1906 / 236 p. 2 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Spanien. als heute darin bestehen, das Kampffeld möglichst zu erweitern. Stilleben und das Bild „Der Strand von Boulogne“, das

dem Vorsiß des Königs ist gestern i , | Dabei wird man in besonderen Fällen die seit einigen Jahren befolgte | koloristish von größter einheit ift. tes i A Unter sib gs ist gestern in La Granja | Fafktik des Teilstreiks beibehalten, bei dem nur die dem betroffenen | bisher noch n O data ias Kate La dg fi

S eine Majestät der König haben Allergnädigft geruht: Jn der am 4. d. M. unter dem Vorsiß des Staats- S. M. S. „Charlotte“ ist vorgestern in Syrakus eins den Geheimen Baurat Simon bei der Königlichen Eisen- ministers, Staatssekretärs des Innern Dr. Grafen von Posa- | getroffen und geht am 9. Oktober von dort nah Cattaro

irektion in Kattowi Ob i dowsky-Wehner abgehaltenen Plenarsizung des | (Dalmatien) n O . O: ; : i : '

wes Oberbaurat mit dem Range Bundesrats gedachte der Vorsißende zunächst in warmen S. M. S, e Leipzig“ Ut auf der Ausreise nach der ost- n E S L (t L E Derrie unentbehrlich sten Arbeiter streiken, um so mit den | steigernd, ein Strom von Licht. Man fühlt es den Werken an, wie den Supcrintendenturverweser, Pfarrer Lamprecht in Worten des Hinscheidens Seiner Königlichen Hoheit des asiatishen Station vorgejtern n Djibuti eingetroffen und seßt Mie TUy das gerichtliche Verfahren wegen des gegen E E Opfern den ganzen Betrieb stillzulegen. l den Künstler die neuen Entdeckungen bisher niht geshauter Wirkungen er e tntendenten, ber Didjese Osterburg, Re- | Mien Albret An e ige hervorragenden Ver- | morgen die Reise nah Colombo i 00e Won Zu v erordnung über die Zivilehe von ihm erlassenen | sondern Entwidlung drängt nicht nur, nach srkeeer Draa | un fast mit leidens&a/tlicGer Freude erfüllen. Zu den bezeich lien gierungsbezirk Magdeburg, zu ernennen sowie diente, die er sich durch die langjährige Führung der Regent- S. M S. Mtis“ „ist gesiern i: SYanghai Gn- Girtenbriefes einzuleiten, bestätigt wurde. Ferner wurde die | Gründung der beiden großen zentralen Streikentshädigungsgesell- | unter diesen legten Arbetten gebbeen Elie Me Cnbacs

F ¿ffnung der Cortes auf den 23. Oktober festgeseßt. schaften ist ein Ausfluß dieser Tendenz. Sie verdanken ihre Ent- | in Ruehl“ und „Eine Ecke im Garten von s r r Finan minister teilte mit, er beabsichtige, der Bank stehung dem „Verein deutscher Arbeitgeberverbände“ und de vom Dies ist nun auch der Punkt, wo D aa Manet ih bes on Spanien alle Shulden des Staates zu zahlen und zu ie ci deutsher Industrieller“ in das Leben gerufenen | rühren. Man könnte die Arbeiten von Monet, die sich im Nebensaal diesem Zwee eine Konversion der .a uswärtigen S alb i pp UEe Arbeitgeberverbänee ‘ba E Gesellschaft | anschließen, ganz gut für spätere Werke Manets halten, sie sind die Een Bei ean en Verbandes nimmt nur Verbände als Mitglieder konsequente Fortentwicklung des künstlerischen Prinzips, das ihn erfüllt O i auf, die diesem selbst angehören. Einzelfirmen werden niht auf- | hatte. Aber wie sehr ist die Leuchtkraft, das Zittern und Weben der Serbien. gig e E z i Nüversiherunggese ielt E Ae E gesteigert, wie vibriert hier alles vor den Augen, Die Skupschtina ist, „W. T. B.“ zufolge, für den | bänden beschäftigte ahreslohnjumme Hr n einzelnen Ver- | um sich bei einer gewissen Entfernung zu einer wunder- 4, Oktober zu ihrer diesjährigen cedeitilien Tagung ein- | die oder her Streits nitt D L fie A Ven Ginbeit T A e woaflen seiner Bilder hort berufen worden. i bänden. Sie prüft nur, ob diese selbs ibre saßungsmäßigen Ver- | die „Gartenecke", das groß im Mittelpunkt hängt. Monet beschränkt E Nach amtlichen Ausweisungen wurden vom 1. Januar pflihtungen erfüllt und namentlich ob sie Beiträge bereits bis zum | sih im Gegensay zu Manet fast aus\{ließlich auf die Landschaft bis 15. September laufenden Jahres 15 554 559 Fr. Steuern | Marximalsag erhoben haben. Es soll damit verhindert werden, daß | Viele der hier vereinigten Gemälde find uns nicht mehr unbekannt, eingezahlt, gegen 14 996 046 Fr. im gleichen Zeitraum des einzelne Gesellshaften ihre Mit lieder shonen, um ihre Entshädi- | so die einzig \{öne kleine Arbeit „Schnee in Argenteuil“. Jedenfalls orjahres. Die Regierung ist jezt nur mit Ausarbeitung der gungen mit Hilfe der Nükve icherungsgesellschaften auszahlen zu io! uns die Ausstellung in diesen beiden Persönlichkeiten die folge-

if ins 5 i aft in Braunschweig um das Land und das Reich er- | getroffen. dem EÉisenbahnverkehrsinspektor A derkast in Graudenz \{ch g C M. S. „Falke“ ist am 2. Oktober von Valparaiso

