1906 / 238 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

Vormittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Ge- riht anberaumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welhe Auskunft über Leben und Tod der Ver- \{ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, {pätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Glücfftadt, den 26. September 1906.

Königliches Amtsgericht. [52032] Aufgebot. F. 5/06. L

Der Prozeßagent Wilhelm Schröder in Dttern- dorf hat als Abwesenheitspfleger mit Genehmigung des Vormundschaftsgerihts beantragt, den ver- {ollenen Peter Christopher Meyer, . geboren am 98. Iult 1851 zu Nordleda, zulegt wohnhaft in Wester-Wanna, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, sch s\pätest-ns in dem auf den 2. Mai 1907, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Geriht an- beraumten Aufgebotstermine zu melden, widrigenfalls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens im Aufgebotstermine dem Geriht Anzeige zu machen.

Otterndorf, den 1. Oktober 1906.

Königliches Amtsgericht. T. [52450] Aufgebot. 2.7. 1/068 3.

Die Ehefrau des Metgermeisters Friedri Wil- helm Bennekämper, Katharina Louise geb. Hering, zu Woldert wohnend, hat das Aufgebot zur Todes- erklärung ibres genannten Ehemanns, bis zum 9. Juni 1891 in Solingen wohnhaft, wegen Ver- \{ollenheit desselben beantragt. An den Ver- \hollenen ergeht die Aufforderung, sich späteftens in dem auf Freitag, den 9. November 1906, Vormittags 10#¿ Uhr, im Zimmer 22 des Amts- gerihtsgebäudes zu Solingen anberaumten Aufgebots- termin zu melden, andernfalls die Todeserklärung er- folgen wird. Ebenso werden alle, welche Auskunft über Leben und Tod des Verschollenen zu erteilen vermögen, aufgefordert, spätestens in dem Aufgebots- termine dem unterzeichneten Amtsgericht Anzeige zu machen.

Solingen, den 21. April 1906,

Königliches Amtsgericht. 2. Gottschalk. [51374] K. Amtsgericht Stuttgart Stadt. Aufgebot.

Katharine Karoline Pfizenmaier, geboren am 98. Juli 1857, ledig, im Jahre 1879 von ihrem lezten inländischen Wohnsiß Stuttgart aus nah Amerika gereist und seither vershollen, wird zufolge zugelassenen Aufgebot8antrags ihres Stiefvaters Jo- hannes Hottmann, Privatmanns in Aurich, Oberamts Vaihingen a. E., hiermit aufgefordert, spätestens in dem auf Samstag, den 20. April 1907, Nachmittags 4 Uhr, vor dem K. Amtsgericht Stuttgart Stadt, Justizgebäude, I. Stock, Saal 55, be- stimmten Aufgebotstermin sich ju melden, widrigenfalls ihre Todeserklärung erfolgen würde. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod der Verschollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Aufforderung, spätestens in dem Aufgebotstermine dem Gericht Anzeige zu machen.

Den 22. September 1906.

__ Landgerichtsrat Sieger. Veröffentlicht durch die Gerichtsschreiberei. Amtsgerichtssekr. Wol fer.

[52118]

Verschollen ift der am 8. Juli 1864 in Pohls- winkel bei Kaiserswalde in Schlesien geborene Müller und Handarbeiter Gustav Heinrih Pätzold, zuleßt in Altwaldenburg wohnhaft, der sich am 28. Juni 1893 aus Altwaldenburg entfernt hat, der dann an demselben Tage nochmals in Glauchau ge- sehen worden sein soll und von dem seit jener Zeit keine Nachricht eingegangen ist. Von der Ebefrau des genannten Verschollenen, der Fabrikarbeiterin Pauline Pätzold, geb. Veit, früher in Altwaldenburg, jeßt in Jahnsdorf (Erzgebirge) wohnhaft, ist zum Zwecke der Todeterklärung des Verschollenen das Aufgebot beantragt worden. Der Verschollene wird aufgefordert, si spätestens in dem auf Mittwoch, den 22. Mai 1907, Vormittags 11 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine zu melden, widrigenfalls seine Todes- erflärung erfolgen wird. Alle, welhe Auskunft über Leben oder Tod des Verschollenen zu erteilen ver- mögen , werden aufgefordert, spätestens im Auf- gebotstermine dem unterzeihneten Geriht Anzeige zu machen.

Waldenburg, den 28. September 1906.

Königlich Sächsisches Amtsgericht. [52119] Aufgebot.

Die Frau Jung Göntje Marqguardsen, geb. Ketelsen, in Oldsum hat beantragt, den vershollenen Tischler Johann Peter Marquardseu, geboren am 20. Januar 1842 in Stolk, Kreis Schleswig, zuleßt wohnhaft in Oldsum auf Föhr, für tot zu erklären. Der bezeichnete Verschollene wird aufgefordert, ih spätestens in dem auf den 15. Mai 1907, Vor- mittags 10 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Aufgebotstermin ju melden, widrigen- falls die Todeserklärung erfolgen wird. An alle, welche Auskunft über Leben oder Tod des Ver- {ollenen zu erteilen vermögen, ergeht die Auf- forderung, spätestens im Aufgebotstermin dem Gericht Anzeige zu machen.

Wyk, den 26. September 1906.

Königliches Amtsgericht. [52117] Bekanntmachuug. 12. VIT. 25./06.

Am 24. April 1906 if im ZBentralhospital in Görliß der am 25. Dezember 1830 in Görliß geborene frühere Heizer Hermann Pohl unter Hinterlaffung eines Reinnachlasses von 213 A 79 S verstorben. gus Nachlaßpfleger ist der Klempnermeister Nudolf

ehmann in Görliß, Hartmannstr. 8, bestellt. Es ergeht die Aufforderung an diejenigen, welhe Erb- rechte nach Hermann Pohl zu haben glauben, diese bis 15, Dezember 1906 dem unterzeichneten Amtsgericht zum Aktenzeihen 12. VII. 25/06 anzumelden. Nach Ablauf dieser Frist wird, wenn kein anderweites Erbrecht festgestellt ist, der Fiskus als Erbe des Pohblschen Nachlafses erklärt werden.

Görlitz, den 27. September 1906.

