höhe Temperaturzunahme von 3,3 18 2,6 9,

Seebobe. Temperatur (C Ó