1886 / 79 p. 6 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

verwalter, Herrn Rechtsanwalt Otto zu Teterow, welcher Kaufliebhabern nah vorgängiger Anmeldung die Besichtigung des Grundfstücks mit Zubehör ge- statten wird. t Teterow, den 29. März 1886. Großherzoglich Medcklenburg - Shwerinsches Amtsgericht. Zur Beglaubigung : Fr. Passow, A.-G.-Aktuar.

am Aufgebot.

Auf Antrag der Handlung Gebr. Friedländer & Maaß in Berlin, vertreten durch Rechtsanwalt Breslauer dort, ist das Aufgebotsverfabren eingeleitet über einen angeblich verloren gegangenen Prima- wechsel d. d. Berlin, den 13. Februar 1886, über 1655 Æ 90 A, zahlbar am 20. Mai d. I. bei der Vereinsbank Hamburg, Altonaer Filiale, acceptirt von Heinrih Freund in Ottensen.

Alle Diejenigen, welhe Rechte und Ansprüche irgend welcher Art an dem vorstehend aufgebotenen Wechsel zu haben vermeinen, werden aufgefordert, dieselben spätestens in dem auf

Dicnstag, den 12. Oktober 1886, Vormittags 11 Uhr,

vor dem unterzeichneten Amtsgericht (Justizgebäude, e Nr. 16) anstehenden Aufgebotstermine unter

dorlegung der Urkunde in gehöriger Weise anzu- melden, widrigenfalls unter Ausschließung aller niht angemeldeten Rehte und Ansprüche die Kraftlos- erklärung über den aufgebotenen Wechsel ausgesprochen werden wird.

Altona, 25. März 18836.

Königliches Amtsgericht. Abtheilung II. Veröffentlicht: Hartung, Sekretär, als Gerichtsschreiber.

[65080] Ocffentlihes Aufgebot.

Am 25. Juli 1885 verstarb zu Hagen, ohne letzt- willige Verfügung, der Brinksißer Johann Diedrich Schnaue, ein Sohn des weiland Köthners Jobst Friedrich Schnaue und Catharine Margarethe, geb. Aolweyd, zu Groß-Ringmar, geboren am 26. April

Die Schwester desselben, die Ehefrau des Jn- terimswirths Johann Heinrih Wessel, Marie, geb. Schnaue, zu Groß-Ringmar, hat die Ausstellung einer Erbbescheinigung und zu diesem Zwet ein Aufgebot etwaiger unbekannter Erbinteressenten be- antragt.

Es werden demnach alle Diejenigen, welche nähere : oder gleich nahe Erbansprüche, als die Antrag- stellerin, an dem Nachlaß des Johann Diedrich Schnaue zu haben vermeinen, aufgefordert, ihre An- sprüche spätestens in dein am

Mittwoch, den 14. Juli 1886, Morgens 10 Uhr, hierselbst anstehenden Aufgebotstermine anzumelden, unter der Verwarnung, daß nach Ablauf des Termins die Ausstellung der Crbbescheinigung erfolgen soll.

Hagen i. Brem., den 18. März 1886.

Königlich Preußisches Amtsgericht. Schreiber.

[129] Großherzoglich Oldenburgisches Amtsgericht Oldenburg, Abth. k.

Die Firma Seiffert & Melzer zu Halle a, S. hat vorgestellt und bescheinigt, daß der Eisenbahn- prämienshein Nr. 100399 der Oldenburgischen Eisenbahnprämienanleihe vom 7. Februar 1871 über 40 Thlr. ihr am 25. September 1885 gestohlen worden ist, und beantragt, daß ein Aufgebot wegen des ihr gestohlenen Prämienscheins erlassen werde.

Dem Ansuchen wird stattgegeben und der Inhaber dieses Prämienscheins aufgefordert, denselben spätestens in dem auf

den 7. Mai 1890, Mittags 12 Uhr, angeseßten Aufgebotstermine bei dem unterzeichneten Gericht im Original vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung des genannten Prämienscheins auf Antrag der Supplikantin erfolgen wird. 1886, März 24. Harbers.

[8H Vekauntmachung.

Durch unsere Auss{hlußurtheile vom 11. d Mts. sind die nachbenannten Gläubiger mit ihren An- \prüchen an folgenden Hypothekenposten ausgeschlossen worden, und zwar:

1) die Dorothee Henrictte Marie Henkelmann event. deren unbekannte Rechtsnachfolger an der für Erstere im Grundbuche der Feldmark Kalbe a. S. Band RXIV. Blatt 25 in der TII. Abtheilung Nr. 11 und im Grundbuche der Stadt Kalbe a. S. Band V. Blatt 146 in der 111. Abtheilung Nr. 9 eingetrage- n Restforderung von 19 Thlr. 15 Sgr. Vater- erbe,

2) die Wittwe Lehmann, Marie Elisabeth, geb. Lehmann, aus Kalbe a. S. event. deren unbekannte Rechtsnachfolger an der für Erstere im Grundbuche der Stadt Kalbe a. S. Band IV. Blatt 101a in der 111. Abtheilung Nr. 4a eingetragenen Darlehns- forderung von 48 Thlr. nebst Zinsen,

3) die Dorothee Elisabeth Boßmann aus Bern- burger Borstadt Kalbe a. S. event. deren unbekannte Rechtsnachfolger an der für Erstere im Grundbuche der Bernburger Vorstadt Kalbe a. S. Band V. Blatt 136 in der 111. Abtheilung Nr. 4 eingetragenen Forderung von 65 Thlr. Vatererbe und rückständige Kaufgelder,

4) der Händler Andreas Preuße aus Dornebock event, dessen unbekannte Nechtsnachfolger an der für Ersteren im Grundbuche von Dornebock Band I. Blatt 22 in der 111. Abtheilung Nr. 4 und im selben Grundbuche Band II. Blatt 84 in der III. Ab- theilung Nr. 1 eingetragenen Forderung an Rest- kaufgeldern im Betrage von 63 Thlr.,

5) Der Friedrih Christian Andreas Müller und die Johanne Catharine Müller event. deren unbe- kannte Rechtsnachfolger an dem für erstere Beiden im Grundbuche der Feldmark Kalbe a. S. Band XXXV, Blatt 14 in der 111. Abtheilung Nr. 3 und im selben Grundbuhe Band IV. Blatt 9 in der ITI. Abtheilung Nr. 2 eingetragenen Muttererbe im Se von 14 Thile, 22 S0: 3 A

un

der Friedrih Christian Andreas Müller event. defsen unbekannte Rehtsnachfolger an der für Ersteren bei den vorgenannten Grundstücken in der III, Ab- theilung Nr. 4 eingetragenen Pflichttheilvermehrung im Betrage von 5 Thlr. 18 Sgr. 104 Pfg.