bei t f tj la | worben hat. L : ] | E s V8 n E S L lerie Miss, 5 Demnächst teilte der Vorsißende der Versamunng fol- | nah Juan Fernandes-Coronel und Falkahuano (Chile) in den Eisenbahnsekretären For ck in Stettin, Huppers in Essen es Shriftstücke mit: das Schreiben des Herzogli braun- | See gegangen. (Ruhr), Lichtenstein in Bromberg, Wagner in Halle a. S., chweig-lüneburgischen Staatsministeriums an die _Landes- Verkehrs- und Kassenkontrolleur Link in Düsseldorf, Rehnungs- versammlung vom 24. September 1906, das Schreiben des Deutsche Koloui revisor Kriebis ch in Frankfurt a. M., dem technischen Eisenbahn- | Regentschaftsrats für das Herzogtum Braunschweig an Seine Lf eutsche Kolonien. sekretär Baluschek in Berlin, dem Eifenbahnbetriebsingenieur Majestät den Kaiser vom 13. September 1906, das Schreiben Ueber die Sichherheitsverhältnisse im Hererolande Niemer in Stolp, den Oberbahnhofsvorstehern Hamann in des Herzoglich braunshweig-lüneburgishen Staatsministeriums berichtet der Kaiserliche Gouverneur von Deutsch-Südwestafrika Rendsburg und Paarmann in Braunschweig sowie den vom 13. September 1906 an den Herrn Reichskayzler und | unter dem 24. Juli d. J. dem „Deutschen Kolonialblatt“ Eisenbahnobergütervorstehern Bertling in Berlin und See- | die Antwort des leßteren vom 22. September 1906. o A ; : : hawer in Schneidemühl aus dem gleichen Anlasse den Die Versammlung nimmt von diesen Schriftstücken Wie ich_mich auf der jüngst ausgeführten Dienfstreise über Charakter als Rehnungsrat zu verleihen Kenntnis und sieht der Ernennung eines Bundesratsbevoll- Omaruru Outjo—Otawi—(Grootfontein— Otjituo— Dtjatjingenge— 9 d N mächtigten für Braunschweig durch den Regentschaftsrat Waterberg—Okahandja selbst überzeugt habe, ist der Norden und

die Mitte des Landes, insbesondere das eigentlihe Hereroland, sier N lage für 19 Lc: können. Entshädigt werden 124 °/o des täglichen durchscnittlihen tige Entwicklung des Impressionismus von sei Beginn bi nit e E G AAO A Ms Gorlägen Wbbesend bie Allgemeine Rechnung âber und 10 aut e ent e) tent ira 4 E Hb: Budgetvorlage ? 07 beschäftigt. S Esies. dee desQuftigtos At M Ie e M E seiner Höhe, deren leßte Eda E o i is A f ; s A E ; e Z - l ] n : , LEl T u errten. Medizinalangelegenheiten. den Landeshaushalt von Elsaß-Lothringen für das Rechnungs- Hereros gesehen. Allein hierbei handelt es ih um einzelne wenige, l Dänemark. Auch bei dieser Zentralgesellshaft ist die Zahlung der Entschädi ung E jahr 1902, die Uebersicht über die Ergebnisse des Heeres- | die noch nit den Mut und das Vertrauen bekommen haben, si an Der König und die Königin von Norwegen find | von der Mode der vorhandenen Mittel abhängig. Die Rükversiche- Die Vereinigung der Kunstfreunde beginnt auch das it dem Kronprinzen Olaf gestern in Kopenhagen ein- rungsgesellshaft der , Hauptstelle deutscher Arbeitgeberverbände“ erhebt | Vereinsjahr 1906/07 mit einer Fülle neuer Gaben, die wiederum den

Das Diphtherieheilserum mit den Kontrollnummern ergänzungsge[chats sowie cine Nahweisung über die Herkunft | den Sammelstellen dem Missionar zu stellen, und die nun ein fkärg- 818 und 931, geschrieben: Achthundert und achtzehn und Neun- | und die Beschäftigung der Militärpflichtigen für das Jahr | liches Leben im Felde führen und fich höhftens gelezentlih dur hundert und ein und dreißig aus den Höchster Farbwerken und | 1905, der Entwurf einer Verordnung, betreffend die Klassen- einen Viehdiebstahl bemerkliG machen. Den Willen zum den Kontrollnummern 137, 138, 153 und 157, geschrieben: | einteilung der Militärbeamten des Reichsheeres und der bewaffneten Angriff und Widerstand L, die Hereros nicht Einhundert sieben und dreißig, Einhundert aht und dreißig, | Marine, sowie der Entwurf einer Verordnung, betreffend mehr. Diejenigeo, die noch im Felde herumtreiben, sind froh, Einhundert drei und fünfzig und Einhundert fieben und fünfzig | nähere: Festsezungen über die Gewährung von Tagegeldern an wn O A ¿ N as E n E L e aus der Merckschen Fabrik in Darmstadt ist wegen Ab- | die Beamten der Militär- und Marineverwaltung, wurden | zftlich des Omuramba e S andfeld Lo da nd d cut Hetévos Men

etroffen. Zum Empfan e auf dem Bahnhofe hatten sih die nur 4 vom Tausend der in den angeschlossenen Verbänden verdienten verschiedensten Gebieten der Malerei entnommen sind. In erster Linie Benische Königsfamilie, E Kaiserin-Witwe von Rußland, dér Ardeter n Sie begrenzt deshalb ihre Leistungen mehr als die | seien die neuen, von Professor Kiesel eigens für fe Mie S pin nach Einig von Griechenland, die Minister und andere hohe Würden- aver Á esellshaft. Ihre Unterstüßung tritt erst ein, wenn der | dem Leben ausgeführten Bildnifse Ihrer Majestäten des Kaisers und T ingefindas Streik länger als einen Monat dauert und mehr als ein Prozent | der Kaiferin genannt, welche die Majestäten im Jahre Ihrer Silber- g der beschäftigten Arbeiter umfaßt. Die Unterstüßung darf für bozeit darstellen. Um diese gelungenen Porträts für die mannigfaltigste Amerika. jeden Wochentag nur !/2000 der Jahreslohnsumme des Verbandes und | Verwendung geeignet zu mahen, werden fie in drei Aufmahungen