Köntalicbes Amtsgericht. [62297] AUufgevotr. E 588/06,

Dr. med. Jakob Orth, prakt. Arzt in München, vertreten durch Rechtskonsulenten Friedrih Knorr in Edenkoben als Prozeßbevollmä Htigten, hat als Allein- erbe des in Gleitweiler wohnhaft gewesenen und da- selbst am 26. August 1905 verlebten Winzers und Posistallhalters Georg Orth defsen Erbschaft ange-

nommen und das Aufgebotsverfahren zum Zwedcke der Ausschließung von Nachlaßgläubigern beantragt, diesem Antrag auch ein Verzeichnis der bekannten Nachlaß- gläubiger mit Angabe ihres Wohnortes beigefügt. Die Nalhlaßgläubiger werden daher aufgefordert, ihre Forderungen gegen den Nachlaß des verstorbenen Georg Orth, vorgenannt, spätestens in - dem auf Dienstag, deu 15. Januar 1907, Vorm. 81 Uhr, im Sitzungssaale des K. Amtsgerichts dahier anberaumten Aufgebotstermine bei diesem Gericht anzumelden. Die Anmeldung hat die Angabe des Gegenstandes und des Grundes der Forderung zu enthalten, und sind derselben die urkundlihen Beweis stüde in Urschrift oder in Abschrift beizufügen. Die Nachlaßgläubiger, welche sh nicht melden, können, un- beshadet des Rechts, vor den Verbindlichkeiten aus Pflichtteilsrehten, Vermättnifsen und Auflagen be- rüdsihtigt zu werden, von den Erben nur insoweit Befriedigung verlangen, als sfi{ch nach Befriedigung der niht ausgeschlofsenen Gläubiger noch ein Ueber- chuß ergibt. Die Gläubiger aus Pflichtteilsrehten, Bermächtnissen und Auflagen werden durch das Auf- gebot niht betroffen, ebenso nicht die Gläubiger, denen der Erbe unbeshränkt haftet.

Edenkoben, 5. Oktober 1906.

K. Amtsgericht. (gez.) Hauptmann, K. Oberamtsrichter. ür den Gleihlaut mit der Urschrift : denkoben, 5. Oktober 1906. Gerichts\chreiberei des Kgl. Amtsgerichts. Engel, K. Obersekretär. [52448] Bekanntmachuug.

Für den Nachlaß des Kaufmanns Arnold Budde zu Paris, früher in Lennep, ist Nachlaßverwaltung angeordnet.

Lennep, den 22. September 1906.

Königliches Amtsgericht.

[52442]

Dur Aus\{lußurteil von heute is der Schreiner- meister Casimir Kautz von hier, geboren am 18. De- e De in Hettersroth, für tot erklärt worden. F: 1/06.

Birsftein, den 28. September 1906.

Königliches Amts8gericht. [52443] Bekanntmachuug.

Dur Aus\{lußurteil des unterzeihneten Amts- gerihts vom 4. Oktober 1906 ist der am 4. Oktober 1856 zu Eifsen geborene Gregor Wiemers für tot erklärt. Als Todestag is der 31. Dezember 1898 festgestellt.

Borgentreich, den 4. Oktober 1906.

Königliches Amtsgericht. [52451] Bekauutmachung.

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerichts vom 26. September 1906 ist der am 26. Mai 1833 zu Biehbla geborene Leineweber Heinri Ernst Lasfig für tot erklärt. Als Todestag ist der 1. Januar;1893 festgestellt.

Staßfurt, den 27. September 1906.

Königliches Amtsgericht.

[520441

Durch Aus\{lußurteil des unterzeichneten Gerihts sind folgende Wechsel für kraftlos erklärt worden:

a. über 210 M per 6. April 1905 Kattowiß, Bez. A. Lustig-Kattowitz, zahlbar bei dem Kattowiger Bankverein in Kattowiß, ausgestellt am 6. Dezember 1904; Aussteller: Graudin & Fils, G. m. b. H. in Cöln,

b. über 50 M per 1. April 1905, Kattowitz, Bez. L. Neumann - Kattowiß, ausgeftellt am 7. Sébruar 1905; Ausfteller: A. Styrum a. d. Ruhr,

c. über 150 M d. d. Kattowiß, den 1. Geptember 1905, fällig am 1. Dezember 1905, von Max Berliner in Kattowiß auf Georg Seidel in Kattowiß gezogen und von diesem angenommen.

Kattowitz, den 28. September 1906.

Königliches Amtsgericht.

Spaarmann in

[52035

Durch Aus\chlußurteil vom keutigen Tage hat das unterzeichnete Gericht folgendes für Necht erkannt:

Der am 10. April 1905 von der Firma H. Gold- stein & Cie. in Berlin auf Hugo Schlesinger in Zittau gezogene und von diesem akzeptierte Wechsel über 145 #, fällig gewesen am 30, Juli 1905 und durch Blankoindossament auf die Firma Achter & Ebels in M.-Gladbach übertragen, wird für kraftlos erklärt. SR 151/06.

Zittau, den 2. Oktober 1906.

Kgl. Amtsgericht. [52120] Oeffentliche Zuftellung. R 71/06. 9.

Auguste Emilie verehel. Beer, verw. gew. Grob, geb. Zink, in Ronneburg S. - A., Prozeßbevoll» mächtigter: Rechtsanwalt Geb. Justizrat Hammer in Altenburg, klagt gegen ihren Ehemann, den Fabrik- arbeiter Louis Reinhold Becker, früher in Nonne- burg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Ehescheidung mit dem Antrage, die Ehe der Parteien auf Grund des § 1568 B. G.-B. dem Bande nach zu trennen, den Beklagten für den allein {huldigen Teil zu er- klären und ihm die Kosten des Rechtsstreits auf- zuerlegen. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die zweite Zivilkammer des Herzoglichen Landgerichts zu Altenburg auf Mittwoch, den 5. Dezember 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altenburg, den 5. Oktober 1906.

Der Gerichts\hreiber des Herzogl. Landgerichts. [52456] Oeffeutliche Zuftellung.

Die Ehefrau Bergmann Johann Cjappa zu Osterfeld, Bergstr. 56, klagt aegen den Bergmann Johann Czappa, früher in Diterfeld, jeßt unbe- kannten Aufenthalts, mit dem Antrage, einen Sühne- termin anzuberaumen. Die Klägerin ladet den Be- flagten zum Sühnetermin vor das Königlihe Amts- gericht in Bottrop auf den 15, Dezember 1906, Vormittags 11 Uhr. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug bekannt gemacht.

Bottrop, den 28 September 1906.

(UntersYrift), Amtsgerichtssekretär,

Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. [52126] Oeffentliche Zufiellung.