156) Oeffentlihe Zustellung.

In Sawen der verehelihten Brauereipächter Litt- mann, Mathilde, geb. Heinze, zu Plä8wihß, Klägerin und Berufungsklägerin, vertreten durch den Rechts- anwalt Justizrath Korb hierselbst, klagt gegen ihren Ehemann, den Brauereipächter, späteren Hülfsaufseher Julius Littmann, zuleßt in Schweidniß wohnhaft, jeßt unbekannten Aufenthalts, Beklagten und Ve- rufungsbeflagten, Ï

wegen Ehescheidung U. 50/86

hat der Iustizrath Korb für die Klägerin mit dem Antrage die Berufung eingelegt, das Urtheil des Königlichen Landgerichts zu Schweidnitz, verkündet am 29. Dezember 1885, abzuändern, die zwischen den Parteien besichende Ehe wegen böslicher Verlassung zu trennen und den Beklagten für den allein schuldigen Theil zu erklären.

Derselbe ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Recbtsftreits vor den 111. Civil-Senat des Königlick7n Ober-Landesgerichts zu Breslau auf

den 5. Juli 1886, Vormittags 11 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Gerichte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dies hiermit bekannt gemacht.

Breslau, den 27. März 1886.

_W Scmolling, Gerichtsschreiber des Königlichen Ober-Landesgerichts.

E s F S [093] Oeffentlihe Zusiellung.

Marie Präger, geb. Hüther, in Tiefenort, vertreten durch den Rechtsanwalt Dr. Wernick hier, klagt gegen ihren GChemann, den Klempner Gwald Präger, zuleßt in Gerstungen, jeßt in unbekannter Ferne, wegen bösslihen Verlassens mit dem Antrage, die Ghe zwischen den Streittheilen zu trennen, und ladet den Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechtsstreits vor die 11. Civilkammer des Groß- herzoglichen Landgerichts hier auf

Freitag, den 18. Juni d. J., Vormittags 10 Uhr,

mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Laund- geriht zugelassenen Anwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Eisenach, 29. März 1886. Der Gerichtsschreiber beim Großherzogl. Landgericht. Burkhardt.

[158] Oeffentliche Zustellung. Der Arbeiter Lorenz Christ. Peterien in Flens- burg, vertreten durch den Justizrath Ipfen in Flens- burg, klagt gegen seine Ehefrau Maria Botilla Petersen, geborene Köhler, unbekannten Aufenthalts, wegen böswilligen Verlassens. Beklagte hat im Jahre 1868 mit Bewilligung des Klägers einen Dienst in Flensburg angenommen. Als dann Klä- ger deren Rückkehr verlangte, ließ Beklagte dergl. Aufforderungen ohne Beachtung. Im Jahre 1878, als dann Kläger nah Flensburg verzoa, reiste Be- flagte nah Altona ab und foll dieselbe dann im Jahre 1883 nah Amerika ausgewandert sein —, mit dem Antrage: die zwischen den Parteien be- stehende Ebe zu trennen, Beklagte auh als den schuldigen Theil zur Tragung ter Kosten zu ver- urtheilen, und ladet die Beklagte zur mündlichen Verhandlung des Mechts\treits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flens- burg auf Sonnabend, den 3. Juli 1886,

Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Fleusburg, den 26. März 1886.

: Pahren,

Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[157] Oeffentliche Zustellung. Der Schuhmacher Peter Hansen Ankersen in Flensburg, vertreten durch den Rechtsanwalt Bong- Smidt in Flensburg, klagt gegen feine Chefrau Francisca Amalie Mathilde Ankersen, geborne Jessen, früher in Flensburg, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böswilligen Verla}sens, Beklagte, welche im Jahre 1881 nah St. Paul im Staate Minnesota in Amerika auswanderte, hat von dort an Kläger einige Male geshrieben, daun aber nihts weiter von sich hören lassen und soll dort im Jahre 1883 ge- storben sein. Bestimmte Nachrichten über das Schicksal der Be- flagten hat Kläger nicht in Erfahrung bringen können mit dem Antrage: die unter den Parteien bestehende Che dem Bande nach zu trennen und die Beklagte für den allein {huldigen Theil zu erklären, und ladet die Beklagte zur mündlihen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Flensburg auf Sonnabend, den 3. Juli 1886, i Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei deîn gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen. i Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Flensburg, den 26. März 1886.

i l Pahren, Gerichts\hreiber des Königlichen Landgerichts.

Oeffenilihe Zustellung

mit Ladung.

Rechtsanwalt Bornschlegel dahier reihte unterm 22. März l. Js. Namens des Oekonomen und Gast- wirthes Peter Friedel in Shlammersdorf, gegen den Bierbrauer Peter Lieberth, zuleßt in Wiesenthau, nun unbekannten Aufenthaltes, eine vom 17. deff. Monats datirte Klage auf Löshung einer hypothe- farish gesicherten Hinauszahlungsforderung beim Kgl. Landgerichte Bamberg ein und beantragte in

dieser : K. Landgericht wolle aussprechen :

1) Beklagter ist \chuldig, die auf dem Anwesen d2s Klägers Hs. Nr. 22 zu Schlammersdorf, be- stehend aus Pl. Nr. 44 a b, 155 a, 193, 194, 200, 203, 218, 266 a b c, 384 a b, 385, 463, 474, 9515 a b, 562 mit Gemeindereht, Pl. Nr. 185, 186, 187 a b_im Hyp. Buche für Sclammersdorf Bd. 11. S. 301 eingetragene Erbhinauszahlungen

[139]

des Urtheiles diese Löshungserklärung als abgegeben und das Hypothekenamt am K. Amtsgerichte Forch- beim als ermächtigt gilt, die Löschung dieser Erb- hinauszahlungen vorzunehmen ;

9) Beklagte haben sämmtliche Kosten zu tragen.

