1906 / 234 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

bahnen? Das Beste, was über künstlerische Kultur gesagt und ge-

infchtlich der internationalen Regelung der Schiffspfand- Postbestellgebühr treten. Bei der Herausgabe und der Ber- 1 | ret ns in der Hamburger Nersammlung ein Versehen gut | sendung der Wetterkarten durch die Post wird. größtmögliche schrieben worden je rühre von den Engländern illiam Morris und emacht, das kaum entschuldbar gewesen wäre, nämlich die bei früheren Beschleunigung angestrebt werden, sodaß tunlichst jeder Abonnent | John Ruskin her. Die Kunst wende fich an den ganzen Vongressen unterlafsene Berücksichtigung der Lotsengelder unter den die Karte noch am Abend des Ausgabetages erhält. Da die | Menschen. Sie see also harmonish entwidckelte Menschen voraus, E Ÿ o Schiffspfandrechten. Es kann nur gebilligt werden, daß dem Lotsen Wetterkarte eine graphische Uebersicht der -Wetterlage des ganzen | Wird die Squle diesen Aufgaben, gerecht? Sie treibe zu sehr Ver- L E E Î [ A q ec unter keinen Umständen der Anspruch auf Sicherung seiner Forderung Kontinents enthält und eine fkurz begründete Wettervor jersa e | standeékultur und tue zu wenig für die Pflege des Gemüts. Leßtere z ekürzt werde. Dem f ozialpolitishen Empfinden der deutschen Reeder | für den folgenden Tag gibt, so dürfte ihre tägliche Einsicht für alle Aufgabe könne nit der Unterricht, sondern nur das Beispiel lösen, zum cu ci 7 L ; Kellt es ein ehrendes Zeugnis aus, daß ferner die noch bei den | diejenigen, die bei der Ausübung ihres Berufs vom Wetter abhängig Daß in dieser Beziehung nicht alles ist, wie es sein sollte, liege an el anzei et und Kön ? | leßten Pariser Beratungen beschlossene Beschränkung der durh ein a insbesondere also auch für die Landwirte —, von größtem dem herrshenden System. Die klösterlihe Bildung in den Seminaren ig t leuU Î en e j Pfandrecht gesicherten Heuerforderungen der Mannschaft auf die nteresse sein. Es ist zu wünschen, daß dur Eingehen eines Abonne- und die Stoffüberfülle in der Ausbildung der hôheren Lehrer müsse M 234. ; aa San ciact leßten sechs Monate aufgehoben wurde, sodaß also der Mannschaft ents von der Gelegenbeit, für nur 90 im Monat alltäglih über | beseitigt werden, dann würden die Bestrebungen für künstlerische Cr- “e Berlin Mittwoch den 3. O | selbst für alte Forderungen ein volles Pfandrecht zustehen soll. Von | die Wetterlage und Aussichten tunli{st genau unterrichtet zu werden, | ziehung die geeigneten Kräfte finden. Die Grundlage für die künstlerische S 5 7 h en s. Oftober | großer Bedeutung ift \chließlich die Einreihung der kei den | au8giebig Gebrau gemacht wird. Bildung sei die Schulung der Sinne, insbesondere im naturkfundlichen S E E E 1906 j Preherigen Regelungöversuhen ganz unbeaßtet Kid pfandrette. | Die Gesellshaft fâr Verbreitung von Volksbildung i „neuere Seihenunterrid, e Taterritht, und de Veri En e eigenen Ladung unter die Schiffspfandrechke. e Gese aft für Verbreitung von 0 ildun ' r ri 0 i D enérung erfolgte ia warmer O efeicdetmng dur | hielt in den legten Tagen des September in Nürnberg unter starker | Unterricht in der Muttersprache pflege das Ohr, der Handfertigkeits- chte von deutschen Fruchtmärkten. Syndikus Dr. M. Wittenberg, ter