die tägliche Leistung der Gesellschaft niht mehr als !/6 der am | nämli als Kniestücke, als Brust- und Medaillonbilder in entsprehenden

shwächung zur Einziehung bestimmt. den zuständigen Ausschüssen überwiesen. die nah den Kämpfen am Waterberg dorthin geflüchtet waren Um Der Präsident Roosevelt hat gestern bei der Einweihung | Schluß des Vorjahres vorhandenen Mittel betragen. Man gebrauht | Rahmen herausge eb i F j ( i / Ï 2 : ; ; t n. . er. Unter i __ Ueber eine Anzahl von Resolutionen des Reichstags und | die bisher in Otjibaënena und Omburo mit so großem Erfolge dur- des neuen P i in Harrisburg (Pennsyl- | diefe Vorsicht, da die Ani Tes sofort gezahlt werden, um nit | Darstellungen E Ves R GeiSidie: E e Finanzministerium Eingaben wurde Beschluß gefaßt. geführte Sammelarbeit auch_ auf diese Gegenden auszudehnen, habe iyanien) eine Rede ge alten, in der er, laut Bericht des bei eiwa am Ende eines Jahres auébrehenden Streiks mittellos zu | Wege nach Golgatha seiner Mutter und dem Jünger Johannes be- : : 2) : Ö : : i ih daher nunmehr au in Otjosongombe am Waterberg eine Herero- „V. L. B,“ ausführte: e i | sein. Die Gesellschaft des „Vereins deutscher _Arbeitgeberverbände" gegnend“ von Louis Feldmann (zu dem Zyklus in St. NRochus-Düfsel- Der bisherige Tiergartenobergärtner Freudemann ist \sammelstelle eingerid&tet, wo sich bereits 227 Köpfe mit 36 Ge- Die genaue Klarstellung der Befugnisse der Regierung sei das | rechnet dagegen mit den ihr angeschlossenen Verbänden nur jährlich ab. | dorf gehörig, dessen erstes Bild im vorigen Jahre erschienen ist), und zum Direktor des Tiergartens in Berlin ernannt. wehren gestellt haven. In der, Tat haben auh in den Bezirken Hauvtbollwerk gegen diejenigen großen Geldinterefsen, die sich dem Auch diese Zentralisierung wird voraussihtli§ nicht die leßte „Der Gang nach Emmaus* von Otto Mengelberg. Sodann j Outjo und Grootfontein sowie den Distrikten Omaruru und Versu widersetten, sie unter eine wirksame Staatskontrolle zu | Form der Versicherung gegen Streikshäden sein. Sie drängt geradezu erfreut uns Franz v. Defregger durch eins seiner herzigen Auf die Shreiben des braunshweigischen Okahandja die meisten Farmer den Betrieb ihrer Farmen wieder stellen. Dem Einfluß der Grwerbsgier müsse ein Riegel vorgeshoben na weiterer Zusammenfafsung. Wie der Syndikus des Verbandes | Tirolermädhen „Die Sennerin*, und Meister Ludwig Knaus Auch im Bezirk Waterberg haben sih verschiedene werden, um der Arbeit, dem Kapital und dem Publikum ibr Recht | sächsisher Industriellen, Dr. Stresemann (Dresden), in einem bei der | hat in dem Knabenporträt „Der Herbert“ eine köftlihe Er-

Ministerium für Handel und Gewerbe. E o ; ; V iti aufgenommen. | | O Staatsministeriums, mil denen die Resolution des Ansiedler niedergelassen. Aus alledem geht hervor, daß Farmarbeit

Bei dem Berggewerbegeriht in Dortmund ift dem Berg- braunshweigishen Landtags vom 25. September d. J. mit- | ; Mt aug ; 1; inspektor Best in Oberhausen bis auf weiteres die Mahr- geteilt wurde, hat Fürst Bülow als Reichskanzler und T Berk Outjo N 1 A E ine e Be nehmung der Obliegenheiten eines Stellvertreters des Vor- als preußischer Minister der auswärtigen A n- | unrubîigung unter den Weißen platgegriffen. Sie war haupt\ählich fißenden unter gleichzeitiger Betrauung mit dem Vorsiz der | gelegenheiten, „W. T. B.“ zufolge, nachstehende Ant- | dadur veranlaßt, daß da und dort eingeborene Arbeiter weg»

¡u sichern. Pflicht der Amerikaner sei es, nah der rechten Art von deutschen (Arbeitgeber-) Arbeitsnahweiskonferenz in Eisenach jüngst über | innerung aus der elben frishen e i 1 Zivilisation zu ftreben, die nicht eine bloße Plutokratie eines Bank- dieses Thema gehaltenen Vortrage näher erörterte, wird der Schlußstein | A. von V Bicruat- Kowalski fat nud fleine Blätter A i “nd Wallstreetsyndikats sein dürfe. dieser Bestrebungen gegen Streik schäden eine N Streikentshädi- | Wagenfahrten im Sommer und im Winter“, die sein Lieblingéthema gungsgesellshaft ein, die sämtliche deutschen ndustriegruppen mit bekannter Virtuosität behandeln. Hermann Kaulbah bewährt {ih umfaßt. Die E dazu ist ein weiteres Umsichgreifen der in dem Bildcken „Vom Regen in die Traufe“ als Kenner der Kinder-