Zur Verhandlung dieser Prozeßsache ift beim K. Landgerichte Bamberg, I. Civilkammer, nachdem bei der Unbekanntheit des derzeitigen Aufenthalts des Beklagten die öffentlihe Zustellung der Klage be- willigt worden ist auf

Montag, deu 28. Juni cr., Vormittags 9 Uhr, im Situngéfaale für Civilsachen Termin anberaumt, wozu Beklagter hiemit unter der Aufforderung gela- den wird, bis zu genanntem Termine einen beim K SYdgerate dahier zugelassenen Rechtsanwalt zu be- stellen.

Bamberg, 28. März 1886. Gerichtsschreiberei des Kgl. Landgerichts Bamberg. Der Kal. Ober-Sekretär :

(Ti. S) Sc{wemmer. [152] Oeffentliche Zustellung.

1) Anna Maria Rauwolf, ohne Gewerbe in Rappoltsweiler, Wittwe des daselbst verlebten Reb- mannes Carl Berger, 2) Oscar Schulz, Gerichts- \chreiberamtsaspirant, daselbs wohnend, handelnd in feiner Eigenschaft als Verwalter der Konkursmasse des Nachlasses der Louise Berger, Wittwe des zu Rappoltêweiler verstorbenen Malers Cugène Bohly, 3) Ludwig Berger, Handlungsgehülfe bei der Firma LUmozin frères in Algier, vertreten durch Rechts- anwalt Abt, klagen gegen: 1) Franz Carl Berger, Nentner, früher in Rappoltsweiler, zur Zeit in Constantinopel wohnend, 2) Wilbelm Berger, Banquier in Bukarest (Rumänien), 3) Aloys Berger, ohne Gewerbe, früher in Nappoltsweiler, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, mit dem Antrage auf Bestätigung der vor Notar Burger in Rapypoltsweiler am 15, Dezember 1885 errichteten Liquidation über den Nachlaß des am 11. Januar 1882 zu Mappoltsweiler verstorbenen Nebmannes Franz Carl Berger, sowie Über die zwischen Leßterm und der Klägerin ad 1 bestandenen Gütergemein- schaft, und dem ferneren Antrage, den Beklagten die Kosten des Verfahrens zur Last zu legen, und laden die Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechtsstreits vor die Abtheilung I. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Kolmar i. E. auf

den 4. Juni 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- ribte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlihen Zustellung an den Beklagten ad 3 wird dieser Auszug der Klage bekannt

gemacht. / Der Landgerichts-Sekretär : Jansen.

[140] Oeffentliche Zustellung. Die 1) Katharina Schneider, 2) Anna Maria Schneider, Beide ohne besonderen Stand, zu Wissers- heim, vertreten durd) Rechtsanwalt Dr. Otten in Düsseldorf, klagen gegen den Baron von Landsberg, früher zu Landsberg bei Ratingen, jetzt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, wegen Forderung, mit dem Antrage auf Verurtheilung zur Zahlung von 668,70 M nebst 5 9/0 Zinfen feit 25. Juni 1886, und laden den Beklagten zur mündlichen Verhand- lung des Rechtsstreits vor die I. Civilkammer des Königlichen Landgerichts zu Düsseldorf auf den 22. Juni 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelafsenen Anwalt zu bestellen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht.

E Steinhaeuser, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

[A , (151) Oeffenilihe Ladung. Der Kaufmann Hugo Czechanowski hier, Sackheim Rechte-Straße Nr. 59, vertreten durch den Rechts- anwalt Baehr, hat gegen den ehemaligen stud. theol. Louis Rimarsfki mit dem Antrage geklagt, den ehe- maligen stud. theol. Louis RNimaréêfi zu verurtheilen, an Kläger 49,08 M. nebst 6 %/o Zinsen seit dem Tage der Klagezustellung zu zahlen und das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu erklären. Der zeitige Aufenthalt des Verklagten ist unke- fannt und wird derselbe deshalb zu dem, vor dem unterzeihneten Amtsgerichte auf den 22. Mai cr., Vormittags 9 Uhr, Zimmer Nr. 34, anberaumten Verhandlungstermin geladen. Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemat. Königsberg, den 22, März 1886.

Königliches Amtsgericht. X.

[148] Oeffentliche Zustellung.

Der Kutscher Anton Winling in Fontainebleau und Genossen, als Erben der in Förstbeita verstor- benen Che- und Alersleute Joseph Winling und Marie Anna Kaußmann, vertreten durch Rechts- anwalt Dr. Petri, klagen gegen :

1) den AckXerer Joseph Kaußzmann,

2) die Marie Kaußmann, Ehefrau des Metzgers Martin Strohberg und letzteren selbst der ehelichen Gütergemeinschaft wegen,

e a die Magdalena Kaußmann, ledig und groß- 1aÿrtg,

4) die Rosalie Kaußmann, ledig und großjährig, 4 die Catharina Kaußmann, ledig und groß- jahrîig,

6) den Meßger Anton Kaußmann,

sämmtlih in Amerika ohne bekannten Wolm-

___ und Aufenthaltsort, und Genossen, gleichfalls als Erben der vorbezeich- neten Cheleute Winling, mit dem Antrage: Kaiserliches Landgericht wolle die Inventarisirung des Nachlaises der verstorbenen Che- und Akersleute Joseph Winling und Marie Anna Kaußmann, ebenfo die Theilung und Auseinanderseßung des ge- nannten Nachlasses, sowie der zwishen den Ver- storbenen bestandenen Gütergemeinschaft verordnen, insbesondere die Versteigerung der zur Gütergemein- schast gehörigen, in der Gemeinde Forstheim gelege- nen Immöbel, nämlich:

1) Sektion A. Nr. 321 und 322; 5,10 a Geld und Garten, Gewand „Hüb im Oberfeld“, An- 1e n 200 M4,