für das internationale Ret Beteiligung aus allen Teilen des Reichs ihre 36. Hauptkver- unterriht die Hand. Nur eine solche Erziebung, die Einsicht und | Zusammengestellt im Kaiserlichen Statisti das Prinzip zur Geltung gebracht wissen wollte, daß die- sammlung unter dem Vorsitz des Prinzen Heinrich zu Schönaich- Gemüt, Sinne und Hand pslege, gebe die rechte Grundlage für die fünst- G anw aan | n Statisti]en Amt. jenigen, die dem Reeder ihr Gut anvertrauen und ihm Geschäfts- Carolath ab. L i lerische Erziehung. Dabei aber müsse die Produktivität mehr gepflegt | 1906 E, gewinne zuweisen wollen, besser behandelt werden müßten, als Dritte, Aus dem Bericht des Vorsitzenden über die Tätigkeit der Gesell- werden als bloß rejeptive Arbeit im Unterricht. Prodkuktive Arbeit \haffe j Qualität = die nur infolge einer Kollision zufällig und unbeabsihtigt in ein haft sind folgende Angaben von Interesse: Die Gesellschaft begründete Le und Kraft. Künstlerisches Genielen sei aber nur dem körperlich | gering mittel R Gläubigerverhältnis zu ihm treten. Demgemäß wurde von der und unterstügte im Jahre 1905 7191 Bibliotheken mit 89 620 Bänden. esunden mögli, darum tue körperliche Erziehung in Haus und Oktober Marktort T / gut Durchschnitts- Am vorigen Außerdem wurden amburger Versammlung den bisher so s{chlecht weggekommenen Die Zeitungskorrespondenz wurde in je 1000 Abdrücken neunmal ver- Schule not. Auch hier rege man eigenes Schaffen an, indem man H Gezablter Preis für 1 D Verkaufte Verkaufs- preis Markttage am Markttage orderungen der eigenen Ladung ein BVorzugsrecht, das den Rang vor | sandt, öffentliche Vorträge im Auitrag und auf Kosten der Gesellschaft die Organisation der förpzrlihen Uebungen den Schülern selbst über- Ta oppelzentner für (Spalte 1) den Kollisionsforderungen, d. h. gleich hinter Berge- und Hilfslohn fanden 205 statt. Die Lichtbilderserien wurden auf 90 mit rund lasse, wie es in England geschieht. Der künstlerishen Erziehung stehe g niedrigster | höchster | niedrigster | höst P Wende wert 1 Doppel- Durch- na übers{läglider einnehmen foll, zuerkannt. 5000 Bildern vermehrt und 230mal ausgelichen. Außerdem wurden die Maschinenarbeit, die das individuelle Schaffen der Hand zurüd- K dchster | niedrigster | höchster hieé {nitts- Scbäßung verkauft Diese Vorshläg?, an denen Wissenschaft und Praxis einen gleichen Broschüren, Formulare und Flugschriften für die einzelnen Ge- | treten läßt, im Wege. Aber die Naschinenarbeit sei nicht zu be- / Mt. M M K u L preis dem S el, aninee Anteil haben, werden der im nächsten Jahre in Florenz tatt- | biete der freiwilligen Bildungsarbeit in d Auflagen her- | seitigen, auf ihr beruhe im übrigen die ganze Kultur der Volksmas}sen. ; oppelzentner M M. M. | (Preis unbekannt) findenten internationalen Seerehtskonferenz unterbreitet werden und gestellt und verbreite. Die Zeitschrift „Volksbildung“ hat | Man müsse auf dem gegebenen Boden arbeiten, aber die Methode 2. A 16 Weizen. hoffentlih dann bald ihre Verwirklichung finden; denn sie bilden tat- | eine regelmäßige Auflage von 8000. Der Mitgliederbestand der ändern. Man dürfe nicht warten, bis das Volk komme, u S N S 20 16,20 16,85 16,85 17,50 17 sächlich die geeignete Basis für eine allgemeine, gleichartige Regelung Gesellschaft betrug Ende 1905 4602 Körperschaften und 4404 Per- | sondern müsse zum Volke gehen. Der Redner schilderte die englischen x E: E 7 16,00 16/50 1670 1 , : der Frage der Haftung des Reeders. (Hamburger Beiträge.) sonen, gegenwärtig zusammen 9500. Perausgabt wurden 1905 Bestrebungen auf diesem Gebiete. Vorausseßung aller dieser v SPNd U E 1 E =_= 16,80 1710 17.40 1 90 13 214 16.45 . 