1906 / 235 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

deutshen Ausfuhr nach Italien Erzeugnisse chemishen und Lederin Einfuhr

auptartikel der

etall-, Tertil-, Die Gesamtmenge der 904 und 1900 gleichen Zeiträumen auf 21 Die bedeutendsten Mengen

lassen möge, ochshulbildung für Kauf- hat die Bürgerschaft dem end Bewilligung einer Beihilfe sionsanstalt deut teller, zugestimmt,

den Antrag ausgesprochen hatte, chen Staatswesen nichts gemein habe.

dustrie bilden.

belief fich in den drei auf 4,3, 3,9 und 3,5 Millionen dz, 5,9, 191,4 und 186,4 zeigten 1905 folgende lammwern): Steine und Steinwaren Erzeuanisse des Landbaus Konditorwaren arbewaren (540 668 dz (202429 dz nden hervor- he Küchen-

Bürgerschaft y die ‘eine organisierte leute vorgesehen wird. Antrage des Senats, betre von 5000 M an die Pen nalisten und Schrift/ Sozialdemokrat sich weil er mit dem hamburgis

führten Geldspenden und sonstigen Gaben einge-

Deutsches Reich. Königreich Preußen.

Provinz Brandenburg.

1849) A. Warmuth, Berlin, 1 Ballen Zeitschriften.

1861) 1 Ballen Zeitschriften.

1862) Auswärtige Amt, Kolonialabteilung, Liederterte. :

1872) Geschäftsstelle 1 Ballen Zeitungen.

1873) A. Warmuth, Berlin,

1875) Preußischer Landeskriegerverband, Berlin,

n. 1877) A. Warmuth, Berlin, 1 Ballen Zeitschriften. 1879) Deutsches Zitronensaft-Haus, Paul Borrmann u.

er Deutschen Vereine vom Roten Kreuz, Taschentücher, 1 Kiste Klosettpapier 1 Kiste Toiletteseifen, sa und Eau de Cologne, 1 Kiste

gangen: Fahren 1905, 1

ihr Wert in den Millionen Mark. | Warengruppen (erstere in K (994189 dz),

(796 473 dz), Drogerie-, Apotheker-

scher Jour- nachdem ein und andere

Material-, Spezerei- ,

lnen Warengattungen die nachftehen Kartoffeln (249 446 dz), fri felsinen usw. (540 497 dz), roher uminöser Mergel- us Stroh usw.

während von den einze Schwefel (353 352 dz), e (222192 dz), frishe Ap Marmor (311 396 dz), (620 884 dz), Zu der erwä ndere beigetragen (in Millionen andeln (10,0), frische Apfelfinen, ier von Geflügel (6,4), frishes D Marmor (4,7), Weinbeeren (4,0).

der Ausfuhr ist von 2,3 Millionen im hre 1904 und 5,4 Millionen Doppelzentner Wert hat in denselben Jahren 127,3, also ebenfalls eine Steigerung find 1905 hervorzuheben (2501598 dz), Apotheker-, Farbewaren ae (261 988 dz), Erden, brend bezügli

Rundschau“,

1 Ballen Zeitschristen. 8? 1 Kiste Liebes-

Oesterreich-Ungarn. Der Wahlreformaus\chuß des ses seßte gestern end das P

Asphaltsteine, bit ungarnierte Hüte a C hnten Einfuhrwer tsumme für 1905 Mark): Seide (91,6), Zitronen usw (9,7), bst (besonders Aepfel)

österreichischen Verhandlung des [lwahlsystem, fort. betonte der Ministervräside rm in gewissem Maße die

\chiefer usw. (1297 252 Stü). haben insbeso getrocknete M Hanf (8,4), E (4,9), roher behauener Die Gesamt menge Jahre 1900 auf 3,6 im Ja im Jahre 1905 gestiegen, ihr 146 und 175,4 Millionen Mark betragen, Unter den ausgeführten Véengen Steinkohlen usw.

Abgeordnetenhau Antrags Tollinger, betreff eriht des. ,„W. T. B." daß die Wahlrefo der Wahlkreiseinteilung ber werde keineswegs die \ der Minderheiten zur Folge e d einem System müßte

Berlin, 1 Kiste Fruchtsaft.

1882) Central-Comité d Berlin, 1 Kiste Klosettpapier und 2 Kisten Tabak und 10 Kisten Wein, 1 Kiste Zahnpa

E : Nheinprovinz. 1850) Ortsgruppe Cöln des Alldeutshen Verbandes,

2 Kisten Zeitschriften. 1851) August Stoe 1871) I. W. Huesgen, Traben-Trarbah, des Zweigbereins vom Roten Kreuz, Zell-Mosel, 1 Kiste Schaumwein. 1880) Georg Krawehl, Effen a. 1886) Polizeidirektor von Stedman, Koblenz,

Freiherr von Be ck

Steuerleistung bei 2 honungélose M

ührung des dagegen eine mehr durch den Aus\{huß Durch die Heran- die wesentlihe Bedeutung der der Rechtsgleichheit auf dem

abgeschwächt y einem kleinen Kreis

und Wein, jorisierung

Pluralvotums nach irgen oder minder weit tragende Ver sezten Stimmenverhältnisses h g des Steuerzensus wurde nämlih die des Wahlrechts, Bevorzugung des Bildungs8grades,

Warengruppen: Eisenwaren (1 496 849 4dz2), (280 854 42), íöInstrum Erze, edle Metalle, des Wertes in der Ausfuhr des Maschinen und

Cöln a. Rh.,

ber, Fahr i. Rhld., 1 Kiste Wein. dur die Sammelstelle 2 Kisten Moselwein,

ente, Maschinen, Fahrieu Asbest usw. (245 428 dz), l lben Fahres hervorragen (in Mil- Maschinenteile (außer Lokomotiven, Handschuhleder, Korduan usw.; unbedruckte wollene Tuch- und Zeugwaren Teerfarbstoffe (7,9), gemünztes Gold (6,9), len Metallen usw. (6,7), grobe Eisenwaren (6,7).

praktischen Bevorrechtung praktisher Erfolg mente zweifellos d einem Plural- 8werter Einfluß

lionen Mark): Lokomobilen usw.) (17,0), und gefärbtes Leder (11,1), (9,1), Anilin- Waren aus ed