Sektion C. Nr. 202 p.; 5,30 a Feld, Ge- wand im Speckgarten, Anschlagspreis A

4) Sektion C. Nr. 296 p.; 5,60 a Feld, auf die Kieselbach, Anschlagépreis 100 ,

5) Sektion C. Nr. 276; 2 a Reben, Gewand im Glödelsberg, Anshlagspreis 20 M,

6) Sektion C. Nr. 795; 2,40 a Reben, Gewand Jnemerbütt, Anschlagspreis 30 4,

7) Sektion C. Nr. 925; 1,25 a Reben, Gewand beim Tränkbronnen, Anschlagspreis 20 4,

unter den nachstehenden Bedingungen :

a, die Grundstückte gehen in dem Zustande, in dem sie sich am Tage des Verkaufs befinden, ohne Garantie wegen etwa daran haftender offener oder Ee Servituten, und ohne Gewähr für das angegebene Flächenmaß, selbft bei einem Unterschiede von. mehr als 1/2, mit dem Zuschlage an den An- steigerer über und tritt derselbe sofort in Besitz und Genuß der Grundstücke, hat jedoch etwaige darauf lastende Pachtverträge auszuhalten,

h. von dem Genußantritte ab hat der Käufer die D u Situera zu falen,

c. der Kaufpreis ist zahlbar in drei gleihe jährlihen Terminen, wovon der erste Zu 4 R vember 1886 und die beiden andern am selben Tage t beiden darauf folgenden Jahre fällig werden sollen.

Weiter wolle das Gericht mit der Fer i La

Gewand

und Versteigerung den Notar Schuster in Wört beauftragen und die Parteien zur Theilung und Aus- einanderscßung vor denselben verweisen, S

{ließlich die Kosten des Prozeßverfahrens den Be- klagten, die der Theilung der Masse auferlegen,

und laden die Beklagten zur mündlihen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die T. Civilkammer des Kaiserlichen Landgerichts zu Straßburg i. E. auf

den 22. Juni 1886, Morgens 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedahten Ge- rihte zugelassenen Anwalt zu bestellen.

Zum Zwecke der öffentlichen Zustellung an die sub 1 benannten Beklagten wird dieser Auszug der Klage betannt gemacht.

Der Landgeriwts-Sekretär : Krümmel.

[004] Oeffentliche Zustellung.

Die Ehefrau des Lackirers Franz Otto Naumann, Hermine Friederike, geb. Schimmel hier, ver- treten durch Herrn Rechtsanwalt Dr. Henning hier —, klagt gegen ibren vorgenannten Ehemann, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung mit dem Antrage, die mit dem- selben 1876 geschlossene Che dem Bande nach zu lösen, und ladet den Beklagten zur mündlichen Ver- handlung des Rechtsstreits vor die zweite Civilkammer des Fürstlihen Landgerichts Greiz auf

Montag, den 7. Juni 1886,

i Vormittags 10 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zugelassenen Anwalt zu seiner Vertretung zu bestellen. _Dieser Klageauszug wird hiermit zum Zwecke der öffentlichen Zustellung bekannt gemacht.

Greiz, den 30, März 1886.

A Hoffmann, Gerichts\{hreiber des Fürstl. Landgerichts das.

Oeffentliche Zusiellung.

[155]

Die Ehefrau des Webers Franz Gustav Kies8ling, Marianne Emilie geb. Zeil bier, —- vertreten durch Herrn Rechtsanwalt Dr. Henning hier, klagt gegen ihren Ehemann, früher hier, jeßt unbekannten Aufenthalts, wegen böslicher Verlassung, mit dem Anlrage, die mit demselben im Jahre 1880 ge- \{chlossene Che wieder zu trennen; und ladet den Be- Uagten zur mündlihen Verhandlung des Rehts- streits vor die erste Civilkammer des Fürstlichen Landgerichts Greiz auf ; Monutag, den 7. Juni 1886, : 19 Uhr Vormittags, mit der Aufforderung, einen bei diesem Gerichte zu- gelassenen Anwalt ¿u sciner Vertretung zu bestellen. Dieser Klageau8zug wird hiermit Zwecks öffent- liher Zustellung bckannt gemacht. Greiz, den 30. März 1386. Hoffmann, Gerichts\{chreiber des Fürstl. Landgerichts daf.

[150] Oeffentliche Zustellung. _Der Kaufmann Rudolph Quitmann in Altena i. W., vertreten durch den Rechtsanwalt Pinther in Werdau, klagt im Wechfelprozesse gegen den Nagel- fabrikant Albin Blätterlein, früher in Rupperts- grün, jeßt unbekannten Aufenthalts, aus einem vom Beklagten acceptirten Wechsel vom 23. Juni 1885 Über 1800 J, cinem dergleihen vom 4. August 1885 über 1863,06 4 und zwei dergleichen vom 8. September 1885 über 1800 und bez. 1700 M. nebst den dazu gehörigen Protesturkunden, unter dem Anführen, daß sch die genannten Wechselbeträge von zusammen 7163,06 A durch Zahlung auf 6287,29 M. vermindert hätten und für diesen Betrag das dem Beklagten gehörige, auf Folium 54 des Grund- und Hypothekenbuchs für Nuppertsgrün ein- getragene Grunditück verpfändet sei, indem zur Sicher- stellung aller feiner Ansprüche an Beklagten eine Kautionslypothek in Höhe von 10000 6 auf dem gezannten Folium sih verlautbart befinde. Kläger beantragt: den Beklagten zur Zahlung von 6287,29 M. jammt Zinsen zu 69/0 seit dem 16. März 1886 und zwar fowohl bei Vermeidung der Zwangs- versteigerung bez. Zwangsverwaltung des Pfand- grundstüs unter Folium 54 des Grund- und Hypothekenbuhs für Nuppertsgrün, als auch ei Vermeidung der Zwangsvollstreckung in sein sonstiges Vermögen, kostenpflichtig zu verur- “theilen, auch das Urtheil für vorläufig vollstreckbar zu er- klären, l ; und ladet den Beklagten zur müudlichen Verhand- [lung des Rechtsstreits vor die I. Civilkainmer des Königlichen Landgerihts zu Zuwickau auf den 14. Mai 1886, Vormittags 9 Uhr, mit der Aufforderung, einen bei dem gedachten Ge- richte zugelassenen Anwalt zu bestellen. Zam Zwecke der öffentlichen Zustellung wird dieser Auszug der Klage bekannt gemacht. Zwickau, am 30. März 1886. __ Liebmann, Gerichts\chreiber des Königlichen Landgerichts.