5 : 169 059 6 Von Seiner Majestät dem Kaiser wurde die Gesellschaft Arbeit seten soziale Reformen, die die Not, das Elend und f S O 6,40 16,40 16.70 1670 18s 7,60 37 638 17 23 15,80 18. 9, i T d Musik wieder mit 3000 4 unterft 186 Das Vermögen der Gesellschast be- | den Schmuy beseitigen. Aber man warte nicht tatenlos auf große o O a o 0 od os E S 17,40 1760. 17/60 17 80 17/80 17,00 40 668 1670 17,23 28. 9. / heater un usik. trug Ende 1909 ohne die Büchervorräte der Bibliotheken und ohne Verbesserungen, sondern arbeite. Vor allem seien Untersuchungen 9 reiburg L o 15,90 17,10 17.20 1750 17'860 18,00 i / 16,30 28, 9. Königliches Schauspielhaus. die Grundstückte 420 281 16 und steigerte sh im Laufe des Jahres darüber nöbge welch2 Kunst dem Volke gemäß und in welcher Form ü s t ffend A 17,10 17.20 17/40 1750 O : | . i : In der gestrigen Hamlet- Aufführung spielte Fräulein Ressel, 1906 auf rund 600 000 M 5 sie ihm zu bieten sei. Gesangyvereine s. B. wirkten deshalb so stark v E ,00 16,50 17/00 17.00 17/50 e : : \ : die f bei ihrem vorjährigen Gastspiel aufs beste eingeführt hatte Den ersten Vortrag hielt der Hai Dr. Ge yer - Nürn- auf das Volk, weil sie nationale und geselshaftlihe Bedürfnisse be- v ais e e 16,60 2 L 17.00 17.00 5 i e i: i ' m erften Male die Ophelia (Fs war eine sehr achtenswerte berg über das freiwillige Bildungswe]en in Süddeutsch- | friedigten. Man beschränke ch nit nur auf die Stadt, sondern v e S 167 16,60 17,00 17,00 17.40 174 | : . : : s \amtleistun obwohl die Darstellung der Rolle dur Fräulein land. Der Redner führte etwa folgendes aus: Der moderne Ver- | gehe au auf das Land, wo noch viel bodenständige Volkskunst vor- » m Ee 1 16,80 17,10 17/20 17/50 17 q 15 255 17.00 171 ; Z Wachner tinbeitliher und mehr vertieft war. Fräulein Ressel gelang kebr hat auch die entlegensten Orte in Verbindung mit dem großen | handen sei. Unserm Volke die Kunst geben, beiße ihm das Ver- x S E da 16,30 16,40 16,60 1680 17/00 120 2 064 17 20 U 25. 9, x 8 ament in der ersten Wahnsinnsszene eine ershütternde Leben gebracht. Er ist der eigentlihe Bildungsmotor. Niemand | ständnis für die Gesepe in Natur und Menschenleben erschließen, ihm " O 15,60 E 16/55 16/55 17:00 Ao ' 10 25, 9, : Mirkun u erzielen; in den ersten Akten gab sie die Ophelia allzu fann sich der Berührung mit -dem Kulturstrome entziehen. Ein | den Weg zu allem, was groß und gut ist, eröffnen. Der Weg zur » E, , 18,00 18/00 18/50 18/50 16% 100 1 700 17,00 17,00 ; i iugendlidh j eri rerllz hat die Künstlerin den günstigen Eindruck, den zweiter Faktor ist die Volks\chule. Sie hat den Hunger nach Bil- | Wahrheit und Sittlichkeit gehe durch die Schönheit. v ens S Ce e M 7 =— 1917 19,30 125 : ' ' 28. 