Nuhr, 1 Kiste Zigarren. Wakhlergebnis ,

1 Kistchen Liebes- G diese Pluralitätsmo upt dürfe von irgen Wirkung oder ein nennen rtet werden, abgesehen von der E n und der Kontrolle der Wahl- s, wenn die Schaffung eines dlagen unversehrt ließe, Die Regierung solhes Pluralwahlsystem aud der vorliegende Antrag ‘entspreche die mit Rücksicht auf die Mannigfaltigkeit politishen, nationalen, das Mehrstimmensvystem gestellt werden

Fertigstellung

der Parteien

dem bisherigen Borgehen

Reform niht hinderlih im / Reform erwarteten günstigen Wirkungen, tsgedankens und Steigerung des nicht mehr preisgegeben werden. ärfung des nationalen Kampfes nung der sozialistishen und riedenswerk sein und bleiben.

vorauszusagen, Vorzüge besitzen; überha wablrecht eine einheitliche auf das Wahlresultat kaum erwa Wahlvorbereitunge Anders stände es allerding ürde, das die Grun heilsame Effe

ben. 1890) Dr. Wiskott u. Co., Cöln, 1 Kiste Seife, Mund- und und andere Zahnwa/ser.

Provinz Westfalen. 1855) Sammelstelle für unsere Truppen Dortmund, 1 Kiste Zigaretten und Tabak. Provinz Schlesien. Dr. Sterenberg, 1 Paket Tabak. u. Tabakfabrik „Sultan* S. Przedecki,

1 Paket Liebesgaben.

\{werung der berechtigung.

luralwahlre{chts gelingen w dabei aber ‘doch klare, politi habe troy gründlichen Be nicht zu finden vermodt, Anforderungen,

Vielgestaltigkeit Verhältnisse an 3 der Aus\huß

Kompromiß

uhenden deutschen Erwerbs- und haften im Jahre 19059.

Berlin, erschienene „Jahr- f Selbsthilfe beruhenden chaftsgenossenschaften für 1905", von r. Hans Crüger herausgegeben, gestattet einen Uebers ftsbewegung im Allzemeinen und Nerbande vereinigten Erwerbs

enschaften im besonderen.

handelt der Herausgeber die w e Fe auf dem Gesamtgebiet. Angefügt find abellen über die Tätigkeit der Genoffen- Die Zahl dieser Verbände im Bon diesen sind 23 Ver- an den ftatiflishen Feststellungen einiger mit 12 686 einen Um-

‘Die auf Selbsthilfe ber Wirtschaftsgenossen]

Das im Verlag von I. Guttentag, bu des Allgemeinen Verb deutshen Erwer dessen Anwalt Dr. ger blick über die deutshe Genossenscha über die Tätigkeit der im allgemeinen und Wirtschafstsgeno} Fm Vorwort be fommnisse und die Ausbli dem Vorwort s\tatistishe T „verschiedener Verbände“. Reiche betrug am 1. Janua darunter die stärksten, Hauptpunkte beteiligt. Genossenschaften und say von 14

in Südwestafrika,

1863) Assistenzarzt 1874) Türkische Zigaretten- b8- und Wirts Breslau, 1 Kiste Zigaretten. : 1883) Oberst von Salish, Görliß, Provinz Hannover. 1892) Forstafs}or Gerland, Hannover, 1 Kasten Lebenêmittel

und Kleidung.

der wirtschaftlichen,

ihtigeren Vor-

Regierung, olen Ergänzung der nur dürften die von der nämli fesie V Staatsgefühls bei de Die Reform dürfe ni

Provinz Ostpreußen. Wege stehen,

1865) Steffens u. Wolter, Königsberg, 2 Kisten Weine.

Provinz Pommern. 1876) Königlicher Landrat, Belgard, 1 Kiste Liebesgaben.

Königreich Bayern. 1852) Kreissammelstelle für Oberbayern, München, 40 Kisten

Roten Kreuz, Kreisaus\chuß

erankerung des Staa r 1906 43.

n großen Maffen, cht zu einer Ver}? zur Eatwoa beitragen und ein F

Frankreich.

Wie der „Temps“ meldet, in Tanger in seiner nde Resolution an Natifizierung der Schlu der Mächte noch nit erfo rin einig, zu erklären, daß a zen den von der namentlich wird in der nen feine Ausnahme von dem das dazu bestimmt

tchaftlihem Gebiet aufrecht zu er-

10 Kreditgenofsenshaftsverbände 1670 587 Mitgliedern Millionen Mark. *) und 1533 674 662 Millionen Mark ahr zu Jahr immer mehr anschwellenden Er- verschiedenen Verbänden anderer Berbänden ländliher Genossen- 0 100 Mitgliedern 6 Konsumbvereins-

Milliarden und 211 den mit 11586 Genossens Milliarden

nationalen Parteien Mitgliedern Diesen von J gebnissen reihen fi Genossenschaftëarte schaften mit 1367 wurden 1646 Millionen Liter verbände mit 1272 Genoffen! Verkaufserlôs; 409 Baugenofsen|\ führten seit Bestehen Die Statistik 93 497 Genossenschaften mit 3 402 4 /9 der entsprehenden Best (79,5 9/0 bezw. 85,1 0/6 im Vorjahr). diese Statistik von der Vermögensla der deutshen Genofsenschaf bis auf einen Am 1. Januar 190 Genossenschaften mit 3 658 437 Mitgliedern, 15 108 _Kreditgenossenschaften, genofsenshaften und die Auflösungen von zablreiher als in fr 1459 standen Auflösungen von 372 den Zusammenstellungen der Ges Allg?meinen Verband vereinigten Genosen}

enossenschaften des Allgemeinen Verba

888 dieser Genossens Dana ist eine Erhöhung der Zahl selbständigenLandwirte haben, ten Anteil am Mitgliederbestand, dann /s, die Kaufleute mit 9,82 9/6 u. a. m. wurden 2934,3 Millionen Mark rjahr beträgt 231,9 Millionen Kontokorrentverkehr mit 133, shußverkehr mit 24 Millionen bsfapital betrug am Jahres\{chlufse Davon waren 232,2 Millionen Mark Millionen Mark Geschäfts- eder und 66,4 Millionen Mark Reserven, während elder 859 Millionen Mark entfallen. Das pro- igenen zum fremden Kapital beträgt 27,04 °/

Bier, 1 Kiste Zeitungen. 1867) Bayerischer Landesverein vom von Niederbayern, Landshut, 12 Kisten Bier. 1889) Mittelfränkisches Kre Kisten Bier. 5 Kisten Lebkuchen, 3 Kisten Wein, 3 Kisten Wein.