Kalbe a. S., den 12. März 1886, Königliches Amtsgericht.

zu 80 Fl. 33F Kr. und 105 Fl. 505 Kr. löschen zu laffen, widrigenfalls nah eingetretener Rechtskraft

3) Sektion C. Nr. 209 und 210; 13,80 a Feld, Gewand auf die Kieselbah, Anshlagspreis 200 6,

zum Deutschen Reich

Zweite Beilage

y Berlin, Donnerstag, den 1. April

3-Auzeiger und Königlih Preußischen Slaals-Anuzeiger.

1886.

Zwan

[Ins erate für den Deutschen Reihs- und Königl. Preuß. Staats-Anzeiger und das Gentral-Handels- register nimmt an: die Königliche Expedition

des Deutshen Reihs-Anzeigers und König!ich Preußischen Staats-Anzeigers: Berlin SW., Wilhelm-Straße Nr. 32.

Mrs .

gsvollstreckungen, Aufgebote,

Vorladungen u. dergl. [32127] Ausgcboî.

Der Gastwirth Martin Henshke in Wollstein, früher in Santomischel, hat das Aufgebot ciner ihm angeblich abhanden gekommenen, auf „ihn im März oder April 1882 von dem Lehrer Bruno Mueller und der Wittwe Bertha Müller in Luboniec - Hauland ausgestellten und im Juni oder Juli 1882 fällig gewesenen eigenen Wechsels über 75 M. bean- tragt. Die unbekannten Inhaber dieses Wechsels werden aufgefordert, spätestens in dem auf den 6. Mai 1886 vor dem unterzeichneten Gericht an- beraumten Termine ihre Rechte anzumelden, widrigen- falls derselbe für fraftlos erklärt werden wird.

Schroda, den 2. Oktober 1889.

Königliches Amtsgericht.

[42156] Aufgebot.

Auf Antrag der verwittweten Frau Regierungs8- Rath Renate von Brandenstein, geborene Douglas, in Merseburg, wird die angeblich seit November 1883 vermißte Aktie Nr. 9929 der Sächsisch- Thüringischen Aktien-Gesellschaft für Braunkohlen- Verwerthung in Halle a. S., über 200 Thaler Nominalwerth lautend, hierdurh aufgeboten. _

Der Inhaber der E wird aufgefordert, dieselbe

ätestens in dem au Ln 28, Januar 1888, Vormittags 11 Uhr, vor uns anberaumten Termine vorzulegen und seine Anspene an dieselbe anzumelden, widrigenfalls die- selbe für fraftlos erklärt werden wird. _

Halle a. S., den 25. November 1889. Königliches Amtsgericht. Abtheilung VII.

(63992) Aufgebot.

Nah den Angaben der beiden Erbinnen der am 30. Januar 1872 zu Küstrin verstorbenen Wittwe Sophie Flenter, geb. Gorgast, nämlich:

a, der verehelichten Buchdruckereibesißer Clara

Richter, geb. Flenter, zu Fürstenwalde, :

b. der verwittweten MRecbnungs - Rath Ulrike

Flenter, geb. Casten, daselbst, ist das auf den Namen der Wittwe Flenter, geb. Goragast, zu Küftrin ausgefertigte Sparkassenbuch der Sparkasse zu Küstrin Nr. 828 über 376,31 4 (Bestand Ende 1884) der unverehelihten Auguste Amalie Friederike Flenter, in deren Besiß es sich zuleßt befand, entwendet oder sonst abhanden gekommen.

Auf den Antrag der vorbezeichneten Erbinnen der Wittwe Flenter, geb. Gorgast, wird der Inhaber des Sparkaffenbuchs aufgefordert, spätestens in dem por dem hiesigen Gericht, Zimmer Nr. 9, am 24. September 1886, Mittags 12 Uhr, anstehenden Aufgebotstermine seine Rechte anzumel- den und die vorbezeihnete Urkunde vorzulegen, widrigenfalls die Kraftloserklärung derselben er- folgen wird. i

Küstrin, den 16. Januar 1886.

Königliches Amtsgericht.

{42328] Aufgebot. E Die von der Deutschen Lebens-, Pensions- und Renten-Versicherungs-Gesellshaft auf Gegenseitigkeit in Potsdam für die Frau Ernestine, verwittwete Bartsch, geb. Ziegert, ausgefertigte Police Nr. 24 336 vom 20. August 1874 über eine Kapitalversicherung von 1200 M ist verloren gegangen. ; Auf Antrag der Erben der verstorbenen Wittwe Ernestine Bartsch, geb. Ziegert, nämlich: : 1) 4 Gasthofbesitzecs Paul Bartsh zu Parhwiß un 2) der Frau Brennerei-Verwalter Anna Johmann, geb. Bartsch, zu Groß-Kottulin, : werden alle Diejenigen, welche an der vorbezeichneten Police Anrechte zu haben vermeinen, hierdurch auf- gefordert, ihre Ansprüche bis spätestens in dem auf den 7. Juli 1886, Vormittags 10 Uhr, an Lee Amtsgerichts\telle im Terminszimmer der T. Abtheilung anberaumten Termine anzumelden und nachzuweisen, widrigenfalls die gedachte Police für erloschen erklärt und den Rechtsnachfolgern der Frau Bartsch an deren Stelle eine neue ausgefertigt werden soll. : Potsdam, den 18. November 1889. Königliches Amtsgericht. Abtheilung I. [32142] Aufgebot. Cs haben beantragt: | 1) der Oekonom Elias Oppel von Beuerfeld das Aufgebot einer von dem vorm. Herzogl. Justizamt II. hier über ein im Grundbuch für Beuerfeld unter Haupt-Nr. 6 eingetragenes Psandreht von 600 Fl. = 1028 4. 57 F am 21. Dezember 1865 ausge- fertigten, auf Anna Barbara Oppel von Beuerfeld als Gläubigerin und den Antragsteller als Schuldner lautenden Hypothekenurkunde ;

9) der Restaurateur Johann Nicol Unbehaun von

hier das Aufgebot einer von dem vorm. Herzogl. Justizanit 1. hier über ein im Grundbuch

Zweig- Hypothekenurkunde, auf Eduard Berghold als Gläubiger und Schuldner lautend ;

