1886 / 79 p. 20 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

faden, | E A i ebi Die Ausstellung der Auf dem | Vaareu- | sachen, —— nun Meistbetrag Gebühr z 2 g der S L : der Briefe. | kar- proben, | eib Bee tiaTen Ben | nnung i Posts Waaren- Ein- L De ubs N einer Fei (vom Absender zu rien). Postanweisung us zu erfolgen B Des DERRPENES Bemerkungen L | ten. Ges | gebühr. "e . er Briefe. | far« | Prodven, | schreib- 75 j anweisung. | Ur Je - Z n pn Länder. schâfts- | tea. | Gee | gebühr. Bemerkungen, Länder | 20 M. 10) Pfd. Sterl. (L), n E L Der Name und mindestens der Anfangs-[10) Das Pottanwei]ungssormular muy auyer dem amen des

Papiers, 5 Länder. | A T) Großbritannien und Ir| 210 20, mindest. 40 Pence (d), (10 £ = 4 205 ustabe eines Vornamens des Absenders] Empfängers und der genauen Bezeichnung deffelben mindestens

S E land. i: I mt 90 lars und Cents (bz. die Bezeichnung der Firma des Absen-] den Anfangsbuchstaben eines Vornamens des Empfängers (bz. A Fn BcTigunger Er R 11) Sawaii (Sandwich-Infeln)} 50 Dollars. u S 20 A. 11) Denn Doll. = M. 424). ders) und die genaue Adresse desselben die Bezeichnung der Firma desselben) enthalten. Der 2 E | für je Anobom, Canar. Inseln, C ¿Oldfliste Afrika ciêco (ab San j müssen angegeben sein. Sonstige Mit-} hat gleichzeitig mit der Einlieferung der Postanweisung en 62) Amerika. 508, | 62) Für Eilsendux | or C0, Bernando-Yy Francisco \. theilungen sind nicht statthaft. Eupsenger L: gsolaien Lu E dur

a E. 97) Mauritius nebst Amiranten, Seychellen und Sämmtliche Staaten P ‘late ‘und La Plate E Buenos-Aires, F, Bemerkungen) i fei 123 Ss fi Mitt il jeder Art 11) Wie Nr. 29 Für die Beförderung ab San Francisco p} 10, | proben/ 20, Înfel Rodriguez, Goldküste, Gambien, Lagos, f; Inseln, i Lebt 20 publi? 25 A vorauszubezahlen den fe 12) Helgoland 400 « 110, mindest. E 5 13 S e un F anien 13) Sdhriftliche Mittheilungen ter Art] wird von der amerikanishen Postverwaltung eine weitere Ge-

mit | min- | Rück- | Sierra Leone. 9, | mit min- | Rück- : 13) Japan (nur nah Hiogo oder 500 Franken. 20, mindest. 40/1 20 M s 97100 Franfen = M. 81,40). E N bühr von 3 9% des Betrages zu Lasten des Empfängers be-

Drudck- | Benennung

56) Zanzibar. a. Stadt. b. Die übrigen Orte Zw.

57) Britische Kolouien.

61) Spanishe Kolonien,

j | 1 | j j j

98) Französ. Kolouien rar] Ant- |destens| \chein- [58 i A : ; - f fixt | Ant-| destens| sein- ¿ Cenegal nebst Zubehör, Mayotte nebst Zu- ustralien. s Bus (pa fodate, Kioto, Na- übr r [wort] 10, \gebü ehör, G i . Ant-| destens sch{ein- |63) Für Eilsendu i Kobe, Horodate, vf | rechnct,

E Se g ae KuE S jeu Gros Bassam und Assinie, || 63) Hawaüic(=andwi-Zujetn).(| wort, 10, gebühr | zu T Be ndungen nah Honolulu 29 S vorayz, gasaki. Osaka, Tokio und

59) M entspann | shäfts-) adagascar und Obock. ir je| 29 |_Ge- | 20 /64) Neu-Caledonien nebst Zubehör, Marquesa Sre ch San Marino,| 500 Franken. 20, GERM 20 M. 14) Franken und Centimen