Großherzogtum Baden.

1853) Brauereigesellschaft vorm. Bad. Landesverein vom ürstlih F adishen Landesverein vom Roten Kreuz,

t durch den Badischen Landesverein vom Noten

hat das diplomatische leßten gemeinsamen Sißung genommen : akte von Algeciras seitens at ift, ift das diplomatische [le seine Mitglieder in Konferenz aufgestellten Angelegenheit

ebensolhe von

Molkereigenossenshaften und 13 Milch eingeliefert ; schaften hatten 252 Millionen Mark haften, in 7 Verbänden vereinigt, 8706 Häuser auf u. \. f „verschiedener

issammelkomitee f. D. S. einstimmig folge Obwohl die der Gesamtheit Korps doch da ihren Beziehungen zum Magh Grundsäßen entsprehen müsse der öffentlichen Arbeiten und ten Submissionsverfahren Gleihheit aller auf wir

Rußland.

Der Ministerrat hat nah einer Depesche des beschlossen, die der Krone gehörigen Länd t von Staats wegen zu übernehmen, um n zu schaffen. Kopeken für die Desjätine te auf die in jenen Gebieten vor-

Nürnberg, 60

S. Moninger, Karlsruhe, d. d. Karlsruhe, 100 Kisten Bier. ürstenbergshe Bierbrauerei, Donaueschingen, Karlsruhe,

25 Mitgliedern, das sind 95,3 9% andsziffern im ganzen i behauptet werden, daß e und den geshäftlihen Leistungen aupt jeßt ein aenaues Bild ent- kleinen Prozentsaß die Wirklichkeitsziffern 6 bestanden im Reiche 24652 ein- darunter u. a. landwir!\chaftliche

Es wird festge

Noten Kreujz,

genugt wérden, bezw. 93 0

10 Kisten Bier. 1860) Ungenannt d : Kreuz, Karlsruhe, 1 Kiste Zigarr 1884) Badischer Landesvere 1 Paket Liebesgaben. 1891) A. Priny, vom Roten Kreuz, Kar

wirft und

D D ereien im Altai um auf diese Weise Der Staat

in vom Roten Kreuz, Karlsruhe,

Karlsrube, durch den Badischen Landesverein lsruhe, 24 Kisten Bier. Großherzogtum Hessen. 1887) Prov.-Rend. Reuter, Worms, 1 Paket Liebesgaben. Herzogtum Braunschweig. 1888) August Lühring, Braunschweig, 1 Kiste Zigarren und Zigaretten.

1922 Konsumvereine. Genossenschaften im Jahre 1905 verbhältnismäßig Den Neugründungen von nüber. Aus chiedenen, im haften sei das folgende

ndes hatten

R Et i C RREA

ür abwandernde Bauer 49 Zahre hindu

zahlt dafür die alle Reh

an die Krone, i t handenen Mineralien behält. I. D. D Wo

burg hat die Polizei einen Ueberfall vereitelt. daß für gestern nahmittag gegen- auf den aus der Nentei mit enden Kassierer einer Regierungs- r Nähe der Börse Polizisten aufs- d einer der Hauptbeteiligten Die Polizisten ver- ester suchte zu entkommen, Zwei der Verhafteten ens Lebhardt. lager am Koltowsky-Quai aus- et wurde. Die Polizei fand Instituts der Wegebauingenieure Studierende wurden t dur die Entdeckung von 40, nah 9 Bomben in der Wohnung eines

am Tage der Gehaltszahlungen, tärke von 4— 6 Personen die einer von diesen auf offener Straße, Es gelang nur, einen

früheren Jahren waren. Genofsenschaften gege rden ferner folgende Meldungen äftsergebnisse der vers

hervorgehoben. 921 Kreditg am Jahres\{chluß 539 993 Mitglieder. richteten über die Mitgliederbewegung. der Mitglieder um 13 012 eingetre wie immer, mit 27,20 9/6 den größ folgen die Handwerker mit 24,26 ° An Krediten und Verlängerungen Die Steigerung gegen das Vo An dieser Steigerung ist der das Diskontgeschäst mit 71 und der Mark beteiligt. Das gef 1905: 1091,2 Millionen Mark. eigenes Vermögen, guthaben der Mitgli auf die fremden G zentuale Verhältnis des e

hedverkebr hat eine bedeutende Er Die bonorierten Schecks lauteten auf e Millionen Mark (405,9 im Vorjahr). führten diesen Geschäftszweig 329 Kreditgeno)ten Der Bruttoertrag von 54,8 /o der gesamten Betriebsmittel. großen Mehrzahl der berihtenden Die sachlihen und per

verbreitet : In St. Peters Da fie in Erfahrun über dem Börsenge einer großen Geld)umme zurückfehr behörde geplant sei, gestellt worde

g gebracht hatte,

Herzogtum Sachsen-Meiningen. } bäude ein Ueberfall

1864) Frauenverein, Menger®gereuth bei Sonneberg in Thür., 1 Paket Liebesgaben.

waren in de getreten. Die chon vorgestern aben {lag festgenommen worde e junge Leute, ein \ Schußleuten ershofsen. Schweizer nam

Hamburg. n, nahdem \

1848) Hamburgischer Landesverein vom Roten Kreuz, Hamburg,

2 Pakete Drusachen. 1 Kiste Zigaretten. Hamburg, 100

hafteten fünf verdächtig wurde aber von den russishe Bauern und einer ein Am Abend wurde das Petrowsche bei ein Wächter getöt urchsuhung des

terialien; mehrere

b

1856) Rote Kreuz, Hamburg, 1857) Franz C. Kizxiten, 1 1868) Freiherr von Ohlendorff, Moermann-Linie, Hamburg, 1000 #4

1870) Rudolvh Petersen, 1885) Rote Kreuz, Hamburg,

Indem ih für dies spreche, bemerke ih, da Verwendung ausge)pro tragen werde

amte Betrie

geplündert, wo gestern bei der D 16 Bombenhülsen und Sprengma Die Durchsuchung i} einer anderen Meldung von 2 Studenten veranlaßt worden.