3) der Fabrikarbeiter Andreas Brater von Grub a. F. als Vormund der minderjährigen Emma Gieck daselbst das Aufgebot eines Schuldscheins der städtishen Sparkasse hier Nr. 9600. a. d. 2. August

das Aufgebot eines Schuldscheins der Sparkasse hier Nr. 6351 g. d. d. 8. September 1874 |1 über ursprünglih 526 Fl. 10 Kr. f. W. noch 70 Fl. = 120 M, auf Wittwe Barbara und Anton

lautend;

dorf das Aufgebot einer vom vorm. Herzogl. úJustiz- amt 11. hier über ein im Grundbu für Beyers- dorf unter Haupt-Nr. 18 eingetragenes Pfandrecht von 152% Fl. = 2614 M. 29 „4 am 19. Juni 15/2 ausgefertigten Hypothekenurkunde, auf den Antrag- steller als Gläubiger und auf Anna Y mann, verwittwet gewesene Sommer n als Schuldnerin lautend;

Aufgebot einer vom vorm. Herzogl. Justizamt 11. hier über ein im Grundbuch für Birkach a. F. unter Haupt-Nr. 13 eingetragenes Pfandreht von 342 Mb 86 4 am 13. Dezember 1864 ausgefertigten HyPpo- thekenurkunde, auf Catharina Margaretha Höllein von Birkach, z. Zt. hier, l die Antragstellerin als Schuldnerin lautend.

spätestens in dem auf

für Coburg unter Haupt-Nr. 1012 eingetragenes Pfand- echt von 1500 4 am 30. Juni 1879 ausgefertigten ier auf den Antragsteller als

1. Steckbriefe und Untersuchungs-Sachen.

2. Zwangsvollstreckungen, Aufgebote, Vor- ladungen u. dergl. :

3. Verköufe, Verpachtungen, Verdingungen 2.

4. Verloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung u. . w. von öffentlichen Papieren.

Besfentlicher Anzeiger. 7

5, Industrielle Etablissements, Fabriken und Großhandel.

. Verfchiedene BekanntmaBungen

. Uterarische Anzeigen.

. Theater-Anzeigen. } In der Börsen-

. Familien-Nachrichten. Beilage.

4) der Korbmacher Martin Bauerfachs von hier städtischen

und jetzt

Junghans aus Einberg als Gläubiger |1

») der Landwirth Ferdinand Sommer vonBeyers- "

Barbara Heu- Beyersdorf

6) die ledige Dorothea Höllein von Birkach das

als Gläubigerin und auf Die Inhaber dieser Urkunden werden aufgefordert,

Dienstag, deu 21. April 1886, Vormittags 10 Uhr,

vor dem unterzeihneten Gerichte (Zimmer Nr. 20) anberaumten Aufgebotstermine ihre Rechte anzu- melden und die Urkunden vorzulegen, widrigenfalls die Ar ae 7 cas erfolgen wird. Coburg, 21. August 1859. N

Sl S. Amtsgericht. V. Abtheilung.

Gruner.

Pa Ausgebot. Laut Kaufcontracts vom 9. April 1842 und Docu- ments vom 15. Oktober 1846 sind 600 #6 für den Kothsassen Heinrih Meyer Nr. 9 zu Völkenrode auf 60 Ruthen 111. Wanne Nr. 11a. vor der Horst im Grundbuche N E N deren erfolgte Berichtigung bescheinigt worden. at en Antrag des Eigenthümers des Kothhofes No. ass. 67 zu Oelper, zu welchem das für jenes Grundstück bei der Oelper Feldmarks-Separation erfolgte Aequivalent gehört, wird der unbekannte Inhaber der erstgedahten Schuldurkunde und Alle, welche auf die Hypothek Anspruch machen, aufgefor- dert, ihre Rechte am 6. September d. Jrs., Morgens 10 Uhr, oder bis. dahin allhier anzumelden, widrigenfalls die Urkunde dem Eigenthümer gegenüber für kraftlos erklärt und die Hypothek gelöscht werden foll. Braunschweig, am 23. Februar 1886.

Herzogliches Amtsgericht Riddagshausen.

E. Kulemann.

[35070] Aufgebot. i ; Der Kammerherr von Döring auf Seßin hat das Aufgebot des Eintrags Blatt 42 im Hypothekenbuch über Setin c. p. Ruhethal, Rittersh. Amt Schwerin und Wittenburg über 1100 Thlx. Crt. = 3300 M, intabulirt für den Oberst a. D. Meklenburg zu Rostock, beantragt und Quittung des Gläubigers vor- gelegt. : 4 Alle Diejenigen, welche aus solchem Eintrag oder dem über denselben ertheilten Hypothekenschein An- sprüche herleiten, werden aufgefordert, spätestens in dem auf :

den 5. Mai 1886, Vormittags 107 Uhr, vor dem unterzeihneten Gerichte anberaumten Auf- gebotstermine ihre Nechte anzumelden und den Hypo- thekenshein vorzulegen, widrigenfalls die Kraftlos- erklärung desselben erfolgen und die Befugniß zur Tilgung des Eintrags dem Antragsteller zustehen wird.

Hagenow, den 20. Oktober 1885. / Großherzogl. Meclenburg-Schwerinsches Amtsgericht. (L. 8.) Beglaubigt: W. Twest, Akt.-Geh.

[52153] M. Ausgebolt. Das für das Dienstmädchen Karoline Welzel von Dörndorf am 16. Januar 1882 ausgestellte Quit- tungsbuch Nr. 14498 der städtischen Spar- kasse zu Fraukeustein über 84 A. nebst den Zinsen von der Einzahlung dieses Betrages ab ist angeblich der Karoline Welzel abhanden gekommen. Auf ihren Antrag wird ein Jeder, welher an diesem Sparkassenbuche ein Anreht zu haben ver- meint, Ag d O bei dem unterzeichneten Gericht und zwar spätestens im Termin áam 2E: September d. J., Vormittags 10 Uhr, zu melden und seinen Anspru oder sein Recht näher nachzuweisen , widrigenfalls das Buch für kraftlos erklärt und der Karoline Welzel an seiner Stelle ein neues ausgefertigt werden wird. Frankenstein in Schlesien, den 11. Sanuar 1886. Königliches Amtsgericht.

[38394] Nusgebolt.