14) Schriftliche Mittheilungen jeder Art.#12) Telegraphische Postanweisungen zuläfsig._ i A U 64) Französ. Kolonien. Mäftse- : t | lien (au i A 14) Telegraphische Postanweisungen nach Italien und San 60) Portugies. Kolonien ai 60) Adjud E céiaieid gi 9 e Fe E die unter französishem Sh, 19 B (Tunis), Tunis, la Go- (100 Fránken =:# 81,49), Narino lia. E E E | dest s djuda, Angola Azoren, Bissao, Cacheo, Cap- | 65) Niederländische Ko- | min- | 65) N C M&gruppen. t letta b. Tunis und Tripolis). | 15) Telegraphische Postanweisungen zulässig. ; i ) A 20 | verdische Inseln, Madeira, Mozambique, Insel lonie. dest ä ) Nordwestl. Theil von Neu-Guinea (Papy 15) Luxemburg wie Nr. 1. S A S L 16) Wie Nr. 10 16) Wie Nr. 10. Bezüglich der Gebühr „ab London“ wie Nr. 3. Für Briefsend s u S Principe, Insel St. Thomé. 66) Spanische Kolonien./) | 0 66) Marianen-Arcipel M Malta und Gibraltar . .110 Pfd. Sterl. O 20 M. 16) Wie Nr. 10. 6) Zbie Ir. 10, (7) Eilbestellung zulässig, Telegraphische Postanweifungen _ Hur Briefsendungen na en dem Weltpostverein noch ni t - d ¿ L j : S -artpel. 18 London | E l : L S sind, soweit niht nah dem vorstehenden Tarif die Vereinstare Anwend e O t L a L Läudern | liegen im Allgemeinen dem Frankirungszwange; es können jedo nach einzelnen Ländern Bri (ab London \. 18) Die Postanweisung muß deutlich den Vermerkt „Nieder- l'irte Briefe 60 § für je 15 g, für unfrankirte Briefe 80 S für je 15 für D id sran- }un rankirt abgesandt werden. Waarenproben nah West- und Süd- Australien “sowie ne ui Szetitertungen) 7 17) Schriftliche Mittheil jeder Art} ländisch Indien“ tragen Von einem Absender darf an O P starten und Oes haftspapier: - “en | Suwaii) genießen auf dem Woge über vie Veccnn "B fei Lon A sfalint (a ertra. ild) M E Gulden und Cents Lc Ga REE denselben Empfänger innerhalb 8 Tagen nur eine Post- j | utlden und Genle Dr E A

zulässig.

E aarenproben jedoch mindestens 15 D dént 7 ; en Inselgruppen Australi Poftkarten und Geshäftspapiere sind nicht zulä t, Ce Hawaii) genießen auf dem Wege über die Vereinigten Staaten von i ine ° T aliens (außer (Guld.) Ndrl. | Ä ¿M d è N : Ez, n & - If f der f cht zulässig. Die Briefsendungen unter- Unzureichend frankirte Briefsendungen werden, soweit Setntteuncmana eb N ia 18) Niederländ. Besitzungen} 150 Fl. 130, mindest. 40 18) (100 Fl. = H. 170). 10) Angabe Ls A Sva ‘ava, zum Meistbetrage von 150 Fl. zur Absendung ge

E in Ostindien (Guld.) Ndrl. 19) Telegraphische Postanweisungen zulässig.

30 Kronen. |20 mindest. 40| 19) Kronen und Oere 19) A S ; 19) Norwegen En j | 100 K = M. 112,75). Schriftliche Mittheilungen jeder Art. j ( Nrouen 0) 20) Die Umwandlung in die österr. Währ. erfolgt in Dester-