In Tiflis wurden gestern, durch bewaffnete Kassierer von vier Instituten, überfallen und größerer Geld der Räuber zu verhaften.

Hamburg, 100 M bestehend aus 165,8

2 Pakete Liebesgaben. e Gaben meinen wärmsten Dank aus- den Gebern hinsihtlich der enen Wünschen diesseits Rechnung ge-

ß den von d des Letzteren.

weiterung erfahren. Gesamtsumme von 16 Kreditgenofsenschaften im Berichtejahr ein, nen Verbandes darin tätig find. Millionen Mark ergab eine Vi Der Aktivzinsfuß Kreditgenofsen- i sönlichen Un- Dies ergibt 0,31 °/ 0,09 9% des Gesaml- luste hatten 392 Kreditgenofsenschaften 8 Millionen Mark zu beklagen.

einzelne Mitglied beträgt 5,28 A einem Gesamtbetrage von

Mark, wovon 5 Millionen Mark an die Mitglieder Million Mark zu Tantiemen und Gt- g8- und andere g‘“ schaften 87 159 # bei den Verband?- allen geshäftliden enschaften des Allgemeinen V 9 Milliarden und d 219 Millionen M

en 260 gegen 252 1M F . Den Mitteilungen v0" F berihtenden Konsumvereinen ist zu en! F Zuwachs von 6745 Mitgliedern dit |

uberbanden in S

den 22. September 1906.

lihe Kommissar und Militärinspekteur der freiwilligen Krankenpflege. Friedrich Fürst zu Solms-Baruth.

ummen beraubt.

Der Kaiser schaften des Allgemei

Schweden.

\hwedishen und Konflikt in Boh

zinsung von 5,02 0 bewegte sih bei der chaften zwischen 4 kosten beliefen der gewährten Kredite (1904: umsatzes (1904: 0,09 9/0). etrage von 2,

norwegischen Fishern slän gekommen, weil das ischen Fischern gehörende Ge- wedische Regierung behauptet, „W. nde Fischterritorium s{hwedis{ ist, t und eine Kommission zur Unter- länshen Schären eingeseßt. ch dem Uebereinkommen Schiedsgericht überwiesen werden.

Zwischen

ist es zu einem Kon hwedishe Wachtschiff einige n räte beshlagnahmt hat. Die s{ T. B.“ zufolge, daß das betresfe Geräte zurückgestell Grenze in den Bohus

ten werden na

E auf 9,2 Millionen Mark. raf Vigthum von N i 0,33 9/0) and

Der Königlich sächsishe Gesandte G wo d hat die Geschäfte

Eckstädt ist nah Berlin zurücgekehrt un der Gesandtschaft wieder übernommen.

ali oldenburgishen Gesandten, Wirklichen Eucken-Addenhausen ist von Seiner heit dem Großherzog von Oldenburg der erbliche

im Gesamtb [lustanteil für das i genossenshaften hatten Unterbilanz in

1,3 Millione

hat aber die suchung der Eoentuelle Streitigkei von Carlstadt einem

Dera Großherzo Geheimen Rat Königlichen Ho Adel verliehen worden.

ngewinn beträgt 15,5 Millionen Mark den Reserven zuflofsen, als Dividende verteilt und 1,1 winnvorträgen b meinnüßige Der quantitativ ermittelte Divi kreditgenofsenshaften 6,18 °/o. T Gebieten ist bei den Kreditgeno} bandes wiederum erbebliÞ höber 882 Millionen Mark gegen 9 Milliarden un im Vorjahre.

9 Millionen

Für Volksbildun de bewilligten die Kreditgenofjen dendensay beträgt Der Umsay auf

enußt wurden.

Statistik und Volkswirtschaft.

Statistik des deutsh-italienishen Handelsverkehrs 1900 bis 190595.

s der vom Kaiserlihen Statistischen

tif des Deutschen Reichs“

en Zollgebiets mit Italien (mit Ein-

wie er sich im Jahre 1905 ent-

Zahlen der

ist S. M. S. „Hansa“ Lissabon eingetroffen und se nah Brunsbüttel fort.

Laut Meldung des „W. T. B.“

auf der Heimreise vorgestern in sezt am 6. Oktober die Rei

Heft des 172 Bande Amte herau9gegebenen „Stati auswärtige Handel des deuts {luß von San wickelt hat; zur Vergleichung wer Fahre 1900 bis 1 ner | [angen aus andere bobwertige Erzeugnisse d

Senat baldtunlihst | Marmor, Schwefel und

Konsumvereinen berichtet Fahre 1904 über ihre _Geschäftsergebnifse. 250 zur Mitgliederstatistik

nehmen, daß bei einem reinen

Marino) dargestellt, den die entsprechenden Nach dem deutschen Zollgebiet ge- Südfrüchte und Eier von Geflügel, der Edelmetallbearbeitung, während |

Hamburg. at mit 831 gegen l Antrag auf Schaffung et Nationalökonomie

Summen 904 mitgeteilt. Ita lien namentlich Seide,

es Landbaues,

Die Bürgerschaft h in zweiter Lesung Professur

*) Die Zablen sind bei diesen summarishen Angaben immer ab-

angenommen gerundet zu verstehen.

Hinzufügung des Wunsches,

Stelle um

fremden Geldern.

War.

fügten.

flossen.

J

2

5 über das leßte Geschäftsjahr. lionen Mark eut

Genofienshaften

eigenem Miet- trennte 10,3 Millionen wird durch Einschaltung

Der MNReingewinn

auê,

ein

Tad

N

Sie fordern einen Mindesttari

der

teilte, wie das die Ber Schieds

50

G8 ift näm

bab

20,

Galerie Königswarter- Wien statt.

ahl der Mitglieder am Jahress{luß 234 685 llt auf die abhängigen M bri e eira, ständigen Handwerker