Die Frau Marie Weidner, geb. Witkowska, in Berlin, Prozeßbevollmächtigter : Justizrat Pinkus I. in Berlin, klagt gegen ihren Ehemann, den Schlächter Mor Weidner, früher in Berlin, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, daß er die ehe- lien Pflichten schwer verleßt hakte, mit dem Antrage auf Ehescheidung, Die Klägerin ladet den Be-

4

flagten zur mündlihen Verhandlung Îdes NRechts- streits vor die 22. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts 1 in Berlin, Grunerstr. , Gerichts- gebäude, Zimmer 2—4 im I1. Stock, Hauptportal, auf den 27. Dezember 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Ae einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen, Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. 39. R. 266./06. Berlin, den 4. Oktober 1906. Hahn, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts 1. Zivilkammer 22. [52127] Oeffentliche Zustellung.

Die Frau Betty Mann, geb. Engelmann, in Berlin, Koloniestraße 2 bei Engelmann, Prozeß- bevollmättigter: Rechtéanwalt Arthur Schindler, Berlin, klagt in den Akten 10. R. 189/1 06 gegen" ibren Ehemann Schlosser Robert Manu, früher in Charlottenburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, auf Grund des § 1567 Absatz 2 Bürgerlichen Geseßbus, wegen böswilligen Verkassens, mit dem Antrag, die Ehe der Parteien zu heiden und den Beklagten für s{huldig an der Scheidung zu erklären; dem Beklagten auh die Kosten aufzuerlegen. Die Klägerin ladet den Be- flagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 8. Zivilkammer des Königlichen Landgerichts ITT zu Berlin, Charlottenburg, Tegeler Weg Nr. 17 bis 20, Sitzungssaal 47, auf den 21. Dezember 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Charlottenburg, den 3. Oktober 1906.

Dowaldt, Gerichtsschreiber

des Königlichen Landgerichts II1. Zivilkammer 8. [52041] Oeffentliche Zustellung.

Die Sali Edelstein in Giéßen, Klägerin, vertreten durch Rechtsanwalt Elsoffer in Gießen, klagt gegen ihren Chemann Osias Edelftein, unbekannt wo ab» wesend, Beklagten, auf Grund der Behauptung, ihr Ehemann habe sie kurz nach ihrer vor 10 Jahren erfolgten Verbeiratung gegen ihren Willen in bôs- williger Absicht verlassen, habe sih bisher weder um ihren Unterhalt bekümmert, noch etwas von si hören lassen und treibe sch mit unbekanntem Auf- enthalt herum, mit dem Antrage, die Ehe der Streitteile zu scheiden, den Beklagten für den s{uldigen Teil zu erklären und ihm die Kosten des Verfahrens aufzuerlegen, und ladet den Be- klagten zur mündlichen Berhandlung des Nechts3- streits vor die I. Zivilkammer des Großherzoglichen Landgerihts zu Gießen auf den 4. Dezember 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerihte zuaelafsenen Ans» walt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zu- stellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gießen, den 3. Oktober 1906.

Der Gerichtsschreiber des Großberzoglihen Landgerichts : I. V.: (L. 8.) Cun y, Gericht8afsessor. [52129] Oeffentliche Zuftellung. R 78/1906.

Der Heinrih Reichart, Kapitän der Heilsarmee zu Mülhausen, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Eisenzimmer, klagt gegen seire Ghefrau, Josefine Luise geb. Märki, früher in Mülhausen, dann in Zabrze (Schlesien), zur Zeit ohne bekannten Wohns- und Aufenthaltsort abwesend, wegen Ehescheidung, mit dem Antrage: Die zwischen den Parteien be- stehende Ehe für aufgelöst, die Beklagte für den allein {uldigen Teil zu erklären und derselben die Prozeßkosten zur Last zu legen. Der Kläger ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Rechts- streits vor die II. Zivilkammer des Kaiserlichen Land- gerihts in Mülhausen im Elsaß auf den 26. No- vember 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zu- gelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Mülhausen, den 3. Oktober 1906.

Die Gerichtsschreiberei des Kaiserlichen Landgerichts.

[52131] Oeffentliche Zuftellung. 2 R. 57/04. 17.

In Sachen der Ebefrau des Arbeiters Beutler, Marie Elisabeth geb. Müde, in Stendal, Prozeß- bevollmächtigter: Rechtsanwalt Schulze in Stendal, gegen ihren Ghemann, den Arbeiter August Wilhelm Otto Beutler, früher in Stendal, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen Ehescheidung, ladet die Klägerin den Beklagten zur Eidesleistung und Läuterung des Urteils vor die zweite Zivilkammer des Königlichen Landgerichts in Stendal auf den 12. Dezember 1906, Vsormittags 9 Uhr, mit der Aufforde- rung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zusteciung wird dieser Auszug der Klage bekannt ge- macht.

Stendal, den 1. Oktober 1906.

Neumann, Landgerichtsassistent, als Gerihts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

[52132] Oeffentliche Zuftellung. 4. R. 74/05 O Nr. 20.

Die Arbeiterfrau Auguste Zalies, geborene Beut, verwitwet gewesene Rennthaler, in Burg, Prozeß- bevollmächtigter : Justizrat Bush zu Tilsit, klagt gegen den Arbeiter Georg Zalies, früher in Tilsit, jeßt unbekannten Aufenthalts, unter der Behauptung, das er sie körperlich mißhandelt und böslih verlassen habe, au infolge starker Trunksuht einen \{chlechten Lebenswandel führe, mit dem Antrage auf Ehbe- sck{eidung. Die Klägerin ladet Beklagten zur münd- lihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die ITI. SZivilfammer des Königlichen Landgerichts in Tilsit auf den 15. Dezember 1906, Vor- mittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei gedahtem Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zwedcks öffentliher Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Tilfit, den 2. Oktober 1906.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [52128] Oeffeutliche Zustellung.

Die Ehefrau Mathilde Henriette Maria Krufe, geb. Schacht, in E Sternstraße 19 H. 11 I, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Gerstenfeldt in Flensburg, flagt gegen ihren Ehemann, den Arbeiter Arnold Waldemar Nicolaus Diedrich Kruse, jeßt unbekannten Aufenthalts, früher zu Flensburg. unter der Behauptung, daß der Beklagte ih seit dem 27. Juni 1903 von der häuslichen Gemeinschaft ferngehalten hat, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, die bäuslihe Gemein- \chaft mit der Klägerin herzustellen. Die Klägerin

ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die II. Zivilkammer des Königlichen Landaerichts zu Flensburg auf den 22. Dezember 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Auf- forderung, einen bei dem gedahten Gerichte zu- gelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Flensburg, den 3. Oktober 1906,

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. [52040] Oeffentliche Zuftellung.