B. Briefe mit Werthangabe : s ol 9 Fenni 20 G ich: 400 . 110, mindest. 40) 20) Mark und Pfennig. E | : t D . 2d i i E mie D 2e Briefe mi i i 4 Oesterrei g ors Zterl.20, mindest. 40 21) Wie Nx: 10. 21). Wié Ne. 10, reih und Ungarn auf Grund des Wiener und des Buda- im Verkehr mit Oestertei®-Utigarn, Dinemark “Steae e geutgenommen in Deutschland und Zwischen den einzelnen, zur Frankirung verwendeten Freimarke ß ei tf 21) OftindienCBrL Er 00 P M S E O / pester Börsenkurses. Ein Abfender darf im Laufe eines (Obligationen, sépier eld, Zinsscheine u. \. w.) enthalten / onfenegro) nur Werthpapiere || lassen wen auch dürfen die Freimarken die Seitenränder des Utisélags nicht e ed He nraum ge M der e Flo “us | Tages nit mehr als jwei Postanweisungen S E und „Die Werthangabe muß bei Briefen nach i s; ; ¿ Briefe mit Werthangabe, deren Au ift S T ai ; denselben Empfänger aufliefern. Telegraphische Postanwet- auégedrüdckt sein; Ausschabungen oder Mbänveningen: felbf e "dies Ib : QEE en und in Zahlen | geschrieben ist, sind nicht zulässig. Briefe nit Werthauans anfeiliiae besteht oder mit einem Sti Brit is Sag v s Cerlon), | i: sungen zuläsfig. E E E r Verlangt der Absender cine Bescheinigung über die ‘Suslelluia des, D e L und B Berkehr mit Oesterreich-Ungarn) keiner Gewichts-Einscränkung (ausgenommen in Deutsch e B a {Nr L E A Nr. 10. R Postanweisungen an Perstyen Laer mpsanger, fo hat er dies auf dem Bri E E an ven __ Eilbriefe sind zulässig i Nos at Les i ege E A E Dire 100 minbos 0 M 99) Milreïs und Neïs O Abkunft muß der Name, der Stamm _ oder die Kaste de ééboptión) msinbräcen, Die Gut D fe La O m Vermerk „gegen Rückschein“ (avis de Oesterreih-Ungc.rn und der Sbiweis Deraleitien Belt A De E Luxemburg, Niederland 99) Portugal (einshl. Madeira] 90 Milreïs. |20, mindest.40 20 ) M n e 4.55). Empfängers, und der Name des Vaters deffelben angegeben fein. E E Dar oxprès u, [. 10, trägen, M R ee O «E 2 falten O 500 Franken. |20, mindest 40 20 M 23) Franken und Centimen 93 0) TCCAMENE Postanweisungen nur nach Lissabon und Porto e L E —— a M T Go Staufen =* JSL4O E E : E rin | E Q is 24) f SEM Ge Me Lungen jeder Art] Postanweisungen sind nur nah größeren Orten zulässig.

Meist- zu entrichten Vom Absender | ] E E i ; O A Ga ere j N ch 360 Kronen. 20, mindest. 40 20 4. 24) Kronen und Oere Benennung betrag s 94) Schweden dro \ \chreib- | Denennung

E | E Ane, A H. 112,75). a6) | y io | ‘¿ine | iche- 2% weiz 500 Franken. |20, mindest. 40 20 M 25) Franken und Centimen _ 2 L s ér C für gebühr | bef Bemerkungen. I : der | schreib- | E N e . S | (100 Franken = 4. 81,40). : lel für ¡geduyr sür y i ebühr | Bemerkungen. Î 96) Tripolis siche Nr. 14. E S A S L M ief. j E Ï | ir (gebühr iirkci inopel indes 20 M 9 er G ng (türkf.127) Schriftlihe Mittheilungen jeder Art. j j tels g den Brief. je 160 M. Länder. Werth- je 16 g. | für gebühr für 27) Türkei: a. Constantinopel] 400 4 110, mindest. 40 20 M 27a) d: D C ag. d ias 7) Schrif gen je 00) Die Vostanwelsnna, vf aufer ven Name tes Li 1) Deutschland S Sens S E E E | (162 Piaster Gold = 43,00). und der genauen Bezeihnung desselben feinen Vornamen eutschlan unbe-

zu entrichten É S S S E 25) Telegraphische Postanweisungen zulässig.

Porto _Ein- l Serfidie-

; bis 10 5A j T: 1 : H S : 4 ; î i- Fr 20, mind 40 20 M. 27b) Franken und Centimen 29) Der Name und die Adresse des Ab-| oder mindestens die Anfangsbuchstaben seines oder seiner Bor-