E Davon ent- Hâlfte (ao 0); die selbst-

477 Vereinslagern ift

58 Millionen Mark gestiegen. Die gesamten Betriebsmittel b 10 851 366 Æ, bestehend aus 66,25 9/0 eigenem Vermögen und T . Der Bruttoertrag stellt fich auf 9,9 Millionen Mark, woraus ein Reingewinn von 6,2 Millionen Mark zu ermitteln Den Mitgliedern wurde an Einkaufs- und Kapitaldividende der Betrag von 6 Millionen Mark zurückgewährt, den Reserven flossen 48 654 M. zu, und für Volksbildungs- und sonstige gemein- núüßzige Zwecke gelangten 12080 Æ zur Verwendung. DEEE aaen 26 Mle Von Genossenschaften in einzelnen Gewerb8zweigen enthäl Jahrbuch u. a. die Abschlüsse- von 16 ewer F Lien Roh toff genossenshaften, die am Jahress{lusse 601 Mitglieder zählten eizen Verkaufterlös von 1 102505 4A mit einem Reingewinn von 69 377 M erzielten und über 644371 6 Gesamtbetriebsmittel ver- : An den leßleren ist das eigene Vermögen mit 423 759 oder 65,76 9/9 beteiligt, ein sehr günstiges Verhältnis. E Neu erscheint eine a Jabress{luß 2165 Mitglieter vorhanden. beträgt 7 Millionen Mark und der Reingewinn 2,1 Millionen Mark wovon u. a. 2 Millionen Mark als Betriebsdividende, 12618 #4 als Kavitaldividende verteilt wurden und 22265 M den Reserven zu- folie DS s Eta von esteht aus 27,95 %/o eigenem Vermögen und 72,45 9/9 frem L Diese günstigen Ergebnisse lassen die Annahme A T enofsenschaften überhaupt, deren 206 am Anfang des Jahres 1906 He ug Aue dex Mare sowohl in ihren Verhältnissen gut rangekommen find, als auch in der gesamten Tätigkei hte Be- deutung für die Mitglieder erlangten. M R A Von gewerblihen Magazingenossenschaften berichteten ftsjahr. Der Verkaufserlös betrug 1,5 Mil- Lonen 2 N de Sl D R M Die Betriebsmittel 8 M, n sih aus 21,59 9/6 eige ermöôgei C : E So zusammen, O EREI S E10 Ferner haben 10 gewerbliGe Pro duktivgenossenschaf mit 607 Mitgliedern ihre Geschäftsberichte zur ‘Verfügung Valeo brik- und Bergarbeiter sowie Handwerksgehilfen i enossenschaften am stärksten beteiligt. von 1,3 Million Mark und 84686 # Reingewinn erzielt. nf, N einem Gefamtbetriebskapital von 1,7 Million Mark, bestehend aus 34,32 09/9 ei Mi O Es Geldern. E E __ An mehrecen Stellen verändert, ergänzt und mit eini 2 Kolonnen versehen erscheint die Tabelle für Baug T etGuien, Ko deridteten Is e E E )augenossenshaften. von 66 Baugenofser schaften 290 Häusf it ei s; f v O Häuser mit einem Kostenaufwand von E A 4 Wohnungen in 3421 Häusern errihtet worden. Den bericht Genossenschaften ftand am Jahres\{lufse cin eia Biber Ea von 72,8 Sen Mark M Verfügung, das sich aus 12,84% ermögen und 87,16 °/9 fremd d sammensetz Cette o fremden Geldern zusammenseßt. Aufnahme.

Verkaufserl 8s

Eigene Pro-

ewerbliche Bei 18 dieser Genofsens@aften waren am Der Gesfamtbetrieb8erl 0s

2,4 Millionen Mark

find bei diesen Es wurden ein Verkaufserl68

G

Im Berichtsjahr wurden

gestellt. Seit Bestehen diesen 3500 Häuser mit

_Die NRentabilitätsberechnun „Mietsfoll“ - Kolonne 3

den Reserven zuflofsen, 245 581 4 als Dividende auf die Ge\{äf guthaben und 21988 M als Mietdividende verteilt e Ou Bilanzen weifen die Shlußsumme von 73,4 Millionen Mark auf.

Im textlihen wie im tabellarishen Teile läßt das Jahrbuch abermais erkennen, daß die Genofsenshaften des Allgemeinen Verbandes fortdauernd im Sinne ihres Begründers tätig find.

1838286 M

Zur Arbeiterbewegung.

Gestern abend war, wie die „Voss. Ztg.* beri

G »-Doss. Ztg.“ berihtet, vom Ver- bjznd der Gemeinde- und Staatsarbeiter eine öffentliche Versammlung aller in den Betrieben der Stadt Berlin und der Imperial - Continental - Gas - Affociation Arbeiter und Arbeiterinnen einberufen, Aen Stellung zu nehmen. ereits im vorigen Jahre i Etatsberatung ei i De sammlung gefordert worden, da ihrer crinnere und eine allgeme

beschäftigten Handwerker, ihren Lohn- Der Pirezner führte 1 I eßten Stunde de fei von Taujenden von Arbeitern in einer Ver- dex D agtea! ih c cinmal auch | 1 emeine Lobnerböhung vornehme. Fast alle Beaumtenkategorien hätten im Etat Berücksißti f r ; i i ) ] sihtigun die Arbeiter niht, und dabei sei es geblieben l g lie i d f : die - Versammelten immer Get in E voile ry es tretenden Teuerung gemeine Loberhöhung fordern. Der Anfan 1 f mindest Gen Anfangélohn müßte auf mindestens Der wegen der

Es wurde wegen der

1 Arbeitszeit ausgebrochene rankfurter Gummifabrik Niederrad vormals Stöcki

nkfurter Gummifa St : r. 225 d. Bl.) ift, wie die „Köln. Ztg.“ erfährt, S E uzA Handmaschinenstikerinnen

ezirks sind, wie die En ene in eine Lohnbewegung getreten. Zie ford f für alle Artikel und Napporte, sowie o 5 hi î tor L fosenprci der Fädelmaschinen die Garnlieferung zum Selbst-

ie Bremer Jutespinnerei und Weberei i

7 7 i ; at, w u Ztg meldet, ihren Arbeitern T der bne zu Ele e dbfrt [pater A ene graBers Lohnbewegung geplant.