Die minderjährige Martha Roppel, vertreten dur ihren Vormund, Arbeiter August Baumann zu Jungferndorf, im Prozeß vertreten durch die Nechts- anwälte Haase u. Plewe, Königsberg, klagt gegen den Inspektor Hermann Briese, früher in Löôwen- stein, jeßt Amerika unbekannten Aufenthalts, wegen Unterhaltsrente, mit dem Antrage: 1) den Beklagten zu verurteilen, a. anzuerkennen, daß er der Vater der am 9. März 1904 zu Jungferndorf von dem unvers- ebelihten Dienstmädchen Johanna Roppel geborenen Martha Roppel ist, b. für die minderjährige Martha Roppel vom 1. April 1905 ab bis zum zurückgelegten se{zehnten Lebensjahre monatlih 12 4 Unterhalts- fosten zu zahlen und zwar die rüdständigen sofort, die laufenden in Vierteljahrsraten zu zahlen, 2) das Urteil für vorläufig vollstrebar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königlihe Amtsgericht zu Gerdauen auf den 19, Dezember 1906, Vor- mittags L0 Uhr. Zum Zweckcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Gerdaueu, den 2. Oktober 1906.

(L. 8.) (Unterschrift), Gerihts\chreiber des Königlichen Amt3gerichts.

[52042]

Oeffentliche Zuftellung. 1 Cg. 358/06. Nr. 2.

Die Frau Ida Marta ges. Lorenz, geb. Rahn, in Wurzen, vertreten durch die Rehtsanwälte Justizrat Kästrer und Emmrih in Zwickau als Prozeßbevoll- mäthtigte, klagt gegen den Kaufmann Arno Otto Lorenz, früher in Kainsdorf bei Zwickau, jeßt un- bekannten Aufenthalts, wegen Gewährung von Untere halt, mit dem Antrage, den Beklagten zu verurteilen, an die Klägerin für ihren Unterhalt eine ter richter lihen Festseßung unterstellte Rente von jährli 1490 A vom 19. Suli 1906 ab in dreimonatlihen Vorauszahlungen von je 372,50 4 zu zahlen, das Urteil auch für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die erste Zivil- fammer des Königlihen Landgerichts zu Zwickau auf den 30. November 1906, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Zwickau, den 4. Oktober 1906.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[52463] Oeffentliche Zusteluug. IV C 1182/06.

Der Rechtskonsulent Alfons Weill in Straßburg i. E., klagt gegen den Kaufmann Alfred Engel- maun, früher in Straßburg, zur Zeit ohne be- kannten Wohn- und Aufenthals8ort, auf Grund der Behauptung, daß Beklagter ihm aus barem Darlehen 4 100,00 nebst 59/9 Zinsen aus 50 #4 seit 3. Juni 1905 und aus 50 # seit 26. November 1905 \hulde, mit dem Antrage auf kostenfällige Verurteilun zur Zablung dieser Beträge durch vorläufig vollstreck- bares Urteil. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Kaiserlihe Amtsgeriht in Straßburg i. E. auf Samstag, deu 15. Dezember 1906, Vor- mittags 9 Uhr, Saal 49. Zum Zwecke der öffent- lihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Straßburg, den 2. Oktober 1908.

: Kasper, Sekretär,

Gerichts\hreiber des Kaiserlihen Amtsgerichts. [52036] Oeffeutliche Zuftellung.

In der Projeßsahe des Ernst Wasmuth, Inhaber einer Acchitekturbuhhandlung zu Berlin W., Mark- ge 35, Klägers, Prozeßbevollmähtigter -: techtsanwalt Böcker in Höchst a. M., gegen den Maler Heinri Schwackeuberg, früher in AaWen, Hartmannsstraße 8, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, Beklagten, ruht das Verfahren. Der Kläger nimmt das Becsabren wieder auf und ladet den Beklagten vor das Königliche Aen in Aachen zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits auf den 23. November 1906, Vormittags 9 Uhr. Lum Zwecke der öffentlichen Zuftellung wird diese

adung bekannt gemacht.

Aachen, den 3. Oktober 1906.

(T S) Bröder,

Gerichts\chreiber des Königlichen Amtsgerichts. [52122] Oeffentliche N eRng, 10.0. 346/06.

Der Kaufmann Wilh. Praßler in Altona, Oelkert- allee 26, Prozeßbevollmächtigter: Rehtéanwalt Dr. Koblsaat in Altona, klagt gegen 1) den Geflü elbändler Karl H. Otte, zuletzt in Altona, Flottbekerhaufsee 10, jeßt unbekannten Aufentbalts, 2) den Geflügelhändler Ferd. Martens in Altona, Sommerhuderstraße 33- aus dem Kaufvertrage vom 13. Juli 1906, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesamtschuldner zu ver- urteilen, an den Kläger 4000 nebst 4 9/9 Zinsen seit dem Tage der Klagizustellung zu zahlen und die Kosten des Arrestverfahrens zu tragen, auch das Urteil, event. gegen Sicherheitsleistung, für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten Otte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerihts zu Altona auf Soun- abend, den 8. Dezember 1906, Vor- mittags LO0 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu be- stellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Ultona, den 21. September 1906.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. K. f. H. [52124] Oeffentlize Zufteuung. 10. 0. 364/06.

Der Kaufmann W. von Allwörden in Hamburg, Wandsbekerhaufsee 160, Prozeßbevollmächtigter - Recht8anwalt Dr. Kohblsaat in Altona, klagt gegen 1) den Karl H. Otte, zuleßt in Altona, Flottbefer- chaussee 10, jeßt unbekannten Aufenthalts, 2) den Ferd. Martens in Altona, Sommerhuderstraße 33, wegen käuflich gelieferter Waren, mit dem Antrage, die Beklagten als Gesam!shuldner zu verurteilen, dem Kläger 405,00 4 nebst 5% Zinsen seit dem Klagzustellungstage zu zahlen und die Kosten des

m.

O E aLA

E a A r r A RE L 1m

tat, t

Verfahrens eins{ließlich der des Arrestverfahrens zu tragen, auch das Urteil, eventuell gegen Sicherheits- leistung, für vorläufig vollstreckbarZizu erklären. Der Kläger ladet den Beklagten Otte zur mündlichen Rerhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handelssachen des Königlichen Landgerichts zu Altona auf Sonnabend, den 8. Dezember 1906, Vor- mittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bes stellen. Zum Zwedcke der öffentlichen Zustellung roird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Altona, den 21. September 1906. Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts, K. f. H.