9, è fe im vergangenen Jahre matte, dur ihr gestriges Auftreten no Sr E ges e Dad mo R r A Ï Auen O 6 «Mle O EMOO 19,00 | 18 JUN 18,00 18,00 15 ¿28 L 1917| 96.9 s befestigk. streben hat_ seine Wiege in den Städten, insbesondere in Cherbourg, 2. Oktober. (W. T. B.) Bei Torpedoboots- v C A S 196 18,50 19/50 19,20 19,20 d 134 1 1Uas 1-10. 20 Königlihen O ernhause findet morgen die bereits dea großen Städten. Was im besonderen die süddeutshe Bildungs- | manövern ereignete ch an Bord des Torpedobootes „314° v Schwerin i. Mecklb.. ),60 19,60 19,80 19,80 90,00 90,00 67 1273 19/00 19,36 0 , : Im u g O en È per 215 Data Hoffmann abée Vérs arbeit anbetrifft, so ist die Verbreitung von guten Büchern leider zu | Eine Explosion, bei der ein Unteroffizier {wer und mehrere R L E dn 6 A —_— | S ¿hit 17.00 D 7 139 19'86 10ER 29. 9, L E e Meugu ihr O Kn r Rigole tos t musikalischer Leitung ehe a die R M beiden geblieben. a A Heizer leiter verlegt wurden. - Sun ee i s A 20 19,00 2000 S 7 : ' , 22. 9, i I & Le ; estrebungen, gute Bücher in wel eren Kreisen zu verore en, beruÿen , H ‘00 19/00 19'3 C 213 19/36 . i l des Kapellmeister Fon) und von S Se U" E e auf r Grundlagen. Auch gegenwärtig [leisten die evangelischen Palermo, 2. Oktober. (W. T. B.) In Trabia wurde ; j & 30 19,30 4 000 77 050 19,26 19/08 25. 9. : othau!e R \ Ca ] Und al olishen Arbeiter- und Gesellenvereine in dieser Richtung eine | gestern abend 7 Uhr 15 Minuten cine ziemlich starke Erd- . Ga : eruen (enthülster Spelz, Dinkel , O Î erren Naval (Herzog), Hoffmann (Rigoletto), Mödlinger (Spara baben f d l r L Meimmi 18,00 1860 | , Fesen). ile), Griswold (Monterone) und Grün (Marullo) find in den bedeutende Arbeit. Die gemeinsamen Bildungsvereine baden 1m Süden | ershütterung gespürt, eine zweite leichtere heute morgen 7 Uhr. F S s e 19,30 19,30 | 19,00 19,00 | 19,60 19,60 53 Ha trollen beschäftigt Die Regie führt Herr Droescher. nur langsam Eingang gefunden, 1m Süwesten (Baden, Hessen) Auch in Termini fand gestern zur selben Zeit ein starkes Erdbeben F So aemlinGen c 19,40 19 | 19,96 1956 | 2010 20.10 956 18,04 19,00 25. 9 Dc u S oni ien Swhauspielhause wird morgen der neu- [leichter als in Bayern. Hier haben die Vereine von München, | statt, ein anderes heute morgen 4 Uhr; dieses verursachte den Einsturz " are Ra N 1870 2D j 19/50 19,50 19,60 19.60 304 936 19/56 19'56 h ; einstudierte Hamlet" wiederholt Nürnberg und Fürth dur öffentlihe Vorträge, Hochschulkurse, Lese- | eines Hauses und einer Gartenmauer. Die erschreckte Bevölkerung y G e eo 00e e E O LODE 19,54 19,70 19,70 148 28 19,50 19,60 25, 9, 5 ein S s top S Lien Overntheater gebt am nä{sten hallen und Volksbibliotheken vorbildlich geroirkt. Der Redner sprach | floh ins Freie. Das Wetter ist {ön. v end 0 _— O 18,40 | 19,40 19/40 n 2 900 19/59 19/35 d ; Sontag „La Traviata“ von G. Verdi in Szene. (Farrar, Naval, den Wunsch aus, daß reiche Männer no8 dem Beispiele des Nürn- " S E E 19,50 L a os 150 18,80 19,70 | 25. 9. ° Hoffmana.) Der Billettvorverkauf zu dieser Vorstellung beginnt am bergers Berolzheimer gn der Begründung großer Bildungsstätten, La Gra ña, 2. Oktober. (W. T. B.) Ein Automobil, in F | E E 20,40 20,40 3 978 19,27 19,12 25. 9. Doanerêtag an der Tageskasse des Königlichen Opernhauses. wie Nürnberg und Fürth sie diesem Manne verdanken, si beteiligen | dem sich der Finanzminiiter Reverter und der Marineminifter [F 9 ; : 61 20,40 19,46 | 22. 