(Reichöp oftgebiel, ; sbräntt e ° do E "Briefe ent O A S 13) Norwegen “une: O E _ E d O E Suibtl 500 Franken. 20, mindest. | M 7100 Franken = 4. 81,40). e m Hf [ e der aan O cen: bei a gener E pa e un ürttem- teilen mindesten Eilb er l : ag. : i | chränkt 5 Refe pel, Da '9 14 | Betrag und der Tag der Cinzahlung| zeichnung der Firma. Vem Bestimmungsor der Nau

erg) 20 s, über 20 n e Vorhaben O 14) Oesterreich-Uugarn .| wie Deutschland | ( ¿5 7 A 14) Meistgewiht 250 o. Unf D ite Staaten 6d 50 Dollars. 20, mindest. 40 20 M 29) Dollars und Cents dürfen angegeben sein. Weikere An-| des Skaats (state) und, wenn möglich, auch des Kreises

O | bringung eines Briefes ml | | mindestens kirte Briefe zulässig “i 5 “Amerika. | | (100 Doll. = 4 424). gaben find nicht zuläsfig. (county) hinzuzufügen.

¿fie An 4 | E a 400 M cinschl.}15) Portugal 8000 A g T g N P iMlag, Eilbestellung zulässig, terschied M etblteferungsfcheinen über (eins{chl. Madeira und | (10 000 | L Sinführung ausländischer des Ge- | D O E s 25 A, der Azoren) Sectdkön) | | Lotterieloose ist verboten,

: rie 5 : A | e .. , ® y p .. 4 Wötiien u wichts. n ohne Postanstalt 803.16) Portugiesische Kolo- E i A : 16) Santiago (Cap Verdische Jn D. Postaufträge zur Einzichung von Geldbeträgen. la G Í 2) Cilbestellunc läsfsi f | | “Ft ) S T S (S fel S \ j N A ; E 2 in folches mi i eut- Solche Zinsscheine und Dividendenscheine, auf welhe nur bei Vorlezunz der Obligation u. f. w. selóft Zahlung 10 j g zuta]hg. | etn), San homé (Insel San g f . Das Postauftragsformular (für den Verkehr nah fremden Ländern ein solches mit Vordruck in deut- Solche Zins und Div. Ee t Sau ranken) Thomé), Loanda (Angola), ck her und französisher Spra@o ift, dom era eferit ausgefüllt, mit den Anlagen (Rechnung, Quittung, Wechsel u. s. w.) in sas wird O R IaDG Me m, ver Aufschrift P e nacch (Name der Postanstalt), Einschreiben,

ranken ; 17) Numänien ] c S e t, dem 1 : n A ; j en Bulgarien L P s n s o odd | 4 Le A i D end N s. A A S i be A E lie e E cla e bz. Valeurs à recouvrer, Bureau de poste E s (Name der Postanstalt) Recommandé, zu versezen, im Vereins- 000 é. 2 | A . Madeira un 3 j ) c P ge! e C ; s a i ego go | 1 8) N ß land Franken) | j E eifiaaatdls dem A fe Postauftrages mittels Postanweisung übersendet. Postaufträge ohne Anlagen, sowie solche mit verkehr außerdem mit der Angabe des Namens 2c. des Absenders un - h: unbe | : ¡nad G y i i Bu O u a i r ér i ; E i if kirt den. Für die Rücksendung unausführbarer Postaufträge kommt eine Gebühr nicht zur Erhebung ,— Der ein- DPäuemarfk nebstIs[l d F b n) c | (auch ch den chinesi unbe | 18) Die Einführun ausländi Jm Vereinsverkehr darf eine und dieselbe Sendung mehrere Werthpapiere enthalten, „welche von einer uns derselben O o Blas n N ben A es N Ea TEe Dm E e U cen: mtOn MUEMGL Le G 104 E hrän Se i [1 O Ug E | \ tel g TUL Unger i f e und desselben Absenders einzuziehen sind. Von dem Betrage [f zuz g D Í y Frank i alien, 2 1 ch) rankt - l spflichtigen zu Gunsten eines ff \ z \ hende 2 : 4 L L und den Faröer \chränkt (im Gren | 4) Cilbestellung has. nah ost- Orten Kalgan Peking | Lotterieloose ist verboten Me bewei A IA G UPAP Hor S ibe vie Einziehungsgebühr dur die mit der Einziehung beauftragte Postverwal- {f Tunis in Franken und e S ans in SUBEEe und Cents nieverl. Währ., nach Desterreih-Ungarn in Gulde Uz e . #/ | E Ce . E 7 G 1 t . L L E A Ls V x L : ähr. \ C 2 [reis ur ¿18 aru # De ea bezirk 10) fluß E e L Aus- aki und Urga über | | 8 tung E E Gebühr beträgt, von Frankrei abgesehen, 10 H. Niederland und Desterreih-Ungarn nehmen am Vereinsverkehr [} österr. Währ., nah Portugal in reïs und Reis anzug d, n Zeslindien . , 1 unbe- 20 | Island und Faröer. ußland) | tund augoda U A E E E E S b. Grönland | iri 2 19) S | nh midt p ———— Ey z ränkt 20 D ) Schweden unbe- 9 | c 6 8 N | i | Are: | ennennung | V leis etrag Feste i Egypten 8000 A 20 c \hränft Æ | i E i ei | Porto. A, | Bemerkungen. der [Ses Porto. [Gebühr | Bemerkungen. Pi fr | | O unbe- D 20) Eilbestell E Länder |Postauftrags | q | i Va Länder. | Postauftrags. | M M i | ankt (i | ¿s V) GEillbestelung zulässig. j ) | l o G ; at us a G s : s 10000 | In (im Grenz-) : A / 1) Deutschland | 600 Æ | 30 TDDieAufschrift hat zu lauten : „Postaustrag nach ..“. | 7) Luxemburg. 80M |, 2020 F S le 2 i : (Reichspostgeb | | [Wechselproteste werden durch die Post veruittelt. tele E “1 l S