[52125] Oeffentliche Zuftellung. -

Die Firma Bernbard Cohen zu Groningen, Pro- zeßibevolmächtigter: Rechtsanwalt Dr. jur. Kohlsaat in Altona, klagt gegen 1) den C. H. Otte, zuleßt in Altona, Flottbekerhaufsee 10, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, 2) den Ferd. Marteus in Altona, Sommerhuderstraße 33, wegen käuflich gelieferter Maren, mit dem Antrage, die Beklagten als Ge- samts{uldner zu verurteilen, an die Klägerin 915,70 M nebst 5 9/9 Zinsen seit dem Klagzustellungs- tage zu zahlen und die Kosten des Verfahrens inkl. der des Arrestverfahrens zu tragen, auch das Urteil, eventuell gegen Siherheitsleistuna, für vorläufig vollstreckbar zu erklären, und ladet den Beklagten Otte zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Kammer für Handels'ahen des Königlichen Landgerihts zu Altona auf Sonnabend, den 8. Dezember 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte iugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwroecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Altona, den 21. September 1906.

Der Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts. K. f. H.

52037] [ Oeffentliche Zustellung und Ladung. H K A 340/06. In Sahhen Firma A. Pachtner u. Cie. in München, Leopoldftraße 59 u. 61, Klägerin, egen Kubala, Josef, Fahrradhändler, zuleßt in Augsburg, z. Zt. unbekannten Aufenthalts, Beklagten, bat das K. Landgeriht Augsburg, Kammer für Handelssachen, die öffentliche Zustellung der Klage- rift des N.-A. Stötter dahier bewilligt. Zur Verhandlung dieser Sache ist Termin anberaumt auf Mittwoch, den 5. Dezember 1906, Vormittags 82 Uhr. Zu diesem Termine ladet der kflägerishe Anwalt den Beklagten Josef Kubala mit der Auf- forderung, einen beim Prozeßgerihte zugelassenen Rechtsanwalt zu bestellen. Der klägerische Vertreter wird den in der Klage vom 31. August 1906 ent- haltenen Antrag stellen, dahin gehend: K. Landgericht wolle erkennen: I. Der Beklagte wird verurteilt, an die Klagepartei 1190 4 Hauptsache nebst 5 °%/9 Ver- zug8zinsen hieraus seit 6. Juni 1906 zu bezahlen und sämtliche Kosten des Rechtsstreits zu tragen. II. Das Urteil wird ohne, eventuell gegen Sicherheitsleistung für vorläufig vollstrebar erklärt. Zum Zwecke der öfentlihen Zustelung an den Beklagten Jofef Kubala wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Augsburg, den 5. Oktober 1906. Gerichts\hreiberei des K. Landgerihts Augsburg. Nehm, Kgl. Sekretär.

[50707] Oeffentliche HUPe Ung,

Die Internationale Automobil - Centrale Dr. Mengers & Bellmann in Berlin, Prinz Louis- Ferdinandstr. 3, Prozeßbevollmähtigter: Nechts- anwalt Ludwig Kempner, in Berlin, Neue Königs- straße 6, klagt geaen den Käufmann Frißz Loeser, ees in Berlin, Bellevuestraße 14, jeßt unbekannten

ufentbalts, unter der Behauptung, daß der Be- flagte im November 1904 von der Klägerin ein Automobil für den Preis von 19500 A im Auf- trage des Fräulein Cleraut käuflich erworben hat. Es fam ein Vertrag zustande, wonach dem Beklagten das Automobil gegen eine Anzablung von 10 000 # übergeben wurde. Für den Rest des Kaufgeldes ftellte der Beklagte einen Wechsel über 9500 # aus, welcher jedoch am Verfalltage nicht eingelöft wurde. Nah etwa 5 Wochen kam das Automobil in be- jammernswertem Zustande in die Garage der Klägerin wurde hier für 4— 5000 Æ# repariert und {ließli für 5000 M versteigert. Klägerin macht nun einen Gesamtschaden von 19 500 4 geltend und fordert in dieser Klage den Betrag von 9500 A Sie bean- tragt, den Beklagten kostenpflihtig zu verurteilen, an die Klägerin 9500 4 nebst 4/6 Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen, und das Urteil gegen Sicherheitsleistung für E S zu erklären. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 28, Zivilkammer des Königlichen Landgeri{ts T in Berlin, Grunerstraße, Zimmer 8/10, T. Stockwerk, auf den S2. Dezember 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerichte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Vie öffentlihe Zustellang is dur Beschluß vom 19. September 1906 bewilligt. Aktenzeichen 63 O. 241. 06.

Berlin, den 29. September 1906.

Met Ne : Gerichts\hreiber des Kgl. Landgerichts I. 3. O. 496/06.

[52123] Oeffentliche Zuftellung. _Der Kaufmann Bernh. Cohen in Groningen Holland) Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt r. Koblsaat in Altona klagt gegen den Ge-

flugelbändler Karl H. Otte, jeßt unbekannten Auf» enthalts, früber zu Altona, unter der Behauptung, daß er dem Beklagten für die gemeinsam mit Fer-

dinand Martens betriebene Geflügelhandlung\, im

Laufe des Jahres 1906 wiederholt Waren geliefert habe, wofür diese ihm als Gefamtshuldner noch 915,70 A suldeten, daß die Abtretung der im Grundbuch von Altona-Ost Band VI[ Blatt 313

in Abteilung 111 unter Nr. 2 und 3 eingetragenen

Grundschulden von 3000 4 und 8000 # an die mitbeklagte Ehefrau des Beklagten sowie die Ein- tragung der Hbpothek von 6000 4 unter Nr. 4 für

die Ehefrau fh als eine unentaeltliche Verfügung

des Beklagten zu Gunsten seiner Ehefrau zum Zwecke der Benachteiligung der Gläubiger darstelle, daf der

Lade auf dem erwähnten Grundstück am 14. Sep-

tember 1906 in Abteilung I1IT unter Nr. 8 die Ein-

tragung einer Sicherungshypothek von 1100 Æ er- wirkt habe, und nunmehr auf Grund seiner Forde- rung in Höhe 915/70 A nah dem Anfehtungsgeseß vom 21. Juli 1879 die Verfügungen des Beklagten anfehte, da die beklagte Ehefrau zur Rückgewährung

und der Ehemann zur Mitwirkung hierbei verpflichtet set, mit dem Aa

I. den beklagten Ehemann zu verurteilen,

a. zu genehmigen, daß der Sicherungshypothek des Klägers vor den unter Nr. 2 bis 4 stehenden Ein- tragungen für die Ehefrau des Beklagten der Vor- rang eingeräumt werde, eventuell daß die obigen Posten für den Kläger în Höhe von 1100 M ver- pfändet werden, eventuell : daß dieselben in Höhe von 1100 Æ an den Kläger abgetreten werden,

b. ju genehmigen, daß die für die bezeihneten Personen bestehenden Grundshuld- und Hypotheken- briefe an einen Geriht8vollzieher zweck8 Weitergabe an das Amt3geriht Altona herausgegeben werden,

II. den Do als Gesamtshuldner mit seiner Ebefrau in die Kosten des Verfahrens zu verurteilen,

111. das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären, eventuell gegen Sicherheitsleistung. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Ver- bandlung des Rechtsstreits vor die dritte Zivil- kammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 14, Dezember 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem ge- dahten Gerihte zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwedcke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemaht.