9. iti n M möchten. Das Vol brauche. Bildung, um die Arbeit der Männer | YAlvyarado befanden, erlitt einen Unfall drei Kilometer von L E : A 1 Noggen. ' » D : der Wissenschaft zu, würdigen. Aber auch die Wissenschaft | Graña entfernt. Der Chauffeur und der Gehilfe des Chauffeurs - DIGFGGTIaU a S 4,00 14,00 14 50 1450. | 1500 15,00 Mannigfaltiges. fönne des Volkes nicht entbehren, wenn fle niht verkümmern | wurden aus dem Wagen geschleudert, während die beiden Minister E e E S E E 13,80 1400 | 1480 1460 . i: Berlin, den 3. Oktober 1906 soll. Von der Volksbildungsarbeit _ewarte der Verein wirtschaftliche unter dem umgestürzten Wagen zu liegen kamen. Der Marineminister E Ea aud S 14,60 14,80 15,10 15/30 40 568 14,20 14,27 18:9 é er / : : Förderung, soziale Annäherung, ästhetishe und sittlihe Hebung. | erlitt Verlezungen am Ohr und an der Stirn, der Finanzminister x Bean e 14,40 14 14,50 14,50 14,75 1475 91 1 349 14/82 1486 4 : Der im Laufe dieses Sommers erstmalig eingeridtete öffentlihe | Vorersi werde er nur die Jugend haben. Aber die Jugend werde | Quetshungen am ganzen Körper. Die Verlegungen der Mi- o Znin C 5 15 00 14,40 14,60 14.60 14.80 1480 20 993 14/65 1400 T4 telegraphische MWettervorhersagedien sst wird für das laufende | höhere Ansprüche an das Leben stellen, und dadur werde das, was an | nister sind nicht \chwer. n E a E 14.70 15,40 15,60 15,80 15.80 16.00 80 1168 14,60 14.30 28. 9 Etatsjahr mit dem 14. November geschlossen. Vom 15. November | an Roheit und Kulturlosigkeit dem älteren Geschlechte anhaftet, be- - Nees S 14.70 14,90 15,00 15,20 15,30 15,90 : i: i ' Les d. I. hôrt somit der öffentliche Anschlag der Mettervorhersage an seitigt werden. Troßdem werde die Nüglichkeit der Arbeit des Vereins Le Plans (bei Be Kanton Waadt), 2 Oktober. (W. T. B) " E s os D aas 1270 14,90 15,00 15/20 15/30 En ° L allen Telegraphénanstalten im norddeutschen Weiterdienstgebiet auf, um Lezweifelt. Der Zweifel würde berechtigt sein, wenn der Verein nur Die Leichen der rh Ker Paschenspige Uer Un Tûdten » Grünberg i. Schl. El : s 14,20 14,70 15,20 1520 D erst im Frühjahr, sofern die Bereitstellung der erforderlichen Mittel | die Grgebnisse der Wissenschaft mitteilen wollte und nicht au lehren S Aen sind heute vormitta borgen und gegen Ap hierher x G O e Gl A 15,60 A 14,00 14,00 14.20 O durch den StaatshauthaltLea E A Ci p E du M wen den ea E E an Mg A G L ‘bracht worden Alle sind \ Hredli d L crifénimelt, g N bier Touristen ï S, S 14:70 1 15,70 15,70 15.80 1680 s L M G à ¿e Wetterdienststellen werden jedo auch während de inter ommeaerem zu betreten. Der Redner |f an on- : t E E ' i 5, : 15, , c 70 L p: Grund 6 bnen täglich “ugehenden umfangreichen Nachrichten- fessionellen Bildungsbestrebungen auseinander. Man dulde und {äße eme E Felde 4 E a E G0 De v E S a e ae o À 15,20 15,30 15,40 15,60 1880 Us 60 912 15,20 1290 18 2 : materials Wettervorhersagen fortlaufend aufstellen. Diese | das Gute, wo es au auftritt. Das Höchste, was alle Bolksbildung S En N nod “usammenzgeseilt ra 16 ena Lie dos v Sn A 15 00 s 22 16,40 16'55 : ' : ' D, 5 MWettervorhersagen können pon jedermann einzeln oder im Abonne- | leisten könne, ist die sitilihe Vervollklommnung. : Seil lotgerissen ö enu ' " C E 15,50 15,50 16,00 16/00 1650 90 829 16,50 16,50 98, 9 ment gegen Erstattung cines mäßigen, amtlich festgeseßten einheitlichen Den zweiten Vortrag hielt der Universitätsprosfe}]or Do Sleyors g : S " E N 15,93 15,93 16/25 1625 6 4 . 