Schriftliche Mittheilungen auf dem Formular, welche sich niht auf den Postauftrag selbst beziehen, sind unzulässig. Post-

| | |

l I Zck f O j wo | J o G9 (oro 7 ] Je Srauken) | L Tien 2000 20 9) Wechselproteste werden vermittelt, wenn der Ver- || 8) Niederland .| 150 Gulden 20 | 3) Es dürfen nur Papiere an einen Zahlungs

7) Frankreich m. Algerien | 8000. M c | (100 s : / Bayern und | : : A: flihtigen beigefügt fein. Wehhselproteste werd | : ; N .10000Fr.) 5 d | | f Protêt“ "ott immédiate auf dei Auf- | | für je 15 pflichtigen beigefügt fein. We(hselproteste werden | 992 / | p | | - t“ oder „Protêt immédiat“ auf dem Auf | | j | 1 (10 000 | 22) Spanien (eins{l. der| 8000| 20 | A O otar trage fi befindet Zins: und Dividendenscheine dürfen | 9) Oesterreich- 200 Gulden 10} nicht vermittelt. N A Spanten) H | S 1 d u. Canarischen (10 A | : i N 2 für je 15 nicht beigefügt werden. Ungarn ... 6s. W. S ARON / i L e rien ta Lnge s die Namen 000 - a , ‘e Nein) , | F i i | - ; i: I Qt ar A Meine Sf i | 2 | [mit lateinishen Buchstaben zu : (10 000 8) Guadeloupe, Martinique, 23) Tripolis 2006, 0 90 : 24) a. Briefe mit Werthangabe - 3)Egypten . 1000 Franken 20 3) Zinsscheine und Dividendenscheine dürfen nicht | über1ó 2508| j We Gselproteste R nicht vermittels, h | 20 | | |

A Feamöfish Guvana Senegal dur Vermittelung von | (10 0 lid nur naS mehreren gröjgeo für je 16 & | sbeigefsgt feln, Wochselprgteste werden nit vermitt | e) Portagal . ./ 180 Milreis 1) Salbe ae Dioibendeaf Gebe fen 100

9 l 3 ¿ | NRéunion, Pondi ini n Et } | ° 2A # | 4) I T : A ) Selgoland unbe- L Pondichery, Cochinchina, türkifchen Postanstalten | Franken) | | Orten zuläfsig. ; | 0 B rade 10 4 für je 20 M, höchstens aber (eins{chl. Ma- für je 15 g | | |

| |

| 5) e 8) FrauzösischeKolonien

beigefügt sein. Wechselproteste werden nicht vermittelt. | 11) Zins\ceine und Dividendenscheine dürfen nicht ‘beigefügt sein. Wechselproteste werden niht vermittelt.