Kammer Oberhausen des Gerichts übertragen worden. worten erteilt: gelaufen sind. Entschädigungsidee selbs azu find nicht nur die Vorbedingungen | natur, Albert Baur jun. hat sch in dem Wi i indes ] haus d) g Homburg v. d. Höhe, 3. Oktober 1906. No) für längere Zeit muß im Hererolande tas Patrouillenreiten vorhanden, sondern die Zabl der im legten Jahre _neugegründeten | land“ ein bumoristishes M R e Siaor Quibiatér , : D2zm Petogs braunshweigis - lüneburgiihen Staats- | die erste Sorge unserer Truppen sein. Der weiße Mann, der nun Statistik und Volkswirtschaft. Einzel- und gemischten Gesellschaften für Streikentshädigung beweist | spendet in seinem „Lustigen Zecher“ eins der feinen Miniaturengemälde Justizministerium. ministerium beebre ih mich auf das an mi als Reichskanzler | der Herr des Landes ist, muß si überall und immer wieder zeigen. au, neben den beiden großen Zentralvereinigungen, wie lebhaft der | in denen er Meister ist. Außerordentlich mannigfaltia ist auch in D Rets lt Dr. Si Lriedländ : gerichtete Schreiben vom 29. v. M. zu erwidern, daß ich den Bundet- Auf diese Weise wird vor allem verhindert, daß sih vereinzelt wieder Ein- und Ausfuhr einiger wihtiger Waren in der Zeit Gedanke von den deutschen Unternehmern in neuerer Zeit aufgegriffen ist. | diesem Jahre die Landschaft vertreten. Zunächst sei Oswald Achenbachs er Rechisanwa r. Siegmar Friedlander n } ratsbeschluß vom 2. Suli 1885, durch welchen die Regierung des kleine Werften außerhalb unserer Kontrolle bilden, und es wird ers vom 21. bis 30. September und im Monat „Tempel von Paestum“ genannt ; wirksam stehen daneben zwei große Charlottenburg ist zum Notar für den Bezirk des Kammer- | Herzogs von Cumberland in LBraunshweig für richt vereinbar erklärt | reiht, daß weggelaufene Arbeiter ihrem Dienstherrn wieder zugeführt September 1906. Slpenansihten von Otto von Kameke: „Der Königssee“, der früher gerihts, mit Anweijung des Amtssizes in demzenigen Teile | worden i mit den Grundprinzipien der Bündnisverträge und | werden. Häufiges Patrouillenreiten ist seitens des Truppenkommandos Zur Arbeiterbewegung. {hon in fleinerem Format großen Beifall gefunden hat, und der der Stadt Charlottenburg, der von der Bismarck{straße, der | der Reichsverfassung, für mib ]o lange als maßgebend behandeln angeordnet. Einfuhr Ausfuhr Aus Hanau berichtet die „Frkf. Ztg.*, daß der Lohnkamvf in majestätishe „Uri-Rothstock*. Von großer Feinheit L dd Windscheidstraße, der Rönnestraße, der Dernburgstraße und | muß, als derselbe nit dur einen neuen Beschluß des Bundesrats : der dortigen Edel metallindustrie (vgl. Nr. 231 d. Bl.), nachdem Schönheit der Stimmung if das Bild von Jahn Eckenaes „Fischer dem Königsweg eingeschlossen wird, ausgehten. ever abe Ser p rüh Sn en j uge in Oesterreich-Ungarn B G im Spezialhandel Le G ade am ene Be At beige g Sandes dem von der id aaa Zarten L Mes haben die „Niederrheinische Land- r echtsanwalt E rnf|t iehr in terbur um | oder abändernden es@luß berbeizuführen, ete 1 m n n . arengattung 9140. 201 ommission der rbeitgeber un er rbeiterkommission abge- hast“ von Sophus akobsen und die beiden Original- ae car E Bezirk bd S D i. Pr., | der Lage. 56 habe ich die Mözlichkeit eirer Uebernahme d Der Wahlreformaus\chuß des osterreichishen Septbr. | Serte, S “E orene ee Mae hat, endgültig uis ist. +7 Su E See“ und „Sommerabend bei Mond- mit Anweisung seines Amtssizes in Jnsterburg, und Regeln von N ensSweig rir C Es Un A las Abgeordnetenhauses hat gestern, wie das M A —- 2A ie Mp n n, N R E O willigt oan: leebrid A4 Es E B bn denen D in ihrer : der Rechtsanwalt Dr. Niemeg in Züllichau zum Notar | der obwaltenden Sachlage außer Betracht zu lassen. berichtet, den Antrag Tollinger (Pentran), betreffend das A Dei aligemeine Lohnerböhung von 10/0 auf die am 1, Zuli 1906 T von August Splitgerber anreihen. Dagegen gibt Will Dbronski das für den Bezirk des Kammergerichts, mit Anweisung seines Es ergibt i aus dem Vorstehender, daß ih eine weitere Ant- Pluralwahlsyst em, mit 26 gegen Stimmen abgelehnt. Baumwolle . . 39215| 152 837 7357| 95894 | zablten Woenlöhne, ein Lohnaufshleg auf die ersten zwei ergreifende Naturshauspiel einer „Uebershwemmung*“ mit großer Amtsizes in Züllichau, ernannt worden. wort auf die von dem Herzoolih braunshweigis-lüneburgischen Der zur Prüfung des Antrages Schlegel E auf WFlahs, gebrochen, ge- Veberstunden von 20%, für jede folgende Ueberstunde Energie wieder und Julius von Klever schildert in zwei großen, Dem Notar Memminger in Neuß ist der Amts\iß in | Staatsministerium an mi gestellten Fragen, welche die Möglichkeit Einführung der Wahlpflicht eingeseßte Unteraus\ch shwungen usw. . 4717 7 949 182 1181 | von 50 9%, für Sonntagsarbeit von 100 9%, Einsetzung | markigen Darstellungen den „Russischen Wald im Sommer und im Düsseldorf angewiefen. einer Regierung des Herzogs von Cumberland în Braunschweig zur | des Wahlreform ausshusses hat gestern etnen Antrag Hanf, gebrochen, ge- eines Schiedsgerichts, bestehend zur Hälfte aus Arbeitern, Winter“. Anton Braith hat in seinem „Jungvieh“ die inhaltlose Bot evon aben, i S: M ben C aide V Rie angenommen, wona die Einführung der Wahlpflicht Ly DE s 5 Lee D S 3170| 12231 qur Hêctie Sr B A E t Le Suretiglgilen, tuns i E Ee Been geme au O e in dem Schretden de erzogliczen aatsminijlertums wie ; 9 " ; 2 M Jute un utewerg - 3 52 26 159 92 490 ste De|crantlung der eimarbeit, Fortzahlung des Lohns ei un- riele gl n dem retenden , undzwanzigender“ aufs neue aud in der damit mitgeteilten Resolution des braunschweigischen M as brelafen R E S N der Landes Merinowolle im Schweiß 98144 20393 1990 4915 verschuldeten Versäumnissen wie sie durch Kontro versammlungen oder | ins seiner unübertrefflihen Sie. Endlich ergößt nah Landtags zum Ausdruck gebrachten reihstreuen Gesinnur gen geben die | 8 m Eisenbah ‘s\huß iff geftern im L Kreuzzuhtwolle im dur kurze militärishe Uebungen entstehen können. der langen Bildershau Thoma- Hoefele dur ein „Frühstükéstillleben“, Bekanntmachung. Zuversicht, daß das Herzogliche Staatsministerium avch bei der ibm | A E B D U erge gestern im Laufe Schweiß, - . + «} 10286 17896 424 843 Der Sozialdemo kratishe Hafenarbeiterverband, Ab- das kulinarisch und koloristish an Saft und Kraft seinesgleichen fut. Gemäß 8 46 des Kommunalabgabengeseßes vom 14. Juli | jevt obliegenden Regelung der Verhältniste im Herzogtum die er Debatte über die Nor ahnvorlage der Eisenbahn- MEisenerize . . . . « | 1311 849/11 651 538| 1056 287| 3718 127 | teilung Binnenschiffahrt, hat, wie die „Köln. Ztg.“ erfährt, alle | Der Beitritt zur Vereinigung der Kunstfreunde steht jedermann zu 1893 wird hiermit zur öffentlichen Kenntnis gebracht daß das allgemeinen Reichsinteressen im Auge behalten wird. minister Dr. von Derschatta, „W. D. D. zufolge, das Steinkohlen . . . . | 2427 633| 8 445 885] 4 368 756/17 064 748 Reedereten und größeren Privatschiffer des ganzen Elbe- jeder Zeit fre. Gegen den Jahresbeitrag von 20 4 wird alle Jahre steuerpflichtige Reineinfommen der Königsber C Der Reichskanzler. Wort zu nachstehenden Ausführungen: ; L Braunkohlen . . . . | 2346 048| 5 673 56 4103) 13190 ddo benachrichtigt, daß, wenn bis zum 15. d. M. eine Reihe be- | ein Normalblatt und îm dritten Jahre außerdem eine gleihwertige Eisenb f rell\ch Et Ln d é Red g- E An das Herzoglich braunshweigish-lüneburgische Staatsministerium. Für die Erwerbung der Nordbahn gebe es drei Modalitäten. Erdôl, gereinigt . . . | 294 38% 714 959 695) 1.327 timmter Forderungen Grhöhung des Monatslohnes um 10 , Prämie nah Auswahl aus dem gesamten, jeyt über 400 Nummern 000 M B |Mas[ Jur a echnungsjahr Braunschweig. Erstens Einlösung auf Grund von Bere(nungen nah Ablauf neuer Chilesalpeter . . 155 316) 427 647 1189| 3 583 Beschränkung der Arbeitszeit, Bezahlung von Ueberstunden usw. nit betragenden Verlage geliefert. In den Geschäftsräumen, Markgrafen» 118 N eträgt. sieben Jahre, wogegen er, der Minister, sich wegen der Hinautshiebung Robeisen . . . . .| 120165 8394071) 149704| 480552 erfüllt würden, alle Bootsleute, Maschinisten und Heizer dann die | straße 57 und Potsdamer Straße 23, können die Vereinsblätter jeder Königsberg, den 2. Oftober 1906. - : Homburg v. d. Höhe, 3. Oktober. des Termins und ter Gefahr der Grböhung der Einlösungsrente in- Rie e e 33809| 112845 1351| 5 966. | Arbeit niederlegen. Die Arbeitgeber sind, dem Vernehmen nah, zeit besichtigt werden. Geschmackvolle Rahmen find dort ebenfalls in Der Königliche Eisenbahnkommißar. Dem erzoglih braunshweigis{ - [üneburgishen Staat®- folge der steigenden Einnahmetendenz aussprechen müßte, zweitens *) Außerdem Durchfuhr im Monat September 14 684 àâz. niht gewillt, diesen neuen Forderungen nachzugeben. reiher Auswahl vorrätig. J V2 ministerium beehre ih mi auf das an das Königlich? Ministerium | die konzessionsmäßige Einlösung mit dem 1. Januar 1907, die Berlin, den 5. Oktober 1906 Der Bergarbeiter verband von Swansea hat i, wie S Bremer. der auswärtigen Angelegenheiten gerichtete Schreiben vom 29. vorigen jedoch längere Zeit in Anspruch nehme, und endlich die Ein- L Kaiserliches Statiftises Amt „W. T. B.* meldet, gegen einen Anschluß an Keir Hardie und die L Monats mitzuteilen, daß die in dem Bundesratsbes{luß vom 2. Juli | lôsung mittels des vocgeshlagenen Uebereinkommens. Diese sei S es Borabi mt. Arbeitervartei ausge/prohen. Ueber den Namen Tell. Alfred Stern (Arabt in der ——— 1885 aufgeführten Gründe, aus denen damals die Regierung des | an si gewiß abänderungsfähig, do lehne die Nordbahn mit Rüdt- F Gy Auf der Werft der Russischen Dampfergesellscchaft in „Neuen Zürcher Zeitung“: Im „Weißen Bu“ zu Sarnen, wo stch