9, Gebührensages bezogen werden. Bestellungen ind an die zuständige München über Kunst und Volkserziehung-. Er führie etwa D e E S h 15,30 15,30 16,30 16.30 350 1610 16,10 16,25 95. 9 Metterdienststelle oder an die nähstgelegea? Postanstalt zu richten. “us: Man betrachte vielfa nur die eine Seite der Frage: Wie kann des Nichtamtli n der Ersten Beil Swan Med o o) e E 17,00 4 5 530 15/80 15:0 N Die Wetterkarte des offentlichen Wetterdienstes er- | man dur die Kunst erziehen? und nicht die zweite Seite: Wie muß (Fortsegung des - ihtamtlichen in der Erjten Del age.) _ Sara e a d A 1 COENR 15,00 | 15,40 15,40 4 68 17,00 1617 26. 9 15 {eint ebenfalls während des Winters täglich weiter. Der monat- | die Kunst beschaffen sein, um zu erziehen, und wie muß die Erziehung E | 16,00 16,00 | 16,40 16/40 1 600 : : 19 e liche Abonnementspreis beträgt nur 50 A, wozu noch 14 S sein, um für die Künste und fünstlerishes Schaffen den Weg zu E 9 Allenstein G f i 26 080 16,30 16,04 25, 9 i 4 L S 04 0 S 1 er E. E : : A a es 0e nanoi s f O O R E A E e | O 13,40 | 14,30 14,30 ; | i ä i 7 G ° i S S l 50 | "7 ' 9 1050 e ( N.(Friedrich Wilhelmstädtishes Theater) (Dresdener Straße 72/73. Di- | gröftte Tigergruppe. Auf der Pufita, bor Sn ca j 14,20 14,50 14,70 7 14,00 5 A Theater. N Frie rbends 8 Uhr: Die Hoffuung auf Thalia e E Eonfad) E berba ( Wefübrt von Direktor Aebest Schumann. Les . c O R E E25 14/60 60 5 14,63 14,24 | 28.9 i Königliche Schauspiele. Donnerstag: Opern- | Segeu. Shifferdrama in 4 Bildern von Hermann | 8 Yhr: Wenn die Bombe plastt! Schrank mit Rixsords, die fliegenden Meuscheu- " reslau S 12,00 1250 | pt 15,80 | 15,80 16,00 864 14,40 14,30 28. 9. haus. 199. Abonnementsvorstellung. Neueinstudiert: | Heijermans jr. Uebersezt und für die deutsche Gesang in 3 Akten von Jean Kren und Arthur " Freib e , . Braugerste S E 12,60 13,00 | 183,10 13,50 : i ° : Rigoletto. Oper in 4 Akten von Giuseppe Verdi. Bühne bearbeitet von Karl Heine und Helene Rieber. | Lippschi, Gesangstexte von ÄÂlfred Schönfeld A Gri d Gle urg i. Schl. , a 15,40 15 60 15 50 1600 | 16,10 16.50 ' ; Ftalienisher Text von F. M. Piave. Musikalishe | Freitag, Abends 8 Uhr: Weh? dem, der lügt! | pon Paul Line / j : Familiennachrichten L G a 14 20 14.70 15,70 10,90 | 416,00 16,40 Leitung: Herr Kapellmeister von Strauß. Regie: | _ Sonnabend, Abends 8 Uhr: Frau Juger von | Freitag und Folgende Tage: Wenn die Bombe 5 s ed i. Schl. i 2 15,20 10/20 | 15,0 16,20 Here Oberregiseur Dro n Herr Ballett- | Oeftrot. plagzt! Verlobt: Frl. Glie Hildebrand mit Hrn. Leutnant S tel A eo A E er Graeb. Anfan y: E ; . Dis RZ : ; viea). i 00 | | j / j : : l M Schauspielhaus. 207. Abonnementsvorstellung. Theater des Westens. (Station: Zoologischer n Daus di 3 uhr: Die os Tant ù E M e Max von Bardeleben mit S d S O E 16,10 16,20 | 186/50 8 S 1 2 044 16,35 15,65 98. 9, i Hamlet, Prinz von Dänemark. Trauerspiel in | Garten. Kantstraße 12.) Donnerstag : Der Zigeuner- v s ; * | T Frl. Magdalene von Seebach (Dresden). ÔŸ! Se en f a er A 16.00 16/50 15,00 16,00 | 18,00 19,00 2916 16,20 16,40 35.9. . Dam ern von Willjam Shakespeare. Uebersegt von | baron. Arns 74 Uhr. Rechtsanwalt Dr. jur. Otto Eiswaldt mit vert E S M 2 16,50 | 17,00 | 17,00 | 17,60 i | | A ai P ge Regie: Herr Regisseur Keßler. f SeEIaa, ERE Glöcfchen des Eremiten, An- Peniraltheater. Donnerêtag, Abends 8 Uhr: | e Nitterguiobe e Maron E Mas ; E S 4 C00 1760 | 2A E 7 116 16/60 "Freitag: Opernhaus. 200. Abonnementsvorstellung. qug 1 Beh: Gasparone. Anfang 74 Uhr Tauseud und eine Nacht. Operette in 3 Akten A C eiaio mit Frl C rifta von Schlieben N Dau C N B TEE 16,00 1600 | 16,50 16.70 111 1931 17,42 17,12 95,9 Carmen. Over in 4 Akten von Georges Bizet. Text (Gutscheinhefte ungültig.) i 14 On m A: Me di T Ba Dresden). He: Oberleutnant CEgbert von de! 4 i S 17,00 17,00 | 18,00 18,00 16 27 i | is von Henry Meilhac und Ludovic Halévy, nach einer | Sonntag, Nachmittags 3 Uhr: Bei halben Preisen : „Funes “ag folgende Tage: Tauseud un Sfien mit Frl. Paula von Borke (Stettin). [M 2 All / 9 17,44 17,50 96. 9. Novelle des Prosper Merimée. Anfang 74 Uhr. Der Freischütz. Abends 7# Uhr: Der Bettel- eine Nacht. Hr. Leutnant Friedrich Wilhelm von Rettberg mit E : Seel E 13,30 13,30 G1 6 x, Schauspielhaus. 208. Abonnementsvorstellung. | ftudent. : Luise Freiin von Klot-Trautvetter (Hohendors). : E GVOUTADO A e S , 14,25 1425 | 15,20 15.20 Klein Dorrit. Lustspiel in 3 Akten (nach Dickens) Trianontheater (Georgenstraße, nabe Bahnbof | Hr. Leutnant Bruno von ert Mle Fil. N v horn i E e 1380 | 14,00 14/40 330 4 690 : : von Franz von Schönthan. Anfang 7# Uhr. Komische Oper. Donnerstag: Carmeu. Friedrihslraße). Donnerstag, Abends 8 Uhr: Der | von König a. d: H. Mosurau (Mosurau). x ilehne . E - F 4,60 14,80 15,10 15/40 49 y 14,00 14,00 18.9 Neues Operntheater. Sonntag: 20. Billettreserve- | Freitag: Hoffmanns Erzählungen Hausfreund. Leutnant Günther Mündel mit Frl. Wally Probe v S 1420 14.20 13,60 13,60 14,00 14,00 10 733 14,97 15,11 98, 9 aß. Dienst- und Freipläßge find aufgehoben. La Ae L b: C ä N Freitag und folgende Tage: Der Hausfreund. von Schramm (Graudenz). Pk. Walter bo v ; A t 1440 1460 | 14,40 14,40 14 60 1460 138 13,80 13,40 18.9 , Erariata. ing 7 Oper in 4 Alien eit A T vos S ielawy mit Thekla Freiin von Gerkdorf A, r aare O N L O L h S E 720 1440 | 1400 | 28.9 iuseppe Verdi. Anfang r. Der Diuell- ; i: arsfo). R . A 3, f , ; i 14/90 . : E / j vorverkauf hierzu findet von beute ab an der Tages: Custspielhaus. (Friedrichstraße 236.) Donners- Konzerte. 5 n Ein Sohn: Hrn. Leutnant Eschenburi H Grd N 18 00 1289 2% 14,20 14,30 14,70 fasse des Königlichen Opernhauses gegen Zahlung | tag; Abends 8 Uhr: Die von Hochsattel. Singakademie. Donnerstag, Abends 7x Ubr: | (- Zt: Bartshin). Hrn. Rittmeister Geo! s : S Ll o 066 dos a 1220 13,00 13,50 14,00 eines Aufgeldes von 50 Z für jeden Sigplay statt. | Freitag und folgende Tage: Die von Hoch- g é l è Uhr: | pon Eide und Polwiy (Ratibor). Hrn. Leutna! f N fa e s b 14,90 14,90 15/0 13,60 14,30 14.30 u sattel. Liederabeud von Ella Gmeiner, Großherzogli. | Kurt von Garnier (z. Zt. Schweidniß). P v Sa De a e 13,00 1320 | 13 B 15,00 15,20 15,20 30 a i; Z ; Deutsches Theater. Donnerst : Das Winter- sächsische Hofopernsängerin aus Weimar. Gestorben: Hr. Generaloberarzï, Professor D! K E e S 15,20 1570 | / 13,60 13,80 14,00 90 1 15,07 14,93 | 28.9. F i it Residenztheater. (Direktion: RichardAlexander.) Arthur Krocker (Berlin). Hk. Kontreadmir® h y ei i E _— pa R v 16,90 O 17,00 : E e 13,60 | 25.9. reitag: Erdgeist. Donnerstag, Abends 8 Uhr: Triplepatte. S&wank | Saal Bechstein. Donnerstag, Abends 8 Uhr: n Erri Iu Wieterguein Co ner , Got T N 10 17,00 17,00 17,50 1750 ens 1 100 17 500 15,91 15,80 | 28,9 Sonnabend: Das Wintermärchen. in 5 Akten von Tristan Bernard und Andrs | Konzert von Jreue Schwarz (Violine) und e Agnes Pa 2 6 odor, b. von Rodil O Neuß . A 9,90 15,50 15,75 15,75 16/00 18:00 : : s Sonntag: Das Wintermärchen. ait (Vicomte NRovert de Hudan : Richard | Richard Gloynu (Gesang). Gu Mis, Bez a L O on, Me Fr "Gener d 7 N : z | | ‘ata tet ci | 15 40 15 40 15 90 les 100 1 575 15,75 15,75 0 Eb ; 45 R i S " münde E / ; 5 : f D b 8 Ubr: Freitag und folgende Tage: Triplepatte. Sa A N Heygendorff, geb. Sn E Ebingen . . i s E 15,40 1540 | 15,60 16'680 102 Ba 10 173 17,30 Ae F h 10 Cessingtheater. Donnerstag, Abends hr: Heethoven-Saal. Donnerstag, Abends 8 Uhr: | Koennerig, (Dresden). M - | Waldsee i. Writbg. L D “L c 10,80 16,00 a Hs 78 1217 15,60 15,80 | 26.9. / : Sea Sapter. 5 74 Ubr: Nosmersholm : APHEFTTEDEE P : | Konzert von Theodor Bohlmanu (Klavier) mit M fullendorf i A dds 16,10 | S 16.36 16,70 16,70 S 219 15/62 1508 | 25.9. j; R Se ieabend, Abends 74 Ubr: Zum ersten Male: „Lo rtzing-Thealer.: dem Philharmonischen Orchester. Verantwortlicher Redakteur: h S@werin i. M bg V o) O E -— | E U 15.40 154 97 906 15/90 TETE S d: 2 r 1 G L Y E . S G6 M __— | cid ' y 3 ' s « 0 A Blumen ome. Ea G 2 Akten und (Bellealliancestraße Nr. 7/8.) Direktion Max Garrison. Zirkus Albert Schuma S ivietin Dr. Tyrol in Charlottenburg E A L S c 14,70 15,00 15,20 1/00 46 15,40 15,08 99, 9, s nem Zwischenspiel von Hermann Sudermäann. Donnerstag; Der Barbies vou Sevilla. M N g H M A u D A 9 moder Verlag der Expedition (I. V.: Heidrich) în Berli À O E S G I 1880 19,00 18,00 18,00 13 220 16,92 1 : i Z reitag: Der Fre ß. end räzile r: Eliteaven®?. s E emerk ! ' 9,00 16,25 e i L 9 c Schillertheater. ©- (Wallnertheater.) C abei Nachmittags 3 Uhr: Schüler-Klassiker- programm und Berlins gegenwärtig größte Sen- Drag der Norbbeut e Buähdruderet und Bes N Ein laude Be Cie B wird auf volle Doppelzentnec und der Verkaufswert auf volle Mark b Ae 1 700 27 475 16,16 15,80 25. 9. i Donnerstag, Abends 8 Uhr: Douna Diana. Lustspiel | vorstellung bei sehr kleinen Preisen : Emilia Galotti. | sation: Mr. George Lettl, der Maun mit den nsta erun *r i) n den Spalten für Preise hat die Bedeutung, daß der betreffendz Preis nit as of gerundet mitgeteilt. Der Durhschnittspreis wird aus de b n in 3 Aufzügen von Moreto. Lo “in Ra Mars E L nun A 20 R O Muldalten Go in Se. Sechs Beilagen ? nicht vorgekommen is, ein Punkt (.) in den leßten sechs Spalten A T ne reita@, ‘Abends 8 Ubr: Ya emanns Töchter. onntag, Nachmittags 3 Uhr : Hax un mmer- | Far efin en om + : : ; , er ert. Freitag, Abends 8 Ubr: Has V albends 74 Uhr: Fra Diavolo. Fabri aron, der Urkomische. Mr. Heuricksens (einf@ließlih Börsen-Beilage).

Sonnabend, Abends 8 Uhr: Das Lumpengesiudel. | manu.