Altona, den 2. Oktober 1906.

Der Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerihts.

[52121] Oeffentliche Zuftellung. 3. O. 497/06. 3.

Der Kaufmann Wilh. Praßler in Hamburg, Grau- mannsweg 10, Prozeßbevollmächtigter: Rechtsanwalt Dr. Koblsaat in Altona, klagt gegen den Karl H. Otte, jet unbekannten Aufenthalts, früßer zu Altona, unter der Behauptung, daß er von dem Beklagten die von diesem gemeinsam mit Ferdinand Martens betriebene Geflügelhandlung gekauft habe, ¡u diesem Kaufe aber durch betrügerisch? Angaben des Beklagten veranlaßt fei, wodurch ihm ein Schaden von mindestens 4000 4A erwahsen fei, wegen dessen er Klage erhoben habe, daß die Ab- tretung der im Grundbu von Altona-Oft Bd. VII Bl. 313 in Abt. IIT unter Nr. 2 und 3 eingetragenen Grunds{ulden von 3000 und 8000 Æ an die mit- beklagte Ehefrau des Beklagten sowie die Eintragung der Hypothek von 6000 4 unter Nr. 4 für die Ebefrau sich als eine unentgeltlihe Verfügung des Beklagten zu Gunsten seiner Ebefrau zum Zwecke der Benahteiligung der Gläubiger darstelle, daß der Kläger auf dem erwähnten Grundstück am 14. Sep- tember 1906 in Abt. ITT unter Nr. 7 die Eintragung einer Sicherungshyvothek von 4150 Æ erwirkt habe und nunmehr auf Grund seiner Forderung in Höhe von 4000 A nach dem Anfehtung8ge|eze vom 21. Juli 1879 die Verfügungen des Beklagten an- fehte, da die beklagte Ehefrau zur Rückgewährung und der Ehemann zur Mitwirkung hierbei verpflichtet sei, mit dem Antrage : :

I. den beflagten Ehemann zu verurteilen :

a, zu genehmigen, daß der Siherung8hypothek des Klägers vor dem unter Nr. 2 bis 4 stehenden Ein- tragungen für die Ehefrau des Beklagten der Vor- rang eingeräumt werde, eventuell : daß die obigen Posten für den Kläger in Höhe von 4150 4 ver- pfändet werden, E :

b. zu genehmigen, daß die für die bezeihneten Posten bestehenden Grundshuld- und Hypotheken- briefe an einen Geriht8vollzießer zwecks Weitergabe an das Amts3geriht Altona herausgegeben werden,

I]. den Beklaaten als Gesamtshuldner mit seiner Ebefrau in die Kosten des Verfahrens zu verurteilen,

TIT. das Urteil für vorläufig vollstreckbar zu er- flären, eventuell gegen Sicherheitsleistung. i

Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsftreits vor die dritte Zivil- fammer des Königlichen Landgerichts zu Altona auf den 14. Dezember 1906, Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat.

Altona, den 2. Oktober 1906.

Lohse, Gerichtsschreiber des Königlichen Landgerichts.

[52039] Oeffentliche Zustellung. 1a C 789/06 1.

Der Schuhfabrikant S. Gordon in Pirmasens, Pole nenen es. Kaufmann F. H. Scallen- erg in Cöln, Bonnerstraße 90, klaat gegen den Schubwarenhändler W. Novitruft, früher in Düfsel- dorf, Fahnstraße 93, jeßt ohne bekannten Aufenthalt, unter der Behauptung, daß der Beklagte ihm aus fäufliher Lieferung von Waren 986,85 #. verschulde, mit dem Antrage, auf Verurteilung des Beklagten zur Zahlung eines Teilbetrages der Schuldfumme von 300 M nebst 59/9 Zinsen seit dem Klage- zustellungstage. Der Kläger ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Ne-chts\treits vor das Königlihe Amtsgeriht in Düsseldorf, auf den 20. Dezember 1906, Vormittags 9 Uhr, R 9, im Justizgebäude am Königs8plaß. Zum wede der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

Düsseldorf, den 2. Oktober 1906.

Frigzen, Aktuar, i

als Geri{htsschreiber des Königlichen Amtsgerichts,

[52038] Oeffentliche Zuftellung.

Die firma E. Schumacher, Technishes Bureau in Leer, Fustizrat Dr. Una und Dr. Ludewitz in Duis- burg, klagt gegen den Kaufmann Franz Hillebrandt, früher in Duisburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, im Wechselprozeß, unter der Bebauptung, daß der Beklagte der Klägerin aus dem Wechsel vom 5. Fe- bruar 1906, fällig am 5. Mai 1906, protestiert am 7, Mai 1906, 300 4 nebst Kosten und Zinfen schulde, mit dem Antrage auf Verurteilung des Be- flaaten durch vorläufig vollstreckbares Urteil zur Zahlung von 312,60 s nebst 69/9 Zinsen von 300 A seit 5. Mai 1906 und von 12,60 4 seit Klagezustellung. Die Klägerin ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor das Königliche Amtsgericht in Duisburg, Gutenberg- straße Nr. 11, Zimmer 17, auf den 29. November 1906, Vormittags D Uhr. um ZwedLe der öffentlichen Zustellung wird diefer Auszug der Klage bekannt gemacht.

Duisburg, den 1. Oktober 1906.

Schmidt,

Gerichts\{hreiber des Königlichen Amtsgerichts.