Odessa ist, wie dem „W. T. B.“ telegraphiert wird, der seit mehr | die Sage vom Ursprung der Eidgenossenschaft zum ersten Male in

Herzogs von Cumberland für nit vereinbart erklärt worden ist mit sicht auf die bedeutende Steigecung der Ginnahmen dieses Jahres

Vekanntma Ung S Ene R E agu a: R en A H i a e M a der h tas dat b tell [Saf ‘éx Strei Er E Monaten aue Ausstand, an en 1300 Arbeiter be- | der oe e (aua e E Tschudi Gemeingut ge- e S L _| nas ter UÜeberzeuzung ter Königlichen Staatsregierung no eute | anbetreffe, so stehe er, der Viinisler, ieser Frage \ympathish gegen- nternehmerge|e aften für Streikentshädigung. eiligt waren, nunmehr beendet worden, na dem die Gesellshaft | worden l, belyr der, erühmte Schüße bekanntli „der Thall“ („der E S 46 des Kommunalabgabengesezes vom 14. Juli | Geltung haben. In dem tur den früheren Beschluß gekennzeichneten | über, verweise jedoh auf die dabei entslehenden Schwierigkeiten, inê- Die kämmerlichen Anfänge der deuts Arb ft S Zugeständnisse an die Arbeiterschaft gemacht hat. O Tall*). Die Erklärung dieses Namens, der immer mit y bes 93 (G.-S. S. 152) wird hierdurch zur öffentlichen Kenntnis | Verhältnis des Herzogs zu Preußen ift cine entsheidende Aenderung besondere wegen der Schwierigkeit der Preisberechnung. Der Minister mib deute aats 9 s n ange s etlhes Arbei erorganisattionen Artikel auftritt (ganz ohne Zusammenhang mit der Orts- ebracht, daß das im Steuerjahre 1906 kommunalabgabenpflichtige nicht eingetreten. Auch bestehen ncch immer, und iwar unter mirde- | spra sich tann für eine diesbezü lie allgemein gebaltene Refolution Drgauisatiónsa “a i “, L S D Bien Jahrzehnt ist der i bezeihnung „die ze Tellen blatten*), wird dem Leser vom eo A E E Eme Eisenbahn ns FSn eigent Duldung des Heros anEe L aus, nicht aber für tue folde, die fich speziell auf den Ankauf der Kohlen- E Berufen Nlbtacauaificete_ unr Vbiner g Aba here Una Kunft und Wissenschaft. Ie des Mois Buchs geradezu aufgedrängt. Denn auf aus dem Betriedsjahre D aut Za 50 F festgeseßt e sich in ihrem Gndziel au e preußishe Provinz Hannover er- | gruven der Nordbahn bezôge, erörterte die gegen das ge enwärtige i, M;+-T; c : N i ; le Frage de andvogts, warum er sein ebot mißahte, enbg j ! § festgeseß fireden Es fann Preußen nicht zuaemutet werden, Det e | Uebereinkommen erhobenen Cinwendungen und S deuten En l P R O eo S christlichen O und der v. A. Der Salon Cassirer weiht auch diesmal niht von | dem aufgesteckten Hute Reverenz zu erweisen, läßt er den S hüben S eiti, den 1. Oktober 1906 benachbarten Bundesstaat eine welfishe Regierung dulde, dur die | zu dem S6luß, daß es sih um die Frage handele, ob die Differen W 3 Milo G A E zusammen, so mögen heute etwa | seiner hon zur Tradition gewordenen Gewohnheit ab, die Reihe | antworten : „Ich habe nicht gewußt, daß es Euer Gnaden so hoh auf-

e Der: Srnalide Eifenbak ahe der preußische, unter dem Schuße der Reichéverfassung stehende Besik- | von 300 000 crer 400 000 Kronen in der Höbe der Einl ösungsrente Eric vg eei er S Degamsalionen angeteren, D sich die | seiner Herbst- und Winterausftellungen mit Arbeiten der Väter des | nehmen sollt; denn wäre ich wißig, fo hieße ih anders und nit der

gu b r - ftand gefährdet werden würde. ; und die Befreiung derfelben von einer zukünftigen eventuellen Steuer elten und ies ferind f its aag als wesentlihstes E französishen Impressionismus, der Monet und Manet, zu ke- Tall.* Da „der Tall* gleihbedeutend if mit „der Unwißige“, „der

Somdbart. Die Königliche Staatéregierung würte hiernach einem etwaigen | so aus slaggebend sei, daß man auf die Verstaatlichung in dem gegen- ie gewillt sind, dieses Ziel gegebenen Falls auch durch energischen innen. Wir werden von diesen Künstlern bald eine bessere Kenntnis | Närrische* (vergl Rochholz: Tell und Geßler in Sage und Geschichte

è Nuf b = +i ; ; ; Kampf zu erreichen. Welche Macht eine derartige Organisati b i i s is j Q77 : Antrag auf Aufhebung oder Abänderung des Bundesraisbeschlufes | wärtigen Momente verzichten wollte, oder ob nit die Vorteile det Lor I S è he Macht eine derar g rganisation son heute aben als von irgend einem deutshen Meister unserer Zeit. In der | 1877), lag es sehr nabe, an „Brutus* zu denken und in dem Namen i ; 2 f : s L i y : i , kann man bei jedem größeren Streik erfahren; und es fehlt | gegenwärtig eröffneten Ausstellung lernen wir besonders Manet f stätte eine L S

vom 2. Juli 1885 ibre Zustimmung versagen müsen. Sie glaubt | Uebereinkommers doch so schwerwiegend erschienen, daß sie die Nad- F dem deutschen organisierten Arbeiter auch nicht an Machtbewußtsein, einem ganzen Entwi@lungsgang von den c lüheften E A ers Non L Le od obere Forider T E

Yékauntms una. auch zur Zeit nit in der Lage zu sein, ihrerseits Schritte zu unter- teile aufwiegen würden. Jedenfalls set die Rütbeziehurg des Ueber- ; : y 4 : 1 | 1 A j ch y g “| nehmen, um eine Aenterurg des in dem Bundesratsbes{luß gekenn- E L Af Ven L Sanuar 1008 ûnftia, Dai 4 infolge der Diele State E L ir SOMUngen machten. | bis zu den Arbeiten seiner legten Lebensjahre kennen. Die so über- fahren. Merkwürdigerweise ist aber bisher ein viel näher liegender Zu- _ Gemäß Z 46 des Kommunalabgabengeseßes vom 14. Juli | zeichneten Verhältnisses des Verzogs zu Preußen herbeizuführen. Einnabmeerhöhung der Nordbahn einen Gewinn von 6 Millionen M den Organis IGS A Chen au b lic eus der Unternehmer | sichtlihe Darstellung wird uns durch die Sammlung Faure aus Paris | sammenkang der Beachtung entgangen. Im Dänischen heißt „tokke“ i 1893 (Gesegsammlung S. 152) wird hierdurch zur öffentlichen | Der Königlich preußische Minister der “usLártizen Angelegenheiten. | Kronen bedeute, 2 dur allein son die Differenz in Höhe der Rente M der bie E gedan “i auperor q ih befruhtet. Ueberall find in übermittelt, die freilich in ihrer verständnisvollen, zielbewußten An- | fo viel wie „faseln*, „sich albern betragen“, im shwedischen tokig, so viel Kenntnis gebracht, daß das im Steuerjahre 1906 kommunal- An das Herzcalihh brauns{weigisG-lüneburgishe Staatsministerium. eingebraht würde. Mori ahren neue starke Vereinigungen entstanden, die den aus- | ordnung ein viel einbeitlicheres und kflareres Bild zu vermitteln | wie albern, und tok die Narrheit. Der berühmte Schüße in der Historia abaabenpilichtige Reineinkommen der im pre gischen Staats- | Braunschwei | | Rußland Y gesproGenen Zweck haben, den Forderungen der Arbeiter einen Damm | vermag als eine zufällige Zusammenstellung von Arbeiten | Danica des Saxo Srammaticus, jener Schüße, der in seinem Tun e te bele E Teilstr de Strasb t “M u E taunshweig. / ; : b : Z entgegenzusezen. Ja, es sind heute bereits weit mehr Prozent der | aus dem Besiy dieses oder jenes Kunsthändlers. Eine | und Reden dem Lall zu ähnlich ist, als daß man fch der Vermutung GEUEIE B ilstrecke Strasburg U.-M.—&Landes- __ Der Kaiser und die Kaiserin sind mit den Kaijer- Nene und gewerblichen Unternehmer organisiert als Arbeiter, | der frühesten Ärbeiten ist ein Kinderkopf, leiht getönt, literarisher Uebertragun entshlagen könnte, führt nun, wie bekannt grenze der Mecklenburgischen Friedrich Wilhelm- lichen Kindern, „W. T. B.“ zufolge, gestern in Peterhof wieder u es diesen immer größere Anstrengungen kostet, ihren Willen in | kühl im Ton, herb in der Auffassung, bestimmt in den | den Namen Tokko. Allerdings sird beute, wie ich den Mit- Eisenbahn aus dem Betriebsjahre 1905 auf 10347 Æ 7 F E : e : eingetroffen. nit Ee durzusezen, und empfindliche Niederlagen | Umrifsen. Manet ging dann einen Weg, der heute viel geschmäht | teilungen eines gelehrten Freundes in Kopenhagen entnehme, die festgeseßt worden it. Der Königliche Gesandte in Stuttgart, Wirkliche Geheime “— Wegen vorgekommener Mißbräuche hat das Finanz llen find. wird und der ihm do nicht geschadet, sondern viel eher gedient hat : | Philologen darüber einig, daß das Wort tok, tokks vom altnordischen Stettin, den 1. Oktober 1906. Rat Graf von Plessen-Cronstern ist von dem ihm Aller- | ministerium beschlossen, denFreiverkauf von denaturiertem Jab ie Organisation der deutschen Unternehmer hat nun im leßten | Er kopierte alte Mer, Zwei von diesen Kopien sind der Samm- | thoka (Hebel) stamme und ganz vershieden von dem Namen Toke Der Königliche Eisenbahnkommissar. höchst bewilligten Urlaub auf seinen Posten zurückgekehrt und | Spiritus aufzuheben. Verkauf oon solhem Spiritus Gris eine sozialpolitish sehr wihtige Weiterentwicklung_in der | lung Faure eingereiht, „die Jungfrau mit dem Kaninchen“ nah (altnordisch Tóki) sei. Aber dieser Meinung ist man früher nicht ge- Sombart. hat die Geschäfte der Gesandtschaft wieder übernommen. Nef torian nur n9ch ¿tén N cines vori bee Ahziss Sradung hon zel roy Jen tra Ta e Ee agel Tun L riddo ip E E en er- Wen, e On folgende Angabe in Gudbrand Vigfusfon An Zniali *ni ; 17 i i F E ; n ot geblieben; w iC- i icti ; S. b: ki a Si Der Königlich rumänische Gesandte Beldiman ijt nach verwaltung ausgestellten laubnisscheins erfolgen. O shaften gefunden. Wenn man hon Organisationen hatte, so lag selbständig . vor der Natur geshaut muten fie 4 ‘nad wik Ole nts is Sn GLiaA B Saieni tale of ei Tae Berlin zurückgekehrt und hat die Geschäfte der Gesandtschaft En d vorliegenden Depeschen des „W. T. B. seien Teiles: Ae nahe, sich auch mit der Ersegung wenigstens eines | raten ein geniales, fünstlerishes Nachschaffen, das das | archer Tóki (the Norse form of the Tell legend in Switzerland) x, wieder übernommen. noch folgende erwähnt: , natürlich r Streikshäden zu befassen. Dazu gehören | vom Meister Geschaffene noch einmal durchlebt. Der Einfluß von | to1d in Saxo usw. Mit andern Worten: Nach der früher üblichen Aus Pawlograd (Gouv. JIekaterinoslaw) wird gemeldet, tas ehr bedeutende Mittel. Einzelne große erufs- | Velasquez auf die erste Schaffensperiode Manets ist bedeutend. Eins | Annahme bedeutet der Name des Meistershüßen bei Saxo Grammati-

Der bulgarische diplomatishe Agent, General Nik y- | der Graf Woronzow-Dashkow sein 32000 Deßzjätinen große F gruppen, wie die Metallindustrie und die Textilindustrie, sind | der \önsten Bilder der Ausstellung „Der Absinthtrinker“ trägt ihn am | cus ganz dasselbe wie „der Tall“. Auch Toko hâtte, falls der Er-

Nichtamtliches if 5 j 1 ; F : allerdi ( ; ; 7 ; : t L j Z o phoroff ist nah Berlin zurückgekehrt und hat die Geschäfte | Gut zum Verkauf an Barern beftimmt hat, mit der Maßgabe, da ings in der Lage, eine derartige Gnts{ädigungsanstalt | deutlihsten zur Schau. Tiefe, leuhtende Farben, eine realistishe, | zähler seiner Taten zu Nuß und Les ü D t 3 Nei der diplomatishen Vertretung wieder Übernommen. auf jeden Käufer 4 Deßjätinen entfallen sollen. D im Rahmen ihrer eigenen Organifation aufzubauen. Kleineren | gegenständlihe Auffassung, die veklärt ist dur die erlesene S enbeil M bâtte, sa a E, V d mie \e Bieße F eutsche ei cch. Der Königlich däni Gesandt In Bjelostok drangen gestern zwei Unbekannte in die Wohnung ihäâdia, ezweigen und -gruppen ist dies aber gänzli unmöglich. Ent- | des Tons und die weiche Quftbehandlung. Der Katalog ver- | und nit Toko.“ Bält man es nun für denkbar, daß die Erzählung Preußen. Berlin, Okitobe : er Königlich änische esandte von Hegermann- | eines Arbeiters ein und verwundeten durch mehrere Revolvers{üflt ume gangögesellschaften für verhältnismäßig wenige Unternehmer | merkt, daß dies Bild im Salon zurückzewiesen wurde, was beute | Saxos, auf welchem Wege au immer vielleiht in Form eines Aus- : . ; 9. r. Lindencrone ist nach Berlin zurügekehrt und hat die Ge- | zwei Personen tôdlih aus Nache für die Angabe der Organisatote" Fi H O Branchen sind nicht leistungsfähig. Sie müssen bei dem | allerdings unbegreiflich erscheint. Zu den wichtigsten Bildern | zuges, als Einsch{luß einer Weltchronik, in die Schweiz gelangt sei Seine Majestät der Kaiser und König haben schäfte der Gesandtschaft wieder übernommen. des Fabrikstreiks. Infolge großer Nachfrage aus allen Zentral’ bee ngeren Streik versagen. Größere gemischte Verbände baben | der nädsten Fahre gehört „Der lesende Mann“, das durch die fabel- | und nimmt an, daß daselbst zur Grläuterung des Namens Toko etwa vorgestern im Jagdschloß Rominten den Vortrag des Obersten ouvernements sind die dortigen abriken in vollem Gange. - : erte E zu befüurhten. Es findet bei ibnen cine Risiko- | hafte Einfachheit der ganzen Auffassung auffällt. Nichts Ueber flüssiges, | stultus oder ein entsprehendes Wort, etwa als Marginalnote bei- pon Oerßen vom Militärkabinett entgegengeuommen eindlichen Beziehungen zwischen Ünternehmern und Arbeitern sind htl lung unter den verschiedenen Branchen statt. Aber voraus- | nihts Unklares, es ist gewiß ein hoher Stil in solcher selbstverständ- | gefügt war, so wäre die Brücke ¡ur Einführung des Namens „der geaen: : beseitigt. Die Arbeiter stellen keine neuen Forderungen auf. i ih wird auch die Kampfesweise der Arbeiter sich diesen Verhältnifsen | lichen Klarheit. Auch die Farben sind einfach, wuchtig, grau, moos- Tall“ im Weißen Buch auf die einfahste Weise geshlagen Jedenfalls Laut Meldung des „W.T. B.“ hat S. M S St ü Nach dem Gouverneur von Simbirsk, General Star ynkewits® e Ae, Man wird einen Streik nit nur in einer Brante erklären, | grün, weiß und braun. In dem viel später entstandenen Bildnis des | brauchte man alsdann niht mehr seine Zuflucht zur Erinnerung an | | 1. Oktob M s D S. M. S. „Stosch wurde gestern von einem unbekannten Mann eine Bombe geworfen, FF wn tn in allen Berufszweigen, die einem derartigen Verbande an- Kupferstehers Belot ist diese Einfachheit niht mehr erreiht; an Kraft | den rômishen Brutus zu nehmen. : | | am / tober Mahon (Jnjel Minorca) angelaufen und am | durch die der Gouverneur an der Hand und am Bein verwunde! Taktik i um die Mittel desselben möglist schnell zu ershôöpfen. Die | und Schönheit des Tons übertrifft es jedoch den „lesenden Wann“ j | 2. Oktober die Reise nah Syrakus fortgeseßt. wurde. Er befindet sh außer Lebensgefahr. ik der Arbeitskämpfe der nähsten Zukunft wird noch weit mehr noch. Érwähnenswert is aus diesen Jahren noch ein tieffarbiges i