10) Jtalien schränkt | A Neu-Caledonien, Annam, Tonkin.||24) Türkei Die Briefe nah Beirut, Con- |? 4) Frankreich | 1000 Franken 20 gezogenen V 20 0 12) Lotterieloose und andere auf das Lotteriespiel

tantinopel, Saloni a N mit Algerien . 40 - als Einziehungsgebühr in Abzug gebracht. Wechsel- deira und der

fentinopel, Salonich u. Stv 2 FUREBEE proteste werden besorgt Ms A Algerien n 1 Mah | E inigen unweit der französischen Küste belegenen nseln, umänien . 1000 Franken W b Í e und and as Lotterie]piel WeR die Vermerk L e be auf dem Auftrage | für je 15 g | bezügl. Papiere, sowie Zins- und D sich befindet, sowie eine \criftlihe Verpflihtung des E N | dürfen nicht beigefügt sein. Postaufträge mit E ) : entstehender Protestkosten. | 12) Shweiz . . 1000 Franken ; 20 [Vermerk „Zur Protest“ oder „Sofort zum Protes

000 M : E ; : | ; a. durch Vermittel Va

(10 000 | | : “V fumschläge mit farbigem von türkischen Poft Df ì

Ftanfen Ran e oder aus Papier mit anstalten Veanfen) Vermerk „Aux soins de la Poste È | inienvordruck dürfen nit ver- b. dur Vermittel. von v rtomans, tagen. e |

| müssen in der Aufschrift den | |

wendet werden. österr. Postanstalten: | 4 b. Nur nad Beirut, Cow |

11) Luxemburg 8000 “4 11) Eilbest äfsi : : | senders zur L ell ; | S ails | ) rxs zur Zahlun; A [F N, O ) stellung zulässig. a. über Bulgarien | 8000 M4, c N Apel, Salonih u. Smyrna f e oda g : E La S A E O Gr 06 e ind zulässig, : 7 s e E (Varna) (10 000 | d O | V E für je 16 Protest“ sind unzulässig. 13) Tunis s.unter | —| 183) Nur nach den unter Bemerkung 5 a. zum Tarif. M, 20 Franfen) | | “% £. Vie Briefe müssen mit dem UT 3 i j aufgeführten französischen Postanstalten in Tunis zu- l

12) Niederland /

(5000Gul-|(im Grenz- 12) Eilbestellung zulässig. . über Triest, .| “unbe- c 0 Vermerk „über Triest“ versehen | 6) Jtalien j 1000 Franken 20 6) Zinsscheine und Dividendenscheine dürfen nicht bei 4) Frankrei lag, Wethselproteste werden nicht vermittelt. | | / : |

den oder [bezirk 10) {ränkt S Tee für je 15 gefügt sein. Wechselproteste werden nicht vermittelt. mit Algerien. | 10 000 | 25) Tunis 8000 G 90 | 25) Nur nah den unter der Be-