[52130] Oeffentliche Zuftellung. Fn der Prozeßsache der Ebefrau Emilie Gerhardt, geb. Körner, in Duisburg, Klägerin und Berufungs-

fr., Projeßbevollmächtigte: Nechtsanwälte | s

flägerin, vertreten durch den Rehtsanwalt, Geheimen Justizrat Bennecke zu Naumburg a. S,, wider ihren Ehemann, den Arbeiter Albert Gerhardt, zulegt in Zeitz, ShüßenstraßeNr.1 wohnhaft, jeßt in unbekannter Abwesenheit, Beklagten und Berufungsbeklagten, wegen Ehetrennung, legt die Klägerin gegen das ihre Chescheidungsflage abweisende Urteil der 11. Zivilkammer des Königlichen Landgerihts zu Naumburg a. S. vom 19. Mai 1906 Berufung ein, mit dem Antrage, unter Aufhebung des Urteils I. Instanz die zwishen den Parteien bestehende Ehe zu scheiden und den Beklagten und Be- rufungsbeklagten für den allein s{uldigen Teil zu erklären, ihm au sämtlihe Kosten aufzuerlegen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung über die Berufung vor den IV. Zivilsenat des Königlichen Oberlande8gerihts zu Naumburg (Saale) auf den 20. Dezember 1906, Vor- mittags 97 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Geriht zugelaffenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlihèn Zustellung wird dieser Auszug der Berufungs\chrift bekannt ge- macht. Naumburg (Saale), den 4. Oktober 1906. E Arnold, Aktuar,

als Gerichtsschreiber desKöniglihen Oberlande8gerihts.

3) Unfall- und Juvaliditäts- A. Versicherung.

Keine.

4) Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[52272] Verdingung. .

Die Anfertigung, Ueferung und betriebsfähige Auf- stellung eines runden eisernen Wasserbehälters von 100 cbm Fafsungsraum für Babnhof Gronau i. W. nebst Ummantelung mit Dach soll vergeben werden.

Die Bedingungsunterlagen können in unserem Zentralbureau hier, eingesehen werden; auch sind die- selben nebst Angebotsbogen gegen postfreie Ein- sendung von 1,00 A nicht in Marken vom Vorstande unseres Zentralbureaus, hier zu beziehen.

Eröffnung der Angebote om 23. Oktober 1906, Vorm. 11 Uhr. Zuschlagsfrist bis zum 6. November 1906, Abends 6 Uhr. Münster, 26. September 1996. Königliche Eisenbahndirektion.

9) Verlosung 2. von Werl- papieren.

Die Bekanntmachungen über den Verlust von Wert- papieren befinden fi ausschließlich in Unterabteilung 2.

[51611] Rheinau, G. m. b. S. i/Liquidation.

Auf die 5 °%/% Schuldverschreibungen vom Jahre 1901 (ungarantierte) gelangt eine erfte Quote von 16 0/9 zur Ausschüttung. . :

Fch ersuhe die Inhaber dieser Schuldverschrei- burgen die Zahlung gegen Einreibung und Ab- stempelung der Stücke bei der Rheinischeu Credit- bank in Mannheim in Empfang zu nehmen.

Mannheim, den 3. Oktober 1906.

Der Obsligationärvertreter:

Leopold Geißmar, Rechtsanwalt, A. 3. 6,

[51946] E

Pester Ungarishe Commercial-Bank.

Die Kommunalobligationen der Pefter Un- garischen Commercial-Bank find im Sinne des G.-A. XXXII vom Jahre 1897 von der Kapitalzinsen- und Renteufteuer sowie von dem Einkommensteuerzuschlag befreit. Nummernverzeichnis e der in der am 27. September 1906 in Budapest in Gegenwart eines Kön. öffentl. Notars stattgehabten XVII. ordentlihen Verlosung behufs Rückzahlung ausgelosten 4 °/6 igen Goldkommunalobligationen Serie Il der Pefter Ungarischen Commercial- Bauk (mit 1020/9 des Nominalbetrages rüdck- zahlbar). _ i Die in obiger Ziehung verlosten Obligationen werden in Budapest: bei der Hauptkaf}sa der Pefter Ungarischen Commercial-Bauk, in E bei der Nationalbank für Deutsch- and, in Samburg : bei Herren L. Behrens & Söhne, in Fraukfurt a. M.: bei Herren Gebrüder Bethmaun, in Karlsruhe: bei Herrn Veit L. Homburger, in Hannover: bei Herren Ephraim Meyer &

Sohn,

in Amsterdam: bei Herren Hope & Co. und bei allen namhafteren Banken, Bankiers und Me g R vom 1. April 1907 ab ein- elôst.

Die Auszahlung der fälligen Zinsen und die Rü- zahlung der verlosten Kommunalobligationen, leßtere mit Kronen 204,— = & 173,40 für je Nominale Kronen 200,— = Nominale # 170,— erfolgt ohne jeden Steuer-, Gebühren- oder sonstigen Abzug nah Wabl des Inhabers in Kronen oder deutshen Reihs- mark zu dem ein für alle Male festgeseßten Um- rechnungskurse 1 Krone = 0,89 M

Berlost wurden:

Stüdck 34 à Nom. Kr. 200, = M 170,—, rüdckzablbar mit Kr 204,— = #4 173/40. 105 175 322 482 655 971 1273 1427 1558 1664 1728 1807 1942 2069 2212 2238 2361 2519 2674 9811 2931 3075 3379 3565 3888 4058 4166 4269 4363 4560 4707 4886 5079 5378.

Stück 25 à Nom. Kr. 1000 = M 850,—, rückzahlbar mit Kr. 1020,— = M 867,— 63 164 283 469 628 856 1029 1124 1205 1249 1317 1408 1531 1718 1832 1971 2114 2258 2379 2608 2829 2981 3065 3107 3513.

Stück 23 à Nom. Kr. 2000,— = 4 1700,—, rückzablbar mit Kr. 2040,— = e 1734,—. 106 278 458 623 757 945 1071 1155 1321 1464 1480 1625 1719 1872 2011 2082 2255 2426 2611 2710 2936 3045 3260.

Stück 2 à Nom. Kr. 10 000,— = M4 8500 ,—, Aba mit Kr. 10 200— = M S670 ,—. D ° Iu Amortisation : Kommunalobligatiouen:

4 °/9 mit 59/9 Prämie à Kronen 200 Nr. 1415 7007 12373, à Kronen 1000 Nr. 1287 2687 6308 TTT2 10581.

42 9/9 mit 1009/5 Prämie à Fl. 100 = Kronen 200 Nr. 10013.

42 °/9 ohne Prämie à Kronen 200 Nr. 571 572. à Kronen 2000 Nr. 960,

34% à 500 Frank Nr. 27842 27845 27846 27847 27848 27849 27852 27853 27855 27856

27859 27860. Pfandbriefe :

40/9 ige Pfandbriefe à Kr. 200 Nr. 4213 4307, à Kr. 1000 Nr. 13191.