Auf Antrag der Ehefrau des Landmanns Carl Sacob Garbade, Beta Sophie, geb. Meyer, im Neuenlande bei Bremen wohnhaft, wird der unbe- kannte Inhaber der auf den Namen Hermann Lampe ausgestellten Dokumente über die Erbbegräbuißstelle Nr. 311 und 312 auf dem Begräbnißplaße äußer

gebotstermine, unter Anmeldung feiner Rechte an denselben dem unterzeihneten Gerichte vorzuïegen,

follen.

[53991]

Gocriß wird der Inhaber des ihm angeblich ab- handen gekommenen Wechsels folgenden Inhalts:

Prima-Wechsel

(ngenominen Louis Laube.

Dienstag, den 18. Mai 1886, Nachmittags 5 Ur, : nten im Stadthause, Nr. 9, anberaumten Auf-

vidrigenfalls dieselben für kraftlos erklärt werden

Vremen, 3. November 1885. Das Amtsgericht. (gez.) Blendermann. Zur Beglaubigung : Stede, Gerichtsschreiber.

T Aufgebot. _ : Auf Antrag des Bäckermeisters Eduard Reiche zu

Frankfurt a./O. den 15. December 1874 Für Thl, 900 Courant.

Am 18. December 1874 zahlen Sie gegen diesen Prima-Wechsel an die Ordre von mir selbst die Summe von Thaler Neunhundert Pr. Courant, den Werth in mir selbst und stellen ihn u Nenn laut Bericht.

ODerrn Louïîs Laube ch P»;

in Schlawe bei Gr. Glogau Eduard Reiche. zablbar in Frankfart a./0. Jüdenstraße 9.

No. bei Herrn Eduard Reiche.

Wiefseite des Wechsels. 13x Sgr. Deutsche E CHEMLENGES cassirt.

hierdurh aufgefordert, seine Rechte aus Wechsel spätestens im Aufgebotstermine am 18. September 1886, Vorm. 10 Uhr, bei dem unterzeichneten Amtsgericht (Oderstraße 53/54 Zimmer 16) anzumelden und den Wechsel vorzu- ne widrigenfalls dessen Kraftloserklärung erfolgen wird. Frankfurt a./O., den 21. Januar 1886. Königliches Amtsgericht II.

Y

diesem

[137] z Fn der Theilungssache der zu Hanset wohnenden Ghe-- und Ackersleute Nicolaus Laschet und Johanna, geb. Radermacher, gegen unter Anderen Catharina Radermacher, früher zu Hauset, jeßt ohne bekannten Wohn- und Aufenthaltsort, hat der beauftragte Königliche Notar Dr. Klinker zu Eupen Termin zur Massebildung auf Dienstag, den 8. Juni 1886, Nachmittags 3 Uhr, in seiner Amtsstube zu Eupen anberaumt. | j ; Auf Antrag der Eheleute Nicolaus Laschet wird die 2. Catharina Radermacher zu diesem Termine hiermit geladen. : i Aachen, den 24. März 1886. Plümmer, : Gerichts\{reiber des Königlichen Landgerichts.

Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c.

[89] Nugtzholz-Verkauf in der Königlichen Oberförsterei Falkenhagen b. Spandau, Kreis Ost-Havelland, Neg.-Bez. Potsdam. Am Freitag, deu 9. April cr., von Vor- mittags 10 Uhr ab, sollen im Frankeschen Gast- hause zu Falfkenhagen (10 Minuten von Segefeld, Station der Berlin-Hamburger Bahn) nachstehende Nuthölzer öffentlih meistbietend verkauft werden : Belauf Neuendorf. Sagen 149. Kiefern: 291 Stämme mit 406,79 fm Belauf Hohenschöpping. Sagen 216b, Kiefern: 725 Stämme 632,73 fm.

Die Entfernung der Schläge von der nächsten

Ablage an der Havel beträgt ca. 1,5—2 km. |

Falkenhageu bei Segefeld, den 30. März 1886. Königliche Oberförsterei.

mit

93 O / l L olzverkauf in der Königl. Oberförsterei Harsefeld, Montag, 12. April 1886. Schußbezirk Rüstje Sagen 9, 100, 101, 103a, 106a, 107e, etwa, Eichen: 46 rm Nußknüpp.,, 1 rm Stammfknüpp.,, 140 rm Reiser 111. Kl. ; Fichten: 55 St. Derbstang. I.— 1II. Kl, 40 rm Meiser 111. Kl. ; Kiefern: 245 St. Derbstang. 1.—III. Kl,, 50 St. Reiserstang. IV. Kl, 24 rm Nutknüpp., 6 rm Scheit, 32 rm Stamm- fnüpp., 1 rm Reiser I. Kl., 865 rm Reiser III. Kl, Anfang Morgens 10 Uhr beim Gastw. Klind- worth im Sandkrug. ; Der Oberförster. F. Davids.

[90] Holz-Verkauf in der Königl. Oberförsterei Freienwalde a. A Am Donnerstag, den S8. April, Vormittags von 9 Uhr ab, sollen im Hotel zur „Stadt Berlin hierselbst nachstehende Hölzer öffentlich versteigert werden : S j Schußzbezirk Sonnenburg: Distr. 3e.: Eichen: 9 Nußend. m.- 8,34 fm, 2 Kahnknie, 17 rm Scicht- nußzh., 35 rm Klob.; Buchen: 214 rm Schichtuutzh., 564 rm Klob. A Distr. 15: Eichen: 7: rm SGnus, 12 rm Klob.; Buchen: 4 rm Schihtnußh., 19 rxm Klob. ; Wegeaufh. Eichen: 2 Nugtend. m. 3,12 fw, 2 rm Schihtnußh., 23 rm Klob.; Buchen: 159 Nubpend. m. 9,45 fm, 7 rm Schichtnußh., 100 rm Klob.

dem Buntenthore hierselbst, hiermit aufgesordert,

1884 über 600 46, auf Wwe. Anna Barbara Biel-

weber in Grub als Gläubigerin lautend;

diese Dokumente spätestens in dem hiermit: auf

21 Nutend.

Æ

Fnserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen des „„Juvalidendank“‘, Rnvolf Mofsc, Haaseunftein & Vogler, G. L. Daunbe & Co., E. Schlotte, Büttner & Winter, sowie alle übrigen größeren