a i (10 000 merkung 55 a. zum Tarif A. auf- i : L E | en f Tunis E M Em. Packetsenduugen. g age .— ( . . , S j y . 4 ; i j ; ; 4 / i / j : : i 3 : 5 Ä / i gen Nach Großbritannien (mit Irland) sind Briefe mit Werthangabe nicht zulässig. 2 L. Packete ohne angegebenen Werth und Packete mit Werthangabe nach Orten inuerhalb des Deutschen Neichs - Postgebicts, [Bie nah PAIe, itembeeg und CRTEY ugaru LLENA Für uufraukixte Packete bis 5 kg einschließlich wird ein Porto- | Für die Begleitadresse zu Paeten _wird belondetos E nicht if A, Das Pokto beträgt für Pacete: , : zuschlag von 10 4 erhoben. Portopflichtige Dienstsendungen unter- | in Ansay gebraht. Gehören mehrere Sendungen zu einer V egleit- T L TUN i i Postanweisungen, : auf Entfernungen (in geogr. Meilen): liegen diesem Zuschlag nicht. : : adresse, so wird für jedes einzelne Stück das Porto berechnet. Formular (in deuts E fr fp eaveisungen nach dem Auslande kommt ein besonderes T i S L i : | über e | E | e neu Für die als Sperrgukt zu behandelnden Pakete wird das Porto Die poccsittunaen 1E anche wird ABIBOI, Ziftern und mit lateinischen S rift er Sprache) in Anwendung. Auszufüllen ift dasselbe mit arabischen | gebühr N telegraphische Postanweisungen ist zu entrichten: a. die gewöh liche P ra a ; / bis 10 | § u bi | 150 (niht aber der les und die Versicherungsgebühr) um die « Für Pa E ae O orto jeichen, ohne Durchstreihungen oder Abänderungen I Lr, 9. die Gebühr für das Telegramm, e. das Eilbestellgeld für die B N e Postanweisungé- i im Gewichte 10 | bis | bis | bis | bis | 19 Hälfte erhöht. Als Sperrgut gelten alle Pakete, welche in trgend ciner 1) das für Packete ohne Werthangabe z E a s cistbetrag | C L. Ma L nit postlagernd lautet. Desotoung am Veskimmungsort, 1:20 | 00 O 150 | S Ausdehnung 14 m übers "reiten, oder welche in einer Ausdehnung (\. unter A). i —— 1d A Poft (wo ofe der in en i A gltelmg Des A Om Zone 1|Zone 2|[Zone N 4|Zone [Zone 6 | 1 m, in einer anderen ¿ m überschreiten und dabei weniger als 10 kg 2) Ber] 0 (eun gog eti Länder. aitivéling m sender zu entrihten). Postanweisung hat zu erfolgen Abschnitt au em i; ————————— s A H H A | M wiegen, oder welche bei der Verladung einen unverhältnißmäßig großen oder Men Thei Fon N t, 1) Deutschland 100 - | - für je in D] C) t ld veiseng Bemerkungen L bis 5 kg einshließlih 29 | 00 O 00° 180 Raum, bz. cine E i Ung e eri, L cte Unterschied der Entfernung. “4 ; ; a6.100 200 4| ° Mark i iftli itthei : ; ür je itere Kilo- | | | lebende Thiere, Körbe mit Pflanzen und Gesträuchen, Hutschachteln Cie Weie) R 6 O ) rk und Pfennig, Schriftliche Mittheilungen jeder Art.1) Cilbestellgebühr |\. Tarif A. Nr. 1 Telegraphishe | i A meBE S 20 30 | 40 50 oder Cartons in Holzgestell, Möbel Korbgeflechte u. dergl. 2) Ee 500 Franken. |20, mindest. 410 Sg M Postanweisungen zulässig. S i 5) Britische Vesi ‘10 Drund (9g dell. 400 20 & | 2) Franken und Centi 9) Stils: mis j j 17. Fraukirte Packete im Gewichte bis 3 bz. 5 Ks nah dem Auslande. A s tntalte jn S ing 6 i Lonto I 6 ( Bl, Min e N E R Postanweisungen zulässig. Vorbemerkungen. Die Taxen find nur insoweit angegeben, als einheitlihe Portosäße bestehen. Der Umfang derselben ist außerdem auf 20 Cubikdecimeter begrenzt. Für Pakete nah Großbritannien und Jrland besteht eiae

Britische Postanstalten i j ; | 00 Franken = sl in} Sterling. | bis London | ; en = e 81,40). l : : j auftereuropäischen Län- a N | 3) Wie Nr, 10. 3) Wie Nr. 19 Die Vorausbezahlung bildet die Regel. Packete nach Griehenlanv, Helgoland, Luxemburg und Oesterreich-Ungarn können [f s{hränkung E E Tarif die erforderlizen Angaben nicht enthält, sowie bezüglich derjenigen Patckete nach H

l 3 c : F j ; ‘theilen bi f ähere Au? e

dern, An aetA Brit. ost- siehe Bemer- V “e 4 R ties ; : i ie "oe: na Rulaarien, Sg0ptón Frankrei, Französ. Kolonien, Großbritannien und JFrland, Jtalien, Niederland, Portugal, j} dem Auslande, welche den Bedingungen unter Il. nicht entsprechen, ertheilen die Postanftalien nähere Auskunft

gneailen G (ien n kungen) ie Gebühr für die Uebermittelung ab London wird L Rumänien, Schweden Sérbion Spanien Tripolis, der ‘Türkei und Tunis dürfen in keiner Ausdehnung 60 Centimeter überschreiten. ——— s —— ¡en U. tin ina; Ceylon, t ; —— A Linen L T E -— ——- t L