40°/ciger Pfandbrief Serie [T à Kronen 200 Nr. 14958.

4109/9 ige Pfandbriefe à Fl. L00 = 200 Kronen Nr. 7516 9648 9828, à Fl. 500 = 1000 Kronen Nr. 123 1960. à Fl. 1000 = 2000 Kronen Nr. 13668 15441 17258 21734.

[51947] 2 Pester Ungarishe Commercial-Bank.

Die Kommunalobligationen der Pefter Un- garischen Commercial-Bauk find im Sinne des G.-A. KXXXII vom Jahre 1897 von der Kapitalzinsen- und Reutenfteuer sowie vou dem Einkommensteuerzuschlag befreit. , R Eee i der in der am 27. September 1906 in Budapest in Gegenwart eines Kön. öffentl. Notars stattgehabten ordentlihen Verlosung behufs RNückzahlung aus- gelosten 42 %igen Kommunalobliga- tionen mit 10 0°/9 Prämie | 4t °%/gigen Kommunalobliga- tionen ohne Prämie 4 9/gigen Kommunalobliga- tionen mit 5 °/9 Prämie |

27843 27850 27857

27844 27891

27894 27858

Ungarischen Commercial- Bauk.

| der Pefter

4 °%/gigen Kommunalobliga-

tionen ohne Prämie Diese Obligationen werden

in Budapest: bei der Hauptkafsa der Pefter Ungarischen Commercial-Bauk,

in Wien : bei der Hauptkaf}a der Kais. Kön. priv. öfterr. Länderbank und des Banuk- und Wechslergeschäfts der Niederöfter- reichischen Escompte-Gesellschaft,

in N: bei der Nationalbauk für Deutsch- and,

in Hamburg: bei den Herren L. Behrens & Söhne, :

in Frankfurt a. M.: bei den Herren Gebr. Bethmann,

in Karlsruhe: bei Herrn Veit L. Homburger,

in Basel: bei der Aktiengesellschaft vou Speyr

«& Co.,

in Genf : bei den Herren Darier & Co.,

in Brüffel: bei dem Crédit Lyonnais,

in Amsterdam: bei den Herren Hope & Co.,

in Hannover : bei den Herren Ephraim Meyer

«& Sohn sowie bei allen namhafteren Banken, Bankiers und Wechslergeshäften des In- und Auslandes vom 1. April 1907 ab ohne jeden Spesenabzug bar eingelöst.

Berlost wurden: 47 2/9 Kommunalobligationen mit 10/4 Prämie.

Stüd 73 à Nom. Fl. 100, = Kr. 200,—, rückzablbar mit Fl. 110,— = Kr. 220,—. 112 909 405 518 757 966 1258 1624 1823 1982 2210 9379 2754 2816 2961 3209 3255 3362 3401 3578 3616 3837 4126 4164 4379 4418 4626 4973 5257 5409 5703 5852 6171 6210 6523 6566 6729 6765 W008 7067 1112 (212 (280 (310 7393 1090 (999 S029 8066 8194 8346 8545 8774 8849 9052 9136 9168 9290 9438 9633 10127 10345 10642 10935 11177 11589 12034 12152 12583 12956 13758 14876 16723.

Stüdck 44 à Nom. Fl. 509, = Kr. 1000,—, rückzahlbar mit Fl. 550,— = Kr. 1100,—. 167 372 658 821 1019 1285 1537 111 1562 2101 2348 2511 2812 3019 3166 3294 3415 3559 3860 4057 4195 4224 4306 4413 4561 4692 4730 4765 5296 5444 5638 5676 5864 6021 6159 6310 6517 6814 7029 7253 7371 7915 8150 9118

Stück 94 à Nom. Fl. 1000,— = Kr. 2000,—, rüdzahlbar mit Fl. 1100,— = Kr. 2200,—., 99 134 317 429 718 1022 1221 1375 1519 1/11 1927 2110 2260 2428 2530 2615 2763 2904 2942 3111 3265 3426 3518 3580 3724 3736 3828 3969 3995 4153 4387 4591 4896 5334 5522 9556 5719 5746 6027 6283 6309 6529 6832 7088 7435 7790 S089 8238 8494 8745 8950 9296 9619 9830 9857 10133 10422 10765 11035 11317 11689 11922 12046 12289 12537 12733 12918 13126 13293 13615 13842 13990 144384 15003 15329 15514 15716 16018 16095 16482 L17169 17323 17640 18162 18322 18529 18769 19030 19332 19471 19768 20105 20424 20730.

Stüdck 6 à Nom. Fl. 5000,— = Kr. 10 000,—, rüdckzablbar mit Fl. 5500,— = Kr. 11 000,—, 55 260 458 1189 1582 1607.

43 9/9 Kommunalobligationen ohue Prämie.

Stück 125 Nom. Kr. 200,— 14 33 187 219 937 285 327 336 379 471 524 594 617 633 659 712 759 788 804 840 866 905 939 966 1044 1076 1143 1157 1243 1297 1328 1413 1490 1507 1542 1561 1580 1597 1630 1664 1681 1744 1836 1891 1908 1935 1974 2027 2049 2070 9148 2185 2223 2271 2368 2513 2541 2612 92717 2918 2936 3068 3264 3292 3429 3444 3512 3539 3570 3598 3633 3676 3698 3707 3855 3897 3935 3972 4253 4281 4293 4357 4518 4543 4611 4642 4888 4906 4941 4985 4997 5007 5014 5016 5026 5030 5034 5038 5048 5067 5080 5094 5111 5115 5133 5145 5174 5182 5186 5206 5243 5357 5368 5379

1000,— 304 356 359 413 492 496 551 565 589 637 885 915 938 966 1088 1131 1276 1333 1358 1382 1413 1516 1527 1539 1560 1573 1606 1619 1644 1651 1664 1673 1689 1702 1746 1753 1789 1806 1815 1875 1913 1959 2015 2039 9045 2071 2111 2142 2165 2188 2213 2218 2240 9248 2253 2266 2285 2312 2410 2467 2561 2662 2780 3109 3170 3217 3318 3367 3477 3610 3663

1533 1782 2113 2639 3449 3780 4394 4995 5042 5153 5385,

Stück 97 Nom. Kr. 416 468 473 482 489 653 701 774 795 859 1151 1183 1214 1279 1429 1467 1488 1511

3909 3953 3968 4011 4232 4358 4414 4458,