¡hau abgehaltene i \ der, Bergarbeiter haft elegiertenversammlung edens beshloß, wie dem „Hann. Cour. * telegraphiert wi i n E, Bien besihert aw erge Doefidalffe m Anabihe da ie : zemei im westböhmi vi t bierdur abge wendet. ne Ausstand im westböhmischen Kohlenrevier Ver Sekretär des Verbandes der \chGottischen Ber

selbe Blatt meldet, dem Unternehmerverbande eie gleute cine Lohnerhöhung von 123 %/o und die Einrichtung ‘eines Sollten si die Unternehmer weigern, ten, so würden 80 000 Bergleute in den

Scchneeberger

westböhmischen

: gerichts verlangten. dieser Forderung Folge zu leis) t

_,Zn Wales dauert der Kampf der seit einige: s pereDereinen organisierten R beiden L E LE E n der Organisation stehenden Arbeiter fort. In Porth in Süd- wales bes{lossen, nach_ cinem Bericht der „Frkf. Ztg.*“, in voriger ammlung die Bergarbeiter, nicht mehr wollen „dur 50 090 Bergarbeiter kommen dabei in S E M Zur Lohnbewegung der Webereiarbeiter in Verviers von dort berichtet,

oe auf einer Mafsenvers Meg e chtverbändlern Een die Grubenbesizer zwingen, die Nit (vgl. Nr. 226 d. Bl.

man nehme an, daß „Köln. Ztg.

i : die Aussper:ung. falls fie niht in den nähs

14 Tagen beendigt sein sollte, noch bis Wunde Fran beitir Gan, lich gegenwärtig die Zeit, wo die Kundschaft für den is falle E diz Ausfperrung noch die nächsten Wochen an, Auftrs zn die Bestellungen aus, sodaß auf die üblichen nachträglichen

4ftrâge für die Saison nicht zu rehnen sein wird.

1 L L e E der Piräus- und Peloponnes- Dienst ist I . B." meldet, in den Ausstand getreten.

Kunft und Wissenschaft.

Bei Eduard Sghulte, Kunslhandlung, Berlin, findet am

November 1906 die Auktion des 11. Teiles (alte Meister) der

Dr. Friedländer, verfaßt worden.

Land- und Forftwirtschaft. Ernteergebnisse in Nußland.

dürfte sich folgendermaßen stellen: Heu und Klee sehr gut, Roggen mittel viel Strob, geringer Körnerertrag Weizen gut, i Gerste mittel, Hafer sehr gut, Kartoffeln \{chlecht, Hülsenfrüchte unter mittel, Obst reichlich, doch nicht haltbar.

lihen Schäßungen.

Verdingungen im Auslande. Oesterreih-Ungarn.

Wien:

Bahnerhaltungshölzern für 1907.

1. Januar bis 31. Deze Direktion und beim „Reichsanzeiger“.

Belgien.

300 Fr. Eingeschriebene Angebote ;

10. Oktober 1906, 10 Ühr. Min O de verschiedenen Dienstzweige der Armee für 1907 (26 Lose). beitéleistung 100 Fr. Eingeschriebene Angebote zua 10. Oktober.

toffeln während eines Jahres vom 1. November d. F. an.

Brüfjel. Eingeschriebene Angebote zum 15. Oktober.

in Brüffel. Eingeshriebene Angebote zum 18. Oktober. 32 Lose.

Sicherheitsleistung 70 000 Fr.

25 Lose.

bahnen. 72 Lose. die belgischen Staatsbahnen. 9 verschiedene Lieferungen.

13 Lose.

Nr. 140. 2,30 Fr. Eingeschriebene Angebote zum 20. Oktober. 371545 Fr. Cahier des charges Nr. 147.

Verkehr8anftalten.

lautet :

der Regierung meines erhabenea Herrn, Seiner Majestà / Kaisers, habe ih die Ehre, Sie als Gäste der Péaiien Ration will

kommen zu beißen und Ihnen gleichzeitig für die wohlwollende Auf-

nahme zu danken, die unsere Einladung bei Ihren Regierungen ge-

funden hat. Gestatten Sie mir, die Versicherung hi i

von unserer Seite alles getan werden Di n S A e das leiGtern und Ihren Aufenthalt in Berlin so angenehm als mögli zu maen. Vor dem Eintritt in die Arbeiten möchte ih die Fort\Hritte der Funkentelegraphie hervorheben, die seit der Vorkonferenz mit Hilfe der Wissenschaft und der Technik gemacht worden sind, und ferner

enthält besonders

ihre prafktish2 Bedeutung als Verkehrsmittel. Gelehrte und Techniker

rei die Niederländer des 17. Jahrhunderts, ferner

Engländer, Franzosen und Venezianer des 18. Satte Mb V vielen Illustrationen geschmüdckte Katalog ersheint in 4 Wothen; ie Vorrede zu ihm ist von dem Direktor am Kaiser Friedrilß-Museum,

Der Kaiserlihße Konsul in Libau berichtet unterm 25 : Naddem endlih trockene Witterung eingetreten, ift Mde inte D Grobin, Hasenpoth und Goldingen alles Sommergetreide ge- ias Ausgekeimt und daher stark entwertet ift nur einiges in

tederungen liegendes Getreide. Der größte Teil des Hafers ift zwar dunkler geworden, fonft aber unbeshädigt. Dagegen dürfte die Kartoffelernte noch weit unter den {hon schwahen Erwartungen aus- fallen. Die Wintersaaten find überall beftellt und aufgegangen.

Das diesjährige Ernteergebnis in den drei bezzihneten Kreisen

_ Paris, 3, Oktober. (W. T. B.) Der „MarŸhé Francais* E mit, die französische Getreideproduktion e L ea Jahre 130 974 396 h1 betragen gegen 129531263 hl im Vorjahre Der mittlere Ertrag für den Hektar bz:trage 20,21 hl, das ist 0,28 hl mebr als im Vorjahre. Diese Zunahme übertrifft die amt-

Direktion der priv. österr.-ung. Staatseisenbahn-Gesellshaft in 12. Oktober 1906, 12 Uhr. Lieferung von harten und weichen

18. Oftober 1906, 12 Uhr. Lieferung von Eisenble Sitab- und Profileisen, be engn Achsen und Radreifen für Mgen mber 1907. Näheres bei der genannten

Bis zum 8. Oktober 1906, Mittags Hôtel de ville in £6 Angebote auf die Lieferungen von Furage für den öffentlichen Reinigungsdienst während eines Jahres, vom 1. November d. J. an 1) 63 509 kg Hafer. 2) 4270) kg Heu. 3) 27 800 kg Stroh. 4) 2600 kg Kleie. 5) 1200 kg Gerstenmehl. 6) 1200 kg Mohrrüben

9. Oktober 1906, 3 Uhr. Hôtel Communal in Saint- Gilles bei Brüssel: Anlage der Dampfheizung und Lüftung in der Primärschule des 4. Grades, Rue de Plaisance. Sicherheitsleistung

: 220 : hr. Ministère de la guerre, 5 R Noyale in Brüssel: Lieferung von Stein- und Preßkohlen für die

12. Oktober 1906, Mittags. Gouvernement incial f Mons: Lieferung von Schulmöbeln in Buissenal. "5188 Fe. Sicher,

_15. Oftober 1908, 5 Uhr. Hospices civils in Ett i Brüssel, 45 Avenue des Casernes: Lieferung von 1000 Le Sue

19. Oftober 1906, 10 Uhr. Direction des ts et E Place de- Bronckart in Lüttich: Ardführuig vok Paf oO und Ausbesserungsarbeiten an der Straße von Huy nat Waremme. 41230 Fr., Sicherheitsleistung 4000 Fr. Cahier de charges Nr. 125 für 20 Gentimes. Rue de Augustins, 15 in

22. Oktober 1906, 11 Uhr. Gouvernement provincial i Antwerpen: Ergänzung der hölzernen Torflügel der Séleuse Nr. 2 des Verbindungéêkanals iwishen Maas und Schelde durch eiserne. 6661 Fr., Sicherheitsleistung 600 Fr. Cahier de charges Nr. 127 und der Plan für 30 Centimes bezw. 1,30 Fr. Rue de Augustins, 15

Demnächst. Börse in Brüssel: Lieferung v ster- Bordsteinen für den Streckendienst der e Slac Eg

Demnächst. Ebenda: Erhöhung des B , Bau einer Brücke über die Dendre, Bau: von Biatubtoi Sai E

Demnächst. Ebenda: Lieferung von Wagenausrüstungsstüken.

Demnäthst. Ebenda: Lieferung von Ergänzungsstü 1 Lokomotiven, Tender und für die Gasfabriken E aci

Demnächst. Ebenda: Lieferung von Holzblöcke:n und Keilen für Demnäthst. Ebenda: Lieferung von Zimmerheizungsgegenständen.

_24. Oktober 1906, 11§ Uhr. Börse in Brüssel: i Postgebäudes in Lockeren. 93 108 Fr. Cahier O

Nächstens. Ebenda: Bau eines Postgebäudes in Gent.

Die internationale Konferenz für Funkent i wurde gestern im Gebäude des Reichstags L Vie Gia ie des Reichsvostamts Krätke mit einer Ansprahe in französischer Sprache eröffnet, die, „W. T. B.“ zufolge, in deutscher Uebersezung

„Meine Herren! Bei Gelegenheit der leßten Sißu

bereitenden Kommission für Funkentelegraphie a abe: 1908 L ih die Ehre gehabt, die Hoffnung auszudrücken, daß in einer nicht allzu langen Frift eine allgemeine Konferenz in Berlin zusammen- treten werde, um die auf diesem Gebiete begonnenen Arbeiten fortzuführen und zu einem guten Ende zu bringen. Jn der Zwischenzeit haben unvorbergesehene Ereignisse uns wiederholt ris diese Konferenz zu vertagen. Ih {äße mich um so glück- icher, heute die Gelegenheit zu haben, eine so auserwählte Versamm- Tung von Vertretern der hohen Regierungen aus fast allen Teilen der Welt begrüßen zu können, die die Güte gehabt haben, unserem Auf- rufe zur Mitarbeit an einem äußerst wichtigen internationalen Werke der Zivilisation zu entsprehen. Dieses Werk hat zum Ziele einer wissenschaftlichen und tehnischen Erfindung die Stelle zu sichern, die ihr unter der großen Zahl der internationalen Verkehrsmittel gebührt und ihre allgemeine Nußbarmahung zu erleihtern. Im Namen