Annoncen - Bureaux. L

m. 29,53 fw; Wegeaufh. Eichen- 4 Nuyend. m. 9,82 fm, 10 rxm Scbichtnuth. ; Buchen: 8 rm Schichtnußh. Totalit.: Eichen: 4 Kahnknie, 1 rm Klob.; Ahorn: 1 rm Klob. Schutzbezirk Maienpfuhl: Distr. 172 &.: Eichen: 67 Nutßend. m. 21,33 fw, 18 rm Schichtinußth. ; Buchea: 20 Nutzend. mit 5,03 fm. Diftr. 172d. - Eichen: §8 rm Schichtaußth., 10 rm Klob., 22 rm Knüpp. (2 m lg.); Hainbuchen: 1 rm Schichtnußh., 1 rm Moben, 1 rm Krüpp. Distr, 185 a.: Haiu- buchen: 2 Nupend. m. 0,35 fm, Distr. 177b.: Buchen: 10 Nutend. m. 3,57 fra, 15 Stck. Stangen II. Cl. Totakität: Distr. 164—185: Hainbuchen: 10 rm Shichtnu8h., 10 x= Klob.; 3 Nußend. m. 0,24 fm. Schutzbezirk Breitefenn: Distr. 189 e. : Buchen : 2 Nutend. m. 0,70 fm. Distrikt 201a.: Eichen: 20 Nugtend. m. 41 fm, 20 Kahnknie, 22 rm Shhicht- nuth., 454 rm Klob. Distr. 213: Eichen: 3 Nutz- end. m. 5,36 fm, 21 Kahnknie, 3 rm Schichtnußhoklz. Freienwalde a. O., den 29, März 1586.

Der Königliche Oberförster. W. Boden.

[88] Nutholz-Verkanmf. Oberförsterei Hammer.

Am Freitag, den 9. April d. Js., Nahm.

3 Uhr, sollen im Miethke'’shen Gasthofe zu Wend.

Buchholz öffentlich meistbietend in großen und kleinen

Loosen verkauft werden : j y

Schußbezirk Buchbolz, Jagen 26 und 62: Kiefern, ca. 202 Stück Bauholz 1V. u. ŸV., 45 Stangen I, u. 1III.;

Schußbezirk Löpten, Jagen 16 und 83: ca. 1305 Stück Kiefern Bauholz IV. u. F.; .

Schutzbezirk Neubrück, Jagen 87: ca. 79 Birken Nutzenden V.; L h

Scutbezirk Prieros, Jagen 153, 170, 175 und 181: Kiefern, ca. 434 Stück Bauholz 11I1.—PV., 100 Stangen 1.—TII.;

Schutzbezirk Buschmeierei, Jagen 200, 208 und 917; Kiefern, ca. 286 Stück Bauholz IV.—F., 165 Stangen I.—III.

Spâätester Zahlungstermin: 1. Oktober 1886.

Drei Zehntel des Kaufpreises fofort im Termine

zu bezahlen. Ï

Hammer bei Wend. Buchholz, 30. März 1886.

Der Königliche Oberförster : Gallasch

[94] Holz-Verkauf.

Fn der Königlichen Oberförsterei Hainchen, Reg.-

Bez. Arnsberg, Kreis Siegen, sollen am Donuers®-

tag, den 8. April cr., Vormittags ¿11 Uhr,

im Diehl’shen Gasthause zu Hainhen aus den

Schutbezirken Hainchen, Lahnhof und Walpersdorf

nachstehende Hölzer öffentlich meistbietend verkauft

werden: 111 Eichen-Stämme I11.—V. Kl. = 80,76 fæ, 10 rm Eichen - Schichtnußhelz 1. Kl. (für Stellmacher geeignet), 94 Buchen-Stämme I1I1.—V. Kl. = 97,80 fm, 66 rm Buchen-Schichtnußtzholz 11. Kl. (Felgen- holz), : 6 Birken-Stämme V. Kl. = 1,09 fm, 20 Erlen-Stämme V. Kl. = 5,74 fm, 660 Fihten-Stämme 1I.—YVY. Kt. = 198,59 fm, 62 «„ Stangen I. Kl, - D M 69 rm Fihten-Schichtnußholz II Es t A v np Die Hölzer lagern ca. 15 bis 20 km von dem Bahnhof Haardt der Ruhr-Siegbahn. Hainchen, den 29. März 1886. Der Königliche Oberförster. Regierungsbezirk Wiesbaden. Kreis Biedenkopf. Holzversteigerungen in den Staatswakdungen der Oberförsterei Katzenbach. Schutbezirk Derbah. Es kommen zur öffentlihen Versteigerung: 1) Donnerstag, den s. April d. J., in den Distrikten Meistershain (68e. u. b.) und Hasfen- roth (66 e.). j 682 Stück =— 270,63 fm Fichten-Stämme von 10—18 m Länge und 12—28 cm Durchmeffer. 70 Stück Fichten-Stangen I. Kl. 20 Stück Fichten-Stangen 1x1. Kl. 145 Stück Fichten-Stangen IX. Kl. _ 0,6 Hunderte Fihten-Stangen IV. Kl. A Anfang Vormittags 9 Uhr im Distrikt Meistershain auf dem Abtriebsschlage. 92) Freitag, den 9. April d. J., in den Distrikten Meistershain (69b.) und füßer Kessel (72e). 18 Stück = 3,05 fm Fihten-Stämme von 8 bis. 14 m Länge und 12—21 ecm Durchmeffer. 75 Stück Fichten-Staugen X. Kl. 320 Stü Fichten-Stangen I1. Kl. 780 Stück Fichten-Stangen 111. U 5 Hunderte Fihtew-Stangen IV. u. V. Kl 33 rm Kiefern-Nuß-Scheite (Rundholz von 3 m

Ainge. i 18 rm Kiefern-Nußz-Knüppel (Rundholz von 3 m

Länge). f Le A Vo'emittags 9 Uhr im Distrikt

Meistershain bei den Fichten-Stangen auf

dem fog, Köinschen Weg. h Gute Abfahr nach der ca. d km

Sekundärbc.hn Marburg—Kölbe—Laasphe. Biede4kopf, den 28. März 1886. _

Der R Oberförster : rle.

[92]

entfernten

Totelit.: Distr. 124.: Eichen: 1 rm Schichtnuyholz. 7 Scutßbezirk Torgelow: Distr, 42/43: Eichen: