1886 / 84 p. 3 (Deutscher Reichsanzeiger) scan diff

» luste, von welchen die Zweiganstalten in Hannover und Bremen be Danzig, 7 i T ie Ei 5 [ E V c 2 c l 1 és E S N i Z D e zig, 7. April. (W. T. B.) Die Einnahmen der Der 15. Kongreß der Deutschen Ge ; 88 aroisen worden pas Dem statutenmäßigen Reservefonds, welcher zur | Marienburg - Mlawkaer Eisenbahn betrugen im März |“ Chirurgie hat heute Mittag in der Aula der Ung Bast für

ng von folchen Verlusten bestimmt ist, wird aus dem Erträg- | d. J. nach provisorischer Feststellung 167 300 Æ gegen 159 699 A | Verhandlungen eröffnet, nachdem bereits gestern Ab at seine

E j . nisse des Jahres 1884, außer der regelmäßigen Dotation, eine Erxtra- | nah definitiver Feststellung i ä 3 ithi i . bend j; e 9 M S T 9 j } ' r ger 1, g im Monat März 1885, mithin otel de Russie eine zwangslofe Begrüßung im Ill 3-7 - Tos, E E M zugeführt. Zur Vorsicht will der Vor- 7601 M mehr als S selben Zeitraum des Vorjahres. Bit Gesellshaft hat 4 Mitglieder durch Di Tod, 4 gefunden Hatte, zu (U cil cl d N (i (l Un Oi l eil | en ad - n cl (l. L E T 2 E S | alie U Cet, S L D) Bollaurtion, Mas | Dee i tr 344 08 Die ouis Be i cin: S-A E i

ie At Fn Bozt Tzuitelten und ( elcredere- | ruhig, Preise unverändert. itglieder ist zur Zeit 360. Die finanzielle Lage ift ei „Ner : î j 2

Souo In übertra en. In Beziehung auf ‘die Vertheilung des Gr- Glasgow, 6. April. (W. T. B.) Die Verschiffungen | Zum ersten Borsitzenden wurde mit 78 Sie, cine Ge elde Berlin, Mittwoch, den E April 26.

gnisses des Jahres 1825 macht der Vorstand die folgenden Bor- | von Roheisen betrugen in der vorigen Woche 5700 gegen 7500 | von Volkmann, zum zweiten Vorsißenden Geheimr Celmrath v s n

\chläge: 49% Dividende auf das Aktienkapital erfordern 240 000 4, | Tons in derselben Woche des vorigen Jahres mann gewählt ath von Verg 109% Tantième 12 130 MÆ, 109%/o für den statutenmäßigen Reservefonds New p 5. April. I T. B) Weizen-Ver- Es E E T i 10 917 é, 9°/o des ganzen Reingewinns für den geseßlichen Reserve- | s{chiffungen der letzten Woche von den atlantishen Häfen der Ver - fonds 18 065 M ; bleiben 80189 # Dazu Gewinnvortrag aus dem | einigten Staaten nah Großbritannien 41 000, do. nah Frank- Jahre 1884 mit 6141 #, ergiebt 86 331 4; hiervon sind'zur Er- | reich 11 000, do. nah anderen Häfen des Kontinents 22 000, do. vön

Ni braucht, aber er hat ihn in einem Preßartikel angewendet eine | Herren, ih babe, glaube ih, s{chon bei der ersten Lesung zu ent- Mit Allerhöchster Genehmigung Ihrer Majestät der Kaii,,:. W 24 Niederlage der Regierung auf ihrem Wege bedenteten. | wideln die Ehre gehabt, daß die Königlich preußische Regierung es g und Kong findet am Freitag, den 9. April, Abends 74 U Ein Berlin, 7. April. Jn der gestrigen Nun, meine Herren, ei pat ARLAEe. Ra so E ih ‘pet E e „ena Le erret SamSenangeeege des öhung der Dividende auf 5% 60000 4, zur Ueberweisung au D Ert : L È in der Philharmonie ein Concert zum Besten k, Preurtte E E L 4 T fie hon um deswillen nit zugeben, weil wir uns Hter auf einem landwirthschaftitchen DetrtebSunkerne mers, foweit ie 1m landwirth- Dcelcredere 25 000 46 und als Vortrag auf ite Rechnung 11331 pit S on nos Dns 64 000, do. nah anderen ländischen Frauenvereins, veranstaltet von ge zes Vater, (83.) Sizung des Reichstages stand zur ¡zweiten Gebiet bewegen, wo von vornherein kein Schritt in der Ueberzeugung | schaftlichen Betriebe beschäftigt sind, au von der Unfallfürsorge erfaßt zu vecwenden. : 6. April W T B) Der Wertd der in der veraanáe \hen Kammersängerin Frl. Marianne Brandt, statt C uur Berathung der Entwurf eines Gesezes, betrejjend geschieht, wie ih das ja {hon vielfah hervorgehoben habe | werden. Die preußische Regierung ift mit diefer Auffafsung im Bundes- Die „New-Yorker Hdls. -Ztg.* schreibt in ihrem vom | Wodhe ausgeführten Produkte betrug 5173 180 Doll. gegen | 218 der Obe, Hr. Emile Sauret sowie das Philharmonische Orgel Y Ler infall- und Krankenversiherung der in land- | etwas Vollkommenes, etwas Zweifelfreies und etwas gema zu rathe in der Minorität geblieben, man hat uns entgegengehalten, daß

26. v. M. datirten Wochenberi cht: Das Geschäft am Waaren- | 4260444 Doll. in der Vorwoche - egen | unter Leitung des Prof. Franz Mannstädt werden in dem C eller, d for {wirthschaftlichen Betrieben beschäftigten | haben, was jeder Kritik und jeder Abänderung entzogen ist. Nein, | es in verschiedenen Theilen Deutschlands nit verstanden werden würde, bnd Produk tenmarkt entbehrte auf fast allen Gebieten der Reg- : V i mitwirken. N Personen, auf Grund des Berichts der VI. Kommisston. meine Herren, wes Len Enns es Sfroctegs, f 0 p E beschäftigt dan. Gauen, Mes Que e E E amkeit. Weizen, Mais und Hafer sind bei ruhigem legitimen erkehrs - Anstalten. G L : Terstatter war der Abg. Freiherr von Malßahn-Gülg. | relativ besten gehalten haben. ir halten auH_ heute noch diesen | beschäftigt wird und in seiner Ko] 1 bender, wer e 10° erkehr Anfangs williger, in den leßten Tagen jedoch wieder ctwas O Gar S. 2 V3 Dee -bidinó ai: R O eran drne vos Brunn und die Pia- Der Tn a béi N acziplen, melde sich auf den Umfang Plan für den relativ besten. Wenn der Hr. Abg. Schrader die Güte | fern er verunglückt, der Berufsgenossenfcaft zur Last legt, und man

fester gewesen. Weizenmehl und andere Mehlsorten haben wenig Be- | Hafen ist für die Shiffahr e Pape Ote ea 11g : as, enzel gaben gestern im Saal der Singakademie Die ex Ls Ld s r Debatte | haben will, uns die Majorität des Reichstages für diesen Plan zu | ist in der Majorität im Bundesrathe der Meinung gewesen, daß die achtung gefunden und vorwöchentlihe Schlußnotirungen nit ganz be- a fd Pes n A mgl Bee M R A aar QAigeA En und Klavierkompy . Versicherung beziehen, wurden zujammen Zur Levalle beshaffen, so kann er ganz sier sein, daß die Men Zee On tg E tnen anu Gen E Dana it g Vorlage baupten können. Das Bef 3geschäft war ziemli ft obue ) E e A S a : An L O i ere und neueste Werke ; run iht zur 2 » der Kommissionsbeshlüsse schreiten | komponirt. Bei der Kommissionsberathung tk man zu der umge- pten können. Das Befrachlungsgeschäft war ziemli lebhaft, ohne | „Westphalia“ der Hamburg - Amerikanishen Packet- | Vortrag kamen. Der Sängerin, welche bekanntlich über cine f gestel tungen A R g Os zwar an der | kehrten Auffassung gekommen ; da hat man prinzipiell die Familien-

t daß Raten eine entsprechende Besserung aufzuweisen hätten. Baum- | f T9 f+3 s : ; : l ne seh 1 lautet: O O E 4 E, E werden. Unser Plan ift bemängelt worden, d zw 108 1 \ Veit elle S in Sumpaibie mét dem: Mverpoolmarki im Preise h anes L Ubr ger g g e 5 l E E H lite os kommend, gestern | wohlklingende, umfangreiche und gut ge!chulte Sopranstimme vie ® Alle in land- odex forstwirthschastlichen Betrieben beschäftigten Hand der Berschiedenartigkeit der thatsählichen Verhältnisse, der Ver- | angehörigen wieder hereingenommen, hat sich also auf den Stand-

niedriger und hat ruhigeren Termin Rrasil- 5 A ctroff und der Postdampfer | gelangen sowohl die beiden Kirchenarien : „Ritornerai fra poco osrbeiter und Betriebsbeamten, leytere sofern ihr Jahresarbeits- \tedenartigfeit der Gntwickelung der Landwirthschaft. Schon bei der punkt der preußischen Regierung gestellt, hat aber den Anschauungen, Kaffees waren Äeilo wie | nfSikeeabe Sitiee Hl der ny S L t ai N Le L Oa hat, von New-York | (1699) von Hasse und „Vittoria“ (1650) von Carifssimi, alz A an Lohn oder Gehalt zweitausend Mark nicht übersteigt, a Seerätkiria der landwirtbschaftlihen Unfallvorlage im vorigen | welhe den Ausshluß der Familienangehörigen in verschiedenen stetig. Rohzucker stand wieder in sehr \{leppendem Verkebr E E EOTYEN hr Lizard pasfirt. auß die Lieder von Langhans, Schumann, Rubinstein werden gegen die Folgen der bei dem Betriebe si ercignenden Unfälle | &zhre ift uns im Hause und in der Kommission entgeaengehalten worden, | Landestheilen befürworten zu sollen glauben, dadurh MRech- ist jedoch im Werthe ohne wesentlihe Aenderung geblieben. In u. L ganz vorzüglih und fanden den lebhaftesten Beifall nah Maßgabe der Bestimmungen dieses Geseyes versichert. daß es unendlih \chwer sein würde, eine übereinstimmende Organisation | nung getragen, daß man der Landesgesezgebung es über- der Lage des Theemarktes hat keine wesentliche Aenderung stattge? Die Pianistin Elsa Menzel, Schülerin der Frau Seraphine Tausig, ““ Qasselbe gilt von Arbeitern und Betriebsbeamten in land-_ und | füx das ganze Reich zu finden, welche die Gewähr in si trage, den | lassen hat, in dieser Beziehung den Ausshluß zu erklären. funden. Sch malz verkehrte in der ersten Hälfte der Woche trotz N 6 ist eine der besten Klaviervirtuosinnen, denen wir in neuerer Zeit he forstwirthschaftlichen, nit unter §8. 1 des Unfallversicherung8gesetzes Beifall der gesammten betheiligten Bevölkerung zu finden. Nun ‘ist in | Aehnlich liegt die Sache mit den Betriebsunternehmern. Wie des am Weizenmarkt etablirten Nückganges in fester und steigender Berlin, 7. April 1386. gegnet sind. Mit einer fihern Beherrshung aller tednishen vom 6. Juli 1884 fallenden Nebenbetrieben. S der Kommission, aus der die gegenwärtige Vorlage hervorgegangen fann man nun aber aus dem Umstand, daß in diefer Beziehung Tendenz, büßte aber gegen Schluß einen Theil des erzielten Avances : s : Schwierigkeiten verbindet sie einen zarten, modulationsfähigen Anschlag Der Landesgeseßgebung bleibt ü berlassen, zu | i ‘der Wunsch laut geworden und dieser Wunsch hat in den der Landesgeseßgebung eine gewisse Befugniß eingeräumt wird, den wieder ein. Auf anderen Gebieten sind Provisionen, mit Aus- Preußische Klassenlotterie. der alle Schattirungsgrade vom leisesten piano bis in das stärkste forte bestimmen, in welhem Umfange und u nter welhen | Pesclüssen der Kommission seinen Ausdruck gefunden, daß man Vorwurf konstruiren, daß dies ein Unikum sei, welches in der Ge- nahme von Middles, die höher gehalten wurden, nur unbedeutenden (Ohne Gewähr.) zur Geltung kommen läßt, und felbst noch im fortissimo feine Norausseßungen Unternehmer der unker, Absaß 1 | per Landesgeseßgebung und der statutarischen Festseßung eine weitere setzgebung unerhört bleibe, weil man damit die Möglichkeit gebe, daß

luktuationen unterworfen gewejen. Terpentinöl hatte rückgängige Bei der heute Bi d ; | DUOROI Ee S, er, BOLIRI For sehr ella fallenden Betriebe versichert, oder Familienange* | ügtitüde lassen möge, als sie dur die Vorlage vorgesehen war, und | das Landesreht das Reichsreht breche? Ja, wollen wir denn nicht Tendenz, Harz blieb begehrt. Raff. Petroleum flau und nominell. | 174. Königli angefangenen Ziehung der 1. Klasse | hörten Sonate (A -moll) von Sthubert war ein durh- pórige, welche in dem Betriebe des Familienhauptes | daß man sich bei den zwingenden Vorschriften des Geseßes nur auf | dafür Sorge tragen, daß auch dieses Gese unbeshadet des Zweckes Die Spekulation in Pixe line Certificates ist andauernd weichend. (4. Königlich preußischer Klas)enlotterie fielen: weg vollendeter zu nennen. Auch in kleinen Tonstücken von beschäftigt werden, von der Verficherung ausge- | die Materien beshränken solle, ohne welche überhaupt eine gemein- | den Bedürfnissen und der Empfindung der Bevölkerung, der einzelnen Schlußpreis 73?3e G. Am Metallmarkt herrshte im Ganzen ge- 1 Gewinn von 9000 auf Nr. 20 273. Bath, Scarlatti, Mendelssohn, Tausig und Chopin bewährte sich das schlossen sein sollen." R L same Unfallversiherung nicht gedacht werden kann, d. h. auf die Fest- | Länder möglichst angepaßt werde? Ist es denn nit viel besser, ein nommen ein fester Ton. Mit fremden und einheimishen Manu- 2 Gewinne von 3600 M auf Nr. 4891. 90 965. feinsinnige Verständniß der Pianstin in lobenêwerthester Weise. An Die gesperrt gedruckten Worte sind ein Zufab der Kom- | stellung des Kreises der zu versichernden Personen, auf die Festseßung | starres Prinzip aufzugeben, als wie daran festzulalten, wenn man die fakturwaaren ist es ruhig geblieben. Der Import fremder Web- 2 Gewinne von 1500 4 auf Nr. 45 488. 69 630. E zündete der Bortrag des „Grlkönig“ von Schubert-Liszt, der ission des Maßes der Entschädigung und auf die Festsczung und Ordnung | Empfindung hak, daß dieses Festhalten dem Gesetze selber, seiner An- stoffe für die heute beendete Woche beträgt 1 635 816 Doll. gegen 3 Gewinne von 300 auf Nr. 7917. 68 625. 87 644. mit einem wahren Beifalls\turm aufgenommen wurde. Das zahlreich Y Der Abg. Gebhard beantragte, diesen Absaz folgender- | des Rechtsweges, in dem die Entschädigungsansprüche geltend zu | wendung und dem Beifall schadet, den die Bevölkerung sonst dem Ge- 2027318 Doll. in der Parallelwohe des Vorjahres E erschienene Publikum zeigte eine rege, anerkennende Theilnahme für E O : Machen inb setze zollen würde? Und wo ist denn hier von einem Bruch des Reichsrehts R RA i rauen i alle Felstungen beider Künstlerinnen. M aßen E biigifcibuna fann festgesezt werden ‘Renn nun aber folde Wünsche hervorgetreten sind, wenn sie aus | die Rede? Wenn das Neichsreht vorschreibt : der Landesgeseßgebung Gi RAE E as 1) daf ns S aas Voraussetzungen die Versicherungs- | den verschiedenartigiten Parteien und aus den verschiedensten Landes- | bleibt die Disposition überlassen, dann ist das eben Reichsreht, und

M U S S 9 r E E i L i : A E LA *doten Reate die Landesgesctzgeb f s dann eben nah ihren speziellen An- Á S E B. e c h 4 en ersten Ab vezei- | theilen laut geworden sind, ist es dann den verbündeten Regierungen ie Landesgeseßgebung kann es dann eben hren [pez 7 Ara ls Ine Den DeutsGen Reihs- und Königl. | é Í O entlt Jer N21 é €R n V A E Hi det nen Nen L Be nua Ma eratf pi L wenn sie niht einfa auf ihrer Vorlage | shauungen moduliren._ Also auch dieser Vorwurf trifft uns nit. Preuß. Staats-Anzeiger und das Central-Handels- j +4 Inserate nehmen an: die Annoncen-Expeditionen det A beschäftigt sind und iber 3weitausend Mark als Jahresarbeits- | \tehen bleiben, wenn sie sich diesen Wünschen akkommodiren, soweit Der dritte S der Dane iele E pee As lit, register nimmt an: die Königliche Expedition | 1. Stecbriefe und Untersuungs-Sachen. . Industrielle Etablissements, Fabriken und e-Juvalidendank“‘, Rudolf Mosse, Haasenstein verdienst beziehen, ausgedehnt wird; es die Rücksichten auf den allgemeinen Gedanken des geseßzgeberishen | li wirken; ih kann, wie gesagt , eine solche verderblihe und ]cha

j iw ; z 2, 2wangs 1, A ; h i S er welden Vorausset in einem derarti Planeét e d wenn sie jedem Landestheile und jedem Be- | liche Wirkung in keiner Weise anerkennen. Gs S ta Hs Bes A O) O Aufgebote, Vor- l tue & E vglev, G. L. Daube & Co., E. Schlotte, 9 R A E I tal Betntébaunteerieliners Planes Wlan dirt GeftliGe Unsallversiherung r canifiea will Eines kleinen Irrthums hat sih der Herr Vorredner noch dadur Preußischen Staats-Anzeigers : 3. Verkäufe, Verpachtungen, Verdingungen 2c ; A mungen. Vüttuer & Winter, sowie alle übrigen größeren h Betrieve D S erunigspiliGt Ausges@lossen sind.“ i und organisiren muß, es überlassen, sih den Rock, den sie dabei an- | shuldig gemacht, daß er behauptet hat, die Landesversicherungsämter L Verlin SW., Wilhelm-Straße Nv. 32. 4. Berloosung, Kraftloserklärung, Zinszahlung 8, Theater In der Börsen MAKOREER - BRLEFRY: e tobte Absatz des § 1 lautet: ziehen, so bequem herstellen zu lassen, als es irgend Ms e A S U 1e n 8 o Lac e Ï \ t Ls ra ; - Ly il, r DOor]en- A D ch L S E . A N (a Her : Solo f ino Mj j : : ine verstän- ver}icheru1 ar T and, l : en: en E A zauiaulba arie l diadar + amilien-Nacrihten. Beilage. j «Welche Betrieb8zweige rel e A El beid P Herren, 1h lede darin N oe ves Landes und, elne Herren, und ob die i daß die Landesversicherungsämter einen der- [1393] Oeffentliche Zustellung. a C S e R Se Versiherungsamt S sehe darin nit ein Aufgeben des Roichögedankens wn éine | artigen Umfang neben werden Ly werden, s Lo O S for Chrtfon C6 R E __|Ucherwet]e treffenden höchsten Geldstrafe und der es solle das dem Angeschuldigten gegenwärtig zu: W D Ce, Gai ne F . Schwächung der Macht des Reiches, wie unter Anderem der Ausübung der Reichsge}eßgebung hu , ird, A S Ia O us S Ie Kosten des Verfahrens das im Deutschen Reiche be- stehende oder künftig anfoltendo Vans s | Der Abg. Gebl ard R ea Ia E Hr. Abg. Schrader uns zum Vorwurf gemaht kat; sondern | das müssen wir, abwarten. Wenn aber der Herr Vorredner „zneint, [1391] Oeffentlid y li fiagt gegen den Sabrikarbeit “Wilbelu endasel \t, | findlihe Vermögen des Angeschuldigten Braun mit beshadet der Rechte Dritter mit Beschlag be: Ob ein Betriev als Fan N V Vegas Ges ; fallen- ih sehe darin die verständige Berücksichtigung der thatsählihen Ver- | daß dur die Einrichtung der Landesversicherungsämnter jede Reichs- ie Zuste ung. iu. Wilen: tebt unbln e Ql th clm Baukloh | Beschlag belegt. legt sein. E | im Sinne dieses Geseges bezw. a em Unie: E Lea ep. f e | shiedenheiten, wie sie in Deutschland bestehen. Nun, meine Herren, fontrole über die Ausführung des Unfallversicherungsgeseßes beseitigt In Sachen des Freistellers Carl Groß zu Kollande, Gute d G Uag okbuite Gee Vote Stet den 29. März 1886. Ludwigsburg, den 4. April 1886 : der land- oder O Melbs E ist, ent- wir werden uns ja au dur dergleichen Klagen nicht abhalten lassen, sei, fo icrt A wiederum. Der Reichskanzler hat befanntlich die

» a, A 4 “T . "Lc d { t e J d 2 3 s A A_ ¡C f tp UTE Ne SC Z n C2 ELG Bi I ' c an e Ko G T es 2 :fetze, a art durh den Rechtsanwalt Urbach in Militsch, Summe mit dem Antrage auf Veurtheilung bas R R e I. 92. Infanterie-Brigade (2. K. W.). N d lautet in A Kommissionsfassung: auf dem Wege weiter fortzuschreiten, Und ih halte es gerade für | Ausübung der Kontrole über die NeichSgeleße, und er wll auch ir . . E 7 1 s) \ 5 . o " o n 9 . . éd U a. die unverehelihte Johanna Feierabend in Gont- Beklagten in die Auszahlung des Auktionserlöses A N

UCTPIA d R: ZLN —— y Bare

-

d

ZwangsvollstreckŒungen, Aufgebote, Vorladungen u. dergl.

, A , - , . t e g e » E ( ch e e , da : : N inen Gewinn, daß wir bei diesem Geseße zuerst dazu ge- | Bezug auf das Unfallversiherungswesen von dieser Besugniß d s : 2 E S j r der unter §. 1 fuilentden Betriebe sind berec- ees I at 1+ N ie 2 ebraud machen, wo ‘es 1hm angemessen erscheint. Die kowiß, jeßt deren Erbin, minderjährige Christi der in Sachen Nier e./a. Baukloh resp. Göttig c./a. Nier | [1407] Bekanutmachung e r U E O ? tigt O 8. 1 nicht G in ihrem Betriebe befchäf- | fommen "ind, lasse E 8 befädiat bié Sn Ves Aalen Vorschriften, welhe dieses Geseg vorsieht, wer- Seterabent E in A hr E bei der Königlichen Regierung zu Arnsberg hinter- Gegen den hier wegen Körperverletzun ie Unt a9 Wi e S ma ade gegen den Rekruten tigte Personen und, fofern ibr Fahresarbeitsverdienst zweitausend des Gesetzes i aa elche e at G E uiipciGmnd e allac Un DeutiGland e Ma Ca Laßzel ie O id, Inlieger legten 30,94 M nebst Zinsen zu willigen und ladet | such, ung gezogenen abwesenden Fletsdemeaten E Gottlob Bai 2e Les us D Pohain Mark nicht übersteigt, sich selbst zu versichern. Diese legtere Be- E A cdliefnigu u s baß partikularistishe Be- | wendung kommen, und ws9 das Gesctz eine Latitüde läßt, da ist sie

b. die verehelihte Schuhmacher Hahn, Helene, geb den Beklagten zur mündlichen Verhandlung des Rechts- Johann Ehrhardt Rank aus Hadermannsgrü O .-A. Bak x pen of Semeine Dberbrüden, rechtigung kann durch Statut auf Unternehmer mit einem zwei- reli, A bei e dem Sinne, wie der Herr Vorredner ihn | für die Durchführung des Prinzips, für die Sicherstellung des ver- Feierabend, im Beistande ihres Ehemanns, Ves N S Ra zu Witten auf | ist gemäß §. 332 St. P. O. die Bil ale ein "Perbe- uo e Nr “Rörialud tausend Mark übersteigenden Jahresarbeitsverdienst erstreckt werden. egt ol ine Rolle spielen. S sehe überhaupt | unglückten landwirthschaftlichen Arbeiters von keiner Bedeutung und Schuhmachers Hahn aus Klein-Gohla bei Leuthen, Zum Stede S BfentliSn Artella Uhr. ß seines im Deutschen Reiche befindlichen Vermögens | Militär-Revisionsgericht zu Stuttgart am 29. Mär; _Der Abg. Gebhard beantragte für diesen Absag folgende dieses ganze Geseß gar nicht als ein Parteigeseß an. Ich habe | deshalb nicht allein nit verderblih, En im Segenheil unis ; E den Dienstkneht Wilhelm Feierabend, zulebt | diefer Aula ber! Sade S Ei ing wird | verfügt worden. : 1886 zu Recht erkannt: Fassung: E A es schon bei früheren Gelegenheiten wiederbolt hervorgehoben: die und für die Mane welche das Gesetz bei der Bevölkerung in Gontfowißz, jeßiger Aufenthalt unbekannt, E Plauen i. V., den 3. April 1886. es solle das dem Angeschuldigten gegenwärtig zu- „Unternehmer der unter dieses Gefeß fallenden Betriebe sind | sgzialpolitishe Geseßgebung kann meiner Meinung nach jede | finden wird, sogar nüßlich.

e Carl Feierabend aus Nieder- Gerichtsf fiéiBe Do 6A Uriitaeridts, Königlich Sächsisches Landgericht, Strafkammer I. stehende oder künftig anfallende Vermögen un- | berechtigt, au solche in denselben beschästigte Personen, welche niht | Partei mitmachen, ob sie freisinnig oder konservativ ist. Die Der Abg. Dr. les P meinte: Die Nationalliberalen könnten

is 4 : S S beshadet der Rechte Dri it Besch na 8. 1 der Versicherungspflicht unterliegen und sofern ihr Jahres- | fgzialpolitishe Gesetzgebung bewegt fih ausschließlich auf einem t Tit io 8 Prinzip erkennen, daß man nicht passende 0. den Freisteller Heinrich Feierabend aus Groß- 1392 : i [1462] Bekanntmachung. belegt sein. E N arbeitêverdienst eildusend Mark nicht übersteigt, fich felbst zu ver- Gebiete E u wirthshaftliher Interessen und die 6A O SELiblote E N e Tichunkawe, N nl T Oeffentliche Zustellung. . In der Untersuchungssache gegen den Rekruten | Ludwigsburg, den 4. April 1886 sichern. Diese leßtere Berechtigung kann dur landesgeseßliche Be- | follten einer jeden Partei und jedem Mitgliede dieses Hauses gleich- berr Versicherungsageseß handele es si in erster Reihe f. die verwittwete Tagearbeiter Rosina Feierabend | - Ver Viehmeier Grnst Hiob zu Haus- Zossen für | des 4. Württ. Inf. - Regts. Nr. 122, Johannes 52. Infanterie-Brigade (2 K. W.) stimmung oder durch Statut auf Unternehmer mit cinem zweitausend mäßig am Herzen liegen. Das Ziel nun, dur eine Hinterthür eine erartigen Ae gsgeleß 9 / di Gemei - ftliche aus Wensewi, ; seine minderjährige Tochter Fee Hiob und deren | Gottlieb Karl Strähle aus Schwaigern, O.-A. | ; Mark übersteigenden Jahresarbeitsverdienst erstreckt werden.“ andere Organisation einzuführen, als sie die Vorlage der verbündeten darum, die Versicherung gut zu fundiren. E De wegen Löschungsbewilligung bezüglich der auf unehelihen Sohn Johann Friedrich Paul Hiob zu | Brackenheim, geboren 26. Januar 1863, evangelisch, [1364] Bekanntmachung Der Abg. Schrader äußerte : Neulich, als es sich um Re- | Regierungen gehabt hat, das mag ia, ih will es nicht bestreiten Grundlagen könnten bestehen, daneben könnten aber den

Blatt 18 Kollande Abtheilung 111. Nr. 2 für den | Ben ein Uhrmacher, hat das Königl. Militär-Nevisions en 7 ; Bestreb »ehandelt habe n AberIAA ¡eni : fe dieser Vorwurf | Einzelstaaten umfangreiche Vollmachten gegeben werden. Wie b S 1 No l 5 / Jer, s - 39 : : : S j * wr De ; e » , be s denjenigen, an deren Adreffe dieser Borwur rnzelhtaalen g ) g . ¿ Gottfried Groß eingetragenen 300 Thlr 9, | Flagt gegen den Töpfergesellen Gustav Mahli gericht zu Stuttgart 99, März 1886 E Der Rechtsanwalt und Notar, Justizrath Paul pressalien gegenüber den sozialen Verg! L N Un 0 E , E : dieses Zie irgendwo | könne j Formfragen das ganze Geseß in schaffung. von (be Pelilciiaen a, O. De zuleßt in Zossen wohndhast, jeßt nte ‘Auf: ekannt, gart am 29. März 1886 zu Recht | Rudolph Julius Müller ist auf seinen Antrag in Jei das Haus stark beseßt gewejen, heute dagegen, wo es gelte | gerichtet ist, ihn zu widerlegen, ih sage: dieses Ziel mag tirgendw fönne man durch sfolhe Formfrag ganz jeß

G E. : der Liste der bei Köniali h 8 qui i es leer. Die -gierungsvorlage wolle | bestanden haben, bei den verbündeten Regierungen at es gewiß nicht Zweifel stellen? S / ladet der Kläger 0 : enthalts, s E es folle das dem Angeschuldigten gegenwärtig zu- | Berlin M E N i Was aufzubauen, sei v S A 4 e Hlage. | bestanden. Dafür giebt die Vorlage Zeugniß, auf deren Annahme Der Abg. Freiherr von Franckenstein äußerte : Die Kom- Zu A Hiensikneccht Wilhelm n Me O L Baterslaft und Zahlung Ae Mer Ee Vermögen un- | [ö\{t E M S N E e A fratisches Vio nl ane ih auc heute noch in erster Linie Werth zu legen haben s Ÿ mission habe lediglih praktische Gesichtspunkte berücksichtigt. _Feierabend, zuleßt in Gontkowiß, Y 1 ntrage: beshadet der Rechte Dritter mit Beschlag be- | Berlin, den 3 7 egtere wolle ein vureaux ehe é Fch kann mih nun zu den einzelnen Grinnerungen wenden, ie : Irbot R a l bei der Versihe- von Neuem zur mündlihen Verhandlung des Rechts 1) den Beklagten Gustav Mahling für den Vater legt sein At erlin, den 31. März 1886. reihen Vollmachten für die Einzelstaaten an Stelle der D N E G D ‘ee! ben bat Sie wolle dem Arbeiter möglichsten Vortheil bei der Berhnche-

5 zur mundltchen Bera! s RNechts- é N f ¿n Balte „ein. : N ; Lay ( V i L ¿ : S : der Herr Vorredner zum §. 1 der Kommissionsbeschlüsse erhoben hat. | * L As : iu ; z es e das Königliche Amtsgericht zu Militsch auf 2 n M. Si Len Pauline Hiob am | Ludwigsburg, den 4. April 1886. E A I | Reichseinheit Lde Viele Punkte im Gese seien | Fx meinte, es seien nah der Fassung der Vorlage wie nah der Fassung runs gewähren O a E S tdenten

Milit 3. Mai 1886, Vormittags 9 Uhr. farm Nei d i Pa A Kindes, Vornamens Jo- 92. Infanterie-Brigade (2. K. W.). Bardeleben dunkel, so z. B.,, ob die Jagd ein landwirthschaftliher | der Kommissionsbeshlüsse verschiedene Dunkelheiten geblieben, deren triebe möglichst } JONEN, iese VEIDEN: WENQSNN! (a ï ilitsch, den 1. G O 9) M d E Pauline Hiob [1460] Gelaunatu C Nebenbetrieb sei, ebenso unklar seien die Bestimmungen | Aufklärung er vergeblich in, der A Es habe. N 2 0 d Einzelregierungen besser gewahrt werden, als vom S entg,_ G e: H rLEl, aultne Diob an etauntmachung. [1363] il Trans he bei der Landwirthschast d die ter Anderem an die Jagd erinnert, und hat gemeint, day es n ar eich.

Beribts 8 Gar U Tauf-, Entbindungs- S odér s O EEET 363] über das Transportgewerbe bei der Landwirth|chasl, und die | unker Andere ag Fr D E Es E S ; z ; Gerichts\hreiber des Königlichen Amtsgerichts. Viear! ntbindungs- und Sechswochenkosten R B Mrt S unga j ge. e Rekruten Hr. Dr. Carl Gotthold Kranse hat seine Zu- Hineinziehung dèr Familienangehörigen solle nah dem Kom- | sei, ob nun die Jagd ein land- und r Ae ia Der Abg. Struckmann bemerkte: Die Ausführungsbestim- ——— 3) für das vorgedalte Kind von dessen Goburt | hold aus Yai E S A A Nein- laffung zur Rechtsanwaltschaft bei dem unterzeih- missionsbeschluß auch ausgeschlossen werden. Das Geseh sei E De oden wi E E hat fich M b etieuat, mungen den Einzelregierungen zu überlassen, und nur das (1404] Oeffentliche Zustellung. ab bis zum zurückgelegten vierzehnten Lebensjahre | 2. Januar 1863, evangelisch, ein Sattler i Le e Ra Le N aufgegeben. ein Produkt der sozialpolitischen Mittelpartei, es trage die daß Ga b in ihrer Ausübung so außerordentlich verschiedentlich Prinzip für das Reich festzustellen, sei durhaus nihts Neues

Der Bergmann Johann Rohleder zu Karnap, | "eun Mark an monatlichen Alimenten, und zwar die | Königl. Militär-NRevisionsgericht zu Stuttgart am e j Signatur: Freiherr von Frankenstein. Zu dem sozialistishen | 5 { m einen Falle als einen landwirth- | in der Gesezgebung, man habe dieselben Grundsäge bei

e 1 ; - N O 2 ; restaltet ift, daß Ce i / N ; vertreten durch den Nechtsanwalt Justiz-Nath Gütz rückständigen sofort, die laufenden in vierteljährli 29. März 1886 zu R annt: Königliches Landgericht. inziv sei x K issionsfaf noch das parti- gee c e twoirthi j N i se k dem Unterstüßungswohnsiß-Gesey und den Neichs-FJustiz- hierselbst, klagt gegen seine Ebefrau ry Sibilee Vorausbezahlungen zu e Bien eljährlichen ) zu Necht erkannt: Wehinger. Prinzip sei nah der Kommissionsfassung auch ) das Pp \haftlihen oder forstwirthschaftlichen Nebenbetrieb ansehen kann, stüßungswohnsiß-Geseß

D gege / | en N | fularistif Roten. As ren Falle nit, Wenn ein Städter, ih will einmal | gesegen. Das wichtige geseßgeberishe Werk könne man geb. Lück, ihrem jeßigen Aufenthalte nah unbekannt, e O den Beklagten zur mündlichen Verhand- R ee e Ke So eo eee ede : Se e R der Staats-Minister von Boetticher L E oder Cisenbahn-Direktor Jagd auf dem ct Aeinlichen Bedenklichkeiten, die er auch theile, nicht Pa Chebruhs und böslicer Verlassung mit dem a A S vor das Königliche Amts- i Ke: das ss T 5 Lande gepachtet hat, so wird kein Mensch auf die, Idee kommen, | sheitern lassen. Der negative Weg sei hier nicht zu empfehlen. fla Vg auf nündli@s, der Ghe, und ladet die Be- | * ven 7 N ; [1446] Carl Heymanns Verlag, Verli Meine Herren! Der Herr Vorredner gcht doch wohl etwas zu solche Jagd, die der Cisenbahn-Direktor oder Kommerzien-Rath solcher | Der Abg. Schrader habe keinen einzigen besseren Gedanken N gte zur qun ichen Verhandlung des Rechts- uni 21 % de 886, Vormittags 9 Uhr. Nechts- d S ; g, rlin W. weit, wenn er am Eingang seiner Rede die Behauptung aufgesteUt | Geslalt betreibt, als einen landwirthschaftlichen Nebenbetrieb an- | n die Hand gegeben. Er (Redner) halte es für zweckmäßig, Lanbdaeridits Dterselbft Ne g Oen Auszug Tee Alate ent aen O wird dieser Ee: DOTInE Nat bad bie Soaálreforim, si im Niedergang befinde. Ich sollte | zusehen. Anders aber liegt der Ae v e A N die Familienanget örigen der Unternehmer mit in das Geseß B , . Fd, Je / G . , N E j s B 4 g x Gommissio d befiß i e x d) mar e s : 4 N S Fo

den 25, Juni 1886, Vormittags 9 Uhr, | Set den pril Entscheidungen tläuden, daß in dem Moment, 19 man, aud bex Momuisfion heraus | dis e V ieg f landiieltsdaflichur Nobenbetieh, | binelnguziehen und werde deshalb gegen den betreffenden el E der Aufforderung, einen bei dem gedachten er Gerichtss{hreiber des Königlichen Amtsgerichts. i des hat A R Bd avon Vuecbe kann, ‘daß die Sozialreform auf- | und auf diese Jagd finden alle die Vorschriften des Geseßes Anwendung. Las stimmen; aber er hoffe, daß auch nah der Anna me R e Anwalt zu P Mente. Königl O b erver! lt ° gegeben ei Sim Gegentbeil man sollte doch anerkennen, daß mit | Von einer UMnflarheit im Gesetze kann also niht die Rede sein, es | de N die Einzelregierungen niht von dieser odiösen Aus-

Auszug her Kla E 6 S SALOUNC wird. diefer [1405 E 5 2 vattu ngsgericht 8. diesem Gesetz ein étterar bedeutsamer Schritt zur Durchführung } kann vielleicht in casu conereto zweifelhaft sein, ob ein landwirth- | s{ließung Gebrauch machen würden. Essen, den 2. März 168g 8 Ebef O e Herausgegeben von des sozialpolitishen Programms, welches die verbündeten Regierungen haftliher Nebenbetrieb vorliegt, aber alle Fälle, die zweifelhaft Der Abg. Gebhard befürwortete seine Amendements. Gerihts\Hreiberei E i S Lis e dib A, : l rau des ante Johann Clemens Sceuatöpräsident bes Jebens, 0 im Einvernehmen mit dem Reichstag sih vorgesetzt haben, geschehen | sein können, kann das Gefeß unmögli unterscheiden. _ : Der Abg. von Reinbaben meinte: Wenn es sich um poli- 195, Gs De ut Crefeld Vertreten Arth Medieerolt Gua fe von Moyeren, 10 B S eriivalinngierin ist. Jch verstehe au nicht, wie man davon sprechen kann, daß die Dann hat der Herr Vorredner daran erinnert, daß es unter Um- P {ise Einheit handele, so müsse man nationale Eigenthüm-

S Düsseldorf, klagt gegen 1) ihren genannten Ehemann Königl, Dberverwaltungsgerictsrath.

und JFacobi Neigun Soztalreform zurückgegangen sei nüber d xtorisch ständ ¿cht dubiss sein könne, was unter cinem landwirthschaft- 1 r: 4; i ée ; irde d n ) gegangen sei, gegenüber dem notorischen | ständen rech) biós / 5 / » und opfern, aber es würde Den 2 : l 1 : Königl. Oberverwaltungsgeri tsrath. Umita E n 9 ite ber Bevölkerun eraus die Wünsche ih | lihen Nebenbetrieb überhaupt zu verstehen sei, und daß unter Um- lichkeiten zurütreten lassen und opf wirthf aft- daselbst, 2) den Gewerhegerichtssekretär ® imstand, daß qus der Mi g den ; ¿Q e E Betrieben beschäftigt sind Reichsgedanken geradezu gefährden, wenn man in wirth) [1397] Oeffentliche Zusteilung dajelbst, als Verwalter des Konkurses von Aohentt An D bitela Den S Gn ene oie Betten det f fit Be n er Barassgenoffen saft oder Ane Land- lichen Fragen den besonderen Eigenthümlichkeiten eine Zwangs- ph S L è E # es von Johan L is M. inei ( y h j Moment, wo die Regierungen | nachdem 11e : euen 2e end erl R E C C G Der Kaufmann H. G. Eiben zu Oldenburg, ver- Clemens Kaeten, auf Gütertrennung, und ladet die Die früher ershienenen Bände Lx E bestrebt sind, A rae utspringliG vorg leuten Dro: wirthschaftlichen Berufsgenossenscha|t Nen sehr vershiedenartig | jacke anlegen wollte. Die Landesgesetzgebungen würden hier

treten durch den Mechnungssteller J. A. Calberla Beklagten zur mündlihen Verhandlung des Rechts- geb. K 8. Generalregister zu Band a L reis jeden Bandes M 7, / rammê weitere Kreise in die Wohlthaten der \ozialpolitishen | behandelt werden fönnen. Das ist richtig. Dec Herr Vorredner hat | besonders gut wirken können und billiger zu arbeiten gestatten

hieselbst, klagt gegen den Kaufmann Otto Klenz, | streits vor die 11. Civilklammer des Königlid zwei Bände. ährlih erscheinen ein bis ' ; ; den Fall des Fuhrwerksunternehmers erinnert. Aber eine Unklar- | gls mit dem von der Regierung vorgeschlagenen komplizirten früher zu ee jeßt R Aufna aud Landgerichts zu Diisseldorf auf a A | na O beit im G fo bera 20 re la

R E ; l \ E. ; ; 1 1 if iht vo ; Absatz 2 sagt: . iese Verei d Verbilligung wären Y l | c : ; tein, meine Herren, die Sozialreform ist nicht im Rückgang | heit im Geseße isl auch nit vorhanden. Wenn der Absa Apparat ; ohne diese Vereinfahung und Dértrgung E Se E E mit dem Antrage den 28. Mai S ERgE 9 Uhr. Handbuch für das Deutsche Neich begriffen; fe ist Anle in einem langsamen, stetigen und E u d R E E L läge vie Entietimgen des Geseßes für viele Theile Deutschlands 9 gten zur Zahlung v j ¿ _ , ; i Tort\Gritt begri enn die Neibe ¡eses Hauses bei | u orstwirthchatlihen, m D h ve D j ries “i X s E Zinsen le Ï . Irli 1882. Gerichts\chreibergeh. des Königlichen Landgerichts. M ESS “E de tas Verathung vielfache Cen e I at rafe rungs - Gelehs voi g 6. Juli L Se D: vit: 2 E E Boris fragte, was positive Vorschläge von ind la n Beklagten zur mündlihen Verhand- y Ee J wenigstens die verbündeten Regierungen niht verantwortlichß gemacht fallenden Nebenbetrieben, so ist es ganz Uar, daß Hierunter T N AThOY i i i lung des Rechtsstreits vor das Großher: oaliGe Amts- | [1406] 5 A Apr gjtens die vervmnvelen Vegterung i die Arbeiter verstanden sind, die in landwirthschaftlihen Neben- | freihinniger Seite nüßen würden, man würde sie dod A gericht Oldenburg, Abth. 111, auf R In der Strafsache gegen den Seefahrer Robert O R E Sev, Man meine Herren, sind die Klagen des Hrn. Abg. Schrader mir butowben beschäftigt A ät sie nicht bereit? durh das Geseß | annehmen und würde dann den Deutschfreisinnigen vielleicht Mittwoch, den 26. Mai 1886 Schuhinaun und Genossen wegen Vergehens gegen Das Reichshandbuch ist das issig ku ittel über f ; ; ja {on aus der Presse und aus den Kommissionsverhandlungen | vom 6. Juli 1884 getroffen sind. Also au in dieser Beziehung | mit Recht Obstruktionspolitik vorwerfen. Die ganze organisa- Vormittags 9 Uhr. l 8. 140 Nr. 1 N. Str. G. B. wird, 45 4 Behörden und -Beamte. ijt das zuverläfsigste Auskunftsmittel über sämmtliche Reichs- 2, belantt Eh E Ar i fann nit sagen daß diese Klagen und | kann ich eine Unklarheit nicht finden. torishe Basis des Gesetzes solle verändert werden, es huubele A e eee ee O Saebung wird dieser “d Gele PLIEe O Tage 5 namentlich Tei sie jeßt zum §. 1 von ‘ihm vorgebraht sind us T der Herr A Ln de (las wona Is si durchaus niht um Nebenbestimmungen. Man habe den m lage betannt gemacht. S geboren am 30. Dezember 1863 PRRARYARYARYRY P: K i reichende Bearündl efunden x Hr. Abg. Schra- | Familienangehörigen und über den Kommi||1ondoe ;[uß, wonach der E t :tali Fi i j | i Oldenburg, 1886, April 9, zu Ziegenort, zuleßt dort aufhaltsam, des Ver- : A Z z De L E Gen R vie Priiipien e R E L idebaesetgebuna wieder der Auss{chluß der Familienangehörigen Bexletanbeizauanes ügliy Becuttii enschaften S S) Steuder, (es gegen §. 140 Nr. 1 des Strafgeseßbuchs ; Redacteur: Riedel. versicherun Mete than sie fein infallversicherungsgeseßz angenom- | respektive der Einschluß der Betriebsunternehmer und die Bestimmung | Um Uder Bei ei 18 in staatliche es lichen Regelun Gerichtsfchreiber-Geh. des Großherzogl. Amtsgerichts eshuldigt ist, auf Grund der 88. 480, 326 der | Berlin ——————————— | Sechs Beil men Rab „ollständig aufgegeben worden seien, und daß die Kom- | über die Vorausseßungen, unter denen ‘dieser Betrietsunternehmer | zukommen. O4 Ee L n gere g d g C E RO E N od. Verlag der Expedition (Sol z). O missionsbeschlüfe er hat diesen Ausdruck zwar beute nit ge- | eingeschlossen werden joll, überlassen wird, gesvrohen. Ja, meine könnten sehr wohl von den Berufsgenossenschaften nur der zur Deckung der den Angeschuldigten Braun mög- Druck: W. Elsner. (einshließlich Börsen-Beilage). : ;

E E E