aller Länder haben dazu beigetragen, die Funkentelegrapht e u e zu vers Pon gamen. Ihre Versuche bezweckten Rib or Mi kuren rei der elektrishen Wellen zu vergrößern. Durch die Aussendung e O großen Mengen von Energie, durch die Verbesserung L positivs sowie der Apparate, eine eingehendere Untersuchun un en pafsenden GebrauGß des Prinzips der Resonanz ift es gelungen, den Schiffen auf See Naqhhrihten auf einige tausend Kilometer Entfernung zu übermitteln. Ein nicht weniger wichtiges Problem, nämli die Beseitigung der gegenseitigen Störungen ift gleichfalls in gewissem Sinne gelöst worden. Eine große Zahl von Syftemen ift durch die Anwendung verschiedener Methoden der Abstimmung in der Weise vervollkommnet worden, daß ein gleih- zeitiger und niht durch andere Stationen gestörter Verkehr ermöglicht ist, bei genügender Verschiedenheit der Wellenlängen. Mit besonderem Interesse darf man auf die Ergebnisse der Versuche binblicken, die den Zweck verfolgen, mit Hilfe des elektrishen Lichtbogens wirksam bleibende Wellen zu erzeugen. Falls die auf diese Erfindung ge- fegten Hoffnungen sihch verwirklihen sollten, so würde vermutlih nur ein Untershied von ein!g:n Prozenten in den Wellenlängen genügen um zu verhindern, daß die Apparate durch Wellen, welche nicht für fie bestimmt find, beeinflußt werden. Das Hauptgebiet für die Ans wendung der Funkentelegraphie if ohne Frage das Meer, wo die Versuche der leßten Jahre dargetan haben, daß die Funkentelegraphie ein unentbehrlihes Verkehrmittel im Dienste der Kriegs- und der Handel8marine ist. Leider gibt es über die Stärke und die Bes deutung des Verkehrs zwischen den radiotelegraphishen Stationen noch keine zuverlässige und hinreichend vollständige Statistik. Soweit man bisher hat festitellen können, beläuft sih die Zahl der bestehenden oder im Bau befindlichen Stationen an der Küste, die größtenteils dem allgemeinen Verkehr dienen, auf 400, während die Zahl der mit L STg P) Ben Apparaten ausgerüsteten Kauffahrteischiffe etwa 2 ist Die Zabl der mit derartigen Apparaten versehenen riegs\chifffe ist zweifellos bedeutend hößer als die der Kauffahrtei- sciffe und Küstenstationen zusammen. Ueberall, wo die Nachriltenübermittelung auf Entfernungen vermittels metallisher Leitungen auf Schwierigkeiten wirtshaftliher oder technischer Natur tößt, werden Versuche gemacht, die Fortpflanzung der Wellenbewegung E der Luft zur Sedankenübermittelung zu verwenden. Gleichzeitig leibt troß aller erreihten Verbefserungen, wie uns allen bekannt ist pay viel zu wünshen. Der ungestörte Verkehr zweier Stationen Se im allgemeinen von dem guten Willen der benachbarten tationen ab. Die Geheimhaltung der Nachrichten und die Aus- schaltung atmosphärisher Störungen find noch ungelöste Probleme Aber diese sind nicht die einzigen. Bezüglih der Sicherheit der Uebermittelung werden vor allem die Wissenschaft und die Technik noch viel zu arbeiten baben, bevor die Funkentelegraphie allen An- forderungen genügen kann. Wenn wir uns also jegt an die Arbeit maden, dur internationale Abmachungen Bestimmungen aufzustellen für das neue Verkehrsmittel, so. muß vor allem darauf ‘geachtet werden, daß diese niht dessen künftige Entwicklung behindern sondern daß den Bemühungen aller Länder auf dem Gebiete der tehnischen Versfuhe und Erfindungen freier Spielraum gelaffen werde. In einer großen Zahl von Staaten hat die Gesetzgebung fich bereits dieses Gegenstandes bemächtigt. Fast überall hat man die Ueberzeugung, daß ein Verständigung8mittel von solher Bedeutung für die nationale Verteidigung, für die Schiffahrt, für den Handel und die Industrie der Aufsiht des Staats unterworfen werden solle und in einer ftattlihen Anzahl von Ländern, deren Geseßgebungen bis jeßt nit hinreihende Gewähr gegeben haben, hat man sich beeilt staatlihe Genehmigung für die Errihtung und den Betrieb radio» telegraphischer Stationen erforderlich zu machen. Aber, die Fort- pflanzung der eleftrishen Wellen für die Beförderung radiotele- Per Mitteilungen wird nicht beshränkt dur die staatlichen tien ; jede mit der notwendigen Energie aus8ge!landte elektrische Lelle geht über diese Grenzen hinweg, möge der Bestimmungsort diesseits oder jenseits liegen. Aus diesem Grunde trägt die Funkentelegraphie mehr als alle anderen Verständiguagsmittel einen internationalen Charakter, der ohne Zweifel eine inter- nationale Regelung fordert. Die Grundlage für eine fol Regelung zu finden, ist unsere Aufgabe eine Aufgabe , au zwar s{chwer, zugleiŸ aber auch fruhtbringend is für die Ver- mehrung der Verkehrsbeziehungen zwishen den Völkern und für den Fortschritt dec Zivilisation. So wie es gelungen ift, die Anwendung e gewöhnlih:n Telegraphie und in jüngster Zeit die der Telephonie panas jüngeren Shwester, durch die Schaffung internationaler Grund- agen zu erleihtern und sie allen Völkern zugänglih zu machen, so hoffe ih zuversichtlich, daß es uns dur einen freundlihen Gedanken- austauscch Es wird, ein analoges Ziel für die Funkentelegraphie zu erreihen. In dieser Hoffnung erkläre ih die erste Internationale Konferenz für Funkentelegraphie in Berlin für eröffnet.“ _ Nah dieser Ansprache brachte der belgisch: Vertreter, General- direktor der Telegraphen M. Delarge als Doyen der Konferenz deren Huldigung für Seine Majestät den Kaiser und König zum Ausdruck die in ein allseitig lebhaft aufgenommenes Hoh ausklang. Darauf übernahm der Unterstaatsf\ekretär im Neichspostamt, Wirkliche Geheim? Rat Sydow den Vorsißg. Zu Vizepräsidenten der Plenarversammlung wurden die Vertreter der Vereinigten Staaten von Amerika Vizeadmiral ¿. D. Henry N. Manney, von Großbritannien Secretary of the Postoffice Smith und von Ungarn Staatssekretär von Szalay berufen. Es wurde alsdann ein Entwurf der Geschäftsordnung genehmigt und für die Beratung des règlement de service fowie für die Redaktion der Beschlüffe je eine besondere Kommission eingeseßt. Die erstere wurde unter den ers des ersten französischen Delegierten, des Departe- mentschefs im inisterium der öffentlihen Arbeiten Bordelongue und unter die Vizepräsidentshaft der Delegierten von Italien, des enators Colom bo, von Rußland, des Wirklichen Staatsrats Of - fadtchy, und von Spanien, des Fregattenkapitäns Ramon Estrada gefstellfk. Zum Berichterstatter dieser Kommission wurde der nieder- geudisge Delegierte Generaltelegravheninspekteur Kruyt ernannt. Der U in der Redaktionskommission ist dem ersten belgishen De- egierten Generaldirektor der Telegraphen Delarge übertragen worden; zum Berichterstatter für diese Kommission wurde der fran- E as CumauGe Wins gewählt. Die Konferenz wird ntwurf des internationale ; dies a ind’ bt Meili@, alen Vertrags beraten; die Be-

Die Seetelegraphenanstalt in Helgoland ist Vornahme von Versuchen für einige Zeit für den Mente Verkehr geschlossen; die Wiedereröffnung wird bekannt gegeben werden.

a Von der Lüderigbuht-Eisenbahn.

er Kaiserlihe Gouverneur von Deutsh-Südwestafrika meldet unterm 14, September aus Wind tio Lüdeori Mei E E O E R

Theater und Mufik,

Im Königlihen Opernhause wird mo i „Carmen“, mit den Damen Rothauser und Hétton, Vel Aa Philipp und Griswold in den Hauptrollen, wiederholt.

Herbert Eulenberg hat der Direktion des Deutschen Theaters

sein neuestes Stück „Fürst Ulrich“ zur Aufführung üb Direktion hat dieses Weik sowie das ältere Drama dédséten Mud:

„Gin halber Held“ für ihre Bühnen an i genommen. Der Direktor Below vom Theater des Westens hat Herrn

Sr Ee für die Hauptpartie der Operette „Kongreß von Sevilla“

In der im Neuen Theater am Dienstag stattfindenden Urauf-

führung des Lustspiels „Hochzeit von Poël“ wird Ge ersten Male nah langer Zeit eine typvisch norddeutshe HèSlle terte g

Das Stück spielt nämlich auf der kleinen Ostseeinsel Poël.

pat

¿bin ip L E E A S E Ti