Seitens der Großbritannischen Poft _und Tunis bürfey_in keiner Ausdehnung 60 Centimeter überschreiten. hin : f verwaltu die - —— s E Gypern,Straits-Settlements, | R, der Postanweisungsbeträge nas Le Be- | Tarif íInh L s Tarif Inhaltserlärungen Cap-Colonie, Mauritius, | immungsgebiete vermittelt, von dem Einzahlungsbetrage in ari a Felinfügen i nes, “sind beizufügen Bei aan | A E A t B 0 j : |

D if i i iede er Tarif für Briefe mit Werthangabe nah Griechenland und Montenegro ift bei den Postanstalten zu ertr

gleichmäßig 5 für je 300 M mindestens jedoch 10 S, ohne

Ve-

Natal,—Neu-Fundland, Brit Abzug gebracht. Wünscht der Ab j A T ik be Westindien, Aufi ; zu tragen, so muß er den Belea L Posta u Q 0 bis zum| | | Sprache, in der 0 I Stüd Tae Ae hte 1) Bulgarien T : | sprehend höher bemess stanweisung e Gewicht Stü | dieselben auszu- Gewicht | ck dieselben ausz 900 Franken, 20, mindest. 40| 4) Franken und Centimen 4) Schriftliche Mitthei en. ta î ite llen ind; von |M. ¡stellen sind: 9) Canada (eins{chl. British| 50 D A 2 100 Franken = M 81,40). Me Lyelungen. jeder Ark. i L 4 1) Accra, Addah, Ambriz, : : Î E T4 E i U Columbien, Neu - Be O E Mudese. 49 9) Dollars und Cents 5) Wie Nr. 19 9) Wie Nr. 10. Dem Bestimmungsort ist der Name der l) Afrika (West- u. Südwestküste) | 5 kg | 1 französis oder |Ambrizette, Bagida (Bageida), st2) Velgien (direkt) E ams icd ert 4 ulässtg: \chw-ia, Neu-Schottland und | (100 Doll. = # 424). N Provinz und des Kreises (county) hinzuzufügen j (mit Woermannschen Dampfern) | englis, nach Ba-|Banana (Congo), Cabenda, Cape 4 | Sn L K 120 L r:nz Tdward-Inseln), 6) Telegraphische Postanweisungen mit Aus\{luß von Island : ida, Kamerun |Coast Castle, Cape Palmas, E E E {1 deuts, SPerrgu E E 6) änemaxk nebft éland} 360 Kronen. [10, mindest 10 D Doc ui ig. b ula e Little Popo und Eloby, Gabun, Grand Bassa, |/ 3) A larien (über Desterreih- | 3 kg 1/80 1 2 französis 4) Wexibangobe vibgüent und den Faröer. L E j R 6) Sthriftli ittbeil Hava niweisungen sind zulässig nah St. T istians- : Lome deut Gran opo, Kamerun, Kin- ngarn » L E ; ä erthangabe unbe j 4 Tamische, Antillen . . . | 360 Kronen. |20, mindest. 40| “o E ) Shriftliche Mittheilimgen jeder Art.| stad und Frederikstad auf S 9 bie ung 10108, Christians NE O embo, Sia: Little Popo, ||4) Dänemark. mit den Faröer | deuts Nachnahme (aus\hl. nad Js-

D 20 r C auf Stk. Croix und j ; : N J Sgypte i 500 Franken. (20, mindest. 40 7) (100 Kronen =,4112,75). | E 8) Poftanweisungen sind zulä sig a au Ote fers Loanda, Lome, Mayumba, Mon- und Jsland (direkt) | | land) bis 400 Á zuläsfig. ankreich mit Algerien| 500 Franken. |20; mindest. s

dD S K

D O

KKR K

7) 8) | Franken und Centimen 8 ift[i r HER of E Mittel- und Ober-Ec"ntens bis i-Halfa ei i rovia, Muculla, Musera, New- n | 1 deut\ch, Sperrgut 4 1,20. und Tunis 9-7 Ca O / Sóriftlihe Mittheilungen jeder Art} nah Suakim. Teley -: hische Poftanwets con A p Calabar, Quittah, Salt Pond, || 5) Dänische Autillen (St. Tho- 20 2 e T5 Gent E drien, Cairo, Jsmailía, Port Said und Suez zulässig. Sinoe, Waida (Wydah) und mas, St. Jean und St. Croir) |

9) Telegraphische Postanweisungen zulässig. Winnebah. über Hamburg